Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Video: NPD verbieten? Grüne verbieten?

Das COMPACT-Editorial der Januar-Ausgabe jetzt auf Video

Den Text dazu – das Editorial der COMPACT 1/2013 – gibt es hier. Hier ist das Inhaltsverzichis der Ausgabe mit weiteren Artikeln zu den Grünen, u.a. „Der Euro-Bond – Jürgen Trittin“.

Einsortiert unter:Uncategorized

74 Responses

  1. In Österreich ist es nicht anders: Die Grünen sind für den ESM, für die EU-Militarisierung, für die Abschaffung der Wehrpflicht und überhaupt gilt der Leitspruch: no border – no nation

    Wir sind aber für ein neutrales und freies Österreich:

    http://www.eu-austritt.blogspot.co.at
    http://www.anti-eu-demo.blogspot.com

    Der Wähler und Konsument hat aber trotzdem immer noch das Sagen!

  2. saito sagt:

    Die GRÜNEN sind mittlerweile genauso unglaubwürdig wie die Massenmedien.Ich frage mich, wie es möglich ist, daß die „Basis“ -vulgo das Fußvolk- dieser Partei noch dabei bleibt. Gibt es da keinen Mitgliederschwund, wie bei der SPD?

    Mittlerweile ist doch nicht mehr zu übersehen, daß die GRÜNEN die 5.Kolonne des US-Empire sind.

    mit freundlichen Grüßen

  3. Grün = Braun sagt:

    Die Bigotterie, die Scheinheiligkeit, die moralische Überheblichkeit, die Intoleranz unter dem Deckmantel der Toleranz, die Verlogenheit, die Selbstgerechtigkeit, die Abwertung alles Andersdenkenden, die Selbstherrlichkeit mit der man anderen Menschen Regeln aufzwingt – die Grünen sind die Manifestation all dessen. Selbst die katholische Kirche und der radikale Islam besitzen mehr Toleranz als dieser grün lackierte Faschismus in der BRD.

  4. Benjamin sagt:

    ziemlich provokanter titel

    aber halten wir fest: verbieten bringt weniger als AUFBAUEN SCHAFFEN VERSTEHEN etc..

    z.b. die die HINTERGRÜNDE der widerlichen nazimorde verstehen
    den faschismus der ELITE
    MEINUNGSFREIHEIT und (wichtig!) AUSTAUSCH

    die grünen dagegen sind destruktiv, selbstgerecht und verstehen nichts, damit sind sie genau so blöd wie die npd (iq dieser oberlehrer hin iq her) vllt weniger blut an den fingern als die nazis, aber die alternativlosen kriege wurden alleweil durchgewunken

    aber das ist parteiengezänk und lagerdenken

    die wahrheit liegt jenseits davon😉

  5. schnehen sagt:

    Dass Grünen-Chef Trittin eine Marionette der internationalen Hochfinanz ist, bewies er letztes Jahr, als er an der Bilderbergkonferenz in Chantilly/Virginia teilnahm. Kaum zurückgekommen, machte er sich für eine ‚Bankenunion‘ stark. Das Thema war auf der Konferenz der Globalisten und NWOler diskutiert worden.

    Dort erhalten diese rückratlosen Zombies und skrupellosen Ehrgeizlinge von USraels Gnaden ihre Direktiven. Ihre Masters: Henry Kissinger und Anhang.

    Die deutsche Systempresse, allen voran die Hamburger ‚Die Zeit‘, ist stets anwesend, und so war es auch dieses Mal wieder. Sie hat die Aufgabe, einerseits die ausersehenen Politrobos der Hochfinanz zu hypen, damit sie in die entsprechende Position kommen, von der aus man die Beschlüsse in Deutschland umsetzen kann, andererseits durch eine raffiniert angelegte Medienkampagne die dort beschlossenen Projekte unter die Leute zu bringen, wobei man immer erst ‚oben‘, bei den sog. Gebildeten ansetzt und dann die Chose weiter nach unten über Blöd & Co in die verschaften und verschlafenen Massen herabreicht.

    Es ist traurig, was aus dieser Gruppierung geworden ist. Petra Kelly und der General für den Frieden, Gert Bastian, würden sich im Grabe umdrehen, wenn sie sehen könnten, welches falsche Spiel hinter verschlossenen Türen heute Trittin und andere von den Grünen treiben, um unser Land und unsere Zukunft Finanz-Kraken wie Goldman & Sachs zu überlassen.

  6. Prawda sagt:

    Joschka Fischer war es auch, der seinerzeit als Außenminister vom Präventionskrieg gegen den Terrorismus sprach. Mit einer solchen Parole kann man, ohne klare Konturen zu kennen, überall ganz ungezwungen Kriege anzetteln. – „El pretexto para todas las querras conseguir la paz.“ (J. Benavente)

  7. Detlev Wulf sagt:

    Saito: „Ich frage mich, wie es möglich ist, daß die “Basis” -vulgo das Fußvolk- dieser Partei noch dabei bleibt“.

    @ Saito: So was ist natürlich immer eine Frage der Intelligenz des jeweiligen „Fußvolkes“. (Ich teile übrigens die hier geäußerte Kritik an der Grünen völlig, insbesondere, was die Atlantik-Brücke angeht). Die Gründungsmitglieder Petra Kelly und Jutta Ditfurth sind immerhin schon recht früh aus der Grünen Partei ausgetreten, weil die erkannt haben, was los ist. (Die Jutta Ditfurth hat übrigens einen hochinteressanten Artikel dazu geschriebene, unter dem Titel „Zahltag, Junker Joschka“ – über Google leicht zu finden). Viele Andere haben es bis heute nicht begriffen. (Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens).

    Nach meiner Meinung wäre doch die allererste simple Maßnahme, die Politiker, die uns das alles angetan haben, nicht wieder zu wählen. Nach dieser Logik dürften Schwarz-Gelb-Rot-Grün nicht eine einzige Stimme bekommen. Aber Frau Merkel wird mit 98% im Parteivorsitz bestätigt. Und der von den Bilderbergern erkorene Kanzlerkandidat Steinbrück bekommt 93%. (Dabei müßten selbst die Bilderberger inzwischen begriffen haben, was sie sich da eingefangen haben). Da kann man schon „vom Glauben abfallen“.

    Noch etwas: Ich glaube nicht an die Legende vom „Selbstmord“ Kelly/Bastian. Die Ermittlungen hinsichtlich eines möglichen „Fremdverschuldens“ wurden damals ziemlich schnell eingestellt, weil die Haustür von innen verschlossen war. Irgendwo im Web fand ich dann den Hinweis, daß die Balkontür im ersten Stock offen stand. Es wäre demnach für einen etwas sportlicheren Täter kein Problem gewesen, das Haus über die Balkontür im ersten Stock zu verlassen. Man hat sich aber offenbar nicht viel Mühe gegeben, diesem Indiz nachzugehen. Petra Kelly war inübrigens den USA bekannter als in Deutschland und sollte eigentlich kurze Zeit später eine Professur in den USA antreten. Das hat sicherlich manch einem nicht gefallen.

    Und noch eine kleine Ergänzung zu dem Punkt: „was haben uns die Grünen nicht alles versprochen?“. Ein Punkt im Parteiprogramm der Grünen ist die Abschaffung der Kirchensteuer. Davon hat man von den Grünen dann während ihrer gesamten Regierungszeit nicht ein einziges Wort gehört. Übrigens im Gegensatz zu der klugen Ingrid Matthäus-Maier (SPD), welche die Kirchensteuer als „nicht zeitgemäß“ kritisierte. Ich war ja damals schon der Meinung, daß es sich bei der Kirche um eine zumindest in Teilen und zuweilen kriminelle Vereinigung handelt. Inzwischen hatten wir die Mißbrauchs-Debatte und in regelmäßigen Abständen wechselweise kirchliche Bankenskandale und reumütige Gelöbnisse der Besserung. (Inzwischen weigern sich selbst die Kreditkartenunternehmen mit dem Vatikan zusammenzuarbeiten. Dort gibt es nur noch Barzahlung). Angesichts zahlloser Verbrechen der Kirche ist aber all dies noch das kleinste Problem. Das dickste Problem ist m.E. der spirituelle Betrug an den Gläubigen und die hanebüchenen Lügen, die man ihnen 2000 Jahre lang aufgetischt hat. Ich hoffe, daß auch das jetzt bald mal flächendeckend diskutiert wird. Aber selbst dann kann man wohl von den Grünen nicht erwarten, daß sie sich hinsichtlich der Kirchensteuer für eine Umsetzung ihres Parteiprogramms stark machen.

  8. schnehen sagt:

    @Detlef Wulf

    Ich stimme dir voll zu, auch was den sog. ‚Doppelselbstmord‘ vom Oktober 1991 angeht. Gert Bastian hatte noch ein paar Tage vorher ein Abo bestellt. Ich weiß nicht mehr genau, ob es ein Theater- oder ein Bahnabo war. Das tut nicht jemand, der sich dann zwei Tage später umbringen will. Ich fand dieses aufschlussreiche, aber vielsagende Detail in der Biografie von Petra Kelly, die für mich eine der ganz großen Deutschen ist.

    Jutta Ditfurth war noch eine echte Grüne. Sie schrieb Ulrike Meinhofs Biografie – im Ullstein-Verlag erschienen. Und auch sie, Ulrike Meinhof, ist ganz sicherlich nicht eines natürlichen Todes in ihrer Zelle 1976 gestorben. Auch hier hatten andere nachgeholfen. Es gab eine internationale Untersuchungskommission, die drei Jahre später ihren Bericht herausbrachte und zu dem Ergebnis kam, dass sie nicht Selbstmord begangen haben konnte. Ich las neulich diesen Bericht.

    Was die Kirche angeht, so gibt es auch dort einen interessanten Fall: den des Vorgängers von Papst Woytila, der nach nur kurzer Amtszeit ganz plötzlich ‚einschlief‘. Er hatte versucht, der Korruption in der Kirche ein Ende zu bereiten, was dazu führen kann, dass man plötzlich für immer nach einer Tasse Kaffee einschläft.

    Die katholische Kirche ist auch für mich eine kriminelle Vereinigung, die für mich keinerlei Autorität genießt.

    Immerhin hat sich der Oberhirte für eine friedliche Lösung in Syrien stark gemacht. Das wollen wir der Fairness halber auch nicht vergessen.

    Grüße.

  9. Monika H. sagt:

    @Detlev Wulf

    Nicht die Kirchensteuer wollten sie abschaffen – die ist ja Privatsache -, sondern den Einzug derselben über den Staat sowie Privilegien und Kirchenverträge. Das wäre auch an der Zeit, ganz bestimmt. Nur … die Motivation der Grünen ist ja bitte eine ganz andere! Denen geht es nicht um ein korruptes System.

    Denn neben den Privilegien soll auch Gott aus dem Grundgesetz verschwinden (wozu? der kostet doch nichts), die Segnung von öffentlichen Gebäuden, etc. – es geht imho um die Gleichstellung des Islam, die Vermischung der Kulturen, um Deutschlands neue Nicht-Identität.

  10. gernot79 sagt:

    soso, sie regen sich darüber auf, dass die grünen „das rauchen“ und „das trinken“ einschränken. das sind natürliche erhebliche einschränkungen ihrer freiheitsrechte. immerhin erlauben uns die grünen weiterhin tom & jerry, die simpsons und south park im fernsehen zu sehen. in russland sind die ab sofort verboten, stehen auf dem index. putin hat offenbar was gegen amerikanische trickfilmserien. „kinderfilme“ seien „nahrung für die seele“ und unterstünden daher ab jetzt verschärft der kontrolle, ließ der chef der aufsichtsbehörde roskomnadsor, alexander scharow, erklären. der offizielle grund für die verbannung von der mattscheibe: man wolle die russische jugend vor „schädlichen inhalten“ schützen. hahaha, gehts noch? und SIE regen sich über die angebliche regulationswut der bundesdejutschen grünen auf??? rofl zum quadrat. selektive wahrnehmung ist ja auch bekannt als morbus elsässer. apropos regulationswut: vor 6 monaten unterzeichnete putin ein gesetz, dass das demonstrationsrecht deutlich beschneidet. seit dem inkrafttreten des gesetzes müssen teilnehmer von kundgebungen mit drakonischen geldstrafen rechnen. unter einem kanzler trittin wäre sowas jedenfalls nicht möglich.

  11. juergenelsaesser sagt:

    gernot79: Einmal schreiben Sie hier als Gernot, dann wieder als Harald, dann wieder als EkkiTrack. immer mit derselben IP-Adresse. Was soll das? Wollen Sie den Eindruck von Masse erwecken, wo nur einer?

  12. bobbi sagt:

    Harald Gernot oder wie auch immer isset net wert, so unbelehrbare Systemlinge lernen es einfach nicht

  13. Mary J. sagt:

    „vor 6 monaten unterzeichnete putin ein gesetz, dass das demonstrationsrecht deutlich beschneidet. seit dem inkrafttreten des gesetzes müssen teilnehmer von kundgebungen mit drakonischen geldstrafen rechnen.“

    Eine Hoffnung bleibt, Gernot.

    Putin ist noch kein vollständiger Diktator, dafür braucht er noch eine Weile. Noch kann er also theoretisch abgewählt werden.

    Und wenn das geschieht und die Opposition an die Macht kommt, dann erbt sie auch all diesen schönen Gesetze mit allem drum und dran.

    Ich freue mich schon auf das Geschrei hier im Blog, wenn die ersten Putin-Anhänger, ihre eigenen Methoden zu spüren bekommen.

  14. gernot79 sagt:

    > immer mit derselben IP-Adresse.
    wir teilen uns den einzigen laptop der außenwohngruppe, einen derangierten sony vaio. im internet-café nebenan haben alle bis auf ekki hausverbot.

  15. juergenelsaesser sagt:

    Mary J: Träum weiter, Schatz!

  16. Mary J. sagt:

    „Träumen, wird ja noch erlaubt sein ;-)“

    Eines ist aber kein Traum, sondern hat sich bisher immer bewahrheitet:

    Revolutionen fressen ihre Kinder.

    Es werden auch (Ex-)Putin-Anhänger über die Klinge springen, soviel ist sicher.

    Ach, Jürgen, ist das nicht irgendwie voll scheiße mit diesen politischen Doppelstandards? Für sich selbst will man volle demokratische Rechte und den anderen wünscht man die Knute. Und wenn die Rollen dann tauschen, dann darf das natürlich nicht sein, und man macht einen auf Opfer.

    Es gibt doch so einen alten Spruch: Was Du nicht willst, das man dir an tut, das tue auch keinem anderen an.

    Wieso kann das nicht für die Politik in Russland oder Venezuela gelten? Warum behandeln diese Regenten die Opposition nie so, wie sie selbst behandelt werden wollen? Irgendwie unfair, oder?

    Klar, ist bei uns auch nicht immer vorbildlich, aber im Vergleich dazu doch allemal.

  17. Mary J. sagt:

    Ein Fehler hat sich eingeschlichen.

    Der Satz:

    “Träumen, wird ja noch erlaubt sein😉 ”

    ist kein Zitat, sondern von mir.

  18. Mary J. sagt:

    P.S.

    Ob Sie es glauben oder nicht, aber ich war auch mal von Putin begeistert. Ich weiß noch wie er im Jahr 2000(?) das erste mal hier zu Besuch war. Gott, fand ich den toll! Wäre ich vor Ort gewesen, hätte ich auch mit Russlandfähnchen am Straßenrand gestanden als er vorbei fuhr, Aber er ist nicht den Weg gegangen, von dem ich annahm, dass er ihn gehen würde.

  19. schnehen sagt:

    Wenn man einen Staatsmann wie Putin beurteilen will, braucht man zuverlässige Informationen. Diese Informationen bekommt man nicht von unseren Medien geliefert. Sie sind entweder sensationalistisch, anti-Putin ausgerichtet oder sie verschweigen das, worauf es ankommt. Wer sie unkritisch übernimmt, kann sich kein objektives Urteil bilden.

    Putins Vorstellungen von Demokratie erfährt man aber von ihm selbst, so vorgetragen in seiner Ansprache am 12. 12. 2012 vor dem russischen Oberhaus.

    Putins Verhältnis zur Demokratie:

    Was er bei seiner Ansprache am Verfassungstag in Moskau dazu sagte:

    „Demokratie ist die einzige politische Wahl für Russland. Die herrschenden Parteien können wechseln, auch Regierungen und Präsidenten, aber der Kern von Staat und Gesellschaft, die Kontinuität seiner Entwicklung, seine Souveränität und die Freiheit müssen intakt bleiben.“

    „Demokratie bedeutet nicht nur eine Gelegenheit, eine Regierung zu wählen, sondern es ist die Fähigkeit, die Ergebnisse der Arbeit zu überwachen und zu bewerten.“

    „Wir müssen größeres Augenmerk auf die Entwicklung der direkten Demokratie und der Selbstregierung legen, auf das Recht, Gesetzesinitiativen aus dem Volk heraus, z. B. über das Internet zuzulassen. Wenn eine Idee öffentliche Unterstützung findet, dann muss sie auch im Parlament behandelt werden.“

    Aber:

    Die russische Einheit, Integrität und Souveränität dürfe nicht angetastet werden. Alle Anzeichen von Separatismus und Nationalismus hätten keinen Platz auf der politischen Agenda. Jede ausländische Einmischung in russische Angelegenheiten sei unakzeptabel.

    Und genau darum geht es dem Westen: Er sagt Demokratie, er meint Einmischung.

    (Quelle:voltairenet.org. Dort ist die Rede in mehreren Sprachen abgedruckt.)

    Zu Putins Leistungen nur dies:

    Das Bruttosozialprodukt hat sich seit 1999 fast verdoppelt.
    Die Bevölkerung Russlands, die in den 90iger Jahren jährlich um 1 Million Menschen zurückging, wuchs zwischen Januar und September 2012 wieder um 200.000 Menschen an. Die Lebenserwartung ist um 2,5 Jahre gestiegen. Die öffentliche Verschuldung, die einst 100%/BSP betrug, liegt heute nur noch bei 10% vom Bruttosozialprodukt.

    An solchen Dingen muss ein Präsident gemessen werden.

  20. Monika H. sagt:

    >Das Bruttosozialprodukt hat sich seit 1999 fast verdoppelt.

    Russland profitiert von den hohen Öl- und Energiepreisen – wer steuert die?

    „Die Anzahl der Milliardäre stieg in einem einzigen Jahr von 62 auf 101 (2010). Das Vermögen der zweihundert reichsten Russen betrug 2010 499 Milliarden Dollar, das der hundert reichsten 432 Milliarden Dollar. Das heißt: in Moskau leben mittlerweile mehr Superreiche als in New York. Im Jahr 2011 lebten hier laut „Forbe“s 79 Milliardäre.“

    100 Personen besitzen 60% des russischen Gesamtvermögens!!! (Ria Novosti).

    Wo ist da der Unterschied zu der Politik, die wir – zurecht – kritisieren?

    Und vor allem wo geht das Geld hin? Im Land bleibt es jedenfalls nicht, dort hungern und frieren die Menschen weiterhin, es wird national kaum investiert – die Russen kaufen sich damit weltweit ein, in Unternehmen und Immobilien.
    Das End-Ergebnis wird sein wie das des Marshall Plans – da werden uns die Äuglein noch einmal groß aufgehen! Es ist dasselbe Spiel nur in rot.

    Sogar hier wo ich wohne, am letzten, einsamsten Zipfel von Deutschland, können sich die Einheimischen keine Mieten mehr leisten, weil (u.a.) die Russen die Immobilienpreise in die Höhe pushen und sie bereit und in der Lage sind jeden noch so utopischen Preis zu bezahlen, und zwar ohne jemals vor Ort gewesen zu sein. Die Häuser stehen leer und die Deutschen haben nichts mehr zum Wohnen! Wozu genau applaudieren Sie da?

  21. juergenelsaesser sagt:

    Monika H. Der russische Lebensstandard ist in den Putin-Jahren beträchtlich gestiegen, auch für die breite Masse. Gefroren und gehungert wurde vorher, unter Jelzin. Und die Oligarchen, die sich bei uns einkaufen, werden von Putin bekämpft. Manchmal wundere ich mich schon, wie nonchalant sie den Mainstream-Unsinn wiederkäuen…

  22. Mary J. sagt:

    @Monika

    Ich kann Sie verstehen. Mein Lebensgefährte ist Tscheche und ich bin daher oft in Prag. Wie sich da die Russen breit machen und aufführen, das ist nicht mehr feierlich. Bei den Tschechen sind sie verhasster als die Roma und das will schon was heißen. Diese verfluchten Schicksen mit ihren Pelzmänteln und Bodyguards! Dagegen ist Paris Hilton, der Prototyp der westlichen Schickse, geradezu eine Landpomeranze.

    Wie lange das so weiter geht? Ganz einfach: Solange der Öl/Gaspreis hoch bleibt bzw. so lange sie Öl/Gas haben.

  23. IronCandy sagt:

    …könnten wir bitte zum Thema zurückkommen?

    @Detlev Wulf: Super Beitrag

    Allgemeine Idee: Nen grüner Arbeitskreis in der Linken & offensive Werbung mit Ökothemen um den Grünen das Wasser abzugraben.
    Quasi ne Annektion der verratenen Grünen.

    http://www.oekologische-plattform.de/
    ist leider nicht wirklich aggressiv genug…

    Reißen wir ihnen ihr grünes Herz raus und halten es dann ganz ökologisch wie die alten Naturvölker in die Luft solange es noch schlägt.

  24. schnehen sagt:

    Wer sind ‚die Russen‘ oder die ‚russischen Schicksen‘, die sich heute, ihre Pelzmäntel und Bodyguards zur Schau stellend, in der armen, gemarterten Tschechei breitmachen?

    – Es gibt 143 Millionen Pelzmantel tragende mit Bodyguards ausgerüstete Russen und Russinen (Stand 2007, Quelle: Russia Today);

    – Die Lebenserwartung beträgt bei Männern 61 Jahre, bei Frauen 75 Jahre. Diesen Unterschied kann ich mir nur dadurch erklären, dass die Russinen durch das Tragen der besten Pelzmäntel der Welt und ständig beschützt durch die besten Bodyguards der Welt, sich weniger häufig eine Lungenentzündung zuziehen oder Unfälle haben; droht ein Unfall, schmeißt sich sofort der Bodyguard vor die Pelzmäntelin;

    – Die Pelzmantel Tragenden unterteilen sich in 160 ethnische Gruppen, drei Viertel leben in Städten, davon allein 10 Millionen in Moskau, über 4 Millionen in St. Petersburg;

    – In der Russischen Förderation leben 80 Prozent ethnische Russen, die Pelzmantel Tragenden im engeren Sinne und 20% Nichtrussen, darunter Tataren, Ukrainer usw., die im weiteren Sinne;

    – Außer Russisch werden noch fast 100 andere Sprachen gesprochen, in denen sich die Sprecher über Pelzmäntel und Bodyguards unterhalten; Pelzmantel auf Russisch heißt übrigens schuba;

    – Russisch ist auch in Kasachstan, Kirgistan und Weißrussland Amtssprache.

    – Etwa 200 Millionen Menschen auf der ganzen Welt sprechen Russisch – eine schöne Sprache!

    – das kyrillische Alphabet hat 33 Buchstaben.

    – das meistbenutzte russische Wort ist, wie nicht anders zu erwarten war: Bodyguard (badigárd ausgesprochen).

    Daswidanja gaspadin Elsaesser!

  25. Uranus sagt:

    Die schlichte Aussage „Grüne verbieten“ kann übrigens völlig gegensätzliche Bedeutungen entfalten, je nachdem, ob die Aussage grammatikalisch im Nominativ oder im Akkusativ angesiedelt wird.

    Beispiel Nominativ:
    „Grüne verbieten den Menschen demnächst auch noch das steuerfreie Einatmen der Atmosphärenluft.“

    Beispiel Akkusativ:
    „Damit die Menschen auch weiterhin die Atmosphärenluft steuerfrei einatmen können, sollte man Grüne verbieten.“

    Die Mehrdeutigkeit der Sprache ist für mich immer wieder faszinierend. Das macht aber auch die Kommunikation nicht immer ganz einfach. Zuweilen sind solche Mehrdeutigkeiten allerdings gerade gewollt.

  26. Monika H. sagt:

    @JE

    Nicht Putin anschauen, sondern das Öl!!!

    Als Putin an die Macht kam, 2000 stieg der Rohölpreis wie aus dem Nichts in einer Steilkurve an. (http://tinyurl.com/auayn45)

    Öl heißt deshalb das flüssige Gold, weil es die Welt bewegt, im wahrsten Sinn des Wortes. Eine Hebelwirkung immensen Ausmaßes und wer am Hebel sitzt, regiert die Welt. Das sind aber nicht die, die es besitzen!!!

    Fast gleichzeitig zum Anstieg des Rohölpreises erfolgte die Fertigstellung der Nord-Ostsee-Pipeline, die Russland ein Millardengeschäft zusichert – ein Deal mit der US-lastigen EU, allen voran EON und die BASF, dem weltweit größten Chemiekonzern mit innigsten Verbindungen zu Rockefeller und Dupont, und dem Hauptaktionär Bank of America.

    Wer sorgt also dafür, dass Russland aufsteigt wie Phönix aus der Asche?

    Wer sprach von einer Neuen Weltordnung? Bush oder Putin? D.h. die Welt ordnet sich neu, dazu gehören selbstverständlich auch Russland und China.

  27. Monika H. sagt:

    PS: sry, nicht Hauptaktionär, Großaktionär – das ändert aber nichts an der Tatsache, das BASF in Summe nur getarnt ein deutscher Konzern ist.

  28. juergenelsaesser sagt:

    Monika H: Jessas, welch ein Unsinn.
    1) Die Ostseepipeline (nicht Nordostseepipeline) wurde im Spätsommer 2005 abgeschlossen, nicht 2000, wie Sie behaupten.
    2) Partner von Putin waren nicht die Yankees, sondern schröder. Die Amis haben versucht, die Pipeline zu verhindern, indem sie die polen und balten zum motzen brachten. Auch die EU-Kommission war lange dagegen. s war ein exlusiv deutsch-russischer deal.
    3) Von „Neuer Weltordnung“ sprach Bush der ältere 1991. Putin spricht für eine multipolare Weltordnung, das ist die alte des westfälischen friedens…

  29. schnehen sagt:

    Hier wird versucht zwischen dem Machtantritt Putins und dem Ölpreis eine Beziehung herzustellen.

    Zum Machtantritt Wladimir Putins:

    Putin wurde von Jelzin, der im August 1999 ankündigte, auf sein Amt zu verzichten, zum Ministerpräsidenten (zweitwichtigstes Amt in Russland) vorgeschlagen. Ende Dezember d. J. übernahm Putin die Nachfolge Jelzins als Präsident, was er bis 2008 blieb. Er wurde dann von Medwedjew, der von Gazprom kam, abgelöst und übernahm wieder das Amt des Ministerpräsidenten. Im Mai 2012 wurde Putin mit weit über 60% der Stimmen wieder zum Präsidenten gewählt. In allen Wahlkabinen waren auf Putins Veranlassung hin Beobachtungskameras eingebaut worden, um Wahlbetrug unmöglich zu machen.

    Was Putins Umfragewerte besonders in die Höhe schnellen ließ nach seinem Amtsantritt 1999, war sein entschiedenes Vorgehen gegen die tschetschenischen Separatisten. Die Niederlage der islamistischen Separatisten sicherte Putins Sieg bei der Wahl im Jahre 2004. Es gelang nicht, die russische Förderation zu zerbrechen, was der Westen angestrebt hatte, der die Separatisten und Al Qaida-Gruppen unterstützte ähnlich wie jetzt in Syrien, wo er beachsichtigt, das alte Syrien zu zerstören und durch ein balkanisiertes, schwaches Syrien zu ersetzen.

    Wenn nach Putins Ernennung zum Präsidenten gleichzeitig die Ölpreise stiegen, heißt dies nicht, dass es einen Kausalzusammenhang zwischen Putins Machtantritt und dem Ölpreis gab. Es ist ein häufiger Irrtum aus dem zeitlichen Nacheinander auf einen Kausalzusammenhang zu schließen.

    In der Logik nennt man diesen Fehler ‚post hoc ergo propter hoc‘ (Verwechslung der zeitlichen Abfolge mit der Verursachung).

    In einigen Büchern zur Logik findet man dazu folgendes Beispiel:

    1812 wurde ein mächtiger Komet am Himmel wahrgenommen, und im selben Jahr griff Napoleon Russland an. Abergläubige Menschen sehen in der Erscheinung des Kometen die Ursache des Krieges.

    Wenn man den Anstieg des Ölpreises verstehen will, muss man die Ökonomie studieren.

    Zurück zu Putin:

    Putin setzt sich für eine multipolare Welt ein, in der die USA nicht mehr der Weltpolizist sein kann und einen Platz ihrer geschwundenen wirtschaftlichen Macht entsprechend neben anderen, im Aufstieg begriffenen Mächten wie China, Russland, Brasilien, Indien und Südafrika einnehmen müssen. Deshalb kann auch der Dollar nicht mehr die Leitwährung in einer Welt des gewandelten Kräfteverhältnisses bleiben.

    Das ist eine sehr realistische, den wahren Trends entsprechende Betrachtungsweise.

  30. Monika H. sagt:

    @JE

    (Nordostsee ist ein Freudscher, war letzte Wo. am Kanal.)

    Natürlich waren die offensichtlichen Partner nicht die Amis und wer sagt denn, dass Schröder was gewusst hat oder Putin was weiß? Wissen die Politiker immer worum es geht? Die wenigsten. Auch nicht in USA und auch nicht in der EU.

    Wenn Bush bedeutungsvoll von einer Neuen Weltordnung spricht, was soll das heißen? Blieben die Amis Nr. 1, Russland und China blieben was sie waren, dann wäre ja nichts neu daran.

    Der Preisanstieg des Rohöls in 2000 just zu Putins Amtsbeginn bleibt natürlich reiner Zufall. An solchen glaube ich allgemein nicht, und schon gar nicht beim Öl. Selbst, wenn ich alle anderen Argumente weg radiere, bleibe ich hier stutzig.

  31. Monika H. sagt:

    @schnehen

    >Umfragewerte Putins etc.

    Das klingt alles ganz schön, aber Russland ist so groß und die meisten Russen sitzen irgendwo in der Pampas mit einem TV und lassen sich von schönen Reden und Bildern beeinflussen, halt so wie Politik immer schon funktioniert hat. Oder woher kommen die tollen Umfragewerte von Frau Merkel? Auf Putin muss man aber nicht herumreiten, das ist gar nicht meine Intention.

    >Es ist ein häufiger Irrtum aus dem zeitlichen Nacheinander auf einen Kausalzusammenhang zu schließen.

    Genauso häufig besteht der Irrtum, Zusammenhänge nicht zu erkennen.

    >Öl

    Sie gehen davon aus, dass Öl eine Notwendigkeit und noch dazu eine knappe ist, und deren Preis aus sich selbst heraus ökonomisch entsteht. Das tue ich nicht. Der Ölpreis entsteht genauso unökonomisch wie der Preis von Fleisch.

    Wer in 2012 noch denkt, das die USA nicht seit zig Jahren Alternativen in der Tasche hätten, ist naiv. Denn alternative Energien (damit auch für Strom und Gas) wurden schon vor hundert Jahren entdeckt, Wissenschafter dafür getötet oder mundtot gemacht. Geschweige denn, dass wir heute, wo wir Gen-Food und Menschenteile biochemisch herstellen können, DNAs verändern und Leben in Reagenzgläsern züchten, nicht schon längst Erdölalternativen im Labor heranziehen könnten.

    Nein, da tuckern bis vor kurzem in den USA noch Millionen von 30-Liter-Karossen gemütlich durchs Land und das obwohl sich die USA bestimmt nicht freiwillig von anderen Ländern „abhängig“ machen, hätte dies nicht einen Grund, nämlich den Einfluss, den sie damit haben. Dasselbe mit dem Plastik, das Öl erfordert, deswegen unser gesamtes Leben von A-Z verplastikt wurde – ein Schubs genügt, der Rest ist Kettenreaktion: Teppichböden, Kleidung, Kosmetika, Farben, Düngemittel … die Palette ist unendlich, fast überall ist Öl drinnen und das ist ganz und gar nicht zufällig, denn je mehr Öl gebraucht wird, umso größer der Hebel, der die Welt bewegt!

  32. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Monika

    Sie verwechseln Kohlenstoffchemie mit Erdöltechnologie.
    Alle wunderbaren Plastikartikel können aus jeder beliebigen Kohlenstoffquelle hergestellt werden, etwa aus Kohle, zuletzt aus Karbonat, wenn genügend Energie eingesetzt werden kann. Ihre erdölfreundliche Verwechslung wird die Mächtigen der Öl-Lobby freuen.

    Ihre Hymne an das Erdöl liest sich wie eine Hymne an Bush, Cheney, Soros, King Saud.

    Tatsächlich haben die Ölgewaltigen jeden Krieg dazu benützt
    (oder ihn angezettelt?), um noch mehr Öl in die Hand zu bekommen und Alternativen abzuwürgen, wie Kohleverflüssigung, den ungefährlichen Thoriumreaktor oder die Wasserstofftechnologie, die Energie aus Wind und Sonne erst wirtschaftlich machen könnte.

  33. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    DIE GRÜNEN und DAS CHAOS

    „Grün“ sind sie nicht. Rot aber auch nicht, weder innen noch außen. Was sind sie eigentlich?

    Angriffskriege, Entindustrialisierung, Umwandlung der „brd“ in einen brodelnden Libanon durch Überfremdung: Ihre Aktivitäten folgen nicht einem konstruktiven Ideal, das halt kleine Opfer erforderte. Ihr Wahnsinn hat Methode nur dann, wenn man jede ihrer Aktivitäten zu Ende denkt. Jede davon führt nur ins Chaos und dies kann nur den Kräften nützen, die die Welt zu besserer Beherrschbarkeit ummodeln wollen.

    Die Grünen tun ihr Mögliches, um jenes Chaos anzurichten, das die NWO-Macht braucht, um die Tyrannei vollends zu etablieren.

    Die Grünen sind bereits als die NWO-Chaostruppe gegründet worden, während die übrigen „brd“-tragenden Parteien erst aus den früheren Programmparteien in Chaostrupps umgewandelt werden mußten.

  34. Monika H. sagt:

    @Dr. Kümel

    >Sie verwechseln Kohlenstoffchemie mit Erdöltechnologie.

    Nein, ich spreche von freien Energien. Und dazu gibt es auch Aussagen der Saudis.

    >Ihre Hymne an das Erdöl liest sich wie eine Hymne an Bush, Cheney, Soros, King Saud.

    Gehn´s bitte, Dr. Kümel. Was ist eine Hymne an irgendwen, wenn ich versuche aufzuzeigen, dass durch das Erdöl die Welt gelenkt wird? Das Gegenteil ist doch der Fall.

    Das Ölkartell macht die Preise grad wie es ihnen in den Senkel passt – das sind Absprachen sondergleichen. Und jeder ist blind, der nicht sehen will, dass Russland da mitmischt und davon profitiert, auch wenn es sich dieser „Organisation“ nicht explizit anschließt.

    Beim Ölgeschäft gibt es keine Heiligen.

  35. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Immigration und Demographie:

    Wer das GG abschaffen will, kommt ins Gefängnis.
    Wer den Souverän des GG abschafft, wird Abgeordneter, Minister und Kanzler.

    Die gezielte Unterlassung von Familien- und Bevölkerungspolitik seit 1945 hat die geometrisch wachsende Geburtenlücke und damit die nahezu unabwendbare demographische Katastrophe bewirkt.

    Die Massenimmigration ist aber keineswegs als Mittel gedacht, diese genozidäre Katastrophe abzuwenden. Es wird die Illusion geweckt, die einwandernden Abenteurer aus afrikanischen und asiatischen Mangelregionen könnten irgendwie das aussterbende deutsche Volk (dito die anderen europäischen Völker) ersetzen, einen anderen Volkskörper formen und auf einer Multikultibasis sich selbst (und noch manche andere) erhalten.

    Daraus wird nichts.

    Klar, die Deutschen werden aussterben.
    Aber bei gleichbleibender Einwanderung und Geburtenrate werden die Einheimischen erst dann durch die Fremden egalisiert, wenn nur noch ein Dutzend Millionen in den ehemals deutschen Gebieten leben werden, etwa zur Jahrhundertwende.
    Die Einwanderung müßte gigantisch ansteigen und jährlich viele Millionen umfassen, um zahlenmäßig die aussterbenden Deutschen ersetzen zu können. Eine Hochrechnung der OECD hat gigantische Zahlen genannt.

    Und es müßte sich schon um gut ausgebildete junge Menschen handeln. Ob diese heterogene Menschenmasse dann jemals imstande wäre, einen funktionierenden Staat und Wirtschaftskörper zu bilden, das darf bezweifelt werden.
    Gäbe es irgendwo jene Millionen gut ausgebildeter junger Bürger, dann würden die vermutlich zu Hause bleiben und ihr eigenes Land aufbauen.

  36. Monika H. sagt:

    Für alle, die Russland applaudieren, dass das BIP gestiegen ist und alles Friede-Freude-Eierkuchen: das alles wird auf unserem Rücken ausgetragen!

    Während Russland sich an seinem BIP erfreut, steigen unsere Energiepreise ins Unermessliche! Wir regen uns auf, dass alles teurer wird, sich die Menschen in Deutschland keine Heizkosten mehr leisten können, vom Benzinpreis ganz zu schweigen.

    Hier noch ein Chart zur Verdeutlichung der Gaspreisentwicklung, die ans Erdöl gekoppelt ist: http://tinyurl.com/bdvj2at

    Ich hab nichts gegen Putin, international macht er einen guten Eindruck, nur verstehe ich nicht, dass man sich immer volles Kaliber auf irgendjemandes Seite schlagen muss und dabei anderes übersieht. Wir (!!!) bezahlen den Aufstieg Russlands!

  37. Yilmaz sagt:

    @ Monika H.

    bezgl. Putin teile ich Ihre Meinung nicht, er gehört nicht der Fraktion an die die Neue Weltordnung der Bushs und Cheneys anstreben bzw. ausführen.

    Hinsichtlich Ihrer Kommentare bezgl. Öl und freier Energie und der wahren Eigentümer und Hauptaktionäre von BASF und so weiter sind wir da einer Meinung, gut dargestellt übrigens.

  38. juergenelsaesser sagt:

    Monika H: Schon wieder stimmts nicht. Die steigenden Energie-Preise in Deutschland sind folge der (hausgemachten!) famosen Energiewende und haben mit den Gaspreisen, die kaum gestiegen sind, nichts zu tun

  39. Monika H. sagt:

    @JE

    Wo steht denn bitte, das nur eines dafür verantwortlich ist?

    Energiekonzerne sind Energiekonzerne. EON liefert Strom und Gas. Und Benzin ignorieren Sie natürlich. Wenn man nicht sehen will, sieht man natürlich nicht.

  40. Yilmaz sagt:

    @ Monika H.
    „Hier noch ein Chart zur Verdeutlichung der Gaspreisentwicklung, die ans Erdöl gekoppelt ist: http://tinyurl.com/bdvj2at

    Sie sagens ja selber, der Gaspreis ist an den Ölpreis gekoppelt, was auch stimmt, „ABER“, der Ölpreis wird hauptsächlich an den Börsen in London und NY gehandelt,
    ergo sind die Hauptverantwortlichen der Wucherpreise für Öl und Gas auch in der „City of London“ zu suchen…. und nicht in Russland…. logisch oder!?

  41. juergenelsaesser sagt:

    Monika H: Oh je! Wo anfangen!

  42. Monika H. sagt:

    PS: Es sind ja nicht nur die offensichtlichen Energiekosten, sondern die stecken ja in jedem einzelnen Produkt!!! Öl und Gas sind permanent versteckte Kosten, die wir mit unseren ständig steigenden Lebenserhaltungskosten bezahlen.

    Da kann man doch nicht sagen, Russland hat nichts davon, nur der böse Ami!

  43. Monika H. sagt:

    @Yilmaz

    >“ABER”, der Ölpreis wird hauptsächlich an den Börsen in London und NY gehandelt,

    Der Ölpreis, Yilmaz, wird durch ABSPRACHE über die Fördermengen von der OPEC und dem Ölkartell bestimmt. Erst dann kommen selbstverständlich die Spekulationen an den Börsen hinzu.

    2002:
    „Russland und die Opec sind zufrieden mit dem derzeitigen Preisniveau für Erdöl. Das wurde bei einem Besuch des Generalsekretärs der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec), Ali Rodriguez, in Moskau deutlich. Der Venezueler traf sich am Wochenende in der russischen Hauptstadt mit Premierminister Michail Kasjanow, um über die Weltmarktsituation des „Schwarzen Goldes“ zu reden. Rodriguez informierte Russland über die weiteren Schritte der Opec, den Ölpreis in nächster Zeit zu stabilisieren.
    Das Treffen zeigte, dass zwischen dem Ölkartell und Russland im Moment gute Handelsbeziehungen bestehen. Regelmäßig finden Konsultationen und ein Austausch von Informationen statt. Obwohl Russland kein Mitglied der Opec ist, hatte es sich in den letzten Monaten an der künstlichen Verknappung des Erdöls durch Exportbegrenzungen beteiligt, um einem Preisverfall entgegen zu wirken. „

  44. juergenelsaesser sagt:

    Monika H: Würde der Preis der fossilen Energieträger zugrundegelegt, ohne den hochsubventionierten Alternativquatsch, so wären die Energiekosten für ALLE beträchtlich tiefer, unabhängig ob eigene Kohle, Ami-Öl oder Russen-Gas. Aber ich geb’s auf, Sie sind faktenresistent, Glückwunsch.

  45. Yilmaz sagt:

    @ Monika H.
    „Der Ölpreis, Yilmaz, wird durch ABSPRACHE über die Fördermengen von der OPEC und dem Ölkartell bestimmt. Erst dann kommen selbstverständlich die Spekulationen an den Börsen hinzu.“

    Die OPEC hat vorwiegend die Aufgabe die Fördermengen zu regulieren, der Preis wird an der Börse in London bestimmt.
    Zeigen Sie mir bitte ein Land daß eigenständig zu den Ölfördernden Länder geht und dort direkt Öl kauft, d.h. Menge und Einkaufspreis vor Ort verhandelt, hat man daß einmal erlebt!? Die kaufen doch alle zu den gesetzten Preisen der Londoner Börse ein „und“ das von SHELL und
    British Petrol (BP) und Konsorten…bzw. SHELL und BP verkaufen „Ihr“ Produkt direkt an den Endverbraucher…. Mann, was für eine Marge die wohl haben…..

    Wundert mich manchmal bei Ihren doch sehr gut ausgeprägten Hintergrundwissen, daß Sie bei dem Thema Öl Russland so scharf angehen…

    Zudem fragen Sie doch mal EON woraus sich der Gas- und Strompreis zusammensetzt, die sagen Ihnen nur, daß die Lieferanten die Preise erhöht haben, aber EON wird der Öffentkichkeit nie verraten woraus deren Verkaufspreis besteht, also keine Transparenz.
    Chavez und Putin haben das schon richtig gemacht, alles verstaatlichen bevor die Räuber und Parasiten alles plündern und dem Volk das Blut aussaugen usw.

    Und warum ist der russ. Oligarch und Doppelpass-Bürger Boris Beresowski (russ. und israel. Staatsbürger) vor einer Verurteilung in Russland ausgerechnet nach London zu seinen Kompagnons geflohen!??

  46. Monika H. sagt:

    @JE
    >Würde der Preis der fossilen Energieträger zugrundegelegt, ohne den hochsubventionierten Alternativquatsch, so wären die Energiekosten für ALLE beträchtlich tiefer

    Nenenene, drehen Sie es nicht um, denn das bestreitet niemand. Nur Sie tun ja so, als hätten die Energiepreise gar nichts damit zu tun und so gut wie keine Auswirkung auf den Bürger, dass der Ölpreis seit 2000 wie aus dem Nichts um satte 300% gestiegen ist, und sich Russland damit innerhalb von 10 Jahren komplett saniert hat.

  47. Mary J. sagt:

    Apropos Kohle und „grünem Alternativ-gedöns“ und speziell an Herrn Spengler, den Wunsch-Chinesen:

    http://www.fr-online.de/panorama/smog-peking-peking-haelt-die-luft-an,1472782,21458954.html

    Die Panoramabilder aus Peking sind zur Zeit echt klasse. Mein Favorit ist dieses hier:

    Ach, mensch, warum haber wir so einen tollen Staat, mit so einer tollen Regierung wie der chinesischen, die mal was für ihre Bürger tut, anstatt sie zu versklaven wie die unsere😉

    P.S. Als Hauptgrund für die tolle Aussicht in China gilt übrigens, dass das Land seinen Strom fast ausschließlich mit Kohle herstellt.

  48. Dave sagt:

    Im grundegenommen sehe das meiste genauso oder ähnlich. Verbieten muss man die Grünen nicht, die gehören aber auch nicht ins Parlament, sondern vor Gericht. Allerdings trenne ich gerne den Müll, zumindest bei Papier, Glas und Bioabfälle macht es Sinn und das find ich Richtig so.

  49. „zumindest bei Papier, Glas und Bioabfälle macht es Sinn und das find ich Richtig so.“

    Ich WÜRDE es richtig finden…wenn es nicht hinterher wieder zusammengekippt wird, wie eine Doko mal am Beispiel Hamburg zeigte. Ob das deswegen zu verallgemeinern ist, weiß ich nicht.
    In der Türkei (naja, in Istanbul genauer gesagt) wird jetzt noch penibler der Müll getrennt als bei uns. Da steht in jedem Mehrfamilienhaus, in jedem öffentlichen Gebäude mittlerweile eine Mülltonne mit drei verschiedenen Boxen.

  50. Dave sagt:

    @ Fatima: Ich glaube nicht das man es Verallgemeinern kann. Es gibt bestimmt solche Fälle, und bei gelben Sack und Restmüll weiß ich auch was damit genau passiert. Aber bei diesen drei Dingen, Glas, Papier und Biomüll wäre es irgendwie auch ökonomisch Unsinnig, es wieder zusammenzukippen meine ich. Und wenn etwas ökonomisch Dumm ist, ist das ein gutes Zeichen dafür das es auch nicht gemacht wird. Ich meine, Glas kommt ja sowieso in die Glascontainer und das ist ja schon seitdem ich denken kann so. Für Papier kommt hier in der Gegend ein spezieller Papiertransporter. Warum sollte man das dann wieder mit anderen zusammenkippen, Glas und Altpapier sind ja schließlich brauchbare Rohstoffe die wiederverwertet werden können, und der Aufwand der Trennung bzw. der Abtransport kostet immerhin auch einen ganzen batzen Geld. Biomüll kann in die Tonne tun, ob das dann irgendwo wieder zugekippt wird weiß ich jetzt auch nicht, aber ich verwerte das eh im Garten. Bei uns in der Gegend kann man Bioabfälle allerdings auch zum Wertstoffhof bringen, da weiß ich das es getrennt gelagert wird und verottet. Wenn man im Garten guten Boden braucht kann man sich das da auch umsonst abholen, finde ich eine ganz gute Sache so. Ich habe jedenfalls nicht den Eindruck das Mülltrennung generell nur eine Farce ist.

    Echt? Türkei fängt auch damit an, hehe. Wieso ist das noch komplizierter?

    Naja, es kräht ja kein Hahn danach wenn mal was falsch sortiert wurde, da muss man sich wirklich schon ziemlich Dumm anstellen wenn mal ne Tonne nicht mitgenommen wird. Ich find das jedenfalls auch angenehmer, ist sauberer und ordentlicher als so eine Mülltonne mit Konserven, Verpackungen, gammelnden Gemüseresten und durchtränktem Papier im Haus zu haben, da nehm ich die paar handgriffe mehr gerne für in kauf.

  51. Mary J. sagt:

    „Ich WÜRDE es richtig finden…wenn es nicht hinterher wieder zusammengekippt wird, wie eine Doko mal am Beispiel Hamburg zeigte.“

    Wenn Sie die Doku dieses Spiegel-Redakteurs meinen, dann zeigte die aber nur, dass grünes und braunes Glas wieder zusammengekippt wird und der Restmüll mit dem Werkstofftmüll.

    Meines Wissens wird auch schon seit eh und je der Gelbe Sack mit dem Restmüll zusammengekippt. War ganz am anfang jedenfalls so. (Grüner Punkt= Schwindelpunkt)

    Dass ALLES wieder zusammengekippt wird, stimmt mit Sicherheit nicht.

  52. Monika H. sagt:

    @Yilmaz

    >Die OPEC hat vorwiegend die Aufgabe die Fördermengen zu regulieren

    Was bedeuteten denn regulieren?

    Wiki: Marktregulierung bezeichnet direkte staatliche Eingriffe in die Wirtschaftsprozesse und die staatliche Beeinflussung des Verhaltens von Unternehmern und Konsumenten, um bestimmte, im allgemeinen Interesse bestehende Ziele zu verfolgen.

    Und die „allgemeinen Interessen“ gilt es hier zu definieren.

    Bei einem normalen Börsengeschäft lässt ie. die Information eines Umsatzverlustes die Aktie sinken oder ein Joint Venture die Aktie steigen. Bei Öl wird diese „Information“ künstlich gestreut, ohne realen Hintergrund. Nur durch die willkürliche Information: Ölhahn auf oder zu.

    Je nachdem wie der Ölpreis an der Börse gehandelt wird, „reguliert“ die OPEC 2x p.a. die Fördermengen: Sinkt der Preis an der Börse, wird einfach die Fördermenge runtergefahren, um den Preis durch die künstliche Verknappung wieder ansteigen zu lassen. An diese Fördermengen halten sie sich dann nicht einmal. Das „Angebot“ ist also nicht wie normalerweise die tatsächlich verfügbare Menge, sondern nur der Hahn(!), den man auf- und zudrehen kann.

    Das einzige was damit „reguliert“ wird, ist das Einkommen der Multis.

    „OPEC has to be destroyed in an economic sense. We have to do something about OPEC […] The speculators are peanuts compared to the power of OPEC. The speculators do not have that kind of power, OPEC does, because they tell everybody how much oil to sell and at what price.“Donald Trump

    Die OPEC im Vordergrund, im Hintergrund die Lobby, die ursprünglich „Sieben Schwestern“ (mit bis heute unzähligen Fusionierungen), wegen deren Monopolstellung die OPEC eigentlich gegründet wurde, heute zählen sie ua zu den umsatzstärksten Unternehmen weltweit :

    – Shell (Royal Dutch Shell, NL/UK),
    – Exxon (Mobil, Esso, ehem Standard Oil =Rockefeller, US),
    – BP (British Petroleum, Aral UK/DE),
    – Chevron-Texaco (US/BR)
    – Total (Frankreich)

    Natürlich haben diese Unternehmen, nach wie vor Einfluss, aber:

    „Die neuen „Sieben Schwestern“ sind nicht wie ehedem Vertreter des privatisierten Big Oil Business, sondern staatlich kontrollierte Ölgesellschaften der Förderländer. Unternehmen wie die saudische Saudi Aramco, die russische Lukoil, NIOC aus dem Iran oder Petroleos de Venezuela (PDVSA) erobern immer mehr Marktanteile: Der wegen hoher Ölpreise anschwellende Einnahmenstrom sowie teils rüde politische Interventionen helfen dabei, Exxon, Shell und BP an den Rand zu drängen.

    Staatliche Ölgesellschaften kontrollieren inzwischen 62 Prozent der weltweiten Förderung und 88 Prozent der Ölreserven, hat das Branchenblatt „Petroleum Intelligence Weekly“ errechnet. Allein Saudi Aramco, laut einer Studie von McKinsey mit einem Wert von 780 Milliarden Dollar das wertvollste Unternehmen der Welt, fördert täglich 10 Millionen Barrel Öl und damit viermal so viel wie die größte private Fördergesellschaft Exxon.

    Beim Erdgas sind ebenfalls 62 Prozent der Förderung sowie sogar 92 Prozent der Reserven unter staatlicher Kontrolle. Der russische Staatskonzern Gazprom fördert täglich fünfmal soviel Erdgas wie die Nummer 2 der Liste, Exxon.“ (manager magazin)

    >Spekulationen

    Über Spekulationen lässt sich viel spekulieren, gewiss ist, dass da gemauschelt und manipuliert wird ohne Ende. Nicht nur durch Wortmagie von Goldman Sachs:

    „Sogar die Organisation der erdölexportierenden Länder (Opec) gibt sich mit Blick auf Goldman Sachs gern bescheiden. So merkte ein Opec-Vertreter im Jahr 2008 an, nicht der Opec-Präsident sei der wichtigste Mann am Ölmarkt, sondern der Goldman-Analyst Arjun Murti. Nachdem Murti als Chefanalyst für Energieaktien einen Ölpreis von 150 Dollar je Barrel vorausgesagt hatte, stieg der Preis auf die Rekordmarke von 148 Dollar* – was vorher kaum jemand für möglich gehalten hatte.“

    http://tinyurl.com/b9lpdqa

    Haben sich Putin oder Ahmadinedschad diesbezüglich jemals über GM Sachs „beschwert“?

    *BTW: Die Rekordmarke war dann selbst den Saudis zu hoch (=riskant) und sie wollten den Ölhahn aufdrehen – der Iran war dagegen.

    >Mann, was für eine Marge die wohl haben…

    Die OPEC fördert aktuell ca. 30 Mio. Barrel pro Tag, davon Saudi Arabien allein ca. 10 Mio., Iran ca. 4 Mio., Russland als Nicht-Mitglied ebenfalls ungefähr 10 Mio. („… und damit ebenfalls viermal so viel wie die größte private Fördergesellschaft Exxon“)

    Der aktuelle Bent Kurs beträgt 110 U$/Barrel, WTI 93 U$/Barrel.

    Zu den tatsächlichen Förderkosten finden Sie hier Informationen: http://tinyurl.com/avwdkbu

    Die Margen sind gigantisch, das stimmt. Es ist aber nicht so, dass die „Mann, was für eine Marge!“ in die Taschen der Konzerne laufen, sondern in die verstaatlichten Gesellschaften. Und bei einem Anstieg von 300% mehr als Exxon jemals eingesackt hat.

    Die Margen vom Rohöleinkauf bis zum Benzinverkauf liegen dann gerade mal bei knapp 1-3% vom Literpreis.

    Gegen Russland habe ich absolut nichts, auch nicht gegen den Iran, nur gegen Schwarz-Weiß-Ansichten, denn man kann doch bitte nicht sagen, dass diese Staaten wie aus dem Nichts ihre Wirtschaft zum florieren gebracht haben, wenn der Ölpreis wie von Zauberhand in 10 Jahren um 300%!!! gestiegen ist.

    Über Margen von Exxon regen wir uns auf, heute bezahlen wir das Dreifache teils an andere Länder und keiner regt sich auf, außer natürlich über die Saudis?

    Alle! profitieren sie davon, und der Mensch ist der Zahlmeister, weil der Ölpreis sein gesamtes Leben beeinflusst, da es von A-Z von Öl durchzogen ist.

    Klar kann man sagen, es ist eine gute Sache, wenn das Geld nun in Länder fließt und sich die errappeln, dann ist es eben für einen guten Zweck, ja gerne – bin ich dabei. Aber man kann nicht sagen, dass nicht wir es sind, die es bezahlen!

  53. Dr. Gunther Kümel sagt:

    VERBIETEN IST ZU WENIG.

    Die ebenso klug wie hübsch aussehende CLAUDIA ROTH beabsichtigt, im Herbst gemeinsam mit der SPD die „brd“-Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Ziel sei es, nach einer Übergangsphase die „brd“-Staatsbürgerschaft gegen eine EU-Staatsbürgerschaft auszutauschen. Dies teilte die Bundesvorsitzende der Grünen, Claudia Roth, am Rande des Berliner Parteitages mit.

  54. @Dave: Im Gegenteil, ich finde Mülltrennung gut, und wenn andere Länder das Gute von uns hier übernehmen, dann kann man das nur begrüßen. „Komplizierter“ ist es nicht, man wird nur immer daran erinnert, weil schon im Treppenhaus eine Mülltonne mit drei verschiedenen Teilen steht.

  55. Dave sagt:

    @ Fatima: Im Treppenhaus is wirklich nicht grad schön.

  56. Yilmaz sagt:

    @ Monika H.
    „Gegen Russland habe ich absolut nichts, auch nicht gegen den Iran, nur gegen Schwarz-Weiß-Ansichten, denn man kann doch bitte nicht sagen, dass diese Staaten wie aus dem Nichts ihre Wirtschaft zum florieren gebracht haben, wenn der Ölpreis wie von Zauberhand in 10 Jahren um 300%!!! gestiegen ist.“

    1. Wer bestimmt denn den Verkaufspreis von EON, RWE ?
    Doch die Energiekonzerne selbst, oder!?

    2. Warum ist denn Russland schuld daß der Energiepreis in
    den letzten 10 Jahren um 300% gestiegen ist?
    Stichwort: DM -> Eurokonvertierung, Benzinsteuer unter
    Schröder, Ölpreisspekulation an der Londoner Börse, Alternativenergiezuschlag (Solar, Wind) auf den Strom- und Gaspreis durch die Energieversorger.

    Nicht Russland oder der Iran sind Schuld an den erhöhten Energiepreisen, die sind hier hausgemacht bzw. manipuliert.
    Wenn Deutschland freie Hand hätte und das Öl zB direkt aus dem Iran kaufen könnte, dann hätten wir in Deutschland einen Spritpreis von max. 1€, geht aber leider nicht da der grosse Bruder überm grossen Teich dann seinen Finger hebt und mit Krieg droht.
    Wir bezahlen nicht den Aufstieg Russlands, daß ist deren wohlverdienter Arbeit zu danken, daß sie die Räuber aus dem Land gejagt haben, die während der Jelzin Ära das Russland ausgeplündert und heruntergewirtschaftet haben.
    So schauts aus liebe Monika !

    Zudem, wer ist denn in Libyen und im Irak einmarschiert!? Doch nicht etwa Russland. Wollte sich Libyen unter Gaddafi nicht verselbständigen mit eigener Währung (Gold Dinar), mit eigenen Ölquellen, mit seinen riesigen Wasserreservoir die Wüste grün machen!?
    Und warum hat man den Irak überfallen und Saddam erhängt!?
    Ja weil Saddam sein Öl selbst verkaufen wollte und nicht mit USD. Dann kommen Sie und palavern hier ich soll mich von der alten Denke befreien, kopfschüttel.

    Berücksichtigen Sie mal diese Fakten bevor Sie die Fahne für Obomber schwingen.

    Es ist gut daß Venezuela, Russland und auch der Iran ihr Öl selbst in die Hand nehmen bevor es der Imperator unter seinen Nagel reißt. Diese drei Länder stehen im Visier des Imperiums weil sie ihre Energiequellen nicht für SHELL, BP und Konsorten hergeben wollen und schön brav mit USD handeln…

  57. Karl_Murx sagt:

    @Monika H.:

    „Gegen Russland habe ich absolut nichts, auch nicht gegen den Iran“

    Natürlich nicht.

    „denn man kann doch bitte nicht sagen, dass diese Staaten wie aus dem Nichts ihre Wirtschaft zum florieren gebracht haben, wenn der Ölpreis wie von Zauberhand in 10 Jahren um 300%!!! gestiegen ist.“

    Merkwürdigerweise werfen Sie solche windfall profits un die damit zusammenhängenden hohen Einnahmen Ländern wie Norwegen nicht vor, die ebenfalls aus dem Rohstoffhandel einen beträchtlichen Teil ihres Wohlstandes beziehen. Kann das sein, daß hier mit zweierlei Maß gemessen wird?

    Abe wenn Sie tatsächlich an einer detaillierteren Aalyse der wirtschaftlichen Lage Rußlands interessiert sind, verlinke ich Ihnen eine Studie über die Wirtschaftstrends im Land aus dem letzten Jahr vor, verfaßt von der Germany Trade and Invest, einer Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing. Dort werden Sie sehen, daß Russland sehr wohl über eine Reihe von leistungsstarken Wirtschaftszweigen außerhalb des Rohstoffhandels verfügt und, trotz aller vorhandenen Schwächen, sehr viel in die industrielle Entwicklung investiert. Des weiteren werden Sie sehen, daß das Land ein interessanter Standort für ausländische Investoren geworden ist.

    http://www.gtai.de/GTAI/Content/DE/Trade/Service/Online-News/2012/12/medien/lm1-russland-witre-jami-2012.pdf

    Daß das Land seit Jahren einer der größten Abnehmer für die deutsche Exportwirtschaft, vor allem für die Investitionsgüterindustrie wie dem Maschinenbau ist, sei hier nur am Rande erwähnt. Aber vielleicht bringt Sie diese Studie mal von Ihren Behauptungen weg, Russland sei nur deswegen wirtschaftlich erfolgreich, weil sich der pöhse Putin über Manipulationen der Öl- und Gaspreise seine Einnahmen sichert und den armen Westen dafür bluten läßt. Was sollte Putin denn Ihrer Meinung nach tun, um diesen Verdacht auszuräumen? Als Zeichen des guten Willen die russischen Rohstoffvorkommen komplett den USA überschreiben?

  58. schnehen sagt:

    Ich verfolgte neulich eine interessante Diskussion zur Lage der russischen Wirtschaft auf dem Sender Russia Today (‚Crosstalk‘ mit Peter Levelle). Alle drei Teilnehmer, darunter ein Vertreter von Deutsche Bank Russland, waren einhellig der Auffassung, dass die russische Wirtschaft in den letzten Jahren gute Fortschritte gemacht hat. Die Jelzinschen Zeiten sind vorbei.

    Positive Seiten:

    Russland hat kaum noch Schulden. Der Schuldenstand ist von 100%/BSP auf 10% heruntergefahren worden;

    Russland hat ein konstantes Wachstum zu verzeichnen von etwa 4%, obwohl es von der europäischen Krise mitbetroffen war;

    Die Inflation ist unter Kontrolle;

    Die Löhne und Renten sind 2012 stark angestiegen. Das Renteneintrittsalter liegt bei Frauen beispielsweise bei 55 Jahren. Dadurch steigt die Kaufkraft und der Binnenmarkt entwickelt sich;

    Es gibt praktisch Vollbeschäftigung;

    Der Rubel ist im Wert gestiegen;

    Die Stabilität hat zugenommen; die größtenteils vom Westen gesteuerte Protestbewegung flaut ab. Eine Farbenrevolution wird es vorläufig nicht geben in Moskau.

    Negative Seiten:

    Es ist viel ausländisches Kapital abgeflossen, weswegen sich Russland nach Osten orientiert, um weniger von westlichem Kapital abhängig zu sein.

    Russlands Image als Investitionsland ist relativ schlecht, was aber mit der Meinungsmache, die die westlichen Medien gegen Russland erzeugen, zusammenhängt.

    Im Übrigen kann ich Karl zustimmen.

    Wer sich nur aus westlichen Medien informiert, ist einseitig informiert, weil hier nur die negativen Seiten abgearbeitet werden. Man ist viel besser informiert, wenn man sich aus erster Hand, also aus Russland selbst die Infos besorgt.

  59. Karl_Murx sagt:

    @schnehen:

    „Russland hat kaum noch Schulden. Der Schuldenstand ist von 100%/BSP auf 10% heruntergefahren worden“

    Vor allem handelt es sich zum großen Teil um Inlandsverschuldung.

    „Russland hat ein konstantes Wachstum zu verzeichnen von etwa 4%, obwohl es von der europäischen Krise mitbetroffen war;
    Die Inflation ist unter Kontrolle;
    Die Löhne und Renten sind 2012 stark angestiegen.“

    Das tun sie seit dem Beginn des wirtschaftlichen Aufschwungs in Russland, der in der Zeit kurz nach der faktischen Staatspleite Russlands 1998 und dem Amtsantritt Putins im Jahr 1999 zu verorten ist und bis zum Ausbruch der nicht von Russland verursachten Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 anhielt. Da der Westen dem Land nach eingetretener Zahlungsunfähgkeit keine Kredite mehr gewährte, wurde der Rubel stark abgewertet. Somit wurden die Importe erheblich teurer, was im Gegenzug der einheimischen Industrie zum Vorteil gereichte, da deren Produkte für die russische Bevölkerung und Unternehmen wieder interessant wurden. In der Folge wurde also verstärkt in die russische Wirtschaft investiert. Die Anfang 2000 stark steigenden Rohstoffpreise trugen dann natürlich zum Aufschwung bei, waren aber beileibe nicht der ausschlaggebende Faktor. Vorher waren selbst Konsumgüter wie Brathähnchen oder Kondensmilch aus dem Ausland importiert worden.

    Ein wichtiger Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg war, daß die hohen Einnahmen aus dem Rohstoffgeschäft eben nicht für Prestigeobjekte oder Hochrüstung verpulvert wurde, sondern daß diese in Reservefonds angelegt wurden, die inzwischen mehrere Hundert Milliarden US-$ schwer sind. Das trug zum einen dazu bei, die heimische Inflation zu drosseln und die „holländische Krankheit“ zu vermeiden. Zum anderen war Russland damit in der Lage, die Folgen des Konjunktureinbruchs nach dem Ausbruch der Wirtschaftskrise abzufedern. Inzwischen befindet sich die russische Wirtschaft wieder auf dem Wachstumspfad.

    „Das Renteneintrittsalter liegt bei Frauen beispielsweise bei 55 Jahren. Dadurch steigt die Kaufkraft und der Binnenmarkt entwickelt sich;
    Es gibt praktisch Vollbeschäftigung;“

    Die demographische Situation, wo es durch den Geburteneinbruch in den chaotischen 90er Jahren unter Jelzin mittlerweile zu wenig Fachkräftenachwuchs gibt, der überdies durchschnittlich schlechter ausgebildet ist als die Generation,welche in den rel. stabilen Sowjetzeiten zur Schule gingen, trägt dazu bei.

    „Der Rubel ist im Wert gestiegen“

    Er gilt inzwischen auf den internationalen Finanzmärkten als Hartwährung.

    „Die Stabilität hat zugenommen; die größtenteils vom Westen gesteuerte Protestbewegung flaut ab. Eine Farbenrevolution wird es vorläufig nicht geben in Moskau.“

    Unabhängig davon, ob und wie stark die junge Generation die politischen Verhältnisse befürwortet, die unter Putin geschaffen wurden und dem Land Stabilität gebracht haben: Einen Umsturz im Sinne dieser von außen gesteuerten „farbigen“ Revolutionen will die Mehrheit der Russen nicht. Das zeigen die Wahlergebnisse deutlich, die nachweislich nicht manipuliert wurden.

    „Es ist viel ausländisches Kapital abgeflossen, weswegen sich Russland nach Osten orientiert, um weniger von westlichem Kapital abhängig zu sein.“

    Die Alternative China hat Russland immer. Allerdings reichen Putin und Rußland dem Westen, vor allem Europa und Deutschland, schon seit Jahren die ausgestreckte Hand zum Angebot einer verstärkten Zusammenarbeit, wenn auch mit zunehmender Ungeduld ob des permanenten Rußlandbashings und der Verfangenheit der deutschen Politiker in den transatlantischen Stricken.

    „Russlands Image als Investitionsland ist relativ schlecht, was aber mit der Meinungsmache, die die westlichen Medien gegen Russland erzeugen, zusammenhängt.“

    Hinzu kommen die Korruption und die Ineffizienz der Verwaltung, die aber als Problem erkannt und in der russischen Öffentlichkeit seit Jahren diskutiert werden, auch von der russischen Regierung selbst.
    In Russland aber, und das sollte man wissen, wird es niemals eine so umfassende Ökonomisierung aller Lebensverhältnisse sowie eine derartige Individualisierung und Profitmaximierung geben. Russland hat in den 90er Jahren unter schwierigsten Verhältnissen und bei einer endemisch um sich greifenden Verarmung als Staat und Nation überlebt, und zwar zum einen, weil die Bevölkerung eben nicht auf den Staat angewiesen und es gewohnt war, auf die eigene Kraft zu vertrauen, und zum anderen, weil es einen ausgeprägten russischen Patriotismus und ein Nationalbewusstsein gibt, die Russland auch unter widrigen Verhältnissen den Fortbestand sicherten und verhindert haben, daß das Land auseinanderbrach. Die Familien haben sich gegenseitig geholfen, wenn sie auf Grund der ausbleibenden oder zu geringen Gehälter und Löhne am Rand des Existenzminimums standen. Dort haben Städte Patenschaften für Armeegarnisonen übernommen und sie mit Nahrungsmitteln versorgt, wenn auf Grund der unter Jelzin um 98 (!) % gesunkenen Militärausgaben das Geld fehlte, um die Truppen zu verpflegen. Es waren also gerade die speziellen russischen Verhältnisse und die Mentalität,die dem Land Überleben und Fortbestand garantiert hatten. Ein Überstülpen westlicher Verhältnisse wird es also 1 : 1 niemals geben.

    „Wer sich nur aus westlichen Medien informiert, ist einseitig informiert, weil hier nur die negativen Seiten abgearbeitet werden. Man ist viel besser informiert, wenn man sich aus erster Hand, also aus Russland selbst die Infos besorgt.“

    Hier mal ein privater Blog, der von wesentlich besseren Kenntnissen der russischen Verhältnisse zeugt als das negative Bild, was uns die einheimischen Medien vom Land vermitteln wollen:

    http://backyard-safari.blogspot.de/2012/04/ruland-als-hauptfeind.html

  60. Monika H. sagt:

    @yilmaz

    >Warum ist denn Russland schuld daß der Energiepreis in
    den letzten 10 Jahren um 300% gestiegen ist?

    Zeigen Sie mir bitte, wo das steht?
    Erstens einmal denke ich nicht in „Schuld“ und zweitens schrieb ich „profitiert“.

    >Wir bezahlen nicht den Aufstieg Russlands, daß ist deren wohlverdienter Arbeit zu danken, daß sie die Räuber aus dem Land gejagt haben, die während der Jelzin Ära das Russland ausgeplündert und heruntergewirtschaftet haben.

    Es hat also gar nichts damit zu tun, dass der Ölpreis die Himmelsleiter rauf geklettert ist. Ihrer Aussage nach wäre es demnach auch wurscht, würde der Ölpreis wieder auf 30 U$ runterklettern. Ich meine schon, dass Herr Putin das anders sieht.

    wsws.org: „Jede wirtschaftliche Prognose für Russland hängt in erster Linie von der Entwicklung der Ölpreise auf dem Weltmarkt ab. Das Wachstum des BIP im Jahr 2011 war vor allem den hohen Ölpreisen geschuldet. Experten zufolge müsste der Weltölpreis über 100 US-Dollar pro Barrel liegen, damit der Staatshaushalt 2012 ausgeglichen wird. Ein Wachstum des BIP würde einen Ölpreis von 110 Dollar erfordern.

    Die Finanzkrise von 2008, in deren Folge die Ölpreise auf den Weltmärkten in den Keller gingen, führte im Jahr 2009 zu einer schweren Rezession. Das BIP verzeichnete ein Minus von 7,8 Prozent und die Zahl der Arbeitslosen stieg zwischen Sommer 2008 und Anfang 2010 von vier auf sieben Millionen (9,5 Prozent). Zwischen Oktober und Dezember 2008 erlebte die Produktion mit 19 Prozent ihren stärksten Einbruch in der Geschichte des Landes. Die offizielle Inflationsrate betrug 2008 über 14 Prozent. Inzwischen ist sie auf nach wie vor hohe 6,1 Prozent (2011) gesunken.“

    Es kann mit einem niedrigen Ölpreis also auch ohne Jelzin bergab gehen.

    >Nicht Russland oder der Iran sind Schuld an den erhöhten Energiepreisen, die sind hier hausgemacht bzw. manipuliert.

    Ja, Herrschaftszeiten, wer manipuliert sie denn? Doch nicht nur die Hausmacher oder die USA!!!

    Die OPEC legt in Absprache (!) sowohl einen Richtpreis wie auch die Fördermenge fest und erst das wird an der Börse gehandelt!

    Lesen Sie doch einmal, was „Wirtschaftskartell“ bedeutet und warum es illegal ist.

    Weiters: Hamburg (dpa) 2005 – Ein grosser Teil des internationalen Ölhandels läuft direkt zwischen Kunden, Lieferanten und Händlern, ohne dass eine Börse oder die Finanzmärkte eingeschaltet sind. Oft bestehen langfristige, bewährte Lieferbeziehungen zwischen den Vertragspartnern auf diesem Markt. Der Anteil dieser Verträge am Welt-Ölhandel wird auf rund 60 Prozent geschätzt. …

    Die in Deutschland dominanten internationalen Ölkonzerne ExxonMobil (Esso), Shell, BP (Aral) und Total wickeln an ihren Tankstellen im wesentlichen ein simples Handelsgeschäft ab: Sie kaufen das Benzin zum Rotterdamer Spotpreis, auch wenn es nicht über die Börse läuft. Sie kalkulieren dabei zu Wiederbeschaffungspreisen. Das heisst: Sie verkaufen zu dem Preis, den es kostet, das Benzin wieder zurückzukaufen. Dazu kommen diverse Steuern und Abgaben, Zahlungen an den Pächter, Aufwendungen für Transport und Logistik sowie der Gewinn. Wegen des scharfen Wettbewerbs blieben die Erträge an den Tankstellen in den vergangenen Jahren stets gering. Die hohen Gewinne der Ölgesellschaften (Anm: also insbesondere auch der staatlichen!) fallen bei der Förderung(!!) und seit dem vergangenen Jahr auch in den Raffinerien an, nicht an den Tankstellen.

    >Zudem, wer ist denn in Libyen und im Irak einmarschiert!?

    Und wer ist zuvor in Kuwait einmarschiert?

    Und woher hatte denn Gaddafi Geld und Know How für dieses Vorhaben? Wer war der größte Händeschüttler mit den westlichen Bonzen? Wer mit dem Teufel einen Pakt eingeht und sich mit dessen Dollars reichschaufelt, darf sich dann nicht wundern, dass wenn er den Pakt bricht, sich der Teufel die Seele holt.

    Und jetzt drehen Sie es nicht so, als hätte ich ihm das gewünscht.

    >Es ist gut daß Venezuela, Russland und auch der Iran ihr Öl selbst in die Hand nehmen bevor es der Imperator unter seinen Nagel reißt ….

    …. und dafür jetzt das Dreifache in die eigene Tasche stecken.

    >Berücksichtigen Sie mal diese Fakten bevor Sie die Fahne für Obomber schwingen.

    Können Sie mir zeigen, wo ich das getan habe? Es ist IHR Schwarz-Weiß-Denken, dass Sie meinen Worten überstülpen. Die Rockefeller-Connection habe ich als genauso destruktiv beschrieben, weil ich – im Gegensatz zu den meisten hier – absolut kein Problem damit habe, beide Seiten zu kritisieren; aber diese Denkweise ist hier nicht sehr populär.

    Sie verurteilen das eine Monopol und begrüßen das andere – ich bin mit beiden nicht einverstanden!

  61. BruceLee sagt:

    Lieber Mary, lieber Monika. Warum sind Sie nicht dankbar hier Informationen jenseits des Mainstreams zu erhalten ? Wer wirklich interessiert ist, freut sich wenn kognitive Mängel behoben werden. Wir sind zum gegenseitigen Lernen hier. Um den Mainstream/NWO zu widerlegen! Oder wollen Sie im Springer/Spiegel/Bertelsmann, Wikiblödia oder Taz Dumpfsinn verharren ? Oder wollen Sie einfach stänkern (Wahrscheinlichkeit nach Ihrer Schreibe knapp 100 Prozent) und die Gutmütigkeit von Herrn Elsässer ausnutzen. Als armer Frührentner würde ich gern 80 Cent pro Liter Super an der Tanke bezahlen, aber der deutsche Staat nimmt laut ADAC ja schon 90 Cent Steuern. Übrigens hatte die Sowietunion vor den verräterischen Wodkaflachgeistern Gorbatschov/Jelzin die höchste Ärztedichte der Welt. Hungern oder Frieren (im Ggs. zu USA, Deutschland, England, Brasilien usw.) brauchte niemand. Mitte der achziger Jahre laut westlich/internationalen Organisationen wie Weltbank, WTO, IWF usw. lag die Auslandsverschuldung bei dem kanpp 300MIO Einwohnerstaat bei gerade mal 16 Milliarde (netto) / 32 Mdr. (brutto). Gemessen am BSP noch nicht mal 1-2 Prozent. Unter dem damaligen Weizenembargo(ronald regan) sind nicht die UDSSR sondern zigtausende USA Farmer kaputtgegangen. So ein starkes Land kann nur von inneren Verrätern kaputt gemacht werden. So wie Deutschland von den grünen Kriegskotzbrocken. Kriege anzetteln (Selbst die alten Falken der CDU waren gegen den Terrorangriff gegen Jugoslawien),aber selber feige gelähmt vor Todesangst wenn zwei 11 Jährige Buben/mädels in der U-Bahn randalieren. Da gibts ein paar Watschen (von mir persöhnlich) und Ruhe ists (fränkisch). Auch Josef Fischer war kein Streetfighter sondern ein Muffenpitter (kölscher Ausdruck für Oberfeigling).
    Bezüglich der Staatskonzerne würde ich Sie beide mal fragen, wer denn sonst das Eigentum also Monopol an Rohstoffen haben darf ? Thomas Gottschalk/Boris Becker ?, Heidi Klum ? Josef Ackermann?, der SAP-Softwarekonzern/Henkel/BMW?, Brad Pitt, die LIDL-Stiftung/METRO GRUPPE ?, die Pussy Riots ? der spanische König ? ein sogenannter aber vom Westen gesponorter chinesischer Dissident ? Oder schwerstkriminelle cherdorwkis/lukachenkos, die eine reiche Nation in ein paar Monaten zu frierenden Hungerleidern machen? Bin zwar neu hier aber werde mir Ihre – wenn auch antiintelligente Sprachweise – gerne näher betrachten. Freue mich aber gern. wenn ich Ihnen geholfen habe,
    LG (Unschuldsvermutung) Ihr BruceLee Dankeskommentare willkommen.

  62. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Murx: „Demografie Rußland“

    Ihre optimistischen Äußerungen in Bezug auf Rußland heben sich erfreulich von dem düsteren Bild ab, das hierzulande suggeriert wird.

    Allerdings ist die Mitteilung über die Demographie ungenau. Bereits seit den 50er Jahren datiert eine Geburtenlücke, die sich bekanntlich exponentiell vergrößert. Die Jelzinjahre haben die Situation verschlimmert, aber seit Generationen schrumpft die russische Bevölkerung, während jene der Minoritäten stark ansteigt.

    So bringt eine Frau im überwiegend muslimisch bevölkerten Dagestan durchschnittlich 4,9 Kinder, eine Moskauerin jedoch nur 1,4 Kinder zur Welt (Erhaltungsniveau 2,2). Während die demografische Krise vor allem die urbanen ethnisch russischen Bevölkerungsanteile erfaßt, nahm in den letzten Jahren die Geburtenrate der muslimischen Bevölkerung stetig zu. Tschetschenen und andere Kaukasusvölker verzeichnen derzeit die höchsten Geburtenraten des Landes.

    Heute zeigt die Alterspyramide wie in den deutschbesiedelten Gebieten Westeuropas URNENFORM, das heißt, daß die Russen etwa zur gleichen Zeit aussterben werden wie die Deutschen. Die absoluten Zahlen der Geburten in Rußland liegen nicht erheblich über den Zahlen der „brd“, so daß der Ersatz der arbeitsfähigen Jahrgänge durch junge Menschen noch weniger gewährleistet ist als hierzulande.

    Es gibt in Rußland heute anteilsmäßig noch erheblich mehr Abtreibungen als in der „brd“. Die Zahl der Abtreibungen übersteigt die der Geburten in Rußland ganz erheblich (1,7 :1,4).

    http://www.berlin-institut.org/online-handbuchdemografie/bevoelkerungsdynamik/regionale-dynamik/russland.html

    https://de.wikipedia.org/wiki/Altersstruktur

  63. Yilmaz sagt:

    @ Monika H. sagt: Januar 19, 2013 um 18:44

    Aah Monika, so sehr ich auch oft mit Ihnen übereinstimme, so sehr sind unsere Ansichten diesesmal verschieden.

    Teilweise sehe ich in Ihren Darstellungen eine Verbohrtheit fest:

    1.)
    „Und wer ist zuvor in Kuwait einmarschiert?“

    Das war eine Falle für Saddam Hussein, da gibts Ungereimtheiten die im worldwideweb zu finden sind, ich möchte daß hier nicht aufrollen. Die Amis haben den Kuwaitüberfall von Saddam sofort als Gelegenheit genutzt um im Irak einzumarschieren. Kuwait hatte sich zuvor nicht korrekt gegenüber dem Irak verhalten. Zudem sei die sog. Brutkastenlüge angemerkt die von der Tochter eines kuwaitischen Diplomaten in den USA gezielt inszeniert wurde:

    http://medien-luegen.blogspot.hu/2012/08/die-syrische-brutkastenluge.html

    2.)
    „Und woher hatte denn Gaddafi Geld und Know How für dieses Vorhaben? Wer war der größte Händeschüttler mit den westlichen Bonzen? Wer mit dem Teufel einen Pakt eingeht und sich mit dessen Dollars reichschaufelt, darf sich dann nicht wundern, dass wenn er den Pakt bricht, sich der Teufel die Seele holt.“

    Vielleicht was von Pragmatismus gehört!? Man muss ja nicht direkt einen Pakt mit dem Teufel schliessen um Geschäftsabkommen zu fördern.

    Der Grund für den Tod Gaddafis war einfach der, daß endlich mal einer den Mut ergriffen hat für seine Freiheit und Unabhängigkeit zu kämpfen. Die westl. Oligarchen hatten bereits genug Geld aus billigem Öl verdient, Gaddafi hatte zum Ziel Afrika aus dem modernen Kolonialismus friedlich herauszuführen, das passte den Finanzmagnaten in der Londoner City nicht.

    Sie sprechen immer von schwarz-weiss Denken und altem Denken, aber es sind doch gerade Sie die dieses Denken pflegt.
    Wenn wir sagen daß das globale Empire am bröckeln ist und Putins Russland Unabhängigkeitsbestrebungen führt, bedeutet das nichts weiter für Sie daß das alles Show ist und alle im Grunde zur selben Fraktion gehören. Anfänglich stimmte das auch, aber man sehe sich nur folgende Sabotageakte des Westens gegenüber Russland an um feststellen zu können was wirklich Sache ist:
    – destabilisierung Weissrusslands: Bombenattentat
    – destabilisierung der Ukraine, Stichwort Farbenrevolution
    – Pussy Riot Aktion in Russland
    – andauernde Sabotageaktionen Georgiens gegenüber
    Russland
    – Raketenschild der Nato
    – aggressive Ausweitungspolitik der Nato

    Das neue Russland unter Putin stellt ein Leuchtfeuer der Freiheit für uns alle dar und braucht unser Aller Unterstützung.

  64. Karl_Murx sagt:

    Dr. Gunter Kümel:
    „Ihre optimistischen Äußerungen in Bezug auf Rußland heben sich erfreulich von dem düsteren Bild ab, das hierzulande suggeriert wird.“
    Bin ich optimistisch? Oder lese ich ganz einfach Zahlen vor, die als Fakt unbestreitbar sind?
    „Allerdings ist die Mitteilung über die Demographie ungenau. Bereits seit den 50er Jahren datiert eine Geburtenlücke, die sich bekanntlich exponentiell vergrößert. Die Jelzinjahre haben die Situation verschlimmert, aber seit Generationen schrumpft die russische Bevölkerung, während jene der Minoritäten stark ansteigt.“
    In Sowjetzeiten waren die Russen schon immer in der Minderheit. Nach dem Ende der SU blieb als Kern die Russische Föderation übrig, in der die ethnischen Russen ca. 80 % ausmachen. Die Eliten dieser Russischen oder genauer gesagt „Rußländischen Föderation“ (Rassiskij statt russkij) sind allerdings mehrheitlich russisch.
    „So bringt eine Frau im überwiegend muslimisch bevölkerten Dagestan durchschnittlich 4,9 Kinder, eine Moskauerin jedoch nur 1,4 Kinder zur Welt (Erhaltungsniveau 2,2). Während die demografische Krise vor allem die urbanen ethnisch russischen Bevölkerungsanteile erfaßt, nahm in den letzten Jahren die Geburtenrate der muslimischen Bevölkerung stetig zu. Tschetschenen und andere Kaukasusvölker verzeichnen derzeit die höchsten Geburtenraten des Landes.“
    Es ist richtig, daß die ethnischen Russen gegenüber den allochthonen Völkern vor allem der muslimischen Randvölker eine wesentlich geringere Geburtenquote haben, die wesentlich unter der einfachen Selbstreproduktionsquote liegt. Im Unterschied zu Deutschland wird dieses demographische Problem aber schon lange öffentlich diskutiert, und auch die Regierung hat unter Putin (seit 2006) eine Politik zur Förderung einheimischer Familien in die Wege gebracht, ebenso Maßnahmen zur Eindämmung der hohen Sterblichkeit vor allem russischer Männer. Erste Erfolge sind durchaus zu verzeichnen; die durchschnittliche Lebenserwartung der russischen Bevölkerung ist gestiegen, was vor allem auf die Steigerung der Lebenserwartung der männlichen Bevölkerung zurückzuführen ist. Auch die Geburtenquote ist gestiegen, was auf keinen Fall allein durch die hohen Geburtenzahlen in den muslimisch geprägten Ländern zu erklären ist.
    http://de.rian.ru/social/20120808/264151118.html
    Zitat „RBC Daily“:
    Laut dem neuesten Bericht des Arbeits- und Sozialministeriums ist die Geburtenzahl im ersten Halbjahr 2012 gestiegen, während die Sterberate zurückgegangen ist. Die Lebenserwartung der Russen kletterte 2011 auf mehr als 70 Jahre, fünf Jahre zuvor lag sie bei 67 Jahren. Experten warnen jedoch, dass die demografischen Zahlen im kommenden Jahr nicht mehr so erfreulich sein werden.

    Die Geburtenzahl ist in den ersten sechs Monaten in Russland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,5 Prozent auf 905 700 gestiegen. Ein Baby-Boom wurde in insgesamt 79 Föderationssubjekten Russlands verzeichnet, vor allem in den Gebieten Omsk, Kaluga und Moskau, in der Teilrepublik Mari El und in St. Petersburg. Die Geburtenrate stieg in diesen Regionen um 12 bis 14 Prozent.

    Die Sterberate in Russland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging dagegen um 1,9 Prozent zurück. Die Zahl der Gestorbenen ist mit 962 700 jedoch nach wie vor höher als die der Neugeborenen.
    Es laufen in Russland seit Jahren Maßnahmen zur Familienförderung, z.T. über die Gewährung von Kindergeld wie auch durch verstärkte Angebote zur Kinderbetreuung. Im Zusammenhang mit dem erfolgten Aufschwung der russischen Wirtschaft, der nur durch die Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2008 kurzzeitig gestoppt wurde, ist sehr wohl ein positiver Trend zu verzeichnen. Die Geburtenquote der gesamten Russischen Föderation lag 2011 meines Wissens deutlich über der deutschen, war allerdings auch noch unterhalb der einfachen Reproduktionsquote.
    „Heute zeigt die Alterspyramide wie in den deutschbesiedelten Gebieten Westeuropas URNENFORM, das heißt, daß die Russen etwa zur gleichen Zeit aussterben werden wie die Deutschen. Die absoluten Zahlen der Geburten in Rußland liegen nicht erheblich über den Zahlen der “brd”, so daß der Ersatz der arbeitsfähigen Jahrgänge durch junge Menschen noch weniger gewährleistet ist als hierzulande.“
    Ob das so kommt, wird von der Entwicklung der Geburtenraten abhängen.
    „Es gibt in Rußland heute anteilsmäßig noch erheblich mehr Abtreibungen als in der “brd”. Die Zahl der Abtreibungen übersteigt die der Geburten in Rußland ganz erheblich (1,7 :1,4).“
    Das hieße ja, es gibt in Russland noch ein erhebliches Geburtenpotential, was es durch entsprechende Maßnahmen wie über Familienförderung zu erschließen gilt.
    Generell möchte ich allerdings über die Berichterstattung der einheimischen Medien über Russland sagen, daß diese in vielen Fällen bewusst verzerrend und negativ ist. Ich finde es niederträchtig und verlogen, wenn man sich in großkotziger Manier über die Probleme Russland ausläßt, z.B. hinsichtlich der Demographie, und auf der anderen Seite die eigenen demographischen Probleme schlicht unerschlägt, die wenigstens in der gleichen Größenordnung liegen.

  65. Christiane Zepick sagt:

    Lieber Mary, lieber Monika. Warum sind Sie nicht dankbar hier Informationen jenseits des Mainstreams zu erhalten ? Wer wirklich interessiert ist, freut sich wenn kognitive Mängel behoben werden. Wir sind zum gegenseitigen Lernen hier. Um den Mainstream/NWO zu widerlegen! Oder wollen Sie im Springer/Spiegel/Bertelsmann, Wikiblödia oder Taz Dumpfsinn verharren ? Oder wollen Sie einfach stänkern (Wahrscheinlichkeit nach Ihrer Schreibe knapp 100 Prozent) und die Gutmütigkeit von Herrn Elsässer ausnutzen. Als armer Frührentner würde ich gern 80 Cent pro Liter Super an der Tanke bezahlen, aber der deutsche Staat nimmt laut ADAC ja schon 90 Cent Steuern. Übrigens hatte die Sowietunion vor den verräterischen Wodkaflachgeistern Gorbatschov/Jelzin die höchste Ärztedichte der Welt. Hungern oder Frieren (im Ggs. zu USA, Deutschland, England, Brasilien usw.) brauchte niemand. Mitte der achziger Jahre laut westlich/internationalen Organisationen wie Weltbank, WTO, IWF usw. lag die Auslandsverschuldung bei dem kanpp 300MIO Einwohnerstaat bei gerade mal 16 Milliarde (netto) / 32 Mdr. (brutto). Gemessen am BSP noch nicht mal 1-2 Prozent. Unter dem damaligen Weizenembargo(ronald regan) sind nicht die UDSSR sondern zigtausende USA Farmer kaputtgegangen. So ein starkes Land kann nur von inneren Verrätern kaputt gemacht werden. So wie Deutschland von den grünen Kriegskotzbrocken. Kriege anzetteln (Selbst die alten Falken der CDU waren gegen den Terrorangriff gegen Jugoslawien),aber selber feige gelähmt vor Todesangst wenn zwei 11 Jährige Buben/mädels in der U-Bahn randalieren. Da gibts ein paar Watschen (von mir persöhnlich) und Ruhe ists (fränkisch). Auch Josef Fischer war kein Streetfighter sondern ein Muffenpitter (kölscher Ausdruck für Oberfeigling). Bezüglich der Staatskonzerne würde ich Sie beide mal fragen, wer denn sonst das Eigentum also Monopol an Rohstoffen haben darf ? Thomas Gottschalk/Boris Becker ?, Heidi Klum ? Josef Ackermann?, der SAP-Softwarekonzern/Henkel/BMW?, Brad Pitt, die LIDL-Stiftung/METRO GRUPPE ?, die Pussy Riots ? der spanische König ? ein sogenannter aber vom Westen gesponsorter chinesischer Dissident ? Oder schwerstkriminelle cherdorwkis/lukachenkos, die eine reiche Nation in ein paar Monaten zu frierenden Hungerleidern machen? Bin zwar neu hier aber werde mir Ihre – wenn auch antiintelligente Sprachweise – gerne näher betrachten. Freue mich aber gern. wenn ich Ihnen geholfen habe, LG (Unschuldsvermutung) Ihr BruceLee Dankeskommentare willkommen.

    Gesendet: Sonntag, 20. Januar 2013 um 14:50 Uhr Von: "Elsässers Blog" <comment-reply@wordpress.com> An: christianezepick@web.de

    Betreff: [Neuer Kommentar] Video: NPD verbieten? Grüne verbieten? Dr. Gunther Kümel. commented: "@ Murx: "Demografie Rußland"

    Ihre optimistischen Äußerungen in Bezug auf Rußland heben sich erfreulich von dem düsteren Bild ab, das hierzulande suggeriert wird.

    Allerdings ist die Mitteilung über die Demographie ungenau. Bereits seit den 50er"

  66. Monika H. sagt:

    @Bruce Lee

    >Warum sind Sie nicht dankbar hier Informationen jenseits des Mainstreams zu erhalten?

    Muss ich jede Information „dankbar“ annehmen, ob sie meiner Meinung entspricht oder nicht? Sorry, da bin ich zu wenig Lemming.

    Abgesehen davon, dass meine Postings zum Thema Öl bestimmt kein Mainstream sind:

    Neben dem Mainstream gibt es den Blogstream und ich füge mich keinem der beiden, solange es nicht Sinn für mich ergibt und muss nicht blind alles für megasupi halten, nur weil es gegen USreal ist. Der Feind meines Feindes ist mein Freund – so läuft das hier. Bei mir halt eben nicht.

    Sie schreiben selbst, Sie sind neu hier, dann schreiben Sie ruhig mal eine Weile mit und seien Sie öfter mal anderer Meinung als der Blogstream, bevor Sie über andere urteilen.

    Und mit Herrn Elsässer hat das gar nichts zu tun – der hat einen unverrückbaren Platz in meinem Herzen, deshalb muss ich aber noch lange nicht mit allem konform gehen, was er schreibt.

    Mainstream/Blogstream zB. Thema China – alle finden China so toll, weil es zur neuen Weltmacht aufstrebt, natürlich wie Russland nur aus sich selbst heraus. Wo steht das? Im Mainstream! Und ach ja, China ist so toll, weil es Afrika Strassen baut. Die Straßen bauen sie für sich selbst, damit sie die Bodenschätze abtransportieren können, investieren ein Minimum an Dollars, holen das 30-40fache an Gewinn heraus und zwar ohne jegliche Forderungen an die Regierung, davon etwas dem Gemeinwohl zukommen zu lassen. Arbeiter bringen sie natürlich auch selber mit, also nützt das den Negern auch nichts. Aber ja genau, China ist so toll und so viel besser als USrael!

    Oder nehmen wir ein „softes“ Thema, das gar nicht so soft ist, z.B. Nahrung. Politisch hochbrisant, volkswirtschaftlich ebenso, gesundheitlich nicht ernst genommen, und schon gar nicht als Bewusstseinsbilder. Man darf hier darüber schreiben – danke -, viel mehr als ein müdes Lächeln von den meisten wird man aber nicht ernten, denn Fleisch ist ja lebensnotwendig und Milch so gesund und die Birkenstocketiketten sind schnell vergeben. Jeder, der Tierprodukte zu sich nimmt, darf sich selbst in höchstem Maße Mainstreamler nennen, kann er aber nicht, weil er nicht weiß, dass er diesbezüglich (noch) dem Mainstream verfallen ist.

    Niemand weiß, was er nicht alles (noch) nicht weiß – darum lassen Sie das Mainstreamkeulchen bitte einfach stecken!

    >Oder wollen Sie einfach stänkern

    Sagt man so in einer Demokratie, wenn jemand anderer Meinung ist?

  67. Monika H. sagt:

    @Yilmaz

    >Aah Monika, so sehr ich auch oft mit Ihnen übereinstimme, so sehr sind unsere Ansichten diesesmal verschieden.

    Es wäre auch unspannend, immer derselben Meinung zu sein – dann hätten wir uns nämlich nichts zu sagen🙂

    >Kuwait hatte sich zuvor nicht korrekt gegenüber dem Irak verhalten.

    Das gibt dem Irak das Recht, in Kuwait einzumarschieren??? Und was ist denn „korrekt“?

    >Vielleicht was von Pragmatismus gehört!? Man muss ja nicht direkt einen Pakt mit dem Teufel schliessen um Geschäftsabkommen zu fördern.

    Ich werde Sie nächstes Mal daran erinnern, wenn Sie dies bei anderen Politikern anders definieren, denn genau das ist der Punkt.

    Nichts auf der Welt ist nur gut oder nur schlecht. Kein Ding und auch kein Mensch. Und ein Politiker schon gar nicht. Denn ein Politiker steht immer in wirtschaftlicher oder politischer Abhängigkeit von anderen Politikern oder Ländern, wovon wir meist noch nicht einmal etwas wissen. Sein Leben ist voller Kompromisse – mal mehr, mal weniger faulen. Ein Politiker kann niemals heilig sein. Auch Putin nicht. Sie stellen ihn aber so dar.

    Putin hat die Möglichkeit mit der OPEC zu kooperieren und durch den hohen Ölpreis sein Land wirtschaftlich zu sanieren. Würde er nicht kooperieren, wäre es recht einfach, die Ölhähne zu öffnen und den Preis zu destabilisieren (da gab es in ~2001? eine deutliche Botschaft von Seiten der OPEC).

    Natürlich widerstrebt ihm einerseits diese Abhängigkeit, das merkt man ihm an und darum tritt Russland der OPEC auch nicht bei. Andererseits erhält er dadurch eine Riesen-Chance für sein Land.

    Es ist imho absolut menschlich und verständlich, dass er es tut. Aber man kann nicht sagen, dass er es nicht tut.

    >…bedeutet das nichts weiter für Sie daß das alles Show ist und alle im Grunde zur selben Fraktion gehören.

    Nicht so wie Sie es darstellen, das funktioniert auf einer anderen Ebene.

    Schade aber, dass Sie mit keinem Wort auf das Thema Öl oder OPEC eingehen, denn darum dreht sich meine eigentliche Argumentation.

  68. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Karl Murx: Demographie

    Ab einem bestimmten Zustand der Altersstruktur, Alterspyramide ist die Entwicklung unumkehrbar. Denn es fehlen bereits die jungen Menschen, die Familien gründen könnten, wenn sie es denn wollten: sie existieren nicht, sie wurden eben nicht geboren.

    Bei Betrachtung der Alterspyramide für Rußland gewinne ich unbedingt den Eindruck, daß für dieses Land das Stadium der Unumkehrbarkeit bereits gegeben ist. Allerdings habe ich keine Hochrechnungen gesehen. Die russische Bevölkerung hatte nicht den Vorzug (wie das Deutsche Volk), daß es durch eine Periode effektiver Familienpolitik begünstigt worden wäre.
    Allerdings sehe ich eine breite Spitze in der Bevölkerungszahl bei den 30-Jährigen.

    Nach UN-Prognosen werden 2015 in Russland 136,5 und 2050 noch 107,8 Millionen Menschen leben.

  69. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Monika: Kuweit

    Beobachtern des Weltgeschehens ist folgendes bekannt:

    Kuweit wurde vom Rest des Iraks von den Kolonialmächten abgetrennt. Es wurde (ähnlich wie in Panama und der „P.Kanalzone“ von den Kolonialmächten ein extra-Staat geschaffen, hier, um die besonders reichen Ölvorkommen besser rauben zu können.

    Kuweit hatte auf Betreiben der Amis durch „Schrägbohrungen“ die Rechte der Iraker verletzt, es gab Konflikte. Der Irak fragte bei den Großmächten nach, ob sie eine Wiedervereinigung von Kuweit und Irak durch einen militärischen Einmarsch billigen würden. Die US-Außenministerin antwortete, daß sich die USA und die übrigen Großmächte an einem „innerarabischen Konflikt desinteressiert zeigen“ würden.

    Das war in diplomatischer Sprache die klare Anweisung, zu handeln!

    Selbst wenn das nicht so gewesen WÄRE, wo steht denn geschrieben, daß die USA den Irak zerstören und die irakische Bevölkerung verhungern lassen dürfen, weil das Land einen Konflikt mit einer ehemaligen Provinz hat?

  70. Monika H. sagt:

    Dr Kümel

    Ohje, lieber Dr. Kümel – über Krieg will ich so gar nicht debattieren, weil wir längst den Bezug dazu verloren haben, was Krieg wirklich bedeutet. Wir lesen dieses Wort in allen Gazetten, werden permanent damit konfrontiert als wäre es ein Stück Brot und diskutieren es distanziert auf einer moralischen Ebene (gerecht/ungerecht) und nicht auf einer emotionalen (unendliches Leid). Da erinnere ich mich spontan an den Beitrag des Soziologen Ziegler im letzten Compact, auch wenn dieser in anderem Kontext steht.

    Diskutiert man auf emotionaler Ebene, kommt man allerdings aus dem Heulen gar nicht mehr raus.

    So mache ich es kurz: Saddam hatte bereits seine Truppen stationiert, als sich die US-Botschafterin (nicht Außenministerin) äußerte. Die Interpretation ihrer Worte lag bei Saddam und vor allem – da kann man dran rumdrehen so lange man will – hat er den ersten Schritt zur Gewalt unternommen. Er(!) hat seinen Soldaten den Befehl gegeben und damit trägt niemand anderes die Verantwortung dafür als er.

    Ein legitimes Vorgehen wäre doch eher gewesen, denn Fall vor den Internationalen Gerichtshof zu bringen oder Mediatoren einzuschalten und eine friedliche Lösung anzustreben. So wie es für jeden Bürger innerhalb eines Staates gehört, so gehört es sich auch für einen Staat innerhalb der Weltgemeinschaft. Faustrecht ist nicht angesagt. Wir kritisieren es zurecht bei den einen, dann bitte auch bei den anderen.

    >wo steht denn geschrieben, daß die USA den Irak zerstören und die irakische Bevölkerung verhungern lassen dürfen, weil das Land einen Konflikt mit einer ehemaligen Provinz hat?

    Und wo steht geschrieben, dass ich das gut heiße?

  71. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Monika

    Wenn Sie’s NICHT gutheißen, wieso ist dann der perfide Irakkrieg für Sie „Nothilfe“ ??

    Wann haben Sie denn zuletzt beobachtet, daß sich ein in seinem recht Verletzter an ein internationales Gremium wenden konnte und diese Institution hätte ihm zu seinem Recht verholfen?? Die USA (und Israel, natürlich) haben vorsorglich die Jurisdiktion des Internationalen Gerichtshofes gar nicht erst anerkannt, weil sie ja schon wissen, daß sie sonst serienweise verurteilt würden.

    Und an den Prozessen gegen die jugoslawischen Staatsleute und Generäle konnten Sie gut sehen, daß diese Institutionen auch nur Instrumente der Politik sind.

    Ging es die Amis etwas an?
    Wenn es einen internationalen Konflikt gibt, warum wird nicht verhandelt? Warum Krieg?

    Antwort: Die USA WOLLTEN (wieder einmal) Krieg!

  72. bobbi sagt:

    vor Gesetz sind wir alle gleich, doch manche die sind gleicher.

  73. Monika H. sagt:

    @Dr. Kümel

    >Wenn Sie’s NICHT gutheißen, wieso ist dann der perfide Irakkrieg für Sie “Nothilfe” ??

    Wo lesen Sie denn das raus????

    >Wann haben Sie denn zuletzt beobachtet, daß sich ein in seinem recht Verletzter an ein internationales Gremium wenden konnte und diese Institution hätte ihm zu seinem Recht verholfen??

    Ich denke es liegt an uns, einmal damit zu beginnen so zu denken! ZB anstatt bei Kriegen über Recht und Unrecht zu diskutieren einmal zu fragen: wie hätte man es denn besser und gewaltfrei lösen können? Wir (!) müssen diese Möglichkeiten für die Zukunft schaffen.

    Das ist BTW auch etwas, was ich mir für Schulen wünsche – den Kindern beizubringen, wie man mit Konflikten umgeht. Mann, was wäre das sinnvoll!

    >Antwort: Die USA WOLLTEN (wieder einmal) Krieg!

    So einfach ist es auch wieder nicht. Denn sie konnten ihn nur wollen und durchsetzen, weil wir nicht nicht-wollten. Wir waren zu willenlos, deshalb ist deren Wille so leicht verwirklichbar. Wollen wir in Zukunft auch etwas, nämlich etwas anderes, wird die Welt anders aussehen.

    Krieg beginnt in den Köpfen der Menschen – der Frieden auch!

    PEACE!!!

  74. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Monika

    Viel Glück und schönes Wetter, wünsche ich für Ihre geniale Idee, die imperialistische Kriegsmaschine durch eine Änderung in UNSEREN köpfen zu besiegen.

    Sie sind ein guter Mensch!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Januar 2013
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
%d Bloggern gefällt das: