Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Peter Scholl-Latour: Die Missionare der Menschenrechte

PlakatPSLAuszug seiner Rede auf der COMPACT-Souveränitätskonferenz

Peter-Scholl Latour war einer der Stars auf der Souveränitätskonferenz von COMPACT und IDC-Paris am 24.11.2012 an der FU Berlin. In der aktuellen Januar-Ausgabe von COMPACT-Magazin findet sich, neben anderen Beiträgen der Konferenz, auch der seine.

In der Februar-Ausgabe von COMPACT wird man das (aus Zeitgründen nicht gehaltene) Referat von John Laughland lesen können: „EU und NATO als Bedrohung der Souveränität der Nationalstaaten“. Am besten schon mal abonnieren. Laughland spricht zum Thema bei COMPACT Live am 17. Januar, 19 Uhr, im Viethaus, Leipziger Straße 54/55, Berlin-Mitte.

Alle Referate der Souveränitätskonferenz plus Bonus-Interviews mit Souveränitäts-Experten finden sich auf der 9stündigen DVD, die ab Mitte Januar erhältlich ist. Einzelpreis 49,95 Euro. Mann kann die DVD auch gratis bekommen, wenn man ein 3-Jahres-Abo für COMPACT abschließt.

Hier geht es zu meinem Einleitungsreferat auf der Konferenz, in voller Länge frei auf COMPACT TV. Nun aber der Text/die auszugsweise Rede von Scholl Latour in COMPACT 1/2013.

Die Missionare der Menschenrechte

Pussy-Riot, Raketen-Abwehr, Liao Yiwu: Es fehlt im politischen Berlin an Verständnis für die Situation Russlands und Chinas – und für die großen Chancen, die uns eine Kooperation bietet.

Von Peter Scholl Latour

Man sollte endlich zur Kenntnis nehmen, dass der Kalte Krieg zu Ende ist, dass Russland kein Feind ist, auch kein potenzieller, sondern der gegebene natürliche Partner, mit dem wir uns ergänzen können, vor allem in wirtschaftlicher Art. Die Russen reden ja ganz offen über ihre mangelnde Infrastruktur. Und genau dafür wäre gerade die deutsche Wirtschaft von Nutzen, die eines Tages auch aus ihrer glänzenden Vorrangstellung herausrutschen kann. Einmal wird die chinesische Konkurrenz spürbarer sein, dann bietet sich gerade das gewaltige Gebiet Russlands, zumal mit seinen Rohstoffen, auf die wir angewiesen sind, an, um eine ganz enge wirtschaftliche Zusammenarbeit zu starten, eine freundschaftliche zudem.

Das setzt aber gleichzeitig voraus, dass wir uns nicht dauernd in die russischen Affären einmischen: Uns im Prediger-Ton, der den Deutschen nach dem Hitler-Regime nun wirklich nicht ansteht, in Moskau und andernorts, auch in Peking, immer als die Missionare von Demokratie und Menschenrechten präsentieren, und mit vorgehaltenem Finger. Wenn ich daran denke, dass wir kurz an der Ernennung der Gruppe Pussy Riot zu Ehren-Repräsentanten des Lutherschen Gedächtnistages vorbeigeschrammt sind… Da sehen wir, wie tief wir gesunken sind. Nicht zu vergessen: Diese Gotteslästerung von Pussy Riot, das war es doch, hatte ausgerechnet in der Erlöserkirche in Moskau stattgefunden. Die war von Stalin gesprengt, sowie in ein Schwimmbad verwandelt worden, und wurde erst danach wiederaufgebaut. Sie erinnert daran, dass tausende von orthodoxen Priestern und Mönchen durch die bolschewistische und atheistische Revolution umgekommen sind. Insofern war diese Aktion völlig deplatziert und verdient wirklich nicht unsere Bewunderung, nicht einmal unsere Sympathie.

Was nun die militärische Situation betrifft, da sieht es nuancierter aus. Wir sollten uns nicht auf die amerikanischen Absichten einlassen, jetzt einen Raketen-Sperrschirm im Osten Europas, bis ins Mittelmeer hinunter reichend, aufzubauen. Von dem behauptet wird – ich habe Wladimir Putin nie so herzlich lachen hören –, er sei gegen Iran gerichtet. Das ist noch eine Zwangsvorstellung des Kalten Krieges, der weit hinter uns liegt. Und dem sollten wir uns verweigern. Russland kommt sowieso als Gegner nicht mehr in Frage, und über den Iran werde ich noch sprechen. Aber andererseits glaube ich auch, dass eine Militärallianz dieser kläglichen europäischen Armeen, die zur Zeit existieren, mit der großen russischen Armee, welche zwar Schwächen, aber genauso noch ihre Aufbaufähigkeit hat, ebenfalls nicht angebracht ist.

Als ich das letzte Mal in Moskau war, da war der frühere stellvertretende Ministerpräsident Sergej Iwanow zugegen, wurde nach einem Beitritt Russlands zur NATO gefragt, und da sagte er: „Um Gottes Willen, wir wollen ja unseren deutschen Verbündeten nicht zumuten, eines Tages den Osten Russlands gegen Nordkorea zu verteidigen.“ Damit war natürlich nicht Nordkorea gemeint, sondern China. Aber da hat eben in Moskau doch eine große Klugheit vorgeherrscht, angesichts der Tatsache, dass Amerika nicht aufhören kann, gegenüber Russland eine relativ feindselige Haltung einzunehmen. Das äußert sich auf dem Gebiet der Rohstoffe. Denn der Afghanistan-Einsatz ist ja teilweise dadurch begründet worden, dass man eine Pipeline durch Afghanistan am russischen und iranischen Territorium vorbei, natürlich durch Pakistan, zum Indischen Ozean führen wolle. Und wenn heute durch Georgien Pipelines gelegt werden, geschieht es wiederum, um Russland von diesen direkten Einnahmequellen und auch Einflussnahmen fern- beziehungsweise abzuhalten.

Ich habe damals einen relativ guten Kontakt zu Helmut Kohls Berater Horst Teltschik gehabt, als er 1990 aus Moskau zurückgekommen ist und gesagt hat: „Wir müssen für den Abzug von 500.000 russischen Soldaten 14 Milliarden Mark zahlen.“ Da habe ich einfach ungläubig gekuckt. Denn wenn das Zehnfache verlangt worden wäre, dann wäre das natürlich auch von deutscher Seite gezahlt worden, gemessen an den Billionen, die im Moment auf dem Spiel stehen.

Heute hätte Russland größtes Interesse daran, dass die NATO, dass die ISAF, in Afghanistan bleibt. Das hat drei Vorteile. Zunächst einmal zeigt es, dass die westlichen Streitkräfte in Afghanistan ebenso machtlos sind, wie es die Sowjetunion gewesen ist. Zweitens bindet es natürlich auch erhebliche Kräfte der westlichen Allianz, die sonst für einen anderen Unfug zur Verfügung stehen könnten. Und drittens, vor allem, besteht die Gefahr, dass nach dem NATO-Abzug der exzessive, extreme Islamismus, der vermutlich dann mit der Rückkehr der Taliban in Afghanistan wieder die Macht ergreifen wird, überspringt auf die benachbarten Provinzen – Usbekistan, Tadschikistan, Turkmenistan und so weiter –, wo der Islam praktiziert wird. Unter der Führung der früheren Sekretäre der kommunistischen Partei, welche sich dort in Emire und Sultane verwandelt haben, aber streng kontrolliert sind. Dann würde durch die sich in Usbekistan, Tadschikistan, bereits abzeichnende islamische Revolution Russland an seiner südlichen Flanke wieder tangiert. Innerhalb des russischen Staates gibt es außerdem autonome Republiken mit einer starken islamischen Bevölkerung. Denken wir nur an Tatarstan mit Kasan, wo eine Moschee gebaut worden ist, die den Kreml Iwans des Schrecklichen, der Kasan erobert und schließlich der Tatarenherrschaft den Todesstoß gegeben hatte, weit überragt. Zudem ist es inzwischen zu ersten Zwischenfällen in Tatarstan gekommen, wo ursprünglich nur ein tatarischer Nationalismus vorhanden war. Das kann sich fortsetzen über Baschkortostan,  das beinahe bis an die Grenze von Kasachstan reicht. Kurzum, Russland hat eine Position, die auch ein gewisses Verständnis, eine gewisse Zusammenarbeit, erfordert.

Kommen wir kurz auf den Mangel an Souveränität zu sprechen, den wir gegenüber China demonstrieren. Wir sind doch dauernd dabei mit „China-Bashing“. Wir hauen immer, bei jeder Gelegenheit, irgendwie auf China drauf. Der Friedenspreis des deutschen Buchhandels ist 2012 an den chinesischen Dichter Liao Yiwu überreicht worden, welcher die Auflösung, Spaltung, Chinas fordert. Was dem Grundelement der ganzen Tradition des Reichs der Mitte seit seiner Gründung 250 Jahre vor Christus wirklich widerspricht.

((weiterlesen in der Printausgabe COMPACT 1/2013))

Einsortiert unter:Uncategorized

149 Responses

  1. Paul Singles UK sagt:

    Nobody should say that this grand old man of international journalism had become old and unwise.
    Peter Scholl-Latour is as close to reality as ever. Especially his analysis of official German hypocrisy towards China and Russia would be better recognised by those Westerwelle, Steinmaier, Trittin and alikes.German foreign policy has become a devote caricature neither respected by the US nor liked by others.
    To send mercenaries with their „Patriots“ to Turkey against „attacks from Syria“ is as absurde as to milk dogs and cats..
    The aggression – well designed and planned by US war-gamers – now runs into the same collateral damages as the war in Iraq, the bought „revolutions“ and interventions in Libya or Tunesia: hostile elements (also hostile towards the US) penetrate the battlefields and establish their fragmented tribal rule based on very special forms of Scharia.
    All what had been achieved in those countries before: a secular state, a rather developped ecucational system, a working health-care system, a growing middle-class, all has been destroyed and those countries driven back under the custody of human rights rhetoric and local tribal control.
    In terms of old fashioned international law those war-gamers in the US, Quatar, Saudi-Arabia and others (the EU-weaklings included) are plain criminals.

  2. schnehen sagt:

    Was lernen wir aus dem, was Peter Scholl-Latour uns sagt:

    Neue Bündnisse braucht das Land.

    Wir brauchen ein festes, nicht nur ein lockeres Bündnis mit unserem großen östlichen Nachbarn, so wie es damals Walter Rathenau und Lenins Kommissare schon mal angestrebt haben. Hätte damals, 1918/19, in Deutschland die Novemberrevolution gesiegt, hätten wir unter Garantie ein solches Bündnis gehabt und wären dem Hitlerfaschismus und dem Zweiten Weltkrieg entkommen. Wieviel Elend und Not hätten dem deutschen und russischen Volk erspart bleiben können?!

    Im Frühjahr 1952 hätten wir wieder ein Bündnis oder zumindest einen neutralen gesamtdeutschen Status und einen wohlwollenden sozialistischen sowjetischen Nachbarn haben können, wenn Adenauer und die Kalten Krieger in den USA und Großbritannien nicht die Westintegration, den Natobeitritt und die Wiederaufrüstung am Willen des deutschen Volkes vorbei vollzogen hätten. Die landesverräterische, halbfaschistische von den USA gekaufte CDU Adenauers verhinderte dies, was die jahrzehntelange Spaltung Deutschlands nachsichzog.

    Dann kam der dritte Anlauf durch Kennedy und Chruschtschows Initiativen zu Beginn der sechziger Jahre. Kennedy wollte den Kalten Krieg beenden und sein sowjetischer Kollege ebenfalls. Wäre das gelungen, hätten damals beide deutschen Staaten davon profitieren können. Beide Staaten hätten abrüsten, sich schrittweise näher kommen und eine Förderation gründen können, ohne Sperrmauer. Kennedys Ermordung am 22. November 1963 am Dealey Plaza und Chruschtschows Absetzung im Oktober 1964 durch die Breschnew/Kossygin-Clique machten diesen Plänen ein jähes Ende.

    Und heute? Wie stehen heute die Chancen für ein neues deutsch-russisches Bündnis?

    Otschin blokha!

    Nicht mit Merkel, der Neoconin, nicht mit Steinbrück dem Bilderberger ist so etwas auch nur andenkbar. Die Berliner Mafia ist zu einem Bündnis mit Putin weder bereit noch in der Lage, und ein neuer Schröder ist in weiter Ferne. Er sympathisierte damals mit einem solchen Bündnis – der Grund, weshalb man ihn gegen Merkel auswechselte, die immer devot an der Seite der Zioncons in Washington D.C. und Tel Aviv herumgekrochen ist.

    Die einzige Hoffnung:

    Dass starke Wirtschaftskreise, die ein Interesse an einer guten wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Putins Russland haben, massiv Druck auf die Politclowns in Berlin ausüben und ihnen mal gehörig die Ohren langziehen.

  3. Jakobiner sagt:

    Ganz interessant: Dieser Tage hat sich wieder Gerhard Schröder gemeldet.Er schlug eine Assoziation zwischen Russland und der EU, sowie eine Mitgliedschaft der Türkei vor.
    Mit ersterem Punkt dürfte er aber konträr zu CDU/CSU, Grünen und FDP liegen.Für eine mehr euarsische Ausrichtung ist bestenfalls die SPD und die Linkspartei zu haben–die Linkspartei schlug ja auch schon einmal vor,. die NATO aufzulösen und mit Russland ein kolektives Sicherheitssystem zu begründen.

  4. Jakobiner sagt:

    Bezüglich Chinas hat Scholl-Latour aber unrecht. Nie waren die Beziehungen zwischen Deutschland und China so eng wie unter Merkel.Der Dalai-Lama-Besuch ist dabei schon längst vergessen und es finden regelmässige interministeriale Treffen statt.

  5. Harald sagt:

    Der alte Mann labert doch BS. Alles total inkohärent. Zitat aus dem Cicero: “Was geschieht, wenn in Berlin oder Hamburg die Bomben von Terroristen explodieren? Bis dahin sollte die Bundeswehr über die Mittel verfügen, im nationalen Alleingang, diesen Gefahren mit gezielten preemptive strikes zu begegnen. Dabei kommt es nicht auf die Massen an, sondern auf die kriegerische Eignung einer hochtrainierten Truppe und ihrer speziellen Eingreifkommandos.” Nichts anderes machen die Amis mit ihren Drohnen heute schon. Dann will er auch noch, dass Deutschland atomar aufrüstet. Gehts noch?? So würde der militärisch-industrielle Komplex noch mehr gestärkt. Wie weiland die Krupps unter Adolf Nazi. Lachhaft. ABRÜSTUNG sollte die Devise sein! Dadurch würden Haushaltsmittel frei, mit denen Sinnvolles getan werden könnte, z.B. für Soziales, Kultur, Integration, you name it.

  6. Brigitte sagt:

    tja. SCHEISS-WESTEN, kann man da nur noch sagen. die rennen in ihren eigenen abgrund. und reissen uns alle mit – langfristig.

  7. Die Oligarchie in London und New York werden über diese Entwicklungen überhaupt nicht erfreut sein.Lest mal http://www.takeoverworld.info/Grand_Chessboard.pdf
    Da wird ganz klar beschrieben dass Deutschland unbedingt isoliert und abhängig gehalten werden muss.Bevor die uns erlauben mit Russland zusammenzugehen starten die einen Bürgerkrieg zwischen Deutschen und Ausländern oder ähnlichen Unsinn.Die würden sogar erlauben einen Hitler 2 an die Macht zu lassen wenn er nur Slawen hasst.Da sind die sehr flexibel.

  8. Rosalie sagt:

    Ah, alter Mann.
    Grossen Respekt, Herr Scholl Latour…keine Frage..
    Ich sehe dich gern im Fernsehen, Du sagst manchmal was richtig ungemütliches..

    Aber möchtest auch Du nicht sagen, dass Putin und Obama dem gleichen Scheiß folgen, nämlich 33 Grad Freimaurer und NWO..blablabla

    Geht das eignetlich in eure Hirne nicht rein..? oder wird hier nur hingehalten, auf das erliche Wort, mit dem alles Verwertbare zu Ende wäre.

    Dieses Gesquatsche geht mir so auf die Nüsse, …als ob die besonderen Bezüglichkeiten Russlands irgendwelchen Einfluss nähmen auf die besonderen Bedürfnisse in unserem Leben…?
    Unser Leben ist nicht politisch bedingt, es ist dein Leben, da hat Scholl Latour und Elsässer nichts dran zu sagen ..!
    Russland ist scheiß egal, Amerika ist scheiß egal..

    Macht da nicht mit, haltet euch raus, das ist ein fürchterlicher Weg, macht nicht das, was die wollen..!

    Höhrt nicht drauf… und lieber Herr Elsässer..
    verkündige das Evabgelium… mit deiner Macht.. damit noch mehr gerettet werden.
    Man, wie blöd muss man sein um das nicht zu verstehen..?

  9. Karl_Murx sagt:

    @Oswald Spengler:

    „Die Oligarchie in London und New York werden über diese Entwicklungen überhaupt nicht erfreut sein.Lest mal http://www.takeoverworld.info/Grand_Chessboard.pdf
    Da wird ganz klar beschrieben dass Deutschland unbedingt isoliert und abhängig gehalten werden muss.Bevor die uns erlauben mit Russland zusammenzugehen starten die einen Bürgerkrieg zwischen Deutschen und Ausländern oder ähnlichen Unsinn.Die würden sogar erlauben einen Hitler 2 an die Macht zu lassen wenn er nur Slawen hasst.Da sind die sehr flexibel.“

    Ich würde sagen, der einzige, der uns an einer verstärkten Zusammenarbiet mit Rußland hindern könnte, sind wir selbst respektive die vielen Transatlantiker innerhalb der politisch-medialen Klasse, die mental und geistig noch nicht erwachsen geworden ist und glauben, sie müsse sich an den ehemaligen Hegemon USA klammern.

    Andere Länder wie Frankreich arbeiten schon längst mit Rußland zusammen, auch auf militärischem Gebiet. Ich weiß nicht, ob Ihnen bekannt ist, daß nach langen und zähen Verhandlungen Rußland von F zwei Hubschrauberträger vom Typ „Mistral“ erworben hat und zwei andere in Lizenz baut. Es sind inzwischen auch andere ähnliche Deals im Gespräch wie die gemeinsame Entwicklung eines Großraumhubschraubes auf der Basis des Mi-26. Frankreich schert sich also nicht um die Fuchtel aus Washington, wenn es um das Geschäft bzw. eigene Interessen geht.

    Wie sollte ein „Bürgerkrieg zwischen Deutschen und Ausländern“ denn entfacht werden, realistisch betrachtet? Diese „Ausländer“ werden sich ihre Pfründe respektive Geldquelle kaum wegnehmen oder gefährden lassen im Namen fremder Interessen. Ich habe eher das Gefühl, Sie züchten hier geistige Monster, aus Angst vor der eigenen Courage.

    Deutschland ist in Europa und weltweit weder finanziell noch wirtschaftlich noch militärisch erpreßbar. Im Gegenteil sind wir Deutschen inklusive unserer Wirtschafts- und Finanzmacht die noch verbleibende Stütze des wackligen europäischen Systems. Wir sind der Kapitalgeber Europas und der Welt, mit einem Nettokapitalvermögen gegenüber dem Ausland von über einer Bio Euro (wenn das auch langsam über Target2 und unsere Rettungsschirme dahinschmilzt). Die USA dagegen sind heute auf den Zustrom von ca. 6 Mrd. Auslandskapital pro Woche angewiesen, um sich nur ihren Konsum leisten zu können. Die gewaltigste Miltärmacht der Welt beruht also lediglich auf gepumpten Geld, daß ihnen andere leihen oder der amerikanische Finanzsektor aus der Weltwirtschaft in die USA pumpt. Inzwischen müssen sich die Amerikaner schon bei Ben Bernanke ihre Dollars drucken lassen.

    Sollte es tatsächlich einen Boykott irgendeiner Art geben, z.B. eines seltenen Rohstoffs, den die deutsche Wirtschaft dringend benötigt, dann kostet es uns ein Augenzwinkern in Richtung Rußland, und wir bekommen es geliefert. Denn dort verfügt man über die ganze Palette des Periodensystems an Elementen und Rohstoffen, und Rußland wird sich nicht lumpen lassen, einmal wegen des Geschäfts, zum anderen wegen der Freude über die endlich gewonnen Einsicht, daß Rußland im Grunde unser idealer Wirtschaftspartner und geopolitischer Verbündeter sein kann.

  10. Karl_Murx sagt:

    @Harald:

    Harald, der einzige Grund, warum ich auf ihren flapsigen Beitrag eingehe, ist mein Bemühen, Ihre dümmlichen Attacken auf einigen der wenigen wirklichen Kenner des Nahen Ostens wie auch der geopolitischen Verhältnisse nicht auf ihm sitzen zu lassen:

    „Zitat aus dem Cicero: “Was geschieht, wenn in Berlin oder Hamburg die Bomben von Terroristen explodieren? Bis dahin sollte die Bundeswehr über die Mittel verfügen, im nationalen Alleingang, diesen Gefahren mit gezielten preemptive strikes zu begegnen. Dabei kommt es nicht auf die Massen an, sondern auf die kriegerische Eignung einer hochtrainierten Truppe und ihrer speziellen Eingreifkommandos.” Nichts anderes machen die Amis mit ihren Drohnen heute schon.“

    Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist: Die USA haben den Konflikt in Afghanistan nicht gewonnen, und nach Lage der Dinge werden sie ihn auch nicht gewinnen, ähnlich wie Rußland, daß allerdings schon nach ca. 8 Jahren und einer Besatzungsmacht von ca. 150.000 der besten sowjetischen Truppen unverrichteter Dinge wieder abziehen mußte, wohingegen die USA (also angeblich die westliche Allianz) nach über 10 Jahren keinen Schritt weiter ist. Die eingesetzten Drohnen, mit denen gezielt Leute ausgeschaltet werden, sind da absolut kein Mittel, den Krieg am Boden zu gewinnen. Den kann man nämlich nur mit gut ausgebildeten und motivierten Bodentruppen gewinnen, trotz aller Technologie.

    „Dann will er auch noch, dass Deutschland atomar aufrüstet.“

    Glauben Sie ernsthaft, daß uns im Ernstfall die Franzosen an ihre „force de frappe“ bzw. die Engländer an ihre Nuklearwaffen lassen würden? Wer heute über atomare Waffen verfügt, ist vor Angriffen sicher. Was glauben Sie, warum Länder wie Korea mit Glacèhandschuhen angefaßt werden?

    „Gehts noch?? So würde der militärisch-industrielle Komplex noch mehr gestärkt. Wie weiland die Krupps unter Adolf Nazi.“

    Mal weniger dem Poliseminar der Linken oder Grünen zuhören udn sich mehr über Geopolitik informieren. Übrigens: Der größte Kostenfaktor der Armee jedes Landes, die über Nuklearwaffen verfügt, ist der konventionelle Bereich und nicht der atomare.

    „Dadurch würden Haushaltsmittel frei, mit denen Sinnvolles getan werden könnte, z.B. für Soziales, Kultur, Integration, you name it.“

    Ist zwar hier OT. aber wie sollte denn mit mehr Geld noch mehr „Integration“ erkauft werden? Mit noch mehr dieser milliardenschweren „Integrations- oder Sprachprogramme“, wo Einwanderern die deutsche Kultur und Sprache hinterhergetragen werden, zur Zeit ohne jede Erfolgskontrolle? Die beste Integrationspolitik in Zukunft wird sein, die Einwanderung nach Art und Menge so zu steuern, daß nur noch Leute zu uns kommen, deren Herkunftskultur zu unserer eigenen Kultur kompatibel und deren Bildung und Qualifikation dergestalt sind, daß sie zum hiesigen Arbeitsmarkt passen und hier nicht als Lohndrücker mißbraucht werden können.

  11. „Wie sollte ein “Bürgerkrieg zwischen Deutschen und Ausländern” denn entfacht werden, realistisch betrachtet?“

    Oh dass geht schon.Gangs and Countergangs.Dass ist Standard.Harz IV auf Null,Wirtschaft abwürgen und dann mal ein paar türkische Kinder von Countergangs in Stücke schneiden lassen und öffentlich verteilen und auf der anderen Seite irgendwelche Neonazis bewaffnen und Anschläge verüben lassen und ne blonde Frau zu Tode vergewaltigen und das schön im Internet veröffentlichen und schon ist der Kampf im Gange.Was die in Syrien,Iran,Libyen fertigbringen dass klappt auch in Europa.

  12. Jakobiner sagt:

    Was unsere PSL-Fans immer übersehen: Scholl-Latour war einer der heftigsten Befürworter des Lybieneinsatzes der NATO.Passt nicht ganz so in die Souveränitätsschablone, oder?

  13. Jakobiner sagt:

    Ganz gutes Portrait von Peter Scholl-Latour und zugleich eine Hommage:“PSL–Der letzte deutsche Gaullist“

    http://www.global-review.info/2011/03/22/peter-scholl-latour-der-letzte-deutsche-gaullist/

  14. rubo sagt:

    Endlich spricht mal einer wie hier @Schnehen aus, was ich seit
    Schröders komischen Rücktritt schon immer vermute, daß also
    auch der Wechsel Schröder gegen Merkel strategischer Natur aus Washington und London-City entschieden wurde.
    Wie immer: „Nichts durch Patei-Wahlen und anderes Polittheater“.

  15. @Oswald Spengler:

    „Oh dass geht schon.Gangs and Countergangs.Dass ist Standard.Harz IV auf Null,Wirtschaft abwürgen und dann mal ein paar türkische Kinder von Countergangs in Stücke schneiden lassen und öffentlich verteilen und auf der anderen Seite irgendwelche Neonazis bewaffnen und Anschläge verüben lassen und ne blonde Frau zu Tode vergewaltigen und das schön im Internet veröffentlichen und schon ist der Kampf im Gange.“

    Absolut korrekt.

    „Was die in Syrien,Iran,Libyen fertigbringen dass klappt auch in Europa.“

    Wenn die Wirtschaft erst mal genug am Boden ist und die Verteilungskämpfe anfangen, auf jeden Fall. In Griechenland geht es schon los.
    Nur der Iran passt nicht so ganz in Ihre Aufzählung…oder meinten Sie nicht vielmehr Irak?

  16. Jakobiner sagt:

    Trotz allem bleibt die Tatsache, dass Merkel von dem Grossteil der deutschen Bevölkerung gewählt und inthronisiert wurde.Die Möglichkeit Schröder wiederzuwählen bestand ja, aber wurde nicht genutzt.

  17. Karl_Murx sagt:

    @Oswald Spengler:

    „Oh dass geht schon.Gangs and Countergangs.Dass ist Standard.Harz IV auf Null,Wirtschaft abwürgen und dann mal ein paar türkische Kinder von Countergangs in Stücke schneiden lassen und öffentlich verteilen und auf der anderen Seite irgendwelche Neonazis bewaffnen und Anschläge verüben lassen und ne blonde Frau zu Tode vergewaltigen und das schön im Internet veröffentlichen und schon ist der Kampf im Gange.Was die in Syrien,Iran,Libyen fertigbringen dass klappt auch in Europa.“

    Das könnten dann aber nur einheimische Helfershelfer in Politik, Behörden und Geheimdiensten sein, die so etwas veranstalten. Mit denen müßten wir schon selbst fertig werden.

  18. Mary J. sagt:

    „Oh dass geht schon.Gangs and Countergangs.Dass ist Standard.Harz IV auf Null,Wirtschaft abwürgen und dann mal ein paar türkische Kinder von Countergangs in Stücke schneiden lassen und öffentlich verteilen und auf der anderen Seite irgendwelche Neonazis bewaffnen und Anschläge verüben lassen und ne blonde Frau zu Tode vergewaltigen und das schön im Internet veröffentlichen und schon ist der Kampf im Gange“

    Das ist in einigen europäischen Ländern und den USA doch an der Tagesordnung. Daraus entsteht noch kein Bürgerkrieg.

    Hartz-4 auf Null würde die Gafahr eines Bürgerkrieges wahrscheinlich sogar mindern, weil damit ein beachtlicher Teil der Türken und Araber freiwillig wieder auswandern würde.

  19. Karl_Murx sagt:

    @Oswald Spengler:

    „Harz IV auf Null,Wirtschaft abwürgen und dann mal ein paar türkische Kinder von Countergangs in Stücke schneiden lassen und öffentlich verteilen und auf der anderen Seite irgendwelche Neonazis bewaffnen und Anschläge verüben lassen und ne blonde Frau zu Tode vergewaltigen und das schön im Internet veröffentlichen und schon ist der Kampf im Gange.“

    Nun ja, Herr Spengler: Die gewaltsamen und rassistisch, weil antideutsch motivierten Attacken von türkisch-arabischen Gangs auf einheimische Kartoffeln respektive von Kartoffeln mit MiHiGru nichttürkischer Abstammung sind ja keine Erfindung böswilliger deutscher Rechtsextremer, sondern real, zahlreich und aus den Kriminalstatistiken ablesbar. Der letzte Fall des totgetretenen Johnny K. und die üblichen Reaktionen der hiesigen Justiz darauf zeugen davon. Insofern sehe ich tatsächlich ein reales Potential für Gewalt zwischen den Bevölkerungsgruppen. Ich hoffe, diese unangenehmen, aber wahren Fakten passen in das Bild,was Sie sich von der Realität in D gemacht haben. In den NIederlanden haben jedenfalls damals nach der Ermordung des Regisseurs van Gogh durch einen radikalisierten islamischen Einwanderer Moscheen und Kirchen gebrannt.

    Daß in Zukunft vernünftigerweise nicht erworbene Sozialleistungen wie Hartz IV, Wohn- und Kindergeld nicht mehr mit der Gießkanne an jedermann, sondern nur noch Leuten mit deutscher oder EU-Staatsbürgerschaft gewährt werden müßten, und das zeitlich befristet, ist allerdings ein Schritt, den ich befürworte. Das würde einerseits die Fehlanreize des Sozialsystems beseitigen, welche die im Bürokratendeutsch „kultur- und bildungsfernen“ Schichten, im Klartext einen Großteil der türkischen, arabischen und bosnischen Migranten ohne deutsche Staatsbürgerschaft zu viel Kindern ermutigen, um sich damit ein Einkommen zu verschaffen, daß sie auf Grund geringer Qualifikation auf dem Arbeitsmarkt nie erzielen würde. Die demographischen und sozialen Probleme, die auf diesem Weg ständig aufs Neue reproduziert werden, könnten dann drastisch gemildert werden.
    Zum anderen würde dann der Anreiz für solche Schichten vermindert werden, sich in das Land zu drängen. Denn die deutsche Staatsknete, an die man hier als Migrant rel. leicht herankommt – das sei hier mal unverblümt ausgesprochen – ist einer der wesentlichen Gründe für den Umfang und die Art der stattgefunden Einwanderung hauptsächlich über den Mißbrauch der Asylgesetzgebung und dem Familiennachzug.

    Gott, bin ich aber heute wieder politisch inkorrekt …

  20. Avicenna1968 sagt:

    „Andere Länder wie Frankreich arbeiten schon längst mit Rußland zusammen, auch auf militärischem Gebiet.“

    Kein Land in Europa arbeitet auch nur von ferne so eng mit Rußland zusammen wie die Bundesrepublik Deutschland. Der Historiker Michael Stürmer (bei einer bayerischen Akademietagung zum Thema Außenpolitik), gefragt, warum Deutschland, nicht Frankreich der russische Vorzugspartner in Europa sei:

    „Weil Frankreich zu schwach ist“

    Wer sich von steilen Gebärden blenden läßt, wird das freilich nicht kapieren.

    Deutsche Außenpolitiker heuzutage ?

    SNEAKY BASTARDS !

    Für die „York`sche Tat“ ist der Augenblick einstweilen noch nicht gekommen.

  21. „Das könnten dann aber nur einheimische Helfershelfer in Politik, Behörden und Geheimdiensten sein, die so etwas veranstalten.“

    Ach und sie meinen die lassen sich nicht finden.So wie man Aldo Moro beseitigt hat oder bei dem Anschlag auf Bologna durch Gladio ? Und in Syrien gibt es keine willigen Helferlein ? Naturlich treiben dort diverse westliche Geheimdienste ihr Unwesen , oder denken sie mal an Honduras,Guatemala oder Nicaragua mit den Contras.Da gibt es Handbücher drüber.Lesen sie Gangs und Countergangs von Frank Kitson über den Mau Mau Konflikt wie man sowas macht.

    „weil damit ein beachtlicher Teil der Türken und Araber freiwillig wieder auswandern würde.“

    Genauso wie in UK richtig.Gab es da nicht diese Krawalle – noch garnicht so lange her.Und in UK haben wir ja ein wunderbaren libertäres Paradies.Austerität bis der Arzt (nicht) kommt.

    „sondern real, zahlreich und aus den Kriminalstatistiken ablesbar.“

    ja sicher, aber was ist denn die Ursache(n) ? Die sind zum einen kulturell-politisch bedingt durch die synthetische Hollywood-Rap-Gangster-Drogen Kultur und zum größeren Teil ökonomisch.Diese Drogendealer Kultur ist Top Down.An deren Spitze stehen diverse Dienste und Banken und nicht irgendwelche Nigerianer.Sage ich man soll diese Leute nicht hart bestrafen bei Gewalt ? Nein , sicher nicht und es stimmt diese Gewalt und diese Probleme werden verschleiert.Verstehen sie denn nicht.Dass will man doch.Man will den Kulturkampf.Die „Bild“ heizt den Konflikt immer von beiden Seiten an.Man propagiert diese Unkultur , Gangbanger nenne ich sie mal, wo der Dealer und Rapper der Coole ist und auf der anderen Seite stehen dann immer Berichte für den Michel wo es dann heißt der und der wurde totgeschlagen , vergewaltigt und so weiter.Dass ist eben epimistologische Kriegsführung.Denken sie ich bin naiv, ich bin kein Bleistiftanspitzer – ich mache als Sport Boxen und Kickboxen gerade mit dieser Klientel im Verein.Ja viele von denen sind stumpf und brutal.Wer zwingt denn die Deutschen keine Kinder zu bekommen ? Sich nicht sportlich zu betätigen und zu wehren ? Sich wegzuducken ? Es ist aber eben auch falsch sich dann immer in dieses JakobinerBlutgericht verhalten hineinzusteigern dass ist diese typische deutsche Irrationalität.
    Was meinen sie denn wer die ganzen Salafisten Irren Piere Vogel Typen oder diese Zentrale von Dupes in Ulm führt.Oder wer die NPD und Pro NRW die Funktionäre stellt.
    I
    “ sondern nur noch Leuten mit deutscher oder EU-Staatsbürgerschaft gewährt werden müßten, und das zeitlich befristet“

    Ich verstehe schon wie es meinen, ja dass ist ungerecht aber die Lösung liegt nicht darin einfach alle abzuschreiben,zu kürzen und rauszuwerfen.Das Hauptproblem dass viele einfach nicht erkennen wollen ist eine schrumpfende physische Wirtschaft.Sie wollen dass die Leute arbeiten ? Dann müssen erstmal die Arbeitsplätze da sein und zwar solche wo ein Gehalt reicht eine Familie zu ernähren und nicht diesen Race to the Bottom wie wir ihn derzeit habe.Es gibt Platz für jeden, wenn man eben auf Produktion,Infrastruktur,Bildung und Fortschritt setzt.
    Die Lösung ist nicht der gewaltsame Konflikt sondern Rationalität.

    „Gott, bin ich aber heute wieder politisch inkorrekt …“

    Als wenn ich irgendwann mal jemanden angegriffen hätte wegen sowas.Ich bin immer für eine offene Aussprache.

    Klassenbewußtsein, Klassenbewußtsein ,Klassenbewußtsein.Immer mit dem Finger auf den zeigen der Macht hat.Man will Ausländer nicht als Lohndrücker – schön schön – dann Mindestlohn 15 Euro die Stunde !, Man will dass man nicht in die Sozialsysteme einwandert dann zwinge man die Finanzoligarchie solange zu zahlen bis sie endlich in Jobs investiert statt in Derivate.Schauen sie sich mal in der Türkei um.Die Türken sind nicht anders als wir.Die träumen von einer guten Arbeit, von einer Familie, von einem eigenen Haus, eigenem Auto.Die Türkei wächst rasant trotz dieses Idioten, in dem ich mich auch getäuscht habe, Erdogan.Genauso kann man den Rest aufbauen.Dann wird keiner mehr hier sein wollen.Sie wollen keine Afrikaner in Deutschland ? Dann machen sie Afrika reich wie die Chinesen.Was meinen sie warum die City of London dies immer wieder mit der Countergang al-Queida Boko Haram z.bsp in Nigera sabotiert ? Der Weg geht nur zusammen voran, nicht gegeneinander.

  22. Mary J. sagt:

    „Genauso wie in UK richtig.Gab es da nicht diese Krawalle – noch garnicht so lange her.Und in UK haben wir ja ein wunderbaren libertäres Paradies.Austerität bis der Arzt (nicht) kommt.“

    Ja, die Kravallen sind ein gutes Beispiel. Die allererste Ankündigung während der Randalen damals war nämlich, dass den Randalierern die Sozialhilfe gestrichen wird. Einfach mal googlen.

    Zum Thema des nicht kommenden Arztes, mal eben auf die schnelle von mir gegooglt:

    „Das Vereinigte Königreich hat ein staatliches Gesundheitssystem (NHS), das über Steuern finanziert wird. Die Behandlung ist für alle im Land ansässigen Personen und auch Touristen weitgehend kostenlos. Sie müssen sich in Ihrem lokalen Gesundheitszentrum anmelden und bei einem praktischen Arzt als Patient registrieren lassen.

    http://www.stepstone.de/Karriere-Bewerbungstipps/arbeiten-ausland/arbeiten-in-grossbritannien.cfm

    Besser wäre da schon der Verweis auf die USA, wo es tatsächlich kaum Sozialhilfe gibt. Und siehe da: Die Amis haben nicht diese Probleme mit ihren Arabischen Mitbürgern. Denn wer da nicht arbeiten will, kommt entweder gar nicht erst, oder fliegt ziemlich schnell wieder raus.

  23. Y.Jones sagt:

    Offtopic: chuck Hagel ist aussenminister. Was sagen sie dazu herr elsässer??

  24. juergenelsaesser sagt:

    Y. Jones: er ist Verteidigungsminister – wenn er im Senat bestätigt wird. Good guy!

  25. „“Das Vereinigte Königreich hat ein staatliches Gesundheitssystem (NHS), das über Steuern finanziert wird. “
    Das NHS ist das schlechteste Gesundheitssystem wo gibt.Sie kennen wahrscheinlich niemanden der sich dort behandeln lassen muss – ich schon denn ich habe Verwandschaft dort.

  26. Karl_Murx sagt:

    @Oswald Spengler:

    “Ach und sie meinen die lassen sich nicht finden.“

    Habe ich nicht gesagt. Ich meine nur, daß die Abwehr dieser 5. Kolonne in der Verantwortung des hiesigen Staates läge. Also bei uns.

    „So wie man Aldo Moro beseitigt hat oder bei dem Anschlag auf Bologna durch Gladio ? Und in Syrien gibt es keine willigen Helferlein ? Naturlich treiben dort diverse westliche Geheimdienste ihr Unwesen , oder denken sie mal an Honduras,Guatemala oder Nicaragua mit den Contras.“

    Siehe oben, Herr Spengler.

    “weil damit ein beachtlicher Teil der Türken und Araber freiwillig wieder auswandern würde.”

    Dieses Zitat stammt zum ersten nicht von mir. Aber Sie werden, wenn Sie den Sarrazin gelesen haben, nachschlagen können, daß ein Großteil der türkischen und arabischen Mgranten, legte man die von mir genannten Kritierien an, niemals nach Deutschland gelangt wären.

    Es werden viele dieser Einwanderer, die hier niemals in die Sozialkassen eingezahlt haben, sich der hier herrschenden Lebensweise bewußt verweigern, kriminell werden oder sich in antideutschen Wühlorganisationen wie Milli Görüs oder den Türkischen Grauen Wölfen betätigen, nicht hier im Land belassen werden können. Warum sollte ich diese 5. Kolonne, die hier fleißig an der Zerstörung des Landes und an der Untergrabung seiner staatlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Strukturen arbeitet, noch mit meinen Steuergelder durchfüttern? Kennen Sie einen rationalen Grund dafür nennen?

    „Genauso wie in UK richtig.Gab es da nicht diese Krawalle – noch garnicht so lange her.Und in UK haben wir ja ein wunderbaren libertäres Paradies.Austerität bis der Arzt (nicht) kommt.“

    Kennen Sie das britische Gesundheitssystem wirklich oder nur vom Hörensagen?

    Zitat Karl_Murx:
    “sondern real, zahlreich und aus den Kriminalstatistiken ablesbar.”

    „ja sicher“

    Eigentlich könnte meine Replik auf dieses Thema jetzt zu Ende sein. Sie bestätigen mir, daß ein Großteil dieser türkisch-arabischen Einwanderer sich genauso destruktiv und gesellschaftsfeindlich verhält wie von mir beschrieben. Aber irgendwie, und das ist überraschend an dem, was ich von Ihnen gelesen habe, suchen Sie in Gutmenschmanier eifrig nach Erklärungen und damit nach Entschuldigungen für dieses Verhalten bzw. dafür, sie im Land zu belassen. Und genau das ist der Punkt, an dem wir deutsche Ursprungsbevölkerung, wenn Sie mir diesen Term erlauben, seit Jahren und Jahrzehnten an der eigenen Politik verzweifeln. Denn diese Entschuldigungen für offen destruktives Verhalten, die Sie wahrscheinlich nicht gelten lassen würden, handelte es sich um die deutsche autochthone Bevölkerung, werden in so gut wie allen mir bekannten nichteuropäischen Staaten nicht anerkannt, sondern dort wird dieses Verhalten durch konsequente Bestrafung oder Abschiebung bzw. beidem geahndet.

    „aber was ist denn die Ursache(n) ? Die sind zum einen kulturell-politisch bedingt durch die synthetische Hollywood-Rap-Gangster-Drogen Kultur und zum größeren Teil ökonomisch.Diese Drogendealer Kultur ist Top Down.An deren Spitze stehen diverse Dienste und Banken und nicht irgendwelche Nigerianer …“

    Interessiert mich nicht, Herr Spengler. Es mag Erklärungen für dieses Verhalten geben, so ähnlich wie es Erklärungen für das Verhalten von Leuten gibt, die ebenfalls türkisch-arabisch-muslimischen MiHiGru haben und sich eben nicht gewaltätig, kriminell oder antideutsch verhalten. Aber ebenso wie Sie und ich sind sowohl die letztere als auch die erstere Kategorie von Migranten erwachsene, mündige Menschen, die für ihr Verhalten selbst verantwortlich und auch in der Lage sind, die Konsequenzen dieses Verhaltens einzuschätzen. Alles andere ist in meinen Augen subtiler Rassismus, nur etwas gutmenschlicher getarnt.

    Denn auch Migranten aus der Türkei oder muslimischen Ländern oder woher auch immer sind nicht, wie das die Mainstreammedien noch immer verbreiten, hilflose, unwissende Gastarbeiter oder Flüchtlinge, die es gegen eine rassistische deutsche Gesellschaft in Schutz zu nehmen sind. Denn jeder Mensch, der im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte sowie erwachsen und mündig ist, und das sind diese Migranten, ist in der Lage, die hier geltenden Regeln, Gesetze und Normen zu erkennen und sie zu respektieren und zu verinnerlichen. Wenn jemand dieser Migranten das also nicht tut, dann ist das seine bewusste Entscheidung. Ihre Begründungen bzw. Entschuldigungen greifen darum ins Leere.

    Es gibt darum für mich und für den deutschen Staat keinerlei, ich wiederhole, keinerlei Grund, an die Migranten mit erwähntem destruktivem Verhalten niedrigere moralische oder zivilisatorische Standards anzulegen als an mich selbst und andere biodeutsche Kartoffeln. Die Konsequenzen aus solchem Verhalten sind darum durch den hiesigen Staat zu ziehen, und zwar durch konsequente Ausweisung. Nicht bei der 50., nicht bei der 20., nicht bei der 10. und nicht bei der 5. schweren Gewalttat, sondern bei der ersten Verurteilung wegen einer Straftat ist solches Verhalten durch Ausweisung zu ahnden, und zwar sowohl im Interesse der hiesigen einheimischen wie auch der zugewanderten Bevölkerung, die sich nicht so verhält.

    „Sage ich man soll diese Leute nicht hart bestrafen bei Gewalt ? Nein , sicher nicht und es stimmt diese Gewalt und diese Probleme werden verschleiert.Verstehen sie denn nicht.Dass will man doch.Man will den Kulturkampf“

    Sie lügen sich in die Tasche, Herr Spengler. Dieser Kulturkampf ist doch bereits voll im Gange. Aber nicht, weil es eine Gruppe von Verschwörern gibt, die das so inszenieren und friedfertige türkisch-islamische Migranten gegen ebenso friedfertige Deutsche hetzen. Das ist ja gerade das Problem, daß ein solches Verschwörterzentrum nicht gibt. Gäbe es das, dann wäre es schon längst ausgemacht, und es könnte gezielt bekämpft werden. Nein, diesen Migrationsdruck bzw. diese kulturelle Expansion und Ausdehnung hat es in der Menschheitsgeschichte immer schon gegeben, und mehr als einmal hat er zum Untergang bzw. zur Verdrängung einer bestimmten durch eine andere Kultur gegeben. Das könnte mir zwar gleichgültig sein, ginge es dabei nicht um mein Land namens Deutschland und um die hiesige deutsche Kultur, die eine westlich-europäische, d.h., christlich-abendländische ist. Und genau deswegen ist es Zeit, die Dämme gegen diesen Migrationsdruck höher zu bauen, womit in der Vergangenheit die Türkei und andere Länder ihre Geburtenüberschüsse, für die sie keine Arbeit und keine Verwendung hatten, nach Deutschland entsorgt haben. Genauso hat man (um konkret zu werden, dürften das die Strategen des Pentagons sein) vor, Europa als Puffer für die riesigen Geburtenüberschüsse der maghrebinischen Länder zu nutzen, die sonst auf die Idee kommen könnten, sich in Richtung der USA zu bewegen, wo man mit dem enormen Migrationsdruck aus Mexiko genug zu tun hat.

    „Was meinen sie denn wer die ganzen Salafisten Irren Piere Vogel Typen oder diese Zentrale von Dupes in Ulm führt.Oder wer die NPD und Pro NRW die Funktionäre stellt.“

    Alles richtig, daß das von den Inlandsgeheimdiensten gesteuerte Leute sind, welche die Aufgabe haben, für das terroristische Bedrohungspotential zu sorgen, womit man die bürgerlichen Freiheiten einschränken kann. Aber Gewalt und Terrorismus sind immer eine Sache von Minderheiten. Es gibt eine andere Bedrohung, die noch viel wirksamer, weil unauffälliger und zeitlich gedehnter ist, nämlich die demographische Entwickung durch die Masseneinwanderung aus islamischen Ländern und die damit verbundene zunehmende Verdrängung der westlichen Kultur. Wer das heute noch leugnet, der hat entweder sehr große politisch-korrekte Tomaten auf den Augen oder verfolgt damit bestimmte Absichten.

    @Zitat Karl_Murx:
    ” sondern nur noch Leuten mit deutscher oder EU-Staatsbürgerschaft gewährt werden müßten, und das zeitlich befristet”

    „Ich verstehe schon wie es meinen, ja dass ist ungerecht“

    Zum ersten wäre es mir egal, wenn es ungerecht ist. Die Hauptsache für uns hier in Deutschland ist, daß es wirksam wäre. Zum zweiten sehe ich nicht, wo die Gerechtigkeit liegt, wenn man Leuten, die hier nie einen Cent in die Sozialsysteme eingezahlt haben und anhand ihres Verhaltens erkennen lassen, daß sie nicht vorhaben, das zu tun, durch die Gewährung von üppigen Sozialtransfers zu viel Nachwuchs ermutigt und sie der Notwendigkeit enthebt, sich den Unterhalt durch eigene Hände Arbeit zu verdienen, so wie das die Deutschen und Migrantengruppen wie die vietnamesischen mehrheitlich tun.

    „aber die Lösung liegt nicht darin einfach alle abzuschreiben,zu kürzen und rauszuwerfen.Das Hauptproblem dass viele einfach nicht erkennen wollen ist eine schrumpfende physische Wirtschaft.Sie wollen dass die Leute arbeiten ?“

    Diejenigen, die sich hier nicht gegen die Gesellschaft und deren Lebensweise stemmen sowie sich an diese anpassen, schon.

    „Dann müssen erstmal die Arbeitsplätze da sein und zwar solche wo ein Gehalt reicht eine Familie zu ernähren und nicht diesen Race to the Bottom wie wir ihn derzeit habe.“

    Diesen Race to the Bottom haben wir hier inzwischen beim einheimischen Mittelstand, welcher die Basis der hiesigen Wirtschaft und Gesellschaft darstellt, weil er die Masse an Steuern zahlt und für die meisten Arbeitsplätze sorgt. Genau der wird durch das Abzapfen immer größerer Mittel unter Druck gesetzt, die man hier für die hohen Sozialtransfers an die diversen Migrantengruppen und für die eigenen, inzwischen zahlenmäßig recht großen Unterschichten benötigt. Erklären Sie mir außerdem, warum es seltsamerweise diese Arbeitsplätze für die Angehörigen von europäischen oder asiatischen Migrantengruppen massenhaft zu geben scheint. Die leben unter denselben Bedingungen wie die türkisch-arabischen Einwanderer. Nur ist das Phänomen der Arbeitslosigkeit ist bei den Asiaten hier so gut wie unbekannt. Das Mantra von der gezielten Diskriminierung der Türken/Araber werden Sie doch wohl hier nicht singen, oder?

    „Die Türken sind nicht anders als wir.Die träumen von einer guten Arbeit, von einer Familie, von einem eigenen Haus, eigenem Auto.Die Türkei wächst rasant trotz dieses Idioten, in dem ich mich auch getäuscht habe, Erdogan.“

    Reden wir hier von den Türken in der Türkei oder von den Türken in Deutschland? In der Türkei haben wir es freilich mit einem erstaunlichen Aufschwung zu tun. Was es dort aber nicht gibt, ist dieses üppige Sozialsystem, was einen der Notwendigkeit der Arbeit enthebt. Zum anderen scheint es dort noch etwas nicht zu geben, nämlich diese massenhaften Begründungen und Entschuldigungen für Faulheit, Kriminalität, Gewalt und gesellschaftsfeindliches Verhalten. So etwas wird dort nicht akzeptiert.

    „Besser wäre da schon der Verweis auf die USA, wo es tatsächlich kaum Sozialhilfe gibt. Und siehe da: Die Amis haben nicht diese Probleme mit ihren Arabischen Mitbürgern. Denn wer da nicht arbeiten will, kommt entweder gar nicht erst, oder fliegt ziemlich schnell wieder raus.“

    Sehen Sie, Herr Spengler. Genau in der Richtung haben wir zu gehen.

    Genauso verhält es sich mit der Einwanderungspolitik. Die wird in Zukunft, ich wiederhole mich da gern, sowohl nach Qualität als auch Quantität so zu gestalten sein, daß sie im Interesse der hiesigen, deutschen Gesellschaft ist und ihr nicht noch maximalen Schaden zufügt, so wie es jetzt der Fall ist.

  27. rubo sagt:

    @Jakobiner, Ja. 09. 2013 um 06:54:
    Nicht gern, aber hier muß ich Ihnen das erste Mal Recht geben im Gegensatz zu Ihren sonstigen Meinungen.
    Sein gehässiger Kommentar damals hat mich sehr gewundert,
    aber man kann ihn leider nicht fragen, ob er heute auch noch dieselbe Meinung zu Libyen und Ghadaffi hat.

  28. Y.Jones sagt:

    J.e: ja logisch verteidigungsminister. Flüchtigksitsfehler!

  29. leslie sagt:

    @juergenelsaesser:
    > (Chuck hagel) ist Verteidigungsminister – wenn er im
    > Senat bestätigt wird. Good guy!
    kein wunder, dass sie ihn gut finden. er hasst schwule und findet israel scheiße.

  30. Avicenna1968 sagt:

    „Hartz-4 auf Null würde die Gefahr eines Bürgerkrieges wahrscheinlich sogar mindern, weil damit ein beachtlicher Teil der Türken und Araber freiwillig wieder auswandern würde“

    Die ganze Agenda 2010 war nichts anderes, als eine organisierte Enteignung deutschen Volksvermögens. Und SIE meinen, die bloße Möglichkeit, daß die unintegrierbaren Elemente sich von einer weiteren Verschärfung in die Flucht schlagen lassen, wäre schon ein paar Millionen Obdachloser wert ?

    In den USA hat man sie schließlich auch, und es gibt trotzdem keine Revolution, nicht wahr (keine Revolution, aber dafür 12 Millionen Illegale, die keine neue „Operation Wetback“ außer Landes schaffen kann). Nur daß, von ein paar Betonköpfen abgesehen, kein Mensch noch zu sagen weiß, inwiefern der amerikanische Weg dem europäischen vorzuziehen wäre.

    Es gibt in der Tat keine Erklärung dafür, mit welchem Recht die Segnungen des deutschen Sozialsystems jedem Dahergelaufenen zugute kommen (hat die BRD je Gastarbeiter in arabischen Ländern angeworben ?). Andererseits, verglichen mit dem Umfange der Umverteilung von unten nach oben, die während der letzten Jahrzehnte stattgehabt hat, fällt das bißchen Hartz IV (und was es sonst noch gibt) doch garnicht ins Gewicht. Die ganze Agendapolitik war ja ihrerseits eine Konsequenz aus der Tatsache, daß das Sozialsystem für alles Mögliche gut war, bloß nicht dafür, dem Kollektiv, das ihn geschaffen hatte und finanzierte, als Rückfallposition zu dienen.

    Die Schuld an dieser Entwicklung lag allerdings von Anfang an bei den Politikern, die sie, im harmloseren Falle, geschehen ließen und im schlimmeren aktiv beförderten. Bei den verrücktesten BRD-Politikastern (wie dem vormaligen Hamburger Bürgermeister-Kandidaten und jetzigen Bankiers-Schwiegersohn) ist die Tatsache, daß die BRD nicht danach fragt, welche Migranten ihr nützen und welche nicht, sogar zur Quelle eines perversen Stolzes geworden.

    @ Ozzy

    Vollkommen d`accord.

    @ Rubo

    Schröder ein weißer Ritter ?

    Erstens: Schröders Opposition wider den Irakkrieg galt nicht der Abwendung einer deutschen militärischen Beteiligung, da eine solche von den USA gar nicht gefordert wurde. Zu einer deutschen Beteiligung am Afghanistan-Feldzug wäre es ebenfalls nicht gekommen, wenn Schröder und Fischer die Amerikaner nicht bekniet hätten, dabeisein zu dürfen (soviel ist mittlerweile bekannt).

    Nicht nur wurde der Wahlkampf Schröders von interessierten amerikanischen Kreisen nach Kräften gefördert, die rot/grüne Regierung wurde zudem bei der Durchsetzung mannigfacher „Reformen“ und Maßnahmen von den amerikanischen Freunden „gecoacht“ (so etwa bei der Reform des Staatsbürgerschaftsrechts, beim Anstand der Aufständigen sowie bei den Gesetzen, die den Heuschrecken bei der Demontage der vormaligen „Deutschland AG“ den Weg ebneten; ganz zu schweigen davon, daß Schröder, Fischer und Scharping sich beim Jugoslawienkrieg zu Sprachrohren westlicher Lügenpropaganda machten.

  31. Monika H.. sagt:

    @Karl_Murx

    >Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist: Die USA haben den Konflikt in Afghanistan nicht gewonnen, und nach Lage der Dinge werden sie ihn auch nicht gewinnen, ähnlich wie Rußland,

    Das kommt drauf an, was man unter „gewinnen“ versteht und was die anderen. Denn immerhin halten die USA gemeinsam mit den Russen dort seit 30 Jahren einen Krieg am Laufen.
    Den Konflikt „zu gewinnen“ bedeutet, ihn zu schaffen und so lange wie möglich am Leben zu erhalten. Frieden ist kein Geschäft.

    Unter Bedacht, dass 9/11 seit mindestens 1988 geplant war und die USA der verlängerte Arm des British Empire ist, kann man den Begriff „The Great Game“ auch wesentlich besser verstehen.

    Die „Feindschaft“ zwischen Russland und USA war und ist eine Farce.

    „Ein Schauspiel, ach ein Schauspiel nur!“ (Goethe, Faust)

  32. me. sagt:

    leslie sagt:
    Januar 9, 2013 um 19:56

    @juergenelsaesser:
    > (Chuck hagel) ist Verteidigungsminister – wenn er im
    > Senat bestätigt wird. Good guy!
    kein wunder, dass sie ihn gut finden. er hasst schwule und findet israel scheiße.
    _

    Wenn man den Neoconblättern in den Staaten folgen mag, so will Obama Hagel um die Armeeausgaben zurückzufahren.
    Übern Teich sagen sie ja Defence. (lach)
    Hagel eignet sich dazu weil er ein Republicaner ist und weil er ein Kriegsheld ist, wodurch Obama einige, wenn nicht alle Fragen,erspart bleiben. Eine der Fragen ist, wie er die laufenden Personalausgaben und die modernisierung der Armee in Einklang bringen will.
    Mit anderen Worten, den Militärischen Abstieg der USA einläuten wird.
    Die andere Frage ist der Iran, der für die Neocons ein mit der Al Kaida liierter Staat ist und fest entschlossen sei sich Atomwaffen zuzulegen.(Immerhin, daraus lesbar, er hat sie bis dato nicht) Is den Neocons aber egal, die sagen, später wirds teurer.

    leslie, das ist doch Dämlack. Kein Mensch redet hier grad von Schwulen oder von Israel.
    Wer hat Chuck Hagel nominiert? Journalist Elsässer oder Obama?

  33. Karl_Murx sagt:

    @Monika H.:

    „Das kommt drauf an, was man unter “gewinnen” versteht und was die anderen.“

    Eigentlich eine gute Frage: Gab es vor diesem amerikanischen Einmarsch überhaupt klare Kriegsziele? Ein solches wäre z.B. : Sturz der Taliban-Regierung; Etablierung einer stabilen USA-freundlichen Regierung; Zerschlagung des militärischen Potentials der Taliban. Was, außer dem ersten, ist davon erreicht?

    „Denn immerhin halten die USA gemeinsam mit den Russen dort seit 30 Jahren einen Krieg am Laufen.“

    Inwiefern halten die Russen heute diesen Krieg am Laufen?

    „Den Konflikt “zu gewinnen” bedeutet, ihn zu schaffen und so lange wie möglich am Leben zu erhalten. “

    Wiederhole meine Frage von oben.

    „Unter Bedacht, dass 9/11 seit mindestens 1988 geplant war und die USA der verlängerte Arm des British Empire ist, kann man den Begriff “The Great Game” auch wesentlich besser verstehen.“

    Ist mir zu spekulativ.

    „Die “Feindschaft” zwischen Russland und USA war und ist eine Farce.“

    Sie wird aber vor allem von hiesigen Transatlantikern im amerikanischen Interesse gepflegt. Dem Großen Bruder auf der anderen Seite des großen Teichs ist eine engere Zusammenarbeit Rußlands mit Europa und vor allem mit Deutschland ein Dorn im Auge. Darum werden alle PR- und sonstigen Propagandaregister gezogen, um Rußland und vor allem Putin in den düstersten Farben darzustellen.

  34. Mary J. sagt:

    „Eigentlich eine gute Frage: Gab es vor diesem amerikanischen Einmarsch überhaupt klare Kriegsziele? Ein solches wäre z.B. : Sturz der Taliban-Regierung; Etablierung einer stabilen USA-freundlichen Regierung; Zerschlagung des militärischen Potentials der Taliban. Was, außer dem ersten, ist davon erreicht?“

    Die Taliban waren nur das Sekundärziel. Primär ging es darum, Al-Quaida aus Afghanistan zu vertreiben bzw. sie auszulöschen und Bin Laden zu fangen oder zu töten.

    Da die Taliban sich jedoch weigerten Bin Laden ausuzuliefern und der Al-Quaida weiterhin Gastrecht gewährten, wurden sie als deren Verbündeter ebenso zum Feind erklärt.

    „“Den Konflikt “zu gewinnen” bedeutet, ihn zu schaffen und so lange wie möglich am Leben zu erhalten.“

    Und ich dachte immer, es ginge um diese ominöse Pipeline. Was ist eigentlich aus der geworden?

  35. Yilmaz sagt:

    Jakobiner sagt:
    Januar 9, 2013 um 06:54
    „Was unsere PSL-Fans immer übersehen: Scholl-Latour war einer der heftigsten Befürworter des Lybieneinsatzes der NATO.Passt nicht ganz so in die Souveränitätsschablone, oder?“

    Wenn das die Einstellung von PSL war bzw. ist, ja dann…. wo ist seine Beitrag zur Wahrheit!? Wo ist sein Beitrag zum aufgeklärten Journalismus wenn er denn nicht zum Mainstream gehört!?
    Für mich persönlich ist PSL ein Journalist der an den Symptomen rumdoktert aber die Ursachen nicht benennt wie es zB ein William Engdahl ein Gerhard Wisnefski oder ein Christopher Bollyn es tun.
    Die Einladung von PSL zur Konferenz hat sicher mehr Marketing Charakter und Publicity für Compact denn Informationsgehalt.

  36. rubo sagt:

    @Avicenna 1968:
    Dem, was Sie sagen. will ich nicht widersprechen, aber Schröders Abgang und seine Begründung, um Neuwahlen zu machen, war nicht normal. Was der wirkliche Grund war, weiß ich nicht, werden wir alle erst später in geöffneten Geheimakten finden.

  37. „Nur der Iran passt nicht so ganz in Ihre Aufzählung…oder meinten Sie nicht vielmehr Irak?“

    Nein ,nein nicht so wie sie meinen.Dass immer des Problem mit dem Internet wenn man nicht mit der Person selbst spricht.
    Warten sie mal ich habe da eine interessante Karte für sie:
    http://www.google.de/imgres?hl=de&sa=X&tbo=d&biw=1280&bih=933&tbm=isch&tbnid=ie55n30POAe0eM:&imgrefurl=http://www.kavehfarrokh.com/book-review/book-review-of-2005-farrokh-text-on-pan-turkism/&docid=bozhKxtSXKfJUM&imgurl=http://www.kavehfarrokh.com/wp-content/uploads/2011/12/The-Bernard-Lewis-Plan-for-the-Middle-East1.jpg&w=758&h=517&ei=xNLuUPukCMzAtAb9kYDAAQ&zoom=1&iact=rc&dur=5&sig=111814121310009134980&page=1&tbnh=133&tbnw=196&start=0&ndsp=37&ved=1t:429,r:1,s:0,i:86&tx=37&ty=65

    Also im Iran ist es ja so dass die Obama Fraktion , eigentlich die Zbigi Fraktion,zu der auch der Cuck Haigle gehört viel bösartiger vorgehen als die dummen primitiven Neocons.Dort will man Balutschis,die Araber in Khuestan,Kurden und andere gegeneinander hetzen.Bernhard/Lewis waren Neocons sie können sich aber sicher sein dass die Obama Fraktion etwas ähnliches und so eine Karte in petto hat.Und jetzt CAVE !!!!.Die Obamafraktion ist viel schlauer.Die werden versuchen dem Iran wie jetzt der Türkei angenehme Sachen ins Ohr zur flüstern: So wie…. oh ihr wollte Nuklearwaffen,Kraftwerke,keine Sanktionen mehr,Israel soll verschwinden gut gut da machen wir einen Deal aber dafür baut ihr keine Pipeline mehr über Pakistan nach China, Ihr setzt eure jungen Leute gegen Russland und China in Marsch.Und sowas wird natürlich nicht klappen.Der Iran wird zerstört, China und Russland zerstört oder im Wachstum behindert und die grinsenden Dritten ist die Wallstreet und City of London.Obama ist deren Brainchild, der ist nicht nett.Nur kann der es besser nach außen bringen als der Snob Romney.Die Neocons waren so dämlich dass direkt vorgingen.Die Zbigis,Foundations,Left CIA sagt:Hey macht dass nicht, dass erzeugt Widerstand wir machen dass anders.Wir nutzen die Scharen von dummen verblendeten Sunniten damit sie die modernen Staaten wie den Iran und Syrien,Libyen zerstören.Wir benutzen Drohnen und Spezial Truppen.Wir benutzen den IWF, den der Jakobiner so sehr liebt, wir benutzen Austerität, wir pflanzen Ideologien in die Menschen so dass sie sich selbst zerfleischen.Wir benutzen die dummen Computernerds mit Wikileaks und Anonymous damit wir im Westen bei den Jungen gut aussehen und unsere linke Flanke schützen.Wir wollen die Wirtschaft mit grünem Malthusianismus erdrosseln.Keine moderne Technologie, keine Raffinerien,keine Stahlwerke in der muslimischen Welt.Wir stürzen die , anstatt selber den Hass auf uns zu ziehen, die in einen 30jährigen Krieg so wie wir(Venedig damals) es mit dem Deutschen Reich gemacht haben.Da war es ähnlich wie heute in der arabischen Welt.Protestanten und Katholiken schlachten sich ab und wir leben sicher und haben unsere Fondi(damalige Hedgefonds).Aber sie haben den Irak mitaufgezählt, na klar .Da auch.Da hat der Negroponte die Countergangs auf beiden Seiten die Muslime gegeeinander gehetzt.Am Ende haben sich Sunniten und Schiiten dann abgeschlachtet und die lachenden Dritten waren die Amerikaner.Ich will sie nicht mit Details langweilen, ich will dass sie die Methode verstehen.Denn damals oder heute sind sie ähnlich.Dass ist die Aufgabe eines Historikers.Was sie auch interessieren wird was denken sie wer für die Zerstörung des Wissenschaftschatzes in Bagdad damals 1258 verantwortlich war.Oberflächlich die Mongolen, aber wer hat die da hingelockt ? Wer hat sich ihrer bedient ? Sie sehen dass was damals die Mongolen waren sind heute die Armeen von dummen verblendeten „sunnitischen“ Fanatikern welche die Zivilisation zerstören, nicht nur in Syrien auch in Mali, wo die Bauten/Kunstwerken von Tausenden Jahren zertrümmert werden.Und dann kommen diese Leute aus dem Zoo für Muslimhasser und sagen: Seht her , diese dummen Moslems sind Kulturzerstörer und primitiv.Aber die eigentlichen Verursacher bleiben verborgen,die machen sogar noch politischen und monetären Profit daraus, denn man kann damit wenn man al-Queida , diese westliche Marionette und Countergang nach Afrika pflanzt, die Chinesen draußen halten.Keinen Fortschritt für die Afrikaner -nur Massenmord und Irrationalität.So und jetzt kommt eben der Punkt.Dass ist , war , und wird die Herrschaftsmethode des Empire bleiben wenn wir sie nicht daran hindern.Ich glaube daran dass die muslimische Welt Fortschritt und Zivilisation in sich trägt, ich glaube nicht an Geburtenkontrollen- ein anderes Wort für Massenmord and Kindern, ich glaube nicht daran Muslime mit dem IWF zu knechten.Ich glaube dass Muslime eine bessere Welt verdient haben.Ich glaube an muslimische Mozarts,Colberts,Platons,Siemens,Lists,Chopins,Otto Hahns und zwar in allen den Kindern von denen die Malthusianer wie Jakobiner glaubt sie wären zuviel auf dieser Welt, dem ewig gleichen verrotteten Gestöhne der Oligarchie seit dem alten Griechenland.Schon damals begründete man den Trojanischen Krieg damit dass es zuviele Menschen auf der Welt gibt „welche Mutter Erde belasten“. Für diese Menschen gibt es immer zuviele Menschen.

  38. @Karl_Murx

    Nein, sie machen sich etwas vor.In Berlin während der Depression 1929 bis 1933 gab es viel schlimmere Zustände ganz ohne Albaner,Türken und Libanesen.Da gab es schießereien,Messerstechereien mit Dutzenden Toten auf Mal.Drogen,Prostitution und andere kulturelle Degeneration.Sie sehen , sie brauchen keine Ausländer.Ja ja schmeißen sie sie doch alle hinaus und dann ? Ist unterbezahlte Leiharbeit etwa abgeschafft, ist Siemens dann kein Derivatehaus mehr, kann man dann diese Farce um den Berliner Flughafen beeenden, sind wir dann endlich diese Marionette Merkel und Steinbrück los, müssen wir dann weniger für NATO,IWF und EU zahlen ? Gibt es dann keine Energiewende mehr bei der die Menschen ausgepresst werden und der industrielle Kern zerstört ?Ja die geben ihnen ihre Spielwiese , denn da ist es einfach eben weil man sie kennt.Weil es so schön ist den anderen Stamm zu hassen.Die haben sie ganz genau soziologisch und psychologisch erfasst und bewertet, ihre Schwächen ausgekundschaft , die wissen wie man sie ködert , sie reizt, ihre Denken beeinflusst.Ihre Reaktionen abschätzt.Natürlich nicht nur sie als Einzelperson sondern als Gruppe.Deswegen gibt es Institutionen wie das Travistock Institut, deswegen ist ein Aldous Huxley nach Hollywood gegangen.Deswegen schätzen sie Soziologie und Psychologie so sehr als Instrument des Profiling.Und denken sie nicht es gibt keinen Zoo für mich – für mich ist es einfach hedonistisch zu sein, zynisch Ich kann einfach Arzt sein und reichen Weibern Brustplastiken verpassen,einen Porsche fahren und meine importierten Op Schwestern aus der Ukraine zu ficken.Klar aber ich sehe was ich Griechenland passiert , wie die Ärzte da arbeitslos sind oder wenn sie arbeiten wollen entscheiden müssen wer stirbt und wer nicht, gezwungen von diesen Malthusianischen Ungeheuern und dass wird auch nach Deutschland kommen.Ich glaube dass es da mehr gibt, ich bin kein Tier, ich gehe nicht in den Zoo für mich.Deswegen halse ich mir zusätzlich Geschichte und Arabistik auf.Weil ich erkenne dass da mehr ist und ich mehr sein kann.Dass der Mensch nach Platon wenn er intellektuell fähig ist zu erkennen die Pflicht hat seine Mitmenschen aufzuklären und für das Bessere in der Welt zu kämpfen.Aber keine Panik ich habe keinen Jesus Komplex, ich brauche keine UFOs, ich beschäftige mich mit sehr weltlichen Dingen.Ich will ihnen nichts verkaufen noch in eine Sekte zwingen.Ich bin auch nicht bei Büso oder LaRouche mit seinem Personenkult.Ich werde wahrscheinlich nie eine historische Rolle spielen aber ich werden denen zuarbeiten welche in der Zukunft die Grachii Brüder sein werden welche das Römische Reich reformieren wollten.Den so werden zukünftige Generation auf uns blicken.Und so wie der Weg des Römischen Reiches damals in die Oligarchie und ihre Übel führte und letztlich in den Untergang,Barbarei,Sklaverei,Malthusianismus so wird auch der Weg des Westens enden wenn wir uns dem nicht entgegenstellen.Dann gehört die Welt eben höheren Zivilisationen – vielleicht den Chinesen.Die bauen gerade eine Hochgeschwindigkeitstrasse von China über Laos bis nach Thailand.Und was ist ihr Plan ? Ich meine den ihrer soziologischen Schicht ? Man kann nur nach vorne gehen, man kann nur wachsen, man kann nur wie unsere Vorfahren das nächste Tal erkunden wenn hier in unserem Tal nichts mehr zu jagen gibt.Ich jedenfalls sehe in meinen Mitmenschen, auch wenn sie einem anderen Stamm angehören keine Feinde, ich werde mich nicht zum Knecht für Malthusjünger machen lassen.ICh bin auf der Seite der Zivilisation und dass ist es was uns Deutsche ausmacht.Nach Leibniz gibt es eben keinen blinden Uhrmacher, es gibt einen Plan und einen Drang hin zu größerer Ordnung,entwickelter Zivilisation.Und in Wirklichkeit wissen sie dass auch.

  39. Karl_Murx sagt:

    @Oswald Spengler:

    „Was sie auch interessieren wird was denken sie wer für die Zerstörung des Wissenschaftschatzes in Bagdad damals 1258 verantwortlich war.Oberflächlich die Mongolen, aber wer hat die da hingelockt ?“

    Lassen Sie mich raten: Auch die Amerikaner? Oder der Westen bzw. was es von diesem damals hier schon gab? Übrigens war damals die muslimische Welt durchaus nicht geschlagen. Deren Expansion erfolgte dann in anderer Richtung, hin nach Afrika bzw. Südostasien.

    „Wir wollen die Wirtschaft mit grünem Malthusianismus erdrosseln.Keine moderne Technologie, keine Raffinerien,keine Stahlwerke in der muslimischen Welt.“

    Wer hat denn die muslimischen Länder in den Jahren nach ihrer Befreiung vom Kolonialismus daran gehindert, die eigenen Ressourcen an Rohstoffen zu nutzen, um sich eine eigene leistungsfähige industrielle Basis als Grundlage für den eigenen Wohlstand aufzubauen, um die Armut und Rückständigkeit zu beseitigen? In Ländern, die jahrzehntelang von säkulären Regimes beherrscht wurden wie der Irak, ist da ja teilweise auch geschehen.

    „Wir stürzen die , anstatt selber den Hass auf uns zu ziehen, die in einen 30jährigen Krieg so wie wir(Venedig damals) es mit dem Deutschen Reich gemacht haben.“

    Herr Spengler, bitte: Wo hat uns Venedig in den 30jährigen Krieg gestürzt? Verwechseln Sie das nicht mit dem venezianischen Dogen Dandolo, der als Voraussetzung für die Überfahrt des Kreuzfahrerheeres in das Heilige Land den Angriff und die Plünderung Konstantinopels verlangte, dem alten Rivalen im Mittelmeer, worauf dieses Zentrum des oströmischen und christlichen Reiches (Byzanz) derart geschwächt wurde, daß es sich nicht mehr gegen den Ansturm der Osmanen erwehren konnte? Das war allerdings einige Jahrhunderte vor dem 30jährigen Krieg.

    „Ich glaube daran dass die muslimische Welt Fortschritt und Zivilisation in sich trägt,“

    Das geht aber zur Zeit in den innermuslimischen, gewaltsamen Konflikten unter, die nicht vom Westen verursacht, höchstens benutzt werden. Im Grund hätten die muslimischen Länder alles, was für einen guten Rang im internationalen Wettbewerb um Wohlstand reichen würde. Warum sieht man aber global nur die asiatischen Länder dabei im Vormarsch, die – ähnlich wie China – auch Jahrhunderte an Fremdherrschaft hinter sich haben und durchaus keine besseren natürlichen Voraussetzungen für den industriellen und wirtschaftlichen Fortschritt besitzen als die islamisch geprägten Länder?

    „ich glaube nicht an Geburtenkontrollen- ein anderes Wort für Massenmord and Kindern“

    Hier im Westen scheint es aber bei westlichen Frauen zu funktionieren. Und zwar so gut, daß wir in den meisten europäischen Ländern inzwischen ein gewaltiges Geburtendefizit zu verzeichnen haben.

    “ ich glaube nicht daran Muslime mit dem IWF zu knechten.“

    Wo hat der IWF in muslimischen Ländern einen großen Einfluß auf deren Wirtschaft?

    „Ich glaube dass Muslime eine bessere Welt verdient haben.“

    Die muß man sich vor allem selbst verdienen. Alles nur auf die anderen, vor allem die Verschwörung des bösen Westens zu schieben, genügt vielleicht dem Narzißmus vieler Araber, die aus dem Koran herauslesen, daß sie eigentlich in der besten aller Welten leben. Aber für Reformen in Richtung einer Wohlfahrspolitik für die eigene Bevölkerung reicht sie nicht aus. Dem Westen ist der Wohlstand nicht geschenkt worden, schon gar nicht Deutschland, das niemals größere Kolonialterritorien innehatte.

    „Ich glaube an muslimische Mozarts,Colberts,Platons,Siemens,Lists,Chopins,Otto Hahns“

    Ja. Wo sind die? Wir haben mindestens 5 Mio Muslime in Deutschland, die Illegalen nicht mitgezählt. Da müßte es doch diese Begabungen angesichts dieses hohen Bevölkerungsanteils zuhauf geben. Zu sehen ist da nicht, von einigen Ausnahmen abgesehen. Wer hindert diese Talente, sollte es sie geben, denn an deren Entfaltung? Auch die Diskriminierung und der Rassismus des bösen Westens?

    “ und zwar in allen den Kindern von denen die Malthusianer wie Jakobiner glaubt sie wären zuviel auf dieser Welt,“

    Die Geburtenüberschüsse in den muslimischen Ländern, speziell im uns am nächsten liegenden Maghreb, leiden i.a. keinen Hunger. Aber sie werden in ihren lokalen Wirtschaften im Grunde nicht gebraucht. Es liegt nicht an uns, diesen Leuten Jobs und Aufstiegsmöglichkeiten zu schaffen. Das ist Sache der dortigen Regierungen. Die Voraussetzungen dafür, ich habe es oben geschrieben, wären vorhanden. Wer also anders als die Korruption, die Unfähigkeit bzw. die kulturell-religiösen Bedingtheiten hindern diese Länder an einer erfolgreichen Wirtschaftspolitik?

  40. Mary J. sagt:

    „Dann gehört die Welt eben höheren Zivilisationen – vielleicht den Chinesen.“

    Was glauben Sie, wie die Volkrepublik China mit türko-arabischen Einwanderern umgehen würde, die jegliche Arbeit verweigern, die öffentliche Ordnung untergraben und ganze Stadtteile terrorisieren?

  41. Avicenna1968 sagt:

    “Dann gehört die Welt eben höheren Zivilisationen – vielleicht den Chinesen.”

    LOL.

    Das Regime, das aus den Leichen per Genickschuß ermordeter Menschen Kollagen gewinnen läßt ? Zivilisation heißt doch soviel wie Gesittung, oder ?

    Ich kenne Leute, die, z.T. jahrelang, in China gearbeitet haben.
    Es ist höchst aufschlußreich zu hören, was diese Leute zu berichten haben: etwa über die Unfähigkeit der städtischen Massen, sich beim Besteigen öffentlicher Verkehrsmittel anders denn als eine Bande grobianischer Vollidioten zu verhalten, die unter heftigem Gebrauch ihrer Ellenbogen alle gleichzeitig auf die Eingänge von Bussen und U-Bahnen zustürmen (wer stürzt, auf den wird draufgetreten). Ein Bautechniker, der im Landesinneren Arbeitskräfte beim Straßenbau anleitete, 5 Jahre lang, wußte mir Dinge zu berichten, die den Witzen über ostfriesische Lehrlinge, die nach jeder Pause neu angelernt werden müssen, ziemlich nahekommen. Der Mann hat mit Rücksicht auf die Gesundheit seiner Nerven den gutbezahlten Job nach 5 Jahren endlich quittiert – nachdem er unzählige Male den Vorsatz gefaßt hatte, es zu tun.

    China ist vom Westen, speziell von den Amerikanern, großgefüttert worden. Daß ein paar verkalkte Elder Blödmen angesichts chinesischer Wachstumsraten die Fassung verlieren, sollte uns nicht irritieren. Die chinesische Hochzivilisation ist vom Maoismus rasiert worden – die Ironie liegt darin, daß die vom ultra-totalitären Kommunismus zu de-individualisierten Robotern zugerichteten Menschen sich so vorzüglich zum Kanonenfutter des globalisierten Neo-Manchestertums eignen.

  42. Jakobiner sagt:

    Zu Oswald Spengler:

    „Wir benutzen den IWF, den der Jakobiner so sehr liebt, wir benutzen Austerität, wir pflanzen Ideologien in die Menschen so dass sie sich selbst zerfleischen.“

    Sie erzählen wirklich fortlaufend Schmarrn und versuchen einen in Schubladen zu stecken. Ich bin ein erklärter Gegner des IWFs und seiner Austeritätsprogramme.

    „Ich glaube an muslimische Mozarts,Colberts,Platons,Siemens,Lists,Chopins,Otto Hahns und zwar in allen den Kindern von denen die Malthusianer wie Jakobiner glaubt sie wären zuviel auf dieser Welt, dem ewig gleichen verrotteten Gestöhne der Oligarchie seit dem alten Griechenland.Schon damals begründete man den Trojanischen Krieg damit dass es zuviele Menschen auf der Welt gibt “welche Mutter Erde belasten”. Für diese Menschen gibt es immer zuviele Menschen.“

    Ich bin der Ansicht, dass wirtschaftliche Entwicklung die Geburtenrate absenkt.Zudem bin ich nicht dafür existierende Menschen auszurotten, sondern eben nicht soviele neue Mneschen i die Welt zu setzen durch Aufklärung, Verhütungsmittel und wirtschaftliche Entwicklung.Zu Malthus Zeiten betrug die Weltbevölkerung nur 1,5 Milliarden Menschen, wir gehen aber in den nächsten Jahrzehnten auf 12 Milliarden Menschen zu.Von daher sit es schon sibnnvoll sich etwas gegen eine weitere Bevölkerungsexplosion zu überlegen.Im übrigen stimme ich der gelungenen Entgegnung von Karl-Murx auf Oswald Spengler zu.

  43. Yilmaz sagt:

    @ Oswald Spengler sagt: Januar 10, 2013 um 16:38

    absolut einig!

    Nicht auf die Halbwahrheiten vom „K. Murks“ eingehen, der macht ein bisschen Wahrheit und ein bisschen Murks, vermischt das alles und daraus kommen dann Seitenlange aufgeblasene Aufsätze die im Grunde subtile Mainstream Propaganda sind…. das können einige bezahlte Schreiber ganz gut, der eine geht und dann taucht plötzlich ein neuer auf, wenn man zwischen den Zeilen lesen kann steckt die gleiche Denke bzw. Absicht dahinter….

  44. Karl_Murx sagt:

    @Mary J.:

    Zitat Oswald Spengler:
    “Dann gehört die Welt eben höheren Zivilisationen – vielleicht den Chinesen.”

    So spricht jemand, der sich selbst bereits aufgegeben hat. Ich tue das nicht, und ich weiß, daß das die Mehrheit der in Europa lebenden Westler ebenfalls nicht tut.

    „Was glauben Sie, wie die Volkrepublik China mit türko-arabischen Einwanderern umgehen würde, die jegliche Arbeit verweigern, die öffentliche Ordnung untergraben und ganze Stadtteile terrorisieren?“

    Berechtigte Frage. Gibt wertvolle Hinweise darauf, wie wir hier in Deutschland mit solchen Einwanderern umzugehen haben. Und das, ohne die chinesischen Methoden anzuwenden. Es würde einfach reichen, wenn der Staat sich an die eigenen Gesetze hält und sich auf seine ursprüngliche Aufgabe besinnt, die deutsche Gesellschaft vor so etwas zu schützen.

  45. Karl_Murx sagt:

    @Oswald Spengler:

    „In Berlin während der Depression 1929 bis 1933 gab es viel schlimmere Zustände ganz ohne Albaner,Türken und Libanesen.Da gab es schießereien,Messerstechereien mit Dutzenden Toten auf Mal.Drogen,Prostitution und andere kulturelle Degeneration.“

    Da sollte es doch für den heutigen Staat eine Kleinigkeit sein, mit den gegenwärtigen Problemen in den ethnischen Ghettos fertig zu werden, die immer mehr zu rechtsfreien Räumen mutieren. Meine Frage lautet: Will man das überhaupt?

    „Ja ja schmeißen sie sie doch alle hinaus und dann ? Ist unterbezahlte Leiharbeit etwa abgeschafft, ist Siemens dann kein Derivatehaus mehr, kann man dann diese Farce um den Berliner Flughafen beeenden, sind wir dann endlich diese Marionette Merkel und Steinbrück los, müssen wir dann weniger für NATO,IWF und EU zahlen ? Gibt es dann keine Energiewende mehr bei der die Menschen ausgepresst werden und der industrielle Kern zerstört ?“

    Das eine tun, ohne das andere zu lassen.

  46. Karl_Murx sagt:

    @KM:

    „Es würde einfach reichen, wenn der Staat sich an die eigenen Gesetze hält und sich auf seine ursprüngliche Aufgabe besinnt, die deutsche Gesellschaft vor so etwas zu schützen.“

    Noch etwas hat der deutsche Staat zu schützen: Nämlich unsere nationale, kulturelle und ethnische Identität, indem er der unkontrollierten Masseneinwanderung Einhalt gebietet und dem Land vor allem wieder Grenzen gibt. Der französische Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hat die Wahlen zwar verloren. In einem muß man ihm aber Recht geben: Ein Land ohne Grenzen ist ein Land ohne Identität.

  47. @Jakobiner sie – sind ein Geschenk des Himmels.Sonst müsste ich ja den ganzen Tag Spiegelfechterei betreiben.Die große Serie über Malthus-Öl-Greenpeace beginnt ab morgen wenn mich der Herr Elässer läßt.Oh dass wird ein Spaß.Achso ein Tipp noch.Wenn sich mich profilen wollen.Nicht LaRouche sondern Tarpley, der hat zwar mal für ihn gearbeitet aber mit ihm wegen seinem Personenkult gebrochen.Dass ist meine Linie.Ich selbst habe weder mit Büso,noch LaRouche zu tun , noch will ich jemand bewegen da einzutreten.
    @Karl_Murx
    Nur um das klarzustellen , ich wollte sie nicht persönlich angreifen oder beleidigen.Ich weiß auch nicht alles aber ich weiß dass ich keinen Genozid will,oder Blutgerichte oder Bürgerkrieg …dass ist eben der Punkt in der Kunst der Politik nach Machiavelli .Ich gehe später auf ihre Argumentation ein.OK.

  48. juergenelsaesser sagt:

    Spengler: Tarpley ist in COMPACT 2/2013!

  49. .Klasse.Ich bin gegeistert.Ich habe ihm eine Nachricht geschrieben und für ihr Magazin geworben ob er nicht mal was schreiben kann.:-)

  50. Kant sagt:

    Spengler: “ Für diese Menschen (Oligarchie) gibt es immer zuviele Menschen.“
    a) Historisch auf jeden Fall nicht, da wollten die Herrschenden viele Untertanen … viele Knechte, viel Kanonenfutter …. und die weisen Frauen mit ihren Kenntnissen über Schwangerschaftsverhütung haben sie deshalb als HEXEN ausgerottet.
    b) Jean Ziegler spricht von 12 Mrd Menschen, die die Erde tragen kann, deshalb sei jedes verhungerte Kind ein Mord.
    Dem zweiten Teil von Ziegler stimme ich zwar zu, sage aber auch: Besser wäre es, wenn diese Kinder nicht geboren worden wären, denn Elternschaft ohne die Option, die Kinder ernähren zu können und eine Zukunft für sie zu haben, ist schlicht und ergreifend verantwortungslos.

    Ihre ‚Predigt‘ Spengler, auch wenn ich vieles interessant und schlüssig finde und anderes auch wieder nicht recht blicke, geht in eine Richtung, die ich ablehne.

    Sie müssen sich mal fragen, wie die Menschen, die sich ihrer Ansicht nach ungezügelt vermehren können, leben sollen?
    Was soll deren Lebensstandard sein ? US-American way of life oder darf’s etwas weniger sein und nur european way of life?

    Bedenken Sie die Konsequenzen einer ungebremsten Vermehrung der Menschen ! Wahrscheinlich rede ich ihrer Ansicht nach malthusianischen Irrsinn … aber zeigen Sie mir auf, wie 12 Mrd auf diesem Planeten leben sollen ohne massive Verteilungskämpfe um Rohstoffe und um Ressourcen wie Boden und Wasser !

  51. Rolf I. sagt:

    Ich bin überzeugt, dass wir nur den Weg gehen können, dürfen und sollten, uns schleunigst unsere Freiheit und Souveränität zurück zu holen. Dazu bedarf es zunächst, sich dieser Verräter in Berlin, die angeblich unsere Interessen vertreten, zu entledigen wie z.B. Jüregn Trittin 2005 ( „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr – und das finde ich einfach großartig.“);
    Angela Merkel – Aussagen seit 2005 („Wir haben wahrlich keinen Anspruch auf Demokratie für alle Zeit“; „Wir haben keinen Anspruch auf nochmal 50 Jahre Frieden.“, was ja auch schon inhaltlich eine Lüge ist, weil wir keinen Frieden haben; oder auch „Wir müssen mit Migrantengewalt leben“). und aller anderen in diesem Dunstkreis. In diesem Jahr haben wir dazu die Chance. Wir sollten sie nutzen. Wann bestimmen wir Politiker, die die Sache der deutschen Völker und Stämme
    vertreten? Sicher, es besteht die Gefahr, dass die kulturlosen Banausen auf der anderen Seite des großen Teiches uns das nicht zulassen werden, jene, die von Anbeginn ihrer Existenz nur Völkermord im Sinn hatten, zunächst auf dem angeeigneten Kontinent die Ausrottung der Indianer und in der Folge vieler anderer Völker in einer nicht endenden Reihe von Kriegen.
    Wir – die klar denkenden Menschen deutschen Ursprungs – sollten um unsere Freiheit und Menschlichkeit kämpfen. Wenn wir das o.g. erste Ziel erreicht haben, müssen wir uns aus den Verbrecherinstitutionen EU und NATO lösen und können dann den Staaten der Welt helfen, zu Wohlstand und Glück zu gelangen. Notwendige Schritte, die die Herren Spengler und _Murx markiert haben, können dann folgen. Wir erlangen dann die Freiheit, über unsere Finanzen und unsere Währung selbst zu entscheiden und auch die, unsere Partner selbst zu wählen. Das klingt vielleicht alles etwas naiv, muss aber das Ziel sein, um eine bessere Welt für unsere Kinder zu bauen. Wir brauchen keine Weltregierung, die alle Menschen versklaven will; wir brauchen Fortschritt, Wachstum (für den Wohlstand der Menschen und nicht für die Bankster) , Frieden und Moral. Wir brauchen keine Politikdarsteller und Marionetten, denen man ihre Verlogenheit nicht schon am Gesicht ansieht, sondern aufrechte Politiker und die überall auf allen Ebenen.
    Ja und wir brauchen endlich Zivilisation, von der wir ja leider Lichtjahre entfernt sind, dank der Generationen von Politikdarstellern, die uns über lange Zeit beherrscht, belogen, betrogen und ausgesaugt haben.
    Also sollten wir endlich anfangen zu arbeiten und alle, die sich erkennbar gegen die Menschen in diesem Land und gegen dieses Land stellen, vor die Tür setzen und sie am Besten auch gleich in jene Regime versetzen, für die sie arbeiten. In Deutschland ist für sie kein Platz mehr. Oder sie müssen
    erleben, was Theodor Körner vor rund 200 Jahren verfasste:
    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gesellen – vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten. Dann richtet das Volk – dann gnade euch Gott.“
    Noch etwas Herr Murx: Es sind doch wir, die sich an unsere Gesetze halten müssen. Wir müssen unsere nationale, kulturelle und ethnische Identität schützen. Dann können wir mit ehrenwerten Ausländern, die es ehrlich meinen, dieses Land voran bringen.
    Und Herr Elsässer, ich glaube, wir müssen uns beeilen. Wir haben keine Zeit mehr für langfristig geplante Souveränitätskonferenzen.

  52. Jakobiner sagt:

    Zu Oswald Spengler

    „Dass ist meine Linie.Ich selbst habe weder mit Büso,noch LaRouche zu tun , noch will ich jemand bewegen da einzutreten.“

    Sie vertreten aber die La Rouche-Ideologie wortwörtlich wie auch Tarpley.Ich habe viele Jahre „Neue Solidarität“gelesen und das Buch „Die neue Seidenstrasse“und mit La Rouchies diskutiert–daher kann ich das beurteilen und ich fand ihre Erklärungen immer sehr assoziativ-widersprüchlich und verschwörungstheoretisch.

  53. Karl_Murx sagt:

    @Oswald Spengler:

    „Nur um das klarzustellen , ich wollte sie nicht persönlich angreifen oder beleidigen.“

    Es ist mir egal, wenn Sie mich persönlich angreifen oder beleidigen. Ich schreibe hier nicht, um mich zu profilieren oder um meine Befindlichkeiten zu pflegen, sondern um anderen Leuten zu vermitteln, in welcher ernsten Lage wir uns befinden, ungeachtet der politisch-medialen Matrix, die uns die Heile Welt vorgaukelt. Was für mich zählt, sind Erkenntnisprozesse. Und die sind erkennbar bei der Masse der Bevölkerung quälend langsam. Gefährlich für die wenige Zeit, die uns noch bleibt, um den Absturz zu verhindern.

    Zur Info: Ich bin Ostdeutscher und in der ehemaligen DDR geboren und sozialisiert worden. Die Wende habe ich bewußt miterlebt. So habe ich den Vorteil gegenüber denen, die in Westdeutschland sozialisiert worden, daß ich weiß, wie es ist,wenn sich die Verhältnisse und mit ihnen die Ansichten wie die veröffentlichte Meinung über Nacht ändern und wo Autoritäten, Organisationen und Institutionen, die ehern und unerschütterlich schienen, sang- und klanglos in der Versenkung verschwinden. Nicht währt für immer. Das ist auch eine Hoffnung.

    „Wo aber Unheil wächst, da wächst Rettung auch.“

    Friedrich Hölderin

  54. Karl_Murx sagt:

    @Rolf I.:

    „Ich bin überzeugt, dass wir nur den Weg gehen können, dürfen und sollten, uns schleunigst unsere Freiheit und Souveränität zurück zu holen.“

    Das werden wir, aber nicht im Alleingang. Auch die anderen europäischen Nationen müssen diesen Weg gehen, so z.B. Griechenland. Der einzige und natürliche Weg, um uns als Europa in unserer nationalen Vielfalt zu erhalten, als christliches Abendland.

    “ Dazu bedarf es zunächst, sich dieser Verräter in Berlin, die angeblich unsere Interessen vertreten, zu entledigen wie z.B. Jüregn Trittin 2005 ( “Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr – und das finde ich einfach großartig.”);“

    Dieser Slogan, den die Grünen angeblich nicht verbreitet haben wollen, wird heute zwar nicht mehr offiziell kolportiert. Nichtdestoweniger handeln die im Bundestag sitzenden Blockparteien, auch die ehemals sich konservativ nennenden und heute nicht mal mehr das tuenden Parteien CDU und CSU heute mehr denn je in diesem Sinne.

    „Angela Merkel – Aussagen seit 2005 (“Wir haben wahrlich keinen Anspruch auf Demokratie für alle Zeit”; “Wir haben keinen Anspruch auf nochmal 50 Jahre Frieden.”, was ja auch schon inhaltlich eine Lüge ist, weil wir keinen Frieden haben; oder auch “Wir müssen mit Migrantengewalt leben”). und aller anderen in diesem Dunstkreis.“

    In einer funktionierenden Demokratie mit einer selbstbewußten, wachen Wahlbevölkerung wäre so etwas schon lange weg vom Fenster.

    “ In diesem Jahr haben wir dazu die Chance. Wir sollten sie nutzen. Wann bestimmen wir Politiker, die die Sache der deutschen Völker und Stämme
    vertreten?“

    Sieht man sich die Debatten hier und in andern Foren an, und vergleicht man den Zustand der alternativen politischen Formationen außerhalb der etablierten Parteien mit ähnlichen Parteien des europäischen Auslands, könnte man verzweifeln. Aber es hilft nichts: Eine Alternative muß her.

    “ Sicher, es besteht die Gefahr, dass die kulturlosen Banausen auf der anderen Seite des großen Teiches uns das nicht zulassen werden, jene, die von Anbeginn ihrer Existenz nur Völkermord im Sinn hatten, zunächst auf dem angeeigneten Kontinent die Ausrottung der Indianer und in der Folge vieler anderer Völker in einer nicht endenden Reihe von Kriegen.“

    Ich will das nicht auf die Formel von den kulturlosen Banausen verengen, weil sie so nicht stimmt. Die Geopolitiker sind nicht identisch mit den Amerikanern. Richtig ist, daß die USA und die Pentagon-Strategen und das State Department inklusive des transatlantischen Wurmfortsatzes hier in Politik und Medien heute alles tun, um uns Deutschen den Gedanken an eine souveräne Nation auszureden, indem man die negative Eigenwahrnehmung der eigenen Geschichte, die uns seit dem Ende des 2. Weltkrieges gepredigt wird, mit aller Macht verbreitet wird. Aber entweder finden wir wieder zu einem positiven Selbstbild, und es gelingt uns, an den Geschichtsfaden anzuknüpfen, der 1933 gerissen ist, als wir noch das einige und demokratische Land waren. Oder aber wir gehen sang- und klanglos in den Abgrund der Geschichte, ähnlich, wie das anderen europäischen Ländern droht.

    „Wir – die klar denkenden Menschen deutschen Ursprungs – sollten um unsere Freiheit und Menschlichkeit kämpfen. Wenn wir das o.g. erste Ziel erreicht haben, müssen wir uns aus den Verbrecherinstitutionen EU und NATO lösen und können dann den Staaten der Welt helfen, zu Wohlstand und Glück zu gelangen. Notwendige Schritte, die die Herren Spengler und _Murx markiert haben, können dann folgen. Wir erlangen dann die Freiheit, über unsere Finanzen und unsere Währung selbst zu entscheiden und auch die, unsere Partner selbst zu wählen. Das klingt vielleicht alles etwas naiv, muss aber das Ziel sein, um eine bessere Welt für unsere Kinder zu bauen.“

    Klingt zwar etwas pathetisch, verkörpert aber in der Grundaussage schlicht die Wahrheit.

    “ Wir brauchen keine Weltregierung, die alle Menschen versklaven will; wir brauchen Fortschritt, Wachstum (für den Wohlstand der Menschen und nicht für die Bankster) , Frieden und Moral. Wir brauchen keine Politikdarsteller und Marionetten, denen man ihre Verlogenheit nicht schon am Gesicht ansieht, sondern aufrechte Politiker und die überall auf allen Ebenen.“

    Die Politiker, die wir wählen, sind im allgemein unser Spiegelbild und nicht besser und schlecht als wir selbst. Es liegt an uns, welche Politiker und welche Politik wir bekommen. Erst wenn die Politiker vor uns Wahlvolk mehr Angst haben als vor der eigenen Lobby, werden sie wieder beginnen, unsere Interessen zu vertreten.

    In den Niederlanden war es die Ermordund von Pim Fortuyn durch einen fanatischen linksgrünen Ökopolitiker und der anschließende große Wahlerfolg der Partei Fortuyns, die das Land aufgerüttelt haben. Die Ermordung des islamkritischen Regisseurs van Gogh hat die Sache lediglich beschleunigt. Entweder es gelingt, eine politische Formation aufzustellen, welche die 5 %-Hürde deutlich überspringt, oder aber die Politik muß auf einem anderen Weg einen Schuß vor den Bug bekommen.

    „Also sollten wir endlich anfangen zu arbeiten und alle, die sich erkennbar gegen die Menschen in diesem Land und gegen dieses Land stellen, vor die Tür setzen und sie am Besten auch gleich in jene Regime versetzen, für die sie arbeiten. In Deutschland ist für sie kein Platz mehr.“

    Die Wahrheit ist, daß ein großer Teil derjenigen Leute, die sich unberechtigt und unter Mißbrauch der Asylgesetzgebung in das Land gedrängt haben und sich in beschriebener Weise destruktiv verhalten sowie offen gegen diese Gesellschaft wühlen, das Land verlassen müssen. Da kann die Gutmenschblase so lange „Naaaaaaazi!!!“ kreischen, bis sie schwarz wird. Das wird vor allem denjenigen nichtdeutscher Abstammung zugute kommen, die sich eben nicht so verhalten.

    „Noch etwas Herr Murx: Es sind doch wir, die sich an unsere Gesetze halten müssen. Wir müssen unsere nationale, kulturelle und ethnische Identität schützen. Dann können wir mit ehrenwerten Ausländern, die es ehrlich meinen, dieses Land voran bringen.“

    Ich kann niemanden zwingen, sich als Deutscher zu fühlen bzw. die deutsche Identität zu übernehmen. Umgekehrt kann mich aber niemand dazu zwingen, diese Menschen als Landsleute anzusehen. Ich wüßte darum nicht, warum ich Leuten, die sich selbst nicht als Deutsche betrachten, die deutsche Staatsbürgerschaft hinterherwerfen oder sie andes als Gäste zu sehen. Als solche werden sie dann auch von mir behandelt: Nämlich mit Achtung und Fürsorge, abe eben nicht als jemand, der dazugehört und der im Haus mitzureden hat. Ein Gast, der lästig wird, seinem Hausherrn auf der Tasche liegt oder gar anfängt, seinem Gastgeber vorzuschreiben hat, wie er zu leben hat, wird dann auch höflich, aber konsequent aus dem Haus verwiesen. (Ein guter Gast wird das allerdings von selbst tun.)

    „Und Herr Elsässer, ich glaube, wir müssen uns beeilen. Wir haben keine Zeit mehr für langfristig geplante Souveränitätskonferenzen.“

    Es wird sicher noch viele solche Konferenzen geben, wenn sie denn dazu beitragen, die Erkenntnisprozesse reifen zu lassen. Aber die Zeit des Redens ist vorbei.

  55. avicenna1968 sagt:

    [Hat sich wohl erledigt]

  56. Jockli sagt:

    > Tarpley ist in COMPACT 2/2013!
    Oh jee. Das sagt Wiki zu ihm…
    In 1986 Webster Tarpley attempted to run on Lyndon LaRouche’s U.S. Labor Party platform in the New York State Democrat Party primary for the U.S. Senate, but was ruled off the ballot because of a defect in his nominating petitions. He was a frequent host of „The LaRouche Connection“ which its producer LaRouche’s Executive Intelligence Review News Service describes as „a news and information cable television program.“ Tarpley was president of the Schiller Institute of the United States in the 1980s and in 1993. The institute is alleged by the (London) Metropolitan Police and critics to be a cult. According to the Berliner Zeitung, the LaRouche movement in Germany, operating as the Schiller Institute, LaRouche Youth Movement, Europäische Arbeiterpartei and Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo), has around 300 followers, and „next to Scientology, is the cult soliciting most aggressively in German streets at this time.“

  57. Jakobiner sagt:

    Zu:

    „Besser wäre da schon der Verweis auf die USA, wo es tatsächlich kaum Sozialhilfe gibt. Und siehe da: Die Amis haben nicht diese Probleme mit ihren Arabischen Mitbürgern. Denn wer da nicht arbeiten will, kommt entweder gar nicht erst, oder fliegt ziemlich schnell wieder raus.“

    Sehen Sie, Herr Spengler. Genau in der Richtung haben wir zu gehen.“

    Klar Vorbild USA ohne Sozialhilfe. Ghettos, Menschen, die in Zelten, sich aus Mülltonnen ernähren oder in Abwasserkanälen hausen,Jugendarbeitslosigkeit, Kriminalität, soviele Schusswaffentote in einem Jahr wie tote GIs im Vietnamkrieg zusammen,die höchste Knastquote der Welt, „three strikes and you are out“.Nein danke!!!

  58. @O. Spengler: „.Sie wollen keine Afrikaner in Deutschland ? Dann machen sie Afrika reich wie die Chinesen.Was meinen sie warum die City of London dies immer wieder mit der Countergang al-Queida Boko Haram z.bsp in Nigera sabotiert ? Der Weg geht nur zusammen voran, nicht gegeneinander.“

    Ihrem gesamten Beitrag kann ich nur zustimmen, ich wollte ihn nur nicht voll zitieren. Sie benennen völlig korrekt die wahren Schuldigen. Leider scheint das bei vielen nicht anzukommen. Aber es ist ja auch einfacher, auf die bösen Ausländer einzuprügeln, die die identität Deutschlands zerstören…

  59. Mary J. sagt:

    „Aber es ist ja auch einfacher, auf die bösen Ausländer einzuprügeln, die die identität Deutschlands zerstören…“

    Es geht nicht um DIE Ausländer, sondern nur um gewisse Ausländer. Mein Lebensgefährte ist selbst Ausländer und vertritt diese Ansicht noch stärker als ich, und zwar, weil er unter diesen bestimmten Ausländern ganz besonders zu leiden hat. Denn diese bestimmten Ausländer runieren leidern den Ruf aller Ausländer bzw. ausländisch aussehender Menschen.

  60. Jakobiner sagt:

    Zu Oswald Spengler

    „Dann machen sie Afrika reich wie die Chinesen.Was meinen sie warum die City of London dies immer wieder mit der Countergang al-Queida Boko Haram z.bsp in Nigera sabotiert ?“

    Völliger Quatsch, die City und London und allen voran Shell sind natürliche Feinde von Boko Haram und bezahlen Söldnertruppen und die nigerianische Armee, um diese zu bekämpfen. Wie krank muss man sein, um diesen Countergangschmarrn zu glauben!

  61. chicano sagt:

    @ karl murx und oswald spengler

    sehr gut und fruchtbar ihre diskussion.
    was dem einen (meiner bescheidenen meinung) ein wenig abgeht hat der andere dafür.

    eine synthese aus ihren beiden köpfen sollte schon gute erste arbeitshypothesen liefern können und dann umgesetzt mit try and error-lernprozessen eine ordentliche linderung vieler symptome bringen.

    die ganz große krankheit wird hier in den diskussionen nicht mehr gern gesehen und ist ohnehin nicht im kollektiv heilbar.

    weiter so die herren, bitte!

  62. Jakobiner sagt:

    Zu Oswald Spengler

    Dazu erzählen sie immer wieder diesen La Rouche-Quatsch, dass Brzezinski China und Iran in kleine Provinzen aufspalten wolle. Tatsache ist, dass Brzezinski als Vordenker einer sinoamerikanischen G-2 gilt, der eine sehr enge Kooperation zwischen den Weltmächten USA und China weltweit anstrebt. Ebenso ill er dem Iran einen Big Deal vorschlagen.Die einzigen,die diese Postionen verterten, die sie Brzenzinski unterjunbeln wollen, sind die Neocons vom AEI, Heritage, New Project for an American Century,etc.

  63. Jakobiner sagt:

    Zu Oswald Spengler

    Und das Buch „Chessboard“von Brzezinski auf das sie sich immer berufen, wurde 1998 und nicht 2012 geschrieben. Brzezinski und der Teil des US-Establishment, das er vertritt haben ihre Positionen seitdem geändert. Er tritt für eine sinoamerikanische Achse ein, eine G-2, die die Welt regieren soll und will mit dem Iran zu einem Big Del kommen. Deswegen wurde er auch in China zum Jahrestag der Nixonbesuche frenetisch begrüsst. Die Chinesen wissen, was sie in ihrem Brezinski haben.Dass das so Torfköpfe wie a Rouche, Tarpley,O.S.etc. nicht sehen wollen, ist ihr eigenes Problem.

  64. Jakobiner sagt:

    Ähnliches, aber gleiches Thema: Nachdem der kurdische Talibani im Irak gestorben ist, kommt es nun zu einer Staatskrise.Sunnitische und schiitische Fundamentalisten (Muktadar el-Sadr) hetzen jetzt gemeinsam gegen den schhitischen Ministerpräsidenten Maliki und wollen ihn stürzen. Der US-Botschafter hat jetzt offiziell erklärt, dass er sich einen unabhängigen kurdischen Staat im Irak fürs nächste Jahrzehnt vorstellen könnte. Und in der Türkei kommt es um das Kurdenproblem zu einer heftigen Auseinandersetzung, nachdem Erdogan Geheimgespräche mit der PKK einging und gestern 3 führende PKKlerinnen in Paris ermordet wurden.

  65. schnehen sagt:

    Zu Webster Griffin Tarpley:

    Tarpley, der auf Press TV regelmäßiger Gast bei Diskussionen ist, ist ein ganz hervorragender Mann!

    Das Wissen, das er besitzt, um z. B. den Syrienkonflikt zu analysieren, ist beachtlich. Er ist immer sachlich, gut informiert und ein sehr intelligenter Kommentator.

    Ich nahm seine Kommentare zum Anlass, mir ein Buch von ihm zu bestellen:

    9/11 Synthetic Terror made in USA – 9/11 künstlicher Terror, made in USA.

    Gerhard Wisnewski, Andreas von Bülow und der französische Intellektuelle Thierry Meyssan (voltairenet.org) haben sich sehr lobend zu diesem Buch geäußert, das eine konkrete Analyse von 9/11 und seine Hintergründe liefert. Ich kann mich dem nur anschließen. Jeder sollte dieses Buch über den selbst inszenierten Terroranschlag in den USA gelesen haben.

    Zu Syrien:

    Tarpley entlarvt regelmäßig auf Press TV die Machenschaften der USA bezüglich Syriens, ihren verdeckten Krieg mit Hilfe von Todesschwadronen und verweist oft auf die Parallele zum verdeckten Krieg Reagans gegen Nicaragua in den achtziger Jahren, nur dass die Todesschwadrone, die man dort einsetzte, keine Dschihadis waren, sondern andere Nationalitäten besaßen.

    Die Rolle der US-Botschaft in Syrien, die Negroponte-Robert Ford-Schiene wird durch Tarpley wie fast durch niemanden sonst aufgedeckt.

    Es ist ein Genuss, Tarpley zu lesen und zu hören. Ein großartiger Intellektueller!

  66. Jakobiner sagt:

    Und nun sagt nicht wieder: Oligarchie, City of London, CIA, Bilderberger,NWO, dann rülpdst lieber gleich und Rülps wäre dieselbe „Erklärung“, sondern analysiert diese VERSCHIEDENEN Kapitalfraktionen und politischen Fraktionen mal in einer Synopsis.

  67. Jakobiner sagt:

    ZU schnehen sagt:
    Januar 11, 2013 um 16:40 Zu Webster Griffin Tarpley:

    Tarpley, der auf Press TV regelmäßiger Gast bei Diskussionen ist, ist ein ganz hervorragender Mann!

    Für mich ist Tarpley wie Wisnewski und La Rouche so der ideologischst-fanatischste Realitätsverleugner und zugleich Schwachkopf, der aber wohl für seienen Schwachsinn vielleicht auch von jemanden bezahlt wird.. Das kann man zwar als Politikrimi durchgehen lassen ala Da Vinci Code, aber niemals als ernsthafte Analyse-

  68. Jakobiner sagt:

    Noch als Nachtrag zu Bo Xilai und den angeblichen MI-5-Connections: Bezeichnend ist, dass die KP China das Politbüro von 9 auf 7 Mitglieder reduziert hat und vor allem Wang Yang, dem neoliberalen Wukan-Modell-Protagonisten, der zumal gute Beziehungen zu Hongkong und der City of London unterhält. den Zugang somit zum Politbüro verwehrt hat.

  69. Jakobiner sagt:

    Zu chicano sagt:
    Januar 11, 2013 um 15:41

    @ karl murx und oswald spengler

    sehr gut und fruchtbar ihre diskussion.
    was dem einen (meiner bescheidenen meinung) ein wenig abgeht hat der andere dafür.

    eine synthese aus ihren beiden köpfen“

    wird eben Schwachsinn POTENZIERT und kann niemals eine Synthese eingehen.

  70. Jakobiner sagt:

    Und vor allem: Dadurch, dass sie die Brzenksioption falsch deuten, fragen sie sich nicht, was denn diese G-2 China-USA für uns Europäer bedeuten würde. Eine sinoamerikanische Weltherrschaft würde bedeuten, dass man ein zersplitterte, bedeutugsloses Europa vielleicht mag.Wenn wir uns Europäer nicht baldigst neu erfinden, werden wir der Arsch der Weltgeshcihte sein. Wobei ich auch nochmals Jügren Elsässer ztieren mchte: Eurpa ist nicht der Euro, aber mindestens der EU-Binnenmarkt.OB wir einen EU-Bundesstatt haben sollten oder ein Europa der Vaterländer–Darüber sollten wir diskutieren, aber nicht Europa abschreiben. Daher bin ich für die EU, man muss sie demokratisieren und reformieren!!!Und zumal; Im Chess Board plädiert Brzenzinski nicht nur für die OSZE, sondern für die Schaffung einer OSZEA ( Organisation für Sicherjeit und Zusammenarbeit in Eurasein=. ER möchte eurasischen ASchsen dadrch entgegenwirken, dass er durch die Schaffungeuraischer Achsen unter US-Konrolle zuvorkommt.

  71. schnehen sagt:

    Warum Tarpley bei gewissen ‚Linken‘ so unbeliebt ist und deshalb diffamiert wird:

    „Nicht nur die Unfähigkeit, sondern der intellektuelle und moralische Bankrott vieler US-Linker (wir können hinzufügen: vieler deutscher Linker) wurde erbarmungslos durch die Ereignisse am 11. September offenbart.

    Viele, die nie im Leben Bush und dem FBI bei anderen viel weniger bedeutsamen Ereignissen, Glauben schenken würden, waren bereit, die gesamte offizielle Story zu schlucken, darunter sogar Noam Chomsky.“
    (9/11 – Künstlicher Terror made in USA, S. 27).

    Das Versagen der Linken setzt sich heute auf vielen anderen Gebieten fort. Interessant, wie die DKP z. B. den Iran und Ahmadinedschad einschätzt, nämlich als ‚reaktionäres Regime‘. Shame on you!

    Der Krieg gegen den Irak, die Invasion am 19. März 2003, wurde von einem Teil der ‚Linken‘ mitgetragen. Shame on you!

    Apartheid-Israel wird heute immer noch von einem Teil der ‚Linken‘ verteidigt. Der barbarische Krieg Israels 1982 gegen den Süden des Libanons und sein Massaker von Sabra und Shatila (3000 hingemordete Palästinenser, nur wehrlose Frauen und Kinder!) werden heute immer noch von ‚antifaschistischen‘ Gruppen verschwiegen. Shame on you!

    Auch die Rolle Israels an 9/11 darf nicht sein, aber für Tarpley ist sie kein Tabu, wenn er an einer Stelle seines Buches darauf hinweist, dass die israelische Text-Messaging-Firma Odigo, mit Sitz in New York City zwei Stunden vor den ersten Einschlägen in den Türmen eine Warnung nach Israel e-mailte, dass sich bald etwas Gravierendes ereignen würde. Die jüdischen Mitarbeiter des WTC wurden gewarnt und räumten dort ihre Arbeitsplätze, bei einer einzigen Ausnahme. Das kann nichts anderes heißen, als dass Mossad Bescheid wusste.

    Tarpley gehört zu den ganz großen Intellektuellen und schreibt auch für Thierry Meyssan bei voltairenet, den man an seine Seite stellen kann. Auch seine Analysen sind ‚vom Feinsten‘, z. B. die, die Angela Merkel als eine Freundin der Neocons entlarvt.

  72. Jakobiner sagt:

    Derwesentliche Punkt ist aber der: Wie soll Europa seine Souveränitat jemals erlangen und weltweit durchsetzen?ZU glauben, wir als Nationalstaat könnten da noch was bewirken ist Hybris.Und selbst wenn der deutsche Nationalstaat mal wieder souverän werden sollte, wie können wir das in Europa einbringen. Und ich stelle mir da kein Front-National-Joobik-etc.-Europa vor!!!

  73. juergenelsaesser sagt:

    Jakobiner: Ich muss Sie enttäuschen: Ich bin nicht für den EU-Binnenmarkt. Woher haben Sie den Unsinn? Ich bin für ein Europa nach EG-Art, das heißt VOR den Maastricter Verträgen und dem Binnenmarkt.

  74. @Karl_Murx

    Es ist ja heutzutage nicht mehr unbekannt, wie es funktioniert:
    1. Schaffe ein Problem (=Feind),
    2. Löse das Problem (=Kampf)

    Der Kommunismus, hier ganz besonders Russland als „ganz großer Feind“ hatte für die USA folgende Vorteile:

    1. Das Auf- und Wettrüsten wurde damit zur „Notwendigkeit“, ohne den großen Feind Russland hätte es keinen Grund dafür gegeben.
    2. Teile und herrsche: Die ganze Welt wurde durch den Kommunismus geteilt, ebenso wurden Kontinente geteilt und einzelne Länder. Überall entstanden damit „Feinde“
    3. Die Waffenlobby verdiente sich damit eine goldene Nase, es gab immerwährend Kriege und Kampf und unzufriedene Völker, Inflation etc. – Krieg bedeutet immer Geld.
    4. Man konnte damit seine Welt-Macht demonstrieren bzw. ja beide

    Karl Marx´ Idee war bestimmt eine gut gemeinte – das vorweg. Der Kommunismus selbst ist kein Widerspruch zum Freimaurertum, nur der Weg differiert (diskutabel, aber kurz): die Freimaurer meinen, der Mensch soll aus sich selbst heraus erkennen, der Kommunismus gibt es politisch vor.

    Marx war Mitglied des „Grand Orient de France“, eine sehr frei denkenden und undogmatischen Loge, in derselben war allerdings auch der Sozialist Moses Hess, Vorreiter des Zionismus. Später war Marx mind. 30 Grad Hochgrad-Freimaurer und Mitglied des Holy Royal Arch (! = GB+USA), dem im Laufe der Geschichte auch folgende politische Persönlichkeiten angehörten, um nur einige zu nennen:

    George Washington, Rothschild(!!!), Lafayette, Bolvar, Napoleon I, Lincoln, Truman, Hayes, Pierce, Marquis de Lafayette, Lenin, Stalin, Mubarak, … ich habe sie hier einmal zusammen verbildlicht: http://tinyurl.com/ahkaved

    Das Kennzeichen des Royal Arch ist die versteckte Hand (The Hidden Hand – Damen dürfen die Hand außen auflegen), symbolisch für eine unsichtbare Hand, die lenkt. Und die ist im Royal Arch Jahbalon = Jahwe / Baal / On.

    Jahwe ist nicht böse per se, der Weg Jahwes bedeutet „Selbsterkenntnis durch Leid“.

    2. Weltkrieg:
    Genauso wenig wie die USA „Feind“ Deutschlands war und den Krieg über Ford (=RS) finanzierte, genauso wenig war Russland der Feind. Beim Vertrag in Jalta wurden die Händchen freimaurerisch von Churchill, Roosevelt und Stalin geschüttelt.

    Das Wappen der DDR (http://tinyurl.com/a5kfq6y) ist von vorne bis hinten freimaurerisch: denkt man sich den Hammer weg, sieht man eindeutig Zirkel und Winkel, der Hammer ist ebenfalls ein Freimaurersymbol – in den Logen gibt es die Hammerführung und sie signalisiert die Macht des Meisters vom Stuhl („Thors Hammer“). Der Ährenkranz herum ist der (Ehren-)Bund, das Bündnis.

    Die Zusammenführung Deutschlands hätte ohne den Willen der USA/GB (=den Logen) niemals so friedlich funktioniert (auch Frieden kann man steuern, vgl. Friedensgebete DDR oder Norwegens Reaktion auf Breijvik).

    Putin übrigens – und das heisst bitte absolut nicht, dass er „böse“ ist! – lässt sich ebenfalls mit Masonic Handshake ablichten.

    Die Zusammenführung Deutschlands, Europas und der Welt -> China ist dito eine optische Täuschung: Jiabao beherrscht das freimaurerische Händeschütteln ebenfalls sehr gut. Man bedenke, dass die USA/GB Wirtschaftskrisen perfekt inszenieren kann und notfalls ginge es dann auch umgekehrt, sofern man wollte – in dem Fall war der größte Profiteur China (cui bono)! China ist nötig für die Globalisierung und wird aktuell massiv amerikanisiert (shopping) und germanisiert (Qualität). Sehr interessant dazu ist auch das „Handling“ sowohl der US- wie auch der BRD-Regierung (und wahrscheinlich ganz Europas) bezüglich der Patente, die China durch tricksen leicht zugänglich gemacht werden, so dass man gleichsam von Verschenken (und einem Skandal, weil Verrat an jedem einzelnen Patentinhaber) sprechen kann. (z.B. Patente der Deutschen Bahn, mit denen sich China dann in Afrika „profilieren“ kann, aber auch jedem anderen beliebigen Patent). China wird ganz bewusst aufgebaut und ist bestimmt keine aus sich selbst heraus wachsende neue Weltmacht. Es gibt nur eine Weltmacht – das sind die Orden und Logen. Logen haben aber keine Feinde – nur Brüder!

    „Governments do not govern, but merely control the machinery of government, being themselves controlled by the hidden hand.“
    – Benjamin Disraeli, Brit. Premier 19. Jh.

  75. Jakobiner sagt:

    Nun gut, dann eben EG. Aber eine gewissen Teil von europäischer Integration als Mindestverhandlungsstandard werden sie ja wohl eingestehen.Oder wollen sie vor die EWG zurück? Ich selber kann mich mit dem EU-Binnenmarkt abfinden und finde diesen weiterführender und machtvoller als internationale Macht als die EG.Der EU-Binnenmarkt gibt uns das Gegengewicht zu kontinentalen Risenmärkten wie den USA, Indien und China. Drunter ist es nicht zu machen!!!

  76. Jakobiner sagt:

    Zu glauben man könnte mit einem EGmarkt bestehen angesichts der riesigen kontinentalen Binnenmärkte ala USA. Indien und China ist reine Realitätsverweigerung.Deutschland und auch eine EG sind viel zu klein als Binnenmarkt, um überhaupt daggen existieren zu können. Das ist die kleinhändlerisch-romantische Vortsellung von Weltwirtschaft!!!
    Es brauxcht schon eine Grossrumwirtschaft, die mittels einer Aussengrenze ihren Zusammenhalt definiert und durchsetzt bei WTO oder bilateralen oder multilateralen Verhandlungen. Ob man deswegen auch Eurobonds als internationales Gegegngewixcht gegen die Billionenstarken Spekulationsmassen anglosächsscher Prägung braucht, mal dahingestellt!!!

  77. Jakobiner sagt:

    Zu
    Tarpley gehört zu den ganz großen Intellektuellen und schreibt auch für Thierry Meyssan bei voltairenet, den man an seine Seite stellen kann. Auch seine Analysen sind ‘vom Feinsten’, z. B. die, die Angela Merkel als eine Freundin der Neocons entlarvt.

    Tarplay gehört für mich zum gnadeslosten xxx von Logik wie eben auch sein Lehrer La Rochue und sein Adept Oswald Spengler.Und Thierry Meysan ebenso.Es ist immer der selbe xxx: DAS Empire, die Oligarchie beherschen die gesamte Weltgeschichte und wollen sie deindustrialsieren wie eben die Freimaurer oder Jesuiten–siehe Wiesneski.

  78. Jakobiner sagt:

    Wiesnekskis Bilderbergerbuch nach ist ja der Papst der mächtigste Mensch auf Erden, da ein Jesuit daran beteiligt war die EU und die NATO aufzubauen. Die Jesuiten als des Papst Legion Mariae und die NATO und EU als Ausgeburt des Katolizismus und des Paopstes und seiner Jesuiten.Und solchen Schwachsinn soll man noch ernst nehmen?

  79. Jakobiner sagt:

    Zu Monikanochwas:

    „Karl Marx´ Idee war bestimmt eine gut gemeinte – das vorweg. Der Kommunismus selbst ist kein Widerspruch zum Freimaurertum, nur der Weg differiert (diskutabel, aber kurz): die Freimaurer meinen, der Mensch soll aus sich selbst heraus erkennen, der Kommunismus gibt es politisch vor. “

    Das zeigt mir, dass sie das Kapital von Marx niemals gelesen haben, seine Analyse des Kapitalismus.Dann würden sie den Weltkapitalismus eben nicht als Abfolge düsterer Verschwörung von Personen, Fianzgruppen oder Juden sehen, sondern eben als System, das eben immer wieder die Kirsen und eben Finanzkrisen hervorbringt.Sie zeigen sich eigentlich nur durch Unkenntnis von Marx aus und versuchen diese auf vermeintliche Mitgliedschaften von Marx in irgendwelchen Logen der Freimaurer zu erklären, deren Verbindungen zueinander uns dann wieder die geasmte Weltgeschichte erklräen sollen.. Damit erkläre sie aber gerade nichts. Die einzige Gemeinsamkeit, die es zwischen Freiaurertum, Katholizismus, Liberalismus und Kommunismus gab, war der Internationalismus. Dieser wurde aber bei allen zugunsten des Natioanlismus aufgegeben (Stalin: Sozialismus in einem Land,etc.)-

  80. Karl_Murx sagt:

    @Fatima Özögüz:

    „Leider scheint das bei vielen nicht anzukommen. Aber es ist ja auch einfacher, auf die bösen Ausländer einzuprügeln, die die identität Deutschlands zerstören…“

    Wissen Sie, was die Diskussion mit Ihnen so erschwert? Ich kann es Ihnen sagen: Es ist die reflexartige Abwehrhaltung,wenn Kritik an den Türken, Arabern oder Muslimen sowie an der gesamten Einwanderungspolitik in Deutschland geäußert wird inklusive dem automatischen Zücken der Rassismuskeule, wenn dieses Thema angesprochen wird. Sie nehmen automatisch die Position Ihrer (wie ich aus Ihrem Nicknamen schließe) Volksgruppe oder Ethnie oder wie es Ihnen beliebt ein und fühlen sich mit angegriffen. Damit bestärken Sie die Vorurteile all derjenigen, die der Meinung sind, daß die hier in Deutschland lebenden Türken die 5. Kolonne Erdogans sind und permanent versuchen, hier die türkischen gegen die einheimischen deutschen Interessen durchzusetzen.

    Dabei ist es immer und immer wieder gesagt worden, daß es nicht d i e Türken oder d i e Araber sind, sondern diejenigen, die sich kriminell und gewalttätig verhalten sowie eine offen antideutsche und antiwestliche Haltung einnehmen. Wenn also seitens der deutschen Ur-Bevökerung, u.a. auch von mir, inzwischen massive Kritik geäußert wird und Ressentiments beginnen, sich zu verbreiten, ist das nicht ein Ausdruck eines deutschen Rassismus, sondern eine Reaktion auf reale und massenhaft auftretende Phänome. Zunächst geht aus den Polizeistatistiken wie aus Untersuchungen hochoffizieller Institute hervor, daß die überdurchschnittliche Gewalt, die Abschottung von der hiesigen Lebensweise und díe ebenso übermäßige Beanspruchung der hiesigen Sozialsysteme durch oben genanntes Klientel keine Erfindung böswilliger Rechtsradikaler, sondern Realität ist:

    http://eulenfurz.wordpress.com/2011/11/27/5800-morde/

    Hier wird anhand der Polizeistatistiken eine Abschätzung vorgenommen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, als „Migrant“ Opfer einheimischer, im Vergleich zur Wahrscheinlichkeit, als Biodeutscher Opfer von „Migranten“gewalt zu werden. Die Zahlen sind dann doch recht bemerkenswert.

    Dann eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsens unter Leitung des bekannten Herrn Pfeiffers mit 3 f, dem man doch schwerlich Nähe zum Rechtsextremismus nachsagen kann.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kriminologische-studie-jung-muslimisch-brutal-a-698948.html

    Zitat Artikel:
    „Ein Schwerpunkt war die Frage, wie sich die Zugehörigkeit zu einer Religion und die persönliche Religiosität auf die Einstellungen Verhaltensweisen von 14- bis 16-Jährigen und insbesondere auf die Integration junger Migranten auswirken. Das Ergebnis: Während junge Christen mit steigender Religiosität weniger Gewalttaten begehen, ist bei jungen, männlichen Muslimen das Gegenteil der Fall.

    Die Gruppe junger Migranten ohne Konfession sei am besten in die deutsche Gesellschaft integriert. „Sie steuern beispielsweise zu 41,2 Prozent das Abitur an, haben zu 62,9 Prozent deutsche Freunde und fühlen sich zu 66,1 Prozent als Deutsche“, erklären die Autoren der Studie. Bei jungen Muslimen sei dies anders: Sie verfolgten zu 15,8 Prozent den Abiturabschluss, hätten zu 28,2 Prozent deutsche Freunde und fühlten sich zu 21,6 Prozent als Deutsche.“

    Wenn sich also tatsächlich so verhält, daß die o.g. Einwanderergruppen sich in der Tat gewalttätiger und deutschfeindlicher verhalten als andere Gruppen mit MIHiGru, was sich übrigens mit allen empirischen Erfahrungen deckt, dann ist die Erwähnung dieses Umstandes kein Ausdruck einer Ausländer- oder Islamfeindlichkeit, sondern die nackte Wahrheit. Wenn es mir als einheimischen Biodeutschen zuzumuten ist, mit den dunklen Seiten der deutschen Vergangenheit und Bevölkerung konfrontiert zu werden und mich mit Kritik auseinanderzusetzen, dann den Türken oder Arabern ebenso.

    Schließlich möchte ich Sie daran erinnern, wo wir uns befinden und unter welchen Umständen. Sind etwa über 3 Mio Deutsche in die Türkei ausgewandert bzw. haben sich ins Land gedrängt, z.T. unter Mißbrauch oder Mißachtung geltender Gesetze, oder umgekehrt? Bei einer Masseneinwanderung in Kombination mit einem derart inländerfeindlichen Verhalten werden Sie ausnahmslos bei jeder Bevölkerung der Welt Abwehr und Ressentiments finden. Ab einem bestimmten Anteil einer fremden Ethnie treten soziologische Gesetzmäßigkeiten in Kraft, die eigentlich heute sehr gut erforscht und bekannt sind, im Falle der Deutschen aber gerade nicht gelten sollen. Dabei ist die offene Wühltätigkeit von Organisationen wie Milli Görüs oder den Türkischen Grauen Wölfen noch nicht einmal erwähnt, der Mitglieder sich hier anscheinend tummeln dürfen und große Kongresse abhalten können.

  81. Jakobiner sagt:

    „Auch die Rolle Israels an 9/11 darf nicht sein, aber für Tarpley ist sie kein Tabu, wenn er an einer Stelle seines Buches darauf hinweist, dass die israelische Text-Messaging-Firma Odigo, mit Sitz in New York City zwei Stunden vor den ersten Einschlägen in den Türmen eine Warnung nach Israel e-mailte, dass sich bald etwas Gravierendes ereignen würde. Die jüdischen Mitarbeiter des WTC wurden gewarnt und räumten dort ihre Arbeitsplätze, bei einer einzigen Ausnahme. Das kann nichts anderes heißen, als dass Mossad Bescheid wusste.“

    Dazu muss man einfach mal sagen, dass es vor 9-11 tausende von Terrorwarnungen gab–seien sie nun WTC, seien sie nun US-amerikanische Aussenstellen in aller Welt (es gab genauso Terriorwarnugen im Sudan, in Pkistan, in Yemen,etc.), sei es auch,dass die Taliban höchstpersönlich nach dem Anschlag der Al Kaida auf den Führer der Nordallianz Massud eine Terrorwarnung an den US-Botschafter in Afghanistan gab, dass die Al Kaida etwas plane, dass die Taliban nicht wolle.
    Und so gab es eben auch Warnungen des Mossads und der CIA vor möglichen Ashclägen–die einen haben sie ernst genommen, die anderen (es gab auch jede Menge Israelis, die im Turm blieben) haben sie halt nicht ernst genommen, weil sie davon ausgingen, dass diese Terrorwarnung mal wieder eine unter vielen, zumal nicht eingetroffenen, wäre.

  82. Karl_Murx sagt:

    @jürgenelsässer:

    „Ich bin für ein Europa nach EG-Art, das heißt VOR den Maastricter Verträgen und dem Binnenmarkt.“

    Meine Rede, Herr Elsässer. Wir werden weit hinter Maastricht zurückgehen zu müssen, um das europäische Bündnis erneuern zu können. Dieses Mal aber, wie von Ihnen auf der Souveränitätskonferenz gefordert, als ein Bund freier, souveräner Staaten, die sich durch eine gemeinsame Geschichte, die auch Konflikte und Kriege beinhaltet, gemeinsame kulturelle Normen und Wertvorstellungen, gemeinsame Mythen und nicht zuletzt eine gemeinsame Religion untereinander verbunden fühlen, aus der diese kulturellen Wertvorstellungen entstammen. Einen Super-Staat in Form dieser EUdSSR, wie er sich jetzt abzuzeichnen beginnt, werden wir nicht mehr anstreben.

    Gegen den gemeinsamen Binnenmarkt, freien Warenaustausch und Reisefreizügigkeit hatte ja niemand etwas. Hatte ja auch Jahrzehnte gut funktioniert, ohne Euro, ohne Schengen und ohne Abschaffung der Grenzkontrollen, allerdings nur innerhalb der westeuropäischen Staaten.

  83. juergenelsaesser sagt:

    Jakobiner: Bitte keine Fäkalsprache!

  84. Jakobiner sagt:

    Und wer wirklich an den 9-11-Vrschwörungsschwachsinn glaunt. Warum sollten sich die USA in die afghanische Falle reinbegeben, die die Briten und Russen schon so fertig gemacht hatte und Brzezinski dazu gegen die Sowhetunion erdachte und realisierte und damit all diese Weltmächte zu Fall brachte?

  85. Karl_Murx sagt:

    @Jakobiner:

    „Zu glauben man könnte mit einem EGmarkt bestehen angesichts der riesigen kontinentalen Binnenmärkte ala USA. Indien und China ist reine Realitätsverweigerung.Deutschland und auch eine EG sind viel zu klein als Binnenmarkt, um überhaupt daggen existieren zu können.“

    Das ist das Mantra derjenigen, welche den feuchten Traum eines neuen Roms,also einer multikulturellen europäischen Supermacht anstreben, die im Süden die islamischen Maghreb-Staaten und im Osten Länder wie die Ukraine einschließen soll. Hybris in Reinkultur zusammen mit multikultureller Ideologie und Selbstverleugnung der Identität Europas.

    Das BIP Europas entspricht etwa dem der USA. Die wirtschaftliche Entwicklung der westeuropäischen Länder, auch in den PIIGS-Staaten, war nach dem 2. Weltkrieg im Großen und Ganzen äußerst erfolgreich, und das alles ohne Euro, Im Gegenteil waren die unterschiedlichen Währungen bzw. die Möglichkeiten der Kursschwankungen nach dem Zusammenbruch des System von Bretton Woods ein Regulierungsmechanismus, um auftretenden Ungleichgewichten der Handels- und Leistungsbilanzen entgegenzuwirken.

    Dieser Regulierungsmechanismus entfiel nach der Einführung der gemeinsamen Währung, Euro war nun Euro. Zusammen mit der neomerkantilistischen Politik Deutschlands in Form des Lohndumpings über die massive Ausweitung des Leih- und Zeitarbeits- sowie dem Niedriglohnsektor durch die Agendapolitik der rotgrünen Regierung kam es dann zu den massiven wirtschaftlichen Ungleichgewichten zwischen den europäischen Staaten und haben in großem Maß zum Entstehen der Finanz- und später Wirtschaftskrise beigetragen, mit der wir zur Zeit zu kämpfen haben und welche den Euro auf eine Zerreißprobe stellt.

    “ Das ist die kleinhändlerisch-romantische Vortsellung von Weltwirtschaft!!!
    Es brauxcht schon eine Grossrumwirtschaft, die mittels einer Aussengrenze ihren Zusammenhalt definiert und durchsetzt bei WTO oder bilateralen oder multilateralen Verhandlungen. Ob man deswegen auch Eurobonds als internationales Gegegngewixcht gegen die Billionenstarken Spekulationsmassen anglosächsscher Prägung braucht, mal dahingestellt!!!“

    Diese „Spekulationsmassen“ sind schlicht und ergreifend der gegenüber der Realwirtschaft monströs aufgeblähte Finanzsektor. Ein Gegenstück der von mir erwähnten neoliberalen Politik, die in den USA sowie im angelsächsischen Bereich übrigens viel eher und stärker einsetzte als hier. Diesen Finanzsektor gilt es zu regulieren und zu bändigen, und zwar durch gesetzliche Maßnahmen desjenigen, der auch die Währung(en) herausgibt, nämlich dem Staat. Da aber der Euro inzwischen für alle Euro-Staaten Fremdwährung ist, der vom Raumschiff EZB herausgegeben wird, gibt es auch keinen einheitlichen Staat, der dazu willens und in der Lage ist.

  86. juergenelsaesser sagt:

    Jakobiner: Schon mal was von Hybris gehört, Sie Superstratege?

  87. Mary J. sagt:

    „“Auch die Rolle Israels an 9/11 darf nicht sein, aber für Tarpley ist sie kein Tabu, wenn er an einer Stelle seines Buches darauf hinweist, dass die israelische Text-Messaging-Firma Odigo, mit Sitz in New York City zwei Stunden vor den ersten Einschlägen in den Türmen eine Warnung nach Israel e-mailte, dass sich bald etwas Gravierendes ereignen würde. Die jüdischen Mitarbeiter des WTC wurden gewarnt und räumten dort ihre Arbeitsplätze, bei einer einzigen Ausnahme. Das kann nichts anderes heißen, als dass Mossad Bescheid wusste.”

    Dazu muss man einfach mal sagen, dass… „“

    Dazu muss vor allem gesagt werden, dass diese Geschichte mit den 4000 Juden, die kurz vorher das WTC verlassen haben sollen, ein Hoax ist. Eine Ente, frei erfunden, Blödsinn.

    In die Welt gesetzt hat sie ein Blogger aus Südamerika und zwar schon wenige Minuten nach den Anschlägen.

  88. schnehen sagt:

    Ich möchte hier an dieser Stelle, wo wir dabei sind, die inzwischen erwiesene israelische Beteiligung an 9/11 zu diskutieren, einmal Eckehardt Wertebach zitieren, den ehemaligen Chef des deutschen Verfassungsschutzes, der kurz nach den Ereignissen sagte:

    „Die tödliche Präzision der Angriffe und der Riesenumfang an Planung muss Jahre der Vorbereitung gekostet haben. Eine solch raffinierte Operation erfordert den festen Rahmen einer Nachrichtenorganisation – etwas, das man nicht in einer losen Gruppe wie der, die von Mohammed Atta in Hamburg angeführt wurde, vorfindet.“
    (Dezember 2001, zitiert nach Christopher Bollyn; ‚Solving 9´/11, S.1).

    Die Aktion muss also jahrelang im voraus geplant worden sein. Wie lange sie geplant worden ist – darauf gibt uns das Interview einen Hinweis, das Michael D. Evans, ein amerikanischer Israelfreund, mit dem Gründer des Mossad, Isser Harel, im September 1980 führte.

    Auf die Frage, ob er, Harel, glaube, dass der Terrorismus nach Amerika kommen werde, sagte er, ja, das sei anzunehmen. Auf die Nachfrage, wo das denn passieren solle, antwortete Harel:

    „NYC ist das Symbol von Freiheit und Kaitalismus. Wahrscheinlich werden sie das Empire State Builduing attackieren – euer höchstes Gebäude und das Symbol eurer Macht.“
    (aaO., 69).

    9/11 vorempfunden.

    Übrigens ist die Odigo-Schiene nicht der einzige Hinweis darauf, dass es eine israelische Beteiligung gab. Kurz vor der Attacke hatten als Araber verkleidete Israelis, die später im israelischen Fernsehen auftraten, schon ihre Kameras aufgebaut, um das bevorstehende Ereignis zu filmen. Eine Frau war auf die ‚dancing Israelis‘ aufmerksam geworden, die das Ereignis schon feierten, bevor es überhaupt schon stattgefunden hatte. Die spätere Untersuchungskommission zu 9/11 legte keinen Wert auf ihre Aussage.

    Später sagten die Mossad-Agenten im israelischen Fernsehen aus, dass sie den Auftrag gehabt hätten, das Ereignis zu ‚dokumentieren‘. Nur woher wussten sie, dass es stattfinden würde??

    Sie hatten einen Lieferwagen dabei, mit Karten, falschen Pässen, Unmengen an Geld und Explosivstoffen. Sie wurden für ein paar Wochen festgenommen, durften dann aber trotz eines Ausreiseverbots ausgeflogen werden. Noch ein zweiter Wagen mit Explosivstoffen, der von israelischen Agenten gefahren wurde, wurde aufgehalten, die Insassen kurzzeitig inhaftiert und dann wieder freigelassen, obwohl dringender Tatverdacht bestand.

    Als der investigative Journalist Christopher Bollyn 2006 seine Recherchen in den USA betrieb, wurde er vor seinem Haus in seinem Garten von einem Kommando von Agenten in Zivil entführt und ‚wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt‘ inhaftiert. Ihm gelang später die Flucht nach Europa.

    Er hatte nur ein paar Stunden zuvor den CEO einer israelischen Firma im Zusammenhang mit 9/11 interviewt.

    Bollyn hat unzählige Beweise dafür zusammengetragen, die alle hier aufzuführen einen eigenen Blog erfordern würden, die beweisen, dass die israelischen Geheimdienste maßgeblich an der Vorbereitung, Durchführung und an dem Cover-up beteiligt waren.

  89. Jakobiner sagt:

    Zu Karl Murx:

    Sie unterstellen mir da Sachen, die ich gar nicht vertrete. Erstens bin ich gegen die Aufnahme von Magrebhstaaten in die EU, zweitens gegen Eurobonds.Also: Gemach!!! Die Frage, die es zu diskutieren gibt, ist: Soll man beim EU-Binnenmarkt bleiben (bin ich dafür) oder zur EG zurück (JE)?

  90. Mary J. sagt:

    „Das BIP Europas entspricht etwa dem der USA. “

    Ja, nur dass wir 200 Millionen Einwohner mehr haben.

  91. Noch so Missionare der Menschenrechte: Frankreich fällt in Mali ein.
    Allerdings hat Präsident Traoré darum ersucht, und die Elfenbeinküste lobt Frankreich. Entweder sind diese Typen korrupt oder dumm.

    http://www.tagesschau.de/ausland/mali-staatskrise102.html

  92. Jakobiner sagt:

    Zur EU.

    Gute Gelegenheit etwas gegen die von der EU beabsichtigte Privatisierung von Wasserrechten zu tun, bietet folgende Initiative, die bis Mitte Januar 1 Mio Unterschriften benötigt. Namhafte Botschafter und Bürgermeister europäischer Grossstädte sind beim Gegenbündnis dabei:

    http://www.right2water.eu/de

  93. Der Artikel ist besser als die Märchenschau:

    http://principiis-obsta.blogspot.se/2013/01/der-nachste-krieg-ist-schon-da.html

    @ Karl Murx: Habe Ihnen geantwortet, aber leider kam der Kommentar nicht durch, hier in der Türkei gibts manchmal Probleme mit wordpress.

  94. Mary J. sagt:

    „Allerdings hat Präsident Traoré darum ersucht, und die Elfenbeinküste lobt Frankreich. Entweder sind diese Typen korrupt oder dumm.“

    Wenn Assad Syrien gegen islamistisch-salafistische Mörderbanden verteidigt, dann ist er ein Held.

    Wenn Traoré Mali gegen islamistisch-salafistische Mörderbanden verteidigt, dann ist er korrupt oder dumm.

    Wieder was gelernt.

  95. juergenelsaesser sagt:

    Mary J: Sie sind die Dumme! Sie leugnen den Unterschied, ob einer sein Land mit eigenen Soldaten verteidigt, wie Assad, oder einer eine ausländische Kolonialmacht zu Hilfe ruft wie der Typ in Mali. Das ist doch der Ruf nach „brüderlicher Hilfe“, wie ihn auch die Sowjetunion 1968 aus Prag erhielt. Natürlich, bei Prag 1968 waren Sie bestimmt dagegen. Aber jetzt, wo die „Brudermacht“ ein westlich-imperialistisches Land ist, versuchen Sie sich hier mopsig zu machen. Dreist!

  96. Karl_Murx sagt:

    @Jakobiner:

    „Sie unterstellen mir da Sachen, die ich gar nicht vertrete. Erstens bin ich gegen die Aufnahme von Magrebhstaaten in die EU, zweitens gegen Eurobonds.Also: Gemach!!! “

    Die sog. „Mittelmeerunion“ ist Ihnen aber ein Begriff? Die ist seit Jahren vor allem in der CDU unter der Hand im Gespräch, wobei in dieser Partei die transatlantische Fraktion besonders stark vertreten ist. An dieser Stelle hätte ich auch an die deutsche Politik und Behörden die Frage, wieso bei den „Flüchtlingen“ aus den „Ländern der arabischen Revolution“ wie Libyen oder Tunesien immer noch Anträge auf politisches Asyl angenommen werden, obwohl es doch nach der hiesigen Lesart eine politische Unterdrückung inzwischen nicht mehr gibt.

    Vor allem hätte ich die Frage, warum auch nach der Ablehnung der Anträge dieser Leute (allgemeine Anerkennungsqote um 1 %) nicht konsequent abgeschoben werden, sondern unter allen möglichen fadenscheinigen Vorwänden und unter Nutzung aller möglichen Sonderregelungen im Land verbleiben können, meist solange, bis sich ihr Aufenthaltsstatus so verfestigt hat, daß man sie kaum noch abschieben kann. Ich rede hier von Zahlen, die in die Hunderttausende bzw. Millionen gehen. Was bezweckt man damit? Ist das wirklich nur das Wirken der linksgrünen Gutmenschfraktion, die gewillt ist, die Welt, vor allem uns Deutsche, zum Besseren oder was sie darunter verstehen zu bekehren, und sollten wir drüber krepieren? Oder ist das eine gezielte Strategie zur Umvolkung und gezielten Durchmischung der hiesigen Nationalstaaten zu deren Abschaffung, um damit dem angestrebten multikulturellen Großreich die passende Bevölkerung zu schaffen?

    „Die Frage, die es zu diskutieren gibt, ist: Soll man beim EU-Binnenmarkt bleiben (bin ich dafür) oder zur EG zurück“

    Mit EU-Binnenmarkt ist diese absolute Freizügigkeit des Kapitalverkehrs und von Arbeitskräften gemeint, nicht? Ein Mittel der Unternehmen, ihren einheimischen Arbeitnehmern gezielt die Realeinkommen zu drücken, indem man sie und die billigeren Arbeitskräfte von außerhalb gegeneinander ausspielt, wie auch, das Steueraufkommen zu minimieren, indem man die erzielten Gewinne in Länder mit niedrigen Steuersätzen verschiebt. Übrigens war die Anwerbung von Gastarbeitern aus Europa und auf ausdrücklichen Wunsch der Amerikaner auch aus der Türkei ab 1961 explizit auf die Absicht der deutschen Wirtschaftspolitik zurückzuführen, das schnelle Wachstum der deutschen Realeinkommen zu drosseln. Ludwig Erhard hat das später unverblümt so zugegeben.

    Wie, so glauben Sie,werde ich mich jetzt entscheiden?

  97. Karl_Murx sagt:

    @Zitat Mary H.:
    “Das BIP Europas entspricht etwa dem der USA. ”

    Ja, nur dass wir 200 Millionen Einwohner mehr haben.“

    Richtig. Was wollen Sie damit sagen? Nach der Aufnahme der ehemaligen Ostblockländer, die nach Jahrzehnten der sozialistischen Planwirtschaft natürlich ein geringeres BIP pro Kopf der Bevölkerung aufwiesen, ist das doch logisch, oder? Ich hatte gegen die unbelegte Behauptung von Jakobiner polemisiert, der europäische Wirtschaftsraum EG wäre zu klein, um gegen die „riesigen kontinentalen Binnenmärkte a la USA, Indie und China“ bestehen zu können, und daß wir eine „Großraumwirtschaft“ benötigten. Hierzu hätte ich die Frage, wieso dann die deutschen Exportunternehmen schon lange vor der Gemeinschaftswährung Euro so außerordentlich erfolgreich waren, vor allem in den USA, aber auch in Regionen wie Indien und Asien. Eine industrielle Basis wie die deutsche, die einen Dollarkurs von 1,60 US-$ je Euro aushält, ohne zu crashen, und diesen Kurs hatten wir 2008, sollte doch fit genug sein.

    Hierzu hätte ich noch die Frage, wieso es mal in den 60er, 70er und 80er Jahren eine Zeit gab, als sich die deutschen Arbeitnehmer bei den einheimischen Automobilunternehmen noch die eigenen Premiummodelle leisten konnten, also der Binnenmarkt noch nicht so heruntergewirtschaftet war wie heute. Dann möchte ich fragen, warum es die deutsche Exportwirtschaft trotz der angeblich so drückenden asiatischen Konkurrenz immer noch schafft, ungeachtet der auch hier stattgefundenen Drosselung der Realeinkommenszuwächse, ihren Arbeitnehmern gute Gehälter zu zahlen. Kann es eventuell sein, daß die deutsche Exportwirtschaft, vor allem die Industrie, immer konkurrenzfähig war, und das Gewimmer über zu hohe Einkommen der Deutschen,welche durch die rotgrüne Bundesregierung auch erhört und mit der Agendapolitik belohnt wurde, nichts anderes war als Lobbyismus der neoliberalen Fraktion, der die Dividenten zu gering waren?

  98. Mary J. sagt:

    „Mary J: Sie sind die Dumme! Sie leugnen den Unterschied, ob einer sein Land mit eigenen Soldaten verteidigt, wie Assad, oder einer eine ausländische Kolonialmacht zu Hilfe ruft wie der Typ in Mali.“

    Und was ist mit der iranischen und russischen Hilfe für Assad. Dass iranische Spezialeinheiten in Syrien sind, hat Teheran ja zugegeben.

    „Das ist doch der Ruf nach “brüderlicher Hilfe”, wie ihn auch die Sowjetunion 1968 aus Prag erhielt. Natürlich, bei Prag 1968 waren Sie bestimmt dagegen. Aber jetzt, wo die “Brudermacht” ein westlich-imperialistisches Land ist, versuchen Sie sich hier mopsig zu machen.“

    Sie reden einen Unsinn, das ist kaum auszuhalten.

  99. Karl_Murx sagt:

    @Fatima Özögüz:

    „Der Artikel ist besser als die Märchenschau:

    http://principiis-obsta.blogspot.se/2013/01/der-nachste-krieg-ist-schon-da.html

    Wirklich sehr interessant. Wirft ein Schlaglicht auf die hinter diesen militärischen Interventionen stehenden Interessen. Natürlich alles im Namen des Humanismus. Von der linken Klassenkampfrhetorik „Imperialismus“ bzw. „herrschende Klasse“ usw., die mir aus SED-Zeiten noch wohlvertraut ist, will ich mal absehen.

    Die im Imperialismus herrschende Klasse, hat eine Menge Gründe für ihr Bestreben, die Sahel und Afrika ganz allgemein zu destabilisieren. In erster Linie will sie den wirtschaftlichen Erfolg Chinas in Afrika blockieren. China ist inzwischen, zum bedeutendsten Investor in Afrika aufgestiegen, den Washington und die mit ihm Verbündeten mit aller Macht stoppen wollen. Auf die Idee es doch mal selbst mit einer für alle Seiten günstigen Handels- und Wirtschaftspolitik zu versuchen, scheinen die Herrschafts(ä)liten in Washington, Brüssel usw. gar nicht kommen zu wollen. Bei ihrer kolonial-imperialistischen Vergangenheit wie Gegenwart, sind sie unfähig den Gedanken auch nur zu denken, wirtschaftliche Erfolge ohne Dauerkriege zu erreichen. Den Zugang zu Rohstoffen haben sich die Chinesen bereits in vielen afrikanischen Ländern gesichert. Mit friedlichen Mitteln engagiert sich China in großem Maßstab in die wirtschaftliche Entwicklung seiner Handelspartner in Afrika. Es geht also. Und China wird sich seinen Erfolg nicht so einfach stehlen lassen. Auch der Westen könnte bleibende wirtschaftliche Erfolge erzielen. Dann muss er allerdings vom permanenten Kriegführen, auf eine friedliche Strategie umsteigen. Ob er dazu mental überhaupt in der Lage ist, darüber bin ich mir nicht so sicher.

    Die gesamte Einkreisungsstrategie der USA hinsichtlich Chinas bzw. Rußlands, die Neuauflage des Kalten Krieges hier im Westen, nachdem Putin Präsident wurde, vor allem, nach dem er Rußland als souveräne Großmacht etablierte und der Kontrolle der sibirischen Rohstoffvorkommen durch amerikanische Konzerne über Magnaten wie Chodorkowski einen Riegel vorschob: Alles das sind defensive Strategien, mit der eine schwächelnde Großmacht versucht, andere player am Aufstieg zu hindern. Nicht unbedingt ein Ausdruck der Stärke, trotz des gigantischen Militäretats der USA, den sie mittlerweile aber auch nur mit gepumpten oder gedrucktem Geld finanzieren kann.

    „@ Karl Murx: Habe Ihnen geantwortet, aber leider kam der Kommentar nicht durch, hier in der Türkei gibts manchmal Probleme mit wordpress.“

    Einfach noch mal versuchen.

  100. juergenelsaesser sagt:

    mary j: kapieren sie den unterschied zwischen bodentruppenentsendung, wie in mali, und syrien? russland liefert waffen, die aber von syrern bedient werden, das ist ein unterschied! ihre iranischen spezialeinheiten haben sie von fox news oder von debka, gesichtet worden sind die nirgends. was es gibt, sind iranische pilger, vielleicht haben sie das verwechselt…

  101. schnehen sagt:

    Es gibt iranische Pilger in Syrien, die von den Todesschwadronen gekidnappt wurden – 48 an der Zahl – und jetzt nach Monaten der Angst wieder freikamen. Sie kamen vorgestern in Teheran an. Ein Korrespondent von Press TV.ir, namens Naser, wurde vor ein paar Wochen von Heckenschützen bei seiner journalistischen Tätigkeit hinterrücks erschossen.

    Die syrische Armee fand in einem Waffenlager israelische Waffen und führte sie im Fernsehen vor. Auf Press TV konnte man sie sehen: dunkelgrün angestrichene Granaten mit hebräischen Aufschriften. Aber nicht nur das. Auch andere nette Spielzeuge aus dem Apartheidsstaat waren dabei. Präsident Peres, auch Mr Bomb genannt (weil er der Vater der israelischen Atombombe ist) wünschte den sog. Rebellen Erfolg.

    Im iranischen Fernsehen zeigten sie einen Tunnel an der libanesisch-syrischen Grenze, durch den die sog. Rebellen nach Syrien eindrangen. Vor dem Ausgang waren zahlreiche Gewehre aufgereiht. Als sie aus dem Tunnel herauskamen, schnappte sich jeder ein Gewehr.

    Moscheen und Schulen nutzen die wahabisch-westlichen Freiheitskämpfer als sniper holes. Das syrische Fernsehen begleitete eine Einheit, wie sie einen Stadtteil von diesen ‚Internationalisten‘ aus inzwischen 29 Ländern (die allerwenigsten sind Syrer, wenn, dann gehören sie der Moslembruderschaft an) säuberten. Meine ganze Bewunderung gilt der heldenhaften syrischen Armee!

    Auf einem Bild war zu sehen, wie die Söldner ihren Lohn empfangen und vom einem Anführer die Dollarnoten entgegennehmen.

    Syrien führt einen ähnlichen Kampf wie damals Nicaragua unter den Sandinisten, als Ronald Reagan die Häfen verminen ließ und die netten Contras ins Land schickte. Es hat alles nichts genützt. Heute wird Nicaragua von dem Sandinisten Daniel Ortega und seiner FSLN regiert.

    Viva companero Daniel!

  102. Mary J. sagt:

    @Jürgen

    Ich kapiere. Was ich aber nicht kapiere ist, was das an den salafistischen Mörderbanden ändert. Sind die nun plötzlich doch keine Mörder mehr, weil Frankreich da mitmischt?

    ( Ja, ja, Pilger im Kriegsgebiet, ist klar. Ne, die meinte gar nicht, sondern diesen einen iranischen Genereal, der das letztens bestätigt hat. Wobei zugegeben: Einen Tag später hat er sich selbst dementiert)

  103. juergenelsaesser sagt:

    Mary J: In Mali gibt es mind. zwei Rebellengruppen. Die Hauptkraft sind die Tuareg, das sind KEINE Salafisten, sondern Gaddafi-Anhänger, die aus Libyen von „Al qaida“ vertrieben wurden. Wie sie mit der anderen Opposition, tatsächlich schlimme Finger!, vertragen oder nicht vertragen, ist von hier schwer zu beurteilen.

  104. Mary J. sagt:

    Ist das denn wichtig, wie die zwei Rebellenfraktionen sich untereinanderer vertragen?

  105. juergenelsaesser sagt:

    Mary J: Ja, denn der Westen stellt die Rebellen durchgängig als Dschihadisten dar, was so nicht stimmt. Damit entfällt auch der letzte Rest einer Interventionslegitimation. Die sollen das unter sich auskämpfen, geht uns nichts an…

  106. Jakobiner sagt:

    Das ist auffällig in der Berichterstattung: Dass bezüglich Malis vor allem nur von den Islamisten gesprochen wird, nicht aber von den Tuareg.Ähnlich in Nigeria: Man erfährt jede Menge über Boko Haram, aber fast nichts über die Niger Delta- Bewegung, die nicht islamistisch ist, sondern vor allem um soziale Gerechtigkeit und für ihren Teil an den Shell-Öleinnahmen kämpft.

  107. Jakobiner sagt:

    Ich schätze aber, dass Peter Scholl-Latour den Malieinsatz beüfrwortet. Wo französische Waffen sprechen und die Europäer selbst ihre Kriege führen, ist er zumeist dafür.

  108. „Ich schätze aber, dass Peter Scholl-Latour den Malieinsatz beüfrwortet. Wo französische Waffen sprechen und die Europäer selbst ihre Kriege führen, ist er zumeist dafür.“

    Woher haben Sie das? Wenn das stimmt, schätze ich das natürlich überhaupt nicht.
    Ich habe danach gesucht, aber nur etwas in der Blödzeitung von Oktober gefunden, und den Blödsinn will ich hier nicht verlinken. Demzufolge meinte er, die Bundeswehr solle mehr in Mali tun als nur auszubilden.

  109. Mary J. sagt:

    @Fatima

    PSL ist extrem frankophil.

  110. Ja ich weiß. Trotzdem wüsste ich gerne, wo er den Einmarsch der Franzosen in Mali befürwortet, die dort übrigens bombardieren wie wahnsinnig.

  111. Jakobiner sagt:

    ZU Fatima Ö:

    „Demzufolge meinte er, die Bundeswehr solle mehr in Mali tun als nur auszubilden.“

    Einmarschieren oder was? Wenn BILD das erfunden hätte, hätte PSL das ja dementieren können. Hat er aber nicht: Ergo: Er ist FÜR den Malieinsatz!! Tja, so sieht deutsche Souveränität dann eben ala Scjholl-Latour aus: Ein hochgerüstetes Deutschland und Frankreich, das seine Kriege in Lybien und Mali gegenenfalls eben ohne USA führen kann!!!

  112. Karl_Murx sagt:

    @Jakobiner:

    „Ich schätze aber, dass Peter Scholl-Latour den Malieinsatz beüfrwortet. Wo französische Waffen sprechen und die Europäer selbst ihre Kriege führen, ist er zumeist dafür.“

    Können Sie da irgendwelche Belege bringen, oder behaupten Sie das einfach wie so vieles andere hier?

    Scholl-Latour hat mal in einem Interview erwähnt, daß die französische Armee wesentlich interventionsfähiger ist als die Bundeswehr. Unter anderem verfügt Frankreich über einen Flugzeugträger (wenn der auch mehr Zeit im Dock zu Reparaturen als auf hoher See zubringt). Daß Frankreich durch den Besitz von Nuklearwaffen über das entscheidende Abschreckungspotential gegen eventuelle Aggressionen von außen verfügt, sei nur mal am Rande erwähnt.

    Daß aber die Fähigkeit der Bundeswehr, militärisch intervenieren zu können, irgendwann einmal nötig sein könnte, steht außer Frage (nicht in Mali!). Wer immer nur hier im friedlichen Auenland Bundesrepublik gelebt hat, das im Windschatten des Ost-West-Großkonfliktes 60 Jahre niemals seine Soldaten in einen militärischen Konflikt schicken brauchte, der kann sich eben gar nicht mehr vorstellen, daß die Welt sehr böse und unfriedlich sein kann. Die Freiheit, die nach der Aussagen des inzwischen verstorbenen ehemaligen SPD-Verteidigungsminister Struck „am Hindukusch verteidigt“ wird, könnte sehr bald hier in Europa oder sogar in Deutschland zu verteidigen sein. Genau das und nichts anderes meint Scholl-Latour.

    Denn sehe ich mir die Entwicklungen in den Maghreb-Staaten an, die wir im Unterschied zu den Amerikanern direkt vor der Haustür liegen haben, dann schwant mir nichts Gutes. Die neuen islamistischen Machthaber, denen die westlichen Armeen freundlicherweise den Weg freigebombt haben, könnten versucht sein, die Wut der Bevölkerungen angesichts der zu erwartenden politischen und militärischen Krisen auf den gottlosen Westen zu lenken. Der bietet sich als wahrer Schuldiger ja geradezu an. Die Außenpolitik dieser Staaten dürfte also tendenziell aggressiver werden. Wir haben hier außerdem in Europa inzwischen schon Dutzende von Millionen an Muslimen, Tendenz steigend, angesichts des permanenten Migrationsdrucks aus diesen Staaten und deren signifikant höherer Geburtenquote. Die Frage ist, wem deren Loyalität dann gehören wird.

    Aus all den genannten Gründen hat PSL prophezeit, daß wir demnächst gezwungen sein könnten, massiv aufzurüsten. Mit einer Runde basisdemokratischen Gemeinschaftstöpferns werden diese Bedrohungen eben kaum zu bewältigen sein.

  113. Yilmaz sagt:

    @ KArl Murks
    „Der bietet sich als wahrer Schuldiger ja geradezu an. Die Außenpolitik dieser Staaten dürfte also tendenziell aggressiver werden. Wir haben hier außerdem in Europa inzwischen schon Dutzende von Millionen an Muslimen, Tendenz steigend, angesichts des permanenten Migrationsdrucks aus diesen Staaten und deren signifikant höherer Geburtenquote.“

    Sie schwallen einen Schwachsinn und malen damit ein Gespenst an die Wand daß es so nicht gibt. Es leben ca, 15 Millionen Muslime in Westeuropa, der Anteil der Muslime in Deutschland beträgt in etwa ~4%, die Tendenz ist nicht steigend, da die Einwanderung aus Nicht-EU Ländern streng reguliert ist und zudem ein verschwindend geringer Teil davon streng gläubig lebt oder gar extremistisch ist.

    Aber immer schön Ängste schüren bevor man sich informiert, hier im nachstehenden link finden Sie die Einwanderer nach Ländern sortiert aus dem Jahr 2011, da müsste man noch die Abwanderer wieder abziehen die aus Deutschland wieder zurück in die Heimatländer gehen, zudem geht die Tendenz im Jahre 2012 der Einwanderer dahin wonach mehr Spanier und Griechen nach Deutschland einwandern:

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/157446/umfrage/hauptherkunftslaender-der-zuwanderer-nach-deutschland-2009/

  114. Jakobiner sagt:

    Zu Karl Murx:

    „Aus all den genannten Gründen hat PSL prophezeit, daß wir demnächst gezwungen sein könnten, massiv aufzurüsten. Mit einer Runde basisdemokratischen Gemeinschaftstöpferns werden diese Bedrohungen eben kaum zu bewältigen sein.“

    Aus all den genannten Gründen gibt es eben eine NATO, die solchen Gefahren aus dem Magrebh und im Umfeld Europas eben begegnen soll.Und dann möchte ich mal den Aufschrei sehen, wenn Merkel sagen würde: Wir müssen aufrüsten!!

    Ihre Islamisierungsängste teile ich nicht. Die meisten der sogenannten deutschen „Muslime“ sind Agnostiker und verstehen sich nicht als religilös. Und die 15-20% der deutschen Muslime, die Muslimbruderschaft, Khameinisten,Salafisten oder Milli Görus sind, kann unser Staat locker unter Kontrolle halten.Zudem wird der Grossteil der zukünftigen Immigranten nicht aus muslimischen oder arabischen Staaten kommen, sondern dies vor allem Jugendarbeitslose mit Schul- und Hochschulabschluss aus den südosteuropäischen (christlich-säkularen) PIGS-Staaten sein.

  115. Karl_Murx sagt:

    @Yilmaz:

    „Sie schwallen einen Schwachsinn und malen damit ein Gespenst an die Wand daß es so nicht gibt.“

    Mit dem Trick 17 der aggressiven Rhetorik und der Rassismuskeuele werden Sie die realen Probleme nicht wegräumen.

    „Es leben ca, 15 Millionen Muslime in Westeuropa, der Anteil der Muslime in Deutschland beträgt in etwa ~4%, die Tendenz ist nicht steigend, da die Einwanderung aus Nicht-EU Ländern streng reguliert ist“

    Angesichts des Bildes, das europäische und (west)deutsche Großstädte bieten, Realsatire pur. Alles eine Erfindung böswilliger deutscher Rechsextremisten?

    „und zudem ein verschwindend geringer Teil davon streng gläubig lebt oder gar extremistisch ist.“

    Die Umfragen belegen etwas anderes. Die zeigen eher eine höhere Hinwendung der zahlenmäßig großen jungen Generation zum Islam. Die Studie des Niedersächsischen Forschungsinstitutes von 2007, die in meinem Post verlinkt war, haben Sie gelesen?

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kriminologische-studie-jung-muslimisch-brutal-a-698948.html

    Diese Zahl von 15 Mio können Sie getrost in die Tonne treten. Sie ist mit Sicherheit veraltet. Allein in Frankreich mit seinen ca. 60 Mio Einwohnern leben ca. 6 Mio Muslime. In D waren es beim letzten Zensus ca. 4,5 Mio (Legale), und die Veröffentlichung des letzten Mikrozensus vom vorigen Jahr steht noch aus. Dann wollen wir mal nicht diejenigen Asylantragsteller aus islamischen Ländern, in den letzten Jahren vor allem aus den Maghreb-Staaten, deren Antrag zwar abgelehnt wurde (Anerkennungsquote regelmäßig um die 1 %), die aber unter Ausnutzung aller möglichen Sonderregelungen und halb- bis illegaler Tricks trotzdem im Land verbleiben. Das dürften einige Hunderttausende sein, vosichtig geschätzt.

    Hinsichtlich des türkischen Bevölkerungsanteils mal diese Zahlen:

    Basis von Statistisches Bundesamt 2011: „Wanderungen zwischen Deutschland und dem Ausland 2003 bis 2009“, zu finden auf http://www.destatis.de:

    In den Publikationen des Statistischen Bundesamtes zu Zu- und Fortzügen werden (warum auch immer) auch Sterbefälle von Ausländern zu den „Fortzügen“ gezählt – Geburten aber natürlich nicht zu den „Zuzügen“.7 Das führt dazu, dass etwa aus der Türkei kaum noch Migranten kommen: 20.094 Zuzügen im Jahre 2010 aus der Türkei stehen 19.898 Fortzügen gegenüber. Im Saldo kamen 2010 also scheinbar lediglich etwa 200 Türken nach Deutschland.

    In Wahrheit wuchs die türkischstämmige Bevölkerung 2010 aber um eine höhere Zahl an, da bei diesen „Fortzügen“ ja eine unbekannte Zahl an Sterbefällen eingeschlossen waren, unberücksichtigt bleiben dagegen die Neugeborenen, über die es wiederum auch keine genauen Zahlen gibt. Es ist
    aber bekannt, dass beispielsweise 2004 bei 64.000 Neugeborenen beide Eltern einer islamischen
    Religionsgemeinschaft angehörten
    . Obwohl z.B. Kinder mit nur einem islamischen Elternteil von der Statistik gar nicht aufgeschlüsselt wurden (im Gegensatz zu z.B. evangelisch-katholisch gemischten Eltern), stammten damit schon 2004 etwa 12,2% der Kinder in Deutschland, bei denen die Religion der Eltern bekannt war, aus islamischen Familien (bei damals weniger als 5% Bevölkerungsanteil wohlgemerkt). Da etwa zwei Drittel der Muslime in Deutschland aus der Türkei stammen, kann daher angenommen werden, dass die türkischstämmige Community in Deutschland, wenn man Zuzüge, Fortzüge, Sterbefälle und Geburten zusammenzählt, 2010 um mindestens 40.000 anwuchs. Das stellt eine jährliche Wachstumsrate von etwa 1,5% dar, was freilich nicht bedeutet, dass die Zahl der Türkischstämmigen in Deutschland explosionsartig in die Höhe geht. Aber bei dieser Wachstumsrate verdoppelt sich eine Bevölkerung etwa alle 45 Jahre, während bei den Deutschen jede Generation nur etwa 60% der Vorgängergeneration ausmacht und sich damit im selben Zeitraum mehr als halbiert.

    „Aber immer schön Ängste schüren bevor man sich informiert, “

    Siehe oben, Yilmaz.

    „hier im nachstehenden link finden Sie die Einwanderer nach Ländern sortiert aus dem Jahr 2011, da müsste man noch die Abwanderer wieder abziehen die aus Deutschland wieder zurück in die Heimatländer gehen, zudem geht die Tendenz im Jahre 2012 der Einwanderer dahin wonach mehr Spanier und Griechen nach Deutschland einwandern:

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/157446/umfrage/hauptherkunftslaender-der-zuwanderer-nach-deutschland-2009/“

    Was wollen Sie mit diesen Zahlen, die sich auf das Jahr 2011 beziehen und nicht die Gesamtsituation der Einwanderung wie auch der Demographie der letzten Jahrzehnte berücksichtigen, denn beweisen?

    Sehen wir uns doch mal die offiziellen Zahlen des Bundesamtes für Statistik an:

    https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220117004.pdf?__blob=publicationFile

    Aus S. 56 finden sie die Personen mit MiHiGru in D, aufgeschlüsselt auf die einzelnen Herkunftsländer. Zu beachten sind hier vor allem die Bevölkerungsanteil unter 5 bzw unter 10 Jahren, woraus man den Anteil der Neugeborenen mit MiHigru in D ablesen kann.

    Wenn Ihnen die Statistiken zu mühsam sind, sehen Sie sich die Grafiken mit dem Anteil der Ausländer bzw. derjenigen Deutschen mit MiHiGru, aufgeschlüsselt nach den einzelnen Bundesländern an, hier ebenfalls die Zahlen des Bevölkerungsanteil bis 5, bis 10 bis 15 Jahre.

    Wessen Zahlen sind Ihrer Meinung nach also realitätsnäher, meine oder Ihre? Die Fakten als solche schaffen Sie nicht aus der Welt. Wie man freilich diese Entwicklung bewertet, ist eine Frage des persönlichen Standpunktes. Vom meinem Standpunkt des autochthonen Deutschen aus kann man das sehr wohl als besorgniserregend bezeichnen.

  116. „Der bietet sich als wahrer Schuldiger ja geradezu an.“

    Werter Karl Murx, er IST der Schuldige. Haben Sie doch selbst zugegeben:

    „Die neuen islamistischen Machthaber, denen die westlichen Armeen freundlicherweise den Weg freigebombt haben..“

    Außerdem steht Deutschland jetzt mehr die Einwanderung aus Südeuropa ins Haus, aus den ganzen kaputtgesparten Ländern.

  117. „Die Umfragen belegen etwas anderes. Die zeigen eher eine höhere Hinwendung der zahlenmäßig großen jungen Generation zum Islam. Die Studie des Niedersächsischen Forschungsinstitutes von 2007, die in meinem Post verlinkt war, haben Sie gelesen?“

    Ja und, das müsste Ihnen doch eigentlich zusagen. Denn wer streng nach seiner Religion lebt, sei es Islam oder Christentum, vergewaltigt keine Frauen, zieht keine Handys ab und ist auch nicht im Rotlichtmilieu tätig. Was regen Sie sich auf?

  118. titoslavija sagt:

    USA will Frankreich mit Drohnen unterstützen.

    Ohne USA können die franzosen alleine keinen krieg mehr gewinnen, das ist schon lächerlich, aber auch irgendwie beruhigend. In Indochina verloren, in Algerien verloren, wahrscheinlich aber auch absichtlich, die Franzosen sind auf dem Weg nach unten, mit denen würde ich kein Bündnis gründen. die sind meiner Meinung nach den Rusen und deutschen in einigen dingen meilenweit hinterher.
    Themawechsel; aber hängt zusammen:
    Es gibt aber mächte in Frankreich(vor allem im Bankenbereich), die wollten, dass hollande Präsident wird, nur so ist zu erklären, dass hollande für so ziemlich jeden möglichen Kriegseinsatz ist, in Syrien auf der seite der Dschihadisten, das ging (noch) nicht, nun hat er den Krieg in Mali, gegen die Dschihadisten^^^, naja der mann weiß wofür er kämpft, die reichensteuer hat nicht funktioniert, schöner präsident, haben die franzosen jetzt. Aber große Auswahl hatten die Franzosen ja auch nicht.
    In libyen war sarkozy ja auch der erste, der nach einem einsatz gerufen hat.
    Die amis dürfen im moment keinen Krieg führen, weil obama ja den ruf einer friedenstaube haben soll, von daher muss jemand anderes das kriegsgeheul anstimmen. warum frankreich? die sind finanziell auch nicht besser gestellt als usa und GB. militärisch nicht stärker als kanada, einen schlechten ruf als kriegerisch geltende macht in afrika. tja aber die NWO hat sowas wie einen Stützpunkt in Paris,, als wichtigstes Finanzzentrum nach New york, London und Hongkong und vor allem ist die Macht der Rothschilds in Frankreich ungeheuerlich stark.

  119. Jakobiner sagt:

    Zu Mali: Was ja auch merkwürdig ist. Die „Stärke“ von Al Din-Sar wird in den meisten Presseberichten mit 1000 Kämpfern angegeben. Mal ehrlich: Wie können 1000 Kämpfer ein Gebiet kontrollieren, das zweimal so gross wie Frankreich ist?Entweder gibt es da andere Gruppen, die nicht genannt werden oder aber die Stärke wird bewusst runtergespielt, um einen Militäreinsatz gewinnbarer und machbarer aussehen zu lassen!!!

  120. Jakobiner sagt:

    Zu Fatima Özuguz:

    „Ja und, das müsste Ihnen doch eigentlich zusagen. Denn wer streng nach seiner Religion lebt, sei es Islam oder Christentum, vergewaltigt keine Frauen, zieht keine Handys ab und ist auch nicht im Rotlichtmilieu tätig. Was regen Sie sich auf?“

    Die Studie sagt ja das Gegenteil, nämlich, dass die Vermittlung des real existierenden Islam eine gewalttätige Machokultur eben fördert.

  121. Karl_Murx sagt:

    @FÖ:

    „Werter Karl Murx, er IST der Schuldige. Haben Sie doch selbst zugegeben:“

    Zitat KM:
    “Die neuen islamistischen Machthaber, denen die westlichen Armeen freundlicherweise den Weg freigebombt haben..”

    Was diese haarsträubenden Fehlentscheidungen der letzten Zeit betrifft, die auf amerikanischen Druck getroffen wurden, stimt das sogar.

    Allerdings waren mit dem „schuldigen Westen“ die üblichen Verschwörungstheorien in der islamischen Welt gemeint, mit der die wirtschaftliche und technologische Rückständigkeit
    gegenüber den westlichen Staaten sehr häufig begründet wird. Daneben noch die Erwähnung der langen kolonialen Abhängkeit, die es allerdings nur bei den früheren Kolonialmächten Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden gab, und die man für das Versagen und die Korruption der eigenen Eliten verantwortlich macht.

    „Außerdem steht Deutschland jetzt mehr die Einwanderung aus Südeuropa ins Haus, aus den ganzen kaputtgesparten Ländern.“

    Ist zwar hier OT. Aber eine Einwanderung von tatsächlichen Fachkräften aus Ländern des gleichen Kulturkreises wie Spanien oder Griechenland wäre, wenn auch nicht beabsichtigt, in der Tat eine Bereicherung der hiesigen Wirtschaft und Gesellschaft.

  122. Karl_Murx sagt:

    @FÖ:

    „Denn wer streng nach seiner Religion lebt, sei es Islam oder Christentum, vergewaltigt keine Frauen, zieht keine Handys ab und ist auch nicht im Rotlichtmilieu tätig. Was regen Sie sich auf?“

    Weil in diesem Bericht des Kriminologischen Forschungsinstitutes eigentlich das genaue Gegenteil steht, was die Nähe zum Islam betrifft:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kriminologische-studie-jung-muslimisch-brutal-a-698948.html

    Berlin – Eine neue Studie hat eine besorgniserregende Entwicklung unter jungen Muslimen festgestellt: Demnach wächst ihre Gewalttätigkeit mit zunehmender Bindung an den Islam.

    Das hat zwar sicher mit der Religion Islam unmittelbar nichts zu tun. Dafür aber um so mehr mit der inneren Bindung an die Kultur der Herkunftsländer und der durch sie geprägten Anschauungen. Und diese Kultur ist nun in den türkischen oder arabischen Herkunftsländern schwerlich vom Islam zu trennen.

    Zudem nehme mit der Religiosität auch die Akzeptanz von Machokulturen und die Nutzung gewalthaltiger Medien zu.

    Als Erklärungsansatz ziehen die Autoren Befunde des türkischstämmigen Religionswissenschaftlers Rauf Ceylan heran. Dieser hatte festgestellt, dass die Mehrheit der Imame in Deutschland, also der muslimischen Geistlichen, den Rückzug in einen konservativen Islam und in die eigene Ethnie fördert. Die meisten Imame seien nur zeitweise in Deutschland, könnten kein Deutsch und deshalb keine positive Beziehung zur deutschen Kultur aufbauen. Für sie sei die Dominanz der Männer selbstverständlich. Ihre Lehren förderten entsprechende Einstellungen bei muslimischen Jugendlichen.

    Es dürfte so sein, wie es Sarrazin vermutet: Der größere kulturelle Abstand der muslimischen von der christlichen Kultur bewirkt bei muslimischen Einwanderern, vor allem bei Jugendlichen, eine wesentlich geringere Akzeptanz der hiesigen Lebensweise, die eine westlich-europäische, d.h., christlich-abendländisch geprägte ist. Dazu dürfte bei den türkischen Einwanderer beitragen, daß ein Großteil von ihnen den Unterschichten der ländlichen Regionen Anatoliens stammt, wo die Leute viel stärker in den althergebrachten Traditionen verhaftet sind, anders als die türkische Mittelklasse in den großen Metropolen wie Ankara oder Istanbul. Allerdings gibt es in der Türkei, ebenfalls demographisch bedingt, ein Anwachsen einer wieder mehr islamisch geprägten Mittelschicht, was dort ebenfalls zu kulturellen Auseinandersetzungen innerhalb der türkischen Gesellschaft sorgt.

    Während junge Christen mit steigender Religiosität weniger Gewalttaten begehen, ist bei jungen, männlichen Muslimen das Gegenteil der Fall.

    Die Gruppe junger Migranten ohne Konfession sei am besten in die deutsche Gesellschaft integriert. „Sie steuern beispielsweise zu 41,2 Prozent das Abitur an, haben zu 62,9 Prozent deutsche Freunde und fühlen sich zu 66,1 Prozent als Deutsche“, erklären die Autoren der Studie. Bei jungen Muslimen sei dies anders: Sie verfolgten zu 15,8 Prozent den Abiturabschluss, hätten zu 28,2 Prozent deutsche Freunde und fühlten sich zu 21,6 Prozent als Deutsche.

  123. Karl_Murx sagt:

    @Jakobiner:

    „Aus all den genannten Gründen gibt es eben eine NATO, die solchen Gefahren aus dem Magrebh und im Umfeld Europas eben begegnen soll.“

    Was soll man aber von dieser NATO halten, wenn sie den geschworenen Feinden des Westens, nämlich den Islamisten, den Weg freibombt und dabei sehenden Auges die Zerstörung von Gesellschaften in Kauf nimmt, wo Minderheiten, vor allem den nichtislamischen wie den Christen, Schutz gegen religiöse Verfolgung und eine ungestörte Religionsausübung, gewährt wird.

    Denn was den Alawiten und Christen in Syrien bei einem Sieg dieser islamistischen Terrorbanden droht, läßt sich exemplarisch am Fall des frisch demokratisch befreiten Irak, Libyen, ansatzweise Ägypen und in Syrien selbst beobachten, wo Kirchen geplündert und Geistliche ermordet wurden. Das ist etwas, was Leute wie PSL den Verantwortlichen hier im Westen mit zunehmender Verzweiflung klarzumachen versucht: Daß nämlich die Zerstörung der althergebrachten säkulären Regimes im Nahen Osten sowie die Abhaltung freier Wahlen keine Demokratien hervorbringt, sondern meist islamistische Regimes an die Macht spült.

    „Und dann möchte ich mal den Aufschrei sehen, wenn Merkel sagen würde: Wir müssen aufrüsten!!“

    Ob das nun Merkel sagt oder jemand anders: Die aktuellen Entwicklungen im Nahen Osten und im Maghreb werden solche Maßnahmen unumgänglich machen.

    „Ihre Islamisierungsängste teile ich nicht. Die meisten der sogenannten deutschen “Muslime” sind Agnostiker und verstehen sich nicht als religilös. Und die 15-20% der deutschen Muslime, die Muslimbruderschaft, Khameinisten,Salafisten oder Milli Görus sind, kann unser Staat locker unter Kontrolle halten.“

    Ach ja? Woher nehmen Sie die Gewißheiten für diese neuerliche Behauptung? Aus Zahlen, Statistiken und Studien mit repräsentativem Charakter, so wie ich das versucht habe? Oder ist das einfach Wunschdenken, wo uns die Heile Welt vorgegaukelt werden soll?

    „Zudem wird der Grossteil der zukünftigen Immigranten nicht aus muslimischen oder arabischen Staaten kommen, sondern dies vor allem Jugendarbeitslose mit Schul- und Hochschulabschluss aus den südosteuropäischen (christlich-säkularen) PIGS-Staaten sein.“

    Auf das Problem war ich weiter oben eingegangen. Die Zahlen, Trends und Statistiken entlarven diese letzte These ebenfalls als frommes Wunschdenken. Wishful thinking at its best zum Sedieren einer Bevölkerung, welche die Wahrheit eigentlich gar nicht hören will, weil sie so beunruhigend und angsteinflößend ist. Dieses üble Spiel geht nun schon lange genug.

  124. Kant sagt:

    @ Murks : „Berlin – Eine neue Studie hat eine besorgniserregende Entwicklung unter jungen Muslimen festgestellt: Demnach wächst ihre Gewalttätigkeit mit zunehmender Bindung an den Islam.“

    … Bindung, ja, identitätsstiftend ist diese Berufung auf den Islam schon, keine Frage, aber Bindung heißt doch nicht, diese Werte auch wirklich kennen und leben –

    diese jungen, gewalttätigen Männer haben keine Ahnung vom Islam, aber ganz viel von Allah u akbar Rumblöken und dass deutsche Frauen dumme Schla**** und Vo**** sind.
    ES HAT NICHTS MIT ISLAM ZU TUN. Ganz, ganz viele Muslime leiden unter diesen kriminellen Typen … diesem verbrecherischen Gesocks, das unter dem Tarnmäntelchen ‚Islam‘ seine dreckig-machistische Schei**** im Hirn auslebt!

    Ein Mitforist – Avicenna – hat diese Problematik im Nov. 2012 auf sehr treffliche Weise gesagt:
    “ Meines Erachtens tragen gerade die gewalttätigen Elemente aus den Reihen der turko-arabischen Migration alle Züge einer mißratenen, auf halbem Wege steckengebliebenen Integration. Sie verbinden den Materialismus, Konsumfetischismus und die sexuelle Zügellösigkeit der modernen westlichen Gesellschaft mit den barbarischen Gepflogen-heiten der Unterschichten ihrer Herkunftsländer. Sofern sie sich auf den Islam berufen, geschieht das aus schlechtem Gewissen: Vermutlich wissen sie, daß Gangsta- und Porno-Rapper, wenn sie sterben, in die Hölle kommen, wo der Große und der Kleine Satan auf sie warten. Der Wirtsgesellschaft nehmen sie übel, daß sie ihr ähnlicher geworden sind, als ihnen lieb ist. In ihnen ist das Schlechteste aus beiden Welten zur Synthese gekommen. Sofern sie Gottesdienste besuchen, dürfte ihnen klar sein, daß sie in den Augen des aus dem Heimatland zugereisten Predigers, wenn dieser wüßte, wie sie sich in ihrem Alltag verhalten, kaum besser wären, als die Ungläubigen. Sofern ihre Aggressivität sich religiös aufputzt, kann davon ausgegangen werden, daß sie in dem mehr oder weniger klaren Gefühl wurzelt, alles andere als ein frommer Asket und von der verachteten westlichen Dekadenz selber innerlich kolonisiert zu sein.“

  125. Avicenna1968 sagt:

    Ich wage eine Prognose::

    Irgendwann wird es in Berlin einen Mann wie Bernard Goetz geben. Und dann wird Wowi Tränen der Rührung vergießen, wenn er Berliner Straßen nach Dealern, Jungzuhältern und Gangsta-Rappern umbenennt.

  126. Jakobiner sagt:

    Zu Karl Murx:

    1) Wo wir uns einig sind, ist, dass der Sturz dieser säkularen Regime in Nahost vor allem den Islamisten nützt, speziell Mulimbrüdern und Salafisten, wie aber auch Al Kaida.Das finde cih auch nicht gut. Die NATO züchtet sich damit ihre Feinde von morgen!

    2)Nun, wie komme ich dazu zu behaupten, dass die meisten der soganannt deutschen „Muslime“ Agnostiker sind und sich für Religion kaum interessieren.Aufgrund folgender Studie:

    „Die Religiosität von Befragten, die sich selber zum ‚Islam’ bekennen, unterscheidet sich in den Anteilen der Intensität – gemessen an der Häufigkeit des Gotteshausbesuchs – nicht grundsätzlich von den Einstellungen der Mitglieder der christlichen Amts-Kirchen in Deutschland.
    Eine Minderheit von rund einem Fünftel (18 %) der sich als ‚Muslime’ Bezeichnenden ist in religiöser Hinsicht als tatsächlich und praktizierend „religiös“ anzusehen, ein weiteres Fünftel (19,8 %) hat ein eher distanziertes Verhältnis zur praktizierten Religion und drei Fünftel (62,1 %) sind als Nicht-Religiöse anzusehen. Insofern ist eine Unterscheidung vorzunehmen zwischen einem Fünftel „religiösen ‚Muslimen’“ und drei Fünfteln vermutlich „ethnisch-kultureller Muslime“, für die eine entsprechende religiöse Praxis keine Bedeutung hat. Diese Verteilungen bleiben auch in den Differenzierungen nach Geschlecht und Altersgruppen insgesamt erhalten – sind also als weitgehend durchgängig zu betrachten.
    Insofern ist die Bezeichnung „Muslim“ erheblich zu differenzieren. Nicht nur hinsichtlich der verschiedenen Glaubensgemeinschaften des Islam, sondern auch und gerade hinsichtlich der Religiosität,
    da gerade die religiöse Zuordnung bei mehr als drei Fünfteln der ‚Muslime’ keinen Sinn ergibt.
    Insofern ist die Forschung gefragt, diese Zuordnungen inhaltlich genauer zu klären.“

    Auf Seite 10:

    http://fowid.de/fileadmin/textarchiv/Frerk_Carsten/Muslime_in_Deutschland_TA2007_10.pdf

  127. Yilmaz sagt:

    @ Karl Murx

    Is klar, wenn sie jetzt der Zuwanderung nix mehr entgegenbringen können muss jetzt die demagogische Entwicklung in Deutschland herhalten, und die besagt nun mal daß die Deutschen weniger Kinder oder wie so meißt gar keine machen, und das sind wiederum die Musels schuld, pah, da kann ich wieder nur mal mit dem Kopf schütteln.

    Die Devise heißt für Euch „autochthone“ Deutschen einfach mehr Kinder machen und die Moschee im Dorf lassen, aber was soll man zu einer Gesellschaft sagen die sich lieber einen Hund hält und auf das Automobil mehr wert legt als auf seine Nachkommen.

    Die allermeißten die so rumplerren wie Sie haben selbst keine Kinder, zudem oft persönlich erfolglos sind, schieben aber die ganze persönliche Misere immer den anderen in die Schuhe, Leute Ihr habt ein Problem in Berlin, dann löst es dort, aber bitte übertragt daß nicht auf die ganze BRD.
    Die allermeißten Deutsch-türkischen Bürger, und das sind geschätzte ~90% sind wohl integriert und nicht kriminell.

    Mich wurmt das Gefühl, daß mit dieser ganzen Diskussion von den wahren Verbrechern und Bankstern abgelenkt wird, die eigentlich die BRD infiltriert und insgeheim führen und jetzt die gleiche Masche aufmachen wie in den 30er Jahren wo die ganze persönliche und wirtschaftliche Misere der Deutschen den Juden in die Schuhe geschoben wurde, aber bitte, machen Sie nur weiter so, wenn das ein zweites Mal hier in Deutschland passiert, dann werd ich das Gefühl doch wahrscheinlich nicht mehr los daß die allermeißten Deutschen sehr leicht manipulierbar sind, schön nach oben buckeln und nach unten treten, macht nur schön weiter so, ich habe jedenfalls die Hoffnung noch nicht in den Deutschen verloren, …noch nicht…

  128. Yilmaz sagt:

    @ Jakobiner sagt: Januar 14, 2013 um 06:24

    danke, diese Studie entspricht schon eher der Realität wie sie wirklich ist.

    Z. B. ein Freund von mir trinkt über das ganze Jahr Alkohol, dann kommt Ramadan und er fastet, tja ein toller Muslim nicht wahr, er sieht das aber nicht so tragisch sondern tut was man halt so tun sollte um sein Gewissen zu beruhigen, ist die Fastenzeit erst mal rum, dann gehts munter fröhlich weiter.
    Ich lebe auch mehr den westlichen Life-Style, integriere aber viele Elemente beider Kulturen.

    Eine ganz gute Filmkomödie den es gibt, welcher einen realistischen Schnitt der Deutsch-Türkischen Bürger zeigt heißt „Süper Seks“.
    http://www.3sat.de/page/?source=/film/164221/index.html

    Keine Panik Leute, die grosse Mehrheit will weder einen Kalifatstaat noch das Land übernehmen usw., das sind Schlagwörter die die Propagandamacher nennen um die Gesellschaft zu polarisieren, zu manipulieren und zu spalten.

    Würde jedes deutsche Paar oder Familie ein oder zwei Kinder in die Welt setzen dann würden auch nicht so viele Schulen schliessen wie es nun mal derzeit der Fall ist, zweitens sähe das Bild in den Klassen auch wieder ganz anders aus.

  129. Jakobiner sagt:

    Zu Yilmaz:
    „Würde jedes deutsche Paar oder Familie ein oder zwei Kinder in die Welt setzen dann würden auch nicht so viele Schulen schliessen wie es nun mal derzeit der Fall ist, zweitens sähe das Bild in den Klassen auch wieder ganz anders aus.“

    Eben. Wenn man sich die Geburtenraten in Europa ansieht, so merkt man, dass sie in Frankreich und den noreuropäischen Ländern 1,9, also fast 2, d.h. Reproduktionsrate beträgt, in Deutschland aber nur 1,3.Das ist nicht Schuld der Ausländer,sondern vor allem auf die mangelnde Familienpolitik unserer Regierungen zurückzuführen.

  130. Avicenna1968 sagt:

    Die Genurten- und die Suizidrate gehören zu den demographischen Größen, die sich staatlicher Beeinflussung am gründlichsten entziehen.

    Simple Erklärungen verfangen ohnehin nicht, da irren die Herren Konservativen. Genausowenig, wie jemand ein Kind in die Welt setzt, um seinem „Vaterland einen neuen Rekruten zu schenken“ (Peter d. Gr.), sowenig sieht einer davon ab, Kinder zu kriegen, weil er etwa befürchtet, aus seinem Kinde könne eines Tages ein neuer Reinhard Heydrich werden. Wenn die Leute nicht ferkeln wollen, dann wollen sie eben nicht. Oder gibt es eine historisch-politische Erklärung dafür, warum ein Land wie Estland, das zu den kleinen Gewinnern der Entwicklung der letzten 25 Jahre zählt, die niedrigste Geburtenrate in Europa hat ?

  131. Yilmaz sagt:

    @ Avicenna1968
    „Oder gibt es eine historisch-politische Erklärung dafür, warum ein Land wie Estland, das zu den kleinen Gewinnern der Entwicklung der letzten 25 Jahre zählt, die niedrigste Geburtenrate in Europa hat ?“

    Keine Ahnung, aber da bin ich auf Vermutungen angewiesen und da drängt sich bei mir der Gedanke auf daß mit zunehmender Industrialisierung das Gefühl der Zeit schwindet, die Leute haben immer mehr das Gefühl getrieben zu sein und keine Zeit für sich selber zu haben, ein Kind wäre da nur noch mehr auf eine zusätzliche Belastung denn eine Bereicherung.

    Meiner Meinung braucht die Gesellschaft keine Be-schleunigung, sonder eine Ent-Schleunigung, wir brauchen auch keinen neuen Stuttgart 21 Bahnhof, wir brauchen hochwertige Produkte die lange halten (Stichwort: geplante obsoleszenz), das würde zur Konsequenz haben daß:

    1. die Zinses-Zins Struktur wegfallen müsste damit die Firmen nicht ewig gezwungen sind immer neue Produkte zu entwickeln und auf dem Markt abzusetzen die eigentlich niemand braucht…

    2. Der Rohtstoffverbrauch würde massiv absinken bei steigendem Lebenstandard (qualitativ gute Produkte und gutes natürlich belassenes Essen -also kein Genfood-)

    3. Eine 30-std. Woche würde so ausreichen um die Wirtschaft allgemein in vollem Umfang aktiv zu halten und das bei Vollbeschäftigung.

    4. Diese enorme Zeitersparnis als auch Gewinn von Lebensqualität würde zur mehr allgemeinen Harmonie der Menschen beitragen was wiederum zu einem erhöhten Kinderwunsch führen würde da positive Zukunftsaussichten vorhanden wären.

    Sorry Herr Elsässer für die Abweichung vom Thema…

  132. Karl_Murx sagt:

    @Kant:

    „@ Murks :“

    Irgendein bestimmten Grund dafür, meinen Nicknamen derart zu schreiben, Kante?

    „… Bindung, ja, identitätsstiftend ist diese Berufung auf den Islam schon, keine Frage, aber Bindung heißt doch nicht, diese Werte auch wirklich kennen und leben – “

    Es ist ehrlich gesagt für das reale Verhalten, vor allem aber zur Loyalität dieser muslimischen Jugendlichen zum hiesigen Land gleichgültig, ob sie die islamische Religion oder Theologie genau kennen. Entscheidend ist, daß sie diese gemeinsame Religionszugehörigkeit bzw. die gemeinsame ethnische Herkunft als identitätsstiftend betrachten und das dazu benutzen, um sich von der deutschen Gesellschaft abzugrenzen. Das allein zählt.

    „diese jungen, gewalttätigen Männer haben keine Ahnung vom Islam, aber ganz viel von Allah u akbar Rumblöken und dass deutsche Frauen dumme Schla**** und Vo**** sind.“

    Siehe oben.
    Wäre nebenbei bemerkt in anderen Ländern ein Grund für handfeste Pograme. Hier nicht.

    „ES HAT NICHTS MIT ISLAM ZU TUN. Ganz, ganz viele Muslime leiden unter diesen kriminellen Typen … diesem verbrecherischen Gesocks, das unter dem Tarnmäntelchen ‘Islam’ seine dreckig-machistische Schei**** im Hirn auslebt!“

    Hier erstens meine Frage, was dann der Alkohol mit dem Alkoholismus zu tun hat. Zu zweiten, warum dann so viele Leute wie Sie oder Yilmaz bzw. Frau Özögüz empört aufschreien und sich über pöhse Ausländer- bzw. Türkenfeindlichkeit beklagen, wenn ich auf reale und für jeden erkennbare Dinge wie die massenhaft verbreitete Deutschenfeindlichkeit des türkischen Einwandererklientel hinweise.

    Und drittens: Wenn das alles mit dem Islam nichts zu tun haben solln, dann erklären Sie mir doch mal, warum es auch sehr viele gebildete muslimische Leute gibt, die einem in bestem Deutsch erklären, warum der Islam im Westen siegen wird und wie man Deutschland am schnellstens zum Teil einer Großtürkei macht, natürlich einer islamischen.

  133. Karl_Murx sagt:

    @Avicenna1968

    „Die Genurten- und die Suizidrate gehören zu den demographischen Größen, die sich staatlicher Beeinflussung am gründlichsten entziehen. “

    Das behaupten seltsamerweise die Anhänger eines Kulturrelativismus bzw. die glühendsten Verfechter des Multikulturalismus, also der Dekadenz und der kulturellen Selbstaufgabe, immer am eifrigsten, ohne dafür je einen Beweis erbringen zu können. Denn eine gezielte Familienpolitik zugunsten einheimischer Familien hat es seit dem Ende des 2. Weltkrieges in (West)deutschland zur keiner Zeit gegeben. Im Unterschied zur ehemaligen DDR übrigens, wo es durch familienpolitische Maßnahmen Anfang der 70er Jahre gelang, den auch dort erfolgten Pillenknick auszugleichen und die Geburtenquote in den 80er in die Nähe zumindest der einfachen Selbstreproduktionsziffer von 2,0 zu heben, signifikant mehr als die derzeitigen gesamtdeutschen Quote, die mit ca. 1,4 seit den 70er Jahren zu niedrig liegt.

    Länder wie Frankreich bzw. in Skandinavien machen es seit langer Zeit vor, wie man die Geburtenquote effektiv hebt. Durch die Einführung des Familiensplittings im Steuerrecht und einem flächendeckenden System an Kinderbetreuungseinrichtungen (sowie Vorschulen) inklusive einer Reihe weiterer Maßnahmen zur gezielten Familienförderung bekommen dort auch die autochthonen Französinnen (und nicht nur die maghrebinischen Zuwanderinnen) wesentlich mehr Kinder, ca. 1,9 Kinder je Frau, ein Wert, der ebenfalls in der Nähe der Selbstreproduktionsziffer liegt.

    „Simple Erklärungen verfangen ohnehin nicht, da irren die Herren Konservativen. Genausowenig, wie jemand ein Kind in die Welt setzt, um seinem “Vaterland einen neuen Rekruten zu schenken” (Peter d. Gr.), sowenig sieht einer davon ab, Kinder zu kriegen, weil er etwa befürchtet, aus seinem Kinde könne eines Tages ein neuer Reinhard Heydrich werden.“

    Cooler Satz, Avicenna.

    „Wenn die Leute nicht ferkeln wollen, dann wollen sie eben nicht. Oder gibt es eine historisch-politische Erklärung dafür, warum ein Land wie Estland, das zu den kleinen Gewinnern der Entwicklung der letzten 25 Jahre zählt, die niedrigste Geburtenrate in Europa hat ?“

    Bei einer Arbeitslosenquote von über 15 % und einer massiven Abwanderung vor allem junger Leute sehe ich zur Zeit nicht, daß Estland zu den Gewinnern der letzten Jahre zählt. Richtig ist allerdings, daß die Präferenzen der jungen Leute in den westlichen Ländern wie auch in den osteuropäischen Ländern sich nach der Wende in Richtung Aufbau einer eigenen Existenz bzw. der eigenen „Selbstverwirklichung“, sprich also, in Richtung der Angst vor Einschränkung der persönlichen Ungebundenheit und vor der Übernahme der Verantwortung, verschoben haben. Dort hat es aber durch die dramatischen Veränderungen aller gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse nach der Wende lange Zeit eine ähnliche Unsicherheit gegeben wie in der DDR nach 1990, wo die Geburtenquote drastisch absackte.

    Es ist aber zu beobachten, daß viele junge Leute des Ostens dennoch, wenn auch zeitlich versetzt, ihren Kinderwunsch realisieren. Man sieht es an den steigenden Geburtenquoten in Osteuropa seit Ende der 90er Jahre, wie auch in Ostdeutschland, wo die (zu niedrige) Geburtenquote von ca. 1,4 Kinder je Frau auch ohne die große Zahlen an türkischen und arabischen Großfamilien geschafft wird.

    Es bleibt abzuwarten, wie die Menschen in Osteuropa bzw. deren Regierungen reagieren und vor allem, welche bzw. ob überhaupt familienpolitische Maßnahmen man dort zu treffen gedenkt. Was aber Deutschland angeht, so bleibt es dabei, was ich oben geschrieben habe. S

    Was es hier aber vor allem geben muß, und das ist in Zusammenhang zu sehen mit der Wiedergewinnung der Souveränität Deutschlands, ist ein Bewußtseinswandel, daß Kinder keine Last, sondern tatsächlich eine Bereicherung und vor allem die Zukunft sind, und daß Deutschland ein lebenswertes Land werden muß, in dem (deutsche) Kinder eine Zukunft haben, da das eigene Volk und das eigene Land etwas Erhaltenswertes sind, nämlich etwas, für was es sich zu kämpfen lohnt.

  134. Karl_Murx sagt:

    @Jakobiner:

    „Eben. Wenn man sich die Geburtenraten in Europa ansieht, so merkt man, dass sie in Frankreich und den noreuropäischen Ländern 1,9, also fast 2, d.h. Reproduktionsrate beträgt, in Deutschland aber nur 1,3.Das ist nicht Schuld der Ausländer,sondern vor allem auf die mangelnde Familienpolitik unserer Regierungen zurückzuführen.“

    Das ist richtig. So hatte ich es in meinem letzten Beitrag geschrieben.

    Im Gegensatz zur demagogischen Vermischung des Themas Einwanderung und der einheimische Geburtenquote muß man beide Probleme aber getrennt betrachten. Die Geburtenzahlen der einheimischen Frauen sind unabhängig von der Einwanderung gesunken. Mitte der 60er Jahre gab es noch nicht die großen Zahlen an Einwanderern in Westdeutschland, und trotzdem gab es den „Pillenknick“, also ein starkes Absinken der Geburtenquote.

    Es gibt keinen oder höchstens einen sehr mittelbaren Zusammenhang zwischen beiden Themen. Das Argument einheimischer Politiker, die Einwanderung würde oder könnte dazu dienen, das einheimische Geburtendefizit zu mindern, ist deshalb um so verlogener, weil es lediglich nachgeschoben wurde, um von den eigenen Versäumnissen hinsichtlich einer kontrollierten Einwanderung im Interesse des eigenen Landes abzulenken. Man müßte auch, bei einer Zahl an Neugeborenen von ca. 1,4 Mio im Jahr 1964 und der im Vergleich dazu mehr als halbierten Zahl an Geburten 2011 in der Größe von 680.000, davon ca. 35 % mit MiHiGru, eine derart große Einwanderung zulassen, daß die Bevölkerung tatsächlich in kürzester Zeit ausgetauscht würde.

    Den deutschen Frauen jetzt also die niedrigen Geburtenzahlen vorzuwerfen, um sie quasi für die eigene verfehlte Einwanderungspolitik in Haft zu nehmen, ist deswegen zur Klärung des Problems ungeeignet und als rhetorische Nebelkerze zu sehen. So gut wie alle westlichen Länder haben demographische Probleme in Form zu niedriger Geburtenquoten. Aber die Einwanderungspolitik der Länder war sehr unterschiedlich. Länder wie Japan mit einer noch niedrigeren Geburtenquote als D verzichten auf nennenswerte Einwanderung, bleiben also bewußt ethnisch homogen,und müssen die entstehenden Probleme intern lösen. Länder wie Australien, Neuseeland, Kanada bzw. die USA setzen dagegen auf Einwanderung, wobei es bei ersteren aber, in Unterschied zu Deutschland, eine gezielte Auswahl nach Qualifikation, Bildung, Sprache und sogar Vermögen gibt, so daß es unter dem Strich für das Land einen Nutzen gibt.

    Länder wie Spanien und Portugal schließlich hatten, jedenfalls lange Zeit, vor allem Einwanderung aus Lateinamerika, also aus den ehemaligen Kolonien, die sowohl sprachlich als auch kulturell wesentlich näher an der eigenen Gesellschaft liegen und auch in großen Teilen aus politisch Verfolgten bestand, die meist aus Intellektuellen und Angehörigen der bürgerlichen Mittelschicht bestand.

    Von all diesen Möglichkeiten hat sich Deutschland durchweg für die ungünstigste und die für das Land schädlichste, teuerste und gefährlichste Variante entschieden. Das ist das Problem.

  135. Karl Murx, wissen Sie, was das Problem ist? Dass selbst aufgeklärte Leute wie Sie immer nur irgendwelchen ominösen „Studien“ Glauben schenken, statt direkt den Kontakt zu suchen. Unterhalten Sie sich doch selber mal MIT Muslimen, statt nur über sie zu reden, und das auch noch meist mit Pauschalverurteilungen.
    Deswegen habe ich auch explizit verweigert, diese Studie hier auszufüllen, weil da wieder ähnliches rauskommen wird.

    http://www.uni-kiel.de/psychologie/survey/index.php?sid=19129&lang=de

    Ohne mich, habe auch andere Muslime davor gewarnt, diese Gesinnungsschnüffelei zu beantworten.

    Z.B. ist da eine Frage „Sind Sie der Meinung, dass Homosexuelle keine Kinder adoptieren dürfen?“ Wer also dem zustimmt, ist homophob. Also Muslim= homophob.

    Wer weiß wie diese Fragen gestellt wurden, diesen Studien traue ich nicht über den Weg. Durch die Freunde meiner 3 Kinder bin ich viel mit der muslimischen Jugend im Kontakt, und kann Diesbezügliches absolut nicht bestätigen.

  136. juergenelsaesser sagt:

    Fatima: danke! Musste mal gesagt werden!

  137. Karl_Murx sagt:

    @Fatima Özögüz:

    „Karl Murx, wissen Sie, was das Problem ist? Dass selbst aufgeklärte Leute wie Sie immer nur irgendwelchen ominösen “Studien” Glauben schenken, statt direkt den Kontakt zu suchen. Unterhalten Sie sich doch selber mal MIT Muslimen, statt nur über sie zu reden, und das auch noch meist mit Pauschalverurteilungen.“

    Zum ersten: Keine Sorge. Ich hatte und habe persönlich „Muslime“ als Kollegen, also Leute türkischer, manchmal arabischer, oft auch iranischer Herkunft . Von einem iranischen Kollegen habe ich übrigens die Bestätigung, daß Peter Scholl-Latour in seinen Prognosen hinsichtlich der Entwicklung im Nahen Osten richtig liegt. Die türkischstämmigen Kollegen – es ging ja hier um sie – waren qualifiziert und gebildet und in punkto Verhalten und Auftreten meilenwert von dem Klientel entfernt, was das Ziel meiner – und nicht nur meiner Kritik ist. Mit denen konnte man tatsächlich über solche Sachen reden. Sie werden lachen: Hinsichtlich der Art der Einwanderungspolitik und des notwendigen Umgangs mit oben erwähnten Problemklientel waren die eher meiner Meinung. Seltsam, nicht?

    Leider haben Sie sich in der bekannten Weise in die Wagenburgmentalität begeben und das Ganze in die Ecke „immer die bösen Türken“ gerückt. Damit polemisieren Sie gegen Behauptungen, die keiner aufgestellt hat, ich am allerwenigsten. Niemand sagt, daß die Türken oder die</b Muslime sich in der von mir geschilderten Weise verhalten. Die Erfahrungen der Bevölkerung, die Kriminalstatistiken wie die von mir erwähnten Studien des eigentlich des Rassismusverdachtes unverdächtigen Niedersächsischen Forschungsinstitutes für Kriminologie zeigen aber, daß sie das leider sehr häufig tun, und da liegt der Hase im Pfeffer.
    Mal ernsthaft gefragt: Was hätten Sie denn davon, wenn ich hier wie das Gros der Mainstreammedien auf Friede Freude Eierkuchen mache und diese – realen – Dinge einfach verschweige nur deswegen, weil ich Sie eventuell verletzten könnte, da Sie sich persönlich anders verhalten und mit solchen Leuten nichts zu tun haben? Die Probleme bleiben, und sie vergiften zunehmend das Klima zwischen Einheimischen und Türkischstämmigen, vor allem der Umstand, daß sie öffentlich unter den Teppich gekehrt werden. Letzteres ist der Hauptgrund für die zunehmende Ressentiments und Konflikte zwischen Türkischstämmigen und Deutschen, und ich fürchte, daß sie sich irgendwann gewaltsam entladen könnten.

    Nicht derjenige, der auf die Probleme hinweist, ist der Schuldige, sondern derjenige, der sie verursacht. Leider gilt ersterer meist automatisch als Nestbeschmutzer, und er ist dann derjenige, der den (scheinbaren Frieden) und die Party stört. Sarrazin hat das zu spüren bekommen. Hatte er deswegen unrecht?"

  138. juergenelsaesser sagt:

    Karl Murx: auf Pfeiffer würde ich mich nicht berufen… seine studie sagt ja: je gläubiger, desto gfährlicher … ich aber würde sagen, dass gerade die gläubigen muslime NICHT das problem sind, sondern ihr nachwuchs, die macho-türken der dritten generation etwa. die probleme zu leugnen wäre wahnsinn, da haben sie recht, aber pfeiffer weist in die falsche richtung

  139. Mary J. sagt:

    „auf Pfeiffer würde ich mich nicht berufen… seine studie sagt ja: je gläubiger, desto gfährlicher … ich aber würde sagen, dass gerade die gläubigen muslime NICHT das problem sind, sondern ihr nachwuchs, die macho-türken der dritten generation etwa. die probleme zu leugnen wäre wahnsinn, da haben sie recht, aber pfeiffer weist in die falsche richtung“

    Richtig. Was Pfeiffer da nämlich nicht versteht, ist dass diese Leute eine zu uns genau entgegengesetzte Sozialisation im Bezug auf Religiösität haben.

    Religiös zu sein, ist unter deutschen Jugendlichen peinlich, während es unter muslimischen Jugendlichen „cool“ ist.

    Und so wird ein deutscher „Asi“ eher leugnen, dass er religiös ist, wen man ihn fragt. Während ein türkischer „Asi“ es bestätigen wird, auch wenn es bei beiden nicht stimmt.

  140. Karl_Murx sagt:

    @J. Elsässer:
    „ich aber würde sagen, dass gerade die gläubigen muslime NICHT das problem sind, sondern ihr nachwuchs, die macho-türken der dritten generation etwa.“

    Die sind zum großen Teil das Ergebnis der hiesigen Kuschelpädagogik wie auch des Sozialsystems, das sie der Notwendigkeit enthebt, für die eigene Existenz einen Beruf erlernen und arbeiten zu müssen. Dieses „Ich find das grad eben nicht so toll, Onur, was du da machst“-Gesäusel taugt nicht mal dazu, die einheimischen Unterschichten-Kevins zur Räson zu bringen. Um wieviel weniger dann bei der Machomentalität anatolischstämmiger Jugendgangmitglieder. Wenn Lernen als schwul gilt und man lieber die Kartoffeln arbeiten lassen will, sind Appelle und Ermahnungen sinnlos. Obwohl ich kein Anhänger seines Gesamtschulkonzeptes bin (Placeboprojekt): Hatte nicht der Interimsleiter der Berliner Rütli-Schule Helmut Hochschild höchstselbst eine mehr autoritäre Form der Pädagogik verlangt, um diesem Problem Herr zu werden? Auf einen groben Klotz gehört nun mal ein grober Keil.

    Was denken Sie: Ist ein gläuber Moslem, der seinen Koran wörtlich nimmt und gottgefällig lebt, also zwar weder kriminell noch asozial wird, aber das westliche Konzept mit dem Volk als Souverän und dem durch Volksvertretern gemachtem Recht nicht befürwortet, weil für ihn nur das offenbarte Recht in Form der Sharia gilt, tatsächlich kompatibel zum hiesigen Gesellschafts- und Staatsmodell? Hier müssten Muslime meiner Meinung nach, wenn sie tatsächlich Teil dieses Landes sein wollen, erhebliche Abstriche an diesen Prämissen machen, die ja kulturimmanent sind. Entscheidend ist letzten Endes nicht, was im Koran steht, sondern das, was Leute muslimischen Glaubens daraus für ihr Verhalten ableiten, speziell was ihr Verhältnis zum hiesigen Land und dessen Lebensweise betrifft.

    Ich weiß, daß es viele Türken gibt, die auch nur „Kulturmuslime“ und so wie Deutsche nicht wirklich fromm sind, also nur nominell ihrer Religion angehören. Meine Arbeitskollegen zählten zu diesen Leuten, so weit ich sie erlebt habe. Allerdings wird das in vielen Fällen überlagert durch einen beinharten türkischen Nationalismus, der oftmals einen chauvinistischen Charakter annimmt und viel stärker ist als der Nationalismus, der uns Deutschen von der eigenen grünlinken Fraktion permanent unterstellt wird. Das sowie die von der Familie übermittelten Traditionen und Verhaltensweisen der Herkunftsregionen sind meiner Meinung ebenfalls ein Hindernis für die „Integration“, die – das sollte mal so ausgesprochen werden – die Deutschwerdung bedeutet, also die Übernahme der deutschen Identität.

    „ die probleme zu leugnen wäre wahnsinn, da haben sie recht“
    Einen Moment hatte ich schon befürchtet, Sie würden von mir verlangen, mich einer „kultursensiblen Sprache“ zu befleißigen.🙂

    „aber pfeiffer weist in die falsche richtung“
    Um Mißverständnisse zu vermeiden: Ich bin absolut kein Freund unseres Pfeiffers mit drei f. Die politisch-korrekten Interpretationen der zu beobachtenden Jugendkriminalität in den letzten Jahren wie auch seine dubiosen Äußerungen hinsichtlich des weit verbreiteten Rechtsextremismus in Ostdeutschland auf Grund der autoritären DDR-Erziehung („kollektives Töpfchensitzen“) machen mir ihn suspekt. Ich hatte seine Studie nur deswegen verlinkt, weil deren Inhalt zum einen eine erstaunliche Abweichung der politisch-korrekten Vernebelungsnorm bedeutet und er zum anderen kaum ausländerfeindlicher Gesinnungen verdächtig gemacht werden kann.

  141. „Religiös zu sein, ist unter deutschen Jugendlichen peinlich, während es unter muslimischen Jugendlichen “cool” ist. “

    das stimmt. Wir können aber nun mal nichts dafür, wenn das deutsche Volk Freude daran hat, seine kulturellen Wurzeln zu verleugnen und Blasphemie „cool“ findet.

    Im einzigen islamischen Staat der Welt (Iran) IST übrigens das Volk der Souverän, mehr will ich gar nicht auf die islamophoben Tiraden eines Karl Murx eingehen. Erst mal informieren, bevor man den Murks der anderen wiederkäut.

  142. Yilmaz sagt:

    @ Kalr Murx
    „Das sowie die von der Familie übermittelten Traditionen und Verhaltensweisen der Herkunftsregionen sind meiner Meinung ebenfalls ein Hindernis für die „Integration“, die – das sollte mal so ausgesprochen werden – die Deutschwerdung bedeutet, also die Übernahme der deutschen Identität.“

    Welche deutsche Identität meinen Sie? Das man die Rechte und Pflichten des Landes wahrnimmt, die Sprache beherrscht und zu dem Land steht ist doch eine Selbstverständlichkeit, da Bedarf es keiner weiteren Diskussion.

    Allerdings vermisse ich in der Deutschen Identität den Geist eines Goethe, sowas müsste man wieder aufleben lassen, das würde enorm helfen…

    „Um Mißverständnisse zu vermeiden: Ich bin absolut kein Freund unseres Pfeiffers mit drei f. Die politisch-korrekten Interpretationen der zu beobachtenden Jugendkriminalität in den letzten Jahren wie auch seine dubiosen Äußerungen hinsichtlich des weit verbreiteten Rechtsextremismus in Ostdeutschland auf Grund der autoritären DDR-Erziehung („kollektives Töpfchensitzen“) machen mir ihn suspekt.“

    Ja, wenns um die Skinheads geht die nach der Wende vorwiegend in Ostdeutschland zu Horden über Ausländer und vor allem Farbige hergefallen sind dann passt die Studie wiederum nicht.
    Meiner Meinung nach sind diese Türkengangs in Berlin in den neunziger Jahren als Gegenreaktion auf die Nazi-Skinhead-Bewegung entstanden, anfangs als Selbstschutz und nun gegen alles was gegen sie ist.
    Wenn die Justiz wirklich wollte hätten die mit schnellen Gerichtsverfahren und harten Strafen das in einem Jahr aus dem Weg geräumt, aber anscheinend wollen das „einige Leute“ nicht (siehe Kirsten Heisig…), genauso wie bei Kinderschändern und auch zB dem berühmten Sachsen Sumpf usw. :

    – Sachsensumpf bezeichnet eine bis heute unaufgeklärte Affäre um die mögliche Verwicklung hochrangiger Persönlichkeiten aus Justiz, Politik und dem Geheimdienstmilieu in Kinderprostitution, Immobiliengeschäfte und die damit in Zusammenhang stehenden kriminelle Machenschaften in Sachsen, insbesondere in Leipzig. –

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sachsensumpf

  143. Mary J. sagt:

    @Fatima

    „das stimmt. Wir können aber nun mal nichts dafür, wenn das deutsche Volk Freude daran hat, seine kulturellen Wurzeln zu verleugnen und Blasphemie “cool” findet. “

    Warum müssen Sie eigentlich alles als einen Angriff auf ihre Religionsgemeinschaft auffassen?

    Ich habe doch lediglich -in Ihrem Sinne(!!!) – die Schwäche dieser Studie aufgezeigt und nur gesagt, dass deutschen Jugendlichen relgiösität peinlich ist, Muslimen jedoch nicht.

    Wo um alles in der Welt lesen Sie da einen Vorwurf heraus, dass Sie oder überhaupt irgendwer dran Schuld ist? Wo lesen Sie heraus, dass ich es überhaupt schlimm finde, dass es so ist?

    Selbst wenn man Ihnen beipflichtet und Recht gibt, stilisieren Sie sich noch zum Opfer. Meine Güte…..

  144. Karl_Murx sagt:

    @Mary J.:
    „Warum müssen Sie eigentlich alles als einen Angriff auf ihre Religionsgemeinschaft auffassen?“

    Weil das hier in Deutschland von MiHiGranten inzwischen als rhetorische Hauptwaffe erkannt wurde, mit dem man bei seinem deutschen Gegenüber Schuldgefühle wecken und ihn damit daran hindern kann, seine berechtigte Kritik am Verhalten der hier lebendden Muslime zu formulieren. Hat doch auch hier im Forum gut geklappt, oder etwa nicht? Immer dann, wenn es argumentativ eng wird, möglichst häufig und laut „Rassiiiiiiiiiismuuuuuuus!“ oder wenn das nicht zieht „Islamophobiiiiiiie!“ kreischen. Dann knicken die meisten sofort ein.

    „Selbst wenn man Ihnen beipflichtet und Recht gibt, stilisieren Sie sich noch zum Opfer.“
    Bingo. Trick 17 der Islam- und Migrantenverbände erkannt, hier mit dem Rassismus- und Islamophobievorwurf die eigenen Interessen gegenüber den deutschen durchzusetzen.

  145. juergenelsaesser sagt:

    Karl Murx: Vorsicht! Fatima hat hier noch nie gekreischt, und vor allem nicht in der von Ihnen paraphrasierten Richtung. Wenn Sie Fatima, Yilmaz oder einen anderen hier auf dem blog in den Sack Ihrer „17 Migratenverbände“ packen, diskutieren Sie unter Niveau – und bekommen Ärger mit mir. Alles klar?

  146. Karl_Murx sagt:

    @juergenelsaesser:

    „Vorsicht! Fatima hat hier noch nie gekreischt, und vor allem nicht in der von Ihnen paraphrasierten Richtung.“

    Ich hatte mich auf solche Beiträge wie diesen bezogen:“

    Zitat FÖ:
    „mehr will ich gar nicht auf die islamophoben Tiraden eines Karl Murx eingehen. Erst mal informieren, bevor man den Murks der anderen wiederkäut.“

    Lesen Sie doch einfach meine Kommentare durch, vor allem die, wo ich auf die Polemik von Fatima Özögüz und Yilmaz antworte, und entscheiden Sie selbst, ob diese islamophob sind. Meine Meinung über dieses Totschlagsargument hatte ich geäußert.

    „Wenn Sie Fatima, Yilmaz oder einen anderen hier auf dem blog in den Sack Ihrer “17 Migratenverbände” packen, diskutieren Sie unter Niveau – und bekommen Ärger mit mir. Alles klar?“

    Auch hier möchte ich auf das verweisen, was ich tatsächlich geschrieben haben. Ich habe die Verwendung der Verbalinjurie „islamophob“ zur moralischen Erpressung als Trick 17 bezeichnet. Weiß nicht, woher jetzt die 17 Migrantenverbände kommen.

  147. juergenelsaesser sagt:

    Karl Murx: Jessas, das müssen halt alle auf diesem Blog aushalten, dass sie mal von den anderen angegiftet werden. Im wesetlichen diskutiert Fatima sachlich – und Sie ja auch. Schon gut.

  148. Avicenna1968 sagt:

    Wenn es falsch ist, etwa die Umtriebe libanesischer Kurdengangs mit dem Label „Islam“ abzustempeln – und ich halte es zumindest für problematisch, dies zu tun – dann ist es freilich ebenso verkehrt, wenn die Kommunikation der BRD-Regierung mit Zuwanderern aus zwei Dutzend Ursprungsländern die Form einer „Islamkonferenz“ annimmt. Soweit damit ein Präzedenzfall gesetzt ist, müßten Zuwanderer aus Griechenland, Serbien, Mazedonien, Bulgarien, Rumänien sowie jene Russischstämmigen, die keinem deutschrussisch-evangelischen Hintergrund entstammen, von der Bundesregierung verlangen, ihre speziellen Anliegen und Probleme auf einer orthodoxen bzw. ostkirchlichen Konferenz vorzutragen (zumal das Ostchristentum nach Theologie und Mentalität von der hiesigen säkularisierten Gesellschaft mit ihrem zeitgeistigen, Kirchensteuer-gemästeten Kirchen-Establishment nicht weniger weit entfernt ist, als „der Islam“) – von der Tatsache, daß Bosniaken und Albaner von den Bewohnern des Orients nicht nur in religiöser Hinsicht so verschieden sind, wie Margot Käßmann vom Patriarchen der Koptischen Kirche.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Januar 2013
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
%d Bloggern gefällt das: