Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

NPD verbieten? Oder Grüne verbieten?

compact-weißEditorial von Jürgen Elsässer in der Januar-Ausgabe von COMPACT-Magazin

Hier geht’s zum Inhalt von COMPACT 1/2013 und zur Bestellmöglichkeit. Und hier folgt ein Auszug aus meinem Editorial:

Grüne verbieten?!

Von Jürgen Elsässer (aus: COMPACT 1/2013)
Muss die NPD verboten werden? Oder der Hasenzüchterverein in Entenhausen? Wen kümmert‘s? Die eine Vereinigung ist so unwichtig wie die andere. Selbst wenn alle Vorwürfe, die die Verbotsbefürworter zusammengestellt haben, zutreffen sollten, blieben die Rechtsausleger doch eine Mini-Partei, die bundesweit bei einem Prozent Wählerzustimmung herumdümpelt. Und davon soll eine Gefahr für die Demokratie ausgehen? Tut mir leid, da bin ich ganz libertär. Sollen sie alle antreten – Stalinisten, Monarchisten, Feministen, Nazis –, die Wähler werden ihnen schon zeigen, wo sie hingehören. Nach 1945 waren die Deutschen weniger anfällig für Extremisten als die meisten anderen in Europa.
Wenden wir uns lieber der Partei zu, die alles verbieten will: das Rauchen, das Trinken, die Glühbirnen, die schnellen Autos, das Gymnasium, die Nationalhymne, die Bismarck-Straße und den Negerkuss. Ich muss den Namen nicht nennen, jeder kennt sie. Wo ihre Miesepeter auftauchen, verstummen die lustigen Lieder, und die Raumtemperatur sinkt. Man vermeidet Worte, die die Gesinnungswächter zur Anzeige bringen könnten. Seit sie an der Regierung waren, müssen wir umständlich den Müll trennen, der doch am Ende wieder zusammengeschmissen wird. Seit die Kanzlerin ihre Parolen übernommen hat, steigt der Strompreis rasant, und in Politik und Wirtschaft drängeln sich aufgeplusterte Hosenanzüge in die erste Reihe.
Aber reden wir nicht nur darüber, wie diese Partei unser Privatleben beeinträchtigt – reden wir über die Bedrohung unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Die Grünen sind es, die am offensten und radikalsten für die Schaffung eines EU-Superstaates eintreten.

(…)

Mittlerweile wächst in FDP und Union die Kritik, im Bundestag fehlt der Regierung eine eigene Mehrheit für weitere Euro-Ermächtigungsgesetze. Die fehlenden Stimmen bekommt die Kanzlerin am schnellsten von den Grünen – im Austausch für Gegenleistungen, versteht sich.
Oder reden wir über ein anderes tragendes Element unserer Verfassung, das Verbot von Angriffskriegen. Was haben die Grünen in den 1980er Jahren nicht alles versprochen: Abschaffung der Bundeswehr, Austritt aus der NATO, Verbot des Rüstungsexports. Aber sobald sie an den Schalthebeln der Macht waren, machten sie das Gegenteil.

(…)

die deutsche Zurückhaltung bei der Bombardierung von Libyen haben die einstigen Pazifisten ebenso kritisiert, wie sie aktuell auf eine „humanitäre Intervention“ in Syrien drängen. Als Faustregel kann gelten: Wann immer Uncle Sam Soldaten braucht, liefern die Grünen die moralisch einwandfreie Begründung dafür.  Wer kann widerlegen, dass dieser Politik in den letzten 15 Jahren mehr Muslime zum Opfer gefallen sind als allen rechten Mordanschläge in ganz Europa?
Zu guter letzt: Demokratie heißt Volksherrschaft. Aber unser Volk verändert sich immer mehr durch forcierte Einwanderung. Wer hat das Volk jemals dazu befragt? Zerstört es nicht die Basis der Demokratie, wenn man das Staatsvolk austauscht, indem man dessen demographische Lücke durch Immigranten füllt, die unsere Traditionen und Werte, ja selbst unsere Sprache nur lückenhaft kennen? Wer immer diesen Prozess hinterfragt, wie zuletzt unter großem Zuspruch Thilo Sarrazin, wird von den Grünen als Gefahr für die Demokratie dargestellt.
Dabei ist es genau umgekehrt. Die Grünen sind es, die unsere freiheitliche Republik bedrohen:  Sie zerstören den Staat durch Übertragung seiner Kompetenzen auf die EUdSSR; sie zerstören seine Verteidigungsarmee durch deren Umwandlung in eine globale US-Hilfstruppe; sie zerstören den politischen Souverän durch Desintegration der bisherigen Bevölkerung.
Muss man die Grünen also verbieten? Aber nicht doch. (…)

((Vollständig lesen in der Printausgabe COMPACT 1/2013. // Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT, da gibt es mehr davon.)

Einsortiert unter:Uncategorized

36 Responses

  1. Rico Coracao sagt:

    einfach gut und alles richtig.. die öffnung aller grenzen verhindert auch die akzeptanz für echte politische flüchtlinge und bei den angriffskriegen stehen sie immer ganz vorne. mit dem eurosuperstaat möchten sie deutschland entgültig von der karte streichen.. wer grün wählt, der wählt krieg.. ich schäme mich, sie damals gewählt zu haben. heute betrachtet, kommt mir diese geschichte auch seltsam vor, war ja noch eine echte grüne.. „Die Todesursache bei Herrn Bastian und Frau Kelly ist jeweils ein Schuss in den Kopf.“ http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kalenderblatt/680359/

  2. NPD verbieten? Oder Grüne verbieten?

    Laßt uns doch einfach das Verbieten verbieten. Das wäre schön.

    Verbieten verboten und die Wahrheit setzt sich durch – in the long run.

  3. schnehen sagt:

    1. Zur Partei ‚Die Grünen‘:

    Diese Partei ist aus der Anti-AKW-Bewegung entstanden und war Anfang der achtziger Jahre auch sehr aktiv in der Friedensbewegung, als noch Petra Kelly und Gert Bastian die Führung innehatten. Mit dem ‚Doppelselbstmord‘, der für mich ein Doppelmord des deutschen Geheimdienstes oder eines fremden Geheimdienstes war, kamen Leute wie Fischer nach oben (was wohl auch die Absicht war), die aus den Grünen eine links-ökologisches Feigenblatt für Angriffskriege, für die Teilnahme an der Aggression gegen Jugoslawien und EU-Politik machten. Danach waren die Grünen nicht mehr die Grünen im ursprünglichen Sinne, sondern eine grün angestrichene Systempartei, eine Partei der Nato und der EU-Diktatur.

    2. Zum Verbot der Grünen:

    Wenn man die Grünen verbieten wollte, müsste man auch die anderen Systemparteien, vielleicht noch mit Ausnahme von 30% der Linkspartei verbieten, denn alle diese Parteien tragen den Bilderberg-Imperialismus, das zionistisch dominierte internationale Bankenkartell voll und ganz mit. Sie sind allesamt Parteien der Unterordnung unter den Imperialismus, Parteigänger von Goldman & Sachs, von USrael und der Nato. Sie sind Feinde einer deutschen Souveränität, weil sie die Natomitgliedschaft, den Fortbestand der angloamerikanischen Besatzung und die Anwesenheit von atomaren Waffen der USA auf deutschem Boden allesamt befürworten.

    3. Warum wird ein NPD-Verbot überhaupt diskutiert im Bundestag?

    Das Verbot der NPD soll in erster Linie dazu dienen, den restlichen Parteien, die man nur als Parteien eines fortgesetzten Verfassungsbruchs und eines ebenso fortgesetzten Landesverrates bezeichnen kann, ein demokratisches, moderates Mäntelchen umzuhängen, obwohl von deren Extremismus der Mitte (Tariq Ali) die größte Gefahr für die Restbestände der Demokratie und für unsere Noch-Freiheiten ausgeht.

    4. Was für eine Diskussion wir brauchen:

    Statt irgendeine Verbotsdiskussion brauchen wir eine engagierte Diskussion über die Verteidigung unserer Demokratie, die eigentlich keine Parteiendemokratie ist (Parteien dürfen nur an der allgemeinen Willensbildung MITwirken, so das GG), über deren Ausweitung, über direkte Demokratie, über die Verteidigung des Grundgesetzes, über die Verteidigung bürgerlicher Freiheiten, über die Beendigung von Kriegen, die Deutschland mitträgt, darunter neuerdings skandalöserweise der Krieg gegen Syrien, über die Kontrolle der Geheimdienste und den Austritt aus EU und Nato sowie über die Wiedereinführung unserer alten Währung.

    Das sind die Diskussionen, die wir brauchen und das sollte offensiv thematisiert werden.

  4. Der Vorstand der Karnevalsgesellschaft Rot-Grün mit ihrem ersten Vorsitzenden „Manfred Geldmacher [ist] mit einem ernsten Vorwurf von Antifaschisten konfrontiert“.
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/junge-mutter-als-rassistin-im-jeckenkostuem-aimp-id7442583.html

    Wenn das so ist, nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil:

    Natürlich muß die Karnevalsgesellschaft Rot-Grün dann verboten werden. Ja, nee iss doch klar, wa? /Satire

  5. Hendrik Lüdke sagt:

    Der Artikel über die Grünen stimmt … und aus diesen und anderen Gründen bin ich auch aus der Partei ausgetreten. Aber was ich keinesfalls gut finde ist der Absatz : „Demokratie heißt Volksherrschaft. Aber unser Volk verändert sich immer mehr durch forcierte Einwanderung. Wer hat das Volk jemals dazu befragt? Zerstört es nicht die Basis der Demokratie, wenn man das Staatsvolk austauscht, indem man dessen demographische Lücke durch Immigranten füllt, die unsere Traditionen und Werte, ja selbst unsere Sprache nur lückenhaft kennen?“
    Das ist Mist! Einmal erhalten Immigranten erst mit Einbürgerung ein Wahlrecht, und wenn diese dann zum Zweiten eingebürgert sind müssen gute deutsche Sprachkenntnisse nachgewiesen werden … Lieber Herr Elsässe, überdenken Sie diesen Absatz und korrigieren ggf. …

  6. Oswald Spengler sagt:

    Die Grünen sind das Ergebniss der Gegenrevolution von 1968, die verschiedene Ziele hatte.Zum einen das Abwürgen des New Deal,New Frontier Prinzip in der Wirtschaft- also die Zerstörung dirigistischer Programme die auf eine wachsende Ökonomie setzten.Dann politisch die Zerstörung von Figuren wie deGaulle, des linken populistischen Nationalisten und schließlich kulturell durch die Einführung von Drogen top down, kultureller Degeneration und kulturellen Pessimismus durch z.bsp. Aldous huxley/Hollywood,Bertrand Russell(Drogen) und schließlich natürlich Malthusianismus mit seinem irrationalen Vertretern die alle von britischer Geheimdienstseite genährt wurden und der natürlich der Wucher.Die Menschen im Westen gingen zuversichtlich in die 60iger mit Martin Luther King und Kennedy, dem Wirtschaftswunder,der Nutzbarmachung des Atoms und dann gab es diese kulturelle Gegenrevolution, eine der ersten Farbenrevolutionen a la Gene Sharp.
    Diese Ideologie ist synthetisch.Alles dies führt zu einer schrumpfenden physischen Wirtischaft aber diese Auswirkungen oligarchischer epistologischer Kriegsführung geht weiter.Sie setzt auf Gier, ist gegen Familie, sie setzt auf Okkultismus,Irrationalismus,Kampf der Kulturen, Faschismus.
    Nun ich muss im Falle der Einwanderung widersprechen.Menschen sind Reichtum eines Landes.Jeder trägt den göttlichen Funken von Kreativität in sich.Die Lösung der Problematik der Einwanderung kann nur ökonomisch erfolgen und zwar indem Vollbeschäftigung herrscht,Bildung jedem offensteht, produktives Handeln gefördert wird.
    Der Peking Konsens ist das Modell.Man löst Probleme indem man wächst,Infrastruktur errichtet,Industrie errichtet, gleiche Verträge abschließt, Wissenschaft fördert, Energie verbilligt und jedem zugänglich macht.
    Die Einwanderer von heute sind der SChlüssel für die Märkte und wachsenden Ökonomien von Morgen.Besonders Afrika ist potenziell unendlich reich und die deutsche Industrie ist ein Mittel diesen Reichtum zu erschließen.
    Daher nicht divide et impera, Clash of Civilisations sondern Kooperation,Wachstum, Verbesserung des Lebensstandards.
    Diese Forderung versteht jeder,Jeder will Bildung für seine Kinder, jeder will Kinder in die Welt setzen und sie aufwachsen sehen, jeder will eigentlich kreativ sei, jeder will in einem gesunden Körper leben und jeder will im Wohlstand leben.Es war möglich , es ist möglich und es wird wieder möglich sein.
    Colbert,Leibniz,Hamilton,Carrie,Clay,Lincoln,F.D.R,Kennedy,de Gaulle, Adenauer.
    Keine Austerität -Solidarität mit den Menschen in Spanien,Portugal,Griechenland,Italien.Die Chinesen bauen eine Hochgeschwindigkeitstrasse bis nach Thailand durch Laos.Warum nicht bis nach Athen,Rom,Berlin ? Der Reichtum Russlands kann erschlossen.
    Es gibt keine Grenzen des Wachstums und keine für den menschlichen Geist.

  7. Konrad Fischer sagt:

    Die Grünen, ein 60er-Jahre Projekt der Rockefellerei und ihrer Ölinteressen („Green Party“) gegen die Atomkonkurrenz, können neben der von ihnen bewerkstelligten Marktbereinigung nur als US-Partei zur weiteren Kujonierung der Deutschen richtig verstanden werden. Und alle Speichellecker machen mit. So wird es bleiben. Um sie zu verbieten, müßten wir ihre Wählerschicht – Beamte und Angestellte – verbieten. Das wäre so schööööön! Und Deutschlands (und Europas) Rettung …😉

    Wird aber Utopie bleiben, wir kennen doch unsere ZeitgenossInnen …

  8. Jakobiner sagt:

    Fraglich, warum bei J.E. immer die >Grünen so als Feindbild dienen?Warum denn nicht die CDU. Was Auslandseinsätze der Bundeswehr betrifft sind die genauso drauf, ja Merkel wäre sogar beim Irakkireg dabei gewesen und was Euro-Politik betrifft, auch nicht anders.Der Unterschied ist halt: Merkel regiert und wird auch nach 2013 wieder regieren.Warum sich also bei seiner Kritik auf die grünen Männchen so einschiessen?

  9. derherold sagt:

    „Diese Partei ist aus der Anti-AKW-Bewegung entstanden…“

    Ich glaube, Sie sehen das ein bißchen zu idealistisch. Selbstverständlich, es gab das, was ich „Eierlikör-Linke“ nenne: die spätmittelalterliche Geißlerbewegung (aus der EKD).

    Aber schauen Sie sich doch einmal an, wer „die Kader“ gestellt hat, „wo“ ab Anfang der 80iger jeder zweiter Sprecher/Vorsitzender der *Grünen* herkam.

    Oder fragen Sie sich doch einmal, warum in Frankreich und Italien die *Grünen* marginalisiert waren. Wer hat da für „Bindung“ und „Karrieren“ gesorgt ?

  10. Detlev Wulf sagt:

    Wer selber ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein…

    Mir gefallen die Leute zwar auch nicht, und physische Gewalt gegen Andere oder deren Billigung ist indiskutabel. Aber so lange sie sich (in eben diesem Sinne) gesittet verhalten, müssen in einem demokratischen Rechtsstaat auch solche Leute das Recht haben, ihre Meinung zu sagen, auch wenn die vielleicht manchmal noch so schräg ist. Sonst könnte ein solches Verbotsverfahren schnell zum Bumerang werden. Bei Anlegung gleicher Maßstäbe (ich spreche von Verfassungstreue) müßte man nämlich dann die CDU/CSU, SPD, FDP, GRÜNE usw. (aufgrund ihrer tatsächlich erbrachten Leistungen) auch gleich verbieten:

    Der Euro ist z.B. inzwischen weniger wert als die DM. Somit wurden all unsere Löhne, Gehälter, Honorare, Ersparnisse, Renten und Transferleistungen halbiert – ein gigantischer Raubzug.

    Die Bevölkerung wird zugunsten einer Handvoll Milliardäre und Bankeigentümer regelrecht ausgeplündert.

    Bürgerrechte werden beschnitten die Menschen zunehmend versklavt.

    (Wie will man es sonst benennen, wenn die Leute immer mehr arbeiten müssen, für immer weniger Geld, unter immer schlechteren Bedingungen, bei stetig steigenden Kosten – und sie immer weniger dagegen tun können).

    Angriffskriege werden vorbereitet und Waffen in Krisengebiete geliefert. usw.usw..usw

    Das ist schließlich kaum besser, als die NPD.

    (Ich würde behaupten, die anderen genannten Parteien haben bislang mehr angestellt, als die NPD. (Wir sprechen hier ja eindeutig von der Zeit nach 1945 und nicht von der NSDAP!) Somit kommt die eigentliche Gefahr für unsere Freiheitlich-Demokratische Rechtsordnung nicht von Links oder Rechts, sondern aus der Mitte).

    Das erste war übrigens ein (hier geringfügig ergänzter) Kommentar, der bei der Tagesschau nicht freigeschaltet wurde, dabei war das noch moderat formuliert.

    Eigentlich hätte ich sagen müssen, daß hier mögliche Vorwürfe wie die Bildung einer Kriminellen Vereinigung, Schwerer Raub, Hochverrat oder zumindest die Vorbereiteung einer hochverräterischen Unternehmung, Vorbereitungen zum Angriffskrieg, Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, Billigung von Straftaten, Kriegshetze etc. im Raum stehen könnten.

  11. Mary J. sagt:

    @Jürgen

    Eine Korrektur: Die Mülltrennung in Deutschland wurde nicht unter der Grünen-Regierung eingeführt, sondern schon lange vorher von div. Union/SPD und FDP-Regierungen.

    Das „Duale-System-Deutschland“ (Grüner Punkt/Gelber Sack) wurde 1990 eingeführt. Davor wurde auch schon Glas, Papier und Kompostabfall getrennt, jedenfalls in den meisten Kommunen.

    Die Grünen haben lediglich das Dosen-/Einwegpfand eingeführt.

  12. chicano sagt:

    elsässer fragt:

    Wer hat das Volk jemals dazu befragt? Zerstört es nicht die Basis der Demokratie, wenn man das Staatsvolk austauscht, indem man dessen demographische Lücke durch Immigranten füllt, die unsere Traditionen und Werte, ja selbst unsere Sprache nur lückenhaft kennen?

    lüdtke antwortet:

    „Das ist Mist! Einmal erhalten Immigranten erst mit Einbürgerung ein Wahlrecht, und wenn diese dann zum Zweiten eingebürgert sind müssen gute deutsche Sprachkenntnisse nachgewiesen werden … Lieber Herr Elsässe, überdenken Sie diesen Absatz und korrigieren ggf. …“

    und chicano fragt:

    was hat das mit den von elsässer gestellten fragen zu tun?

  13. TheMan sagt:

    Erster Erfolg der Souveränitätskonferenz? Eine neue Achse Paris-Moskau und eine Männerfreundschaft🙂

    „Der französische Schauspieler Gérard Depardieu hat nach eigenen Angaben aus Liebe zu Russland und Präsident Wladimir Putin die Nationalität gewechselt. ‚Ja, ich habe diese Anfrage auf einen Pass gestellt und ich bin erfreut, dass meiner Bitte stattgegeben wurde’… “

    Depardieu verspricht „nun Russisch zu lernen. ‚Mein Vater war Kommunist und hat Radio Moskau gehört. Das ist ein Teil meiner Kultur.‘ Der Brief ‚an die russischen Journalisten‘ endet mit dem auch bei Nationalisten beliebten Ruf ‚Ehre sei Russland‘.“

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schauspieler-wird-russe-depardieu-bestaetigt-nationalitaetenwechsel-12014240.html

  14. @jakobiner

    Sind sie mittlerweile schon darauf gekommen warum es auf dem Titan die organischen Verbindungen Methan,Ethan,Propan,Ethin und sogar Benzol gibt ? So ganz ohne Karbonwälder ? Ohne Muscheln und Algen ?
    Fragen sie sich nicht warum russische Wissenschaftler Erdölderivate aus anorganischen Substanzen synthetisieren können aber es noch nie gelungen ist aus organischen Substanzen ?

  15. Karsten sagt:

    Wenn man schon eine Partei verbieten will, dann bitte schön auch solche, die bereits mehrfach gegen das Grundgesetz verstossen haben. Da wird es dann im Bundestag wohl sehr leer werden…
    Auf jeden Fall gehören die Grünen, oder besser die Ökostalinisten auf jeden Fall dazu.

  16. Karl_Murx sagt:

    @derherold:

    „Aber schauen Sie sich doch einmal an, wer “die Kader” gestellt hat, “wo” ab Anfang der 80iger jeder zweiter Sprecher/Vorsitzender der *Grünen* herkam.

    Oder fragen Sie sich doch einmal, warum in Frankreich und Italien die *Grünen* marginalisiert waren. Wer hat da für “Bindung” und “Karrieren” gesorgt ?“

    Laß mich raten: Lehrer und Beamte bzw. sonstige Angehörige des öffentlichen Dienstes?

  17. Karl_Murx sagt:

    @chicano:

    „elsässer fragt:

    Wer hat das Volk jemals dazu befragt? Zerstört es nicht die Basis der Demokratie, wenn man das Staatsvolk austauscht, indem man dessen demographische Lücke durch Immigranten füllt, die unsere Traditionen und Werte, ja selbst unsere Sprache nur lückenhaft kennen?

    lüdtke antwortet:

    “Das ist Mist! Einmal erhalten Immigranten erst mit Einbürgerung ein Wahlrecht, und wenn diese dann zum Zweiten eingebürgert sind müssen gute deutsche Sprachkenntnisse nachgewiesen werden … Lieber Herr Elsässe, überdenken Sie diesen Absatz und korrigieren ggf. …”

    und chicano fragt:

    was hat das mit den von elsässer gestellten fragen zu tun?“

    Nichts, chicano. Das ist nur ein Teil des Standardrepertoires, mit dem die durch J. Elsässer Fragen berührten, tiefsitzenden Tabus entweder in rabulistischer Weise umgangen oder in eine Ecke gerückt werden sollen, wo sie nicht hingehören.

    Denn denkt man die in diesen Fragestellungen implizit enthaltenenen Aussagen konsequent zu Ende, könnte man zu Schlüssen kommen, die ungewohnt sind und darum Angst auslösen, da sie an Lebenslügen ganzer Generationen rütteln.

    Ein Land kann aber nicht auf Dauer auf solchen Lebenslügen aufgebaut sein. Irgendwann muß man sich ihnen stellen, will man nicht riskieren, daran zugrunde zu gehen, ähnlich wie die DDR. Die ist am Ende daran gescheitert, daß sie bzw. die SED-Führungsspitze sich weigerten, den eigenen Lebenslügen zu stellen, als da wären die Überlegenheit des sozialistischen Systems,die Herrschaft der Arbeiterklasse und vieles andere mehr.

  18. Enrico Weigelt, metux IT service sagt:

    Vielleicht sollte man noch einen Schritt weiter gehen und alle Parteien verbieten.

  19. ribi sagt:

    jürgen: die grünen sind die systempartei, welche am ehesten mehr direktdemokratische elemente einführen will! sie sind, obwohl von der basis her oftmals staatsbedienstete die einzigste partei/ außer der linken, welche die beamten auf einen hoheitlichen kernereich beschränken wollen, die nähe zu multi-kulti ist bei spd und fdp- wenn auch meist aus anderen gründen ähnlich ausgeprägt!auch lernen die grünen aus bestimmten staatlichen unarten im alg-2-bereich. sie wollen die sanktionen aussetzen, denke, dies ist für den ärmeren deutschen eher ein thema sls bilderberger, palästina etc.

  20. Hendrik Lüdke:
    „Das ist Mist! Einmal erhalten Immigranten erst mit Einbürgerung ein Wahlrecht, und wenn diese dann zum Zweiten eingebürgert sind müssen gute deutsche Sprachkenntnisse nachgewiesen werden “

    Absolut auch meine Meinung. Außerdem müssen sie schon VOR der Einreise die Grundkenntnisse der deutschen Sprache lernen. Aber wer will das schon so genau wissen?

    „Vielleicht sollte man noch einen Schritt weiter gehen und alle Parteien verbieten.“

    Müsste man. Dieses ganze Parteiensystem führt nämlich zu nichts, Parteien hängen vor allem viel zu sehr von den Großkapitalisten und ihren Spenden ab.

    @Jacobiner : Das stimmt schon alles, aber bei den Grünen kommt hinzu, dass sie als Friedenspartei angetreten sind und nun jeden Kriegseinsatz mittragen.

  21. Karl_Murx sagt:

    „Außerdem müssen sie schon VOR der Einreise die Grundkenntnisse der deutschen Sprache lernen. Aber wer will das schon so genau wissen? “

    Ich z.B. möchte es genau wissen. Sieht oder hört man sich die Sprachkenntnisse von vielen „Migranten“ mit deutschem Paß an (es sind seltsamerweise meist auch die Gruppen, welche vor allem die Kriminalstatistiken bereichern, überdurchschnittlich oft das Sozialsystem beanspruchen, gegenüber den Einheimischen und anderen Migrantengruppen unterdurchschnittliche Qualifikationen aufweisen und sich viel weniger „integrieren“, sprich sich in die hiesige Gesellschaft und Kultur einordnen), dann fragt man sich, ob dieser Paß in der Vergangenheit am Grabbeltisch beim Aldi verteilt worden ist. Das läßt sich anhand konkreter Zahlen und Statistiken belegen, auch wenn Sie das möglicherweise nicht gern hören werden.

    Nebenbei bemerkt sind auch die Beherrschung der deutschen Sprache und der Besitz des deutschen Passes nach allen Erfahrungen absolut kein hinreichender Beleg, daß der- oder diejenigen sind auch als Deutsche fühlen. Sieht man sich diverse Videos auf youtube an,wo z.B. in Neukölln nach einer feierlichen Einbürgerungszeremonie durch den Bürgermeister Buschkowsky zwei junge türkische Frauen offen in die Kamera sagen, und zwar in akzentfreiem Deutsch,daß sie überhaupt keine Deutsche wären, dann ist man geneigt, sowohl an der Einwanderungs- wie auch am deutschen Staatsbürgerschaftsrecht zu (ver)zweifeln.

  22. Karl_Murx sagt:

    @ribi:

    „die grünen sind die systempartei, welche am ehesten mehr direktdemokratische elemente einführen will!“

    Diese Lippenbekenntnisse hört man von den Grünen und von der SPD immer nur dann, wenn sie nicht in der Regierung bzw. im Wahlkampf sind. Glauben Sie ernsthaft, diese grüne Blockpartei wird jemals Volksentscheide im Grundgesetz einführen und dann die Bevölkerung über Dinge wie den Euro, Multikulti, Islamisierung, Moscheenbau, die Asyl-, Einwanderungs- und Ausländerpolitik sowie Gender Mainstreaming abstimmen lassen?

    „sie sind, obwohl von der basis her oftmals staatsbedienstete“

    Sie sagen es. Eine derartige Staatsnähe findet sich fast nur hier. Die Grünen haben den größten Anteil an Mitgliedern, die als Beamte oder im öffentlichen Dienst tätig sind, also direkt vom Staat respektive vom Steuerzahler leben. Damit sind sie auch diejenigen, die am wenigsten vom Lohndumping der Agenda2010-Politik und, gemessen an den Möglichkeiten, in bürgerliche Wohnviertel mit höheren Mieten auszuweichen, auch diejenigen, die am wenigsten von den Folgen der Einwanderungspolitik in den letzten Jahrzehnten betroffen sind.

    „die einzigste partei/ außer der linken, welche die beamten auf einen hoheitlichen kernereich beschränken wollen“

    Muhahahahahahahaha. Sie haben mir den Tag gerettet.

    „die nähe zu multi-kulti ist bei spd und fdp- wenn auch meist aus anderen gründen ähnlich ausgeprägt!“

    Schlimm genug, daß diese zerstörerische Ideologie inzwischen nicht mehr nur bei den Grünen, sondern auch bei den anderen Parteien um sich gegriffen hat. Damit schließe ich explizit CDU und CSU mit ein, auch wenn man das bei denen nicht so nennt. Aber die geistige Quelle dieses Irrsins ist eindeutig bei den 68ern und deren geistig-ideologischen Wurmfortsatz in Gestalt der Grünen zu suchen.

    „auch lernen die grünen aus bestimmten staatlichen unarten im alg-2-bereich. sie wollen die sanktionen aussetzen,“

    Mit anderen Worten, die Grünen bieten der Bevölkerung generös an, das selbstangerichtete Debakel der Agendapolitik (es wurde begonnen in der 2. Legislaturperiode der rot-grünen Bundesregierung unter einem Kanzler Schröder, der diese Legislatur vor allem auf Grund dieser Politik nicht zu Ende brachte) teilweise zurückzunehmen? Das wollen Sie uns jetzt als positiven Zug der Grünen verkaufen? Die Neigung, auf das kurze Gedächtnis der Wähler zu setzen, scheint unausrottbar.

  23. ribi sagt:

    Karl: man kann auch beim staat arbeiten und sozial sein, lieber den spatz auf der hand- sie wissen es schon!!die grünen waren früher sicher für alg2- wie die gesamte politmeute. zu multi-kulti: ein leben von verschiedenen kulturen ist im bestimmten maße mehr als bereichernd, die ausartung hat viele grüne! bei uns im westerwald waren die türken, die werden ja meist genannnt- bereits anfang der 80-er stark vertreten, was wohl eher an der instabilen lage im land als an der schuld der damals nicht verantwortlichen grünen lag! im hinterteil der amis sitzt die cdu seit ihrer gründung, globke und filbinger und andere ns-beamte und deren beibehaltung sind wohl der grund für die einmalige nähe der union zu den amis und zum berufsbeamtentum, deren anti-demokratischer privilegiensumpf ebenfalls nicht den grünen zugeordnet werden kann!ich bin für volksbastimmungen wenn auch nicht jedes thema geeignet erscheint. es wird eine positiv-negativliste geben müssen, die union ist gegen jede form! unter grünen beamten sind viele bildungsbeamte, die aktenträger, z.b. wurde hier bis zur agenda 2010 auf den arbeitsämtern verbeamtet, auf den ordnungsämtern sitzen meist angestellte- ironie verstanden? dürften her den großen parteien nahestehen.nur die deutsche obrigkeitsmeute fängt an zu weinen, sollte ein beamter mehr demokratie wagen wollen, aber anderen ländern diese demokratie beibringen wollen!

  24. Jakobiner sagt:

    Zu Fatima Özuguz
    @Jacobiner : Das stimmt schon alles, aber bei den Grünen kommt hinzu, dass sie als Friedenspartei angetreten sind und nun jeden Kriegseinsatz mittragen.

    Fakt bleibt aber auch, dass Fischer und die Grünen den Irakkrieg abgelehnt haben.Ich kann mich noch an Rumsfelds wütendes Gesicht erinnern, als ihm Fischer auf der Münchner Sicherheitskonferenz eine klare Absage erteilte.Und die UNO-Rede von Fischer zum Irakkrieg war auch weltenklasse!!!

  25. Armin Ulrich sagt:

    „Wenden wir uns lieber der Partei zu, die alles verbieten will: das Rauchen, das Trinken, die Glühbirnen, die schnellen Autos, das Gymnasium, die Nationalhymne, die Bismarck-Straße und den Negerkuss.“
    Es muß natürlich heißen: „NegerInnenkuß“.

  26. „“Fakt bleibt aber auch, dass Fischer und die Grünen den Irakkrieg abgelehnt haben.“

    Da hatten sie mal einen lichten Moment, bzw. Fischer. Allerdings hat er den Krieg gegen Jugoslawien befürwortet, und die Grünen waren auch für den BW-Einsatz gegen Afghanistan, oder liege ich da falsch?

    @Karl Murx: Würden Sie denn wirklich solche Eingebürgerten als vollwertige Deutsche anerkennen, wenn sie sich zu Deutschland mehr bekennen würden als die im Video?

  27. „oder liege ich da falsch?“

    Nein ,nein nochmals nein.Die Neokonservativen mit ihrem primitiven Erscheinen sind nur ein Teil von dem was viele als NWO bezeichnen.Da sie selbst Verbindungen zum Iran haben sollten sie sich dringend mit Zbigniew Brzezinski.Der stand damals hinter Carter und heute hinter dem Narzissten Barack H. Obama.Seine Methode ist distinguierter ,sublimer und hinterhältiger und sehr viel bösartiger als die Neocons.

  28. Karl_Murx sagt:

    @FÖ:
    „Würden Sie denn wirklich solche Eingebürgerten als vollwertige Deutsche anerkennen, wenn sie sich zu Deutschland mehr bekennen würden als die im Video?“

    „An ihren Worten und Werken sollt ihr sie erkennen.“

  29. Karl_Murx sagt:

    @ribi:

    „man kann auch beim staat arbeiten und sozial sein,“

    Des´ Brot ich eß´, des´ Lied ich sing.

    “ lieber den spatz auf der hand- sie wissen es schon!!“

    Nein, weiß ich nicht.

    „die grünen waren früher sicher für alg2- wie die gesamte politmeute.“

    Und haben sich heute im Wahlkampf einige Monate vor dem Termin zu den Bundestagswahlen komplett verändert, nicht?

    “ zu multi-kulti: ein leben von verschiedenen kulturen ist im bestimmten maße mehr als bereichernd,“

    Wissen Sie überhaupt, von was Sie reden, wenn Sie den Begriff „multikulturell“ verwenden? Viele Leute, Sie inbegriffen, scheinen das ja immer noch als eine Art von Folklore zu verstehen, wo es um exotische Speisen, schmachtende türkische oder arabische Musik oder „bunte“ Volksfeste geht.

    In Wahrheit stellt Kultur, um aus dem Artikel von Siegfried Georgius „Deutschland in seiner tiefsten Erniedrigung“ zu zitieren,

    http://www.alteundneuezeiten.de/media/ec93db2f90b5701ffff8219ffffffef.pdf

    alle „Gemeinsamkeiten für die Menschen einer Gesellschaft dar. Es geht also nicht um die individuellen Wertepräferenzen oder Verhaltensvorlieben der Mitglieder, sondern um die kollektiv bindenden Elemente wie Sprache, Normen, Sitten, Konventionen etc. Soziale Interaktionsprozesse sind durch sie geregelt, indem die Teilnehmer durch gleiche Sprache, Mentalität, Werte usw. das Handeln des anderen antizipieren können, Kommunikation ermöglicht wird und letztlich diese Interaktionsprozesse dadurch gelingen.

    Alle Merkmale von Kultur, alle „Wertstrukturen und Verhaltensmuster“, lassen sich entsprechend der Wichtigkeit ihrer kollektiven Verbindlichkeit einstufen:
    Verbindlichkeitsstufen von kollektiven Merkmalen –
    Kollektive Verbindlichkeit :

    1 – sehr niedrig Essensgewohnheiten, Musik, Kunst
    2 – niedrig Lokale Traditionen, Bräuche
    3 – mittel Kleidung, Mentalität, Sitten
    4 – hoch Religion, ethnische Identität, Sprache
    5 – sehr hoch Verfassung, Gesetze

    Die „kollektive Verbindlichkeit“ gibt also an, wie zwingend es ist, dass diese Merkmale in ihrer entsprechenden Ausprägung für eine lokale Gesamtheit an Menschen verbindlich sind, damit diese stabil sein kann. Wie diese Ausprägung ist, also ob die vorherrschende Sprache
    jetzt spanisch oder swahili ist, wird dabei nicht bewertet, nur dass es eine solche Ausprägung allgemeinverbindlich gibt.

    Um das mal auf den Punkt zu bringen: Eine multikulturelle Gesellschaft, konsequent zu Ende gedacht, würde u.a. bedeuten, daß wir hier in D das hinduistische Kastenwesen gleichrangig mit der deutschen Kultur, d.h., der Art des Zusammenleben behandeln müßten. Das Kastenwesen ist nun eindeutig und definitiv grundgesetzwidrig und mit den hiesigen Normen der Gesellschaft unvereinbar. Aber ebenso eindeutig und unzweideutig ist es ein Teil der indischen, konkret der hinduistischen Mehrheitskultur.

    Daraus ergibt sich zwingend der Schluß, daß es eine „multikulturelle“ Gesellschaft, die sich aus beliebigen Kultur zusammensetzt ohne Rücksicht auf deren größere oder geringere Nähe, im realen Leben nicht geben kann. Jedenfalls nicht ohne dem Risiko der schärfsten ethnischen und sozialen Konflikte, welche diese Gesellschaft zum Zerreißen bringen könnten.

    „ich bin für volksbastimmungen wenn auch nicht jedes thema geeignet erscheint. es wird eine positiv-negativliste geben müssen“

    Wer will diese Liste denn festlegen, und nach welchen politisch-ideologischen Präferenzen soll sie gestaltet werden? Denen der Grünen etwa?

    Wer die Volksabstimmungen einführt, der muß sie für ausnahmslos politischen Strömungen, Parteien und Formationen zulassen.

  30. ribi sagt:

    karl: ziehen sie doch in die schweiz, selbst in italien, dem großen land mit der ausgeprägsten volksabstimmungskultur, geht es nicht so weit! nur kleine länder können es so ausufernd betreiben! es ist für mich übrigens klar, dass die deutsche/europäische leitkultur hierzulande vorzuherrschen hat, würde nie etwas anderes behaupten, so kenntman mich im forum!

  31. ribi sagt:

    karl: bevor sie weinen. sprechen wir von einer multi-ethnischen gesellschaft bzw. von einer mit bestimmter einwanderung!

  32. Karl_Murx sagt:

    @ribi:

    „karl: ziehen sie doch in die schweiz,“

    Warum sollte ich? Ich bin Deutscher und will hier in diesem Land an der Willensbildung über Großthemen wie Einwanderung, Multikulti oder Euro beteiligt und nach meiner Meinung darüber befragt werden.

    „selbst in italien, dem großen land mit der ausgeprägsten volksabstimmungskultur, geht es nicht so weit!“

    Italien ist Italien, und Deutschland ist Deutschland. Man hat es hier nur eben seit 1945 niemals versucht. Wird also Zeit.

    „nur kleine länder können es so ausufernd betreiben!“

    Niemand sagt, daß man es so „ausufernd“ bzw. so wie die Schweiz machen muß. Dort ist es jedenfalls so „ausufernd“ demokratisch, daß – igittegitt pfui äks – die Politiker niemals der eigenen Bevölkerung Dinge wie dem Euro aufs Auge drücken konnten. Dort wurde auch mit verfassungsändernder Mehrheit ein Minarettverbot per Volksabstimmung beschlossen.

    „karl: bevor sie weinen. sprechen wir von einer multi-ethnischen gesellschaft bzw. von einer mit bestimmter einwanderung!“

    ribi, bevor Sie ausfallend werden: Ich spreche von der deutschen Gesellschaft, die ungefragt und gegen ihren Willen massenhaft Einwanderung aus im Bürokratendeutsch „bildungs- und kulturfernen“ Schichten hatte und sich, geht es nach den feuchten Träumen der linksgrünen Kulturrelativisten und Deutschlandabschafften, langsam in eine multiethnische Gesellschaft, d.h., in eine Art von Vielvölkerstaat zu verwandeln beginnt, geht man nicht endlich zu einer Ausländer-, Einwanderungs- und Asylpolitik über, die sich nach den Interessen dieses Land richtet. Welches Schicksal Vielvölkerstaaten auf Dauer droht, haben wir am Beispiel der ehemaligen Sowjetunion wie auch des nunmehr ebenfalls ehemaligen Jugowlawien erlebt.

    „es ist für mich übrigens klar, dass die deutsche/europäische leitkultur hierzulande vorzuherrschen hat“

    Das wird aber nicht so bleiben, gehen die demographische Entwicklung sowie Art und Umfang der Masseneinwanderung so weiter. Also höchste Zeit, daran etwas zu ändern. Nicht irgendwann, sondern jetzt.

  33. euroblogger sagt:

    Tolles Editorial! Ich war so frei die Auszüge auf europablog.net zu veröffentlichen und hoffe das geht in Ordnung. Ein gutes und erfolgreiches neues Jahr 2013!

    http://europablog.net/post/39993358676/npd-verbieten-oder-gruene-verbieten

  34. ribi sagt:

    karl: stimmen sie mir zu, dass es zwischen europäischen und z.b. arabischen einwanderern kulturelle unterschiede und damit meist verhaltenunterschiede gibt? oder wollen sie niemanden, der nicht seit generationen deutsch ist hier haben?

  35. Karl_Murx sagt:

    @ribi:

    karl: stimmen sie mir zu, dass es zwischen europäischen und z.b. arabischen einwanderern kulturelle unterschiede und damit meist verhaltenunterschiede gibt? oder wollen sie niemanden, der nicht seit generationen deutsch ist hier haben?

    Habe leider diesen Post zu spät bemerkt. Aber lieber spät als nie: Darum hier meine Antwort: Selbstverständlich gibt es zwischen den Einwanderern abhängig von der Kultur des Herkunftslandes bzw. deren größere oder geringere Nähe zur hiesigen Kultur deutliche Verhaltensunterschiede, untersucht man diese Einwandergruppen als Ganzes. Darum wäre ich auch, wenn man denn der Meinung ist, Einwanderung zu benötigen, für die Präferierung derjenigen Länder, die in ihrer Kultur und Lebnsweise nahe bei der einheimischen deutschen liegen. Das wären logischerweise die europäischen bzw. westlichen Länder, aber z.B. auch Länder Lateinamerikas wie etwa Chile oder Argentinien. Kriterium hier wie in allen Fällen: Die Kompatibilität zur einheimischen Gesellschaft und Lebensweise. Nicht umsonst passen sich die Russlanddeutschen tendenziell wesentlich besser an die deutsche Gesellschaft an, bei allen auch dort vorhandenen Problemen.

    Aber bei allem wäre auch nach Kriterien wie Bildung und Qualifikation auszuwählen, so daß man hier keine Unterschichten importiert und die Einwanderer in der Lage sind, auf dem hiesigen Arbeitsmarkt durch eigene Hände Arbeit für ihre materielle Existenz zu sorgen. Angehörige der Mittelschichten tun das für gewöhnlich von selbst, ohne von irgendjemanden dazu aufgefordert zu werden. Unterschichten machen in der Beziehung überall Probleme.

    Es gilt aber bei dem einen wie bei dem anderen, daß das in Maßen und nicht in Massen passiert. Man sollte es vernünftigerweise mit dem alten Paracelsus halten und dessen Ausspruch beherzigen: „Jedes Ding ist ein Gift, und allein die Dosis entscheidet, ob ein Ding eine Medizin oder ein Gift ist.“

  36. Vafti sagt:

    Die Grünen sind 1979 eine Partei namens „Alternative Liste“
    AL, gewesen. Von anfangan war ihr Streben militant unter dem
    Vorwand aufzuklären. Komischerweise hat man sich immer
    hinzugesponnen, man sei ja antimilitaristisch.
    Doch was haben die Hintergrundmächte mit den GRÜNEN
    oder früher mit der AL bezweckt ?
    Der Zweck war nie der Umweltschutz gewesen, sondern…
    und jetzt kommt wieder das, was ich immer predige :
    Die Hintergrundmächte, die übrigens in allen Parteien anwesend sind, umschleichen anfangs (ungesehen) diesen
    neuen Zeitgeist, egal, ob dieser umweltorientiert, theologisch
    oder eher national geprägt ist, um dann einen Plan auszu-
    arbeiten, wie man diese „neue Zeitgeist-Bewegung“ infiltrieren
    kann ! Dann infiltrieren sie diese, schrauben sich geschickt nach oben, wobei Geldmittel und politische Infrastruktur im-
    mer vorhanden ist, bis diese „neue“ Zeitgeist-Bewegung in
    den Händen der Hintergrundmächte geraten ist !
    Danach wird dann streng nach den Landmarken ( das sind
    deren feststehende Gesetze !) entschieden, d.h. diese
    „übernommene Bewegung“ wird dann planmäßig von den
    Hintergrundmächten in das Puzzle der obersten Herrschaft
    miteingearbeitet und integriert ! Später, wird dann diese über-
    nommene Partei oder Bewegung dahingehend umgedreht,
    bis sie den Zweck „nämlich wahnsinnig viel Geld und Macht zu
    verdienen“ in die Tat umgesetzt, um danach später behaupten
    zu können, seht ihr, der andere Weg ist ja doch besser !

    Mit diesen Mitteln und Kampfwerkzeugen arbeiten sie seit
    X-Generationen und sind stets erfolgreich, da z.B. gerade die
    Deutschen die „Politiktreiberei der Hintergrundmächte über
    Generationen hinweg nicht wahrhaben wollen !“
    Das ändert aber nichts daran, das es so ist.

    Deswegen ist der früheren AL und den späteren Grünen
    das passiert, deswegen sind sie jetzt eine Partei ohne
    Charisma mehr, weil man ihnen ihre Farbe und Identität
    genommen hat !

    Gruß an alle Souveränen
    Vafti

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Januar 2013
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
%d Bloggern gefällt das: