Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Merkel mit Honecker-Ergebnis wiedergewählt

„Parteitag des Sieges“. Von Jürgen Elsässer

Meine Güte: Sie hat 97,94 Prozent bekommen. Wer kann das sonst? Li, Xi oder Hu von der chinesischen KP mussten sich mit weniger zufrieden geben. Vielleicht der kleine dicke Nordkoreaner – aber ich glaube, da wird nicht mal im ZK gewählt, der kam ja einfach als Sohnemann ran. Cameron, Hollande und die anderen Würstchen? Ne, Panne, is nich.Berlusconi, Sarkozy – verfickt und versoffen.

Merkel ist Gott. Das ist ein Ergebnis wie zuletzt bei Honecker. Und der hat gesagt: „Den Sozialismus in seinem Lauf – halten weder Ochs noch Esel auf.“ Gutes Jahr später musste er schon die Umzugskartons in Wandlitz packen. Zwei Jahre später war er in Moabit. Mein Gott, Angie, wirds Dir da nicht Angst? „Den Euro in seinem Lauf – halten weder Ochs noch Esel auf.“ Bei Honi krachte die Mauer nieder. Bei Dir könnte es Griechenland sein.

Drumherum die Speichellecker, die Satrapen, die Eunuchen. Die Boys Group, in kurzen Hosen. Daneben das Girls Camp, ausgesuchte Kampfroboter mit Mikrochip im Kopf und Maschinengewehr im Mund. Darth Vader im Rollstuhl. Die Merkel-Jugend jubelt: „Die Partei, die Partei – die hat immer recht.“ Rosarote Fahnen. Achselschweiß ist verboten. Die Notenpresse rotiert immer schneller. Griechenland ist gerettet, dort regiert jetzt Ceaucescu.

Netanjahu kommt morgen, kommt’s morgen. Er ist der einzige, der sie zu nehmen weiß. Der Parteitag im Delirium. Deutsche Patriots an der syrischen Grenze. „Der dritte Weltkrieg steht vor der Tür – wolle mer ihn roilasse?“ Die Närrinnen und Narralesen sind begeistert. Der Narhalla-Marsch wird gespielt, alles klatscht rhythmisch. Todeskuss für Schavan, mit Zunge. Mein Gott  sind wir geil. Deutschland ist das geilste Land der Welt. Merkel liebt uns alle.

Wir sind alle glücklich, denn wir sind alle gleich. Es gibt keine Konservativen mehr. Es gibt keine Deutschen mehr. Es gibt keine Männer mehr. Es gibt nur noch Mutti. Big Mother is Watching you.

(Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT – da gibt es mehr davon.)

 

Einsortiert unter:Uncategorized

137 Responses

  1. Jakobiner sagt:

    Ich habe mir den Parteitag auch auf Phönix angesehen und hatte da ähnliche Gedanken wie Jürgen Elsässer. Keine einzige kritische Stimme, Einheitsgejubel, stehende Ovationen, lauter Jubelchinesen.Aber das schlimme ist: Die meisten Deutschen werden das Ganze auch wieder wählen.

  2. Jakobiner sagt:

    Ach ja, das ziemlich einzige, über das noch eine Diskussion zugelassen wurde, war die steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe.Soviel Freiheit und Markenkern muss noch sein!

  3. Ja, so ist es, leider. Aber was mir partout nicht in den Kopf hinen will, ist: Wie kann die das leisten? Wie bringt die das hin?

    Ich meine, was wir da vor uns haben ist drall, ungeschickt, unbeholfen, kann sich nicht benehmen, ist schlecht gekleidet, schlecht frisiert, unverständig, bewußtlos, gefühllos, wenn’s nicht um’s eigene Ego geht, hat ein piepsiges Stimmchen und die Ausstrahlung eines durchweichten Pappkartons ohne Inhalt.

    Wie kann so etwas aus der einst katholisch-konservativen und durchaus wehrhaften Trutzburg CDU eine auf Mainstream gegenderte SED 2.0 machen? Mit 97,94 Prozent Zustimmung.

    Nur, weil sie selbst geschlechtslos ist? Das kann doch nicht sein, oder?

    Wer oder was operiert dann dahinter, zieht die Fäden und konfigueriert ihr Umfeld und den Kontext ihres staatsfraulichen antideutschen Wirkens? Für wen arbeitet sie?

  4. Rudolf Steinmetz sagt:

    Es gibt nur einen Weg: Die Atlantik-Brücke durchsägen, die Preussische Verfassung wieder in Kraft setzen und einen Friedensvertrag mit Putin. Jemand was dagegen???!!!

  5. Ras Al Ghul sagt:

    Wir sind voll auf Kurs…wie die Titanic !

  6. Toringo sagt:

    Ich habe auch alles so überlegt wie Joachim Bullinger und zu Hause räsoniert, warum „Mutti“ so beliebt ist.
    Die Antwort ist einfach: Die politischen Inhalte, die Merkel vertritt, sind zwar grundfalsch, aber sie wirkt sympathisch. Man sehe und höre die anderen Figuren an: Roth, Özdemir, Steinbrück, Schäuble, von der Leyen, Leutheusser-Schnarrenberger … Es kann einem nur schlecht werden.
    Die derzeitigen Parteien im Bundestag gehören ausnahmslos abgewickelt (damit meine ich nicht verboten), wenn auch DIE LINKE programmatisch für mich etwa zur Hälfte akzeptabel ist.

  7. schnehen sagt:

    Der Parteitag zeigt, in welch desolatem Zustand die CDU ist. Er zeigt, aber auch, was die ehemalige Sekretärin für Agitation und Propaganda draufhat.

    Sie hat ihre Künste aber nicht in erster Linie in der ehemaligen DDR gelernt, sondern sie hat einen Ziehvater gehabt, der nicht Helmut Kohl hieß – das war nur ihr Förderer -, sondern Jeffrey Gedmin, den das State Department 2003 (noch zur Zeit der Schröder-Regierung) nach Berlin schickte, um sie auf Linie zu bringen, wohl auch um gewisse Kohlsche Einflüsse zu beseitigen. Wir wissen ja, dass Kohl kein Freund des Mossad war.

    Jeffrey Gedmin wird also Angela Merkels Leitbursche, so nennt man das in studentischen Verbindungen. Wer ist Jeffrey Gedmin?

    Gedmin ist ein Israel-Firster, ein hundertfünfzig-prozentiger Zionist, der aus dem American Enterprise Institute (AEI) kommt, das von dem Organisator des Irakkrieges, Richard Perle, auch ‚Prince of Darkness‘ genannt, sowie von der Frau von Dick Cheney geleitet wurde. Gedmin, auch ein enger Freund von John Bolton, Bushes ehemaliger Botschafter bei der UN, wird also nach Westeuropa geschickt, um eine zentral wichtige Führungspersönlichkeit weiblichen Geschlechts aufzubauen und zu formen. Auch am Project for a New American Century, PNAC, hat Gedmin mitgearbeitet, und zwar am Kapitel ‚Europa‘ – das Brainchild der ‚Wars on Terror‘ für Israel, das ursprünglich von Bibi Netanyahu 1996 in Auftrag gegeben wurde, um einen ‚Clean Break‘ in der US-amerikanischen Nahost-Politik herbeizuführen.

    Gedmin ist sehr aktiv: Erst gründet er das New Atlantic Institute (NAI), eine Vereinigung USrael-treuer Generäle und Politiker in Europa, dann das CCD, Council for a Community of Democrats, dann das Aspen-Institut in Berlin, schließlich das ‚Programm für Öffentliche Diplomatie‘, ein Verein zur ‚Subventionierung‘ (sprich Korrumpierung) von Journalisten in Europa, damit sie im Sinne der Unterordnung der Interessen Europas unter die von USrael berichten.

    Merkel verdient sich als braves Kind von Gedmin vor allem nach Beginn des Irak-Krieges am 19. März 2003 die ersten Sporen, als sie in der ‚Washington Post‘ gegen die Schröder-Chirac-Linie einer europäischen Unabhängigkeit von den USA Partei ergreift. Das zeigte, dass sie ihre Lektionen bei Gedmin fleißig gelernt hatte. Braves Kind! Gut aufgepasst!

    2006, als Israel den Krieg gegen die Hisbollah verliert, sagt sie:

    „Die Daseinsberechtigung Deutschlands besteht darin, sich für Israels Existenzberechtigung einzusetzen,“ und schickt einen deutschen Flottenverband vor die Küste Libanons, den israelischen Wünschen entsprechend.

    Merkel arbeitet für eine fremde Macht, aber nicht für Deutschland. Sie ist schlicht und ergreifend genauso anti-deutsch wie ihre Partei CDU, die immer eine Partei der Westallierten war und es immer bleiben wird.

  8. für wen Frau Merkel arbeitet? U. a. wohl für den, dessen „Existenzrecht“ sie zur Staatsräson erklärt hat.
    Inwieweit es relevant ist, wie Frau Merkel nun frisiert oder gekleidet ist, erschließt sich mir wiederum überhaupt nicht.
    Mir will eher nicht in den Kopf, warum sie immer noch gewählt wird.
    Und warum immer auf Herrn Schäubles Behinderung herumgeritten wird „Darth Vader im Rollstuhl“, entzieht sich ebenfalls meinem Verständnis.

  9. juergenelsaesser sagt:

    schnehen: Was macht der Gedmin aktuell eigentlich?

  10. Jakobiner sagt:

    Also diesen Quatsch, wonach die Merkel mal eine FDJ 2.0 sei und dann wieder eine Kreation des CIA-Gedmin/Mossad, ist für mich beides Quatsch.Sebst das Bilderbergerschema passt nicht, da doch Wisnewski immer den Koch als Bilderbergerkanidaten hochstiliserte, der die Merkel verhindern sollte. Die Merkel is „homegrown“, die Valiumpille der Nation und als solche äusserst wirksam.

  11. juergenelsaesser sagt:

    Jakobiner: Aber wie kam sie ohne Seilschaft an die Spitze der CDU? Homegrown reicht nicht.

  12. Jakobiner sagt:

    Bester Jürgen,
    dasselbe werden wir uns auch fragen, wenn die CDU die nächste Lichtfigur nach Merkel aus der Zauberbox zaubert (jetzt wird gerade Julia Klöckner in der BILD hochgeschrieben, aber wer weiss…).. Ich glaube jedenfalls nicht an die CIA/Gedmin/Mossad-Story–sonst wären unter Merkel deutsche Truppen nach Irak und Lybien gegangen–da blieb sie ja sehr „souverän“–wie unser Schröder, auch wenn ich ihm die Agenda 2010 nicht vergesse. Aber bei allen Reminiszenzen, sollte man doch die Leistung dahinter sehen..

  13. @ schnehen am Dezember 4, 2012 um 18:18

    Bemerkenswert! Das könnte einiges erklären. Jedenfalls haben Sie schon einmal einen Lichtstrahl in das schwärzliche Dunkel gebracht. Vielen Dank dafür.

    Kleine Beckmesserei: Jeffrey Gedmin wird also Angela Merkels Leitbursche, …

    Leibbursche, nicht Leitbursche. Wenn es auch semantisch nicht so falsch ist, weil der Leibbursche seinen Fuxen sehr wohl auch leitet.

  14. Jakobiner sagt:

    Nebenbei: Es gibt noch einen guten Comic, der Merkels Lebensgeschichte erzählt. Sehr als Lesetip empfohlen für alle Verschwörungstheoretiker, Ihr müsstet euch eher mal fragen: Wie kann eine derart Null-Person innerhalb eines politischen Vakuums,.das Kohl hinterlassen hat, so schnell aufsteigen–und da ist nicht CIA und Mossad die Erklärung, sondern eher schon die Mittelmässigkeit des deutschen Bürgers!

  15. Jakobiner sagt:

    Ja zu sagen, dass sich das vielziterte „Volk“ am meisten gefallen lässt und die lk#etzeten Arschbacken wählen, das gefällt einigen nicht. Deswegen bin ich auch ein Anhänger der repräsentativen Demokratie und nicht solchen idiotischen Mobs, die per Volksabstimmung beschliessen wollen, was Sache ist!Deswegen bin ich auch strikt dafür, dass nach einer Merkelwahl solche Anti-NWO-Idioten, die die deutsche Verfassung infrage stellen zum Zuge kommen oder Todesstrafe für Phädophile und Kinderschänder fordern!

  16. Jakobiner sagt:

    Korrektur: Nicht dafür, sondern dagegen!

  17. Jakobiner sagt:

    ZU Fatima Özoguz sagt:
    Dezember 4, 2012 um 18:19

    für wen Frau Merkel arbeitet? U. a. wohl für den, dessen “Existenzrecht” sie zur Staatsräson erklärt hat.“

    Also die Merkel, eine Mossadagentin-drunter geht nix.Mal Bilderberger, mal Mossad, mal CIA, mal Gedmin, mal FDJ, vielleicht auch noch von Putin oder was? Entscheidet euch mal!

  18. Es gibt aber noch die CSU Frauen, wie die Wöhrl, aber die ist anders oder doch nicht?
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/12/03/die-csu-kandidatin-der-gegenwart-und-zukunft/

  19. Jakobiner sagt:

    Könnte es nicht sein, dass Merkel gerade die Schnittstelle von Erwartungen ist: Zum einen wollen die meisten Deutschen Europa, aber zugleich auch nicht Eurobonds und andere ESMs.Sie ist also der verkörperte Kompromiss, der aber–wie Jürgen Elsässer richtig beschreibt- langfristig scheitern wird.
    Aber für die Übergangszeit, wo sich noch nicht alles klar polarisisert ist sie eben das Valium, die Hoffnung, die Europa bestehen lässt und zugleich deutsche Interssen vertitt–gegen die Eurobondler von SPD, Grünen und Linkspartei.
    Viele Deutsche und Europäer haben noch nicht kapiert: Wenn der Euro zerbricht, kann dies wieder eine alte EU herbringen, die sich nicht mehr national gegeneinander aufheizt. Aber wer hat diese Position ausser den Freien Wählern? Und die sind auf Bundesebene nicht mal bei 1%.

  20. rubo sagt:

    J.E. wieder mal Klasse, er könnte gut manchem Kabarettisten Konkurenz machen.
    Werde heute abend „Pelzig hält sich“ ZDF 22:45 ansehen, vielleicht hat er das Thema schon eingearbeitet. (Wer weiß, wie lange wir den noch sehen?)
    Für mich sind Schnehens Begründungen sehr einleuchtend und erklären manche Kurve in Merkels politischen Leben.
    Berücksichtigen sollte man auch, daß Leute mit sozialistischem Vorleben leichter zu steuern sind. Das würde auch erklären, warum Bundeskanzler, Bundespräsident und Verteidigungsminister ohne Stallgeruch der BRD vorstehen.
    Wiki nennt als Letztes für Gedmin:
    Am 11. Januar 2011 wurde Gedmins Einstellung als CEO des Legatum Institute, einer Denkfabrik in London bekanntgegeben.[5]

  21. Thomas Stockert sagt:

    @Toringo
    Was ist denn an Merkel sympathisch? Ihre schlaffe Haut? Ihre kalten Augen? Ihre unförmige Figur? Ihre geschmacklosen Blazer? Der matronenhafte Kurzhaarschnitt für Frauen über 50?
    Ich kann weder äußerlich noch inhaltlich etwas an ihr finden, was ich nur ansatzweise sympathisch finde. Sie beugt das Recht, beteiligt sich an völkerrechtswidrigen Angriffskriegen, genehmigt als Rüstungslobbyistin Waffenlieferungen an die schlimmsten faschistischen Regime, veruntreut Milliarden an Steuergeldern für „systemrelevante“ Banken, Versicherungen und Hedge Fonds und treibt die Staatsverschuldung in die Höhe (Quittung bekommen wir noch), während den sozial Benachteiligten immer mehr die Daumenschrauben angezogen werden.

    Merkel ist weder sympathisch noch charismatisch, aber sie funktioniert tadellos im Sinne ihrer Erfinder. Sie ist intelligent, kaltblütig und machtgierig, was sie aber sehr gut hinter ihrer biederen, uneitlen Art zu verstecken weiß. Konfrontationen, bei denen sie nur verlieren kann, geht sie geschickt aus dem Weg, und in den Medien wird ihre einseitig neoliberale, proamerikanische und prozionistische Politik ohnehin nicht angegriffen.

    Rational ist das kaum noch nachvollziehbar, dass die meistgehasste Frau Europas heute auf dem Reichsparteitag der CDU nach einer ihrer typischen, bodenlos langweiligen Merkel-Reden frenetisch gefeiert und anschließend mit fast 98% der Delegiertenstimmen in ihrem Amt bestätigt wurde. Was ist nur los in der CDU, dass da keiner mal aufmuckt?

  22. me. sagt:

    Ein Elsässer am Abend – erquickend und labend🙂

  23. submarine sagt:

    Aber die SED Schulung !

  24. schnehen sagt:

    @juergenelsaesser

    Der Neocon (Zioncon) Gedmin leitet heute einen Londoner Think Tank namens Legatum. Bis 2011 war er Direktor von Radio Free Europe, spezialisiert auf antiiranische Propaganda.

    Da Radio Free Europe mit Sitz in Prag ein alter CIA-Sender aus dem Kalten Krieg ist, ist davon auszugehen, das Jeffrey Gedmin ein CIA-Mann ist, der den Auftrag hatte, Merkel während seiner Tätigkeit am Aspen-Institut in Berlin auf eine klare, pro usraelische Linie zu bringen, da man wohl befürchtete, dass eine deutsche schrödersche Linie in Richtung Unabhängigkeit wie noch 2003 auch in der CDU Schule machen könnte. Dem hat man dann durch die Betreuung vorgebeugt und Merkel wohl auch klargemacht, dass sie nur etwas werden kann, wenn sie sich klar für Apartheid-Israel und die Kriege im Rahmen von ‚war on terror‘ positioniert.

    Gedmin hat übrigens zweimal, 1984 und dann noch einmal 1985, je ein Sommersemester in der DDR (in Jena bzw. Erfurt) absolviert. Da dies nicht gerade auf einen zusammenhängenden Studienverlauf hinweist, glaube ich, dass man ihn als jungen CIA-Agenten in die DDR geschickt hat, um Kontakte zur Opposition herzustellen. Vielleicht – aber das ist eine Vermutung von mir – hat man sich schon damals, vier Jahre vor der Wende darüber Gedanken gemacht, welche Gruppen, welche Kreise oder Persönlichkeiten einmal wichtig für die Zeit danach werden könnten und schon damals Merkel ins Visier genommen.

    Ich nehme an, dass Merkel nicht aus eigener Kraft innerhalb von nur 14 Monaten den Sprung von der FDJ-Sekretärin für Agitation & Propaganda bis zur Ernennung als Ministerin für Jugend in einer Bundesregierung schaffen konnte, sondern eine Seilschaft gehabt hat, denn ohne eine solche ist ein solcher Karrieresprung kaum möglich.

    Fraglich ist z. B., wer die Stasi-Vorwürfe gegen Schnur und De Maizière in die Welt gesetzt hat, die Merkel sehr bei ihrem Weg nach oben in der CDU genützt haben. Ich nehme an, dass diese Kampagnen von Geheimdiensten, eventurell vom CIA, losgetreten wurden, um ihr bei ihrem steilen Aufstieg behilflich zu sein.

  25. Hildesvin sagt:

    Eine Beteiligung bzw. Zustimmung bei „Wahlen“ zu Regierungszeiten Erichs des Weisen von 96-97% war schon eine kleine Staatsaffäre, wenn ich mich recht entsinne. Es wurde aber auch Geschiß abgezogen, wenn ein Bezirk etwa 98,06, ein anderer aber 99,04% schaffte.
    Zu meiner Schande habe ich mich erst 1989 getraut, fernzubleiben. Habe auch erst ab November mitgetan: Staaasi in den Taaagebau…

  26. Virus Demos Kratei sagt:

    hängt überall flyer von ihrem ungeschminkten gesicht auf

    mal ehrlich: das auf dem parteitag ist doch nicht der hosenanzug. das muss ein klon sein. denn das original ist so hässlich.

    zumindest sieht man diesem wrack seine totale leere im herz und kopf an. schon allein diese ungeschminkte gestalt stimmt bedenklich. der hosenanzug muss nichtmal die kinnlade runterklappen.

  27. Avicenna1968 sagt:

    Das Ergebnis wundert mich nicht. Schließlich hat Merkel, was an eigenständiger Regung in ihrer Partei noch vorhanden war, nach und nach rasiert.

    Mit Betsy Tudor hat sie nicht viel gemein, aber doch soviel, daß man bei dem Anblick, den die CDU heute bietet, Schiller zitieren möchte:

    „Ich staune, ich entsetze mich – Wohin

    Reißt Euch der Schwindel? – Kennt Ihr diesen Boden?

    Wißt Ihr, wie’s steht an diesem Hof, wie eng

    Dies Frauenreich die Geister hat gebunden?

    Sucht nach dem Heldengeist, der ehmals wohl

    In diesem Land sich regte – Unterworfen

    Ist alles, unterm Schlüssel eines Weibes,

    Und jedes Mutes Federn abgespannt.“

    So sieht`s nämlich aus.
    🙂

  28. Rosalie sagt:

    Toller Beitrag ! Herr Elsässer
    Ich setz noch einen drauf…
    Merkel kann ihren Kopf um 180 Grad drehen..
    Uhhhaa… dein Beitrag ist schön verquer, weit hergeholt, alles drin und vor Allem …weit weg vom fuck „Parteitag“, den keiner mehr braucht… Hyperzentriego und Darth Vader im Rollstuhl…lecker..100000 Mark im Kohl .. oder ..U-Boot mit Handantrieb.. alles geht, aber auch alles… habt ihr noch ein paar .. lustig .. der Typ ist einfach nur noch krank.. Merkel ist ein Witz, sie kann nicht einmal die Wahrheit verbergen, derer ihr aufgetragen wurde und vermag die Lüge doch offen zu sagen, so einfach und so frei heraus, das sie nicht merkt wie peinlich es für uns Bürger ist.
    Wir müssen langsam drüber nachdenken, ob wir deutschen noch ganz dicht sind.. wie sieht uns das Ausland mit so einer Führung… huhahahah…Hitler ist im Bezug auf Täter und Opfer, korruption und Handlanger des Teufels, gegen die Bundesregierung die wir jetzt haben, ein Witz.
    Merkel ist bekennende Teufelsanbeterin… Bilderberger…in ihrer Regierung sind mehr Schweine als im Stall vom Schlächter Churchill jemals waren und verweist auf die Autorität Israels mit Willkommensgruß zum dritten Weltkrieg.
    Haaallooo ihr da draußen..?
    Schäuble…warum ist der Krüppel nicht im Knast ?
    Westerwelle… das kann nur Fake sein.. Verarschung pur..
    Merkel …? merkt ihr was..?
    Das kann nur der Teufel inszinieren, menschengemacht ist das sicher nicht… oder wollt ihr das so..? Hillfffeee…!

  29. Rosalie sagt:

    Herr Elsässer, dein Beitrag ist wirklich gut und zeigt deine hervorragenden Kompetenzen. Die Leute sind döfer als geglaubt, als ich noch ein Kind froh sein konnte und bestimmt dem Erwachsenen ein Beispiel des Ehrlichen abgwonnen habe

    merkte ich schon sehr schnell, die Gier, das Geld und Neid und besser sein als Andere…und die Schule gibt einem dann den Rest.
    Verfickt noch eins… die Kinder merken, dass wir Erwachsenen lügen das sich die Balken biegen.. Scheiße nochmal

  30. Mark sagt:

    @Thomas Stockert

    Sehr schön auf den Punkt gebracht! Das mit der ach so großen Beliebtheit halte ich für einen riesigen Propaganda-Erfolg, made by Politbarometer und Co…
    Viele im Lande, vor allem diejenigen, die vom System (noch) gut profitieren (bzw dies zumindest denken..), haben sicherlich nichts groß gegen sie, aber jemand, bei dem sie richtig beliebt ist, habe ich noch nicht getroffen. Und so geht es seltsamer Weise einigen. Und die wurden meist noch nicht vom Politbarometer befragt. -)

  31. OT: Unglaublich, diese 3 NSU-Nazis! Obwohl 2 davon schon tot sind und die dritte im Gefängnis ist, hören sie nicht auf zu morden:
    Der rätselhafte Tod eines Blumenhändlers
    Im Morgengrauen des 4. Oktober 2011 trifft Muhittin L. in Laichingen auf seinen Mörder
    http://www.schwaebische.de/region/biberach-ulm/laichingen/stadtnachrichten-laichingen_artikel,-Der-raetselhafte-Tod-eines-Blumenhaendlers-_arid,5336911.html

  32. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Hildesvin

    Ja, klar, Stasi in den Tagebau!
    Aber was machen wir mit Merkel, wenn wir sie erwischen?

  33. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Fatima

    Bei Karikatur oder Satire kommt es schon mal vor, daß auch körperliche Merkmale (wie die großen Ohren des Afro-Afrikaners auf dem Präsidentenstuhl) zum Anfassen freigegeben sind. Ist Fatima jetzt zur PC bekehrt?

  34. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    „DEMOKRATIE“ ??

    Wie ist sowas wie Merkel-Schäuble möglich?

    Eine „Agenda der üblichen Verdächtigen“ soll’s nicht sein, das wäre ja „V.-Theorie“.

    Sympathie und Charisma (zur Verführung des dumben Wahlvolkes) kann als Erklärung ja nun völlig ausgeschlossen werden.

    Also haben wir ein Schlüsselbeispiel für das Versagen der (zur Worthülse verkommenen) „Demokratie“ vor uns. Denn Leistungen im Sinne des GG (von Jakobiner gelegentlich als Verfassung mißverstanden) hat das Machthaber-Team absolut keine aufzuweisen, wohl aber entscheidende und gravierende GG-widrige Fehlleistungen. Kann eigentlich das „brd“-GG-Gericht einen amtierenden Politiker wegen GG-widriger Handlungen ins Gefängnis setzen?

    Oder kann irgendwer, und sei es ein nibelungenhaft Merkelgetreuer, ja ein Jakobiner, bei vollem Tageslicht in den Mund nehmen, der Transfer allen verbliebenen „brd“-Wohlstandes bis zum letzten Klodeckel an die Banken in aller Welt sei geeignet,
    „…DEN NUTZEN DES DEUTSCHEN VOLKES ZU MEHREN“ ?

    Oder die Staatsräson des GG (die Erhaltung des Deutschen Volkes) dahingehend ins GEGENTEIL zu verkehren, indem die Grenzen der „brd“ an den Kaukasus, an den Jordan oder an einen anderen Abgrund verlegt werden?

    Oder das GG und sein Staatsziel nun vollends auszuhöhlen, indem das ohnehin rachitische Pflänzchen „Souveränität“ auch noch an anonyme Mächte, Politkommissare und fremdgesteuerte Denkklüngel abzugeben?

  35. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    „DEMOKRATIE“

    Wenn Merkel und Genossen nicht wegen ihrer Leistungen wegen oder wegen ihres Charismas gewählt werden,
    wieso dann?
    Und auch noch mit Wahlergebnissen, die einem Größeren Respekt abgenötigt hätten? Ein CSU-Grande prahlte einmal, als er über einen 60%-Erfolg schwadronierte, seit Hitler sei dies das beste Wahlergebnis…. Und jetzt Merkel mit 97%??

    Es ist OFFENSICHTLICH:
    Das System „Demokratie“ funktioniert nicht mehr bei uns, wenn es denn je funktioniert hat, als 1949 die Siegermächte ein Pflästerchen auf ihr Unrecht drückten, indem sie einen „parlamentarischen Rat“ installierten.

    Jakobiner hat recht mit seiner Kritik an einem System der Volksabstimmungen, denn die könnten ebenso leicht ausgehebelt werden.

    Im Ernst, das Problem ist völlig ungelöst, wie in einem großen Staat die Politik auf sachgerechte Entscheidungen hin optmiert werden kann. Und jenes, wie lebensentscheidende Fragen, deren Entwicklung den Zeitraum von Wahlperioden weit übersteigen (Beispiel Massenzuwanderung, Demographie, Geldsystem) von der Politik wahrgenommen, vielleicht sogar gelöst werden können.

    Die Präsenz von Figuren wie Merkel-Schäuble macht evident, daß die „repräsentative Demokratie“ vollkommen versagt hat. Das Anwachsen der Gruppe der Nichtwähler und jener Mehrheit, die nur noch verzweifelt das vermeintlich kleinere Übel wählen, unterstreicht dies.

  36. Edeltraud Lademann sagt:

    Sie, die Think Tankler, legen, als moderne Neuerung vielleicht inzwischen Finten: Der/die eine wird vorgeschoben, der andere soll´s machen. Da denke ich insbesondere an die künftige Kanzlerschaft.

    Diese routinierten Parlamentarier, egal welcher Coleur, wissen doch, dass uns ständig von ihnen was vorgelogen wird. Da ist es doch bequemer, die Knete einfach einzustecken statt den Vorsitz anzustreben. Der beste, weil best gewiefteste Volksbetörer, wird von ihnen gewählt.

    Als IM Erika ist sie auch noch nicht allgemein bekannt. Die Katze kann immer noch jederzeit aus dem Sack gelassen werden. Das hält sie an der Leine.

    „Also die Merkel, eine Mossadagentin-drunter geht nix.Mal Bilderberger, mal Mossad, mal CIA, mal Gedmin, mal FDJ, vielleicht auch noch von Putin oder was? Entscheidet euch mal!“ (Jakobiner)
    Das ist es, deshalb ist sie die größte. Sie ist undurchschaubar, lässt sogar auch das beste hoffen, und das für die unterschiedlichsten Leute.

  37. Virus Demos Kratei sagt:

    Hassprediger Deutschlands, vereinigt euch! Hier ist euer Stoff: Der Bundestag nimmt seine Reinigungskräfte aus, 250 EUR für 40 h harte Arbeit! Diese Schweine!

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-28337/politik-vier-minuten-pro-buero-vier-minuten-pro-buero-seite-2_aid_871342.html

    Nehmt Megaphone, geht in die Fussgängerzonen und hetzt die Leute kräftig auf!

  38. Rosalie sagt: Dezember 5, 2012 um 00:42

    Wir müssen langsam drüber nachdenken, ob wir deutschen noch ganz dicht sind..

    Können wir beides nicht (also weder drüber nachdenken, noch ganz dicht sind) weil wir stets nach allen Seiten hin offen zu sein haben und für jede kulturelle Bereicherung dankbar sein müssen.

    Wenn z.B. ein deutscher Linienrichter final bereichert worden wäre, wäre die p.c. Reaktion vielleicht nur ein müdes Arschgrunzeln gewesen:

    Ach so? Schon wieder einer? Na ja, wir haben das ja verdient und sind uns unserer Schuld bewußt.

    Oder so ähnlich. Oder doch ganz anders?

  39. Yilmaz sagt:

    Die Antwort warum Merkel so klar gewählt wurde ist eigentlich ganz logisch: Warum soll man jetzt noch einen „neuen“ CDU Kanzlerkandidaten ins Rennen schicken, wenn SPD´s Steinbrück bereits als neuer Kanzler gesetzt ist!?
    Die Medien und die Wahlautomaten werden schon alles soweit hinbiegen, zudem Merkel zunehmend (absichtlich!?) verblasst und Steinbrück viel energetischer wirkt, alles eine abgesprochene Sache der Hintermächte…

    Das Polittheater wird jetzt ein neues Gesicht (Steinbrück) dem gemeinen Volke bieten um einen politisch frischen Wind vorzugaukeln, doch im Grunde wird es nix neues geben als die Kontinuität der bisherigen polit. Neocons der Atlantikbrücke…

    Obwohl Steinbrück mir menschlich viel symphatischer ist als Merkel.


  40. Vorsitzender des Rings Christlich-Demokratischer Studenten an der Uni Hannover, Mosche Orth.

  41. Wollte ich die CDU beerben, also ihren wertekonservativen, wachsamen, sozialen Elemente ein neues Zuhause geben – längst überfällig wie es ist – so würde ich sagen „Fahre denn hin!“ und nichts gegen dieses jämmerlichen Niedergang tun, KEINE Palliation à là ‚kleineres Übel‘ mehr.
    Allein bedenklich, es stellt sich kein Erbe zur Verfügung. Keiner ist bereit, in der Zeit der höchsten sittlichen Not sein Panier der Bejahung von Leben, Recht und Sitte zu entrollen. Oder?
    Mehr denn je braucht es eine Sammlungsbewegung. Und: Spalter müssen draußen bleiben. Die Bezahlten unter ihnen sollen einfach Innendienst in ihrem Systemhospitz schieben, den anderen ein lautes „Hau ab“!

  42. Gantenbein sagt:

    @ Joachim Bullinger: „Wenn z.B. ein deutscher Linienrichter …“

    Lesenswert zum Umgang der Medien mit der Tötung des niederländischen Schiedsrichters: „Offener Brief: Liebe Kollegen im Mainstream“ von André F. Lichtschlag – http://www.ef-magazin.de/2012/12/05/3889-offener-brief-lieber-kollege-im-mainstream

  43. Meier sagt:

    LOL! Ich nehme meinen Vorschlag von neulich wieder zurück, wo ich meinte, compact braucht einen Satiriker – Elsi is genug! Dieses Talent bitte nicht zu kurz kommen lassen und öfter zum Einsatz bringen!

    Der Irre von Tel Aviv ist aber immer noch nicht zufrieden!… Er liest ihr heute die Leviten wegen „Abstimmungsverhalten“.

    Off topic, weil man dort, bei eifrei, keine Kommentare abgeben kann:
    http://ef-magazin.de/2012/12/04/3886-niederlaendisch-marokko-die-scheinheilige-maer-von-den-jugendlichen-taetern
    Die „jugendlichen Täter“: ganz gleich, was die die Sprachregelung sagt: JEDER weiß, daß das keine Einheimischen sind.

  44. Meier sagt:

    @ Gantenbein
    Zwee Doowe een Gedanke – ßochie, hatte Deinen Beitrag noch nicht gesehen…

  45. Plebiszit sagt:

    Chapeau Jürgen Elsässerr. Der Spott gefällt, mehr davon. Gehört er doch zu unserem Sprachgewürz, den Satrapen ihre Suppe zu versalzen.
    Und wer von denen mag zudem noch als Ritter der traurigen Gestalt dastehen, wenn selbst Rechts sich nur noch Windmühlen drehen ?

    Zeitgleich vom CDU PT aus Pjöngjang, kamen die letzten Luftlagemeldungen ,Wehrmachtsberichte und Durchhalteparolen zum Euro von den TV Zitadellen, das:
    „57 Prozent der Deutschen Reichskanzlerin Angela Merkel ihr Vertrauen aussprechen“.
    Tjupp,- schnappt man da verwundert nach Luft ,“wer befragt die 40% Nichtwähler eigentlich nach ihrem „Führer“ ?.
    Ist es noch erlaubt an die Fukushima Bahnhofs Wahl in BW zu erinnern, wo ein lammfrommer Maoist von sage und schreibe 16% als MP eingeputscht wurde.
    Irgendwie verkehrte Welt, oder dreht diese sich tatsächlich nunmehr linksherum ?.

  46. Jakobiner sagt:

    ZU
    juergenelsaesser sagt:
    Dezember 4, 2012 um 18:58

    Jakobiner: Aber wie kam sie ohne Seilschaft an die Spitze der CDU? Homegrown reicht nicht.

    Eben doch: Machtvakuuen spülen die letzten Idioten an die Machtspitze, weil man eben nix besseres weiss und in der Desperation auch den letzten Nullen die Machtbefugnis ausstellt..Und das wird nach Merkel auch wieder der Fall sein.
    Köännte auch die Weinkönigin Julia Klöckner werden, die von BILD jetzt schon so hochgeschrieben wird.

    Zu Dr. Kümmel:

    „Oder kann irgendwer, und sei es ein nibelungenhaft Merkelgetreuer, ja ein Jakobiner, bei vollem Tageslicht in den Mund nehmen, der Transfer allen verbliebenen “brd”-Wohlstandes bis zum letzten Klodeckel an die Banken in aller Welt sei geeignet,
    “…DEN NUTZEN DES DEUTSCHEN VOLKES ZU MEHREN” ?“

    Sie nibellungentreuer Anti-WNOler können sich das Phänomen Merkel nicht ohne CIA, Mossad, Bilderberger erklären, wie Leute wie sie auch versuchen Hitler oder Lenin als Verschwörung der jüdischen Warburgbank zu erklären. Mein Punkt ist: Echte Deutsche haben diesen deutschen Schwachsinn gewählt, genauso wie sie auch Hitler gewählt haben. „Homegrown“–wie sagte Brecht: Jedes Volk ist so blöd, wie es sich seine Repräsentanten wählt!Ich bin kein Merkelfan, falss sie dies noch nicht bemerkt haben, sondern würde Freie Wähler wählen (und nicht die NPD wie Sie)–leider sind die Freien Wähler aber nur in Bayern präsent und nicht auf Bundesebene!

  47. @ Jakobiner sagt: Dezember 5, 2012 um 18:45

    „Homegrown“ also, mhm. Schwärzlich vor sich hin schimmelnder und bald schon auch verdeckt grünlich schummelnder Homegrown Wackelpudding mit Weichei Zulage, lecker.

  48. schnehen sagt:

    „Es könnte auch die Weinkönigin sein“.

    Entschieden nein.

    Die Leute, die bei uns nach oben kommen, werden ganz genau unter die Lupe genommen, aussortiert, jahrelang beobachtet, um ganz sicherzugehen, ob sie auch die Eigenschaften besitzen, die bei der herrschenden Elite, die das internationale Finanzkapital vertritt, das die einzelnen Nationalstaaten beherrscht, gern gesehen werden. Bei Obama, der von Zbigniew Brzezinski, dem Vorsitzenden der Trilateralen Kommission, entdeckt, gefördert und 30 Jahre lang beobachtet wurde, war es z. B. auch so. Man überlässt da nichts dem Zufall.

    In der Regel ist es die jährliche Bilderbergkonferenz unter Führung David Rockefellers und Henry Kissingers, die darüber bestimmt, wer die höchsten staatlichen Ämter oder das höchste staatliche Amt in den führenden europäischen Ländern besetzen soll. Nicht von ungefähr hat man Helmut Schmidt damals gleich mehrere Male eingeladen und ihn zum Nachfolger Willy Brandts gemacht, damit er das Atomraketenprojekt gegen die DDR und die UdSSR durchbrachte, nicht umsonst hat man 2005 Angela Merkel eingeladen und sie zur Nachfolgerin von Gerhard Schröder gekürt. Die Wahlen mussten um ein Jahr vorgezogen werden, um sie so früh wie möglich an die Macht zu schieben. So eilig hatte man es. Auch die ZEIT ist immer eingeladen, um für die mediale Unterstützung solcher Kandidaten zu sorgen.

    Und bei der letzten Bilderbergkonferenz in Chantilly/Virginia/USA bestimmte man Obama erneut für eine zweite Amtszeit. Pierre Steinbrück wurde letztes Jahr in Sankt Moritz eingeladen und auf sein künftiges Amt vorbereitet.

    Und denken wir schließlich an Konrad Adenauer, den ersten Bundeskanzler, den sich die Westalliierten nach dem Ende des Zeiten Weltkriegs ausguckten, um ihn mit seiner neu gegründeten CDU, die überhaupt keine Verankerung im deutschen Volk hatte, zum ersten deutschen Bundeskanzler zu machen, der dann bereit war, der Wiederbewaffnung, der Teilung Deutschlands, der Westintegration und dem Natobeitritt zuzustimmen und dieses Projekt gegen eine breite Volksbewegung durchzupeitschen.

    Angela Merkel, die keinerlei Lobby in der CDU hatte, worauf Jürgen Elsässer sehr richtig hinwies, konnte nur durch äußere Einflüsse in das höchste Staatsamt hineingehievt werden. Und diese Einflüsse muss man genau untersuchen.

    Schließlich brachten die Wikileaks-Dokumente, die Julian Assange vor zwei Jahren veröffentlichte, ans Licht, dass die US-Botschaft geheime Dossiers über alle wichtigen deutschen Politiker angelegt hatte, mit ausführlichen charakterlichen Beurteilungen. Das macht man nicht aus Langeweile, sondern weil man diejenigen deutschen Politiker an der Macht haben will, die am besten als Marionetten von USrael funktionieren, und man beobachtet sie ständig, ob sie diese Funktionen auch immer erfüllen.

    Eben weil wir kein souveräner Staat sind, sondern eine USraelische Kolonie, muss das zwangsläufig auch so sein. Sollte sich ein Kandidat in die falsche Richtung entwickeln, wie Gerhard Schröder 2003, wird er wieder ausrangiert.

    Machen wir uns keinerlei Illusionen: Wir sind eine USraelische Kolonie, der wichtigste Außenposten der Nato in Europa.

  49. Avicenna1968 sagt:

    „Gedmin hat übrigens zweimal, 1984 und dann noch einmal 1985, je ein Sommersemester in der DDR (in Jena bzw. Erfurt) absolviert“

    Schwer zu glauben, die control freaks der Stasi hätten einen Amerikaner, der freiwillig in der Tätärrä studieren wollte, nicht auf Herz und Nieren durchleuchtet.

  50. Jakobiner sagt:

    Zu

    „Die Leute, die bei uns nach oben kommen, werden ganz genau unter die Lupe genommen, aussortiert, jahrelang beobachtet, um ganz sicherzugehen, ob sie auch die Eigenschaften besitzen, die bei der herrschenden Elite, die das internationale Finanzkapital vertritt, das die einzelnen Nationalstaaten beherrscht, gern gesehen werden. Bei Obama, der von Zbigniew Brzezinski, dem Vorsitzenden der Trilateralen Kommission, entdeckt, gefördert und 30 Jahre lang beobachtet wurde, war es z. B. auch so. Man überlässt da nichts dem Zufall.“

    Das halte ich nun mal für ausgemachten Scnmarrn, Die meisten Leute, die es nach oben spült,sind ohnehin Mainstream und haben noch niemals gross reflektiert– ob es nun die Obamas, Merkels oder Weinköniginnen sind. Sie sind aufgewachsen in einem gewissen Mainstream und reproduzieren ihn– nichts also, was man jahrzehntelange mikrosopisch durchleuchten müsste.Da herrscht eher Urvertrauen in die gängigen Ideologien und ihre neuen Stellvertreter sowie d sie unterstützende Volk.Sie dürfen nur nicht abweichen und das tun sie meistens eh nicht!

  51. Jakobiner sagt:

    Zu
    Joachim Bullinger sagt:
    Dezember 5, 2012 um 19:55

    @ Jakobiner sagt: Dezember 5, 2012 um 18:45

    “Homegrown” also, mhm. Schwärzlich vor sich hin schimmelnder und bald schon auch verdeckt grünlich schummelnder Homegrown Wackelpudding mit Weichei Zulage, lecker.

    Ist mir jetzt überhaupt nicht klar, was sie eigentlich kritisiere wolen, dass es vielleicht auch schwarz-grün gibt, Drücken Sie sich mal allgemein verständlicjh aus!Und bezüglich des ESM gibt es da ja eine parteiübergreifende Koalition!

  52. Jakobiner sagt:

    „In der Regel ist es die jährliche Bilderbergkonferenz unter Führung David Rockefellers und Henry Kissingers, die darüber bestimmt, wer die höchsten staatlichen Ämter oder das höchste staatliche Amt in den führenden europäischen Ländern besetzen soll

    Wenn es denn diejährliche Bilderbergerkonfernez sein würde, die die Weltregierungen inthronisiert, dann müsste jetzt Roland Koch dran sein (vgl, Wisneskis Buch über die Bilderberger!) und nicht Merkel. Und ich wage auch mal die Prognose: Es wird nicht Steinbrück-Trittin, sondern Merkel-Steinbrück oder Merkel-Trittin und Merkel wird beide in Sachen Eurobonds zu kontrollieren wissen!

  53. Jakobiner sagt: Dezember 5, 2012 um 20:59

    Zu
    Joachim Bullinger sagt:
    Dezember 5, 2012 um 19:55

    @ Jakobiner sagt: Dezember 5, 2012 um 18:45

    “Homegrown” also, mhm. Schwärzlich vor sich hin schimmelnder und bald schon auch verdeckt grünlich schummelnder Homegrown Wackelpudding mit Weichei Zulage, lecker.

    Ist mir jetzt überhaupt nicht klar, was sie eigentlich kritisiere wolen,…

    Ach, Frère Jacques, wie sollte oder wollte ich denn? I wo. Ich beschreibe nur ein wenig das Phänomen.

  54. Deutschlands Enthaltung bei Palästinas Aufwertung zum UN-Beobachterstaat habe den Friedensprozess im Nahen Osten „zurückgeworfen“, kritisierte Netanjahu in der Tageszeitung „Die Welt“ (Donnerstagsausgabe). Über die Kanzlerin sei er „enttäuscht“.
    http://m.faz.net/aktuell/politik/inland/besuch-in-berlin-netanjahu-enttaeuscht-ueber-kanzlerin-merkel-11983126.html

    Tz, tz,tz…. Na so was. Wer von beiden läuft jetzt aus dem Ruder der NWO? Ich vermute Netanjahu. Denn ohne Befehlsnotstand würde das Merkel doch nie gegen seine eigene Staatsraison handeln,oder?

  55. manu sagt:

    Hallo J.E. und Freunde,
    wir fragen uns alle, warum Mutti so „beliebt“ ist. Das ist doch ganz einfach. Hab sie gestern auf Dlf sabbern gehört. Sie spricht zu Ihrem Stimmvieh echt wie eine Mutti. Man denkt echt, man wäre 8 Jahre alt und die Mutti säuselt Dir Ihr: „ich meins doch nur gut mit Dir“ ins Ohr. Da kriegt man echt Brechreiz. Aber die alten Säcke unten im Saal klatschen Beifall und wissen genau, mit der gehts immer so weiter. Auch, wenn sie DIE nicht persönlich mögen.
    Und das brave BRDvolk macht next year wieder mit.
    Aber echt, wer so weit oben rum turnt, der fällt sehr sehr tief.
    Trotzdem sollten wir nicht tatenlos zusehen. Man kann nur von Mensch zu Mensch aufklären. Es ist echt erschütternd, wie doof die lieben Mitmenschen sind. Die glauben echt an diesen EURO und Friede, Freude, Eierkuchen.
    Wir sollten zuerst bei unseren Kinden anfangen aufzuklären. Die müssen die Zeit „danach“ sinnvoll neu gestalten. Und dann müssen wir halt mit Bekannten diskutieren. Auch mal ne alternative Zeitschrift weitergeben, wie Compakt-Magazin, oder Humane-Wirtschaft o.ä. Ich hab da schon manchen zum Denken gebracht. Es macht halt Mühe und kostet so mache Nerven.
    Glück auf! M.

  56. manu sagt: Dezember 5, 2012 um 23:35

    Es ist echt erschütternd, wie doof die lieben Mitmenschen sind. Die glauben echt an diesen EURO und Friede, Freude, Eierkuchen.

    Sie sind nicht doof, sie haben Angst. Deshalb brauchen sie die vergiftete Muttermilch der malignen Symbiose mit „Mutti“.
    Nur deshalb wollen sie „echt an diesen EURO und Friede, Freude, Eierkuchen“ glauben.

    Weil es halt nicht echt ist aber echt sein soll. Nur deshalb funzt hier die Nicht-Authentizität einer personal zerteilten und teilenden, vordergründig bunten Kanzeletten-Satirikerin, die realiter nur grausam und grau ist, ihre Kindlein geboren hat und sie deshalb auch wieder verschlingen und sich davon nähren darf, während sie ihnen alles Gute vorenthält.

    Sie ist daher (imho) eine „böse Brust“ (Klein) einer „großen Mutter“ (Jung), die ihre Kinder ebenso frißt wir alle, die sie befruchten: Eine intrigante, ihr tödliches Netz flechtende Spinne, gleichsam als „schwarze Witwe“.

    Und so wird „Mutti“ im analytisch stets treffenden Volksmund ja auch gestaltrichtig bezeichnet, nämlich als die „schwarze Witwe“ der CDU.

  57. Yilmaz sagt:

    @ manu
    gut geschrieben🙂 .

  58. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Jakobiner: bei vollem Tageslicht?

    Man muß Ihre Position zu Merkel und Genossen, die Sie immer nur anreißen, bloß darstellen, um sie beurteilen zu können.

    Also:
    „Merkel und Genossen sind visionäre Persönlichkeiten (Hitler und Lenin fallen Ihnen ein), die sich kraft ihrer Programme im „brd“-Machtgeflecht als die Besten durchgesetzt haben. Unterstützung von Diensten oder „Denkklüngeln“ hatten sie überhaupt nicht nötig: da sie ja ihre Ermächtigung aus der fulminanten Unterstützung der mündigen „brd“-Wähler bezogen. Leute wie Rockefeller oder Brzezinski oder gar Netanyahu regieren doch ganz bestimmt nicht in die „brd“ herein, wär ja noch schöner“.

    Hurra, wir sind souverän, die Demokratie funktioniert, und was Merkel (+Mischpoke) tut, ist genau das, was sich der Wähler schon immer gewünscht hat! Ehre sei dem Jakobiner, der das alles aufgedeckt hat!

    Bloß die Frage haben Sie geflissentlich ignoriert:
    Ob denn die Übereignung des letzten Wohlstandes der Deutschen an die Banken aller Welt, ob der Ausverkauf des letzten Restes Souveränität an Israel und USA, EU und NATO, ob nie Entnationalisierung und Entindustrialisierung der „brd“, ob das Totschießen von ich-weiß-nicht-wem im Kaukasus, Türkei, am Strand des Libanon (GG-konform) dem
    „… NUTZEN DES DEUTSCHEN VOLKES…“ zuträglich sei.

  59. rubo sagt:

    Eine Neuigkeit, die mich wieder mal fragen läßt, welche Unterschied in der Informationspolitik der übernommenen DDR und BRD besteht:
    „In einigen sehr wenigen Meldungen von Zeitungen, die eine dapd-Meldung übernommen hatten, hieß es vor zwei Tagen: „Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat Israel mit überwältigender Mehrheit aufgefordert, sein Atomprogramm offenzulegen und UN-Inspektoren Zugang zu gewähren. Israel solle „ohne weitere Verzögerung“ dem Atomwaffensperrvertrag beitreten, hieß es in einer Resolution, die am Montag mit 174 gegen sechs Stimmen bei sechs Enthaltungen angenommen wurde.“

    Nicht mitgeteilt wurde, wer die sechs Gegenstimmen waren und wer die sechs Enthaltungen, so dass kein Bürger Deutschlands wissen konnte, wie Deutschland abgestimmt hat. Inzwischen ist das offizielle Dokument der UN im Internet veröffentlicht:

    http://www.un.org/News/Press/docs//2012/ga11321.doc.htm (siehe dort ANNEX XXXVII)

    Gegen die Resolution haben gestimmt: Israel, USA, Kanada, Marschall Inseln, Mikronesien, Palau. Enthalten haben sich: Australien, Kamerun, Elfenbeinküste, Äthiopien, Indien, Panama. Und abwesend waren Armenien, Burundi, Äquatorial Guinea, Kiribati, Nauru, Seychellen, Tonga.

    Deutschland gehörte tatsächlich und amtlich dokumentiert zu den Staaten, die Israel mit aufgefordert haben, sein Atomprogramm offenzulegen! Diese Nachricht ist derart sensationell und brisant, dass sie der gesamten Bevölkerung Deutschlands vorenthalten wird!“

    Der von BILD & Co „aufgeklärte“ Bundesbürger muß eben die bösen iranischen Nachrichten und Muslim-Markt lesen, um Wahrheiten zu erfahren.
    Glänzende Bestätigung der bei der COMPACT-Konferenz gemachten Erfahrung mit BRD-Informationsfreiheit.

  60. Jan sagt:

    ich suche freiwillige, die mithelfen, eine interaktive google-karte zu erstellen, die den deutschen vor Augen führt, wie weit die Ghettoisierung in Deutschland bereits vorangeschritten ist. Besonders NRW wird bereits von Roma und anderen Migranten überschwemmt. Weiter kann man auch Real-Löhne und andere Dinge aufzeigen. Man kann auch zeigen, in welchen Virteln Leute, wie Claudia Roth, IM Erika und andere Leute wohnen. Also diejenigen, die das Chaos anrichten, sich selbst aber schön fein raushalten.

    Ich halte das deshalb für imminent wichtig, weil: „AUS DEN AUGEN, AUS DEM SINN“, aber „In die Augen, in den Sinn.“ Niemand muss deshalb „rechte“ Zeitungen lesen. Hierurch wird eine wichtige Hemmschwelle abgebaut. Und die Leute stoßen dann automatisch auf die richtigen Suchbegriffe und dadurch auf die richtigen Webseiten und Informationen.

  61. rubo sagt:

    Das von mir um 11:21 gesagte bestätigt auch, daß Ahmedinedschads schon lange erhobene Forderung nun von 174 Staaten bestätigt wird.

  62. Yilmaz sagt:

    @ rubo
    danke für den Hinweis!

  63. rubo sagt: Dezember 6, 2012 um 11:21

    Deutschland gehörte tatsächlich und amtlich dokumentiert zu den Staaten, die Israel mit aufgefordert haben, sein Atomprogramm offenzulegen! Diese Nachricht ist derart sensationell und brisant, dass sie der gesamten Bevölkerung Deutschlands vorenthalten wird!”

    Da steckt vermutlich mehr dahinter. Vielleicht ist Israel den Schatten schlicht zu teuer geworden und zu schwierig?

    Vielleicht suchen sie jetzt sogar die Verständigung mit dem „arabischen Frühling“?

    Jedenfalls scheinen sie eine andere Strategie einzuschlagen.

  64. @ Jan. das gibts schon.
    http://www.google.de/campaigns/deinnetz/einmischen/

    google weiß dann auch schon, wer was gesucht hat. Ob das so zielführend ist? Für google schon.

  65. Hi Freunde, nichts ist unterlassen an der Befolgung “…DEN NUTZEN DES DEUTSCHEN VOLKES ZU MEHREN”; es heißt schließlich nicht – den Originalwortlaut, falls irgendwo hinterlegt, hab ich nicht gelesen, nur die Kolportation via Spiegel&Co – es heißt ja nicht : „…den Nutzen f ü r das Deutsche Volk….“! Es hält sich also auch Merkel daran, uns im effektiven-Nutzvieh-Status zu belassen?

  66. oberhart sagt:

    prominente Frauen mit und ohne Make-Up:

    http://www.scheissdochdrauf.de.tl/*-ar-Die-nackte-Wahrheit-ar-*.htm

    das ist arglistige Täuschung und das perfekte Abbild von dem, was man unter Politik versteht.

    man sollte darüber nachdenken, wie man das „hinter die Fassade blicken“ perfektionieren und konsequent kultivieren könnte.

  67. oberhart sagt:

    besonders madonna ist ein herrliches beispiel für arglist mit make-up.

  68. „Bei Karikatur oder Satire kommt es schon mal vor, daß auch körperliche Merkmale (wie die großen Ohren des Afro-Afrikaners auf dem Präsidentenstuhl) zum Anfassen freigegeben sind. Ist Fatima jetzt zur PC bekehrt?“

    erinnert mich an priol, der immer Merkels Hosenanzüge thematisiert oder ihre hängenden Mundwinkel. Und der ist sehr PC. Oder doch nicht? Sexismus kann ich nun mal nicht ab, dann ist das eben pc, damit kann ich gut leben.

  69. Schoko sagt:

    ein bekannter von mir ist zu 5 jahren haft verurteilt worden. grund: rechtsradikale gedanken. taten, schriften oder worte gab es nicht. er kam tatsächlich wegen unterstellter, rechtsradikaler gedanken ins gefängnis. ich suche nach leuten, die ähnliche fälle kennen. bitte melden, wenn bekannt.

  70. Jupi sagt:

    Edward L. Bernays: „Wenn wir den Mechanismus und die Motive des Gruppendenkens verstehen, ist es möglich, die Massen ohne deren Wissen nach unserem Willen zu kontrollieren und zu steuern.“
    Das wußte auch Hitler: „Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen nach der Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt. Damit wird ihre rein geistige Höhe um so tiefer zu stellen sein, je größer die zu erfassende Masse der Menschen sein soll. (…) Je bescheidener dann ihr wissenschaftlicher Ballast ist, und je mehr sie ausschließlich auf das Fühlen der Masse Rücksicht nimmt, um so durchschlagender der Erfolg. (…) Gerade darin liegt die Kunst der Propaganda, daß sie, die gefühlsmäßige Vorstellungswelt der großen Masse begreifend, in psychologisch richtiger Form den Weg zur Aufmerksamkeit und weiter zum Herzen der breiten Masse findet. (…) Versteht man aber die Notwendigkeit der Einstellung der Propaganda auf die breite Masse, so ergibt sich daraus folgende Lehre: Es ist falsch, der Propaganda die Vielseitigkeit etwa des wissenschaftlichen Unterrichts geben zu wollen. Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein, dafür jedoch die Vergeßlichkeit groß. Aus diesen Tatsachen heraus hat sich jede wirkungsvolle Propaganda auf nur sehr wenige Punkte zu beschränken und diese schlagwortartig so lange zu verwerten, bis auch bestimmt der Letzte unter einem solchen Wort das Gewollte sich vorzustellen vermag. (…) Alle Genialität der Propaganda wird zu keinem Erfolg führen, wenn nicht ein fundamentaler Grundsatz immer gleich scharf berücksichtigt wird: Sie hat sich auf wenig zu beschränken und dieses ewig zu wiederholen. (…) Jede Abwechslung darf nie den Inhalt des durch die Propaganda zu Bringenden verändern, sondern muß stets zum Schluß das gleiche besagen. So muß das Schlagwort wohl von verschiedenen Seiten aus beleuchtet werden, allein das Ende jeder Betrachtung hat immer von neuem beim Schlagwort selber zu liegen. (…) Dann wird man mit Staunen feststellen können, zu welch ungeheuren, kaum verständlichen Ergebnissen solch eine Beharrlichkeit führt. Jede Reklame, mag sie auf dem Gebiet des Geschäftes oder der Politik liegen, trägt den Erfolg in der Dauer und gleichmäßigen Einheitlichkeit ihrer Anwendung.“ Adolf Hitler, „Mein Kampf“
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=2368
    Beispiele: „Schurkenstaaten, Massenvernichtungswaffen (die alle bei denen zu finden sind, die es anderen unterstellen), Terrorgefahr, Al-Qaida, Pandemien, Vogelgrippe, Schweinegrippe, Rinderwahnsinn, Ozonloch, Waldsterben, Klimawandel, CO2, Energiekrise, Wasserknappheit, Bevölkerungsexplosion, Überalterung, Demographische Katastrophe, Privatvorsorge, Feinstaub, Passivrauch und was sich die Propaganda sonst noch so einfallen läßt, um die Massen von allen realen Gefahren (Uranwaffen, Gentechnik, Überwachung, Abschaffung von Bürgerrechten) abzulenken, denn „der Krieg gegen das öffentliche Bewußtsein hat erst begonnen“…
    http://www.kannnichtsein.com

  71. Jupi sagt: Dezember 6, 2012 um 23:23

    Edward L. Bernays: „Wenn wir den Mechanismus und die Motive des Gruppendenkens verstehen, …

    Das verstehen wir zwischenzeitlich recht gut: Hier arbeitet dominant der Primärprozeß. Alle Reflektivität ist aber sekundärprozessual und damit so gut wie ausgeschaltet.

    Ein Beispiel: Propagiere „Der Mond ist aus grünem Käse“ und setze z.B. durch Umfrageergebnisse die Schweigespirale in Gang. Dann wird die Mehrheit meinen, sie sei in der Minderheit und die Klappe halten. Umso lauter werden die Blockwarte=Antifanten „Der Mond ist aus grünem Käse“ schreien und jeden denunzieren, der das nicht glaubt. Letztlich werden sogar Gesetze erlassen werden können, die jeden, der nicht daran glaubt, daß der Mond aus grünem Käse sei, zur Verfolgung freigeben.

    Dies kann so weit gehen, daß die Ungläubigen als geisteskrank erklärt und zwangspsychiatrisiert werden. Sie leiden dann ja am „Mondsubstanz und -farbensyndrom“ und sind durch diese kognitive Störung zu einer Gefahr für sich selbst und die Gesellschaft geworden.

  72. rubo sagt:

    @Jupi und @Joachim Bullinger:
    Danke, sehr überzeugend!

  73. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Schoko

    Solche Fälle gibt es haufenweise, etwa den Fall eines Historikers, der verurteilt wurde, weil er etwas NICHT gesagt hat, das aber erwartet wurde. Nicht etwa, weil er etwas gesagt hätte, was zu sagen hierzulande VERBOTEN ist. Ein anderer wurde zu mehr als 5 Jahren verurteilt, weil er arglos wiederholt hatte, nicht die Deutschen hätten in Katyn die Blüte der polnischen Nation ermordet, sondern der NKWD auf Weisung Stalins. Und ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet (wie’s ausging, weiß ich nicht) gegen einen, der in einer E-Mail erwähnt hatte, ein großer Teil der bolschewistischen Putschisten gegen die demokratische russische Regierung seien „Juden“ gewesen.

    Aber ich glaube nicht, daß Sie in dieser Netzdiskussion Ihre Fragen mit Erfolg diskutieren können.

  74. Toringo sagt:

    @Thomas Stockert: Es geht doch beim Thema „Merkel/Sympathie“ überhaupt nicht um politische Inhalte. Das habe ich doch klar ausgedrückt, dass ihre Politik grundfalsch ist.

    „die meistgehasste Frau Europas“: Das trifft doch nicht auf Deutschland zu. In Deutschland ist sie extrem beliebt. Haben Sie das noch nicht bemerkt? Haben Sie gar keine Bekannten, die sich dazu mal äußern? Das hat ja auch gar nichts mit Politik oder Parteipräferenz zu tun. In direkter Wahl würde sie gegen jeden anderen Kandidaten gewinnen.

    Beispiel: Mir persönlich war Sahra Wagenknecht äußerst unsympathisch allein wegen ihres fanatischen Gesichtsausdrucks, den sie vor Jahren hatte. Das hat sie abgelegt. Mir ist sie mittlerweile sehr sympathisch.

    Weiteres Beispiel: Trittin ist mir sehr sympathisch. Seine politischen Auffassungen teile ich (meist) nicht.

    Für die CDU ist Merkel ein Segen. Denn allein ihretwegen könnte die CDU bei der nächsten Wahl wieder erfolgreich sein. Ich rechne sogar damit. Ist mir auch egal, denn keine der im Bundestag vertretenen Partei ist inhaltlich akzeptabel. Man darf auch nicht vergessen, dass Deutschland ein besetztes Land ist. Grundsätzliche politische Entscheidungen dürften aus London und New York vorgegeben werden. Da ist es völlig gleichgültig, wer Kanzler ist.

  75. Schoko sagt:

    ja, aber mein bekannter wurde zu einer freiheitsstrafe verurteilt wegen gedanken, die ihm unterstellt wurden. also nicht wegen worten oder schriften, sondern wegen GEDANKEN! Denken ist ein Menschenrecht. Das ist so ähnlich, wenn jemand ins Gefängnis kommt, weil er Sauerstoff einatmet.

  76. Mein Hässerl sagt:

    Die Partei ist Merkel! Merkel aber ist Deutschland, wie Deutschland Merkel ist. Merkel, sieg heil!

  77. Yilmaz sagt:

    @ Jupi sagt: Dezember 6, 2012 um 23:23

    ja sehr gut auf den Punkt gebracht!

  78. Merkel-Absauger sagt:

    DIE 10 STRATEGIEN

    1. Die Strategie der Ablenkung
    Das wichtigste Element der sozialen Kontrolle ist das der Ablenkung der öffentlichen Aufmerksamkeit von wirklich wichtigen Angelegenheiten und Veränderungen, welche die politische und wirtschaftliche Elite vornehmen will. Dies erfolgt durch eine ständige Flut von ablenkenden und unwichtigen Informationen.

    Die Strategie der Ablenkung ist auch entscheidend, um zu verhindern, dass das öffentliche Interesse sich auf grundlegenden Wissensbereichen der Naturwissenschaften, der Wirtschaftswissenschaften, der Psychologie, der Neurobiologie und der Kybernetik konzentriert.

    „Erhalte die öffentliche Aufmerksamkeit entfernt von den wirklichen sozialen Problemen, fange die öffentliche Aufmerksamkeit ein durch Angelegenheit ohne wirkliche Bedeutung. Beschäftige die Öffentlichkeit, halte sich weiter beschäftigt, lass ihr keine Zeit zu denken, zurück zur Farm und den anderen Tieren“ (3)

    2. Schaffe Probleme, dann biete Lösungen an

    Diese Methode wird auch die „Problem-Reaktions-Lösung“ genannt. Man erschafft ein Problem, eine „Situation“ die einige Reaktionen bei den Zuschauern auslösen. Dies ist die Voraussetzung für die Schritte, die man akzeptieren lassen will.

    Zum Beispiel: Man lässt Gewalt in den Städten eskalieren, oder man arrangiert blutige Angriffe um dann der Öffentlichkeit Sicherheitsgesetze und Politik, die die Freiheit einschränkt, als Lösung anzubieten. (7)

    Oder man schafft eine Wirtschaftskrise, damit als notwendiges Übel für ihre Beseitigung, der Niedergang von sozialen Rechten und der Abbau von öffentlichen Diensten akzeptiert wird.

    3. Die Strategie des stufenweisen Vorgehens

    Um die Akzeptanz für etwas Inakzeptables zu erreichen, verabreiche es einfach tröpfchenweise, über Jahre verteilt. So wurden die neuen radikalen neo-sozioökonomischen (neoliberalen) Veränderungen während der 1980er und 1990er Jahre eingeführt:

    – Minimiere den Staat
    – Privatisiere Vermögen des Staates
    – Erzeuge Unsicherheit
    – Verlange Flexibilität
    – Erzeuge massive Arbeitslosigkeit
    – Reduziere die Effektivgehälter
    – Vermeide das Garantieren von ausreichendem Einkommen

    Das waren so viele Änderungen, dass sie eine Revolution hervorgerufen hätten, wären sie auf einmal eingeführt worden.

    4. Die Strategie der Verschiebung

    Ein weiterer Weg um unpopuläre Entscheidungen zur Akzeptanz zu verhelfen, ist es, schon in der Gegenwart von „schmerzhaften und notwendigen“ Einschränkungen in der Zukunft zu berichten. Es ist einfacher ein Opfer in der Zukunft zu akzeptieren, als die unmittelbare Schlachtung.

    – Erstens weil man nicht sofort betroffen ist,
    – Zweitens, weil die Öffentlichkeit, die Massen, immer die Tendenz haben, naiv zu erwarten, dass „morgen alles besser werden wird“, und dass das möglicherweise „notwendige“ Opfer vermieden werden könnte.

    Dies erlaubt der Öffentlichkeit, sich über längere Zeit an die Idee der Veränderung zu gewöhnen und dann schließlich resigniert zu akzeptieren, wenn sie eintrifft.

    5. Behandle die Öffentlichkeit wie ein kleines Kind
    Die meisten, an die Öffentlichkeit gerichteten Reden benutzen eine Sprache, Argumente, die im Tonfall der Sprache ausfällt, die an Kinder gerichtet ist. Als ob der Zuhörer ein kleines Kind oder ein Mensch mit mentalen Defiziten wäre. Je stärker jemand versucht zu betrügen, desto mehr ähnelt der Tonfall dem, mit dem man zu einem Kind spricht. Warum?

    „Wenn man jemanden wie eine Person behandelt, die 12 Jahre oder jünger ist, dann wird diese Person mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit mit einer Antwort reagieren, die bar jedes kritischen Denkens ist, bzw. die den Gedanken einer Person von 12 Jahren oder jünger ähnelt.“ (4)

    6. Benutze Emotionen statt Nachdenklichkeit

    Emotionen zu schüren ist die klassische Technik um einen Kurzschluss in der rationalen Analyse zu erzeugen, und schließlich das kritische Denken einer Person auszuschalten.

    Darüber hinaus eröffnet das Erzeugen von Gefühlen die Tür des dann Ohnmächtigen, um in ihm Ideen, Wünsche, Ängste und Furcht zu implementieren. Oder man lässt ihn dadurch Zwänge akzeptieren oder kann ein gewünschtes Verhalten erzeugen.

    7. Halte die Öffentlichkeit unwissend und kleingeistig

    Verhindere, dass die Öffentlichkeit in die Lage versetzt wird, die Technologien und Methoden zu erkennen, mit der sie kontrolliert und geistig versklavt wird.

    „Die Qualität der Bildung, die den unteren Schichten gewährt wird, muss beschränkt bleiben und so kleingeistig wie möglich, damit der Unterschied, der zwischen den unteren Schichten und den Führungsschichten vorhanden ist, niemals überwunden werden kann.“ (5)

    8. Ermutige das Publikum, mit Kleingeistigkeit zufrieden zu sein

    Fördere in der Öffentlichkeit den Glauben, dass es modern ist, dumm, vulgär und ungebildet (6) zu sein.

    9. Erkläre, dass jeder für sich selbst verantwortlich ist

    Erkläre, dass die Persönlichkeiten selbst schuld an ihrem Schicksal sind, weil ihr die Intelligenz fehlt, sie nicht ausreichende Fähigkeiten entwickelt hat, oder sich nicht genügend anstrengt.

    Dann wird sie, statt gegen das Wirtschaftssystem zu rebellieren, sich selbst automatisch als weniger Wert ansehen, sich schuldig fühlen, Depressionen entwickeln, alles zugunsten der Vermeidung von Aktionen. Und ohne Aktionen wird es keine Veränderung geben, keine Revolution.

    10. Lerne die Menschen besser kennen als sie sich selbst kennen

    Während der letzten 50 Jahre hat der Fortschritt in den weiter entwickelten Wissenschaftsfeldern eine zunehmende Lücke zwischen dem Wissen der Öffentlichkeit und der sie beherrschenden dominanten elitären Klasse geführt. Auf Grund von Fortschritten in der Biologie, der Neurobiologie und den angewandten Sozialwissenschaften, hat das „System“ ein tiefgreifendes Verständnis des menschlichen Charakters und Körpers gewonnen. Das System kennt den einfachen Mann von der Straße besser, als er sich selbst kennt.

    Das heißt, dass in den meisten Fällen das System eine größere Kontrolle und größere Macht über die Menschen ausübt, als die Menschen über sich selbst haben.

  79. Badenser-Preuße sagt:

    ACHTUNG!

    Unsere deutschen Polizisten werden derzeit extrem vernachlässigt. Warum das für das ganze Deutsche Volk ein Problem und eine Gefahr ist, erkläre ich gleich.

    Sie fühlen sich von Politik und Justiz im Stich gelassen und werden immer häufiger verbal und handgreiflich attackiert. Mittlerweile wird jeder zweite, aktuell beamtete, deutsche Polizist Opfer von tätlicher Gewalt.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article111891053/Polizisten-fuehlen-sich-als-Ziel-von-Aggressionen.html

    Diese Entwicklung ist ein Vorbote dafür, daß die deutsche Polizei seziert und durch eine europäische Gendarmerie ersetzt werden, welche aber despotisch sein wird.

    Man erkennt diese Entwicklung daran, daß auch das deutsche Volk vernachlässigt wird. Es ist bekannt, daß das deutsche Volk ausgerottet werden soll und bereits ausgerottet wird. Und genau, wie das Volk seziert und durch Araber ersetzt werden soll, so soll auch die deutsche Polizei ersetzt werden.

    Karl Marx war das Deutsche Volk ein Dorn im Auge, weil es beseitigt werden musste, um eine sozialistische Weltdiktatur errichten und sich auf diese Weise an Gott rächen zu können.

    Es ist daher ungemein wichtig, daß wir uns für unsere Polizei stark machen. Die deutschen Polizisten sind primär Menschen. Schon allein deshalb haben sie es verdient, daß wir zu ihnen halten, zumal sie das Volk tausendfach vor Gewalt geschützt haben. Unsere Polizisten sind auch potentiell zusammen mit der Bundeswehr die letzte Bastion gegen die NWO.

    Zum anderen ist unsere Polizei ein Werkzeug, das nicht als Puffer zwischen der deutschenfeindlichen Einwanderungspolitik, bzw. kriminellen Ausländern und uns Einheimischen missbraucht werden darf. Es bleibt zu hoffen, daß die deutschen Polizisten auch nie wieder missbraucht werden, um das Volk mit Aktionen, wie Stuttgart 21 zu teilen. Teile und Herrsche. Wir sollten erkennen, welchem, uns feindlichem Ziel dieser Konflikt gedient hat.

    Ich rufe dazu auf, in diesem Zusammenhang Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Auch Aufkleber sind ein wirksames Mitteln. Aufkleber-Druck: http://www.deinestadtklebt.de/

  80. Angelika D. Seibel sagt:

    Verschleiern, verblenden, verführen – die lautlose Form der Demagogie

    Angelika D. Seibel

    Zusammenfassung
    Dieser Beitrag soll zeigen, wie antike Konzepte der Massenbeeinflussung bis auf den heutigen Tag umgesetzt werden und mit welchen Gefahren der Demagogie wir heute zu rechnen haben.

    ((bitte verlnken Sie das Dokument // Sie können hier nicht 5 Seiten posten…))

  81. Angelika D. Seibel sagt:

    Verschleiern, verblenden, verführen – die lautlose Form der Demagogie

    Dieser Beitrag soll zeigen, wie antike Konzepte der Massenbeeinflussung bis auf den heutigen Tag umgesetzt werden und mit welchen Gefahren der Demagogie wir heute zu rechnen haben.

    Wenn von Demagogen die Rede ist, haben wir fast ausschließlich die tobenden, heftig gestikulierenden Marktschreier des Hitler- oder Goebbels-Typs vor Augen. Dem ist zu verdanken, dass eine weitaus gefährlichere Form der Demagogie in ihrer Bedeutung verkannt oder schlicht gänzlich ignoriert wird; jene unnennbare Beeinflussung nämlich, die allgegenwärtig und doch unsichtbar in der Gesellschaft als Atmosphäre wirkt und der man sich eben nicht entziehen kann, indem man seine Haustür schließt und den Fernseher ausschaltet. Etwas liegt in der Luft, das die Stimmung umschlagen lässt, ein schleichendes Gift, das wie ein unsichtbares Gas in den Geist eindringt.

    http://www.gesellschaftundkirche.com/politische-psychologie/

  82. Angelika D. Seibel sagt: Dezember 9, 2012 um 02:55

    Verschleiern, verblenden, verführen – die lautlose Form der Demagogie

    http://www.gesellschaftundkirche.com/politische-psychologie/

    Bemerkenswert. Sehr gescheiter, reflektierter und mit Gewinn zu lesender Text.

  83. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Es gibt ja eine kleine radikale Minderheit in dieser Netzdiskussion, die meint, die „brd“-Politiker seien „SO GAR NICHT“ von irgendwem von außen (Mossad, oder Rothschild, CIA oder Bilderberger, oder ist das am Ende alles dasselbe?) bestimmt und gelenkt:

    „Merkel, Schäuble und Genossen hätten bloß die „brd“-Wahlbürger als die Besten ausge-„WÄHLT“.“

    Eine interessante These! Wär ich garantiert nicht drauf gekommen…

    Nachdenklich macht, daß nun die US-Besatzungsmacht völlig offen und ungeniert darangeht, eine US-Behörde auf „brd“-Boden zu errichten, die die „brd“-Machthaber gleich einem US-Kontrollrat, bzw., „US-Zentralrat“ zu „beraten“ hat in allen Angelegenheiten, in denen in den USA Heimatschutz, Patriot Act, Kriegsrecht und Geheimdienste Richtlinienkompetenz ausüben. Dies ergab eine Anfrage der „LINKEN“ im „brd“-Bundestag.

    Diese Außenstelle des US-Ministeriums für Staatssicherheit („homeland security“) heißt “Joint Interagency Counter Trafficking Centers (JICTC)”.

    http://ralfkeser.wordpress.com/2012/12/09/usa-errichten-neue-anti-terror-behorde-in-deutschland/

  84. Badenser-Preusse sagt:

    Angelika D. Seibel hat noch viel mehr auf Lager. Sie ist dennoch total unbekannt, aber meine Entdeckung.😉 Von ihr gibts ein google-book, da bin ich über eine Dutroux-Recherche drauf gestoßen. Sehr interessant, wieviel das Thema mit Gnostikern aus dem Vatikan zu tun hat.

  85. Badenser-Preusse sagt:

    Dr. Kümel: also ich finde, Hans-Jürgen Krysmanski untersucht die Machtstrukturen seriös. Eine kurze, stichhaltige Zusammenfassung seines Buches „Hirten & Wölfe“ sollte unter das Volk gebracht werden, weil man im Volk zuerst Erkenntnisstrukturen legen sollte. Denn ansonsten wäre die völkische Reaktion auf einen demagogischen Angriff auf die Machstrukturen der herrschenden Elite unsicher.

  86. @ Badenser-Preusse

    Lieber Badener Preusse,

    es gibt badische und unsymbadische. Die unsymbadischen erkennt man an den schmutzigen gelben Füßen. Um sie namentlich kenntlich zu machen, hat man ihnen ein kleines „s“ angehängt und nennt sie Badenser.

    Darf ich Sie also bitten, auf diese Abwertung zu verzichten?

    Vielen Dank🙂

  87. Badenser-Preusse sagt:

    Herr Bullinger, Sie wollen mich mit offenbar ihrer hässischen Kleinkariertheit belästigen. Aber Sie sind enttarnt. Dafür gibts von mir die rote Karte.

    Der stolze Badenser-Preuße

  88. Dr. Gunther Kümel sagt:

    IST DAS EIGENTLICH VIEL ??

    Ich meine die US-Sztaatsschuld von 16,2 Billionen FED-notes?

  89. Baden-Preuße sagt:

    😉 war nicht ernst gemeint. Badener klingt besser

  90. Hallo an alle!

    Ich bin in meinen Web Analytics auf die Adresse Ihrer Seite gestoßen.

    Zunächst: Vielen Dank für Empfehlung und Lob. Und: Ja, ich werde zensiert. Ich habe bereits im Vorfeld meiner Publikation zum Zölibat viele Rückschläge erlitten, wobei meine Feinde sowohl in der Kirche als auch in der Politik sitzen. Daher habe ich das Buch bei BOD herausgebracht.

    Als die beiden Bände erschienen waren, ging es erst richtig los. Nach einiger Zeit wurde “der Blick ins Buch” bei Amazon plötzlich abgeschaltet. Mehrfache Interventionen sowohl von meiner Seite als auch von der des Verlages erbrachten nichts. Freundliche Callcenter-Mitarbeiter von Amazon, denen ich offenbar irgendwie leid tat, erklärten mir voller Anteilnahme, solche Maßnahmen würden zuweilen bei demokratiegefährdenden Schriften ergriffen. Die Frage, was an meinem Buch demokratiegefährdend sei, konnten sie mir allerdings auch nicht beantworten. Außerdem ist es üblich, den Autor eines Buches von der Sperre zu benachrichtigen, was in meinem Fall unterblieben war. Eine Erklärung ist man mir bis heute schuldig geblieben. Mein Verlag meinte, da müssten schon sehr einflussreiche Leute dahinterstecken. Wer es ist, haben wir bis heute nicht herausbekommen. Mit Google hatten wir anfänglich ähnliche Probleme, die sich dann aber lösen ließen. Amazon bleibt steinhart, und außerdem haben sie meine Autorenseite von neuesten Informationen über den ganzen Vorgang gesäubert.

    Das Thema des von Ihnen erwähnten Artikels über Demagogie war zunächst von einem Wissenschaftsmagazin in Auftrag gegeben worden; man hielt es jedoch für angeraten, von einer Veröffentlichung abzusehen, weil meine Forschungsergebnisse einem der Herausgeber nicht passten und überhaupt politisch “zu heiß” waren.

    Als ich meine Recherchen zu den politischen Hintergründen der Entdeckung des Papyrus über “die Frau Jesu” (Karen King, Harvard) einer renommierten theologischen Zeitschrift anbot, bekam ich die ehrliche Antwort: man vermute, dass ich mit meiner Einschätzung richtig liege, sei aber in der Redaktionssitzung übereingekommen, es nicht zu veröffentlichen. Als ich erwiderte, es sei unverantwortlich, die Öffentlichkeit nicht über solche Zusammenhänge zu informieren, wenn man selbst von ihrem Wahrheitsgehalt ausgehe, bekam ich schlicht keine Antwort mehr.

    Schließlich wurde die Arbeit von einem katholischen Internetmagazin als “sehr wertvoll” angenommen, jedoch zögerte man die Veröffentlichung erst einmal so lange hinaus, bis die Aktualität und damit das Interesse der Leser garantiert erloschen war. Noch am Nachmittag des Erscheinungstages bekam der Chefredakteur eine empörte Mail, wie man eigentlich überhaupt etwas von “so einer” wie mir publizieren könne, die doch schließlich so ein schlimmes Buch gegen den Zölibat geschrieben habe, zumal ich immer noch meinen “Ideen” anhinge. Da man meine Artikel durchaus weiter haben wollte, forderte man mich auf, künftig anonym zu schreiben. Mein Name sollte nicht mehr auftauchen, ansonsten sei die Zusammenarbeit beendet. Noch bevor ich eine endgültige Entscheidung treffen konnte, war mein Artikel gelöscht. Der Chefredakteur schrieb mir: “Ehrlich gesagt: ich habe ANGST vor Ihnen.”
    Ich habe es mittlerweile aufgegeben, meine Arbeiten irgendwelchen Magazinen anzubieten. Entweder ich bekomme solche Antworten wie oben beschrieben oder ich werde kurzerhand ignoriert.

    Innerhalb der Kirche wird mein Buch unter der Hand weitergereicht. Man kontaktiert mich im Verborgenen, weil es zu gefährlich wäre, sich offen zu mir zu bekennen. Die Leute riskieren schlicht ihren Job.

    Das Ergebnis ist, wie einer von Ihnen richtig erkannt hat, dass ich trotz all meiner Arbeit unbekannt bin. Die Öffentlichkeit bekommt die Information, die sie bekommen soll. Basta. Die Taktik ist einfach: man versucht mich wirtschaftlich auszuhungern und psychisch fertig zu machen. Ich soll endlich einsehen, dass es sowieso keinen Sinn hat. Man will mich zum Schweigen bringen. Tatsächlich ist es sehr schwer, unter solchen Umständen zu arbeiten. Manchmal muss man die Zähne zusammenbeißen. Aber ich denke, dass das Leben einen Sinn haben muss. Dies ist MEIN Sinn. Wenn ich sterbe, will ich wissen, wofür ich gelebt habe. Und da einer meiner Vorfahren (Michel Servet) für sein Engagement auf dem Scheiterhaufen landete, liegt wohl irgendetwas in der Familie. Auch wenn meine Vorliebe für Scheiterhaufen sich eher in Grenzen hält …

    Entschuldigung, dass ich so viel geschrieben habe.

    Vielen Dank noch einmal Ihnen allen. Sie geben mir die Kraft weiterzumachen.

    Herzliche Grüße

    Ihre Angelika Dominique Seibel

  91. juergenelsaesser sagt:

    Angelika Seiel: Bitte schicken Sie Ihr Buch mal an die COMPACT-Redaktion. Danke!

  92. chicano sagt:

    @ angelika seibel

    „Dem Demagogen haftet etwas Dämonisches an, weil er über naturgegebene Grenzen hinweggeht und sich damit selbst zum Gott macht. Wie ein Alchemist löst er das Ich auf und verwandelt es in Masse und schließlich in Pöbel. In diesem Sinne mag der Begriff der Besessenheit nur auf den ersten Blick verwundern. Denn in ihrer höchsten Vollendung muss die Demagogie imstande sein, jegliche Individualität auszuschalten, was die totale Negation all dessen bedeutet, was den Menschen zum Menschen macht: das selbständige Denken, der freie Wille (den nach christlicher Lehre selbst Gott achtet) und damit die eigenverantwortliche Entscheidung zwischen Gut und Böse. Dabei wird das, was wir als “Seele” bezeichnen, ausgelöscht, und an dessen Stelle tritt die “Seele” des Demagogen. Es handelt sich um eine klassische Inbesitznahme. “

    wahrlich auf den punkt getroffen!
    da ist es auch kein trost, das dieser „zauberlehrling“ am ende mit all seinem „durchschauen“, „beherrschen“ und manipulieren vollkommen und total selbst unter die räder kommt, aufgefressen wird von der natur, die er sich aufmachte zu beherrschen.

    sie kennen sicher das büchlein „die abschaffung des menschen“, gebildet und belesen wie sie sind (?)

    wenn nicht, bitte kaufen sie es sich, es kostet nur ein paar euro.

    alles gute

  93. @ Angelika Dominique
    Dominique -inique -inique s’en allait tout simplement,
    Routier, pauvre et chantant.
    En tous chemins, en tous lieux,
    Il ne parle que du Bon Dieu,
    Il ne parle que du Bon Dieu.

    Das ist halt „demokratiegefährdend“ in der BRD und für die BRD, wenn man den guten Gott sucht, für sich in Anspruch nimmt und den Vulkangott der „staatstragenden Kirche“ ablehnt. Das war im alten Rom so, seit Konstantin dem Pappa die Mithra (sic!) aufgesetzt hat und das neue Rom – oder die V2 Sekte – setzt die Tradition fort.

    Die Katterer (Katharer) hat man dafür verbrannt.

    Gottes Segen für Sie, auf allen ihren Wegen.
    En tous chemins, en tous lieux.

  94. Nachtrag @ Angelika Dominique
    Aber ich denke, dass das Leben einen Sinn haben muss. Dies ist MEIN Sinn. Wenn ich sterbe, will ich wissen, wofür ich gelebt habe.

    Hat es. Das Leben hat einen Sinn. Nämlich den, den wir ihm geben. Auch und gerade dort, wo es an sich sinnlos ist.

    Hier irrt Frankl, wenn er meint, daß Sinn nur gefunden werden könne. Wir können ihn herstellen! Und genau das ist Gottes Wille für uns.

    Does that make sense for you?

    Sie sind auf einem guten, gottgewollten Weg Angelika Dominique. 100 Pro!

  95. Badener-Preuße sagt:

    Elsässer: Es heißt Seibel, nciht Seiel. Ein Fehltritt. Und das gegenüber eine ehrenwerten Buchautorin.

  96. Badener-Preuße sagt:

    Frau Seibel: Sie brauchen sich hier nicht so sehr auszulassen. Ich halte Sie für einen der führenden Köpfe in Deutschland in Bezug auf eine freiheitliche Bewegung. Machen Sie sich das einmal bewusst: Sie sind großartig. Das ist keine Schmeichelei! Sie sind einfach noch nicht mit den richtigen Leuten zusammen gekommen. Andere schreiben auch derart kritische Dinge, haben aber Erfolg. Es gibt in DE genug Verlage, die Ihre Bücher mit Handkuss nehmen und sich freuen würden, wenn Sie für sie einige Artikel schreiben würden.

  97. Badener-Preuße sagt:

    Joachim Bullinger: Sie klingen wie ein alter Mann. Sie brauchen Bewegung. Sie können viel mehr, mein Herr!

  98. chicano sagt: Dezember 11, 2012 um 01:00

    @ angelika seibel

    “Dem Demagogen haftet etwas Dämonisches an, weil er über naturgegebene Grenzen hinweggeht und sich damit selbst zum Gott macht. Wie ein Alchemist löst er das Ich auf und verwandelt es in Masse und schließlich in Pöbel. In diesem Sinne mag der Begriff der Besessenheit nur auf den ersten Blick verwundern. Denn in ihrer höchsten Vollendung muss die Demagogie imstande sein, jegliche Individualität auszuschalten, was die totale Negation all dessen bedeutet, was den Menschen zum Menschen macht: das selbständige Denken, der freie Wille (den nach christlicher Lehre selbst Gott achtet) und damit die eigenverantwortliche Entscheidung zwischen Gut und Böse. Dabei wird das, was wir als “Seele” bezeichnen, ausgelöscht, und an dessen Stelle tritt die “Seele” des Demagogen. Es handelt sich um eine klassische Inbesitznahme. ”

    wahrlich auf den punkt getroffen!

    Ich will da jetzt nicht beckmessern. Tue mich andererseits aber auch schwer damit, das so stehen zu lassen. Hier zeigt sich nämlich imho ein Phänomen, wie ich es z.B. bei pschoanalytischen Großgruppen beobachten und Objektiv Hermeneutisch analysieren konnte:

    Die Gruppe vollzieht eine Art von Ego in ihre leere Mitte hinein. Dieses Ego wird zugleich zum Super-Ego, also dem „Gruppengewissen“. Und ein einzelner Mensch kann sich nur dann zum „Führer“ dieser Gruppe aufschwingen und sozial legitimierte Herrschaft über diese Gruppe ausüben, wenn sein individuelles Ego dem Gruppen-Ego entspricht. Er also gleichsam eine Inkarnation dieses Geistes darstellt.

    Das ist nach meiner unmaßbeglichen Meinung eine nicht hintergehbare Möglichkeitbedingung der „Inbesitznahme“ der Gruppe durch den Demagogen. Er kann die Gruppe nur und genau dann in Besitz nehmen, wenn er das eigene der Gruppe verkörpert.

  99. Badener Preuße sagt:

    Ein Psychater über Superreiche Psychos: Ich hatte zum Beispiel eine Dame bei mir, die vor jeder Sitzung im Wartezimmer einen braunen Apfelbutzen liegen ließ. Ich sagte ihr: Lady, das ist nicht so nett anzusehen für andere Klienten, werfen Sie Ihre Apfelreste doch bitte weg. Bei der nächsten Sitzung ließ sie eine Bananenschale liegen und sagte: Über Bananen haben Sie nichts gesagt! Die Frau braucht mich definitiv.
    .
    Das erinnert mich an jemanden …😉 Sorry, Herr Elsässer!😉

  100. Badener Preuße sagt:

    Unglaublich, wie sich die Persönlichkeiten von Dutroux und Schäuble gleichen….

    ….Laut seiner Analyse ist Dutroux „asozial“, er missachte „die Regeln, die in einer Gesellschaft herrschen“. Er hasse die Gesellschaft, meinte der Psychiater. Es gebe in der Gesellschaft keinen Platz für Dutroux. „Er zeigt nie ein Gefühl der Angst, er zittert nie, sein Herz schlägt nie einen Schlag schneller.“ Er sei „sehr narzisstisch und zeigt keine Reue“. Er fühle sich als Zentrum der Welt.

    Psychiater: „Dutroux hasst die Gesellschaft“ – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/psychiater_aid_82195.html

  101. Badener Preuße sagt:

    wer etwas über die soziologischen Hintergründe des „weißen Marsches“ gegen Dutroux in Belgien, an dem 300.000 Personen teilnahmen, wissen will, lese Kommentar Nr. 1 auf folgender Seite:

    http://www.freitag.de/autoren/reimers/reale-padophilie-in-europa-und-die-vertuschung

  102. Badener Preuße sagt:

    die kommunistische Piraten-Partei soll angeblich schon schon über 30.000 Mitglieder haben. Höchste Zeit, daß wir konservativ-freiheitliche die Sache in die Hand nehmen!

    Aufbruch Gold-Rot-Schwarz ist erfolgreich gestartet. Schaut’s euch mal an!

  103. Nagelprobe sagt:

    Dr. Kümel: sechszehntausend Milliarden? Nee, das ist nicht viel. Baron Rothschild lässt sich gerade einen Seegrund für seine Geldscheine graben. Irgendwoher muss das Geld ja schließlich kommen.

  104. Nagelprobe sagt:

    Dr. Kümel: aber ihr Beitrag ist sehr wertvoll. Man muss den Leuten in Wort oder Bild Bilder kommunizieren, nicht diese Schlaftabletten-Reden von Schachtschneider, Hankel & Co., die keine Sau begreift. Nichts gegen diese beiden, ehrenwerten Herren. Es geht um die Weise der Kommunikation.

  105. Nagelprobe sagt:

    Denn dieses Bild macht wie kaum etwas anderes die Hybris und die krankhafte Psyche der Herrscher klar.

  106. @ juergenelsaesser: Sie können KOSTENLOSE Rezensionsexemplare beider Bände direkt bei BOD bestellen. Das ist der einfachste Weg. Ich habe leider keine Exemplare mehr (nur noch meine eigenen Korrekturexemplare) und müsste daher selbst kostenpflichtig bestellen. Hier ist der Link:

    http://www.bod.de/index.php?id=3144

    Ich plane eine umfassende Überarbeitung der beiden Bände, die ich damals unter Zeitdruck herausbringen musste.

  107. @ Joachim Bullinger: „Die Gruppe vollzieht eine Art von Ego in ihre leere Mitte hinein. Dieses Ego wird zugleich zum Super-Ego, also dem “Gruppengewissen”. Und ein einzelner Mensch kann sich nur dann zum “Führer” dieser Gruppe aufschwingen und sozial legitimierte Herrschaft über diese Gruppe ausüben, wenn sein individuelles Ego dem Gruppen-Ego entspricht. Er also gleichsam eine Inkarnation dieses Geistes darstellt.

    Das ist nach meiner unmaßbeglichen Meinung eine nicht hintergehbare Möglichkeitbedingung der “Inbesitznahme” der Gruppe durch den Demagogen. Er kann die Gruppe nur und genau dann in Besitz nehmen, wenn er das eigene der Gruppe verkörpert.“

    Ja und Nein. Tatsächlich scheint der Demagoge aus der Mitte der Gruppe zu kommen; zumindest muss er den Anschein erwecken, „einer von euch“ zu sein. Er ist ein einfacher Arbeiter „wie ihr“, ein einfacher Soldat „wie ihr“. Gleichzeitig aber – und das verlangt auch die Gruppe von ihm – muss er eine klare Führerpersönlichkeit sein. Daher die berühmt-berüchtigte Sehnsucht des Volkes nach dem „starken Mann“, dem Monarchen. Einen, der wirklich so ist wie sie selbst – mit allen Schwächen und Kanten – würden die Menschen nie als Führer akzeptieren, zumindest nicht auf Dauer. Dies ist der Grund, weshalb ein lügender, stehlender, plagiierender, ehebrechender Politiker Schwierigkeiten bekommt. Auch wenn der größte Teil des Volkes genau dasselbe tut, erwartet es von seinen Politikern, Vorbild zu sein – zumindest nach außen hin.

    Von diesem einfachen Ansatz her ist abzuleiten, dass die Führungspersönlichkeit imstande sein muss, die Massen zu beherrschen und total zu kontrollieren, indem sie vom Durchschnitt abweicht. Genau hier liegt der Unterschied zwischen einem Stammtischredner und einem Demagogen. Der Demagoge lebt von der Perfektionierung des kollektiven Bösen, das sich ihm als Zeitgeist anbietet. So wird er gewissermaßen aus dem Zeitgeist geboren, geht aus ihm hervor, ist aber gleichzeitig in der Lage, ihn zu seinen Gunsten zu kontrollieren. Er ist also gewissermaßen unabhängig von der Gruppe (die er dann auch meistens als unterlegen verachtet).

    Außerdem entstehen die modernen Revolutionen nicht mehr aus sich selbst heraus, quasi am Stammtisch oder, wie so gern behauptet wird, „aus dem Volke“. Sie beruhen auf der planmäßigen Kooperation sehr intelligenter „Königsmacher“. Die Amerikaner etwa bekennen sich heute ganz offen dazu, dass ihre Geheimdienste hier und da berufsmäßig Aufstände entfesseln.

    Bereits die Französische Revolution war am Reißbrett entworfen worden. Man nutzte die Stimmung des verhungernden Volkes aus und verschärfte sie (im Vorfeld waren Getreidelieferungen von an einer Revolution interessierten Kreisen bewusst zurückgehalten worden). Auf diese Weise konnte man den Leuten einreden, es sei „ihre“ Revolution. In Wahrheit kamen die führenden Revolutionäre aus einer Welt, die der des „einfachen“ Volkes nicht ferner sein konnte.

    Sowohl im Falle der Französischen Revolution als auch in dem Hitlers handelte es sich außerdem um ein mystisches, religiöses Geschehen, bei dem der Blutrausch bis hin zur Selbstvernichtung das beherrschende kultische Element war. Den Begriff des Holocausts gibt es nicht umsonst: „holocaustum“ = Ganzopfer. Menschenopfer.

  108. @ Badener-Preuße

    „Sie sind einfach noch nicht mit den richtigen Leuten zusammen gekommen.“

    Stimmt vollkommen. Aber wo finde ich diese richtigen Leute?

    „Andere schreiben auch derart kritische Dinge, haben aber Erfolg. Es gibt in DE genug Verlage, die Ihre Bücher mit Handkuss nehmen und sich freuen würden, wenn Sie für sie einige Artikel schreiben würden.“

    Für Vorschläge wäre ich dankbar!

    Man hat mir übrigens auch gesagt, dass ich „keinen Namen“ hätte und meine ganze Ausbildung und Leistung in dieser Hinsicht keine Rolle spiele. Ich bräuchte z.B. eine wichtige Persönlichkeit, die mir ein Vorwort schreibt. Und damit bin ich natürlich wieder bei den alten „Seilschaften“ angelangt, was bedeutet, dass ich mich anpassen muss. Ich habe schon ein paar „Etablierte“ kontaktiert, aber die fingen auch prompt an zu „meckern“, ohne jede Verhandlungsbereitschaft. Dass man den Jüngeren auch einmal eine eigene Meinung zubilligen muss, kommt denen leider nicht in den Sinn.

    Außerdem bin ich der Meinung, dass sich meine Ausführungen schon zumindest in einigen Aspekten von dem unterscheiden, was bisher so gedruckt wird. (Ich lasse mich da gerne korrigieren, wenn ich mich irren sollte, ich kenne natürlich auch nicht alles).

    Ich weiß nicht, welche Erfahrung Sie mit Verlagen haben. Aber das läuft gewöhnlich so: man landet auf einem riesigen Stoß von Exposés. Irgendein Praktikant entscheidet, was dem Lektor vorgelegt wird, und was im Papierkorb landet. Das meiste landet im Papierkorb. Ohne jemals gelesen worden zu sein. So erschreckend einfach ist das.

    Hat man ein interessantes Thema, muss man damit rechnen, dass man bestohlen wird. Das heißt: Der Lektor gibt den Entwurf dem bewährten „hauseigenen“ Autor, der bereits einen Namen hat. Dies war – abgesehen von der Aktualität – einer der Hauptbeweggründe für mich, bei BOD zu publizieren.

    Sie können nicht einfach irgendetwas einschicken und hoffen, dass es gelesen wird. Wir haben es mit der absoluten Kommerzialisierung zu tun. Ist man schon berühmt, verkauft man sich auch gut, selbst wenn man den allerletzten Mist schreibt. Außerdem gibt es ganz spezielle Themen, die aus diesem Grunde bevorzugt werden (Sex – Charlotte Roche uä). Um hehre Ziele wie Wahrheit oder Ästhetik geht es schon lange nicht mehr.

    Es mag tatsächlich Kritiker geben, die erfolgreich sind. Aber wenn Sie dann näher hinsehen und zwischen den Zeilen lesen, erkennen Sie, dass die Kritik nur ein Vorwand ist, um bestimmte Ziele zu erreichen. Es gibt auch die Scheinkritik, d.h. durchaus berechtigte Kritik wird in einen unmöglichen, wirklich volksverhetzenden Kontext eingebunden. Auf diese Weise werden alle zukünftigen Kritiker von vornherein in eine bestimmte Ecke gestellt. Ein krasses Beispiel ist etwa kreuz.net oder der „überzeugte Christ“ Mel Gibson. Beide schaden dem Christentum allein durch menschenverachtendes Auftreten und – im Falle Gibsons- Lebenswandel ungemein.

    Und genau aus diesem Grunde werden sie zuerst gefördert, um dann demonstrativ abgestraft werden zu können, damit alle wissen: „Wenn Ihr auch nur ein Wort äußert, das an diese Leute erinnert, seid Ihr Ausgestoßene.“ Diese Strategie ist bei weitem erfolgversprechender als das einfache Verbot der Kritik.

  109. Angelika Dominique Seibel sagt: Dezember 11, 2012 um 20:50
    Sowohl im Falle der Französischen Revolution als auch in dem Hitlers handelte es sich außerdem um ein mystisches, religiöses Geschehen, bei dem der Blutrausch bis hin zur Selbstvernichtung das beherrschende kultische Element war. Den Begriff des Holocausts gibt es nicht umsonst: “holocaustum” = Ganzopfer. Menschenopfer.

    Es ist der Vulkangott Jahwe (kausticon = brennen) der solchen Holocaust einfordert und erzwingt. Siehe als „clear case“ z.B. Genesis 22,2.

    Und genau so lange, wie wir unsere abgeschatteten Persönlichkeitsanteile verleugnen und auf den Vulkangott projezieren, müssen wir in dem malignen Zirkel gefangen bleiben. Der Schatten wird zu unserem Gott und der Demagoge (in dem in Rede stehenden Sinn) zu seinem Stellvertreter, der genau deswegen als „Lichtgestalt“ auftreten muß. Weil er uns sonst nicht täuschen könnte. Wir wollen aber getäuscht und mißbraucht werden:

    Mundus vult decipi, ergo decipiatur.

  110. Nachtrag: Es sind – nach meiner Erfahrung – der basalen Struktur nach stets einfache Verkehrungen, die ihre Komplexität nur durch eine selbstreferentielle Rekursion erhalten, die nicht abbricht, sondern sich in einem infiniten Regreß immer weiter und noch weiter fortsetzt.

  111. 2. Nachtrag: Die Funktion wird zu ihrem eigenen Argument. Das ist die grundlegende Fallstrukturgesetzlichkeit der in Rede stehenden Phänomene. Nur deshalb kann die Struktur solche Erscheinungen ausformen und aus sich heraustreiben.

  112. @ Elsässer & all:
    Gerade habe ich eine Antwort eines guten Bekannten bekommen dem ich ein paar Zeilen zusgeschickt habe warum ich den Vergleich Honecker-Merkel wie u.a. oben im Artikel beschrieben ernst meine…

    Nun kam folgendes von ihm zurück:
    Ich kann leider nicht auf alle Punkte von dem gequatsche eingehen, muss morgen früh raus. Meine Kritik richtet sich an den Honecker-Vergleich. Der hinkt halt leider von vorne bis hinten. Nur weil 98 Prozent drauf steht ist es noch lange nicht das gleiche. Oder vergleichst du auch 98-prozentigen Alkohol mit dem Honecker? Oder 98 Prozent reines Gold? Du nimmst einfach eine beliebige zahl um Propaganda zu machen. So, als würdest du Falco mit Hitler vergleichen – sind ja beides Österreicher, also muss Falco auch gefährlich gewesen sein. Lass dich nicht blenden von Tatsachen, die ins falsche licht gerückt werden.
    Zurück zu Merkel. Wäre ich CDU-Mitglied, hätte ich sie höchstwahrscheinlich auch gewählt. Aus Sicht eines CDU’lers macht sie vermutlich einen guten Job – auch wenn du das kaum glauben magst.
    Innerparteiliche Konkurrenz? Steht eben nicht zur Debatte. Im übrigen ist eine Partei wie ein Verein. In vereinen aller Art sind solche Wahlergebnisse nichts ungewöhnliches. Oft ist man froh, wenn sich überhaupt jemand freiwillig meldet, ein Amt zu übernehmen.
    Aber der Honecker-Vergleich hinkt noch mehr. In einem mehrparteiensystem (wie in Deutschland) kann jeder seine Interessenvertretung (Partei) frei wählen. Zweifelst du das an? Wenn ja, wer zwingt dich denn, zur Partei der Vernunft zu gehen und die zu wählen? Somit ist klar, dass vielleicht 98 Prozent der CDUwer-Mitglieder die angie gewählt haben, aber nicht 98 Prozent aller wahlberechtigten in Deutschland. Auf deutsch, wer andere Interessen hat, ist halt Anhänger einer anderen Partei. Das war in der DDR nicht so einfach möglich, ebenso wenig wie in Diktaturen.
    Ich hoffe, ich konnte dir erklären, dass dich solche vergleiche schnell in schlechtes licht rücken können und das sicherlich nicht dienlich ist, wenn man ernst genommen werden will.

    Danke schon mal für eure impulse🙂

  113. Jakobiner sagt:

    ZU Badener Preuße sagt:
    Dezember 11, 2012 um 12:11

    die kommunistische Piraten-Partei soll angeblich schon schon über 30.000 Mitglieder haben. Höchste Zeit, daß wir konservativ-freiheitliche die Sache in die Hand nehmen!

    Aufbruch Gold-Rot-Schwarz ist erfolgreich gestartet. Schaut’s euch mal an!“

    Piraten–Kommunisten–diese Weicheier haben doch mit Lenin und Söhne nix gemeinsam. Noch nie was von demokrattischem Zentralismus und Diktatur der Arbeiterklasse gehört.

    Der Aufbruch Schwarz-Rot-Gold ist schon 2008 zur EM erfolgreich gestartet. Bester Beweis:

    Patrioten wohl ganz nach dem Geschmack von J. Elsässer und von Badener Preusse!!!

  114. Jakobiner sagt:

    Vielleicht wäre Assi Rock´n Roll „Schwarz-Rot-Gold“ja auch mal eine Idee als Vorgruppe für die nächste Souveränitätskonferenz….

  115. Nagelprobe sagt:

    Jakobiner: Piraten sind Sozialisten. Und Sozialisten werden zu Kommunisten.

  116. Nagelprobe sagt:

    Assi Rock n Roll halte ich PR-technisch gesehen eher für Kooperationen geeignet, nicht aber als „Vorband“ Momentan ist da eher Reinhard Mey geeignet, weil die Hörerschaft noch sehr klein ist. Assi RocknRoll könnte, wenn Compact größer wäre, eher eine „zentralere“ Rolle spielen.

  117. Nagelprobe sagt:

    im Übrigen scheint Jakobiner ein Beispiel für den Zuhörer zu sein, der zu Events wie der Souveränitätskonferenz kommt: Zur Unterhaltung und zum Wohlfühlen. So, wie bei Greenpeace. Hach schön, dieses Gefühl der moralischen und intellektuellen Überlegenheit gegenüber dem Ø-Bürger.😉

  118. Nagelprobe sagt:

    genau wie die Leute, die bei Alnatura einkaufen gehen.

  119. @ Joachim Bullinger:

    Lieber Herr Bullinger,

    Ich wollte Ihnen gestern abend noch schreiben, war dann aber nach einem langen Arbeitstag doch etwas müde. Vielen Dank für den Hinweis auf das Dominique-Lied, ich kenne es noch aus meiner Kindheit. Und wissen Sie, was wirklich seltsam ist? Noch vor einigen Tagen fragte ich mich, ob ich wohl auf dem richtigen Weg sei. Ich dachte: “Lieber Gott, wenn ich auf dem richtigen Weg bin und weitermachen soll, dann gib mir bitte ein Zeichen.” Und jetzt sagen Sie: “Sie sind auf einem guten, gottgewollten Weg.“ Okay, es gibt Zufälle. Aber irgendwie komisch ist das schon…

    @ alle anderen: Vielen, vielen Dank noch einmal für die netten Worte. Das macht mich richtig verlegen. Jetzt muss ich mir natürlich noch mehr Mühe geben😉

    Die Buchempfehlungen werde ich mir gerne zu Gemüte führen.

    Noch einmal ganz kurz und in Eile in Bezug auf die Schwierigkeiten mit den Verlagen: Der Zölibat wird von einer Lobby sowohl weltlicher als auch kirchlicher Provenienz verteidigt, um Kirche und Christentum zu zerstören. Es ist eine unglaubliche Intrige, mit der wir es hier zu tun haben. In meinem Buch habe ich die Zusammenhänge detailliert dargelegt und bereite dazu gerade wieder einiges vor.

    Ich habe es im Vorfeld erlebt, dass Forschungen zu dem Thema nicht willkommen sind. Auf Verzögerungen wollte ich mich daher nicht einlassen. Die Tatsache, dass sich mir für eine Neuauflage sämtliche Türen verschlossen, zusammengenommen mit der Art und Weise der Sperre bei Amazon und – wie mein Verlag mir mitteilte – noch anderen Anbietern, hat mir bewiesen, dass ich recht hatte.

    Ich beschäftige mich zur Zeit mit den Hintergründen der modernen Christenverfolgung. Dazu gehört übrigens m.E. auch die kreuz.net-Geschichte. Kommt in den nächsten Tagen auf meiner Homepage.

    Ich bin ein bißchen vorsichtig damit geworden, mein Exposé für ein neues Thema durch die Gegend zu schicken, weil im akademischen Sektor gerne “geklaut“ wird. Ich bräuchte halt einen Ansprechpartner, auf den ich mich verlassen könnte.

    Entschuldigung, der Stil könnte besser sein, bin leider fürchterlich in Eile…. ;-(

  120. @ Joachim Bullinger:

    Übrigens, fast hätte ich es vergessen: das mit dem bösen Jahwe und dem Vulkangott sollten Sie sich vielleicht besser noch einmal überlegen. Das ist nämlich beste Gnosis. Vorsicht! Es gibt so viele Fallen, in die man tappen kann. Die Gnosis ist äußerst raffiniert.

  121. juergenelsaesser sagt:

    Nagelprobe: Sie sind ja einfach gestrickt. Alles Kommunisten außer Mutti…

  122. Nagelprobe sagt:

    juergenelsaesser: natürlich gibt es auch welche, die irgendwann Vernunft annehmen. Aber darauf kommt es nicht an. Entscheident ist, dass viele zu Kommunisten werden. U.a. zu sehen im Film „Das Experiment“, das auf einer tatsächlich stattgefundenen Handlung basiert. Macht korrumpiert. Absolute Macht korrumpiert absolut ist an dieser Stelle sinnig.

  123. Jakobiner sagt:

    Zu Nagelprobe sagt:
    Dezember 12, 2012 um 13:16

    Jakobiner: Piraten sind Sozialisten. Und Sozialisten werden zu Kommunisten.“

    Wie FJStrauss über die Grünen: We die Tomaten, die erst grün und dann rot werden.Sie sind wirklich sehr einfach gestrickt.Dazu vergessen sie, dass der Sozialist Mussolini zum Faschisten wurde–wie passt denn das in ihre Theorie?

  124. Jakobiner sagt:

    Nagelprobe sagt:
    Dezember 12, 2012 um 13:31

    im Übrigen scheint Jakobiner ein Beispiel für den Zuhörer zu sein, der zu Events wie der Souveränitätskonferenz kommt: Zur Unterhaltung und zum Wohlfühlen.“

    Zum Langeweilen und Abkotzen komme ich ganz sicherlich nicht.Das überlasse ich Ihnen.Waren Sie denn überhaupt auf der Konferenz?Ich hatte leider nicht die Möglichkeit und werde das per DVD nachholen.

  125. Nagelprobe sagt:

    Joachim Bullinger: Holocaust bedeutet Menschenopfer und Tieropfer. Das bedeutet, daß Menschen als Opfer dargebracht wurden, bzw. daß der Holocaust ein ritueller Akt war. Und schon sind wir wieder bei den Heiden, bzw. Vatikan.

  126. chicano sagt:

    @ angelika seibel

    „Die Buchempfehlungen werde ich mir gerne zu Gemüte führen.“

    tun sie das, sie werdes es ganz sicher nicht bereuen…

    „Es gibt so viele Fallen, in die man tappen kann. Die Gnosis ist äußerst raffiniert.“

    ach, was freu ich mich, das da noch jemand kommt und (nicht nur) den lieben bulli warnt😉

  127. Avicenna1968 sagt:

    „Ja, klar, Stasi in den Tagebau !“

    Sooo würd` ich das nicht sagen. Wir haben in unserer Historie so viele Brüche erlebt, daß wir eigentlich wissen sollten, wie im Falle geschichtlicher Umbrüche zu verfahren ist: Da Freiheitspfaffen und Bürgerrechtler oft Chaoten sind, mit denen kein Staat zu machen ist, hätte eine kluge, eines Bismarcks würdige Politik darin bestanden, den Personalbestand der einstigen Elite-Organisationen des SED-Staats zu sichten und mit dem Appell an die Verantwortungsethik die guten und fähigen Leute zur Mitarbeit zu überreden. Selbstverständlich geht das nur mit Personen, die moralisch nicht allzu kompromittiert sind.

    In manchen Bereichen ist das ja durchaus geschehen, nur leider viel zu selten: Das Auswärtige Amt hat, sehr zu seinem und unser aller Nutzen, Diplomaten des ehemaligen DDR-Außenministeriums in seinen Dienst übernommen, die Bundeswehr einige Karriere-Generalstäbler der NVA, die an sowjetischen Militärakademien studiert hatten – äußerst fähige Leute übrigens.

    Vergangenheitsbewältigung ? Wie sie wirklich funktioniert, haben die Franzosen im frühen 17. Jahrhundert gezeigt, im Anschluß an ein halbes Jahrhundert religiöser Bürgerkriege. Damals hat der Absolutismus dem „sectarian warfare“ ein Ende gesetzt. Als der Friede erreicht war, hat die Krone ein Gesetz erlassen, wonach Verbrechen, die während der Bürgerkriege begangen wurden, unter Amnestie gestellt wurden. Das Wort ähnelt dem aus dem Griechischen stammenden Fremdwort für Gedächtnisverlust, und in der spezifischen Bedeutung, die ihm ursprünglich zukam, liegt auch beim Wort „Amnestie“ das Schwergewicht auf dem „Vergessen“: Verbrechen, die beide Fraktionen begangen hatten, sollten dem Vergessen anheimgegeben werden. In dem Bewußtsein, daß der Rekurs auf die Untaten der Vergangenheit nichts als Unfrieden (und, mithin, neue Untaten) gebären werde, wurde das Herumwühlen in der Vergangenheit unter schwere Strafen gestellt. Warum hätte es nach dem Ende des Weltbürgerkrieges 1989/90 in Deutschland nicht ähnlich gehandhabt werden sollen – zumal DDR und BRD nicht allein GEZWUNGENERMASSEN (!) auf unterschiedlichen Seiten des Weltbürgerkrieges gestanden hatten, sondern nach dessen Ende wieder ein einiges Volk sein sollten ? Und in der Tat hat die Zeit nach 1989/90 gezeigt, daß das Bestreben, die DDR-Vergangenheit zu „bewältigen“, denjenigen, die die Wiedervereinigung als narzisstische Kränkung erlebt hatten, als ein Mittel diente, um das wiedervereinigte Land mit sich selbst zu entzweien.

    Die Franzosen haben die geschilderte politische Weisheit auch in jüngerer Zeit beherzigt: Wie bei jeder Revolution, kam es auch 1944/45 zu abstoßenden und höchst verwerflichen Vergeltungsaktionen, danach aber hat die französische Nation sich darauf geeinigt, geschlossen im Widerstand gewesen zu sein. Diese Lebenslüge half den Franzosen, die moralischen und politischen Abgründe, die sich aufgetan hatten, wieder zu schließen. Aus deutscher Sicht kann man eine gewisse Genugtuung darüber, daß dieser Konsens seit den 90er Jahren zerstört wurde, nicht unterdrücken…dennoch: eine Gesellschaft muß mit sich leben können, ihre gedeihliche Existenz ist ein höherer Wert, als die historische Wahrheit um jeden Preis.

    Gerade, weil bis tief in die 80er Jahre nicht so sicher schien, wer aus dem Weltbürgerkrieg als Sieger hervorgehen würde, haben die selbsternannten Sieger der Geschichte nach 1990 dafür gesorgt, daß ihr Sieg mit jedem Tag größer und größer erschien. Allein, das Herumwühlen in der Vergangenheit hatte nicht zur Folge, daß ein einziger Bösewicht seinen gerechten Lohn erhielt, die aufgeregten und doch ergebnislosen Debatten um Stasi-IMs, Mauerschützen oder die Verstrickungen einzelner Politiker, Kirchenleute, Künstler und anderer Kulturschaffende hatten keinen anderen Zweck, als zwischen den wiedervereinigten Deutschen unzählige Gräben aufzureißen, wo vorher keine gewesen waren. Armin Mohler hat schon im Jahr der deutschen Einheit klar erkannt, daß die speziell die wiedervereinigungsgegnerischen Kräfte aus dem westdeutschen linksliberalen Medien- und Kultursumpf Stasidebatte und Bewältigung der DDR-Vergangenheit an sich reißen würden, um der Nation das gute Gewissen, das sie über die Vorgänge von 1989/90 empfand, wieder madig zu machen.

  128. Nach reiflicher Überlegung habe ich beschlossen, die Hintergründe der modernen Christenverfolgung nicht weiter zu recherchieren.

  129. @ Avicenna1968 Dezember 12, 2012 um 18:54

    Die DDR ist unterworfen worden und mit Hilfe einer Art von „Siegerjustiz“ hat man nicht nur ihre Oberschicht kriminalisiert.

    Aber sie hat sich erfolgreich gerächt und posthum (mit Hilfe des Ferkels) aus den Parteien der BRD einer Art von SED 2.0 gemacht.

    Ich bin davon überzeugt, daß wirklich etwas Neues hätte entstehen können und sollen. Das haben die Schatten verhindert.

  130. derherold sagt:

    @Bullinger, mir ist absolut schleierhaft, wie sie auf ihre Analysen kommen; Ihnen scheinen dort jegliche Kenntnisse und Erfahrungen zu fehlen. Die DDR- (und SED-) Oberschicht sitzt in Villen in Pankow und Kleinmachnow; die Väter Gysi und Bisky, Brie und Lochthoven waren absolute Oberschicht.

    @avicenna, ich vermute, daß Sie aus „dem Westen“ kommen. ME verrennen Sie sich da.

    PDS=Partei der Staatsbediensteten.
    Die PDS war/ist in Ostdeutschland die Partei der Apparate: Verwaltungsbeamte, Lehrer, Schuldirektoren, Kulturkader.

    „Kein“ Bürgerrechtler hat(te) großen Einfluß auf die Gemeinwesen Ostdeutschlands und die „Pfaffen“ haben aufgrund ihres ambivalenten Verhaltens zu DDR/Sozialismus/SED keine bedeutsame Rolle gespielt.

    Zur Übernahme von Offizieren und Diplomaten der DDR sollte man sagen, daß a) diese auch nicht besser waren als ihre westdt. Pendants, b) sie handverlesen auf Partei/Sowjetunion eingeschwroen waren und c) ein „eigenständiger Kurs“ überhaupt nicht geplant ist.
    Anders formuliert: warum sollten sie weniger korrupt, fügsam, biegsam, beeinflußbar sein als diejenigen, die heute korrupt, fügsam, biegsam, beeinflußbar sind ?

  131. Avicenna1968 sagt:

    Deswegen hätte die Losung lauten müssen: Nicht Stasi in den Tagebau (außer vielleicht gewisse Elemente der HVA), sondern 68er in den Tagebau.

    Bernd Rabehl gilt seit seinen Danubia-Auftritten als ein Apostat der 68er Bewegung. Trotzdem finde ich seine hochgradig apologetisch-idiosynkratische Deutung der „eigenen Geschichte“, die er in seinem Blog verbreitet, sterbenslangweilig bis widerwärtig. Wen interessiert die ganze Scheiße noch ? Was von „68“ „auf die Nachwelt“ kam und zu kommen nicht aufhört, ist purer toxischer Müll. Was kümmern uns da ein paar Schlechtweggekommene, die uns einreden wollen, in Wahrheit sei alles ganz anders gemeint gewesen ?

    A propos widerwärtig: Die von Merkel/Schäuble kastrierte CDU ist eine kriminelle Vereinigung, aber gegenüber den verdammten Sozen und Grünen ist sie sogar heute noch das kleinere Übel ….wenn auch nur um Schamhaaresbreite. ZUMINDEST besteht der Verdacht, daß die schwarzen Hampelmänner nicht alles glauben, was sie vor laufender Kamera und eingeschaltetem Mikrofon sagen müssen.

    Kauder, den ich genauso zum Reihern finde wie alle anderen der Muppets, kehrt in seiner Argumentation doch lediglich das politisch-korrekte Argument gegen seine Urheber. Die meinungsmachende Canaille von faz bis taz verdrückt Tränen der Betroffenheit, weil die Leopard-Panzer gegen „IIIIiiiisrael“ (das „I“ ein spitzer Schrei der Betroffenheit) eingesetzt werden könnten. Israel am Arsch. Kauders Gegenargumentation zielt – auf freilich unaufrichtige Weise – auf die Widersprüche in der Binnenstruktur des hyperzionistischen Über-Ichs der deutschen Öffentlichkeit. Fast könnte man meinen, er macht sich lustig – denn die Vorstellung, die degerierten Beduinen könnten mit ein bißchen Hi Tech-Spielzeug den Persern schlaflose Nächte bereiten, indem sie ihnen „die Flanke bedrohen“, ist so absurd, daß sie schon wieder zum Lachen ist.

  132. Louise sagt:

    Ich verstehe das Problem mit dem Zoelibat gar nicht.
    Schwerwiegender ist doch dass es bei der Kommunion nur
    eines gibt, nicht beides.
    Man lese in der Bibel vom letzten gemeinsamen Mahl.
    und 400 Jahre gab es gar nichts.
    Ich vermute bei einem Buch gegen das Zoelibat, dass man mit dem kirchlichen an der kath. Kirche ein Problem hat.
    Schwerwiegender finde ich auch oekumenische Bestebungen.
    Gar keine Aussage mehr.

  133. Louise sagt:

    Alain Soral stellte im November die Sutton Buecher auf seiner Seite vor, Adolf und Josef (Stalin, ich weiss vorher war Lenin, aber Stalin war der schlimmere) haetten es ohne die Wallstreet nicht geschafft, Inhalt der Buecher. Gibts jetzt auch in franzoesisch.
    Ich verstehe nicht, dass Andreas Bracher seine Buecher in einem Rudolf Steiner freundlichen Verlag herausgibt.
    Steiner war Generalsekretaer in der dt. Sektion der theosophischen Gesellschaft.
    Diese Gesellschaft hat fuer mich eine antichristliche Haltung.
    Duerfte kein Problem mit Adolf gehabt haben?
    Wenn ich solche Auffassungen habe?
    Guido Grandt schreibt im „Schwarzbuch des Satanismus“, dass Steiner an sexualmagischen Geschichten teilgenommen hat,
    aber dann irgendwann nicht mehr gefallen daran hatte.
    Ich verstehe nicht ganz wie Wertschaetzung des musischen, Steiner Schule, jeder spielt ein Instrument, mit solchen Ansichten
    zusammengehen kann.
    Mir missfaellt auch beim Verlag, dass er eine Zeitschrift herausbringt, die sich „Der Europaeer“ nennt.

    Bracher hat fuer sie geschrieben, aber damals hatte man noch nicht das Wissen.

    Ich bin der einzige christlich orientierte Mensch in meiner Umwelt, der wegen der Babylon-Geschichte in der Bibel, wegen des Turmbaus, die EU ablehnt.
    Nur eine Landesregierung darf es geben.
    Jedes Volk seine Regierung.

    Bei Impantokratoros.gr kann man das ueber Steiner lesen,
    Blavatsky nah, mehr leider nicht. Blavatsky liefert das geistige Fundament fuer New Age.

  134. Louise sagt:

    Ist nicht ganz verstaendlich, das Buch „Die Wallstreet und der Aufstieg Hitlers“ ist durch Andreas Bracher im Perseus Verlag herausgekommen.
    Herr Bracher ist auch fuer die Uebertragung ins Deutsche von ‚Katastrophe und Hoffnung“ verantwoertlich.

    Nach dem ich von den Sutton Buechern nun in frz Sprache schrieb begann ich den Satz gleich mit Andreas Bracher.
    Ja, Herr Bracher machte das Sutton Buch ueber Hitler
    dem dt. Sprachraum zugaenglich.

  135. Louise sagt:

    Mir ist gerade aufgefallen, dass ich bei Impantokratoros.gr,
    nur den Artikel zur Theosophie gelesen habe,
    nicht den zu New Age.
    Der scheint auch nicht schlecht zu sein….

  136. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Louise: „christlich orientiert“ ??

    Merkwürdig, wie Sie die Akzente dieser Orientierung setzen. Das Wichtigste am Christentum ist doch nicht „Zölibat“ oder „Kommunion in beiderlei Gestalt“.

    Und dann zitieren Sie die „Bibel der Hebräer“, das Alte Testament, das der Vatikan über Jahrhunderte weg auf den Index setzte, um die Christen nicht zu verwirren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Dezember 2012
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
%d Bloggern gefällt das: