Die schärfste Waffe gegen Pussy Riot und Homo Riot

Anna und ihre Mädels – wer kann da widerstehen?

Glückliches Land, in dem solche Songs und Clips in den Charts sind. Anna Semenovitch und ihre Mädels – wer kann da widerstehen? Finde auch gut, dass die eine ihre Zahnlücke nicht repariert hat. Man muss nicht an allem herumoperieren, was Mutter Natur so oder so eingerichtet hat. Wahre Schönheit kommt eh von innen.

Der Clip: Fröhliche Mädels treffen fröhliche Jungs. No future kennen die nicht. Man geht ein Eis schlecken, man geht auf den Rummel. Die Jungs sind Soldaten – das ist normal, denn die Landesverteidigung ist nicht (wie bei uns) abgeschafft. Die Mädels ziehen auch irgendwann die Uniform über, denn es gibt Gleichberechtigung. Aber Gleichberechtigung heißt nicht Gleichmacherei, die Frauen bleiben Frauen und die Männer beiben Männer – das SIEHT MAN in dem Clip. Was man nicht sieht, weil es in einer intakten Gesellschaft eh klar ist: Im Hintergrund sind Vater, Mutter, Großmutter, Großvater. Man respektiert die Eltern und die Alten. Weil man weiß: Irgendwann wird man selbst Papa und Mamma sein, irgendwann wird man selbst alt sein. Das Band der Generationen hält. Die Nation hält zusammen. Der Staat schützt den Zusammenhalt. Gegen äußere Feinde gibt es die Armee. Ein ganzes Gesellschaftsmodell ist in diesem Musikvideo. Glückliches Russland!

Ein Land, in dem solche Mädels und solche Clips zig Millionen begeistern, hält natürlich nichts von völlig durchgedrehten Pussy Freaks, die – die ekligen Videos kursieren im Netz – nicht nur religiöse Heiligtümer schänden, sondern auch im 9. Monat schwanger Gruppensexparties in Museen abhalten und sich tiefgefrorene Hühnchen im Supermarkt sonstwohin schieben (Kinder schauen zu!!) – und das auch noch für Kunst halten. Die Anhänger dieses Muschi-Imperialismus kann man in Russland in zwei Telefonzellen unterbringen, aber hierzulande gibt es genug Bekloppte, die das irgendwie geil finden.

In einem Land, in dem solche Mädels und solche Clips die Mehrheitsstimmung treffen, hält man auch nichts von öffentlichen Schwulenumzügen auf dem Roten Platz. Meine Güte, die Sexualität ist jedem sein Ding. Die Schwulen dürfen ja machen, was sie wollen. Nur nicht im öffentlichen Raum. Dafür haben sie ja ihre Bars, ihre Discos – man muss es nicht vor aller Augen machen. Man muss auch nicht, wie in Berlin, ein „Schulfach schwul“ einrichten, um die kleinen Kinder zu missionieren. Man muss auch nicht den normalen Mnschen ein X für ein U vormachen und sagen, es gäbe Männer und Frauen gar nicht, das seien nur „gesellschaftliche Konstrukte“, und deshalb könne man ebensogut ohne das andere Geschlecht auskommen. Wer will, bitteschön – das sind quer durch alle Länder und Kulturen etwa drei Prozent der Bevölkerung, mit massiver Propaganda wie bei uns können daraus sechs oder neun Prozent werden – aber es ist nun mal bei weitem nicht die Mehrheit. Die Mehrheit – das sind die Leute, die der russische Clip zeigt – und für die es im „freien Westen“ keine Clips mehr gibt, jedenfalls nicht in den Charts.

Dieser Text hat Ihnen gefallen? Dann kommen Sie zu COMPACT Live: Pussy Riot – Muschi-Imperialismus mit Ekel-Faktor. Mit COMPACT-Autorin Friederike Beck. Am Donnerstag, 20. September, in Berlin Mitte, Viethaus, Leipziger Str. 54/55 (Beginn 19 Uhr).

62 Kommentare zu „Die schärfste Waffe gegen Pussy Riot und Homo Riot

  1. Das Video entspricht sicher nicht dem russischen Alltag aber es transportiert andere Werte als es unsere Gängstaräppenden Schulversager tun. Propaganda die an`s Gute appeliert – warum nicht. Nebenbei sehr schön anzusehen

  2. dolche: Ja, super, das geht so weiter, Sie können schon mal auf abo.compact-magazin.com gehen…

  3. Und ich dachte ja der deutsche Massengeschmack spottet schon jeder Beschreibung, dieses Video hat mich eines besseren belehrt – Das ist ja noch grauenvoller! Herr Elsässer, meinen sie das ernst?
    Dann lieber den tschechischen Superstar Daniel Landa, kommt ursprünglich aus der Punk- bzw. Skinszene und kämpfte zur Zeiten des eisernen Vorhangs gegen die dortigen Unrechtsregime heute ist er Kritiker der „Vereinigten Staaten von Europa“ , kommt aber ohne Nazischrott aus, was hier bei den Kommentaren ja nicht immer der Fall ist.

    Text:
    Hello europian people,
    I am Daniel from Praga,
    Bohemian son of Vyšehrad,
    I am just asking like a small child
    Where is my home?
    I am just asking for my identity
    Who am I. I am lost.
    Sorry for my english I am born in Czech.

    Hello german people I am Daniel from Praga.
    Coca cola Berlin, Škoda revolution.
    Junge people Hip-Hop, understanding english
    Multikulti national, I am crazy joint
    I am crazy joint

    Hello people Italiano, KFC di Roma!
    searching for my home, European Union.
    sorry for my english, I am czecho brother.
    I am searching for my home, European union.

    Hello Polish people I am Daniel from Praga,
    One, two of Nokia, ješče nezgyněła
    Big Mac I am very happy like my Polish brother
    Love story in hypermarket, Sony, Jogobella.
    La bella jogobella

    Bonjour French people, I am Daniel from Praga
    I know Peugeot Brno, you know, everybody peace.
    Your politic loves you, my politic loves me
    suburban of Paris, make now cheese.

    Hello European people I am Daniel of Česko
    One land now yes happy clappy passport
    Visacard, Banking, SONY, Euro, Tesco
    neonazi antifa sitcom, police people sport

    Hello my European brother,
    We are one land,
    I know you and you know me now too.
    I am Daniel from Praga this is just a song
    it is not fire, just point.
    Its just question, imagination. Like a child.

    American tango, european mango.

    Hello speaking Vyšehrad sexy in the night..
    I’m like the chicken kitchen Praga Vietnam hole.
    Don´t say no! Pepsi Cola light.
    European union european soul

  4. naja kann man so und so sehen. wäre das ein deutsche clip mit bundeswehrsoldaten würde hier sofort eine diskussion entbrennen, das jetzt wo die BW im inneren eingesetzt werden darf, die leute mit solchen videos eingelullt werden sollen.
    sozusagen „gewöhnt euch schon mal an das bild von soldaten in eurer stadt, dorf, gemeinde. das ist die zukunft! das sind alles eure freunde und würden neimals gegen euch eingesetzt!“
    ich bin mir sicher so würde so ein spot hier aufgefasst werden. und das die russische armee auch schonmal gegen die eigene bevölkerung eingesetzt wird ist auch kein staatsgeheimnis.

    also so rosig, yippiiee, heile welt soll dieser „werbespot“ sicher vermitteln doch früher wurde sowas noch propaganda genannt & als das enttarnt was es ist.
    es kommt halt immer auf den blickwinkel an oder?!

  5. Nun ja, dass die hirn- und geschmacklos agierenden „Un“personen um „Pussy Riot“ nicht für die Zukunftswerte der russischen Gesellschaft stehen, dürfte klar sein. Allerdings empfinde ich den aufgesetzten Patriotismus des hier geposteten Videos – ein bißchen Russisch kann ich auch noch – als manipulativ. Es ist schlichtweg ein Werbeclip fürs Militär. Immer wenn allzu viel von „Heimat, Dienst und Sieg“ noch dazu in bunten, romatisierenden Bildern gesäuselt wird, wird mir schlecht. Ob das nun in den Hollywoodproduktionen geschieht oder bei der Propaganda der Nazis oder zu Zeiten des Kommunismus früher: das Militär verfolgt ganz eigene Interessen und diese haben eben nichts mit der hier vorgespielten heilen Welt zu tun. Lasst die Völker ihre Kultur leben und ihre traditionellen Werte. Aber lasst diese unsäglichen Militärparaden weg, das hatten wir lange genug und es führte immer ins Unglück.

  6. Das Video ist gut gemacht. Trotzdem lehne ich aus prinzipiellen Gründen Frauen beim Militär ab. Kämpfe und Töten sind kein Spiel. Es ist schon schlimm genug, daß es manchmal Männer treffen muß.

  7. @Morris

    Meine Sicht ist ähnlich – spontan fiel mir Kate Perry´s „Part of me“, ein – ein reines US-Military Propaganda-Video. Anna bringt hier nur die russische Variante.

    >Glückliches Russland!

    Leben dort nicht knapp 20 Millionen Menschen unter der Armutsgrenze bei einem Existenzminimum von 150 EUR im Monat?

  8. Monika H: Alles in Relation. Die 20 Millionen hatten wahrscheinlich unter Jelzin umgerechnet keine 50 Euro im Monat.

  9. Och bitte Herr Elsässer….

    Entwürdigen Sie doch Ihre brillianten politischen Analysen nicht immer durch so einen zwangsgesteuerten Populismus. Man muss auch nicht immer jeden Scheiß gut finden und zu jedem Thema mit irgendnem plakativen Unfug um die Ecke kommen.

    Und das mit Ihrer latent durchschimmernden Homophobie… das bekommen wir auch noch in den Griff. Mir ist die Grundintention von wegen Wertzerstörung, Familie etc. ja durchaus geläufig und auch verständlich, aber keine funktionierende menschliche Gesellschaft bricht zusammen weil zwei Jungs sich gegenseitig an den Po fassen, ehrlich 😉

    Bis jetzt ziehe ich es vor Ihnen dezent zuzunicken, wenn ich Sie auf Spaziergang mit Hund und Damenbegleitung sehe… Es wird sie verständlicherweise nicht weiter interessieren, aber meine kleine eingeschränkte politische Welt wäre ein wenig trauriger, wenn ich bei solchen Gelegenheiten zukünftig nur noch ein müdes Lächeln für einen betagten, selbstverliebten, durch die eigene Argumentation moralisch in die Enge getriebenen Populisten übrig hätte.

    Mit freundlichem Gruß

  10. Thomas: Die zwei Jungs wären ja nicht das Problem, ist ja völlig ok. Deswegen hätte ich nichts geschrieben. Was mich zum Schreiben provozierte, war Pussy Riot und der Shit Storm gegen Katherina Reiche. Sind das auch Marginalien?

  11. Nein. Wiederhole, damit wir uns nicht falsch verstehen. Ihre politische Analyse: absolut zutreffend. Ein vor Populismus und stumpfen, heterosexuellen Symbolen strotzendes Militär-Pop-Video zum Thema einbringen: daneben, Thema verfehlt, nicht inhaltsrelevant, irgendwie fernab vom Niveau der Diskussion. Kann aber passieren, ebenso wie die eine oder andere sprachliche Entgleisung… passiert Ihnen im Zusammenhang mit Homosexuellen leider recht häufig. Übrigens mein einziger Kritikpunkt an Ihrer Person, welche ich in Diskussionen abgesehen von diesem Punkt doch recht häufig und überzeugt verteidige.

    Mit freundlichem Gruß

  12. Ich sehe hier einfach immer die Gefahr, sich durch zu energisches Verteidigen der eigenen, grundsätzlich richtigen Standpunkte dann doch ein wenig zu verzetteln und den Schuss nicht mehr zu hören. Ich würde da auch Ihren Ausflug ins Jungle-World-Land einordnen. Aber lassen wir das.

    Mit freundlichem Gruß

  13. @JE
    >Alles in Relation. Die 20 Millionen hatten wahrscheinlich unter Jelzin umgerechnet keine 50 Euro im Monat.

    Ach ja, die hätte ich fast vergessen. Die gute alte Elsässer´sche Relationstheorie ….

  14. Monika H: Wie die fast namensgleiche von Einstein eine Weiterentwicklung statischer Lehren…

  15. Thomas: Hab glaub ich öfter gezeigt, dass ich mich korrigieren kann. Aber ich habe aus den Fehlern, die ich gemacht habe, mehr gelernt als solche, die die Fehler ängstlich vermieden haben. Den Schuss überhört? Kann gut sein, denn um mich rum knallt’s andauernd.

  16. Sie leisten sehr gute Arbeit. Leider einer der wenigen. Wissen Sie aber auch ohne mich. Mit freundlichem Gruß

  17. Stimme Thomas zu, manchmal gleitet es zu sehr in Populismus ab bei Herrn Elsässer und im compact-magazin. Das ist schade bei all der sonstigen super Berichterstattung. Freue mich aber auch, dass die Kritik so offen angenommen wird.

  18. Lars: In COMPACT-Magazin gibt’s auch Populismus? Wollte das eigentlich eher hier aufm blog halten. Bitte um ein Beispiel…

  19. Hübsche Mädchen starke Jungs stehen gemeinsam für die Heimat ein…
    So sieht wohl gelenkter Patriotismus aus.
    Immerhin besser als diese Schlampen, die die Kirchen des HERRN schänden und vom Westen gelobt werden, weil sie Putin beschimpfen.

    Mir ist es egal. Die Russen werden schon wissen, was sie davon halten sollen. Immerhin waren sie nicht so blöd, auf den westlichen Hype um die Pussies rein zu fallen.

    mit freundlichen Grüßen

  20. @JE

    Ja, sehen Sie wie für klug ich Sie grundsätzlich halte. Einstein hatte allerdings den Vorteil, sich auf Physik beschränken zu können.

    Anhand Ihrer Relationstheorie ist es eigentlich dann auch alles gar nicht so schlimm mit den Pussy Riots, denn hätten sie sich das Hühnchen vaginal – oder man möge sich kaum vorstellen noch wo anders – mitten in Mekka eingeführt, wäre der 3. WK wahrscheinlich bereits in vollem Gange ….

    Schlimmer geht also immer. Besser aber auch!

  21. Monika: was für gedankenspiele.. (Rest zensiert; Mr. Jones, wir müssen das nicht immer weitertreiben, ich halte mich jetzt auch zurück … Hausmeister)

  22. Völlich danehm, die Kritik an Els, voll geil, die Russen-Weiber! Man muß es ja nich übertreiben wie bei doriangrey.net mit fashion und so (wie sich Eggert das vorstellt, ich glaub nich, daß das funzt), aber Pepp muß unbedingt sein! Els Stil is genau richtig! Voll geil!

  23. sehr schön geschrieben, ich finde das nicht populistisch, vielleicht mutet der Artikel auch Traurigkeit, die alte Seele sehnt sich nach Frieden…

  24. ein doller artikel.hab von dem lied zwar kein wort verstanden,finde ich aber dennoch besser als den schrott den ich im tv von den…riots gesehen habe.zum glück fengt bei uns nechste woche in der schule die russisch ag an und dan verstehe ich in einiger zeit den inhalt dieses liedes.in dem lied ist mir zwar etwas zu viel militär enthalten,finde es aber dennoch inordnung.und die sängerinnen sehen irgendwie auch sympthischer aus als diese riot krimminellen.dennoch,die bandbreite finde ich besser.gut singen können die mädels in dem lied dennoch.lese mich gleich mal in das neue compact magazin ein das ich mir in der majersche in dortmund geholt habe.mit insgesamt 6 exemplaren,war das compact magazin auf jedemfall besser representiert als der stern.

  25. an elsässer,ich weis nicht was an populismus so schlim sein soll?im compact magazin ist mir noch keiner aufgefallen.ich würde allerdings ein paar neue artikel von andreas clauss gut finden.

  26. Ich kann mich Thomas nur anschließen und mir gefällt Jürgens Antwort. Ich habe Make love and war noch einmal bestellt, die Analyse der Grünen ist bitter richtig, und ich weiß, worüber er schreibt. Der Schlüssel dabei ist, dass der originäre Kern der Linken, die soziale Frage sich zuerst und zu Recht auf andere Unterdrückungslinien – Rassismus und geschlechtliche Unterdrückung – ausdehnte. Die neuen grünen Kleinbürger verzerrten diese sozialen Kämpfe dann aber zur Lobbypolitik, um sich Privilegien zu sichern. In den Geisteswissenschaften ist es ein offenes Geheimnis. Willst du Karriere machen, dann schreib deinen Abschluss über Gender. Da fließen die Gelder für Projekte mit Ergebnissen wie, Männer und Frauen sind anders, aber irgendwie auch nicht. Es geht dieser neuen Bourgeosie nicht um den schwulen oder nichtschwulen Hartz IV-Empfänger und auch nicht um die ausgebeutete Rewe-Verkäuferin, die allein drei Kinder durchbringt, sondern um Selbstversorgung ihrer Klientel, die überall, wo sie hinzieht, die Speerspitze der Vertreibung der Armen aus den Wohnvierteln stellt.

    Übrigens ist das eine alte demagogische Taktik. Ich bringe mich in die Öffentlichkeit als Sprecher einer Minderheit, die mich weder gewählt hat noch überhaupt kennt, trete alle Widersprüche auch aus dieser Minderheit, beiseite und komme so an die Fleischtöpfe. Das ist das Geheimnis der Orwell-Grünen. Dazu gehört natürlich auch Volker Beck.

  27. Leute von der Fakultät Kampfsport-Rabulistik hatten sich gestern hier im Forum ja so richtig ausgetobt (thread K.Reiche) Entsetzlich.

    Habe mal ’ne Frage an die Kommentatoren welche sich hier vollmundig, abwertend und pc- dressiert über „Populismus“ echauffieren.

    Vorab Quelltext aus Duden und Fremdwort-Lexika vor 1968:
    populär lat.= beim Volk beliebt, gemeinverständlich
    Popularität = Beliebtheit

    Das war es schon und ein jeder mag mal darüber nachdenken warum das heute anders ist.

    Wäre sicher auch für mich lehrreich die Definition von J.Elsässer einmal über ismus und ismen zu hören. Ansonsten bleibt es beim ersten Satz.

    Und nichts für ungut den Nutzern und Benutzer aus der demagogischen Ecke, ich kann damit leben.

  28. Guten Abend,

    bin auch erstaunt, daß Herr Elsässer „Tänze auf dem Vulkan“ wagt, denn mit der wohlwollenden Erwähnung dieses Videos macht er sich viele Feinde.

    Kenne die russischen Verhältnisse nicht, aber gibt es denn dort keine Partei, die die Abschaffung solcher Werbefilme fordert, ja die vollständige Abschaffung von Militärparaden in Moskau?

    Auf die Verhältnisse in der antifaschistischen DDR (Video „NVA 1987“, Video „NVA 1989“ hatte ich schon an anderer Stelle hingewiesen.)

    Das Video erinnert mich sehr an das 4 Minuten und 39 Sekunden dauernde Werbevideo „Women in Chinese Army“. Aber China ist eine lupenreine Diktatur! Ganz zu schweigen von dem Streifen „Fantastic women“, wo ja auch nordkoreanische Frauen geradezu furchteinflößend
    „durchmarschieren“.

    Was ist mit Japan, das ja zu den Kriegsverlierern gehört? Auch dort gibt es Militärparaden. Das Video über die Parade im Jahre 2004 ist entfernt worden, weil es einfach zu „martialistisch“ war, besonders bei den Soldatinnen.

    Wie verhalten sich diesbezüglich die anderen Siegermächte England, USA und Frankreich?

    Was ist in den nordischen Ländern Schweden, Norwegen, Finnland, Lettland, Litauen, Estland?

    Fragen über Fragen! Das fragt ein Wehrdienstverweigerer, der 4 Monate Soldat und 14 Monate Zivildienstleistender war.

    PS.: Habe auf technischem Gebiet keine Ahnung, aber mit den Textüberlappungen bei mir auf dem Bildschirm hat es wohl Folgendes auf sich:

    Auf dem Programm „firefox“ treten diese Übrlappungen auf, bei „google-chrom“ nicht. Verstehe das aber nicht. Ein Teilnehmer wies schon darauf hin. Übrigens herzlichen Dank!!!

    Gruß

  29. Herr Elsässer, ich hab den Dienst und den Ersatzdienst nicht gemacht. Mit wehenden Fahnen.
    Von daher ist das Filmchen oben geschenkt.
    Ausserdem hat es die Betulichkeit eines Werbefilmes für Wüstenrot und Bausparverträge.

    Wenn schon, dann denn schon: 🙂

  30. @ Monika: „Einstein hatte den Vorteil, sich auf Physik beschränken zu können“.

    Hätte er das bloß getan!
    Hiroshima und Nagasaki hätten nicht stattgefunden, und Hunderttausende Zivilisten, Frauen und Kinder, wären am Leben geblieben.

  31. Wie naiv muss man sein, ein derartiges Schundvideo hochleben zu lassen? Gecastete Schönheiten besingen den Dienst am Vatwerland – verlogener geht’s nicht mehr, Das alles in einem Land mit einer endlos korrupten politischen Elite und einem immer weiter entmündigten Volk. Sowas zu beklatschen ist bestimmt nicht kommunistisch Herr Elsaesser.

    Aber schönen Dank für ein weiteres gutes Beispiel für schlichte Schwarz-Weiß-Malerei… böser Westen, guter Osten?

    Nur zur Erinnerung: die Sowjetunion gibt’s nicht mehr… . .

  32. @Kopfüber

    „Wie verhalten sich diesbezüglich die anderen Siegermächte England, USA und Frankreich?“

    In England gibt es die „Trooping the Colour“. Das ist aber eher so eine Art Zapfenstreich-Veranstaltung und keine Parade in dem Sinne, dass Panzer und Atomraketen durch die Stadt kutschiert werden.

    In den USA gibt es sowas nicht in der Form. Es gibt nur kleine lokale Veranstaltungen von Militärschulen oder am Veteranenverbänden am „Veteran’s Day“ oder im Rahmen von irgendwelchen Stadtfesten oder so. Das einzige was mit einer „richtigen“ Parade vergleichbar wäre, war die Siegesfeier in New York nach dem gewonnen Golfkrieg 1991, wo die Soldaten über den Broadway liefen. Das war aber eine einmalige Sache.

    Frankreich zieht das volle Programm durch, wie Russland. Darüber wird in unserer Presse aber nicht gerne berichtet.

  33. @juergen: Auch ist nicht wohl bei solchen plakativen Artikeln wie eben hier
    über diese Pussy Riots. Wir können ja denken, wie wir wollen über diese
    von unseren MSM hochgepushte Aktion, aber ich lasse mich keinesfalls
    überreden, die repressiven Maßnahmen gegen diese Frauen gutzuheißen.
    Bitte nicht die 2 Ebenen vermischen: die außenpolitisch konstruktive Rolle
    des russischen Staates und seine inneren Probleme (es gibt bei einem au-
    toritären Staat zwangsläufig Repression gegen Opposition). Die MSM tun gernau dies: Sie wollen, dass wir uns über das böse Russland moralisch empören, ebenjenes Russland, das sich um eine friedliche Lösung in Syrien bemüht und welche die imperialen Gelüste der Westmächte blockiert. Kann auch sein, dass es statt humanitärem Bomben zu einem lan-
    gen Stellvertreter-, Zermürbungskrieg kommt.
    Wenn Deutschland oder ein anderer Staat mit demokratischer Verfassung
    nur noch mit der Handvoll astreiner demokratischer Staaten Verträge und Bündnisse eingehen würde, könnte es sich gleich aus der Weltpolitik verabschieden.
    Ich habe gerade das neue Heft gelesen und bin erstaunt über die vielen
    klugen Analysen, Berichte, vor allem auch Interviews zu den Themenkom-
    plexen EURO und NAHOST/IMPERIALISMUS.
    Homos, Familie, Geschlechterrolle (das Editorial finde ich gut!), das sind doch Nebenthemen, da soll sich die Eva Herman austoben (von der ich nichts halte).
    Übrigens: Ich setze jetzt COMPACT-Artikel ein im Politik-Unterricht an einer Fachoberschule in Offenbach; ich werde auch bewusst auf die Quelle ein-gehen und ihre Bedeutung für unabhängige, kritische Information und Meinungsbildung. Einige Schüler sind durchaus offen für so etwas.
    Ich werde auch einen Brief schreiben an einen Gewerkschafter, der an unserer Nachbarschule zur Eurokrise gesagt hat, die EUROBONDS seien
    die ideale Lösung (von wegen Solidarität und so). COMPACT-Lektüre
    hilft mir enorm dabei!
    Herzliche Grüße an alle die schlauen, engagierten Mitdiskutanten!

  34. @ Anderas M.

    Dann lieber ein Punkkonzert gegen die Finanzindustrie als zwischen Lazarettzelt und Plastikklo zu hupfdollen.

    http://www.veoh.com/watch/e162468rJY2JySr?h1=Rage+Against+the+Machine+-+Sleep+Now+in+the+Fire

    Das Video ist eine Kollage. Das Konzert vor der Wall Street hat verbotenerweise stattgefunden. Wenn sie genau hinkucken sehen sie wie Mike Moore verhaftet wird. Die Cops gehen recht massiv vor, die WallStreet muß mittags zur Hauptgeschäftzeit die Bürgersteige hochklappen und den Laden schließen.
    Sie können sogar sehen wie einige Wallstreetzugehörige bei der Band mitgehen.
    Ein anderes Kaliber wie die Band „PR“.

    Wenn der Link nicht will: Google/ Rage against the Machine Wall Street

  35. Wenn schon military tv (MTV), dann doch lieber diese variante:

    Mit echten soldatinnen, nicht gecastet und unaufgepumpt…

  36. Verehrter Herr Elsässer,

    mein Kommentar vom 28. August, 22.01 Uhr, das wäre die Sichtweise, die ich Anfang 1973 gehabt hätte: Bundeswehr, Ersatzdienst hinter mir, Universität Hamburg und immer im Hintergrund meine vielen Verwandten in der DDR.

    Heute denke ich wie Sie, habe jede Aussage in Ihrem
    Artikel geprüft. Ich fühle heute wie Sie. Ja, es ist so.

    Es wird der Tag kommen, ich fühle es, wo sich die Deutschen bewußt werden, wie „kaputt“, wie „dekadent“ sie inzwischen geworden sind, wohin Egoismus, Nihilismus, reines Nützlichkeitsdenken führt: Nämlich zu Unglücklichsein, zu Niedergeschlagenheit.

    Diese Mehrheit wird nach einer Ordnungsmacht rufen: Das kann Rußland,
    die Türkei, das kann der Islam sein. Hauptsache Diziplin, Sauberkeit, Wertschätzung des tätigen Menschen, gerade wenn er kein Abitur hat, nicht studiert hat, GEMEINSCHAFTSSINN und und das Recht eine „abweichende Meinung gewaltfrei zu äußern“.

    Ich fühle, daß das Offizierkorps der früheren DDR nicht abseits stehen wird.

    Übermorgen stelle ich den Antrag, nicht länger als Wehrdienstverweigerer
    geführt zu werden.

    Ich hoffe Sie spüren, daß auch ich dazugelernt habe.

    Gruß

  37. Danke, Herr Elsässer
    für die klaren Worte über unseren verschobenen Zeitgeist.
    Es wird Zeit, daß solche Sachen offen gesagt werden – können.
    Der erste Schritt zur Besserung ist ja bekanntlich das Erkennen und Benennen.
    Dieser ganze Genderkram ist wider gegen die natürlichen gewachsenen traditionellen Strukturen aller Völker.
    Das Problem ist, daß es wie immer

  38. Das Problem ist, daß es wie immer zuwenig Aufrechte gibt.
    Nur Duckmäuserei und Hauptsache nicht gegen den Mainstream schwimmen…alle wollen so schön p.c. sein….
    Ich lehne diesen ganzen heutigen Klamauk ab und freue mich über immer mehr die es auch erkennen.
    Danke, Herr Elsässer

  39. @ Berliner Mitte

    D’accord!
    Wenn erst mehr Menschen in der „brd“ erkennen, daß sie seit Jahrzehnten beschissen werden und von wem, wird die Wut so groß sein, daß kaum noch jemand beiseite steht.

    Deshalb sehe ich INFORMATION über die großen Lügen als die einzige verbleibende Waffe der Unterdrückten.

  40. @ me.
    „Dann lieber ein Punkkonzert gegen die Finanzindustrie als zwischen Lazarettzelt und Plastikklo zu hupfdollen.“

    genau!

  41. apropros nwo huren alla riots.hier ist auch noch eine feminazi gruppe (sind für mich satnshuren )nenen sich selber femen und schänden gerne christliche symbole:http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=13&ved=0CHcQFjAM&url=http%3A%2F
    %2Fwww.br.de%2Fradio%2Fbayern2%2Fsendungen%2Fzuendfunk%2Fpolitik-gesellschaft%2Fpussy-riot-femen-100.html&ei=DxRBUJHmAonJhAfu84GgBA&usg=AFQjCNETNESNSiyyuv0p4fB1QIuNPEh4Mg&sig2=fibuPKii-l2cFYyCCrv29A
    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CCUQFjAA&url=http%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FFemen&
    ei=DxRBUJHmAonJhAfu84GgBA&usg=AFQjCNHR5MyBls4athOxacSdcHosdEM3mQ&sig2=UmjK25FlCV6ou5HYMvZYag
    ich bin der meinung das man solche krimminelle aufs herteste bestrafen sollte.christen wehrt euch finde ich ist ein richtiger aufruf,obwohl ich atheist bin, betrachte ich jesus als einen vorrdenker des humanismus.wo ist eigentlich bei solchen kreuz zerstörungsaktionen,die ganz offensichtlich illegal sind eine horde wütender gläubiger und priester die diesen feminazis das handwetk legen und den behörden übergeben.solchen feminazis gehört gnadenlos der prozess gemacht.lebenslang ist das mindeste.

  42. Herr Elsässer,

    Vielleicht bin ich schon zu alt um Ironie und Sarkasmus zu verstehen, aber dieses Video, dieses Video, schlägt dem Fass den Boden aus! Und ihr Kommentar zu dieser unsäglich schlechten Musik -was hätte Adorno wohl zu diesem akustischen Sondermüll gesagt?- sind geradezu widerlich.

    Ich kann nur froh sein, dass meine Gesichtsmuskulatur noch einigermaßen funktioniert, sonst hätte ich den Whiskey, den ich gerade trank, als ich ihren Text las, mit Verve in die Laptop gespuckt!

    Ich zitiere Sie:
    „Fröhliche Mädels treffen fröhliche Jungs. No future kennen die nicht.“ Gottgütiger!
    „Die Jungs sind Soldaten – das ist normal“
    Jaja normal! Normal heisst noch lange nicht, dass es gut und un-hinterfragbar ist. Aber sei’s drum…
    „Aber Gleichberechtigung heißt nicht Gleichmacherei, die Frauen bleiben Frauen und die Männer beiben Männer – das SIEHT MAN in dem Clip.“
    Das sieht man! Fallschirmspringerinnen müssen bekanntlich lecker geschminkt sein, um im Kampfeinsatz eine gute Figur machen zu können.
    „Weil man weiß: Irgendwann wird man selbst Papa und Mamma sein, irgendwann wird man selbst alt sein.“
    Welch Erkenntnis, Herr Elsässer, welch Erkenntnis. Pech nur für die, die im Felde, leider viel zu früh, den Boden fremder Länder düngen dürfen. Oder die, die als Psychowracks und Krüppel aus dem Kriegen nach Hause kommen. Eigentlich schade, die Sorte Mensch sieht man in dem Video nicht. Dafür sieht man Dekolletés, lecker, lecker, die irgendwann einmal zu Hängetitten werden -das ist doch auch normal, oder?
    „Die Nation hält zusammen. Der Staat schützt den Zusammenhalt. Gegen äußere Feinde gibt es die Armee. “
    Und gegen die inneren Feinden gibt es die Tscheka, oder wie nennt man die Jungs und Mädels -soviel Gleichberechtigung muss sein- heute? Dass der Staat den Zusammenhalt der Nation garantiert, geschenkt! Ach! Stimmt ja gar nicht der Staat schützt in erster Linie die herrschende Klasse, schon vergessen? Ok, der war gemein, Monsieur Elsässer denkt beim Staat nämlich zuweilen eher an den Volksstaat der Volksgenossen, oder?
    „Glückliches Russland!“
    *Seufz*
    „…sondern auch im 9. Monat schwanger Gruppensexparties in Museen abhalten und sich tiefgefrorene Hühnchen im Supermarkt sonstwohin schieben (Kinder schauen zu!!) – und das auch noch für Kunst halten.“
    Solche Sachen schauen Sie sich also an? Nun ja, jedem sein Pläsierchen. Ach ja die Kinder….immer die armen Kinder.
    „Muschi-Imperialismus“
    Ok, die Neuschöpfung gefällt mir. Muschi-Imperialismus als höchstes Stadium des Zuspät-Kapitalismus, das gefällt, das wäre in der Tat herrlich!

    Weniger herrlich sind allerdings ihre Ausschweifungen zu homosexuellen Menschen:
    “ Die Schwulen dürfen ja machen, was sie wollen. Nur nicht im öffentlichen Raum“
    Diese Aussage würde ich als tendentiell widersprüchlich erachten. Entweder, oder?
    “ man muss es nicht vor aller Augen machen.“
    So, diese Aussage, Herr Elsässer, ist allerdings ein absoluter Hammer und strotzt vor Dümmlichkeit und Homophobie! Was machen denn die Schwulen vor aller Augen? Schwul sein vielleicht? Patschehändchen halten? Das wäre in der Tat allerhand, ja gerade zu infam! Was, wenn Kinder diesem satanischem Treiben beiwohnen müssten? Kaum auszudenken. Die kleine unschuldigen Menschen würde glatt vom Homo-Virus infiziert und dann selber schwul und lesbisch werden! Oh Graus! Moment! Ist denn Homosexualität übertragbar? Natürlich nicht, doch Sie, Herr Elsässer, scheinen da andere Meinung zu sein!
    „Wer will, bitteschön – das sind quer durch alle Länder und Kulturen etwa drei Prozent der Bevölkerung, mit massiver Propaganda wie bei uns können daraus sechs oder neun Prozent werden – aber es ist nun mal bei weitem nicht die Mehrheit.“
    Was zum Henker verzapfen Sie hier, Herr Elsässer! Das ist unterste Kanone, das ist so dermaßen dreist, dass mir die Spucke weg blieb, als ich das las! Durch Propaganda werden Menschen also homosexuell? Das kann doch nicht Ihr Ernst sein? Was um alles in der Welt geht, da in Ihnen vor? Befürchten Sie, dass eine Verschwulung der Gesellschaft stattfinden könnte?
    „Die Mehrheit – das sind die Leute, die der russische Clip zeigt – und für die es im “freien Westen” keine Clips mehr gibt, jedenfalls nicht in den Charts.“
    Das ist also ihre herbeigesehnte „Mehrheit“, die Ihnen auch hier in Westeuropa vorschwebt? Eine autoritätshörige, militaristische und homophobe Mehrheit vielleicht?

    Ekel, kann ich da nur sagen, Herr Elsässer, Ekel, vor dem was sie von sich geben. Mindestens so eklig wie Tiefkühlhühnchen in Pussy-Sauce.

    Über eine -um Gotteswillen heterosexuelle und jugendfreie- Replik und um eine Klärung ihrer Position wäre ich gespannt.

  43. 911 pirat: lebenslang??? Sagt mir ein libertärer. Hört sich nach eudssr an, wenn jemand für sowas lebenslang kriegen soll.

  44. @ …Vergessen: „Homophobie“ ??

    Da haben Sie aber einen langen Text geschrieben, fokussiert auf ein einziges kleinziges Thema!

    Das Editorial vertritt (in einem Nebensatz) die Ansicht, Schwule verdienten Toleranz, aber sie sollten vielleicht nicht am Marktplatz ficken.

    Dadurch fühlen Sie sich angegriffen, bis zum „Ekel“: „Homophobie, Homophobie!“

    Ach so. Wenn nun einer käme und sagte: Hat ja keiner was dagegen, daß Frauen und Männer einander körperlich lieben, aber „vielleicht sollten sie dieses nicht am Marktplatz machen“: dann wäre das „Heterophobie“ ??

    Sie haben, scheint’s, eine eindeutige Vormeinung dazu, wie der Lebensstil des Homosexuellen entsteht. Sie teilen uns zwar Ihre Meinung nicht mit, aber eines steht für Sie festgezimmert: Durch Propganda, Schwulenmissionierung, durch schlechtes Beispiel gan sicher nicht.

    Zum Nachdenken möchte ich Ihnen dazu den Stand der Forschung mitteilen: Es bleibt unbekannt, wodurch H. entsteht: durch genetische Veranlagung? Durch gestörte Familienstruktur in der Herkunftsfamilie? Oder durch Beispiel?

  45. @Kümel:
    Um ehrlich zu sein, ich habe keine Ahnung wie und warum Menschen homosexuell werden. Ich weiss ganz ehrlich auch nicht warum ich heterosexuell geworden bin. Ich schätze, dass auch Sie sich nicht bewusst entschieden haben, das zu wollen, was sie wollen. Es ist mMn aber müßig, darüber zu streiten… Schlussendlich sollte jeder nach „nach seiner eigenen Fasson selig werden“, solange er keinen damit schadet.

    Sie schreiben:“Wenn nun einer käme und sagte: Hat ja keiner was dagegen, daß Frauen und Männer einander körperlich lieben, aber “vielleicht sollten sie dieses nicht am Marktplatz machen”: dann wäre das…“ Was hätte Diogenes von Sinope wohl darauf geantwortet? Vielleicht, dass das dann wohl öffentlicher Verkehr sei ;-).

    Um auf ihren ersten Satz zurück zu kommen: „Da haben Sie aber einen langen Text geschrieben, fokussiert auf ein einziges kleinziges Thema!“ Nun, das stimmt so nicht! Ich echauffierte mich eingangs über diesen fürchterlichen schlechten Clip, der sowohl musikalisch als auch (visuell-)inhaltlich unterster -hier stimmt das Wortspiel- Granate ist. Dass dem Herrn Elsässer, diese Militär-Pussies gefallen, nun gut, dies aber als Anlass zu nehmen, billigste Militärpropaganda als „normal“ und als ach wie schön zu titulieren, und dann -er hat damit angefangen ;-)- den Schwenk hin zu Schwulen zu machen ist halt ekelig. Wobei Herr Elsässer ja scheinbar nichts gegen Lesben hat, die sind ja auch irgendwie geil, oder?

    Wobei, ich bin ja immer noch der Meinung, dass Elsässers Kommentar, ein satirischer ist. Nicht wahr? Stimmt’s?

  46. Gegen das Vergessen antwortete:
    “Wer will, bitteschön – das sind quer durch alle Länder und Kulturen etwa drei Prozent der Bevölkerung, mit massiver Propaganda wie bei uns können daraus sechs oder neun Prozent werden – aber es ist nun mal bei weitem nicht die Mehrheit.”
    Was zum Henker verzapfen Sie hier, Herr Elsässer! Das ist unterste Kanone, das ist so dermaßen dreist, dass mir die Spucke weg blieb, als ich das las! Durch Propaganda werden Menschen also homosexuell? Das kann doch nicht Ihr Ernst sein?

    Auch wenn Ihnen das nicht gefällt und Sie es wohl nicht wahrhaben wollen: Es gibt auch hier eine Dimension von Identifikation.

    Wenn Sie ein positives Identifikationsangebot machen und das geeignet propagieren, werden sich Leute finden, die das annehmen.

  47. Gegen das Vergessen: Sie täuschen sich. Mein Kommentar ist nicht satirisch, sondern gallig.

  48. @ Vergessen:

    Warum einer „heterosexuell wird“, das bedarf keiner Erklärung, denn es ist das biologisch Normale, Vorgegebene. Da braucht es keine Entscheidung. Für Hunger oder Durst braucht man sich ja auch nicht „entscheiden“.
    Interessant (und ungeklärt) ist die Entstehung der Devianz, die biologisch wohl keinen Überlebensvorteil für die Art bringt.

    Vorausgesetzt, die manchmal geäußerte Vermutung sei richtig, daß ein Anteil an H. normaler Bestandteil des Geschlechtlichen ist: dann wird die Entstehung von H. durch Verführung, einseitige Ausrichtung, Missionierung und Propaganda plausibel. Wenn etwa ein schwules Paar Jungen adoptiert, und die erleben dann hautnah, dieses Verhalten sei alltäglich, dann ist die Hinwendung zur homosexuellen Variante eher wahrscheinlich.
    Dies kann aber nicht im Interesse der Gesellschaft sein. Staatliches Handeln muß sich am Interesse der Gesellschaft ausrichten (Demokratieprinzip): oder, wie es das GG formuliert, „… den Nutzen des Deutschen Volkes fördern, Schaden von ihm wenden…“

    Sie haben auch die Zielrichtung des COMPACT-Artikels mißverstanden:
    Jürgen Elsässer hat nicht das Militaristische in diesem Filmchen begrüßt, sondern die Normalität, die demonstriert wird. Und dieses Bild hebt sich sehr positiv ab von Schwulenmissionierung in den Schulen der „brd“, Christopher-Street Day und Love Parade!

  49. @Herrn J. Elsässer:
    „Gegen das Vergessen: Sie täuschen sich. Mein Kommentar ist nicht satirisch, sondern gallig.“
    Stimmt! Gallig ist der Artikel allemal, allerdings -so befürchte ich- im Sinne von ungenießbar. 😉

    @Dr Kümel:
    „Jürgen Elsässer hat nicht das Militaristische in diesem Filmchen begrüßt, sondern die Normalität, die demonstriert wird. “
    Wenn sie allgemein Normalität, als etwas gesellschaftlich/persönlich Erstrebenswertes erachten, nun gut, dass will ich ihnen nicht absprechen. Ich, für mein Teil, kann hingegen nichts an Herrn Elsässers halluzinierteter russischen Normalität abgewinnen, die da scheinbar im Clip zu erahnen ist. Das was der Clip zeigt ist mMn nicht „Normalität“ sondern bestenfalls Ulk..aber nun, jeder soll die Musik und die Videos als toll erachten, die ihm gefallen…dem einen gefallen singende russische Militärpussies, dem anderen Hansi Hinterseer. Gut und schön ist es deswegen aber noch lange nicht.
    Kein vernunftbegabter Mensch, der die Aufklärung als zivilisatorische Errungenschaft anerkennt, wird die sog. „Normalität“ als solche, un-hinterfragt hinnehmen. Da „Normalität“ nichts anderes als Durchschnitt und Mittelmaß bedeutet. Sicher! Die Normalität beruhigt und versichert einem sich im Schoße der Mehrheit zu wähnen, doch schlussendlich ist sie nur die Eintrittskarte zum Stammtisch und zur selbstzufriedenen Club der Spiesser.

    Eins noch: „Dies kann aber nicht im Interesse der Gesellschaft sein. Staatliches Handeln muß sich am Interesse der Gesellschaft ausrichten (Demokratieprinzip): oder, wie es das GG formuliert, “… den Nutzen des Deutschen Volkes fördern, Schaden von ihm wenden…” “
    Klären sie mich auf! Welcher Schaden kann, nüchtern betrachtet, dem Deutschen Volke angetan werden, wenn „Wenn etwa ein schwules Paar Jungen adoptiert, und die erleben dann hautnah, dieses Verhalten sei alltäglich, dann ist die Hinwendung zur homosexuellen Variante eher wahrscheinlich.“ Ich betrachte das ganze Thema eher utilitaritisch, und sehe keine Gefahr für den Vorbestand unseres oder irgendeines anderen Volkes. Die sexuelle Orientierung der Eltern würde ich als Nebensache betrachten, wichtiger sind mMn einem Kind Liebe, Zuneigung und Stabilität. Ob das Lesben oder Schwule schlechte können als Heteros, dass will ich gerne von ihnen wissen.
    Wie gesagt, ich bin neugierig und aufgeschlossen und bin ob ihrer Meinung gespannt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s