Shit-Storm gegen CDU-Frau – weil sie die Familie verteidigt

Katherina Reiche macht sich bei der schwulen Lobby verhasst. Von Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT-Magazin

Dieses Land verändert sich rasend schnell, und nicht zum Vorteil. Man weiß bald nicht mehr, ob am nächsten Morgen die Wohnungstür eingetreten wird und ein Sondereinsatzkomando kommt, um einen „Europafeind“ (früher hieß das: „Volksschädling“) oder einen „Vaterlandsgesellen“ (früher hieß das: „vaterlandslosen Gesellen“) abzuführen. Oder einen „Energieverschwender“. Oder einen Raucher. Die neue Volksfeindegesellschaft könnte ihre Gegner nicht weniger gnadenlos ausmerzen als die frühere Volksgemeinschaft.

Vor SEK und GSG9 kommen Hetze und Denunziation in Form von Shit-Storm und Pussy Riot. Jüngstes Opfer: Die CDU-Frau Katharina Reiche aus Brandenburg. Eine eher unauffällige Politikerin, die allerdings den Fehler gemacht hat, dass sie das Programm ihrer Partei immer noch vertritt und verteidigt. Dabei hat Big Sister doch längst alles unter der Hand umschreiben lassen und den Medien entsprechende Anweisungen gegeben. Warum also ist Frau Reiche in Ungnade gefallen? Weil sie gesagt hat: „Unsere Zukunft liegt in der Hand der Familien, nicht in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften. Neben der Euro-Krise ist die demografische Entwicklung die größte Bedrohung unseres Wohlstands“. Und: „Die Union muss ganz klar sagen, dass sie auf Familie, Kinder, Ehe setzt. Die Gesellschaft wird nicht von kleinen Gruppen zusammengehalten, sondern von der stabilen Mitte.“

Die Angriffe im Internet müssen so ekelhaft gewesen sein, dass Frau Reiche ihren Facebook-Account abschaltete. Hat die CDU keine Rechtsabteilung, die die Hetzer juristisch belangt? Auch im Internet soll man Kriminelle zurückverfolgen können.

Wenn es kein CDUler sagt, will ich es gerne tun: Frau Reiche hat absolut recht. Die Wahrheiten, die sie ausspricht, sind so simpel und kristallklar, dass es schmerzt. Wer dazu weiter Erläuterungen braucht und die Sätze von Frau Reiche nicht so versteht, wie sie dastehen – der ist vollkommen plemplem.  Reiche formuliert, was so unterschiedliche Leute wie George W. Bush und Erich Honecker, Fidel Castro und Benito Mussolini, Konrad Adenauer und Willy Brandt auch gesagt haben könnten – weil es hier nicht um Politik geht, sondern um anthropologische Konstanten. Außerhalb  Westeuropas würde man die Kritiker von Frau Reiche gar nicht für voll nehmen und ihre Ansichten wären so normal, dass sie gar nicht hervorstechen würden. Die Verteidigung und Förderung der Familie (selbstverständlich im Wortsinne, d.h. Vater, Mutter, Kind/er) ist Programm in ganz Afrika, Asien, der islamischen wie der christlich-orthodoxen Welt, im protestantischen Nordamerika wie im katholischen Südamerika. Nur Westeuropa möchte gerne aussterben und macht eine Hexenjagd auf alle, die das noch irgendwie verhindern wollen.

Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich bin gegen Schwulenverfolgung und für die Abschaffung der entsprechenden Gesetzesparagrafen. Homosexuelle sollen dieselben individuellen und staatsbürgerlichen Rechte haben wie alle anderen auch. Aber die Verschwulung der Familienpolitik – die müssen wir uns nicht bieten lassen, und da ist gottlob auch noch das Grundgesetz vor. Noch.

(Dieser Artkel hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT-Magazin, da gibt es mehr davon)

210 Kommentare zu „Shit-Storm gegen CDU-Frau – weil sie die Familie verteidigt

  1. „Aber die Verschwulung der Familienpolitik – die müssen wir uns nicht bieten lassen“ … meinen Sie damit, dass man Schwulen zuviel Geld zukommen läßt bzw. Schwule mehr besteuern sollte? Ich verstehe das nicht ganz im Kontext.

  2. Wieso die Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft von Lesben und Schwulen die heterosexuelle Ehe entwertigt, erschließt sich mir nicht. Wenn Homosexuelle heiraten, zeigen sie damit doch, wie wichtig und wertvoll für sie die Ehe ist – und wenn sie Kinder adoptieren wollen, dann beweisen sie damit, dass sie für die Zukunft Deutschlands einen nicht unerheblichen Beitrag leisten wollen, einen größeren jedenfalls, als heterosexuelle Paare ohne Kinder und Kinderwunsch. Die Ehe wird nicht durch Gleichstellungswünsche von Homosexuellen entwertet, sondern beispielsweise durch die abwegige Idee, Kinder dürften mit keinerlei Einschränkungen für die Ehepartner verbunden sein und seien ansonsten eine private Fehlinvestition.

  3. jürgen

    „Dieses Land verändert sich rasend schnell, und nicht zum Vorteil. “

    ja, atemlos verfolgen wir den niedergang.

    mir fällt nur ein wort dazu ein: WAHNSINN und zwar im wahrsten sinne des wortes….

  4. ich hoffe die Menschen verstehen jetzt warum Ahmadinejad einst bei einer Pressekonferenz unter Gelaechter sagte: das Iran keine Schwulen hat. Was er damit sagen wollte ist, das Iran Homosexuellen keine Spielraeume zur verfuegung stellt. So haelt man sich uebrigens diese aggressive „in die Mitte der Geselschaft wuehlende“ Homosexuellenbewegung vom Leibe. Im Iran erfahren Homosexuelle keine Benachteiligung in Job und Leben, denn sie Wissen, das man sich im Iran besser nicht outet, solange sie sich Gesellschaftskonform verhalten und nicht ihre Sexualitaet zur Schau stellen ist sogar ihre Neigung nicht bedroht.

  5. Es wurde eine Person im Internet beleidigt. Und du schreibst was davon, dass bald bestimmt auch Raucher Besuch vom SEK bekommen.

    Schön, wenn man sachlich argumentieren kann. Polemik muss geübt sein.

  6. So vielleicht klappst ja jetzt:

    @Dr. Gresch: Ein Kind braucht Vater UND Mutter, und nicht zwei Mütter oder zwei Väter. Dass schon jetzt immer mehr Kinder nur in rein weiblichem Umfeld aufwachsen, etwa bei alleinerziehenden Müttern, erweist sich für die Jungen zunehmend als Nachteil fürs ganze Leben.
    Wenn dann auch noch zu Hause der männliche bzw. weibliche Gegenpart fehlt, dann kann das nicht gut sein.
    Gott hat Mann UND Frau geschaffen, um eine Familie zu gründen, sonst gäbe es doch entweder nur Männer oder nur Frauen.

  7. Da sich der gleiche Prozeß in anderen westeuropäischen Ländern auch vollzieht, muß es wohl mächtige Interessen geben, die dahinter stehen.
    Der europäische Einheitsstaat durch Vermischung der Völker unter Schwächung der europäischen Nationalstaaten?
    Ohne Zweifel wird Europa geschwächt. Wer hat wohl ein Interesse daran?

    Unsere Politiker sind nur Marionetten und Vasallen der USA. Die regieren hier überall hinein.
    Europa darf nicht zu stark und keinesfalls souverän werden. Da schafft man eben heute ein paar Probleme, die langfristig schweren Schaden verursachen werden.

    mit freundlichen Grüßen

  8. @ elfer@yahoo.de

    Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: schon ein Reiskorn kann die (waag)-Schale zum kippen bringen. Jede Person die etwas gutes verteidigt, egal wo, und so angefeindet wird ist eine Person zuviel oder???
    Soche Hetzer gehören ausfindig gemacht und sehr hoch bestraft, es muss was geschehen in diesem Land damit das Denuziantentum sich nicht noch weiter ausbreitet. Bei dem was bei uns abgeht würde ja sogar der Goebbels blas werden vor Neid!!!

  9. @FatimaÖzoguz

    „Ein Kind braucht Vater UND Mutter, und nicht zwei Mütter oder zwei Väter.“

    Ein Kind, das im Kinderheim lebt, hat weder Vater NOCH Mutter. Vielleicht wären zwei Mütter im Zweifel immer noch besser???

  10. @Fatima Özoguz. Ein Kind braucht vor allem Liebe. Liebe. Liebe. Dann braucht es Eltern mit Einfühlungsvermögen in kindliche Bedürfnisse und Sichtweisen, Verständnis für kleine und etwas größere Dummheiten, mit Feingefühl und Konsequenz ausgeübte Autorität, auch Strenge, gleichermaßen Spielraum für freie Entfaltung. Wenn all dies stimmt, dann ist es wirklich sekundär, ob die Eltern zwei Männer, zwei Frauen oder ein Mann und eine Frau sind.

    Es ist natürlich optimal, wenn Kinder eine Mutter und einen Vater haben, aber wenn die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind, wird keinem Kinde ein Schaden entstehen, falls dies einmal nicht der Fall sein sollte, warum auch immer.

    Was Kinder nicht brauchen, was sie zerstört (und damit unsere Zukunft), ist eine Erziehung mit Gewalt, durch Zufügen körperlicher Schmerzen, durch Drohungen und Angsterzeugung, durch Indoktrination statt altersgemäßer Belehrung.

    Was Kinder nicht brauchen, ist überwiegende Erziehung durch Gleichaltrige (in Hort, Kindergarten, Schule), weil Eltern, Erzieher, Lehrer nicht genug Zeit für sie haben.

    Es gibt viel, was Kinder brauchen und nicht brauchen. Und es gibt eine Rangordnung. Bei dem, was sie brauchen, steht ganz oben: Liebe. Bei dem, was sie nicht brauchen, steht ganz oben: Gewalt. Vater UND Mutter wäre schön, ist aber nicht unerlässlich. Vater UND Mutter, die nicht lieben können und Gewalt ausüben, braucht kein Kind auf dieser Welt.

  11. Gresch: Sie verkünden das neue Dogma. Hauptsache Liebe? Wächst ein Kind nur mit einem Elternteil auf und wird quasi zugekleistert mit Liebe, ist das m.E. schlechter als bei einem Elternpaar, wo der Vater die strenge und die Mutter die sanfte Seite repräsentiert. Strenge ist etwas anderes als Gewalt, klar.

  12. „Ich bin gegen Schwulenverfolgung und für die Abschaffung der entsprechenden Gesetzesparagrafen.“

    Was sollen das für Paragraphen sein? Herr Elsässer, manchmal hat man den Eindruck, Sie haben wenig Ahnung von der Materie, über die Sie schreiben.

    Frau Reiche hat eine Kausalität zwischen gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften und dem demographischen Wandel hergestellt. Demzufolge tragen homosexuelle Paare zum demographischen Wandel bei – der laut ihrer Aussage die zweitgrößte Bedrohung für den Wohlstand in Deutschland darstellt. Damit hat sie indirekt angedeutet, dass homosexuelle Paare eine Bedrohung für die Zukunft Deutschlands sind. Ihr ist hoffentlich bewusst, dass eine solche Aussage Hass schürt – gerade zu diesem Zeitpunkt, wo viele Menschen aufgrund der Eurokrise Angst um ihre Existenz haben. Sie bietet diesen Menschen mit Ihren Aussagen einen Schuldenbock an – die Geschichte hat uns gelehrt wie gefährlich es sein kann, Minderheiten in diese Rolle zu drängen.

    Ich lebe seit vielen Jahren in einer Großstadt. Ein einziges Mal habe ich in einem Schwimmbad gesehen, dass sich zwei Männer – verstohlen – küssten. Ich fühle mich von Schwulen in der Öffentlichkeit weder belästigt noch habe ich eine „Durchschwulung“ (WAS für ein AUSDRUCK, Stoibers Durchrassung läßt grüßen) bemerkt.

    @Hans Ulrich Gresch: Volle Zustimmung. Und wer es im Iran so toll findet, der sollte einen Umzug in Erwägung ziehen.

  13. Andreas: Schöner Ablenkungsdiskurs, wie oft bei Ihnen. Ich hätte da noch einen: Ein Kind, das keine Arme und Beine mehr hat, wäre vielleicht auch über eine Wölfin froh, die es großzieht, oder?

  14. @Jürgen Elsässer. Liebe ist kein Kleister und womit Kinder auch immer zugekleistert werden, Liebe ist das mit Sicherheit nicht. Liebe ist einfach nur die Voraussetzung dafür, dass Erziehung gelingen kann. Ohne diese misslingt sie auch in Familien mit optimaler Rollenverteilung.

  15. Also wenn man den Artikel liest, kommt man sich als Hetero langsam wie ein Sonderling vor. Mit welchem Recht werden Homosexuelle Paare immer mehr unterstützt, während die klassische Familie in die Röhre schaut? Jeder darf seine sexuelle Gesinnung haben, wir sind ein freies Land – ABER muss man das immer wieder öffentlich diskutieren und zur Schau stellen? Muss man das? Nein, muss man nicht. Sogar an Schulen gibt es mittlerweile sogenannte „Schwulen- und Lesbenbewegungen“. Wofür? Können die Betreffenden sich nicht selbst vertreten und sich Gehör verschaffen? Wann kommt an den Schulen eine Heterovertretung, für sich diskrimiert fühlende heterosexuelle? Sie finden das polemisch? Mir egal… Mir hängt das Ganze langsam zum Halse raus… PS: Bevor jemand behauptet, dass ich Homosexuellenfeindlich bin, das bin ich nicht. Ich habe Freunde und Bekannte welche homosexuell sind. Aber auch diese finden das öffentliche Theater und dieses „Dauerhaft-Empört-Sein“ der politisch Korrekten nur noch anwidernd. Herzlichst, ein normaler Bürger!

  16. Korrektur: Richtig heißt es: „Sogar an Schulen gibt es mittlerweile sogenannte “Schwulen- und Lesbenbewegungen”.“

  17. Leider stimmt irgendwas mit meinem Internet nicht 😦 Also noch mal… Richtig heißt es „Nein, muss man nicht. Sogar an Schulen gibt es mittlerweile sogenannte “Schwulen- und LesbenVERTRETUNGEN”.“

  18. Gottseidank dürfen Schwule und Lesben inzwischen Kinder adoptieren und großziehen. Wenn diese Paare sich dafür entscheiden, dann tun sie es allermeist engagiert und mit viel Liebe zum Kind. Lieber ein vernachläßigtes , verprügeltes Kind bei Eltern, die Alkoholiker , Nichtsnutze, Gewalttäter sind? Lieber ein Heimkind? Gucken Sie doch mal kurz in die Sendung von BRITT: Teenager-Mütter und – Väter, wo das Elend des Kindes vorprogrammiert ist, denn es ist ein „Un-fall“ … und das merkt es von Anbeginn. Wie viele Alleinerziehende gibt es ? Machen die nicht einen harten Job : Geldverdienen und Kindererziehung… ??? … und aus diesen Kindern wird sogar oftmals ein toller Mensch!… auch ohne Vater bzw. auch ohne Mutter…
    Das Kind braucht Vater UND Mutter… nett gedacht, aber in der Praxis oft anders… und deshalb bitte die andere LEbensform nicht diskriminieren!!!
    Und keiner komme mir mit der Bibel, wo nachzulesen ist, daß LOT seine jungfräulichen Töchter zur Vergewaltigung frei gab. Ein böses, böses Buch ist dieser Bestseller – Bibel genannt. Es gibt eine aufschlußreiche Website über Bibelzitate… seitenlang! Viel Spaß beim Stöbern und beim
    angewiderten Erstaunen, das zwangsläufig folgen wird. Der Zölibat ist ja wohl auch familienfeindlich. Diese Priester sind oft Väter und dürfen dazu nicht stehen… na , bravo!!! Es ist ekelhaft, wie scheinheilig und verlogen auf bestimmte „Werte“ gepocht wird. Die Erziehungsleistung ist zu würdigen, wer immer sie erfolgreich erbringt… und diese Menschen sind vom Staat zu unterstützen, die Kinder großziehen – in welcher familienähnlichen Gemeinschaft auch immer.

  19. „wo der Vater die Strenge und die Mutter die sanfte Seite repräsentiert“

    Jo mei, wer solche Stereotype im Kopp hat mit dem ist eine Diskussion über das Thema wohl etwas fruchtlos.
    Wer kann denn besser einparken, Herr Elsässer?

  20. hm die cdu frau hat recht.homoförderung finde auch ich kake.da sie grundgesetz wiedrig ist.siehe artikel 6.ich finde es peinlich das die homomafia,fundamentalistischer ist als die leute die sie angeblich vertreten.das weis ich,weil ich durch meine schwester einige homosexuelle bekannte habe.sind witzigerweise cdu wähler und eher konservativ.meiner meinung nach sollte es homosexuellen gestattet sein kinder zu adoptieren und die selben rechtezu haben und danach sollen deren stellvertreter mal besser ruhig sein.ich denke das die durch ihre schrillen kampagnen die sog.homophobie absichtlich erzeugen.aufjedemfall hat ihr artikel meine eigene meinung zu den thema gut wiedergegeben.nur bush als beispiel zu nenen.also das war wie ich finde etwas daneben.aber ansonsten ein guter artikel.

  21. Also, um da mal die ödipale Triangulierung in einer Familie mit Vater, Mutter und Kind struktural klar zu bekommen:

    Das Kind wird dort gleichsam in die Autonomie gezwungen, weil der Vater als Vater und die Mutter als Mutter je unvereinbare Ausschließlichkeitsansprüche an das Kind stellen, die nicht miteinander vermittelt werden können.

    Das dabei entscheidende Non du Père ist aber nur und ausschließlich (!) au Nom du Père wirksam und kann nicht durch ein Non du Maire au Nom du Père substituiert werden.

  22. Aber die Verschwulung der Familienpolitik – die müssen wir uns nicht bieten lassen, und da ist gottlob auch noch das Grundgesetz vor. Noch.

    Nur dumm, daß das GG halt nur dann herangezogen wird, wenn’s paßt und hier paßt’s halt nicht und bleibt daher außen vor.

    Und wer das nicht glaubt, wird sich im September durch Karlsruhe belehren lassen müssen.

  23. Man versucht jetzt auch, die muslimischen Communitys in USA derart „auf Linie“ zu bringen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/schwuler-imam-in-den-usa-leitet-gruppe-liberaler-muslime-a-835117.html

    Und mir ist auch schleierhaft, warum jetzt einige hier polarisieren müssen.

    Auf der einen Seite ein Heimkind ohne Eltern, auf der anderen Seite das glückliche Adoptivkind eines schwulen Paars. Logisch braucht ein Kind erst mal Liebe. Aber für eine gesunde Entwicklung braucht es auch eine ausbalancierte Mischung an Bezugspersonen. Das muss nicht zwangsläufig ein Elternteil sein, es kann auch ein Onkel sein oder andere Verwandte. Aber Kinder alleinerziehender Eltern (meist ja Mütter) haben dies meist nicht, da man die Großfamilie ja schon „erfolgreich“ zerstört hat.

  24. homosexuell ist das falsche zukunftsmodell fuer familien und beschaemend ist das christliche verbaende so gelaehmt und zersetzt sind, das man nichts mehr von ihnen hoert. Katherina Reiche moege standhaft bleiben, sie wird aber schon bald ein dementi aussprechen und das gewiss, weil die homoverbaende nach aehnlicher machart wie die zionistenlobby, druck auf die oeffentlichkeit ausgeuebt haben werden, wetten?

  25. @Amir:
    > Was er damit sagen wollte ist, das Iran Homosexuellen keine
    > Spielraeume zur verfuegung stellt. Sie sind keine Minderheit, keine
    > Randgruppe, sie sind schlechtweg garnichts und koennen daher
    > niemals Rechte in Anspruch nehmen wie Heterosexuelle. So haelt
    > man sich uebrigens diese aggressive “in die Mitte der Geselschaft
    > wuehlende” Homosexuellenbewegung vom Leibe.
    Ich hoffe für Sie, dass Sie einen deutschen Pass haben. Ansonsten könnte es eng werden, wenn meine RAin mitliest.
    Den Tatbestand einer Volksverhetzung definiert § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs:
    (…) 2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. (Diese aktuelle Fassung ist am 22. März 2011 in Kraft getreten.)

  26. eventuell steh ich heute ja ein wenig auf der leitung oder bin diesbezüglich zu uninformiert, aber irgendwie ist mir der sinn des artikels nicht ganz klar. auch die aussage von frau reiche…:
    “Unsere Zukunft liegt in der Hand der Familien, nicht in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften. Neben der Euro-Krise ist die demografische Entwicklung die größte Bedrohung unseres Wohlstands”.
    …erschliesst sich mir nicht. gleichgeschlechtliche lebensgemeinschaften gefärden weder die zukunft eines landes noch sind sie ursache für demografische entwicklungen welcher art auch immer.

  27. Es ist ja noch nicht so einfach mit dem Adoptieren. Wenn es zu wenige Kinder gibt, die für Adoptionen zur Verfügung stehen, könnte ich mir schon vorstellen, dass ein staatlicher Kinderklau eingeführt wird. Es gibt doch so viele böse Menschen, die an der globalen Erwärmung zweifeln etc. Da werden sich leicht Psychologen finden, die dafür plädieren, zum Wohle des Kindes einzuschreiten und das Kind den irregeleiteten, leibhaftigen Eltern zu entziehen. Ich möchte darauf wetten, dass solche Vorschläge kommen werden.

    @ Martin: „“Ich bin gegen Schwulenverfolgung und für die Abschaffung der entsprechenden Gesetzesparagrafen.”

    Was sollen das für Paragraphen sein? Herr Elsässer, manchmal hat man den Eindruck, Sie haben wenig Ahnung von der Materie, über die Sie schreiben.“

    Lieber Herr Martin! Es ist doch klar, dass von J.E. bereits abgeschaffte Vorschriften gemeint sind und dass J.E. nicht deren Wiedereinführung möchte, was kommen könnte, wenn „Schwule“ immer groteskere Forderungen stellen.
    .
    Nach meiner persönlichen Auffassung sollte das Sexualstrafrecht ohnehin weitgehend abgeschafft werden. Stattdessen ist es ist in den letzten Jahren drastisch erweitert worden. Doch das ist ein anderes Thema.

  28. jügen und alle anderen

    „Gresch: Sie verkünden das neue Dogma. Hauptsache Liebe? Wächst ein Kind nur mit einem Elternteil auf und wird quasi zugekleistert mit Liebe, ist das m.E. schlechter als bei einem Elternpaar, wo der Vater die strenge und die Mutter die sanfte Seite repräsentiert. Strenge ist etwas anderes als Gewalt, klar.“

    wir haben es hier mit zwei verschiedenen dingen zu tun und das ganze spielt sich auf mehreren ebenen ab.

    zum einen, ich denke, homosexuelle, schwule und lesbische menschen also, sollten in ihrer liebe den gleichen schutz genießen, wie alle anderen menschen.

    gut, da lieben sich zwei männer….nicht meine sache und nicht mein ding, aber liebe will ich nirgendwo verurteilen. denn liebe kann niemals schlecht sein.

    das ist das eine.

    das andere aber ist, dass kinder definitiv VATER und MUTTER brauchen, wenn das auch immer seltener der fall ist, weil liebe heutzutage oft falsch verstanden wird und paare, die eltern geworden sind, sich viel zu rasch trennen und nicht gemeinsam an den problemen arbeiten und sich zusammenraufen, gemeinsam durch das leben gehen, auch und vor allem als freunde.

    in guten, wie in schlechten zeiten, heißt es da nicht umsonst. in der ehe hat man viel zu lernen, nicht nur zu genießen und sonnenschein zu kosten.

    und ja,kinder brauchen liebe. wer würde das hier bezweifeln?!

    doch es ist eine miese nummer so zu tun, als würden die, die sagen, dass es einer heranwachsenden kinderseele nicht gut tut, wenn es aufwächst mit der „tatsache“, dass zwei männer oder zwei frauen seine eltern sind, damit etwas gegen die liebe zu den kindern sagen.

    was hier eingeleitet wird, ist ein neues dogma und dieses versucht nun jeglichen naturgegebenen und sinnvollen umstand zu relativieren, unter dem scheinargument der kinderliebe…..nach dem motto: ist alles egal….alles muss durchmischt werden….jegliche kontur verlieren…..um schließlich alles zu entwurzeln und eine spaßgesellschaft ohne seele zu kreiieren.

    kinder brauche heute nicht mehr mama und papa, zwei papas tuns auch oder eben zwei mamas. nicht nur freunde und freudninnen, nein auch zwei männer als sexualpartner, zwei knutschende frauen….und bambini sitzt dazwischen.

    klar kann unter umständen eine homosexuelle verbindung, die ein leidendes kind aufnimmt, besser für dieses kind sein, als wenn es allein in der straßenrinne liegt. darum geht es aber doch nur vordergründig!
    worum es geht ist, das dies zur normaität erhoben werden soll und jeder der sagt, dass ist aber nicht normal….vielleicht einem tragischen umstand geschuldet, aber nicht normal, weil nicht gesund für die kinderseele. und wer jetzt scheinheilig fragt: „woher willst du denn wissen, dass es nicht gesund ist“. dem wünschen ich eine prise gesunden menschenverstand zu weihnachten.

    das ist ja auch noch nicht alles, nein!
    mädchen sollen auch keine mädchen mehr sein und jungs keine jungs, jedenfalls nicht von geburt an, sie sollen selbst entscheiden, was sie sind und werden in der kinderkrippe schon animiert, dass ganz aktiv herauszufinden….auf vielerlei arten, dumme, lustige und widerliche arten….alle sollen alles sein…..und werden so letztlich zu einem nichts, ohnen wurzel, ohne richtung, ohne natürlichkeit.

    da lob ich mir einen harald klöckler oder wie der heißt, der klipp und klar sagt, als homosexueller, nein, adoption kommt für ihn nicht in frage, denn kinder brauchen mutter und vater!

    vielleicht solltest du den mal interviewen zu dem thema jürgen…..

    was hier unter dem deckmantel der kindesliebe rausgehauen wird, ist, so fürchte ich, nur ein mensclicher abgrund finsterster bauart.

    schützt die kinder, vor dem niedergang der moral und der liebe im allgemeinen aber auch vor der totalen degeneration und gleichmacherei dieser neuen scheinheiligen brut, die da im gewande der toleranz ihren irrsinn etablieren will.

  29. J.elsässer Vs. Anderas

    In Anlehnung an putins berühmtes zitat haben sie anderas nach allen regeln der kunst weggebummst. Andi du hast verloren. Gnadenlos!! Das war definitiv eines der besten elsässerzitate, die Story mit der wölfin. Lustig und vorallem 100pro richtig.

  30. Anderas: ausnahmen gibts immer. Die grosse mehrheit der kinder in deutschland ist nunmal nicht im heim. Ausserdem, wäre ich kind und man hätte mich gefragt, ob ich ins heim will oder von einem schwulen ehepaar adoptiert werden möchte. Meine Antwort: ganz klar heim. Kinder, speziell jungen werden bei schwulen ‚eltern‘ psychische macken kriegen. Vielmehr als man sie im heim kriegt.

  31. Ödes Nicht-Thema, weil Privatsache. Was anderes: Der irre Bubi-Diktator droht kurz vor Ende des Sommerlochs mit, man glaubt es kaum, Krieg, hahahaha! „Wenn die Feinde nur ein Geschoss auf unser unverletzliches Staatsgebiet feuern, wird die gesamte Armee zu einem umfassenden Gegenangriff aufmarschieren”, zitierte die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA Machthaber Kim Jong Un. Uiiii, da haben „die Feinde“ aber Schiss. Es sei mit „tödlichen Schlägen” zu rechnen. Haha, ja nee, is klar. „Die mutigen Offiziere warten nur auf einen endgültigen Befehl zum Kampf auf Leben und Tod gegen die Feinde”, sagte Kim laut KCNA in einer Rede vor Militärangehörigen. Die Geduld Nordkoreas sei „begrenzt”. Hahaha, meine auch. Bullshit hoch 10. Seine Soldaten können doch aufgrund von Unterernährung und Vitaminmangel eine Kalaschnikow keine 300 Meter schleppen. Was für ein Vollhorst!

  32. Um es abzukürzen,ein Kind oder Kinder brauchen Mutter und Vater und Geschwister – PUNKT!Das sage ich,der bald 46 Jahre verheiratet ist,seine Frau liebt,seine Kinder liebt und seine Kinder Mutter und Vater lieben.Seine Enkelkinder gern mit Oma und Opa zusammen sind,sie brauchen,wir sie brauchen.Alles andere ist realitätsfremd,geht an der Entwicklung,am fortbestehen einer Gesellschaft,eines Volkes vorbei.

  33. ich muss sagen ich bin jetzt etwas verwirrt.der/die bloginhaber/in scheint doch selber eine trassexuelle zu sein.oder wer ist die alte,stark retuschierte frau mit dem bleistift im mund auf den fotos rund um den artikel?warum hetzt der/die bloginhalber/in gegen schwule?als transsexuelle muss er/sie doch wissen wie schwer die es haben.

  34. Der ganze Geschlechterstreit ist doch vollkommen hinfällig. Es gibt Ehen in denen die klassische Rollenverteilung immer noch vorherrschend ist, und es gibt Ehen, da geht die Frau arbeiten und der Mann kümmert sich um die Kinder. Die Ehe ist doch längst schon nicht mehr das maßgebende Standbein der Gesellschaft. Man muss sich nur mal ansehen wie viele Scheidungen es gibt. Ich betrachte die Ehe als Rechtliche Instanz mit Vor- und Nachteilen. Warum also sollten gleichgeschlechtliche Partner nicht auch die rechtlichen Vor- und Nachteile in kauf nehmen können. Totaler Unsinn und geradezu schon hinterwäldlerisch der ganze Streit.

    Sicher sind Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften nicht so häufig vertreten wie ’normale‘-Ehen aber das mit einem Satz wie „Unsere Zukunft liegt in der Hand der Familien, nicht in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften.“ auszudrücken ist einfach nur idiotisch und taktisch unklug…
    Es geht doch nicht darum wieviel eine Gruppe leistet und wie hoch ihr Anteil am Gesammtverdienst ist sondern darum das sie etwas Leistet.
    Genauso gut könnten wir anfangen Dumme oder Behinderte oder Hochbegabte oder besser noch Rot-haarige oder Blonde oder irgendwelche anderen Bevölkerungsgruppen nach ihrem Anteil am Gesammtverdienst zu bemessen und dementsprechend ihre Rechte zu beschränken.
    Sollten wir nicht alle die selben Rechte und Freiheiten haben, unabhängig ob hetero, schwul, dumm, intelligent, schwarz, rot, gelb oder grün?
    Und wer Gleichgeschlechtlichen Paaren eine rechtliche ehe mit Gleichberechtigung zu anderen Ehen nicht gönnen möchte weil sie anders sind oder keine Kinder Zeugen Können, der sollte auch anfangen Stasi-Akten zu erstellen in denen er alle ’normalen‘ Ehen auflistet die kinderlos sind, egal aus welchen Gründen, sei es nun Unfruchtbarkeit, Impotenz oder nicht vorhandener Kinderwunsch und alle anderen ‚abnormalen‘ Ehen von Punks, Hippies oder Gothics die nicht dem Optimalbild einer ‚Deutschen‘ Familie entsprechen und denen auch die Ehe verbieten.
    Es gibt mit sicherheit so einige schwule/lesbische Pärchen die, das Geschlecht jetzt mal außen vor gelassen, einen sehr normalen fruchtbaren Nährboden für eine gesunde Kindererziehung bieten. Warum sollte man ihnen die Rechte verwehren die man sonst so jedem Anderen gewährt und das ohne Inspektion der Privaten Verhältnisse und ob sie die Fähigkeit besitzen sich sozial zu halten oder Kinder gut zu erziehen oder anderweitig einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.

  35. ziemlicher quatsch, was u. a. juergen und fatima ablassen. denn wenn ein kind wirklich von seiner mutter von ganzem herzen geliebt wird, dann braucht es keinen vater, wenn keiner da ist. und wenn bei einem kind beide eltern da sind und beide zufaellig hetero sind und sich trotzdem als moralische nieten und versager erweisen, dann ist es AUF JEDEN FALL bei anderen eltern besser aufgehoben, auch wenn diese nicht hetero sind.

  36. Guten Abend,

    die Familie ist die Kernzelle des Staates.

    Dafür gibt es keinen Ersatz.

    Warum gibt es im Gästebuch der Homepage von Eva Herman rund 13 000 Einträge?

    Warum zählt Frau Christa Meves zu den Frauen in Deutschland mit den höchsten Auszeichnungen? Auch Frau Meves hat eine Homepage im Internet: Ihre Forderung, immer und immer wieder: „RETTET DIE FAMILIE!!!“

    Gruß

  37. @Fatima Özoguz

    Hier im Westen scheinen es fast nur noch die Muslime zu sein, die einen gesunden Menschenverstand haben, wenn es um Familie und Kinder geht.

    Wenn das Abendland, so wie aussieht in den Abgrund taumelt, so liegt es mit Sicherheit auch daran, dass nur noch dem Hedonismus gehuldigt wird, und die Familien verachtet werden. Wo kinderlose Frauen regieren und Schwule auf Aussenminister machen. Wo ein verheirateter Pastor mit seiner Mätresse Bundespräsident ist.

    In den 80ern sagten die Punks „No Future“. Das war nie wahrer als heute.

  38. STOPT DIE ÜBERBEVÖLKERUNG!!! WERDET SCHWUL (LESBISCH)!!! – ^^ Mahl ehrlich ich selbst hab den Einen oder Anderen Falschgepolten in der Bekanntschaft; es sind nette, normale Menschen, deren Bekanntschaft ich nicht missen möchte. Aber das Recht auf eine Familie sollten nur die Paare bekommen, die auch zumindes biologisch in der Lage sind eine zu gründen (auch wenn ich einige Politiker gerne so bezeichne, ich habe noch nie etwas von einer Arschgeburt gehört… 😛 ) Dies schließt auh Steuer- und Eherecht mit ein.

  39. Yildirim: Kennen Sie den Unterschied zwischen NOTWENDIGEN und HINREICHENDEN Bedingungen? Der hilft Ihnen in dieser Sache weiter.

  40. Erstaunlich, wieviel Idiotie sich hier durch den Autoren offenbart. Kurzum: nichts verstanden, aber das Maul aufgerissen. Bitte nochmals Thematik überdenken. Danke.

  41. Guten Tag,

    Sie verklären die Wahrheit in einem Maße das es einfach nicht zu fassen ist!
    Wenn Heteros zu bequem sind Kinder zu kriegen was können dann die Homosexuellen dafür????
    Warum sind dann diese ihrer Meinung nach am Aussterben der westlichen Gesellschaft verantwortlich?

    Es ist bewiesen das Kinder in Regenbogenfamilien ebenso normal aufwachsen wie in der traditionellen Variante! Sogar glücklicher sind da Lebenspartnerschaften auch bekanntlich weniger geschieden werden als Ehen! 😉

    Sie haben nicht die geringste Ahnung über dieses Thema und maßen sich dennoch ein Urteil an!

    Das das mit der Frau Reiche wirklich nicht mehr tragbar war ist richtig und manche Kommentare auf Facebook waren echt zu hart…

    Nur hätte sie damit rechnen müssen wenn man sich gegen 60% der Deutschen richtet… und eine Einstellung von vor 70 Jahren lebt.

    Wenn man nun endlich den Paragraphen 3 im GG ernst nimmt und eine völlige Gleichstellung erringt setzt man auch ein Zeichen gegen Diskriminierung, religiösen Irrsinn und erstrecht gegen radikale Nationalisten die unsere Gesellschaft bedrohen !

    Auf welcher Seite stehen sie eigentlich???

    Ich bitte sie inständig das sie sich informieren. WIRKLICH informieren WARUM weniger Kinder geboren werden.

    Warum Deutschland und vieles andere im Niedergang ist.

    Aber die LGBT-Communitiy und im allg. die Menschen die so leben dafür verantwortlich zu machen ist etwas zu leicht und einfach nur feige und falsch!

    Rufen sie ihre Leser eher dazu auf die wahren Probleme dieses Landes zu bekämpfen und hören sie auf auf einer MINDERHEIT rumzutreten!!!

    Mit freundlichen Grüßen

    F. Ladwig

  42. Lars77: So, war lustig mit Ihnen, aber jetzt ist finito: Sie drohen hier niemand mit dem Anwalt! – Im übrigen: Wenn Sie die Güte hätten, Amirs verbesserungsbedürftiges Deutsch in Rechnung zu stellen (das mir aber lieber ist als Ihre Schwall-Sprache!), würden Sie erkennen, dass er mit der Formulierung die Schwulen könnten „niemals Rechte in Anspruch nehmen wie Heterosexuelle“ nicht die Aberkennung von Rechten gefordert, sondern sich nur unglücklich ausgedrückt hat. Aber Sie müssen sich nicht mehr rechtfertigen und erklären. Es ist vorbei.

  43. ICH kenne ihn, aber SIE offensichtlich nicht.

    sonst wuerden sie deutlich objektiver in dieser sache schreiben. schon komisch, wie sehr sie in letzter zeit bei AUSGERECHNET den parteien und gruppen sich anlehnen, die sie ja eigentlich vom weltbild her diametral entgegenstehen. wirklich kohmisch.

  44. Herr Elsässer mag einige gute Sichtweisen haben, aber diese hier wäre mit der Sicht einer Kanalratte, die sich in einer gerade in Anspruch genommen Toilettenschüssel befindet und den Blick nach oben richtet, vergleichbar.

    Weder sachlich, differenziert oder zielführend, nein, sondern ebenso wie Frau Reiche nicht einsehend, dass der Punkt, in dem sie Recht hat, nämlich dass Familie und Nachwuchs wichtig ist, durch eine weitere Gleichberechtigung Homosexueller keineswegs beeinträchtigt wird.

    Und das ist der entscheidende Gedankenfehler Reiches und vieler anderer, den es gilt, aufzugreifen, und der von einem unvoreingenommenen und objektiven Journalisten hervorgeheben werden müsste. Nämlich dass Frau Reiche davon ausgeht, dass es Familien schlechter geht, würden Homosexuelle eine weitere Gleichberechtigung erfahren. Diese angenommene Verbindung ist so dermaßen einfach zu widerlegen, dass es anscheinend zu schwer fällt: Im Umkehrschluss würde das ja bedeuten, dass es Familien besser gehen würde, wenn schwule und lesbische Paare ab sofort bereits fürs öffentliche Händchenhalten hingerichtet werden. Davon hätten die Familien rein gar nichts, ganz im Gegenteil: Sie könnten sogar davon betroffen werden, wäre die lesbische Tante, die ab und an auf die Kinder aufpasst, der schwule (nicht pädophile, ja, das gibt’s!!!) Erzieher oder die lesbische Lehrerin betroffen. Hier mag jetzt sicherlich einigen ihr heterosexuelles Herz den Puls auf 180 anheben – homosexuelle Betreuer gehörten schließlich gekündigt oder gar nicht erst eingestellt – warum frage ich mich?! Meist ist es den Kindern im Grundschulalter nicht bewusst, was ihre Erzieher für eine Sexualität haben – nicht nur, weil es diesen ja auch nicht auf die Stirn geschrieben ist, sondern interessiert es die Kinder schlichtweg nicht. Die Kinder könnten zwar davon ausgehen, dass ihre Lehrer heterosexuell sind, aber sie machen sich darüber keine Gedanken. Ich habe mich in der Grundschule nie gefragt, ob meine Lehrer verheiratet sind. Und in der Oberschule sollte dieses Thema auch generell ganz offen behandelt werden, so dass bei einer geouteten homosexuellen Lehrkraft keine unbegründeten „Phobien“ entstehen.

    Aber nochmal kurz zurück zum Thema. Herr Elsässer schreibt, während im Rest der Welt die Familie ganz selbstverständlich im Vordergrund stehe, wolle der Westen aussterben, in dem er anderen Beziehungsmodellen als der traditionellen heterosexuellen seine Daseinsberechtigung zuspricht. Ich frage mich: Wie viele Synapsen müssen abgestorben sein, um diese Behauptung ernsthaft von sich geben zu können? Diese Aussage beruht auf einem der in Anbetracht der mangelnden Komplexität des Sachverhalts größten Denkfehler, dem nicht wenige Personen unterliegen. Die Annahme, bei einer Gleichstellung der Homo-Ehe zur Hetero-Ehe würden 50% der Bevölkerung lesbisch, die anderen 50% schwul werden. Herr Elsässer, käme es zur absoluten Gleichstellung der Homo-Ehe, wären Sie dann auch schwul? Nach Schätzungen sind 10 % der Bevölkerung homosexuell. Glauben Sie etwa, dass die restlichen 90 % nur heterosexuell sind und Teile davon Kinder bekommen, weil sie dann mehr Rechte haben? Das wäre ja eine unglaubliche Unterdrückung, die mittels einer UN-Resolution zu beenden versucht werden müsste! Oder ist es vielleicht doch eher so, dass sich der Anteil der Homosexuellen (nicht der Anteil der geouteten, wohlgemerkt) bei einer wirklichen Gleichberechtigung (und auch einem entsprechendem Verschwinden von Homophobie) kein bisschen verändern würde? Dafür aber die Selbstmordrate bei verzweifelten homosexuellen Jugendlichen erheblich sinken würde, und die Menschheit sich wieder wichtigeren Problemen widmen kann als denen, die durch reines Benutzen des Verstandes und ein Einlenken bei homophoben Hetzern in Luft aufgelöst werden könnten. Denn diese wichtigeren Probleme haben wir.

    Stichwort Ressourcen.

  45. @chicano – hier von mir einen fetten virtuellen „gefällt mir“-Button für Ihr Kommentar 😉

  46. Jan: Komisch, dass Ihre Ansichten nur in Westeuropa mehrheitsfähig sind. In Asien, Amerika, Afrika kapiert das kaum einer. Glauben Sie, Afrikaner, Amis, Asiaten sind zu dumm? Das wäre aber schon wieder Rassismus, also Vorsicht.

  47. Ich verstehe die Worte der „CDU-Frau“ nachwievor nicht, weil ich absolut keinen Zusammenhang zwischen der klassischen Familie bzw. der Bevölkerungsentwicklung und der Schwulen-Ehe erkennen kann. Oder denken Sie vllt. dass heterosexuelle, weil sie als schwule heiraten dürften, plötzlich schwul werden? Diese ganze Argumentation ist so fadenscheinig und am Thema vorbei. Aber das wussten Sie wohl schon, sonst hätten Sie es auch nicht für nötig gehalten irgendwelchen zusammenhangslosen populistischen Mist über die Eurokrise und Pussy Riot in ihrem Pamphlet unterzubringen.

  48. Anonym: Es gibt bei diesem Thema nur Leute, die es sofort kapieren, und solche, die es nie kapieren. Sie gehören zu letzteren.

  49. Es gibt doch gar keine Homosexuellen im Iran, da hat der Amir schon Recht. Hat doch Ahmadinedschad z.B. auch gesagt.
    In der DDR gab es zum Beispiel keine Nazis weil es ein antifaschistischer Staat war.

  50. Alexa Rostoska antwortete:

    Lieber ein vernachläßigtes , verprügeltes Kind bei Eltern, die Alkoholiker , Nichtsnutze, Gewalttäter sind? Lieber ein Heimkind? Gucken Sie doch mal kurz in die Sendung von BRITT: Teenager-Mütter und – Väter, wo das Elend des Kindes vorprogrammiert ist, denn es ist ein “Un-fall” …

    Es gibt keine Gleichheit im Unrecht. Man kann nicht argumentieren „Weil X Unrecht tut, darf Y das auch“.

    Es ist schlimm genug, daß es vernachläßigte, verprügelte Kinder bei Eltern gibt, die Alkoholiker, Nichtsnutze oder Gewalttäter sind. Man darf deshalb das Elend der Kinder nicht noch vergrößern.

    Es gab jetzt in den USA wohl einen Fall, wo sich ein Bub, der von einem Lesben-Pärchen aufgezogen wurde, einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hat. Was in der Szene triumphal gefeiert wurde!

    Ohne den Fall zu kennen, ist meine erste Erwartung hier, daß der Bub wohl primär in eine Normalität hineinsozialisiert worden ist, wo er sich selbst als abweichend empfinden mußte und ebenso verzweifelt wie hilflos und aporetisch versucht hat, sich zu assimilieren.

    Mir tun auch solche Kinder von Herzen leid… Auch da nimmt man Schuld, wenn man das schweigend hinnimmt und zuläßt.

  51. juergenelsaesser schrieb: „Es gibt bei diesem Thema nur Leute, die es sofort kapieren, und solche, die es nie kapieren.“

    …hmm also ich hab jetzt den ganzen thread verfolgt und gehöre vermutlich ebenfalls zu letzteren. was vor allem daran liegt, dass mir bei dem thema noch nie jemand einen logischen grund genannt hat, und hier bis jetzt noch nicht die kausalität im zitat von frau reiche aufgezeigt wurde. oder hab ich es überlesen?

  52. Ach Leute! Natürlich gibt es nicht mehr Homosexuelle und auch nicht mehr homosexuelle „Hochzeiten“ von Heterosexuellen, wenn Homosexuelle mit Heterosexuellen rechtlich absolut gleichgestellt werden. Aber man muss das Ganze doch im Kontext sehen. Die ganze Entwicklung bei uns im Westen geht doch in Richtung absolute Selbstverwirklichung, also purer Hedonismus und die absolute rechtliche Gleichstellung von homosexuellen „eingetragenen Lebenspartnerschaften“ mit der klassischen Ehe ist eben auch Ausdruck dieser Entwicklung. Das alles kommt – wie schon von anderen erwähnt – im Gewand der Toleranz und „Political Correctness“ daher. In Wahrheit ist es purer Egoismus. In Anbetracht dessen ist der ganze „Homo-Kult“ natürlich nicht DAS entscheidende Problem hinsichtlich der demographischen Entwicklung, aber letzten Endes eben doch TEIL des Problems!

  53. Übrigens, wenn die größte und bunteste (weil erste und letzte) Kanzelette sagt „Ich will Europa“, dann ist das nicht nur entleerter Neusprech, sondern Programm.

    Und sie kann Europa halt nur dann für sich und ihre Herren in Besitz nehmen, wenn sie dafür die europäischen Familien und Nationen zerstört. Das ist der Preis den sie zahlen will und muß, in der Logik des Gebens und Nehmens, nach der sie so erfolgreich handelt.

  54. An die, die in den Shit Storm einstimmen:

    Einfach mal Aldous Huxleys Schoene Neue Welt lesen, da wird das Thema Zerstoerung der Familie ganz gut erfasst. Zusammen mit Orwells 1984 auch eine akkuratere Beschreibung der Neuen Weltordnung, als man sie sonst wo finden kann. Fuer die Lesefaulen eine andere akkurate Beschreibung:

    Aaron Russo im Interview mit Alex Jones:
    http://video.google.de/videoplay?docid=5932575671781803477

    Ebenfalls empfehlenswert zum Thema Familienzerstoerung:

    MenschInnen, von Barbara Rosenkranz

    „Gender-Mainstreaming, meint Barbara Rosenkranz, diene nicht der Gleichstellung von Mann und Frau, sondern der Erschaffung eines neuen, geschlechtsneutralen, ja geschlechtslosen Menschen. Die FPÖ-Politikerin hat ein Buch geschrieben: „MenschInnen“ (Ares-Verlag). Es reaktionär zu nennen, wäre Unfug. Rosenkranz argumentiert aus einer konservativen Weltsicht heraus. Und wenn sie die Auswüchse des Gender-Mainstreaming im Uni-Betrieb aufs Korn nimmt, wird man ihr sogar recht geben müssen.

    Das Buch ist ganz gut geschrieben, anfangs vielleicht ein wenig blumig („Gaukelnde Schmetterlinge zeigen, dass das Leben ein Kreislauf ist, der sich von Generationen zu Generationen erneuert“), später wird der Ton fast wissenschaftlich. Rosenkranz hat viel Material – Studien, Gender-Theorien, Zeitungsberichte (ihr Lieblingsblatt scheint die „FAZ“ zu sein) – zusammengetragen, um sich am Gender-Mainstreaming und dessen Wegbereitern Simone de Beauvoir, Alice Schwarzer und Wilhelm Reich abzuarbeiten.“

    http://diepresse.com/home/kultur/literatur/430432/Buch_Rosenkranz-MenschInnen

  55. Ich habe den Feed zu diesem Blog nur noch aus alter Gewohnheit abgespeichert, denn wirklich brauchbare Informationen kamen hier schon lange nicht mehr. Ich schaue nur noch hier nach, weil ich es so faszinierend finde, wie viele weitere 180°-Wendungen man als Ex-Linker so schafft.

    Jetzt wird also vor einer „Verschwulung“ der Gesellschaft gewarnt, wegen der wir alle aussterben werden. So ein Blödsinn! Merken Sie denn gar nicht, dass Sie hier nur die seit Jahren immer immer geistloseren Verschwörungstheorien Gerhard Wisnewskis nachplappern? „Verschwulung der Gesellschaft“ ist eindeutig auf dessen Mist gewachsen.

  56. @Joachim Bullinger.
    „Also, um da mal die ödipale Triangulierung in einer Familie mit Vater, Mutter und Kind struktural klar zu bekommen:“

    Bei Sigmund Freud daheim herrschte die klassische Rollenverteilung. Frau Freud besorgte den Haushalt und betonte, nie ein Werk ihres Mannes gelesen zu haben. Herr Freud war der Patriarch. Das dürften wohl die idealen Verhältnisse für eine „ödipale Triangulierung“ gewesen sein.

    Da gab es auch eine Tochter. Anna. Als sie sich mit einer Frau zusammentat, um fortan mit ihr zu leben, sagte Herr Freud, weil die Dame vermögend war: „Gott sei Dank, Anna ist versorgt.“

    Die Dame, Dorothy Tffany Burlingham hatte vier Kinder einer geschiedenen Ehe. Anna und Dorothy zogen nicht nur diese Kinder gemeinsam auf, sondern gründeten zudem ein Heim, in dem sie Kriegsweisen betreuten.

    Die beiden Psychoanalytikerinnen bestritten zwar zeitlebens, ein lesbisches Verhältnis zu haben, und wenn ich ihnen dies, als Gentleman, auch glaube, so kann man wohl kaum bestreiten, dass hier zwei Frauen mit vielen Kindern ein sehr enges, intimes Verhältnis hatten und es ist mir nicht bekannt, dass dadurch die Kinder Schaden nahmen.

    Anna Freud gilt es eine der bedeutendsten Forscherinnen und Therapeutinnen in der Geschichte der Psychoanalyse und sie hat sich insbesonderes als Kinderpsychoanalytikerin einen Namen gemacht. Im Grundberuf war sie Lehrerin.

    In seinem nachgelassenen, unvollendeten Spätwerk „Abriss der Psychoanalyse“ betont Freud noch einmal ausedrücklich, dass die Psychoanalyse wie eine Naturwissenschaft arbeite und sich an Beobachtungen orientiere. Systematische Langzeit-Studien zum Ergebnis der Erziehung von Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare sind mir nicht bekannt. Nur solche aber, und nicht Spekulationen, sollten Grundlage eines psychoanalytisch fundierten Urteils zu dieser Frage sein.

    Wenn man denn schon psychoanalytisch argumentieren will in dieser Frage, in der es ja wohl letztlich darum geht, ob das deutsche Volk aussterben soll oder nicht, dann wäre dann doch eher zu überlegen, wieso sich auf völkischer Ebene der Todestrieb so sehr nach innen wenden konnte – und was hier die „Therapie“ sein könnte.

  57. Lt. 1. Buch Sarrazin, gibt es unter den hochentwickelten Industriestaaten drei mit besonders schlechter Reproduktionsrate: BRD, Japan und Italien. Es mag Zufall sein, daß das gerade die Verlierer des WK2 sind.
    Bringt man es aber für BRD mit „Kanzlerakte“ (inkludiert angeblich die Macht der westlichen Siegermächte über die Medien) zusammen, kann man schon seltsame Gedanken über unsere politisch korrekten Medien und alles das, was sie in den Hirnen der Bevölkerung anrichten (Öko-, Gen-, Multikulti-, Gender-, Behindertensport-, Tierschutzwahne, Verschwulung usw.). Alle diese Gedanken haben gemeinsam, daß irgendwas (egal was) wichtiger ist, als das Wichtige – die Effizienz der Gesellschaft.
    Wie bringt man das mit der Exportweltmeisterschaft zusammen? Historisch, dialektisch: die existiert NOCH, ist im Abbau begriffen.

  58. Als gebürtiger Berliner kann ich nur sagen, das man hier den Eindruck bekommt , als sei ALLES SCHWUL / Lesbisch. Vor allem in den TechnoWeggehbezirken Mitte/PrenzlBerg/Kreuzberg/Friedrichshain.
    Dazu kommt ,das in jeder KAckKochsendung oder Harzt-4 TV immer schwul dabei sind, undzwar die art, die das archetypisch weibliche, durch übertriebenes Gehabe in den dreck zieht.
    Es wird einem auf Schritt und Tritt unter die Nase gerieben. Klar, kein Wunder bein nem Bürgermeister namens .
    Wer da kein Programm hinter sieht , ist blind.
    cheers

  59. Dr. Hans Ulrich Gresch antwortete:

    @Joachim Bullinger.
    “Also, um da mal die ödipale Triangulierung in einer Familie mit Vater, Mutter und Kind struktural klar zu bekommen:”

    Bei Sigmund Freud daheim herrschte die klassische Rollenverteilung. …

    Das ist aber nicht nach Freud, sondern nach Oevermann.

    Systematische Langzeit-Studien zum Ergebnis der Erziehung von Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare sind mir nicht bekannt.
    Mir auch nicht.

    Nur solche aber, und nicht Spekulationen, sollten Grundlage eines psychoanalytisch fundierten Urteils zu dieser Frage sein.

    Wie kommen Sie denn auf das schmale Brett? Das Ergebnis einer Objektiv Hermeneutischen Analyse ist doch keine Spekulation, odder?

    Oder werten Sie jede abduktive Logik und die analytische Abschichtung nach Peirce grundsätzlich als Spekulation? Das wäre dann ein wenig apodiktisch, meinen Sie nicht auch?

  60. EInfach schwach, wenn ein Autor seine Grundthese nicht verteidigt, wenn sie mit guten Gründen angegriffen wird!

    WAS BITTE hat die Schwulen-Ehe mit der Entwicklung der Hetero-Ehe zu tun? Glaubt der Schreiber im Ernst,. staatliche Gleichstellund schwuler Familien würde Hetero-Familien schaden? JA WIE DENN???

    Auch zum Argument, zwei Väter oder zwei Mütter seien auf jeden Fall besser als gar keine bzw. Heim-Unterbringung fällt ihm nichts ein.

    Der Artikel ist also nicht Beitrag zur Diskussion, sondern reine Verlautbarug, Polemik, Selbstdarstellung.

  61. Solch kontroverse Debatten wie in diesem Kommentarstrang zeigen mir sehr deutlich: Hier hat Herr Elsässer mit seinem obigen Aufsatz ganz offensichtlich einen zeitgeistigen Volltreffer gelandet.

    Ich wünschte mir, daß solch kontroverse Debatten auch wieder im Deutschen Bundestag möglich wären, ohne daß von der vierten Gewalt – die ja schon längst de facto die erste Gewalt geworden ist – sofort Hexenjagden auf entrechtete Untermenschen veranstaltet werden, die sich ja durch ihre politisch unkorrekten Äußerungen selbst ihrer Rechte beraubt zu haben scheinen. Und das Volk steht auch noch blutgeil dabei und schreit: „Ans Kreuz mit ihm“ – oder ihr, wie diesem Fall.

    Mir jedenfalls helfen solche kontroversen Debatten sehr, tiefere Einblicke in das Grundgesetz der Polarität zu gewinnen. Deshalb mein Dank an Jürgen Elsässer, daß er das grundsätzlich hier zuläßt.

  62. Die Sache wird teils übertrieben dargestellt,in allerlei Zusammenhängen,teils aber auch verharmlost soweit es den größeren Kontext betrifft, in den sie zu stellen wäre und oft nicht gestellt wird.

    Zuerst: Elsässers Wortwahl („Verschwulung“ etc.) ist einerseits massenwirksam angedacht denn wer will sich als Leser -und ne Zeitung muß verkauft werden- und geistig Gesunder schon mit „gendermainstreaming „und solchem sprachlichem und inhaltlich widerlichem Bockmist einer ignorant-nichtintelligenten ältergewordenen Bildungskleinbürgerjeunesse befassen die sowas erfand ,deren tiefspießiger und reaktionär-gefährlicher Wesenskern,jahrzehntelang durch die anti-elterliche Pose und ein bisschen Radau und anfangs auch durch die langen Haare und ein Betroffenheitsdeutsch verdeckt wurde, herumärgern.

    Aber die einfacheren deutschsprachigen und weniger elfenbeintürmenen gewählten Begriffe sind unglücklich gewählt,liegen sie doch rein akkustisch beim Hören zu sehr in Nähe jener Eltern und Großeltern jener heutigen altgewordenen und ihren reaktionären menschenfeindlichen Wesenskern nicht mehr verdecken könnenden Bildungskleinbürgerjeunesse, die hinter diesem Quark und dem größerem Kontext in den auch dieser Quark einzuordnen ist, steht.

    In der Sache hat Elsässer an sich recht, so wie die konservativen , bewahrenden (das Bestehende bewahren:conservare) politischen Kräfte in diesen Fragen mehr im Recht sind als jene sich „fortschrittlich“ wähnenden und selbstdarstellenden benannten Politfiguren.

    Allerdings springt Elsässer zu kurz.
    Das Thema jener rechtl. Gleichstellung der Homosexuellen mit heterosexuellen Ehepaaren ist im Gesamtkontext der sich eben nicht evolutionär langsam unabhängig von Tagespolitik und gesellschaftspolitischer und ökonomischer Verfasstheit entwickelnden Änderungen zu sehen . Dieser Teilbereich ist zu sehen und einzuordnen als Teil des Gesamtkonzepts einer seitens bestimmter Politik-und Ökonomiekreise und derer journalistischen Medienclaqueure bewusst und sogar sehr kurzfristig exekutiv , sozusagen mit der machtpolitischen Brechstange,von einer mittlerweile unkontrollierten Exekutive und deren Begleit(roll)kommandos umgesetzt werden sollenden kompletten Umgestaltung der Sozialbeziehungen ihrer Menschen einer in diesen Kontexten an sich funktionierenden Gesellschaft IN EINE ANDERE. Das Konzept also ist ein Destruktives, Absicht ist, das wurde schon offen gesagt von Politikern dieser Seite ,etwas Gewachsenes zu zerstören.

    (Wie gesagt. Völlig unabhängig von gesellschaftl.Verfasstheit des Staates in einer in ihren eigentlichen Sozialbeziehungen der Menschen funktionierenden Gesellschaft.Kurz : Egal ob Kaiserreich,Weimar,Faschismus,BRD oder DDR,USA-Darwinismus oder Südamerikamilitärdiktatur oder franz.Republikanismus oder Paradiesschweiz oder das fälschlich so gelobte Schweden: zur Hochzeit, Kindttaufe,Omas 80.,Heinis Ordensverleihung oder dem 30.im Sportverein oder bei der Feuerwehr,Abi oder Einschulung oder Facharbeiterprüfung- das Umfeld reist an und schaut vorbei mit und ohne Geschenke samt allen Freibiergesichtern, schon deshalb ,weil es freies Trinken und lecker Essen samt Kaffee und selbstgebackenen Kuchen gibt. Hoch die Tassen -gilt around the world-egal ob Pfefferminztee,Matetee,Bourbon,Pils und Alt,Rotwein oder Wodka und Coca für die Blagen!)

    Das in den Klammern Angedeutete soll radikal verändert werden!
    DAS ist das konzeptionell durchdachte (destruktive) Ziel dieser o.g. Leute.

    Real stimmt kaum etwas von all dem ,was in all diesen Themen zu all diesen Dingen behauptet wird.
    Demographischer Aspekt,die „Deutschen“ sterben aus?
    Allein schon durch die immer mehr eingeschränkte Gesundheitsfürsorge , eingeschränkte Krankenversorgung bei viehischem Alltags-und Arbeitsstress für die noch teils Sozialversicherten in der unteren Hälfte der Betroffenen (die, die früher die „Kinder machten aus -angebl.- Dummheit und sex. unkontrolliertem primitivem Verhalten-so die damaligen „Sozialbetreuer“ – und dem Kaiser aber damit die Soldaten machten und den Fabrikanten die Proleten „) werden bei den Alten ganz real früher als gehabt mehr Leute „wegsterben“ als vordem und mithin auch eine geringere Kinderzahl jene Versicherungsleistungen dann erbringen können ,die auf dem ja ohnedies geplanten niedrigem Niveau nötig sind.

    Also gilt weder das alberne Kinderkriegeargument eines „Dtschld. schafft sich ab“ noch das angeblich kinderfreundliche Dagegenhalten durch die Homoaktivisten (so als ob die alle loszögen ,um Kinder zu adoptieren) ,die ihrerseits den Heteropaaren ohne Kinder Egoismus vorwerfen (so wie Konservative u.a. auch)was ja wenn überhaupt nur für wohllebende Kinderlose gälte, die sich wiederum oft selbst finanzieren können oder teils dazuzahlen können,was Ärmere nicht können ,die eben auch keine Kinder bezahlen KÖNNEN – denn in beiden Fällen geht es um monatlich zur Verfügung stehendes Geld und um die soziale Stellung und den sich daraus ergebenden Monatsverdienst.

    Auch schwule Paare brauchen genügend Geld pro Monat um ein Kind adoptieren zu können und durchzubringen,gar bei mehreren ; einer schwulen Hartz 4 -Familie oder einem lesbischen Verkäuferinnenpaar mit Aufstocker-Hartz -4 -Geld in ungesicherten Wohn-und Arbeitsbedingungen – die Hartzer aller Art und die AN die bedroht sind v. Hartz ff. sind ja verpflichtet seit dem hannöverschem Consilieri, jederzeit UMZUZIEHEN wg.Arbeit ff.- , wird z. B. KEIN AMT DER WELT ein Kind anvertrauen! Die wenigstens von denen kennen Putin persönlich,resp. ährenkranzbekleidete Damen.

    Nein, es geht bei den rechtlichen Gleichstellungen welche den Homos zuerkannt werden sollen NUR um rein finanzielle Vorteile unabhängig von irgendwelchen Kinderfragen die nur rhetorisch vorgeschoben werden ,resp. von den Kritikern unsinnigerweise angeführt werden mittels nur der Hälfte ihrer Wirkungsmächtigkeit usw. -egal wie die Vorteile dann genutzt werden.

    Fraglos ist die Sozialstruktur der allermeisten lesbischen und schwulen Paare unstrittig und belegbar und prozentual korrekt verglichen mit Heteropaaren eine durchschnittlich höhere als bei den Heteroklassikehepaaren!

    Da bedeutet SELBSTVERSTÄNDLICH eine Gleichstellung der im Durchschnittsvergleich ja sozial bessergestellten, „höherwertigen“ homosexuellen Paargemeinschaften gegenüber den Heteroklassikpaaren eine BEVORTEILUNG von OHNEDIES materiell-sozial Priviligierten!

    Und ob bewusst oder meist unbewusst- dagegen haben zu Recht viele Leute was! Es ist auch ökonomisch-egal ob aus kapitalistischer oder sozialistischer Sichtweise Unfug, bessergestellte zu priviligieren über ihre per se ja bereits existierende Priviligierung hinaus! (Wer fordern würde, dass Millionäre ihren Sportwagen von der Stadtverwaltung bezahlt bekommen, während der AN ,der 100 km zur Arbeit fahren muss und soll , nicht mal mehr sein 10 jahre altes Gebrauchtauto bezahlen kann- der läge auch in brachialkapitalistischer Hinsicht aber sowas von verkehrt!So läuft die Chose nicht.

    Andersherum haben die Kritiker in anderen Zusammenhängen gar nichts dagegen , stellen das Prinzip , das denen die haben auch gegeben wird und vor allem das denen die wenig oder nichts haben auch mehr und weiterhin ordentlich genommen wird nicht in Frage,auch diese leute haben oft Grund genug ,in sich zu gehen und danach kleinere Brötchen zu backen!

    Nein, es geht um das neue ,oben angedeutete und dabei Verantwortliche benannte , Konzept einer gesellschaftlichen Komplettveränderung,bei dem jene „Homogesetze“ eben nur ein Teil sind. Priviligierte jeder Art und Güte wollen sich bedienen, wollen die Strukturen der Gesellschaft in einen Selbstbedienungsladen für Priviligierte jeder Art umgestalten -und die Nichtpriviligierten und weniger Priviligierten sollen und werden putativ zuerst mundtotgemacht mit diesem oder jenem „Trick“ ,dann verwaltungsrechtlich effekttiv an juristischem Widerstand gegen ihre benachteiligungen gehindert – und haben im Zielvorstellungsgebiet jener o.g. sog. Eliten gefälligst “ zu beten und ,soweit vorhanden, zu arbeiten“ ,um jenen Priviligierten ihren Selbstbedienungsladen zu finanzieren!

    Das steckt hinter diesem ganzen Quatsch-materieller Egoismus jener heterogen sich zusammensetzenden Bessergestellten ,welche die noch in den ursächlichen Zusammenhängen funktionierende Sozialbeziehungen komplett zersprengen wollen um genau das durchzusetzen, da die ureigenen menschl. Sozialbesziehungen ,die keine Macht der Erde bislang vernichten konnte , im Wege sind.

    Es ist ungefähr so zu vergleichen: So wie bei einem früherem Sieg im zweidimensionalem Landkrieg die Husaren die fliehenden,aber eben noch lebenden , Truppen des geschlagenen Gegners weiter erbarmungslos verfolgen sollten und verfolgten und jagten ,nicht zur Ruhe kommen lassen sollten ,um sie als potentielle spätere Gegner dauerhaft auszuschalten, sie komplett zu zerstreuen und aufzureiben, zu demoralisieren und jedes etwaige spätere Zusammenführen und etwaige Wiederaufstellung durch etwaig fähige und erbarmungslose Führungspersonen der anderen Seite die überlebt hatten ,nicht übergelaufen waren, zu verhindern!
    Das ist anders formuliert heute: Machiavelli plus „die Kinderschokolade gehört mir und nicht dir “ – das ist eigentlich alles,was dahintersteckt und drinsteckt in den Köpfen jener Leute,die ja alle in der materiell teils für bestimmte Bevölkerungsteile gut funktioniert habenden BRD aufwuchsen und in der DDR zumindest davon träumten bis zur Obsession !

    Dieses oben genannte Konzept der Komplettveränderung/Umgestaltung der modernen sozialmarktwirtschaftl. westl. Gesellschaften in ihren simpelsten Sozialstrukturen zwischen den Menschen aus den angebl. Eliten dieser Gesellschaften selbst heraus ist einer der menschheitsgeschichtl. besehen gefährlichsten aggressivsten Angriffe auf das bis dato sozialstrukturell gewachsene Menschenantlitz ;
    – scheißegal ob die in ihrem Sozialverhalten und Sozialbeziehungen zu und mit anderen Menschen ihres Umfeldes als Menschen dieses sozial „gewachsenen Menschantlitzes „,denen jene sog.Eliten den Social-Common-CHANGE, analog zum Regime-Change mit Bomben und Luftschlägen in anderen Bereichen, nun exekutiv verschreiben wollen, nun Mann oder Frau sind (man soll´s kaum glauben-selbst die Ehefrau mit drei Kindern, die halbtags arbeitet und nachmittags die Kinder betreut im Wechsel mit einer Oma und im Gemüsegarten hinterm Haus arbeitet und den kleinen Pool vorbereitet und das Wasser reinigt und den Rasen mäht und die Rabatte pflegt mit den Blumen , und den abendlichen Grillabend vorbereitet und nebenher die Blagen im Auge hat und sie mitmachen läßt beim rabattenpflegen,Rasenmähen,helfen läßt bei der Arbeit usw.oder als Bewohnerin einer Mietwohnung nachmittags mit den Kindern in den Zoo geht, ins Museum ,auf den Spielplatz,in den kleinen schrebergarten wenn vorhanden oder mal wandern im benachbartem Busch und Hütten mitbaut ,Ausflüge macht ,mal Kuchen backt mit den Kindern oder im November „Dämmerstunde“ i.d Wohnung abhält mit den Kindern und deren Freunden und Schmalzbroten und mit interessanten Erzählungen aus den alten Tagen -wenn Oma oder Opa dabei sind ,ist es erst recht interessant,die wissen noch mehr zu erzählen -ist eine richtige Frau, MINDESTENS genau so eine und häufig mehr als jede genderbesoffene ,sexuell nicht immer auf der Höhe ihrer eigenen weibl. Zeit befindliche Sozialwissenschaftlerin oder Parteibüroangestellte oder Journalistin die in diversen Projekten an Projektionen arbeitet von Fall zu Fall!) ,homo oder hetero sind ,klug oder dumm sind , kultiviert oder unkultiviert sind.

    Weil das so ist und das in Gesamtzusammenhängen besehen werden muß und als nihilistisches, negierendes Gesamtkonzept gesehen werden muß und der Ausgang auch dieses gefährlichen Generalangriffs auf das gewachsene Menschenantlitz denselben Weg nehmen wird wie alle, meist sogar harmloseren ,Angriffe vordem – sind auch intelligente unprätentiöse Homosexuelle herzlich eingeladen , sich der Ratio und der Humanität und der Logik des Rechts anzuschließen,sind eingeladen sich von den mittlerweile bereits kreischenden sog. Eliten (von rechts bis links) zu distanzieren,von denen immer wenigere souverän wirken ,wobei bei denen ,die das von denen noch versuchen, das dann immer wie das „Pfeifen im Walde“ wirkt. Deren eltäre ,priviligierte Luft ,das sah man in vielen Zusammenhängen in diesem Sommer erstmals UNUNTERDRÜCKBAR durch Mainstreammedien die es zeigen mußten (einzige Alternative: die nicht zu zeigen-aber dann sind Medienkampagnen zur Bevölkerungsverblödung AUCH NICHT möglich) , wird dünner; wer weiß wie deren Luft vielleicht schon mittelfristig irgendwann noch werden wird!

  63. herr elsässer,
    „verschwulung“? an worten kann man absichten erkennen. ich erinnere mal an LTI: „vernegerung“, „verjudung“. die wortkarriere endete mit „vergasung“. das wort verschwulung insinuiert eine homosexuelle umwertung in der familienpolitik, die es gar nicht gibt. es geht nur um einen rechtlich konsequenten schritt der gleichstellung. aber das wissen sie natürlich auch. einige ihrer aufgeregten kommentatoren, die das abendland am abgrund wähnen, wissen das aber nicht und wollen es auch gar nicht wissen. vorsicht vor brandsätzen. wer sie zündet, kann auch verbrennungen erleiden.

  64. Kreuter: Das Wort „Verschwulung“ hat KEINEN Nazi-Ursprung, Sie konstruieren einen. Alle Wörter mit „Ver-“ sind jetzt bei Ihne nazi-verdächtig. Viel Spaß beim weiteren Suchen! Wie wärs mit Ver-wandtschaft? Wird da nicht auch eine biologische, vulgo rassistische Gemeinschaft beschworen?

  65. @Joachim Bullinger. „Wie kommen Sie denn auf das schmale Brett? Das Ergebnis einer Objektiv Hermeneutischen Analyse ist doch keine Spekulation, odder?“

    Eine solche Analyse wurde hier aber weder vorgetragen, noch zitiert. Sie haben vielmehr nur behauptet, dass man nur in einer Hetero-Ehe die ödipale Triangulation richtig hinbekomme und dass daher die Aufzucht von Kindern in einer Homo-Ehe von Übel sei. An dieser Behauptung vermag ich zunächst einmal nichts objektiv hermeneutisch Analytisches zu entdecken.

    Auch dass ein transsexueller Mensch aus einer Lesben-Familie operiert wurde, wie Sie zu erwähnen geruhten, kann ich nicht als Beweis für deren Schädlichkeit anerkennen. Solange Sie nämlich nicht zeigen können, dass dieser Mensch wegen des Einflusses dieser familiären Verhältnisse transexuell wurde, greift dieses Beispiel nicht.

  66. Montesquieu hat in seinen Considérations sur les causes de la grandeur des Romains et de leur décadence das Phänomen der Dekadenz historisch gedeutet und es zugleich auf die Gegenwart bezogen.

    Demnach zerstörte u.a. der Zwang zum ständigen Aufschwung die Tugenden, die für ein funktionierendes Staatswesen notwendig seien.

    Der esprit général verfalle und werde durch Partikularinteressen ersetzt. Das ist – wie ich meine – auch für die heutige BRD eine zumindest phänomenologisch gültige Beobachtung.

    Und wenn es erlaubt sein sollte, vom Merkmal (fallibel) auf das Wesen zu schließen, dann ist es schlicht Dekadenz, womit wir es hier zu tun haben.

  67. Mit dem Inhalt des Artikels stimme ich – siehe gestern – weitgehend überein. Bitte nicht böse sein, Jürgen, aber man sich wirklich unnötig angreifbar, wenn man Begriffe wie „Verschwulung“ benutzt.

  68. Es ist keine dezidiert „homosexuelle“ Umwertung von Familienpolitik,Hr.Kreuter, sondern es ist ein neigungsunabhängiger Generalangriff der derzeitigen -eben AUCH homosexuellen – sog. Eliten auf gewachsene und bislang allerorten stabil gebliebenen ureigenen Sozialbeziehungen zwischen ud unter den Regierten.Von englischen Bankern u.Börsenjobbern des 18.Jahrhunderts stammt der Satz: „wenn Du ein Land erobern willst ,mußt Du dich deren Waährung bemächtigen und Deine eigene Währung zu deren Währung machen!“ Im Verbund mit eher machtpolitisch-exekutiv tätigen Leuten wurde in jener Kolonial-und Imperialismuszeit daraus ,dass man sowohl die Währung als auch die Sprache -die Alltagssprache und die formale Sprache der Landessprache austauschen muß gegen seine eigene Währung und Sprache. Und die den ersten ,zweiten und dritten Nachkriegsgenerationen (bezogen auf WK2) entstammenden sog. Eliten von rechts bis links haben diese beiden Punkte für Machtausübende um den dritten Punkt erweitert: Ändere oder denunziere die Sozialbeziehungen und die vordem geltenden rechtskonformen und zumeist humanen Sitten und Gebräuche der Leute und Gesellschaften die Du unter den Stiefel bekommen willst und ersetze sie durch deinen eigenen – dann hast du den Pöbel in der Tasche.

    und das ganze Verfahren dient nicht der Einführung von Bösartigkeiten wie Faschismus oder solchen Sachen- es dient „nur“ dem Wiederanhäufen von Privilegien und verteidigung von Privilegien, von denen wegen formaler demokratie tatsächlich ein paar für jene Kasten zeitweilig verlorengingen. Na-und die wollen diese Herrschaften sich wiederholen ,den alten Abstand zum von ihnen so definiertem Pöbel wieder herstellen. Und denen ist dazu JEDES Mittel recht. Es geht also nicht in der richtigen Kritik um eine unterstellte Kritik an einem nur behauptetem Gleichstellen ,es geht um eine Kritik an einer Privilegierung gewisser zumeist ohnedies privilegierten Schicht, die sich eben jenen sog. Eliten zugehörig fühlt.(Manche der Kritiker tun das und kritisieren ,weil sie beleidigt sind; man ist aber nicht für jeden Idioten auf der eigenen Seite verantwortlich) Man entscheide also anhand der teuflischen These,Hr.Kreuter und andere , dass „die “ hier teuflisch Gescholtenen zu allem fähig sind – Social Common Change,Regime Change, Social Darwinism,Exekutivrechtsausschließlichkeit, Humanismusumwertung des „Recht ist Unrecht und Unrecht ist Recht“ usw. – und das auch in jeder Weise durchzusetzen bereit wären bei etwaigem Widerstand des sog. „Pöbels“ (zu dem Leute gehören würden, die jetzt noch kräftig in das Horn der hier Gescholtenen tuten,die werden am lautesten weinen wenn sie dran sind) -ode rman entscheide sich dagegen. Spätere Beschwerden sind da abzugeben, wo die damaligen Beschwerden auch abgegeben wurden-na, man wird schon wissen welche. Möglich ,das sich diesmal dann niemand drauf rausreden kann, er oder sie hätten nichts gewusst, nichts gehört ,nichts gelesen.Heute ist jeder informiert -und es gibt Zeiten, da muß man sich entscheiden und wer es aus vermeintl. Cleverness beim falschen Thema nicht macht, kann nachher der Dumme sein.

    Am Abgrund sehen ausgerechnet „das Abendland“ immer die, welche um neue Privilegien streiten die sie dazu bekommen möchten oder ihre bestehenden Privilegien mit allen Mitteln verteidigen wollen,Herr Kreuter.
    Leute die nur einen StatusQuo behalten wollen -die scheinen ja noch Hoffnung zu haben und kaum einen Untergang zu befürchten. In diesem kleinen Teilaspekt sind es also die Homos ,die den „Untergang des Abendlandes“ herannahen sehen , wenn IHNEN DIE STEUERLICHE GLEICHSTELLUNG versagt würde .(Denn heiraten dürfen die ja schon!) Ähnlich wie die US-Revolution von 1775 ist auch das genderMainstreaming der sog. Eliten -eine rein monetäre Angelegenheit ,die sich um Privilegienzuwachs dreht und mit Humanitätszuwachs so viel zu tun hat wie Kühe mit Seiltanzen zu tun haben!
    Herzlichst
    Teufel

  69. jurgen elsaesser;

    ja, ich rede mit ihnen. ich meine den unterschied zwischen hinreichende und notwendigen bedingungen, was sie vorhin erwaehnten.

  70. Frau Reiches Äusserungen sind eigentlich Gemeinplätze, selbstverständlich, glasklar, wie kann man überhaupt anderer Meinung sein?

    Der wütende Aufschrei gegen solche „Naturweisheiten“, gegen Frau Reiche und Herrn Elsässer sind die perversen Folgen von Selbsthass.
    Nur der Autogenozid scheint geeignet, die verlangte Sühne zu leisten.

    Schon klar, wozu der tägliche Hitler in den deutschen Medien heute dient.
    Die Zerstörung der Werte, der Familie an sich dienen letztlich der Ausrottung des verhassten Deutschen.

    Die Saat ist aufgegangen.

  71. Dieser Kommentarstrang zeigt mir, dass dieses Land keine Chance mehr hat. Dass sich gegen einen veritablen Mob jemand verteidigen muss, der die schlichte Wahrheit sagt: Dass es exklusiv die zweigeschlechtliche Ehe ist, die die biologische Zukunft der Gesellschaft garantiert und gleichzeitig noch die Herkulesarbeit der Erziehung leistet – ein Beitrag, der angesichts stetig dysfunktionaler werdender Schulen in Zukunft an Gewicht zunehmen wird.
    Wer nicht erkennt, dass wir Homosexualität gegenüber nicht etwa nur ein wenig toleranter geworden sind, sondern dass mittlerweile eine gigantische Propagandaschlacht zu ihren Gunsten tobt. Sogar die BILD feiert mittlerweile die traute schwule Zweisamkeit. Wer unter dem rosaroten Zuckerguss, den die Medien verkleckern, nicht die wahre, die geradezu apokalyptische Natur der Homosexualität erkennt. Wer sich nicht die Mühe macht, die Fachliteratur zu befragen, was sie über das Ausmaß von Geschlechtskrankheiten, Drogensucht, Beziehungsgewalt, Kindesmissbrauch, psychischen Krankheiten, Selbstmorden und Prostitution in der homosexuellen Zone zu berichten weiß. Die wirklich spätrömische Dekadenz, von der Westerwelle salbadert, bestand nicht in Hartz-IV-Regelsätzen – oder Brotspenden für die plebs, wie es damals wohl hieß – sondern in nämlicher sexueller Orientierung, der auch unser Außenminister frönt, die sich in der spätantiken „Elite“ epidemisch ausbreitete. Und nach den Römern kamen die Barbaren.

  72. @Rolf

    Eben nicht. Die Aussagen von Frau Reiche sind ziemlich plemplem.

    Hätte die Frau gesagt, dass die Homosexualität die größte Bedrohung für diese Gesellschaft und seinen Wohlstand ist, dann wäre das zwar auch ziemlich paranoid und übertrieben aber zumindest kausal nachvollziehbar.

    Frau Reiche sieht aber gar nicht in der Homosexualität diese Bedrohung, sondern nur in der rechtlichen Gleichstellung der eingetragenen Partnerschaft und der Ehe, was konkret eigentlich nur Auswirkungen im Steuer- und Erbrecht hat.

    Die gute Frau hat Glück, dass der Bild-Reporter nicht genauer nachgehakt hat, auf welche Weise der Untergang der Zivilisation durch die Änderung der Steuerklassen von Homos denn genau von statten gehen soll.

  73. @ N4n4sh1

    „chicano – hier von mir einen fetten virtuellen “gefällt mir”-Button für Ihr Kommentar“

    danke fürs feedback 😉

  74. „Die wirklich spätrömische Dekadenz, von der Westerwelle salbadert, bestand nicht in Hartz-IV-Regelsätzen – oder Brotspenden für die plebs, wie es damals wohl hieß – sondern in nämlicher sexueller Orientierung, der auch unser Außenminister frönt, die sich in der spätantiken „Elite“ epidemisch ausbreitete. Und nach den Römern kamen die Barbaren.“

    Dass nun ausgerechnet Westerwelle etwas von „spätrömischer Dekadenz“ faselte, entbehrt in der Tat nicht einer gewissen Komik. Die „Barbaren“ haben dann nur die ganzen Arbeiten gemacht, zu denen die Römer keine Lust mehr hatten. Kinderkriegen war da nur eins davon.

  75. Hallo,

    bei Christa Meves lese ich im Internet in dem Artikel „Die Famile ist unaufgebbar“

    „85% der AIDSTOTEN STERBEN NACH HOMOSEXUELLEN KONTAKTEN“

    Christa Meves Bücher über Erziehungsfragen sind in mehrere Sprachen übersetzt worden. Nach meinem Wissensstand gibt es keine Frau in Deutschland mit so vielen Auszeichnungen.

    Wenn hier auf dem Dorf bekannt wird, daß die FDP das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare fordert, bekommt die FDP weniger als 1% bei den Wahlen zum Nieders. Landtag.

    Nehme Kontakt zum Direktkandidaten der FDP auf…

    Gruß

  76. „Die “Barbaren” haben dann nur die ganzen Arbeiten gemacht, zu denen die Römer keine Lust mehr hatten. Kinderkriegen war da nur eins davon.“

    Naja, was Kinderkriegen angeht ist Homophopie aber anscheindend auch nicht gerade das Allheimmittel. Die Geburtenrate im Iran liegt bei 1,65 Kindern/Frau und damit etwa auf Europäischem Niveau.

  77. Dr. Hans Ulrich Gresch antwortete:

    @Joachim Bullinger. “Wie kommen Sie denn auf das schmale Brett? Das Ergebnis einer Objektiv Hermeneutischen Analyse ist doch keine Spekulation, odder?”

    Eine solche Analyse wurde hier aber weder vorgetragen, noch zitiert.

    Nein? Hm… Darf ich Sie dann fragen, ob sie die Sozialisationstheorie nach Oevermann überhaupt kennen? Ich habe da jetzt leise Zweifel, denn sonst hätten Sie sie ja wohl erkannt, in meiner Aussage über die Struktur der ödipalen Triade.

    Falls meine Vermutung zutrifft, wäre es vielleicht hilfreich, wenn Sie zunächst eine Einführung in die Objektive Hermeneutik nach Prof. Dr. Ulrich Oevermann lesen.

    Anschließend stehe in Ihnen dann gerne wieder zur Verfügung. Tut mir Leid, wenn das jetzt ein wenig arrogant ‚rüberkommt aber hier ist einfach nicht der Ort, um Basiswissen zu vermitteln. Das geht durch das Lesen von einschlägiger Literatur viel besser. Tschuldigung…

  78. @ Gresch
    Jetzt habe ich Ihnen doch noch was rausgesucht:
    „Für alle drei Dyaden, die die ödipale Triade zusammensetzen, gilt, daß
    sie durch einen Ausschließlichkeitsanspruch der Partner aufeinander geprägt sind. Anders könntensie nicht Beziehungen zwischen ganzen Menschen sein. Für die ödipale Triade ergibt sich daraus zwingend und konstituierend, daß in ihr jedes Strukturelement, also jede beteiligte Person (a) den
    Ausschließlichkeitsanspruch auf einen Partner einer Dyade mit einem Dritten teilen muß, in sich
    eine Widersprüchlichkeit; (b) diese Teilung mit einem Dritten bei zwei verschiedenen Partnern sich
    gefallen lassen muß und (c) sich selbst reziprok ebenfalls zwischen zwei Partnern teilen muß.
    Daraus resultiert als normaler Dauerzustand die Eifersucht, die erst in dem Stillstand der Dynamik
    der Transformationsgesetzlichkeit der ödipalen Triade, deren emotionaler Ausdruck sie ist, sich
    pathologisch aufstaut. Die ödipale Triade ist so eine mehrfach widersprüchliche Einheit, die eine
    nicht stillstellbare Dynamik der Transformation entbindet, auf Grund deren überhaupt erst die
    Ontogenese sozial ermöglicht und erzwungen wird. Zentral ist dabei die für die manifest ödipale
    Triade kennzeichnende Krise des sich bildenden Subjekts mit dem Eintritt in die phallische Phase,
    in welcher der Vater sich als gleichgewichtige Figur neben der Mutter ausdifferenziert. Diese Krise
    besteht im wesentlichen darin, daß das aufwachsende Kind im Kontrast zur vorausgehenden
    Symbiose mit der Mutter und zur trotzigen Ablösung von ihr nunmehr permanent mit zwei
    gleichermaßen berechtigten, aber konkurrierenden Ansprüchen gemäß der oben angeführten
    Widersprüchlichkeit konfrontiert wird.“
    Oevermann, Ulrich (1996), Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns, in: Combe; Helsper (Hg.), Pädagogische Professionalität, Frankfurt, S. 113f.

  79. @Bullinger. Mir ist von Ihnen Erwähntes durchaus bekannt.

    Allein ich vermag nicht zu erkennen, wie Sie damit Ihre These empirisch begründen wollen, dass ein adoptiertes, von einem gleichgeschlechtlichen Paar aufgezogenes Kind deswegen Schaden nehmen muss.

    Sollte es mir etwa entgangen sein, dass Oevermann solche Kinder in einer Längsschnittstudie von der Geburt bis ins Erwachsenenalter untersucht und beispielsweise mit adoptierten Kindern verglichen hätte, die in Familien mit gemischgeschlechtlichen Eltern aufwuchsen?

    So funktioniert nämlich Wissenschaft heutzutage. Man argumentiert nicht mit Theorien, sondern man vergleicht empirische Studien, die sich konkret auf die in Rede stehende Fragestellung beziehen.

    Sie müssen mir hier kein Basiswissen vermitteln, Herr Bullinger, sondern ich frage doch eigentlich nur, ob Sie auch in der Lage sind, Ihre Behauptungen empirisch zu belegen. Also konkret: Butter bei die Fische.

    Theorien, aus denen man das eine oder das andere herauslesen kann, gibt es bekanntlich wie Sand am Meer. Es ist im Übrigen keineswegs so, dass die Sozialisationsforschung auf ein Basiswissen zurückgreifen könnte, das unumstritten ist, wie beispielsweise die Physik. Im Gegenteil.

    Oevermann ist ein kleines Licht unter vielen anderen, die heller leuchten und die allesamt Unterschiedliches vertreten. Doch dies nur am Rande.

    Sie kamen in der Tat arrogant rüber, und dies wäre entschuldbar, wenn Sie sich zur Sache geäußert hätten. Mit allerdings drängte sich der Verdacht auf, dass Sie einfach nur „name dropping“ betreiben, um so der Auseinandersetzung auszuweichen. Unter diesen Bedingungen ist Arroganz nicht entschuldbar, sondern selbstentlarvend.

    Vielleicht erinnern Sie sich daran, was Thema dieses Threads ist, nämlich die Frage, ob homosexuelle Ehen den heterosexuellen Ehen in jeder Hinsicht gleichgestellt werden sollten oder ob sich dies negativ auf die gesellschaftliche Entwicklung bzw. auf das Kindswohl auswirkt.

    Es will mir nicht einleuchten, warum man Oevermanns Einführung in die objektive Hermeneutik gelesen haben muss, um sich zu dieser Frage äußern zu können. Ich habe hier hinter mir einige Regalmeter mit Sozialisatonstheorie und Entwicklungspsychologie / -biologie. Ich frage Sie ja auch nicht, ob Sie all das studiert haben.

  80. Ich finde herr elsaessers begriff „verschwulung“ richtig gebraucht.
    von udo walz bis der x factor schwule, ueberall ist der „quotenschwule“ dabei. also, wenn sie weiterso formulieren sind sie wahrscheinlich mit abstand der letzte lichtblick in diesem land. was die homosexuellendebatte betrifft: die famlie aus mann und frau bestehend ist die einzige logische ehegemeinschaft fuer eine gesellschaft. interessant ist, das schwule „paare“ automatisch in etwas wie eine heterosexuelle rolle schluepfen muessen um sich selbst als paar definieren zu koennen. der sogenannte maennliche und weibliche part bei schwulen regelt das eigentliche „liebesleben“. da zeigt sich doch das auch schwule wie lesben in heterosexuelle rollen springen muessen. der widerspruch non chellance. die mutternatur laesst sich nicht durch einen mann ersetzen ebenso wie keine frau die rolle eines vaters uebernehmen kann. es ist pervers, einen vergleich zwischen verkommener elternerziehung
    und schwulenelternpaar zu ziehen. beide konstellationen sind ein irrweg. und wenn ich mir ansehe was sich heute vater und mutter nennen darf, welche flitchen und waschlappen kindererziehung uebernehmen, danke ich fuer mein klares islamisches weltbild, welche meine eltern zur ehrung anhaelt, mich zum mann erzogen hat und meine ehegattin zu einer liebenden mutter. das kann keine „homoehe“ dieser welt toppen.

  81. also mit dem christentum hier zu argumentieren,ist komplet daneben,wie ich finde den wie der spiegel berichtete war selbst jesus bi und hatte eine affäre mit judas,der spiegel beruft sich dabei auf das lange verschollene judasevangelium.ich hoffe nur das ich das richtig aus meinem gedechtniss heraus wiedergegeben habe.eine frage habe ich noch an sie herr elsässer,liegt das an ihrer seite oder an meinem program,das man hier wieder einige kommentare nicht lesen kann?

  82. Dr. Hans Ulrich Gresch antwortete:

    @Bullinger. Mir ist von Ihnen Erwähntes durchaus bekannt.

    Allein ich vermag nicht zu erkennen, wie Sie damit Ihre These empirisch begründen wollen, dass ein adoptiertes, von einem gleichgeschlechtlichen Paar aufgezogenes Kind deswegen Schaden nehmen muss.

    Na, dann sage ich’s Ihnen halt nochmals: Weil das Non du Père au Nom du Père erfolgt. Haben Sie’s jetzt immer noch nicht verstanden? Dann kennen Sie Lacan genau so wenig wie Oevermann, behaupte ich jetzt einfach mal.

    Eine empirische Begründung ist das allerdings nicht, da haben sie Recht. Sie können ja eine Versuchsreihe mit Kontrollgruppen starten und versuchen, die Aussage empirisch zu falsifizieren. Solange, wie Ihnen das nicht gelingt, gilt sie nach Popper. Sie (!) als derjenige, der in Zweifel zieht, müssen nämlich im Zweifel falsifizieren, weil eine Verifikation per se nicht möglich ist. Und ich also die Affirmation gar nicht empirisch beweisen kann, höchstens bestätigen. Aber was ist schon eine einzige Bestätigung bei solchen Thesen wert? Da braucht es dutzende, hunderte… Außerdem habe ich kein Institut verfügbar, welches das leisten könnte. Aber wenn Sie’s mir bezahlen, mache ich’s gerne. Gerne auch in Zusammenarbeit mit Ihnen. Ich kenne die Methoden und Verfahren der empirischen Sozialforschung ganz gut. Nicht nur die quantitativen, auch die qualitativen.

    Sollte es mir etwa entgangen sein, dass Oevermann solche Kinder in einer Längsschnittstudie von der Geburt bis ins Erwachsenenalter untersucht und beispielsweise mit adoptierten Kindern verglichen hätte, die in Familien mit gemischgeschlechtlichen Eltern aufwuchsen?

    So funktioniert nämlich Wissenschaft heutzutage. Man argumentiert nicht mit Theorien, sondern man vergleicht empirische Studien, die sich konkret auf die in Rede stehende Fragestellung beziehen.

    Nein, so arbeitet eine Psychologie, welche die Psyche längst nicht mehr zum Gegenstand hat und also hilfsweise auf eine Art von „Input-Output-Analysen“ und eine „Black Box“ angewiesen ist, in der es auch finster bleiben muß, weil man sie gar nicht mehr ausleuchten kann (!), mit dem „naturwissenschaftlichen“ Instrumentarium, das einem als Psychologe noch zur Verfügung steht.

    Na ja, den Rest schenke ich Ihnen. Ich hab jetzt keine Lust mehr auf solche, wie ich meine nur wenig sinnigen Auseinandersetzungen über Farbe unter Blinden…

    Es geht um Geisteswissenschaft und Naturwissenschaft ist etwas kategorial anderes. Es wäre ein Kategorienfehler, das eine durch das andere substituieren zu wollen oder das eine gegen das andere in Stellung zu bringen, was Sie offensichtlich intendieren.

    So, das war’s dann auch von meiner Seite dazu. Ich laß das dann mal los…

  83. Es geht überhaupt nicht um Diskriminierungen.

    Die Schwulenlobby ist doch gar nicht gegen Diskriminierungen oder warum sprechen sich der Vorstand des Lesben- und Schwulenverbandes Manfred Bruns sowie der schwule Bundestagsabgeordnete Volker Beck gegen die Geschwisternehe oder die Mehrfachehe für Muslime aus?

    Wieso hat eigentlich keiner der angeblich so Empörten bislang nichts gegen die Diskriminierung unternommen, dass Mutter und Tochter sich nicht verpartnern dürfen (die Mutter ist z. B. verwitwet, die unverheiratete Tochter wohnt im selben Haushalt
    und sorgt für die Mutter – wer Pflichten wie in der Ehe übernimmt,
    sollte auch dieselben Rechte zugestanden bekommen, oder habe ich die Argumentation der Homolobby falsch verstanden?). Und was hat jemand der angeblich so Empörten bislang eigentlich gegen die Diskriminierung unternommen, dass mehr als 2 Personen sich nicht verpartnern dürfen (eine Frau hat z. B. Kinder von 2 unterschiedlichen Männern, alle wohnen zusammen in einem Haushalt, alle übernehmen Verantwortung und sorgen füreinander –
    wer Pflichten wie in der Ehe übernimmt, sollte auch dieselben Rechte
    zugestanden bekommen, oder habe ich die Argumentation der Schwulenlobby falsch verstanden?).

    Das Wort Diskriminierung ist nur ein Schlagwort der Schwulenlobby, das hilft, die eigenen Interessen durchzusetzen – mehr nicht! Und dabei ist sie die intoleranteste und aggressivste Lobbygruppe Deutschlands geworden. Das geht inzwischen schon weit, dass die Homolobby die Meinungsfreiheit und damit unsere Demokratie gefährdet. Wenn ihr also denkt, ihr verteidigt die normale Ehe zwischen Mann und Frau, dann verteidigt ihr inzwischen schon unsere Demokratie gegen diese Lobbygruppe!

  84. Matthias Gerschwitz: Was sind Sie denn für ein niedliches Kerlchen? Ei, das gefällt mir. Klein, aber oho! Weiter so, Gerschwitz! Auch Zwerge haben klein angefangen!

  85. Lieber Jürgen Elsässer,

    Ihre Antwort – speziell der kindisch polemische Stil – spricht Bände. Ich habe also getroffen. Daher will ich Ihr Wissen mehren.

    Vorab: Es macht relativ wenig bis überhaupt keinen Sinn, allgemeine Plattitüden (»Die Gleichstellung der Homosexuellen bedroht die Ehe«) zu beklatschen, so lange nicht ein einziges konkretes Argument gebracht wird, das diese – abstruse – These stützt. Auch Sie sind da in Ihrer »Argumentation« nicht hilfreich.

    Von einem Journalisten – so Sie denn einer sind – wünsche ich mir neben inhaltlich fundierten Aussagen auch genügende Kenntnis der Ortographie. Auch daran hapert’s leider. Sie haben recht: Dieses Land – und besonders sein Intellekt – verändern sich rasend schnell, u.a. auch mit Ihrer Hilfe.

    Beiträge wie der Ihre sorgen erst für das Klima, das zum Eintreten von Türen führt – ausgeführt allerdings von jenen, die sich von Ihnen aufgestachelt vorneweg zu verteidigen glauben müssen.

    Frau Reiche ist in Ungnade gefallen, weil sie wie die meisten konservativen Politiker die Realitäten nicht sehen will. Aufs Grundgesetz zu pochen, dabei aber gleichzeitig die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu negieren, ist keine wirklich der Realität verpflichtete Haltung. Und was die Gesellschaft betrifft: Studieren Sie spaßeshalber mal die aktuellen Umfragen:

    In einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid waren 80% der Befragten dafür, dass das Ehegattensplitting auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften von Schwulen und Lesben angewendet wird, wie das Magazin „Focus“ berichtet. Nur 17 Prozent der Befragten lehnten den Vorschlag ab. Mit 85 Prozent war die Zustimmung bei Anhängern der Grünen am höchsten. Aber auch im Lager der Unionsparteien hielten 71 Prozent die Gleichstellung für richtig. Bei den Anhängern der SPD sprachen sich 83 Prozent, bei denen der FDP 76 Prozent dafür aus.

    Wo ist denn da die »breite Mitte«? Die »Wahrheit«, die Frau Reiche ausspricht ist, dass Homosexuelle die demografische Entwicklung dieses Landes bedrohen würden. Wie bitte? Die heterosexuelle Mehrheit hatte jahrzehntelang die Gelegenheit, die demografischen Defizite wieder zu korrigieren. Hat sie aber nicht. Dass »Westeuropa gerne aussterben« möchte, wie Sie schreiben, liegt eben an jenen, die nicht ihre gesellschaftliche Pflicht erfüllen. Und – by the way: Wer kümmert sich eigentlich um die (heterosexuellen) Alleinerziehenden, die im Gegensatz zu kinderlosen Ehepaaren demografisch vorbildlich handeln und trotzdem vom Steuerrecht benachteiligt werden? Sie offensichtlich nicht. Da muss also wieder mal ein Schwuler kommen, um Leuten wie Ihnen ihr gesellschaftliches Defizit vorzuhalten. Ist Ihnen das nicht peinlich?

    Zur Wissensvermehrung empfehle ich Ihnen auch die sicherlich unverdächtige – da in Bayern beheimatete – Website http://www.schwanger-in-bayern.de/schwangerenberatung/themen/weitere-themen/homosexualitaet-und-kinder.html. Da können auch Sie noch viel lernen.

    Zur »Verschwulung der Familienpolitik«: Richtiger wäre es, von der schleichenden Vertuntung der Heteros zu sprechen, die sich klammheimlich aller Dinge bemächtigen, die aus dem schwulen Untergrund kommen. Tragen Sie z.B. eine Armbanduhr? Sehen Sie …

    Und zum guten (?) Schluss: Wer sich wie Sie im Jahre 2012 noch gegen Schwulenverfolgung aufgrund entsprechender Gesetzesparagrafen ausspricht, hat mindestens 18 Jahre lang gepennt. In der Bundesrepublik wurde der § 175 im Jahre 1994 ersatzlos gestrichen, in der DDR passierte das bereits 1988. Und wer beim Thema »Schwulenverfolgung« nicht falsch verstanden werden will, macht sich genau dessen schuldig.

    Ich habe viele heterosexuelle Freunde … aber ich habe es noch niemals für notwendig erachtet, sie aufgrund ihrer sexuellen Disposition zu diskriminieren oder zu benachteiligen.

  86. Verehrter Herr Gerschwitz,

    wer nicht Ihre Position vertritt, ist nicht informiert. Sie machen es sich sehr einfach!

    Herr Elsässer versucht, die Spaltungen durch Spaltungsbegriffe wie „links“ oder „rechts“ zu überwinden, kontroverse Diskussionen zu ermöglichen, den Istzustand zu beschreiben und Lösungen zu erarbeiten.

    Das ist ehrenvoll.

    Aber nun mal eine konkrete Frage an Sie:

    Ich zitierte den Satz „85% der Aidstoten starben nach homosexuellen Kontakten“.

    Er findet sich in dem aus dem Internet abrufbaren Faltblatt „Die Familie ist unaufgebbar!“ von Christa Meves. (2. Kapitel, 2. Abschnitt)

    Bestreiten Sie diese empirisch gewonnene These? Wenn ja, würde Ihnen Frau Meves sicherlich
    Rede und Antwort stehen. Sie hätten doch nichts dagegen, wenn ich Frau Meves benachrichtige: Die WAHRHEIT muß siegen!!!

    Beste Grüße

  87. Ebenso verehrte/r kopfüber,

    sie irren gewaltig. Eie Position oder Meinung kann man erst glaubhaft vertreten, wenn man informiert ist. Und das fehlt mir hier beim Blogger ebenso wie bei (zu) vielen Kommentatoren.

    »85% der Aidstoten starben nach homosexuellen Kontakten.« Ist das so? In einer Welt, in der über 50% aller HIV-Infizierten bzw, an ADS Erkrankten weiblichen Geschlechtes und damit mitnichten homosexuell sind? ich weiß nicht, woher Frau Meves, wer immer das sein mag, ihre Informationen bezogen hat – aber mit Sicherheit nicht von der UNAIDS.

    Darf ich anfragen, was das Thema HIV/AIDS mit der Debatte um die Gleichstellung der Homosexuellen zu tun hat? Gar nichts – außer, dass Sie einen Nebenkriegsschauplatz eröffnen, um von Ihren nicht vorhandenen Argumenten abzulenken.

    Bleiben wir doch lieber beim Thema …

  88. Ach Elsässer … argumentativ auf der Höhe der Diskussion! Bravo!

    @ kopfüber: JA! Bitte benachrichtigen Sie Frau Meves! Dringend! Ich stimme zu: Die Wahrheit MUSS ans Licht kommen. Aber es muss nicht zwingend Ihre Wahrheit sein … damit müssen Sie aber rechnen …

  89. Der Post von Ihnen, JE, ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Und ganz schlimm auch diese Bilder am Rand ? Sind das die Anfänge von Personenkult,… ist Íhnen zu heiß geworden und sind Sie leicht durchgedreht ? Entsetzt !

  90. Warum peinlich ? Weil Sie die Demographie-Lüge einfach übernehmen und so tun, als stünde der Untergang des Abendlandes vor der Tür. Und wenn es hier weniger Leute gäbe, was wäre schlimm daran? Deutschland ist viel zu dicht bevölkert … schauen Sie sich die Statistiken an … z.B. doppelt soviele pro qkm als in Frankreich …
    Und was soll dieses Gelaber von Familien als Grundlage blabla … früher waren wir ein Volk ohne Raum und jetzt sind wir anscheinend ein Raum ohne Volk ? Dann lasst gefälligst die Schwarzen und die Gelben rein, dann sterben WIR auch nicht aus.
    JE im Ernst, mit solchen Posts kann mensch Sie nicht mehr für vollnehmen …. Sie erinnern mich verdammt an diese ‚old white stupid men‘ ….

  91. Matthias Gerschwitz antwortete:

    Lieber Jürgen Elsässer,
    ….
    Von einem Journalisten – so Sie denn einer sind – wünsche ich mir neben inhaltlich fundierten Aussagen auch genügende Kenntnis der Ortographie.

    Schmunzel, schmunzel… O Ort O Graphie O Ortographie

    Ich habe viele heterosexuelle Freunde … aber ich habe es noch niemals für notwendig erachtet, sie aufgrund ihrer sexuellen Disposition zu diskriminieren oder zu benachteiligen.

    Nein? Hm… Würden Sie das denn gerne, tun es aber nicht, weil Sie ein besserer Mensch sind?

  92. Damit auch in Zukunft sichergestellt wird, dass es keine Fremdkindadoption für Homosexuelle gibt, sollte das Rechtsinstitut der eingetragenen Lebenspartnerschaft komplett abgeschafft werden. Gleichgeschlechtliche Verpartnerungen könnten evt. – wie von der FDP seinerzeit als Alternative zur eingetragenen Lebenspartnerschaft vorgeschlagen –als zivilrechtlicher Vertrag ermöglicht werden, der auf gewisse Bereiche wie beispielsweise Erbschaftsangelegenheiten beschränkt ist und nicht die Möglichkeit einer Kinderadoption beinhaltet.

    1. Obwohl der eingetragenen Lebenspartnerschaft in den letzten Jahren schon sehr viele Rechte zugestanden worden sind, wird inzwischen sehr aggressiv die Forderung nach einer Fremdkindadoption für Homosexuelle erhoben. Eine Kinderadoption sollte sich aber allein am Wohl der Kinder ausrichten und nicht nach den Begehrlichkeiten irgendwelcher Lobbygruppen.
    2. Parallel zur Forderung der Fremdkindadoption durch Homosexuelle erhebt die Homolobby auch die Forderung, angeblich diskriminierende Begriffe wie „Vater“ und „Mutter“ zu verbieten. Passend dazu hat die Stadt Bern unlängst beschlossen, dass die Begriffe „Vater“ und „Mutter“ nicht mehr verwendet werden dürfen und durch die Begriffe „Elter 1“ und „Elter 2“ ersetzt werden müssen, damit homosexuelle Eltern nicht diskriminiert werden.
    3. Wie glaubwürdig die immer wieder zitierten Studien sind, die die Fremdkindadoption durch Homosexuelle für unbedenklich halten, kann man alleine schon daran ermessen, dass diese von der Homolobby beauftragt worden sind und in diesen Studien sogar behauptet wird, Kinder entwickeln sich bei homosexuellen Paaren besser als bei heterosexuellen Paaren.
    4. Mehrere seriöse und unabhängige Studien hingegen belegen, dass die Missbrauchswahrscheinlichkeit von Kindern bei homosexuell Lebenden signifikant höher ist als bei heterosexuell Lebenden. So geht z. B. aus der Studie der Sonderbeauftragten für sexuellen Kindesmissbrauch hervor, dass gleichgeschlechtliche Übergriffe von Jungen/Männern 22% bzw. 27% der Gesamtfälle betrugen – damit ist die Missbrauchswahrscheinlichkeit durch homosexuell Lebende signifikant höher ist als deren Anteil an der Gesamtbevölkerung, welche seriösen Schätzungen zufolge zwischen 1% und 3% der Bevölkerung liegt.
    5. Dass es auch eine teilweise ideologische Verzahnung und Überschneidung der Homolobby und der Pädophilenlobby gibt, belegt beispielsweise das Buch „Der pädosexuelle Komplex“ (Förster-Verlag Berlin/Frankfurt), in dem der bekennenden Schwule und die treibende Kraft der Schwulenbewegung im Bundestag, Volker Beck, schreibt: „Allein eine Mobilisierung der Schwulenbewegung … wird das Zementieren eines sexual-repressiven Klimas verhindern können – eine Voraussetzung, um eines Tages den Kampf für die zumindest teilweise Entkriminalisierung der Pädosexualität aufnehmen zu können.“
    6. Folgerichtig hat die Homolobby in bestimmten Bundesländern wie Berlin bereits durchgesetzt, dass schon ab dem Grundschulalter alle Kinder am Unterricht zu sexueller Identität teilnehmen müssen, in welchem sie Darkroom-Sex in Pantomime, die Planung von schwul gestalteten Wochenenden und schwule Coming-Outs durchspielen müssen (http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/jung/sexualerziehung-fuer-ein-anderes-bild-von-familie-11108628.html).
    7. Da die Homolobby nach eigenem Bekunden die eingetragene Lebenspartnerschaft nur als eine Zwischenstufe zur vollständigen Öffnung der Ehe inklusive Adoptionsrecht für Homosexuelle ansieht, besteht keine andere Möglichkeit, als das Rechtinstituts der eingetragenen Lebenspartnerschaft komplett abzuschaffen, um Adoptivkindern zu verhindern, dass die Fremdkindadoption für Homosexuelle kommt.
    8. Es ist weder diskriminierend noch intolerant, wenn der Staat nicht jede mögliche Ehe- und Verpartnerungskombination zulässt. Denn sonst wäre das Verbot der Mehrfachehe für Muslime, das Verbot der Ehe zwischen zwei Brüdern bzw. zwei Schwestern oder auch das Verbot der Ehe zwischen Vater und Sohn bzw. Mutter und Tochter, die alle jeweils keine Kinder miteinander bekommen können, diskriminierend und intolerant.

    Damit es auch in Zukunft keine Fremdkindadoption für Homosexuelle gibt, damit sich heterosexuelle Eltern auch in Zukunft „Vater“ und „Mutter“ nennen dürfen, damit sexuellem Kindesmissbrauch durch die in Studien belegte, signifikant höhere Missbrauchswahrscheinlichkeit durch homosexuell Lebende vorgebeugt wird und damit Kinder in der Schule nicht Themen wie Darkroom-Sex nachspielen müssen, sollte die eingetragene Lebenspartnerschaft vollständig abgeschafft werden. Gleichgeschlechtliche Verpartnerungen könnten evt. als zivilrechtlicher Vertrag, der auf bestimmte Bereiche begrenzt ist, ermöglicht werden.

  93. Kant: Manche kapierens sofort, manche kapierens nie. Morgen werden Sie aufwachen in der Gender-Mainstrwam-Rocky-Horror-Picture-Show und das für den Kommunismus halten. Ist ja alles so schön bunt hier, gell?

  94. Gerschwitz: Kommen Sie mr doch nicht mit Afrika. Was Deutschland angeht, stimmen die 85 Prozent. Oder haben Sie schon ein Institut gegründet, das auch diese Zahlen fälscht?

  95. So viel an all diejenigen, die noch an die Neutralität der Meinungsforschungsinstitute und deren Ergebnisse glauben: Eintrag Wikipedia zum Meinungsforschungsinstitut Allensbach: „Für öffentliche Kritik sorgte eine Umfrage zur Landtagswahl in Baden-Württemberg 1996, bei der das Institut der Partei Die Republikaner 4,5 Prozent Stimmenanteil vorhersagte. Das tatsächliche Wahlergebnis der Republikaner lag bei 9,1 Prozent. In einem Interview zu dem Vorfall räumte Renate Köcher ein, dass sie der Partei keine Plattform bieten wolle und daher im Vorfeld der Wahl nicht von dem ihr bekannten höheren Wert berichtet hatte.“ (https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Institut_f%C3%BCr_Demoskopie_Allensbach).
    Wenn ich die geschlossene Ablehnung der eingetragenen Lebenspartnerschaft in meinem politisch durchaus gemischten Umfeld ansehe, dann weiss ich, dass die von Gerschwitz zitierten Umfragewerte der Meinungsforschungsinstitute manipuliert sind.

  96. „Kant: Manche kapierens sofort, manche kapierens nie. Morgen werden Sie aufwachen in der Gender-Mainstrwam-Rocky-Horror-Picture-Show und das für den Kommunismus halten. Ist ja alles so schön bunt hier, gell?“

    Genau, denn Homosexualität ist ne ansteckende Krankheit. Wenn wir nicht aufpassen, infizieren wir uns und alle in Deutschland werden schwul.

  97. Guten Abend, Herr Elsässer!

    Was müssen Sie sich alles anhören, an Vorwürfen?

    Ich hoffe, daß Ihre Familie Sie unterstützt.

    BRUNO landete auf dem Scheiterhaufen. Und Heute???

    Die totale Ausgrenzung und Isolation.

    Bei mir auf dem Bildschirm überschneiden sich die Texte. Manchmal denke ich: „Alter Knabe, Du gehst auf die siebzig zu. Finde Dich damit ab.
    Du siehst alles doppelt.“

    Herzliche Grüße!

  98. Elsässer: Würden Sie uns allen die Freude machen und beim Thema bleiben? Es ist ja schließlich von Ihnen aufgeworfen worden …

    Bauch: Sie haben ein politisch gemischtes Umfeld? Selten so gegrinst …

    Andreas M., das ist ja genau das Problem: Wenn die Ehe für Homosexuelle geöffnet wird, werden alle bislang nicht geouteten und zweckdienlich verheirateten Schwulen an die Öffentlichkeit treten, sich von ihren Heimchen am Herd trennen und die schönste Männer begehren … anders kann ich mir diese abstrusen Gedankengänge einiger Zeitgenossen (bei denen es mir lieber wäre, sie hätten ihre Zeit genossen, als sie noch aktuell war) nicht erklären.

    Ich konstatiere: Außer Polemik gibt es nichts, was von Seiten der Konservativen in der »Diskussion« stattfindet. Ich fühle mich an den alten Satz »Genossen, die SPD will Euch Eure Villen im Tessin wegnehmen« erinnert.

    Ich zitiere den Eingangssatz des Blogs: »Dieses Land verändert sich rasend schnell, und nicht zum Vorteil.« Stimmt. Man kann es den meisten Kommentaren entnehmen. Gute Nacht, Deutschland.

  99. Gerschwitz: Oooch, schon ins Bettchen? Bleib doch noch ein bisschen bei den Männern sitzen!

  100. Kopfüber: Bei mir im Frontabschnitt alles in Ordnung. MG geölt, Pulver trocken. Bei Ihnen?

  101. @Matthias Gerschwitz

    Das könnte wohl sein. Sowas ähnliches hat vor kurzen ja auch ein islamischer Gelehrter aus Saudi-Arabien mit messerscharfem Verstand analysiert.

    Der Anfang allen Übels ist nämlich, dass Frauen Autofahren dürfen. Dann fahren sie nämlich los und vögeln rum. Und dann gibt es bald keine Jungfrauen mehr. Und wenn es keine Jungfrauen mehr gibt, werden alle Männer schwul, denn der Muslimmann braucht schließlich Jungfrauen. Und wenn alle Männer schwul sind, werden auch alle Frauen auch schwul, weil sie unbefriedigt sind.

    Am Ende sind dann alle schwul, die Welt geht unter, die Sonne explodiert und das Universum stürzt ein, und alles weil Frauen Autofahren. Quod erat demonstrandum

    Aber um mal einen Gang zurückzuschalten: Es ist schon eine lose-lose Situation für die Schwulen seitens der Konservatien, wie hier auch schon jemand geschrieben hat.

    Einerseits wirft man den Schwulen vor, keine festen Bindungen einzugehen und ständig mit wechselnden Partner zu schnackseln, aber wenn die Schwulen heiraten und Familien gründen wollen, ist das auch wieder nicht recht…..

  102. @Klara Schütz

    ad Punkt 4) – Mißbrauch

    >4. Mehrere seriöse und unabhängige Studien hingegen belegen, ….

    1. Es gibt meines Wissens nach keine einzige „seriöse“ Studie zu diesem Thema, weil die Dunkelziffer ins schier Unendliche geht, und Sie kennen gleich mehrere?
    2. Wäre Ihrer Darstellung nach ein weibliches Kind bei einem männlich schwulen Paar gut aufgehoben – das wäre doch dann die Lösung und Ihre Statistik dahin.
    3. Was sagen denn „Ihre Studien“ zum Geschlecht der Täter allgemein? Da schauen Sie einmal das Verhältnis an und vergleichen es, denn das sind daumengepeilt >95% Männer – und wie hoch ist das im Vergleich zum Anteil der Bevölkerung?

    Die Sexualisierung der Welt muss diskutiert werden – nicht ob schwul oder nicht schwul.

  103. @ andreas m.

    sie hätten gern papa und papa turteln und kuntschen sehen, damals auf dem spieplatz, wenn sie sich beim schaukeln nach papa und papa umsahen?

    das ist doch alles unfug . hier sollen die „armen kleinen“ angeblich vor dem heim gerettet werden und das wird als legitimation genommen für den ganzen genderbullshit und frühkindliche sexuel-krippenerziehung usw. usw usw. wer soll denn das glauben????

    was wird denn für bildung, chancengleichheit und zukunft der kinder getan in diesem land?? was für familien?? günstige frühkrippenplätze, damit mami rasch ihren seelenlosen billigjob weitermachen darf?

    na is schon klar….die homosexuellen eltern sind die rettung der armen verwaisten kinderseelen…muahahahaha!

    sorry, aber langsam werden sie echt zum hansdampf in allen gassen, hauptsache es geht gegen elsässer und für den neuen drive der absoluten gleichschaltung.

  104. Andreas M: So, jetzt fällt der Hammer, Zapfenstreich. Auch für Sie, Sie nimmersatter Blog-Vögler. Gue Nacht!

  105. jürgen

    „Bei mir im Frontabschnitt alles in Ordnung. MG geölt, Pulver trocken. Bei Ihnen?“

    dat wird noch lustisch alta junge….sich erstmal ein feines tabakspfeifchen stopft und ein smily-rauchzeichen rüberwehen lässt 😉

  106. @ klara

    „Damit es auch in Zukunft keine Fremdkindadoption für Homosexuelle gibt, damit sich heterosexuelle Eltern auch in Zukunft „Vater“ und „Mutter“ nennen dürfen,“

    warum denn? „elter“ ist doch auch toll! elter 1. und elter 2 oder so….

    „…damit Kinder in der Schule nicht Themen wie Darkroom-Sex nachspielen müssen….“

    ist doch bestimmt toll abenteuerlich! statt ner schatzkiste findet man vielleicht den penis vom nachbarsjungen und wenn der das nicht gut findet….kann man ihm ja ne verhaltensstörung diagnostizieren oder frühkindlichen rassismus bzw. tendenzen zur diskriminierung von angestrebten mehrheiten….

    „sollte die eingetragene Lebenspartnerschaft vollständig abgeschafft werden. Gleichgeschlechtliche Verpartnerungen könnten evt. als zivilrechtlicher Vertrag, der auf bestimmte Bereiche begrenzt ist, ermöglicht werden.“

    jetzt aber im ernst. ach lasst sie doch heiraten. ist doch schön, wenn sich menschen treu bleiben wollen. aber lasst die kinder da raus und natürlich aufwachsen….

    wer ihnen die begriffe „mama“ und papa“ wegnehmen, der will ihnen bald auch das wegnehmen, wofür diese begriffe stehen.

  107. chicano: das wird noch seeehr lustig, alter knabe, versprochen. vielleicht kann man es schon morgen richtig krachen lassen. schaumermal.

  108. @Elsässer

    Ich weiß nicht, ob das jetzt bedeuten soll, dass Sie mich hier aussperren….?

    Wenn ja, wäre es nett und fair, wenn Sie mich noch einmal antworten lassen könnten, da ich von Chicano direkt etwas gefragt wurde, bevor ich diese Sperre erhielt.

    @Chicano

    Ich bin ein ziemlich liberal eingestellter Mensch und vertrete dementsprechende Positionen und wie Sie sehen, bin ich ja nicht der einzige Liberale hier. Wenn ich da mit Jürgen Elsässer kollidiere, dann ist das meiner Überzeuguzng geschuldet und nicht einer von Ihnen vermuteten persönlichen Fehde.

    Ich bin nunmal (mittlerweile- es war nicht immer so) für eine vollkommende Gleichstellung homosexueller Partnerschaften, ob Sie es glauben oder nicht. Soll ich das etwas verleugnen, um nicht gegen Jürgen Elsässer zu sein?

    Ferner: Hier in dieser Debatte geht es vordergründig um eine steuerliche Gleichstellung von Homoehen und nicht um Adoptionen. Auch wenn ich hier vielleicht nicht mehr werde antworten können, lesen kann ich.

    Vielleicht könnten Sie mal erklären, was denn nun so schlimm daran wäre, dass das Homo-Paar genauso besteuert wird wie das hetero-Paar. Sind Sie wirklich wie Frau Reiche der Ansicht, das davon das Abendland untergehen würde??

  109. @ andreas m.

    ne ne, ich glaub ihnen nicht mehr. ihre einstellung in etlichen threads ist zu massiv eine richtung 😉 egal worum es geht, immer tun sie ausgleichend…aber letzlich nehmen sie immer ein paar geförige schweinehunde in schutz bzw. weichen aus, wenn diese erwähnung finden.

    so jetzt zu diesem thread. sie waren der erste der, natürlich ganz im sinne der kinderlein, dies ins spiel brachte:

    „Ein Kind, das im Kinderheim lebt, hat weder Vater NOCH Mutter. Vielleicht wären zwei Mütter im Zweifel immer noch besser???“

    oh ja, wer wollte denn die ärmsten im heim belassen, nicht wahr?

    mir gehts nicht um ein paar steuervorteile, mein herr und der cdu-dame sicher auch nicht. es geht darum das überall an den schrauben gedreht wird unsere welt zu verwandeln und auch hier dürfte der trend dahin gehen, wie es der gute toringo befürchtet:

    „Es ist ja noch nicht so einfach mit dem Adoptieren. Wenn es zu wenige Kinder gibt, die für Adoptionen zur Verfügung stehen, könnte ich mir schon vorstellen, dass ein staatlicher Kinderklau eingeführt wird. Es gibt doch so viele böse Menschen, die an der globalen Erwärmung zweifeln etc. Da werden sich leicht Psychologen finden, die dafür plädieren, zum Wohle des Kindes einzuschreiten und das Kind den irregeleiteten, leibhaftigen Eltern zu entziehen. Ich möchte darauf wetten, dass solche Vorschläge kommen werden.“

    UND wenn man sich die bestrebungen ansieht um sexuelle früjerziehung einzuführen und auf welch widerliche art, mit mobbing an den kindern, die sich nicht an den eiern spielen lassen wollen, den kinder vielleicht noch beibringt sich gegenseitig mal was einzuführen, dann stört mich auch der begriff „verschwulung“ nicht mehr. deutlich genug?

    nin ja, sollen se ma versuche auch noch die kleinen ranzugehen….aber warm anziehen möge se sich dabee 😉

    und

    „Wenn ich da mit Jürgen Elsässer kollidiere, dann ist das meiner Überzeuguzng geschuldet und nicht einer von Ihnen vermuteten persönlichen Fehde.“

    oh ich denke nicht an eine „persönliche fehde“, eher an etwas das ziemlich systematisch daherkommt. so wie ihre angriffe gegen strenge mullahs im iran und das gleichzeitige schweigen zum salafisten-al-caida-mob, der ihrer meinung nach syrien die menschenrechte bringen soll 🙂

    will kein urteil über sie fällen aber….was sie hier abziehen kommt mir mehr als spanisch vor inzwischen.

  110. jürgen, alter haudegen

    „das wird noch seeehr lustig, alter knabe, versprochen.“

    acg wärs doch lustig…aber eines stimmt und soll auch so bleiben: das lachen wolln wa trotz allem nicht verlernen 😉

  111. @ Jürgen Elsässer, chicano, Fatima, saito, Amir, toringo:

    mein Respekt und meine Hochachtung Herr Elsässer! Sich mit der so ziemlich stärksten Lobby der westlichen Dekadenz anzulegen – nochmals meine besondere Hochachtung!

    Der tragische Kurzschluss im Denken der Männer und Frauen mit homosexueller Neigung und auch der ganzen Gender-Ideologen ist schnell gefunden: Sie sagen: Sexuelle Veränderung von hetero- zu homosexuell ist möglich.

    Ja klar, sagen dann Verbände bekennender Christen und bekennende Katholiken, aber auch die Veränderung zurück ist möglich, denn dann ist die Aussage zur sexuellen Veränderung erst wirklich logisch!

    Und dagegen laufen die Toleranten dann natürlich Amok. Das geht dann sogar soweit, dass Männer mit homosexueller Neigung, die mit Ihrer Lage tief unzufrieden sind, durch andere Männer mit homosexueller Neigung und auch durch unsere politisch korrekten Sozialarbeiter behindert werden die entsprechenden Stellen wie http://www.wuestenstrom.de oder das Deutsche Institut für Jugend und Gesellschaft http://www.dijg.de aufzuzuchen.

    Auf diesen Seiten können Sie tagelang tiefgehende Hintergrundinformationen zum gesamten Themenkomplex der menschlichen Sexualität lesen. Ich habe das schon vor mehreren Jahren begonnen, es lohnt sich!

    Besonders wichtig dabei ist, dass den Menschen mit homosexueller Neigung, die einen Ausweg suchen, mit Liebe und Verständnis und ohne Druck gegenübergetreten wird. Meines Wissens ist Wüstenstrom selbst von Leuten gegründet worden, die den Weg zurück zur Heterosexualität gefunden Haben. In den USA gibt es schon seit Jahren Selbsthilfegruppen, die diesen Weg aufzeigen. Letztendlich muss man Menschen mit homosexueller Neigung vor der Homolobby schützen.

    Ein, wie ich meine besonders herausragender Text beim DIJG lautet: „Die paganistische Revolution“ des Psychoanalytikers und jüdischen Autors Jeffrey Satinover, Da könnte Ihnen die Spucke wegbleiben:

    Hier ein Auszug mit Bezug auf Paulus woraus man ahnen kann warum auch Paulus den Märtyrertod sterben musste.
    „Der Apostel Paulus sprach in Rom zu allen, die es hören wollten. Er forderte sie auf, die „Anbetung“ der Sexualität in ihren vielen Götterformen aufzugeben und stattdessen dem Einen Heiligen Gott Israels nachzufolgen. Die „Götter“ sind nur multikulturelle Varianten der ewiggleichen Baal, Astarte und Moloch. Gegen ihre Anbetung hatten schon die Propheten Israels gekämpft und dabei den Zusammenhang zwischen Götzendienst und ungezügelter Sexualität deutlich gemacht.
    Im Alten Testament (3. Mose 18,22 und 20,13) werden homosexuelle Beziehungen als „toevah“, als „Greuel“ bezeichnet. Das hebräische Wort „toevah“ wird [außer im Zusammenhang mit verschiedensten sexuellen Verfehlungen] meist gebraucht, um rituelle Prostitution, Magie, Wahrsagerei und Götzendienst zu verurteilen und außerdem da, wo es um die Verletzung spezieller jüdischer Vorschriften geht wie der Entweihung des Sabbat.
    Paulus bringt im Neuen Testament in Römer 1,22–27 dieselbe unpopuläre Botschaft und zieht dieselbe Verbindung zwischen Götzendienst und ungezähmter Sexualität:
    „Da sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem eines vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere. Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, so daß ihre Leiber durch sie selbst geschändet werden, sie, die Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient haben statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen. Darum hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verirrung, wie es ja sein mußte, an sich selbst empfangen.“(Römer 1, 22-2715)
    Die heutigen Veränderungen in der Auffassung darüber, was Homosexualität ist, kommen im Gewand des wissenschaftlichen Fortschritts einher – obwohl in Wirklichkeit die Wissenschaft diese neuen Auffassungen eher untergräbt als stützt. Tatsächlich findet eine grundlegende Veränderung der öffentlichen Moralvorstellungen statt, verbunden mit einer weitverbreiteten Absage an die jüdisch-christliche Ethik, auf der doch unsere westliche Zivilisation fußt. Was als „Fortschritt“ gefeiert wird, ist in Wirklichkeit eine Rückkehr zu alten paganistischen Praktiken, unterstützt durch die moderne Wiederaufnahme eines gnostischen moralischen Relativismus.“

    Und noch ein Auszug mit Bezug auf Heinrich Heine:

    Doch hatte der deutsch-jüdische Dichter Heinrich Heine, der zum Christentum übergetreten war, eine größere prophetische Schau. Heine warnte bereits im 19. Jahrhundert:
    „Das Christentum, und das ist sein schönstes Verdienst, hat jene germanische brutale Kampflust einigermaßen besänftigt, konnte sie jedoch nicht zerstören, und wenn einst der zähmende Talisman, das Kreuz, zerbricht, dann rasselt wieder empor die Wildheit der alten Kämpfer, die unsinnige Berserkerwut, wovon die nordischen Dichter so viel singen und sagen. Jener Talisman ist morsch, und kommen wird der Tag, wo er kläglich zusammenbricht. Die alten steinernen Götter erheben sich dann aus dem verschollenen Schutt und reiben sich den tausendjährigen Staub aus den Augen, und Thor mit dem Riesenhammer springt endlich empor und zerschlägt die gotischen Dome… Lächelt nicht über meinen Rat, über den Rat eines Träumers, der euch vor Kantianern, Fichteanern und Naturphilosophen warnt. Lächelt nicht über den Phantasten, der im Reiche der Erscheinungen dieselbe Revolution erwartet, die im Gebiete des Geistes stattgefunden. Der Gedanke geht der Tat voraus, wie der Blitz dem Donner… Es wird ein Stück aufgeführt werden in Deutschland, wogegen die französische Revolution nur wie eine harmlose Idylle erscheinen möchte.“3

    Der gesamte Text ist hier zu lesen: http://www.dijg.de/homosexualitaet/kirche/abkehr-juedisch-christliches-menschenbild/

    Übrigens demonstriert ein kleines gallisches Dorf, pardon – nein – die Piusbruderschaft jedes Jahr friedlich in Stuttgart an Christopher-Steet-Day gegen homosexuelle Praktiken, unter anderem mit einem Plakat für Meinungsfreiheit für Christen. Jedes Jahr müssen die friedlichen Demonstranten durch die Polizei vor den Toleranten geschützt werden. Spätestens wenn die Polizei nicht mehr schützt, dann dürften wir und in der nächsten Diktatur befinden. http://pius.info/index.php?option=com_phocagallery&view=category&id=1417&Itemid=675

    Aber eines dürfte sicher sein, je schneller das Paradies der Toleranten kommt, desto schneller werden wir es wieder hinter uns haben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Radi

  112. Marcus Bauch antwortete:

    Wenn ich die geschlossene Ablehnung der eingetragenen Lebenspartnerschaft in meinem politisch durchaus gemischten Umfeld ansehe, dann weiss ich, dass die von Gerschwitz zitierten Umfragewerte der Meinungsforschungsinstitute manipuliert sind.

    Ich kann ihnen – wissenschaftlich gesichert – (fast) jedes gewünschte Ergebnis liefern. Man muß dazu nur den Interviewer-Effekt kennen und instrumentaliseren.

  113. wg. überlagerter Texte hier im Blog:
    Habe ich auch beim Firefox 14.0.1. Der gute alte Explorer (Microsoft-Boardmittel) in Version 9.0.8112.16421 stellt alles korrekt dar.

    Warum müssen letztlich Schwule in ihren Rechten etwas beschnitten werden?

    Weil sie ansonsten aufgrund des strukturellen Vorteils, komplett (abgesehen von der besten Freundin, die sich bei ihnen über die Heteros ausheult) ohne gegenderte Frau (das allergrößte Armuts-, Frustrations-, Langeweilerisiko) auszukommen, alles in Grund und Boden konkurrieren. (Warum wird wohl Werbung immer schwuler? Genau – andere lohnt immer weniger.)

    Oder anders: Sie kämpfen mit ihren Lobbyorganisationen an vorderster Front im Genderkampf, der als eine Folge hat, daß die Haltung eines Weibes immer weniger Vor- aber immer mehr Nachteile hat und drücken sich dann feig vor den Konsequenzen.

    Oder wie einer der Catos ungefähr sagte:
    Da es sich mit einem Weibe nicht bequem – ohne aber überhaupt nicht (im Sinne von Aussterben) – leben lasse, ziemt die Ehe dem verantwortlichen Bürger als alleinige Lebensform.

    @Gerschwitz
    Ich muß Lachen über Ihre Klischeehaftigkeit. Sogar „Alle latentschwul außer Mutti“ war dabei. Ich hab garnichts gegen Klemmschwuchteln. Sie funktionieren gesellschaftlich und fallen nicht auf. Und um die geht es wohl letztlich. Seien Sie froh, daß es die gibt! Beck und Konsorten arbeiten letztlich nur an der Abschaffung der Klemmschwuchtel. Wer hätte wirklich was davon?

  114. @Chicano

    Weil ich glaube, dass das Wohl der Kinder weniger von hetero oder homo abhängt, als vom Verhalten der Eltern.

    Ich hatte in der Schule eine Klassenkameradin, deren (hetero) Eltern bei sich zu Hause (hetero) Swinger-Bums-Orgien veranstaltet haben, während die Kinder vermeintlich im Kinderzimmer schliefen. Taten sie jedoch nicht, sondern mussten die ganze Nacht zuhören, wie Mami von fremden Typen penetriert wird.

    Ein paar Jahre später habe ich in einem Restaurant gekellnert, das einem schwulen Paar gehörte. Diese zwei Schwulen waren – abgesehen vom Schwulsein und einem jährlichen Weihnachtsessen für ihre schwulen Bekannten – widerrum so stocksteif-konservativ wie ein bayrischer Pfaffe. Die waren nie auf irgendwelchen Orgien und schon gar nicht vor den Kindern, die der eine aus einer Alibi-Ehe hatte.

    Sie haben die knutschenden Papis auf dem Spielplatz erwähnt. Sagen Sie, was wäre Ihnen als Kind lieber? knutschende Papis oder Sexorgien von Mami und Papi? Wovon gibt es wohl den größeren Knacks in der Seele?

    DAVON sollte man Adoptionen abhängig machen!

    Zu den Mullahs:

    Ich reite deswegen auf den Mullahs rum, weil dass die Salafi-Taliban eine Schweinebande sind, von niemandem ernsthaft bezweifelt wird. Darüber herrscht absolute Einigkeit und darüber brauchen wir nicht zu streiten.

    Und nach meinen Gerechtigkeitsempfinden bräuchte man eigentlich auch nicht darüber zu streiben, dass die Shia-Islamisten ebenfalls eine Schweinebande sind, die sich nur marginal in ihrer Vorliebe fürs Hinrichten und Handabhacken von den Salafi-Taliban unterscheiden.

    Auf diesem Blog dagegen gelten die Shia-Islamisten jedoch als ehrenwerte Leute. Warum? Weil sie zufällig gegen den Westen sind. Die perverse Nummer mache ich nicht mit.

    Ich frage mich, ob Sie eigentlich sehen, dass hier im Grunde genau dieselbe Einteilung in gute und schlechte Islamisten stattfindet wie bei der CIA – nur eben andersrum?

    Für mich gibt es keine guten Islamisten.

  115. 1. @Monika H.:ad Punkt 4) – „Es gibt meines Wissens nach keine einzige “seriöse” Studie zu diesem Thema, weil die Dunkelziffer ins schier Unendliche geht, und Sie kennen gleich mehrere?“ – Die von mir genannte Studie der Sonderbeauftragten für sexuellen Kindesmissbrauch ist sicherlich seriös. Aber wer die Fakten nicht sehen will, dem kann man die Studien sogar unter die Nase halten, er würde sie nicht sehen wollen.
    2. Die Homolobby ist schon lange kein Opfer mehr, sondern inzwischen Täter. Das zeigt z. B. der Versuch, Katarina Reiche wegen dieser beiden völlig harmlosen Sätze „Unsere Zukunft liegt in der Hand der Familien, nicht in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften. Neben der Euro-Krise ist die demographische Entwicklung die größte Bedrohung unseres Wohlstands.“ mundtod zu machen. Die Homolobby schreckt inzwischen noch nicht einmal mehr vor Schusswaffengebrauch zurück, um ihre Gegner auszuschalten: http://thehill.com/blogs/blog-briefing-room/news/243995-charges-filed-against-suspect-in-family-research-council-shooting. Es ist die Lehre aus unserer Vergangenheit, sich gegen jede Art von Dikatur zur Wehr zu setzen und in unserem Staat besteht ernsthaft die Gefahr einer Homolobbydiktatur, die sagt, was die Leute über Ehe, Familie und Kinder sagen und denken dürfen und was nicht.
    3. @chicano: „ach lasst sie doch heiraten.“ Das geht nicht. Du siehst doch, dass sie – wie der Fischer und seine Frau – nie zufrieden sein werden. Sollte die vollkommene Gleichstellung mit der Ehe kommen, dann geht es weiter mit der Abschaffung von Begriffen wie Vater und Mutter, dann geht es weiter in den Schulen mit den Umerziehungsprogrammen und zum Schluss werden sich noch Heterosexuelle outen müssen. Die Homolobby ist auf totale Zerstörung aus und will den Staat, die Denk- und Redefreiheit sowie die Familien kaputt machen.

    Deshalb ist die einzige Lösung die komplette Abschaffung der eingetragenen Lebenspartnerschaft! Das sind wir unserer Demokratie und unseren Kinder schuldig!

  116. Kant antwortete:

    … früher waren wir ein Volk ohne Raum und jetzt sind wir anscheinend ein Raum ohne Volk ?

    Na ja, an sich gibt es das Deutsche Volk schon noch. Es wird nur mit allen Mittel daran gehindert, auch für sich zu werden. Das ist ganz strukturhomolog zur Klassenentwicklung, nur daß es halt die klassische Arbeiterklasse – so wie sie war – in der Tat nicht mehr gibt.

    Dann lasst gefälligst die Schwarzen und die Gelben rein, dann sterben WIR auch nicht aus.

    Oh, oh… so kann man sich irren. Jetzt hätte ich Sie doch glatt für nen Roten gehalten. Und was sind Sie? ’n Schwarzer oder Gelber. Tz,tz,tz…

  117. Anderas M. antwortete:

    @Chicano

    Sagen Sie, was wäre Ihnen als Kind lieber? knutschende Papis oder Sexorgien von Mami und Papi?

    Sagen Sie, was wäre Ihnen als Bürger lieber? Raudia Klo oder Jam Ötz di Gier als KanzlerIn?

    Und dann entscheidet man sich für die Scheiße, weil die immer noch besser ist als die Gier. So läuft das mit der Manipulation der Vielen. Bei denkenden Menschen läuft es allerdings ins Leere. Es gibt nämlich noch andere und bessere Alternanten, G’tt sei’s getrommelt und gepfiffen.

    Funktioniert übrigens auch bei den Meinungsumfragen und man kann verkünden: Mehr als 80% Zustimmung für Raudia Klo als neue bunte Kanzlette.

  118. Y.Jones antwortete:

    Genial bullinger.. jam ötz di gier is hammer. Wo hamse den her?? Selbst ausgedacht??

    Nicht ganz, die InsideInnen der GrünInnen nennen ihn „Ötzdiegier“, weil er nie den Hals voll kriegen kann und immer noch mehr und noch mehr abstauben will.

    „Jam“ iss von mir…

  119. Was sagt denn der liebe Erich Kästner, dessen Bücher von den Nazis verbrannt wurden, zu dem ganzen Theater?

    „Hier tanzen die Jünglinge selbstbewußt
    im Abendkleid und mit Gummibrust
    und sprechen höchsten Diskant.
    Hier haben die Frauen Smokings an
    und reden tief wie der Weihnachtsmann
    und stecken Zigarren in Brand.

    Hier stehen die Männer vorm Spiegel stramm
    und schminken sich selig die Haut.
    Hier hat man als Frau keinen Bräutigam.
    Hier hat jede Frau eine Braut.

    Hier wurden vor lauter Perversion
    Vereinzelte wieder normal
    Und käme Dante in eigner Person-
    er fräße vor Schreck Veronal.

    Hier findet sich kein Schwein zurecht.
    Die Echten sind falsch und die falschen sind echt,
    und alles mischt sich im Topf,
    und Schmerz macht Spaß und Lust zeugt Zorn,
    und oben ist unten und Hinten ist vorn.
    Man greift sich an den Kopf.

    Von mir aus schlaft euch selber bei!
    Und schlaft mit Drossel, Fink und Star
    und Brehms gesamter Vogelschar!
    Mir ist es einerlei.

    Nur schreit nicht dauernd wie am Speiß,
    was ihr für tolle Kerle wärt!
    Bloß weil ihr hintenrum verkehrt,
    seid ihr noch nicht Genies.
    (Erich Kästner, 1927 )

    Mal schauen, wann die Homolobby anfängt, Erich Kästners Bücher und Gedichte zu verbrennen.

  120. J.bullinger: haben sie kontakte zu den grünen?? Weil bei google find ich nix zu ötz di gier. Muss ja ein ziemlicher insider sein. Wusste ja garnicht dass die grünen humor haben. Wobei sich die frage stellt warum die besagten personen noch mitglieder sind wenn man seinen parteivors. so nennt, sollte man unverzuglich austreten.

  121. In diesem Frühsommer wurde es mir ganz besonders bewußt, wenn ich Muße und Weile hatte, ein wenig in die Natur zu schauen. An meinem Bürofenster hatten Amseln im Dorngebüsch ein Nest gebaut und flogen nun nimmermüde sich und später die Nachkommen zu versorgen. Warum? Ach ja, warum. Eine Frage die entweder der forschende Wissenschaftler, sonst aber nur eine Zeit wie die unsere stellen kann.
    Und in der Natur kann sich diesem unbefragten Trieb noch etwas wunderbareres zur Seite stellen. Die Liebe. Und so findet der eine Genpool zum anderen und etwas Neues entsteht. Liebe ist Leben. Und Leben ist die ewig Erneuerung aus sich heraus. Wer das Werden und Vergehen verneint, sich von ihm entfremdet, muß sich nicht unbedingt gegen das Leben gestellt haben. Aber er spielt in dem Großen und Ganzen, der Ordnung und der Unordnung, auch schlichtweg – keine Rolle. Da hilft auch keine medialer Mummenschanz, bewußt der Öffentlichkeit – weniger den Gefährten im Nihil – dargebotenes, merkwürdiges Gehabe oder zwanghafte Provokation. Der Regenbogen ist die Brücke aus dem Leben in die Göttlichkeit, er ist die Basis aller Farbenpracht, deren Mixtur keineswegs rosa ist.

  122. @ klara

    „Das geht nicht. Du siehst doch, dass sie – wie der Fischer und seine Frau – nie zufrieden sein werden….“

    ich fürchte sie haben recht.

    @ andreas m.

    ich habe noch jemanden hier gefragt, ob er dafür bezahlt wird, hier zu scheiben….sie sind der erste.werden sie dafür bezahlt?

    morgen erkläre ich ihnen warum ich sie das frage und stelle ihnen drei fragen…ich denke, sie werde keine antworten darauf finden und sich aus dem thema verabschieden oder selbst tief in die scheisse bugsieren.

    mann, mann, mann….

  123. ermüdend wirds hier gegen shitstorm und co anzuschreiben 😉

    sollte übrigens heißen: „ich habe noch NIEMALS jemanden hier gefragt….“

    usw…gähn

  124. @ Y.Jones
    Ich will das hier nicht vertiefen aber ohne Humor kann man so einen Verein in leitender Funktion nicht ertragen ohne krank zu werden. Und austreten kann man auch nicht, wenn man davon lebt.

  125. Fischer | Freiweh antwortete:

    Aber er spielt in dem Großen und Ganzen, der Ordnung und der Unordnung, auch schlichtweg – keine Rolle.

    Ja, es ist nur peripher, eine Randerscheinung. Und wenn man das – kategorial falsch – ins Zentrum seines Lebens oder seiner Politik stellt, bekommt man halt die Probleme, welche die Hysterie in Verbindung mit einer falschen Fokussierung so mit sich bringt. Mach was dran…

  126. @Chicano

    „ich habe noch jemanden hier gefragt, ob er dafür bezahlt wird, hier zu scheiben….sie sind der erste.werden sie dafür bezahlt?“

    Nein, werden Sie? Meine ja nur, weil in der richtigen Welt da draußen sind eher Sie bzw. dieser Blog der Exot, den man mit der Lupe suchen muss und nicht ich.

    „morgen erkläre ich ihnen warum ich sie das frage und stelle ihnen drei fragen…“

    Ich bin schon gespannt. Dann fragen Sie mal.

  127. Es ist äußerst begrüßenswert, daß hier in diesem Blog anhand von konkreten Beispielen die perfiden Spaltungsversuche verdeutlicht werden, die aus allen möglichen Richtungen mit dem immer selben Ziel, nämlich dem der Spaltung von allem und jedem, auf uns einschlagen. Und dabei ist mit der Spaltung der kleinsten Zelle einer menschlichen Gemeinschaft, der Familie, noch längst nicht Schluß. Sogar das Einzelindividuum soll noch im Sinne eines Dr. Jekyll und Mr. Hyde in eine schizoide Spaltpersönlichkeit aufgetrennt werden. Die dahinterstehende Perfidität ist grenzenlos und mit Worten nicht mehr zu beschreiben.

    Deshalb bin ich auch der Ansicht, daß die, die am lautesten zu einem „K(r)ampf gegen Rechts“ auffordern, dies tun, indem sie selber die Bevölkerung tonnenweise mit einer inzwischen tiefdunkelbraun gewordenen Galle anspeien.

  128. Habe nichts dagegen wenn es viele schwule Männer gibt, um so mehr Mädels bleiben für mich übrig. Nur viele Lesben fänd ich nicht gut 😉

    Macht euch mal gedanken darüber…

    Grüße..

  129. @ Uranus: diesmal haben Sie ganz wunderbar auf den Punkt gebracht um was es dabei in Wirklichkeit gehtt!

    Einige Kommentare spiegeln sehr deutlich wie tief die politisch-korrekte Denkweise bereits verankert ist und zu welch grotesken Auswüchsen dies führt während das Wesentliche völlig ausgeblendet bzw. negiert wird.

    Aber der Reihe nach.
    Frau Reiche hat lediglich die besondere Stellung der Familie in der Gesellschaft hervorgehoben und gegenüber gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften abgegrenzt und dies aus gutem Grund, denn nur durch die geschlechtliche Vereinigung von Mann und Frau kann neues Leben entstehen im Gegensatz zu gleichgeschlechtlichen Sexualpraktiken und deswegen genießt die Familie zu Recht traditionell auch einen besonderen Schutz und Privilegien eben weil dies der Ort ist wo normalerweise Kinder gezeugt werden und aufwachsen.

    Klar kann ein homosexuelles Paar ebenfalls ein Kind versorgen und erziehen und sicherlich ist dies für Kinder sicherlich weitaus besser – wenngleich aus tiefenpsychologischer Sicht nicht unbedingt unproblematisch – als bei den leiblichen Eltern Verwahrlosung Missbrauch oder Gewalt erleben zu müssen aber eben nicht selbst zur Welt bringen. Das heißt dass diese Paare nur ein Kind adoptieren können wenn zuvor ein Mann und eine Frau – aus welchen Gründen auch immer – heterosexuell aktiv waren wobei die eigenen leiblichen Eltern für kein Kind der Welt wirklich ersetzt werden können ganz egal wie man es auch dreht und wendet.

    Es wird ein falscher Eindruck erweckt wenn immer wieder Ausnahmen mit der Regel 1:1 vergleichen werden doch genau dies wird immer wieder bei solchen Diskussionen getan denn zum Glück ist es (noch) nicht die Regel dass Kinder zu Hause so schlecht behandelt werden dass diese zur Adoption frei gegeben werden müssen sondern die Familie bestehend aus Mutter Vater und Kind.
    Doch genau diese Normalität wird absichtlich negiert und gezielt angegriffen als überholt veraltet nicht mehr zeitgemäß usw. dargestellt und alternative Formen des Zusammenlebens dieser nicht nur gleichgestellt sondern dieser sogar übergeordnet so als wäre die Familie nun die
    Ausnahme und die vielen, vielen alternativen Lebensentwürfen nun die Regel welche innnerhalb der Gesellschaft schon längstens eindeutig überwiegen würden und diese Realität von Ewiggestriegen partout nicht anerkannt werden wolle weshalb man diesen vehement auf die Sprünge helfen müsse.
    Wie z.B. die Argumentation der Linken-Politikerin Kersten Artus:

    Wenn es nicht so ernst wäre könnte man es getrost als Realsatire hinnehmen und weiter gehen aber diese Leute wollen allen Ernstes den Kindern bereits im Kindergarten erklären dass es Mann und Frau in Wirklichkeit so nicht gibt und man sich das eigene Geschlecht nach Lust und Laune selbst aussuchen und es sich im Laufe der Zeit auch immer wieder aufs neue anders überlegen könne…!

    Siehe:

    Dass dies gelinde gesagt der überaus wichtigen Identitätsfindung Heranwachsender nicht förderlich sein kann wird sich wohl jeder der noch über einen halbwegs gesunden Menschenverstand verfügt denken können.

    Alles wird mittlerweile auf den Kopf gestellt und das hat Sysem.
    Es wird unter dem Deckmantel der totalen Toleranz alles systematisch angegriffen und zerstört was einer Gesellschaft Stabilität verleiht – weshalb kann man sich mittlerweile wohl denken.

    Selbstverständlich soll jeder so leben und lieben können wie er es für richtig hält solange alles auf freiwilliger Basis abläuft niemand zu Schaden kommt und keine Minderjährigen involviert sind aber niemand kann andere dazu zwingen seine eigene Lebensart gut zu finden und grenzenlos zu tolerieren ebensowenig wie eine Lebensart einer anderen die Existenzberechtigung absprechen kann.

    Die Tatsache auf welch rabiate Art und Weise im öffentlichen Raum mittlerweile jeder angegriffen wird der im Gegensatz zur PC nicht die Ausnahme sondern die Normalität betont entlarvt die angebliche Toleranz als Totalitarismus was nicht nur äußerst bedenklich ist sondern als geradezu gefährlich anzusehen ist!!

    Übrigens habe ich persönlich überhaupt nichts gegen Homosexuelle wohl aber gegen das leider immer wieder anzutreffende überhebliche Gehabe von wegen „Ach ja wir Homos sind ja sooowas von lebenslustig und kreativ und überhaupt – nur die Heteros oh nein also das sind ja sooo langweilige Spießer denen man bei jeder Gelegenheit ihre erbärmliche rückwärtsgewandte Borniertheit als Spiegel vorhalten muss vorzugsweise in Form von provokativer Kunst“!
    Das finde ich extrem anstrengend und abstoßend und vor diesem Hintergrund brauchen sich Homosexuelle auch nicht zu wundern wenn sie dann nicht sonderlich beliebt sind. Das haben sie sich in gewisse Weise selbst zuzuschreiben.

  130. @Klara Schütz

    >Die von mir genannte Studie der Sonderbeauftragten für sexuellen Kindesmissbrauch ist sicherlich seriös. Aber wer die Fakten nicht sehen will, dem kann man die Studien sogar unter die Nase halten, er würde sie nicht sehen wollen.

    Doch-doch-doch-doch …. bei mir rennen Sie da offene Türen ein, nur haben Sie ja leider keine vorgelegt von den „mehreren“ seriösen.

  131. Der Rubikon ist bereits überschritten worden mit der Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften mit der klassischen Ehe von Mann und Frau. Das hätte niemals zugelassen werden dürfen. Seitdem macht die Homolobby immer mehr Druck und will immer mehr Privilegien. Am besten die Homoehe wieder abschaffen, damit deren ausufernde Begierden und Sonderwünsche endlich gestoppt werden.

  132. @ andreas m.

    „Ich bin schon gespannt. Dann fragen Sie mal.“

    ich wollte das tun, merkte aber, dass es nicht gerechtfertigt wäre. warum sollten sie mir rechenschaft schuldig sein? diese theman gehen manchmal an die nerven.

    aber gut, sie sehen eben nicht die gefahr, dass die zeichen der zeit in die richtung z.b. eines elton john deuten, samt lover, die von leihmüttern ausgetragene kinder bestellen und kaufen, weil sie eben bock drauf haben papa & papa zu spielen…..

    für mich gehts degenerativer, ekliger und erbärmlicher nicht mehr…..was soll man dem jungen später sagen? deine mutter war eine leihhure und wir haben dich im katalog bestellt? das soll die neue welt werden??????

    aus allen seiten kommt der drive deutlich…..und wenn sie meinen, weil manche menschen ihre kinder schlecht behandeln, papa & papa jetzt eine alternative ist, dann glauben sie dies anscheinend wirklich.

    wenn sie sagen, dass sie auch die slafisten-al-caida-jungnes schlimm finden, ists nur merkwürdig, dass die angriffe gegen syrien oder auch nur die unterstützung der „revolution“ in syrien vertreten, wo doch schon lange sichtbar ist, dass dort eben genau der hardcore-mob an die macht kommen wird, so wie in lybien.

    das soll die freiheit von tyrannei bringen? und die, nämlich die westlichen geheimdienste, die diesen hardcore-mob unterstützen mit allem was geht…..die haben sie hier noch nie als DIE verbrecher hingestellt.

    sie haben immer nur eine seite im visier und nicht, wie sie sagen, alle….

    aber gut, tut mir leid, ich habe sie vorverdächtigt und das möchte ich nicht, so sehr ich auch ihren beweggründen zweifel. sorry dafür also.

    doch eine frage habe ich: was hat sie eigentlich dazu veranlasst hier auf dem blog aktiv zu werden?

    sie haben noch nicht ein thema elsässers niht kritisiert……gibt es auch punkte in denen sie elsässers meinung teilen oder sind sie hier um die welt vor elsässers thesen zu retten?

    ehrliche, aus echtem interesse gestellt frage….

  133. Ich habe lange gezögert und überlegt aber jetzt sage ich es doch:
    Homosexualität ist nicht angeboren, sondern erlernt und kann auch wieder verlernt werden. Solange zumindest, wie sie sich noch nicht habituell verfestigt hat und gleichsam zur 2. Natur geworden ist. Dann ist sie allerdings wie angeboren und daher rührt vermutlich auch der Irrtum her.

    Angeboren ist nur ein Trieb zur Arterhaltung, der sozial überformt wird. Homosexualität ist dann eine Deformation. Die aber – wie gesagt – unter günstigen Umständen rückgebaut werden kann.

    Und das eigentlich Schlimme ist, daß die Homo-Lobby solche Heilung behindert, auch und gerade dort, wo sie noch möglich ist.

    So vergrößert sie die Not und das Elend. Was dann durch eine Ehe-Simulation mit Adoption noch potenziert wird. Allein schon deshalb, weil sich Natur (oder Gott) nicht auf Dauer hintergehen läßt.

    Ich will das ganz kurz erklären: Der Homosexuelle ahnt intuitiv, daß es um Arterhaltung geht und versucht sie durch Adoption vorzutäuschen.

    Nur deshalb drängt die Lobby so aggressiv auf Ehe und Adoption. Es soll eine virtuelle Wirklichkeit als Simulation hergestellt und hysterisch in Szene gesetzt werden.

    Davon wird aber niemand gesund. Nur noch kränker, leider…

    Und die Kinder, die in einem solchen Umfeld primär sozialisiert werden, haben kaum die Möglichkeit, sich zu psychisch gesunden Menschen zu entwickeln.

    Ich habe das jetzt gesagt, weil jede Wahrheit auch ausgesprochen werden muß, damit sie Wirksamkeit entfalten kann. Ob sie es dann auch tut, liegt nicht mehr in der Hand des Sprechers.

  134. @ Chicano

    Sie sprechen viele Punkte an, daher werde ich meine Antworten stichpunktartig halten:

    – Ich weiß nicht, auf welche welche Art und Weise Elton John oder sein Partner dieses Kind gezeugt hat. Eine Leihmutterschaft (in Deutschland verboten) ist jedenfalls ein Thema für sich, das genauso unfruchtbare, Heteropaare betrifft. Und das Thema „Leihhure“, was mit der Leihmutterschaft nichts am Hut hat, übrigens genauso. Das ist kein Thema, das exklusiv Homos betreffen würde. Ist desweiteren eine alte Kammelle. Die Diskussionen um die Leihmutterschaft fanden vor fast 30 Jahren statt.

    – Sind Homos die bessere Alternative? Sie haben die Intention meiner Ausführungen fehlverstanden. Das wollte ich damit keineswegs sagen, sondern dass es vom Einzellfall abhängt. Es gibt schlechte Homos und gute Homos, ebenso wie es schlechte und gute Heteros gibt. Ob also ein Paar gut oder schlecht für eine Adoption geeignet ist, hängt nicht von homo/hetero ab, also sollte das auch keine Rolle spielen, sondern die ganzen anderen Faktoren.

    – Ich habe hier nirgendwo die salafisten-Rebellen unterstützt, sondern stets gesagt, dass ich mich da neutral verhalte, weil ich den Teufel tun werde mich auf die Seite eines Diktators zu stellen, der Assad nunmal auch ist. Ich habe auch ganz einfach zu wenige Informationen zu Syrien. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit irgendwo zwischen der Pro-Rebellen-Meinung der Massenmedien und der Pro-Assad-Meinung hier. Die Rebellen sich sicher keine lupenreinen Demokraten, wie uns weißgemacht wird. Dass die Rebellen aber komplett alles Salafisten aus dem Ausland sind und kein einziger Syrer dabei sein soll, kann ich mir aber auch nicht ganz vorstellen.

    – Hin und wieder bin ich sicherlich auch mal Elsässer Ansicht. Aber so lange bin ich hier noch nicht, sodass das selten vorgekommen ist. Würde ich mir Elsässers Werke der letzen Jahre ansehen, würde ich sicher fündig werden. Mich stört aber auch die Art von Elsässers Berichten und Stellungnahmen.

    Alles in allem Chicano, erkenne ich die Zeichen der Zeit die sie meinen durchaus, nur gefällt mir eben was ich sehe.

  135. @ Hoschie

    Danke, Sie haben mir für mein Wörterbuch

    Neusprech – Deutsch
    Deutsch – Neusprech

    an dem ich seit einigen Monaten arbeite, einen neuen Begriff geliefert, den ich nun aufnehmen werde:

    Toleranz = Totalitarismus

  136. @ andreas m

    „Eine Leihmutterschaft (in Deutschland verboten) ist jedenfalls ein Thema für sich, das genauso unfruchtbare, Heteropaare betrifft.“

    es geht aber darum das die richtung vorgegeben ist….das HOMOSEXUELLE über leihmütter echte menschliche babys wie auf einer speisekarte bestellen. der trend geht also in eine klare, ultraperverse richtung. ultrapervers, weil hier menschen anderen menschen missbrauche, die sich in keinster weise wehren können und die zum spaß der mißbraucher in leibern herangezüchtet werden, um dann ausgetragen zu werden und um dann verscherbelt zu werden.

    „Alles in allem Chicano, erkenne ich die Zeichen der Zeit die sie meinen durchaus, nur gefällt mir eben was ich sehe.“

    na dann…..

  137. Sind sie vielleicht ein Märchenerzähler und Demagoge. Und dann dieser Bilderterror, ein eitler Selbstdarsteller sind sie also auch noch, praktisch ein Avatar des Narzissmus.

    Vermutlich erzählen sie morgen, daß der Verfassungsschutz regelmäßig per U-Bootdrohne ihr Kloh kontrolliert und sie armer, kleiner Selbstdarsteller sich verfolgt davon fühlen, daß es andere Meinungen gibt.
    Und nächste Woche warnen sie die Welt vor kommunistischen Eichhörnchen, die auf schwulen Amöben in die Schlacht reiten und regelmäßig ihr Auto als Kloh des Volks missbrauchen.

    Wenn sie ihre Lunge teeren wollen und jämmerlich an Krebs sterben wollen, kleiner Mann, machen sie das, aber schön bei ihnen, sie haben nicht das Recht anderen die Lunge zu teeren.

    Eine Ehe bedeutet nicht automatisch Kinder, eine Ehe ohne Kind ist auch nichts anderes als eine WG. Der Beitrag ist also auch nicht größer als bei einer Homoehe.

    Lesben können Kinder in die Welt setzen, sogar beide Teile können Kinder in die Welt setzen und dafür braucht es nur Samen aus der Tiefkühltruhe. Der übrigends auch bei Heteroehen eine immer größere Rolle spielt, viele bleiben kinderlos, weil ein Teil des Paares Probleme mit der Fruchtbarkeit hat und die künstliche Befruchtung Dank Typen wie ihnen so einen schlimmen Ruf hat.

    Es ist übrigends niedlich, daß sie von der Verschwulung der Ehe schreiben. Das heißt, sie haben wie in der christlichen Leitdiktatur üblich, Probleme mit Männern, die auf Männer stehen, während die Lesben vermutlich ihre sexuellen Fantasien besetzt halten und bei ihnen keine Probleme verursachen. Vielleicht haben sie auch gewisse Fantasien, daß ihr Gladius die Lesben schon noch bekehren wird oder ihnen gefällt einfach nur die Optik.

    Wie kommt eigentlich ein Demagoge ohne Frau und Kind auf die Idee die Rettung für Europa zu sein. Sind sie nur gerne jemand, der anderen zwischen die Beine tritt oder gehören sie in die erlauchte Gruppe der Homosexuellen, die sich so sehr wegen ihrer Orientierung schämen, daß sie den Homos den totalen Krieg erklärt haben.

    Sorgen sie doch erst einmal selbst für nationalen Nachwuchs, ehe sie anderen Leuten ans Bein pinkeln und die Apokalypse predigen.


    Das Ehegattensplitting sollte Familien mit Kindern vorbehalten sein, wobei es keine Rolle spielt, ob es nun Homos oder Heteros sind und es ab dem zweiten Kind das volle Splitting gibt.

  138. @Joachim Bullinger

    Wo haben sie denn diesen Unsinn gelernt?

    Bi- und Homosexualität sind im ganzen Tierreich verbreitet. Es gibt Fliegen, die sich mit einer homosexuellen Phase auf das Zeugen vorbereiten, es gibt homosexuelle Paare bei Fischen, es gibt homosexuelle Pinguine, wobei die lesbischen Pärchen gerne auch einmal fremd gehen, um Nachwuchs in die Welt zu setzen, während schwule Pinguine sich um Nester ohne Eltern kümmern. Bei Löwen und anderen Tieren sorgt die sexuelle Unterwerfung unter dem Chef für den Erhalt der inneren Ordnung und für die Möglichkeit später selbst der Chef zu sein. Sie sollten doch wissen, daß etwa bei den Löwen das dominante Männchen den Nachwuchs seines Vorgängers tötet. Für die werten Bonobos ist Sex unabhängig vom Geschlecht und davon, wen man flach legt, wichtig für den Zusammenhalt der Gruppe.

    Wenn ihr Unsinn etwas an Wahrheit enthielte, gäbe es keine Mönche und Nonnen, die ja auch dem „Nachwuchs gebären/ zeugen“ entsagen und das ohne einer anderen Sexualität anzugehören.

    Es gibt nur einen Instinkt, der wirklich dominiert und das ist der Selbsterhaltungstrieb.

    Homos kommen als Homos auf die Welt. Die werden nicht gemacht, die werden so geboren. Und bei Frauen ist die Sexualität ohnehin von Natur aus wankelmütiger.

    Kinder von Homos entwickeln sich ganz normal, sie werden nicht zu Homosexualität erzogen.

    Kreatonist sind sie wohl auch noch.

  139. @Andreas (oder Anderas??) M.

    >weil ich den Teufel tun werde mich auf die Seite eines Diktators zu stellen, der Assad nunmal auch ist.

    Also, ich sag Ihnen – bei Baschar al-Assad als Person hab ich da echt ein bissl meine Zweifel. Klar ist es seine Regierung und damit seine Verantwortung, auf jeden Fall, aber ich meine, dass er sich auf diesem Gebiet bei seiner Familie (? – sein Bruder, der Militärführer?) womöglich nicht genügend durchsetzen kann. Er selbst hat ja auch westlichen Hintergrund und wenn man ihm beim Todenhöfer-Interview oder in früheren beobachtet – der hat so einen direkten, offenen Blick, schaut nur zwei oder dreimal kurz weg und diesen Zweifel bestätigt er dann auch verbal („er weiß es nicht“) … es fällt mir irgendwie wirklich schwer zu glauben, dass es von ihm ausgeht. Genau kann´s natürlich keiner sagen, aber den Gedanken könnte man sich offenhalten.

  140. Severin Milenn antwortete:

    @Joachim Bullinger

    Wo haben sie denn diesen Unsinn gelernt?

    Mir werden fast täglich Geschichten erzählt. Und da waren halt auch Geschichten von Männern dabei, die eine oder mehrere homosexuelle Phasen durchschritten haben. Und andere von anderen Männern, die darin stecken geblieben sind und nicht mehr herausgekommen sind. Oft in Verbindung mit Alkoholismus, übrigens.

    Ich meine deshalb, daß eine homosexuelle Sequenz im Rahmen der Individuierung vorkommen kann, dann aber durchschritten werden sollte. Denn eine Fixierung in dieser Phase würde den gesamten Prozeß blockieren.

    Es gibt nur einen Instinkt, der wirklich dominiert und das ist der Selbsterhaltungstrieb.

    Ja, bei Ihnen vielleicht. Bei z.B. Jesus, Leonidas, den Kamikaze und auch allen anderen, die ihr Leben für die Gemeinschft geben, auch?

    Homos kommen als Homos auf die Welt. Die werden nicht gemacht, die werden so geboren.

    Ach ja? Das Gender ist beliebig und wird sozial gelernt, Homosexualität aber ist angeboren? Nette Abspaltung…

  141. Ja, das ist richtig ausgedrueckt mit `der Verschwulung unserer Republik`… Meine Kinder (noch Kleinstkinder) will ich selbstverstaendlich vor derartigen Geistesgiften schuetzen!

    Ansonsten bin ich tolerant. Wenn 99 % der Maenner schwul waeren, wuerde ich das nicht unbedingt als eine Verschlechterung meiner Lebensqualitaet betrachten… 😉 Kein Problem!!! Warum sollten wir restlichen 1 Prozent dann uns nicht ueber das Paradies auf Erden freuen?

  142. @J. Bullinger:
    Ich glaube nicht, daß es in allen Fällen erlernt ist, doch in vielen ist es so – da liegen Sie richtig, das bin ich mir sicher.
    DAS ist nämlich eines der Ziele der Schwulenlobby: möglichst viele Männer zu verschwulen.
    Ich lebte lange in Berlin und hatte viele Gespräche und Erfahrungen mit Homosexuellen. Viele waren ganz versessen, einen „Hetero“ rumzukriegen; es war eine gewisse Gier nach einem echten Mann. Manche in der Szene bekannten allerdings, daß sie auch auf Frauen stünden, also „Bi“ wären. Auch sie galten als besonders begehrt, da sie meist nur den aktiven Part einnahmen. Dennoch gingen sie irgendwann in der schwulen Szene auf.

    Über diese Sorte „Schwule“ machte ich mir Gedanken und aus Gesprächen weiß ich, daß sie nur deshalb zu Schwulen griffen, weil diese stets bereit zur metrosexuellen Triebabfuhr waren, während Frauen oft als zu kompliziert und zickig galten. Frauen wollten erobert und verwöhnt werden, während schwule Sexualpartner schnell verfügbar waren und zudem ihre „Männer“ auch noch im alltäglichen verwöhnten.

    Wenn also der heutige Mann keine höheren Ideale oder Rollenbilder bedienen muß, dann ist er, pragmatisch gesehen, bei den Schwulen gut versorgt.

    Die „Verschwulung“ ist also schon eine aus Gruppeninteressen betriebene Sache, sie hat jedoch nur im Rahmen einer allgemeinen gesellschaftlichen Dekadenz den aktuellen Erfolg.

  143. @Chicano

    Ich bin vielleicht nicht ganz auf dem Laufenden, aber ich habe noch nie von irgendwelchen Katalogen gehört, in denen sich Homos Kinder bestellen können. Und selbst wenn es versuche dazu gäbe, ließe sich das rechtlich sicherlich sanktionieren, so wie illegale Adoptionen von Heteros auch.

    @Monika

    So rein optisch sind mir Assad und seine Frau auch sympathisch und vor allem sympathischer als die Islamisten um ihn herum. Aber das ändert doch nichts daran, dass er in Syrien der Erbmonarch ist.

    Assad ist aber tatsächlich ein komplexer Fall. Nehmen Sie z.B. diese Feindschaft zum Westen und die Allianz mit Iran auf der einen Seite; auf der anderen Seite gab es eine enge Zusammenarbeit mit den USA beim Anti-Terrorkrieg unter Bush. So übergab der CIA reihenweise Gefangene an Syrien, um sie dort „verhören“ zu lassen.

  144. @ severin milenn

    „Im Dezember 2010 wurde Zachary, das erste und bisher einzige Kind von Elton John und David Furnish, geboren. In der englischen TV-Sendung „Daybreak“ gestand der Musiker, dass er und sein Partner sich aber noch weiteren Nachwuchs wünschen: „Wann, wissen wir noch nicht. Aber wir wollen das auf jeden Fall. Ich will nicht, dass er als Einzelkind aufwächst.“ Berichten zufolge soll jedoch schon die Mutter des Kindes bekannt sein. Es soll dieselbe Frau sein, die das erste Kind von Elton John zur Welt gebracht hat. „Sie haben dieselbe Leihmutter angeheuert, um noch ein Baby zu machen“,“

    warum bewerben sie sich nicht als patenonkel, vielleicht dürfen sie dann auch mal….

    „Es gibt nur einen Instinkt, der wirklich dominiert und das ist der Selbsterhaltungstrieb.“

    na dann….auf in den kanpf, kann ich da nur sagen, sie dominante intelligenzbestie.

  145. hier noch mehr angriffe von dominanten selbsterhaltern und moralheuchlern:

    Für ein anderes Bild von Familie

    In Berlin soll ein Bücher- und Spielekoffer Erstklässlern die Vielfalt des Sexuallebens näherbringen. Ab der fünften Klasse sollen Kinder in Scharaden auch Begriffe wie „Sado-Maso“, „Orgasmus“ und „Darkroom“ darstellen.

    [….]

    Eine Prinzessin wird gesucht. Denn der Kronprinz soll heiraten. Aber keine gefällt ihm – nicht die aus Texas, nicht die aus Grönland, nicht die aus Indien. Dann wird Prinzessin Liebegunde vorstellig und der Prinz verliebt sich in ihren Bruder Prinz Herrlich. Eine prächtige Hochzeit wird ausgerichtet. Gemeinsam regieren König und König das Land.

    Diese Geschichte für Kinder ab vier Jahren steckt mit anderen Büchern in einem Koffer, der nach den Sommerferien in diesem Jahr erstmals in Berliner Grundschulen eingesetzt werden soll.

    [….]

    Eines der Bilderbücher erklärt in Märchensprache, warum solche Lektüre für Kinder nötig ist: „Vor langer, langer Zeit sahen die meisten Familien in Büchern so aus: ein Papa, eine Mama, ein kleiner Junge, ein kleines Mädchen.“

    [……]

    Den Grundschülern soll ein anderes, vielfältigeres Bild von Familie vermittelt werden.

    […..]

    Ein Buch aus Schweden lässt Kinder von ihren beiden Vätern oder ihren beiden Müttern erzählen. In einer anderen Geschichte wird erklärt, wie sich solche Paare fortpflanzen: „Weil aber zwei Frauen keine Kinder bekommen können, haben sie Stefan gefragt. Stefan ist schwul.“ Auch die künstliche Befruchtung wird in kindgerechter Sprache erläutert: „Der Arzt tat dessen Samen in Mamas Bauch.“ Die Geschichten sind gedacht für Grundschüler ab der ersten Klasse. Laut Lehrplan setzt der Sexualkundeunterricht in der fünften Klasse ein.

    […..]

    Demnächst soll es auch einen Bücherkoffer für Kindergärten geben.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/jung/sexualerziehung-fuer-ein-anderes-bild-von-familie-11108628.html

    soll doch jeder in seinem persönlichen darkroom machen, was er/sie, ähhh sorry, es (ist ja schon diskrimierung heute ein geschlecht zuzuordnen, gelle) will, aber nicht in der öffentlichkeit und schon gar nicht in den kindergärten und schulen/erstklassen.

    und wer da so janz süffisant und dominant dafür fighten will…..anbieten mäuschen.

  146. p.s.

    „Wo früher Eltern ihren Kindern mit „Zappelphilipp“, „Struwwelpeter“ und Grimms Märchen Moral und Anstand beizubringen versuchten, führen die Schulen den Kindern nun mit einem Memory-Spiel ein stramm fortschrittliches Gesellschaftsbild vor. Das Spiel ist auch ein Teil des Koffers. Kinder sollen sich dabei einprägen, wie Familie heute aussieht: Alleinerziehende, zwei Väter, ein Gothic-Pärchen. Die Grundschüler sollen Kärtchen mit passenden Familienmodellen einander zuordnen. Einige Grundschulen haben sich schon für das kommende Schuljahr nach dem Bücherkoffer erkundigt.“

    quelle siehe oben

    da freun sich schon manche lehrer drauf schätze ich…..schööööööööön spielen.

    degeneration of next generation oder willkommen in der fortsetzung von huxleys neuer welt(ordnung).

  147. Nachtrag zur Arterhaltung:

    Weil das sich (sein Ich) individuierende Dividuum in seinem Überlebenskampf auf den Widerspruch des Todes trifft, muß es sein Überleben in seiner Art, der Gattung suchen.

    Dies entspricht auch der Natur, der es nur um die Art geht und der der je Einzelne vollkommen gleichgültig ist.

    Hier kommen also der träge Wille von Welt und der unbewußte Wille des werdenden Indiviuums zur Deckung.

    Deshalb ist die Arterhaltung stärker als die Selbsterhaltung, die nur von Ego gespeist wird.

  148. Korrektur zum Nachtrag: Es ist imho besser zu sagen, daß das Individuum in seinem Werden dazu benutzt wird, sein Überleben in seiner Art zu suchen und nicht in sich selbst.

  149. @Monika H.

    Fakten, die belegen, dass homosexuell Lebende eine signifikant höhere Kindermissbrauchsrate als heterosexuell Lebende haben:

    1. https://fragdenstaat.de/anfrage/auskunft-zur-studie-sexuelle-gewalt-gegen-madchen-und-jungen-in-institutionen/ dort dann das pdf öffnen. Das Ergebnis der Studie „Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen“ der unabhängigen Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung für sexuellen Missbrauch ist, dass es in 22% der Fälle um Übergriffe eines Mannes gegen einen Jungen, in 10% der Fälle es sich um Übergriffe einer Frau gegen ein Mädchen handelte. Diese Prozentwerte bilden Anhaltswerte für die sexuelle Orientierung der Täter, wobei diese in gewissen Grenzen sowohl nach oben als auch nach unten abweichen können. Als Schlussfolgerung ergibt sich, dass die Missbrauchswahrscheinlichkeit durch homosexuell Lebende signifikant höher ist als deren Anteil an der Gesamtbevölkerung.

    2. Eine Analyse von 19 Einzelstudien im Deutschen Ärzteblatt 2009 hat ergeben, dass die Wahrscheinlichkeit, ein Kind sexuell zu missbrauchen, bei homosexuell Lebenden zwölfmal höher als bei heterosexuell lebenden (wenn man es genauer haben will, muss man sich die Zeitschrift kaufen).

    3. Cameron P. “Molestations by homosexual foster parents: newspaper accounts vs official records”. Psychol Rep. 2003 Dec; 93(3 Pt 1): 793-802.

    4. Eigener Plausibilitätscheck, den jeder für sich selbst machen kann: 1% – 3% der Bevölkerung ist homosexuell. Bei den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche und den Internaten wie der Odenwaldschule waren zum größten Teil Jungen Missbrauchsopfer, was signifikant über dem Prozentwert der Schwulen in der Bevölkerung liegt.

    5. Weitere Informationsquellen findet man noch beim Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft http://www.dijg.de/startseite/

    6. Die erschreckenden Hintergründe, wie es dazu kam, dass Homosexualität von der WHO-Liste für Krankheit gestrichen wurde (Pädophilie ist übrigens auch von dieser Liste gestrichen worden und wird gerne von der Homolobby verschwiegen).

  150. Wir leben (nicht nur) hierzulande bereits im Faschismus und sind darüber hinaus im Begriff, genau so „undemokratisch“ in eine islamische Gesellschaft umgeformt zu werden. Aus diesem Grund – falls sich nichts ändert – werden solche Diskussionen in spätestens zwei Generationen schlicht strafbar sein, da Koran bzw. die Scharia herrschen werden.

  151. Das einzig Positive was ich nach so einem Artikel fühle, ist das Wissen, dassMenschen mit ihren Ansichten täglich weniger werden…

    Widerliche Hetze…

  152. @Klara Schütz . seriöse Studien

    ad 1. >Das Ergebnis der Studie “Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen” der unabhängigen Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung

    1.1. Es findet sich rundherum keine „Studie“. Wie definiert sich dort z.B. Sexuelle Gewalt, Alter etc.

    1.1 Zitat: „Dem unabhängigen Beauftragten … stehen entsprechende Daten nur sehr eingeschränkt zur Verfügung“. Wie bitte??? Der Staat gibt eine Studie in Auftrag und hat keine Daten???

    1.2. 63 Fälle waren Übergriffe von Erwachsenen, 234 von Jugendlichen untereinander. Und was genau zählt dazu? Auch gemeinsames Masturbieren unter der Dusche?

    1.3 Zitat: „Aufgrund der Geschlechterkonstellationen der Verdachts(!)fälle auf Übergriffe kann nicht sicher auf die sexuelle Orientierung der verdächtigen Person geschlossen werden.“ (!!!)

    1.4 Die Studie wurde ausschließlich in Institutionen durchgeführt, dort wo naturgemäß Geschlechtertrennung herrscht.

    1.5 Die Studie wurde vom Staat durchgeführt – ist das nicht derjenige, der mit allen Mitteln versucht, das Thema Pädophilie in seinem tatsächlichen Ausmaß nicht ans Tageslicht zu bringen, diese vielmehr durch Hintertürchen forciert?

    ad 2+3) Haben Sie diese Studien gelesen, um sagen zu können, sie seien seriös?

    ad 4) >Eigener Plausibilitätscheck, den jeder für sich selbst machen kann: 1% – 3% der Bevölkerung ist homosexuell. Bei den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche und den Internaten wie der Odenwaldschule waren zum größten Teil Jungen Missbrauchsopfer, was signifikant über dem Prozentwert der Schwulen in der Bevölkerung liegt.

    Ja natürlich werden Sie zu diesem Ergebnis kommen, wenn Sie sich an kirchliche Institutionen halten, wo naturgemäß die Pfaffen seit jahrtausenden in sexueller Unterdrückung und im gleichgeschlechtlichen Umfeld leben. Was hat das für eine Aussagekraft? Beim Imker werden Sie auch eher von einer Biene gestochen werden, als auf dem eigenen Balkon.

    ad 5) >dijg

    Zitate:

    „Meines Wissens wurden die meisten Daten dazu vor etwa 50 Jahren erhoben, und zwar mit umfangreichen Stichproben homosexuell praktizierender Männer, Therapie-klienten und Sexualstraftäter“

    „Was bedingt nun eine speziell pädophil-homosexuelle Entwicklung?
    Nach meiner Auffassung ist es die Selbsteinschätzung des (prä-) pubertären Heranwachsenden, nicht zur Jungenwelt dazuzugehören. Das Kennzeichen pädophiler Homosexueller ist eine mehr als nur durchschnittliche Isolation von anderen und eine große Einsamkeit während der Kindheit. Häufig wurden diese Kinder übermäßig streng erzogen oder von den anderen Kindern in der Nachbarschaft abgeschottet, sodass sie ohne gleichgeschlechtliche Spielkameraden aufwuchsen.
    Einsamkeit in der Kindheit (vor einem Alter von 11 Jahren) ist daher in den meisten Fällen ein auffälliges Merkmal. “ (Hier stellt sich dann die Frage, ob ein Kind in einem Heim nicht eher „Gefahr“ läuft, homosexuell zu werden als in einem behüteten Umfeld, und sei es von zwei Vätern.

    „Zusammengefasst lässt sich sagen: Die große Mehrheit homosexuell orientierter Männer fühlt sich besonders von Jugendlichen und jungen Erwachsenen angezogen. Nur bei einer Minderheit stehen geschlechtsunreife Kinder oder eher reifere Männer im Zentrum ihres Interesses. “

    _______________

    Nachdem all diese „Studien“ keinerlei Vergleich zu heterosexuellen Vergleichsdaten bieten, ist eine Aussage bezüglich des prozentualen Anteils an der Bevölkerung absolut nicht möglich!

    Bei Mädchen wird geschätzt, dass 75% der Fälle im familiären oder befreundeten Umfeld stattfinden, bei Jungs hauptsächlich von Fremdtätern. Erinnern möchte ich hier auch an den Fall Mirco, wo es sich bei dem Täter um einen „normalen“ heterosexuellen Familienvater (!) gehandelt hat. Kein Einzelfall!

    Verstehen Sie mich bitte richtig – mir geht es nicht darum, Ihre Theorie zu widerlegen, sondern in erster Linie klar zu machen, dass es absolut keine seriöse und aussagekräftige Studie zum Thema Mißbrauch an Kindern gibt.

  153. Severin Milenn antwortete:

    @Joachim Bullinger

    Kreatonist sind sie wohl auch noch.

    Die Welt – wie sie für uns ist – ist eine Narration des sprachmächtigen Individuums. Für sie vielleicht nicht. Wir schaffen uns halt alle unsere eigenen Welten. qed

    Sie können das übrigens bei Johannes nachlesen. Aber nur, wenn Sie ein wenig Latein können. Es ist eine Lesart, die in den Übersetzungen untergegangen bzw, nicht mehr erkennbar ist.

  154. chicano antwortete:

    Eine Prinzessin wird gesucht. Denn der Kronprinz soll heiraten. Aber keine gefällt ihm – nicht die aus Texas, nicht die aus Grönland, nicht die aus Indien. Dann wird Prinzessin Liebegunde vorstellig und der Prinz verliebt sich in ihren Bruder Prinz Herrlich. Eine prächtige Hochzeit wird ausgerichtet. Gemeinsam regieren König und König das Land.

    Diese Geschichte für Kinder ab vier Jahren steckt mit anderen Büchern in einem Koffer, der nach den Sommerferien in diesem Jahr erstmals in Berliner Grundschulen eingesetzt werden soll.

    So lehrt man Homosexualität. Und das funzt, eben weil sie erlernt wird.

  155. Kreuzweis antwortete:

    @J. Bullinger:

    Über diese Sorte “Schwule” machte ich mir Gedanken und aus Gesprächen weiß ich, daß sie nur deshalb zu Schwulen griffen, weil diese stets bereit zur metrosexuellen Triebabfuhr waren, während Frauen oft als zu kompliziert und zickig galten. Frauen wollten erobert und verwöhnt werden, während schwule Sexualpartner schnell verfügbar waren und zudem ihre “Männer” auch noch im alltäglichen verwöhnten.

    Ja, gut erkannt und treffend formuliert.

  156. @Dr. Bullinger – anerzogene Homosexualität

    Im Prinzip steht Ihrer These m.E. nichts im Wege, aber man könnte sie weiter denken:

    Wenn Homosexualität anerzogen ist, dann ist es die Heterosexualität doch genauso und verweise Sie hier auf die Trennung, wobei jegliche (!) immer nur vom Verstand ausgeht (=vom Ego) und nicht von der göttlichen Natur, denn die ist Einheit.

    Ich denke, dass alles in uns enthalten ist und jeder „neutral“ zur Welt kommt. Ein normales Kind wächst in einer heterosexuellen Umwelt auf und wird davon eben so geprägt, aber eben nur deshalb weil bei uns Hetero die Mehrheit ist, dadurch wirkt es „normal“.

    Ich für mich kann mir auch keine lesbische Beziehung vorstellen, es ist also kein Plädoyer. Andererseits – wenn man die Augen schließt, findet die Sexualität ja doch IN einem statt und nicht außerhalb. Wie wichtig ist dann das „außen“? Macht es nicht nur die eigene Wertvorstellung, also der Verstand und die Prägung aus der Erinnerung zu einem „widerlich“? Moral ist doch ebenso ein gedankliches und anerzogenes Konstrukt.

    Nehmen wir z.B. das Tantra – dabei geht es in erster LInie um das bewusste Fühlen, d.h. man landet automatisch im Sein. Diese Ungezwungenheit (kein Ziel, nur den Moment wahrnehmen) findet unabhängig statt von der optischen Täuschung, derer sich die normale Sexualität sonst so bedient.

    Sexualität ist Sexualität ist Sexualität. Sie ist. Und alles was wir dazu dichten, kommt aus unserem Verstand und bedient einzig die Illusion der Trennung.

    Arterhaltung: schließt das eine das andere aus? Wer bitte sagt denn, dass Sexualität nur zur Arterhaltung dient – ist nicht genau das ein Dogma der Kirche? Denn Sexualität ist auch spirituelles Wachstum – bzw. kann es dann sein, wenn man sein Pulver nicht sinnlos verschießt. Sollen wir daran gehindert werden? Von wem haben wir übernommen, was richtig und was falsch ist. Kann Sexualität nicht mehr als nur einem Zwecke dienen?

    Und: wenn Sexualität nur zur Arterhaltung dient – wie steht es um die Selbstbefriedigung? Dann wäre diese ja auch nicht „erlaubt“, eben genauso wie sie die Kirche verteufelt. Abgesehen davon zeigt sie, dass Sexualität eben auch ohne jegliche Hetero- oder Homosexualität möglich ist.

  157. @Monika H.

    „Ja natürlich werden Sie zu diesem Ergebnis kommen, wenn Sie sich an kirchliche Institutionen halten, wo naturgemäß die Pfaffen seit jahrtausenden in sexueller Unterdrückung und im gleichgeschlechtlichen Umfeld leben. Was hat das für eine Aussagekraft? Beim Imker werden Sie auch eher von einer Biene gestochen werden, als auf dem eigenen Balkon.“

    In der Kirche hätten nicht die Mehrheit der Opfer Jungen sein dürfen gemessen am geringen Prozentsatz der Schwulen auf die Gesamtbevölkerung. Es bleibt auch nicht auf die Kirche beschränkt: 60% der Opfer in der Odenwaldschule waren Jungen.

    Auf deinen anderen Punkte gehe ich nicht mehr ein, deine Antworten lassen erahnen, dass du die klar vorgebrachten Fakten nicht sehen willst.

    Wenn du für die Homoehe bist, dann spiele mit offenen Karten und tue nicht so, als ob du eigentlich dagegen bist, um dann zu versuchen, jedes Argument ohne wirkliche Gegenargumente zu hintertreiben.

    Ich habe in diesem Blog wirklich viele Fakten auf den Tisch gelegt, deshalb werde ich den Diskussionsthread mit dir auch nicht mehr weiterführen.

  158. Beginnen jetzt die unterschiedlichen Theorieanhänger, sich jetzt auf die Köpfe zu kloppen?
    Kann man denn nicht mit der Vostellung leben, daß bei manchen Menschen die sexuelle Orientierung derart therapieresistent ist, daß man von angeboren sprechen muß (die Zwillingsforschung sollte hier genauere Daten liefern können). Aber die 1-2 % ‚Angeborenen‘ sind nicht das Problem, sondern die Mehrheit der Modeschwulen.

    Die Schwulen sind vielfach überdurchschnittllich intelligent, besonders, was die „soziale Intelligenz“ angeht. Durch ihren weiblichen Anteill vermögen sie sich in den Mitmenschen ‚hinzueinversetzten‘ und ihn dadurch zu manipulieren. Daher fühlen sie sich auch zu allen psychomanipulativen Berufsfeldern magisch hingezogen: Erzieher, Lehrer, Sozial’arbeiter‘, Verkäufer, Unterhalter, Medienmanipulateur …

    Einer der „Heroen“ der Homobewegung, ein Dammbrecher, war Harvey Milk. Und um welches Recht bekriegte er die konservative Gesellschaft?
    Darum, daß schwule Lehrer das Recht hätten, sich PRIVATEN Schulen aufnötigen zu dürfen. Wohlgemerkt: es ging nicht um staatliche – private Schulen sollten nicht mehr das Recht haben, sich ihr Lehrerpersonal nach Gusto aussuchen zu dürfen!!!

    Denn unter dem Schlagwort „Antidiskriminierung“ geht es realiter fast immer nur um – PRIVILEGIEN!

    Doch: gäbe es den dekadenten Sozialstaat und den Zwangssozialismus nicht, dann gäbe es viele der Entartungen nicht. Dann gäbe es Vertragsfreiheit und die Akteure der heutigen sozialistischen Narrenschiffe müßten die Konsequenzen ihrer Verantwortungslosigkeit spätestens im Alter ausschlürfen.
    So jedoch ist es quietschfidel, sich sein AIDS auf Kosten der blöden Heten zu gönnen, denn Gesundheit darf ja angeblich „nichts kosten“ …

  159. @ joachim

    „Ach ja? Das Gender ist beliebig und wird sozial gelernt, Homosexualität aber ist angeboren? Nette Abspaltung…“

    wie der liebe onkel severin es eben braucht.
    heterosexualität ist erlernt, ja geradezu aufoktruyrt….nur die homosexualtät, die ist angeboren.

    muahahaha!!!

  160. @ monika

    „Verstehen Sie mich bitte richtig – mir geht es nicht darum, Ihre Theorie zu widerlegen, sondern in erster Linie klar zu machen, dass es absolut keine seriöse und aussagekräftige Studie zum Thema Mißbrauch an Kindern gibt.“

    ich reite nicht gern darauf rum, denn ich habe nichts gegen schwule, kenne genügend und das sind vernünftige menschen, die nicht auf die idee kommen würden einem kind das anzutun und es zu adoptieren.

    keine seriösen zahlen? bitte sehr:

    http://www.aerzteblatt.de/pdf.asp?id=66998

    …………. darf diese Studie nicht zur Legalisierung der Adoption von Kindern durch homosexuelle Männer benutzt werden, wie das Frau Zypries gegen alle wissenschaftlichen Erkenntnisse leider befürwortet.

    […]

    Tatsächlich ist unter homosexuell lebenden Männern die Wahrscheinlichkeit lebenslanger Treue winzig (4,5 Prozent), bei Ehepaaren liegt sie zwischen 75 und 90 Prozent. Die Zahlen zeigen, dass selbst „verbindliche“ homosexuelle Beziehungen eine grundlegende Unfähigkeit zu sexueller Treue und derjenigen Verbindlichkeit haben, die zum Selbstverständnis der Ehe dazugehört.

    Eine neue Studie aus Amsterdam (Mai 2003) belegt, dass Partnerschaften zwischen homosexuell lebenden Männern im Durchschnitt nicht länger als 1,5 Jahre halten. Innerhalb dieser angeblich monogamen Partnerschaften, so die Studie, hat in diesen 1,5 Jahren jeder Partner durchschnittlich noch zwölf andere Sexualpartner (acht Sexualpartner
    im Jahr).

    [….]

    Das von der Politik gewünschte Ergebnis der Studie wird lauten: Homosexuelle Eltern sind gut, wenn nicht besser für Kinder. Damit wird die Diskriminierung der traditionellen Familie diskret eingeläutet. Keine naturwissenschaftliche Studie hätte im DÄ auch nur den Hauch einer Chance gehabt, so besprochen zu werden, wenn sie derart gravierend
    fehlerhafte Schlussfolgerungen zuließe. Die Studie untersucht ganz spezielle Kohorten aus dem Kreis der Homosexuellen. Die Ergebnisse aber werden verallgemeinert.

    […]

    .
    Der Artikel verschweigt auch die Tatsache, dass Kinder in homosexuellen Partnerschaften selbst deutlich häufiger homosexuell werden und die Chance auf eine später geglückte Partnerschaft weitaus geringer ist.

    [….]

    In regelmäßigen Abständen erhebt der Berliner Forscher Michael Bochow im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wissenschaftliche Daten über homosexuelle Lebensformen. In seiner Studie aus dem Jahr 2003 kommt er zu folgenden Ergebnissen: Jeder zweite Teilnehmer hatte zum Zeitpunkt der Befragung einen Partner, wovon wiederum fast jeder zweite noch zusätzliche Sexualpartner außerhalb der Beziehung hatte.

    Homosexuelle sind häufig pädophil. Die Pädophilie homosexueller Männer zeigt sich z. B. an folgenden Tatbeständen: Beim sexuellen Missbrauch mit dem Straftatbestand Herstellung/ Verbreitung pornografischer Schriften
    bei den unter sechsjährigen Kindern sind 50 Prozent der Opfer Jungen (und damit die Täter in ca. 50 Prozent der Fälle homosexuell). Beim Straftatbestand „Zuhälterei an Personen unter 18 Jahren“ sind bei den unter Sechsjährigen 74 Prozent der Opfer Jungen, bei den Sechs- bis 17-Jährigen sind es noch weit über 60 Prozent. Beim sexuellen Missbrauch von Kindern unter 14 Jahren sind 24,6 Prozent der Opfer Jungen. Zu erwarten wäre jedoch, dass maximal drei Prozent des pädophilen Missbrauchs durch Homosexuelle ausgeübt werden.

    Beim Straftat – bestand „sexueller Missbrauch von Jugendlichen“ (Alter 14 bis 17 Jahre) sind 32 Prozent der Opfer Jungen. In einer Studie waren von 49 Fällen, in denen Lehrer Schulkinder missbrauchten, 33 Prozent homosexueller
    Natur, was einer etwa 15-mal höheren Wahrscheinlichkeit entspricht, für sexuellen Missbrauch verantwortlich
    zu sein, als es die Häufigkeit von homosexuell Lebenden in der Bevölkerung erwarten lässt.

    [….]

    Dagegen
    sind nur ca. ein Prozent der Heterosexuellen pädophil.

    Insgesamt ist nach einer Analyse von 19 Einzelstudien die Wahrscheinlichkeit, ein Kind sexuell zu missbrauchen, bei homosexuell Lebenden zwölfmal höher als bei heterosexuell Lebenden. Bei bisexuell Lebenden ist sie sogar 16-mal
    höher . . . was jedes Adoptionsrecht von Kindern für homosexuelle Männer zu einer unbedingt zu vermeidenden Gefährdung für die adoptierten Jungen macht!

  161. @ monika

    „Wenn Homosexualität anerzogen ist, dann ist es die Heterosexualität doch genauso und verweise Sie hier auf die Trennung, wobei jegliche (!) immer nur vom Verstand ausgeht (=vom Ego) und nicht von der göttlichen Natur, denn die ist Einheit“

    ah ja, da ist sie wieder die göttliche einheit, die falsch verstanden „seltsame blüten“ hervorbringt.

    Hier also wird die „göttliche einheit“ als legitimation benutzt, um zu erklären, dass heterosexualität ebenso wie homosexualität anerzogen ist,

    denn eigentlich sind wir ja beides, oneness, einheit, alles ist eins…….alles ist gut, alles ist gott. Folgenschwerer irrtum.

    „Ich denke, dass alles in uns enthalten ist und jeder “neutral” zur Welt kommt. Ein normales Kind wächst in einer heterosexuellen Umwelt auf und wird davon eben so geprägt, aber eben nur deshalb weil bei uns Hetero die Mehrheit ist, dadurch wirkt es “normal”.

    Der penis und die vagina, dass sind dann wohl alles nur relikte einer falsch verstandenen biologie,

    ja eigentlich ein fehler der natur. Wie gut ,dass es denn modernen menschen gibt, der die fehler der natur, der göttlichen einheit gemäß, korrigiert und zur vollkommenheit führt.

    Eigentlich sollte gar jeder mensch beides haben. Vielleicht sollten wir ja alle kinder operieren, sie zu zwitterwesen machen, ganz wie es die einheit hinter der ilusion gebietet?

    „Moral ist doch ebenso ein gedankliches und anerzogenes Konstrukt.“

    monika, das ist, und auch wenn ich mich wiederhole, die wahrheit auf den kopf gestellt.

    ja, alles ist eins UND verschieden,

    nicht nur die lebenswirklichkeit beweist dies, auch der GESUNDE menschenverstand gebietet es.

    die einheit entsteht durch liebe, die vielfalt macht liebe möglich. Vielfalt oder auch einheit, verabsolutiert, gebiert halbwahrheit, die gefährlicher nicht sein könnte.

    denken sie noch mal darüber nach.

  162. ich klink mich aus. dieser thread ist wirklich ein ausblick auf eine welt, wie sie degenrierter kaum noch vorstellbar ist.

    die spaltung läuft auf allen ebenen ab……muslime gegen christen, arme gegen reiche, homos gegen heteros und all das ist getimed.

    anstatt sich darauf zu beschränken, das homosexualle menschen nicht mehr diskriminiert werden…..wird so überzogen, das gegenwehr kommen MUSS und spaltung kaum heilbar wird.

    die teuflischen brüder in den machtzentren machen ganze arbeit…

  163. Monika H. antwortete:

    @Dr. Bullinger – anerzogene Homosexualität

    Wenn Homosexualität anerzogen ist, dann ist es die Heterosexualität doch genauso und verweise Sie hier auf die Trennung, wobei jegliche (!) immer nur vom Verstand ausgeht (=vom Ego) und nicht von der göttlichen Natur, denn die ist Einheit.

    Ich denke, dass alles in uns enthalten ist und jeder “neutral” zur Welt kommt. Ein normales Kind wächst in einer heterosexuellen Umwelt auf und wird davon eben so geprägt, aber eben nur deshalb weil bei uns Hetero die Mehrheit ist, dadurch wirkt es “normal”.

    Mind over Matter. Nicht das Sein bestimmt das Bewußtsein (Marx), sondern das Bewußtsein bestimmt das Sein (Hegel). Wir werden da hineinsozialisiert. Es ist ein Prozeß von Identifikation.

    Die spirituelle Dimension ist wohl etwas für fernöstliche Religionsvirtuosen. Das soll keine Abwertung sein. Ich finde es wirklich bemerkenswert und gut, wenn Sie das erreichen. Aber für uns normal sterbliche Mitteleuropäer dürfte das wirklich schwierig werden.

    Sexualität ist vermutlich ein Ergebnis der dualen Zerteilung in polare Gegesätze – hier männlich/weiblich. Und ich kann nichts über die ursprüngliche Einheit sagen, weil wir als Menschen solche Einheit schlicht nicht denken können.

    Aber innerhalb der Zerteilung tun wir gut daran, das zu bejahen, was Natur uns vorgibt. Denn es ist nur vermessen zu glauben, wir stünden hier außerhalb.

    Wir sind als Menschen ein Teil von Natur, die uns benutzt, wie alle anderen materialen Ausdrucksgestalten der Idee auch.

  164. na komm, noch etwas fast komisches als sahnehäubchen:

    „Gender Neutralität im U.S. Kongress

    Das U.S. Repräsentantenhaus hat per Resolution erlassen, dass im Kongress von nun an geschlechtsneutral (gender neutral) gesprochen wird. Aus »his« wird »such« und selbst dann, wenn von männlichen und weiblichen Mitgliedern die Rede ist, wird jetzt »he« und »she« ganz offiziell durch »such individual« ersetzt.

    Diese Maßnahme soll der Tatsache Rechnung tragen, dass im Kongress immer mehr Frauen mitarbeiten. Die sprachliche Neutralisierung der Geschlechter, die durch diese Sprachregelung eingeführt wird, scheint kaum jemand zu stören.“

    http://thinkprogress.org/politics/2009/01/06/34420/house-gender-neutral/

  165. @ andreas m

    „Ich bin vielleicht nicht ganz auf dem Laufenden, aber ich habe noch nie von irgendwelchen Katalogen gehört, in denen sich Homos Kinder bestellen können. Und selbst wenn es versuche dazu gäbe, ließe sich das rechtlich sicherlich sanktionieren, so wie illegale Adoptionen von Heteros auch.“

    ach wirklich. wie pragmatisch!
    warum dann die homo-adoption so hoch hängen und als begründung eine orgie von heteroeltern bringen? hier ist dann also die papa-papa-kind-adoption die option, um die armen kinder vor orgien feiernden hetero-eltern zu beschützen?

    und ihr statement zu syrien, wo sie schreiben, dass sicher nicht alles „rebellen“ salafisten oder alcaida-agenten sind.
    was nützt es, wenn nicht alle dieser sorte sind? wer wird sich dort nach der „revolution“ wohl durchsetzen? und das diese salafisten und alcaida-troups vom westen finanziert und bewaffnet werden, dass ist auch kein problem, oder?

    ich warte einfach mal auf ihre ausgleichende gerechtigkeit…..gegen den größten kriegstreiber der welt, die usa und ihre hilfstruppen, die nato.

    warum äußern sie sich niemals zu diesen tyrannen, die sich erlauben andere länder zu überfallen, sorry zu berfreien“ und dort extrere kader an die macht zu bringen, als sie vorher dort an der macht waren?

    seeeeeeehhhhhhhhhhe gerecht und ausgleichend 😉

  166. p.s. ……die usa und ihre hilfstruppen, die nato.

    ich wollte die anderen hilstruppen, von der muslimbruderschaft über alkaida ud sonstige terrorbrüder der welt nicht unterschlagen 😉

  167. p.s. 2

    wir wollen auch nicht die hilfstruppen der Libyan Islamic Fighting Group (LIFG) vergessen, die schon in lybien die „freiheit“ brachten und die jetzt in syrien aktiv sind um die freiheit zu bringen, und die schon länger den gutmenschen der un kekannt sind:

    „The Libyan Islamic Fighting Group was listed on 6 October 2001 pursuant to paragraph 8(c) of resolution 1333 (2000) as being associated with Al-Qaida, Usama bin Laden or the Taliban for “participating in the financing, planning, facilitating, preparing or perpetrating of acts or activities by, in conjunction with, under the name of, on behalf or in support of”, “supplying, selling or transferring arms and related materiel to” or “otherwise supporting acts or activities of” Al-Qaida (QE.A.4.01), Usama bin Laden (QI.B.8.01) and the Taliban.

    Additional information:

    The Libyan Islamic Fighting Group (LIFG) is an Al-Qaida (QE.A.4.01) affiliate. It was created in 1995 by Libyans who had fought in Afghanistan and had plotted against the Government of Libya. LIFG participated with the Moroccan Islamic Combatant Group (QE.M.89.02) in planning the May 2003 bombings in Casablanca, Morocco, that killed over 40 people and injured more than 100. LIFG has also been linked to the 2004 attacks in Madrid, Spain.

    In 2002, Al-Qaida leader Zayn al-Abidin Muhammad Hussein (QI.H.10.01), also known as Abu Zubaydah, was captured in Faisalabad, Pakistan, accompanied by at least three LIFG operatives and a fourth individual, the former head of the Sanabel Relief Agency Limited (QE.S.124.06) in Kabul, Afghanistan, who was also known to have ties to LIFG. LIFG commanders, including Abu Yahya al-Liby and the now-deceased Abu al-Laith al-Liby, have occupied prominent positions within Al-Qaida’s senior leadership.

    On 3 November 2007, LIFG formally merged with Al-Qaida. The merger was announced via two video clips produced by Al-Qaida’s propaganda arm, Al-Sahab. The first clip featured Usama bin Laden’s (QI.B.8.01) deputy, Aiman Muhammed Rabi al-Zawahiri (QI.A.6.01), and the second featured Abu Laith al-Liby, who then served as a senior member of LIFG and a senior leader and trainer for Al-Qaida in Afghanistan.

    LIFG is believed to have several hundred members or supporters, mostly in the Middle East and Europe. Since the late 1990s, many LIFG members have fled from Libya to various Asian, Arabian Gulf, African, and European countries, particularly the United Kingdom. It is likely that LIFG has maintained a presence in eastern Libya and has facilitated the transfer of foreign fighters to Iraq.“

    http://www.un.org/sc/committees/1267/NSQE01101E.shtml

    und auch das ist kein problem, höchsten marginal, immerhin gehts gegen einen diktator:

    wahingtonpost sagt

    „Al-Qaeda infiltrating Syrian opposition, U.S. officials say

    Members of al-Qaeda have infiltrated Syrian opposition groups, and likely executed recent bombings in the nation’s capital and largest city, the United States’ top intelligence official said Thursday.

    The remarks by Director of National Intelligence James R. Clapper are the most definitive to date from a senior Obama administration official on al-Qaeda’s efforts to insert itself into the Syrian uprising.“

    und wer alcaida mitaufgebaut hat ist auch kein geheimnis….

  168. Mit einem toleranten und respektvollen Statement einer (zumindest hinsichtlich diesen Themas) vernünftigen CDU-Frau den Rücken gestärkt, und dafür den Thread mit impertinentester pc Diarrhoe zugemüllt bekommen… „Widerliche Hetze“ umschreibt Dergleichen recht gut, nur kam die von „der Schwulenlobby“. (Was seid ihr bloss für armselige Würstchen. Ihr wäret m. E. nicht mal würdig, coolen und denkfähigen Homosexuellen wie Harald K?löckler die Stiefel zu lecken.) Norbert Geis erging es da ähnlich –

    „(…) wurde Geis umgehend Opfer übler Beleidigungen auf der Schwulen- und Lesben-Plattform queer.de. Leser bedachten den CSU-Abgeordneten unter anderem mit dem Milieu-Schimpfwort „Klemmschwester“ und bezeichneten ihn als „verklemmten kleinen Wichser“(…)
    http://www.unzensuriert.at/content/009881-CSU-Abgeordneter-von-Schwulen-massiv-beleidigt

    – offenbar hat er also genau ins Schwarze getroffen mit seiner Diagnose:

    „In der aktuellen Debatte über die Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften mit der Ehe hat der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis einen aggressiven und intoleranten Diskussionsstil beklagt.
    Die Angriffe auf Gegner der Homo-Ehe zeigten einmal mehr, „daß gerade diejenigen, die am lautesten nach Toleranz schreien, andere Meinungen als ihre eigene nicht ertragen können“, schreibt Geis in einem Kommentar für die JUNGE FREIHEIT. (…)“
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c24b7aed4c.0.html

    Übrigens: „Die sogenannte APA-Studie aus dem Jahre 2oo5 ist widerlegt. Sie hatte als Ergebnis behauptet, daß es keine größeren Unterschiede zwischen Kindern aus intakten Familien und homosexuellen ‘Familien’ gebe. Dieses Machwerk, wogegen sich allein schon Gefühl und gesunder Menschenverstand sträuben, ist nunmehr als wissenschaftlich unsauber enttarnt worden. Also als ganz normale Lobby-Arbeit, Zweckpropaganda! (…)“
    http://paukenschlag-blog.org/?p=6646

  169. Bis vor einigen Jahren hatte ich ein neutrales Verhältnis zu dem Thema
    Homosexualität. Jeder sollte seinen persönlichen Neigungen nach lieben können, wen er wolle. Doch zunehmend drängt sich das Thema in alle Bereiche der Öffentlichkeit und zwar in einem viel höheren Maße als das Verhältnis der Homosexuellen in der Gesellschaft überhaupt existent ist. Es wird diesem Sonderweg der sexuellen Neigungen eine Aufmerksamkeit geschenkt, die ich maßlos übertrieben finde. Das sehe ich als anmaßende Belehrung und das stört mich. Wagt einer es, seine ablehnenden Empfindungen (nicht Verurteilungen!) offen zu äußern, bricht gleich ein Shitstorm über ihm herein (wie man auch hier im Forum sehen kann). Die Gefühle der Homosexuellen dürfen nicht, aber die der heterosexuellen ständig verletzt werden.

    Die Ehe war ursprünglich der sichere Rahmen in dem Kinder geboren und groß werden konnten und der Müttern in der verletzlichen Zeit der Schwangerschaft und Mutterschaft einen geschützen Raum und Sicherheit zu geben. Deshalb galt seit Alters her die Ehe als heilig und schutzwürdig. (bei allen Völkern und Religionen!) Sie wurde als Keimzelle der künftigen Generationen betrachtet und als Garant für die Zukunft (denn nur Kinder sind Zukunft) gewertschätzt. Viele empfinden das auch noch heute so.

    Daß heute auch kinderlose Ehepartner diesen Schutz und die daraus resultierenden Rechte und Begünstigungen erfahren, ist eine fatale Entwicklung, die damals, als das Grundgesetz geschaffen wurde, nicht vorstellbar gewesen wäre.
    Diese traurige Entwicklung erfordert ein Umdenken. Meiner Meinung nach aber nicht in der forcierten Richtung, eine Ehe auch für homosexuelle Lebenspartner zu ermöglichen, sondern die Rechte kinderloser Ehepartner einzuschränken, die der Eltern (ob alleinerziehend oder verheiratet) im Sinne der Kinder zu stärken. Kindererziehung erfordert finanzielle und zeitliche Unterstützung, Kraft und Schutz durch die Gemeinschaft.

    Frau Reiches Gedanken kann ich dahingehend unterstützen, daß homosexuelle Partnerschaften nicht gerade fortpflanzungsfähig sind, und daher den oben dargelegten Kern des Ehegedankens nicht berühren. Leibliche Kinder resultieren aus solchen Verbindungen doch eher selten 😉

    Übrigens, auch abwesende Väter gehörten seit jeher zum traditionellen Famlienbild (Seefahrt, Jagd, Krieg, Handelsreisen etc.). Alleinerziehende Mütter, wenn sie in eine gesunde Gemeinschaft eingebunden sind und nicht durch den hedonistisch-egoistischen Zeitgeist verdorben sind, können durchaus hervorragende Kinder großziehen. Ein Ideal ist es allerdings nicht, da der Schutzfaktor Ehe (und Großfamilie) wegfällt
    Meist bleibt für eine Alleinerziehende nur die Wahl zwischen finanziellem Ruin oder der Vernachlässigung der Kinder. Einen gelungen Spagat zwischen Beruf und Kindern gibt es nicht. Wer das behauptet belügt sich und andere. Heutzutage bleiben meist die Kinder auf der Strecke.

    Das Väterliche und das Mütterliche in unserer Gesellschaft darf nicht verloren gehen, sondern Kinder müssen weiterhin auf beide vertrauen und beide natürlich entwickelten Geschlechter erfahren können, um zur eigenen Identität zu finden, ohne Gender-Mainstreaming-Bevormundung.

    Adoptionen für homosexueller Paare würde ich deshalb den Kindern zuliebe ablehnen. Es wird in diesem Zusammenhang immer nur von den Rechten der Homosexuellen gesprochen, aber das Kindeswohl (auch im Anbetracht auf deren eigene sexuelle Entwicklung und ihr Leben in einer zum größten Teil heterosexuellen Gesellschaft) wird immer nur gestreift.

    Horrorbeispiele heterosexueller Ehen und Heimkinder als schlechte Alternativen zu liebenden, perfekten homeosexuellen Eltern sind albern.
    Die meisten Kinder wachsen noch in normalen Familien auf. (Man sollte sein Deutschlandbild nicht allein aus RTL und SAT1 gewinnen.)

    Ich will, daß unsere Kinder auch zukünftig noch einen Vater und eine Mutter haben und nicht nur einen Elter 1 und Elter 2.

  170. @chicano

    >ah ja, da ist sie wieder die göttliche einheit, die falsch verstanden “seltsame blüten” hervorbringt.

    Ja genau wie immer, schnell das Schublädchen auf ….
    Auf den Gedanken, dass Sie etwas „falsch verstehen“ kommen Sie nicht.

    >Hier also wird die „göttliche einheit“ als legitimation benutzt, um zu erklären, dass heterosexualität ebenso wie homosexualität anerzogen ist,

    Sind offene Fragen denn nicht legal? Sich auf der einen Seite aufzuregen, wenn Menschen (Frau Reiche) nicht ihre Meinung sagen können, auf der anderen Seite gleich lospreschen und dasselbe tun, was Sie an anderen verurteilen.

    Ich habe einzig Fragen aufgeworfen, die sich ergeben, wenn man sich ohne Vorurteil eine Meinung bilden will. Beantworten Sie doch eine Frage konkret, anstatt über die Gesamtheit und ohne jegliche Argumentation pauschal Ihr moralisches Richterbeil zu schwenken.

    >Der penis und die vagina, dass sind dann wohl alles nur relikte einer falsch verstandenen biologie,

    1. Die Natur gibt alles her – man sehe sich nur einmal in der Tier- und Pflanzenwelt um. Und was sagen Sie zu den Menschen, die als Hermaphroditen geboren werden? Mißgeburten? Wer hat da gepfuscht, nur weil sie nicht der Mehrheit = der Norm entsprechen? Sind alle körperlich und geistig behinderten Menschen auf der Welt ein Irrtum? Mächtig viele, finden Sie nicht?

    2. Bleiben Sie beim Thema: Es ging es hier nicht um das eigene Geschlecht, sondern um sexuelle Neigungen. Und – ob Sie es glauben oder nicht – Sexualität kann man mit sich selbst haben OHNE jegliche Vorstellung an ein anderes Geschlecht, sondern einfach, indem man sich auf seine eigene Gefühle konzentriert.

    Das kann doch jeder für sich selbst überprüfen – daran ist nichts widerlegbar. Kein Gefühl, das Sie haben, findet im außen statt. Denn Sie „haben“ es nicht, Sie „sind“ das Gefühl.

    >Moral ist doch ebenso ein gedankliches und anerzogenes Konstrukt.
    >monika, das ist, und auch wenn ich mich wiederhole, die wahrheit auf den kopf gestellt.

    Was für Muslime „moralisch“ richtig ist, ist es für Sie auch? Sind jetzt deshalb Muslime schlechte Menschen in Ihrer Wertvorstellung von gut und richtig? Oder ist es das gesellschaftliche (!) System, das sich kritisieren lässt?

    Moral stammt von lat. mos, moris: der Brauch, die Sitte!
    Mehr Infos: http://tinyurl.com/6bshvh

    Es gibt einen Verhaltenscodex, der natürlich über Generationen und das gesellschaftliche Kollektiv weiter gegeben wird. Aber wäre Moral wirklich angeboren, bräuchten wir dann die 10 Gebote, z.B. das fünfte: „Du sollst nicht töten“? Das müsste man dann den Menschen doch nicht explizit sagen, wenn es so wäre!

    Wie steht es denn mit dem Töten und Essen von Tieren? Dies wäre für mich „moralisch“ nicht gerechtfertigt – für die meisten scheint dies aber kein Problem zu sein, trotz des 5. Gebotes …. Für mich ist Veganismus allerdings keine Moralvorstellung, sondern ein ureigener Instinkt, der mir zurück gegeben wurde. Und ich denke, Sie verwechseln Moral mit eben diesem, von dem sich der Mensch in vielerlei Hinsicht leider allzuweit entfernt hat – nur deshalb brauchen wir Gebote.

    >die einheit entsteht durch liebe, die vielfalt macht liebe möglich.

    Umgekehrt: Liebe ist Einheit. Und sie macht Vielfalt möglich, das stimmt.
    Aber Sie wehren sich vehementest gegen die Vielfalt, auf die sie sich beziehen – merken Sie das?

  171. @Dr. Bullinger

    >Und ich kann nichts über die ursprüngliche Einheit sagen, weil wir als Menschen solche Einheit schlicht nicht denken können.

    Genau – denken (!) können Sie es nicht, weil das Denken ja die Trennung verursacht. Aber wenn man danach strebt, kann man es selbstverständlich „SEIN“. Dazu muss man bestimmt in keiner nepalischen Höhle sitzen. Nur, wenn Sie meinen, dass dies nicht machbar ist, wird Sie Ihr Unbewusstes natürlich bestätigen und damit wird es zu Ihrer (illusionären) Realität. So werden Sie für sich immer Recht behalten – aber bitte nicht für den Rest der Welt, auch nicht für den „sterblichen Mitteleuropäer“. (Wobei sich dieser mit Sicherheit sehr schwer tut, da er die Zeit zu seinem Gott gemacht hat. Man muss sich zugegeben schon zu einem Teil ausklinken aus den weltlichen Vorgaben)

    Aber allzuweit brauchen wir gar nicht zu gehen, Einheit wird tagtäglich gelebt. Fragen Sie doch nur einmal eine Mutter – spätestens dann, wenn sie ihr Kind verloren hat. Mutter und Kind SIND Einheit! *)
    Der Schmerz, den sie bei einer Trennung erfahren, ist der Weltenschmerz (ich nenne ihn so), es ist eben dieser Schmerz der Trennung von Schöpfer und Geschöpf. In seiner Tiefe zulassen kann man ihn kaum – er hat keinen Anfang und kein Ende. Er ist wie ein Aufheulen der Welt, so tief in uns allen versteckt – die finsterste Höhle unseres Seins. Auch diese ist bewusst erlebbar.

    *) Die Frau(!) ist Schöpfer des Geschöpfs – nicht der „Herr“; es ist die Mutter, nicht „der Vater“. Im Bauch, wo auch neues Leben heran wächst, sitzt unser Unbewusstes, unsere Intuition und unsere spirituelle Kraft – nicht im Kopf! Womöglich ist die Frau der Einheit deshalb näher als Sie „denken“.

  172. Freitag, den 03. August 2012 um 11:46 Uhr

    Die sog APA-Studie aus dem Jahr 2005 ist widerlegt. Sie hatte als Ergebnis behauptet, dass es keine größeren Unterschiede zwischen Kindern aus intakten Familien und homosexuellen Familien gebe. Diese Studie wurde als wissenschaftlich unsauber enttarnt und durch die breit angelegten Untersuchungen von Prof. M. Regnerus, Universität Texas, überholt:

    Regnerus erforschte die Lebenssituation von 3000 Erwachsenen, die in homosexuellen Verbindungen erzogen worden waren, und verglich sie mit Menschen, die aus intakten Familien stammen. Das Ergebnis:

    Am schlechtesten schneiden Menschen ab, die von lesbischen Paaren erzogen wurden. 69% leben heute von der staatlichen Wohlfahrt, 23% wurden als Kinder missbraucht, andere sind gesundheitlich eingeschränkt und neigen zu einem hohen Prozentsatz zu Depressionen, Drogengebrauch und Kriminalität.

    Menschen aus intakten Familien dagegen sind im Schnitt höher gebildet, verfügen über eine höhere geistige und körperliche Gesundheit und sind grundsätzlich in höherem Grad mit ihrem Leben zufrieden.
    http://www.christliche-mitte.de/

  173. @monica

    wir hatten das alles schon, darum nur eines jetzt 😉

    „Das kann doch jeder für sich selbst überprüfen – daran ist nichts widerlegbar. Kein Gefühl, das Sie haben, findet im außen statt. Denn Sie “haben” es nicht, Sie “sind” das Gefühl..“

    wer ist es, der das gefühl bemerkt? und wer nimmt den wechsel der gefühle wahr? heute bin ich zornig, morgen verständnisvoll, übermorgen traurig…..wenn ich „meine gefühle“ wäre…..dann wäre ICH nicht sehr beständig 🙂

    ist es nicht vielmehr si, das das wahre ich immer gleich bleibt, wie der himmel…….und die gefühle wie wolken sind, die den himmel durchziehen?.

    „Und ich denke, Sie verwechseln Moral mit eben diesem……“

    nein, ich verwechsel moral nicht mir „eben diesem“.

    aber wenn sie „eben dieses“ oder wie sie es nennen „ureigensten instinkt“ meinten, dann bin ihrer meinung. man kann es auch stimme des herzens nennen oder gewissen. wir sind da also ganz einer meinung.

    diese stimme des herzens, die einem mal wieder sagt, was richtig und falsch ist 😉 ist der einzig wahre ratgeber. da wir ihn aber oft nicht mehr wiederfinde in uns…..gibt es gesetze und gebote.

  174. Monika H. antwortete:

    @Dr. Bullinger

    >Und ich kann nichts über die ursprüngliche Einheit sagen, weil wir als Menschen solche Einheit schlicht nicht denken können.

    Genau – denken (!) können Sie es nicht, weil das Denken ja die Trennung verursacht. Aber wenn man danach strebt, kann man es selbstverständlich “SEIN”. Dazu muss man bestimmt in keiner nepalischen Höhle sitzen. Nur, wenn Sie meinen, dass dies nicht machbar ist, wird Sie Ihr Unbewusstes natürlich bestätigen und damit wird es zu Ihrer (illusionären) Realität. So werden Sie für sich immer Recht behalten – aber bitte nicht für den Rest der Welt, auch nicht für den “sterblichen Mitteleuropäer”.

    Unser bewußtes Bewußtsein ist – soweit wie wir es kennen – ein intelligenter, reflektierender Zerr-Spiegel (oder Monitor) in dem das, was war oder ist oder (gewesen) sein könnte im Jetzt vergegenwärtigt wird. Dabei können wir uns kein Phänomen vergegenwärtigen, das mit Sicherheit eintreten wird aber wir können mit Hilfe unserer Sprachlichkeit Wahrscheinlichkeiten aus der bereits erfüllten und der noch nicht verwirklichten Möglichkeit sequentiell konstruieren. Solche Konstruktionen der Zukunft sind sehr ungenau, ebenso die der Vergangenheit. Es sind fiktionale Projektionen. Die Welt ist aber der Ausdruck einer vorausgeschauten Wahrheit. Wie sollen wir solche Wahrheit wissen können?

    Solange, wie wir durch das von unserer oberflächlichen Wahrnehmung der Phänomene induzierte und soziokulturell erworbene, abgegrenzte und begrenzende Ich-Bewußtsein wirken und relativ dazu erfahren, kann das was jenseits von uns, hinter uns und doch in uns wirkt nur ein notwendig irrender Schluß aus der Prämisse unserer nicht sachhaltig sondern ichhaltig interpretierten Erfahrungen sein. Wir können dann bestenfalls in flüchtigen Momenten ichvergessen staunender Authentizität etwas ahnen oder fühlen, das wir dann als Schönheit oder Erhabenheit oder Glück beschreiben.

    Jedenfalls ist es bei mir so. Es ist schön, wenn Sie da weiter sind. Ich stoße da halt an meine Grenzen. Und die Verallgemeinerung auf den “sterblichen Mitteleuropäer” oder das „wir“ nehme ich zurück.

    Ich kenne halt niemand, der da wirklich weiter ist. Nur ein paar Scharlatane, Selbstüberlister und Wahnhafte… Aber das will und soll nichts heißen.

  175. „Die Angriffe im Internet müssen so ekelhaft gewesen sein, dass Frau Reiche ihren Facebook-Account abschaltete.“

    Das ist bislang reines Hörensagen. Hier wird einfach losgehetzt gegen vermeintliche Hetzer ohne konkret vorliegende Aussagen (!!!) und spricht sich damit gegen die Demokratie aus. Alles egal, Hauptsache es wirkt gegen die linke Politik. Dazu sind alle Mittel recht. Da macht man empörte Bürger zu Kriminellen, die juristisch verfolgt gehören.

    Ich habe mich dazu hinreissen lassen, mir Maybrit Illner anzusehen, wo Frau Reiche geladen war. Dort wurden folgende Zitate von Usern gebracht:

    „Die NPD sucht noch eine Sekretärin“

    „Sind Sie geisteskrank?“

    „Hören Sie damit auf, Schwulen und Lesben wie Bürger zweiter Klasse zu behandeln.“

    „Hasspredigerin gegen Homosexuelle“

    ZDF: „Reiche wird es zu viel, sie nimmt ihre Seite zeitweise vom Netz“

    Frau Reiche selbst hätte die Möglichkeit gehabt zu sagen, ach das war viel schlimmer – da kam aber nichts.

    Reichen solche Zitate, um von Hetzern zu sprechen? Ist Frau Reiche richtig in der Politik, wenn sie so etwas nicht aushält? Hat sie keine Sekretärin, die ggf. ein paar einzelne, extreme Kommentare löscht? Muss man gleich die Empörte spielen, wenn das Volk sich empört?

    Ob man nun selbst dieser Meinung ist oder nicht – es ist des Volkes Stimme, wenn auch um ein eine tuntige Oktave höher als dem ein oder anderen beliebt ….

  176. Monika H: Bei Ihnen sind die Internet-Stänkerer schon „das Volk“ bzw. „Volkes Stimme“… Glauben Sie das ECHT? Da würde ich glatt dagegenhalten und sagen: Elsässer ist Volkes Stimme. Jedenfalls mehr als die Pussies und Tunties, für die Sie sich derzeit so aufopferungsvoll verkämpfen.

  177. @JE

    Ich opfere mich gar nicht auf – nur spreche ich mich nicht dafür aus, eine Hetze gegen eine andere zu ersetzen. An sachlichen Argumenten fehlt es doch nicht bei diesem Thema, warum sich also auf dieses Niveau begeben.

  178. @Monika H.: wenn du für die Homoehe bist, dann gib es auch offen zu erkennen und betreibe nicht diesen U-Boot-Stil „ich stelle nur offene Fragen und möchte verstehen“. Ich glaube, dass dieser U-Boot-Stil inzwischen jedem hier bewusst geworden ist. Und dein Versuch, mein letztes Posting zu widerlegen war qualitativ so schlecht, dass ich gar nicht darauf eingehen möchte.

  179. Monika H: Man sollte doch die Chronologie im Auge behalten. Katharina Reiche hat völlig sachlich argumentiert – dann begann der Shitstorm von den Leuten, die Sie jetzt als Opfer darstellen.

  180. @Klara Schütz

    1. „Sie“ – mit Verlaub.

    2. >Und dein Versuch, mein letztes Posting zu widerlegen war qualitativ so schlecht, dass ich gar nicht darauf eingehen möchte.

    Ich habe auf Ihr letztes Posting doch gar nicht mehr geantwortet, Frau Schütz, … bringt Sie das so in Rage?

    3. Sie können glauben, was immer Sie wollen, auch dass ich Detlev heiße

    Herzlich,
    Ihr Nils

  181. Wieso wird denn Monika H. so fertiggemacht? Auch wenn ich nicht in allem ihre Meinung teile, aber man sollte sich nicht auf das Niveau der Leute begeben, die man doch eigentlich kritisiert.

  182. @ Fatima Özoguz
    „man sollte sich nicht auf das Niveau der Leute begeben, die man doch eigentlich kritisiert.“
    Richtig!

  183. …es kann doch nicht sein, daß eine Minderheit mit der Mehrheit „Schlitten fährt“, auch was die Begriffe betrifft.

    Mutter= Elter 1 bzw. Vater= Elter 2 !!!!

    Nicht so „gehirngewaschen“ geht es offenbar in Norwegen zu, wie der Artikel

    „Komiker stoppt Genderforschung“ zeigt.

    Trotzdem eine geruhsame Nacht!

    Gruß

  184. Jürgen Elsässer kann ich endgültig nicht mehr ernstnehmen. Es gibt nicht den leisesten Hauch einer rationalen Begründung, wie und warum eheartige Rechte und Pflichten für gleichgeschlechtliche Paare die herkömmliche Ehe oder Deutschlands Reproduktionsrate beeinträchtigen könnten.

  185. Seelöwe: Sie haben Recht. Die gleichgeschlechtlichen Paare sind neuerdings sehr gebärfreudig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s