Neues vom Pussy-Imperialismus

Make Love and War: Kalte Krieger vergießen heiße Tränen über schlechte Musik

Habe ja eigentlich vor ein paar Tagen schon alles zum Thema geschrieben (siehe mein Kommentar Fuck off, Pussy Riot). Nachdem nun aber der Zauber post festum erst richtig losgeht, juckt es mich nochmal ein bisschen. Menschenrechts-Imperialismus gab es ja schon immer. Aber dass jetzt der Pussy-Imperialismus dazukommt – alte Kalte Krieger schicken blutjunge Gören in Kirchen und geilen sich hinterher am Urteil auf -, ist dann doch etwas Neues. Vermute, das kommt jetzt öfter. Allgemeiner gesagt: Die Mischung zwischen Antikriegs- und Anti-US-Protesten mit (vermeintlich) sexueller Revolution, die 1968ff. kennzeichnete, hat sich aufgelöst. Jetzt treten die Kriegstreiber als (vermeintliche) sexuelle Befreier der Pussies auf.  Parole: Make Love AND War. Jeder Staat, der der Pornographisierung des Alltags und seiner Heiligen Städten einen Riegel vorschiebt, wird als autoritär, weil lustfreindlich gebrandmarkt. In einigen Kommentaren sieht man Russland schon auf dem Weg, ein „Gottesstaat“ wie Iran zu werden… Subtext: Müssen wir diese mittelalterlichen Typen nicht endlich zum Orgasmus bomben? Für die Pussy-Imperialisten wird Iran erst frei sein, wenn die Loveparade durch Teheran stampft. Russland wird erst frei sein, wenn Volker Beck am Roten Platz einen Dark Room besuchen kann.

Apropos Freiheit für junge russische Künstler: Ich bin dafür! Muss ja nicht grade in einer Kirche sein. Aber auf der Bühne – immer! Und da erinnert man sich doch prompt an den jungen russischen Tenor, der vor kurzem aus Bayreuth rausgeschmissen wurde, weil man zwei Tage vor der Premiere entdeckte, dass er für eine Wagner-Aufführung in Schland nicht geeignet ist. Begründung: Er hatte, als Schlagzeuger in einer Metall-Band, vor 20 Jahren Hakenkreuz-ähnliche Tattoos gehabt. Die Dinger hätte man auf der Bühne nicht sehen können, und zudem hatte sich der Russe, klüger geworden, sich schon vor einigen Jahren die Tattoos wieder wegbrennen lassen. Nützte ihm aber nichts, er flog trotzdem raus, und die Medien äußerten Verständnis dafür. Und die selben deutschen  Journalisten wollen heute die „Freiheit der Kunst“ in Russland verteidigen… Fuck off, Press-titutes!

(Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT-Magazin, da gibt es mehr davon…)

115 Kommentare zu „Neues vom Pussy-Imperialismus

  1. juergen: was z.b. moslems in ihren ländern machen hat mich nur äußerst bedingt etwas anzugehen, was sie in europa machen- schon!! auchdu hats ja vor kurzer zeit geschrieben, das der iran kein vorbild für europa sein kann- wohl wie umgekehrt- recht so! die punk-babes können musik machen wo es ihnen beliebt. muss dies in einer kirche sein?glaube kaum, dass man im ja so freien bayern spass dabei hätte, wenn punk-mausi dort in einer kirche die sau herauslassen!!

  2. Es war von Anfang an klar, das lässt Putin nicht mit sich machen, er verträgt kein Spaß und schon gar nicht das sich jemand über Ihn lustig macht. Jeder Politiker in anderen Ländern hätte darüber hinwegsehen und die Mädels laufen lasen. Der Kommunismus sitzt noch fest in den Köpfen aller Politiker in Russland.
    Putin lässt sich das nicht gefallen.
    Ich wünsche den drei Mädels alles Gute und das sie die Hoffnung nicht verlieren, doch noch heil davon zu kommen

  3. @Nelly Däs: hier gäbe es höchstens den finanziellen Ruin… und treffend bemerkte @ribi an, dass es in Bayern keiner verstehen würde, wenn in der Dorfkirche plötzlich Punkmädels aufträten und punkigalli spielten…

  4. @Nelly Ich weiss nicht, ich sehe darin im besten Willen keinen Spass. Es ist schlicht eine Provokation und sorry, ich habe die Nase von jeglicher Provokation gestrichen voll und sei sie noch so klein. Keine Ahnung wer irgendwann mal gesagt hat, provozieren sei eine Art des Wachrüttelns und ein probanes Mittel. Für mich ist es kindliche Nörgelei die nur die Fronten verhärtet und äusserst kontraproduktiv ist. Vorallem wenn man von den Politikern erwartet, dass man Freiheit geniessen darf, sollte man diese Freiheit erst mal allen Mitmenschen gönnen. Auch hier gilt will man eine andere Welt, muss man seine eigene erst mal ändern. Als Beispiel.. Ich kann nicht zu meinem streng gläubigem Nachbarn gehen und erwarten, dass ich ihn dazu bringen kann nicht mehr an Gott zu glauben und da kann ich ihm noch so oft nackt vor einer Jesusstatue rumhüpfen, seine Meinung wird er nicht ändern. Erst wenn er sieht, dass ich ohne an Gott zu glauben ihn akzeptieren und schätzen kann, kann er lernen dass es von einem selbst aus geht und nicht von einer höheren Macht. Und so nebenbei, das Strafmass für Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Beileidigung kann z.B. in der Schweiz rein nach Gesetzbuch bis zu 5 Jahre betragen und wenn man sich nur lange genug quer stellt (was keiner tut, ausser er will die Publicity), kriegt man die Strafe auch.

  5. Diese Randaliererinnen hätten es auch in anderen Ländern geschafft, in den Knast zu wandern.Natürlich nicht in Deutschland, wo man sich nicht genug „gegen Putin“ echauffieren kann.

    Aber die Russisch-Orthodoxe Kirche kann und muß ihre Kathedralen nicht für politische Randalierer zur Verfügung stellen.

    Das hat mit Putin leider nix zu tun,
    wird aber natürlich, wie stets gegen diesen als „Argument“ benutzt.Die Kirchenmänner hätten die Punkerinnen aus ihrer Kirche prügeln können und es wäre auch Putin angelastet worden.

    mit freundlichen Grüßen

  6. Anstelle von 2 Jahren Haft wäre es förderlicher sie zu 4 Jahren Gesangs- und Musikunterricht zu verdonnern und bei Zuwiderhandlung zu Dieter Bohlen zu schicken. Aber auf mich hört ja niemand…;-)

  7. echt gut Schreibe Herr Elsässer, hab mich wieder mal halb schlapp gelacht.

    Die drei bezahlten Mädels sollen zur Strafe ein Jahr lang die Kirche putzen in der sie rumgepöbelt haben.

  8. @Frau Däs: Ich glaube Sie haben den Kontext irgendwie nicht ganz verstanden…

  9. das urteil war genau richtig! die schlampen würden bei mir auch 3 monate zuchthaus bekommen!

    ich bin kein freund der katholischen kirche, aber ich bin ein freund aller katholiken, die es ehrlich mit nächstenliebe usw. meinen. und auch diesen menschen hat pussy riot ins gesicht gespuckt.

  10. Die Mädels sind sicher ferngesteuert und sollen helfen Russland US-demokratisiert wird. Ist doch schon eine Scheiße, dass die internationalen Ausbeuterkonzerne noch nicht überall auf der Welt angekommen sind, nicht?

    Ah, jetzt muss ich mich entschuldigen, die Globalisierung hat ja auch Wohlstand gebracht. Sind nur mehr 200 Millionen Chinesen in Armut und in weltweit ist die Armut zurückgegangen, weil die westlichen Konzerne sie schuften lassen.

    Sie sind ja zu blöd, um alleine die Industrie auszubauen.

    Wie ist das eigentlich mit Deutschland und Österreich?

    Auch schon so?

    Dienstleistung statt Produktion ist ja schon lange bei uns auch angesagt. Wohin wird das führen?

  11. … und dann erklärt der liebe Putin, man möge sie nicht zu hart bestrafen, denn sie hätten ihre Fehler längst eingesehen… um hintenrum dafür zu sorgen, daß sie für 2 -3 Jahre ins Straflager kommen, wo selbst 1 Monat Aufenthalt den Menschen für immer zeichnet. Solche Gewalt ist immer ein Zeichen von Schwäche und Angst vor Machtverlust. Den muß er früher oder später fürchten, so daß er nach dem Muster „principiis obsta“ ( währe den Anfängen) vorgeht. Schade!

  12. p.s.: Züchtigung kann auch mit gutem Willen geschehen. Man darf Kinder, bzw. Menschen dabei aber nicht ihren Willen brechen oder sonstige seelische Schäden anrichten.

  13. Wenn das Gerechtigkeit sein soll, zwei Jahre Knast für eine Blasphemie, was dürfen die Moslems dann mit dem nächsten Mohammed Verhöhner machen? Nachträglich fordere ich dann 10 Jahre für Monty Pyhtons „Das Leben des Brian“

  14. …gestern sah ich im Fernsehen, wie eine barbusige Russin mit der Kettensäge ein meterhohes Holzkreuz der russisch-orthodoxen Kirche absägte.

    Ferner erfuhr ich, daß gerade diese Kirche in Rußland die Urteile für zu hart hält und eine Begnadigung der drei Frauen vorgezogen hätte.

    Wir hier im Westen sollten uns nicht für den Nabel der Welt halten. (In Rußland ist, so viel ich weiß, das Propagieren von Homosexualität in der Öffentlichkeit untersagt.)

    Aus der FDP kommt jetzt die Forderung, Homosexuellen das Adoptionsrecht einzuräumen…

    In Rußland und in Polen denkt man da aber ganz anders.

    Gerade von den polnischenFrauen, die hier bei uns, oft in Schwerstarbeit, alte Menschen betreuen, höre ich: „Ihr seid ein krankes Volk!“…

  15. Ob man es hier mit Pornographisierung zu tun hat oder nicht, interessiert mich gar nicht. Sex muss nicht reglementiert werden.
    Entscheidend ist, dass man hier junge dumme Gören gefunden (und bezahlt?) hat, die Russland destabilisieren sollen. Weiß hier jemand, warum diese Pussies vorbestraft sind? Das wird ja gar nicht den Medien erwähnt. In der Urteilsverkündung (live-Übertragung im Internet) wurde auf die drei Pussies im Detail eingegangen (Geburt der Kinder, Vorstrafen). Ich habe aber eventuell nicht alles genau mitbekommen, schlimmstenfalls auch einiges falsch verstanden.

  16. na Nelly, versuch mal im George Washington Memorial Deinen Partner zu umarmen oder einfach nur durch die Halle zu schweben…klick und Du bist im Knast..so einfach ist das mit dem „freien Westen“…

  17. LoL 🙂

    Garri Kasparow, ex. Schachweltmeister hat sich an den Protesten pro PussyRiot beteiligt.
    Als er verhaftet wurde hat er einen Beamten gebissen.
    Jetzt ist er im Knast.

    Als ich dann geschnallt hab‘ wo der dies Jahr mit dabei war musst ich lachen und mich gefragt ob er dort nix zu essen gekriegt hat…

    http://www.bilderbergmeetings.org/participants2012.html

    (Manchmal triffts den Richtigen)

  18. Die gleichen Leute, die sich über das das „Pussy-Urteil“ empören, bejubeln es, wenn in der BRD „Meinungsverbrecher“ bis zu 12 Jahre Gefängnis bekommen – ohne daß sie eine Kirche gestürmt und deren Heiligtum geschändet und mißbraucht hätten.

    Oder eine Sportlerin in den bürgerlichen Tod geschickt wird, weil bei deren Freund politisch nicht korrekte Meinungen festgestellt werden.

    Das ist imho ein klassischer „double bind“…

  19. Und wieder lässt die US-Polzei einen unschuldigen abschlachten, diesmal sogar in voller Öffentlichkeit am Time Square. Fokus propagandiert, es hätte keine Aufschreie der Entrüstung gegeben. Das sieht auf dem Interview ganz anders aus.

  20. Man muß hier diffferenzieren und sollte sich WEDER auf die Seite der anti-russischen Hetzer NOCH auf die Seite der orthodoxen KIirche und der mit ihr verbandelten Putin-Regierung schlagen.
    Grade wenn man – wie ich es auch tue – die antidemokratische Ausrichtung der EU bekämpft, die Ende letzten Jahres 2 gewählte Regierung stürtzte und Demokratie und Souveränität zerstört, dann steht man allgemein für Demokratie ein und kann kein Urtil begrüßen, das für eine harmlose – wenn auch geschmacklose – politisch-religiöse Satire junge Frauen 2 Jahre einsperrt. Das wäre ein Rückfall in die Zeiten des Feudalismus und Absolutismus, wo man für Majestätsbeleidigung und Kirchenkritik schnell hinter Gitter landete. Man kann nicht so tun, daß jeder Kritiker dieses Schandurteils Krieg gegen Rußland wil.
    Allerdings muß man andererseits auch sehen, daß es bürgerliche Autoren gibt, die den Prozeß als Vorwand nutzen anti-russische Hetze zu betreiben und vor allem die richtige Anti-Kriegs-Haltung Rußlands im Syrien-Konflikt zu diskreditieren. Diese Leute sehen Rußland als unbequemen Konkurrenten und wollen es durch eine orangene Revolution sturmreif schießen. Solchen euten, die berechtigte Kritik am Prozeß gegen pussy riot als Vorwand für anti-russische Hetze nutzen, ist eine eindeutige Abfuhr zu erteilen.
    Kurz gesagt: Rußland ist gegen westliche Einmischung zu verteidigen und vertritt auch a8ußenpolitisch viele richtige Positionen. Das heißt aber nicht, daß man alles, was in Rußland geschieht, gutheißen muß. Grade die russische KP weißt immer wieder auf Demokratiedefizite hin und kritiserte den Prozeß.

  21. MDM eben: Macht der Muschi – so lange jedenfalls, wie man ihr Aufmerksamkeit schenkt

  22. Wer so in deutschen Kirchen, Synagogen oder gar Moscheen rumrandalieren würde, bekäme es auch bei uns mit dem Gesetz zu tun. Bei uns gibt es ganz schnell Existenzvernichtung bei falschen Meinunugsäußerung oder beim Gebrauch von Tabuwörtern. Die Kampagne um diese Pussy Riot sind reine Heuchelei unserer Gazetten. Selbst Westerwelle meinte heute in der Bild seinen Senf dazugeben zu müssen. http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/08/18/westerwelles-spatromische-dekadenz-im-brennglas-zweier-zeitungen/

  23. Ich würd ja gern Zappavideos hier posten, aber ich lass das, obwohl 🙂

    Wenn KenFM (für mich) der Jim Morrison der politischen Internetscene ist, kommt J. Elsässer die Rolle des virtuosen Frank Zappa zu..

    Ich wend mich statt youtube lieber den Stilblüten des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks zu.

    Deutschlandradio-Korrespondentin im Büro Moskau, Gesine Dornblüth:

    „Bessere Bürger als die drei intelligenten jungen Frauen (PussyRiot) kann sich ein Land auf dem Weg zur Demokratie nicht wünschen.“

    ( Link: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kommentar/1842487/ )

    Zugegebenermaßen, geschickt formuliert. Denn, entweder sie wußte es nicht – oder sie verschwieg es uns – das die anderen sieben Mitglieder von PussyRiot vor der Urteilsverkündung ein neues Lied gegen Präsident Putin veröffentlichten. Was allerdings einer Schmutzkampagne ähnelt und Schwulenfeindliche Züge trägt.

    So schreibt das Hamburger Abendblatt: „..in dem jüngsten Lied der Punkband wird sich über Putin wegen seiner angeblichen Schönheitsoperation lustig gemacht und der Politiker aufgefordert, den weißrussischen Staatschef Alexander Lukaschenko zu ehelichen.“

    http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article2374355/Pussy-Riot-verbreiten-neues-Anti-Putin-Lied.html

    Das Niveau ist hoch, aber keiner ist drauf.

  24. Warum wird hier Deutschland von Elsässer mit dem barbarischen „Schland“ (erinnert mich an Schlamm) abgekürzt, das sicherlich aus kulturzerstörerisch Gründen 2006 von der gleichgeschalteten Presse eingeführt wurde und eigentlich nur von Anti-Deutschen gebraucht wird.

  25. Wie wäre es mit einem COMPACT-Artikel über „schwedische Demokratie“ (extremer Feminismus und Transgenderismus als Staatsideologie)? Mein russischsprachiger Freund schrieb mir folgendes:

    Zweifellos wurde nachgeholfen; aber ich glaube nicht, dass absichtlich und geplant [Ich schon…]

    Da sind nämlich ein paar ganz interessante Details, von denen man, obwohl sie im Westen angesiedelt sind, keine rechte Ahnung hat.
    Mindestens eines von den
    Mädeln ist – ohne sie aus der Nähe zu kennen – Anhängerin der „schwedischen Demokratie“, die bei näherem Hinsehen eine besonders krause Art des Faschismus ist. Wenn mich nicht alles täuscht sind alle zumindest leicht damit verseucht; aber mindestens eine besonders stark.
    Ich hab das gestern mit Igor lang und breit durchgesprochen; der hat das alles schon vor Jahren gründlich studiert; und ich hab das am Rande mitbekommen. Da wird extremer Feminismus und auch Transgenderismus zur Staatsideologie.
    Und es ist auch kein Zufall, dass man Assange eben in Schweden diese Falle gestellt hat. Übrigens interessant, wie das nun alles gleichzeitig hochkommt.
    Laut Igor – er spricht fliessend Schwedich – gibt es in Schweden eine Internet-Zeitung, wo offen über diese Dinge geredet wird; ansonsten ist die Presse stumm.
    Igor hat gestern ein paar Links zu interessanten Artikeln aus dieser Zeitschrift veröffentlicht; aber leider iss det alles in Schwedisch. Wir spielen mit dem Gedanken, dass er das ins Russische übersetzt, und ich aus dem Russischen ins Deutsche; bin jedoch nicht sicher, ob das sinnvoll ist, da ausser dir und vielleicht noch zweien oder dreien kaum jemand sich für solche Zusammenhänge interessiert (wenn ich gemerkt hätte, dass Interesse besteht, hätte ich auch einiges aus dem Russischen übersetzt)

    Was nun die Mädels betrifft: die haben sich wirklich verrannt.
    Und dieses Geschrei und Geplärre hilft ihnen nur, sich immer mehr zu verrennen.“

  26. Weiter: „Wenn man ohne Ansätze zu sinnvoller Weltanschauung aufwächst und verzweifelt nach Inhalt sucht, passiert es halt leicht, dass man sich verrennt. Nur Flachköppe bleiben davon verschont.

    Was soll man sonst noch sagen? Vieles gäbe es zu sagen.

    Belassen wir es mal dabei.“

  27. Ich hoffe, die Russen greifen den Wink von Jürgen auf: Freiflug nach Berlin! Die Chinesen können Ai Weiwei gleich nach Kassel zur „documenta“ hinterherschicken. Dort können Ai Weiwei und Pussy Riots gemeinsam als „Gesamtkunstwerk“ dienen und würden auch gar nicht weiter auffallen.

  28. @Nelly

    Sie sagen es. Hätte man die Frauen so behandelt wie jeden anderen „Rowdy“ der Rowdytum betreibt – worum es ja angeblich nur geht – also ne Nacht in der Zelle und 100 Euro Geldstrafe, hätte es diese ganze Geschichte höchstens in die Moskauer Lokalnachrichten geschafft und kein Schwein im Ausland hätte je von Pussy Riot gehört.

    Aber so sind sie die authoitären Herrscher, hoffnungslos unkreativ. Die kennen nur eine Methode – Draufhauen.

    Elsässer, unabhängig vom Fall, würde ich Sie mal dazu anhalten, sich mal ihre Sprache anzuschauen. Gören, Dämchen, Miezen, Weiber usw….. Ist schon irre, wie ein Linker zum Frauen-Verachter mutieren kann.

    Ist das wirklich der Weg, den wir gehen sollen, nachdem Sie uns „aufgeweckt“ haben?

  29. “ Jeder Politiker in anderen Ländern hätte darüber hinwegsehen und die Mädels laufen lasen“

    „wenn punk-mausi dort in einer kirche die sau herauslassen!!“

    Dass ist der alte Fehler, Politiker haben bei uns keine „Macht“.Über Merkel kann man sich lustig machen wie man will.Jedes Land hat eben seine eigenen Tabus.
    Probier mal aus ob man so einfach in einer Synagoge Zentralrat der Juden kratz ab singen darfst und wieviel Toleranz einem dann entgegengebracht wird.
    Heuchelei kann man da nur sagen.
    Dass ist die Konterrevolution kann nur sagen, der schöne Schleier über dem Gorgonenhaupt.Bei der arabischen Revolution waren dass die netten arabischen Nerds,Aktivisten und Discobesucher – in der Realität befinden sich jetzt in diesen Ländern Salafis,Wahabiten und al-Queida.
    Die 68iger Revolution war eben dass eine Farbenrevolution -in Frankreich gegen DeGaulle gerichtet.

    Diese Pseudobewegungen zur Destabiliserung von Gesellschaften wurden bereits durch die Republik Venedig(Savonarola,Luther) und London ( Mazzini,Bakunin,Marx) recht früh entwickelt.Sie gedeihen im Kontext der Geheimdienste die jede Oligarchie zwangsweise entwickelt.
    Anarchisten,Irrationalisten und Nihilisten aller Welt vereinigt euch !

  30. Was für ein Quatsch. Putin interessiert sich einen Scheißdreck für diese Pussies. Das Problem ist, dass sie es in einer Orthodoxenkirche „getrieben“ haben. Diese Gemeinde an Gläubigen in Russland haben sehr viel Einfluss auf die Geschehnisse in Russland. Außerdem wurden sie von der russischen Justiz verurteilt und nicht von putin.

  31. Die Anti-Putin-Propagandisten haben doch restlos abgewirtschaftet. Die US-Agenten in Deutschland (Merkel, Westerwelle, ARD, ZDF usw.) müssen nun schon die Fahne der Empörung für drei Pussys gegen Putin schwenken.

    Damit sind diese US-Agenten ein Fall für den Konkursverwalter. Ebenso die Auftraggeber der oben genannten Agenten. Aber noch verschleppen sie alle tapfer die Wahrheit.

    Denen fällt nichts zündendes mehr ein, um den Völkern des Westens ein Gut-Böse Bild durch ihre Camera Obscura vorzugaukeln.

    Insofern ist die ganze Angelegenheit ein sehr befriedigendes Ergebnis.

  32. Als Jünger einer Ersatzreligion (früher “Kommunismus” – heute “Antiimperialismus“) kann Elsässer natürlich nachempfinden, was es bedeutet, wenn man in seinen ersatzreligiösen Gefühlen gekränkt wird.

    Wie es um die Gefühle von Eltern steht, die ihre eigenen Kinder bei einer Tragödie verlieren, kann der kinderlose Ex-Lehrer hingegen nicht nachvollziehen.

    Als in Deutschland 19 junge Menschen bei der Love Parade ums Leben kamen, fand er es nicht unangemessen, darüber Zoten zu reißen:

    “Sex and Drugs and Tunnel Roll : 19 Tote in Duisburg”

  33. wobei wir bei pussy sind: ich beantrage bei allen medien, fotos vom laufenden hosenanzug und gesicht des merkel herauszunehmen. wenn ich das gesicht von diesem ding sehe, wird mir schlecht wie von 4 kg schokolade!

  34. Wieso erdreistet sich „der Westen“ samt den Vasallen und Claqueuren in der „brd“, diese Pussies als arme verfolgte Bedrängte hinzustellen.

    Haben die denn schon alle vergessen, daß in der „brd“ und in vielen anderen Ländern das bloße Aussprechen einer Vielzahl von historischen Thesen und Forschungsergebnissen ausreicht, nominell 5 Jahre, in Wirklichkeit aber bis zu 13 Jahren ins Gefängnis zu kommen??

    An diese drakonischen Vorschriften, was gesagt, geforscht, gedacht werden darf, reichen die Regimes, das die Pussies oder Auweiwei verurteilt haben, keineswegs heran!

  35. Zunächst finde ich es sehr angemessen das Kompact auch Boulevard Themen aufgreift, siehe auch die altindische Mensarune.
    Boulevard ?, keineswegs, denn erst in der Summe der PC-Banaliäten erhalten diese den Status von Psychoterror, bzw. den Verlust von kritischen Instinkt gegenüber der Gewöhnung (Droge wie Haldol).

    Man zappe einmal durch das TV_Gruselkabinett, ach was, die Vorschau im Teletext reicht schon um den eingekauften, bestellten und selbstproduzierten Positiven Rassismus zu erkennen der täglich in die Wohnstuben gekübelt wird. Das ist wahre Verschlagenheit.

    Bitte weiter so bei COMPCT und einen beschaulichen Restsonntag Euch

  36. ENDLICH KEHRT der RECHTSSTAAT in der „brd“ ein!

    Den Krawallmädchen in Rußland wurde ja eher „Riot“ vorgeworfen, weniger „Pussy“.

    Die Meinungsverfolgung jn der „brd“ hört aber schlagartig auf, wenn die hektische Politik die Zeit gefunden hat, die verbindlichen Protokolle der Abt. Menschenrechte der UNO zu lesen:

    Das Menschenrechts-Komitee der Vereinten Nationen hat anlässlich seiner 102. Tagung in Genf vom 11. bis 29.07.2011 die für alle UNO-Mitgliedsstaaten zwingende Grundsatzerklärung CCPR/C/GC/34 Absatz 49 zur Menschenrechtskonvention formuliert:

    „Gesetze, welche den Ausdruck von Meinungen zu historischen Fakten unter Strafe stellen, sind unvereinbar mit den Verpflichtungen, welche die Konvention den Unterzeichnerstaaten hinsichtlich der Respektierung der
    Meinungs- und Meinungsäußerungsfreiheit auferlegt.“

    “ Die Konvention erlaubt kein allgemeines Verbot des Ausdrucks einer irrtümlichen Meinung oder einer unrichtigen Interpretation vergangener Geschehnisse.“

    In der Fußnote 166 wird zur Verdeutlichung für Minderbegabte ausdrücklich auf das französische Holocaust-Verfolgungsgesetz „das sogenannte Erinnerungs-Gesetze wie im Fall Faurisson gegen Frankreich, Nr. 550/93“ Bezug genommen.

  37. > alte Kalte Krieger schicken
    > blutjunge Gören in Kirchen
    Ach, Herr Elsässer… Sie sollten damit aufhören, sicher verdienstvolle TV-Dokus über MK-ULTRA als Blaupause für Geheimdienstaktivitäten in der Gegenwart misszuverstehen. Guess what: Diese Damen sind GANZ ALLEIN auf die Idee gekommen, einem autoritär geführten Staat auf die Finger zu kloppen – chapeau für deren Mut. Das sieht übrigens Julian Assange ganz genauso, der gerade eben vom Balkon der ekuadorianischen Botschaft in London die Verurteilung von Pussy Riot als Verbrechen geißelte — eine Aussage, die seinen Arbeitgeber RT gar nicht gefreut haben dürfte. Der vom Kreml finanzierte Sender fand am Tag der Urteilsverkündung nämlich alles ganz toll und rechtens, was die Richterin vom Stapel ließ. Ich kanns beurteilen, weil ich mir sage und schreibe habe mir 4 Studen Live-Berichterstattung von denen angetan habe. Es war nur noch peinlich. Kein Wort, z.B., darüber, WER unter den 60 Demonstranten war, die vor dem Gericht in Polizeibusse gepfercht und weggefahren wurden. Garri Kasparow ist in Russland ungefähr so bekannt wie Boris Becker bei uns. Man stelle sich vor,
    1) vor einem deutschen Gericht würde Boris Becker demonstrieren,
    2) der daraufhin von der Polizei hops genommen wird und
    3) N24, n-tv oder tageschau24 würden MIT KEINER SILBE über seine Verhaftung berichten. Vergleichbares geschah in Moskau. Was für ein lachhaftes Operettenregime.

  38. Der Name „Pussy Riot“ klingt nicht besonders russisch und ist offenbar (von wem?) für ein internationales Publikum konzipiert worden

  39. Die geifernden Pressetunten verloren kein Wort darüber als vor einigen Jahren der Sänger der Band „Landser“ zu dreieinhalb Jahren verurteilt wurde. Auftrittsverbote und Indizierungen gabs auch zuhauf. Irgend jemand sagt „Feuer frei“ und dann schießen die Mietfedern der westlichen Wertegemeinschaft aus allen Rohren gegen Ukraine, Rußland, etc.

  40. Herr Elsässer, sie machen mich wahnsinnig das sie die Postings nicht veröffentlichen. Wahrscheinlich hocken sie auf einer Badeinsel in einem Mega Pool und trinken Caipis…(?)

    Wollt nur ins Gedankenspiel bringen das RT also Russia Today Wikileaksgründer Julian Asange eine Plattform gab.
    Anti-Leaks, die gibts wohl wirklich haben nun RT angegriffen und lahm gelegt-als Soliaktion für PussyRiot

    bei Interesse:
    http://derstandard.at/1345164493372/Anti-Wikileaks-Gruppe-greift-russische-Nachrichtenseite-an

  41. Hier in Schland, nebenbei, wäre den Weiber im schlimmsten Falle gleiches widerfahren: §167 StGB – bis zu drei Jahre; §123 StGB – bis zu ein Jahr; ggf. §185 StGB – bis zu ein Jahr.

    Also, echauffiert euch nicht über diese Sorros-Weiber, die im Auftrage fremder Herren ihre Pussies in die Öffentlichkeit trugen.
    Es geht, wie so häufig, um Destabilisierung, „Propaganda“, Meinungsmache, Ablenkung – zum Zwecke des Kadavergehorsam im Äußeren (Westen) und zum Zwecke der Destabilisierung im Inneren (Russlands).

  42. Besucher: Der Begriff wurde spöttisch, nicht affirmativ benutzt. So viel Ironie muss sein.

  43. @ Elsässer

    Ok, habe die Ironie nicht verstanden. Wahrscheinlich weil dieses „Wort“ ein rotes Tuch für mich ist.

  44. Regt euch ab. Unsere Zeit, schnellebig, wie sie ist, dürfte am Schicksal der revoltierenden Muschies bald schon das Interesse verloren haben. Sie hat ja auch an der japanischen Atomkatastrophe und an der Liquidierung der antizionistischen Jusos in Norwegen binnen kurzem das Interesse verloren.

    Solidarität – daß ich nicht lache ! Gleichviel, ob mit Israel oder Nadja Drygalla. Solidarität kann nur von organisierten Kollektiven nach der Art der alten Arbeiterbewegung geübt werden, und zwar zum Vorteile einzelner ihrer Angehörigen, die ins Fadenkreuz der Macht geraten sind. Darum gibt es nichts, was lächerlicher wäre, als das Solidaritäts-Gewäsch irgendwelcher Metropolen-Linker. Den Solidaritäts-Begriff projektiv auf beliebige Personen, Gruppen oder gar Nationen ausdehnen zu wollen, ist ein absurdes Unterfangen…und nicht nur das: Wenn der FDGO-Staat Personen, die sich unbeliebt gemacht haben, endgültig desavouieren will, läßt er seine Agenten im rechtsradikalen Lager zur Solidarität mit ihnen aufrufen – so geschehen im Falle Eva Hermans. Wer hierzulande in den Verdacht politisch unkorrekter Gesinnung gerät, der kann sich – so lehrt die Erfahrung – vor wütenden Solidarisierungen ferngesteuerter Polit-Zombies kaum retten.

  45. Dr. Gunther Kümel hat @ August 19, 2012 um 14:04 geschrieben

    Wieso erdreistet sich “der Westen” samt den Vasallen und Claqueuren in der “brd”, diese Pussies als arme verfolgte Bedrängte hinzustellen.

    Um sich selbst als patentierte Gutmenschen, Humanisten und Demokraten zu vermarkten. Und diese kulturindustrielle Produktion wird „dem Westen“ dann auch gerne – und mit dem Gefühl etwas Gutes zu tun und auf der richtigen Seite zu stehen – abgekauft.

    Haben die denn schon alle vergessen, daß in der “brd” und in vielen anderen Ländern das bloße Aussprechen einer Vielzahl von historischen Thesen und Forschungsergebnissen ausreicht, nominell 5 Jahre, in Wirklichkeit aber bis zu 13 Jahren ins Gefängnis zu kommen??

    Nicht in allen Fällen. Als z.B Fritjof Meyer die Zahlen von Auschwitz von ursprünglich 4 Mio um mehr als 90% auf weniger als 400.000 verkürzt hat, habe ich ihn persönlich wegen Verharmlosung des Holocaust angezeigt. Das Verfahren wurde eingestellt.

    Als ich dann aber gefragt habe, wie sich diese dramatische Reduktion auf die Gesamtzahl von 6 Mio auswirkt, bin ich in ernste Schwierigkeiten geraten.

    An diese drakonischen Vorschriften, was gesagt, geforscht, gedacht werden darf, reichen die Regimes, das die Pussies oder Auweiwei verurteilt haben, keineswegs heran!

    Ja, 100 Pro. Allein schon der Gebrauch von Altsprech kann die ebenso blinde wie bunte, fast schon genuin antideutsche Justitia in Bewegung und Wallung versetzen.

    Und man kann nur hoffen, daß die blinde Göttin irgendwann bemerkt, daß und wie sie mißbraucht wird.

  46. Simmt: Putin interessiert sich weder die Pussys noch für die westliche Medienkampagne. Neunzig Prozent aller Russen interessieren für den Lärm gar nicht. Die Zusammensetzung des Anti-Putin-Lagers ist eine zeitgemäße Neuflage des ebenso prinzipienlosen „Augustblocks“ gegen Lenin vom Jahre 1912 und Putin weiß ganz genau : der Imperialismus verhält sich so wie er es tut, nicht weil sich unter den Imperialisten Dumme und/oder Kluge befinden, sondern weil er Imperialismus ist.

  47. „Simmt: Putin interessiert sich weder die Pussys noch für die westliche Medienkampagne“

    Stimmt nicht, denn er hat sich öffentlich zu dem Prozess geäußert. Ist gerade erst eine Woche her. Er sagte, er hoffe auf ein mildes Urteil…..Und siehe da, jetzt geht es auf einmal ganz schnell. Einige russische Vertreter sprechen gar schon von einer baldigen Haftverschonung.

    Das ist mal ’ne unabhängige Justiz, was?

    Ebenso Befehlsempfänger ist die russische Kirche. Die ist jetzt auch plötzlich für eine milde Bestrafung – vor zwei Wochen, nämlich vor Putin Äußerung, war sie noch für eine harte Bestrafung.

  48. @Leser09

    Sie machen Ihrem Namen keine Ehre. Lesen Sie genauer. Die beiden sind notorische Wiederholungstäter und waren auf Bewährung. Das Urteil ist eine Gesamtstrafe aus mehreren Verurteilungen (u.A. auch Sachbeschädigung) und widerrufenen Bewährungenstrafen.

    Hier kann man nachlesen, dass die beiden bereits 50 Mal (!) auf Gottesdiensten und sonstigen Veranstaltungen randaliert haben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pussy_Riot

    Für Pussy Riot war es das erste Vergehen.

  49. @ Andreas M.
    Wollen Sie vielleicht behaupten, in der ‚brd‘ wäre die Justiz nicht weisungsabhängig?

    Ich war schon öfters als Beobachter bei Prozessen „gegen Rechts“ zugegen. Seither kann mir niemend mehr erzählen, die Justiz hätte hierzulande viel mit „Gerechtigkeit“ oder „Rechtsstaatlichkeit“ zu tun.
    Denke sie sich etwas aus, was sie der pöhsen russichen Justiz zutrauen. Ich habe es sicher bereits erlebt …

    Mit welcher Moral kritisieren Sie eigentlich die russ. Justiz? In der ‚brd‘ hätten Sie überreichlich zu tun!
    Sie popeln also als lieber nach den Splittern der anderen als nach dem Balken im eigenen Auge?

    Oder sind Sie vielleicht heimlich Anhänger der jüdischen Rechtsauffassung, daß für Auserwählte andere Maßstäbe gälten, als für die „Tiere in Menschengestalt“? „Quod licet Iovi, non licet bovi“?

    Dann ergäbe Ihre merkwürdige Asymetrie in der Anklage von mangelnder Rechtsstaatlichkeit immerhin einen Sinn…

  50. @ Anderas M.

    „Für Pussy Riot war es das erste Vergehen“.

    Von wegen! Die Damen sind polizeilich bestens bekannt.

    Sie standen auch bei weitem nicht zum ersten Mal vor Gericht, unter anderem für diese Protestaktionen“:

    -Gruppensex in einem Museum, wobei eine von ihnen (Tolkonnikova) hochschwanger war und 3 Tage später ein Kind zur Welt brachte.

    -Eine von ihnen ging in einen Supermarkt, steckte sich ein ganzes Hühnchen in die VAGINA und ging dann, ohne zu bezahlen.
    Was damit demonstriert werden sollte, weiss ich nicht.

    -Werfen von Lebenden Katzen über einen Mc Donalds Tresen, als „Protest gegen die Langeweile von Arbeitern“ zum ersten Mai.

    -Umkippen eines Polizeiautos

    -Verbrennung eines Polizefahrzeugs

    -Provozieren von Polizisten, um sie später bei der Festnahme mit Urin aus flaschen zu überschütten, wobei einer von denen extra sein Einjähriges Kind mitgenommen hatte, um der Verhaftung zu entgehen.

    -Sprayen eines 60 meter Langen Penis auf eine Brücke.

    -unerlaubtes Eindrigen auf das Gelände des weissen Hauses in Moskau (Regierungsgebäude)

    -Inszenierung einer Hinrichtung von Immigranten und Schwulen in einem Supermarkt.

    usw. usw.

    Wer kann hier jetzt nicht richtig lesen?

  51. „Die geifernden Pressetunten verloren kein Wort darüber als vor einigen Jahren der Sänger der Band “Landser” zu dreieinhalb Jahren verurteilt wurde. Auftrittsverbote und Indizierungen gabs auch zuhauf.“

    Hallo?
    Bei „Landser“ handelt es sivh um eine lupenreine Nazi-Band. Einfach nur dreist, die mit der Punk-Band Pussy Riots auf eine Stufe zu stellen.

    Ansonsten kann ich mich nur den differenzierten Kommentaren von Daniel und Sebastian 69 anschließen.
    Aber differenzierte Einschätzungen sind hier inzwischen offensichtlich weder vom Betreiber des Blogs noch von der großen Mehrheit der Kommentatoren erwünscht.

  52. „Mit welcher Moral kritisieren Sie eigentlich die russ. Justiz? In der ‘brd’ hätten Sie überreichlich zu tun!
    Sie popeln also als lieber nach den Splittern der anderen als nach dem Balken im eigenen Auge?“

    Woher wollen Sie denn wissen, dass ich nicht auch unsere Fehlentwicklungen kritisiere?

  53. Sixty: Mit „differenzierte Einschätzungen“ meinen Sie Ihre eigenen? Dürfen Sie. Dass Sie „nicht erwünscht“ sind, dürfen Sie jedenfalls nicht mir anhängen. Sie dürfen im Rahmen der blog-Regeln gerne für Ihre Position kämpfen. Aber: Sie müssen auch das Echo vertragen können und dürfen nicht gleich rumjammern, wenn Sie mal in der Minderheit sind.

  54. @ sixty

    Ganz differenziert:
    Daß diese Intensivtäter-Pussies auch nicht von ferne in den Verdacht geraten können, es gut mit ihrem Heimatland zu meinen, das haben Sie bestimmt völlig richtig gesehen. Bestimmt wollte niemand, niemand die beiden auf die gleiche Stufe stellen, wie kommen Sie darauf?

    Daß Ihnen eine Pussy-Band lieber ist als eine heimattreue, das ist eine in der „brd“ mehrheitsfähige Vorliebe.

    Ich bin ja ein Verfechter des Prinzips „Von den Juden lernen, heißt siegen lernen“. Also malen wir uns aus, wie diese Pussies reüssiert hätten, hätten sie in Israel in Synagogen und einschlägigen historischen Museen ihre Schweinereien praktiziert.

  55. „Hallo? Bei „Landser“ handelt es sivh um eine lupenreine Nazi-Band. Einfach nur dreist, die mit der Punk-Band Pussy Riots auf eine Stufe zu stellen.“

    Auch wenn es eher selten vorkommt, aber in diesem Punkt muss ich Sixty uneingeschränkt zustimmen. Der Vergleich war echt daneben.
    Alles Weitere wurde ja schon gesagt. Es ist eben Doppelmoral, wenn wir bereits einen Paragraphen haben, der bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe für das vorsieht, was die Pussys da veranstaltet haben, aber das gleiche Delikt als Heldentat begangen wird, nur weil es gegen den bösen Putin geht.

  56. B.U.L.L.S.H.I.T

    Band mit Namen Landser? Ich dachte Amerikanischen Offroader heißen so?
    WTF!

    PussyRiot, im CBGB hätt‘ ich die Cool gefunden. Die Kirchennummer wars leider nicht. Und richtig dirty sind sie leider auch nicht, auf jeden Fall Musikalisch gesehen nicht 😉

    Ich hab’s Euch ja angedroht das ich Euch den DJ mache. Ihr fleht ja gerade zu danach..
    Ähm- leider ist das nicht Politisch Korrekt. Ich bin der Meinung PussyRiot hätte sich nicht mit ihm verstanden.
    Aber laut Gesine Dornblüth vom D-Radio Kultur ist es ja gerade das was eine junge Demokratie braucht. Unsere war grad mal schlappe 35 Jahre jung als det Teil an die 30 Wochen in den Charts war..

    Also, back to the 80th.
    Mr. Please, please himself. Live from USA 🙂 🙂 🙂

  57. me: Und Sie denken, ich bin Zappa? Ich nehm das mal als Kompliment, aber wundere mich ein bisschen über meine Außenwirkung… Die Übersetzung ist übrigens an manchen Stellen weniger hardcore als das Original, aber das wissen Sie besser als ich.

  58. Liegt am Repertoire von Zappa. Niemand kann sich sicher sein keine übergebraten zu bekommen.
    U.A deswegen die von mir gesehene Affinität, von ihnen zu ihm. bei ähnlicher Virtuosität.
    Ich denke aber nicht das sie Zappa sind. Gewisse Unterschiede sehe ich da doch schon noch 😉

    Und nachlegen muss ich auch noch, Sixty hats schon getan. Betrifft diese „Landser“ Band. Die können mich mal, solche Musiker.
    http://englishrussia.com/2011/12/20/inspiring-soviet-posters-exhibited-in-ny/

  59. Lustig, wie sich hier die alten Linken selbst demontieren. In einem Blog, der zu Recht die Kulturzerstörung durch destruktive Musik westlicher Prägung anprangert, werden die alten Zersetzer wie Zappa gefeiert.

    Ein Pfarrer, der „WTF“ sagt, um als zeitgemäß zu gelten, ist eigentlich auch nur peinlich.

  60. „Es ist eben Doppelmoral, wenn wir bereits einen Paragraphen haben, der bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe für das vorsieht, was die Pussys da veranstaltet haben, aber das gleiche Delikt als Heldentat begangen wird, nur weil es gegen den bösen Putin geht.“

    Glauben Sie denn, die Pussys hätten denselben Ärger bekommen, wenn sie in der Kirche ein Pro-Putin-Lied gesungen hätten? Das glaube ich nämlich nicht. Nicht einfach so, weil ich Putin nicht mag, sondern, weil es in Russland seit Jahren eine Ungleichbehandlung von Putinanhängern und Putingegnern gibt.

    Während für pro-Putin Demonstrationen locker mal 4-spurige Hauptverkehrsstraßen mitten durch Moskau gesperrt werden, dürfen Putingegner nichtmal auf Feldwegen in der Pampa demonstrieren wegen angeblicher „Verkehrsbehinderung“. Aber wem sage ich das, im Iran ist es ja genauso.

    Theoretisch alles rechtens, aber es gibt eben auch sowas wie einen Ermessensspielraum beim Auslegen von Recht. Und wenn dieser Spielraum davon abhängt ob man für oder gegen die Regierung ist, dann ist das zutiefst undemokratisch.

  61. Besucher: Jetzt kommen Sie uns nicht evangelisch. Wollen Sie kämpfen – oder nur rumjammern?

  62. @ Elsässer

    Ich bin nicht evangelisch (mit 18 ausgetreten) und habe auch nicht gejammert, sondern nur begründet, warum ich gewisse Beiträge etwas peinlich fand (insbesondere im Hinblick auf das hier verhandelte Thema). Und weil ich diese Unfähigkeit, sich den eigenen Lebenslügen (wie zum Beispiel die „befreiende“ Wirkung der Rockmusik) zu stellen, bei älteren Linken weit verbreitet finde, wollte ich mir meinen Kommentar nicht verkneifen.

  63. Besucher: Das ist entweder geschmäcklerisch oder rechthaberisch, hat jedenfalls mit den aktuell wichtigen Fragen nichts zu tun. Sie suchen Gründe, sich von bestimmten Leuten auf diesem blog abzugrenzen. Ich dagegen suche die Einheit, zu der im übrigen gerne auch Sie gehören dürfen, wenn Sie es denn nur wollen.

  64. @Besucher

    Rockmusik ebenso wie alles anderen, was man so konsumieren kann (Drogen, Sport, Religion, Sex usw.), erweist sich nur dann und für die Menschen als Lebenslüge, die in diesen Dingen zuvor die Lebenswahrheit glaubten erkannt zu haben.

    Für die meisten anderen, die in diesen Dingen einfach nur das sehen, was sie sind, nämlich Konsumgüter, stellt sich dieses Problem gar nicht erst und sie haben daher auch nicht das permanente Gefühl, um ihre Wahrheit betrogen zu werden, wenn trotz Rockmusik das Leben schief läuft.

  65. „Einfach nur dreist, die [Landser] mit der Punk-Band Pussy Riots auf eine Stufe zu stellen.“ -Sixty-

    – Mitzeichnung!
    Eine „Naziband“ also lupenreine Gedankenverbrecher, und harmlose linksradikal-kriminelle Aktivistinnen/ Tierquälerinnen mit einer solch rühmlichen politisch korrekten Vergangenheit (siehe Vorstrafen) gleichmacherisch auf ein und dieselbe Ebene zu stellen, ist allerdings eine bodenlose Frechheit.

  66. Hallo, heute sind es 12 Elsässer Blog auf meinem PC. e-mails von Ihnen. Haben Sie Ihren PC nicht im Griff??? Ich möchte das Sie mich aus Ihrem Verteiler sofort streichen. Danke, mfg Nelly Däs

  67. halja80: Sie sind die einzige, die sich beklagt, also kann der Spam nicht von mir kommen… Ich will mal schaun, ob Sie überhaupt in meinem Verteiler sind, dann nehme ich Sie raus.- Grade gecheckt: Sie sind NICHT in meinem Verteiler. Wer immer Ihnen den Elsässer-Blog schickt, ich bins nicht. Die Adresse des Versenders würde mich trotzdem interessieren.

  68. @Nelly Däs: Sie können das selber einstellen. Unter jedem E-Mail Kommentar steht:

    Möchtest du weniger E-Mails? Bearbeite deine Abonnement-Optionen.
    Wenn Sie darauf klicken, erscheinen alle Blogs, die Sie verfolgen. Dann klicken Sie einfach auf „delete“ (löschen).

  69. jürgen

    „Wer immer Ihnen den Elsässer-Blog schickt, ich bins nicht. Die Adresse des Versenders würde mich trotzdem interessieren.“

    wenn das stimmt und bei mehr leuten auftaucht, würde ich mal über einen kleinen hackerangriff nachdenken. vielleicht möchte man ja die menschen mit „spamming“ nerven, der deinen absender trägt.

    ja, weit hergeholt zu diesem zeipunkt, aber durchaus denkbar.

  70. der wahre hiphop lebt noch immer:

    ein jude und ein araber machen mucke zusammen 😉

  71. „Daß Ihnen eine Pussy-Band lieber ist als eine heimattreue, das ist eine in der “brd” mehrheitsfähige Vorliebe.“

    Damit, werter Herr Dr. Kümel, haben Sie TATSÄCHLICHE Nazis in ähnlicher Weise verharmlost wie bisweilen auch schon den Hitlerfaschismus.
    Dies hervorzuheben hat NICHTS mit der hysterischen allgemeinen „Nazi“-Gesinnungsschnüffelei der herrschenden politischen Klasse und ihrer „Antifanten“ und ihrem platten und undifferenzierten „Kampf gegen Rechts“ zu tun.

  72. @anderas
    „(Drogen, Sport, Religion, Sex usw.), erweist sich nur dann und für die Menschen als Lebenslüge“ D.h. als Mittel zur Flucht aus einem als trostlos und asozial empfundenen Dasein: Eskapismus… das ist dann die Lebenswirklichkeit, ja soweit haben sie Recht und bei vielen die einzige Wahrheit, weil sie nichts anderes wissen und kennnen, aber das hat weniger mit altlinks oder rechts zu tun, sondern mit den frühkindlicher Prägung, Erziehung und den Lebensbedingungen in der modernen Zivilisation…

  73. @ Sixty

    Aha, diese Leute sind also „tatsächliche Nazis“. Woher wissen wir das? Mitgliedsausweis der NSDAP werden sie vermutlich nicht haben. Also vermuten Sie eine „Gesinnung“, die Ihnen „verdächtig“ erscheint. Brav so, „wehret den Anfängen!“ Andere mögen befürchten, daß ein (angeblich) Linker den Stalinismus samt Massenmord wieder einführen will. Und solche Leutchen mosern dann gegen „tatsächliche Stalinisten“.

    Es gibt eben politiknahe Aussagen (oder Musik), die vielen als geschmacklos oder unsympathisch aufstößt. Na, und? Wollen Sie einen starken Staat, in dem alle „verdächtigen“ Gesinnungen verboten sind und mit langjährigen Kerkerstrafen geahndet werden, so wie China oder die „brd“?

    Ich höre eher Bach als Landser, daher ist mir diese Gruppe unbekannt. Aber, was ist denn so gefährlich an ihren Liedern? Können Lieder gefährlich sein? Und was tun gegen solche Lieder?

    Und nehmen Sie es nicht so tragisch, wenn ich im Bestreben, volksbildend tätig zu werden, Ihren historischen Urteilen widerspreche. Ganz bestimmt habe ich nicht den „Hitlerfaschismus verharmlost“. Das ist nämlich pönalisiert in der „brd“, und „Big Brother is watching you“. Jährlich werden Zehntausende von Ermittlungsverfahren wegen derartiger „Delikte“ durchgeführt. Daß ich noch frei umherlaufe, kann Ihnen Grant dafür sein, daß ich nichts mehr verherrliche als die FDGO!

  74. „Glauben Sie denn, die Pussys hätten denselben Ärger bekommen, wenn sie in der Kirche ein Pro-Putin-Lied gesungen hätten?“

    Diese Argument ist – sorry! – einfach nur schwachsinnig!

    „Das glaube ich nämlich nicht. Nicht einfach so, weil ich Putin nicht mag, sondern, weil es in Russland seit Jahren eine Ungleichbehandlung von Putinanhängern und Putingegnern gibt. Während für pro-Putin Demonstrationen locker mal 4-spurige Hauptverkehrsstraßen mitten durch Moskau gesperrt werden, dürfen Putingegner nichtmal auf Feldwegen in der Pampa demonstrieren wegen angeblicher “Verkehrsbehinderung”.

    Na, gottseidank ist es in den ‚brd‘ gaaanz anders!!!

    Mein ständiges Erleben, daß in der ‚brd‘ alle deutschenfeindlichen Demos massiv begünstigt werden, während prodeutsche zumeist mit allerlei hinterhältigen Tricks oder gar mit Rechtsbrüchen behindert werden, ist also nur Einbildung.

    Becksteins diesbezügliche Äußerung, daß man gegen Rechts bis an die Grenze der Legalität gehen dürfe, bilde ich mir sicher auch nur ein.

    In Russland ist es umgekehrt, d.h. russenfreundliche Demos werden begünstigt. Deshalb ist Russland bzw. Putin ja auch ganz böse.
    Demokrattisch ist nur umgekehrt …

  75. @hanswernerklausen

    Danke für den Hinweis: kluger Artikel, prima Argumente!

    Ich habe schon öfters festgestellt, daß man mit der Intelligenz von der anderen Feldpostnummer (die Ahriman-Marxisten fallen mir da auch spontan ein) sinnvoller diskutieren kann, als mit Gläubigen der „westliche Wertegemeinschaft“.

    Es ist eine besonders schmierige Verlogenheit, ein Abgrund an Heuchelei, die mich bei dieser Art von Religiösen so anwidert.

  76. Fatima: Volle Zustimmung. Das ist wirklich direkter Aufruf zur Gewalt und geht damit, ganz unabhängig von der Ideologie, über Pussy Riot hinaus und fällt damit unter das Straf- und Verbotsrecht. Das ist KEINE Gesinnungsjustiz, sondern korrektes Strafrecht.

  77. E§s ist sehr ärgerlich, es kommen jeden Tag unzählige e-mail mit der gleichen schreiben, das mit dem Pussy geht mir am Arsch vorbei. Entschuldigen Sie meine krassen Ausdruck, aber ich ärgere mich sehr über die unverschämte Anzahl ihrer e-mails. Bitte streichen sie mich aus ihrem Verteiler. Nelly Däs

  78. halja80: Werte Frau, Sie sind gar nicht in meinem Verteiler! Bitte teilen Sie mir mit, von welchem Absender Sie die Emails bekommen, damit ich ggf. juristisch dagegen vorgehen kann.

  79. Sehr geehrter Herr Benutzer Sixty und andere geschätzte Autoren von Leserkommentaren die es mal ein bisschen differenzierter haben wollen:

    In Ihren Augen ist „heimattreu“ ganz offensichtlich eine Chifrre wie Landser=Nazi=Böse (so viel Undiferenziertheit muß sein):

    War die Deutsche Demokratische Republik nazistisch (als auf dem Weg in ein neues Auschwitz) weil es unter der Regie der unvebesserlichen Nazisse Margot Honecker in den Allgemeinbildenden Polytechnischen Oberschulen der Deutschen Demokratischen Republik einen faschistischoiden „Heimatkunde“-Unterricht an Stelle eines feministisch-sensibel-reflevixen „Sachunterrichts“ gab.

    War die Deutsche Demokratische Republik nazistisch (als auf dem Weg in ein neues Auschwitz) weil es unter der Förderung durch das Staatliche Komitee für Unterhaltungskunst die heimatverbundene Musik des Neonazi-Inspirators Herbert Roth gab, die obendrein nicht auf halblegale Weise
    vertrieben wurde, sondern oft in der Sendung „Oberhofer Bauernmarkt“ des Fernshens der Deutschen Demokratischen Republik (Chef des Fernsehens: Hans Adamaeck, Mitglied des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands) präsentiert (der Titel „Rennsteiglied trieft wie allgemein bekannt vor „Blut und Boden“, und wohin das führen kann —>Auschwitz)

    Und morgen noch viel Spaß beim weiteren Differenzieren

  80. JuergenElsaesser: ich weiss, ich bin hier im falschen blog; wuerde gern mehr ueber den 11.9. erfahren. Gibt es in aelteren compacts ausfuehrliche Informationen?
    Was heisst WTF ??
    Gruesse

  81. @ Andreas M.

    Sie schreiben, Musik sei einfach nur ein „Konsumgut“, über das man sich nicht zu viele Gedanken machen sollte.

    Dem kann ich nicht zustimmen. Schon Platon wusste, dass der Musik eine ungemeine moralische und damit auch politische Bedeutung zukam, weshalb er in seinem „idealen Staat“ (hüstel) diese stark reglementieren wollten.

    Und man muss auch sehen, dass nach dem Ersten Weltkrieg und mit gesteigerter Geschwindigkeit die sogenannte „populäre Musik“ einen großen Einluss auf den kulturellen Verfall in den von weißen Völkern besiedelten Länder hatten. Lady Gaga und Marylin Manson (übrigens beides Juden) sind wohl eindeutig „Künstler“, die negativen Einfluss auf die seelische Entwicklung auf die Minderjährigen haben, denen sie durch die gleichgeschalteten Massenmedien vorgesetzt werden.

    Aber das ist natütrlich ein sehr komplexes Thema, und hier geistern auch viel übersteigerte Behauptungen durch das Internet (Der ehemalige Geheimagent Coleman behauptet in einem seiner Bücher, Adorno habe die Lieder der Beatles geschrieben! Obwohl ich die Frankfurter Schule durchaus als eine destruktive Einrichtung sehe, und die Rolle von Horkheimer und Adorno im Exil, als sie anscheinend für die Geheimdienste Programme der kulturellen Zersetzung ausarbeiten sollten, mal genauer untersucht werden sollte, halte solche Behauptungen für haltlos).

    Die Sowjetunion ist übrigens ein interessanter Sonderfall. Hier setzten nach der Machtübernahme der Bolschewiken extrem destruktive kulturelle Programme ein, wofür offensichtlich der Jude Trotzky verantwortlich war. Diese wurden aber unter Stalin wieder zurückgenommen, mit dem Effekt, dass die Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg kulturell konservativer war als im Westen. Man vergleiche Inszenierungen im Bolschoitheater mit entsprechenden Aufführungen im „Regietheater“-verseuchten Westen.

    Deshalb sah man von interessierter Seite nach der Wende in Russland durchaus noch Potential für destruktive kulturelle Programme und man knüpfte dort an, wo Trotzky aufgehört hatte.

    „Pussy Riot“ ist allerdings der Versuch, Pseudokünstler mit nichtkünstlerischen Mitteln (Stürmen einer Kirche) zu Agenten der kulturellen Zerstörung zu machen.

  82. @ Elsässer

    Danke für die Einladung. Aber die Erfahrung hat gezeigt, dass meine Beiträge von Ihnen wohl als zu polarisierend empfunden werden, weshalb ich mich hier nur noch als gelegentlicher Besucher betätigen möchte.

  83. Zu „Landser“.

    Das ursprüngliche Argument war ja wohl, dass der Fall „Landser“ zeige, dass die, die jetzt im Fall „Pussy Riot“ auf eine uneigeschränkte künstlerische Freiheit pochen, heucheln. Dieses Argument wurde von den nachfolgenden Kommentaren offensichtlich nicht verstanden.

    „Landser“ ist für die BRD natürlich ein Geschenk Gottes, da sie ein Bild der Nazis aufrechterhalten, welches dem offiziellen Propagandabild entspricht. Ich glaube auch, dass derartige Musik von Geheimagenten verteiltelt wird (Torsten Heise z.B.), da man dadurch trefflich die Arbeit der Revisionisten torpedieren kann, da diese Lieder ja die Verbrechen feiern, denen man die Nazis bezichtigt.

    Um mal wieder etwas ad hominem zu argumentieren: Bezeichnend, wer sich hier mal wieder auf „Landser“ stürzte, um sich die Nazikeule als effektives Mittel der Einschüchterung von überlebenswilligen Deutschen zu erhalten.

  84. besucher: och, ihre beiträge – war doch nur einer – war/en doch harmlos… das ich dagegengehalten habe, muss sie nicht gleich verschrecken …

  85. donald: compact hatte eine schwerpunktausgabe zu 911 im august 2011. wtf = what the fuck

  86. @ Elsässer

    Ich habe hier früher schon mal unter anderem Namen geschrieben (sonst wüsste ich ja auch wohl kaum, dass @me Pfarrer ist). Und damals hatten wir durchaus mitunter Probleme miteinander. Und da Sie als Blogbetreiber mit Zensurgewalt naturgemäß am längeren Hebel saßen, habe ich mich etwas zurückgezogen.

    Ich finde aber, dass der der Blog eine ganz gute Entwicklung genommen hat, und dass auch vernünftige Kommentatoren hinzugestoßen sind. Ich sehe es also genau umgekehrt wie @sixtie.

    Trotzdem werde ich hier nur noch sporadisch schreiben, da ich auch nicht mehr so viel Zeit wie früher habe, und ich sowieso nicht glaube, dass man den großen Vernichtungssturm noch aufhalten kann.

  87. Werter Besucher, ein Jude ist eine Person jüdischen Glaubens. Dass dies auf Marylin Manson und Lady Gaga zutrifft, halte angesichts ihrer Songtexte ich für üble Desinfo. Wie den ganzen Teufelsanbeter-Dreck, der von Agenten über beide ausgekippt wird. Das sind sind Opfer, wie andere Sheeple-Künstler auch. Die Beatles scheinen Sie zu goutieren, da ihnen bei denen das kritische Hinterfragen noch gelang – vielleicht haben Sie ja nur ein Problem mit Manson´s „Rock is Dead“?

  88. Zur Causa „Landser“:
    Ich kenne die Texte der Musiker als „Landser“-Band nicht mehr vom Selbsthören. Ich kenne nur die Texte aus der Zeit, als man noch als „Saccara“ spielte. Und diese Musik finde ich spitze: witzig, verspielt, humorvoll, patriotisch. Daß man bei dem herrschenden Verfolgungsdruck und der beobachteten Narrenfreiheit für „Südländer“ als deutscher Jugendlicher verbittert und verhärtet, kann ich leicht nachvollziehen.

    Wer die rattenhafte Klage des Regimes gegen das „Heimatvertriebenenlied“ von Frank Rennicke verfolgt hat, weiß WIE die Justiz in der ‚brd‘ tickt und Recht beugt.

    Daß die „Landser“-Musiker AUCH grenzwertige und unappetitliche Texte sangen, will ich gerne glauben und hätte gegen eine ANGEMESSENE Verurteilung nichts einzuwenden. Daß jedoch ein Regime zum Trick greift, wegen Bandenbildung anzuklegen UM besonders hoch verurteilen zu können, zeigt, wie der ‚brd‘-„Rechtsstaat“ arbeitet. Es werden Gesetze, die zu anderen Zwecken erlassen wurden (z.B. Geldwäschegesetz) um unbotmäßige Untertanen zu schädigen.

    Doch der Punkt, wo jetzt die Heuchler – „ertappt: Landeser sangen doch böse Lieder!“ – auftrumpfen ist der, daß ähnlich volksverhetzende Texte von Südländern eben NICHT verfolgt werden, sondern sogar von Politikern wie z.B. Steienmeier oder Freidrich hofiert und gefördert werden.

    Deswegen bleibe ich dabei: „Heuchler, stochert erstmal nach den Balken in euren Augen!“
    Solange diese Moralapostel nicht GLEICHES Recht für alle, statt GESINNUNGSJUSTIZ, in der ‚brd‘ einfordern, erkenne ich die Verurteilung von „Landser “ und ähnlichen als Unrecht an.

  89. @ Eostre

    Wer Jude ist, ist natürlich nicht so ganz klar, da man je nach Interessenlage gerne die Definition ändert. Die Juden gehen aber größtenteils davon aus, dass der jüdische Glaube eher zweitrangig und die Geburt durch eine jüdische Mutter erstrangig ist (nur so ist auch Israels „law of return“ zu verstehen). Nach diesem Kriterium sind die beiden genannten „Künstler“ Juden.

    Mit Ihrer Annahme, dass ich die Beatles toll finde (weil ich nicht glaube, dass Adorno deren Lieder geschrieben hat?) liegen Sie auch falsch.

  90. Eostre

    Das ist zweihundert Jahre her, daß die meisten „Juden“ mosaischen Glaubens waren. Da es bekanntlich keine „jüdischen gene“ keine „jüdische Rasse“ und keine „jüdische Etrhnie gibt, ist das Judentum heute nur noch eine sehr effektive politische Interessengemeinschaft.

    Es sind die machtvollen jüdischen internationalen Organisationen, die sgane, wo’s langgeht. Die einzelnen “ Juden haben gar nix zu sagen!

  91. @ Fatima

    Der Besucher spricht nichgt von dieser Netzdiskussion. Er ist skeptisch in Bezug auf das Überleben der europäischen Völker, einschließlich des Deutschen Volkes.

  92. Insgesamt haben Sie recht, es ist lange bekannt, daß die US-Dienste vorsätzlich und nach zentralem Plan kulturzerstörerisch wirkten.

    Ich finde jedoch, daß Sie sich in die Irre führen lassen, wenn Sie untersuchen, ob einer „Jude“ ist oder nicht. Es gibt keine jüdischen Gene, es gibt kein jüdisches Volk, und einen jüdischen Glauben gibt es nur noch als randständiges Phänomen.

    Ob ein Politiker oder Terroristaus einer jüdischen Familie stammt, und, ob sein Urgroßvater eion gläubiger Rabbi war, das sagt nur dann etwas über ihn aus, wenn man Argumente dafür hat, daß er von seiner Identität als „Jude“ in seiner Politik beeinflußt ist

  93. @Kümel

    „Da es bekanntlich keine “jüdischen gene”
    keine “jüdische Rasse” und keine “jüdische Etrhnie gibt, ist das Judentum heute nur noch eine sehr effektive politische Interessengemeinschaft.“

    Keine jüdischen Gene > einverstanden
    Keine jüdische Rasse > ok

    Keine jüdische Ethnie > verstehe ich nicht.

    Welche Definitionskriterien einer Ethnie treffen denn nicht auf das Judentum zu? Ich würde sogar sagen die Juden bilden sehr viel mehr eine Ethnie aus Preußen und Bayern.

  94. Herrn Hans-Werner Clausen,

    die DDR wußte noch um die Bedeutung des gemeinsamen Singens.

    Aber im Westen?

    Hans-Magnus Enzenzberger: „Singt nicht, seid wachsam!“

    Die Folgen kennen wir in Schulen und Kindergärten:

    Hervorragende Artikel:

    1. Karl Adamek: „Wenn die Seelen verstummen“

    2. „Das Jaulen der Trauerklöße“ (Der Spiegel)

    3. Video „Prof. Rauhe: Canto elementar“

    Auch der Begriff „Volk“ war nicht negativ besetzt. Es gab die „Nationale Volksarmee (NVA)“ und entsprechende Paraden, die man sich ja noch heute als Video ansehen kann:

    4. „NVA 1987“

    5. „NVA 1989“ (Gorbatschow mit Frau ist zu sehen; der Kommentator verteidigt diese Parade : „Keine Kraftmeierei usw. …“)

    Von Ernst Thälmanns Bekenntnis zur Vaterlandsliebe hat sich die DDR nie distanziert. „…das deutsche Volk, das ich liebe…“ (Hab gerade den vollständigen Text nicht zur Hand)

    Gruß

  95. @ Besucher
    Dieses Kriterium, nach dem die beiden Juden seien, entspringt dem jüdischen Glauben. Ein Relikt aus der Zeit, in der die matriarchalischen Stammesgesellschaften annahmen, eine Blutsverwandtschaft der Kinder bestünde allein zur Mutter/untereinander, da der männliche Samen nur das intrauterine Menstruationsblut zur Gerinnung und somit Baby-Werdung animiere. Es ist ein himmelweiter Unterschied zwischen „jüdischer Abstammung“ und „jüdisch“, wie Otto Weiningers Beispiel sehr eindrucksvoll beweist. Dass auch er diesem jüdischen (Aber)Glauben einer ebensolchen „Rasse“ verfallen war, was ihn, daran (seinem vermeintlichen Jüdisch-Sein) verzweifelnd, 23-jährig in den Freitod trieb, lässt mich sehr verärgert auf derlei „rassistischen“ Determinismus, oder was auch immer das sein soll, reagieren. Erzählen Sie mir nicht, mit der Erwähnung, die zwei seien Juden, hätten Sie etwas anderes implizieren wollen, als dass sie -ganz bewusst- auf Seiten der jüdischen Fundamentalisten oder Zionisten stünden. Und das ist Bullshit.

  96. @ Anderas M: „Wer ist Jude?“

    Mit der Antwort tun sich Zionisten, Israel, der Judaismus und die NS gleichermaßen schwer.
    Alle vier Gruppen definieren nach der Abstammung: „Jude ist, wer von Juden abstammt“ Das ist der unendliche Rekurs bis Abraham und Noah.
    Und sagt nicht die Bibel, wir stammten alle von Abraham ab?

    Objektiv ist zu sagen:
    Etwa 90% der „Juden“ stammt von den Khasaren ab (Juden des Ostens), vermischt mit Russen, Griechen, Polen, Persern, Ungarn, Mongolen, Goten.
    9% stammen von den spanischen „Juden“ ab, die ethnisch Berber waren, Nordafrikaner, die konvertiert sind. Etwa 1% stammen von den Hebräern der Antike ab (orientalische Juden), ebenso wie die Einheimischen in Palästina (Palästinenser), die ursprünglich Hebräer im Laufe der Geschichte zum Islam konvertiert sind.

    Es ist einer der vielen jüdischen Geschichtsmythen, die Hebräer der Antike seien ein einheitliches Volk mit einheitlicher Religion gewesen und seien allesamt aus ihrer Heimat vertrieben worden (wie neulich tatsächlich die Schlesier). Tatsächlich war der Judaismus in der Antike eine sehr effektive missionierende Religion, es gab ein judaistisches Reich im Jemen, jüdische arabische Fürstentümer, ein judaistisches Berber-Königreich und eben das zum Judaismus konvertierte Khasarenreich.

    Daher sind die Mitglieder des heutigen „Judentums“ nicht biologisch miteinander verwandt, wie etwa die Schweden, die Briten, die Franzosen, die Deutschen, die Russen untereinander. Die Juden besitzen kein „jüdisches Gen“.
    Es gelingt daher nicht, eine „jüdische Rasse“ zu definieren, so gerne das die Zionisten täten.
    Die Juden sind auch keine Religionsgemeinschatf, schon lange nicht mehr: Gerade in den politisch bedeutsamen jüdischen internationalen Organisationen ist der Typ des säkularen atheistischen Juden typisch.

    Und die Juden sind auch kein Volk, keine Ethnie.
    Denn für jedes Volk ist definierendes, essentielles Element, daß die Individuen eine gemeinsame Kultur leben und biologisch miteinander verwandt sind. Die Juden haben keine gemeinsame Kultur und Lebensweise. Ein litauischer oder russischer Jude hat mit jemenitischen Juden, spanischen Juden, äthiopischen Juden, persischen Juden, tunesischen Juden, den Dönmeh aus der Türkei oder Saloniki, den irakischen Juden kulturell absolut nichts gemeinsam.

  97. @ Juergen Elsässer

    Ich habe mir die Landser-Texte angesehen.
    Gar nicht schön, erinnert mich an die Antideutschen: „Deutschland verrecke!“ So lange beides ganz genau gleich strafrechtlich behandelt wird, will ich zufrieden sein. Ich bin da nicht so informiert: Ist das der Fall?

    „Korrektes Strafrecht“, wie Fatima schreibt?

    Was ich allerdings nicht verstehe: Diese Sprüche werden als NS-Wiederbetätigung gesehen, als „NAZI-Lieder“. (Fatima: „Verbotsgesetze“)Ich weiß nicht, ob es zur NS-Ideenwelt gehört hat, Juda verrecke zu schreien, oder ob das der Pöbel von damals war.

    Wenn das die NS-Gedankenwelt ist: Bedeutet das, daß die Antideutschen NAZIS sind? Ist „Scheiß-Deutscher“ nazistisch?

    Pöbel hier, Pöbel dort. Wieso ist von Ideologie die Rede?

  98. Wie oft soll ich sie noch mit ihrem Pussy ertragen, es hängt mir zum Hals heraus. Bitte streichen Sie mich sofort aus ihrem Verteiler. mfg Nelly Däs

  99. halja80: Und ewig grüßt das Murmeltier Nelly Däs… Habe ich Ihnen nicht schon DREI MAL geschrieben, dass a) diese Mails nicht von mir kommen und Sie mir b) den Absender mitteilen sollen, damit ich ggf. juristisch gegen ihn vorgehen kann? Können Sie nicht lesen? Schreiben Sie mir unter elsaesser@compact-magazin.com // Weitere Murmeltier-Postings von Ihnen werde ich nicht freischalten.

  100. Dr. Gunther Kümel. antwortete:

    Was ich allerdings nicht verstehe: Diese Sprüche werden als NS-Wiederbetätigung gesehen, als “NAZI-Lieder”. (Fatima: “Verbotsgesetze”) Ich weiß nicht, ob es zur NS-Ideenwelt gehört hat, Juda verrecke zu schreien, oder ob das der Pöbel von damals war.

    Das war der Pöbel. Der seine Wiederbetätigung dort findet, wo sie heute „Nazis raus“ schreien, um damit jedes Argument niederzubrüllen und unhörbar zu machen.

  101. Mal wieder zum Grundsatz: „X“ ist, wer sich als „X“ identifiziert. Das gilt allgemein und ist die Regel oder 1. Prämisse.

    Demnach ist ein Jude, wer sich als Juden identifiziert. Und ein Deutscher, wer sich als Deutscher identifiziert.

    Beides zugleich geht dprt, wo die Rollen miteinander verträglich sind, ansonsten muß man hin und her switchen oder gerät in einen Inter-Roll-Konflikt.

    So, wie z.B der Familienvater, der daheim immer noch den Manager gibt, der er im Büro ist.

  102. Ob man es gutheißt oder nicht; für alle Deutschen, die nach 1950 geboren wurden, bilden Pop- und Rockmusik das kulturelle Fluidum. Das Lamentieren darüber ist fruchtlos, und daß Pop- und Rockmusik in den letzten 30 Jahren sukzessive zur industriell produzierten Massenware degeneriert sind, ist ein anderes Problem. Nicht, daß es heute keine gute Musik mehr gäbe; sie geht in der Schlammflut der Massenware unter, es kommt nicht auf sie an. Gut war Rock- und Popmusik eo ipso exakt so lange, wie die Musikindustrie nicht die vollständige Kontrolle über ihr Produkt gewonnen hatte.

    Gesetzt also, Adorno hätte die Songs der Beatles komponiert – wer zeichnet dann, bitteschön, für die Ausgeburten von Aggro Berlin verantwortlich ?

    Die Songs der Beatles sind fast ohne Ausnahme Meisterstücke, welche, wie übrigens ein erheblicher Teil des englischen Classic Rock der Jahre 1966-76, mehr mit der prä-industriellen Vergangenheit Englands (Folk Revival, ProgRock, bestimmte, an englischer Renaissancemusik geschulte Songs der Stones wie „Lady Jane“) und mit okzidentaler Hochkultur zu tun haben, als mit den primitivistischen neuweltlichen Wurzeln des Rock`n`Roll.

    Adorno mag manches gekonnt haben, eingängige Melodien zu schreiben vermochte er nicht. Davon zeugt das umfangreiche Kammermusikwerk, das er hinterlassen hat. Die These von der Autorschaft Adornos ist freilich so dämlich, daß man sie besser keines Gegenarguments würdigt. Wer derlei Unsinn auch nur ernsthaft in Betracht
    zieht (und sei es, um ihn zu widerlegen), steht wie ein Idiot da.

    Mit den kulturellen oder widerkulturellen Aktivitäten der US-Dienste ist das so eine Sache. Fakt ist: Wenn jemals eine Chance bestand, daß die Amerikaner den Kalten Krieg verlieren würden, dann in der Zeit einer genuinen jugendlichen Protestkultur, von welcher die Popmusik ein wichtiger Bestandteil war. Damals hielt man in antikommunistischen Zirkeln der USA die Protestbewegung samt ihrer Musik für eine kommunistische Erfindung. Der amerikanisch geführte Westen hat freilich seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, sich diese einst subversive Gegenkultur samt ihrer Musik nicht nur einzuverleiben, sondern sie zum zentralen Bestandteil seiner gegen den Sowjetblock gerichteten Eigenwerbung zu machen. 20 Jahre nach dem „Summer of Love“ veranschlagte die DDR-Staatssicherheit die Konzerte westlicher Pop-Größen in Ost-Berlin als Einfallstore „feindlicher ideologischer Einflüsse“. Weitere 10 Jahre später trat in Prag der NATO-Rat zu den Klängen von John Lennons Song „Power to the People“ zusammen; wogegen sich der Ex-Beatle nicht mehr wehren konnte. Die industriell maßgeschneiderte, aller subversiven Inhalte entkleidete Popmusik der 80er indes (Madonna, Michael Jackson, Hip Hop) war nie etwas anderes, als der Soundtrack des Kasinokapitalismus und liberalen Neo-Imperialismus. Hendrix, Lennon, Morrison, Joplin kamen unter nie völlig aufgeklärten Umständen ums Leben. Madonna indes lebt nicht nur; sie war eine kulturelle Ikone der liberalen Weltreaktion seit Anbeginn.

  103. dennoch geht avicenna hier zu weit:

    „…Hip Hop“ der war definitiv kein konstrukt maßgeschneiderter, suversiver tätigkeit, er wurde zwar dazu gemacht aber seine wurzeln sind lebendige protestkultur und diese wurzeln, wenn auch nicht in den massenmedien und den verteilern der verblödungs- und berieslungsorgane zu vernehmen, sind noch immer am leben 😉

    ansonsten, volle zustimmung….

  104. Wenn der Prinz das darf, darf ich hier auch einmal ein Video aus der Abt. „Lieder, die wir einstmals sangen“ einbinden…und zwar zur 30. Wiederkehr des Tages, an dem ich mir das exzellente Album kaufte, worauf dieser Song an erster Stelle steht.

  105. Madonna, Ikone der liberalen Weltreaktion von Anbeginn…

    Schon ihr Künstlername ist ja bewußt blasphemisch gewählt. Und mit dem Namen hat, was Madonna angeht, die Blasphemie noch lange nicht ihr Bewenden.

    Wer wissen möchte, wie es zugegangen sein könnte, als die angebliche Italo-Amerikanerin, die kurz zuvor noch aus Mülltonnen gefrühstückt haben soll, von der Elite entdeckt wurde, ist gut beraten, sich den genialen Film „Eyes Wide Shut“ aus dem Jahre 1999 (von neuem) anzusehen. Sein Schöpfer, der in NY geborene jüdische Amerikaner Stanley Kubrick, hat für die Freimütigkeit, mit der er zeigte, wie sie`s in den Kreisen der Elite treiben, mit seinem Leben bezahlt. Ein paar Monate nach der Premiere des Films starb der bis dato kerngesunde Kubrick, der sein Heimatland seit Jahrzehnten nicht betreten hatte, an einem Herzinfarkt. Provokatorische Zuspitzungen dürften ebenfalls nicht lebensverlängernd gewirkt haben.

    „Who`s that girl ?“ wird eine Heuschrecke der anderen zugeflüstert haben, als sie der – wenn auch auf recht triviale Weise – „hübschen“ „Madonna“ zum ersten Mal ansichtig wurde…und wer weiß…vielleicht hat bei einer Veranstaltung von der Art des Maskenballs, der einer der Schlüsselszenen des Films als Kulisse dient, auch „Madonna“ ihr Debüt gegeben.

    Wem solche Spekulationen zu gewagt erscheinen, der halte sich vor Augen, daß selbst eine vergleichsweise arglose Frau wie Marilyn Monroe, ehe sie, dieses Daseins überdrüssig, selber Hand an sich legte, in den Kreisen der NYer Hochfinanz und Kulturelite wie ein Beutestück von Hand zu Hand gegangen war

    Zum Verständnis des gegenwärtigen Weltzustandes ist „Eyes Wide Shut“ von ebenso großer Bedeutung, wie die Filme der Matrix-Trílogie, auf die J.E. in verschiedenen Artikeln bezug genommen hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s