Fuck off, Pussy Riot!

Punk-Gören und Muschi-Imperialisten


Das ist jetzt die neueste Masche. Angefangen hat es in der Ukraine. Kurz  nachdem die Bild-Zeitung die Brüste von der Titelseite geholt hatte, wurde das Frischfleisch in Kiew als der ultraschrille Protest entdeckt. Liebe Leute in den künftigen Kolonien, merkt Ihr nicht, wie ihr hier verascht werdet? Und Ihr verrückten Protest-Weiber: Wäre es nicht besser, gegen die Zwangsprostituierung, zu der Eure Jugend durch einheimische Luden und europäische Menschenhändler verdammt ist, zu kämpfen – anstatt dafür unter vermeintlich politischer Flagge auch noch Reklame zu laufen?

Jetzt also Moskau. Kein Aas würde sich da für Frauen interessieren, die in der Innenstadt die Nippel zeigen. Die Ladies dort sind eh aufgebrezelt, aber hallo! Alles erlaubt, jedem Tierchen sein Pläsierchen. Und demonstrieren darf man dort auch, entgegen der dämlichen Berichte in westlichen Medien. Schließlich sind doch im russischen Frühling, der schon im Dezember ausbrach, ein paar Wochen lang alle Pappnasen auf der Straße gewesen. Als dann aber der Katzenjammer kam, weil Putin die Wahlen so unzweideutig gewonnen hatte, dass sogar Claudia Roth ihreTränen rasch abgeschminkt hat, ging das Pussy-Theater los.

Sollen sie das Christentum kritisieren, sollen sie Putin kritisieren. Aber warum zum Teufel muss man dazu in die Kirche gehen und die Gefühle jener verletzen, die im Gegensatz zu diesen debilen Disco-Miezen tatsächlich an etwas GLAUBEN, die WERTE haben und TRADITIONEN schätzen? Ihr „Punk-Gebet“ ist eine einzige Verhöhnung für jeden religiösen Menschen – und das sind nun mal die Mehrheit der Russen. Auszug: „Um den Heiligsten nicht zu betrüben / Müssen Frauen gebären und lieben. / Göttlicher Dreck, Dreck, Dreck! / Göttlicher Dreck, Dreck, Dreck! / Mutter Gottes, Du Jungfrau, werde Feministin, / Werde Feministin, werde Feministin! / Kirchlicher Lobgesang für die verfaulten Führer / Kreuzzug aus schwarzen Limousinen. / In die Schule kommt der Pfarrer, / Geh zum Unterricht – bring ihm Geld. / Der Patriarch glaubt an Putin. / Besser sollte er, der Hund, an Gott glauben. / Der Gürtel der Seligen Jungfrau ersetzt keine Demonstrationen / Die Jungfrau Maria ist bei den Protesten mit uns! / Mutter Gottes, Du Jungfrau, vertreibe Putin! / Vertreibe Putin, vertreibe Putin!“

Singt doch diesen Madonna-für-Arme-Schwachsinn auf Euren Konzerten zu Euresgleichen! Natürlich, da kommen immer weniger, denn die russische Jugend ist unter Putin aufgewacht und glaubt nicht mehr, wie unter Jelzin, jeden westlichen Dreck. Deswegen musstet ihr in die Kirche, weil ihr nur so das Publikum bekommen habt, das Ihr im normalen russischen Kulturbetrieb nicht bekommen hättet.

Es spricht für den russischen Staat, dass er – anders als der deutsche – nicht zulässt, dass die religiösen Wurzeln der eigenen Nation in den Schmutz gezogen werden. Deswegen ist das Verfahren richtig, und sie sollen ruhig auch zu drei Jahren Haft verurteilt werden. Klare Kante – ich bin dafür. Klug wäre es allerdings, die Dämchen nach ein paar Wochen zu begnadigen. Nicht, dass sie auch noch als Märtyrerinnen reüssieren und zusammen mit Chodorkowsky dann weiter durch alle westlichen Gazetten flennen. Lasst das Trio raus und gebt ihnen einen Freiflug nach Berlin – dort sind eh so viele Verrückte, da fallen sie nach drei Tagen nicht mehr auf.

((Dieser Artikel hat Ihnen gefallen?  Dann abonnieren Sie COMPACT-Magazin, da gibt es mehr davon)).

58 Kommentare zu „Fuck off, Pussy Riot!

  1. eine echt gute satire.ich sehe das so ehnlich.dennoch ich denke ein jahr sozialarbeit als strafe inklusive einer saftigen geldstrafe sollten ausreichen.obwohl ich absolut nichts von der kirche halte,fand auch ich das titelbild in der titanic mit einem papst in durchnässter hose absolut geschmaklos.wen mich jemand so darstellen würde naja den würde ich auch verklagen.diese sog.punk band pussy riot finde ich auch nicht gut.

  2. Also, ich denke, das Ganze ist nur ein billiger Marketing-Gag. Sie wollten Aufmerksamkeit herstellen. Das ist die erste Stufe der AIDA-Formel.

    Und (leider) ist ihnen das auch gelungen.

  3. Nicht zu fassen; mal wieder, Herr Elsässer. Ich glaube, ich habe GENAU dasselbe beim letzten Gespräch in meinem Bekanntenkreis geäußert, inklusive der hohen Strafe, von der man den Damen dann begnadigen sollte, um ihnen mal einen Schrecken einzujagen. ich glaube, das würde bei denen fruchten, diese Vagina-Vandalen sind letztendlich auch Opfer, gehirngewaschene eben. In Deutschland wäre das alles genauso strafbar, man würde nur in rechtsbeugender Art staatsanwaltlich von einer Strafverfolgung absehen: „kein öffentliches Interesse“ etc.

  4. super geschrieben Herr Elsässer, volle Zustimmung!!
    Diese Pussy sonstwas, haben die orthodoxe Kirche absichtlich geschändet und so ganz klar eine Provokation an die Regierung Putin geschickt um so wieder, durch die whl erwartete Reaktion der Regierung, mediale Hetze gegen Russland zu betreiben.
    Und dann: man sehe sich die Gesichter der drei Frauen im Gerichtssaal an, total selbstbewusst, ohne jegliche Ängste, als wenn sie wüssten daß da eine unbekannte Macht hinter ihnen die schützende Hand hält…

    Eine ganz klar abgekartete Sache gegen Putin gewesen, vom westl. Geheimdienst angewiesen worden, jetzt pustet die NWO Puppe Madonna gleich ins selbe Horn und ruft zu Solidarität mit Pussy Riot auf…, oh mann, welche Geschütze aufgefahren werden um die öffentliche Meinung zu manipulieren…

    ALSO damit diese scheiss PUSSY RIOT es kapiert:

    HOCHLEBE PUTIN & RUSSLAND !

  5. Hm… wie wäre es denn eigentlich, wenn jetzt ein paar deutsche Schlampen einen Aufstand in einer Synagoge machten. Vielleicht weil sie gegen die U-Bootslieferungen an Israel sind und dabei den Jahwe in schrillen Mißtönen anflehen, er möge doch mal wieder ausbrechen und Feuer und Schwefel auf den lieben Bibi darniederregnen lassen.

    Ob dann die bunte Schland-Presse auch so begeistert wäre?

    Und was würde die ebenso bunte Schland-Justitia dann wohl tun?

    Quod licet…

  6. bei aller geschmacklosigkeit, man sollte es nicht zu hoch hängen, es ist ist schlicht und einfach hausfriedensbruch, evtl. noch beleidigung und wenn sie schmutz gemacht haben vielleicht noch eine leichte sachbeschädigung.

    aber drei jahre knast dafür, dass würde ich nicht mittragen und in einem land, dass so urteilt würde ich auch nicht leben wollen. das ist eben deren politischer kampf, deren art der demonstration…..

    sonst brauche ich auch nicht meckern, wenn hetzjagden auf religionskritische autoren ausgerufen werden etc…..

  7. Has anyone searched for the financial background of these stupid – with regard to their language – girls? This might well shed some light on their „international“ networking..

    The whole theater is political pornography by weak characters used by those who want to make also Russia „safe for democracy“ of Halliburton, the FED owners and other strange characters like Soros and his network, not to forget the war-gamers in the Pentagon and – now – also the would-be president Mitt Romney, one of the meanest minds who ever made it to the presiedntial race.

  8. Prima Kommentar, Herr Elsässer!

    … und Hr. Bullinger hat mir meinen Plott geklaut: „Warum haben die 3 Muschis nicht in IHREM Sakralbau protestiert?“ Ich meine: in einer Synagoge! Denn mindestens zwei der drei sollen zu den „Auserwählten“ gehören. Oder in einer Moschee, falls sie das eigene Nest nicht beschmutzen wollten?
    Sie dachten wohl, in einer christlichen Kirche, da könnte man’s riskieren. Und die „Weltpresse“ der Ihren würde sie schon raushauen. Billigmut!

    Ich fänd’s toll, wenn solchen Gören mal gezeigt würde, wo der Hammer hängt. In Sibirien könnten sie dann ihre „Kunst“ ausleben – beim Baumstämme schleppen z.B.

    Achja: In der ach-so-freien ‚brd‘ landen rechte Musiker, die judenlästerliche Liedchen trällern schon mal als „kriminelle Vereinigung“ für Jahre im Kanst. Nur mal so zum Vergleich…

  9. Einst verband die Russisch-Orthodoxe Kirche alle Russen vom leibeigenen Bauern bis zum Zaren im Glauben. Obwohl sich die Zeiten doch sehr geändert haben, strebt die russische Kirche wieder eine ähnlich mächtige Rolle an. Sie war es, die die Band anzeigte und auf Strafe besteht, während Putin für Milde plädiert.
    Putin kann egal sein, wo gegen ihn „protestiert“ wird. Die Kirche aber kann und will ihre Kathedralen nicht für politische Auseinandersetzungen oder zu
    Werbezwecken einer Punk-Band hergeben ohne dabei an Ansehen zu verlieren.

    mit freundlichen Grüßen

  10. Stimme chicano zu. So widerlich diese Hetze ist, 3 Jahre Gefaegnis waeren total unverhaeltnismaessig.

    Trotzdem sollte man nicht vergessen, worum es da eigentlich geht: Die Menschen, in dem Fall die Russen, in moeglichst jeder Hinsicht, in diesem Fall von ihrer Religion, zu entwurzeln, damit sie bessere Sklaven der Banker sind.

    Punkto Demonstrationsrecht in Ost und West: Hier moechte ich auf gewisse „Luecken“ im UK aufmerksam machen:

    „Why protesters are now stalkers

    In 2001, the act was used to prosecute protesters outside the US intelligence base at Menwith Hill, who were deemed to have distressed American servicemen by holding up a placard reading „George W Bush? Oh dear!

    Having discovered what a useful tool it had become, in 2005 the government amended the act in a way that seemed deliberately to target peaceful protesters and smear them as stalkers.“

    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2009/feb/05/anti-stalking-liberty-central

    Oder, eine schottische Variante, „Breach of the Peace“:
    :
    http://scotslaw.wordpress.com/2008/11/15/breach-of-the-peace/

    das u.a. gerne gegen Leute eingesetzt wird, die gegen Nuklearwaffen demonstrieren:
    http://www.faslane365.org/case_law

    Oder gegen Sparplaene, gewisse Bankenpraktiken uvm.

  11. @Yilmaz

    Vielleicht ist Ihnen das nicht bewusst, aber dadurch…:

    „Diese Pussy sonstwas, haben die orthodoxe Kirche absichtlich geschändet und so ganz klar eine Provokation an die Regierung Putin geschickt um so wieder, durch die whl erwartete Reaktion der Regierung, mediale Hetze gegen Russland zu betreiben.“

    bestätigen Sie ja genau den westlichen Vorwurf, nämllich, das dieses ganze Justizverfahren politisch motiviert ist und auch von der russischen Regieung gelenkt.

    Das mögen Sie und die anderen Anti-Demokraten hier ja ganz toll finden, aber für Leute wie mich ist das nicht hinnehmbar.

    P.S. Ach und, stellen Sie sich vor, „wir“ finden auch, dass es erlaubt sein sollte, die Regierung zu provozieren. Sowas nennt man Grundrechte – schon mal gehört?

  12. Danke, Jürgen Elsässer, der Kommentar ist wieder einmal absolut zutreffend. Die westlichen Dekadenz-Heulsusen flennen sich bereits durch den Blätterwald.

  13. Natürlich darf man gegen Religion ansingen – Keine Regeln! Natürlich auch gegen Moslems, Juden, Hindus etc.
    Da in Deutschland jedoch das Geld der Gott der Allermeisten geworden ist und P.C – Moralisten den Part der Moralpredigten der Priester von den Kanzeln übernommen haben, wäre es zeitgemäßer darüber zu singen.

  14. Ich kann auch nur raten: niedriger hängen und schließe mich Chicanos treffendem Kommentar an.
    Und nur mal nebenbei bemerkt: zur Zeit des reaktionären Zarismus hat sich die orthodoxe Staatskirche auch nicht gerade durch Widerstand gegen selbigen hervorgetan, was jetzt allerdings keine Rechtfertigung ihrer Unterdrückung bzw. für die einseitige atheistische Propaganda durch den bolschewistischen Staat sein soll.

  15. Nein, lieber Chicano. Nicht nur Hausfriedensbruch, Beleidigung und „leichte Sachbeschädigung“, sondern Störung der Religionsausübung und auch nach bundesdeutschem Recht mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen.

    § 167 StGB:

    (1) Wer
    1. den Gottesdienst oder eine gottesdienstliche Handlung einer im Inland bestehenden Kirche oder anderen Religionsgesellschaft absichtlich und in grober Weise stört oder
    2. an einem Ort, der dem Gottesdienst einer solchen Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt,

    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) ..

  16. Laufen lassen und Ticket nach Wien,Berlin, Zürich, das ist o.k 🙂
    ___

    Ansonsten gibts hier die gleichen Gesetze wie in dem großen Russland
    siehe: § 166 StGB & § 167 StGB

  17. @Joachim Bullinger Aug.10, 20:34
    Die bunte Schland-Presse würde gleich die „geistige Atomwaffe Antisemitismus“ in Anschlag bringen!

    @Andreas M.: Sind Sie wirklich so naiv, wie Sie schreiben und glauben, daß Pussys das ganz privat gemacht haben?

  18. Diese Madonna sollte sich erst einmal um ihren Bruder kümmern, der unter einer Brücke obdachlos vegetiert.
    Die eine solche menschliche und unchristliche Kälte zur Show tragen wie Madonna, auf die sollte man nicht hereinfallen, wenn sie sich für “ Pussy
    Riots “ einsetzt, die auch nur die Speerspitze für unmenschliche Machtverhältnisse sind, die sie anstelle Putin einführen wollen.

  19. @rubo

    Sie haben ja schon gemerkt, dass ich Anhänger der Rechtsstaalichkeit bin. Ihre unbewiesenen Mutmaßungen und Unterstellungen über die Agententätigkeit Pussy Riots in der CIA-Weltverschwörung interessiert mich daher nicht. Zumal das ihnen ja nicht einmal von der russischen Justiz vorgeworfen wurde.

  20. Andreas M. Die CIA-Spur ist im Zusammenhang mit meinem Kommentar irrelevant. Rechtsstaalichkeit ist ja voll ok – aber genau gegen Rechtsstaat und Gesetze haben die drei Dämchen verstoßen. Man mag das Strafmaß kritisieren, aber der Rechtsverstoß ist eindeutig; dazu müssen Sie Held der Rechtsstaatlichkeit Stellung nehmen…

  21. @ gantenbein

    „Nein, lieber Chicano. Nicht nur Hausfriedensbruch, Beleidigung und “leichte Sachbeschädigung”, sondern Störung der Religionsausübung und auch nach bundesdeutschem Recht mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen.“

    ja, gut, dann ist das eben die gesetzeslage. danke für die information.

    nicht das sie denken, ich fände das lustig oder gut, was die mädels da verzapft haben.

    dennoch würde ich eine hohe strafe nicht als angemessen empfinden und sie können mir ruhig glauben, ich bin ein großer freund der ostkirche. doch wenn die kirche da nicht verzeihend drüber stehen kann, dann sollten die starzen aus den klausen kommen und den kirchenfürsten den marsch blasen 😉

  22. nachdem die Anti-Putin-Opposition nicht so recht in Gang gekommen ist und es auch keine „farbige Revolution“ (wie in der Ukraine die orangene) entfacht werden konnte, versucht man es halt mit solchen Provokationen, in der Hoffnung, dass man so den russischen Staatsapparat vorführen kann. Wenn westliche Organisationen in Russland, die die „Zivilgesellschaft“ fördern sollen es nicht mit dem Etikett „Meinungsfreiheit“, „Menschenrechte“ usw. schaffen Putin aus der Fassung zu bringen, dann wird’s halt über die Pussies versucht.

  23. @Andreas M:
    Lesen Sie bitte meinen Beitrag noch mal, von CIA habe ich nichts geschrieben!
    Es gibt doch überall genügend „wohlfahrtliche“ Organisationen ohne CIA an der Stirn, die deren Arbeit machen.
    Natürlich kann man abwarten, bis die rechtsstaatliche Äußerung von Frau Clinton erscheint. Dann brauchen wir aber nur noch die rechtsstaatlichen Medien konsumieren und uns hier jeder Diskussion enthalten.

  24. Paul Singles is right: these not so bright ladies have been used as tools in a sinister campaign against the Russian State and Putin. They needed to be checked, just as the „NGOs“
    that fund them.

  25. @ Andreas M.

    Regierungen darf man selbstverständlich kritisieren, was zu unseren Grundrechten gehört, aber was soll diese diffarmierende Art und Weise in einer heiligen Stätte der orthodoxen Christen bitte sehr!?
    Wenn diese 3 gekauften Kasperl Damen gegen Putin protestieren wollen, warum dann nicht mitten in Moskau? Wie Elsässer korrekt beschrieb wäre die erhoffte öffentliche Aufmerksamkeit nicht dieselbe…

    Und zweitens man sehe sich den übersetzten Musiktext oben im Artikel an, das soll Regierungskritik sein!? Ich bitte Sie, das ist klare Provokation und Beleidigung bzw. Verleumdung, ich hab nix gegen Punk oder sonstwas, aber bitte in einer anderen Location.

    Man sollte sich in Respekt üben und sich auf konstruktive Kritik beschränken, das was ich bei der Pussy Aktion zwischen den Zeilen lesen kann ist klare destruktive Provokation…

  26. Speziell für Andreas M., der zu denken scheint, oder gar hat,

    „(…) das dieses ganze Justizverfahren politisch motiviert ist und auch von der russischen Regieung gelenkt.“

    noch mal ganz gross:
    „(…) STREBT DIE RUSSISCHE KIRCHE WIEDER EINE ÄHNLICH MÄCHTIGE ROLLE AN. SIE WAR ES, DIE DIE BAND ANZEIGTE UND AUF STRAFE BESTEHT, WÄHREND PUTIN FÜR MILDE PLÄDIERT.
    -Yilmaz-

  27. OT:Wo liegen die Ursachen dafür, dass der UKW-Empfang meines sonst hervorragend funktionierenden Küchenradios (20 Jahre alt) extrem gestört wird, wenn ich denn Laptop am Küchentisch betreibe. Am WLan liegts jedenfalls nicht, denn egal ob dieses eingeschaltet ist oder nicht, sobald ich den Laptop hochfahre sind die meisten Sender auf UKW stark verrauscht. Ist sowas normal, wer macht ähnliche Erfahrungen?

  28. finde Deine Meinung unausgewogen , das mit der Forderung nach Strafe stinkt zum Himmel : denn gerade Christen sind dazu aufgerufen ZU VERZEIHEN und Gnade walten zu lassen …. Was mich an der ganzen Pussi Riot-Diskussioin wirklich stört ist : warum sich NIEMAND von den Gerechtigkeits-Giganten mit dem amerikanischen Whistleblower BRADLEY MANNiNG solidarisiert ! ?!

  29. Nina: Vielen Dank, Nina Hagen! Deine Nachfrage wegen Manning ist absolut gerechtfertigt! Was das Verzeihen angeht: Als Christ bin ich immer dafür! Aber der Staat muss ja auch dafür sorgen, dass das Christentum NICHT unter die Räder eines hirnlosen (und letztlich gnadenlosen) Hedonismus kommt. Deswegen mein Plädoyer, zuerst zu verurteilen – aber dann Gnade walten zu lassen!

  30. @jürgen

    „Was das Verzeihen angeht: Als Christ bin ich immer dafür!“

    „Deswegen mein Plädoyer, zuerst zu verurteilen – aber dann Gnade walten zu lassen!“

    du erstaunst mich mich heute sehr, alter haudegen!!!

  31. chicano:

    „ja, gut, dann ist das eben die gesetzeslage.“

    Sie waren es, der in Hinblick auf die Gesetzeslage argumentiert hat.

    „dennoch würde ich eine hohe strafe nicht als angemessen empfinden“

    Ok, das ist aber eine andere Argumentationsebene.

    „doch wenn die kirche da nicht verzeihend drüber stehen kann …“

    Es geht hier um die Durchsetzung eines staatlichen Strafanspruchs in einem Strafverfahren. Dieser Anspruch besteht unabhängig davon, ob die Kirche „verzeihend drüber stehen kann“. Schutzgut ist – jedenfalls nach bundesdeutschem Recht – der öffentliche Frieden, nicht der Inhalt des Bekenntnisses als solches und um seiner selbst willen.

  32. Sehr guter Artikel und guter Ausgleich zu dem ekelhaften Geseiere in der Bild von Systemhuren wie Udo Lindenberg, Udo Jürgens, Westernhagen, Nina Hagen, und Peter Maffay…ob diese Versager jemals schon die Zensur, den Totalitarismus und die Tyrannei des Goldenen Westens kritisiert haben…? Oder gar dessen Heuchelei, Lügen, seine unzähligen Angriffskriege mit Millionen von Toten?…Aber wessen Brot ich es…
    Als ob es hier tatsächlich um diese talentfreie Schlampenband gehen würde? Wie undendlich dumm und ignorant muß ein Mensch sein um das zu glauben?
    Es ist wiedermal nur übelste Propaganda gegen Rußland mit dem Ziel das Land und dessen Präsidenten zu diskreditieren, der es nicht zulassen will, daß Rußland vollends vom Imperium übernommen und ausgehölt, die Bevölkerung wirtschaftlich versklavt und seelisch gemoret werden soll, so wie bei uns im Goldenen Westen, wo wir ja alle so frei und glücklich sind und jeder tun und lassen kann was er will.

  33. @ gantenbein

    „Sie waren es, der in Hinblick auf die Gesetzeslage argumentiert hat.“

    ja, ich wollte ihre worten auch gar nicht anzweifeln.

    „Es geht hier um die Durchsetzung eines staatlichen Strafanspruchs in einem Strafverfahren.“

    ja, ja ich weiß das.

    „Dieser Anspruch besteht unabhängig davon, ob die Kirche „verzeihend drüber stehen kann“. Schutzgut ist – jedenfalls nach bundesdeutschem Recht – der öffentliche Frieden, nicht der Inhalt des Bekenntnisses als solches und um seiner selbst willen.“

    schon recht. nur las ich das eben die kirche selbst eine heftigere bestrafung zu fordern scheint als putin und die gerichte.

  34. „Pussy Riots“ heute als Titelstory der BILD-Zeitung für Studenten und Intellektuelle („DER SPIEGEL“) mit der Schlagzeile:

    Putins Russland : Auf dem Weg in die lupenreine Diktatur

    Die Masche der gleichgeschalteten BRD-Propagandamedien ist so durchsichtig, dass ich nicht mehr weiß,
    ob ich lachen oder kotzen möchte!

  35. Ich glaube diese 3 „Chormädels“ sind ganz schön enttäuscht. Nur 3 Jahre? Aus eigener Erfahrung weiß ich das bei Delikten gegen christliche Einrichtungen bei mir in der Gegend tatsächlich Gnade vor Recht waltet, kleine Jugendsünden. Aber ob das im Kölner Dom oder ähnlichem auch so wäre? Vermutlich würde man auch Öffentlichkeitswirksam erstmal harte Strafen androhen. Ausserdem ist unser verständnis von Rechtsstaatlichkeit kein absolutes Maß, wenn die Russen bei solchem Rowdytum ein wenig härtere strafen vollziehen als hierzulande heißt das nicht das dort kein Rechtssaat herrscht sondern das man bei solchen Dingen einfach etwas Sensibler ist. Wäre mal interessanter zu erfahren wie „der gemeine Russe“ dazu steht als Madonna oder sonstwer.

  36. Und dann hat’s Pop gemacht
    mc bad (376 Beiträge seit 25.07.01)
    Auf dem Spiegel-Titel zum Thema Pussy Riot sahen wir eine
    verwundert-traurige Nadezhda Tolokonnikova. Kann diese Frau
    gefährlich sein? Natürlich nicht. Denn die Muschi-Kommissarin hat ja
    außer dass sie irre Texte heraussprudelt oder ab und an in
    öffentlichen Räumen – umgeben von ausgestopften Mardern, Bären und
    anderem Pelz- und Vogelgetier – einen Anti-Putin-Fick vor laufender
    Kamera hinlegt, eigentlich nicht Schlimmes gemacht. Denn das ist
    schließlich Pop. Und Pop ist das Universale, Pop ist Gerechtigkeit,
    Gleichheit, Glück – das Gute schlechthin, in Pop-Gestalt eben. Was
    so viel heißt wie: die pure Aktion zählt, der mediale Aufruhr, das
    kommentierende Drumherum, ohne den das „Aktions-Kunstwerk“ Pussy Riot
    nur fade Grütze und sinnloses Gerümpel ist. Egal: Damit hat es die
    Mösen-Revolte in Rußland bis vors Gericht und im Westen auf Platz 1
    der Feuilleton-Hitparade gebracht. Ein Erfolg also. Und zwar auf der
    ganzen Linie. Die Strategie ist aufgegangen. Vor allem im Westen, wo
    infantiler Selbstbefriedigung der Weg in die Polit-Charts geebnet
    ist, sobald sie öffentlich zelebriert wird. Glückwunsch also für
    diesen gelungenen Coup!
    Und damit hätte man es (hier im Westen) bewenden lassen können. Doch
    nein, jetzt kommt Teil 2 der Schmiere: Auftritt des westeuropäischen
    Zivilgesellschafters im Kostüm des Verteidigers universaler
    Menschenrechte und (von George Soros gesponserter) Ankläger des
    Putin-Regimes. Und was findet er heraus? Ganz einfach: Das, was er
    immer herausfindet, wenn er sich mit Putin und Rußland, mit der
    russischen Justiz und ihren Opfern beschäftigt: Putin = Stalin.
    Das Stichwort für die westliche Medienkampagne gegen Putin lieferten
    die Mösen-Aktivisten aus der Gefängniszelle heraus: Der Prozess sei
    „vergleichbar mit den berüchtigten Schnellverfahren zur Zeit des
    sowjetischen Diktators Josef Stalin.“ Peng! Das hat gesessen. DEN
    Wink haben die Westler verstanden Diesen Vorwurf hatte schon
    Chodorkowskij aus seiner Zelle herausposaunt, und zwar im Wissen,
    dass der westliche Intellektuelle bei diesen Reizworten losfeuert wie
    eine Katjuscha. Wer aber „aus einer Gefängniszelle heraus der ganzen
    Welt mitteilen kann, Putin sei der auferstandene Geist Stalins, „der
    rechnet mit der Dummheit oder der Vergesslichkeit der Welt, was die
    Justiz Stalins betrifft, oder aber mit einem unausrottbaren
    Ressentiment gegen Rußland, dessen er sich instrumentell bedienen
    kann.“ (Ulrich Schacht).
    Der Artikel von Gr. Entes macht klar, dass der Fall Pussy Riot sich
    weder zu deren Sakralisierung noch zur politischen Dämonisierung
    Putins eignet. Aber unsere Verteidiger der Menschenrechte haben es
    halt gern schwarz-weiß. Deshalb verraten die Schlagzeilen– von
    faz.net über s.p.o.n. bis zeit.online – mehr über die mentale
    Zerrüttung unserer linksliberalen Feuilleton-Intelligenzia als über
    den geistigen Zustand der russischen Pop-Muschis. Denn während unsere
    Verteidiger der Menschenrechte im Fall der Verurteilung von Pussy
    Riot das Gespenst Stalins an die Wand malen, kann man sie
    gleichzeitig auf Veranstaltungen zum Thema „Hat der Kommunismus eine
    Zukunft“ einem in der Wolle gefärbten Stalinisten wie Alain Badiuo
    zujubeln sehen, wenn er ihnen verkündet, es wäre Zeit, der
    „kommunistischen Hypothese den Versuch einer neuen Lösung widerfahren
    zu lassen.“

  37. Einen Freund, der lange in Rusland gelebt hat und die ganze Pussy-Affäre in der russischen Berichterstattung verfolgt, schickte ich den link. Antwort:

    „Mit der Darstellung bin ich nicht ganz einverstanden. Hab den Prozessverlauf im Original mitverfolgt (das Gedicht ist in jenem Kommentar übrigens nicht richtig übersetzt); was die russische Staatsmacht mitsamt der verbündeten Kirchenmacht da treibt ist schlimmer, als man glaubt. Und es gibt durchaus seriöse Vertreter der orthodoxen Kirche, die mit dem Verhalten von Pussy Riot nicht einverstanden sind, aber noch viel weniger mit dem Verhalten der offiziellen orthodoxen Kirche und der offensichtlichen Rechtsbeugung.

    Das Verhalten der dreie ist eine offensichtliche Entgleisung, die man ganz ohne grosses Tamtam und ohne jeden Missbrauch der Justiz (und ein solcher liegt vor!) hätte ausbügeln können.

    Die Berichterstattung in den westlichen Medien ist zu primnitiv und rein auf publikumswirksam ausschlachtbare Momente ausgerichtet. Solche „Unterstützung“ schadet mehr, als sie nützt, und vergrössert nur die Verwirrung.

    Die dreie sind gar nicht so oberflächlich, wie mir zunächst schien. Milieubedingte jugendliche Ausrutscher; aber entwicklungsfähiges Potential ist offensichtlich vorhanden. Welches zunächst nun durch die Gefangenschaft und im Weiteren – falls sie sich nicht davon distanzieren können – durch westliches Mediengetue unterdrückt wird.

    Ich war versucht, die beeindruckenden Schlussworte der dreie ins Deutsche zu übersetzen; dann die Stellungnahme eines intelligenten Vertreters der orthodoxen Kirche; und das Gespräch mit einem der Anwälte der dreie; in Deutsch etw „Gericht über eine Generation“. Mit letzterem bin ich nicht in allen Punkten einverstanden; aber er bringt – im Gegansatz zu dem üblichen Mediengebrabbel – Ansatz zu sinnvoller weiterer Behandlung der Problematik.

    Liess das dann aber sein: wen interessiert denn sowas schon; nur unnötiger Aufwand.“

  38. „was die russische Staatsmacht mitsamt der verbündeten Kirchenmacht da treibt ist schlimmer, als man glaubt.“

    Das hat das heutige Urteil (2 Jahre Arbeitslager) ja wohl eindeutig belegt.
    Man muß nun wirklich kein Freund von Claudia Roth & Co. sein, um HIER ganz klar auf Distanz zum russischen Staat zu gehen.
    Auch eine „Begnadigung“ würde das alles nicht mehr vollständig „korrigieren“ können, denn solch ein Willkürurteil hat ja auch eine abschreckende Wirkung.
    Unter Gorbatschow wäre dieses Verfahren jedenfalls so nicht möglich gewesen … unter dem pro-westlichen und militant-antikommunistischen Jelzin dagegen durchaus. Will Putin in dessen klerikale Fußstapfen treten?.

  39. soviel widerlich arrogante besserwisserei hab ich lang nicht gelesen. wahrscheinlich weil ich eh weiß daß bei denen nix zu holen / mit denen nix zu machen ist. (mosebach merkt jetzt mit einigem staunen daß die gar nicht so daneben liegen. schließt euch mal kurz.) –
    raffaello: nein, es ist kein unnötiger aufwand. ich nähme gern einen kundigen bericht, eine korrekte übersetzung des gedichts für meine lyrikzeitung.

  40. Die herrschende Klasse weiß eben, was sie ihrer verhätschelten „Gegenkultur“ alles zu verdanken hat und weshalb sie die Kathleen Hannas oder sonstige lumpenproletarischen elemente publizistisch derart hochjubelt. Das hat schon gegen die SU und ihre Verbündeten wunderbar funktioniert.

    Kurzes Gedankenexperiment: wer hierzulande in eine Synagoge oder Moschee einfiele, um unter dümmlichem Herumgehopse und in ebensolchem Aufzug die Beseitigung der schwarz/rot/gelbgrünen Kumpanei zu fordern, den würde, sofern in letztgenanntem Ambiente nicht kurzerhand gelyncht, ein vergleichbares Strafmaß erwarten. Und das ohne Rückendeckung seitens der westlichen Welt samt ihrer ach so „freien“ Presse.
    Und nicht vergessen, bei uns genügen bereits öffentlich Zweifel an bestimmten historischen Dogmen, um für weitaus länger im Bau zu verschwinden.

  41. Man kann die Strafe als zu hart empfinden – keine Frage. Aber nicht jede als zu hart empfundene Strafe ist Ergebnis eines „Mißbrauchs der Justiz“ (so Raffaelos Freund) oder beruht auf einem „Willkürurteil“ (so Claudia Roths Nicht-Freund Sixty). Jedenfalls wäre ein solch schwerwiegender Vorwurf schon zu begründen – und zwar juristisch. Simples Dafürhalten reicht da nicht.

  42. >Aber warum zum Teufel muss man dazu in die Kirche gehen

    Weil es hier um das Patriarchat geht und ALLE Religionen die Frauen seit Jahrtausenden unterdrücken. Womöglich mag das den Männern in diesen Forum entgangen sein ….

  43. Mißbrauch der Justiz? Wer in eine Kirche eindringt, um zu randalieren, macht sich strafbar.Es wäre allerdings besser gewesen, sich mit einer deftigen Ordnungsstrafe (hohe Geldbuße plus gemeinnützige Arbeit bei der Müllabfuhr) zu begnügen.

    Ich hoffe die Russen nehmen Jürgens Wink auf und dann ab nach Berlin mit den Gören! Die Chinesen können Ai Weiwei gleich nach Kassel zur „documenta“ hinterherschicken: dort kann er gleichzeitig sowohl als „Künstler“ als auch als „Kunstwerk“ den jahrmarkt der Verrückten und Scharlatane bereichern und würde gar nicht auffallen.

  44. Unumstößliche Gewissheit aller Kommentare dieser Tage ist ein rachsüchtiger Putin der durch seine gelenkte Willkürjustiz ein buntes Happening dreier junger Frauen unmenschlich hart bestrafen läßt, weil es als Demo gegen ihn gerichtet war.

    Warum darf das jetzt partout kein abgeurteilter Kirchenfrevel gegenüber einer tiefgläubigen geschockten Gemeinde gewesen sein? In Deutschland weiß anscheinend niemand, dass genau das, was die drei im Altarraum da getrieben haben, hier mit § 167 Strafgesetzbuch durch einen „Richter Gnadenlos“ mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden könnte:.

    1) Wer

    1. den Gottesdienst oder eine gottesdienstliche Handlung einer im Inland bestehenden Kirche oder anderen Religionsgesellschaft absichtlich und in grober Weise stört oder

    2. an einem Ort, der dem Gottesdienst einer solchen Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt,
    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    …….

    Unabhängige deutsch Richter würde es aber nicht kümmern, für oder gegen wen eine Aktion gerichtet wäre? Man frage dazu mal Frau Beate Klarsfeld, die ihre erklärten Anti-Nazi-Demo einer einzigen Ohrfeige mit einem Jahr Gefängnis büßen sollte. Und das hatte dann rein gar nichts damit zu tun, dass ihre Demo ins Gesicht eines amtierenden Bundeskanzlers ging? Aber das war natürlich etwas ganz anderes……..

    Wirklich? Matthäus 7,3 !

  45. Ach du blöder Chauvi ,alt nazi oder was??? 3 Junge Punkgirls – das wäre in germany wie unsere Politiker richtig sagten: grober unfug, sonst nichts. Und die orthodoxen altmänner der Kirche haben Werte ja? In dem sie drei Junge Mädchen ins Arbeistlager nach sibirien schicken, das sind werte? Zwei Junge Mütter ins Fast-KZ-nach Sibirien, das sind WErte und Menschlichkeit?? Verprügeln Sie ihre Kinder, die mal ungezogen sind? Nennen Sie das WErte?? Die jungen Mädels haben mehr Schneid als sie sich in Ihrem altmännerchauvinismus verstehen können. und die Worte der Übersetzung finde ich absolut richtig!! Putin ist ein Diktator und übelster Mafiosi,. Der an seinem Geburstag wsl mal kurz jemand gesteckt hat, .du die anna Politowskaja sagt schlimme sachen über mich, das mag ich nicht..und oups !!!!!!!!!!!!!!war sie tot…das ist ein ganz schlimmer Machthaber, das war eine politische Handlung und die Frauen sagen selbst: wenn sie religiöse Gefühle verletzt haben haben sie sich entschuldigt!“ So. es ist also nicht aus religiösem hass geschehen es war eine eindeutig politische Aktion.
    Das ist der loweste Level einer normalen deutschhn Studenten demo,
    und wenn der Patriarch an Putin glaubt dann ist das schlimm genug!!
    Fuck Putin!!!Wenn Sie lieber fuck pussy riot sagen als fuck Putin , dann sind sie entweder selber ein fundamentalsitischer Chauvi oder weltfremd, wenn sie denken das Putin ein armer Mensch ist , gegen den nicht vorgegangen werden sollte. Und wenn die Jungend mal solche rebellischen Mittel wählt, dann ist das auch mal ok, es wurde keiner verletzt , da gibts ganz andere Demos. Sie gleich ins Arbeistlager nach sibirien zu schicken, ist Faschismus pur. Gehn sie doch mal gleich mit, waren SIe in Ihrem Leben immer brav????

  46. Ach ja, @Elmor, in Deutschland wäre das nur „Grober Unfug“? Kann ja sein, wenn die in einer deutschen Kirche aufgetreten wären. Aber was, wenn da nun drei ansehnliche Neo-Nazi-Miezen in knappem schwarz-weiß rot unsere Regierung beschimpfend eine Messe im Kölner Dom in vergleichbarer Weise gestört hätten? Ich glaube kaum, dass die mit einem „sowas tut man aber nicht“ davonkommen würden. Wozu gibt es wohl diesen Strafrahmen – na?????

  47. Eben in ponchos Link gelesen: „Außerdem wurde bekannt, dass die Aktionsgruppe anlässlich des Tages der Arbeit am ersten Mai in eine McDonalds-Filiale stürmte. Ausgerüstet waren sie mit lebendigen Katzen, die sie über den Tresen hinweg auf das Verkaufspersonal und gegen die Wände schleuderten.“ Dazu ist ein englischer Artikel in Al Jazeera verlinkt. Über die Glaubwürdigkeit der Quelle kann ich nichts sagen, aber wenn das stimmte, wäre der „missing link“ zum Namen der Band gefunden. Von wegen süße Kätzchen!

    In meinem Sprach-Blog habe ich etwas zum Namen geschrieben (interessanterweise habe ich dazu gar keine Kommentare gefunden, außer der Bemerkung, daß der Name provokativ sein soll) und dabei u. a. den Elsässer-Artikel verlinkt:

    http://textundsinn.wordpress.com/2012/09/16/den-prozess-gegen-mitglieder-der-band-muschi-krawall-habe-ich-mit-besorgnis-verfolgt/

    Ich bin auch christlich, und ich bin auch dafür, die „debilen Disco-Miezen“ zu begnadigen. Aber da ich selbst in Berlin wohne und minderjährige Kinder habe, wäre ich froh, wenn der Freiflug anderswohin ginge.

  48. Schlechter Geschmack riecht auf allen Seiten streng. Verliert kein Wort über die russische Version der Sexpistols, denn wir wollen sie weder in der Musik, Kultur noch in der Politik. Umsomehr über diese Gören geredet wird umso höher schaukelt sich das Ganze hinauf in romantische Ebenen, aber wirkliche Rebellen da gibt es ganz andere. Wir erfahren aus dieser Rainbow Geschichte eigentlich nur eins, die neue Vormachtstellung der russich orthodoxen Kirche und das skandalöse Geschrei von den Gläubigen an einen Biderbuchgott Version 8. Die Menschen entwickeln sich zurück und nicht nach vorn und das gibt Grund zu Befürchtungen.

  49. @ Poncho: Das ist noch nicht alles:
    „Alexandra von den Ceiberweibern fand heraus, daß die „Pussy Riot“ Kampagne von Oksana Chelysheva angeführt wird, welche “Deputy Executive Director” der “Russisch-Tschetschenischen-Freundschaftsgesellschaft” ist und die- “Überraschung, Überraschung” – wiederum vom US-Außenministerium finanzielle Unterstützung und “Know How” erfährt (…)“
    „Übrigens, falls ihr euch erinnert, auch mein Verdacht, daß die Erlöser Kirche bewusst ausgesucht wurde, hat sich nun bestätigt. Israel Shamir weist in thetruthseeker.com daraufhin, daß “Pussy Riot” ZUVOR schon, zwei Versuche in einer anderen Moskauer Kathedrale – der älteren Elochovsky-Kathedrale gestartet hatten, um einen öffentlichen Skandal zu provozieren. Tja, Pech, man hatte sie beide Male nur vertrieben, wie lästige Schmeißfliegen, die sich ja auch sind, aber nicht festgenommen.(…)“
    Nadeschda Tolokonnikowa ist übrigens eine Frau mit interessantem Hintergrund. Die Philosophiestudentin, in der der verzweifelte Wunsch glüht, die politische Situation in Russland zu verbessern, besitzt zu ihrer russischen Staatsbürgerschaft, noch eine Kanadische “Permanent Resident Card” (ständige Aufenthaltsgenehmigung) und einen Gesundheitskarte von Ontario. Ihr Ehemann, Peter Verzilov, hat ebenfalls eine doppelte´Staatsbürgerschaft, Kanada und Russland. Interessante Studenten .. alles was Recht ist. (…)
    http://stevenblack.wordpress.com/2012/09/01/russland-gruppensex-oder-kuscheln/

  50. Ein professoraler Windbeutel der Greifswalder Universität hat sich über unsere Behandlung des russischen F*tzenkrawalls abfällig geäußert. Geht auf seinen Blog und schimpft ihn aus !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s