FAZ stützt russische Friedenslösung zu Syrien

Führende deutsche Tageszeitung weiter auf Antikriegs-Kurs

Die FAZ, die schon im Falle des Hula-Massakers die westlichen Propagandalügen aufdeckte, führt ihren Kurs fort. In der heutigen Ausgabe findet sich ein Artikel von Lothar Rühl, einer der Militärexperten des Blattes, eigentlich ein beinharter Atlantiker. Umso bemerkenswerter, dass auch er von den Kriegstreibern abrückt. In seinem Artikel „Westliche Optionen für Syrien – Große Risiken, kleine Erfolgschancen“ bewertet er die drei Optionen (Waffenlieferungen an die Rebellen; totale Blockade; militärische Intervention) mit Skepsis. Dann kommt das Überraschende: „Dies führt zur vierten Option. Putins Vorschlag einer internationalen Verhandlung unter Einschluss Irans und implizit unter der Leitung, Russlands, Chinas und Amerikas erscheint als die beste Lösung.“

Das ist angesichts der immer aggressiveren Einmischung von USA, Großbritannien, der Saudis, der Türkei, der Golfstaaten und auch Israels eine bemerkenswert besonnene Position. Dabei ist Rühl kein Friedensengel. Er ist einfach nur ein rational kalkulierender Militarist, der nicht in ein blutiges Schlamassel gezogen werden möchte. Vielleicht sind es gerade diese „pragmatischen Imperialisten“, die wieder einmal den Krieg verhindern müssen. In diesem Sinne: Weiter so, FAZ!

(Lesen Sie in der Juli-Ausgabe von COMPACT-Magazin – am Kiosk ab 5.7.: „Syrienkrieg: So werden wir hineingelogen.“ COMPACT-Abonnieren kann man hier.

Und ab ca. 10.7. Live-Berichte unseres COMPACT-Korrespondenten in Beirut, Andrea Ricci, von der syrischen Front auf der COMPACT-Website.)

22 Kommentare zu „FAZ stützt russische Friedenslösung zu Syrien

  1. Wer hätte das gedacht, daß ausgerechnet die FAZ einmal ganz vernünftige Position für Frieden und mehr Sicherheit bezieht. Denn es geht langsam an die Grenze zum 3.Weltkrieg, der mit einem Angriff auf den Iran losbrechen wird. Syrien ist sozusagen der letzte Stopp davor.Die USA und in ihrem Gefolge die NATO und die Massenmedien des Westens haben sich ohnehin längst als Aggressor gezeigt. Die verlorene Glaubwürdigkeit kann durch weitere Lügen nicht zurück gewonnen werden.

    mit freundlichen Grüßen

  2. Es ist erfreulich, wenn es Risse in der ansonsten einheitlichen Linie der Mainstream-Medien gibt. Ich glaube, dass Günter Grass in dieser Beziehungen viel geleistet hat, denn er fing damit an, als er in der Süddeutschen Zeitung sein Gedicht gegen die israelischen Kriegstreiber veröffentlichte. Trotzdem wird nicht diese einsame vernünftige Stimme einen Krieg verhindern, sondern den Kriegstreibern nur etwas die Suppe versalzen. Aber von dieser Stimme geht mehr Kraft aus als von der lahmen Friedensbewegung, die kaum noch in der Erscheinung tritt, außer einmal im Jahr zu Ostern.

    Man muss auch Folgendes sehen:

    Es hat schon unter der Schröder-Regierung einen starken prorussischen Flügel gegeben, den sog. Gasprom-Flügel, zu dem Schröder später, als er selbst vernünftiger wurde, übergetreten ist.

    Dieser Einfluss Russlands ist nicht zu unterschätzen, denn es gibt auch Teile der deutschen Wirtschaft, die ein Bündnis mit Russland einem transatlantischen, angloamerikanisch- israelischen vorziehen würden, denn diese Kräfte wollen stabile, berechenbare außenwirtschaftliche Beziehungen und keine neuen Destabilisierungen und Kriege, egal wo, ob im Mittleren Osten oder in Europa. Auch die Worte von Thomas de Maizière in Bezug auf Syrien stimmen hoffnungsfroh.

    Diesem Einfluss verdanken wir im Grunde das Vernünftigwerden der FAZ und es ist zu hoffen, dass nun andere Medien nachziehen.

  3. Abseits des Themas:
    wer finanziert eigentlich die Frauenrechts-Aktivistinnen von FEMEN und warum erhalten Sie ständige Medienaufmerksamkeit? Ich bin mir sicher, dass die ihre Aktionen nicht aufgrund von kleinen Einzelspenden von Bürgern finanzieren können und andererseits wissen wir ja, wer den Feminismus ebenso wie die achtundsechziger-Bewegung finanziell gesponsert hat.

  4. xabar:

    lothar die misere ?

    ach das glaubste doch wohl selba nich…

    dieses arxxxxoch ?

    was die gewissen stimmen in der wirtschaft betrifft, gebe ich dir schon eher recht. ansonsten: auch das mit gasprom mag stimmen, obwohl dieser – an sich lobenswerte russisch-deutsche
    zusammenhang mit einer unperson verknüpft ist (gerd), die nicht zu gasprom in den sessel gehört, sondern woandershin.

  5. Die FAZ, die schon im Falle des Hula-Massakers die westlichen Propagandalügen aufdeckte, führt ihren Kurs fort.

    Das ist wirklich höchst bemerkenswert. Zugleich irritiert mich das außerordentlich, weil ich keine schlüssige Erklärung dafür habe.

    Daß sich da doch noch irgendwie journalistische Ethik durchgesetzt haben könnte, halte ich für abwegig. Oder? Bin ich da schon zu pessimistisch und zynisch geworden?

    Kann ich die Wunder nicht mehr als solche erkennen, obwohl sie sich direkt vor meinen Augen ereignen?

  6. Noch ’ne Zeitung, die sich was traut:

    „Mike Godwin und sein gleichnamiges Gesetz mögen es verzeihen, (aber) Merkel ist die gefährlichste deutsche Führungspersönlichkeit seit Hitler“, heißt es in dem Text von Mehdi Hasan, einem angesehenen Kolumnisten und früheren leitenden Redakteur des New Statesman. Merkel sei für die Weltordnung und den weltweiten Wohlstand gefährlicher als Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad, Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

    http://www.sueddeutsche.de/medien/cover-des-new-statesman-magazin-vergleicht-merkel-mit-terminator-und-hitler-1.1389451

  7. @Alberto

    Jede Stimme, die Realismus zeigt, ist heute wichtig. De Maisière hat sich für eine Verhandlungslösung mit Syrien ausgesprochen. Dies zeigt, dass sich ein Widerspruch zwischen der französisch-angloamerikanischen und der deutschen Herangehensweise an das Syrienproblem aufzutun scheint.

    Es geht nicht um die Person von de Maisière oder was man von ihm halten soll. Lass mal für einen Moment deine Vorbehalte gegen diese Person außen vor. Du musst ihn nicht mögen. Politiker sind Interessenvertreter. Aber wenn man in Berlin von der Herangehensweise von USrael abrücken sollte (also von der ausländischen Intervention, Bewaffnung der Terroristen bis hin zu einer militärischen Intervention durch die Nato), muss man dies begrüßen.

    Es ist zu hoffen, dass es zu der von Putin vorgeschlagenen gemeinsamen deutsch-russischen Vorgehensweise kommt, damit Syrien endlich zur Ruhe kommt und seine Probleme selbst lösen kann, ohne Einmischung von außen.

  8. „Er ist einfach nur ein rational kalkulierender Militarist“

    So ist es woraus man den Schluss ziehen kann dass man möglichst wehrhaft sein muss um nicht Opfer einer Aggression zu werden.Ich bin mir aber sicher dass die Weltkriegsfraktion auch hier uns in einen solchen ziehen werden ob wir wollen oder nicht.Die klügeren Teile der Oligarchie und des Verwaltungsapparates dürften zur Zeit ob der Manie ins Zweifeln geraten.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkischer-kampfjet-vor-syriens-kueste-abgestuerzt-a-840481.html

    Solche Provokationen sind zu erwarten.
    Hula Gruselshow klappt nicht.Tv Pseudo Coup d´etat wurde vorher aufdeckt.Jetzt mal sowas ausprobieren.Vielleicht explodiert bald auch mal eine libysche Giftgasgranate in einem sunnitischen Krankenhaus.

  9. @ Dagobert

    Dazu hatte ich hier schon mal einen Link gepostet (ich glaube, das war ein Artikel von pravda.ru). Dort wurde aufgedeckt, dass Femen v.a. von einem US-amerikanischen Lobbyisten gesponsert wird (der Name ist mir entfallen, jedenfalls nicht Soros). Daneben verdienen die Mädels Geld, indem sie (wohlgemerkt als angebliche Waffe gegen den Sexismus!!) Farb- oder Gipsabdrücke ihrer blanken Titten verkaufen (das gab die Chef-Feministin auch in Zeit-Interview zu).

    Auszug:

    ZEIT ONLINE: Was steht am Ende Ihrer Revolution?

    Schewtschenko: Das Matriarchat, das hoffe ich doch.

    ZEIT ONLINE: Wann ist es soweit?

    Schewtschenko: Ich weiß es nicht genau, vielleicht 2017, genau hundert Jahre nach jener russischen Revolution, die die Zarenherrschaft beendete. Wenn es so weit ist, müssen wir kämpfen. Dann wird wieder Blut fließen. Die Revolution wird brutal.

    ZEIT ONLINE: Wessen Blut?

    Schewtschenko: Das der Männer.

    http://www.zeit.de/sport/2012-06/interview-femen-ukraine-protest

  10. Bröckelt die Gleichschaltung der Meinungsmacher ? Für denjenigen
    Journalisten ,der zu spät die neuen
    Fakten erkennt bleiben bestenfalls Hohn und Spott andernfalls das totale
    Desinteresse der Leser an geistiger
    Umweltverschmutzung.

  11. Erdogan versuchts statt mit Intelligenz mit try & error.
    Schön das ihm die russisch/syrische Luftabwehrrakete ein Loch in seine morsche Vorstellung geschossen hat.

  12. Die Zeitungen, die als Transatlantiker sich als Propagandainstrument missbrauchen liessen, haben nur eins erreicht, den massiven Verlust ihrer Abonnenten bis hin zur existenziellen Infragestellung.
    Die FAZ hat erkannt, dass sie sich ins Fahrwasser der Glaubwürdigkeit zurückbegibt, wenn sie sich streng an die Fakten hält. Das hat ihr ein Interview mit dem iranischen Präsidenten eingebracht und sie kann sich wieder aufschwingen.
    Der Verdienst für den Sinneswandel kommt solchen Plattformen wie Elsässers blog und anderen in aller Welt zu, die stoisch aufgeklärt haben. Alle, die mit ihren Kommentaren dabei waren, tragen jeden Tag zu ein “ bisschen mehr Frieden und Demokratie bei “ . Weiter so. Das ist trotz aller schlechten Nachrichten ermutigend.

  13. Deutschland muss jetzt endlich den Schritt gehen und souverän werden. Erst dann wird die Gleichschaltung enden. Es ist doch an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten, was hier läuft! Augstein schneuzt in die Landesfahne, eine politisch etablierte Partei ruft zum Antideutschesein auf (während der EM!!!!), der Innenminister schämt sich für „Sieg, Sieg“ Rufe der Fans. Ja, was will er denn? Niederlage! Genau, und deshalb werden auch sämtliche Versprechen bezügl. des Stabiliätspaktes gebrochen, sie werden den ESM genau so unterschreiben, wie alles andere, was man denen vorlegt. Diese Negativauslese der Politik Kaste, ist angetreten, um uns abzuwickeln.
    Vielleicht sollten Sie, Herr Elsässer, mal in dem Blog darauf aufmerksam machen, dass wir unseren Friedensvertrag immer noch nicht haben. Das ist aber wichtig, wie man nicht mehr übersehen kann. Danach kommt die Souveränität. Und dann der Volksentscheid. So geht es einfach nicht mehr weiter…

  14. Hallo Joachim Bullinger:
    auch in Russland und der Ukraine läuft der Merkel-Terminator-Vergleich…
    Nicht vergessen: in California hat Schwarzenegger die Wahl als Terminator gewonnen: es wurde 1:1 geglaubt, dass dieser Mann in der Lage sein wird, für eine gute Frau zu kämpfen und dabei ohne Skrupel 100erte von Feinde in Serie für das Gute zu killen, was durchaus der Westerntradition und der Schurkenstaaten-Philosophie entspricht…

    Меркель назвали опаснейшим европейским лидером

    Британский еженедельный журнал New Statesman признал канцлера Германии Ангелу Меркель самым опасным европейским лидером. На обложке канцлер показана в образе Терминатора. Автор статьи Мехди Хасан (Mehdi Hasan) утверждает, что она представляет большую угрозу мировой стабильности и процветанию, чем президент Ирана Махмуд Ахмадинеджад, премьер-министр Израиля Биньямин Нетаньяху и северокорейский лидер Ким Чен Ун.

  15. Im Spiegel steht auch was Nettes:

    Auf die Frage, wann die Grenzen der deutschen Verfassung erreicht seien, sagte Schäuble dem SPIEGEL: „Wann es so weit sein wird, weiß ich nicht, weiß wohl keiner. Aber ich gehe davon aus, dass es schneller kommen könnte, als ich es noch vor wenigen Monaten gedacht hätte.“ Und weiter: „Vor ein paar Monaten hätte ich noch gesagt: In fünf Jahren? Nie im Leben! Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher.“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/euro-krise-schaeuble-prophezeit-baldiges-europa-referendum-a-840549.html

    Habt ihr das gelesen, liebe VSler? Wer ist dann der Verfassungsfeind? Gegen wen müßt ihr also das GG schützen?

  16. @Foehnix

    Zur Information: Matriarchat und Blut fließen sind ein Widerspruch in sich.

    Das Matriarchat ist auch nicht als Gegenteil von Patriarchat zu verstehen, sondern als das Ende jeglicher Herrschaft und hierarchischen Denkens, das Ende von Krieg und Ausbeutung.

    Einfach mal googlen, oder z.B.
    http://tinyurl.com/89o6y2c

  17. „Das Matriarchat ist das Ende jeglicher Herrschaft und hierarischen Denkens, das Ende von Krieg und Ausbeutung.“

    Stimmt diese These?

    Ich meine, sie stimmt nicht.

    Begründung:

    1. Die irrige Auffassung, dass dem so ist, entsteht dadurch, dass das Matriachat in der klassenlosen Urgesellschaft entstand, als es noch kein Privateigentum an Grund und Boden und an Produktionsinstrumenten gab. Dem Matriachat folgte das Patriachat, das ebenfalls in der noch eigentumslosen Urgesellschaft entstand und in der seiner Ursprungsphase auch noch keine Herrschaftsverhältnisse nach sich zog.

    2. Der Sündenfall war die Entstehung des Privateigentums an Grund und Boden und Werkzeugen in den Stammesverbänden. Diese Entwicklung entstand zu einer Zeit, als das Patriachat das Matriachat schon abgelöst hatte, so dass die Illusion entsteht, dass das Patriachat verantwortlich war für die Entstehung von Herrschaftsverhältnissen.

    3. Herrschaftsverhältnisse sind nicht an Geschlechterrollen gekoppelt, sondern wurzeln in den ökonomischen Verhältnissen einer Gesellschaft. Wenn wir also diese Herrschaftsverhältnisse abschaffen oder ändern wollen, müssen wir die ökonomischen und die damit verbundenen politischen Verhältnisse grundlegend verändern.

    4. Wenn wir uns die Familienstrukturen heute bei uns ansehen, haben wir das Patriachat überwunden, ohne das wir zum Matriachat übergegangen sind. Dadurch hat sich die Benachteiligung der Frau im Arbeitsleben, was Löhne, Gehälter, Anwesenheit in führenden Positionen usw. angeht, aber nicht geändert. Die Frau verdient bei uns im Durchschnitt nur 70 bis 75% von dem, was der Mann verdient. Selbst durch die volle Einführung des Matriachats würde sich daran nichts ändern.

  18. @Föhnix: Was für dumme Zicken. Schewtschenko (heißt da eigentlich jeder so?) behauptet ja, keine Feministin zu sein, hieße Sklave der Männer zu sein. Blödsinn. Sie merkt gar nicht, dass sie sich gerade durch diesen Exhibitionismus zum Sklaven der Männer machen.

    „Es heißt, dass Frauen und Männer gleichwertig sind. Dass Frauen nicht nur Ehefrauen sind, die kochen, sondern dass sie alle Rechte haben und nutzen. “

    Meint sie das Recht zum Ausziehen? Nein danke.

  19. @Stutz Josef

    Mehdi Hasan von der Wochenzeitung New Statesman, der Merkel als Terminatorin bezeichnet und als größere Gefahr für Wohlstand und Stabilitiät als Ahmadinedschad, Netanyahu und Kim aus Nord Korea, der erst ein paar Monate im Amt ist und wohl noch nicht viel verbrochen haben kann, hat zumindest erkannt, dass Merkel dazu beiträgt, andere Länder und ihre Bevölkerungen ins Elend zu stürzen.

    Aber wussten wir das nicht auch schon vorher? Naja, Journalisten sind immer etwas langsamer als der Rest der Bevölkerung (nichts gegen Sie Herr Elsässer, Sie sind eine Ausnahme).

    Sie dann noch mit Ahmadinedschad zu vergleichen, der sehr viel für die arme Bevölkerung im Iran getan hat und sich für eine atomwaffenfreie Zone im Mittleren Osten einsetzt sowie für gute Beziehungen zu seinen Nachbarn und diesen mit dem Erfinder der israelischen Mauer, Benjamin Netanyahu, in Verbindung zu bringen, ist eine Unverschämtheit und zeigt mal wieder, was für ein niedriges Niveau bestimmte Journalisten haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s