Ahmadinedschad schenkte Elsässer ein Auto

COMPACT-Chefredakteur offensichtlich vom Iran bestochen. Update: Jetzt mit Video

(f.u.r.z.-news) Der COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer hat sich vom iranischen „Führer“ Mahmud Ahmadinedschad einen Mittelklassewagen der Marke Saipa schenken lassen. Das legen Fotodukmente nahe, die iranische Exiloppositionelle in Berlin-Kreuzberg veröffentlicht haben.(Hier auch ein Video)

Die Aufnahme soll beim Besuch einer Reisegruppe im Iran zwischen 19. und 29. April in Teheran entstanden sein. Unter Leitung des FDP-Landtagskandidaten Claus Hübscher besuchte die mehrheitlich nicht-muslimische Delegation dabei auch das  Automobilwerk der Saipa-Gruppe in Teheran. Nach dem Ausstieg von Renault produziert das mittelalterliche Mullah-Regime dort hochmoderne Mittelklassewagen in Eigenregie. Als der Rundgang durch die Fließband-Anlage abgeschlossen war, soll Elsässer spontan in einen der neumontierten Kraftfahrzeuge vom Typ „Ayatolla“ eingestiegen und um eine Probefahrt gebeten haben. Nach Rücksprache mit Revolutionsführer Chamenei und einer Schaltkonferenz mit Hisbollah-Chef Nasrallah habe der Werksleiter den Wunsch genehmigt. Das Foto zeigt Elsässer und einen der berüchtigten Pasdaran-Mechaniker auf dem Vordersitz des Saipa-Produktes, während die Rücksitze noch in eine Schutzhülle eingeschweißt sind.

Exiliraner aus Berlin-Kreuzberg äußerten gegenüber f.u.r.z.-news, das Gastgeschenk für Elsässer sei mittlerweile von der iranischen Luftwaffe nach Berlin überstellt worden. Die klandestine Lieferung sei über den noch nicht eröffneten Flughafen Berlin-Schönefeld abgewickelt worden. Auf Nachfrage gab sich das Zollkriminalamt überrascht, versprach aber eine rasche Überprüfung.  Exiliranern genügt diese Zusage nicht. „Die Fahrzeuge der iranischen Saipa-Gruppe werden auf Autobahnen probegefahren. Autobahnen sind ein Massenvernichtungsmittel der Nazi-Diktatur, bis heute sterben auf diesen Anlagen jährlich -zigtausende Menschen. Elsässer muss diese Waffe umgehend entzogen werden, bevor er sie gegen Israel einsetzen kann.“ Mittlerweile hat sich auch der Zentralrat der Juden in die Diskussion um die Ahmadinedschad-Elsässer-Kooperation eingeschaltet. „Die Anlieferung über Schönefeld zeigt die Komplizenschaft bestimmter deutscher Stellen mit dem iranischen Holocaust-Regime. Offensichtlich ist der deutsche Schoß noch fruchtbar und gebiert jetzt eine neue arische Achse des Bösen. Ich fordere den Einsatz israelischer Kontrolleure an allen deutschen Zollgrenzen zur besseren Überwachung des Embargos“, sagte der Vorsitzende Dieter Graumann.

Elsässer zeigte sich gegenüber f.u.r.z.-news über die „Aufregung“ erstaunt. „Ich habe den Saipa nicht geschenkt bekommen, sondern zum Listenpreis von derzeit 3.500 Euro ordnungsgemäß bezahlt. Der Wagen wird zur bundesweiten Auslieferung von COMPACT-Magazin an Kioske und schiitische Gebetshäuser eingesetzt. Die insgesamt 1,5 Millionen Rial, die mir Ahmadinedschad bei unserer Audienz in die Hand gedrückt hat, um mit Hilfe von Claus Hübscher die FDP aufzukaufen, wurden ordnungsgemäß versteuert.“ Hübscher stand für weitere Auskünfte nicht zur Verfügung.

54 Kommentare zu „Ahmadinedschad schenkte Elsässer ein Auto

  1. Kann nur zustimmen. Wir werden in nächster zeit einiges von Ihnen hören; ich tippe, die Größe der Aufgabe – die Irankampagne – wird Sie beflügeln. Viel Glück und Erfolg in den nächsten Wochen!

  2. Schade, dass CHRH gleich so grantig reagiert, Herr Elsässer. Ich empfinde diesen Scherz nicht als „antisemitisch“, diese Keule gehört abgeschafft! Eine weitere Bemerkung dazu will ich mir sparen …

  3. Also echt jetzt……..Das ist Satire,wie man sich da überkritischangemacht fühlen kann ist mir schleicherhaft

    An J. Elsässer: vielen dank für den Lacher am Morgen in dieser ach oft so tristen Zeit

  4. lol 🙂

    Sehr interessant was die Furze da zusammengetragen haben. Gibt es schon Belege oder Anzeichen dafür, das JE auch schon konvertierte…hat man ihn schon mit einer weißen Kopfbedeckung erspäht?

  5. Weiss nur, dass viele Exiliraner für die USA arbeiten und dort auch zur rechten Szene gehören.

  6. @CHRH
    Glauben Sie wirklich, dass die herrschenden Mächte uns nur beim Thema 9-11 usw. belügen?

  7. Hallo Herr Elsässer,
    also so langsam komme ich aus dem grinsenden Kopfschütteln echt nicht mehr heraus! Für Ihren Iran-Besuch haben sie meine allervollste Hochachtung und hätte ich die Möglichkeit, hätte ich mich Ihnen angeschlossen oder würde selber hinreisen!
    Offensichtlicher als es jetzt läuft, kann der ganze MS-Plott sich gar nicht verhalten. Ich wollte es ja irgendwie in meiner innersten Gutgläubigkeits-Seele nicht ganz glauben, aber nun bin ich überzeugt!

    Bitte machen Sie weiter so, ich verschlinge monatlich Ihr Compact Magazin und nähere mich langsam aber sicher dem Moment, selbst tätig zu werden! Hat gedauert, aber der Weg ist klar!

  8. Herr Elsässer hat mit dem Iran-Besuch ein gutes Beispiel für Selbstbewusstsein vorgelegt.

    Allerdings sollte das Standart sein, und insbesondere für einen professionellen Journalisten.

    Einige von euch sollten ihre Standarts heraufsetzen und es Herrn Elsässer gleich tun. Nämlich darauf pfeiffen, was der Mainstream über einen denkt und dann Zivilcourage zeigen.

    Herrn Elsässer Hochachtung zu zollen, reicht nicht aus und führt unter den gegebenen Umständen fast immer zum Stillstand der Zivilcourage und damit der Demokratie. Folgt Herrn Elsässers Beispiel nach.

    Ausserdem könnt ihr dann eure waren Freunde von den falschen selektieren.

    Ich habe 2004 (damals im Alter von 22 Jahren) analysiert, dass unsere Gesellschaft an dem Mangel von Führungspersönlichkeiten, also Alpha-Männern, krankt, weil Demokratie unabhängige und ihrer selbst bewusste Führer und Meinungsführer aus dem Bürgertum braucht, die das Volk autark vom faschistischen Bundestag und der faschistischen Meinungsindustrie machen.

    Die Industrielle Revolution, die Zerstörung des Mittelstandes, die Formation der Menschen in Zahnrädchen innerhalb von Konzernen, der Feminismus, die linke Inquisitoren-Herrschaft und alles, was wir in der BRD seit 1945 hatten, führte zur Bewusstlosigkeit bei 99,9 % der Deutschen und damit zu ihrer Handlungsunfähigkeit, in Freiheit zu leben oder für Freiheit zu kämpfen und zu obsiegen.

    Doch nun haben sich die 0,1 % aufgestellt und sie sind in der Lage, die faschistische BRD-Herrschaft zu brechen, weil ihnen immer mehr Menschen nachfolgen.

  9. @Schandmaul: Es fehlt vor allem an Mut, aber fairerweise muss man zugeben, dass so gut wie ALLE Teilnehmer der Reise unabhängig sind. Wer aber auf einen Arbeitsplatz angewiesen ist, ist damit immer erpressbar. Daher verstehe ich schon, wenn jemand da erst mal vorsichtig ist. Wenn es aber mehr Mutige gibt , die die Betreffenden auch unterstützen, kann so eine Diktatur nicht mehr aufrechterhalten werden.

  10. @ Schandmaul „…Einige von euch sollten ihre Standarts heraufsetzen…“
    Danke, daß Sie mich auf die Idee gebracht haben: Herr Elsässer, das wäre doch schick, wenn Sie Ihren „Compact-Wagen“ mit Standarten an den Kotflügeln versehen, denn obendrein Diplomatenstatus haben doch bestimmt alle aus der Reisegruppe ebenfalls bekommen. Das ist doch StandarD. Wenn’s solch Dinger mit Saugnäpfen gäbe, könnte man damit einen schicken Korso durch Berlin machen. Was „die Weißen“ in Moskau können, können wir schon lange. Stander-Korso für den Frieden.

  11. Netter Spaß.Hoffentlich fährt Herr Elsäßer aber keinen Saipa, sonst glauben doch noch einige an die Geschichte, denn 3.500,-€ für das Auto wäre ja geradezu ein Schnäppchen.

    mit freundlichen Grüßen

  12. Zitat fatimaoezoguz: „Wer aber auf einen Arbeitsplatz angewiesen ist, ist damit immer erpressbar. Daher verstehe ich schon, wenn jemand da erst mal vorsichtig ist“

    das stimmt nicht und das ist eine Ausrede.

    Du kannst anderen Menschen etwas vorgaukeln, doch Du kannst niemals Dir selbst etwas ewig vorgaukeln:

    JEDER mensch hat von Natur aus die Fähigkeit, zu überleben (ausgenommen Kinder, Behinderte und alte Menschen). Ihr müsst das Gottvertrauen wiedererlernen. Wir leben in einem wohlwollenden Chosmos. Der Chosmos ist Gott und wenn wir in allem, was ihr erlebt, entweder etwas seht,
    a) woraus ihr direkten Vorteil schlagen könnt
    oder
    b) etwas für die Zukunft lernen könnt,

    dann gibt es nichts, was euch schaden kann oder wovor ihr Angst haben müsstet. Wenn ihr Angst habt, einen Arbeitsplatz zu verlieren, dann überlegt mal, was ihr alles dazu gewinnen könnt, wenn ihr ihn verliert. Schreibt auf einer A4-Seite alle Vorteile auf.

    Die einzige Ausnahme sind Gefangene von Satans-Kulten oder Gefangene in Gefängnissen, wie Guatanomo. Doch selbst aus Guatanomo kann man ausbrechen. Aber wie warscheinlich ist, dass ihr nach Guatanomo kommt? Seid doch mal ehrlich zu euch selbst.

  13. und im übrigen könnt ihr lernen, komplett umzudenken:

    Ihr werdet nicht verarscht, sondern ihr LASST euch verarschen. Ihr werdet nicht erpresst, sondern ihr LASST euch erpressen. Ihr werdet nicht ausgebeutet, sondern ihr LASST euch ausbeuten.

    Ihr könnt also die Perspektive von denen zu euch selbst weschseln. Ihr müsst dazu euch eurer selbst bewusst werden. Daher kommt das Wort Selbstbewusstsein. Wenn ihr überhaupt etwas sinnvolles in eurem Leben tun könnt, dann gehört das mitunter zu den ersten drei Punkten überhaupt!

  14. @ fatimaoezoguez
    Viel, viel, viel wichtiger wäre es, wenn man denen, die sich exponieren – im Kleinen, wie im Großen – zur Seite stellte, wenn alle Wetter über Sie hineinbrechen‘. Was eigentlich eine Frage der Mitmenschlichkeit ist, wird dann zur politischen Aussage mit Signalwirkung. Nicht wegschauen, unterhaken ist dann das Gebot. Zwei Dinge schwingen wie das Damoklesschwert über dem Mutigen (in einer immernoch weitgehend freiheitlichen Ordnung wie der unsrigen): Die soziale Isolierung und wirtschaftliche Vernichtung. Doch wer Freunde hat, die auch zu ihm stünden, wenn’s kalt wird, ist viel weniger anfällig. Freunde sind dann nicht die „like it“ clicker, sondern Gefährten in der Sache.

  15. “Die Fahrzeuge der iranischen Saipa-Gruppe werden auf Autobahnen probegefahren. Autobahnen sind ein Massenvernichtungsmittel der Nazi-Diktatur, bis heute sterben auf diesen Anlagen jährlich -zigtausende Menschen. Elsässer muss diese Waffe umgehend entzogen werden, bevor er sie gegen Israel einsetzen kann.”

    Sehr schön! Denn genau so funktioniert die Logik der bunten Etikettierer in der BRD. Und sie muß so funktionieren, damit diese Leute ihre Label beliebig verteilen und jedem anheften können, den sie nicht mögen und in den bürgerlichen Tod als Nazi oder/und Antisemit schicken wollen.

    Noch die mittelalterlichen Scholaren hätten „Non sequitur!“ gerufen, aber in der bunten Republik ist Logik nicht mehr relevant, Hauptsache, alles ist pc, gegen Rechts und schön bunt, dann paßt es schon…

    Was Rechts ist, wird dabei von den Leuten bestimmt, welche die Definitionsmacht und Deutungshoheit über die die Begriffe haben, den „Herren der Namen“.

    Deshalb kann auch niemand genau sagen, was ein Nazi oder/und Antisemit eigentlich sein soll.

    Früher war es imho jemand, der die Juden nicht leiden konnte. Heute scheint es jemand zu sein, den (einzelne oder mehrere) Juden nicht leiden können.

    So oder so ähnlich ist das wohl. Vielleicht ist es aber auch ganz anders? Ich kann mich da leicht irren. Wer weiß Genaueres?

    Wer kann mir sagen, was heute ein Nazi ist? Oder ein Antisemit?

    Welchen Inhalt haben diese Begriffe heute? Oder haben sie gar keinen Inhalt mehr und sind leer und hohl?

  16. Bullinger:
    bei der Begriffsdefinition kann ich aushelfen. Sie ist bereits unter Experten publiziert, wird jedoch noch nicht öffentlich vertreten. Ich werde sie noch ausarbeiten und einen Friedensnobelpreis dafür bekommen, den ich aber nicht annehmen werde:

    „Hallo!

    Ich wollte schon seit Jahren einmal eine Definition zu den Begriffen „antifaschistisch“ und (politisch)
    „rechts“ schreiben, weil viele Deutsche sich für „antifaschistischen“ Handlungen und Aussprachen damit rühmen und rechtfertigen, „antifaschistisch“ zu sein….(!) Diese Begriffsdefinition soll die
    Verwirrung, die durch die heutige Begriffsanwendung entsteht, bzw. mit ihr verbunden ist, entflechten
    und die hinter dieser Begriffsanwendung liegenden Motive entlarven, da diese antifaschistische Haltung spätestens seit 1948 ein wesentlicher, wenn auch unterschwelliger Grundzug der in
    Deutschland vorherrschenden Politik ist. Als Beispiele werden der ESM-Vertrag sowie der EURO
    mit angeblicher„Friedenssicherung“ und der „deutschen Geschichte“ rechtfertigt.

    Über Kritik und Anregungen würde ich mich freuen und wünsche ansonsten viel Spaß beim lesen.

    Antifaschistisch

    Das Wort „antifaschistisch“ setzt sich aus zwei Begriffen zusammen:
    Erstens „anti“ und zweitens „faschistisch“

    In der deutschen Sprache gilt in einem aus zwei Worten zusammengesetzter Begriff immer der zweite Begriff als leitend und wesentlich. (Beispiele: Hausherr, Heimatliebe) Demnach ist das Leitwort des
    Begriffs „antifaschistisch“ der Begriff „faschistisch“. Das Wort „anti“ bedeutet „gegen“, bzw. gegen
    etwas sein. Der Begriff „anti“ verleiht zusammen mit dem Begriff „faschistisch“ eine für uns Deutschen besonders brisante Synthese.

    Die Begriffszusammensetzung aus „anti“ und „faschistisch“ ist mit dem Wesen der deutschen Politik sowie
    insbesondere des Einflusses der Leitmedien der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart zu betrachten und entfaltet erst in dem Kontext dieses Einflusses und seine Wirkung, nämlich die von der eigenen, deutschen Nation, Heimat
    und Identität abgewandte und der den alliierten Mächten zugewandte Politik und Medien-Ausrichtung.
    Als Erläuterung hierzu soll an dieser Stelle lediglich die Gesamtheit aller Geld-, Waffen-, und Güterleistungen an
    das Ausland seit 1948 dienen, die sich auf ein vielfaches der jährlichen deutschen Wirtschaftsleistung summiert.
    Ein wichtiger Hintergrund zu dieser Poltik war die Einrichtung des Screening-Centers durch den Psychoanalytiker David Mordechai Levy in Bad Orb, welches von den USA in Auftrag gegeben wurde und die Umerziehung des Deutschen Volkes zum Ziel hatte, indem man Parteien, Politiker, Funktionären, Journalisten, Rundfunk-Intendanten, kurz alle Personen des öffentlichen Lebens „scannte“ und obligatorisch vorgeschriebene Arbeits-Lizenzen erteilte.

    In diesem Kontext wird der Wortzusatz „anti“ als „anti-deutsch“, bzw. gegen Deutschheit, bzw.
    Deutsche Heimat und Identität als auch offenbar gegen Deutsche Menschen offensichtlich, was an
    mannigfachen, von Selbsthass geprägten Zitaten anti-deutscher Aktivisten, aber auch bundesdeutscher Politiker sowie beispielsweise auch an der Verhöhnung der Bombenopfer
    Dresdens sowie nicht zuletzt an der – man kann es nicht anders bezeichnen, ohne zu bagatellisieren zu müssen – national-masochistischen Bundespolitik in Deutschland erkenntlich wird. (Den Begriff „national-masochistisch“ war z.B. 2001 in einem Artikel von Dr. Gerhard Frey zu gelesen. Wer diesen Begriff geprägt hat, ist
    mir nicht bekannt.)

    Setzt man die Begriffe „faschistisch“ und „anti“ wieder zusammen, erhält man folgende Bedeutung:

    Ein sich gegen die eigene Identität, gegen die eigene Nation, gegen die eigene Heimat und gegen die eigenen Menschen und ihre Wurzeln innerhalb eines Landes richtender, ökonomischer und politischer Faschismus. Der Faschismus ist die treibende Energie und der bestimmende Wesensgehalt in der praktischen Anwendung von Antifaschismus, der sich im wesentlichen immer gegen eine Politik im eigenen Land wendet, die die Menschen dieses
    eigenen Landes begünstigen würde.

    An dieser Stelle ist es entscheidend, den Begriff POLITISCH RECHTS zu definieren, was ich bereits 2002 im Rahmen eines Schulreferates im Fach Religion in der Berufsfachschule XYZ, getan habe. Denn bisher wurde „Antifaschismus“ immer mit einer Politik oder politischen
    Haltung definiert, die sich Regimen, wie dem „Nationalsozialismus“ widersetzt.

    Die Bedeutung des Begriffs „politisch rechts“ oder „rechts“ ist erst zu verstehen, wenn man
    zwischen „rechts“ und „rechtsradikal, bzw. „rechtsextremistisch“ unterscheidet. Die Motivation zu dieser Begriffsdefinition entstand 2002, als ich mich mit Büchern von Noam Chomsky, Norman Finkelstein, Edward Bernays und anderen beschäftigte und im Rahmen dessen feststellte, das in keinem Wörterbuch und nirgendwo im Internet eine klare Definition dieser beiden Begriffe zu finden
    war.

    „rechts“: (politisch) rechts sind alle Handlungen, die das Wohl des eigenen Volkes innerhalb eines Landes oder einer Region oder einer Gemeinde gegenüber dem Wohl anderer Völker bevorzugen, OHNE dabei andere Völker völkerrechtlich oder menschenrechtlich zu schädigen.

    „rechtsextrem, bzw. rechtsradikal“:
    Rechtsextrem, bzw. rechtsradikal sind alle Handlungen, die das Wohl des eigenen Volkes innerhalb
    eines Landes oder einer Region oder einer Gemeinde gegenüber dem Wohl anderer Völker
    bevorzugen und dabei andere Völker völkerrechtlich oder menschenrechtlich schädigen, oder solche Schädigungen ohne Not und völkerrechtlich gesehen ungemessen in Kauf nehmen.

    Aus dieser Definition folgt auch, das eine politisch „rechte“ Gesinnung nicht mit einer Ideologie
    gleichgesetzt werden kann, da die Bevorzugung der eigenen Familie, der eigenen Gemeinde oder des
    eigenen Landes von einem archaischen und naturgegebenen, bzw. natürlichen Gefühl herrührt. Somit könnte rechtlich gefolgert werden, dass jeder Mensch zum Schutz des eigenen Lebens, des eigenen Geistes, der eigenen Kultur, des eigenen Vermögens usw. das (Menschen-)Recht auf eine „rechte“, bzw. „patriotische“ Gesinnung hat, was sich ja auch mit den Prinzipien von Robbespierre deckt.

    Weiter zum Antifaschismus

    Somit ist „Antifaschismus“ nicht ein Auflehnen gegen den Nationalsozialismus. Daraus folgt, dass der Antifaschismus so, wie er in Deutschland seit der Nachkriegszeit betrieben wurde, nebenbei auch ein
    Synonym (wortverwandtes Wort) des Genozids, bzw. des Völkermordes. Völkermord definiert eine UN-Konvention aus dem Jahr 1948 so:
    Die Konvention definiert Völkermord in Artikel II als „eine der folgenden Handlungen, begangen in der Absicht, eine nationale,
    ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören:
    a) das Töten von Angehörigen der Gruppe
    b) das Zufügen von schweren körperlichen oder seelischen Schäden bei Angehörigen der Gruppe
    c) die absichtliche Unterwerfung unter Lebensbedingungen, die auf die völlige oder teilweise physische Zerstörung
    der Gruppe abzielen
    d) die Anordnung von Maßnahmen zur Geburtenverhinderung
    e) die gewaltsame Überführung von Kindern der Gruppe in eine andere Gruppe“

    Sowohl ohne also auch unter Anbetracht der Wortverwandheit der Begriffe „Antifaschismus“ und
    „Genozid“ ist es interessant zu sehen, wie selbstverständlich dieser Begriff verwendet wird und vor allem in Anbetracht eines angeblichen, bzw. behaupteten Rechtsstaates verwendet werden darf.
    Denn Faschismus, ein Komplex aus einem Völkermord ähnlichen oder gleichenden Handlungen steht
    im vollständigen Gegensatz zu den Menschenrechten und ist völkerrechtlich gesehen je nach
    konkretem Straftatbestand mit mindestens fünf Jahren, in härteren Fällen mit lebenslanger
    Freiheitsstrafe zu quittieren.

    Welcher Politiker würde solche Straftaten begehen, wenn er sich keiner schützenden Hand einer
    „höheren Gewalt“ gewiss wäre? Denn Zeit haben Politiker allemal genug, sich diese Dinge klar zu
    machen, zumal sie sich mit nichts anderem als Politik beschäftigen.

  17. Schandmaul: Sie vergessen, dass der historische (!) Antifaschismus die Gegenbewegung zum Faschismus war, der von Mussolini selbst als solcher bezeichnet wurde. Die Antifaschisten subsummierten auch ähnliche Regime wie den Nationalsozialismus, den Frankismus etc. unter Faschismus. Zur damaligen Zeit waren die Antifaschisten im übrigen sehr patriotisch, auch die Kommunisten!- Dass dieser historische Antifaschismus vor allem nach 1990 mutiert ist, ist unbestritten. Sie aber negieren den alten Begriff komplett, das geht gar nicht.- Aber wir wollen auf diesem blog jetzt nicht ein solches Fass aufmachen.

  18. Heute morgen stand da doch noch der schöne Satz „Wenn das Auto einen Doppelvergaser hat, fällt es unter die Holocaust-Embargobestimmungen, dann wird beschlagnahmt.“ – Selbstzensur?

  19. luetgendorff: war ein bisserl missverständlich für manche leute.

  20. Saipa???

    vielleicht sollten sie sich lieber in iran ein modell kaufen, daß vom typ ferrari abgeleitet wurde. aber dann wird wohl die GSG9 bei ihrem hause an die türe nachts klopfen.

  21. Zitat Elsässer: „Sie vergessen, dass der historische (!) Antifaschismus die Gegenbewegung zum Faschismus war, der von Mussolini selbst als solcher bezeichnet wurde.“

    Ich kenne diesen Bereich der Geschichte nicht sehr gut. Aber diese Fakten tun meiner Definition des Antifaschismus keinen Abbruch. Im Gegenteil. Meine Thesen werden dadurch lediglich ergänzt und bereichert.

    Denn erstens bezeichnet die US-Administration Unterwerfung und Okkupation als „Befreiung“ sowie Faschismus als „Freiheit“ (siehe Chomsky) und zweitens hat die vom Freimaurer Lenin geführte Kommunistische Internationale ab 1925 den Begriff „Antifaschismus“ für ihre antinationalen Machenschaften verwandt. Daraus folgt, dass Begriffe zur Täuschung und Verwirrung gebraucht werden, wie es bei den Begriffen „politisch rechts“, und „rechtsextrem“ der Fall ist.
    Und außerdem ist es wichtiger, für welche heutigen, wesentlichen Energien ein Begriff steht. Sie haben ja selbst postuliert, dass wir über das heute und jetzt schreiben sollen.

    Entscheidend ist, dass so genannte „rechtsextreme“ Gruppierungen wie die NPD nicht in dem Sinne, wie sie uns dargestellt werden, rechtsextrem, sondern Teil des Establishments des Parteien-Kartells sind und von diesem Kartell missbraucht werden, um die Bevölkerung erstens zu verwirren und zweitens von sich selbst abzulenken. Einige NPDler sind die Agents Provocateurs im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland.

    Jüdische Friedhöfe wurden in den achzigern und neunzigern sowie in den zweitausendern mit Graffittis beschmiert. Doch wie sich herausstellte, waren es linksextremistische Autonome. Diese und dutzende andere getürkte Vorfälle sollten die Existenz und Gefahr der Braunen illustrieren. Die Mainstream-Medien haben diese Hintergründe aber entweder eisern verschwiegen, also eiskalt das Volk belogen, oder Falschmeldungen nur aufgrund von Gerichtsprozessen, wie z.B. die DVU sie oftmals, aber fast immer erfolgreich z.B. gegen den NDR oder den Springer-Konzern führen musste, entweder zu später Sendezeit (Tagesschau) oder auf den letzten Seiten (BILD-Zeitung) sowie kleingedruckt revidiert.

    Tatsächlich bestand und besteht in Deutschland kein Rechtsextremismus, wohl aber seit Anbeginn der BRD der Faschismus, und zwar nicht als Randerscheinung, sondern als verdeckt als das Establishment der Bundestagsparteien selbst.

    Es gibt immer ein paar Idioten, aber soziologisch sind diese nicht relevant, wenn man eine braune Gefahr belegen will.

    Da diese braune Gefahr nicht existent ist, ist der Antifaschismus zwingend eine Form des Faschismus, weil er diesen begünstigt, indem er das Volk in ein Ungleichgewicht bringt.

  22. Anmerkung: vor der BRD gab es natürlich den Rechtsextremismus, aber diesen Zeitabschnitt sollen wir ja aussparen. Insofern wird der Faschismus als Staatsform in Deutschland bald 80 Jahre alt. 1945 hat diesem keinen Unterbruch getan.

  23. Ich möchte an dieser Stelle etwas zu den „Dunklen“ sagen. Ich nenne sie so, um JE, den Blog und mich nicht in Schwierigkeiten zu bringen.

    Die Dunklen haben Techniken, Verfahren und Methoden entwickelt und perfektioniert, mit denen sie euren Verstand, eure Vernunft und euer Herz hintergehen und euch ihre dunklen Gedanken induzieren können. So, daß ihr meint, es wären eure eigenen – Wenn Ihr dies zulaßt!

    Und ihr laßt es zu, wenn ihr die Macht oder sogar die schiere Existenz der Dunklen verleugnet. Tut das nicht! Schaut sie euch an! Und zwar durchaus mit Respekt und Anerkennung für ihre Künste. Sie zu unterschätzen wäre ein fataler Fehler, der euch für ihre Suggestionen empfänglich macht.

    Sie sind Meister der mentalen Mechanik. Können sie aber nur dort anwenden, wo man sie nicht kennt oder gering schätzt.

  24. Übrigens: Wer das nicht glaubt, mit der mentalen Mechanik, der braucht sich nur einmal seinen Einkaufswagen im Supermarkt anzusehen – Und sich dann die Frage stellen, warum er das gekauft hat, was er gekauft hat.

    Spielregel: Rationalisierungen gelten nicht.

  25. @Muslim from Germany
    „Saipa???
    vielleicht sollten sie sich lieber in iran ein modell kaufen, daß vom typ ferrari abgeleitet wurde. aber dann wird wohl die GSG9 bei ihrem hause an die türe nachts klopfen.“
    Wissen wir, ob der Wagen nicht Sprachsteuerung hat und man ihm nur „Rih!“ ins Ohr flüstern muß und…? denn: „Wer die Wahrheit, braucht ein schnelles Pferd“.

  26. @ Schandmaul
    Die Staatsform der Bundesrepublik ist eine parlamentarische Demokratie, kein Faschismus! Wenn Entwicklungen / Auswüchse in diese Richtung zu gehen scheinen, stimme ich Ihnen allerdings zu.
    Ich möchte Ihnen aber vielleicht anregend entgegensetzen, daß es vielleicht nicht die klassischen Feindbilder sind, auf die man sich in der Diskussion jagen lassen sollte (Faschisten, Links- und Rechtextemisten, neuerdings Salafisten, Kinderschänder und Atombombenbauer). Die Wurzel des Problems sehe ich in der globalen Ökonomisierung, für deren Träger (z.B. die 500 reichsten Familien der Welt) die Schöpfung und Kultur Handlungsmasse zur Maximierung des Profits sind. Welche politische System sie sich dabei dienstbar machen, ist ‚Jenen‘ nichts, woran sie Herzeblut vergössen. Sei’s der Liberalismus, die Erscheinungsformen des Faschismus, die Erscheinungsformen des Sozalismus oder religiöse Systeme. Solange es Profit abwirft, paßt’s. Augenscheinliche Ausnahme sind unabhängige, im Kern friedliche und kulturell autochtone Gemeinschaften (vulgo Nationen). Die stellen zunehmend ein Ärgernis für Jene dar. Sie dachten, diese durch materialistische Verführung, mediale Verdummung, Emi & Immigrationsdruck, Krieg und Genozid ausgerottet, bzw. durch Isolation marginalisiert zu haben – jedoch diese ‚Gebilde‘ außerordentlich ansteckend sind. Es ist doch ungemein lukrativer, bei den Kindern in Südostasien 250 Container mit identischer Globalmode zusammenbappen zu lassen und diesen identisch befüllten Container lediglich unterschiedlichen Importhäfen auf dem Erdenrund zuzuweisen, als so ne Handvoll Dirndl, ein paar Dutzend Kippas und Lendenschurze mühsam, weil nachhaltig zu produzieren, auszuloben zu handeln.
    Wofür allerdings Jene nach diesem Vermögenszuwachs gieren und greifen, das habe ich noch nicht verstanden. Persönliche Macht kann’s (alleine) nicht sein. Jene dürsten ja geradezu danach, sich mit ihresgleichen in Zirkeln und Galas zu vereinen. Wobei die Zirkel natürlich das entscheidende sind, die Galas dienen nur dazu, den Zuträgern des Vermögens ihre Armseligkeit spüren zu lassen.

  27. Fischer | Freiweh hat @ Mai 6, 2012 um 08:07 geschrieben
    @ Schandmaul
    Die Staatsform der Bundesrepublik ist eine parlamentarische Demokratie, kein Faschismus! Wenn Entwicklungen / Auswüchse in diese Richtung zu gehen scheinen, stimme ich Ihnen allerdings zu.
    Ich möchte Ihnen aber vielleicht anregend entgegensetzen, daß es vielleicht nicht die klassischen Feindbilder sind, auf die man sich in der Diskussion jagen lassen sollte (Faschisten, Links- und Rechtextemisten, neuerdings Salafisten, Kinderschänder und Atombombenbauer). Die Wurzel des Problems sehe ich in der globalen Ökonomisierung, …>/i>

    Ich auch. Die Fascio wird heute nicht mehr durch den Staat gebündelt, sondern die Großindustrie bündelt gleichsam von der anderen Seite her aber dadurch umso wirkungsmächtiger, weil geheimer und nicht mehr so offen sichtlich, wie bei Benito.

    Es ist Faschismus 2.0 im Westen, keiner hat’s gemerkt und alle machen mit. Auch und gerade die GrünInnen und rot außen aber auch die RotInnen schwarz außen.

    Und die Radieschen sowieso…

  28. Fischer Freiweh:

    Wenn Sie auch die Begriffsdefinition des Faschismus bereits gekannt hätten, dann hätten Sie einen Kommentar schreiben können, der auf meinem aufbaut, denn Sie haben mir nicht widersprochen:

    Faschismus ist der Verbund von Politik und Wirtschaft, und insbesondere von Konzernwirtschaft.

    Das war von 1933 bis 1945 so (IG Farben, Bertelsmann, Rockefeller, Ford, Warburg, Jacob Schiff etc.) und so war und ist es seit 1945 bis heute (Rockefeller, Ford, CoCa Cola, BMW, Volkswagen, Bayer, BASF, Bertelsmann, Springer, Monsanto, Microsoft (der Vater von Bill Gates ist Eugeniker), Öko-Strom-Industrie, etc.)

    Es ist Sozialismus und Faschismus zugleich. Sozialismus, weil die Freiheit der Menschen massiv eingeschränkt und der Mensch zu einem Systemfabrikat transofmiert wird, siehe Gender Mainstreaming, Feminismus, 68er, Öko-Diktatur, Geburtenkontrolle, Meinungsindustrie, Nahrungs-, bzw. Füllstoffmittelkontrolle, Umwandlung von Ackerflächen in Öko-Zonen, Öko-Strom-Autos, etc.)

    Es gibt von Prof. Walter Veith dazu noch eine brilliante Definition, die bei euch einen Aha-Effekt auslösen wird, aber ich kann im Moment darauf nicht zugreifen.

  29. „JEDER mensch hat von Natur aus die Fähigkeit, zu überleben (ausgenommen Kinder, Behinderte und alte Menschen). Ihr müsst das Gottvertrauen wiedererlernen. “

    Erzählen Sie sowas bitte nicht mir. Mein Mann hat auch deswegen seinen Job aufgeben müssen. Aber wir müssen verstehen, dass manche eben noch nicht so weit sind!

  30. Mein Land hat weder das Gesicht, das man sich im Westen ausmalt, noch ist unsere Regierung despotisch oder eine Diktatur. Das augenblickliche Bild ueber die islamische Revolution wird massgeblich von iranischen Exilanten und ihren Mithelfern mitbestimmt. Die Mossadwerkstatt hilft eifrig dabei mit und spendet logistik und Personal um den Iran zu Daemonisieren. Nicht umsonst steht auch fuer iranische Exilanten Israel auf der Agenda und nicht umsonst wird die Solidaritaet mit Israel ueberbetont. Die Reise des Herrn Elsaesser nach Iran war richtig und wichtig. Und wichtig war auch, Herrn Ahmadinejad aus naechster Naehe kennenzulernen um eventuelle Korrekturen ueber sein angeblich „despotisches Wesen“ vorzunehmen. Wer ganz genau hinter die Kulissen der Westarroganz schaut wird feststellen, das Diffamierung anderer Nationen und Blenden der eigenen Massen ein notwendiges Mittel ist um sich selbst ueber andere zu heben. Man ist im Westen veraegert, das sich ein paar „orientale“ von ihren Herrn und Meistern losgesagt haben. Wir haben es gewagt Eigenstaendigkeit zu fordern. Die islamische Republik Iran hat es nicht noetig Herrn Elsaesser zu hoffieren. Krieg, Embargo, Terrorismus, Unruhen und Kriegsandrohung bestanden weit vor Herrn Elsaessers Besuch im Iran und wir haben dies gemeistert ohne endlos Todenhoefers und cos einzuladen. Dennoch, was Herr Elsaesser im Iran erlebt hat, war keine Regierungstheaterauffuehrung, sondern das normale Verhalten von Amtstraegern. Unsere persische Gastfreundschaft(Tarof) ist einzigartig, sie ist nicht da um Menschen zu „verzaubern“, sie ist in allen Iranern drinnen und macht uns zu dem was wir sind. Nur wer zuviele Sindbad Filme gesehen hat, glaubt, das der Orient nur aus Muerre und Weihruchduftenden Gassen besteht. Alle die glauben, das Herr Elsaesser und Mitstreiter von der orientlischen Gastfreundschaft betaeubt worden sind, sollten zur Kenntnis nehmen, das jene Besucher meines Landes sich ihren klaren Verstand nicht von Safrantee und Suessgebaeck verblenden lassen.
    Bravo Herr Elsaesser, das Sie einen Schritt nach vorn gemacht haben und jenen den Wind aus den Segeln genommen haben, die wohlmoeglich genau mit dieser Story aufgefahren waeren, die sie so satirisch auseinandergenommen haben! Am Ende haette es tatsaechlich heisen koennen: „Elsaesser oberster Herrfuehrer deutscher Pasdaran….“
    Machen sie weiter so!
    Khoda Neh Gahdar-Gott schuetze sie!

  31. @ Fischer | Freiweh

    Wissen wir, ob der Wagen nicht Sprachsteuerung hat und man ihm nur “Rih!” ins Ohr flüstern muß und…? denn: “Wer die Wahrheit, braucht ein schnelles Pferd”.
    ———————-

    mmmh, also ein saipa-trabi mit sprachsteuerung, also die geheime ausführung von saipa-Night Rider??? „hey Kit, in turbo modus schalten“

    hat ja seine vorteile, bei über 250km efassen einen die Radarfallen nicht mehr.

  32. @Amirjan:

    ²Am Ende haette es tatsaechlich heisen koennen: “Elsaesser oberster Herrfuehrer deutscher Pasdaran….”

    die taz war ja schon so ähnlich drauf. Sie untertitelte das Foto mit „germans to the front“. Ansonsten 100 % Zustimmung zu Ihrem Beitrag. Gastfreundschaft gibt es im gesamten Orient, auch in Südeuropa, aber der Iran ist etwas ganz Besonderes, auch unter muslimischen Ländern.

  33. *fg* Wenn der Wagen wirklich Ayatolla heißt, führe ich ihn mit besonderem Stolz. Schließ ne gtue Versicherung auf ihn ab, auch gegen Vandalismus, und halte den von den Leitplanken fern. 😉

  34. @ Martin
    Wieso? Wollen Sie damit andeuten, daß es verbohrte Hassmenschen gibt, die auf den Namen „Zeichen Gottes“ hin einen gegengöttlichen Befehl erhalten? (expressis verbis oder im Strohstübchen sei mal dahingestellt)

  35. Sehr geehrter Herr Elsaesser,
    Mit Ihrem Iranbesuch haben Sie einen grandiosen Husarenstreich platziert, und man kann Ihnen dazu nur gratulieren! Den Akzent, den Sie gegen die Mainstream-Medien setzen, laesst diese zwangslaeufig schaeumen. Nicht zuletzt das geradezu skandaloes laecherliche Kleber-Interview Ahmadenidschads hat uns die Augen geoeffnet fuer die Daemonisierungstendenzen des deutschen „Qualitaetsjournalismus“ gegenueber dem Iran.
    Ihr medialer Gegenentwurf laesst sich gar nicht intensiv genug loben. Halten Sie den Kontakt zu den Iranern! Schaffen Sie eine korrigierende Gegenoeffentlichkeit, geben Sie unserer „freien“ Presse ihre Wuerde zurueck!

  36. Neben vielen guten Kommentaren hat mir Ihr Kommentar Herr „Amirjun“ oder Herr Khoda Neh Gahdar mit am besten gefallen. Gefühlsmäßig habe ich den Eindruck, daß wer auch immer Kriege führen will, diese gar plant, Feindbilder braucht oder eben halt kreirt und da taugt so ziemlich alles, was man über den Gegner weiß oder auch nicht weiß.

    Es ist fast schon wie ein Naturgesetz. Ich kann nur hoffen, dass es genug Leute gibt – eben solche wie Sie – die zumindest gedanklich dafür sorgen, dass wir (und da meine ich tatsächlich den Westen) nicht schon wieder Unheil stiften. Insofern, obgleich nicht religiös ambitioniert. God bless you, bloss nicht den Dollar 🙂

  37. Zitat Bullinger:
    „Sie sind Meister der mentalen Mechanik. Können sie aber nur dort anwenden, wo man sie nicht kennt oder gering schätzt.“

    Ich lese gerne mehr zu diesem Thema, wenn Sie das konkretisieren können.

  38. Schandmaul hat @ Mai 6, 2012 um 16:49 geschrieben

    Zitat Bullinger:
    “Sie sind Meister der mentalen Mechanik. Können sie aber nur dort anwenden, wo man sie nicht kennt oder gering schätzt.”

    Ich lese gerne mehr zu diesem Thema, wenn Sie das konkretisieren können.

    Ich bin da selbst nur Schüler. Aber wenn Sie bereit sind, wird ein Meister auf Sie zukommen.

    Sind Sie bereit?
    (Beantworten Sie diese Frage bitte nicht hier, sondern nur sich selbst).

  39. also ich kaufe im Supermarkt gegen 20 Uhr, weil ich morgens nicht dazu komme, auf den Wochenmarkt zu fahren und ich bin mir der minderwertigen Lebensmittelqualität bewusst. Aber immerhin: ich komme immer besser ohne Milchprodukte aus, Fleisch meide ich schon seit Jahren.

    Fleisch: habt ihr gewusst, dass es zwischen den Völkern und Menschen der Erde niemals Frieden geben wird, solange wir nicht gelernt haben, verantwortungsvoll mit den Tieren umzugehen, also unseren Fleischkonsum um mindestens 95 % (bezogen auf DE, USA u.a:) zurück zu fahren, besser ganz einzustellen?

    Rohkost ist die Antwort, aber nur richtig angewandte Rohkost. Man kann auch dran krippieren, wenn man es falsch macht. Und mit ein bichen Übung kann man für wenig Geld Speisen machen, die absolut bezaubern.

  40. Schandmaul hat @ Mai 6, 2012 um 21:15 geschrieben

    Fleisch: habt ihr gewusst, dass es zwischen den Völkern und Menschen der Erde niemals Frieden geben wird, solange wir nicht gelernt haben, verantwortungsvoll mit den Tieren umzugehen, …

    Kriege sind die Schlachthöfe der Menschheit. „Solange es Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben“ (Tolstoi).

  41. JB, Hinweise:
    Naomi Klein, „Die Schockstrategie“ und
    Alfred McCoy, “ A Question of Torture: CIA Interrogation from the Cold War to the War on Terror“
    Wie reagieren Individuen
    auf sensorische Deprivation und sensorischer Überlastung
    Die Wirkung von psychischen Schockzuständen auf Kollektive und Gesellschaften. Bsp:“
    Die Orientierungslosigkeit
    Aufgrund des rapiden politischen Wandels und die kollektiven Ängste vor einem wirtschaftlichen GAU ließen das Versprechen einer raschen Wunderheilung zu verführerisch erscheinen, um es abzulehnen. Die Menschenrechtlerin Halina Bortnowska beschrieb das Tempo der Veränderungen in dieser Zeit als „den Unterschied zwischen Hundejahren und Menschenjahren, so wie wir damals lebten… Man wird Zeuge dieser halb psychotischen Reaktionen. Man kann nicht mehr erwarten, dass die Menschen in ihrem eigenen Interesse handeln, wenn sie so desorientiert sind, dass sie nicht mehr wissen – oder nicht mehr wissen wollen -, was diese ihre Interessen sind.“ „(N. Klein, S.252)

    9/11 war z.b. auch ein Schock für 99% der Militärangehörigen bzw. Pentagonmitarbeiter in Washington. Der RAF Terror in den 70ziger: kollektiver Schock, Angst, Lähmung, Denkverbote, Emotionale Überforderung…Heute muss diese Geschichte neu geschrieben werden, wie vermutlich noch eine ganze Menge anderes…http://www.candoberlin.de/filme/buback-der-film-3/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s