Broder contra Ken Jebsen: Politisch-korrekte Zensur

COMPACT-Premiere mit Ken Jebsen am 12. April in Berlin

Gerade ist Henryk M. Broders neues Buch „Vergesst Auschwitz“ erschienen, eine polemische Abrechnung mit der Vergangenheitsbewältigung in Deutschland, die angeblich nur den Deutschen nutzt… Ein Teil des Buches ist der von Broder erfundenen Affäre Ken Jebsen gewidmet. Jebsen war über zehn Jahre Moderator in der beliebten Wendung KenFM auf RBB-Fitz. Zuvor war er bei Deutsche Welle, ZDF, ARD. Nachdem in Broder im Herbst 2011 aufs Korn genommen hatte, war innerhalb von Wochen Schluss. Er stand als Antisemit da und wurde gefeuert – und das, obwohl die RBB-Chefetage in einer ersten Reaktion auf Broder Jebsen noch bescheinigt hatte, er sei kein Antisemit und leugne den Holocaust nicht.

COMPACT-Magazin hat Ken Jebsen für die April-Ausgabe interviewt, innerhalb unseres COMPACT-Schwerpunktes im nächsten Heft: Political Correctness – das Ende der Meinungsfreiheit. Zum selben Thema veranstalten wir eine Vorstellung der April-Ausgabe, und zwar am 12.4. in Berlin-Mitte, Viethaus, Leipziger Straße 54. Ken Jebsen, ein rhetorisches Maschinengewehr, wird aus seinen Texten lesen und anschließend mit mir über politische Zensur in deutschen Medien diskutieren. Eintritt für COMPACT-Abonnenten frei, ansonsten 12/8 Euro (VVK 10/6 Euro).

Über die Hintergründe von Broders Attacke gegen Jebsen fand ich eine ganz gute Zusammenfassung auf jacobjung. Er geht darin auf den Inhalt einer privaten (!) Internet-Kommunikation Jebsens mit einem Hörer ein, die Broder zugespielt und von diesem völlig verdreht öffentlich gemacht worden ist.

(jacobjung Anfang) Der Antisemitismus-Vorwurf leitet sich von einem einzigen Satz aus Jebsens Mail ab, den Broder seinem Blogartikel wohlweislich als Titel voranstellt:

„ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat.“

Für sich alleine betrachtet, lässt einen dieser Satz alarmiert aufhorchen. Broders Absicht folgend, interpretiert man ihn so, als würde Jebsen behaupten, der Holocaust sei nur eine PR Kampagne gewesen, deren Urheber er kenne. Keine Frage: Würde Ken Jebsen tatsächlich den Holocaust leugnen, dann wäre seine Suspendierung und das Absetzen seiner Sendung durch den RBB eine absolut angemessene Reaktion.

Jeder, der die Beiträge von Ken Jebsen kennt, muss hier allerdings mit Irritation reagieren. In zahlreichen Sendungen hat der Moderator den Holocaust als das größte Verbrechen der Menschheit gegeißelt. Darüber hinaus setzt er sich immer wieder für Grund- und Menschenrechte ein, verurteilt Krieg und Gewalt und macht auf das Leiden von Verfolgten und Armen aufmerksam.

Und weil all das nicht wirklich zu einem idiotischen Holocaust-Leugner und Antisemiten passt, sollte man den hervorgehobenen Textabschnitt im Kontext lesen.

„ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat. der neffe freuds. bernays. in seinem buch propaganda schrieb er wie man solche kampagnen durchführt. goebbels hat das gelesen und umgesetzt.“

Jebsen spricht hier von Edward Bernays, einem Neffen von Sigmund Freud. Bernays gilt als der „Vater der Public Relations“ und brachte 1923 sein bekanntes Standardwerk „Crystallizing Public Opinion“ heraus. Joseph Goebbels studierte das Buch und nutzte seine Inhalte, um die antijüdische Propaganda im nationalsozialistischen Deutschland aufzubauen.

In seiner Autobiografie aus dem Jahre 1955 äußerte sich Edward Bernays über den Einfluss seines Buches auf die Propaganda der Nazis:

Ich wusste, dass jede menschliche Aktivität für soziale Zwecke benutzt oder antisoziale missbraucht werden kann. Offenbar war die Attacke gegen die Juden Deutschlands kein emotionaler Ausbruch der Nazis, sondern eine wohlüberlegte, geplante Kampagne.“

Genau dies beschreibt Ken Jebsen in dem betreffenden Abschnitt seiner Mail. Wer genau liest und sich mit dem genannten Zusammenhang auseinandersetzt, der begreift sofort, dass Jebsen natürlich nicht den Holocaust als PR Kampagne bezeichnet sondern vielmehr darstellt, dass die Nazis psychologisches und soziologisches Wissen genutzt haben, um die Deutschen gegen die Juden aufzubringen.

Er leugnet den Holocaust nicht sondern versucht sich stattdessen an einer Erklärung, wie es den Nazis gelungen ist, die gesamte deutsche Bevölkerung so zu manipulieren, dass sie einen Völkermord unwidersprochen hinnahm und an diesem maßgeblich mitwirkte. (Ende jacobjung)

((Dieser Artikel hat Ihnen gefallen: Dann abonnieren Sie COMPACT – die Zeitschrift, die sich nicht der Political Correctness beugt – da gibt s mehr davon. In der April Ausgabe u.a. mit dem Ken Jebsen-Interview)).

36 Kommentare zu „Broder contra Ken Jebsen: Politisch-korrekte Zensur

  1. „Er leugnet den Holocaust nicht sondern versucht sich stattdessen an einer Erklärung, wie es den Nazis gelungen ist, die gesamte deutsche Bevölkerung so zu manipulieren, dass sie einen Völkermord unwidersprochen hinnahm und an diesem maßgeblich mitwirkte. (Ende jacobjung)“

    Das klingt eher nach Daniel Goldhagen…

    Da schreibt dann aber Norman Finkelstein Besseres zum Thema, auch was PR und ökonomische Nutzbarmachung angeht. Übrigens geschah dies auf dem Rücken der Holocaustopfer…

  2. Es dürfte doch für Jebsen kein Problem sein gegen Broder und den RBB auf gerichtlichem Wege zu gewinnen?!

  3. Es ist den Nazis nie gelungen die gesamte deutsche Bevölkerung zu manipulieren. Das ist einfach eine Lüge, die völlig außer Acht läßt, daß es Kommunisten, Sozialdemokraten und andere Widerständler mehr gab. Selbst die eingeschüchterte Bevölkerung hat nicht voll an die Propaganda geglaubt, genauso wie nicht alle DDR-Bürger mit dem Politbüro und seiner Propaganda konform gingen.
    Sind heute alle Bürger von der in den Massenmedien verbreiteten Propaganda überzeugt?

    Nein, dieses ganze Geschrei um die echte oder vermeintliche Holocaustleugnung ist doch absurd. Niemand von den Nachgeborenen kann etwas „leugnen“ was er nicht selbst erlebt
    hat.Es ist einfach nur Nachplapperei aus 2,Hand und sollte endlich nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden.

    mit freundlichen Grüßen

  4. @andy
    „Es dürfte doch für Jebsen kein Problem sein gegen Broder und den RBB auf gerichtlichem Wege zu gewinnen?!“

    Aus der Praxis kann ich Ihnen sagen: Keine verdammte Chance!

    Und aus der wahrnehmbaren, dem iuristisch nicht gebildeten Interssierten zugänglichen Realität ebenfalls: erinnern Sie sich noch an den Fall Eva Hermann? Tja, der hat der Gerichtsweg auch nicht wirklich geholfen.

    Es bleibt immer etwas hängen (Cicero)

    Oder sollten Sie etwa glauben, wir lebten noch in einem Rechtsstatt? Bloß weil Sie davon ausgehen können, daß Ihr Nachbarschaftsstreit wegen Überwuchses des nachbarlichen Knallerbsenstrauches noch immer brav paletti nach BGB erstreitbar ist?

    DAS ging bis Mai 45 auch.

  5. @PUM

    Also ich habe selbst mehrere Semester Rechstwissenschaften studiert und kenne mich damit schon etwas aus. Der Fall scheint mir doch recht eindeutig zu sein. Und selbst wenn es Jahre dauert und der (Image)-Schaden für Jebsen damit nicht gelindert wird, dürften doch die Chancen vor Gericht gut sein, auch wenn er dadurch seinen Arbeitsplatz noch sein Image wiedererlangt (weil dann wahrscheinlich schon zu viele Jahre ins Land gezogen sein dürften).

    Wie auch immer. Ich wünsche im jedenfalls viel Glück. Es wäre natürlich traurig, wenn Jebsen auf gerichtlichem Weg von Vornherein 0 Chancen hat. Das glaube ich aber nicht. Probieren würde ich es zumindest.

  6. Auch hier ist m.E. die öffentlichwirksame Infragestellung der regierungsamtlichen Erzählung des 11.9.2001 der Schlüssel zur Erklärung des Rauswurfs, nur das
    genau dieser Grund eben nicht offiziell bennannt wird.

    Und dafür ist dann der Broder gut, er betätigt sich als Gegenaufklärer udn Anti-Humanist in historisch einmaliger Qualität.

    Auch in der Linkspartei werden Leute die öffentlich eine unabhängige internationale Untersuchung des 9/11 fordern gemobbt und gerufmordet. Wie ist das eigentlich möglich? Im sächsischen Landesverband wird jeder zur persona non grata der parteipolitisch zum Thema 9/11 arbeiten will. Das allein ist ein Skandal der aber immer so weiter gehen darf und hier ist eine Kandidatin Klarsfeld nur konsequent. Warum wehren sich eigentlich nur so wenige gegen diese Zensur, Bevormundung und gegen die Drohung des Arbeitsverbots?

    Wo sind die Wissenschaftler, Bauphysiker, Statiker, Piloten,…
    in diesem Land, die öffentlich widersprechen?

  7. Kens neuestes Werk: zwölf geballte Minuten voller wütender Entlarvung des scheinheiligen Menschenrechts-Interventionismus am Beispiel des gehypten Propagandavideos „Kony 2012“. Ich sag‘ doch, der Mann ist Klasse.

  8. Ich habe vor Broder gewarnt, er hat schon einige Existenzen
    zerstört, da er leider sakrosant ist. jetzt ein neues Beispiel, das mit kEN JEBSEN, es ist aber für Broder selbstentlarvend, sei=
    nen Fall in seinem neuen Heftchen mit dem reißerischen Titel „Vergeßt Auschwitz“ zu schildern! broder fungiert in Wirklichkeit als „agent provocateur“, er provoziert wie ein „Verfassungsschützer“ bie Rechtsextremisten, damit diese ihm folgen, um sie dann zu exekutieren! Wer das nicht erkennt, ist eine politische Blindschleiche, vorsichtig und lieb animalisch ausgedrückt!

  9. Ich habe Henry M. Broder vor einigen Tagen in einer Talkshow gesehen. Dabei wurde er auf sein Buch „Vergesst Auschwitz“ angesprochen. Worum geht es ihm: Er ist gegen die Singularitätsthese, will einen aktuellen Bezug zu heute. Den sieht er im Iran und dessen Atomwaffenpropgramm, dass den neuen Holocaust vorbereiten würde.Seine These daher: Die richtige Lehre aus Auschwitz ist das neue Auschwitz (Atomkrieg des Iran gegen Israel) zu verhindern und einen Krieg gegen den Iran anzufangen.

  10. Broder ist zudem unberechenbar—er hat auch Neudeck als schmock der Woche auf seiner Webseite, weil der sich mal über seine Behandlung bei einer Israelreise durch Sicherheitskräfte beschwerte und dabei das Wort „Sonderbehandlung“ nutzte, was Broder wiederum zu SS-Assoziationen nutzte.Aber vielleicht ist es auch nicht so unberechenbar: Denn Neudeck hat ja die Grünhelme, eine zivile Hilfsorganisation von christlichen und muslimischen Entwicklungshelfern aufgestellt, die gegen den Clash of Civilization arbeiten und beide Kulturen eher zusammenbringen wollen. Für Broder ein rotes Tuch scheinbar! Aber wenn man auf seine Webseite schaut, aktualisiert er diese gar nicht mehr, aber Neueck bleibt immer noch seit Jahren der „Schmock der Woche“!!!

  11. @andy
    “Es dürfte doch für Jebsen kein Problem sein gegen Broder und den RBB auf gerichtlichem Wege zu gewinnen?!”

    Ich habe einmal in Frankfurt gegen eine Bank prozessiert. Mein Anwalt (war’n guter) hatte mir abgeraten:

    Sie können in Frankfurt nicht gegen diese Bank gewinnen.
    Warum nicht?
    Weil es eine xxxxx Bank ist.

    Ich habe das nicht geglaubt, weil die Rechtslage endeutig war. Und teures Lehrgeld bezahlt…

  12. Broder sollte den Mut haben, sich der Kontroverse mit Ken Jebsen zu stellen…aber das wird wohl nichts mit „Entweder Broder“ Teil 2, er kann sich doch auch ein paar „antideutsche“ Kofferträger mitbringen….

  13. …vielleicht hilft Ken Jebsen das Video „Haben wir heute Redefreiheit?“ von
    Prof. Schachtschneider?

  14. jürgen: und mit so einem wie broder hast du dich damals (nich lange her) für eine debatte hergegeben. nix gegen die gängige praxis, auch den leuten auf der gegenseite im offenen austausch zu begegnen, aber…

    broder hat auf viele anständige menschen die wirkung eines kotzmittels.

  15. Jaboc Jung scheint ja ein besonders übles Examplars des politischen Lügners zu sein.

    Dass die Deutschen willige Unterstützer eines angeblichen Völkermordes an den Juden waren, behauptet ja noch nicht einmal Guido Knopp.

    „Compact“ scheint ja ein ganz übles Blatt zu sein mit solchen Autoren.

  16. Ich halte diesen Ausflug auf ein Minenfeld für dumm und gefährlich und schreibe ihn einem „Horst-Mahler-Syndrom“ zu. §130 StGB ist unabhängig von der Faktenlage anzuwenden, d.h. Fragen historischer Wahrheit sind irrelevant.

  17. Raoul Hilberg, der Doyen der überreichen Literatur über die Judenverfolgung im Dritten Reich, sagte, …über den „Holocaust“ wissen wir sehr wenig, höchstens 20 % der Einzelheiten sind bekannt….

    Und von daher hat Herr Broder doch recht!
    Es müßte allerdings zunächst eine gründliche und akribische forensische Untersuchung der heute noch existierenden Reste der Bauten in Auschwitz durchgeführt werden, bevor sie endgültig abgerissen werden. Den Tausenden von Bänden zum Thema zum Trotz ist nämlich noch niemals mit forensischen Mitteln untersucht worden, wie denn alles abgelaufen ist, so wie das bei anderen Mordermittlungen selbstverständlich ist. Archäologen machen weitgehende Aussagen über steinzeitliche Einzelgräber, Reihengräber, Brandgräber, die seit Tausenden oder Hunderttausenden von Jahren in der Erde liegen, da sind ebenso weitreichende Ergebnisse bei Millionen von Leichen zu erwarten, die seit 70 Jahren begraben sind. Schon die einfachste Humanität gebietet, die Millionen von Leichen zu bergen und würdig zu bestatten.

  18. Mitleser: Offensichtlich kennen Sie COMPACT nicht, sonst wüßten Sie, dass Jacob Jung nicht zu unseren Autoren gehört, jedenfalls bisher nicht. Im übrigen: Auf diesem blog dürfen nur COMPACT-Abonnenten kommentieren. Bitte besorgen Sie sich also vor Ihrem nächsten Kommentar eine Freischaltung unter elsaesser@compact-magazin.com

  19. Alberto: Broder ist schnell entzaubert, wenn man ihn von Angesicht zu Angesicht in eine Debatte zwingt. So haben wir’s gemacht. Das Video gibt’s bei youtube. Ihr Tipp, Broder auszuweichen, macht ihn nur noch stärker.

  20. @ Saito

    Es werden vielfach Vokabel propagandistisch eingeführt, um eine Wahrheit zu unterstellen. „Leugnen“ bedeutet selbstverständlich, aus böser Absicht etwas abzustreiten, wovon man in Wirklichkeit fest überzeugt ist. Jeder, der das Wort „leugnen“ verwendet, weiß ganz genau, daß es etwas anderes bedeutet als „Bestreiten einer These“.

    Da das Vorhandensein dieser Überzeugung und, der bösen Absicht, natürlich nicht bewiesen werden kann, spricht der Gesetzestext davon,
    „Wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost,…“

    Es handelt sich also bloß darum, daß man etwas nicht sagen, nicht bezweifeln darf, was der Staat „voraussetzt“. Dies ist noch geltendes Recht in der brd, wurde aber von der UNO aufgehoben. Der Bundestag ist bloß noch nicht dazugekommen, die völkerrechtliche Norm als brd-Gesetz zu formulieren. In der brd stellen aber Sätze des Völkerrechts ohnehin unmittelbar geltendes Individualrecht dar:

    Beschluß des Menschenrechtskommitees der UN
    (11. – 29. Juli 2011 in Genf) http://www2.ohchr.org/english/bodies/hrc/comments.htm
    No 34, Fassung E:

    „Gesetze, welche den Ausdruck von Meinungen zu historischen Fakten unter Strafe stellen, sind unvereinbar mit den Verpflichtungen, welche die Konvention den Unterzeichnerstaaten hinsichtlich der Respektierung der Meinungs- und Meinungsäußerungsfreiheit auferlegt. Die Konvention erlaubt kein allgemeines Verbot des Ausdrucks einer irrtümlichen Meinung oder einer unrichtigen Interpretation vergangener Geschehnisse.“ (Absatz 49., CCPR/C/GC/34)

  21. Kann es vieleicht sein , das die privaten Mails aus der Vorratsdatenspeicherung stammen ???
    Welche helfenden Haende hat Herr Broder ??

  22. Mitleser, zu deinem Post um 5:46: was du dir nicht vorstellen kannst, behaupten US-amerikanische, chasidische Juden, die auf Demonstrationen in NY Transparente mit derlei Inhalt in die Kameras halten, einen ähnlichen Eintrag gab es wenigstens mal bei Thomas I. Steinberg, in dem es auch um Leon Uris und seine Rolle für das Schuldbewusstsein der lesenden Nachkriegs-BRD-Bevölkerung ging.

  23. @ Mitleser

    In der Sache haben Sie recht: Niemals hat das Deutsche Volk einem Völkermord zugestimmt. Nur extremistische Lügner mit einer gewissen Propaganda-Agenda wie Goldhagen setzen sowas in die Welt.

    Aber in der Interpretation von COMPACT gehen Sie völlig in die Irre!

    Jürgen Elsässer kommt von links, aber er hat die Rechtsschaffenheit und den Mut von Voltaire: Jeder soll seine Meinung sagen können, auch wenn sie nicht gefällt, oder wenn ich sie für einen Irrtum halte. Auch Jürgen Elsässer kann in diesem System keine Insel der Seligen bieten, in der jeder alles sagen kann. Ganz öffentlich haben sich bösartige Denuntianten gefunden, die ihn mit Ruin und Verfolgung bedroht haben.

    Jürgen Elsässer setzt seine Ehre darein, die Geheimnisse des Systems aufzudecken. Durch die bloße Information darüber ist das System zu besiegen: Wenn jeder WEISS, was los ist, dann läuft der Plan nicht mehr. Jürgen Elsässer ist daher die einzig wahre OPPOSITION.

    Wenn Jürgen Elsässer imstande sein soll, weiterhin Opposition zu betreiben, dann bedarf er aller Unterstützung aller Menschen, denen das NWO-System nicht gefällt.

    Abonnieren Sie COMPACT. Mit meinem Namen garantiere ich Ihnen, daß Sie begeistert an dem Diskurs teilnehmen werden!

  24. „Er geht darin auf den Inhalt einer privaten (!) Internet-Kommunikation Jebsens mit einem Hörer ein, die Broder zugespielt und von diesem völlig verdreht öffentlich gemacht worden ist.“

    wenn das mal der hörer nicht selbst weitergeleitet hat, vielleicht noch die eine oder andere aussage provozierte, um jebsen abzuservieren.

    wie dem auch sei, herr jebsen sollte definitiv klagen, wenns tatsächlich so war, wie hier beschrieben. ein derart aus dem zusammenhang gerisser bestandteil einer aussage und das fragment als waffe gegen den aussagenden in stellung gebracht und zugestoßen, erfüllt sicherlich irgendeinen strafbestand. erst recht, wenn der angegriffene nachteile auf allen ebenen davon trug, also privat und wirtschaftlich.

    ganz finstere mine….

  25. Ich habe mir mal das You Tubevideo zur Compactveranstaltung mit Broder angesehen und dann seine Deutschlandsafari.Da wird klar, dass er eigentlich ein recht feiges und kleines Würstchen ist.Zumal auch seine Anspielungen auf die Tsunamiverschwörungstheorien recht billig und durchsichtig sind.Jürgen Elsässer hat da recht souverän geantwortet–am besten an der Stelle, als der esoterisch-spiritulle junge Fragesteller die Megaverschwörung von 200 Jahren Bilderbergern,etc. aufmachen wollte und J.E zu Broder recht offensiv und passend antwortete: Herr Broder, haben Sie den mitgebracht? Touche!!!

  26. gute Entscheidung Ken Jebsen im Compact eine Plattform (oder einen Artikel) zu bieten wo er sich äussern kann, es gibt leider in den MSM sehr wenige mutige Menschen wie ihn die mal aus der Reihe tanzen und sich für die Wahrheit entscheiden, also Tagesthemen, Heute-Journal und Konsorten sind einfach nicht mehr im Lügen zu Top-pen.
    Jebsen´s Rauswurf beim RBB (oder zB. auch die berufl. Exekution von Ex-Präsi Wulf) ist wiedermal der beste Beweis wie fest die Zügel in der Hand einer verborgenen Macht in Deutschland sind…

  27. @ chicano
    „wenn das mal der hörer nicht selbst weitergeleitet hat, vielleicht noch die eine oder andere aussage provozierte, um jebsen abzuservieren.“
    … und dumpf ahne ich, daß er dafür 30 Silberlinge bekam.
    Aber: Ich würde nicht klagen. Zumindest nicht vor Gericht. Es handelt sich hier um einen weiteren Fall, in dem sich das System mit seinen Mitteln – hier dem Versuch der Existenzvernichtung und des Statuierens eines weiteren Exempels – wehrt. Wir wissen, daß es kein System des Rechts ist und beklagen, ja bekämpfen das sogar. Und von diesen Beelzebub erwarten wir Gerechtigkeit, Justitia, im Kampf gegen die Broders des Bundes? Selbst wenn ein echter Rechtsspruch zu dieser üblen Nachrede erfolgen würden. Eine weitere Instanz urteilte anders oder dem sich wehrenden geht auf dem Weg die Puste aus. Es gibt in der Weltliteratur die Figur eines Roßkamm Namens Michael K. .

  28. „Anonymous
    März 17, 2012 at 18:24

    Ich habe mir mal das You Tubevideo zur Compactveranstaltung mit Broder angesehen und dann seine Deutschlandsafari.“

    Hier ist ein Fehler, mein Nickname ist Jakobiner, nicht Anonymous.Keine Ahnung, wie es zu diesem Fehler kam.

  29. @juergenelsaesser schrieb: „Broder ist schnell entzaubert, wenn man ihn von Angesicht zu Angesicht in eine Debatte zwingt.“
    Nicht nur Broder entzaubert sich, so sie sich physikalisch, chemisch, topographisch, architektonisch und dokumentarisch belegten Argumenten stellen zu müssen.

  30. Der Beitrag von Gast1 zeigt, welche Geister man ruft, wenn man so eine Büchse der Pandora öffnet. Die Herrschaften, die so argumentieren, erkennen z.B. die Aussagen von Mitgliedern des Krematoriumskommandos in der Regel nicht als „dokumentarische Belege“ an. Juden lügen ja, wenn sie den Mund aufmachen. Daß Krematorium und Gaskammer im Stammlager von Ausschwitz nach Kriegsende rekonstruiert wurden (und man dort daher keine Blausäureverbindungen von den Wänden kratzen kann), läßt sich sogar in der Wikipedia nachlesen. http://de.wikipedia.org/wiki/Gaskammern_und_Krematorien_der_Konzentrationslager_Auschwitz

  31. Tuchen: Sie diskutieren hier über Fragen, die Gast1 gar nicht aufgeworfen hat! Sie sind der Öffner der Pandora-Büchse! Deswegen vor allem an Sie, aber auch an andere gerichtet: Dieser Punkt wird nicht weiterdiskutiert. Beiträge, die sich darauf beziehen, werden gelöscht.

  32. …die Sache wird eskalieren. Hilfe ist nur aus dem Ausland möglich.

    Wie die Lage ist, wird in dem Video „Haben wir heute Redefreiheit?“ von Prof. Schachtschneider dokumentiert.

  33. Wieder einmal begeistert…
    Da sehe ich das Video von Ken zu Kony und denk mir.. „es wäre schön ihn in der Compact zu sehen, vieleicht auch mit anderen (Eva Hermann…) zum Thema: -verbrannten Hexen-“ und nun lese ich: Ken im Interview..

    Danke Herr Elsässer, so kann es immer weiter gehen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s