Kopten-Muslim-Krawalle und Agents Provocateurs

In Kairo ein blutiger Sonntag

Es sollte eine Demo werden, auf der Christen und Muslime gemeinsam gegen Gewalt gegen die koptische Minderheit in Ägypten protestieren. Am Ende wurde es ein blutiger Sonntag. Die Fragem wer schuld hat, ist auch fr die Mainstream-Medien noch nicht geklärt, und denen sollte man eh nicht glauben. Jedenfalls profitiert der Militärrat von der Situation, er kann sich jetzt als Sachwalter von La&Order aufspielen.

Es sei daran erinnert, dass ein Anschlag auf eine koptische Kirche zu Jahresende auch eine Art Vorspiel zu den Demos und Unruhen ab Ende Januar waren, die schließlich Mubarak stürzten. Und es sei daran erinnert, dass dieser Anschlg sich später als Geheimdienstoperation herausstellte. koptisch-online (eine im übrigen anti-elsässer ausgerichtete Site) schreibt:

 

(Zitat Anfang) dass der entlassene Innenminister Habib Eladly vor sechs Jahren eine Geheimzelle bildete. Sie besteht aus 22 Offizieren, einigen Funktionären der islamischen Gruppen, die Jahre in den Gefängnissen verbrachten, einigen Drogendealern, Sicherheitsfirmen und großen Zahlen von Schwerverbrechern mit langen Strafregistern. Diese gestalte Gruppen je nach Bundesland und politischer Gesinnung. Diese Geheimzelle hat die Aufgabe, landesweit für anarchistische Zerstörung zu sorgen, wenn das Regime in Wanken gerät und Stabilität braucht.

 

Ebenso deckte der britische Geheimdienst auf, dass Oberleutnant Fathi Abd Alwahed, der dem neulich entlassenen Innenminister nahe stand, seit dem 11. Dezember anfing, Ahmad Mohamed Khaled, der über zehn Jahre in den Kerkern des ägyptischen Innenministeriums verbrachte, darauf vorbereitete, den Kontakt zu einer Terrorgruppe in Ägypten aufzunehmen, um die Kirche der Heiligen in Alexandria zu zerstören. In der Tat setzte sich Ahmad Khaled mit einer Terrorgruppe in Ägypten namens „Gond Allah – Soldaten Allahs“ in Verbindung.

 

Ahmad Khaled teilte den Soldaten Allahs mit, dass er die nötigen Sprengsätze im Besitz hat, die für die Sprengung einer Kirche nötig sind, um die Kopten zu „züchtigen“. Mohamed Abd Alhady, der Führer der Soldaten Allahs, war von der Idee begeistert und beauftragte einen von der Terrorgruppe namens Abd Alrahman Ahmad Ali mit der Umsetzung. Abd Alrahman wurde gesagt, dass er das Auto nur zu platzieren hat, welches von allein hochgehen werde. Der Oberleutnant Fathi Abd Alwahed war aber derjenige, der das Auto um kurz nach Mitternacht mittel Walkie-Talkie zur Explosion brachte, und zwar bevor Abd Alrahman ausstieg.

 

Der Oberleutnant selbst ging zu Ahmad Khaled und beauftragte ihn, den Führer der Soldaten Allahs, Mohamed Abd Alhady, zu einer Wohnung in Alexandria zu bestellen, um mit ihnen über die Ergebnisse der Operation und weitere Operationen zu sprechen. Als die beiden in einer Wohnung in Abd Almenäm Riad Straße (Alexandria) erschienen, verhaftete Oberleutnant Fathi die beiden und brachte sie in einer modernen Ambulanze nach Kairo. Zweieinhalb Stunden später erreichten sie ein Gebäude in Giza, welches zum ägyptischen Innenministerium gehört, wo sie bis zum Freitag des Zorns (28. Januar 2011) in Gewahrsam genommen wurden. An dem Tag und wegen der anhaltenden Demos gelang den beiden die Flucht. Sie gingen zur britischen Botschaft in Kairo, wo sie um Asyl und Schutz vor dem ägyptischen Regime baten. (Zitat Ende)

79 Kommentare zu „Kopten-Muslim-Krawalle und Agents Provocateurs

  1. Sehr undurchsichtig.
    Handelt es sich also um eine von der ägyptischen Übergangsregierung angeheuerte Gang? Oder wer steht dahinter?

    Zur Kenntnis genommen werden muß, daß sich genügend Fundamentalisten finden lassen, die Christen liebend gerne ermorden. Das kennen wir schon aus der Türkei.

  2. Solange nur Mubarak von der Macht entfernt wurde, nicht aber der Klüngel hoher Offiziere und Beamter hinter ihm, kann und wird sich nichts ändern. Da bleibt Mubarak das Bauernopfer, das man der Masse hinwirft, während alles so weiter geht wie bisher. Es hat doch nicht allein Mubarak profitiert. All die anderen Günstlinge des Systems müssen auch beseitigt werden, ehe sich für das Volk wirklich etwas bessern wird.

    Die vielen armen und ungebildeten Leute lassen sich nunmal leicht aufwiegeln und gegeneinander hetzen. Ein altes Spiel, das die Herrschenden überall einsetzen, um an der Macht zu bleiben.

    mit freundlichen Grüßen

  3. Der Gegensatz der Religionen wurde ja bereits in die europäischen Länder hineingetragen. Und wie in Ägypten wird dieser doch eigentlich geistige Gegensatz ausgebeutet und als willkommener Hebel angesetzt, um durch Überbetonung des Gewichtes von Minderheiten gewisse politische Ziele zu fördern.

    Jetzt hat ein großer Zensus des „Office of National Statistics“ die Gewichte klargestellt. Die Zahlen dürften sich für Mitteleuropa in etwa übertragen lassen.

    Über 70% der Briten sehen sich als Christen an, auch wenn sie Gottesdienste nur selten besuchen. Nur 4,4 % bekennen sich als Mohammedaner.

    Nur 1,3% der Männer gibt an, homosexuelle Neigungen zu haben, 0,6% der Frauen bezeichnen sich als lesbisch.
    94 % der Bevölkerung bezeichnen sich als uneingeschränkt heterosexuell, 4% machen keine Angaben.

    http://www.dailymail.co.uk/debate/article-2043482/Whatever-BBC-say-Britain-mainly-white-Christian-straight.html#ixzz1ZWKcWQ3q

  4. Kümel: Dass nur 4 Prozent der in Deutschlan lebenden Muslime sind, kann ich kaum glauben….besonders wenn ich durch Kreuzberg oder Neukölln fahre. Aber das liegt natürlich an der selbstgewählten Ghettoisierung. Die Frage ist, wieviel Muslime in 50 oder 100 Jahren hier leben.

    Aber zurück zum Kern: Wir sind in der Sitiuation, dass aus falsch verstandenem Minderheitenschutz (Asylanten, Frauenrechte, Schwule) eine Ausgrenzung und Kriminalisiereung der Mehrheitsbevölkerung wird. Schauen sie mal ins Antidiskriminierungsgesetz. Ein Wolf im Schafspelz.

    Zufällig alles Themen, die dazu dienen, ein Volk zu vernichten…ohne Waffen….nur durch Gehirnwäsche.

  5. Gestern abend hatte ich wieder einmal die Gelegenheit auf eine Veranstaltung des islamkritischen Buchautors Mark A. Gabriel dabei zu sein. Gabriel stammt selbst aus Ägypten, mußte aber von seiner Heimat aufgrund seiner islamkritischen Einstellung flüchten. Er selbst hatte oft genug erlebt, wie fundamentalistische Moslems versucht hatten, Christen zu bekämpfen oder gar die Absicht hatten sie umzubringen. Gabriel hat seit seiner Flucht aus Ägypten nie mehr wieder sein Heimatland betreten können, weil die Angst, dass man ihn umbringen könnte, immer noch zu groß ist. Zwar kann ich seine prowestliche und christlichverbohrte Einstellung nicht teilen, aber ich fand es trotzdem interessant über die damaligen Zustände in Ägypten zu erfahren und über die kommenden Gefahren die wir womöglich auch eines Tages hier in Europa, Australien oder Amerika erleben könnten, aufgrund einer immer stärkeren Islamisierung. Natürlich darf man bei den Konflikten in den nordafrikanischen Ländern auch nicht die westlichen Geheimdienste vergessen. Auch wenn es noch keine stichfesten Hinweise für ihr all ihr Mitwirken gibt, so würde es mich überhaupt nicht wundern, wenn sie ganz tief in der Sache mithineinstecken.

    Damit in Ägypten die Chance auf Frieden bestehen kann, müßten einige westliche Geheimdienste unschädlich gemacht werden bzw. rausgeschmissen werden, der islamische Fundamentalismus gestoppt werden und eine Regierung aufgebaut werden, welche die Menschenrechte einhält. Aber davon ist man momentan ganz weit weg und ob das gelingen wird, das versehe ich mal mit einem großen Fragezeichen.

  6. PS: Der Kommentar Anonymus vom 10.Oktober um 15Uhr 36 stammt von Mike F.

    Blöde Technik 🙂 .

  7. Wobei man noch feststellen muss, dass die gegenwärtige eskalierende Lage in Ägypten auch den USA nützt. Tourismus beschädigen, das Land in die Knie zwingen und ihre Pläne, die sie mit Mubarak nicht umsetzen konnten, dafür haben sie jetzt über den Militärrat freie Hand. Bürgerkrieg, Islamisierung, Politik der Polarisierung in einem sonst von friedlichem Miteinander geprägten Land, das haben wir doch schon im Irak und scheint das Wunschrezept für Ägypten, Libyen, Syrien und den Jemen zu sein.

  8. http://www.almanar.com.lb/french/adetails.php?eid=33796&cid=18&fromval=1
    Affrontements en Egypte : „des inconnus infiltrés“ selon le
    patriarche copte, 10-10-2011

    [L]e patriarche Chénouda III, chef de l’église copte orthodoxe, est revenu lundi sur les affrontements qui ont fait vingt-quatre
    morts et deux cents blessés dimanche, en marge d’une
    manifestation de chrétiens coptes. Des heurts dus selon lui à des „inconnus infiltrés“. Le patriarche a participé lundi à une
    rencontre avec soixante dix responsables de son Eglise. […]

    Read also:

    http://www.voltairenet.org/Les-chretiens-d-Orient-s-erigent
    Les chrétiens d’Orient s’érigent en remparts face au nouveau
    colonialisme occidental
    Thierry Meyssan, Fri, 07 Oct 2011

    […L]e synode spécial pour le Proche-Orient a affirmé le caractère arabe des Chrétiens de cette région, ce qui introduit
    une rupture par rapport au XXe siècle où le christianisme, bien que né dans cette région, apparaissait comme la religion du colonisateur. Ce virage idéologique a conduit le Saint-Siège et les Églises d’Orient à soutenir la cause palestinienne et les forces de la Résistance anti-sioniste, Syrie incluse. Cette évolution avait été anticipée au Liban par le général Michel Aoun et son alliance avec le Hezbollah. Les Chrétiens d’Orient sont-ils devenus les ennemis des Occidentaux ? […]

  9. @ Claudia Wädlich
    sehe das auch so wie Sie, das Ziel der Propandamedien ist es in der westlichen Welt ein Bild zu projizieren wonach islamische Fundis Christen angreifen, das sind ganz klar Geheimdienst- gesteuerte Aktionen…

    @ Herr Kümel
    „Zur Kenntnis genommen werden muß, daß sich genügend Fundamentalisten finden lassen, die Christen liebend gerne ermorden. Das kennen wir schon aus der Türkei.“

    Ja, ein paar Gangster die für eine Handvoll Dollar dreckige Aktionen durchführen die gibt es bekanntlich überall, für Geld tun einige die nix zu verlieren haben doch alles, doch der eigentliche Auftraggeber kommt bestimmt aus einem westlichen Land…

    Bezgl. Türkei: ich habe persönlich noch nie erlebt daß ein Christ
    in der Türkei angegriffen wurde, keine Ahnung wie Sie auf sowas kommen!? Oder kommen Sie jetzt wieder mit der Armenier-Keule!?
    In den letzten Jahren kam es wohl zu einigen Übergriffen auf Kirchen wie zB. in Izmir von angeblich islamischen Fundis, jedoch „munkelt“ man das der türkische Geheimdienst MIT dahinter steckt (dreimal darf man raten unter welcher Kontrolle der türkische Geheimdienst MIT stand – kleiner Bruder vom CIA!), Erdogans Regierung hatte den Geheimdienstchef bereits ausgewechselt, auch die gesamte Militärführung. Wollen wir mal sehen ob diese fals-flag Übergriffe nochmal passieren.

    Ich kann Ihre negative Meinung über Türken in Deutschland unter dem Umstand verstehen, da Sie ja wie Sie schrieben von zwei türkischen Jugendlichen Gangstern niedergeschlagen wurden, aber das gibt Ihnen nicht das Recht zur Verallgemeinerung das alle so sind, wäre es gerecht und wahr wenn ich behaupten würde daß alle Deutschen Nazis sind und am liebsten alle Türken verbrennen wollen, „nur“ weil Türkische Familien feigen Brandanschlägen in Mölln, Solingen und Ludwigshafen zum Opfer gefallen sind und am lebendigen Leibe verbrannten!?

    Was wäre wohl in Deutschland los, wenn eine deutsche Familie in der Türkei einem feigen Brandanschlag zum Opfer fiel…!? Garnicht auszudenken…., oder was wäre los wenn das türkische Militär einen internationalen Hilfskonvoi einfach so mir nichts dir nichts angreift und mehrere Personen brutal mit Kopfschüssen ermordet, so wie auf der Mavi Marmara passiert, durchgeführt von Israels Todes-Kommando, man ich frag mich manchmal mit welchem Maß gemessen wird.

    Wieviele Propheten, Gelehrte und Weise Menschen gab es schon die Niedergemacht wurden und vom goldenen Mittelweg predigten, doch wieviele Menschen auf den Planeten Erde wandeln auf diesen?

    Aber man sieht ja was die agent provocateurs in Ex-Yugoslawien angerichtet haben…., das sind immer die gleichen Aktionen und kommen nicht von der normalen Bevölkerung, die steigen erst später auf den falschen Gaul…

    Und nochwas bezgl. der angeblichen Islamisierung Europas,
    Hans Peter Uhl, der Ultra-Hardliner in der bayr. CSU hat selber gesagt, daß die Islamisierung Europas ein Zerrbild ist, hier ein Artikel von mir hochgeschätzten Gerhard Wisnefski:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/csu-hardliner-uhl-islamisierung-europas-ist-ein-z.html

  10. @ yilmaz

    ich habs schon zigmal einigen bloggern erklärt, ebenso andere themen, wie widersprüche über religionen oder evolutionstheorie usw. usw.aber es kommt nicht an, bzw. wird es auf den nenner gebracht, wird aus der diskussion, sich ganz schnell ausgeklingt.
    man möchte lieber den dialog gewinnen, nicht unbedingt die wahrheit finden. womit der sinn des dialogs natürlich sinnlos wird.

  11. kein türke hat interesse menschen umzubringen, nur weil sie christen sind. kein ägypter hat interesse christen umzubringen, weil sie christen sind…..wer das behauptet kennt weder türkische muslime, noch ägypter. zudem, in beiden ländern, leben die menschen auf engsten raum miteinander zusammen. wäre die einstellung verbreitet, wenn auch nur 1%, jeden tag gäbe es massenweise tote und verletzte und zwar auf beiden seiten, also der christen und muslime. es würde umgehend zum bürgerkrieg führen

    aktive brandstifter in der umgebung lassen sich sofort ermitteln, dadurch, weil sie kein einzigen tag aushalten, mindestens ein gebäude pro tag in brand zu stecken. aktive krawallmacher in ägypten verschwinden in der regel auf nimmerwiedersehen und zwar umgehend, es sei dann, es wäre erwünscht. und da die USA in in ägypten die sicherheistkräfte steuern und finanzieren, müssen wir garnicht lange raten, noch rätzeln was da los ist. in der türkei ist es dasselbe, außer das erdokan stückweise die US-marionetten entsorgt, aber da treibt der mossad ja auch noch sein unwesen.

  12. @ Muslim

    Keiner denkt etwas Böses über die Menschen in Ägypten oder der Türkei. Die hohe Kriminalitätsrate dieser Gruppe in der brd hat mit der menschlichen Qualität der Leute zu Hause nichts zu tun (Grund ist die Entwurzelung und das Gratisleben infolge der Transferleistungen).

    Die Menschen sind überall Menschen.

    Mit Sicherheit haben irgendwelche „interessierten Kreise“ ihre Finger im Spiel. In dem Compact-Artikel ist ja auch davon die Rede, daß der Attentäter von seinen Auftraggebern in die Luft gesprengt wurde. Und die Deutung, so ein großes Verbrechen könnte von der (aus „alten Kräften bestehenden) ägyptischen Übergangsregierung in Auftrag gegeben worden sein, erscheint mir zweifelhaft.

    Unterschiede in Kultur und Glauben der verschiedenen Menschen wurden schon immer als teuflisches Werkzeug benützt, um zugunsten eines politischen Vorteils verborgener Gruppen Mord, Krieg und Totschlag anzuzünden.

    Es ist daran zu erinnern, daß auch Juden und Moslems im Morgenland (etwa im Irak) prima friedlich miteinander gelebt haben, bevor die Massenimmigration rabiater „Siedler“ aus Europa einsetzte: zugunsten weltpolitischer Vorhaben, hier der Errichtung eines Militärstaates mit erheblichem Einfluß auf die USA und auf die Weltpolitik

  13. @ Yilmaz

    Mißverständnis.
    Wie ich schon „Muslim“ sagte, verdächtigt keiner „die Türken“ oder „die Ägypter“ oder erst recht alle Muslims als gewaltbereite, bösartige, mordlustige Menschen. Die Frage der Immigration nach Mitteleuropa und der „Ausländerkriminalität“ steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Es ist zwar richtig, daß ich persönlich schon zweimal Opfer der Gewaltbereitschaft von Türken in der brd geworden bin, und lustig fand ich das nicht. Aber meine Familie hatte früher sehr enge Beziehungen zu Ländern und Völkern des Orients. Ich schätze diese Menschen und lasse mich von ein paar Immigranten-Rowdies nicht davon abbringen.

    Es sind allerdings schon vereinzelt Mordtaten in der Türkei gegen Christen vorgekommen, in jüngster Zeit, abgesehen von den blutigen Vertreibungen von Armeniern und Griechen (u.a.) zu Beginn des vorigen Jahrhunderts.

    Aber verallgemeinern wird das niemand.

    Mir ist klar, daß der Idealismus von Fanatikern von „Interessierten“ instrumentalisiert wurde. Das ist nicht gerade eine neue Masche. Der Artikel auf „Voltairenet“, den Lanek (auf frz.) zitiert, zeigt ja auch, daß das geistliche Oberhaupt der Kopten „eingesickerte Kräfte) für die Untaten verantwortlich macht.

    Kopten und andere Ägypter wollten gemeinsam gegen die gegenwärtigen Machthaber demonstrieren, die offenbar fremde, nicht ägyptische, Interessen verfolgen. Diese Demonstration wurde umfunktioniert, die Gemeinschaft und gemeinsame Aktion der Gruppen paßte den Machthabern (und deren Strippenzieher!) nicht in den Kram.

    Täter wie Opfer der Gewalt sind Opfer der „Strippenzieher“.

  14. Die Worte hör´ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube…

    Religiöse Minderheiten sehen sich in den islamischen Staaten durchaus einer latent gewaltbereiten und VOR ALLEM intoleranten Mehrheitsgesellschaft gegenüber, die sich „durchaus gern mal“ radikalisieren lässt.

    Keine Frage, Religion wird als Beherrschungs- und Verhetzungsinstrument von Radikalen eingesetzt, und diese Neigung solchen Scharfmachern zu folgen ist in voraufgeklärten (nicht nur islamischen) Staaten sehr weit verbreitet.

    Es bleibt die Aufgabe dieser Staaten selbst, eine Zivilgesellschaft mit starken und vor allem wirksamen Minderheitenrechten zu entwickeln und durchzusetzen.

    Aufklärung tut Not, denn tatsächlich ist die Mehrheit der muslimisch geprägten Gesellschaften nach wie vor im Spätmittelalter gefangen.

    „Schönreden“ hilft da wenig: Jede Veränderung beginnt mit der schonungslosen Benennung DESSEN WAS IST !!!

  15. Die Wahrheit tut weh. Insbesondere dann, wenn sie gegen die eigene Lebens-Lüge oder und Religion oder und Weltanschaung steht.

    Und der wahre Grund, warum Menschen (im Sinne einer kategorial falsch verstandenen Toleranz) zum Schweigen gebracht werden sollen, ist nicht der, daß sie lügen, sondern weil sie die Wahrheit sagen. Denn gegen den, der die Wahrheit sagt, gibt es kein logisches Argument, sondern nur die Gewalt.

    Und eine Wahrheit bzgl. des Islams ist halt die, daß er noch vor seiner Auklärung steht. Deshalb können die Muslime heute genau so leicht instrumentalisiert werden, wir die Christen vor Kant & Co.

    Und das, was wir aktuell in Ägypten und anderswo beobachten können, ist imho nichts anderes.

    Und auch die Muslime werden da erst herauskommen können, wenn auch sie ihre Religion aus den Schatten der Dogmata in das Licht der Vernunft zu erheben lernen.

  16. @ rolf

    eine typische ,mediale eingeprägte haltung

    „Religiöse Minderheiten sehen sich in den islamischen Staaten durchaus einer latent gewaltbereiten und VOR ALLEM intoleranten Mehrheitsgesellschaft gegenüber“
    —————
    sie haben keinerlei praktische erfahrung. wie ich schon sagte, die menschen leben zusammen, tür an tür, nicht in getrennten dörfern. wer agressiv eingestellt ist, wird umgehend in ein konflikt hinein gezogen werden, zwangsweise. also entweder eskaliert es umgehend oder man hat eine tolerante einstellung. bzw. man ist nicht gleicher meinung, aber man akzeptiert eben die unterschiedlichen lebenseinstellungen, ohne sich anzugiften. DAS IST DIE PRAXIS der mehrheit.
    ———–
    Die Worte hör´ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube…

    nun, glaube ist mit wissen verbunden, ohne wissen zu glauben führt in die irre.

    wobei ich ich bestätige, in zeiten der desinformation und des chaos, ist es wirklich schwierig geworden, falschen vom wahren und wahrem von falschen zu unterscheiden.im übrigen habe ich kein interesse daran zu lügen und schön zu reden, nur weil ich muslime bin.

  17. Hizbollah: USA steckt dahinter (dürfte so überraschend nicht sein, denke ich)

    Lebanon’s resistance movement, Hezbollah, has accused the United States of involvement in the recent wave of violence in Egypt.

    Condemning sectarian clashes in the Egyptian capital of Cairo, Hezbollah said in a statement on Monday that the clashes were part of an American project to divide the Middle East based on religious and racial differences.

    The Lebanese movement has called on Egyptians to be vigilant and try to resolve their problems through dialog.

    http://www.presstv.ir/detail/203819.html

    @rolf: Wenn man alle muslimisch bewohnten Länder betrachtet, in denen Minderheiten diskrimiiert oder verfolgt werden, fällt auf, dass es fast immer Kriegsgebiete sind oder zumindest unruhige Zustände herrschen, wie jetzt in Ägypten. Auch früher hat Mubarak sich immer Spannungen zwischen den Religionsgruppen zunutze gemacht, und wem es jetzt nutzt, ist wohl auch klar. Nicht den Muslimen, nicht den Kopften , sondern denen, die ein freies, souveränes Ägypten um jeden Preis verhindern wollen, ich denke da vor allem an einen gewissen Nachbarn Ägyptens.
    Im Iran gibt es solche Ausschreitungen nicht, in Syrien auch nicht. Bis jetzt jedenfalls, ich könnte mir vorstellen, dass sich das bald ändert und Minderheiten wie Christen oder Schiiten wieder werden zittern müssen.
    In Pakistan oder Irak richten sich pseudo-religiös motivierte Ausschreitungen meist gegen Schiiten.

    Der Schmiergel ist zwar mit Vorsicht zu „genießen“, aber ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass die Militärjunta nun einen Grund hat, die Wahlen zu verschieben und um weiterhin Schnellverfahren vor Militärgerichten abzuhalten: Und wer hinter der steckt, vermute ich mal stark die USA, zumindest teilweise. Daher werte ich die angebliche „Besorgnis“ der USA als Theater.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,791000,00.html

  18. @ Herr Kümel
    kein Problem und danke für Ihre Wertschätzung! Beste Grüsse.

    @ rolf
    „Aufklärung tut Not, denn tatsächlich ist die Mehrheit der muslimisch geprägten Gesellschaften nach wie vor im Spätmittelalter gefangen.“

    Ja!? Der Nahe Osten ist kaputt gebombt oder durch westlich gesteuerte Geheimdienstaktivitäten infiltriert, polarisiert um dadurch eine Atmosphäre der inneren Spannungen zwischen den Ethnien zu erzeugen und in das Mittelalter zurückkatapultiert worden… Danke an die westlichen Regierungen…
    Das viele Geld wird dann in den Militärapparat gesteckt worüber sich die Rüstungsindustrie alá Lockheed Martin im Westen ja bestens erfreut!!

    Das geht schon seit Lawrence von Arabien so, wissen Sie eigentlich ein wie reiches Land zB. der Irak ist? Es ist genügend Wasser vorhanden, ein durch das Jahr angenehmes Klima das dort alles wächst und gedeiht, abgesehen von den Erdölvorkommen.
    Wenn alleine der Iran, der Irak und die Türkei sich zusammen tun würden zu einer Wirtschaftsunion (ohne westliche Besatzungskonzerne), dann können sie sich erahnen in wie weit diese Ländern von dem Westen abhängig sind… und unabhängig weit entwickelt wäre, dann benötigt man nur noch ausreichend Solarpanels…
    beste Grüsse!

  19. @ Dr. Gunther Kümel

    sie berufen sich auf fundamentalisten, es ist immer das gleiche, was sind fundamentalisten im islamischen sinne, mordlustige??? die definition ist völlig falsch. von medien verbreitet. zu definieren und einer gruppe zu zuordnen bedarf einer sehr präzisen analyse. us-amerikaner usw. werden von sogenannten christlichen pfarrern, wohlgemerkt, im kriegseinsatz betreut. sind das also alles christliche fundamentalisten? us-marines sind ausgebildete killer.

    ist das die christliche, fundamentale lehre??

    keinesfalls, wer verstehen will, muß sich da tief reinhängen. ansonsten schüren wir blinden haß. exakt das gegenteil von dem, was wir beabsichtigen oder?

  20. rolf:

    > Aufklärung tut Not, denn tatsächlich ist die Mehrheit der
    muslimisch geprägten Gesellschaften nach wie vor im
    Spätmittelalter gefangen.

    Are you (rhetorical question, I know the answer) nuts?

    ** Most Christians today live in the SOUTHERN HEMISPHERE^1

    ** The numerical center has shifted to South America, southern
    Africa, parts of Asia^1

    Do nuts have listened of things such a *North–South divide* ever?

    Is it only ignorance and perhaps living under a stone that pushes to equate TODAY — read: beyond the (hello??) „Middle Age“ — religious belief with socio-economic and political division that *subsist* between countries?

    Just one mini-example, so to not let you misquote, or use as a
    boilerplate Marx (of whom you surely know a shit), *preemptively*:

    *Liberation Theology* and South America — tell us (just briefly) what Rome/the Vatican thinks of it.

    (Quick, tell us now that you are, broadly speaking, atheist.)

    1. http://www.stjohnadulted.org/history5.htm
    The History of Christianity: Brief Survey 5. The Rise of
    Christianity in the Developing World

  21. Ich muss eigentlich dringend weg, aber noch ganz kurz:
    Werter Herr Bullinger, es wird hüben wie drüben alles und jeder instrumentalisiert und sich dabei der jeweiligen Reflexe bedient. In Ägypten sind es Ungebildete, Unzufriedene, die sich aufhetzen lassen, hier sind es Leute, die sich für sehr gebildet halten, aber bei einem bestimmten Thema wieder die pawlowschen Reflexe zeigen.
    Die Konflikte in anderen Ländern zu einem Kulturkampf im Inland umzumünzen, ist wirklich das Allerdümmste, was man jetzt machen kann. Da nützen auch keine ellenlangen philosphischen Suadas.

    @Roy, muslim u. yilmaz: d´accord!!

  22. @ muslim from Germany
    „ich habs schon zigmal einigen bloggern erklärt, ebenso andere themen, wie widersprüche über religionen oder evolutionstheorie usw. usw.aber es kommt nicht an, bzw. wird es auf den nenner gebracht, wird aus der diskussion, sich ganz schnell ausgeklingt.
    man möchte lieber den dialog gewinnen, nicht unbedingt die wahrheit finden. womit der sinn des dialogs natürlich sinnlos wird.“

    Da hast du wohl Recht, der Gedanke drängte sich bei mir schon länger auf, daß es hier einigen Bloggern nur um das Ego geht, den Dialog irgendwie zu gewinnen und die Wahrheit zu opfern.
    Aber an dem schlechten Ruf sind wir, oder „diejenigen“ (obwohl in der Minderzahl) die sich komplett daneben benehmen, doch selbst Schuld.
    Jetzt müssen wir, die bestens integriert und ausgebildet sind, die versalzene Suppe auslöffeln. Ich wünschte, daß die Berliner Richterin Kirsten Heisig noch am Leben wäre und kurzen Prozess mit den Gangster Banden macht, dann könnte der Grossteil in Ruhe leben…nur das wollen gewisse Kreise in Deutschland nicht, meisst sind das die wahren Gangster die im Hintergrund agieren und die Strippen ziehen.

    „rolf“ behauptet ja daß die muslimisch geführten Länder noch in im Mittelalter rumtrampeln, aus technologischer (subjetiv gesehen) Sicht her vielleicht, doch was hat die Technologie den Menschen letzlich gebracht? Die Zerstörung der Erde, man hat keine Zeit mehr für wahre zwischenmenschliche Beziehungen, die Qualität der Nahrung nimmt rapide ab, die Luft die wir atmen wird immer schlechter und das Wasser kommt nur noch chemisch gereinigt und mit Fluor versetzt aus den Leitungsrohren, und trinken kann man nur noch Wasser aus Plastikflaschen daß man zusätzlich kaufen muss.

    Kürzlich sah ich eine Reisen-Doku auf zdf-info glaube ich oder auf Phönix, darin war eine deutsche Touristengruppe die mit der Orient Bahn von Istanbul bis nach Damaskus so langsam und gemütlich gedümpelt ist, ein Herr aus der Guppe sagte, „wir haben Zeit, wir möchten nicht hetzten, auf keinen Fall, das ist so schön langsam und gemütlich und man kann es so am besten geniessen, nur nicht hetzen, wir haben Zeit“.
    Und wenn ich mir die aggressive Kolonialpolitik der letzten 500 Jahre der westlichen Länder anschaue, ja da frag ich mich wer hier wen bedroht, unterdrückt und Landraub betreibt und ganze Völker als Koleteralschaden umbringt!?
    Wer denkt und handelt hier (rein objektiv) in mittelalterischen Masstäben? Mmh!?

  23. wenn ich mal was dazu schreiben darf.

    es fällt mir sehr schwer mir dazu ein abschließendes bild zu machen. was ist mit den ausschreitungen im zuge der mohammed-karrikaturen? auch ich empfinde solche verunglimpfungen des glaubens vieler menschen als geschmacklos und sicher als provokativ. doch das ist jetzt nicht die frage….so leicht lässt sich da eine große menge von menschen in tiefste aggression und hass hineinziehen. dieses potential ist nicht zu unterschätzen und lässt sich eben doch spielend leicht instrumentalisieren.

    ich denke, dass auch „der islam“ sich verändern muss. aber ich sehe auch, dass man ihn nicht wirklich mit dem christentum vor der aufklärung vergleichen kann, denn das christentum hatte weder vor seiner aufkärung, noch danach, viel ähnlichkeit mit dem was jesus christus als weg gewählt und vorgelebt hat. dennoch, ich sehe viel gewaltbereitschaft, vieles, dass mir wie steinzeitmanieren vorkommt unter „gruppierungen“ die als islamisch bezeichnet werden.

    unbestreitbar gibt es auch unzählige muslime, die ihren glauben leben und leuchtende beipiele für kultiviertheit, freundlichkeit und friedfertigkeit sind, die man nur zu gern als nachbarn hat.

    was mir auffällt ist noch etwas, niemals ist ein muslim an irgendetwas schuld, immer ist es der westen, dass ist unrealistisch, selbst wenn es meistens zutreffen würde, aber immer???? mit scheint das da der größte punkt liegt, warum kein volles vertrauen aufkommt. wo ist die kraft zur selbstreflektion und selbstkritik?

    ich könnte noch viele bedenken anführen, lasse es aber hier mal dabei bewenden.

    gut ist auf jeden fall, dass hier muslime schreiben, denn ihre meinung ist mir wichtig und ich habe nicht muslime auf diesem bord schätzen gelernt. wir müssen alle miteinander reden, immer wieder, dann haben wir eine chance uns schätzen zu lernen, über alle missverständnisse hinweg und auch trotz anderer ansichten.

    beste grüße an alle

  24. sorry, sollte heißen:

    „gut ist auf jeden fall, dass hier muslime schreiben, denn ihre meinung ist mir wichtig und ich habe nicht nur hier muslime, auf diesem bord schätzen gelernt.“

  25. @ chicano
    danke für deine differenzierte Kritik, so sollte es fairer auch sein.

    Warum sich viele Türken oder Muslime aufgeregt hatten oder aufregen ist, das tagtäglich in fast allen Fernsehkanälen, allen Zeitungen rumgebasht wurde/wird, zudem viele Blogger voll auf die Islam Bashing Schiene der Springer Medien abfahren aber sich bei anderen Themen als aufgeklärt bezeichnen und sich zu NWO Plan Kenntnissen rühmen.

    Würde man eine differenzierte Kritik betreiben und gleichermassen die positiven Aspekte wertschätzen, dann würde sich auch keiner aufregen. Und dumme Menschen, die gibt es zu genüge unter den Muslimen wie auch in allen Kulturkreisen.
    Die schlimmsten sind die Saudis, bzw. diese Salafisten, und die saudische Herrscherfamilie, die die besten Weggefährten der USA und Israel sind, ist doch paradox oder!? Das hier kein kluger Blogger 1+1 zusammenzählen kann, wundert mich zutiefst!

    Das ganze Islam Bashing Dilemmer hat sich eigentlich in 2010 so entwickelt, als die Banksterkrise bereits in vollem Gange war und die Wirtschaft erreicht hatte, ein kurzer Rückblick:

    – es ist 2010 Sommer und wir haben Fussball WM in Südafrika, die deutsche Nationalelf inkl. Özil&Kedhira legt einen Zauberfussball hin, alle sind begeistert und man hat das Gefühl von Gemeinsamkeit .
    – dann kommt prompt im August das Buch von Sarazzin und all die Gemeinsamkeit seit der WM ist plötzlich weg, die Wirtschaftskrise ist eine Nebensache geworden, denn…., plötzlich sind die muslimischen Immigranten an allem Schuld und die Bankster sitzen in den hinteren Rängen und lachen sich über alle kaputt… diese zeitlichen Zusammenhänge sollte man in Betracht ziehen um die Situation zu analysieren.

  26. @chicano:

    „ich denke, dass auch „der islam“ sich verändern muss.“

    Nicht der Islam muss sich verändern, sondern die Muslime. OK Sie wollen Selbstkritik, bitte: (auch wenn ich die schon vor Jahren angebracht habe, vielleicht erinnern Sie sich nicht)

    Wir haben es über Jahrhunder zugelassen, schon nicht lange nach dem Tode unseres Propheten, dass Leute IM NAMEN DES ISLAM an die Macht kamen, die mehr ihre eigenen Interessen verfolgten. Der Prophet war noch nicht lange tot, feierten die alten Stammesrivalitäten ein comeback. Korrupte Clans wie die Umayyaden, Abbasiden, Osmanen und wie sie alle heißen, bauten sich prächtige Paläste mit Harems von über 200 Frauen, kauften Sklavinnen, feierten rauschende Feste mit Wein, Weib und Gesang. Leider werden viele Sultane noch heute verehrt. Wenn man ihre Gräber in Istanbul besucht, sieht man oft Frauen dort beten und weinen…ich denke, sie wissen einfach nicht, was für Tyrannen das waren.
    Der erst offenbarte Befehl im Quran heißt „iqra´“, lies. Das haben die Muslime vernachlässigt, so dass sie heute in vielen Ländern die Ungebildetsten sind.
    Dabei waren sie w issenschaftlich führend, als Europa noch im finstersten Mittelalter befand und Wissenschaftler von der Kirche verfolgt wurden. Ich empfehle , mal das Istanbuler Museum für Geschichte der Wissenschaft und Technik im Islam zu besichtigen, das ist wirklich sehenswert.

    http://www.eslam.de/begriffe/i/istanbuler_museum_fuer_geschichte_und_wissenschaft_im_islam.htm

    Aber an der islamischen Lehre liegt es ganz sicher nicht, sondern an deren Vernachlässigung! Und bei aller Kritik an dem Verhalten vieler Muslime, aber immerhin hat die Wirtschaftskrise die muslimischen Länder nicht so hart getroffen.

  27. @ Fatima
    wow, was für ein Post, das hast du mit Emotion geschrieben!
    Kompliment & Hut ab! Kann mich dem uneingeschränkt anschliessen.

  28. @ fatima

    nur kurz: gut geschrieben und ist es nicht ein gutes zeichen, dass wir schon seit jahren versuchen und gegenseitig besser zu verstehen? 😉

    peace…

  29. „nur kurz: gut geschrieben und ist es nicht ein gutes zeichen, dass wir schon seit jahren versuchen und gegenseitig besser zu verstehen? ;)“

    Auf jeden Fall! 🙂
    Friede mit Ihnen 🙂

    P.S. was heißt Frieden eigentlich in Ihrer Sprache? Nur so aus Interesse.

  30. @ fatima Oktober 11, 2011 at 16:10

    Bei den Christen ist ein Saulus dahergekommen und hat ihnen gesagt „Ich hatte ein Konversionserlebnis und jetzt weiß ich alles besser als ihr“. Dann hat er Petrus & Co außer Kraft gesetzt und das Judentum wieder eingeführt, das der Christus verworfen hatte.

    So ist aus dem Christentum ein Judentum 2. Klasse für Goyim geworden, Und doch kann man immer noch zu dem Christus finden. Das ist imho das eigentliche, das wahre Wunder. Trotz aller grausamen Entstellungen kann man selbst in den etablierten christlichen Kirchen noch einen Weg zu Gott finden.

    Ich nehme einfach ‚mal an, daß es beim Islam ähnlich ist.

  31. Es ist nicht die „religiöse Intoleranz“, was das Blutvergießen heraufbeschwört. Es ist dieUnbekümmertheit, mit der Milizen foltern, einkerkern, töten:

  32. Dr. Kümel: Absolut richtig!

    Joachim Bullinger:

    „Ich nehme einfach ‘mal an, daß es beim Islam ähnlich ist.“

    teilweise. Ein Muhammad ibn Abd al Wahhab kam daher und erklärte alle Wallfahrtstätten oder Gräber von Heiligen zu Götzendienst und ließ sie zerstören. Weiterhin erklärte er jeden, der anderer Meinung war, zu einem Kafir, den es zu töten gelte und dessen Besitz zu konfiszieren sei.
    Ferner half er der Saud-Familie an die Macht. Bis heute werden in Saudiarabien kulturelle Stätten zerstört.

    http://www.eslam.de/begriffe/m/muhammad_ibn_abdul-wahhab.htm

    trotzdem hält das die Muslime nicht davon ab, ihren Weg zu Gott zu finden.

  33. @ Fatima

    Umayyaden, Abbasiden, Osmanen usw.
    Sie decken hier gut 750 Jahre „islamischer“ Geschichte ab und vermerken diese mit einer schiitischen Fussnote ( „Korrupte Clans wie die Umayyaden, Abbasiden, Osmanen und wie sie alle heißen, bauten sich prächtige Paläste mit Harems von über 200 Frauen, kauften Sklavinnen, feierten rauschende Feste mit Wein, Weib und Gesang. “ )

    Danach führen Sie die islamische Gelehrsamkeitr ins Feld.

    Ist das alles so einfach? Wollen wir das mal überprüfen?

    Dass es unter den Umayyaden Kaliphen gegeben hat, die nicht im Einklang der Religion handelten, ist auch unter den Sunniten
    eine Unumstösslichkeit. Die Abbasiden hingegen, ebneten und manifestierten in ihrer langen Herrschaft, das, was man heute islamische Gelehrsamkeit / Wissenschaft nennt.

    Auch wenn ich kein Befürworter des Wikipedia-Zitates bin, hier ein kleiner Ausschnitt, in englischer Sprache wohlgemerkt. Die deutsche Wikipedia ist, gelinde gesat, für die Mülltonne.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Abbasid_Caliphate

    Zum Thema Iran und Shia gibt es auch einen interessanten Artikel.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Safavid_conversion_of_Iran_from_Sunnism_to_Shiism

    Es ist nicht einfach, sich einen fundierten Überblick zu der islamischen Geschichte und dem Zwist unter den Sunniten und Schiiten anzueignen. Aber wenn man sich dazu äussern möchte, führt kein Weg daran vorbei.

  34. @Arthur: Das hatten wir ja schon im Zusammenhang mit den osmanischen Sultanen. Manche waren vielleicht mehr, manche weniger korrupt. Dass sich die wissenschaftliche und kulturelle Blüte unter den Abbasiden entwickelte, weiß ich auch. Aber was hätten die Muslime erreichen können, wenn sie einen integren Herrscher gehabt hätten? Aber auch für sie gilt: Haben sie so gelebt, wie ein islamischer Herrscher leben sollte? Haben sie wie der Ärmste im Land gelebt, nach dem Vorbild des Propheten und seiner Familie, oder hatten sie Paläste? Da müssen wir uns doch nichts vormachen.

  35. Es ist übrigens heute schon möglich, die Religion unserer Natur und die Philosophie unseres Seins durch die Wissenschaft unseres Geistes (dreifach, nach Hegel) in die neue Realität aufzuheben, welche unsere evolutionäre Bestimmung ist.

  36. *** MUST READ *** article

    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=NAZ20111011&articleId=27029
    Israel and Libya: Preparing Africa for the “Clash of Civilizations”
    Introduction by Cynthia McKinney
    by Mahdi Darius Nazemroaya, October 11, 2011

    Can quote zero of it, for I would have to copy-paste the entire article — every single line being too important and essential. I
    am giving just a sort of index:

    ** intro
    ** The Upheavals of Central-Eastern Europe and the Project for a „New Middle East“
    ** The Manipulation of the First „Arab Spring“ during World War I
    ** The Yinon Plan
    ** The Eradication of the Christian Communities of the Middle East
    ** Re-Dividing Africa: The Yinon Plan is very Much Alive and at Work…
    ** Israel and the African Continent
    ** Israel and Libya
    ** Ethnocentrism and Ideology: Justifying Today’s „Just Wars“
    ** Preparing the Chessboard for the „Clash of Civilizations“

    Additionally, you could (very recommended) read:

    http://petras.lahaine.org/?p=1876
    Obama at the General Assembly: Sacrificing Palestine for Zionist Campaign Funds
    by James Petras, 10.09.2011

    as well, which complements the intros of both McKinney and
    Nazemroaya.

  37. @ fatima

    teilweise. Ein Muhammad ibn Abd al Wahhab kam daher und erklärte alle Wallfahrtstätten oder Gräber von Heiligen zu Götzendienst und ließ sie zerstören. Weiterhin erklärte er jeden, der anderer Meinung war, zu einem Kafir, den es zu töten gelte und dessen Besitz zu konfiszieren sei.
    Ferner half er der Saud-Familie an die Macht. Bis heute werden in Saudiarabien kulturelle Stätten zerstört.
    ———

    wie üblich, voller fehler,
    1) der damalige saudi, also herrscher unterstütze ihn, nicht umgekehrt. er ein war ein einzelner gelehrter, von vielen, ohne machteinfluß.

    2) tote anzubeten ist ist bei schia verbreitet und anderen sufistischen, angehauchten gruppen. aus dem islam, qur-an und sunna in keinster weise abzuleiten. und leicht zu widerlegen. da das hier ein poltischer blog ist und der schiittische,glaube dein glaube zum blinden folgen ruft gegenüber den gelehrten, sparen wir uns die diskussion.

    3)
    in seinen büchern schrieb abdelwahab, das er niemals einen ungebildeten zum kafir erklären würde, selbst wenn dieser auf ein grab, sein freudestanz auführen würde. es gäbe noch viel mehr aufzuklären, lasse es, nimmt zuviel schreibplatz in anspruch.

    das schlimmste ist, daß die gruppierungen, also jene muslime ansich, die nicht differenzieren können. andere muslime verurteilen, in schachteln schieben. im islamischen sinne, wer eine person verurteilt, obwohl hat niemals ein wort mit ihm gewechselt schießt sich somit selbst ins knie. weil wir dafür gerade stehen müsse, vor GOTT.

  38. juergenelsaesser:

    *Zivio Ziveli* (I can’t speak Serbian, correct me), I think you have to open a couple of Piccolo (200 ml) — if I remember correctly.

    For my part I will pay tomorrow a few *teh telur* (basically tea + egg) — very tasty.

    http://hinter-der-fichte.blogspot.com/2011/10/lebenszeichen.html
    Mittwoch, 12. Oktober 2011

    [… E]ine nicht 100% verifizierte Meldung von heute zum Beispiel: 16 Mann des britischen 22. SAS Regimentes wurden letzte Nacht in Sirte gefangen genommen. Alle anderen wurden getötet als sie landeten. Vor einigen Tagen wurde eine Maschine mit Söldnern aus Virginia und eine Transportmaschine aus North Carolina in Ras Lanuf abgeschossen. Sie versuchten die jetzt zerstörten Ölfelder zu sichern.
    Gestern wurden von der NATO in 89 Einsätzen 24 Luftangriffe
    geflogen. Sie wendet sich jetzt wieder Bani Walid zu. Der britische Pilot Julian Manyon ist weiter in libyscher Gefangenschaft. Großbritannien weigert sich, die von der libyschen Armee gefangengenommenen SAS-Soldaten auszutauschen. […]

    „Nicht 100% verifizierte Meldung“ or not.

  39. @ Roy

    The article you recommended is far sighted!

    „Today’s „just wars“ and „just causes“ are now being conducted under the banners of women’s rights, human rights, humanitarianism, and democracy“.

  40. @ arthur & muslim from germany

    ihr inner-islamischer streit ist mir zu hoch 😉

    fatima antwortete aber auf ein posting von mir:

    *es fällt mir sehr schwer mir dazu ein abschließendes bild zu machen. was ist mit den ausschreitungen im zuge der mohammed-karrikaturen? auch ich empfinde solche verunglimpfungen des glaubens vieler menschen als geschmacklos und sicher als provokativ. doch das ist jetzt nicht die frage….so leicht lässt sich da eine große menge von menschen in tiefste aggression und hass hineinziehen. dieses potential ist nicht zu unterschätzen und lässt sich eben doch spielend leicht instrumentalisieren.

    unbestreitbar gibt es auch unzählige muslime, die ihren glauben leben und leuchtende beipiele für kultiviertheit, freundlichkeit und friedfertigkeit sind, die man nur zu gern als nachbarn hat.“

    es ist doch wohl so, dass es eher wahbitische strömungen sind und nicht z.b. schiitische, die sich dazu hinreissen lassen oder geradezu berufen fühlen „die ehre des propheten“ mit feuer und schwert zu verteidigen gegen die ungläubigen?

    wie gesagt, es geht mir hier nicht darum zu klären, wer die legitime nachfolge des propheten vertritt, dass ist angelegenheit der muslime selbst.

    aber eines noch, wenn man die spannung spürt, die zwischen den islamschen gruppen herrscht, dann ist es auch nicht mehr allzu weit weg, dass man sich ausmalen kann, dass eben nicht alle anschläge von muslimen gegen muslime, falseflag-attacks sind, sondern einfach einen internen glaubenskrieg sichtbar machen.

    bitte um aufklärung oder stellungnahme, falls möglich….

  41. @ bullinger

    „Ich nehme einfach ‘mal an, daß es beim Islam ähnlich ist.“

    ganz sicher ist es so, dass weiß ich aus erster hand 😉

  42. @ Arthur & muslim f. germany

    ich selbst bin sunnitischer Muslim, hab aber nicht die Kenntnisse über die Geschichte des Islams wie ihr, also auch danke für Eure Hinweise.
    Ich denke Fatima wollte einen schnellen und damit „allgemeinen“ Umriss des Islam als Selbstkritik gegenüber chicano wiedergeben. Bei den osmanischen Sultanen hat sie ja nicht ganz unrecht obwohl einige Sultane auch sicherlich positive Aspekte hatten die es zu nennen Wert gewesen wäre, da bekanntlich jeder Machthaber Dreck am stecken hat und nobody perfect ist, sollte man fairerweise die Schiiten auch nicht kritiklos dahinziehen lassen.
    Da das hier zum einen politischer Blog ist (wie auch Kollege Muslim f. Germany erwähnte) und zum anderen man auch irgendwie müde ist vom ständigen Wiederholen von Fakten gegenüber den Islam Kritikern, möchte man schon garnicht mehr schreiben oder wenn dann nur noch kurz und allgemein gehalten.

  43. @ Arthur

    Also wirklich!
    Sie führen als Quelle von Wissen Wikipedia an. Die sind doch seit langem total diskreditiert! Da ist ja BILD noch glaubwürdiger, die „Bäckerblume“ oder das „Aserbeidschanische Zentralblatt für Milchwirtschaft“.

    Ich will nix über die Gründer sagen.

    Wikipedia ist ein Unternehmen mit riesigem Programm, alle Lexika zusammengenommen können sich nicht damit messen. Das braucht gigantischen Computer-Aufwand, Server, Speicherplatz, Bürogebäude, Redaktuere, Prüfer. Aber Wikipedia hat KEINE Werbeeinnahmen, und sie verkaufen offiziell auch nichts.

    WIE FINANZIEREN DIE SICH EIGENTLICH??
    Wer zahlt, schafft an, nicht wahr.

    Wikipedia wurde dabei erwischt, wie ein Redakteur (!!!) Tausende von Einträgen (auch Zitate aus Originalarbeiten) verfälscht hat, die sich mit der Story vom antropogenen Klimawandel beschäftigen, sogar die Biographien der Wissenschaftler wurden gefälscht. Dabei fällt für den Beobachter gleich die Erkenntnis mit ab, von welcher Seite diese „Klima-„Geschichte“ gewünscht wird. No ja, Geld verdienen läßt sich damit ja schon.

    Das Verfälschen und Umschreiben Tausender Einträge ist eine ägyptische Arbeit, nicht eben in der Frühstückspause zu erledigen. Folglich mußte der Mann im Auftrag der Gründer gehandelt haben! Und nach der Aufdeckung des Serienbetrugs?? Er wurde doch bestimmt gefeuert, hochkant?

    Nein, keineswegs. Er wurde „versetzt….“

    Ein Besitzer einer Agentur teilt mir folgendes mit:
    In Kreisen der Personalvermittlung und Werbung ist es ein offenes Geheimnis, wie man in Wikipedia „lobend erwähnt“ werden kann, oder, wie dort Negatives über den Konkurrenten lanciert werden kann. Man wendet sich diskret an eine New Yorker Agentur, unter Angabe des gewünschten Textes. Die teilen einem dann den Preis für die Änderung mit.
    Er soll exorbitant hoch sein.

  44. @ Dr. Günter Kümel
    „Wikipedia ist ein Unternehmen mit riesigem Programm, alle Lexika zusammengenommen können sich nicht damit messen. Das braucht gigantischen Computer-Aufwand, Server, Speicherplatz, Bürogebäude, Redaktuere, Prüfer. Aber Wikipedia hat KEINE Werbeeinnahmen, und sie verkaufen offiziell auch nichts.

    WIE FINANZIEREN DIE SICH EIGENTLICH??
    Wer zahlt, schafft an, nicht wahr.“

    Ja das fragt man sich auch bei google und facebook, riesige Umsätze die mit Anzeigen und Werbeeinahmen nicht zu rechtfertigen sind, dazu noch wikileaks…. Da hat der Webster Tarpley auch ein interessantes Buch geschrieben:
    Im Auftrag der CIA: Wikilieaks, Facebook, Twitter, Google &Co.

  45. @ Kümel

    Jetzt stellen Sie sich doch nicht dümmer als Sie sind.
    Ich gehe davon aus, dass Sie lesen können.

    „Auch wenn ich kein Befürworter des Wikipedia-Zitates bin, hier ein kleiner Ausschnitt, in englischer Sprache wohlgemerkt. Die deutsche Wikipedia ist, gelinde gesat, für die Mülltonne.“
    Haben Sie das „übersehen“ ?

    Ausserdem bietet der eine oder andere englische Wikipedia-Artikel einen guten Start für eine weiterführende Recherche.
    Vergleichen Sie mal den deutschen mit dem englischen Artikel zu den Abbasiden.

    Aber ich gebe Ihnen gerne eine Literaturempfehlung mit auf den Weg.
    Werner Ende/Udo Steinbach : Der Islam in der Gegenwart.

    Dieses über 1000 Seiten starke Standardwerk ermöglicht einen sehr guten Einstieg in die „Welt des Islam“, von der Geschichte bis zur Gegenwart, vom Rechtssystem überTheologischen Fragen bis hin zu den unterschiedlichen Strömungen. Ein 50-seitiges Literaturverzeichnis erleichtert die weiterführende Recherche.

    Aber lesen sollten Sie es schon selbst, Herr Doktor…

  46. @ Yilmaz

    Google ist nach außen wenigstens noch ein Wirtschaftsunternehmen mit ausgewiesenen Einnahmen aus Werbeeinkünften und Gebühren für diverse Dienste.
    Wiki wird vollständig aus dunklen Kanälen finanziert.

  47. @ chicano

    siehe mal, viele angelegenheiten sind kompliziert, jeder kann sich muslim nennen, selbst wenn er damit nichts am hut hat, da beginnen schon die probleme. zudem, durch das verursachte chaos in diversen ländern, ist alles möglich und nichts……..wie kann einer von uns hier noch unterscheiden, geheimdienst-aktionen oder mafiöse gruppen oder muslime, die instrumentalisiert worden und wild durch die gegend schießen. sämtlliche informationen sind verfälscht. sind wir gerecht??? müssten wir selbst dort hin fliegen und nach dem rechten schauen.

    durch das informations-chaos, sind natürlich auch die muslime beeinträchtigt. nicht wenige, sind nicht mehr in der lage zu filtern. es gab in der geschichte immer gelehrte die zu gott riefen, wahren sie erfolgreich, eröffneten sie schulen. die schüler wurden anschließend mit dem namen der gelehrten in verbiindung gebracht, bzw. der richtung, daher viele türken nennen sich hanifi. einige denken das ist eine eigenständige richtung, islamische strömung, dabei hadelt es sich in wahrheit um einen gelehrten, der sich bemühte islam wissenschaften zu unterrichten, nicht mehr und nicht weniger.

  48. @ arthur & muslim from germany

    ich möchte weder drängeln noch respektlos sein, nur nachfragen, ob sie noch auf meine fragen und bedenken antworten werden, egal wann? wenn nicht, brauch ich nicht immer wieder nachschauen? war ich jedoch nur zu ungeduldig, dann sorry 😉

  49. Ria Novosti schreibt heute aus Kairo: „Ägyptischer General warnt vor blutigen Krawallen als Vorwand für fremde Einmischung“ – Das halte ich für naheliegender als Diskussionen über Unterschiede zwischen Islam und Christentum.
    „Strategie der Spannung“ – die wird immer und überall von den Vorreitern der westlichen Demokratien für „Alle Fälle“ aufrecht erhalten und gepflegt, so mischt man sich überall ein, ohne erkannt zu werden.
    Erst recht gilt das für benachbarte Staaten von Israel (Ägypten und Syrien), zumal derzeit alles herhalten muß, um die palästinensischen Initiativen für ihren Staat zu unterlaufen.

  50. @ yilmaz

    Ich denke Fatima wollte einen schnellen und damit „allgemeinen“ Umriss des Islam als Selbstkritik gegenüber chicano wiedergeben.
    ——

    ja, bitte kritik, aber keinesfalls der art. ein blindes wiedergeben, ohne zu hinterfragen. es gab viele gelehrte, im nachhinein wird ihnen das wort im mund umgedreht. es gibt sunnitisch orientierte, sie denken tatsächlich, abdelwahab sagte: haße alle nicht-gläubige und zeige ihnen ihren haß. sie sind eine minderheit, folgen blind, was andere erzählen, so landen sie plötzlich in einer sekte. diese richtung wird übrigens nicht WAHABITEN genannt. und jene bezeichnen sich nicht derart.
    sie werden jedoch als wahabiten eingestuft, so wie viele sunnitische muslime automatisch als wahabiten gestempelt werden.

    ein wirkliches informations-chaos, aber wer die wahrheit sucht, wird sie finden, sofern die person aufrichtig ist.

  51. @ chicano

    Sachte, Du bekommst noc heine Antwort meinesrseits. Aber ich muss auch irgendwie mein Brot verdienen 😉

  52. yilmaz:

    > ich selbst bin sunnitischer Muslim, hab aber nicht die
    Kenntnisse über die Geschichte des Islams wie ihr, also auch
    danke für Eure Hinweise.
    Ich denke Fatima wollte […]

    100% agree with you. Moreover, as a Sunni myself too, I alternate through these two wallpapers: 70% of the time Hezbollah flag, 30% Hamas. (Just a bit *artistically* modified — GIMP — one needs to look twice, or trice to recognize them; plus — Adorno/Barthes — I am a fan of black and white photographies.)

  53. @ arthur

    „Sachte, Du bekommst noc heine Antwort meinesrseits. Aber ich muss auch irgendwie mein Brot verdienen “

    kein problem, ich warte gern. und möge es dir schmecken, dein brot 🙂

  54. Dr. Gunther Kümel:

    > „Today’s „just wars“ and „just causes“ are now being conducted

    Furthermore:

    [… F]rom Pinochet and Videla to Baby Doc, Ben Ali and Mubarak, dictators have been installed by Washington. Historically in Latin America, dictators were instated through a series of US sponsored military coups. In TODAYS WORLD, they are installed through „free and fair elections“ under the surveillance of the „international community“.^1 […] [Emphasis added]

    1. http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=22993
    Michel Chossudovsky, The Protest Movement in Egypt: „Dictators“ do not Dictate, They Obey Orders

  55. @ Bullinger

    Mitnichten ist das Christentum auch nur IRGENDWIE eine jüdische Sekte. Aber, es gibt Kräfte, die es dazu erklären möchten, „interessierte Kreise“. Erinnert an das „Manifest“ von Herrn Breivik, der ja „den Kampf gegen alle Antizionisten“ proklamierte.

    Das Christentum ist ausschließlich das, was Jesus gesagt hat, bzw., das, was wir im Abendland daraus gemacht haben.
    Das Alte Testament hat für den Kanon des Christentums nur dort Relevanz, wo Jesus sich Sätze daraus zu eigen macht (etwa die 10 Gebote).

  56. @ die diversen Muslime

    Wenn irgedwer die Muslime angreift, oder islamische Völker, dann muß man zuerst fragen:
    WER? und ZU WESSEN NUTZEN??

    Das ist wichtig, denn gegen die tendenziösen Angriffe „interessierter Kreise“ („Islam-bashing“) braucht man sich überhaupt nicht zu verteidigen, da reicht es aus, die Absicht der Kritiker herauszustellen.

    Wenn zB Breivik extremistisch gegen die muslimischen Immigranten hetzt und sie am liebsten alle sofort deportieren (zumindest!) will, und zugleich den „Kampf gegen alle Antizionisten“ ausruft, na, dann weiß man schon, woher und wozu.

  57. Die Grunde können Sie entnehmen aus:
    Afrika – die Balkanisierung der Sudan und Nord Afrika – Der Yinon Plan -oder eine westliche/israelische Strategie die arabische Welt zu zerstören – 01.03.11 aus voltairenet.org
    von Mahdi Darius Nazemroaya – kanada von mir übersetz
    mundderwahrheit….wenn Sie in meinem Blog stöbern gibt noch mehr.

  58. Dr. Gunther Kümel:

    > Ein wenig abseits vom Thema

    [C]ircumcision, the surgical removal of the male foreskin, usually during the first few days after birth, is an emotionally charged subject that most people are reluctant to discuss openly, let alone objectively. […]

    Crap; „usually during the first few days after birth,“ tell what,
    are we talking of the circumcision among the Jews?! Circumcisions among Muslims — in Indonesia at the least — are
    done around the age of ten (years); plus, they are done under
    local anesthesia … OF COURSE (guess why).

    With me it has been different: circumcision has been done under total anesthesia, and in Switzerland — because I was no longer a child when it has been carried out. Also/hence, the surgeon has been an urologist, not an obstetrician-gynecologist.

    I even have been operated in a, so to speak, notorious
    *radical*-/ultra-catholic (good) hospital (inclusive real nuns and mother superior working as nurses) in Lugano, the Clinica Moncucco — because the waiting list (urology surgery) in Zurich was too long and I was about to get married in less than two months.

    About the circumcision per se: the urologist did tell me — even
    with a noticeable mark of envy — that I would have lost some
    (skin) *sensibility* after the surgery … for the *satisfaction*
    of my bride-to-be. (I don’t elaborate.)

    Which has happened indeed (though, modestly speaking, I had not much problems — see previous paragraph — of that kind), It’s not that simple case of *regression* or *loss* although; other, new *sensibilities* appear, who knows, maybe as a *compensation*; but enough said; once again, it’s not the case to elaborate, I just want to remark that I don’t regret it (I am not encouraging anyone to get circumcised, please).

    It surely is a PAIN for the first days and weeks after the surgery on the other hand (walking, bending, …).

    I have to remark also that no one at the Zurich mosque in which I have done the conversion from Catholic to Muslim has
    asked me explicitly to carry out a circumcision ever. In fact, I
    have *officially* (one gets *witnesses*) converted to Islam
    before getting circumcised. (My two witnesses have been a
    Turkish Swiss-railways ticket inspector with a Swiss wife, and a
    Syrian backer in Zurich, by the way.)

  59. Forgotten last paragraph:

    I have accepted to become circumcised because my Muslim wife would not have, as a Muslim by birth, felt well otherwise, and because the family of my wife, not my wife, had asked for it — just have asked: they never have *verified* since.

  60. @ Roy

    I do not suggest this or that for a religiouly motivated manipulation. The article is about ordinary Americans having their sons circumcised. And yes, it is usually done wiht newborns. I would guess that the habit has developed from an identification of fundamentalist Christians with Judaism.

    I would rather sacrify my right hand before I would allow anybody to circumcise my son. I dont imagine it being much pleasure to get the operation nor to have lost the foreskin.

  61. off topic:
    liebe blogger kollegen, ich wollte mal nachhaken warum einige von Euch mal den Nickname „Anonymus“ benutzt und im nachhinein schreibt daß er/sie selbst es gewesen ist? Danke für die Aufklärung.

  62. Dr. Gunther Kümel:

    > I do not suggest this or that

    Yet you feel compelled to recommend, UNREQUESTED (I don’t read every post, but have search the thread: ‚cir‘, matches only you and me; ‚beschn‘ matches zero — correct me) a perfectly arbitrary link to Fatima:

    „Ein wenig abseits vom Thema, aber ein Beitrag zu einem Thema, das Dich berührt.“

    > The article is about ordinary Americans having their sons
    circumcised. And yes, it is usually done wiht newborns.

    Mainly Jews you mean. Furthermore, how should *ordinary*, you pretend, „Americans“ tell/be representative of Muslims worldwide — let me guess, you did address Fatima because … ?! she is an „ordinary American“?!

    > I would guess that the habit has developed from an identification of fundamentalist Christians with Judaism.

    Huh?! Elaborate please … (Circumcision among … „Christians“ is done, as far I know, or because there are medical problems — which typically manifest themselves later, during the years — or because there is a belief — which should not be that much diffuse among Christians in Europe, not in Switzerland at the least — on hygienic/prophylactic advantages: how do/can „fundamentalist Christians“ enter here?!)

    In my case, no one but the surgeon from the hospital, who was the same urologist I had consulted in his private practice, knew why I had to be circumcised. The fact that I have had surgery in an (ultra-) catholic environment has been perfectly contingent.

    > I would rather sacrify my right hand before I would allow
    anybody to circumcise my son.

    No please, don’t! (You would begin to drivel on the sharia too.)
    Your statements are so — don’t take offense — senseless and
    eccentric that I am wondering: are you trying to do some *social
    engineering* (do you know what is it)?

  63. Dr. Gunther Kümel:

    > I dont imagine it being much pleasure to get the operation nor
    to have lost the foreskin.

    At a second thought, I DO *elaborate* (just a tiny — seemingly necessary, eventually — minimum).

    At the supermarket, the pharmacy, the grocery, the corner (automatic distributors), the *specialized* shops, etc., you can buy and choose condoms out of a more or less differing and variegated assortment of models.

    Question: have you ever figured out that among those
    assortments of condoms there exist models — not even that
    uncommon, rare and scarce — whose rubber thickness has been increased?

    Subsequent question: can you „imagine“ — and discarding the
    particular requirements and demands (augmented resistance against ripping and tearing if I am not mistaken) for those belonging to the niche such, e.g., your Foreign Minister does — can you hypothesize on why the thickness of the rubber has been increased in some condom models? (Hint, it has to do with: simulating a diminished sensibility of the skin with the
    goal of postponing as much as possible/delaying … well, you
    should be able to continue reasoning by yourself now.)

    Seen, not everything has to be that bad, and has been lost, after all — STRICTLY speaking on circumcisions. Etc. (I could
    continue *elaborating* but there are much more interesting
    subjects to be debated.)

    Apropos: where you *enigmatically* (who knows, say you are of Jewish faith in truth and maybe are just posing and trolling: Christians against Muslims) referring to the „fundamentalist Christians“ because of the circumcision and its application/unintended side-effect of diminishing the skin sensibility? (Longer lasting intercourse => reduced risk/no need to use condoms and other contraceptives?)

  64. myself [= Roy]:

    > Furthermore […]

    „[… I]n TODAYS WORLD, they [*dictators*] are installed through „free and fair elections“ under the surveillance of the „international community“. […]

    Continued *** MUST READ *** article^1:

    [… U]nfortunately, freedom is not talking, nor is it even casting a vote in an election. Freedom is being the undisputed master of your own destiny, being independent both politically and economically. However, with the nationalistic regimes deposed and the „economic liberation“ underway in the US State Department’s newly despoiled lands, rules, regulations, decrees and laws will be imposed upon these „free nations“ by
    self-proclaimed international arbiters, corporate-funded policy think-tanks, and contrived, illegitimate „international“ courts – all entirely offshore and removed from any sense of accountability to the people they lord over […]^1

    [A]s the global corporate-financier elite and their tangled web of NGOs, civil society organizations, and their international military machines stall in Libya and Syria, they still are staging and moving against other sovereign nations with their social engineering „color revolutions.“ The list is extensive, including Belarus, Venezuela, Iran, Thailand, China, Myanmar, and even Pakistan.[…]^1

    [K]now these charlatans and know their game, as they are far from through. […]^1

    1. http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=CAR20111013&articleId=27060
    Fake Revolutions: The Civil Society Revolution Consulting Business
    The Role of OTPOR and CANVAS
    by Tony Cartalucci, October 13, 2011

  65. @ Dr. Gunther Kümel Oktober 14, 2011 at 10:56
    @ Bullinger

    Mitnichten ist das Christentum auch nur IRGENDWIE eine jüdische Sekte. Aber, es gibt Kräfte, die es dazu erklären möchten, „interessierte Kreise“.

    … on May 17 the executive director of the US Bishops’ Conference’s Secretariat for Ecumenical and Interreligious Affairs said that one cannot charge the Jewish people with deicide at any time in history without falling out of communion with the Catholic Church.

    Bischof Löwenherz, Eleison Kommentar vom 15.10.11

  66. @ Roy

    I did not intend to offend you. Why this reaction?

    There was a friendly discussion with fatima many weeks ago concerning circumcision. I found this informative article and offered it to fatima, as an information. She knows herself whether to accept the information or not.

    In the USA the habit developped among Christian Americans to have newborns circumcised. This is done to some 30% of the babies. The percentage of Jews observant to Judaism or not, does not exceed two percent of the population. In Britain the same habit has been given up nearly totally only after thorough information by medical institutions.
    The author of the article turns to Christians only.

  67. Noch was: Gottes Mühlen mahlen langsam. Die Saat, die der Pharisäer Saulus gesät hat, in die Herzen der Christen, diese Saat geht jetzt auf.

    Es sieht nach Endzeit aus. Aber das sah es schon oft… 😉

  68. Dr. Gunther Kümel:

    Why such stuxnet-like phases/transients:

    > I would rather sacrify my right hand before I would allow
    anybody to circumcise my son.

    Or

    > Dr. Gunther Kümel
    > Mai 17, 2011 at 17:00
    > @ Che
    > Ihr blutiger Vorschlag hört sich nach Scharia an.
    Nach Ihrem Nutzername gehören Sie aber in eine andere Ecke.
    Gibt’s da neue Allianzen?^1

    when — visibly — you show to know little or zero on Islam eventually? (Notice that a so-called *atheist* would not speak like that — melodramatically. And that a Christian in his own mind would not try to involve „fundamentalist Christians“ sarcastically in his rantings.)

    Take again a look to my reply, „Dr. Troll: […]“ on that^1 same thread, pro memoria.

    1. https://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/05/17/gerechtigkeit-fur-strauss-kahn/

  69. @ Roy

    Well, whatever you take me for, check what I say, not who it says.

    And as for the foreskin discussion:
    I dont really care who ever may want to have it clipped off, and what reasons bring him to that wish. There are important reasons to leave it where nature has placed it. And like it or not, whether I nor my sons will get circumcised if I am ever able to prevent that.

  70. @ Roy

    I do regret that I have to tell you that the catholic church indeed does not hold proper distance to Judaism, especially in the US. In my opinion it is by no means necessary for a bishop to care what Catholics think about this theme.

    Still the verdict of this weird bishop does not make Christianity a Jewish sect, does it?

    And it is still true that the idea of „god“ is fundamentally different in the two faiths. Judaism defines an antropogenic, despotic, jealous, avenging god sitting ina faraway beyond.
    The idea of Christianity of „god“ is described in the principle of trinity. „God“ is identical to the spiritual principle in the world.

  71. @yilmaz

    „off topic:
    liebe blogger kollegen, ich wollte mal nachhaken warum einige von Euch mal den Nickname „Anonymus“ benutzt und im nachhinein schreibt daß er/sie selbst es gewesen ist? Danke für die Aufklärung.“

    Der Nickname „Anonymus“ wird von einigen Blogteilnehmern nicht bewußt ausgesucht. Das liegt daran, dass wenn man beim Schreiben seines Kommentars vergißt, seinen regulären Nicknamen einzugeben und man versendet dann einfach seinen Kommentar, dann steht beim Freischalten automatisch der Name Anonymus. Synonym kann man den Begriff „Anonymus/anonym“ auch als „Unbekannt“ verwenden.
    Leider bemerken dann einige erst hinterher diesen Flüchtigkeitsfehler und tragen im Nachhinein ihren Nicknamen nach. Ich hatte erst vor Kurzem einen neuen PC gekauft. Auf diesem neuen PC waren meine E-Mailadresse und mein Nickname natürlich noch nicht gespeichert und hatte bis dahin auch versäumt, mich darum zu kümmern. Dadurch können natürlich auch solch kleine Mißgeschicke passieren. Jetzt sind mittlerweile meine Daten aber eingespeichert.

  72. Dr. Gunther Kümel:

    > I did not intend to offend you.

    You did not.

    > Why this reaction?

    Because this brings NOTHING, have you not got it? On, e.g.,
    programming/kernel/*computer*/whatever mailing lists/fora there are *similar*, *tabu* (thankfully!) topics; trying to break them — no one has/would/will ever change(d) his opinion eventually — only generate flame baits, and merely signal (as if there would be a need for it) who is clueless.

    > There was a friendly discussion with fatima many weeks ago
    > concerning circumcision.

    I did miss that. (Not that I am sad about it.) MAYBE a „Fatima, with reference our discussion of ‚m‘ weeks ago, etc.“ would have helped in not letting ambiguities (-> Kopten-Muslim-Krawalle und Agents Provocateurs) surge.

    > This is done to some 30% of the babies.

    Maybe, can’t tell/verify, don’t care. As if there would not exist
    MUCH worse or disastrous things that are done to a larger % than 30 to the *babies* — and would not need a much higher urgency, care, priority and attention.

    > The percentage of Jews OBSERVANT to Judaism [emphasis added]

    Welcome to the kautschuk (= elastic) world of the *statistics*
    for the simples. (Maybe I will post you something to get the idea — maybe.)

    > The author of the article turns to Christians only.

    😎 Is it intended as witticism?! …

    Bah — pulling the brakes.

  73. Dr. Gunther Kümel:

    > Welcome to the kautschuk (= elastic) world of the *statistics* for the simples. (Maybe I will post you something to get the idea — maybe.)

    Going for it, here is the post:

    [… S]uppose a doctor had a disease test that was 99 percent accurate.

    ((Sorry, Roy, und auch an Kümel und andere gerichtet: Die Beschneidungs-Debatte endet hiermit. Das ist mir nun doch zu exotisch.))

  74. Apropos „Provokateure“:

    In Syrien ermorden Gewaltgruppen (wie vorher schon in Libyen) Hunderte. Sie „kämpfen“ beileibe nicht „gegen die Diktatur“ oder „für Reformen“.

    Wer organisiert sie, wer bezahlt sie, wer liefert ihnen Waffen?

    Jetzt hat Syrien Beweise dafür geliefert:
    Die automatischen Waffen der Gewaltgruppen stammen aus Israel.

    http://www.presstv.ir/detail/204997.html

  75. „Junge Welt“: Über die Differenzen zwischen den religiös bestimmten Volksgruppen von Ägypten bis Libanon.

    http://www.jungewelt.de/2011/11-02/025.php

    »Die Existenz der Checkpoints ist das Hauptproblem«
    Die Interviewpartnerin ist Dana Golan, die Direktorin der israelischen Soldatenorganisation »Breaking the Silence«
    (Das Schweigen brechen) und war als Wehrpflichtige in den palästinensischen Gebieten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s