EU-Militärintervention in Griechenland?

Mit harter Hand gegen Defizitstaaten – alles ist vorbereitet

Auszug aus der August-Ausgabe von COMPACT-Magazin mit dem Schwerpunkt „Ein Volk – Ein Reich – Ein Euro / Wird die EU zum 4.Reich?. In dem Artikel „Schwarze Rosen aus Athen“ schilderte ich zunächst in Form einer Scvial Fiction den Ablauf einer Militärperation gegen das aufständisce Volk der Griechen. Der Artikel fährt fort:

 

Alles nur Social Fiction? Oder ein Alptraum, der den Kontinent nächsten Monat oder nächstes Jahr aus dem Schlaf reißen wird? Errichtet die EU Militärdiktaturen in den unter der Schuldenlast kollabierenden Gliedstaaten? Zwingen die Truppen der Union abspaltungswillige Mitglieder unter die Knute? Wird mit finanziellem, administrativem, schließlich militärischen Terror erzwungen, was außerhalb einer dünnen Oligarchenschicht keiner in Europa will: Ein Volk, Ein Reich, Ein Euro – vom Atlantik bis zum Ural, von Spitzbergen bis nach Anatolien?

Die vertraglichen Grundlagen dafür sind gegeben. Im Lissabonner Vertrag, der seit 1. Dezember 2009 in Kraft ist, gibt es eine „Solidaritätsklausel“, die den Einsatz militärischer Mittel der EU auch auf dem Hoheitsgebiet der Mitgliedsstaaten erlaubt. Die Formulierung bezieht sich auf die Abwehr von Terrorismus – doch wer definiert schon, wer oder das darunter fällt? Die „brüderliche Hilfe“ wird in Marsch gesetzt, sobald die Regierung des jeweiligen Staates sie anfordert und der Europäische Rat zugestimmt hat. Ein UN-Mandat ist nicht erforderlich, und auch das Europäische Parlament hat nicht mitzuentscheiden, es wird lediglich unterrichtet. Einstimmigkeit im Rat ist auch nicht mehr von Nöten, diese Zeiten sind vorbei. Wenn einige Staaten Bedenken haben sollten, können die anderen die „ständige strukturierte Zusammenarbeit“ einer Gruppe proklamieren, sozusagen ein Ad-hoc-Bündnis innerhalb der EU gründen.    

Im Interventionsfall dürfte zunächst die European Gendarmerie Force zum Einsatz kommen, eine Hybrid-Truppe aus Polizei und Armee. Die 600-Mann starke Einheit war 2006 gegründet und im norditalienischen Vicenza stationiert worden. Bisher hat die Truppe kaum etwas zu tun gehabt, ein bisschen Friedenssicherung in Bosnien, ein bisschen Erdbebenhilfe in Haiti. Kommt es zu einem Kampfeinsatz, kann sie in Kürze um 2.300 Soldaten aufgestockt werden. Nach zehn bis 15 Tagen könnte auch EU-Infanterie vor Ort sein, die beiden EU-Battle Groups.

Schockierend ist die Vorstellung, dass Unionsstreitkräfte bei solchen Einsätzen in einem Mitgliedsland schießen, töten und sogar standrechtlich erschießen dürfen, als befänden sie sich im Krieg gegen einen äußeren Feind. Auch dies wurde ermöglicht durch den Lissabon-Vertrag. Der Vorgang ist in seiner Verschlungenheit typisch für die EU, dass er eine genauere Darstellung verdient. So heißt es scheinbar eindeutig in Artikel 2, Absatz 1: „Jeder Mensch hat das Recht auf Leben.“. In Absatz 2 folgt: „Niemand darf zur Todesstrafe verurteilt oder hingerichtet werden.“ In der Erläuterung, die ebenfalls gültiger Teil des Vertrages ist, werden aber folgende Ausnahmebestimmungen erlassen:“ Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um (…) c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen“. Das Irrsinnige ist: Diese Ausnahmebestimmungen stammen aus der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMK) aus dem Jahr 1950, wobei das EMK-Zusatzprotokoll Nr. 13 vom Mai 2002 ausgerechnet die fragliche Todesstrafen-Passage später annulliert hat (wenn auch  nicht alle EU-Staaten diese Annullierung unterzeichnet haben). Vornherum die schönsten humanistischen Prinzipien proklamieren, im Kleingedruckten aber den Dämonen der Vergangenheit  ein Hintertürchen öffnen – das ist das Charakteristikum der EU.
Wobei bei Gefahr im Verzug ohnedies das Recht keine Rolle mehr spielen wird. Man muss sich nur anschauen, wie die EU-Granden im Mai 2010 die Klausel des Lissabon-Vertrages zur Makulatur gemacht haben, die ein Herauskaufen (Bail Out) defizitärer Mitgliedstaaten verbietet.  Christine Lagarde, damals französische Finanzministerin, brüstete sich auch noch damit: „Wir verletzen die Rechtsvorschriften, weil wir einig auftreten und wirklich die Euro-Zone retten wollen.“ Das wird man auch in den Marschbefehl schreiben, wenn die Unionstruppen in Griechenland oder anderswo einfallen.


(Mehr zum Thema „Droht die EU-Diktatur?“ in COMPACT 8/2011, darunter ein Interview mit dem Euro-Kläger und Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider. Das Heft kann man hier bestellen.)

24 Kommentare zu „EU-Militärintervention in Griechenland?

  1. Bis nach Anatolien? Keine Sorge, das darf und wird nicht geschehen, egal was Erdogan ,Wulff und Gül momentan erzählen. Im Grunde wissen sie alle längst, dass das Projekt „Türkei in die EU“ gestorben ist, und das ist auch gut so.Auf diese „brüderliche Hilfe“ kann sie nämlich verzichten. Nein danke.

  2. JE: „Die „brüderliche Hilfe“ wird in Marsch gesetzt, sobald die Regierung des jeweiligen Staates sie anfordert und der Europäische Rat zugestimmt hat.“

    Vorbereitungen sind in vollem Gange, auch an anderen Fronten. In einem Artikel gestern in der SZ wird propagiert, deutsche Polizisten zur Verstärkung der Frontex-Gruppen zu schicken: „(…) Veit forderte massiven Druck auf Athen, um die Lage zu verbessern. Mayer sagte, die EU müsse Griechenland jedoch auch helfen – durch den weiteren Einsatz deutscher Polizisten an den Grenzen und Geld der EU. Entsprechende Mittel über zig Millionen habe Athen aber bislang nicht genutzt.“
    Link: http://www.sueddeutsche.de/r5k38z/207265/Kritik-an-Athens-Fluechtlingspoliti.html
    (Bitte nicht falsch verstehen, auch ich finde die Behandlung der Kriegsflüchtlinge in Griechenland unmenschlisch, das sollen die Griechen aber selber ändern)

    Eine große Gefahr besteht zusätzlich in einer Verschärfung der Lage durch NATO-Gladio-Zellen, die gerade sehr aktiv sind in „rechten“ und „linken“ Terrorgruppen Griechenlands. Diese könnten ein Eingreifen der EU oder des griechischen Militärs in kürzester Zeit provozieren.

  3. Leider befürchte ich auch das der Weg hin zu einer totalen EU-Diktatur keinesfalls nur den Hirnen von durchgeknallten Verschwörungstheoretikern entspringt, wie uns das die völlig EU hörige Mainstream-Presse glauben machen will. Sondern das jeder der noch ein funktionierendes Hirn besitzt und des Lesens mächtig ist sieht, hört, liest und letztendlich versteht was da vor sich geht. Die an für sich gute Idee eines friedlichen Europas der sich gegenseitig respektierenden und unterstützenden Nationalstaaten, die Idee einer Freihandelszone, jedoch ohne EU-Superbürokratie in Brüssel, wurde durch eine machtgierige Clique von Eurokraten pervertiert.
    Die Bürger müssen aufstehen, protestieren, zeigen das man eben nicht ALLES mit sich machen lässt. Bevor es zu spät ist und wir alle in den Fängen der EU-Überwachungsmaschinerie hängen!

  4. Nachtrag: Vieles was da vor sich läuft erinnert mich unweigerlich an die ehemalige UDSSR! Wo die Moskauer Zentrale einfach alles überwachte und letztendlich brutal niederschlug was nicht in ihre Pläne passte. Natürlich alles unter dem Deckmantel der „Hilfe für sozialistische Bruderstaaten“ gegen die „Konterrevolutionäre“ oder gegen die „Agenten des Imperialismus“….gleich Vorgehensweise, andere vorgeschobene Parolen! EUDSSR !

  5. @fatima, die ganze „Finanzkrise“ und „Euro-Krise“ ist auch nur inszeniert worden, um die Türkei von weiteren EU-Bemühungen abzuschrecken ! 😉

    Man hat kurz durchkalkuliert und festgestellt, daß gesch. 2 Bio. inkl. Zins- und Aktienkursverluste an den europ. Börsen ein geringer Preis sind. 🙂

    Als alter FschJg würde ich mich anbieten, ganze vorne mit dabei zu sein … allerdings nur in Begleitung von Bommi Baumann !

  6. juergenelsaesser:

    > Militäroperation gegen das aufständische Volk der Griechen.

    „Aufständische Volk der Griechen“ … „Militäroperation,“ hmm. Lets‘ recall: the oil/gas fields — see below — are assumed to be GIGANTIC.

    http://www.almanar.com.lb/french/adetails.php?eid=31176&cid=20&fromval=1

    20-09-2011

    Energie: La Turquie montre les dents, ripostera aux explorations à Chypre

    La Turquie a vivement réagi lundi aux projets de Chypre de chercher en coordination avec Israël du gaz et du pétrole au large de l’île divisée, menaçant de lancer immédiatement ses propres travaux sous protection militaire.

    „Si la partie grecque respecte le calendrier qu’elle a annoncé à l’opinion publique (pour lancer des explorations), nous nous autoriserons nous aussi à lancer dès la semaine prochaine des travaux de sondages“, a déclaré le ministre de l’Energie Taner Yildiz à la presse.

    Ankara s’oppose à ce que la République de Chypre (internationalement reconnue) lance des explorations en Méditerranée, prévus pour début octobre avec la compagnie américaine Noble Energy, arguant que les autorités chypriotes-grecques (qui ne contrôlent que le sud de l’île) n’ont pas le droit d’exploiter les ressources naturelles de Chypre tant que celle-ci n’est pas réunifiée.

    Etc.

  7. „Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um (…) c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen“.

    Ist damit auch ein Aufstand gegen das GG gemeint, wie er aktuell von Merkel, Schäuble & Co durchgezogen wird?

  8. Impossible not to think at operation research and *optimization*: in the assets very rich Libya the game… err, intervention, was nominally in favor of the *Aufständische* (where Aufständische = any placeholder, please), in the debt ruined Greece (with a foot on the fields — see my previous post) it’s against — which remarkable SYMMETRY

  9. Die Griechen kommen aus der Nummer nur noch dann mit einem blauen Auge raus, wenn sie auf den eigenen Staatsbankrott spekulieren.

    Das gibt noch ’nen Spaß. Eigentlich wäre das ja Insider-Handel aber wenn EZB und BRD schon eine legal-illegal-scheißegal Haltung an den Tag legen, dürfen die Griechen das auch, oder?

  10. Der Lissabonner-Vertrag bekommt für finanzschwache EU-Staaten den Charakter eines innereuropäischen „Versailler-Vertrags“… er fordert schon jetzt Unterwerfung, Wut und Tränen…
    Militärische Eingriffe werden Europa vollends teilen. Es kötnnen nationalistische, faschistoide Diktatoren wie Phoenixe aus der Asche steigen und den gesunden, rebellischen Freiheitswillen der gebeutelten EU-Völker auf Widerstand trimmen, aufrüsten und den notwendigen Befreiungskrieg führen…
    Ein déja-vu !
    Es wäre an der Zeit, über ein transnationales EU-Referendum den Lissabonner-Vertrag zu ändern: mit der Organisation des Referendums könnte man das Bewusstsein der europäischen Bevölkerung vor der lauernden Gefahr warnen. Ich weiss, dass das EU-Referendum ausdrücklich nicht für eine Lissabonner-Vertragsänderung erlaubt sein soll… so what! Das Referendum wäre der Auftakt zur Rebellion.

    In meinem Buch „Neutrales Europa – eine Streitschrift für den Frieden“, ( http://www.neutropa.com), schlage ich ein transnationales Referendum vor, um den zur Zeit bellicosen Lissabonner-Vertrag mit den darin erlaubten Präventiv-Schlägen etc. in einen auf Frieden verpflichteten Vertrag abzuändern, mit einer Formel,ähnlich wie die im deutschen Grundgesetz umschriebene neutrale Enthaltung zum Angriff.

  11. Fatima:

    > egal was Erdogan ,Wulff und Gül momentan erzählen

    „momentan erzählen,“ that’s the key. (Like running zig-zag, so to get hit less easily.)

    Validation should rather be done, e.g., here:

    http://www.todayszaman.com/news-235660-pm-erdogan-says-turkeys-imf-debt-has-dropped-to-55-bln-usd. html

    15 February 2011, Tuesday / THE ANATOLIA NEWS AGENCY, ANKARA

    [T]urkey’s prime minister said on Tuesday that Turkey’s debt to the International Monetary Fund (IMF) had dropped to 5.5 billion USD.

    [Down from 23.5 billion USD on November 2002, when Erdoğan’s Party came to power]

    Not everyone, high in the hierarchy, is in the condition to talk
    freely and openly as President Hugo Chavez does — and act consequently:

    [… H]ugo Chavez, le président de la République bolivarienne du Vénézuela, quant à lui, n’a pas été convaincu par le show de Dominique Strauss-Kahn. Il a confirmé le retrait de son pays du FMI « avant qu’ils ne nous pillent » et invité tous les États du Sud qui le peuvent à faire de même.^1

    Tarpley himself — who has listend to his most recent audios? —
    is embracing Hugo Chavez’s policies eventually: compare with:

    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=PET20110917&articleId=26617
    Chavez versus Obama: Facing Presidential Elections in 2012
    „Capitalist stimulus“ versus „Socialist economic recovery“
    by Prof. James Petras, September 17, 2011

    1. http://www.voltairenet.org/Dominique-Strauss-Kahn-l-homme-de Gouvernance globale: Dominique Strauss-Kahn, l’homme de *Condi* au FMI, par Thierry Meyssan, 5 octobre 2007

  12. fatima: wulffi hat den gül (so hieß doch der türk. staatspräsident ?) heute nach osnabrück eingeladen, ihm seine „heimatstadt zu zeigen“. dabei wurde wieder mal ordentlich die polito-ideologische werbetrommel gerührt und die gegenseitige „freundschaft“ beschworen.

    so viel schaum um nichts !

  13. „für finanzschwache EU-Staaten den Charakter eines innereuropäischen „Versailler-Vertrags“… er fordert schon jetzt Unterwerfung, Wut und Tränen…“

    Unsinn !
    Man sollte sich auch einmal mit den Zahlen befassen. Dann würde man vllt. feststellen, daß Griechenland nie auch nur einen Cent Zinsen auf seine Staatsschuld gezahlt hat. Würde mal alle Schulden des Staates auf Null streichen, würde der Finanzhaushalt immer noch mehrere Mrd. „Zuschuß“ brauchen, um seinen Verpflichtungen nachzukommen.

    Die „wütenden und weinenden Griechen“ könnten die „Unterwerfung“ jederzeit beenden, wenn sie selbst ihre Staatsschatzbriefe (- etc.) kauften … aber die sind ja nicht doof. 😉

  14. Die aktuelle „Finanzkrise“ ist meiner Meinung nach keine. Es ist kein „Ereignis“, das bald schon geregelt überwunden werden kann, mit dem Ergebnis, daß danach die alten Spielregeln der „freien und sozialen Marktwirtschaften“ wieder in Kraft gesetzt werden können. Sondern es ist imho als Volkswirt und Soziologe schon „die finale Systemkrise“. Will heißen: Wir werden ein neues und besseres Gesellschaftssystem brauchen, um da wieder ‚rauskommen zu können.

  15. @
    „In meinem Buch „Neutrales Europa – eine Streitschrift für den Frieden“, ( http://www.neutropa.com), schlage ich ein transnationales Referendum vor, um den zur Zeit bellicosen Lissabonner-Vertrag mit den darin erlaubten Präventiv-Schlägen etc. in einen auf Frieden verpflichteten Vertrag abzuändern“
    ——-

    wie wärs, wenn sie ihre energie in realitätsnahe, unabdingbare entwicklungen stecken??? ohne grundlage, also reale hebelkräfte, die sich durch organisierte, formierte menschenmassen manifestieren und druck gegenüber der EU aufbauen, wird nähmlich alles andere verpuffen. und menschen in bewegung zu setzen für eine richtige sache, bedarf unendlich mehr energie, als vorschläge in schriftlicher form zu verfassen.

    das soll keine negative kritik sein, sie dient einzig der konstruktiven neuausrichtung.

  16. Einige Zitate von 1983 über die nationalen Frage der Deutschen und die Wiedervereinigung:

    „Ich bin der festen Meinung, daß nach dem Zweiten Weltkrieg, als Deutschland geschlagen war, die Alliierten die Deutschen ganz zielbewußt durch eine Phase der Gehirnwäsche hindurchgeschleust haben. Man hat versucht, Euch Eure Geschichte zu nehmen…“

    „Ihr müßt Euch zunächst einmal von der Gehirnwäsche der Siegerstaaten befreien. Denn diese Gehirnwäsche ist die Grundlage der Kolonisierung … Deutschlands. Ihr müßt Euch davon befreien, Eure eigene Geschichte zu mißachten und zu hassen.“

    „Die Kräfte, die ein Interesse an der Teilung Deutschlands haben, sind die gleichen Kräfte, die die Spaltung der arabischen Nation wollen, um ihre imperialistischen Geschäfte besser ausführen zu können.“

    „In Deutschland muß eine emanzipatorische Bewegung entstehen, die alle positiven Möglichkeiten nutzt, um die ausländischen Militärbasen zu beseitigen.“

    Muammar al-Gaddafi, 1983
    http://libyensoli.wordpress.com/2011/09/20/gaddafi-1983-zur-nationalen-frage-der-deutschen/

  17. Wie geht das eigentlich, „Diktatur“?
    Täglich sehen wir Bilder und Videos über brutalen Polizeieinsatz in den USA (oder auch in anderen Staaten, aber da erwartet man es nicht anders). Diese Praxis einer allmächtigen Polizei schwappt jetzt in die EU-Staaten wie die Cola-und Burger-Welle. Und zu den Kontrollmaßnahmen, die achselzuckend hingenommen werden müssen, kommen unser alle „ganz alten Freunde“, die unwillkommene Gedanken schon im Ansatz unterbinden. Die Umwandlung einer formal freien Gesellschaft in den autoritären Zwangsstaat „Vereinigte Staaten von Europa“ macht Fortschritte.

    Und über Übergriffe kann man sogar in der SZ nachlesen:

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/folgenreicher-polizeieinsatz-in-rosenheim-achtung-ueberfall-1.1145077-2

  18. Fatima:

    At a second thought:

    If he is bluffing, then he is a master at it, bah. 😦

    http://www.almanar.com.lb/french/adetails.php?eid=31426&cid=18&fromval=1
    Erdogan a rompu son dialogue avec le régime syrien, envisage des
    sanctions

    21-09-2011

    La Turquie a rompu son dialogue avec la Syrie et envisage des sanctions contre le pays voisin, a indiqué mercredi le Premier ministre turc aux Etats-Unis, à l’issue d’un entretien avec le président américain.

    „J’ai rompu mes discussions avec l’administration syrienne. Nous n’aurions jamais souhaité en arriver là mais malheureusement cette administration nous a poussé à prendre une telle décision“, a dit Recep Tayyip Erdogan lors d’une conférence de presse à New York, cité par l’agence de presse Anatolie.

    Erdogan a souligné que la Turquie envisageait d’imposer des sanctions contre le voisin syrien et s’engagerait dans des discussions à cet effet avec Washington qui a déjà annoncé de telles mesures.

    „Nous allons voir en coordination avec eux (les Etats-Unis) ce que pourront être nos sanctions“, a dit Erdogan.

    Etc.

    Also just have listened at (not too off topic — listen and you will see why):

    http://tarpley.net/2011/09/20/obama-gloats-over-nato-rape-of-libya/? utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=rss

    September 20, 2011
    [video src="http://tarpley.net/video/getfile.php?f=20110920-WGT_on_PressTV.flv" /]

    What is going on in Iran — if PressTV is representative for it
    abroad?

    By the way, cross-verify with:

    the (both) VERY good:
    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=CHO20110920&articleId=26686
    Destroying a Country’s Standard of Living: What Libya Had Achieved, What has been Destroyed
    by Prof. Michel Chossudovsky
    September 20, 2011

    and:

    http://silviacattori.net/article2026.html
    Libye – La guerre civile a commencé
    Prof. Pierre Piccinin, 16 septembre 2011

  19. @ Föhnix

    Ja, wo er recht hat, hat er recht.
    Viele Einheimische sind in der Zeitgeschichte nicht so bewandert wie er.

  20. Fatima [Iran continued]:

    http://www.voltairenet.org/Velayati-elu-secretaire-general-de
    Velayati élu secrétaire général de la Conférence de l’Eveil
    islamique
    21 septembre 2011

    [L]a déclaration finale de la Première conférence internationale de l’éveil islamique, qui a réunit à Téhéran 600 déléguées issus de 80 pays, représentant les principaux courants politiques et religieux musulmans, a acté une lecture civilisationnelle des révolutions arabes. À l’opposé des médias occidentaux qui parlent d’un « printemps arabe » et établissent une analogie avec le ralliement de l’Europe orientale au modèle occidental après la chute de l’URSS, les participants ont évoqué une décolonisation culturelle, qui [edited: fait] vient achever les décolonisations politiques et économiques du XXe siècle.

    [… L]es analystes de la politique iranienne observent le retour spectaculaire du Dr Velayati sur la scène politique et son adoubement par l’ayatollah Khamenei, dont il a toujours été très proche. Il sera probablement le prochain candidat du Guide suprême de la Révolution à l’élection présidentielle iranienne—la constitution n’autorisant pas Mahmoud Ahmadinejad à se représenter à l’issue de deux mandats—. […]

  21. http://www.politaia.org/politik/europa/griechenlands-schulden-und-die-globale-olmafia-ein-mega-skandal/

    http://griechischerwein.wordpress.com/2011/06/08/griechisches-gas-hochverrat/

    ROY LANEK hat darauf hingewiesen:

    Griechenland ist in Wirklichkeit nicht pleite, sondern ein ÖLSTAAT, vielleicht reicher als Libyen. Der GR-Hype ist ein Versuch der ÖLMAFIA, dieses Öl in die Hand zu bekommen und dabei gleich noch die brd finanziell zu kannibalisieren. Aber GR wird, wie die brd, von Verrätern und Marionetten (WESSEN?) regiert.

    „…allein in der Nähe Kretas 6 Milliarden Barrels, dreimal mehr als in ganz Alaska und ungefähr die Hälfte von dem, was in Sibirien lagert.“

    „…sieben nordeuropäische Staaten (Schweden, Norwegen, Dänemark, Island, Estland, Lettland und Litauen) boten GR einen Kredit … über 250 Milliarden an, zu Beginn der Wirtschaftskrise in Hellas, bevor also die Troika (EU, IWF und EZB) mit der endgültigen Zerstörung der griechischen Wirtschaft begonnen hat. Gegenleistung: fünf Jahre Exklusivrechte für Gas- und Öl, äußerst faire Bedingungen…!!

    „Die unsichtbare Macht“
    von Andreas von Rétyi

    UND JETZT KOMMT’S:
    Die (angeblich „griechische“) Regierung mauerte und dementierte. Stattdessen kam einige Zeit später eine Antwort aus den USA, man habe sich des Themas schon angenommen und jeder weiterer Versuch, griechisches Gas zu bekommen, sei nutzlos. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41722030.html

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14345132.html

  22. @ Roy Lanek: unfortunately, I ´ve forgotten almost all of my French…

    Regarding Erdogan, I really do not know what to think about him..a very contradictory person.

  23. Fatima:

    > I really do not know what to think about him..a very
    contradictory person

    „Contradictory“ as an understatement … 😉
    I know, your French is not too good; your Spanish is even worse likely; nonetheless here are the *tickers*, so to speak: chances are that they can be understood

    ** Primer ministro turco considera necesario presionar a Israel
    para conseguir la paz, Friday September 23

    = „discurso en la 66° Asamblea General de las Naciones Unidas
    (ONU)“!

    http://www.telesurtv.net/secciones/noticias/98057-NN/primer-ministro-turco-considera-necesario- presionar-a-israel-para-conseguir-la-paz/

    ** Syrie : Une guerre civile ne profiterait qu’à Israël – Une
    analyse de Mère Agnès-Mariam de la Croix^1, 22 septembre 2011

    […] « Nous redoutons une guerre civile ou l’avènement d’un
    régime plus radical, ainsi que le démembrement du monde arabe en mini-Etats confessionnels qui ne conviendraient qu’à Israël. » […]

    http://silviacattori.net/article2064.html

    1. Mère Agnès-Mariam de la Croix, Higoumène du monastère Saint Jacques l’Intercis en Syrie; Mère Agnès-Mariam de la Croix est de nationalité libanaise et française. Son père est réfugié palestinien de 1948. Elle a vécu la guerre civile du Liban et travaille en Syrie depuis dix sept ans.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s