Libyen: Virtuelle Regierung, realer Krieg

Die Simulation einer neuen Regierung benötigt den Krieg in Permanenz

+++ bitte die Korrektur des Postings gestern beachten +++

Tripolis ist mitnichten unter Kontrolle der Nato-Rebellen. Macht aber nix: Es genügt, wenn ein paar Pappnasen der Übergangsregierung dort auftauchen. Dann macht man ab und zu internationale Konferenzen, die von Nato-Bataillonen gesichert werden. Was noch fehlt, wird in den Tripolis-Kulissen in Katar nachgefilmt.

Diese Medienrealität könnte höchstens durch große Schlachten durchbrochen werden. Die sind aber für die Gaddafi-Truppen nicht zu machen, da jede Konzentration von schwerem Material durch die Nato zerbombt wird. Den Häuser- und Guerillakrieg aber kann Al Jazeera ausblenden.

Es wird sein wie in Afghanistan: Die neue Regierung – Dschibril? – wird wie die von Karzai gerade die Hauptstadt und ein paar fluktuierende Landesteile (jedenfalls im Osten) kontrollieren. Der Rest ist unter Kontrolle der alten Regierung, hie Gaddafi, dort Taliban. Wenige Verbindungsstraßen müssen von der Nato ständig freigebombt werden. Strafaktionen gegen „Terroristen“ bekommen den Charakter von Terror gegen die Bevölkerung. Der Nachschub des Volkswiderstandes läuft zum Teil über  Nachbarländer, weswegen sich der Nato-Krieg schleichend auf Schwarzafrika ausweitet so wie auf Pakistan. Die neue Regierung ist viel korrupter, als die alte je war.

Natürlich braucht die „neue demokratische Regierung“ eine Anerkennung durch die UNO. Das ist der Passpartout, um die Parallelwelten zu verbinden. Und natürlich wird Deutschland „zum demokratischen Aufbau“ Truppen stellen müssen. Ob das Westerwelle aushält?

74 Kommentare zu „Libyen: Virtuelle Regierung, realer Krieg

  1. Nicht nur die Simulation einer virtuellen Regierung braucht den Krieg, sondern unser („bestes und demokratischstes System, das die Menschheit je hatte“) imperiales Gesellschaftssystem braucht zu seiner weiteren Existenz den Krieg. Bewährt hat sich dafür die Strategie der Spannung, für die sich immer Anlässe finden oder organisieren lassen. Mit Krieg läßt sich unabhängig von Finanz- und Wirtschaftskrisen „Wachstum“ (laut Merkel die
    wichtigste und ständig beschworene Triebkraft) beweisen. Denn Waffen und Zubehör sind in einigen Ländern die letzten realen Produktionsgüter. Durch Kriege werden sie verschlissen und permanent Bedarf produziert. Die Wirksamkeit der Waffenneuerungen lassen sich in Kriegen an Menschen erproben, womit Welthöchststand garantiert ist.
    Im Frieden ist das unmöglich, deshalb kann dieser Begriff für kapitalistisch globalisierte Ordnungen niemals Ziel sein.

  2. Es kann eigentlich nicht zweifelhaft sein, daß die unerschöplichen und modernst ausgerüsteten NATO-Truppen der angeschlagenen libyschen Armee überlegen sind, wenn sie Bodentruppen einsetzen. Leider scheinen sie genau das getan zu haben, anders wäre das Vorrücken der „Dummen Jungs in Räuberzivil“ nicht erklärbar, die sich die NATO als Proxy hält:

    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=26216

  3. „Power Elite

    In 120 countries across the globe, troops from Special Operations Command carry out their secret war of high-profile assassinations, low-level targeted killings, capture/kidnap operations, kick-down-the-door night raids, joint operations with foreign forces, and training missions with indigenous partners as part of a shadowy conflict unknown to most Americans, notes Nick Turse.“

    http://www.middle-east-online.com/english/?id=47504

  4. seht euch diesen miltärischen komplex an, dann wisst ihr wie man geschäfte macht und herrscht. man schafft überall chaos, verdient damit mehr geld als mit irgend einer anderen sache und nutzt das chaos um die weltherrschaft anzustreben und vielleicht wirklich zu übernehmen.

    wer meint mitgefühl, liebe und tugenden dieser art seien nichts als romatische phrasen, der denkt wie jene um die es hier geht.

    „Factoring in interest payments for past military expenditures, spending on veterans’ care and other defense-related items not included in the Pentagon budget, economist Robert Higgs estimates the yearly grand total spent on the military is $1 trillion or more, with over half of the federal income tax going to the military. And that massive national debt that’s being used to justify cuts in social spending? Nothing has contributed to it more than the dramatic rise in military spending over the last decade, a factoid you might have missed if you get your news from a television.

    The tragic irony is that debt caused in large part by foreign military adventures is being used to further a class war here at home, even as the bloodshed continues in Afghanistan, Iraq, Libya and beyond. Too bad that, rather than denounce this morally and fiscally damaging addiction to militarism, politicians prefer to orchestrate the decline of the American empire from within.“

    http://dissidentvoice.org/2011/08/enormous-cuts-in-military-spending-read-the-fine-print/

    wie soll diesem monster jemals einhalt geboten werden?

  5. man lasse sich das genüsslich auf der zunge zergehen:

    „over half of the federal income tax going to the military.“

  6. Die NATO bombardiert wie schon beim Krieg gegen Jugoslawien absichtlich die Zivilbevölkerung und verseucht das Land mit Uranmunition. Libyen wird in seiner Entwicklung um 50 Jahre zurückgebombt. Die Luftkriegsdoktrin der NATO zielt auf die Zerstörung der Lebensgrundlagen eines Staates und deklariert insbesondere auch die Zivilbevölkerung selbst zum expliziten Ziel.

    Col John A. Warden III, USAF:
    „make it too expensive for the enemy to resist, with “expensive” understood in political, economic, and military terms; … or destroy him absolutely.“
    http://www.airpower.maxwell.af.mil/airchronicles/battle/chp4.html

    In einem Interview mit der NZZ formulierte der damalige Vorsitzende des Nato-Militärausschusses Naumann 1999: „einem Land dermassen grosser Schaden zugefügt“, „Zerstörung seines Landes“ und „in ihrer Entwicklung fünfzig Jahre zurückgebombt“.
    http://web.archive.org/web/20041123011524/http://www.nzzamsonntag.ch/dossiers/kosovo/kos990427msn.html

    „Ein spanischer Pilot berichtet: Angriffe auf Zivilbevölkerung in Jugoslawien geschahen auf Befehl der USA“
    http://www.wsws.org/de/1999/jun1999/span-j30.shtml

    Ahtisaari drohte damals mit Völkermord:
    „We will immediately begin carpet-bombing Belgrade. … There will be half a million dead within a week.“
    http://www.globalresearch.ca/articles/ELI202A.html

    Auch beim Angriffskrieg gegen Vietnam verfolgten die USA diese Strategie:
    „We must be willing to continue our bombing until we have destroyed every work of man in North Vietnam if this is what it takes to win the war.“ – LeMay
    http://www.liveleak.com/view?i=6b0_1235627650

  7. Die Grüne MdB Kerstin Andrae hat den ethisch-moralischen Zustand ihrer Partei und auch den der CDU/FDP/SPD vor einigen Jahren in Freiburg im „Deutschen Kaiser“ treffendst offenbart. Es ging ihr damals, vermeintlich, um den Afghanistaneinsatz.

    Die Grüne sagte: „Um Koalitionsfähig zu bleiben, (im Wettbewerb Deutscher Parteien um die Regierungsverantwortung) müssen wir dem Einsatz in Afghanistan zustimmen.
    Wer solche Sätze erbricht, dem geht es nicht mehr um Politik, dem geht es um eigenes Glück.

    Westerwelle wird an Rössern gebunden durch die Arena geschleift bis nichts mehr übrig bleibt von ihm als ein formloser Klumpen uns sich einreiht in die ‚Heil Cäsar“ Rufe der anderen Klumpen.

    Ich hab die Faxen dicke. Mir wär’s am liebsten Südbaden würde der neutralen Schweiz beitreten.
    Besser heute als morgen.

  8. @ Jürgen Elsässer

    Da sprechen Sie in aller Kürze was Wichtiges an:

    In ganzdeutschen Großmedien wird nun aus dem „arabischen Frühling“ die lybische „Revolution“ – ein plattes Mediending grad so als wär „Revolution“ nix Andres als die Ersetzung einer ölquellenausbeutenden Herrschaftsklicke durch die nächste, die sich nur „neue demokratische Regierung“ nennt und nächst´n Bückling vor (NATO-oliv-getarnten) alten Kolonialmächten machen wird,

    schön´ Sonntagnachmittagsgruß

    Rolli

  9. Die UNO ist für mich auch nur eine Waffe der Imperialisten und Kriegsverbrecher,sie berufen sich auf die UNO,sind aber nicht in der UNO,und so entziehen se sich der Verantwortung der Kriegsverbrechen.Wo sind nun die Massenvernichtungswaffen,und die Kriegsverbrechen derwegen man Länder mit Krieg ins Mittelalter und weiter zurückbombt,und all die anderen Lügen sind offensichtlich,auf die sich berufen,weswegen sie in den Krieg gezogen sind und waren.In all den Kriegen,von Afghanistan,Irak und und und…,alles Lügen.Bei 9/11 sind soviele Bücher geschrieben,über die Lügen und die wirklichen Hintergründe,warum klagt die UNO nicht die Kriegsverbrecher an,die wirklich Verbrecher sind,USA angeführt,dann Israel,England,Frankreich,das ist die Spitze dieser Verbrecher.Aber nein,die UNO klagt immer asiatische,meist islamische Staaten an,und die Imperialisten führen dann Krieg in Namen der Demokratie,lächerlich.Sie sind selbst weit von Demokratie und mit jedem weiterem selbstgemachten Terror werden weitere Rechte beschnitten.Die Mediehuren(sorry),sie sind mitschuldig,sie lassen sich in die Irre führen,meist mit Absicht,und denn wird das Volk durch diese Medienlügen/-propaganda belogen und betrogen.
    Warum hat denn die UNO nicht über England,oder über ein anderes westliches Land nie ne Resolution ausgesprochen,wo doch auch in diesen Staaten oft zu Demonstartionen und Unruhen kommt,denken wir z. B. an England ,wie zuletzt,auch mit toten.Warum werden diese Kriegstreiber nicht angeklagt für die Benutzung verbotener Waffen,wie Uranmunition und andere ?In Irak und anderswo,wo man Uran abgeschossen hat,werden Kinder missgebildet geboren.Die UNO weiss von all diesen Lügen und Verbrechen der Kriegstreiber,wieso gibt es da nie eine Resolution gegen diese.Viele dieser Verbrecher rühmen sich noch immer mit den Lügen,schreiben gar Bücher um ihre widerwertigen Kriege zu begründen,wie Blair,Kissinger und viele andere .Die UNO ist ein Instrument,eine Waffe der Kriegstreiber,für mich hat sie jegliche Legimitation verloren,sie ist antidemokratisch,Und diese Medienhuren/Massenmedien,die mit Lügen die Bevölkerung belügen nur um einen Krieg führen zu können.Sie müssten auch als Kriegsverbrecher angeklagt werden,sie wissen am besten bescheid über die Lügen die sie weitergeben.Wenn wir wirklich Demokratie und freie Presse hätten,hätten wir in der Gesellschaft eine ganz andere Meinung und eine Kontrolle der Politiker und Medien.Das Bild über Demonstranten in Libyen,welche mit Fahnen aus Katar schwenken,ist einer von vielen Besispielen.Man mag zu Gaddafi stehen wie man will,er gab seinem Volk viel mehr zurück,wie die Regierungen im „demokratischem Westen“,er wollte nicht unter die Knute der Scheindemokraten-Africom,dann wollte er auch ne eigene Währung schaffen,welches auf Gold basiert-wovon die westlichen „Demokraten weit weg sind-Golddeckung-,dann hatte er Israel kritisiert für den Krieg gegen Palestina,auch USA für ihre Kriege,das war wohl eine Sache,welches das Fass zum überlaufen brachte.Dafür wurde er,und genauso damals Irak,Afghanistan, usw.,weggebombt.Ich hab wieder zuviel geschrieben,mach jetzt besser Schluss…bin nur froh ,dass man sich im Web noch frei informieren kann,noch! In diesem Sinne weiter ein ehrliches uns und aufklärendes..wa Selam.

  10. Wow, Elsässer, graturliere, besser kann man den Versuch der CIA, den dritten Weltkrieg herrauf zu beschwören nicht beschreiben.
    Endlich einmal ein kleiner Ansatz zum wahrhaftigen Ziel.

    Der Anfang des dritten Weltkrieges wird in Syrien gemacht.

    Lybien ist nur eine Augenwischerei um abzulenken vom grossen Ziel. Nämlich die NWO !!!!

    Wir werden sterben, nur weil die Illuminaten es so wollen.

    Die machen einfach den Krieg, mit Politik hat es nichts zu tun.

    Merkel ist eine Bilderbergerin, Obama ein Kind der teufelsanbeter, Freimaurer.

    Der dritte Weltkrieg ist schon lange beschlossen, ein Ritual der Freimaurerei !!!

    Nur Gott kann uns noch retten.

  11. Eine interessante Analyse und Bewertung der Ereignisse in Libyen habe ich bei einer russischen Web-Seite gefunden:

    „…Mare nostrum – westlicher Hinterhof

    Die Ereignisse in Nordafrika markieren einen epochalen Sieg des Westens. Kein Anrainerland des südlichen Mittelmeers wird auf absehbare Zeit in der Lage sein, antiwestlicher Politik eine nennenswerte Basis zu bieten – wie etwa Ägypten unter Nasser nach 1952 oder Libyen seit 1970. Seit sechs Jahrzehnten zum ersten Mal ist das Mittelmeer wieder „Mare Nostrum“ – wie zur Kolonial- und zur Römerzeit…“

    http://www.aktuell.ru/russland/kommentar/lehren_aus_libyen_arbeitsteilige_aussenpolitik_moeglich_546.html

  12. @Chicano: Dass die USA sehr viel geld für ihr militär ausgeben, bezweifel ich nicht, aber über die Hälfte? Glaub mir, wäre dem wirklich so, würden wir heute noch einiges schlimmeres durch das US-Militär zu befürchten haben.

    @Anatole: DIE UNO eine Waffe der USA/NATO? Sicher. Dann müssten, achja, Russland, China und der ganze Rest, der Entscheidungsvollmachten hat, auch dazu gehören. Die UNO ist nur deshalb meistens der NATO gegenüber höriger, weil diese letztenendes mehr Einfluss auf die Stimmabgabe hat als ein einziges, islamisches (nicht islamistisches) Land. Russland und China hatten die Wahl, haben aber aus freiwilligen Stücken, Missverständissen/und oder Unklarheiten ihre Stimme enthalten.

    @me.: Dann kann man froh sein, dass sie kein alleiniger Entscheidungsträger für Südbaden sind. Vor den Problemen dieser Welt zu fliehen, heißt nicht, dass diese verschwinden. Da gibt es andere Wege.

  13. @ rubo „…Im Frieden ist das (Waffenverkauf) unmöglich, deshalb kann dieser Begriff für kapitalistisch globalisierte Ordnungen niemals Ziel sein.“

    Ich halte die These für unrichtig.
    Erstens veralten Waffensysteme sehr rasch, das Arsenal muß also auch ohne Krieg laufend erneuert werden.
    Wichtiger ist aber, daß Kriege einen viel direkteren Zweck haben. Den kann man am besten erkennen, wenn man betrachtet, was der Sieger nach dem Krieg mit dem Besiegten anstellt.

    Beispiele für derartigen „Zweck“:
    Entweder soll einem Staat etwas geraubt werden, etwa Öl oder Kupferminen oder Kohlengruben.
    Oder der Aggressor will das Land des Angegriffenen zum Siedeln und Kolonisieren (Indianerkriege, Nahostkrieg gegen die semitischen Palästinenser)
    Oder es geht um den Handel, wie etwa im Opiumkrieg der Briten gegen China. Auch der WKII wurde ausgelöst, weil D den Goldstandard und den kreditbasierten Welthandel
    aufgegeben hat.
    Oder das Volk des Kriegsgegners erscheint zu groß (Clemenceau: „Es gibt 20 Millionen Deutsche zu viel auf der Welt).

    In jedem Fall will der tatsächliche Angreifer (das ist keineswegs der, der den ersten Schuß abgibt) etwas durchsetzen, was der Angegriffene nicht zugestehen will.

  14. Manchmal wünsche ich mir eine Alien-Armee, die unter meinem Befehl steht und technisch-militärisch der Menschheit weit überlegen ist ;-). Welche unerträglichen, aggressiven Staatengebilde ich mit deren Hilfe sofort auslöschen würde, liegt doch wohl auf der Hand. Dann wäre endlich für einige Jahre erst mal Ruhe und Frieden auf diesem Planeten.

    In der jW von heute gibt es übrigens einen guten Artikel über Propagandalügen des Westens im Libyenkrieg http://www.jungewelt.de/2011/08-29/054.php.

  15. @Dr.Kümel
    ich habe mich vielleicht unklar ausgedrückt, aber „Waffenverkauf“ habe ich nicht gemeint, sondern den „Krieg“ an sich als waffenverschleißendes und damit permanent
    Ersatz als „Wachstum“ (für die ökonom.Statistk) forderndes Monstrum. Im Frieden würde dieses Wachstum ausbleiben.
    Natürlich bestehen die von Ihnen genannten Kriegszwecke unabhängig davon.
    Wahrscheinlich schließen Sie, im Gegensatz zu mir, „Krieg“ grundsätzlich nicht aus. Ist sicher aus der menschlichen Geschichte
    heraus auch nicht anders denkbar. Aber für künftige mehrere Generationen voraus gedacht, wird ein Punkt erreicht werden,
    an dem nur noch Umkehr als Alternative zur eigenen Auslöschung der menschlichen Spezies übrig bleibt.

  16. @ rubo

    Natürlich bin ich ein prononcierter Gegner des Krieges, eben deshalb, weil jeder Angreifer verbrecherische Ziele hat, einzige Ausnahme ein echter Präventivkrieg. Ich denke über Geist und Kultur nach und welche Bedingungen sie zur Blüte brauchen. Da ist es im höchsten Maße barbarisch, mit Bajonnett oder Cruise Missiles den Menschen zu Tode zu bringen. Noch barbarischer als Krieg ist nur noch die Ermordung von Wehrlosen, Zivilisten, Frauen, Kindern, Gefangenen, Verwundeten.

    Aber ausschließen kann ich Krieg leider nicht.
    „Si vis pacem para bellum!“
    Es ist eher wahrscheinlich, daß ein Land Ofer von Angriffskrieg wird, als daß es in Frieden bestehen kann.

  17. „…UN-Resolutionen 1970 und 1973 (2011) waren klar :
    keine ausländischen Truppen
    keine Söldner,
    keine Waffen an die Konfliktparteien
    Inspektion der Schiffe, die Waffen und Soldaten befördern.
    …NATO hat sie … in allen vier Punkten alle gebrochen.
    Die NATO ist des Bruchs internationalen Rechts schuldig und das wird Konsequenzen haben.
    NATO-Kriegsverbrechen –
    Bombardierung von zivilen Strukturen wie das Wasserversorgungsnetz,
    „die Bevölkerung zu brechen“,
    Zivilisten in ihren Häusern durch Pråzisionswaffen zu ermorden,
    Kinder zu bombardieren,
    mit Apache Helikoptern aus den USA Zivilisten zu erschießen

    Oberst Gaddafi hat Wissen verbreitet, nicht Angst. Er verbreitete Lernprogramme, er verbreitete telemedizinische Programme in ganz Afrika, während andere aus den Ländern, die die NATO repräsentieren, was für ein Erbe hinterlassen haben? 500 Jahre von Sklaverei, Kolonialismus, Plünderung und Raub von Afrikas Ressourcen.
    Oberst Gaddafi, während ich dies schreibe, ist nicht am Ende. Er kann und würde,wenn er die Chance hat, diese sozialen und Entwicklungs-Programme weiterverbreiten, wenn die NATO ihn nicht unbedingt ermorden und sein Land zerstören wollte. “

    pravda.ru > Artikel

    http://antikrieg.com/aktuell/2011_08_28_dienato.htm

  18. Ein Lichtblick?

    Afrikanische Union: »Nein« zu libyscher Übergangsregierung

    Die 54 Staaten der Afrikanischen Union, AU, erkennen die libysche Übergangsregierung ebenso nicht an. Bei einem Treffen am Wochenende forderten die Staatschefs eine Regierung unter Beteiligung auch Gaddafi-treuer Kräfte, teilte der südafrikanische Präsident Jacob Zuma mit. Die Übergangsregierung sei »nicht auf verfassungsgemäßem Weg« an die Macht gekommen, zitiert ihn der österreichische Standard. Zuma ist ein scharfer Kritiker des NATO-Einsatzes in Libyen. Er ist der Auffassung, die NATO habe das UN-Mandat zum Schutz der Zivilbevölkerung dazu missbraucht, einen Machtwechsel in Tripolis voranzutreiben.

    Quelle: Der Standard (A)

    http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/afrikanische-union-libysche-uebergangsregierung-nicht-verfassungsgemaess-.html

  19. @Dr.Kümel:
    1. Ihren letzten Beitrag kann ich nur unterstützen – volle Wahrheit, aber Recht haben will der Mainstream.
    2. Erklären Sie mir bitte den Unterschied zwischen echtem und unechtem Präventivkrieg.
    Laut Mainstream wäre z.B. ein Präventivkrieg Israels gegen Iran
    ein echter – davon faseln die Zionisten und Co. doch ständig.
    Letztlich ist der laufende NATO-Krieg gegen Libyen in deren Auslegung auch präventiv.
    Zusammengefaßt lehrt uns die Geschichte der NATO: Sie liebt den Frieden und wenn sie angreift, tut sies präventiv—deshalb lieben fast alle die NATO und wollen unter ihren Schirm. hahaha

  20. @ Dr. Gunther Kümel

    pravda: „Oberst Gaddafi hat Wissen verbreitet, nicht Angst“

    Leider wurde das hierzulande kaum wahrgenommen. Ich glaube, außer einigen Linken (z.B. DKP) waren ausgerechnet die Grünen die einzige politische Kraft, die sich eine Zeit lang einigermaßen ernsthaft mit der Jamahiriya beschäftigten. Die stellten sich damals sogar noch gewaltlos (!) schützend vor Libyen als die USA das Land provozierten. http://is.gd/zSJe2f

  21. Warum lehnen die Rebellen Gaddafi eigentlich ab?

    Hier ein Originaldokument (Google-Übersetzung) der „National Conference of the Libyan Opposition
    To end tyranny and establish the constitutional legitimacy and democracy“.

    „Gaddafi’s No. 1 enemy of Islam“

    handelt wie nicht anders zu erwarten vom aufrichtigen Wunsch nach westlicher Demokratie. Oder so ähnlich…

    http://is.gd/T1fG6s

  22. @ rubo

    Präventivkrieg:
    Man muß eben unterscheiden zwischen Propaganda-behauptungen und der Wahrheit. Das ist schwierig.
    Eindeutige, unumstrittene Antworten sind selten.
    Dennoch gibt es die objektiv begründbare Wahrheit.

    Wenn ein potentieller Feind eine riesige Armee an der Grenze aufstellt, maßlose Forderungen stellt, eine grundsätzlicher Antagionismus der Staatsinteressen bzw., der Ideologie besteht, und der Angriff stößt in einen Aufmarsch hinein, der nach allen Erkenntnissen der Militärwissenschaft offensichtlich zur Offensive aufgestellt war, dann handelt es sich nach objektiven Kriterien um einen Präventivkrieg. Beispiel: der deutsche Feldzug gegen die SU 1941.

    Natürlich behauptet jeder Aggressor, doch „bloß zur Verteidigung“ angegriffen zu haben,. Die Geschichtsbücher sind übervoll von solchen Behauptungen. Jeder versucht sein Möglichstes, um den Gegner dazu zu bringen, den ersten Schuß abzufeuern. Denn die öffentliche Meinung orientiert sich daran. Aber wie der Israeli Avo Primor sagte: „Wer den ersten Schuß abgibt, ist völlig unerheblich. Es kommt darauf an, was dem ersten Schuß vorausgegangen ist!“

    Und da ist der Polenfeldzug Deutschlands das beste Beispiel. Deutschland hat mit einem Einmarsch den Krieg begonnen, aber die Kriegsakte Polens, gestützt durch einen schwindelhaften Blankoscheck der Briten, waren zwingend für den Kriegsausbruch.

  23. @Dr. Kümel: Vielen Dank für den Hinweis auf den sehr lesenswerten Beitrag von Thierry Meyssan. Ich wünschte mir, er habe Recht mit seiner Einschätzung der Lage in Libyen. Ich befürchte allerdings, dass die NATO militärisch überlegen ist und es deshalb leider nicht zu einer Bestrafung der NATO-Aggressoren kommen wird.

  24. @ Toringo

    Der Artikel stammt ja noch aus der Zeit vor der Invasion von Tripolis. Ich fürchte, dass Meyssan inzwischen einige Illusionen verloren hat. Schließlich hat er vor Ort in Tripolis Schreckliches erleben müssen: von Heckenschützen und Flächenbombardement bedroht hing er im umkämpften Rixos-Hotel fest, wo Mitglieder der unabhängigen Presse, z.B. sein Kollege Nazemroaya, von Rebellen und „Journalisten“ (US/UK-Agenten) massiv bedroht wurden. Anschließend waren er und Nazemroaya einige Tage verschollen, bis sie gestern endlich gerettet wurden.

  25. Ja, danke, Gerd !!
    Wer über Libyen und Gaddafi mitreden will, muß sich dieses Video ansehen.

    1951 war Libyen DAS ÄRMSTE LAND DER WELT!
    vor dem Angriff der NATO war der Lebensstandard der Libyer der höchste des Erdteils, höher als in Rußland oder Argentinien, oder Portugal.

  26. Gaddafi ist nicht nur ein Pragmatiker, der quasi diktatorisch das Beste für sein Volk tut, ohne es zu fragen. Er hat auch ein basisdemokratisches System begründet und implementiert, das ähnlich dem Rätesystem funktioniert. In seinem „Grünen Buch“ analysiert (und kritisiert!) er die westlichen Modelle der repräsentativen Demokratie, auch die plebiszitäre Demokratie. Es ist sehr lesenswert, was er gegen diese Regierungsformen vorzubringen weiß:

    http://911-truth.net/other-books/Muammar-Qaddafi-Green-Book-Eng.pdf

  27. @ G. Kümel
    „Gaddafi ist nicht nur ein Pragmatiker, der quasi diktatorisch das Beste für sein Volk tut, ohne es zu fragen. Er hat auch ein basisdemokratisches System begründet und implementiert, das ähnlich dem Rätesystem funktioniert. In seinem „Grünen Buch“ analysiert (und kritisiert!) er die westlichen Modelle der repräsentativen Demokratie, auch die plebiszitäre Demokratie. Es ist sehr lesenswert, was er gegen diese Regierungsformen vorzubringen weiß:“

    völlig einig!
    Die Menschen bilden das Volk, und alles soll dem Volke dienen. Natürlich wollen die Rothschild´s nicht, daß sich das Beispiel Lybien auf die ganze Welt ausweitet, doch es wird so kommen, der menschliche Wille ist stärker als alles andere und nichts kann da gegenhalten

  28. @Kümel: Von was für einer Art Lebensstandard reden sie? Libyen hatte eines der höchsten Afrikas, das stimmt, aber Russland oder westliche Länder zum Vergleich herbei zu ziehen hinkt doch ziemlich. Man darf außerdem nicht vergessen: Libyen hat eine der niedrigsten Bevölkerungen in Afrika. Da einen guten Lebensstandard herzustellen, ist nicht schwer. Zum Vergleich: Afghanistan hat ca 5-mal so viel Bevölkerung wie Libyen.

  29. gerd

    ich kann nicht wissen, was von den infos im video stimmt. letztlich ist es auch nicht entscheidend wenn es darum geht die nato-aktion bewerten. es gibt keine entschuldigung dafür, keine…

  30. @ Blue

    „Von was für einer Art Lebensstandard reden sie? Libyen hatte eines der höchsten Afrikas, das stimmt, aber Russland oder westliche Länder zum Vergleich herbei zu ziehen hinkt doch ziemlich.“

    Voll daneben. Nicht „eines der höchsten Afrikas“, sondern DIE höchste Position.

    Im Human Development Index liegt Libyen (53) weit vor Russland (65). Libyen ist in etwa auf einem Level mit Kroatien oder Rumänien und lässt mehr als ein halbes Dutzend europäische Staates hinter sich.

    Hier eine Auswahl von Länder/Positionen:

    Deutschland (10)
    Spanien (20)
    Portugal (40)
    => Libyen (53)
    Bulgarien (58)
    Serbien (60)
    Weißrussland (61)
    Albanien (64)
    Russland (65)
    Ukraine (69)
    Brasilien (73)
    Venezuela (75)
    Türkei (83)
    Moldawien (99)
    Ägypten (101)
    Südafrika (110)
    Marokko (114)
    Indien (119)
    Nigeria (142)

    Interessant ist auch, dass Libyen weit vor manchen anderen Erdöl-Länder liegt (Venezuela, Nigeria).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Human_Development_Index

    @ Blue

    „Da einen guten Lebensstandard herzustellen, ist nicht schwer. Zum Vergleich: Afghanistan hat ca 5-mal so viel Bevölkerung wie Libyen.“

    Die Aussage ist ein so offensichtlicher Quatsch, dass ich mir eine Antwort erspare.

  31. @ Blue

    Sie wollen es wieder einmal nicht wahr haben. Libyen hat sich unter Gaddafi vom ÄRMSTEN LAND der ganzen Welt zu einer Wohlstandsinsel entwickelt. Und ja, der Wohlstand für den einzelnen Bürger ist höher als der aller anderen Länder Afrikas, höher als der in Saudi-Arabien (!!!), höher als der von Rußland, Brasilien, Portugal, und was andere Parameter betrifft, übertraf Libyen auch da einzelne EU-Länder.

    Wenn Sie sich das VIDEO ansehen, dann sehen Sie Tripolis als moderne, saubere, offensichtlich reiche Stadt.

    Das Durchschnittsalter der Autos ist 6 Jahre!

  32. Libyen: Der Imperialismus zeigt seine Verbrechervisage


    Ein besonderes Merkmal des Libyenkriegs besteht darin, dass sich eine bestimmte Gesellschaftsschicht der Mittelklasse für seine Zwecke einspannen lässt. Dazu gehören Exlinke, liberale Akademiker und ehemalige Aktivisten aus dem linken Milieu. Dieser Prozess ist bereits seit mehreren Jahrzehnten im Gange. Er beschleunigte sich durch die Demoralisierung eines Teils dieser Schicht, die sich mit ihrer „linken“ Haltung an der stalinistischen Bürokratie der Sowjetunion orientiert hatten. Sie gaben ihre Überzeugungen auf, als sich die Bürokratie selbst auflöste. Andere stellten sich hinter die imperialistische Intervention auf dem Balkan, wobei auch sie auf die Behauptung hereinfielen, die weltgrößten Aggressoren führten Krieg im Namen der „Menschenrechte“.

    Heute muss man blind sein, um nicht zu sehen, welch tiefer Wandel diese Schicht ergriffen hat.“

    https://www.wsws.org/de/2011/aug2011/liby-a30.shtml

  33. @ gerd

    Leider ist der Inhalt des Kommentars nicht ganz unrichtig.

    Libyen nach Gaddafis Sturz: Eitel Freude in Iran
    http://www.sueddeutsche.de/politik/libyen-nach-gaddafis-sturz-eitel-freude-in-iran-1.1136556

    Iran ‚discreetly aided Libyan rebels‘
    http://www.uruknet.info/?new=80903

    Auch in Syrien wird der Kurs des Iran mit Sorge gesehen:
    – Ahmadinejad behaving strangely
    – Qatari Emir visited Iran
    – Iran in Bed with NATO regarding Libya

    Ich finde das entsetzlich, dass sich die anti-imperialistischen Kräfte auch noch gegenseitig bekämpfen. Aber man muss auch sehen, dass Gaddafi den Iran auch sehr kritisch sah, so meinte er in dieser Doku, Imam Chomeini wäre ein Beispiel für das Scheitern des Islam.

  34. Es wird immer klarer, dass die ursprünglichen „Rebellen“ wirklich nicht mehr die mediale Maske der Intervention Proxy waren. Nachdem wir bereits über diversen Einheiten von Spezialkräften aus kriegführenden NATO-Ländern, sowie aus arabischen Monarchien gehört hatten, wurde heute bekannt, dass auch 1500 Kämpfer aus Afghanistan unter dubiosen Umständen für den Einsatz in Libyen rekrutiert wurden.

    CIA recruits 1,500 from Mazar-e-Sharif to fight in Libya

    http://nation.com.pk/pakistan-news-newspaper-daily-english-online/Politics/31-Aug-2011/CIA-recruits-1500-from-MazareSharif-to-fight-in-Libya

  35. Die „Rebellen“ waren von Anfang an was sie sind, Nützliche Idioten.
    Und Deutschland schickt Spezialeinheit GSG 9 nach Libyen – gibt selbst der Speigel zu.
    # aber Ahmadinejad entsetzt mich wenn er Libyen zu weltlich fand weil pöser Gaddafi Moscheen hat abreißen lassen oder so …
    # aber trau schau wem …
    # ob sueddeutsche so unparteiisch keine Propaganda aka gefakte Siegesfeier am Grünen Platz zu bringen?
    # uruknet.info … liefert auch „Syria forces kill boy and 6 others, activists say“ … nee alles Klaro ein NWO Sprachrohr for America’s Next War Theater: Syria and Lebanon

    Und sonst so?
    Judaisirung der 3 Religionen Stadt läuft auf Hochtouren … [Satire on] Salve Zi(o)Ns [Satire off]

  36. @ gerd

    Bei aller Empörung über die Position des Iran möchte ich noch klarstellen, dass man dessen Regierung m.E. nicht unterstellen kann, sie hätte mit der NATO zusammen gearbeitet. Vielmehr hat man eine Gratwanderung versucht, indem einerseits die Rebellen eher geräuschlos unterstützt wurden und andererseits das Eingreifen und der Einfluss der NATO-Arabien-Allianz kritisiert wurde – ebenfalls nicht besonders laut und auch nicht gerade vehement.

    Ziemlich eindeutig hat man darauf spekuliert, dass die Anti-Gaddafi-Allianz erfolgreich sein möge, aber dass die islamischen Kräfte danach die Westler wieder rauswerfen würden – ziemlich naiv in meinen Augen.

    Ich habe die Pressemitteilung des iranischen Außenministers nach dem Überfall auf Tripolis gelesen, aber jetzt nicht bei der Hand. Er begrüßte eindeutig den „Erfolg“ der „Rebellen“ und erkannte auch die Legitimität deren Regierung an. Gleichzeitig appellierte er an die Libyer, sie sollte fremde (in der deutschen Nachricht hieß es „imperialistische“) Kräfte aus Ihrem Land fern halten.

    Meines Erachtens war das Verhalten Irans kein strategisches Glanzstück, sondern ein naiver, scheinheiliger Versuch, seine Position (auch innerhalb der islamischen Länder) zu stärken.

    Dieser Artikel vom März zeigt bereits das Dilemma auf, in das sich der Iran schon zu Beginn des Konflikts begeben hat:

    Irans Haltung zur Libyen-Krise: Weder Gaddafi noch der Westen

    http://irananders.de/analysen/news-analysen/article/irans-haltung-zur-libyen-krise-weder-gaddafi-noch-der-westen.html

  37. @Föhnix: Die Haltung „Weder Gaddafi noch Westen“ vertrete auch ich, wenn auch aus anderen Gründen. Dass es allerdings naiv ist anzunehmen, die NATO oder ähnliche würden vertrieben werden, da stimme ich zu. Das war bisher noch keinem islamischen Land so richtig gelungen.

  38. Auch zur Iran & Tripolis …
    PSYOPS und MEDIAOPS !!!
    Wenn „Blue“ dich lobt, dann hast du einen Fehler begangen.

    Mahmoud Ahmadinedschad und die Auslöschung der Juden
    http://www.steinbergrecherche.com/iran.htm#Aufstachelung

    An der Diplomaten-Note konnte aber wirklich was echtes sein
    http://www.irna.ir/ENNewsShow.aspx?NID=30542703&SRCH=1

    Aber hier
    http://www.irna.ir/ENNewsShow.aspx?NID=30529849&SRCH=1

    und
    http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/129471-menschliche-katastrophe-in-der-hauptstadt-libyen

    „Mustafa Abdul Jalil Leiter des libyschen Übergangsrates betont, es herrscht ein großer Mangel an Nahrungsmittel für die Bürger von Tripolis.

    Er verurteilte die Schadensanrichtungen der Gaddafi-Kräfte mit der Folge von Trinkwassermangel und Stromausfall in Tripolis und sagte: Wir sind dabei dieses Problem zu lösen.“

    Na klar Gaddafi-Kräfte haben das Great-Man-Made-River-Projekt (GMMRP oder GMMR) in Libyen selbst bombardiert

  39. @ Blue

    Verstehe ich Sie richtig? Sie teilen die Position des Iran und bekennen gleichzeitig, dass diese naiv sei?

    Damit würden Sie sich also – ebenso wie der Iran – de facto auf die Seite der NATO-Emirate-Allianz stellen.

  40. @ gerd

    „Interview: Ahmadinedschad im Bett mit der NATO?“

    Mal ein paar Zentimeter nach oben gucken http://is.gd/xQR5Rp 😉

    Hier ist die Replik eines Syrers auf einen US-Kriegshetzer. Erwähnt auch die Samson-Option. Diese „Stellvertreter-Overkill-Fähigkeit“ scheint das größte und sicherste „Pfund“ Syriens zu sein, neben der eher vagen Hoffnung auf Iranische Hilfe. Ich frage mich allerdings, ob es da nicht längst entsprechende Abwehrtechnologie gibt…

    A Neoconservative Michael O’Hanlon on CNN surveys 4 Military Options for USA in Syria!

    http://democratic-syria.blogspot.com/2011/09/neoconservative-michael-ohanlon-on-cnn.html

  41. Ach, wo wir schon bei brachialen Lösungsansätzen sind:

    Die Rettung ist nah! Sie kommt aus China. Dort fordert ein Militärexperte, die USA anzugreifen.

    O.K., eigentlich hätte ich mir die Rettung eigentlich friedlicher gewünscht, aber zumindest in diesem Punkt kann ich dem Chinesen Recht geben:

    “the world is too important to be left in the hands of the United States.”

    Hoffentlich schaffen es die USA rechtzeitig, sich selbst unschädlich zu machen, bevor sich in China solche Falken durchsetzen!

    Chinese Author’s Call for a Direct Confrontation [War] with the United States

    ‚Senior Col. Liu Mingfu, director of the Research Institute of Military Development at the Chinese National Defense University, designates, as transparently as he could, the United States as China’s main enemy, and calls for a direct confrontation with the United States globally and militarily because “the world is too important to be left in the hands of the United States.” He also asserts that “China must save itself and save the world” and concludes, “Thus China must be ready to become the world’s helmsman.”‘

    http://www.1913intel.com/2011/09/01/chinese-authors-call-for-a-direct-confrontation-war-with-the-united-states/

  42. @Föhnix: Ich habe gesagt, dass ich die selbe Position „Weder Gadaffi noch NATO vertrete“, aber das aus anderen gründen als der Iran, ergo bin ich auch nicht auf Seiten der Allianz.

    Zu China: Noch so ein Beispiel von „Ich rette die Welt von den ganz Bösen und werde dann der Held“. Egal ob USA oder China, es wäre letztenendes nur ein Tapetenwechsel.

    Außerdem würde in dem Moment, in dem die amerikanische Wirtschaft durch Krieg beschädigt wird, auch ein gehöriger Teil des Chinesischen Wirtschaftsystems zusammenbrechen.

  43. „„Ahmadinedschad der den „Rebellen“ offiziell zum Sturz Gaddafis gratuliert hat …“ Lügenschau Märchenschau welche nicht nur Gegenmeinungen zensiert sondern mit solch geistiger Gülle arbeitet..“

    krrrrrrrrrrrrrrasssssssssss aber typisch.

  44. @Föhnix (wieder überlesen): Um nochmal zum Lebensstandard zu kommen:

    Wenn sie den HDI meinen, dann gebe ich insofern Recht. Aber wäre Libyen so groß und bevölkerungsreich wie Russland, dann hätte es ähnliche Probleme.

    Was haben denn angebliche Erfolgsmodelle wie libyen, Schweiz, Österreich etc gemeinsam? Richtig, sie sind klein! Sowohl von der Fläche als auch der Bevölkerung her.

    Und was ist an der Behauptung mit Afghanistan falsch? oder entziehen sie sich aus Angst vor einer Diskussion?

  45. ist DAS wahr???

    Bedeutende Tatsachen DES SOZIALISTISCHEN LIBYEN:

    * BIP pro Kopf – $ 14.192.

    * Arbeitslosengeld – $ 730.

    * Jedes Familienmitglied wird vom Staat jährlich mit $ 1,000 subventioniert wird

    * Das Gehalt für Krankenschwestern – $ 1,000
    .
    * Für jedes Neugeborene zahlt der Staat$ 7,000.

    * Die Braut und Bräutigam erhalten einen zustupf von $ 64.000 um eine Wohnungen zu erwerben.

    * Wichtige Steuern und Abgaben sind verboten.

    * Um ein persönliches Geschäft aufzubauen wird eine einmalige finanzielle Unterstützung von $ 20,000 gewährt

    * Bildung und Medizin sind kostenlos.

    * Auslandstudien Aufenthalt – auf Staatskosten.

    * Lagerhaltung für große Familien mit symbolischen Preisen für Grundnahrungsmittel.

    * Teile der Medikamente – als kostenlosen Abgabe.

    * Kredite für den Kauf eines Autos und eine Wohnung – Zinslos.
    * Immobilienhandel sind verboten.

    * Kauf eines Autos bis zu 50% vom Staat bezahlt.

    * Keine Zahlung für Strom für die Bevölkerung.

    * Verkauf und Konsum von Alkohol ist verboten.

    * Ist Benzin billiger als Wasser. 1 Liter Benzin – $ 0,14.

  46. die Chinesen treiben mit den „souveränen“ schwarzafrikanischen Staaten Handel , genau das passt der nato nicht . Plastikschüsseln gegen Koltan – das funktioniert sowohl für China als auch für die dunkelbraunen Weltmitbürger . Der Sprit in Nordafrika unter der Kontrolle der nato macht Kriege im Verfügungsraum Riad / Iran / Afghanistan führbar .

    ABER : der Chinese produziert Tarnkappenbomber ( „wir haben in China keine Lobby “ / sagt Barenboim in der „ZEIT“ ) somit herrscht in Asien eine Pattsituation – Russland schaut zu und alle BRIC LÄnder sowie europäische Patrioten genießen die show – die Supermacht hat sich im Treibsand festgefahren ( Schol Latour ) ; Aust plappert nach und Volker Panzer , der Jaffé von der „Zeit“ und ihr Stichwortgeberaraber ( der Kumpel vom Broder ) texten dummes Zeug beim zdf . Macht nix – alles wird gut und die usa schrumpfen auf ein erträgliches Normalmaß zusammen ( Mearsheimer wird dann wiederentdeckt und Jaffe`s Kumpels haben dann ganz viel Stress wenn der us redneck begreift welche Außenpolitik ( in wessen Namen ) den Niedergang produziert hat .

  47. @ Blue

    Das ist m.E. ganz einfache Mathematik. Die Ressourcen eines Landes steigen etwa proportional zu seiner Größe. In großen Ländern (wie Russland) gleichen sich aber regionale Besonderheiten aus, fallen also kaum ins Gewicht. Ganz anders bei kleineren Ländern: hier gibt es größere „Ausreißer“, sowohl nach oben, als auch nach unten. Sehr reiche Länder wie die Schweiz oder Kuwait, aber auch besonders arme Länder wie Albanien oder Haiti.

    Aber der Vergleich hinkt auch noch aus einem anderen Grund: Libyen ist kein kleines Land. Im Gegenteil: es ist das drittgrößtes Land Afrikas. Natürlich ist die Bevölkerungsdichte gering, aber das ist überall in Nordafrika so und trotzdem sind die Nachbarländer ärmer. Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen, Ihre Argumentation greift nicht.

  48. @ chicano

    „ist DAS wahr???“

    Ich kann nicht jedes einzelne Faktum bestätigen und belegen, aber ich habe solche und ähnlich Angaben in den verschiedensten Quellen gefunden.

    Natürlich kann man von der Journallaie aus NATO-Ländern keine solchen Informationen erwarten, die überboten sich ja gegenseitig in der Diabolisierung Gaddafis und in Propaganda für den humanitären Massenmord.

    Ich wundere mich allerdings, dass sich viele über solche Informationen über das revolutionäre Libyen wundern. Damit hätten sich politisch wache Geister eigentlich vor einem halben Jahr beschäftigen sollen – vor dem Blutbad – oder?

  49. @Föhnix: Ich kann sie da ganz einfach widerlegen, denn bloße mathematik reicht hier nicht bzw es muss umgedacht werden.

    Denn die Ressourcen eines Landes steigen NICHT proprtional zu seiner Größe, nicht zwingend, außer man zählt Sand, Erde und Stein dazu. Russland mag groß sein, aber es ist so riesig, dass es schon an Unregierbarkeit grenzt. Ein solch riesiges Land mit dazu so vielen unwirtlichen Gegenden und dazu einer solch großen Bevölkerung kann nur schwerlich einen überall guten Wohlstand einbringen. In Libyen war dies so viel einfacher, da die Anzahl der Mitesser gering blieb und Libyen obendrein gute Einnahmequellen hat. Haiti und Albanien haben da erheblich mehr Schwierigkleiten als Libyen, und das liegt nicht nur am mangelnden Reichtum an Ressourcen.

    Ich habe nicht behauptet, dass Libyen klein von der Fläche her ist, aber es besteht großteils aus Wüste, ergo aus unbrauchbarem Land. Im übrigen ist Nordafrika so dünn besiedelt auch wieder nicht, Libyen hat sogar weniger Einwohner als Tunesien. Und das benachbarte Ägypten hat fast so viele Einwohner wie Deutschland.

    @chicano: Interessante Liste, und vielleicht stimmt auch vieles davon. Doch man muss ebenso bedenken, dass man, um so etwas bewerkstelligen zu können, einen enormen Staatsschatz braucht. Nur deshalb konnte sich Libyen solch ein system leisten, Geld wächst nicht auf Bäumen.

  50. @Kümel: Jeder Holocaust-Leugner ist für mich im Prinzip erst mal fragwürdig. Egal, wie es gedreht und gewendet wird, den Tod von sechs millionen kann man nicht einfach so erfinden. Erst recht nicht, wenn man entsprechende Familien fragt.

  51. @ fhönix

    „Ich wundere mich allerdings, dass sich viele über solche Informationen über das revolutionäre Libyen wundern. Damit hätten sich politisch wache Geister eigentlich vor einem halben Jahr beschäftigen sollen – vor dem Blutbad – oder?“

    vorher, nein warum? ich mache ja davon nicht abhängig ob die nato-kriegs-aktion legitim ist oder nicht.

    sie ist nicht legitim, egal ob diese aussagen der wahrheit entsprechen oder nicht. es hat mich unabhängig davon interessiert. dennoch danke für die antwort 😉

  52. @ chicano

    „ich mache ja davon nicht abhängig ob die nato-kriegs-aktion legitim ist oder nicht.“

    Das ist natürlich richtig. Für Leute mit Ihrem Background jedenfalls. Ich meine hier insbesondere Journalisten und Blogger, auch manche in alternativen Medien, die bei jedem Libyen-Artikel das politisch-korrekte Credo vorausschickten, dass Gaddafi natürlich ein schlimmer, verabscheuungswürdiger Diktator sei – ohne dass auch nur ansatzweise eine differenzierte Betrachtung stattgefunden hätte. Selbst bei „Linken“ gab es reichlich Durchblicker, die wussten, dass Gaddafi sein Volk unterdrücke. Das erinnerte mich schon an die „Pflicht“, jeder Aussage über die DDR das Unrechtsstaats-Credo beizufügen.

    Möglicherweise hätte es eine rechtzeitige differenzierte Betrachtung Libyens verhindert, dass Gaddafi auch bei denkenden Menschen pauschal als Bösewicht wahrgenommen worden wäre. Und so wäre es der NATO-Propaganda wesentlich schwerer gefallen, die gewünschte Kriegsstimmung zu erzeugen.

  53. @ Blue

    Ja, natürlich ist jeder „Leugner“ fragwürdig!
    Denn „Leugnen“ bedeutet, etwas zu behaupten, obwohl man vom Gegenteil genaue Kenntnis hat.
    Deshalb wurde ja zB das Wörtchen vom „9/11-Leugner“ erfunden.

    Es gibt überhaupt keine Grenzen für den Zweifel an festgeklopften Behauptungen von „Siegern“ oder Tyrannen. Wenn eine These darauf beruht, daß „wir alle dies doch schon immer wissen“, dann ist dies fragwürdig. Bei jeder These darf gefragt werden: „Woher wissen „wir alle“ das denn eigentlich?“

    Das erkenntnistheoretische Fundament der Wissenschaft der Moderne ist der grundlegende Zweifel an allen Dogmen:
    „de omnibus dubitandum est“.

    Das Bestreiten einer These ist natürlich selbst eine These, die bezweifelt werden kann und muß. In einer von staatlichen Dogmen freien Gesellschaft forscht jeder Wissenschaftler nach bestem Wissen und Gewissen und trägt Argumente zu einer These zusammen. Diese These wird von der wissenschaftlichen Öffentlichkeit zur Kenntnis genommen und bestätigt, ergänzt, erweitert oder widerlegt (Revisionismus).

    Dies ist der der Wissenschaft zugrundeliegende Akt.
    Man kann also nicht Thesen „glauben“, sondern nur plausibel finden oder weitere Fragen stellen. Fragen, Bestätigen, Erweitern, Widerlegen darf dabei nicht durch staatlich verordnete Dogmen blockiert werden.

    Ein Beispiel:
    Unter Stalin galt das Dogma, erworbene Eigenschaften wären vererblich (Lamarckismus). Wer eine darwinistische These aufstellte, dessen Existenz wurde vernichtet, und etliche Genetiker landeten in Unfreiheit. Es fanden sich Scharlatane (zB Lyssenko), die gefälschte „Beweise“ dafür vorlegten, daß das staatliche Dogma richtig sei. Es gab zwar kein Gesetz, daß Darwinismus als „hate crime“ unter Strafe gestellt hätte, aber jeder Wissenschaftler wußte schon, was er sagen durfte und was nicht.

  54. Im Krieg gegen Libyen mordete die NATO Zehntausende!
    Ein Artikel in „Junge Welt“ nennt Zahlen: 30.000 Tote, 50.000 Verwundete. Ein „Rebellen“-Sprecher gibt die Zahl 50.000 Tote an. Die Opfer sind meist nicht Armeeanghörige, sondern Zivilisten, die ja durch den NATO-Einsatz eigentlich „beschützt“ werden sollten. Besser von Tamerlan ermordet als von der NATO „beschützt“!

    http://www.jungewelt.de/2011/09-10/010.php

  55. WIEDER EINMAL EINE „BEFREIUNG“

    http://ef-magazin.de/2011/08/31/3163-nato-und-islamisten-in-libyen-beim-toeten-seite-an-seite

    In Tripolis und Libyen gehen jetzt nicht nur im Wortsinn die Lichter aus. Bewaffnete Banden durchkämmen unter der Regie des Al-Kaida-Mannes Abdul Hakim Belhadj (Kommandeur des Militärrates von Tripolis) plündernd und mordend die „widerspenstigen“ Wohnviertel in Tripolis und anderswo. Und die Strichjungen in den bundesdeutschen Redaktionsstuben verkaufen das dem Publikum als „Befreiung von einem Terror-Regime“.

    Wie diese „Befreiung“ tatsächlich aussieht, darüber berichtet der britische „Independent“ unter anderem folgendes: „Als erster Reporter, der Livematerial des vorrückenden Rebellenkonvois übertrug, wurde Crawford Zeuge des Blutvergießens, als die Rebellen Zawiyah zurückeroberten: ‚Es wurden Menschen mit halb abgeschossenen Köpfen eingeliefert und Menschen mit abgeschossenen Beinen. Einer von ihnen war im selben Alter wie mein Sohn. Wir machten uns bereit, zu sterben. … Wir geben es wieder, wie wir es sehen. Wir haben Armee-Angehörige, Gaddafi-Kämpfer gesehen, die gefesselt und hingemordet wurden. Das ist Krieg? Das ist es, was vorgeht. Die „Gegenschläge“ der Rebellen hier sind wirklich erschütternd.’ (Sky News-Reporter Alex Crawford)“

    Und fast exakt zu selben Zeit sprechen führende Mitglieder der Bundesregierung den NATO-Angreifern, die die Massaker erst möglich gemacht haben, ihren Respekt aus. Respekt für die Zerstörung eines Landes und die tätige Mithilfe bei der Ermordung Zehntausender zumeist Unschuldiger!

    http://edition.cnn.com/2011/WORLD/africa/08/09/libya.zlitan/

    http://www.independent.co.uk/news/world/africa/rebels-wreak-revenge-on-dictators-men-2345261.html

    http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/flucht-nach-algerien-asyl-fuer-gaddafis-nicht-ueberraschend-aber-dumm_aid_660432.html

  56. Das haben sie mit Libyen vor.

    Hier die Träume eines in den USA – Libyers, der auch seinen Teil von der Beute haben will:

    Cocktails! Musik! Partys! Nasser Buisier hat Millionen in den Kampf gegen Gaddafi investiert. Jetzt will der in den USA reich gewordene Libyer mit einem Urlaubsparadies die Rendite einfahren. Sein Problem: die Islamisten. Seine Lösung: sein Cousin Massoud, Popstar der Revolution

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,786312,00.html

    oh mein Gott.

  57. Die NATO bombardiere Kamel-Karawananen, … angeblich wegen Waffentransporten. Diese Karawanan seien aber zu dieser Jahreszeit … immer nach Libyen unterwegs – ohne Fracht, sie werden auf den Märkten in Libyen verkauft, vor allem als Schlachttiere, … bombardiere die NATO in Libyen mit Uranbomben vor allem Farmen, Milchkuhställe, Lebensmittellager, Getreidevorratslager, Universitäten, Krankenhäuser und Kraftwerke. Die Zerstörung der Elektrizitätsversorgung ist vor allem im Süden des Landes schlimm, weil nun dort bei ca. 50 Grad Hitze der Strom fehlt für Klimatisation, Kühlschränke, Fernsehen usw.. Seit 180 Tagen wird schon bombardiert (Stand Anfang August 2011), Libyen beklage schon 40.000 Tote durch die Mordaktionen der „Rebellen“ und der NATO gegen die friedlich lebende, nicht kämpfende Bevölkerung. Häufig würden Opfer gefunden, denen nachts lebendig die Köpfe abgeschnitten wurden. In Bengasi bei den „Rebellen“ seien viele Briten.

  58. http://nsnbc.wordpress.com/2011/09/25/international-military-support-for-libya-results-in-tnc-withdrawals/

    While Al Jazeera reports of tactical withdrawals of the NATO / TNC forces from Sirte, nsnbc received confirmed reports that the “rebels” had been forced back 30 kilometers while taking heavy casualties. The NATO / NTC forces campaign has grind to a hold and and retreats at bani Walid, Cyrenaica and basically all over southern, and northwestern Libya, wile cities like Bengazi and even Tripoli have areas that are under Libyan Forces control again.

    The disorder and corruption of the “rack tag rebels” is surprising, taking into account that France, the USA, the UK, Qatar and other nations have large numbers of Special Operations Forces deployed among them. Today nsnbc received a confirmed report, that the “rebels” cut off the electricity to an area in Bengazi that is under Libyan Forces Control trying to initiate negotiations and demanding vast amounts of cash before the electricity would be turned on again.

    The Arab Socialist Baath Party under leadership of former Iraq´i Prime Minister Izzat Ibrahim al-Douri has confirmed that is is entering the Libyan war on the premesis that it is a national war of liberation from Imperialism.

    NATO has increased it´s use of cluster bombs and other cluster ammunitions against civilian population centers. While NATO and the TNC are transporting many of their casualties to hospitals in Tunisia, Algeria and Egypt, the Hospitals in the besieged cites are in a desolate situation. In a recent telephone conversation with a Medical Doctor in Sirte the Doctor informed that they have “literally” no more medications of any kind, operations are performed without anesthetics, and patients die from lack of basic medication and simple infections.

    http://www.youtube.com/verify_controversy?next_url=http%3A//www.youtube.com/watch%3Ffeature%3Dplayer_embedded%26v%3D-kargNcnpb0

  59. http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/skandal-um-rotes-kreuz-in-libyen-nur-rebellen-wird-geholfen.html

    Das Rote Kreuz behandelt hauptsächlich verletzte Rebellen – Zivilisten werden nachrangig versorgt.
    … es gebe in vielen Städten Pro-Gaddafi-Demonstrationen, die aber von den Medien weitgehend ignoriert würden. Die Aufständischen sollen bis zu 1 Million Menschen zu Söldnern erklärt und ihnen zwangsweise Blut abgenommen haben, um verwundete Rebellen zu versorgen. Die Krankenhäuser seien nach dem Bericht völlig überfüllt, viele Aufständische klagten über Alpträume und Panikattacken, die meisten bedauerten inzwischen ihren Aufstand. Viele plünderten im Anschluss an NATO-Angriffe Autos und Geschäfte, die Situation werde immer chaotischer. Experten befürchten, dass die NATO die Lage nicht in den Griff bekommen wird.

  60. http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/-genozid-am-libyschen-volk-russische-aerzte-in-libyen-riefen-praesident-medwedew-um-hilfe.html

    OFFENER BRIEF RUSS. ÄRZTE IN LIBYEN AN PUTIN:

    „…eine himmelschreiende, ausländische Aggression von USA und NATO gegen ein souveränes Land, Libyen.
    … diese Tatsache so offenkundig wie wohlbekannt ist, weil sich all das vor unseren Augen zuträgt,…

    BOMBENAUF ZIVILE ZIELE

    …Bomben und Raketen trafen Wohnhäuser und fielen in der Nähe des Krankenhauses nieder. Die Scheiben des Herzzentrums barsten, …brachen eine Wand und Teile des Dachs zusammen. Die Folge waren zehn Fehlgeburten, bei denen Babys starben; die Frauen befinden sich auf der Intensivstation, Ärzte kämpfen um ihr Leben.

    … Und das nennt man »die Zivilbevölkerung schützen«?

    GENOZID AM LIBYSCHEN VOLK

    …so wie es in Jugoslawien, Afghanistan und dem Irak der Fall war.
    …Verbrechen gegen die Menschlichkeit,… sie ähneln denen der Väter und Großväter der heutigen westlichen Führer und ihrer Henker in Hiroshima und Nagasaki in Japan und in Dresden, Deutschland, wo man Zivilisten vernichtete, … …wollen sie … das libysche Volk zwingen, ihren Führer und ihre rechtmäßige Regierung preiszugeben und ihren nationalen Ölreichtum fügsam den Ländern der Koalition zu überlassen.

    KRIMINELLE ENTSCHEIDUNGEN von F und USA

    … Regierung hatte die Ordnung erfolgreich wieder hergestellt. Jedem in Libyen war klar, dass das Land ohne amerikanische Intervention bald zum normalen Leben zurückkehren würde.

    LIBYEN: FRÜHER BEI HEIRAT 50.000 DOLLAR

    …Bildung in Libyen ist kostenlos, fähige junge Menschen haben die Gelegenheit, auf Staatskosten im Ausland zu studieren.
    …zinsfreie, staatliche Darlehen,
    …Preise für Autos niedriger als in Europa,
    …Benzin und Brot kosten eine Kleinigkeit;
    …Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten, zahlen keine Steuern.

    Im Februar wurde das friedliche Leben durch Banden von Kriminellen und verwirrten Jugendlichen unter Drogen zerstört, die der Westen aus bestimmten Gründen als »friedliche Demonstranten« bezeichnete. Sie benutzten Waffen und griffen Polizeistationen, Regierungsbüros und Militäreinheiten an – Blutvergießen war die Folge. Ihre Drahtzieher verfolgen ein eindeutiges Ziel: Chaos zu verbreiten und die Kontrolle über Libyens Öl zu erlangen.

    LIBYEN: EIN ZWEIER IRAK

    … Genozid an einem ganzen Volk und an denen, die sie bei ihm vorfinden.

    Wir hoffen, dass Sie … den amerikanischen und europäischen Faschisten des 21. Jahrhunderts nicht erlauben werden, das freiheitsliebende Volk Libyens und jene, die heute mit ihm sind, zu vernichten.

    HÄNDE WEG VON LIBYEN

    Wir fordern daher dringend, dass Russland sein Vetorecht einsetzt – …
    … Truppen der Afrikanischen Union in die Konfliktzone in Libyen einziehen.

    [Anmerkung: Der Delegation des Friedens- und Sicherheitsrats der Afrikanischen Union, die sowohl von der libyschen Regierung als auch von den Rebellenführern als Vermittler einer friedlichen Lösung zwischen den verschiedenen Parteien akzeptiert worden war, wurde die Einreise nach Libyen durch den UNO-Sicherheitsrat verweigert. ….]

    * Quelle: Offener Brief russischer Ärzte in Libyen an den Präsidenten und den Ministerpräsidenten der Russischen Föderation Tripolis, Libyen – 24. März 2011.

    http://rickrozoff.wordpress.com/2011/03/28/updates-on-libyan-war-march-28/

  61. LIBYER WOLLENGADDAFI ZURÜCK!

    „…Die Rebellen kämpfen immer noch gegen Gaddafi-Loyalisten und trotz der Einnahme der Hauptstadt im vergangenen Monat mit der Hilfe des pausenlosen Bomben-Terrors der Nato gegen die Zivilbevölkerung, hat sich nichts wesentliches geändert.

    …Die Situation ist sehr schlecht, es gibt überall Waffen. Es ist sehr gefährlich und die Leute haben Angst. Wenn Gaddafi morgen wieder da wäre und erneut die Macht ergreifen würde, werden sie sagen, sie unterstützen Gaddafi. Es gibt keine andere Zukunft für Libyen, denn wir verloren Sicherheit und Frieden durch die Rebellen“, …

    http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/8483-Libyer-wollen-Gaddafi-zurck.html

  62. Die lybische Armee kontrolliert 85% des Landes, die NATO-„Rebellen“ sind auf einen Küstenstreifen zusammengedrängt und die verschiedenen Gruppen liegen im offenen Konflikt miteinander. Auch in den von der NATO besetzten Landesteilen kommen die Menschen zur Überzeugung, Gaddafi vertrete ihre Interessen. Immer mehr „Rebellen“ desertieren und gehen nach Hause.

    Die Libyer haben britische und französische Soldatren gefangengenommen.

    http://hamsayeh.net/world/1194-ghaddafi-forces-control-vast-parts-of-libya-spokesman.html

  63. http://stevenblack.wordpress.com/2011/09/25/wie-man-mit-lstigen-zeugen-umgeht/

    „…berichteten über die hinterhältigen Beziehungen zwischen dem Roten Kreuz und der NATO. … diese internationale Organisation widmet sich ausschließlich der Versorgung der NATO-„Rebellen“ Und dies nicht unter dem Druck der NATO, sondern aus ideologischen Gründen. Es weigert sich mit voller Absicht, Zivilisten zu behandeln und kümmert sich stattdessen lieber um Terroristen, also die Rebellen.“

    „…gehören die Vertreter (des RK)…allesamt der NATO, also dem Militär an. Angehörige des Roten Kreuzes bemühen sich im NATO- Auftrag bei der libyschen Armee um die Erlaubnis, gefangene Europäer besuchen zu dürfen mit dem Ziel, diesen Gift (Cyanid) zu verabreichen und sie dadurch zu töten, damit sie nicht aussagen können… “

    Städte: „…Menschen, die einen Guerillakrieg führen und den Rebellen schwere Verluste bescheren, insbesondere durch Scharfschützen. Laut Reuters liegen Hunderte von Leichen auf der Straße. Die Kämpfer wurden getötet durch Schüsse in Kopf oder Herz. Wer als Rebell in diese Stadt kommt, verlässt sie so gut wie niemals lebend. …die Rebellen den Gehorsam verweigern, wenn es darum geht, anzugreifen. Es herrschen Verwirrung und Demoralisierung an allen Fronten. Darüber hinaus ist die NATO nicht mehr in der Lage, neue Rekruten zu mobilisieren, da der Vorrat an „Kanonenfutter“ zur Neige geht. Die Rebellen töten Hunderte, Zehntausende Kämpfer schließen sich der legalen Armee an.“

    „Libyen wird niemals besiegt werden.
    Die NATO ist substanzlos, nichts als ein Riese auf tönernen Füßen. Die Vereinten Nationen – sind ein Betrug. …
    Die Welt muss erst wieder neu aufgebaut werden.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s