Mladic, Srebrenica und die „french connection“

Die schlimmsten Mörder der Muslime laufen frei herum

Im blog-Beitrag gestern habe ich die offiziellen Leichenzahlen der NATO für Srebrenica bestritten, bin aber trotzdem von 2000 – 3000 muslimischen Opfern in Srebrenica ausgegangen, großteils gefangene Soldaten unter dem Schutz der Genfer Konvention, also ein schweres Kriegsverbrechen. Wer aber hat sie umgebracht? Die Schuld Karadzic und Mladic zuzuweisen, stößt sich an dem Fakt, dass es am Tag der Einnahme Srebrenicas einen Tagesbefehl von Karadzic gab, der an alle Truppenteile verlesen wurde. Darin wurden die Soldaten ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass die Genfer Konvention zu beachten und Zivilisten wie Gefangene zu schützen seien. Dieses Dokument liegt im Original vor.

Die schlimmste Erschießung von Muslimen fand auf der Branjevo-Farm statt. Nach Aussage des in Den Haag verurteilten serbischen Soldaten Drazen Erdemovic wurden dort allein 1.200 muslimische Gefangene massakriert. Seltsam nur: Erdemovic ist gar kein Serbe. Seine Einheit, die 10. Sabotageinheit der bosnisch-serbischen Armee, bestand fast ausschließlich aus Nicht-Serben, die die Serben als Söldner gedungen hatten. An jenem Tag Mitte Juli 1995, als die Einheit zum Morden loszog, hatte sie von der Armeeführung, letztlich also von Mladic, Urlaub bekommen. Die Einheit sollte sich nach den Kämpfen um Srebrenica ausruhen. Dann aber zog die Einheit OHNE BEFEHL VON OBEN, sondern angestiftet von Militärs außerhalb der Befehlskette auf die Branjevo-Farm los und killte.

Erdemovic hat seine Vorgesetzten aus dieser Killereinheit alle mit Namen genau identifiziert. Die waren alle beim Morden dabei. Und nun kommt der Hammer: Kein einziger dieser Killer ist in Den Haag angeklagt! Die ganze serbische Armeeführung ist angeklagt auf unsicherer Rechts- und Faktengrundlage, aber die klar benannten wirklichen Mörder sind nicht angeklagt.

Und nun der zweite Hammer: Ein Teil dieser Söldner aus der 10. bosnisch-serbischen Sabotageeinheit taucht ein Jahr später, 1996/97, in Schwarzafrika auf und übernimmt im Kongo Schmutzarbeiten für den französichen Geheimdiest.

Wenn man jetzt eins und eins zusammenzählt, kommt man auf sehr schmutzige Phantasien.

Die Aussagen von Drazen Erdemovic in Belgrader und Haager Knästen und vor Gericht hat der Bulgare Germinal Civikov in einem einzigartigen, packenden Faktenthriller aufgeschrieben: „Der einzige Zeuge“ heißt es und erschien im Promedia-Verlag (Wien).

26 Kommentare zu „Mladic, Srebrenica und die „french connection“

  1. Die Analyse von Erdemovics Aussagen in Den Haag zeigt, dass er viele Sachen im Sinne der Anklage zusammenlog. Auch ehemalige Mitstreiter von Erdemovic bestätigten, dass er ein Lügner ist.

    Auf der Branjevo-Farm scheint es tatsächlich zu einem Verbrechen gekommen zu sein, das aber nicht Mladic und Karadzic in Auftrag gegeben haben. Die Untersuchungen deuten darauf hin, dass dort ca. 130 Männer umgekommen sind. Erdemovic dürfte die Zahl um das zehnfache übertrieben haben. Das zeigen z.B. auch die Analysen des Pathologen Dr. Ljubisa Simic.

  2. eins und eins bedeutet das die franzmänner dahinterstecken?
    mladic hat mit all dem nix zu tun?
    es gab keine serbische ambitionen möglichst viele muslieme zu killen?

    da ich ja laut doc kümel etwas einfach gestrickt bin, könnten sie so lieb sein mir die zusammenhänge etwas klarer aufzuarbeiten. so versteh ich das alles nicht.

  3. prince: die serben wollten möglichst viele muslime killen? Sie haben ja gar keine Ahnung … Während des Bürgerkrieges in Bosnien hat sich die mehrheitlich muslimisce Region Bihac-Velika Kladusa unter dem Regionalfürsten Fikret Abdic von der muslimischen Zentralregierung in sarejavo abgespalten und einen Separatfrieden mit Karadzic und Mladic geschlossen. Hätten Sie das getan, wenn die serben chronische Muslimkiller wären? Die atonome Region Bihac-Velika Kladusa urde schließlich von Truppen der muslimischen Zentralregierung ausgeräuchert, mit schrecklichem Blutzoll. Muslime gegen Muslime … Abdic sitzt heute als, na was wohl?, Kriegsverbrecher in einem kroatischen Knast.

  4. okey.
    danke erst mal, ich gebs zu das ich nicht soo mit dem thema vertraut bin und nur das kenne was sich so in den medien und auf wiki tumelte. ich werde das mal hinterfragen. 😉

  5. Beim Angriffskrieg gegen Jugoslawien 1941 haben die Nazis auch schon mit Mordvorwürfen gegen die Serben gehetzt und sich selbst als Friedenshüter und Befreier dargestellt. Die antiserbische Kriegspropaganda von damals weist eine erstaunliche Ähnlichkeit mit der NATO-Propaganda auf. Die folgenden Zitate sind der Zeitungszeugenausgabe Nr. 65 entnommen.
    http://www.zeitungszeugen.de/ausgaben/ausgabeninformation/ausgaben/nummer-65/

    „Potsdamer Tageszeitung“ am 7. April 1941 unter „Ein neuer Vormarsch wurde angetreten“:
    Auf Seite 1 der „Potsdamer Tageszeitung“ 7. April 1941 unter „Ein neuer Vormarsch wurde angetreten“:
    „So ist es auch heute wieder, da der Vormarsch nach Jugoslawien beginnt zur Sicherung der Ruhe und Ordnung auch in diesem Teil Europas.“

    Im Kommentar „Schwertgericht“:
    „sich der friedlichen Neuordnung Europas zu widersetzen“

    „großserbischen Clique“

    „Unser Kampf gilt nicht den durch das Serbentum im jugoslawischen Staat seit Jahrzehnten geknebelten und niedergehaltenen übrigen Nationen und Volksgruppen, wie auch unsere Wehrmacht in dieser Stunde nicht als Feind des griechischen Volks die Grenzen überschritten hat.“

    „Verräter an der Wohlfahrt Europas“

    Unter „Die Tscherniki wüten in Jugoslawien“:
    „Weiter sind ihnen die zu besetzenden Häuser deutscher Familien, die zu zerstören sind, und deutsche Persönlichkeiten, die sie gefangennehmen oder töten sollen, genau vorher bestimmt.“

    „Am liebsten wäre den Slowenen natürlich ein eigener autonomer Staat, wie überhaupt alle drei Volksstämme den zentralistischen Bewegungen mit Argwohn und Feindschaft gegenüberstanden.“

    Unter „Aufruf des Führers an das deutsche Volk“:
    „Der deutsche Gesandte wurde insultiert, der deutsche Militärattaché angegriffen, ein Offizier als Gehilfe des Militärattachés verletzt, zahlreiche Beamte, Vertreter unserer Firmen usw. öffentlich mißhandelt, deutsche Ausstellungsräume, Geschäfte, Bürohäuser und Firmen sowie Schulen demoliert und verwüstet, unzählige Frauen und Männer, besonders auch unter Volksdeutschen geprügelt, ihre Geschäfte und Wohnungen zum Teil ausgeplündert, eine Anzahl von Volksdeutschen dabei ermordet.“

    „Das deutsche Volk hat keinen Haß gegen das serbische Volk! Das deutsche Volk sieht vorallem keine Veranlassung gegen Kroaten oder Slowenen zu kämpfen. Es will von diesen Völkern nichts. Das deutsche Volk aber wird mit jener serbischen Verbrecherclique in Belgrad nunmehr abrechnen, die glaubt, den Balkan zum zweiten Male dem britischen Attentat gegen den europäischen Frieden zur Verfügung stellen zu können.“

    „Das deutsche Volk aber kann in diesen Kampf mit dem inneren Bewußtsein eintreten, daß seine Führung alles getan hat, was überhaupt menschenmöglich war, um ihm diese Auseinandersetzung zu ersparen.“

    Unter „Tagesbefehl des Führers an die Soldaten der Südostfront“:
    „Ich habe weiter versucht, mit immer gleicher Geduld die jugoslawischen Staatsmänner zu überzeugen von
    der Notwendigkeit eines aufrichtigen Zusammengehens der an der Wiederherstellung des Friedens
    in diesen Gebieten interessierten Nationen.“

    „Man hat genau so wie in Polen die wilden Instinkte minderwertiger Subjekte gegen das Deutsche
    Reich mobilisiert. Ich mußte unter diesen Umständen die deutsche Kolonie sofort, aus Jugoslawien
    zurückrufen. Denn: Mitglieder und Offiziere der Deutschen Gesandtschaft, Beamte unserer
    Konsulate wurden tätlich angegriffen, unsere Vertretungen zerstört, die deutschen Schulen – genau
    wie in Polen – verwüstet, zahllose Volksdeutsche verschleppt, mißhandelt oder getötet.“

    „Dies ist die Antwort auf meine achtjährigen, ewig geduldigen Bemühungen, mit diesem Staat enge
    und freundschaftliche Beziehungen herzustellen!“

    Unter „Verlautbarung und Memorandum über Jugoslawien“:
    „Mit der Machtergreifung dieser Clique ließ Belgrad nunmehr die Maske fallen, und es begann ein unerhörter Terror gegen alle Angehörigen der Achsenmächte und der ihnen verbündeten Staaten.“

    „Die Verlautbarung schließt mit der Erklärung:
    Die Reichsregierung ist nicht gewillt, diesem Treiben einer verbrecherischen Clique in Belgrad länger zuzusehen und zu dulden, daß Jugoslawien zum Tummelplatz einer kontinentalfremden britischen Söldnertruppe wird, wie dies zur Zeit in Griechenland der Fall ist. Sie hat daher den deutschen Truppen nunmehr den Befehl erteilt, die Ruhe und Sicherheit auch in diesem Teil Europas mit allen militärischen Machtmitteln des Reiches wiederherzustellen.
    In einem Memorandum wird im Zusammenhang mit der Verlautbarung an Hand von reichhaltigen Unterlagen bewiesen, wie Jugoslawien als „Siegermacht“ des Versailler Diktats die deutschen und anderen Volksgruppen unterdrückte, wie die Serben systematisch die Volksdeutschen entrechteten, wie man sich in Belgrad an keinen Minderheitenschutzvertrag hielt.“

    Unter „Stukas im Sturz auf Belgrad“ Von Kriegsberichter Anton Dietz:
    „Wir ziehen dem Ruf schweren Leides deutscher Volksgenossen in Jugoslawien entgegen. Die klagenden Stimmen dringen immer deutlicher an unser Ohr, und schließlich sehen wir alle das maßlose Elend, das uns einst von Polen her begegnete, hier im Südosten Europas vor uns, Flüchtlinge, von blind geschürtem Haß verfolgte, einer unsagbaren Schrecknis glücklich entronnene deutsche Menschen, Volksdeutsche, die schon seit Jahrhunderten dort auf serbischem Boden ihre Heimstätte haben. Endlose Leidenszüge, die sich an der Grenze bilden. Mit vergrämten, schmerzerfüllten Gesichtern Frauen, Greise, Kinder, nur wenig wehrfähige Menschen darunter.“

    „Es nähert sich immer mehr die Stunde dieser Befreiung aus erdrückender Not und tiefem Elend.“

    „Landsberger General Anzeiger“ unter „Memorandum der Reichsregierung zur amtlichen Verlautbarung über Jugoslawien“:
    „Die Friedensdiktate von 1919 unterwarfen das kroatische und slowenische Volkstum der Herrschaft der Serben: mit starken deutschen, ungarischen und bulgarischen Volksgruppenteilen ausgestattet, rechnete sich das neue Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen zu den „Siegermächten“.“

    „Das neue Jugoslawien hat von dem alten Serbien die Rolle des Unruhestifters übernommen.“

    1999 warf auch Gerhard Schröder Jugoslawien „Bruch von Verträgen“ und „Terror“ vor:
    http://www.glasnost.de/kosovo/990324schroeder.html

    Ebenso ist Schröders vorgebliche Sorge um die Einhaltung von Menschenrechten d.h. deren Instrumentalisierung zu Propagandazwecken keineswegs neu(jetzt auch wieder von den rot-grünen Kriegstreibern bezüglich des Libyenkrieges praktiziert). Unter Adolf Hitler galt schon damals „Menschenrecht bricht Staatsrecht“.
    http://www.streifzuege.org/2000/menschenrecht-bricht-staatsrecht

    „Geheime Kommandosache
    Oberkommando der Wehrmacht Berlin W 35, den 28.Marz 1941.

    Richtlinien für die Behandlung von Fragen der Propaganda gegen Jugoslawien.

    b.) Da die Serben gegenüber den nichtserbischen Volks-
    gruppen Jugoslawiens, vor allem gegenüber den Kroaten und
    Mazedoniern, stes eine rücksichtslose Diktatur ausübten, ist
    ihnen gegenüber zum Ausdruck zu bringen, dass die
    deutsche Wehrmacht zu den Kroaten, Bosniern und Mazedo-
    niern nicht als Feind ins Land kommt. Sie will sie vielmehr
    davor bewahren, von den serbischen Chauvinisten nutzlos auf
    dem Schlachtfeld für englische Interessen hingeschlachtet zu
    werden.“
    http://www.loc.gov/rr/frd/Military_Law/pdf/NT_Vol-XXVIII.pdf

  6. klaro, die bösen serben! die andauernde demütigung und der verlust der souveränität serbiens dank der eu seit 1990, also seitdem die eu bestimmt was serbien zu tun hat um nicht mehr als schurkenstaat zu gelten, wer spricht davon? alles wurde verloren, autonomie, stolz und besonderheit. so wie deutschland das jetzt auch alles verliert oder besser gesagt verschenkt!

    ein vom westen geschürter krieg ist alles was wir gesehen haben. serben haben getötet wie kroaten wie muslime, aber nur serben heißen heute täter! es war bürgerkrieg! der westen unterstützte im bürgerkrieg die bosnischen muslime und erklärte die serben zu faschisten. dabei aht der westen nur seine eigenen miesen interessen verfolgt. JUGOSLAWIEN SOLLTE VERSCHWINDEN!!!

    serben haben schlimme dinge getan im bürgerkrieg, so wie die anderen. HABT IHR DIE VIELEN GEKÖPFTEN SERBEN GESEHEN??!! nein! die medien haben nur prpaganda für bosnische muslime und die natomörder gemacht.

    die abtrennung slowe­niens, kroatiens und bosniens von jugoslawien, wer förderte das??!! warum durften die isolierten serben nicht in jugoslawien bleiben?

    waren die bosnischen serben 1992 nicht um frieden mit den muslimen bemüht?? lehnte izetbegovic nicht ab?? wurden den bosnischen muslimen nicht gesagt das die nato sie unterstützen würde und sie ein abkommen mit den bosnischen serben ablehnen sollten??? was war die folge?

    milosevic wollte immer ein ende des bosnienkrieges und trat für verschiedene friedensinitiativen von westdiplomaten ein. die wurden aber von bosnischen muslimen sabotiert weil die usa es so wollte!

    pfui teufel!

  7. Diese Methoden deuten eindeutig auf die Taktiken und Praktiken der Fremdenlegion hin – siehe Kongo!

  8. Ich habe schon viele Belege für alle möglichen Sachen gesehen. Nur habe ich noch keinen Beleg dafür gesehen, dass in Srebrenica ein Verbrechen verübt wurde. Die UNO bestätigte eine Woche nach dem Fall Srebrenicas, dass die moslemische Bevölkerung auf deren eigenen Wunsch evakuiert wurde. Die Evakuierung wurde von der serbischen Armee organisiert. Dabei sei es – so bestätigen die UNO und Vertreter der moslemischen Zivilbehörden – zu keinen Vorfällen oder Übergriffen gekommen. Wie kann es damals also ein Verbrechen in Srebrenica gegeben haben, wenn die UNO und moslemische Behörden vor Ort bestätigten, dass es kein Verbrechen gab? Hier das Dokument:

    http://www.srebrenica-facts.com/evakuierung_95

    Und hier der Tagesbefehl von Radovan Karadzic zur Einnahme Srebrenicas am 11. Juli 1995:

    http://www.srebrenica-facts.com/tagesbefehl

    In Tuzla wurden damals viele der aus Srebrenica evakuierten moslemischen Flüchtlinge interviewt. Keiner von ihnen wusste etwas über Verbrechen zu berichten.

  9. Hier übrigens noch ein Video, dass die Evakuierung der moslemischen Zivilisten aus Srebrenica zeigt. General Mladic steigt in die Busse und wünscht den Menschen eine gute Reise:

  10. @Elsässerchen

    Walter fürchtet, daß Sie nicht wissen, was „the French connection“ bedeutet, Gruß MGW

  11. Der Titel des erwähnten Buches von Germinal Civikov lautet SREBRENICA. DER KRONZEUGE. und ist im Promedia-Verlag erschienen.

  12. Immer wieder wichtig, auf den einzigen kritischen Beitrag in unseren völlig unabhängigen Medien hinzuweisen:

    Es begann mit einer Lüge

    Diese Doku war „umstritten“:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,182302,00.html

    Der Film als Ganzes:
    http://www.videogold.de/es-begann-mit-einer-luge-warum-bomben-auf-belgrad-fielen/

    Man drehe es wie es wolle und betrachte es von allen Seiten, egal: Es geht und ging um Propaganda und darum, die „Richtigen“ zu bestrafen. Und (fast) alle machen mit…das nennt man dann investigativen Journalismus und sorry, es ist tragikomisch, dass die Leute darauf reinfallen…heute genauso wie immer schon.

  13. „waren die bosnischen serben 1992 nicht um frieden mit den muslimen bemüht?? lehnte izetbegovic nicht ab?? wurden den bosnischen muslimen nicht gesagt das die nato sie unterstützen würde und sie ein abkommen mit den bosnischen serben ablehnen sollten??? was war die folge?

    milosevic wollte immer ein ende des bosnienkrieges und trat für verschiedene friedensinitiativen von westdiplomaten ein. die wurden aber von bosnischen muslimen sabotiert weil die usa es so wollte!“

    Hallo Chicano, welcome back 🙂

    Man kann Ihnen (und auch Schmidt) nur zustimmen … genauso war es.
    Izetbegovic & Co. haben Jugoslawien endgültig zerstört … erst DANACH hatten die Yankees sowie auch die EU unter Führung Deutschlands einen Vorwand, um sich in Jugoslawien wirklich MASSIV einzumischen.

  14. Sixty: Erst Izetbegovic, dann die Yankees? Das ist nicht ganz klar. Izetbegovic hätte ohne Hilfe von außen gar nicht Präsident werden können, denn er war bei den bosnischen Präsidentschaftswahlen 1990 nur Zweitplatzierter gewesen …

  15. @ sixty

    „Hallo Chicano, welcome back“

    wohl eher die ausnahme guter mann. es gibt zu vieles hier das mir stinkt und des schreibens liebe müh unerträglich zäh werden lässt, sie wissen ja sicher was ich meine. die äußeren feinde werden gut benannt, die trojaner werden aber nicht mal erwähnt und wenn man das ändern will führt es zu, na sie wissen auch schon lange selbst wozu es führt.

    warum der gute jürgen das nicht leisten kann oder will, ich hab aufgehört darüber nach zu sinnen. es bleibt schade. er denkt wohl das wir eine allianz mit feinden stricken müssen, um größere feinde zu besiegen. die zukunft wird zeigen ob er damit richtig lag.

    deutschland wird zerquetscht und ausgehöhlt. aber was für deutschland gilt, gilt wohl bald für ganz europa und dann auch für die welt. falls es nicht vorher ein showdown zwischen russland/china etc und usa/israel/nato gibt, bei dem uns allen alles um die Ohren fliegt.

  16. komischer weise wird in diesem zusammenhang nie das grausame ereignis von bratunac erwähnt. allein das zeigt mir schon, dass es ein teuflischer plan der amis war, der noch immer anhält.

  17. @schmidt: ausgerechnet Zeitungen billigen Sie eine objektive
    Zeit-Aussage zu, das ist aber merkwürdig, wie heute können
    Sie doch damaligen Presseerzeugnissen gleich welchen Lagers
    keine Objektivität beimessen!
    Zur Vorgeschichte des Balkan-Krieges lesen Sie bitte unter
    vernichtungskrieg.de die entsprechende CHRONIK!

  18. Ich weiß nicht viel über das Thema, deswegen halte ich mich lieber zurück.

    „Erst Izetbegovic, dann die Yankees? Das ist nicht ganz klar. Izetbegovic hätte ohne Hilfe von außen gar nicht Präsident werden können, denn er war bei den bosnischen Präsidentschaftswahlen 1990 nur Zweitplatzierter gewesen“

    Das wusste ich gar nicht.
    Wer war der Erstplatzierte, und warum wollten die Amis ihn nicht?

  19. „deutschland wird zerquetscht und ausgehöhlt. aber was für deutschland gilt, gilt wohl bald für ganz europa und dann auch für die welt.“

    Ach Chicano. nun bleiben Sie doch mal auf dem Teppich und malen Sie keine Horrorszenarien an die Wand … kennt man so gar nicht von Ihnen 😉

  20. fatima: erstplatzierter war Fikret Abdic, der später per Volksabstimmung die Region Velika Kladusa von Izetbegovic-Bosnien abgespalten und mit den Serben einen Separatfrieden geschlossen hat.

  21. „Ach Chicano. nun bleiben Sie doch mal auf dem Teppich und malen Sie keine Horrorszenarien an die Wand … kennt man so gar nicht von Ihnen ;-)“

    eben, die Hoffnung stirbt zuletzt, und so pessimistisch sollten wir nicht an die Sachen rangehen.

    J.E. Danke für die Antwort, auch wenn die bei mir noch mehr Fragen aufwirft…komplizierte Sache!

  22. @Nonkonformer
    Ihre Unterstellung ist absurd. Lesen Sie sich meine einleitenden Sätze dazu durch. Die Zitate zeigen, dass Adolf Hitler genauso wie später die NATO gegen die Serben gehetzt hat, um die eigene Bevölkerung für den Angriffskrieg gegen Jugoslawien zu mobilisieren. Man kann also sagen, dass die so getäuschte Bevölkerung zwei Mal auf die gleichen Kriegslügen herreingefallen ist.

    Über Österreich, die Tschechoslowakei und Polen verbreitete Adolf Hitler übrigens ähnliche Lügen:
    http://www.swt.org/share/ancientciv.htm

    Der Zweck dieser Propaganda war, die Welt zu täuschen und von den wahren Zielen der Nazis abzulenken.

    Als »Geheime Reichssache« bezeichneter Aktenvermerk vom 16. Juli 1941 über eine Besprechung im Hauptquartier Adolf Hitlers betreffend den Krieg im Osten:
    „Wesentlich sei es nun, daß wir unsere Zielsetzung nicht vor der ganzen Welt bekanntgäben; dies sei auch nicht notwendig, sondern die Hauptsache sei, daß wir selbst wüßten, was wir wollten. Keinesfalls sollte durch überflüssige Erklärungen unser eigener Weg erschwert werden. Derartige Erklärungen seien überflüssig, denn soweit unsere Macht reiche, könnten wir alles tun, und was außerhalb unserer Macht liege, könnten wir ohnehin nicht tun.
    Die Motivierung unserer Schritte vor der Welt müsse sich also nach taktischen Gesichtspunkten richten. Wir müßten hier genau so vorgehen, wie in den Fällen Norwegen, Holland, Dänemark und Belgien.
    Auch in diesen Fällen hätten wir nichts über unsere Absichten gesagt, und wir würden dies auch weiterhin klugerweise nicht tun.
    Wir werden also wieder betonen, daß wir gezwungen waren, ein Gebiet zu besetzen, zu ordnen und zu sichern; im Interesse der Landeseinwohner müßten wir für Ruhe, Ernährung, Verkehr usw. sorgen; deshalb unsere Regelung. Es soll also nicht erkennbar sein, daß sich damit eine endgültige Regelung anbahnt. Alle notwendigen Maßnahmen – Erschießen, Aussiedeln etc. – tun wir trotzdem und können wir trotzdem tun.
    Wir wollen uns aber nicht irgendwelche Leute vorzeitig und unnötig zu Feinden machen. Wir tun also lediglich so, als ob wir ein Mandat ausüben wollten. Uns muß aber dabei klar sein, daß wir aus diesen Gebieten nie wieder herauskommen.

    Demgemäß handelt es sich darum:
    1. Nichts für die endgültige Regelung zu verbauen, sondern diese unter der Hand vorzubereiten;
    2. Wir betonen, daß wir die Bringer der Freiheit wären.“
    http://www.docusec.de/text/0289.htm

  23. Vielleicht könnte mir jemand erklären wie rechtmäßig die geforderte Auslieferung von Herrn Mladic an den ICTY ist von dem schon Herr Miloševć behauptete er sei illegal und welche Rolle spielt eigentlich der Internationale Strafgerichtshof ICC.

  24. Peter: ICTY ist völkerrechtswidrig, denn er wurde vom UN-Sicherheitsrat eingerichtet, der dazu gar nicht die Kompetenz hat. ICC ist rechtmäßig, denn er beruht auf einem Vertrag, den die mitmachenden Staaten jeder für sich unterzeichnet haben.

  25. „Es ging Adolf Hitler um die Plünderung der überfallenen Länder und nicht um Minderheitenschutz. Beachten Sie die zitierten Geheimdokumente dazu. Übrigens sind die meisten Länder dieser Erde „artifizielle Vielvölkerstaaten“ darunter auch die BRD. Ebenso gehört der erst 1871 in Versailles verordnete und nur relativ kurze Zeit überlebensfähige Kunststaat „Deutsches Reich“ in diese Kategorie – vorallem wegen der Annexion slawischer Siedlungsgebiete, deren Zwangsgermanisierung scheiterte.“

    Besser hätten Sie es nicht formulieren können! Wie viele Beispiele braucht es denn noch, um den letzten Ewiggestrigen zu zeigen, dass der völkisch-ethnische („blutsmäßige“) Nationalismus auf den Müllhaufen der Geschichte gehört. Ein Staatsvolk kann man auch auf rationalere Weise definieren als durch eine vermeintliche (und letzten Endes fiktive und völlig unsinnige!) genetische Schicksalsgemeinschaft. So etwas wie einen „natürlichen“ oder organisch gewachsenen Staat gibt es nicht, und es hat so etwas auch nie gegeben- und nach welchen Kriterien sollte ein solches Gebilde denn definiert werden? Die absolute ethnische Homogeneität ist unmöglich, selbst ein massenmordender Lump und Verbrecher wie Mussolini wusste das. Und der von Hitler so verhasste „Nationalitätenstaat“ Österreich-Ungarn, so reaktionär und repressiv er auch war, hatte in dieser Frage zumindest auf cisleithanischer Seite eine erstaunlich realistische Sicht der Dinge bewiesen, und ist mir in dieser Hinsicht um ein Vielfaches sympathischer als der Alptraum „Germanisches Reich Deutscher Nation“. Staaten sind bisher immer Instrumente der herrschenden Klasse(n) gewesen, da ist falsche Romantik wohl fehl am Platze.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s