Libyen verteidigen heißt JETZT Gaddafi unterstützen!

Keine Wackeleien in der Solidarität

Gegen den Krieg der NATO sind etliche (wenn auch leider nicht auf der Straße), aber Gaddafi unterstützen traut sich kaum einer.Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht nass? Wer will den Libyen verteidigen, wenn nicht Gaddafi, seine Regierung, seine Armee, seine Stämme? Es geht hier nicht um eine politische Unterstützung, da ist mir der Mann nicht grade sympathisch, jedemnfalls nicht geheuer. Aber jetzt ist Krieg. Da geht es um militärische Unterstützung – oder, für uns hier am Laptop, um die geistige Unterstützung des libyschen Militärs im Informationskrieg, wenigstens.

Anlass zu diesen Bemerkungen ist eine Stellungnahme des Antiimperialistischen Komittees in Wien (AIK), sehr vernünftige Leute eigentlich, ihr Chef Willi Langthaler hatte einen Aufsatz in meinem Buch „IRAN – Fakten gegen westliche Propaganda“. Jetzt verheddern sich die Genossen. Sie sind gegen die NATO und gegen Gaddaf, wollen gleichzeitig die Souveränität des Landes verteidigen UND die Revolution nach vorne bringen. Wie das gehen soll? Die NATO soll sich raushalten, und „Freiwilligenarmeen“ aus den benachbarten arabischen Staaten sollen den Rebellen zu Hilfe eilen. Seeeehr realistischer Vorschlag …

Das AIK bemüht sich zu erklären, warum sie in der Vergangenheit Slobo und Saddam bei ähnlichen Kriegen unterstützt haben, Gaddafi aber nicht. Das begreift keiner mehr. Alle drei hatten eine sehr spezielle Vorstellung vom Sozialismus bzw. vom Islam, die für strenggläubige Linke und Moslems nichts taugte. Es war eine Herrschaftsideologie … Und alle drei haben mit dem Westen gekungelt und den  Antiimperialismus hinten an gestellt: Slobo beim Verrat der Serben in der Krajina und in Bosnien (1995), Saddam hat einen US-Krieg gegen Iran geführt (1980-1988). Und wenn es um Korruption für die Familie geht: Man muss sehen, dass alle drei Vertreter einer nationalen Bourgeoisie sind/waren. Die will sich bereichern. Das ist immer so, wenn  eine Unabhängigkeit erkämpft wird, dass die jeweils führende Klasse ihren Schnitt machen will. Das kann man hinterher irgendwann korrigieren, aber nicht in, sagen wir, den ersten 50 Jahren. Und dass man in einer vorbürgerlichen Situation sich lieber auf die eigene Familie stützt, ist auch irgendwo nachzuvollziehen.

Summa summarum: Erst wenn die Waffen schweigen, werde ich wieder Böses über Gaddafi schreiben. Bis dahin  gilt: Adelante, Commandante!

116 Kommentare zu „Libyen verteidigen heißt JETZT Gaddafi unterstützen!

  1. @Danny: Die Antiimperialistische Plattform würde ich als eine der wenigen noch verbliebenen vernünftigen Linken ansehen. Gerade weil auch sie differenzieren und Gaddafi nicht idealisieren.

    „Aber auch das Ghaddafi-Regime, das sein Volk unterdrückt und in seiner Todesstunde noch einmal unglaubwürdig auf Antiimperialismus macht, konnte in diesem Bürgerkrieg keine Zustimmung finden. Ghaddafi ist schon seit 2003 kein Antiimperialist mehr. Während US-Bomber den Irak verwüsteten bot er sich Blair, Sarkozy und Berlusconi im Kampf gegen den “Terror” an.“

    Aber die Nato ist zur Zeit eben dort das größere Übel, darüber kann es gar keinen Zweifel geben.
    Ich fürchte allerdings, dass so bald die Waffen nicht schweigen werden, man erwägt ja schon Bodentruppen.
    Nur nebenbei, weil Sie es erwähnten, Herr Elsässer.

    Der Artikel von Langthaler im Compact – Band über Iran hat mir mit Abstand am wenigsten gefallen, aber das habe ich Ihnen ja schon vor über einem Jahr geschrieben.

  2. Ganz klar: Gaddafi unterstützen!!

    Einen einfachen Ausweg aus dem Gedankenstrudel bietet die Besinnung auf das Völkerrecht, auf die Wahrheit und darauf, ob Gaddafi seinem Volk Gutes getan hat, anders als die Mächtigen über die BRD, die eben nicht „…Nutzen des Deutschen Volkes mehren…“. Wie groß ist die Chance, daß die bewaffneten Söldner des „Westens“ den Lybiern nützen wollen? Nicht überall, wo Blut in Strömen fließt, ereignet sich eine „fortschrittliche Umwälzung“!!
    Und die Frage „CUI BONO“ führt auch oft zu mehr Klarheit.

    Nach dem Völkerrecht ist Libyen ein souveräner Staat.
    Kein Dritter darf da eingreifen. Tauchen „urplötzlich“, wie aus dem Hut gezaubert, bewaffnete und trainierte Mannschaften (aus Lybiern?) in Räuberzivil auf, die mit extremer Gewalt vorgehen, gegen die gesetzliche Regierung, und, wie jetzt allmählich bekannt wird (http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/6820-Libyen-Immer-mehr-Grueltaten-der-Rebellen.html ) gegen die Zivilisten des Landes, dann gibt es Krieg, Bürgerkrieg.

    In so einen (hier: inszenierten) Bürgerkrieg DARF kein Dritter eingreifen. Selbst das erschwindelte UNO-Mandat rechtfertigt das KEINESWEGS! Da war nur davon die Rede, daß die Zivilisten Libyens vor vorgeblichen unmenschlichen Attacken der Regierungstruppen „geschützt“ werden sollten.
    Der Westen bricht das UNO-Mandat ganz bewußt, von Anfang an: http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/6806-Libyen-Frankreich-gesteht-Bruch-der-UNO-Resolution.html . Und die Staaten erweisen ihren Vasallenstautus durch mindestens begrenzte Förderung des illegalen Krieges gegen Libyen http://www.schweizmagazin.ch/news/schweiz/6543-AUNS-bereitet-Neutralittsinitiative-vor.html .

    Hiroshima, Dresden, Gaza, Vietnam, Rheinwiesenlager:
    wann hätte je „der Westen“ Zivilisten „beschützt“ ??
    Erst recht mit milliardenteuren MVW (wie URANMUNITION!), die vorher der Steuerzahler hat bezahlen dürfen.
    Besser von Tamerlan erwürgt als von der NATO „beschützt“!

    Und die „schmutzigen A-Bomben“ sind direkt gegen die rechtmäßige Regierung Libyens gerichtet, und, natürlich gegen die Zivilbevölkerung des Landes (Halbwertszeit > 4 Milliarden Jahre, weltweite Verbreitung der Nanopartikel!), ein Kriegsverbrechen! Ganz abgesehen von den „bedauerlichen Kollateralschäden“.

    UNO-Mandat und NATO-Krieg beruhen auf der Behauptung, die libyschen Truppen hätten „friedliche Demonstranten“ mit Kampfjets angegriffen. Die Wahrheit ist, daß diese Behauptung von Rußland mit Hilfe von Satellitendaten WIDERLEGT wurde.
    Was bleibt, sind ein paar aufgepäppelte Emigranten und oppositionelle Haudegen (Stammeskonflikte?), die vom guten „Westen“ organisiert, finanziert, trainiert und bewaffnet wurden. Sie haben durch extreme Gewalt von Anfang an ein Durchgreifen des Staates herausgefordert, offenbar in Verfolgung einer Agenda von außen. Vermutlich war Angelpunkt dieser „mission“ die CIA-Kreatur ALQaeda http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/6213-Gagaddafi-Kaida-zivile-Opfer-verantwortlich.html

    Die arabischen Despoten, denen der unabhängige Gaddafi schon immer ein Dorn im Fleische war, haben mit dem „Westen“ einen deal gekungelt: „Ihr dürft die Libyer umbringen, dafür sagt ihr keinen Ton, wenn saudische (wahabitische) Besatzung in Bahrein die schiitische Mehrheit unterjocht: Dort werden Moscheen im Stil der israelischen Demolierungen durch Bulldozer zerstört, Oppositionelle der Mehrheit verhaftet, verschleppt, gefoltert, rechtswidrig getötet. Und ähnliche Muster finden sich auch in anderen Staaten der Region. Niemand fühlt sich dort verpflichtet, „Zivilisten zu beschützen“.

    Und die Rolle Gaddafis?
    Er hat das Vasallenregime des Königs beseitigt.
    Er hat eine Form der direkten Demokratie eingeführt (ähnlich dem Rätesystem), hat so autoritär regiert (obwohl nicht in der Regierung), wie das in einer Entwicklungsdiktatur Brauch ist. Die Öleinnahmen flossen nicht in goldene Badewannen und Paläste: der Wohlstand des Kleinen Mannes war der höchste des Kontinents, jede Familie hatte Auto und Häuschen, konnte sich Auslandsurlaub leisten; gratis umfassende Krankenversorgung (weder in den USA noch BRD anzutreffen), Benzin kostete 1 Cent, Nahrungsmittel waren steuerbefreit und subventioniert. Alle Parameter der Beurteilung sozialen Fortschritts weisen Spitzenwerte auf, die weit über jenen der Nachbarn liegen, in vielen Aspekten EU-Niveau erreichen oder übertreffen. Gigantische Infrastrukturprojekte zugunsten des Volkes wurden mit Hilfe chinesischer (30.000 !!) und koreanischer Experten aus Öleinnahmen bezahlt und durchgezogen, Bewässerung, Siedlungsbau, Straßen.

    Ob der Gaddafi-Clan korrupt war, ist erstaunlicherweise unklar: Die Milliardenvermögen, die im Ausland liegen, waren vermutlich nicht Privatvermögen des Clans, sondern ganz einfach Anlagen des Staates Libyen. Jetzt werden sie beschlagnahmt: Werden die eifrigen Blockierer das Vermögen an Libyen zurückgeben?

  3. Jürgen, ich wäre zu deiner Überschrift und dem dazugehörigen Inhalt philosophischer vorgegangen.

    An Stelle von:“ Libyen verteidigen heißt JETZT Gaddafi unterstützen!“ hätte ich:

    „Libyen verteidigen heißt JETZT Gaddafi neu zu entdecken!“ oder „neu für SICH zu entdecken!“

    Mich wundert es nicht, das die AIK sich wie ein „Derwisch“ im Kreise dreht!

    Also müssen Fakten herangeschafft, gegenübergestellt und ausgewertet werden. Sonst hat das Thema keine echte authentische Chance, kontrovers und fair diskutiert zu werden.

    Das ist nur meine Meinung zu dem Inhalt.

  4. Upps, Dr. Gunther Kümel hat schon angefangen, etwas zur Faktenlage beizutragen….

  5. Lutz: Deine Überschrift ist schöner, ich geb’s zu … Aber ändert das am Inhalt was?

  6. Nee, die Überschrift geht schon klar, meine ich. Und wirklich Neues gibts bei Gaddafi ja nicht.

    „Die arabischen Despoten, denen der unabhängige Gaddafi schon immer ein Dorn im Fleische war, haben mit dem „Westen“ einen deal gekungelt: „Ihr dürft die Libyer umbringen, dafür sagt ihr keinen Ton, wenn saudische (wahabitische) Besatzung in Bahrein die schiitische Mehrheit unterjocht: Dort werden Moscheen im Stil der israelischen Demolierungen durch Bulldozer zerstört, Oppositionelle der Mehrheit verhaftet, verschleppt, gefoltert, rechtswidrig getötet. Und ähnliche Muster finden sich auch in anderen Staaten der Region. Niemand fühlt sich dort verpflichtet, „Zivilisten zu beschützen“. “

    Dass man in Bahrain keinen Ton sagt, jedenfalls nichts, was über „dududu“ hinausgeht, liegt wohl eher am noch größeren Stachel im Fleisch der arabischen Despoten, nämlich am Iran, der meiner Ansicht sowieso das Ziel der ganzen Invasionen seit 2001 ist. Man will Iran anscheinend provozieren, dort einzugreifen.

  7. Eben nicht Jürgen, der Inhalt würde derselbe bleiben. Aber die sogenannte „Kröte“ könnte von der Größe und dem Inhalt genauer vermessen werden, bevor sie geschluckt werden könnte. Und wir besäßen die Chance, emotional und rational eine gewisse neutrale Distanz zu halten, ungeachtet dessen, was sich innerhalb und außerhalb in/um Libyen abspielen würde.

    Eine Sache steht fest. Der Krieg gegen Libyen ist illegal! Hier wurde von Seiten der westlichen Mächte all das gebrochen, was die Aggressoren sich jederzeit völkerrechtlich selber zugestehen würden, unabhängig davon, wer mit den Kriegshandlungen begonnen hat oder nicht!

    😉

  8. Die Stellungnahme der AIK birgt in sich viel Richtiges, aber – wie so oft bei der „LInken“ – auch viel Unrealistisches. Es wäre natürlich super, wenn aus Ägypten oder Tunesien zu Tausenden die Menschen zu Hilfe eilen würden, um auch in Libyen ein demokratisches Regime zu errichten. Allein, es wird nicht passieren. In Ägpten sind schon wieder neue Konflikte um die Interimsregierung der Militärs entbrannt, es gab Straßenkämpfe, die Lager sind gespalten. Die Ägypter haben also eigene Probleme zu bewältigen.
    Was die AIK unrealistisch findet, nämlich, dass sich Salafisten von außerhalb einmischen, im Auftrag der CIA, um ähnlich wie in den 90ern im Kosovo, das Regime in die Knie zu zwingen, halte ich für möglich, sogar sehr wahrscheinlich.
    Wir haben keine Alternative, wir müssen tatsächlich mit Gaddafi solidarisch sein, auch wenn er eine suspekte Person ist, aber der NATO geht es mittler weile gar nicht mehr um „Menschenrechte“ in Libyen, sondern nur noch um die Spaltung des Landes in Tripolitanien und Fessan im Westen und Kyrenaika im Osten. Gaddafi muss jetzt gegen halten, damit die NATO in Nordafrika nicht Fuß fassen kann!

  9. @fatimaoezoguz

    Aus dem Konsens gerissen, aber irgendwie passt es doch…stelle dir mal vor, die Nato würde eine Flugverbotszone über den Gazastreifen verhängen und die Türkei wäre an diesem Einsatz per Nato-Beschluß abgesichert gewesen. Israel wehrt sich massiv gegen die Flugverbotszone und würde den Nato-Streitkräften insbesondere der Türkei einen erheblichen Schaden zufügen. In diesem Fall tritt doch dann der sogenannte Bündnisfall/Verteidigungsfall [Neusprech] ein. Wie würde sich Deutschland verhalten, würde und müßte sie ihrem türkischen Bündnispartner beistehen?

    Nur eine These am Rande…

  10. @Lutz: Schlechtes Beispiel, da Deutschland wohl IMMER einen Grund finden würde, warum man Israel beistehen muss und nicht der Türkei. Jedenfalls unter der derzeitigen Regierung.

  11. Auch die Junge Welt berichtet beim Libyen-Thema überwiegend pro-Gaddafi. Fast täglich ist dieser Krieg in der JW Titelthema. Das muss schon erwähnt werden…

  12. Moechte Ihre Zeitungen verkaufen (mit Ruegemer- Wolfgang)
    in Cafes.
    Charlottenburg, Schoeneberg

  13. It’s good to read this. But I did not find any of the commentators mention the facts b e h i n d the „Allied“ aggression against Libya: control over the vast natural ressources of this great country: oil and gas are know, not so much the vast pure water ressources already tapped by Ghadafis engineers on a few points.
    And who has not remembered General (retired) Wesley Clark testifying before a US-Congress committe about the plans of Mr Rumsfeld, Mr Cheyney and other MIC figures and their aides: after Iraq we’ll stir up first Tunisia, Libya, Egypt, and then Syria, and after that: Iran. What we see has been planned. The CIA „consultants“ in Tunisia and Libya have long been acknowledged by US authorities as have bee the „aides“ to so called democratic forces in Syria.
    I wonder why Assad does not publish more of these findings in his country.
    I share the reservations of most people here against Ghadafi as a ruler. He must have been been intoxicated by the „absolute power desease“ (mentioned more than 150 year ago by Lord Shaftesbury). This may have happened in the 1980s already.
    I met him shortly after his Dschallud’s coup against King Idris in 1969, and he w a s a real revolutionary. Most of facts mentioned by Dr Kruemmel are well founded. But nobody in the western media dares to publish them. Even otherwise sober and neutral RT did not report much on this.

  14. @fatimaoezoguz

    Ich wollte eigentlich nur westliche Werte und Maßstäbe vermittelbar ausleuchten, die je nach Land und Regierung nicht unterschiedlicher sein könnten.

    Alles andere ist spekulativer Natur, obwohl die darin enthaltene inhaltliche Brisanz genügend Pfeffer enthält.

    Aber das ist nicht Thema dieses Blogs.

  15. Die EU, genauer gesagt Frankreich, Großbritannien und ausgerechnet das noch kürzlich engstens mit Gaddafi verbündete Italien, schickt jetzt „Militärberater“ zur „militärischen Beratung und Ausbildung“ der Rebellenarmee nach Libyen…Hallo?! Bei jedem halbwegs mit der jüngsten US-amerikanischen Geschichte vertrautem Beobachter müsste es da umgehend klingeln! Wie war das noch damals in Vietnam? Zugegeben, damals waren es einige Tausend „Militärberater“, heute in Libyen sind es angeblich nur eine Hand voll. Aber das glaube, wer will! Und damals war das nur der Beginn eines ca. 15-jährigen militärischen Engagements…

  16. Ich schaue gerade Nachrichten. Dort heißt es: „Der Tod von zwei Journalisten hat international Bestürzung ausgelöst“.

    Das ist nicht zu fassen. Da sterben jeden Tag Menschen, und das interessiert niemanden, man hat sich fast daran gewöhnt. Aber kaum erwischt es zwei Journalisten, ist man „bestürzt“. Abgesehen davon ,dass es noch lange nicht erwiesen ist, dass die beiden von Gaddafis Leuten getötet wurden.

  17. „Schlechtes Beispiel, da Deutschland wohl IMMER einen Grund finden würde, warum man Israel beistehen muss und nicht der Türkei.“ na, ein glück auch. alles andere wäre wiederlich, geschichtsvergessen und auch dumm.

  18. Eher stirbt in der BRD der Rechtsstaat als dass die Staatsräson geändert werden dürfte:

    Bundeskanzlerin Angela Merkel, auf der 60-Jahr-Jubiläumsfeier der CDU, 2005:
    „Die Deutschen haben keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.“ „Die Verantwortung Deutschlands für die europäische Einigung, für die transatlantische Partnerschaft, für die Existenz Israels – all das gehört zum Kern der Staatsräson unseres Landes und zur Räson unserer Partei….“

    Klicke, um auf 05_06_16_R…_Jahre_CDU.pdf zuzugreifen

    Warum das so sein MUSS, kann man hier nachlesen:
    http://berlin911.com/text3.html

    „Ich warne die Europäer davor zu glauben, dass die USA im Rahmen der Neuen Weltordnung Skrupel haben würden, auch in Europa militärisch zu intervenieren. Unsere Armee wird überall eingreifen, wo unsere Interessen gefährdet sind und zwar mit allen Mitteln, einschließlich Atomwaffen. (…) Ich gehe sogar so weit zu behaupten, daß Amerika ohne Zögern auch in Westeuropa intervenieren würde, wenn dies gegenwärtig auch manchen Leuten als absurde Idee vorkommen mag. Die USA würden eine europäische nukleare und wirtschaftliche Großmacht nicht lange dulden.”

    Henry Kissinger, der ehemalige amerikanische Außenminister, fügte dem hinzu: „wenn sich auch heute noch keine europäische Macht gegenüber den USA feindlich zeige, so nähme man doch den Beginn eines irgendwie gearteten hegemonialen Verhaltens in jener Region unverzüglich als feindliches Verhalten wahr. Eine diesbezügliche Herausforderung könne sich einerseits aus den osteuropäischen Instabilitäten ergeben und zweitens from the redefinition of Germany’s role, durch die Neudefinierung der Rolle Deutschlands“.[35]

    “Wir müssen jetzt ehrlich über die deutsche Frage sein, so unbequem sie auch für die Deutschen, für unsere internationalen Partner und uns selbst sein mag. ..Die Frage bleibt in der Essenz die gleiche. Nicht wie wir es verhindern, daß deutsche Panzer über die Oder oder Marne rollen, sondern wie Europa mit einem Volk fertig wird, dessen Zahl, Talent und Effizienz es zu unserer regionalen Supermacht werden läßt. Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten!”[33]

    Sorry für die vielen Zitate, aber der Artikel ist einfach grossartig und erklärt mit über 40 Quellenverweisen „warum es ist wie es eben ist.

  19. Das AIK sind hinterfotzige Trotzkisten. Die Forderung nach einem Dreifrontenkrieg gegen die NATO, Gaddafi und die Rebellen klingt wie eine Story in einem Märchenbuch für kleine Kinder. Viel reden können die Trotzkisten immer, aber wenns ums Handeln geht, enpuppen die sich schnell als die größten Versager. Gaddafi ist einer der wichtigsten Antiimperialisten der Geschichte. Nur weil er im letzten Jahrzehnt mit den Imperialisten rumgehurt hat, muss das nicht viel bedeuten. Libyen stand auf der Abschussliste und warum soll man nicht etwas Vortäuschen um etwas Zeit zu gewinnen bwz. seinem Volk einen Krieg zu ersparren? Stalin hat das nicht anders gemacht. Dank dem Nichtangriffspakt stand man strategisch besser da. Und die ganzen peinlichen Vorwürfe im Text gegen Gaddafi sind eine konterrevolutionäre Majestätsbeleidigung. Anstatt seine Verdienste für den Panarabismus und Panafrikanismus zu würdigen, wird er als Nichtsnutz abgestempelt. Der Text der AIK ist voller Widersprüche. Saddam war nichtmal ansatzweise so ein guter Antiimperialist wie Gaddafi. Das AIK unterstellt Gaddafi auch noch ernsthaft, dass er sich gegenüber seinem Volk bereichern würde. Das ist eine dreiste Lüge. Er lebt in einfachen Verhältnissen und haust sogar in einem Zelt. Stalin war genauso bescheiden. Er hätte alle möglichen Reichtümer an sich reißen können, aber gute Antiimperialisten Leben für ihre Ideale und für das Wohl ihres Volkes oder ihrer Völker. Gaddafi sollte internationaler Ehrenvorsitzender der Volksinitiative werden. Es gibt keinen anderen Staatsmann, der Sozialisten, Nationalisten, Basisdemokraten und Gläubige so vereint, wie Gaddafi. Ich war schon von Anfang an hier gegen die libysche Konterrevolution und ich find es sehr schön, dass hier mittlerweile der Großteil mehr oder weniger auch dagegen ist. Glückauf Gaddafi, mögest du möglichst bald siegreich sein!

  20. Moin.
    Ich geb das mal so weiter, kam heute morgen rein:

    „Die Bombenangriffe auf Libyen sind eine Aggression und ihre Beschönigung, Rechtfertigung oder stillschweigende Duldung unter zivilisierten Menschen nicht akzeptabel, Anlass für folgende Stellungnahme, wie immer zur Anregung, Verwendung und Weiterverbreitung.

    Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait, Juristin und Diplomatin a.D

    22.4.11

    Kommentar in Süddeutsche Zeitung (SZ) vom 21.4.2011: „Preis der Zurückhaltung“ von Cathrin Kahlweit

    Gegen Rechtlosigkeit auf höchster Ebene Widerstand leisten

    Das Gewaltverbot in den internationalen Beziehungen ist der Grundsatz der UN-Charta, um den Weltfrieden zu schützen. Die territoriale Integrität und Souveränität von allen Ländern, auch die Souveränität und Integrität der afrikanischen Länder, sind zu wahren. Das Völkerrecht zu missachten und die Gründungsidee der Vereinten Nationen, den Krieg zu verhindern, durch neue Attentate des zunehmenden Neokolonialismus in das Gegenteil zu verkehren, sind gravierende Attentate gegen den Frieden und die Stabilität der Welt. Der NATO-Krieg gegen Libyen ist ein neuer Bruch des Völkerrechts. Dieser Kriminalität zweier oder dreier Industriestaaten muss sich die Weltstaatengemeinschaft stellen und alle Mechanismen in Gang setzen, um sie zu stoppen und die Aggressoren-Staaten zur Besinnung zu bringen.

    Das Dritte Reich war ein Unrechtsstaat. Da es sich an kein Recht hielt, hat das Dritte Reich alle Gesetze, die ihm nicht passten, abgeschafft und neue Gesetze, die eklatant rechtswidrig waren, in Kraft gesetzt. Deswegen spricht man von einer gesetzlichen, aber rechtswidrigen faschistischen deutschen Diktatur. In den letzten Jahrzehnten hat sich der freie Fall der NATO-Staaten ins Unrecht verschärft: Infolgedessen die Versuche hierzulande zuerst, das Grundgesetz zu demontieren, um Angriffskriege durchführen zu können. So der Angriffskrieg gegen Belgrad 1999, die Beihilfe für den Angriff gegen den Irak, die militärische Intervention in Afghanistan 2001 und letztlich die jetzige seit dem 19.3.11 andauernde Bombardierung Libyens.

    Wenn die Demontage des Rechts auf internationaler Ebene erfolgt, und zwar durch das UN-Sicherheitsgremium, ist die Gefahr des offenen hässlichen Faschismus wieder zu erkennen mit allen seinen verhängnisvollen Konsequenzen wie Krieg, Massenmord und Aggressionen weltweit. Die verheerenden Symptome sind zahlreich, bedrohlich und eindeutig genug. Politik und Öffentlichkeit sind aufgerufen, dieser enormen Gefahr entgegenzutreten. Gegen das Dritte Reich gab es Widerstand. Gegen den gegenwärtigen Faschismus, nämlich der offenkundigen Recht- und Gesetzlosigkeit auf höchster Ebene, und zwar im UN-Sicherheitsrat und in der NATO, muss die Weltstaatengemeinschaft allgemeinen wirksamen Widerstand leisten.

    Die Urteile der Nürnberger und der Tokioer Tribunale erbrachten neue Prinzipien über die persönliche Verantwortung wegen Kriegsverbrechen. Daraus entstanden neue strafrechtliche Tatbestände im Strafgesetzbuch, also neue Delikte. Darauf müssen eine rechtsstaatliche Öffentlichkeit, Richter und offizielle strafrechtliche Institutionen achten, vor allem deshalb, weil manche Politiker und ihre Berater peinlich gegenüber Recht und Gesetz entgleisen, wie nicht nur naturgemäß bei den CDU-CSU-Ultras, sondern auch wieder bei SPD und Grünen zu beobachten ist. Gerade deshalb muss sich die deutsche Öffentlichkeit entschieden dagegen einschalten und die Rechtsverweigerer an den Pranger stellen. Wozu sonst die Pressefreiheit in Deutschland, das als demokratischer Rechtsstaat und nicht als Unrechtsstaat gelten will?

    Zu Recht signalisiert Cathrin Kahlweit in ihrem Kommentar, „Preis der Zurückhaltung“ (SZ vom 21.4.), dass die UN-Resolution zu Libyen vom 17.3. Besatzungstruppen ausschließt und die Weltgemeinschaft „sich nicht auf einen Sturz des Diktators geeinigt hatte.“ „Sollten einzelne Mitglieder des Sicherheitsrats das Mandat derart ausdehnen, dürfte es heftige Gegenwehr geben. Die Resolution kam nur zustande, weil sie eben kein Mandat zum Einmarsch enthielt.“ Die SZ-Journalistin denkt sachlich zutreffend.

    Die Kriegsallianz gegen Libyen unter Führung Frankreichs, Großbritannien und der USA führt einen Aggressions- und Interventionskrieg gegen das afrikanische Land seit dem 19. März 2011. Solange diese Aggression besteht, gibt es keine Hoffnung für ein Ende des libyschen Bürgerkriegs, denn alle Vorschläge für einen Waffenstillstand sind von den Kriegsherren boykottiert worden und werden weiter boykottiert. Hinter den Rebellen, die sie bewaffnet haben, setzen die zwei europäischen Kriegsherren auf die militärische Lösung, um einen Regimewechsel in Tripolis zu ihren Gunsten willkürlich zu erzwingen.

    Die Demokratiebewegung, wenn es sie je gab, wurde durch die brutale Gewalt und Intervention des Westens niedergeschlagen und völlig diskreditiert. Indem sich die libyschen Aufständischen in der vermuteten Demokratiebewegung an die gewaltsame mörderische Einmischung westlicher Mächte anlehnen, wurden sie Verräter am libyschen Volk. Anfangs hatten sich die Aufständischen aufrichtig gegen die ausländische Einmischung gestellt. Aber durch den ständigen Druck der neokolonialen westlichen Kriegsherren haben sie ihre ablehnende Haltung aufgegeben und sich den Machthabern des Westens gebeugt. „Wer mit Gewalt die innere Sicherheit und nationale Einheit gefährde, müsse „Konsequenzen tragen.“ hört man verständlicherweise aus der offiziellen Regierung in Tripolis.

    Die Absurdität eines Eingreifens aus humanitären Gründen führt zur größten Diskrepanz zwischen diesem Unsinn und der Realität. Durch den Eingriff der NATO ist der Bürgerkrieg künstlich verlängert worden, das Leid des libyschen Volkes hat sich so vergrößert. Die deutsche Öffentlichkeit muss sich mit den eigennützigen Interessen der Hauptinterventionsmächte beschäftigen: Es geht um den direkten Zugriff der großen Konzerne auf libysches Öl, Erdgas und andere Ressourcen. Eine neue, von den Interventionsmächten abhängige Staatsmacht würde eine ungehemmte Ausbeutung der libyschen Bodenschätze durch ausländische Investoren zulassen. Darüber hinaus sind seit langem existierende geopolitische Strategieziele ein maßgebliches Motiv hinter der Intervention. Eine andere Hauptfrage lautet, wieso Gaddafi plötzlich von den USA nicht mehr gebraucht wird, ohne dass er kurz vor den Angriffen etwas geändert hätte, wieso ist er plötzlich als brutaler Diktator stigmatisiert worden? Die Proteste entstanden gerade im Osten Libyens, genau dort, wo das Öl ist. Nicht in Tripolis. Die Rebellion hat keine Unterstützung in der Hauptstadt. Von Anfang an waren diese Proteste bewaffnet, nicht friedlich. Das nährt die Vermutung von einem gezielten Plan, Kontrolle über das Land zu bekommen. Aber dazu sind die Vereinten Nationen nicht geschaffen.“
    von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

  21. Nachschlag, kam vor 19 Minuten rein….

    „Der neue Faschismus, nämlich die Missachtung von Recht und Gesetz, mit der Wiederkehr der Kanonenbootpolitik ist viel gefährlicher, viel menschenverachtender und verbrecherischer als der alte bekannte europäische Faschismus des 20. Jahrhunderts. Ihn durch propagandistische Lügen und konstruierten Erfindungen in die Öffentlichkeit zu tragen, ist Volksverhetzung, die selbstverständlich strafrechtlich verfolgt und bestraft gehört.“

    22.4.11

    „Als sie Jesus hinaus führten, ergriffen sie einen Mann aus Zyrene namens Simon, der gerade zum Feld kam. Ihm luden sie das Kreuz auf, damit er es hinter Jesus hertrage.“ (Lukas Evangelium 23,26)

    Der Mann aus Zyrene war aus dem Land, das heute Libyen heißt.

    Nachrichten und Kommentare zu Libyen, darunter Süddeutsche Zeitung vom 21.4.2011 „Rebellen flehen um Bodentruppen des Westens“ von Tomas Avenarius

    UN-Resolution zu Libyen unvereinbar mit internationalem Recht

    Zwar berufen sich die Kriegsherren auf die Resolution des UN-Sicherheitsrates vom 17.3., jedoch erlaubt diese Resolution keine Intervention, keine Parteinahme zugunsten einer Seite in einem Bürgerkrieg, was auch die Grundsätze des allgemeinen Völkerrechts und die UN-Charta untersagen. Eine Parteinahme widerspricht der UN-Charta. Allerdings hält auch die UN-Sicherheitsrats-Resolution selbst keiner juristischen Überprüfung stand. In seinem Brief und beigefügtem Memorandum (26.3.) des Völkerrechtlers Prof. Dr. Hans Köchler, Präsident der „International Progress Organization“ mit Sitz in Wien macht er deutlich, dass der UN-Sicherheitsrat mit der Billigung der Resolution zu Libyen (17.3.) seine durch die UN-Charta definierten Kompetenzen überschritten und gegen Grundsätze des allgemeinen Völkerrechts verstoßen hat. Damit hat der Sicherheitsrat allen Staaten der Welt einen Freibrief zur Intervention in Libyen ohne Vorgaben bezüglich der Dauer, der Art der Durchführung und der einzusetzenden Mittel ausgestellt. Ein Kontrollmechanismus wurde nicht eingerichtet. „Es ist offensichtlich, dass die Übertragung praktisch unbeschränkter Vollmachten an interessierte Parteien und regionale Gruppen… nicht nur mit der Charta der Vereinten Nationen, sondern mit dem internationalen Recht an sich nicht vereinbar ist.“ Durch diese Generalermächtigung zur Intervention hat die Resolution erst die Bedrohung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit geschaffen.

    Die deutsche Öffentlichkeit schaut zu, wie der US-amerikanische Hegemon den Rest der Welt an den Rand eines Weltkriegs führt. Jenseits jeden UN-Mandats. Das Gesetz bedeutet nichts für die US-Exekutive. Eigene Gesetze auch nicht. Die USA erkennen nicht mehr das internationale Gesetz an. So wie sie nicht auf das Gesetz achten, so achten sie auch nicht die Vereinten Nationen und ihre Charta. Die Vereinten Nationen degenerierten zu einer US-amerikanischen Puppe. Die US-Regierung benutzt sie zur Deckung ihrer kriminellen aggressiven Handlungen, die sie mit ihrem Instrument NATO ausführt. Frankreich und Großbritannien sind auch Puppen der USA. Diese Länder sind nicht unabhängig. Sarkozy legt nicht gegenüber dem französischen Volk Rechenschaft ab, sondern gegenüber Washington. Auch der britische Prime Minister verhält sich nicht anders: Nicht dem Volk des Vereinigten Königreichs fühlt er sich verpflichtet, sondern den Machthabern in Washington. Sie sind die Puppen-Spieler eines Imperiums. Frankreich war relativ unabhängig, bis Washington Sarkozy an die Macht verhalf. Cameron, Sarkozy, und die anderen tun alles, was ihnen aus Washington gesagt wird, wenn nicht, gibt es unangenehme weltweite Medienkampagnen und Parteiquerelen. In Deutschland beginnt man, an der Spitze der Politik darüber Klarheit zu erlangen.

    Wie schnell und skrupellos es mit dem Schein von Gemeinschaft vorbei sein kann, lehrte schon das unbehelligt gebliebene rücksichtslose Verhalten Washingtons gegenüber seinem deutschen Verbündeten, als die USA überraschend eine so sinnlose wie inhumane Bombardierung Tripolis unter Ronald Reagan 1986 unternahmen, ohne jede Konsultation mit Deutschland. Dabei wurde die 15 Monate alte Adoptivtochter Gaddafis, Hana, getötet. Die damalige mörderische amerikanische Aggression begann gerade dann, als der damalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher im Flugzeug Richtung Washington saß, um das Weiße Haus umzustimmen, es von seiner aggressiven Absichten abzubringen und den Angriff so zu verhindern. Die überraschende verheerende US-Bombardierung gegen Libyen 1986 war ein Affront gegen den deutschen Außenminister Genscher. Ist es verwunderlich, dass sich der heutige deutsche Außenminister Guido Westerwelle bewusst gegen das jetzige kriminelle Verhalten seines sogenannten „Verbündeten“ stellt?

    Professor Dr. Köchler schlägt eine völkerrechtliche Bewertung der Sicherheitsratsresolution durch den Internationalen Gerichtshof vor. Ein entsprechender Antrag an den Internationalen Gerichtshof könnte von der Generalversammlung der Vereinten Nationen oder dem UN-Sicherheitsrat gestellt werden. Unwahrscheinlich ist aber, dass der Sicherheitsrat diesen Schritt unternimmt, da gerade im Sicherheitsrat die zwei oder drei Aggressoren als permanente Mitglieder sitzen, die sich gegen das Recht stellen. Aber die UN-Vollversammlung muss sich für die rechtmäßige Geltung der Vereinten Nationen engagieren.

    Der neue Faschismus, nämlich die Missachtung von Recht und Gesetz, mit der Wiederkehr der Kanonenbootpolitik ist viel gefährlicher, viel menschenverachtender und verbrecherischer als der alte bekannte europäische Faschismus des 20. Jahrhunderts. Ihn durch propagandistische Lügen und konstruierten Erfindungen in die Öffentlichkeit zu tragen, ist Volksverhetzung, die selbstverständlich strafrechtlich verfolgt und bestraft gehört.

    von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

  22. Dr. Günter Kümel hat die Wahrheit um Libyen am umfänglichsten und überzeugend dargelegt, vor allem fern von propagandistischen Tönen unserer Leitmedien, wie sie leider auch hier in manchem Beitrag versteckt sind.

    Und Richard Sorge!!! Haben Sie wirklich geglaubt, daß es der NATO oder der dahinter stehenden USA in ihren vielen Kriegen oder Farb-Revolutionen jemals um Menschenrechte gegangen ist? Gaza-Wahlen und was danach kam und täglich von Israel praktiziert wird, demonstriert eindringlich, daß Menschenrechte de facto nicht universell sind.
    Der militärisch Stärkste bestimmt immer noch, wo Menschenrechte unabhängig von Tatsachen verletzt werden!

  23. @ rubo: Nein, wobei ich sagen muss, dass die Medien immer wieder neue Geschütze auffahren,wo man manchmal einfach nicht weiß, was Wahrheit oder Lüge ist, aber an die „Freedom and democrazy“ der USA glaubt nur ein völlig verblendeter Narr oder ein Kriegverbrecher wie Fischer

  24. @prince charming

    „Schlechtes Beispiel, da Deutschland wohl IMMER einen Grund finden würde, warum man Israel beistehen muss und nicht der Türkei.“ na, ein glück auch. alles andere wäre wiederlich, geschichtsvergessen und auch dumm.“

    Jeder Krieg, jede militärische geführte Intervention und die damit verbundene völkerrechtswidrige Praxis gegen ein Land und die darin lebenden Menschen sind abzulehnen. Dumm, widerlich und „geschichtsvergessen“ ist die Tatsache, das Israel sich jahrzehntelang nie aus den blutigen Konflikten herausgehalten, sondern permanent durch menschenverachtende Maßnahmen „Öl in das Feuer“ gegossen hat.

    Nur weil es die Weltgemeinschaft nicht geschafft hat, während des blutigen Gaza-Konfliktes eine Flugverbotszone zu errichten, adelt sie oder rechtfertigt damit Israels Kriegsverbrechen. Nicht vor aufgeklärten kritischen Zeitzeugen.

  25. „BRD beteiligt sich an geheimen Kriegsplanungen. So wird in der EU der Einsatz von Bodentruppen in Libyen vorbereitet. …“, so Gehrcke (Die Linke) anlässlich der Pläne der EU zum „Operationskonzept für eine Aktion EUFOR Libya“. Konkrete Operationspläne sollen diesem Planungsverfahren folgen.

    http://www.linksfraktion.de/pressemitteilungen/deutschland-beteiligt-sich-geheimen-kriegsplanungen/

    Erst kommen geheime Militäraktionen, „Berater“, Ausbilder, Waffenlieferungen. Dann kommen ein paar Soldaten, die diese „Berater“ beschützen müssen. Dann gibt es in diesem Krieg ein paar Gefallene, schrecklich! Und dann gibt es endlich frischfröhlichen Krieg bis zum letzten Libyer.

  26. @ prince

    „ …BRD wohl IMMER einen Grund finden würde, warum man Israel beistehen muß und nicht …“ „…na, ein glück auch. alles andere wäre wiederlich, geschichtsvergessen und auch dumm….“

    Na, so charming finde ich das nicht. Merkel-Freund Prinz fühlt sich ja auch nicht geneigt, sich Argumente für seine geschichtsvergessenen Seufzer auszudenken. Wenn schon die BRD jemals aus eigenem (!!!) jemanden militärisch angreifen sollte, wie wär’s, wenn man anstatt dem Merkel-Dogma RECHT, GESETZ, VÖLKERRECHT, WAHRHEIT beachten täte??

    Und vielleicht sogar ein Eigeninteresse der BRD, des Deutschen Volkes? Eher, als zur Verteidigung eines asiatischen Raubstaates in den frischfröhlichen Krieg zu ziehen?

  27. @ Rolf

    Der ausführlichst dokumentierte Artikel http://berlin911.com/text3.html stellt die Haltung von USA+GB gegenüber Libyen (usw.) und ihre Kriegspolitik in den historischen Zusammenhang! Wer immer für die Nation eintritt, nicht nostalgisch für den NS, erspart sich durch die Lektüre dicke Geschichtsbücher über Kriegsschuld, Kriegsursachen, Ziele und die unaufhörliche Kriegspolitik der Alliierten!

    England (zusammen mit den übrigen Alliierten) hat den demokratischen Widerstand mit seinen vielfältigen Friedensangeboten böse zurückgewiesen, ebenso wie den Parlamentär Heß und die Dutzenden von deutschen sowie von Dritten vermittelten Friedensangebote. GB hat den Widerstand erst ermutigt, dann aber sogar aktiv an die Gestapo VERRATEN, mitten im Kriege! Goerdeler hat dies nach seiner Verhaftung bitter beklagt: „…sie wollten mit Hilfe des NS ihr Profitsystem retten!..“ Es war kein Zufall, daß die Bombe Stauffenbergs aus England kam, und daß sie zu wenig Sprengstoff enthielt, um Hitler zu töten.

    Diese skrupellose Kriegspolitik setzt sich bruchlos in den NATO-Kriegen fort.

    Stauffenberg und der demokratische „Widerstand“ verfolgten ja keineswegs die Ziele der Antideutschen. Im Gegenteil, ihre prononciert deutschfreundliche Haltung würde sie heutzutage an der Seite von HORST MAHLER in den demokratischen Kerker führen. Zitate belegen, daß GB+USA die Männer des Widerstandes (als „gute Deutsche“ und „Auslese“) selbst am liebsten liquidiert hätten. Die Gestapo habe ihnen „einen gewichtigen Dienst erwiesen“. Nach 1945 wurden nicht wenige von ihnen von den „Gerichten“ der Sieger verurteilt. Ein Eingehen auf die Angebote des demokratischen Widerstandes hätte die Allierten der Möglichkeit beraubt, Deutschland zum Krüppel zu schlagen. Extreme unmoralische Macht- und Kriegspolitik, damals wie heute.

    Ihre Irrtümer in Bezug auf die demokratische Aufrichtigkeit und den Friedenswillen der Allierten mußten die NS-Gegner dann nach 1945 erkennen.
    Gerstenmaier: “Was wir im deutschen Widerstand während des ganzen Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde. Das Scheitern aller unserer Verständigungsversuche aus dem Widerstand (…) war deshalb kein Zufall. Es war ein Verhängnis, dem wir vor und nach dem Attentat machtlos gegenüberstanden“.

    Der GB-Chefberater Vansittart: “Der Feind ist das Deutsche Reich und nicht etwa der Nazismus, und diejenigen, die das bislang noch nicht begriffen haben, haben überhaupt nichts begriffen.” „Wir haben mehr als genug von Friedensvermittlern, Leuten wie Dahlerus, Goerdeler, Weißauer und Konsor­ten.”
    Und: “Sie müssen sich darüber klar sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Stärke der Deutschen, die man ein für allemal zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt”.

    Der WKII ging um die Aufteilung der Weltherrschaft zwischen USA und SU. Bereits 1933 gab es ein „agreement zwischen Roosevelt und Stalin. Hoggan: „Die Tatsachen des Roosevelt-Stalin-Bündnisses von 1933 sind von den offiziellen Vertretern nie öffentlich eingestanden worden. Das Geheimnis des Bündnisses von 1933 wurde mir 1947 persönlich bestätigt, als ich Gast in Bullitts Haus in Washington, DC, war. Ich wurde Bullitt durch meinen bedeutendsten Harvard-Professor William Langer (1896-1977) vorgestellt. Langer war im Zweiten Weltkrieg Chef der geschichtlichen Abteilung des OSS, des damaligen CIA.”

    Nach dem Sieg der Plutokraten im Kalten Krieg setzen die USA ihre Kriegspolitik mit ihren Vasallen alleine fort.

  28. „Stalin war genauso bescheiden. Er hätte alle möglichen Reichtümer an sich reißen können, aber gute Antiimperialisten Leben für ihre Ideale und für das Wohl ihres Volkes oder ihrer Völker.“

    Was für ein netter kleiner Blog.

    Diese Philosophie (wenn auch unter anderen Vorzeichen) vertraten und vertreten auch andere „sehr große Männer“, wie G.W.Bush, Kissinger, Hitler oder der „gute“ Zbigniew Brzeziński. Wenn gleich einigen von Ihnen auch am Mammon und nicht ausschließlich am Massenmord gelegen ist. Aber das sind ja nur unbedeutende Details für „wahrhaft große Männer“

    Einem Bewunderer solch leidlicher Figuren der Weltgeschichte, müsste eigentlich auch dieses beglücken:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Georgia_Guidestones

    Natürlich nur, wenn der Steinmetz ein treuer Handwerker der „Ordnung“ des „eigenen großen Mannes“ war oder ist.

    Das Zitat eines wirklich großen Mannes passt hier auf diesem Blog in vielfacher Hinsicht:

    „Man kann alle Katastrophen überleben, nicht aber geistige“

    A. Solschenizyn

    Wacht auf und frohe Ostern

  29. Dr Kümel,

    ich danke für ihren Kommentar.
    Denke wir stimmen überein, dass der Text
    http://berlin911.com/text3.html
    Schullektüre sein sollte.

    Wem es um die Nation geht, ohne dumme NS-Nostalgie,
    dann sollte dieser Text in die Mainstream-Sites zitiert und verlinkt werden.

    Weil er ein Augenöffner und bestens belegt ist.

  30. @Richard Sorge
    Danke, daß wir einer Meinung sind. Die Raffinesse und Verlogenheit der Leitmedien läßt einem manchmal vergessen, erst zu fragen:“Wem nützt es?“

  31. „Hand aufs Herz“, egal ob Gaddafi ein böser Bube unter vielen anderen bösen Buben ist oder nicht, diese westliche militärische Intervention verlängert das Leiden der Libyer unnötig auf beiden Seiten. Ohne die militärische Intervention einiger „EU-Staaten“ wäre der Konflikt in Libyen schon lange beendet gewesen, ohne die Opferzahlen dieser kriegerischen Auseinandersetzung mit anderen Opferzahlen aus anderen Konfliktländern vergleichen zu wollen. Und ohne die Gewaltexzesse mit anderen Kriegsgreueln von der Heftigkeit her zu relativieren, wie es wohl einige Leserschaften hier gerne gesehen hätten. Nicht nur in Taten, sondern auch in zynischen „charmanten“ Worten. Wäre es der „Weltgemeinschaft/Wertegemeinschaft“ ausschließlich um humanitäre Hilfestellungen gegenüber dem libyschen Volk gegangen, gäbe es auch immer eine echte humanitäre Lösung/humanitäres Streben für alle Beteiligten, die schon im Vorfeld all dieser Ereignisse zu einem Erfolg geführt hätte. So ist die Chance verspielt worden, den echten Gaddafi unter realen Bedingungen kennenzulernen, egal wie die Geschichte zum Schluß für alle Beteiligten ausgegangen wäre.

    Immerhin, die moralische humanistische Kalkulation ist nicht aufgegangen, das Kalkül, fast ohne Ausnahme alle Antiimperialisten zu verwirren und ideologisch zu demütigen oder zu entmutigen, schon.

  32. Libyen: Ja, dies ist ein „humanitärer“ Krieg und das macht ihn so gefährlich
    Von Brendan O`Neill

    „Die „humanitären“ Politiker und Publizisten sind zurück. Sie würden sich selbst als Linke oder Linksliberale bezeichnen und gebärdeten sich die letzten 10 Jahre als Kriegsgegner. Der Angriff auf den Irak wurde von ihnen als „kriminell“ gebrandmarkt, den Krieg gegen Afghanistan hielten sie für „schwach begründet“. Und doch waren sie es, die das Konstrukt der „humanitären Intervention“ vor etlichen Jahren erst hoffähig gemacht haben. Jetzt entledigen sie sich ihrer, aus Gegnerschaft zu George Bushs Amerika zugelegten, “antiimperialistischen Verkleidung” und nutzen den Krieg gegen Libyen für eine neue Offensive.“

    Wie gehabt: Cohn-Bendit, Künast (Grüne) und Nahles (SPD) als Scharfmacher, auch gegen Westerwelle.

    „Ob sie nun Kosovo-Albaner vor dem bösen Milosevic, afghanische Frauen vor den Taliban oder „die Menschen in Bengasi“ vor Gaddafi retten sollten: Am Ende sind die Interventionen der Neokonservativen wie auch die Kriege der „Humanitaristen“ nicht viel mehr als narzisstische, auf selbstgefälligem Moralismus beruhende militärische Abenteuer.“

    http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/000831

  33. Wer glaubt noch an das Märchen, ein Dutzend NATO-Staaten gäben Milliarden aus für die Bombardierung Libyens (mit Munition aus URAN!), um „Zivilisten zu schützen“ ??? Wer hätte sowas je geglaubt angesichts Hiroshima, Dresden, Vietnam, Irak, Afghanistan ??

    In Bharein killt die (despotisch regierende) sunnitische Minderheit mit ihren Milizen und der saudischen Besatzung die aufbegehrende schiitische Mehrheit. Dort könnten prima „Zivilisten beschützt“ werden, wenn es denn den Aggressoren darum ginge!! Jetzt gehen die Milizen gegen Ärzte, Krankenschwesern, Sanitäter vor, die schwerstverletzte Demonstranten behandeln!! Das Krankenhauspersonal wird vom Krankenhaus weg verhaftet, verschleppt, „Verschwinden gemacht“ !!

    http://www.rebelnews.org/opinion/middle-east/798093-bahrains-secret-terror

  34. Aus den Aussgaen und Untersuchungen vieler Politiker läßt sich eines mit völliger Sicherheit ableiten: die Araber sind eine Art minderer Menschen.

  35. @Kümel:

    sie sind mir ja ein lustiger tunichtgut:
    „eines asiatischen Raubstaates“.
    noch archaischer gehts nicht? conan der babar? oder ganz tumbe ns-hetze? letzteres fällt natürich weg, heute ist ja ostersonntag.

  36. @Dorowa:

    „Jeder Krieg, jede militärische geführte Intervention und die damit verbundene völkerrechtswidrige Praxis gegen ein Land und die darin lebenden Menschen sind abzulehnen.“

    ich verkneif mir da mal die frage nach dem einsatz der alliierten im WW II, sag auch nix dazu das ich mir gewünscht hätte die imperialisten hätten in prag ’68 eingegriffen …oder in ungarn ’56 …geschenkt, sie haben da eh sicher immer recht.

    der rest des themas hat ja auch nix mit dem nahostkonfilkt zu tun, sondern nur mit einem blickwinkel den man, einmal liebgewonnen nicht mehr ablegen mag, sie und ich.

  37. @prince charming

    Gegen wen hat Libyen denn militärisch interveniert, das auf „Biegen und Brechen“ eine künstliche Verbindungslinie zum WK II konstruiert werden muß? Aus welchem Grund? Ich sehe da keine für mich verwertbaren Ansätze.

    Kurz zum Nahostkonflikt, warum sollen die Menschen in Deutschland bei Kriegsverbrechen die Augen verschließen?

    Weil es widerlich, „geschichtsvergessen“ und auch dumm ist?

    Eine überdenkenswürdige Signalwirkung wird hier erzielt, nicht im Sinne des Verfassers von der „Geschichtsvergessenheit“.

    Ich schrieb doch:„Jeder Krieg, jede militärische geführte Intervention und die damit verbundene völkerrechtswidrige Praxis gegen ein Land und die darin lebenden Menschen sind abzulehnen.“

    Ich glaube nicht, das ich mit Ausnahmen herum-hantiere, wenn ich so etwas unverständliches auf diesem Blog schreibe, im Jahre 2011!

  38. Gegen die Ausbeuter ! Gegen die Unterdrücker !
    Immer gegen die NATO !

    Lieber flexibler Juergen !

    (wegen Beleidigung gestrichen – der Hausmeister)

    Und halt die Fresse mit Srebeniza-Lybien-Vergleichen ! Der Massenmord an der bosnischen Moslembevölkerung oder auch Kriegern war weder eine anti-deutsche noch prodeutsche Projektion, sondern einfach Massenmord, – bestärkt u.a durch die links-europäische Verwirrung und ihr doktrinäres Links/Rechts-Schema; und die Zerschlagung YU’s war längst gelaufen, im wesentlichen durch hauseigenen Nationalismus/ Rassismus und Islam(ismus) bzw, die Unfähigkeit der „Kommunisten“, mit den neuen Herausforderungen umzugehen oder auch nur rechtzeitig einer genügenden Menge von Europäer diese zu erklären, zB. die islamische oder auch deutsche Wühlarbeit.

    Selbst wenn auf Seiten der Aufständischen al-Quaida-Leute sein sollten, ist das kein Grund Ghaddafi zu unterstützen, – überlegen Sie mal in Ihrem 2-gepolten Quadratschädel !

    Heil Ghaddafi !
    ( „Die Türkei ist unser Trojanisches Pferd!“)

    Bert XB

    (Hallo Bert XB! Schöne Methode, sich bei einem fremden Blog vorzustellen und erstmal den Blogbetreiber zu beleidigen … Beschränken Sie sich künftig auf sachliche Argumente, sonst muss ich Sie leider sperren, obwohl ich ein Herz für Schwache habe.)

  39. Drr. Günther Krümel !

    Was soll denn immer wieder von vielen diese idiotische Klage über den „Verrat“ der – natürlich nur – Westalliierten und – verräterisch – „Plutokraten“ ?!

    Und Sie wollen besonders eindrucksvoll wirken durch spezielle Geheimeinzelheiten, die überrumpelnd – Methode Elsässer – ob wahr oder nicht ohne weiteres kritisch gewürdigt werden können. Aber: Die Stauffenberg-Bombe „aus England“ hätte „nicht zufällig zu wenig Sprengstoff“ enthalten deutet ziemlich deutlich auf verschwörungs-spekulativen Unsinn . Es ist hingegen bekannt, daß Stauffenberg(s Leute) zuvor Sprengversuche machten, es ihm in der Einsatzzeit nicht gelang, beide Teile der Doppelgranate scharf zu machen. Gut, mag sein, daß auch dies eine „Gehirnwäsche“-„Umerziehung“-MI6-Legende ist ( oder wieder brit. Geheimdienst damals hieß. )
    Aber sind auch die ganzen anderen missglückten Attentate bzw. ihre Vorbereitung an der bösartigen Einmischung der PLUTOKRATEN, um nicht zu sagen Freimaurer und Juden gescheitert ?!

    UND WENN ! Natürlich war nicht Ziel des ( west-)alliierten Krieges die parlamentarisch-demokratische Erziehung Deutschland, sondern ( erstmal) die Niederschlagung des Deutschen Reiches, – das gebieten allein schon Grundregeln der Strategie, ob mit oder ohne innerdeutsche Widerstandkreise und was die sich dazu naiverweise „gedacht“ haben, wie Sie es in Ihren Zitaten zu Gehör bringen ( War nicht auch der olle Churchill Freimaurer, – „Hochgrad…“, wie mir gegenüber immer wieder betont wurde ). – Nur wenn ausländische Mächte die nazi-oppositionellen Anstrengungen a k t i v zum Scheitern gebracht hätten oder an die GeStaPo verraten, würde ich das natürlich verurteilen.- Nur:
    Was macht man nicht alles im Kampf auf Leben und Tod, und für die Alliierten, insbesondere für GB stand es eine Zeit lang auf des Messers Schneide.

    Interessant ist immer wieder dabei, wie gut auf vielen politischen „Seiten“ die Sowjetmacht bei der ganzen Schweinerei trotz ihrer verräterischen Massenverbrechen an Kommunisten und Juden durch Auslieferung an die National-Sozialisten davon kommt, trotz Stalins Glückwünsche an Hitler als den Eroberer von Paris ! Aber vielleicht läuft das ja nach unter dem Motto „Abgesehen von den großen Opfern der Rotarmisten im Kampf gegen die Nazibarbarei war deren Regime sowieso beschissen indiskutabel …“

    Ob links, rechts oder grün: Der geistige Horizont der Deutschen hat wesentliches, was zur Nazibarberei und der sowjetischen führte nicht durchbrochen, – wichtige ( selbst-) kritische Werke von Linken ( wie „Die Kopfgeburten der Arbeiterbewegung“ oder „Antifaschismus – ein deutscher Mythos“ oder „Djihad und Judenhass“) wurden nicht rezipiert oder solches wie SCHWARZBUCH des KGB oder ROTBUCH: Stalin und die Juden/ Die tragische Geschichte des Jüdischen Antifaschistischen Komitees und der sowjetischen Juden“ oder „DIE UN-GANG“, „Djihad made in Germany“ … und fast generell Literatur und Wikipedia-Hinweise zur entchristlichenden ORIENTalisIERUNG Deutschlands im Kaiserreich mit dem Islam als strategische Hinterhand “ ( s. Arabist http://www.WolfgangG.Schwanitz , Kaiser W.s II Damaskusrede und Hetze gegen die Serben „mit Djihad“ und „Der Islam ist unsere Rettung“ ; ebfls grundlegender Lob Hilers und Himmlers für den Islam und umgekehrt, bis heute http://www.wikipedia.NACHRICHTENSTELLE für den ORIENT; ebfls DT. Militärmissonen im Osman. Reich ; ebflas. http://www.aval31.free.fr und http://www.tellTheChildrenTheTruth.com )

  40. @ Prinz,

    Ich achte Ihre zionistischen Überzeugungen, sie sind in der BRD mehrheitsfähig. Und da es sich um eine pro-imperialistische Überzeugung handelt, ist sie wohl weithin mehrheitsfähig.

    In arabischen Ländern nicht. Da ist man seit Beginn der Landnahme entsetzt darüber, daß da plötzlich Fremde (meist aus Europa) in großen Massen auftauchen und illegal, mit Unterstützung der Geldmächte, und mit Unterstützung der Waffenmächte, mit Mord, Vertreibung, Terror ein Land Vorderasiens rauben, in das keiner ihrer Vorfahren jemals einen Fuß gesetzt hat.

    Es dürfte Sie interessieren, daß die Zionisten und der NS-Staat sehr eng zusammengearbeitet haben, entgegen den Protesten und den Bemühungen der einheimischen Juden. Die radikalsten unter den Zionisten haben sogar angeboten, daß die Juden (wie schon im WKI) auf Seiten Deutschlands gegen England kämpfen, mit der Waffe, versteht sich. Wenn Sie also dazu neigen, sich als anti-NS zu positionieren, sollten Sie vielleicht ihren prozionistischen Standpunkt überdenken.

    Wie hätten Sie es denn gefunden, wenn Deutsche unter Hinweis auf germanische Besiedlung vor 2000 Jahren die Ukraine samt Krim kolonisiert hätten und hätten die Einheimischen so behandelt, wie die nichtsemitischen Israelis die semitischen Einheimischen in Palästina behandeln? Antisemitismus, sowas, pfui!

  41. @ Prinz!

    In Ihrer Replik auf die pazifistischen Mahnungen von Dorowa haben Sie Ihre Ansichten spezifiziert:

    „Recht or Unrecht, mein Öl“

    Der Einsatz der Alliierten im WKII sei eine völkerrechtswidrige Intervention gewesen, vergleichbar dem NATO-Einsatz in Libyen. Und hätten die guten Imperialisten ’56 in Ungarn das getan, was ihre „Stimme Amerikas“ vorher so lange suggeriert hat, und hätten Ungarn angegriffen (und, Kleinigkeit, die SU), Ihren Segen, edler Prinz, hätten sie gehabt. Denn sicherlich hätten die Imperialisten ja wieder nur aus humanitären Gründen interveniert, nicht wahr, „zum Schutz der armen Zivilisten“, und, zum Schutz der Demokratie und der kleinen Staaten (wie des armen kleinen Kuweit).

    Wenn Sie schon Frieden, Recht und Wahrheit als Richtschnur politischen (und, militärischen) Handelns heimlich ablehnen, sagen Sie dies doch nicht noch öffentlich!

  42. Richtig implementiert, KÖNNTE eine Flugverbotszone schon Zivilisten retten:

  43. @Dr. Gunther Kümel

    Richtig implementiert, KÖNNTE eine Flugverbotszone schon Zivilisten retten…es gäbe da noch eine Möglichkeit, den Menschen in Israel klar zumachen, das zwischen dem ursprünglichen Judentum und dem Zionismus absolut keine Verbindung besteht. Das Judentum wird über den Zionismus staatlich dominiert und kontrolliert. Beides wurde kombiniert, obwohl beide Überzeugungen sehr stark voneinander abweichen und gegensätzliche Richtungen aufweisen. Eine Entflechtung zwischen dem Zionismus und dem Judentum würde die dort ansässigen Menschen aus ihrer körperlichen und psychischen Rolle als Geiseln im zugewiesenen/zugedachten Land befreien und die Geiselnehmer veranlassen, sich zurückzuziehen oder sich für ihre Umenschlichkeit gegenüber der Menschlichkeit zu verantworten. Damit wäre der erste Komplex abgeschlossen.

  44. Eine etwas differenziertere Analyse, dass man eben NICHT zwangsläufig pro Gaddafi sein muss, um den jetzigen Krieg zu verurteilen. Vielmehr versucht der Westen, diese Bewegungen für sich zu vereinnahmen.

    „Der Aufstand, den die muslimischen Völker in der Region, insbesondere in Ägypten, Libyen, Jamen und Bahrain begonnen haben hat in einigen Fällen wie in Ägypten und Tunesien Früchte getragen und der laufende Prozess zeigt, dass die islamische Erwachung auch in den Ländern, die mit diesem großen bürgerlichen Phänomen konfrontiert sind Früchte tragen werden.
    Der Westen, insbesondere die USA und ihre europäischen Verbündeten sind bestrebt, die nach Recht strebende Bewegungen der arabischen Völker für sich zu beschlagnahmen. Der Westen ist zum Erreichen dieses Ziels bestrebt, in erster Linie Die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft aus der islamischen Identität der Volksaufstände in der Region abzulenken und die wirtschaftlichen Forderungen als Motivation der in Libyen, Bahrain und Jemen laufenden Aufstände auszugeben. Aber genauso wie der geehrte Ayatollah Khamenei am heutigen Samstag ausdrücklich darauf hinwies, hat die islamische Erwachung in der Region dank des Islam und der islamischen Revolution des iranischen Volkes Gestalt angenommen und vervollständigt sich.“

    http://german.irib.ir/analysen/kommentare/item/123877-standpunkt-des-revolutionsfuehrers-islamische-erwachung-traegt-fruechte

  45. http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/vollstaendiger-text-des-juengsten-briefes-muammar-al-gaddafis-an-den-amerikanischen-praesidenten-bar.html :

    „Unser lieber Sohn, Exzellenz, Baraka Hussein Abu Umama, Sie sind verpflichtet, im Namen der USA zu intervenieren, damit sich die NATO endlich aus den libyschen Angelegenheiten heraushält. Libyen sollte den Libyern im Rahmen der Afrikanischen Union überlassen bleiben. Das Problem sieht folgendermaßen aus:

    1. Die NATO interveniert in politischer und militärischer Hinsicht.
    2. In einigen Städten verüben Al-Qaida-Banden, die in einigen Städten mit Waffen ausgestattet wurden, Terroranschläge…“

  46. Fatima

    „Der Westen, insbesondere die USA und ihre europäischen Verbündeten sind bestrebt, die nach Recht strebende Bewegungen der arabischen Völker für sich zu beschlagnahmen.“

    Nicht nur das. „Der Westen“ ist auch sehr aktiv darin, diese Bewegungen auszulösen und dabei mit fundamentalistischen Kräften der „Gegenseite“ zusammenzuarbeiten. Denn nicht Demokratie ist dort das Ziel (welche Demokratie würde schon der Kolonialmacht Amerika weiterhin die Treue halten in diesen Ländern?), sondern der Zugriff auf Ressourcen und das gleichzeitige Aufbauen einer islam-fundamentalistischen Macht. Es wird doch dieser dringend gebraucht für den WWIII. Sind nicht alle fundamentalistischen Strömungen in der Region von westlichen Kräften aufgebaut gewesen oder wurde nicht mindestens mit ihnen zusammengearbeitet? Nehmen wir nur das Geschöpf „Taliban“ oder die Muslim-Bruderschaft, die sich nicht zu fein war mit Adolf Hitler auf Kuschelkurs zu gehen und zu bleiben, wie der Vertrieb von „Mein Kampf“ zeigt.

    Ein kleiner Rücklick

  47. Fatima

    „Aber genauso wie der geehrte Ayatollah Khamenei am heutigen Samstag ausdrücklich darauf hinwies, hat die islamische Erwachung in der Region dank des Islam und der islamischen Revolution des iranischen Volkes Gestalt angenommen und vervollständigt sich.“

    Das iranische Volk, ja? Wurde es nicht überrumpelt in der Revolution, als es den Schah zu recht nicht mehr wollte, doch dann erschrocken und ungläubig feststellte, dass plötzlich ein freies Leben nicht mehr möglich war? Das stolze, alte und weise Volk der Perser, wurde es nicht um seine Geschichte beraubt und musste es nicht kämpfen, darum, dass nicht alle ruhmvolle Vergangenheit aus dem Geschichtsunterricht getilgt wurde?

    Und von welchem Islam reden Sie eigentlich?

    Von diesem:

    http://www.flurl.com/video/5476380_comments.htm

    und diesem:

    „Es ist nicht das erste Mal, dass der Delmenhorster Islamist Yavuz Özoguz mit radikalen Tönen auffällt. Jetzt hat er sich die Friedensnobelpreisträgerin Schirin Ebadi vorgenommen: In seinem Internet-Portal wird die Menschenrechtsaktivistin als „verkommene Person“ bezeichnet, die den wahren islamischen Staat bekämpft.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,270034,00.html

    Oder von diesem. . .

    http://www.amazon.de/Warum-ich-kein-Muslim-bin/dp/388221838X

    http://www.amazon.de/Aufbruch-Pl%C3%A4doyer-einen-aufgekl%C3%A4rten-Islam/dp/3423341939

    http://www.amazon.de/Moderne-Frauen-M%C3%A4nner-zwischen-Demokratie/dp/3423046856/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1303809207&sr=1-1

    http://www.buecher.de/shop/buecher/nehmt-den-maennern-den-koran/selim-nahed/products_products/detail/prod_id/20939029/

    . . .der mir Hoffnung darauf macht, dass wir eines Tages mit Gott leben können, ohne die tödlichen Fehler des Montheismus zu machen (die auch das Christentum machte, ebenso wie das Judentum), indem wir den Monotheismus hinter uns lassen und einen gesunden Theismus etablieren.

  48. Sie haben weder vom Iran noch vom Islam auch nur die leisteste Ahnung. Lieber kramen Sie uralte Spiegel-Kamellen aus oder Islam-Apostaten. Muss man diesen Ibn Warraq kennen?

  49. mr. Kümel
    mr. Dogwa

    zitat von myselfe: “ der rest des themas hat ja auch nix mit dem nahostkonfilkt zu tun, sondern nur mit einem blickwinkel den man, einmal liebgewonnen nicht mehr ablegen mag, sie und ich“. das wird auch nicht schlechter je öfter ich es zitiere.

    😉

    ps. Kümel
    danke 😉 DA bin ich zionist!

  50. @fatima oezoguz

    Welche Belege für die „islamische Identität der Volksaufstände“ und die „islamische Erwachung in der Region“ liegen Ihnen und Khamenei vor? Wo wären die Verbindungen zur islamischen Revolution im Sinne einer Vorbildfunktion?

  51. @ Fedor

    Daß Sie solche Propagandakamellen vorstellen!
    Daß alle Welt mit Hitler zusammenarbeiten wollte, als er die Angriffe des britischen und des französischen Weltreiches noch zurückweisen konnte, das ist ja nichts Besonderes, nicht wahr.

    Vergessen Sie in Ihrem „Rückblick“ nicht, daß selbst die radikalsten Zionisten in Palästina Deutschland damals angeboten haben, mit der Waffe gegen England und für Deutschland zu kämpfen.

    Und WUNDERT es Sie, daß das geistliche Oberhaupt Palästinas sich gegen die Zionisten wandte, die dabei waren, seinem Volk, seiner Gemeinde das Land zu stehlen?
    Man sieht ja doch, was beim Schicksalskampf der Palästinenser herausgekommen ist: an ihren Taten…!

  52. Fatima

    „Sie haben weder vom Iran noch vom Islam auch nur die leisteste Ahnung. Lieber kramen Sie uralte Spiegel-Kamellen aus oder Islam-Apostaten. Muss man diesen Ibn Warraq kennen?“

    Erstens haben Sie nun wirklich keine Ahnung davon, wovon ich eine Ahnung habe.

    Zum Beispiel davon, dass es keine islamische Revolution des iranischen Volkes gegeben hat. Nur eine Befreiung vom Schah zum Tausch für ein vom Regen in die Traufe kommen.

    Und auch vom Islam weiß ich eine Menge, denn Islam heißt „nur“ Hingabe an Gott. Und da gibt es verschiedene Ansichten wie das zu geschehen hat. Zum Beispiel gibt es da die Bahai, die es auf ihre wertvolle, gute und zeitgemäße Art tun und dafür verfolgt und unterdrückt werden. Verfolgt von monotheistischen Fundamentalisten, die meinen die Weisheit mit Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und daher das Recht besitzen ihr Version des Islam über andere zu stellen. Mit Gewalt versteht sich.

    „Der Hass auf die Sanften“

    http://www.zeit.de/2009/10/Bahai

    Zweitens ist es doch wohl nicht so, dass Frau Ebadi auf Ihrem Blog rehabilitiert wurde. Daher gilt der Vorwurf „alte Kamellen“ nicht.

    Drittens ist von den fünf verlinkten Personen bzw. Autor/innen meines Beitrages nur eine einzige Person Apostat.

  53. @Mr.prince charming

    „..sondern nur mit EINEM blickwinkel den man, einmal liebgewonnen nicht mehr ablegen mag..“

    Mr.Dogwa:

    „Leider kann ich Ihnen nur bestätigen, was sie über Ihren eigenen einzigen „Blickwinkel“ geschrieben haben, also mehr davon-her damit..!“

    😉

  54. Kümel

    „Vergessen Sie in Ihrem „Rückblick“ nicht, daß selbst die radikalsten Zionisten in Palästina Deutschland damals angeboten haben, mit der Waffe gegen England und für Deutschland zu kämpfen.

    Und WUNDERT es Sie, daß das geistliche Oberhaupt Palästinas sich gegen die Zionisten wandte, die dabei waren, seinem Volk, seiner Gemeinde das Land zu stehlen?
    Man sieht ja doch, was beim Schicksalskampf der Palästinenser herausgekommen ist: an ihren Taten…!“

    Ich habe nicht vom Kampf gegen England geschrieben, sondern von einer unheiligen Allianz zwischen zwei Männern die es sich zur Aufgabe machten die Welt möglichst Judenrein zu gestalten. Ihr Einwand spielt im Zusammenhang zu meinem Beitrag also keinerlei Rolle.

    Für Sie noch etwas fürs Poesiealbum, vom, wie Sie ihn nannten, seinerzeit „geistlichem Oberhaupt Palästinas“

    http://www.tellthechildrenthetruth.com/gallery/

    Und weil Sie von Propagandakamellen schreiben. die Ihren, von wegen Landesdiebstahl bereits 1920 (als reiche Araber ihr Brachland an Juden verkauften) können Sie getrost stecken lassen.

    Und Ihre Heuchelei bezüglich eines Volkes in seinem Schicksalskampf ist bodenlos im Angesicht Ihrer Ignoranz was das Leid der Juden im 3. Reich betrifft.

    Das hebt nicht die Ungerechtigkeit und Gräuel auf, die auch der radikale Zionismus verbreitet. Nur falls Sie beabsichtigen meiner Antwort diesen Stempel aufdrücken zu wollen. Das wäre nicht nur zwecklos sondern auch sinnentleert.

  55. also eine geistige, militärische Unterstützung, wie Sie schreiben, das kann ich mir schwer vorstellen.
    Die Personalisierung auf Gaddafi ist bei diesem politisch
    vollkommen legitimen Anliegen, hinderlich.
    Es geht darum, die Souveränität von Libyen und die
    Geltung des Völkerrechts zu unterstützen. Für die
    breite Masse leider zu abstrakt und weit weg von ihrer
    Lebenswelt. Und ob die perfidie der imperialen US- bzw.
    NATO-Politik heute mehr erkannt wird als sagen wir vor 10 Jahren?? und Menschen außer den Ostermarschierern
    wirklich mobilisiert?
    merkwürdig, beim Angriff auf IRak war die Stimmung doch
    sehr anders.
    Ich bin ratlos, gerade angesichts der erdrückenden
    Übermacht der Mainstream-Medien …

  56. Herr Elsässer – ich bitte Sie – schmeissen Sie diesen unsäglichen Deppen von einem „charmierenden Prinzen“ hier aus dem Blog. Dieser zionistische Betonkopf will hier nur provozieren. Er verträgt die Wahrheit nicht und wird garantiert vom „ZdJ in D“ bezahlt …

  57. Atheist: Das werde ich bestimmt nicht tun. Auf diesem blog gibt es nämlich Pluralität, und der Prince ist mir ebenso willkommen wie Sie.

  58. Atheist: Ich denke, herr Elsässer weiß selber, wen er hier schreiben lässt und wen nicht. Meine Beiträge sind auch nicht für jeden unbedingt angenehm, und das muss auch gar nicht sein.

  59. Fatima

    „Fedor: Ich würde gerne näher darauf eingehen, leider wäre das zu offtopic.“

    Nennen sie es ruhig offtopic. Augen zu und durch funktioniert in unserer schnelllebigen Welt doch ganz ausgezeichnet.

  60. J.E:

    „Das werde ich bestimmt nicht tun. Auf diesem blog gibt es nämlich Pluralität, und der Prince ist mir ebenso willkommen wie Sie.“

    @Atheist

    Das ist doch Sinn dieses Blogs, ein freies Meinungsspektrum zu haben, -zu bilden und zu fördern, Unterschiede aufzuzeigen und wo es keine Unterschiede gibt, zu verbinden, Brücken zu schlagen.

    Wenn jeder versuchen würde, in seinem kleinbürgerlichen Links-Rechts-Mitte-Muster zu verharren und dieses Muster/Gefängnis/Trutzburg permanent gegen vermeintliche Eindringliche/Andersartige zu bewachen/zu verteidigen, kann keine Resonanz oder eine neue Erkenntnis erzeugt werden, sondern nur die eigenen Begrenzung.

    Diejenigen..die nur aus Gründen von selbstauferlegten Dogmen Bananen essen und schmecken können, werden nie den Geschmack einer Erdbeere kennenlernen, wenn sie nicht den Versuch unternehmen würden, daran zu kosten. Sinnbildlich gemeint…

  61. „Nennen sie es ruhig offtopic. Augen zu und durch funktioniert in unserer schnelllebigen Welt doch ganz ausgezeichnet.“

    ja und? Das muss doch nicht hier sein. Sie sind doch lange genug hier, um zu wissen, dass der Hausmeister Offtopics nicht so so gerne mag, oder?

  62. An dem was Sie offtopic nennen werden noch mehr Kriege, so genannte Revolutionen und Bürgerkriege entbrennen als wir sie jetzt in der arabischen Welt sehen. Auch in Europa und Deutschland. Vielleicht sogar der dritte Weltkrieg. Es kann also kein Offtopic sein.

    Es wird soeben an einer afrikanischen und arabischen „Union“ gebastelt, die unter Vorherrschaft von Extremisten stehen wird (welche nebenbei bemerkt traditionell schon Busenfreunde von Adolf waren). Die Blockbildung zu der z.B. die asiatische Union, Nafta und die EU gehören ist in nicht naher Zukunft mehr oder weniger abgeschlossen.

    Wenn die Blöcke erst richtig positioniert sind, werden sie alle verschmolzen zu einer Weltregierung und einem einzigen Markt. Sollten sich die Blöcke weigern oder drohen aus einander zu brechen, werden sie auf einander losgelassen.

    Dafür braucht es installierte Konfliktpotentiale die möglichst irrational sind aber gut steuerbar (auch wenn sie meiner Meinung nach nicht steuerbar sind, glaubt man in gewissen Planungsstäben offensichtlich daran).

    Da der religiöse Fanatismus eine große Rolle in dem ganzen Spiel inne hat, glaube ich kaum, dass es Offtopic war.

    Aber wie gesagt, nennen Sie es ruhig offtopic.

  63. Fedor: Fatima hat mit Rücksicht auf mich gesagt, dass es offtopic ist – in der richtigen erkenntnis, dass hier auf dem blog nicht hintenrum ellenlang über Punkte diskutiert werden soll, der ich noch gar nicht aufgemacht habe. Also bleiben Sie geduldig, „Ihr“ Thema kommt schon noch dran, zu gegebener Zeit.

  64. lieber Atheist
    danke noch für diesen „unsäglichen Deppen“, sie sind ja ein lieber. noch eine frage, wie könnte ich durch bezahlung vom „ZdJ in D“ mein karges einkommen aufbessern? auch wenn ich mit denen so garnix am hut habe, aber ich bin nicht mehr so jung und brauche das geld. also her damit. ich probiers mal: HAIL ISRAEL!!

    reicht das schon? 😉

    ps. sie vermuten aber ganz richtig, ja, ich bin pro israel.
    und dennoch freund der unterdrückten, also auch der pallies.
    war auch schon dort und bin achteljude, watt soll ich sagen?

    warum müssen atheisten immer fürs rausschmeißen sein? war auch in der zone schon so. durfte ich in der schule erleben.

  65. Einer der Gründe, warum der „Westen“ Libyen mit Vernichtungskrieg überzieht, ist die vielfältige Finanzierungstätigkeit Gaddafis. Es wurde gelogen, die Gaddafi-Familie habe sich bereichert und etwa 70 Milliarden im Ausland angelegt. Unwahrscheinlich bei einem Mann, der zugunsten seiner Bevölkerung die Öleinnahmen für gigantische Infrastrukturmaßnahmen, einen vorbildlichen Sozialstaat und den höchsten Lebensstandard am Kontinent verwendete.

    Jetzt wird bekannt ( http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=24479 ), daß Gaddafi in großem Stil investiert hat, gezielt zum Nutzen afrikanischer Staaten; u. a. hat er eine afrikanische Zentralbank begründet. Die Auslandsvermögen sind Staatseigentum Libyens, daß anonyme, aber mächtige Banker die Fonds „eingefroren“ haben, zeigt, daß sie alles geldvermögen sowieso als das ihre ansehen.

  66. liebe fatima
    danke für den zuspruch, hätt ich garnicht erwartet von ihnen. aber sehr nett 🙂

    hab ich ihnen schon das video geschickt?
    wenn nein, dann hier noch mal:

    groovt! 😉

  67. @PC: Danke, Zain Bhikha mag ich sowieso gerne, das kannte ich noch nicht. Das ist wirklich schön. Ich schätze die Meinungsfreiheit hier und bin im allgemeinen nicht so fürs Rausschmeißen, solange niemand massiv beleidigt oder strafrechtlich Relevantes postet.

  68. @ Prinzchen, schlaf ein…!

    Komisch, ein Achtelfranzose würde sich nie derart bezeichnen, Sie sind mir ja ein toller Rassenfan.

    Darf ich Ihnen mitteilen, daß es sowas wie „jüdische Gene“ überhaupt nicht gibt. Das meinen bloß die Zionisten, die die Nürnberger Rassegesetze für sich entdeckt haben (oder hatten sie die schon immer?), und die sich nicht entblöden, durch Gentests feststellen zu wollen, ob ein jüdischer Russe russischer Jude ist. Wehe, es kommt beim Gentest etwas Zweifelhaftes heraus! Dann ist’s nix mit Staatsbürgerschaft und Pension auf Kosten der BRD-Steuerzahler.

    Nun, da Sie sich ja auf den Zionismus geworfen haben, „glauben“ Sie vermutlich auch hier, was die weisen Zionisten Ihnen oktroyieren. Glauben Sie, glauben Sie!

    Zwei Seelen schlummern in des faustischen Menschen Brust, bei Ihnen ist’s noch mehr gespalten: Sie wollen ein Antiimperialist sein, dabei aber Zionist und „pro Israel“, und dann noch ein „Freund aller Unterdrückten“, sogar der einheimischen „Pallies“.
    Wenn das nu jeder täte und nennte die hehren Hebräer „Kikes“?

    Dreiachtel-Gallopp. Sie lieben Pepsi UND Cola, gelle?

  69. Antisemitisches Flugblatt
    Duisburger Linke verbreitet Hetze gegen Israel

    Von Philipp Wittrock

    Antisemitische Hetze bei der Linkspartei: Der Duisburger Kreisverband der Genossen hat im Internet ein Flugblatt weiterverbreitet, das zum Boykott Israels aufruft. Darauf prangt ein Hakenkreuz, das mit einem Davidstern verwachsen ist. Die Spitze der Bundespartei distanziert sich eilig.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,759367,00.html

    Ist off, aber ich habe selten so einen grandiosen dümmlich dämlichen Artikel gelesen!

  70. Bei soviel Offtopic möchte noch ein Topic anbringen, vor allem auch für den Hausmeister. Sie schmieden ja Allianzen mit Muslimen, was nicht unbedingt problematisch sein müsste.

    Doch frage ich mich warum Sie nicht mir den „Richtigen“ paktieren. Vielleicht kennen Sie diese gar nicht? Obwohl diese auch mitten unter uns leben.

    „Welt Online: Es gibt keine anderen Verbände. Und ohne kann man keinen bekenntnisorientierten Unterricht aufbauen.

    Ali Ertan Toprak: Aber keiner der im KRM versammelten Verbände ist eine anerkannte Religionsgemeinschaft. Und alle sind auf ihre Weise problematisch. Die Ditib ist ein Ableger des türkischen Staates und soll dessen Interessen durchsetzen. Die Ditib-Imame müssen sogar einen Eid ablegen, dass sie dem türkischen Nationalismus ewig treu sind.

    […]

    Welt Online: Aleviten klingen manchmal recht leidenschaftlich, wenn sie die bundesrepublikanischen Muslimverbände kritisieren. Warum?

    Ali Ertan Toprak: Weil die türkeistämmigen Aleviten wissen, wie türkische Rechtsradikale, Islamisten und der türkische Staat Andersgläubige diskriminieren und zum Teil sogar verfolgen. Als zum Beispiel 1993 in der Türkei 35 Aleviten und Intellektuelle bei lebendigem Leib verbrannt wurden, waren es auch Vertreter der Milli Görüs, die den Mob aufgehetzt hatten.

    Bereits in den 70ern verübten türkische Rechtsradikale Pogrome an Tausenden Aleviten. Einer der damaligen Rädelsführer ist der Gründer und Ehrenvorsitzende des Verbandes ATIB, der nun über den Zentralrat der Muslime mit am Tisch sitzen darf. Und der türkische Staat versucht noch immer, Aleviten zwangsweise in sunnitische Muslime zu verwandeln, auch in Deutschland. Über diese Zwangsassimilierung spricht bei SPD und Grünen aber niemand.

    […]

    Welt Online: Also auch alevitische Kinder, wenn sie einen türkischen Pass haben?

    Ali Ertan Toprak: Genau, der türkische Staat drückt jedem seiner Bürger den Stempel „Islam“ in den Ausweis, ob im In- oder Ausland. Eine Minderheit der hiesigen Aleviten hat aber auch die türkische Staatsbürgerschaft. Wenn diese alevitischen Kinder erst im Islam-Unterricht sitzen und sich dort abmelden müssen, wird unweigerlich sozialer Druck einsetzen, dieses Bist-du-kein-Moslem-oder-was-Mobbing, das wir aus der Türkei zur Genüge kennen.

    Dort müssen außer den Christen alle Kinder den Zwangsislamunterricht besuchen. Wer sich wehrt, bekommt nicht nur sozialen, sondern auch juristischen Druck zu spüren. Eine Light-Variante drohte bislang in NRW.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13242127/SPD-und-Gruene-machen-Radikale-salonfaehig.html?fb_ref=artikelende&fb_source=profile_oneline

    Es wäre mehr als nur sinnvoll, es wäre sogar menschlich, wenn Sie mit solchen Muslimen den Dachbalken des inneren Friedens und der Verständigung stützen würden. Sie würden für den Frieden viel tun dadurch und auch für die Menschenrechte an sich, nicht zuletzt auch für ein friedliches Miteinander der Religionen, die Ihnen doch nach eigenen Aussagen (sinngemäß) am Herzen liegt.

    Ich würde tatkräftig mithelfen da etwas zusammen zu bringen und zu stärken. Und nicht nur ich, da sind einige fleißige Helferlein bereit, wenn es in die richtige Richtung geht. Denken Sie mal ernsthaft darüber nach. Vielleicht wird ja wirklich noch ein Held des deutschen Volkes (nicht nur des deutschen)aus Ihnen. Ich würde es mir wünschen und Ihnen gönnen.

  71. @Lutz: das Flugblatt, wie es da steht, ist nicht zu beanstanden. Habe es aber in anderer Version gesehen, und deswegen glaube ich nicht, dass das von der Linkspartei ist, da wird sich jemand eingeschmuggelt haben, um denen zu schaden. Denn ich glaube nicht, dass jemand so dumm ist und etwas von „sogenanntem Holocaust“ schreibt, denn das ist nahe an der Leugnung.

  72. fedor: Ich schmiede keine Allianzen, sondern ich freue mich über inelligente Personen wie Fatima Oezoguz oder – von einer ganz anderen Rictung – Sulaiman Wilms, die kluge Beiträge für diesen blog oder für COMPACT schreiben. Das geht nicht nach Religion, sondern nach Qualifikation.

  73. @ fatima

    Warum soll es justament in der Linkspartei KEINE Menschen geben, die über historische Thesen nachdenken, auch wenn das nach der „Staatsräson der BRD“ unwillkommen und durch BRD-Gesetze mit bis zu lebenslänglichem Kerker geahndet wird? Einsperren für Meinungen?

    Anderswo bekommt ein Opfer solcher „demokratischen“ Praktiken den Friedensnobelpreis. Na gut, den hat Obama ja auch gekriegt.

  74. @dr. Kümel: Weil es eben hart an der Grenze zur Holocaustleugnung ist, und das ist nun mal in Deutschland eine Straftat, mag es einem nun gefallen oder nicht, und das muss selbst dem unbedeutendsten Lokalpolitiker doch bekannt sein. Warum sollen sie so dumm sein, sich derart in die Nesseln zu setzen? Auch wenns wieder nach Verschwörungstheorie klingt, aber leider habe ich den Eindruck, dass da irgendein zionistisches (oder auch antisemitisches) U-Boot mit dieser Einlassung „sogenannter H.“ gezielt seriöse Israel-Kritik in die Richtung des Antisemitismus rücken und somit diskreditieren wollte.

  75. „fedor: Ich schmiede keine Allianzen, sondern ich freue mich über inelligente Personen wie Fatima Oezoguz oder – von einer ganz anderen Rictung – Sulaiman Wilms, die kluge Beiträge für diesen blog oder für COMPACT schreiben. Das geht nicht nach Religion, sondern nach Qualifikation.“

    Herr Elsässer, ich wollte keineswegs provozieren mit dem Wort „paktieren“. Vielleicht war es schlecht gewählt.

    Den Rest würde ich jedoch so stehen lassen, wie ich es schrieb. Habe ich mich in Ihnen geirrt? Gehören Sie auch zu den Menschen, denen es nicht so sehr darum geht, dass Menschlichkeit und Gerechtigkeit am Ende obenauf sind. Reicht es Ihnen mit irgendeiner Form von totalitärer Ideologie, eine Art von „Frieden und Recht“ anzustreben? Ich hoffe nicht.

    Ihnen ist schon klar, dass Intelligenz zwar etwas Nützliches ist aber noch lange kein Garant für Menschlichkeit und Maß. Sehen Sie, auch ein Herr Brzezinski ist intelligent, äußerst intelligent sogar.

    Liebe ohne Intelligenz mag naiv sein. Intelligenz ohne Liebe aber ist sicher kalt und tödlich.

  76. @ fatima

    Keine Sorge. Wer „links“ ist, oder Muslim, oder „Jude“, der wird wegen Bestreitens der H.-These nicht belangt. Vermutlich deshalb, weil im §130 steht „….öffentlichen Frieden stört…“.
    Und diese Gruppen können sagen, was sie wollen, das stört den „öffentlichen Frieden“ nicht.

    Deshalb kann da auch nicht ein „false-flag-U-Boot“ sitzen. Nöö, hier hat ein Angehöriger dieser Partei gedacht.

  77. @ fatima
    Ich habe ein wenig recherchiert. Nach allem, was sich finden läßt, ist das Flugblatt genuin.

    Die Autoren des Flugblattes haben die Vignette von
    „Radio Islam“ abgekupfert und verweisen mehrfach auf diese Seite.
    Sie wird betrieben von einem Marokkaner, Muslim, der nach Schweden geflüchtet ist.
    (…) Man muß schon drakonische Strafgesetzte etablieren, sonst sagen die Menschen ja, was sie wollen!

  78. @fatimaoezoguz

    Ich sehe es so ähnlich wie in Ihrem Beitrag. Keiner schiebt freiwillig so einen kleinen Sprengsatz In die Website der Linken, außer um die Duisburger Linke schaden zu wollen [Hermann Dierkes-Affäre].

    Als eine neue Sternstunde des Spiegel-Online -Qualitätsjournalismus vermag ich den Artikel von Philipp Wittrock nicht einzuordnen, sondern als billige gezielte Meinungshetze eines zionistisch geführten Klatschspaltenkolumnisten auf untersten Bildzeitung-Propagandaniveau. Eben Effekthascherei.

    Was mich wirklich ein wenig verärgert, das dieser von Ihm geschriebene Spon-Artikel mehr Schaden anrichtet als Nutzen. Nicht jeder kennt den Unterschied zwischen dem Judentum und dem Zionismus. Genauso wenig ist ein Jude mit einem Zionisten gleichzusetzen und ein Zionist mit einem Juden. Dasselbe gilt auch für die Muslime. In Europa und anderswo werden aber zum überwiegenden Teil beide Paarungen auf nur ein Paar reduziert, ohne vergessen machen zu wollen, das ein nicht unbedeutenden Anteil der israelischen Bevölkerung zionistisch geprägt wird/geprägt worden ist. Der jüdische Glaube lehnt den Zionismus aber in seiner Ausrichtung ab. Es wird also ein künstliches Klima der Wut und Empörung geschaffen, der glauben machen soll, das alle Juden in Sippenhaftung für Israels aggressive Regierungspolitik zu nehmen sind, ohne zu jeweils zu berücksichtigen, das viele Israelis und Juden/europäische Juden mit Israels Politik überhaupt nicht einverstanden sind.

    Der Artikel von Philipp Wittrock wirbt/induziert/fördert wie über eine Induktionsspule eher Ressentiments gegen Andersgläubige, er klärt quasi nicht auf. Wie ein Dieb, der in einer Gasse schreit: „Haltet den Dieb, da läuft er“.

    Ich für meinen Teil werde jetzt eine sehr lange Blogpause einlegen[das hat nix mit diesem Beitrag zu tun]Tschüssi!!

  79. @PC u. Dr. Kümel: Da frage ich mich aber schon, wieso man erst nach 5 (!) Jahren darauf kommt, dass das ein antisemitisches Flugblatt ist. Wenn das schon so lange drinsteht, warum wird dann jetzt erst so ein Wirbel darüber gemacht? Komisch.
    Der Betreiber von Radio Islam ist mir bekannt, soviel ich weiß, ein echter Antisemit. Wenn der nach Schweden „flüchten“ musste, wie Sie sagen, dann stimmt Ihre These ja wohl nicht ganz, dass ein Muslim, Linker oder Jude nicht für die H.- Leugnung belangt wird.
    Ein mir allerbestens bekannter Muslim wurde schon für viel weniger belangt. Auch wenns letztendlich im Sande verlief, aber Ärger hatte er trotzdem.

  80. @ fatima

    Unter den Muslimen dürfte es wenige Philosemiten (im Sinne von „projüdisch“) geben, nicht wahr? Der Schwede gehört vermutlich nicht zu jener Minderheit. Er mußte aus Marokko flüchten, nicht etwa aus der BRD. Und der Grund für seine Flucht war seine unzufriedenheit mit dem Regime dort, nicht etwa ein Mangel an Philosemitismus.

  81. 1. Libyen hat einen Wohlstands-Index von 0,755 und damit den höchsten Lebensstandard von ganz Afrika. Nach den Kriterien des Human Development Index (HDI) aus dem Jahr 2007 ist es damit sogar vergleichbar mit europäischen Ländern wie Polen oder Portugal. Das ist erstaunlich, zumal 85 % Libyens Wüste (Sahara) sind und das Land äußerst trocken ist.
    2. Libyen hat das höchste Pro-Kopf-Einkommens Afrikas, der Reichtum ist also in den Händen der Kleijnen Leute.
    3. Die medizinische Versorgung ist gratis. Bei schwierigeren Diagnosen oder notwendigen Operationen wurden Libyer jahrzehntelang ins Ausland geschickt. Auch Bonner Kliniken beispielsweise machten gute Geschäfte mit Patienten aus Libyen, denen ihr Aufenthalt staatlich komplett finanziert wurde. Jeder Libyer war mit 5000 Euro nur für den Krankenhausaufenthalt ausgestattet.
    4. Die libysche Sozialversicherung umfasst weiterhin Witwen-, Waisen- und Altersrenten.
    5. Es besteht allgemeine Schulpflicht; der Unterricht ist bis zum Alter von 15 Jahren kostenlos.
    6. In den vergangenen Jahren verzeichnete Libyen ein hohes Wirtschaftswachstum und zog Gastarbeiter aus den umliegenden Ländern an.
    7. Über 70 % der Bruttoinlandsprodukts (BIP) werden über das Erdöl generiert. Größter Handelspartner ist die ehemalige Kolonialmacht Italien.

    …und Libyen beugte sich dem Westen:
    8. Nach den Anschlägen des 11. September unterstützte Libyen das Recht der USA auf “Selbstverteidigung” und schloss sich dem “Kampf gegen den Terrorismus” an.
    9. 2003 erklärte Libyen den Verzicht auf Massenvernichtungswaffen. Eine Vielzahl von Komponenten für chemische Waffen wurden vernichtet.
    10. 2004 unterzeichnete Libyen das so genannte Zusatzprotokoll zum Atomwaffensperrvertrag. Die Internationale Atomenergie-Organisation hat seither umfassende Kontrollmöglichkeiten im Land.

  82. @ Dorawa, @ fatima: Zum Flugblatt:
    Etwas Wahres ist dran an der Idee mit der Verquickung von Davidstern und Hakenkreuz, ob das von der Linken kommt sei hintangestellt. Jedenfalls ist die enge Zusammenarbeit von Faschisten und eben auch den Nazis mit den Zionisten, insbesondere in der Blut- und Bodenpolitik, der Rassentheorie usw. inzwischen hinreichend belegt.
    Lenni Brenner hat das hervorragend recherchiert und dokumentiert in „Zionismus und Faschismus“.

    Und wenn man sich die Gründer Israels und die ersten Kolonniesatoren seit 1870 anschaut, waren gerade dies Zionisten a la Rothschild, Baron Hirsch usw.
    Die ersten Blut- und Boden-Artikel stammen so auch nicht von den Nazis, sondern sind schon viel früher in zionistischen Zeitschriften veröffentlicht worde. Siehe auch unter Arthur Ruppin oder Alfred Nossig. Auch die Zionsiten schwafelten von „Volk ohne Raum“, von den arabischen „Untermenschen“, von „Arbeit nur für Juden“ usw.
    meist bereits im 19. Jahrhundert. Wer hier von wem abgeschaut hat, sollte offensichtlich sein.

    Nazis und Zionisten stehen beide für rassistische Theorien und Politik. Bloß mit dem kleinen aber wichtigen Unterschied, dass die einen ZU RECHT aufs Ärgste bekämpft werden und die anderen aber hofiert – eben zu UNRECHT.

  83. @Kai Homilius: Natürlich ist da was Wahres dran, ich fand das Logo auch recht treffend. Nazis und Zionisten dienen doch im Grunde der gleichen Ideologie. Das Einzige eben, was mir etwas merkwürdig vorkam, ist die Passage vom „sogenannten“ Holocaust. Dass Deutschland mit seiner Vergangenheit erpresst wird, ist auch jedem halbwegs denkenden Menschen klar, aber man hätte es geschickterweise anders formulieren müssen. So muss man denken, dass da Holocaustleugnung vorliegt, und die ist eben, mag es einem gefallen oder nicht, in Deutschland per Gesetz verboten. Weiterhin ist immer noch nicht geklärt , warum den selbsternannten Nazi-Jägern das erst nach 5 Jahren auffällt. Die Sache kommt mir merkwürdig vor.

  84. Kai Homilus

    „Nazis und Zionisten stehen beide für rassistische Theorien und Politik. Bloß mit dem kleinen aber wichtigen Unterschied, dass die einen ZU RECHT aufs Ärgste bekämpft werden und die anderen aber hofiert – eben zu UNRECHT.“

    Sie wollen allen Ernstes Israel und Nazi-Deutschland auf eine Stufe stellen?

  85. fatimaoezoguz

    „Dass Deutschland mit seiner Vergangenheit erpresst wird, ist auch jedem halbwegs denkenden Menschen klar, aber man hätte es geschickterweise anders formulieren müssen.“

    Vielleicht hätte sich Deutschland den Ärger ersparen sollen indem es seine Gräuel und Massenmorde an den Jüdischen Familien, Männern, Frauen und Kindern einfach leugnet? In etwas so wie die Türken ihre Gräuel an den Armeniern oder Kurden leugnen?

    Wäre das clever und geschickter gewesen? Man könnte es dann heute nicht erpressen.

    Man erschreckt sich mitunter auf diesem Blog.

  86. Vielleicht sollten sich einige der hochgebildeten Personen hier beim arabischen Fernsehen bewerben. Dort sucht man noch händeringend nach Drehbuchautor/innen die „Sesamstraße“ und Lehrer für die Ausbildung der allerkleinsten Jungen und Mädchen.

    Warum echauffiert sich hier eigentlich niemals jemand über diese Unkultur?

  87. Fedor: Bitte nicht alles glauben, nur manches (ist schlimm genug). Denn: Mit Übersetzungen kann getrickst werden. Und die gezeigte „Expertenstelle“ MEMRI steht im Solde der Kriegstreiber.

  88. „Slobo beim Verrat der Serben in der Krajina und in Bosnien (1995)“

    DIESE Ausführung hätte ich gerne mal ein weinig ausführlicher!

    cu

    Dany

  89. Aha, Hass und Hetze gehören also zum Repertoire, der gute Herr Koll sollte sich mal gewisse Blogs im Internet ansehen, gegen die ja auch nicht vorgegangen wird. Dort wird offen gefordert, Musliime aus Europa zu prügeln und Schlimmeres. Und das mitten im ach so zivilisierten Europa. Abgesehen davon, dass mir die Szene mit dem kleinen Mädchen ziemlich zusammen geschnitten erscheint, so tritt nämlich am Ende eine ganz andere Moderatorin auf, kann ein saudisches Mädchen gar keine Juden kennen.

    Außerdem ist iqra DAS Organ der Wahhabiten.

  90. Dany: Slobo hat die Serben in der Krajina und Bosnien allein gelassen, Ihnen keine Waffenhilfe geleistet, als – mit US-Unterstützung – die großen Offensiven begannen. Er wurde dafür belohnt, indem er als Friedensmacher nch Dayton eingeladen wurde. Vier Jahre später kündigte Clinton den Deal.

  91. Ist noch niemandem aufgefallen, daß die Verquickung von Zionsstern und Hakenkreuz keinem der Befürworter der beiden Ideenwelten sympathisch sein wird?

  92. juergenelsesser

    „Fedor: Bitte nicht alles glauben, nur manches (ist schlimm genug). Denn: Mit Übersetzungen kann getrickst werden. Und die gezeigte „Expertenstelle“ MEMRI steht im Solde der Kriegstreiber.“

    Ich zweifle nicht an, dass „MEMRI“ in deren Diensten steht, aber das Material, dass sie nutzen wird nicht in Hollywood hergestellt. Wahnsinnige liefern anderen Wahnsinnigen was diese brauchen um ihren Wahnsinn zu rechtfertigen.

    Nennt man das nicht „circulus vitiosus“?

    „Fedor: „Auf eine Stufe“ – das hat er nicht gesagt!“

    Sie haben recht. Doch der Hauch von Unterscheidung, ist er mehr als ein Alibi den tiefen Hass auf das israelische Volk zu verschleiern. Was deutet darauf hin? Ich sehe nichts.

    Überall stehen sich die Wölfe gegenüber und rufen „Bösewicht“.

  93. Hallo Herr Elsässer,

    ich finde, dass Sie sehr gute Artikel gegen den Imperialismus schreiben. Speziell die über Libyen würde ich gerne auf meiner schueler.cc-Gruppe „Schluss mit der Aggression gegen Libyen!“ veröffentlichen, möchte das aber nicht ohne Ihre Genehmigung tun. Daher wollte ich mal fragen, ob das in Ordnung geht?

    Ralph

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s