Die Sarrazin-Linke

Leseprobe aus COMPACT Nummer 1: Hans Ulrich Wehler über „Deutschland schafft sich ab“

COMPACT-Magazin Nummer 2 ist in Vorbereitung (Auslieferung am 1. März, am Kiosk ab 7. März), da können wir schon mal was Schönes aus COMPACT-Nummer 1 freigeben: Ein Beitrag des sozialdemokratischen Historikers Hans Ulrich Wehler zur Sarrazin-Debatte. (Die beiden anderen Beiträge unter der Sammlüberschrift „Die Sarrazin-Linke“ gibt es nur im Heft; die letzten Exemplare kann man hier bestellen; zum Abonnieren geht es hier – damit Sie schon ab der nächsten Ausgabe ihr Heft sicher haben!).

(Auszug aus der Print-Ausgabe von COMPACT-Magazin 1)

Die Sarrazin-Linke
„Thilo Sarrazin ist ein Rassist“ – so fasste Dagmar Engelmann, Parlamentarische Geschäftsführerin der Linkspartei im Bundestag, die parteiübergreifende Position von Rot-Rot-Grün zusammen. Doch es gibt auch Linke, die die Hexenjagd nicht mitmachen. Drei Beispiele.

Ein leidenschaftlicher Sozialdemokrat

Zweifellos finden sich in Thilo Sarrazins Buch nicht gerade wenige strittige Thesen oder steile Interpretationsversuche, die Widerspruch und Auseinandersetzung verlangen. Da ich von Genetik überhaupt keine ernsthaft belastbaren Kenntnisse besitze, würde ich mich nie auf Befunde verlassen, die man sich als Laie aus dieser Wissenschaft borgen kann, ohne sie selbstständig kontrollieren zu können. Das wird auf die allermeisten Leser ebenfalls zutreffen. Für eine stringente Argumentation, wie sie auch Sarrazin verlangt, reicht es meines Erachtens völlig aus, sich auf den Einfluss soziokultureller und politischer Faktoren zu stützen.
Gerade die deutschen Reformuniversitäten mit ihrer unabweisbaren regionalen Anziehungskraft haben doch seit den siebziger Jahren bewiesen, dass zahlreiche Talente aus dem riesigen Pool großer Familien, in denen bisher nicht studiert worden war, herausgezogen und an die Spitze befördert werden konnten. Kein Mensch weiß, welche Rolle vererbte Intelligenz dabei gespielt hat, das neue bildungspolitische Förderungsangebot gab offenbar den Ausschlag. Hätte Sarrazin, anfangs ein vielversprechender Wirtschaftshistoriker, solche Erfahrungen an Universitäten selber machen können, anstatt in seinem Berufsleben als hochkarätiger Verwaltungsfachmann in der abgeschotteten Welt der hohen Bürokratie zu verbringen, hätte er das Intelligenz- und Aufstiegsproblem vermutlich elastischer beurteilt.
Und dennoch: Allein mit der Kritik an echten und vermeintlichen Schwachpunkten von Sarrazins Buch ist es offensichtlich nicht getan. Die intensive Massenresonanz verdankt sich nämlich nicht an erster Stelle der Faszination für Erbbiologie und Intelligenzforschung, auch wenn Sarrazins Zuneigung deren angeblich ehernen Daten gehört. Vielmehr speichert das Buch mehrere wichtige Probleme. Eine unbefangene, wohlberatene, kluge Diskussion hätte sich längst auf solche lohnenden Kritikpunkte konzentriert. Warum wird das Kapitel über soziale Ungleichheit (47 Seiten) nicht von allen Parteien endlich freimütig diskutiert? Warum wird das Kapitel über Bildungspolitik (67 Seiten) nicht erörtert? Warum wird das Kapitel über die demografische Entwicklung (60 Seiten), über die sich Biedenkopf, Miegel, Birg und andere Bevölkerungswissenschaftler seit Jahrzehnten die Finger vergeblich wund schreiben, nicht endlich auf die Diskussionsagenda gesetzt? Provozierend genug sind Sarrazins Befunde doch allemal formuliert. Das Zuwanderungskapitel (75 Seiten), in dem intellektuell und emotional die schärfste Kritik, der brisanteste Sprengstoff stecken, braucht sich nicht um mehr Aufmerksamkeit zu bemühen.
Offenbar hat Sarrazin insofern ins Schwarze getroffen, als er weitverbreitete Befürchtungen zugespitzt artikuliert und damit einen verblüffenden Widerhall ausgelöst hat. Auch hier gilt, dass nicht wenige Argumente hieb- und stichfest formuliert und die statistischen Befunde schwer zu widerlegen sind. Jahrzehntelang hat die deutsche Einwanderungspolitik nicht auf Qualifikation, Sprachkenntnisse, Integrationswilligkeit geachtet, ganz im Gegensatz zu klassischen Einwanderungsländern wie den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien. Millionen wurden ohne Abwägung der sozialen Kosten gemäß der Maxime »Privatisierung der Gewinne« importiert.
Jetzt steht unabweisbar die »Sozialisierung der Verluste« an, die nur in Milliardenhöhe kalkuliert werden können. Anstatt die Zuwanderungsprobleme endlich ohne Scheu zu diskutieren, verstecken sich bisher die meisten Kritiker hinter der hohen Mauer ihrer Einwände gegen Sarrazins Rückgriff auf die Erbbiologie. Wer hat schon seine Sorgen im Hinblick auf die Zukunft der deutschen Gesellschaft bereitwillig anerkannt, wer für Sarrazins Kritik an schwerwiegenden Versäumnissen Verständnis geäußert, wer die Lesefreudigkeit eines Bildungsbürgers geschätzt, wer das Reformplädoyer eines geradezu leidenschaftlichen Sozialdemokraten gewürdigt?

Hans Ulrich Wehler (*1931) gehört zu den führenden deutschen Geschichtswissenschaftlern. Im „Historikerstreit“ Mitte der achtziger Jahre wies er zusammen mit Jürgen Habermas die NS-relativierenden Thesen von Ernst Nolte zurück. Wehler hat zum Thema Sarrazin einen längeren Beitrag in der Wochenzeitung Die Zeit vom 7. Oktober 2010 veröffentlicht.

77 Kommentare zu „Die Sarrazin-Linke

  1. „Wer hat schon seine Sorgen im Hinblick auf die Zukunft der deutschen Gesellschaft bereitwillig anerkannt, wer für Sarrazins Kritik an schwerwiegenden Versäumnissen Verständnis geäußert“

    Ich! biggrin 😀

    Ich habe das Buch nämlich mittlerweile gelesen, und es ist streckenweise noch schlimmer, als ich dachte. Das mit der Genetik ist doch in der 2. Auflage verändert worden, das fand ich auch nicht mal so schlimm. Aber die islamfeindlichen Passagen sind noch drin!
    Zweifellos spricht er auch viele diskussionswürdige Fakten an, aber über die im Artikel genannten Fragen wird sich ja ar nicht auseinandergesetzt. Hätte er den ganzen Schwachsinn über den Islam weggelassen, kein vernünftiger Bürger würde ihm widersprechen. Denn was er in den Kapiteln „Migranten muslimischer Herkunft“ und “ Islam ja, Islamismus nein?“ schreibt, ist wirklich nicht nur bösartig und falsch, sondern auch verhetzend. Dass dann Kritik kommt, muss doch niemanden verwundern.
    Hätte er all das mit dem Islam weggelassen und sich auf das beschränkt , wovon er etwas versteht, wäre es etwas anderes gewesen. Aber über Islam darf sich ja inszwischen jeder Hans und Franz äußern, irgendwie mutiert jeder Banker auch noch zum Islamexperten.
    Außerdem liest sich sein Buch sehr neoliberal, allein dass er von „Humankapital“ spricht, ist entmenschlichend und zeigt seine kapitalistische Mentalität. Aber was will man auch von einem Banker erwarten?

    Trotz aller diskussionswürdigen sonstigen Fakten, mir macht den keiner schmackhaft, tut mir Leid.

  2. ist zwar jetzt nicht zum Thema, aber hat schon jemand Wehlers Werk „Deutsche Gesellschaftsgeschichte“ gelesen? Ich wollte mir das schon länger zulegen, schrecke aber immer noch vom Preis her zurück.

    Empfehlungen dazu?

  3. ledenschaft und sarrazin? wirkt wie frauenemanzipation und saudi-arabien, sorry! sarrazin ist weder leidenschaftlich- noch eine stimmungskanone!

  4. anna anarcho: würde abraten. bis 1945 die bücher von engelmann, nach 1945 das von fülberth.

  5. @ribi: Frauenemanzipation in Saudiarabien ist da fast wahrscheinlicher :))
    Ich hab mir mal eine Lesung angehört und bin fast eingeschlafen.

    Aber die Leidenschaft möchte ich ihm dennoch nicht absprechen. Allerdings für den Kapitalismus.

  6. Religion, vor allem der extrem reaktionäre Islam, der seinen Anhängern auch die kleinsten Verhaltensweisen vorschreibt und nicht zuletzt durch seine orientalische Herkunft sämtlich bei uns gewachsenen Vorstellungen von moderner (nicht dekadenter) Lebens – und Kleidungsart vorschriebt, der überdies Gift in die alltäglichen Abläufe streut, bis hin zur Verweigerung des Handschlags, dieser Islam kann und muss scharf seziert werden und zwar mit jenem in der Arbeiterbewegung geschulten Verstand, den Thilo Sarrazin hat, und zudem auch Darwin gehört. Eine faire Beurteilung gläubiger Menschen ist vonnöten, aber ebenfalls auch die strikte Verweisung auf den privaten Bereich. Kuscheln bringt uns nicht weiter.

  7. „„Thilo Sarrazin ist ein Rassist“ – so fasste Dagmar Engelmann, Parlamentarische Geschäftsführerin der Linkspartei im Bundestag, die parteiübergreifende Position von Rot-Rot-Grün zusammen. Doch es gibt auch Linke, die die Hexenjagd nicht mitmachen.“

    Wieder mal kann man nur sagen: einfach nur peinlich, wie sich die Linkspartei (und leider auch die von mir in den 90ern noch sehr geschätzte Dagmar Enkelmann) als „Speerspitze“ der rot-rot-grünen Political Correctness betätigt … dabei wird es ihr von SPD und Grünen (siehe die sog. „Kommunismus-Affäre“) noch nicht einmal richtig gedankt … was „lernt“ uns das … noch mehr ideologische Anpassung an „Rot-Grün“ …
    Und in der Sozialdemokratie ist es gerade die“Öko“-(Pseudo-)Linke, die hier ebenfalls den Vorreiter spielt. Der angeblich „rechte“ Flügel der SPD ist schon längst das „kleinere Übel“ …aber wählbar ist auch diese Partei für nonkonforme, „politisch unkorrekte“ Linke, Sozialisten und Linkssozialdemokraten nicht … genausowenig wie die „Linkspartei“, von den Grünen natürlich ganz zu schweigen.

  8. Dann wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Sezieren, werte Frau Krienen, das wird keinen einzigen Muslim von seinem Glauben abbringen, im Gegenteil. Nur hat Herr Sarrazin beim Sezieren leider schon mal danebengeschnitten, ergo einige Aussagen zu unserer Religion gemacht, die einfach GRUNDFALSCH sind. Lügen ist glaube ich auch in Ihrer christlichen Leitkultur nicht gern gesehen (von erlaubt und verboten zu reden hätte eh keinen Sinn hier) , und wenn man es nicht besser weiß, soll man lieber gar nichts sagen, oder?

  9. „Außerdem liest sich sein Buch sehr neoliberal, allein dass er von „Humankapital“ spricht, ist entmenschlichend und zeigt seine kapitalistische Mentalität. Aber was will man auch von einem Banker erwarten?“

    Nun ja, ist doch halb so wild … auch Milosevic war übrigens mal „Banker“, allerdings in einer SOZIALISTISCHEN Marktwirtschaft 😉

  10. @ tanja

    „Religion, vor allem der extrem reaktionäre Islam, der seinen Anhängern auch die kleinsten Verhaltensweisen vorschreibt und nicht zuletzt durch seine orientalische Herkunft sämtlich bei uns gewachsenen Vorstellungen von moderner (nicht dekadenter) Lebens – und Kleidungsart vorschriebt, der überdies Gift in die alltäglichen Abläufe streut, bis hin zur Verweigerung des Handschlags, dieser Islam kann und muss scharf seziert werden und zwar mit jenem in der Arbeiterbewegung geschulten Verstand, den Thilo Sarrazin hat, und zudem auch Darwin gehört. Eine faire Beurteilung gläubiger Menschen ist vonnöten, aber ebenfalls auch die strikte Verweisung auf den privaten Bereich. Kuscheln bringt uns nicht weiter.“

    man darf dabei auch nicht vergessen, das es durchaus einen anderen islam gibt. dieser hat es schwer, ähnlich wie das mystische christentum seinerzeit während der inquisition, auch wenn die katholiken unübertroffen um blutvergießen sind.

  11. „“Und in der Sozialdemokratie ist es gerade die “Öko“-(Pseudo-)Linke, die hier ebenfalls den Vorreiter spielt.“

    Nachtrag: übrigens auch, was den Parteiausschluß von Sarrazin betrifft.

  12. Zu Enkelmann: Schon Tucholsky schrieb. „Gott schuf Kluge, Dumme, ganz Dumme und Geschäftsführer der SPD“ – wobei sie noch eine der unauffälligsten ist.

    Und, nochmal Tucholsky: „Selbst die Nachrichten, die nicht in der Zeitung stehen sind erlogen.“

    Sowie –

    „Fällt der Deutsche auf die Nase folgt eine Dissertation über Bodengerüche.“

    Und:

    „Wenn der Deutsche hinfällt, steht er nicht auf, sondern sieht sich um, wer ihm schadensersatzpflichtig ist.“

    Sarrazin weiß das. 95% DER HIER ANSÄSSIGEN Moslems fragen: „Tluchokowskiwaswer“ DAS meine ICH mit Deutscher Tradition, zum Döner!

  13. „Nun ja, ist doch halb so wild … auch Milosevic war übrigens mal „Banker“, allerdings in einer SOZIALISTISCHEN Marktwirtschaft “

    das macht mir Banker nicht gerade sympathischer.
    Und ich bezweifle, dass ein Großteil der „Bio“-Deutschen unbedingt viel mit Tucholsky anfangen kann.

  14. deutschland schafft sich ab! nicht?

    „Pforzheims Zukunft gehört den Migranten

    Ausländer, Migrationshintergrund – ist doch alles dasselbe? Weit gefehlt! Während sich die Frage Ausländer oder Inländer nach der Staatsbürgerschaft richtet, geht es beim Migrationshintergrund um die Herkunft.

    Diese zu ermitteln macht Sinn, weil viele Einwanderer mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit haben.

    Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: Bei den UNTER DREIJÄHRIGEN haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.“

  15. Ich bin weder ein Befürworter des Sarrazin-Bashings, noch der Sarrazin Ehrenrettung – die Person Sarrazin ist nicht nur Teil des Establshments, er gehört auch zu ihren radikalsten Parteigängern.

    Alles Brauchbare bei Sarrazin findet man auch anderswo – auch ohne kleinbürgerlichen Habitus.

  16. @fatimaoezoguz

    „Und ich bezweifle, dass ein Großteil der „Bio“-Deutschen unbedingt viel mit Tucholsky anfangen kann.“

    Das ist ein recht billiges Kontra auf den berechtigten Einwand Tanja Krienens, die hier ansässigen Moslems scherten sich einen feuchten Kehricht um Kultur und Geschichte ihrer neuen Heimat.

    Mir fällt zum wiederholten Male auf, daß Sie das Zerrbild des ungebildeten Unterschichtsdeutschen als beispielhaft für die deutsche Gesamtgesellschaft annehmen. Ich bin mir sicher, daß ein Großteil der Deutschen sehr wohl etwas mit Tucholsky, dessen Freund ich übrigens ganz und gar nicht bin, anfangen kann.

    Sie werfen Islamkritikern gern vor, zu pauschalisieren, mit Klischees zu arbeiten und mit unwahren Fakten zu arbeiten. Vielleicht überprüfen Sie alsbald einmal Ihr eigenes Handeln.

  17. Ach Jürgen,
    ewig grüßt das Murmeltier = Sarrazin.
    Der braucht doch keine Werbung mehr, Multimillionenschwer bedankt er sich womöglich bei den Hartz4’lern(vermutlich haben die, die notwendigen Groschen untereinander zusammengekratzt um das Buch zu kaufen, gele chicano?) mit dem Mittelfinger.
    Und nun stehen sie da(3mio) mit ihrem Hass und Wut und Wissen nicht wohin damit..
    Aber bitte lasst die Moschen, Wohnungen, und Läden der Türken und Araber unabgefackelt. Wäre nämlich die niederträchtigste Beweggrund überhaupt.

    Einfach Fernsehen abmelden(wichtig!), und wieder Kinder zeugen. Ihr werdet sehen, wie schnell sich so eine Paranoia wieder auflöst, versprochen!.
    http://www.news.at/articles/1050/8/284611/thilo-sarrazin-millionaer-buchautor-bestseller-geld

    Gerade die, die er ja so verachtete, haben ihn reich gemacht. Eine Ironie des Lebens!
    Die Soziologen, werden in ein paar Jahrzehnten dieses, als Anschaungsbeispiel, wie Denk- oder Mahnmal, sehr lange publizieren soviel ist gewiss..

    So jetzt muß ich raus. Pflegeversicherung, Sozialversicherung, Arbeitslosenversicherung, Lohnsteuer, Solidaritätsteuer usw. müssen erwirtschaftet werden, damit sie abgezogen werden können.
    Einen schõnen Tag noch.

  18. „Tluchokowskiwaswer“?

    klingt wie ein Zusatzmittel von Flugzeugtreibstoffen in russisch?

  19. „Mir fällt zum wiederholten Male auf, daß Sie das Zerrbild des ungebildeten Unterschichtsdeutschen als beispielhaft für die deutsche Gesamtgesellschaft annehmen. “

    Sehen Sie, dann wissen Sie ja, wie sich sowas anfühlt. Denn das ist nur die Antwort darauf, dass hier die ungebildeten Unterschichtstürken und -araber als Beispiele für Muslime insgesamt angenommen werden. Die Tatsache der Bildungsferne an sich leugne ich ja gar nicht, sondern nur die ständige Verquickung mit deren Zugehörigkeit zum Islam. Muslim= bildungsfern.

    Ganz davon abgesehen, dass vermutlich auch Frau Krienen darüber keine statistische Erhebung angestellt hat, oder woher kommt die Zahl von 95 %? Man muss eben die einzelnen Schichten vergleichen, nicht ihre Religionszugehörigkeit. Die Unterschicht insgesamt hat nun mal mit den deutschen Dichtern und Denkern wenig am Hut, egal ob sie deutsch- oder türkisch stämmig ist!

    Was den Darwin angeht: Zitiert wird das Qualitätsblatt „Spiegel“, der sich wiederum auf das noch qualitativ „wertvollere“ Blatt „Hürryet Daily News“ beruft, daher bin ich schon mal misstrauisch. Außerdem gibt es in den USA weitaus radikalere Kreationisten als es Muslime je sein könnten. Islam und Evolutionstheorie schließen sich nicht aus, wir verneinen lediglich, dass der Mensch vom Affen abstammen soll.

    http://www.eslam.de/begriffe/e/evolutionstheorie.htm

  20. Rasnikolnow:

    „Ich bin weder ein Befürworter des Sarrazin-Bashings, noch der Sarrazin Ehrenrettung – die Person Sarrazin ist nicht nur Teil des Establshments, er gehört auch zu ihren radikalsten Parteigängern.

    Alles Brauchbare bei Sarrazin findet man auch anderswo – auch ohne kleinbürgerlichen Habitus.“

    Da muss ich Ihnen das allererste Mal zustimmen.

  21. @T.Kriem.
    Natürlich ist es einfacher zuerst auf die „anderen“ mit dem Finger zu zeigen.Ja,es herrscht ein gravierender Bildungsnotstand bei einem Großteil der Immigranten(die damals von der BRD angeworbenen Menschen kamen aus dörflichen unterentwickelten Regionen),aber wie ich finde schlimmer steht es noch um die deutsche Durchschnittsbevölkerung.Obwohl keine Sprachprobleme und nahezu unbegrenzter Zugang zu Bildung und Internet haben wir das Problem der Massenverblödung.Als Deutscher sollte ich mir Sorgen machen warum das so ist und wie man dem entgegenwirken kann.Das Bildungsdefizit der türk./arab.Population sollte man aber nicht deren Religion anlasten,da Bildung im Islam einen imensen Stellenwert innehat.Ein Prolet is halt ein Prolet,egal ob Türke,Peruaner oder Deutscher.Ich finde es auch befremdlich,wenn ich mal U-Bahn fahre und beobachte wie wenig Leute etwas lesen bzw. was sie lesen.

  22. Zu unserer Kreuzung aus Eugeniker & („die wahren wirklichen Leistungsträger“ (Quelle: Frei nach … welle)) „Herrenmenschen“ auf Kolonialland -Safari T. Sarrazin und Henryk M. Broder bitte hier
    http://www.arendt-art.de/deutsch/Henryk_m_broder/henryk_m_broder.htm

    Zum Menschenrechtler des Tages: Ovadia Yosef hier bitte

    https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/2010/10-22/041.php

    „Nichtjuden sind nur auf dieser Welt sind, um den Juden zu dienen.“
    „Die Gojim wurden dazu geboren, um uns zu dienen. Sie erfüllen keinen anderen Zweck auf dieser Welt, als dem Volk Israel zu dienen,“
    „Wozu werden die Nichtjuden gebraucht? Sie werden gebraucht, um vor unseren Augen zu arbeiten, zu pflügen und zu ernten, während wir wie ein Effendi ihnen speisend zuschauen,“

    Henryk M. Broder, mehr Praktiker als Theoretiker praktiziert es. Da darf ihn eine ehemaliger Moslem der selber nicht weiß wer er ist und war ihn mal mit der Schubkarre schieben („Wer hat denn den Käse zum Bahnhof gerollt!“). Der Exmoslem lässt sich nun auch – im Sinne von Ovadia Yosef – schön vorführen. Das stärkste war bisher – Broder führt ihn gekonnt vor – als Hamed Abdel-Samad Broders Hund den Hintern reinigte.

    http://www.achgut.tv/20101019300/

    Und der Sarrazin der die Bevölkerung Vogelfrei, „Hartz IV macht frei“, machen möchte (Stichwort Heizung und Essen) ist nimmer nicht Links und auch kein Zinsverlierer!

    Zinsverlierer oder Zinsgewinner so steht die Frage.

  23. jürgen: wer beweglich im geiste ist, feiert sich nicht als privilegierter in der pseudorolle des angeblichen außenseiters! meine these, das faule beamte entlassen werden müssen- eigentlich eine selbstverständlichkeit , fordert mehr mut, als die these, das dieses land sich abschafft, übrigens, wo benennt er die schuld, nicht der heutigen, sondern der früheren verantwortlichen??ihm geht es vor allem um besserwisserei!heute so zu tun, als könnten auch nur alle ghetto-libanesen entfernt werden, ist unrealistisch! strengere gesetze, mehr kontrolle etc. muss aber möglich sein!ich halte mehr von ulfkotte, heisig etc.!! sarrarzin ist generell gegen arme, würde zahnlöosen dt. omas vorwerfen, dass sie sich angeblich nie die zähne putzten! lustig ist es, wenn er und buschkowski bei pi bejubelt werden, obewohl sie für ganztagsschulen etc. einteten- da tanzt der hund im dreieck!

    fatima: er benennt viel zu wenig das problem, dass eine bestimmte schicht gekommen ist! gerade bei problemgruppen solllte diese bestimmte schicht nur begrenzt einwandern und nicht räumlich so zusammenhocken! die rolle der usa in verbindung mir passfälschungen desr türkischen behörden nennt er nicht- was kann der ungebildetete türkische arbeiter dafür, dass er zum spielball des kalten krieges wurde??

  24. @fatimaoezoguz

    „Sehen Sie, dann wissen Sie ja, wie sich sowas anfühlt. Denn das ist nur die Antwort darauf, dass hier die ungebildeten Unterschichtstürken und -araber als Beispiele für Muslime insgesamt angenommen werden. Die Tatsache der Bildungsferne an sich leugne ich ja gar nicht, sondern nur die ständige Verquickung mit deren Zugehörigkeit zum Islam. Muslim= bildungsfern.“

    Diese direkte pauschale Verquickung werden Sie bei mir noch nicht gelesen haben, allerdings differenziere ich hier auch zwischen Menschen moslemischen Glaubens im Allgemeinen und jenen, die als Einwanderer nach Deutschland kommen. Bildung ist weder dem Christen noch dem Atheisten noch dem Moslem qua Geburt oder Bekenntnis eingepflanzt.

    Allerdings darf man die nach Sarrazin statistisch nachweisbare überdurchschnittliche Bildungsferne von moslemischen Immigranten durchaus gesondert anprangern, weil diese mit Verweigerung und Flucht in Parallelgesellschaften zu tun hat. Hier muß man auch die Motivation hinterfragen, die hinter solcher Immigration steckt. Die jahrzehntelange massenhafte Einwanderung und mittlerweile auch Einbürgerung bildungsferner und integrationsunwilliger Menschen aus kulturfremden Regionen ist das Problem, nicht der Islam per se. Mit Animisten aus Zentralafrika hätten wir, wären diese ebenso zahlreich eingewandert, ähnliche oder sogar noch größere Probleme.

  25. @gerd

    Von einem Hartz-IV-Empfänger kann, soll, muß man erwarten, daß er die Leistungen, die er vom Staat als Sozialleistung erhält, nicht verschleudert. Dazu gehört z.B., daß man die Fenster schließt, wenn man bei -3 Grad die Heizung eingeschaltet hat. Das erreicht man aber nur, wenn die Empfänger wie jeder andere auch mit ihrem Geld wirtschaften müssen. Insofern hat Sarrazin an diesem Punkt völlig recht.

    P.S. Kochen lernen soll auch helfen, auch in diesem Punkt teile ich Sarrazins Meinung.

  26. @ miggirl, Fatima Oezoguz, Pablo & Gerd
    kompliment an Eure comments,
    ich schliesse ich mich an uneingeschränkt.
    möget man die vorwürfe mit wahrheit korrigieren,
    sie würdens doch immer negieren.
    stolz und eitelkeit sind des Menschens wahre Feinde,
    sehnsüchtig wart ich auf die zeit der Menschengemeinde.

  27. ribi: „er benennt viel zu wenig das problem, dass eine bestimmte schicht gekommen ist!“

    das stimmt, andererseits,da Sie Ulfkotte erwähnen: Er schreibt in seinen Büchern noch 1000 mal Schlimmeres über den Islam als Sarrazin. Fordert gar eine „Abrechnung“, alle Kosten zurückzuzahlen, die sie verursacht hätten, und außerdem eine „Inzuchtsteuer“. Verrückter gehts nimmer. Denn wie selbst die völkische Fraktion hier zugibt, sind die Migranten ja gar nicht daran Schuld, die haben nur die Möglichkeiten genutzt, die sich ihnen hier boten. Und dafür will er sie bestrafen. Nur werden seine Bücher von der Springerpresse aber nicht so gehypt wie Sarrazin, auch nicht das von Frau Heisig, das ja recht gut sein soll.
    Das erregt bei mir den Verdacht, dass es nur um die Rettung des Kapitalismus gehen soll. Sarrazin liest sich ein wenig so „Wer arm ist, ist selbst Schuld“.
    Dass faule und unfähige Beamte entlassen werden können, finde ich eine Selbstverständlichkeit. Wenn ich daran denke, was für Arbeits-Totalverweigerer teilweise auf meiner Schule als Lehrer tätig waren und nur ihre Stunden absaßen…

    @Gerd: Abdel Samad meint also, Broder sei ein Tor? Das hat ihn leider nicht davon abgehalten, für diesen „Toren“ den Steigbügelhalter zu spielen.

    Zweifellos enthält Sarrazins Buch viel Wahres, aber es ist eben das Tückische, dass Wahrheit mit Falschheit oft vermischt wird.
    @Distelherz: Würden die hier ansässigen Muslime wirklich ihre Werte LEBEN, dann sähe es hier ganz anders aus.
    Ansonsten kann ich Pablo, Gerd, miggirl und skywalker nur zustimmen.

  28. der Satan schreitet ganz erpicht,
    zur letzten Schlacht in der Weltgeschicht.

    mit der Feder will er Zwiehtracht sähen,
    und das Schwert gibt er in Menschenhänden.

    zu Gott sagt er: ich hab nichts gemacht,
    deine Lieblingsschöpfung Mensch hat sich gegenseitig umgebracht.

    Schmach und Schande will er über Gott verbreiten,
    doch letzlich wird sein teuflischer Plan scheitern.

    In des Menschensherz hat Gott eingelegt die Weisheit,
    des Seelensdrang nach Wahrheit!

  29. „und außerdem eine xxx ((zensiert – nein, Frau Krienen, das wird jetzt hier nicht diskutiert, jedenfalls nicht unter diesem hetzerschen Schlagwort – der Hausmeister)).

    Ist das etwa kein Problem? Die Zahlen sprechen eine klare Sprache! Warum bagatellisieren Sie das?

  30. „das stimmt, andererseits,da Sie Ulfkotte erwähnen: Er
    schreibt in seinen Büchern noch 1000 mal Schlimmeres über
    den Islam als Sarrazin.“

    Ulfkotte war mal ein Moslem, hat er zumindest einmal in
    einem Interview mit RussiaToday behauptet.

  31. „Ulfkotte war mal ein Moslem, hat er zumindest einmal in
    einem Interview mit RussiaToday behauptet.“

    kann ich mir schwer vorstellen, aber wenn , dann hat er nicht allzuviel davon verstanden.

  32. „der Satan schreitet ganz erpicht,
    zur letzten Schlacht in der Weltgeschicht.

    mit der Feder will er Zwiehtracht sähen,
    und das Schwert gibt er in Menschenhänden.

    zu Gott sagt er: ich hab nichts gemacht,
    deine Lieblingsschöpfung Mensch hat sich gegenseitig umgebracht.

    Schmach und Schande will er über Gott verbreiten,
    doch letzlich wird sein teuflischer Plan scheitern.

    In des Menschensherz hat Gott eingelegt die Weisheit,
    des Seelensdrang nach Wahrheit!“

    und was ist die wahrheit, skywalker? das man nur gottgefällig lebt, wenn man moslem ist? das es die dreieinigkeit nicht gibt? das es ok ist zu schächten? was denn?

  33. Mooooooment! Ich habe nur zitiert! Wenn Frau Özuguz, die Angetraute des Herrn, der ansonsten gegen Sarrazin hetzt (hier passt das Wort), davon spricht, hake ich nach. Ist das jetzt auch hier verboten?

  34. Tanja: Sarrazin hat ausgeteilt, er kann auch einstecken. Das Problem beginnt nicht beim kräftigen Contra, sondern da, wo die Sarrazin-Feinde Veranstaltungen verhindern, also versuchen eine Meinungsdiktatur zu errichten. Zu diesen Leuten gehört Fatima nicht und ihr Mann auch nicht. Und den Ausdruck „Hetzer“ lasse ich gegen Sarrazin nicht gelten, und ebenso nicht gegen Oezoguzs. Ich wünschte mir, Sie hätten den Langmut von Fatima. Vielleicht muss man dazu ein bißchen Frieden im Glauben finden? Aber Sie sind ja, wenn ich mich recht erinnere, Atheistin? Da liegen die Nerven vielleicht schneller blank … In diesem Sinne: Der Friede des Herrn, der höher ist als alle Vernunft, sei mit Ihnen!

  35. @ chicano
    ich bin nur ein Hobby-Philosoph, Sie müssen in Ihr Herz gehen und dort nach der Wahrheit suchen und dabei sich selber ehrlich bleiben.
    Z.B. ich sag mir selber was es mit den Religionen auf sich hat:
    Die Religion ist z.B. wie die Bergbahn in den Alpen, diese bringt Sie aus dem Tal hoch auf die Bergstation, dort können Sie eine wunderbare Aussicht geniessen, nur wenn Sie auf den Berggipfel wollen müssen Sie zu Fuss und alleine nach oben steigen, ein mühsamer Weg, manchmal eine Gradwanderung, Vorsicht und Ausdauer sind geboten, denn der Absturz ins Tal kann schnell passieren. Doch all die Mühe schwindet wenn man die schwierigen Aufgaben der Gipfelerstürmung geschafft hat, eine wunderbare Ruhe kehrt ein.
    Ich denke Sie sind ein kluger Mensch, nutzen Sie Ihre guten Seiten und denken Sie nicht darüber nach welche Religion besser ist oder wer klüger ist, den Glauben an Gott findet jeder nur persönlich für sich, diesen Weg muss jeder alleine gehen, egal ob christ, muslim oder Jude, bleiben Sie ein guter Christ, das ist das gleiche wie ein guter Muslim oder ein guter Jude, denn letzlich stammen wir alle aus der gleichen Quelle, dort geht´s auch wieder zurück hin, für Sie und für mich 😉 .
    Warum nicht gemeinsam für die Wahrheit kämpfen?

  36. „In diesem Sinne: Der Friede des Herrn, der höher ist als alle Vernunft, sei mit Ihnen!“

    dem kann ich mich nur anschließen, allerdings gilt das nicht nur für Frau Krienen, sondern für alle.
    Das ist jetzt zwar offtopic, aber wie man in Deutschland zu Meinungsfreiheit steht, sieht man ja sehr gut daran, dass der Film „Tal der Wölfe“ abgesetzt wurde.

  37. „Aber Sie sind ja, wenn ich mich recht erinnere, Atheistin? Da liegen die Nerven vielleicht schneller blank … “

    Selbstverständlich, ich wusste nicht, dass der COMPACT-Herausgeber von die heiligen Fatima von Delmenhorst glaubt. Und ob die Religiösen, deren Dachschadensbrand eigentlich rund um die Uhr zündelt, langsamere Nerven als ich habe, lassen wir mal offen.

  38. „Warum wird das Kapitel über die demografische Entwicklung (60 Seiten), über die sich Biedenkopf, Miegel, Birg und andere Bevölkerungswissenschaftler seit Jahrzehnten die Finger vergeblich wund schreiben, nicht endlich auf die Diskussionsagenda gesetzt?“
    Ja, warum wohl nicht ? Nun, diese Herren verbreiten – wider besseres Wissen – die von der Versicherungslobby propagierte These von der Überalterung der BRD-Gesellschaft und dass deshalb die gesetzliche Rente nicht mehr als Alterssicherung genügt – und mensch unbedingt eine private Zusatzversich- erung benötige ( = Riesengeschäft für Allianz und AWD (Maschmeyer) etc.9) Zu den Fakten: Wir haben rund 20 Mio Rentner und rund 24 Mio vollsozialversicherungspflichtige Beschäftigte – mit anderen Worten: 1,2 Beschäftigte zahlen für 1 Rente … und dazu kommen noch 80 Mrd Eu an Steuermitteln.
    Entscheidend für die Rentenkasse ist also nicht die Kinderzahl oder die der Jugendlichen unter 20 etc ( dann hätte Niger mit 60% der Bevölkerung unter 15 Jahren glänzende Aussichten !), sondern ganz allein die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze. Wenn 2 Mio Arbeitsplätze in diesem Bereich geschaffen werden(Umwelt, Bildung,Sozialbereich, … ) dann können sogar die Beiträge in der Rentversicherung gesenkt werden . Der von schwarz-gelb ausgebaute Niedriglohnsektor bzw. die prekären Jobs bringen dagegen für die Rentenkasse nix ein, diese produzieren Altersarmut und fördern die soziale Spaltung in der BRD.

  39. „der Satan schreitet ganz erpicht,
    zur letzten Schlacht in der Weltgeschicht.

    mit der Feder will er Zwiehtracht sähen,
    und das Schwert gibt er in Menschenhänden.

    zu Gott sagt er: ich hab nichts gemacht,
    deine Lieblingsschöpfung Mensch hat sich gegenseitig umgebracht.

    Schmach und Schande will er über Gott verbreiten,
    doch letzlich wird sein teuflischer Plan scheitern.

    In des Menschensherz hat Gott eingelegt die Weisheit,
    des Seelensdrang nach Wahrheit!“

    Und? Was soll damit jetzt im Zusammenhang dessen, worum es hier geht, ausgesagt werden?
    Weiß ich wirklich nicht.
    Aber eins weiß ich:
    Religion ist Privatsache und als Grundlage für eine politische Strategie nicht geeignet.

  40. @ skywalker

    „@ chicano
    …..nutzen Sie Ihre guten Seiten und denken Sie nicht darüber nach welche Religion besser ist oder wer klüger ist“

    das ist einer der springenden punkte, denn genau dieses bewerten findet man doch im islam, im christentum und auch dem judentum. der islam behauptet zb. das das christentum verfälscht und damit nicht legitim ist. ich halte es da mit eher ramakrishna, der dem vedanta zugetan war und sowohl in der islamischen als auch in der christlichen mystik gott für sich „fand“. leider würden ihn weder islam noch christentum akzeptieren, bzw. seinen weg des vedanta als einen weiteren weg zur gotteserkenntnis akzeptieren. sein weg ist in jedem fall ein weg des friedens.

    „…denn letzlich stammen wir alle aus der gleichen Quelle, dort geht´s auch wieder zurück hin, für Sie und für mich.“

    zweifelsfrei.

    „Warum nicht gemeinsam für die Wahrheit kämpfen?“

    wenn sie mit „wahrheit“ meinen, das wir alle aus der selben quelle kommen und daher letztlich zwangsläufig eine „große familie“ sind (und das dürfte wirklich schwer anzuzweifeln sein), dann sollten wir darum kämpfen das unsere taten diese tatsache widerspiegeln.

    (wenn man jedoch angegriffen wird und sich seiner haut erwehren muss, dann steht diese heil-ige sicht erstmal hinten an ;))

  41. @ chicano
    „wenn sie mit „wahrheit“ meinen, das wir alle aus der selben quelle kommen und daher letztlich zwangsläufig eine „große familie“ sind (und das dürfte wirklich schwer anzuzweifeln sein), dann sollten wir darum kämpfen das unsere taten diese tatsache widerspiegeln.“

    So ist es!
    Gemeinsamkeiten gibt es z.B. bei den Namen:
    Salomon – Suleyman
    Moses – Mussa
    Jesus – Isa
    Abraham – Ibrahim
    Josef – Jusuf
    Maria – Meryem
    David – Davut

    Z.B. bin ich Muslim, glaube aber auch an Reinkarnation, (das ist was für mich selber), nur ist es wichtig für mich im hier und jetzt zu leben, nicht an einem früheren Leben festzuhalten, hab da auch schon Forschungen angestellt, möchte dies aber hier nicht weitererörtern.
    Ích bin der festen Überzeugung, daß wenn die Religionen mit der Reinkarnation erweitert wären, (in der Bibel stands ja auch drin, -ich weiss-, bis es in einem Konzil in Konstantinopel entfernt wurde), es jede Grundlage für Kriege entziehen würde…

    „(wenn man jedoch angegriffen wird und sich seiner haut erwehren muss, dann steht diese heil-ige sicht erstmal hinten an)“

    Wenn man angegriffen wird, muss man sich wehren, keine Frage. Angriffe können von allen Seiten kommen, auch von denen der gleichen Glaubensrichtung. Daher meinte ich auch die schwierige Gratwanderung zum Gipfel (z.B. Herr Elsässer macht auch eine Gratwanderung, versucht verschiedene Meinungen und Kräfte an einen Tisch zu bringen usw.), man kann schnell auf die eine oder andere Seite fallen.
    Daher zu sich selbst stehen und beharrlich bis zum Ziel dem Gipfel hinschreiten, oft ein steiniger und holpriger Weg mit Rückschlägen, und wenn man einen Weggefährten gefunden hat, dann geht es leichter vorran…wie Jesus schon sagte: Der Weg ist das Ziel.

  42. Die Zensur ist immer noch nicht aufgehoben! Mein sachliches Zitat wird gegen mich als ursächliche Äußerung verwandt. Dagegen protestiere ich auf das Schärfste!

  43. jürgen: völig richtig. demokraten dürfen bücher kritisieren, aber nicht verbrennen oder auch nur lesungen gewaltsam verhindern!

    fatima: selbstverständlichkeiten müssen aber immer erst eingefordert werden! denke, dass ulfkotte gegen massenausweisungen wäre- wären rechtlich doch eh unwirksam!kenne aber sein neues buch nur auschnittsweise! zu sarrazin: wie kann jemand ernsthaft schreiben, was hänschen nicht lernt, lernt hans niemehr oder so ähnlich- lebenslanges lernen ist notwendig!?

  44. Die angeführten Argumente, dass der Mensch vom Affen abstammt sind schon sehr gewagt. Man geht ja immer davon aus, dass sich Mensch/Affe nur in 1-2% der Gene unterscheiden. Aber bei der Anzahl der Genome ist das eigentlich schon eine gewagte Idee.

    Es gibt eigentlich nur einen auf den die Evolutionstheorie angewandt werden kann.

    Bei manchen Zeitgenossen muss ich mehr an das Schwein denken, obwohl dies wäre wiederum Unrecht am Schwein.

  45. „kann jemand ernsthaft schreiben, was hänschen nicht lernt, lernt hans niemehr oder so ähnlich- lebenslanges lernen ist notwendig!?“

    Richtig , man darf nie stehenbleiben. Ich interpretiere das eher so:
    Wenn aber Hänschen nie ZU LERNEN gelernt hat, wie es in der Unterschicht vielfach der Fall ist, egal mit welchem ethnischen Hintergrund, dann wirds nun mal für den Hans schwierig.

  46. „Z.B. bin ich Muslim, glaube aber auch an Reinkarnation, (das ist was für mich selber), nur ist es wichtig für mich im hier und jetzt zu leben, nicht an einem früheren Leben festzuhalten, hab da auch schon Forschungen angestellt, möchte dies aber hier nicht weitererörtern.
    Ích bin der festen Überzeugung, daß wenn die Religionen mit der Reinkarnation erweitert wären, (in der Bibel stands ja auch drin, -ich weiss-, bis es in einem Konzil in Konstantinopel entfernt wurde), es jede Grundlage für Kriege entziehen würde…“

    ich lege mich da nicht fest. bin weder christ, noch buddhist oder irgendwas. bin nur ein kind des universums und auf der suche. ich finde das herz ist ein ofen und der brennstoff die liebe, der ofen sollte immer heiß sein, mehr weiß ich nicht. reinkarnation als these hat vor- und nachteile. der vorteil ist, das sich vieles leichter erklären läßt. der nachteil kann sein, das man in vergangenheit und zukunft zuviel investiert und die einzige zeit, die wirklich existitiert zu wenig mit leben befeuert: die ewige gegenwart. selbst vergangenheit und zukunft existieren immer nur in der gegenwart, denn nur in der gegenwart kann ich ihrer gedenken. aber egal jetzt 😉

    (wenn man jedoch angegriffen wird und sich seiner haut erwehren muss, dann steht diese heil-ige sicht erstmal hinten an)

    „Wenn man angegriffen wird, muss man sich wehren, keine Frage.“

    ich habe selbst dazu noch keine abschließende meinung aber bis jetzt halte ich es so.

    „Angriffe können von allen Seiten kommen, auch von denen der gleichen Glaubensrichtung. Daher meinte ich auch die schwierige Gratwanderung zum Gipfel (z.B. Herr Elsässer macht auch eine Gratwanderung, versucht verschiedene Meinungen und Kräfte an einen Tisch zu bringen usw.), man kann schnell auf die eine oder andere Seite fallen.“
    Daher zu sich selbst stehen und beharrlich bis zum Ziel dem Gipfel hinschreiten, oft ein steiniger und holpriger Weg mit Rückschlägen…“

    zweifellos ist das wichtigste sich selbst bzw. dem treu zu bleiben, das man selbst in seinem herzen als richtig erkannt hat. egal wo es hinführt.

    „und wenn man einen Weggefährten gefunden hat, dann geht es leichter vorran…“ wie Jesus schon sagte: Der Weg ist das Ziel.“

    ich dachte das war buddha. aber das spielt ja keine rolle 🙂

  47. Is nich böse gemeint,aber mir ist aufgefallen das von Chicano und vor allem von Tanja Kr. keine konstruktiven Vorschläge kommen um das Problem „unserer“ Gesellschaft hier zu lösen.
    Also.es hört sich so an als ob ihr ganz schön frustriert seit.Es gibt aber auch gute Seiten und diese sollte man fördern.Böse Menschen wird es immer geben.Vieles beruht aber auch auf Mißverständnisse.Laßt uns doch diese aus der Welt schaffen durch Dialog und zuhören.

  48. @ Pablo
    „Vieles beruht aber auch auf Mißverständnisse. Laßt uns doch diese aus der Welt schaffen durch Dialog und zuhören.“

    Genau so ist es, die ganze Zwiehtracht wird durch Desinformation
    der Mainstream Medien gesät.

  49. fatima: da ist was dran, aber: es ist praktisch nie zu spät mit dem lernen zu beginnen! seine aussage, ich muss niemanden respektieren, der……….. ist menschenfeindlich und blödsinn, ich bin wahrhaft nicht als gutmensch bekannt, aber: respekt schuldet jeder jedem!auch kann niemand ernsthaft behaupten, die türken hätten überhaupt nichts geleistet. was kann ein türkische facharbeiter beim daimler dafür, der seine frauliebt und die kinder ordentlich erzieht, wenn ghetto-volk der zufällig selben abstammung am laufenden meter mist baut?ß

  50. pablo

    „Is nich böse gemeint,aber mir ist aufgefallen das von Chicano und vor allem von Tanja Kr. keine konstruktiven Vorschläge kommen um das Problem „unserer“ Gesellschaft hier zu lösen.
    Also.es hört sich so an als ob ihr ganz schön frustriert seit.Es gibt aber auch gute Seiten und diese sollte man fördern.Böse Menschen wird es immer geben.Vieles beruht aber auch auf Mißverständnisse.Laßt uns doch diese aus der Welt schaffen durch Dialog und zuhören.“

    erstmal müssen probleme radikal benannt und analysiert werden, dann kann man daran gehen lösungen zu finden. bis dahin ist das erkennen der probleme ein weg nach vorne zu schauen.

    wenn sie davon schreiben diese durch dialog und zuhören aus der welt zu schaffen, dann können sie nicht im gleichen atemzug wieder, die von mir erkannten probleme mit einem „nicht böse gemeint aber nichts konstruktives….“ abtun. das ist nicht zuhören und dialog 😉

    war jetzt auch nicht böse gemeint, sondern soll nur zeigen wie schwer es eigentlich ist, was sie da anmahnen und das man immer bei sich selbst nachsehen muss.

  51. @ skywalker

    „einig! Dann lass uns gemeinsam nach vorne schaun…!“

    gern aber nur schauen wird nicht ausreichen 😉 gerechtigkeit müssen wir vertreten, auch da, wo es unseren kleinlichen interessen vielleicht zuwiderlaufen mag. daran muss sich der mensch messen lassen und sich selbst messen.

    in diesem sinne, lassen sie uns tief nach innen schauen und dann nach außen leben, was wir dort erkennen.

  52. @ Distelherz
    Klar Grundmiete für unsanierte Wohnung Baujahr 1970 und Heizkosten nach Heizkostenverordnung für Baujahr 2010 🙂

    @ fatimaoezoguz
    „Abdel Samad meint also, Broder sei ein Tor?“ Hää? Hab ich weder gesagt noch so wahrgenommen.
    Und auch Abdel Samad gibt in der Mär nicht den weisen Narren welcher uns einen bösen König vorführt.

  53. In Deutschland praktizierte Zensur ist allgegenwärtig.

    Bei 4 Tube wurde die Rede des österreichischen Nationalrates Ewald Stadler (Wurde auch auf diesem Block verlinkt) gelöscht.

    Die Zahl der Zugriffe auf diese Rede waren wohl zu groß. Die politische Wirkung in Österreich war relevant. Die Umfrageergebnisse des BZÖ stiegen seit der Rede von 3 auf 5 % – neben den 28% für die FPÖ.

    In Österreich wäre bei einer Fortdauer dieser Entwicklung eine neue Regierung jenseits der Altparteien denkbar.

    Auf Deutschland übertragen: eine neue rechtspopulistische Partei würde mit einer beispielsweise konservativ klerikalen Partei mehrheitsfähig werden.

    In Tunesien und Ägypten sind die Völker auch nicht mehr mit der verordneten Meinungsdiktatur zufrieden. In den EU Staaten wird samt und sonders auch am Volksinteresse vorbei regiert. Ungarn ist das erste Land, daß sich befreit hat.

  54. „was kann ein türkische facharbeiter beim daimler dafür, der seine frauliebt und die kinder ordentlich erzieht, wenn ghetto-volk der zufällig selben abstammung am laufenden meter mist baut?“

    Eben, das ist es ja, und leider werden jetzt gern alle in einen Topf geworfen als „fremde Siedler“ (Dr. Kümel) . Diese Gastarbeiter haben sehr wohl etwas geleistet, und zwar meist Arbeiten, die kein Deutscher erledigen wollte.

  55. fatima: man kann keine räder einfach so zurückdrehen. sicher sollte gegen kriminelle junge moslems härter vorgegangen werden, aber gilt für dt. bürger ebenso! nur, wir stimmen sicher überein, dass die zahl an ausländern nicht unbedingt noch viel größer werden sollte! verbindliche sprachtests im alter von 3-4 jahren mit anschließemnder förderung sind unabdingbar! die „libanesen“ sind allerdings eine besondere minderheit, welche so nicht integrierbar ist!!!!!!!!!!!!!!

  56. es gibt überall integrierbare Zeitgenossen und andere. „Die“ Libanesen kann man auch nicht über einen Kamm scheren. ich kenne eine Menge, deren Eltern nicht gerade integriert sind in dem Sinne, dass sie Deutsch sprechen, einer geregelten Arbeit nachgehen usw., aber deren Kinder es „geschafft“ haben!

  57. „Diese Gastarbeiter haben sehr wohl etwas geleistet, und zwar meist Arbeiten, die kein Deutscher erledigen wollte.“

    Völliger Unsinn! Sie wollten kommen und wir haben nicht dafür gesorgt, dass die Verträge eingehalten wurden. Über Hilfsarbeitertätigkeiten sind die meisten nicht hinausgekommen und die echt harten Jobs – mit Kraft UND Verstand – machen meist deutsche Facharbeiter, weil sie Bildung für wichtig halten, und auch nicht Wochen im Jahr in den Seilen hängen, da sie aus religiösen Gründen immer essen dürfen.

  58. Tanja: Dieser Beitrag ist bösartig und bleibt nur zur Abschreckung stehen! Die ersten Gastarbeiter-Generationen haben sehr hart gearbeitet, in Stuttgart – wo ich herkomme – an den Fließbänder von Daimler und Porsche!!! Tanja muss zwei Wochen aussetzen und sich besser informieren.

  59. fatima: meine nicht die echten libanesen, sondern die problemgruppe, welche selbst vielen integrierten türken das leben zur hölle macht!

  60. Montag, 06.09.2010
    Fakten-Check zu Sarrazin

    Drei willkürlich herausgesuchte Irrtümer aus der vergangenen Woche:
    Ein Kommentar von Elmar Theveßen, dem stellvertretenden ZDF-Chefredakteur vor einer Woche im Heute-Journal. Theveßen: Sarrazin behaupte, 80 Prozent der Intelligenz sei vererbt. In Wirklichkeit seien es aber nur 50 Prozent. Deshalb müsse Sarrazin gehen.

    Die Wahrheit: Sarrazin schreibt, es seien 50 bis 80 Prozent der Intelligenz erblich. Theveßen hat sich die Zahlen so zurechtgelegt, daß sie ihm passen.

    Bei „Maybritt Illner“ behauptete Naika Foroutan, eine jener neuen Migrationshintergrunds-Quotenfrauen, wie wir sie neuerdings allabendlich als Strafe im Fernsehen präsentiert bekommen, Türken und Araber seien für „nur“ 8,7 Prozent aller Gewaltdelikte verantwortlich.

    Besser, wenn die Bürger das nicht erfahren

    Die Wahrheit ist: Frau Foroutan hat sich die Zahlen ebenfalls so zurechtgelegt, wie sie ihr in den Kram passen. Tatsache ist, daß der Ausländeranteil an der Wohnbevölkerung in Berlin bei 13 Prozent liegt – der Ausländeranteil bei den Tatverdächtigen aber bei 31 Prozent, bei Gewaltdelikten noch höher (34 Prozent). Über die Paßdeutschen mit Migrationshintergrund gibt es keine verläßlichen Aussagen. Von offizieller Seite heißt es dazu: „Die Angabe zum Migrationshintergrund ist für sich allein betrachtet ohne Aussagewert, da die Ursachen für Kriminalität hauptsächlich in der Sozialisation und dem Umfeld einer Person begründet liegen.“

    Mit anderen Worten: Es ist besser, wenn die Bürger das nicht erfahren. Die Praxis zeigt, daß die Berliner Polizei nicht gerade sehr auskunftsfreudig ist, was detaillierte Zahlen zur Problematik Ausländerkriminalität angeht. Insofern sind die Angaben von Frau Foroutan – wo immer sie sie herhaben will – unglaubwürdig.

    Einer liegt falsch

    In „Deutschland schafft sich ab“ zitiert Thilo Sarrazin sehr lange seinen Parteigenossen Heinz Buschkowsky aus Neukölln. Unter anderem schreibt er auf Seite 301: „Bei den Türken muß man differenzieren nach den religiösen Richtungen. Sunniten und Schiiten unterscheiden sich ganz deutlich von den Alewiten, die nicht zum Freitagsgebet gehen, nicht fasten und deren Frauen kein Kopftuch tragen.“ Der Absatz geht noch weiter.

    Der Spiegel schreibt über das Verhältnis von Heinz Buschkowsky zu Sarrazin in seiner heutigen Ausgabe „Buschkowsky ist sauer. ‘Etliche Dinge, die ich ihm genauestens erklärt hatte, wurden von ihm nicht ins Buch aufgenommen’, zum Beispiel die Unterschiede zwischen den Muslimen. ‘Bei den Alewiten gehören Geschlechtergleichheit und Ächtung von Gewalt zu den Lebensprinzipien.’ Sarrazin habe sich ‘als beratungsresistent erwiesen.’“

    Wie wir oben gesehen haben, hat Sarrazin aber genau das geschrieben, was angeblich in dem Buch fehlt. Fast wörtlich. Einer liegt hier falsch: Buschkowsky oder der Spiegel. Aber definitiv nicht Sarrazin!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s