Lang lebe die Türkei!

Hommage an eine große Nation


In den Kommentarspalten dieses blogs wird mir seit einiger Zeit entschieden zu viel Türkei- und Erdogan-Bashing betrieben. Zum Ausgleich und als Zeichen meiner tiefen Abneigung gegen diese Ressentiments wird jetzt hier mal die türkische Hymne gepostet. Mit einem herzlichen Merhaba an alle türkischen Mitleser!

Die türkische Nation ist eine große Nation. Sie hat eine reiche Geschichte und Kultur. Das osmanische Reich hatte seine Fehler und Grausamkeiten, aber es war bestimmt nicht grausamer als die christlichen Reiche jener Zeit. Als die Juden 1492ff. aus Spanien vertrieben wurden, fanden sie in Kleinasien Zuflucht. Als die Ungarn im Mittelalter der österreichischen Dominanz entfliehen wollten, schlossen sie zum beiderseitigen Vorteil ein Autonomieabkommen mit dem Sultan. Ich weiß, die Serben wurden verfolgt, aber die wurden doch von allen verfolgt, also kommt mir nicht damit! Kein Osmane war grausamer zu den Christen als die Christen zueinander untereinander in den Religionskriegen des Mittelalters!

Kemal Atatürk war ein großartiger Staatsmann, zu Recht wurde er von Lenin gerühmt. Nach dem 1. Weltkrieg wollten die Briten die Türkei zerstückeln, Atatürk hat es verhindert. Ihm und seinem Nachfolger gelang es, das Land zu stabilisieren – anders als uns Deutschen, die unter ähnlichem Druck der Versailler Mächte standen, aber ihre Balance nicht fanden und zum Nazismus abrutschten. Verfolgten deutschen Juden gewährte die Türkei Zuflucht.

Das größte Verbrechen der neueren Geschichte waren die Massenaustreibung und die Massaker an den Armeniern 1915ff. Seit Erdogan hat sich die Türkei dafür glaubhaft entschuldigt. Sie verweigert sich nur dem Begriff „Völkermord“, der als Keule der Angelsachsen benutzt werden soll, um das Land gefügig zu machen für die Beteiligung an Angriffskriegen. Darüberhinaus wäre der Begriff auch deswegen sachlich falsch, weil die Geschehnisse während des Ersten Weltkrieges durchaus auch von Gegenseitigkeit geprägt waren. Auch die Armenier haben Dreck am Stecken. Ähnliches trifft auf die Kurden zu. Natürlich brauchen sie mehr Rechte als bisher. Erdogan hat langsam damit begonnen. Schneller geht’s nicht, sonst zerbricht das Land, und das würde nur dem Imperiaismus nutzen. Die kurdischen Organisationen incl. PKK sind unterwandert von CIA und MOSSAD.

Erdogan ist allein schon deswegen zu rühmen, wel er sich standhaft dem Krieg gegen den Iran verweigert. Er ist der Hauptgrund, warum Amis und Israelis das bisher nicht gewagt haben. Gegenüber diesem riesigen Verdienst verblassen seine Fehler, zu denen das Bestreben eines EU-Beitritts gehört. Gegen einen EU-Beitritt bin ich nicht, weil die Türkei minderwertiger wäre als „die Europäer“ oder „nicht zu uns passen“. Ganz im Gegenteil: Weil ich die Türkei so sehr schätze will ich nicht, dass sie im Sumpf EU untergeht. Ein Türkei-Beitritt würde Europa und die Türkei gleichermaßen zerstören.

Die Probleme, die es in Deutschland mit türkischen Immigranten gibt, lassen sich lösen. Natürlich muss der Zuzug gestoppt werden. Darüber kann man mit Erdogan sprechen! Er braucht die Türken im eigenen Land, die Wirtschaft boomt. Hat er nicht sogar dem Grenzzaun zugestimmt, mit dem die Griechen ihre Ostgrenze gegen Schlepperbanden absichern wollen? Dieser Erdogan hat mehr Format und Rückgrat als die ganze deutsche Politikermafia, diese Speichellecker des Imperiums!

Lang lebe die deutsch-türkische Freundschaft!

187 Kommentare zu „Lang lebe die Türkei!

  1. Schöner Artikel nach dem allgemeinen Türken- und Islambashing hier.

    Zum osmanischen Reich: Positiv daran war, dass es eine gewisse Einheit gab, statt der ganzen Kleinstaaterei heute. Aber – und jetzt werde ich mich vermutlich bei einigen meiner türkischen Glaubensgeschwister gewaltig in die Nesseln setzen – es war nicht im Sinne des Islams. Im Islam gilt die Regeln, dass der Herrscher so leben muss wie der Ärmste. Die osmanischen Sultane dagegen hatten Paläste mit Harems um die 200 Frauen, sie überfielen andere Länder, was klar verboten ist, von der Verfolgung der schiiitschen Minderheit ganz zu schweigen.
    Zu Atatürk habe ich eine nicht so positive Meinung, weil er alle islamischen Einflüsse aus dem Land drängen wollte. Das ist nicht weniger schlimm, als wenn man hier das Abhängen der Kruzifixe verlangt, wogegen man sich ja bei Frau Özkan sehr empörte. Immerhin hat er 1915 in der Schlacht von Gallipoli die alliierten Truppen zurückgedrängt.
    Von ihm stammt auch der Spruch: „ne mutlu türküm diyene“ – Wie glücklich ist der, der von sich sagen kann „ich bin Türke“. Nationalchauvinismus ist mir zuwider, egal ob bei Türken, Deutschen oder Iranern.
    Aber alles, was Sie zu Erdogan geschrieben haben : Absolut d´accord!

  2. lieber herrn elsässer.

    nichts gegen ihre vorliebe gegnüber der türkei und erdogan.

    dafür müssen sie aber nicht den freimaurer atatürk noch loben. der typ war der größte islamhasser den ein islamisches land je hervorgebracht hat. er hat die arabische schrift, das kalifat und den islam als wertebasis in der türkei abgeschafft. er hat die türkei verwestlicht wie kein anderer vor ihm und nach ihm. er wird nachwievor in der islamischen welt höchst verachtet.

    das hätten sie erwähnen sollen.

  3. Besser hätte ich es nicht ausdrücken können.Auch ich habe Erdogan für manche seiner Handlungen kritisiert,aber wie schon gesagt,die Fehler verblassen Angesichts seiner Haltung gegenüber den Pro-Nato/Pro-Israel-Generälen,die er hat einsperren lassen.Er hat wahrscheinlich mit seiner klaren Absage gegen einen Krieg gegen den Iran einen Flächenbrand im Nahost verhindert .Und auf unsere deutsch-türkischen Kleinkriminellen,die so viele Blogger hier beschäftigen,ist er bestimmt nicht stolz, noch willkommen(hier wie drüben).

  4. Abdullah Öcalan hat in seinem neuen Buch „Jenseits von Staat, Macht und Gewalt“ für eine türkisch-kurdische Allianz geworben, um einer Kolloboration der Kurden mit dem US-Imperialismus vorzubeugen. Erdogan kommt dem Ganzen durch seine Kurdenpolitik bereits etwas entgegen. Auch die Entmachtung der NATO-treuen Generäle läuft voran. Jetzt müssten nur noch bei den Kurden die ganzen US-Lakaien entmachtet werden. Die neuste Zuwendung der Türkei zu Russland ist natürlich auch sehr löblich.

  5. Es stimmt. Die EU verdient die Türkei nicht!
    Erdogan müsste das einsehen.
    Ich bin im September in der Türkei gewesen und habe ein Volk kennengelernt, das (in einer großen Mehrzahl) vom Obsthändler bis zum Mode-Designer mit Begeisterung hinter dem Ministerpräsidenten steht.
    Sehr erstaunlich angesichts der gleichgültigen, schlappen oder gar depressiven Verhältnisse hierzulande.
    Die allgemeine politische Bildung scheint auch deutlich höher als in Deutschland oder Frankreich zu sein, bzw. hatte ich das Gefühl, die Türken bekommen ganz andere, blockfreie Nachrichten.
    In Istanbul wo ich war, habe ich auch eine Form von Nationalismus kennengelernt, die großzügig ist. Es gibt viele junge Leute, die ganz ehrlich ihr Land lieben und sich gleichzeitig unheimlich freuen, einen Deutschen kennzulernen.

  6. Dem schließe ich mich an! Es gibt gute Tendenzen in der Türkei – auch wenn sie derzeit unter Druck geraten. Der derzeitige Präsident ist keiner, der in den Traditionen des vortrefflichen Mustama Kemal steht.

  7. Gegen die Türkei, seine Menschen und die türkische Kultur ist nichts einzuwenden, keiner, der ein bewußter Nationalist ist, würde das tun. Etwas einzuwenden ist allerdings gegen die Politik der Landnahme in den europäischen Ländern, und da ist Erdogan einiges vorzuwerfen.

    Für die Beurteilung der Stellung der Türkei und der Politik Erdogans ist der Bezug auf Kemal Pascha eigentlich nicht relavant. Es gibt jedoch eine Merkwürdigkeit in der Person des Ata Türk. Er zählt zu der Minderheit der nur oberflächlich zum Islam konvertierten „Juden“. Es würde mich wundern, wenn diese Art der Sozialisierung nicht Spuren in seinen Werken hinterlassen hätte. Ohnehin existiert die enge ethnische Verwandtschaft zwischen Türken und den alten Turkvölkern vom Kaukasus.
    Ata Türk hat die überlebenden Armenier und die Griechen ausgetrieben. Er hat verhindert, daß Kurdistan ein eigener Staat wird. Er war also Imperialist.

    Hätte er wenigstens den Kurden Selbstverwaltung zugestanden, Kulturautonomie. Wieso dürfen noch heute die Kurden ihre Sprache (die fundamental etwas anderes ist als türkisch) nicht sprechen, kurdische Schulen bis zur Universität besuchen. Und von Zeit zu Zeit fällt die türkische Armee über Dörfer und Städtchen her, mit US-Waffen. Kein Wunder, daß sich die Kurden von diesem Staat abwenden!

  8. Auch ein herzliches Merhaba & Hallo Herr Elsässer und vielen Dank für Ihren Artikel! Respekt und Hut ab vor Ihren profunden geschichtlichen als auch politischen Kenntnissen in Bezug auf das Osmanische Reich und die daraus entstandene Türkei!

    Würde nur gerne zu der Thematik um den „Völkermord“ an den Armeniern zu Ihrem Beitrag noch ergänzend hinzufügen wollen.
    Wie Sie bereits schrieben, eine wirklich glaubhafte Entschuldigung durch Erdogan an die Armenier ist erfolgt, auch bemüht sich die türk. Regierung mit all seinen direkten Nachbarn ein friedliches als auch wirtschaftliches Miteinander. Die Bezeichnung „Völkermord“ ist zurecht nicht die richtige Bezeichnung für den Übergriff auf die Armenier, denn in diesem Wort wird eine Verfolgung wegen „ethnischer“ Zugehörigkeit verstanden bzw. interpretiert.
    Jeder Leser dieses Blogs sollte hier mit der Logik des Verstandes sich der Sache annehmen: Das Osmanische Reich währte fast 500 Jahre lang, es war nicht nur das strenge Militär die zu dieser langen Periode beitrug, sondern auch die freie Religionsausübung und kulturellen Gegebenheiten wurden von den Osmanen respektiert, so auch die Armenier die lange Zeit friedlich im Osmanischen Reich lebten. Erst nachdem die Allierten westlichen Mächte nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches in das Reich eingefallen waren, haben sich die Armenier zu einem Auftstand zusammen geschlossen und sind den Osmanen so zu sagen von Osten her „in den Rücken gefallen“, das trieb den Zorn in die Höhe, da man von seinem langjährigen Nachbarn plötzlich angegriffen wurde. Dieser Übergriff entstand im Kriegszustand wodurch der Aufstand der Armenier blutig niedergeschlagen wurde. Der Westen bezeichnet dies bewusst und gezielt als „Völkermord“ was aber in dem zeitlichen Zusammenhang nicht korrekt ist. Übrigens, der Befehl zu Zerschlagung des Armenischen Auftandes kam von den Jungtürken die in dem „Kommitee für Union und Fortschritt“ neu organisiert waren (1905-1910 etwa), eine freimaurerische Organisation mit zionistischen Grundzügen.

    Zum Thema Atatürk, hatte ich bereits vorher geschrieben daß er Hochgradfreimaurer war, sein Nationalchauvenismus ist auch suspekt, da die Türkei (aufgrund des riesiegen osmanischen Reiches) aus vielen ethnischen Gruppen (z.B. Bosnier, Makedonier, Griechen, Bulgaren, Araber, Kurden, Armenier und andere) besteht, seine Spruch wie von Frau Oezoguz oben geschrieben
    „Ne mutlu türküm diyene“ steht immer auf der ersten Seite links oben auf der Hürriyet Zeitung, daneben steht Sedat Semavi der ursprüngliche Herausgeber. Sedat Semavi stammt aus Thessaloniki (genau wie Atatürk) und war ein aus Toledo stammender Jude der zum Islam konvertiert war, diese bezeichnete man damals als Krypto Juden. Bitte hier keine Anmerkungen bezgl. Antisemitismus usw., ich unterscheide hier ganz klar von Zionisten und Juden und wünsche mir vom Herzen ein friedliche Welt wo alle drei Weltreligionen in friedlicher Ko-Existenz miteinander leben und sich aktiv ergänzen um die Zukunft der Menschheit gemeinsam zu gestalten, dazu gehört auch Mut zur Wahrheit! Und zum zweiten wünsche ich mir ein starkes, selbstbewusstes und patriotisches Deutschland, das keine Angst haben muss wegen einer Besetzung der türk. Immigranten durch Nachgeburt etc., die meissten Immigranten waren so glücklich als Präsident Wulf gesagt hatte: Ich bin auch Euer Präsident! In dem Sinne, Euch allen ein angenehmes Wochenende, die Zukunft wird gut werden, tragen wir alle dazu bei, ncohmals danke Herr Elsässer, daß Sie mit Ihrem Blog den Menschen eine Stimme verleihen! Herzlichst ^Skywalker^

  9. @ johnny

    „dafür müssen sie aber nicht den freimaurer atatürk noch loben. der typ war der größte islamhasser den ein islamisches land je hervorgebracht hat. er hat die arabische schrift, das kalifat und den islam als wertebasis in der türkei abgeschafft. er hat die türkei verwestlicht wie kein anderer vor ihm und nach ihm. er wird nachwievor in der islamischen welt höchst verachtet.

    das hätten sie erwähnen sollen.“

    sie verlangen aber auch gemeine sachen vom herrn elsässer! das passt doch jetzt nun wirklich nicht ins konzept hier! sehen sie nur wie fatima dem artikel zujubelt und ganz vergisst, was sie ein paar threads zuvor über atatürk geschrieben hat. nicht mal eine analyse von atatürks physiognomie hat da gefehlt.

    aber wie gesagt, das passt jetzt gaaaaaar nicht hier her 😉

    @ jürgen

    bei aller symathie für viele türkische menschen die ich kenne, sie werden mir langsam echt unheimlich.

  10. „was sie ein paar threads zuvor über atatürk geschrieben hat. nicht mal eine analyse von atatürks physiognomie hat da gefehlt.“

    Versteh ich jetzt nicht..ich hatte doch Atatürk hier auch kritisiert. Als Extraservice für Sie zitiere ich das nochmal 😉

    „Zu Atatürk habe ich eine nicht so positive Meinung, weil er alle islamischen Einflüsse aus dem Land drängen wollte. Das ist nicht weniger schlimm, als wenn man hier das Abhängen der Kruzifixe verlangt, wogegen man sich ja bei Frau Özkan sehr empörte. Immerhin hat er 1915 in der Schlacht von Gallipoli die alliierten Truppen zurückgedrängt.
    Von ihm stammt auch der Spruch: „ne mutlu türküm diyene“ – Wie glücklich ist der, der von sich sagen kann „ich bin Türke“. Nationalchauvinismus ist mir zuwider, egal ob bei Türken, Deutschen oder Iranern.“

  11. „Hätte er wenigstens den Kurden Selbstverwaltung zugestanden, Kulturautonomie. Wieso dürfen noch heute die Kurden ihre Sprache (die fundamental etwas anderes ist als türkisch) nicht sprechen, kurdische Schulen bis zur Universität besuchen.“

    Dann haben Sie sicher auch nichts gegen türkische Schulen in Deutschland, wenn Sie kurdische Schulen in der Türkei fordern, nehme ich an? Außerdem, sie sprechen doch ihre Sprache. Ich kenne viele Kurden, die nur sehr schlecht Türkisch sprechen, wenn sie nie zur Schule gegangen sind.

    „Und von Zeit zu Zeit fällt die türkische Armee über Dörfer und Städtchen her, mit US-Waffen. Kein Wunder, daß sich die Kurden von diesem Staat abwenden!“

    Ganz so einfach ist es nicht. Auch die PKK wird vom Westen unterstützt. Teile und herrsche, wie immer.

    Tanja Krienen: „Der derzeitige Präsident ist keiner, der in den Traditionen des vortrefflichen Mustama Kemal steht.“

    Absolut korrekt, und – um mal mit Ihrem Bürgermeister zu sprechen – das ist gut so!

  12. @ chicano
    „@ jürgen
    bei aller symathie für viele türkische menschen die ich kenne, sie werden mir langsam echt unheimlich.“

    Ja , ja Chicano immer auf christliche Nächstenliebe tun, Buddhismus und Reinkarnation, aber „zwischen“ Ihren geschriebenen Zeilen kann man nur Hass und Abwertung erkennen. Sie haben mit Ihren banalen Anschuldigungen doch nichts anderes vor als zu provozieren und ihren aggressiven Gefühlen auf diesem Blog als Ausslassventil loszuwerden, Sie konnten meinen ersten Kommentaren nichts entgegenbringen ausser das übliche Bashing was man sowieso in den Verblödungsmedien über die muslimischen Immigranten lesen kann, Sie schreiben bei Bild ab und wollen sich hier als der politisch korrekte psoido-interellektuelle Weltbürger darstellen. Sie sind nichts weiter als ein geistiger Schreibtischtäter der zu Hause an seinem Laptop sitzt und seine Hass-Parolen verbreitet, wobei „geistig“ bei Ihnen etwas abwesendes sein muss…

    Meinen Sie nicht daß die Mainstream Medien geradezu unheimlich werden indem Sie die Massen gezielt belügen und für dumm verkaufen, noch dazu polarisieren und ganz subtil anstiften und dann einer wie Sie auf dieses Pferd aufspringt!?
    Auf englisch heisst sowas „poisening the atmosphere“,…

  13. Nach Imam Khomeini gehörte Atatürk zur Avantgarde der Islamzerstörer. Unter britischen Kommando sollten von 3 Ausganspunkten eine tiefgreifende Veränderung des Nahen Ostens stattfinden:
    1)Von der jungen Türkei unter Atatürk
    2) von Persian unter Reza Khan Pahlavi
    3) von Saudi Arabien unter Mohammad ibn Saud

    Alle sollten die Nationalidee und die gleichzeitige Auflösung der Religion im Nahen Osten vorantreiben bzw einläuten.
    Atatürk hat die islamische Religion verbissen bekämpft und sich schon fast auf eine charackterlose Art und Weise der West Kolonialiserung seines eigenes Staates verschrieben.
    Sein paranoider Zwang die Türkei zu verwestlichen endete in eine Reihe von harschen und groben Gesetzen gegen die Muslime der Türkei. Dieser Zwang steht im Widerspruch zu seinem angeblichen „Befreiungs oder Abwehrkampf“ gegen die Engländer.
    Er hat die islamische Seele der Türkei beschädigt, an der die Türkei bis heute seine Wunden leckt.
    Die Nationalidee war bis dato Atatürk keine Revolutionsidee der Muslime der damaligen Zeit, sie wurde ihnen aufgedrängt.
    Daher sehen große Staatsmänner anders für mich aus!
    Erdogan ist allerdings ein Mann, der die Pest Nationalwahn wieder zurückschrauben möchte.
    Ibn Saud kooperierte mit den Briten und probte den „Nationalaufstand“ gegen die Osmanen. Der Wahabismus, eine Erfindung britischer Agenten, sollte die islamische Weltgemeinschaft schwächen und den Imperialisten damit einen leichteren Zugang zu den Ressourcen des Nahen Ostens ermöglichen. Sämtliche Ränkespiele mit dem osmanischen Reich gingen zusammen mit den Briten von Saudi Arabien aus. Dank Ibn Saud sind die heiligsten Stätten des Islam bis heute faktisch Protektorat der Amerikaner.
    Die größte Bedrohung des Islam geht heute von Saudi Arabien aus mit seinem kriegerischen und bigotten Wahabismus/Salafismus.
    Mit dem Iran wurde ein Schutzwall gegen den Kommunismus installiert. Der Iran wurde im wesentlichen verwestlicht und der König mit der Gnade Grossbritanniens auf dem Thron gehalten. Der schiitische Islam sollte zurückgedrängt und seine gerechten revoutionären Wurzeln durch Unterdrückung zerstört werden. Was der Vater nich beenden konnte führte sein Sohn Mohammad Reza fort. Diese 3er Achse diente der alleinigen Aushöhlung der Idee der „Gemeinsamkeit“ der Muslime als eine Gemeinschaft und endete in der Zerstücklung der Gemeinschaft in viele kleine Nationalstaaten wie sie die Europäer anstrebten. Insgesamt wurde die islamische Gemeinschaft gelähmt und alle Türen zur Ausplünderung der Ressourcen des Nahen Ostens geöffnet!

  14. @ Dr. G. Sümel
    „Etwas einzuwenden ist allerdings gegen die Politik der Landnahme in den europäischen Ländern, und da ist Erdogan einiges vorzuwerfen.“

    Ich denke Erdogan hat da ein wenig bewusst provozieren wollen, weil er und seine Regierung auch immer von den Medien arg geschunden werden, er sagt oft provozierendes auch im Parlament, ganz einfach deshalb weil er den Kragen vor lauter Lügen und Intrigen ausländischer Mächte wie inländischen US Savallen voll hat.
    Naja, beim Länderspiel in Berlin hat er ja wenigstens einen Deutsch-türkischen Fussball-Schal umgehängt, ^^ ein Zeichen in die richtige Richtung 🙂

    „Es gibt jedoch eine Merkwürdigkeit in der Person des Ata Türk. Er zählt zu der Minderheit der nur oberflächlich zum Islam konvertierten „Juden“. Es würde mich wundern, wenn diese Art der Sozialisierung nicht Spuren in seinen Werken hinterlassen hätte.“

    Ja, da gebe ich Ihnen Recht. Ich hatte diese Hintergrundinformationen meinem Vater erzählt worauf er mit mir fast zwei Jahre nicht geredet hat…, Es ist schon seltsam, daß man in der Türkei überall Atatürk Denkmäler sieht aber keine einzige eines Sultans irgendwo hingestellt hat.

    „Ata Türk hat die überlebenden Armenier und die Griechen ausgetrieben. Er hat verhindert, daß Kurdistan ein eigener Staat wird. Er war also Imperialist.“

    Stimmt teilweise, die Griechen wurden zum Rückzug, aufgrund der Zurückeroberten Gebiete durch Atatürk, gezwungen.
    Die Abmachung mit den Kurden hat er nicht eingehalten ihnen authonomes Land zur Verfügung zu stellen, die Kurden hatten sich Atatürk beim Partisanenkrieg gegen die Allierten angeschlossen.

    „Wieso dürfen noch heute die Kurden ihre Sprache (die fundamental etwas anderes ist als türkisch) nicht sprechen, kurdische Schulen bis zur Universität besuchen. Und von Zeit zu Zeit fällt die türkische Armee über Dörfer und Städtchen her, mit US-Waffen. Kein Wunder, daß sich die Kurden von diesem Staat abwenden!“

    Tja, die Politik der zionistischen Freimaurer (fast alle vorherigen Regierungen waren Freimaurer ausser die von Adnan Menderes den die rechten Faschisten letzlich gehängt hatten) sieht keinen Frieden in einem Land noch auf der Erde vor, überall wird ständig und absichtlich eine Atmoshäre der Spannung, Spaltung und Angst gezeugt damit man das Land besser kontrollieren kann indem man beide Seiten gegeneinander ausspielt und als lachender dritte dasteht (teile und herrsche), diese verdeckte freimaurerische Taktik findet man überall auf der Welt, Nato gegen Warschauer Pakt (Ost gegen West), Irische Katholiken gegen Protestanten, ETA gegen Spanien, Griechenland gegen Türkei, PKK gegen Türkei, Wessis gegen Ossis, Südkorea gegen Nordkorea, China gegen Tibet, Indien gegen Pakistan, Iran gegen Irak usw. und so fort, wann hat das ein Ende…

    Wie auch immer, Erdogan´s Regierung hat den Kurden mehr Freiheiten gewährt als alle anderen Regierungen zuvor, auch ein Kurdischer TV Sender wurde installiert. Auch fällt das jetzige Militär nicht einfach so über Kurdische Dörfer her, ist eine gezielte Undercover Operation des CIA und des türk. Geheimdienstes gewesen, die Bevölkerung musste hier gezielt auf einen scheinheiligen inneren Feind aufmerksam gemacht werden, daraus folgt ein starkes Militär mit erhöhten Aussgaben/Budget.

    Wie Sie sehen wird überall auf der Welt gezielt Desinformation betrieben und Angst erzeugt, auch eine Überflutung türk. Immigranten wird es nie geben, die klein-kriminellen müsste man mal in ein türkisches Gefängnis stecken…, die kommen da wieder weichgeklopft raus, Ironie beseite, Klein-Kriminelle und Gangsterbanden sind die schwarzen Schafe und repräsentieren nie die grosse Masse und gehören schnell bestraft egal welcher Nation diese angehören. Es passieren viele Gute Dinge auf diesem Planeten, nur darüber schreiben die Printmedien nichts, immer nur Desinformation und Angst machen / schwarz malen…
    Zudem investiert die Regierung nun mehr im Osten / Anatolien um der Landflucht in die Städte (Istanbul, Izmir) Einhalt zu gebieten.

    In diesem Sinne, wünsche Ihnen auch ein angenehmes Wochenende! Übrigens habe ich zuvor in Kelkheim/Taunus gewohnt, in der Nähe zu Frankfurt/Main.

  15. Was den Zaun angeht, der wird nicht mehr allzu lange streng bewacht werden. Dublin-II wird bald auf dem Abfallhaufen der Geschichte entsorgt.

  16. @ fatima

    „Im Islam gilt die Regeln, dass der Herrscher so leben muss wie der Ärmste.“

    Könnten Sie bitte die passende Koranstelle dazu zitieren. Würde mich sehr interessieren. Danke im voraus.

  17. „Absolut korrekt, und – um mal mit Ihrem Bürgermeister zu sprechen – das ist gut so!“

    Mit meinem Bürgermeister? Ich habe keinen, nur den, meiner Gemeinde. Was meinen Sie sonst? Sind Sie sicher, dass Sie richtig liegen und wissen, was Sie schreiben?

    Aber Sie irren ferner, wenn Sie das Bekenntnis zu einem Volk mit Chauvinismus gleichsetzen. Deutsche, die dies tun, sind in ihren Augen Nazis und Türken auch, nur der Islam ist gut und Multi-Kulti, nicht wahr?

  18. @ fatima: „Dann haben Sie sicher auch nichts gegen türkische Schulen in Deutschland, wenn Sie kurdische Schulen in der Türkei fordern, nehme ich an?“

    Na, sicher bin ich für türkische Schulen in der BRD! Nur für die türkische Minderheit! Und deutsche Schulen für die Restdeutschen. Es wird nicht möglich sein, für jede der hundert Nationen, aus denen die Immigranten kommen, eigene Schulen einzurichten, aber der Grundsatz ist klar.
    Schließlich soll die Minderheit nicht assimiliert werden, sondern sie soll unter Vermeidung von Härte und Ungerechtgkeit repatriiert werden.

    Allerdings gibt es einen grundlegenden Unterschied zwischen den Türken in der BRD und den Kurden in Kurdistan, also im kurdischen Teil der Türkei. Die Kurden sind dort zu Hause, lange Zeit, bevor die Ethnie der Türken Kleinasien eroberte. Und die Kurden leben noch immer in ihren angestammten Gebieten.

  19. skywalker: deine äußerungen sind bodenlos und nähern sich der leugnung eines genozides, denn „zum rückzug gezwungen“ klingt sehr harmlos, und SIND ebenso harmlos wie falsch ! bei der einnahme von smyrna wurden über 20 000 christen der stadt – vorwiegend griechen, armenier und tscherkessen in einem blutigen massaker von den „freischärlern“ atatürks ermordet. man braucht SELBSTVERSTÄNDLICH nicht unerwähnt zu lassen, daß es vorher gewisse übergriffe – wenn auch, nach den quellen, zahlenmäßig geringerer art – von seiten der christlichen kriegsteilnehmer gegeben hat. ich kann mir vorstellen, daß ein teil der armenier zu den waffen gegriffen hat – aber: NEIN herr elsässer, wenn sie meinen, daß die armenier z. t. „selber schuld“ waren, dann liegen sie meiner meinung nach falsch; es gibt zuviele literatur darüber, und die forschung hat in den letzten jarhzehnten nun manche dokumentation über den völkermord ans licht gebracht. wie gesagt, bis zu einer gewissen umfang-grenze haben wohl auch die christen türkische zivilisten getötet und wohl auch häuser zerstört… es ist ja kein makel, diese tatsache auszusprechen. aber einen solchen imperialisten – und religionsgegner wie atatürk, da hat auch fatima özuguz eine zutreffende beschreibung geliefert, kann man wenn überhaupt nur sehr wenig positives finden. immerhin hat er die arabische schrift abgeschafft und die lateinische übernommen, was einen verlust für die bindung der türkei zu den nachbarstaaten war, die eigene bevölkerung auch drangsaliert, von den verboten der derwisch-orden bis zu der albernen vorschrift, dass die männer keine feze mehr tragen durften, und und und…
    letztendlich war er – und der von ihm gegründete staat – doch west-abhängig. ich kann es verstehen, dass einige – in bezug auf die gallipoli-kämpfe – meinen, sein einsatz im krieg habe etwas gutes für die türken gehabt. dennoch glaube ich, dass es weitaus bessere vorzeige-idole der türk. bzw. kleinasiatischen geschichte gibt: nazim hikmet (jetzt werden einige hier stöhnen), nasreddin hodscha (einer der größten philosophen – ICH HABE IHN SCHON IMMER GELIEBT)
    oder andere, namentlich weniger bekannte.
    ich glaube fest, daß es JEDER nation zusteht, sich „zu feiern“ und ihre identität zu erhalten – deshalb mache ich bei der türkei ja keine ausnahme. die geschichte hat es so gewollt, dass die türken – wie viele andere völker auch – sowohl mal auf der täter- als wie der opferseite standen. daher sehe ich es als richtigen weg an, auf die türkei als land in einem dialog ZUZUGEHEN – und das muß nicht eu abhängig sein, die abgrenzung kann oft auch wichtig sein. zu den menschen und ihren vertretern in deutschland: da hatte ich eine ganze zeit lang eher eine ablehnende haltung zu. ich habe früher meistens die negativen seiten ihrer anwesenheit wahrgenommen und dachte entsprechend. später machte ich andere, sympathische erfahrungen und in dem sinne kann ich heute sagen: ich mache keinen unterschied zwischen ihnen und „europäern“.

  20. @ very charming: „und dr(?) kümel …rechter gehts nun mal nicht. zündel und mahler verteidigend, und keiner, auch sie nicht sagt was dazu“.

    Ja, was sollte man auch dazu sagen. Das Rechts-Links-Schema ist nun mal tot und die Zeit, in der man Denker einfach nur beschimpfen konnte und ihnen unterstellen, sie seien „Antidemokraten“, deren Ansichten dann ja nicht widerlegt zu werden brauchten, die ist auch vorbei. Argumente zählen jetzt!

    Ist das „rechts“, kluge Gedanken zu äußern? Ist es „rechts“, gescheite Dissidenten zu nennen, die gewaltfrei Meinungen vertreten und dafür lebenslänglich bekommen? Sollte denn ein Sacharow oder Solschenizyn ins Lager, nur weil er Gedanken hatte, die einer willkürlichen „Parteilinie“ widersprachen? Im Falle des deutschen Sacharow einer vom Ausland initiierten „Linie“? Ist das Ihre Linie, immer in Treuen fest?

    Und wenn Sie schon meinen, Gedanken könnten noch immer in das Schema des Kalten Krieges und der 68er-Revolte gezwängt werden: Ist es denn irgendwie schlecht, „rechts“ zu sein, was immer Sie unter dieser Etikettierung verstehen möchten?

  21. @ sterjo

    wenn Sie meinen ersten Kommentar richtig gelesen hätten, dann hätten Sie sich Ihr Statement schenken können .

  22. Könnten die netten Leute hier mir ein paar große türkische Denker nennen ? Mir fallen da immer keine ein , aber gibt es bestimmt .

  23. @ ach skywalker

    „Ja , ja Chicano immer auf christliche Nächstenliebe tun, Buddhismus und Reinkarnation, aber „zwischen“ Ihren geschriebenen Zeilen kann man nur Hass und Abwertung erkennen.“

    erstens hat christentum nichts damit zu tun das somnabule opfer zu spielen, weder für sie noch für irgendeinen anderen maßlosen charakter; ist buddhismus das gegenteil von blindheit, und sollte es reinkarnation wirklich geben, muss ich erst recht für eine bessere welt wirken die mir lebenswerter erscheint, denn ich muss ja dann wiederkommen.

    zweitens: was meinen angeblichen hass betrifft (vielleicht wirds ja noch einer, doch gott bewahre). sie haben die korrekte antwort schon darauf gegeben, nur in einigen kleineigkeiten abgewandelt, wäre ein schuh draraus geworden…:

    „Ich denke Erdogan hat da ein wenig bewusst provozieren wollen, weil er und seine Regierung auch immer von den Medien arg geschunden werden, er sagt oft provozierendes auch im Parlament, ganz einfach deshalb weil er den Kragen vor lauter Lügen und Intrigen ausländischer Mächte wie inländischen US Savallen voll hat.“

    nun die korrekte version:

    Ich denke chicano hat da ein wenig bewusst provozieren wollen, weil er und seine deutschen wie europäischen mitbürger auch immer von den Medien arg geschunden werden, er sagt manchmal provozierend klingendes (wegen der häufigen wiederholungen vielleicht provozierend klingendes) auf diesem blog, ganz einfach deshalb weil er den Kragen vor lauter Lügen und Intrigen ausländischer Mächte wie auch der hier agierden trojanischen pferde voll hat, die jede sauerei verharmlosen wenn sie von „muslimen“ aus geht und wie sie, skywalker, glauben hier ständig beleidigen zu können nur weil ihnen die meinung eines mitdiskutanten hier nicht gefällt.

    ich bin sicher ein echterer freund der muslime als sie, denn ich kenne um den wert den mohammed hatte und auch um die größe des islam. das ändert aber nichts daran, das ich auch die schwächen erkenne, die zwangsläufig entstehen, wenn man a) etwas für unabänderlich und wort für wort und alle zeiten einzig richtig hält und b) dadurch nicht in der lage ist einem rigiden dogmatismus zu entgehen der das kind mit dem bade ausschütten muss. aber was rede ich mit ihnen, die sie wahrscheinlich seit ihrer konvertierung zum ersten mal über gott und die welt nachdenken und nun nicht mehr nachdenken wollen, weil sie meinen nun ja alles zu wissen und allem unbequemen mit den sprichtwörtliche „drei affen“-gehabe zu begegnen.

    ansonsten:

    „Sie haben mit Ihren banalen Anschuldigungen doch nichts anderes vor als zu provozieren und ihren aggressiven Gefühlen auf diesem Blog als Ausslassventil loszuwerden…“

    freud würde das lupenreine projektion nennen…

    ansonsten empfehle ich sterjos posting gut zu lesen und ihren geistigen erguss mal auf einem armenischen geburtstag zum besten zu geben.

  24. @Dr Gunther Kümel

    Wie meinen? Besteht ihr zweiter Absatz nun ausschließlich aus Tippfehlern?

  25. @ nadi

    „Der Wahabismus, eine Erfindung britischer Agenten, sollte die islamische Weltgemeinschaft schwächen und den Imperialisten damit einen leichteren Zugang zu den Ressourcen des Nahen Ostens ermöglichen.“

    gibt es eigentlich irgendetwas noch so kleines „schlechtes oder böses“ das nicht von engländern oder zionisten ersonnen wurde in ihrem weltbild?

    nicht das ich nicht auch im wahabismus als eine große gefahr sehe (vor allem für „die“ muslime selbst, die ihre freiheit so hoch schätzen, wie die freiheit aller anderen menschen) und das viele kräfte diesen umstand ausnutzen und schüren (fast alle geheimdienste der welt), aber eine erfindung der engländer????…das ist lupenreiner verschwörungsquark und reinwaschen des glaubens: aus meiner ecke kommt NUR gutes. damit kann man nur menschen beeidnrucken die nicht gelernt haben selbst zu denken und schreckt jeden denkenden menschen ab. sowas läßt nichs gutes ahnen, sorry.

  26. von kümel:

    „Allerdings gibt es einen grundlegenden Unterschied zwischen den Türken in der BRD und den Kurden in Kurdistan, also im kurdischen Teil der Türkei. Die Kurden sind dort zu Hause, lange Zeit, bevor die Ethnie der Türken Kleinasien eroberte. Und die Kurden leben noch immer in ihren angestammten Gebieten.“

    wer kann das widerlegen??? aber das sind ja nur nebensächliche kleinigkeiten und wird daher dem 3-affen-spiel zum opfer fallen…nix sehen, nix hören, nix sagen 😉

  27. @ sterjo

    „nasreddin hodscha (einer der größten philosophen – ICH HABE IHN SCHON IMMER GELIEBT)

    man kann ihn auch nur lieben 🙂

  28. jürgen: was hat die ablehn ung der türkei im sinne einer nein zum eu-beitrittshaltung damit zu schaffen, dass türken für minderwertig gehalten werden? sie dürfen nicht jeden user von bestimmten blogs so ernst nehmen! ich bin übrigens generell gegen die so vollzogene osterweiterung der eu! sie mögen doch auch fussball- sehen sie sich mal die fussball-blogs im netz an, der hass auf italiener, als wenn ein sport die wichtigkeit von politik haben dürfte!sie sehen, hass trifft viele!

  29. @T. Krienen: Sorry, ich dachte, Sie wohnen in Berlin, hab ich verwechselt mit chicano…

    @Juri:

    Das steht nicht so direkt im Quran, aber dazu gibt es viele
    Aussagen unserer Vorbilder , also der Propheten und Imame. Hier ein Beispiel, eine Aussage von Imam Ali, dem 1. Imam der Schiiten und 4. Kalif nach sunnitischer Ansicht:

    „Gott hat einem gerechten Führer auferlegt, das Leben der schwächsten Schicht seines Volkes zum Maßstab seines eigenen Lebens zu machen und so zu leben wie die Ärmsten seines Volkes, so daß die Armut die Leute dieser Schicht nicht zu sehr bedrückt..“

    http://www.al-shia.de/ueberlieferungen/geschichtenderrechtschaffenen1.htm

    @Sterjo:Über den Massenmord an den Armeniern gibt es unterschiedliche Ansichten, genau wie über Sebrenica. Manche sagen dazu Genozid, andere nicht.
    Nur ist man in der Türkei eben noch nicht so „weit“ wie hier, dass jeder bestraft wird, der nur die Forschung danach betreibt oder fordert. Fakt ist jedoch, es geschah unter dem Jungtürken Talat Pasa, einem Freimaurer, der später seine Verantwortung an den Massakern an den Armeniern zu relativieren versuchte:

    http://www.eslam.de/begriffe/t/talat_pascha.htm

    Was Atatürk angeht, schließe ich mich Ihnen, Nadi und skywalter in vollem Umfang an!

  30. Es geht um die Mullahs, nicht um die Türken:
    leider ist die Mehrheit der Immigranten nicht vom Willen der Zusammenarbeit beseelt, sondern betreibt Kulturbashing Europas.
    Ich achte die Türkei und die dort lebende Bevölerung aber ich verachte die Deutschen, die ihre eigene Kultur sehenden Auges zerstören (lassen).

  31. Die Kultur Deutschlands wurde nicht von Muslimen zerstört, das haben sie mit „Hilfe“ der Amerikaner schon ganz gut selbst besorgt .
    Oder gehören etwa Loveparade, CSD, Piercings, Familienzerfall, Swingerclubs, Abtreibung, Massenverblödung durch die Unterhaltungsindustrie (DSDS, Jungelcamp etc.) zur deutschen Kultur?

  32. katharina: „Kümel: Wie meinen? Besteht ihr zweiter Absatz nun ausschließlich aus Tippfehlern?“

    Habe keine Tippfehler gesehen.

    Übrigens, anscheinend gehen einige Beiträge am Thema vorbei.
    Die Grundthese des Artikels von Jürgen Elsässer scheint mir klar zu sein. Viele Deutsche lehnen eine Landnahme durch Fremde, in der Mehrzahl Türken, ab. Das mag nun berechtigt sein, vor allem wegen unserer demographischen Probleme. Kriminalität und parasitäre Züge sind nicht „den Türken“ anzulasten, sondern sind aus der sozialen Schicht zu erklären, aus der Immigranten oft kommen, Wurzellose, Abenteurer, Verarmte.

    Man soll sich aber von den Argumenten gegen die Immigration nicht dazu verleiten lassen, daraus auf die Menschen in der Gruppe der Immigranten zu schließen, auf die Türkei oder, erst recht, auf den Islam. Wem der Islam nicht paßt, der braucht ja nicht zu konvertieren, von einem Dominieren vermuteter unerwünschter Züge des Islam (vom Ehrenmord bis zur Verstümmelung und zum Schächten) sollte uns unsere Rechtsordnung schützen, wenn denn deutsche Polizei und deutsche Gerichte noch irgendwas taugen.

    Die Türkei beginnt sachte, einen Kurs der Unabhängigkeit von den USA zu steuern und zugleich (wie könnte es anders sein) einen gegenüber den Zionisten und Israel kritischen Kurs. Dies entspricht auch dem Interesse der europäischen Staaten.

  33. So, Elsässer lässt also die Maske fallen und zeigt, dass er noch immer ein Anti-Deutscher ist, der nur ein stümperhaftes Face-Lifting vorgenommen hat.

    Warum haben wir denn so viele Probleme mit den Türken hier, wenn sie eine so „große Nation“ sind. Eine Bahnfahrt im Nahverkehrszug mit türkischen Jugendlichen sollte jedem deutlich machen, dass diese historische Rosinenpickerei, die Elsässer vornimmt (und zu der man auch noch einiges sagen könnte, wenn man Elsässer noch ernstnehmen könnte), völlig realitätsfremd ist.

    Aber so ist die „Volksinitiative“ (des türkischen Volkes?) natürlich eine Totgeburt, die nur noch Spinner anzieht. Die meisten Kommentare bestätigen diese Diagnose.

  34. Anti-Anti-Deutscher: Ihr Kommentar bleibt hier nur stehen, damit jeder sich ein Bild davon machen kann, wie Sie ticken. Kein Patriot, der auch andere Völker achtet, sondern einfach nur ein profaner Ausländerhasser von der dümmsten Sorte.

  35. dann gilt das wohl auch für mich, denn nach langem hadern damit kann ich auch nur noch den antideutschen in ihrer arbeit erkennen. fragt sich noch wie sie einem ausländer den ausländerhass unterjubeln wollen.

  36. @ Herrn Elsässer
    sehr gutes comment bezgl. dem Anti-Anti-Deutschen…., bei manchen tickt es schon 5 vor 12, die muss man zurechtweisen.

    @ Dr. G. Kümel
    einig mit ihrem letzten comment, ausser die Sache mit der Verstümmelung, das ist eine afrikanische Stammeskultur so etwas bei den Frauen anzurichten. Ich kenne keine musl. Frau, auch nicht aus unseren Vorfahren, wo so etwas gemacht wurde, auch nicht bei anderen Familien, war mir absolut fremd, bis ich es (wiedermal) bei irgendeinem Islam-feindlichen Bericht vor ein paar Jahren gelesen hatte.
    Bezgl. Ehrenmord: gibt es doch hier in Deutschland auch, hier heisst sowas „Familiendrama“, oder bei den Süd-Italienern oder bei den Griechen auf Kreta und sonst wo auf der Welt wo es bezahlte Auftragsmorde gibt wie auf dem Balkan oder in Russland oder in Mexiko usw.
    Das mit dem Schächten ist so´ne Sache worüber diskutiert werden muss, aber schlimmer noch scheinen mir die Massenschlachtungen in Riesen-Schlachthöfen zu sein wie z.B. in den USA. Da gabs letztens eine Doku im einsfestival: „We feed the World“, es ging über die ganze Tierhaltung und Schlachtung in den USA, grausam und ekelerregend, dazu kommt noch Monsanto, was für mich überhaupt die grösste Bedrohung für die Welt ist. ..

  37. @Skywalker: Leider gibt es diese schrecklichen Schandmorde vor allem in ungebildeten, unterentwickelten Schichten, nicht nur in der Türke. Das muss man zugeben, und ein Hinweis, dass andere auch nicht besser sind, bringt uns da glaub ich nicht weiter. Es muss vielmehr mit Nachdruck darauf hingewiesen werden, dass das mit Ehre NICHTS zu tun hat, erst recht nicht mit dem Islam, was so manch Neunmalschlauer ja gern behauptet. Solche archaischen Bräuche gibts auch in Albanien wie die Blutrache. Das Gleiche gilt für die weibliche Beschneidung. Dieser Brauch kommt aus dem alten Ägypten , ist übrigens auch bei Kopten in Ägypten noch üblich, nicht nur bei Muslimen. Auch bei Animisten in Afrika.
    Ansonsten Zustimmung.

  38. @Dr. Gunther Kümel
    diese rechts / links sache ist mir selber suspekt. wer aber mit holocaustleugnern das geistige bett teilt, den stoß ich von MEINER bettkante. so hübsch sie auch formulieren, DASS ist eine art von rechts bei der bei mir nix geht. 🙂

  39. @ Frau Oezoguz
    ganz ehrlich, die Beschneidung von Frauen war mir bis vor 5 Jahren noch fremd, hatte es irgendwo in einer Zeitschrift gelesen, und da hatten sie über afrikanische Sippen berichtet wo sowas praktiziert wurde. So was habe ich weder in der Türkei, noch bei irgendwelchen Familien hier in Deutschland oder sonstwo gehört, darüber sprach niemand.

  40. fatima: „Die Kultur Deutschlands wurde nicht von Muslimen zerstört, das haben sie mit „Hilfe“ der Amerikaner schon ganz gut selbst besorgt“

    Ganz klar, da haben Sie vollkommen recht!
    Bitte bedenken Sie aber die Situation in der Nachkriegszeit.
    Maßstab alles Handelns in der Westzone war die „reeducation“.
    Das bedeutete, daß Sie eine Lizenz für eine Zeitung, für ein Theater, ja, sogar für jede einzelne Vorstellung, für einen Film, für eine Parteiengründung usw. brauchten, und daß die Geheimdienste noch zusätzlich massiv auf das Kulturleben Einfluß nahmen. Ob Sie es heute noch tun, darüber rätseln Analytiker jeder Couleur. Die Schulen und Universitäten waren geschlossen, Zehntausende von Buchtiteln wurden „verboten“, Tausende von Hochschullehrern zu Ziegelschupfern degradiert. Deutscher Charakter konnte sich nicht entfalten, eine Werwolf-Mentalität liegt uns nicht.
    Dazu war der offenbare Landesfeind die SU Stalins, die USA präsentierte sich als Befreier, weil die Kenntnis von den Rheinwiesenlagern und dem Hungerholocaust nicht verbreitet war, auch nicht die Rolle der Westmächte bei der Vertreibung. Die Deutschen fraßen alles, was von Amerika kam.

  41. prince charming: Holocaustleugnung hat der Dr. Kümel nicht betrieben, jedenfalls nicht auf diesem blog – sonst hätte ich das gelöscht. Oder habe ich da was übersehen?

  42. Skywalker:

    „So was habe ich weder in der Türkei, noch bei irgendwelchen Familien hier in Deutschland oder sonstwo gehört, darüber sprach niemand.“

    das gibts da auch nicht, Gott sei Dank!

  43. Skywalker: „…Verstümmelung…“

    Eine Nebenlinie der Diskussion, denn ich habe ja deutlich gesagt, daß die Schützer unserer Wertordnung (also hoffentlich Polizei, Gericht, Politik) die Aufgabe hätten, mit vermuteten oder echten Eingriffen aus dem Kreise der muslimischen Gäste umzugehen. Ehrenmorde etwa als Kulturmerkmal zu entschuldigen, geht an der Rechtsstaatlichkeit vorbei. Aber es gibt schon ein paar mehr ungute Bräuche aus diesem Lager, ob sie nun islamisch sind oder nicht, vielleicht bei nur einigen muslimischen Völkern praktiziert oder bei vielen, einer Fehlinterpretation des Koran entstammen, ob sie stammesspezifisch sind oder sonst etwas. Etwa blutige Selbstgeißelung, Schnitte ins Gesicht von Kindern zum Andenken an Hassan und Hussein, die genitale Verstümmelung männlicher Kleinkinder, Steinigung von Konvertiten und Ehebrecherinnen, Henken von Homosexuellen, Verstümmelung von Gliedmaßen wegen Bagatelldelikten und dergleichen.

    Alles das rechtfertigt nicht eine Abwertung der Türkei oder der türkischen Kultur, oder der türkischen Menschen. Die reale Bedrohung, die von der unschuldigen Anwesenheit der Fremden in der BRD auf das Deutsche Volk ausgeht, darf uns nicht dazu verleiten, diese Glückssucher abzuwerten.

  44. Kümel: Von „der“ Anwesenheit „der“ Fremden geht keineswegs eine Bedrohung aus.

  45. „Kümel: Von „der“ Anwesenheit „der“ Fremden geht keineswegs eine Bedrohung aus.“

    sehen sie jürgen, das meine ich. sie bügeln einfach eine berechtigte sorge ab. natürlich geht eine bedrohung aus, einfach durch die unausgewogene geburtenlage und weiteren zuzug. alles eine frage der zeit.

    aber wenn das geleugnet wird hat doch alles weitere miteinander reden keinen sinn. egal wie unangenehm die konfrontation mit dem problem ist, umgehen werden wir es nicht können. es wird uns alle einholen.

    aber es wird schal immer das gleiche zu schreiben und die immer gleichen gegenargumente zu lesen. wir kommen nicht mehr weiter hier….

  46. chicano: Sie haben meine Hervorhebungen in “ “ nicht beachtet. Die Bedeutung muss ich Ihnen nicht erklären, oder?

  47. deswegen glaub ich schon, dass der gute chicano uns noch eine Weile erhalten bleibt…hoffentlich! Die Probleme lösen sich nicht, wenn man sich dem Dialog entzieht.

  48. @ Dr.G. Kümel
    „Etwa blutige Selbstgeißelung, Schnitte ins Gesicht von Kindern zum Andenken an Hassan und Hussein, die genitale Verstümmelung männlicher Kleinkinder, Steinigung von Konvertiten und Ehebrecherinnen, Henken von Homosexuellen, Verstümmelung von Gliedmaßen wegen Bagatelldelikten und dergleichen.“

    A neverending Story!
    Bei allem Respekt Herr.Dr. Kümel vor Ihrem Hohem intellektuellem Wissen, wie hier Elsässer bereits korrekt kommentierte, existiert keine reale Bedrohung seitens der Anwesenheit der Fremden.
    Die oben bezeichneten archiaischen Tätlichkeiten scheinen mir wohl mehrheitlich in Saudi Arabien stattzufinden, nur ist dieser Sachverhalt Ihnen bestimmt bekannt welche Führung bei den Saudis an der Macht ist und dafür verantwortlich!? Ja, die besten Freunde von Bush & Co.
    In der Türkei sind schwule Bauchtänzer sehr gefragt und angesehen als Showacts, abgesehen davon muss es auch nicht weiter ausarten wie in Köln auf dem CSD. Steinigung ? Frau Oezoguz wer praktiziert das noch? Bitte um Ihre Unterstützung.
    Zudem Verstümmelung ist nicht korrekt, sondern Beschneidung von männlichen Kleinkindern, ist aber nichts schlimmes, im Gegenteil ist hygienisch reiner und später besser beim Sexualverkehr (machen übrigens auch viele christliche Männer aufgrund der genannten Gründe), zudem machen das die Juden auch, warum hält niemand es Ihnen vor!? Und schächten tun die Juden doch auch (Koscha), dagegen hört man nie was in den Printmedien.
    Ich meine, sollen wir hier wieder im Mittelalter anfangen was im alten Europa los war, als „hunderttausende“ Kräuterfrauen mit hohem Wissen der Alchemie der Hexerei beschuldigt und auf Scheiterhaufen verbrannt wurden? Und die ganzen Frauenheime die überfüllt sind aufgrund von Ehedramen!? Ich persönlich habe noch keinen Mann aus dem Orient gesehen der mit 4 Frauen verheiratet war, (ausser einem superreichen Scheich der sich sowas leisten kann, den Frauen ging es aber verdammt gut, besser als bei den Frauen von Playboy Hugh Hefner), schon aber Kollegen gehabt die nebenbei ein paar Freundinnen hatten. Oder die ganze Pädophilenszene in Europa die einen wirklich den Schauer über den Rücken zieht, Swinger Clubs, Vergewaltigung in der Ehe, oder dieser österreichiche Psychopat von Amstetten der seine eigene Tochter über 20 Jahre eingesperrt, vergewaltigt und mit ihr Kinder gezeugt hat? Und das soll nur die Spitze des Eisbergs sein…!
    Soll ich jetzt behaupten die ganze westliche Kultur ist so kaputt und gegen die Wand gefahren, die stehen kurz vor dem Abgrund?
    Nein, das tue ich nicht weil es nicht der Wahrheit entspreche und die breite Masse Menschen mit gutem Herzen sind und auch davon träumen in einer besseren Welt zu leben, wie ich auch.

  49. Herr Elsässer, schön das Sie (offenbar ganz ganz selbstverständlich) fordern das der Zuzug von Migranten, Türken, Ausländern (man kann sich eine Bezeichnung aussuchen) gestoppt werden muss. Sie erkennen auch, dass Erdogan seine Landsleute unbedingt im eigenen Land braucht. Vor diesem Hintergrund kann man natürlich die türkische Nationalhymne aufspielen lassen und die deutsch-türkische Freundschaft hochleben lassen! Sie haben meine volle Zustimmung!

  50. Das Halbwissen und die für bare Münze angenommene Feindpropaganda gegenüber der Person Atatürk sind sowohl belustigend, als auch erschreckend (zumal die Verfechter dessen an dieser Stelle im Sinne des USraelischen Imperialismus handeln, genau so wie sie während des türkischen Befreiungskrieges gegen die Republikanische Revolution und im Sinne des „kranken Mannes“ vom Bosporus und des englischen Imperialismus gehandelt haben) .

    Klarstellungen zur Person Mustafa Kemal Atatürk:

    1. Atatürk war nicht antiislamisch, sein Laizismus ist nicht vergleichbar mit der einiger (aber nicht aller) selbsternannter Kemalisten heute. Sein Laizismus war nur ein Mittel zur bändigung des Ancien Regime, an anderer Stelle bezog man sich auf den Islam um sich vom Bolschewismus abzugrenzen.

    Ein großer theologischer und intellektueller Verlust stellt jedoch der Verbot aller (sowohl die sunnitischen, als auch die alevitischen) Ordengesellschaften dar (weltlichere Ordensgesellschaften wie die Freimaurer fielen genau so dieser Willkür zum Opfer). Besonders das Alevitentum konnte sich bis heute von diesem Verlust nicht erholen.

    2. Atatürk war kein Freimaurer. Diese Behauptung geht auf eine angebliche Logenmitgliedschaft in Mazedonien zurück, die bis heute niemand bestätigen konnte (wobei antirepublikanische Kreise in der Türkei auf so was keinen Wert legen, man profitiert lieber von der Hörensagen Kultur niederer Schichten). Die Großloge der Freien und Angenommenen Maurer der Türkei war unter Atatürk lange Zeit geschlossen. Atatürk hatte einige Freimaurer in seinem Umfeld, eine besonders antimasonische Einstellung seinerseits ist mir jedoch nicht bekannt – er stand sozusagen über solchen Marginalien.

    3. Atatürk hatte in keinster Weise eine jüdische Abstammung. Auch diese Behauptung konnte bis zum heutigen Tage von niemanden untermauert werden. Atatürk war schließlich keine Geistergestalt, dessen Herkunft im Dunkeln liegt, ganz im Gegenteil. Noch heute leben eine ganze menge von Nachfahren seiner Verwandten in der Türkei – es sind sogenannte „Yörük Türkmenen“ – ein ehemals nomadischer Türkstamm (Yörük=Zelt).

    Falls mir an dieser Stelle eine weitere Dummheit seitens der Konterrevolutionären Imperialisten-HiWis entfallen sein sollte, sei es mir verziehen – meine Anliegen war es nur diese drei Unwahrheiten zu klären.

  51. Skywalker. „…existiert keine reale Bedrohung seitens der Anwesenheit der Fremden.“

    Wieder das (vielleicht naheliegende) Mißverständnis.

    Die Bedrohung durch die anwesenden Minderheiten (vor allem die zahlenstärkste, türkische) rührt NICHT daher, daß aus dieser Richtung merkwürdige Bräuche kommen, wie die zitierten blutigen von Beschneidung bis Schächten und Steinigen (usw.). Davor muß unsere Rechtsordnung durch die Ordnungshüter bewahrt werden.

    Die Bedrohung durch die reine Anwesenheit der (noch) Minderheit in unserem Raum resultiert aus unserer (wenn auch induzierten) SCHWÄCHE, unserer Geburtenlücke und dem unmittelbar drohenden demographisch bestimmten Untergang; und aus der STÄRKE der Minderheit, nämlich normale bis extrem hohe Geburtenraten zu haben.

    Die Bedrohung hat eben nichts zu tun mit Kriminalität, parasitärer Lebensweise, blutigen Volksbräuchen, einer angeblichen „Minderwertigkeit“ der Menschen, ihrer Kultur oder der Türkei als Nation. Es gefällt mir, wenn Jürgen Elsässer die türkische Nation hochleben läßt.

  52. skywalker: was haben sie gegen chicano?. er bleibt vielleicht zu oft beim moslemthema stehen, aber er ist eine absolut ehrliche haut, müsste mich sonst schon sehr täuschen!die hohe zahl der moslems in europa ist eine tatsache. die sind nunmal da, nur selbsthasser, die laut theobald groß die große spd mit zerstört haben, würden kulturelle unterschiede und vorhandene spannungen leugnen. was nicht passieren darf, dies macht chicano auch nicht, ist das zum feinderklären aller moslems, auch in ihren ländern selbst- dies wäre der beginn vom untergang!

  53. Danny:
    Das Problem ist ja , dass nur die hierherkommen, die arm sind und die deswegen niemand „braucht“, und aus der Türkei kommen jetzt sowieso nicht mehr so viele. Für den Familiennachzug könnte man festlegen, dass der Betreffende für seinen Ehepartner aus dem Ausland aufkommen muss. Die, die den Grenzzaun zu überwinden versuchen oder ihr Leben über die Straße von Gibraltar riskieren, sind keine Türken, sondern vorwiegend die Ärmsten der Armen aus Schwarzafrika. Aber warum kommen sie, das ist doch die Frage.
    Wirkungsvoll und langfristig kann man Migration nur stoppen, wenn man zu einer gerechten Wirtschaftsordnung beiträgt, in dem man sich z.B. gegen Zinsen starkmacht, für faire Preise auf dem Weltmarkt, gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln, gegen Ausbeutung usw. Gerade die westlichen Industrieländer tun aber nun mal leider das Gegenteil, und dann darf man sich über Migration nicht wundern, das ist der Preis, den wir für Globalisierung zahlen.
    Die Industrie hat Gastarbeiter geholt, und die Politik hat kurzsichtig oder gar nicht darauf reagiert, man nahm irgendwie an, die Gastarbeiter gingen schon irgendwann von selber. „Integration“ war doch früher gar kein Thema!
    Aber es geht doch um die aus dem Ausland, die bereits hier sind und zu einem großen Teil die deutsche Staatsbürgerschaft haben.
    Ein weiterer Punkt sind die Kriege, die unsere Politiker und die Waffenindustrie mit unterstützen, nicht nur in Afghanistan oder Irak, sondern auch das zionistische Besatzeregime in Palästina, welches Libanon mit einem erneuten Krieg droht. Sollte das wahrgemacht werden, dann können wir uns auf erneute Flüchtlingsströme aus dem Libanon einstellen.

  54. Hallo Frau Özuguz. Könnten Sie mir sagen, wie die Einstellung der Muslime zur Abtreibung ist und wie die gesellschaftliche Realität diesbezüglich in den arabischen Staaten ausschaut!? Ich danke im Voraus.

  55. Kümel: Es ist nicht die Schuld der Türken, wenn die Deutschen keine Kinder kriegen wollen, oder?

  56. Rasnikolnov:

    Erst mal, wer hat hier bitte Atatürk eine „jüdische Abstammung“ attestiert? Mittlerweile tut man das ja sogar bei Ahmadinejad, ist aber völlig irrelevant. Relevant ist für mich nur, was die betreffende Person getan hat. Manche Türken behaupten ja auch, er sei „eigentlich“ Grieche gewesen usw., aber das ist völlig unwichtig.
    Und ob Atatürk ein Freimaurer war oder nicht, ist ebenfalls nicht entscheidend. Ich war allerdings mal auf einem Vortrag bei einer Freimaurerloge in meiner Stadt, und dort stand er explizit aufgeführt. Warum sollen die lügen?

    Was Sie über Atatürk und sein Islamverständnis sagen, erhärtet doch im Grunde nur meine These. Ich habe allerdings schon dargestellt, dass bereits das „ancien regime“, also die Osmanen und andere Dynastien vorher auch nicht unbedingt im Sinne des Islams regierten, insofern wäre es falsch, Atatürk zu attestieren, er hätte die islamische Kultur allein zerstört, da war nämlich schon viel früher der Wurm drin. Falls es so gewesen sein sollte, dass er sich mittels des Islam vom Bolschewismus abgrenzte, dann zeigt das nur, dass er den Islam nach Gutdünken instrumentalisierte, und damit befindet er sich ja in bester Gesellschaft.
    Dass er islamische Ordensgemeinschaften verbot, haben Sie ja selber zugegeben. Auch Schleier und Fes verbot er, oder wollen Sie das abstreiten?

    @ T. Krienen: Ist zwar etwas offtopic, aber trotzdem:
    Was Abtreibung angeht, so kenne ich nur das schiitische Recht genau. Da ist Abtreibung verboten, außer in Härtefällen, wo das Leben von Mutter und / oder Kind bedroht ist. Wie die reale Praxis dort ist und inwieweit sich daran gehalten wird, entzieht sich meiner Kenntnis.

  57. Geehrte Frau Oezogut,

    ich darf an dieser Stelle den Benutzer „Dr. Gunther Kümel“ zitieren:“ Es gibt jedoch eine Merkwürdigkeit in der Person des Ata Türk. Er zählt zu der Minderheit der nur oberflächlich zum Islam konvertierten „Juden“.“

    Noch Fragen?

    Die sogenannten „manchen Türken“ gibt es nicht, der Personenkreis von dem sie reden hat keinerlei Bedeutung in der türkischen Gesellschaft – es sind nur jämmerliche Lügner und Parasiten, welche die Größe Atatürks nicht ertragen können und deswegen ihr Gift unters Volk mischen – selbst eine Großzahl der Erdogan-Anhänger wird die Verdienste Atatürks nicht in Ungnade ziehen (zumal die Behauptung einer griechischen Abstammung genau so an den Haaren herbei gezogen ist und im Gegensatz zu seiner turkmenischen Abstammung nicht nachgewiesen werden konnte).

    Atatürk und Freimaurerei: Ihre Logenbekanntschaft ist anscheinend mehr durch Halbwissen geleitet als durch Fakten – zwar wird Atatürk im sogenannten „Internationale Freimaurer Lexikon“ als Freimaurer geführt, (woraus sich einige unwissende Maurer beziehen) jedoch konnten auch diese eine Logenmitgliedschaft nie wirklich nachweisen (die besagte Loge soll sich übrigens in Mazedonien befinden).

    Und wenn der Vater der Türken Freimaurer wäre, mich würde es nicht kümmern. Ich prangere nur die hinterlistige und unehrliche Art dieser Kreise an, die von der Unbildung niederer Schichten auf diese perfide Art und Weise profitieren – für mich sind das Giftmischer!

    Atatürk und Islam: Sie sind im unrecht, wenn sie behaupten, dass ein Atatürk alle islamischen Einflüsse aus dem Land drängen wollte – dies entspricht nicht den Fakten! Fakt ist, dass Atatürk, seine Mitreiter und ein großer Teil der türkischen Bevölkerung eine neue Türkei schaffen wollten im Sinne der integralen türkischen Tradition. Dass Menschen wie sie, die weder die Quintessenz des Islams, noch die integrale Tradition nur im Ansatz begriffen haben auf dieser Ebene nicht mitkommen, ist ja nichts neues. Sie und ihresgleichen halten sich lieber an der islamischen Exoterik fest und glauben doch tatsächlich gute Muslime zu sein, wenn sie sich nur einschleiern und einem Gebetsruf in arabischer Sprache lauschen (den Atatürk bekanntlich ja ins türkische Übersetzen lies, damit ihn ein jeder verstehen konnte). In diesem Sinne ist ein Atatürk um einiges mehr muslimischer als so mancher Fes-Träger.

  58. @ Dr. Kümel: Wie J. E. schon bemerkte, sind die Türken nicht schuld, wenn die deutschen keine Kinder mehr bekommen wollen, ebenso wenig wie die anderen ausländischen Mitbürger hier. Und, wenn es nun mal so ist, dass die Deutschen eine aussterbende Spezies sind, dann bin ich froh, wenn im Alter wenigstens ein Moslem, Jude oder sonstwer meine Rente erarbeitet und mir im Pflegefall den Ar..h wischt. Sind schließlich auch alles Menschen, oder???

  59. Rasnikolnow:
    Ok, die Aussage von Dr. Kümel habe ich übersehen.

    Das war keine Logen“bekanntschaft“, sondern es waren die Räume der Loge, wo Atatürk aufgeführt war, worauf die sich im einzelnen beziehen, ist mir nicht bekannt. Aber es ist mir wie gesagt auch nicht so wichtig, daher beziehe ich mal den „Giftmischer“ nicht auf mich.

    „Ich und meinesgleichen“…aha. Was ist denn die „Quintessenz des Islams“, „die ich nicht im Ansatz begriffen habe“? Ich lerne immer gern dazu, wie es sich im Islam gehört.
    Sie werden doch nicht im Ernst behaupten, dass die Türken nicht fähig wären, sich die Übersetzung von den paar Worten im Gebetsruf zu merken, dass man ihn gleich übersetzen müsste, oder? Halten Sie die Türken wirklich für so dumm? Und ob ich mich „einschleiere“ oder nicht , überlassen Sie mal getrost mir, ok?

  60. juergenelsaesser: „Kümel: Es ist nicht die Schuld der Türken, wenn die Deutschen keine Kinder kriegen wollen, oder?“

    Ja, das ist es gerade. Ich habe es mehrfach ausgedrückt: Die Immigranten, die Türken, sind an überhaupt nichts „schuld“.
    Sucht man partout nach „Schuld“ (was für ein merkwürdiges Konzept!), muß man sich an die BRD-Politiker halten, die sich von den Ami’s haben drängen (zwingen?) lassen, ein Anwerbeabkommen zugunsten der Türkei zu schließen.

    Die Türken sind am wenigsten „schuld“ an unserer Geburtenlücke. Wir werden die allergrößten Probleme haben, mit unseren eigenen demographischen Schwierigkeiten fertigzuwerden. Die heutige Lage wird bereits von ernstzunehmenden Forschern als prinzipiell irreversibel angesehen. Die reine ANWESENHEIT der Türken verschärft unsere demographischen Probleme ins endgültig Irreversible.

    Man kann es doch einem Anatolier nicht vorwerfen, wenn er die Gesetze ausnützt, die inkompetente BRD-„Vasallenpolitiker“ (Brzezinski) sich haben aufdrängen lassen. Sie sind ebensowenig „schuld“ wie ein Steuerpflichtiger, der seine Erklärung unter Ausnützung euiner Steuerlücke gestaltet.

    Daß die ANWESENHEIT der Fremden für das Deutsche Volk extrem nachteilig ist, rechtfertigt es nicht, die Immigranten herabzusetzen, über den Islam zu klagen oder die Türkei schlechtzumachen.

  61. Kümel: Ihre Korrektur macht es nicht besser. Die bloße ANWESENHEIt der Türken kann nur der zum Problem erklären, der rassistisch annimmt, diese Leute seien durch ihre Gene anders als „wir“ und auch die beste Erziehung und Schulbildung könnten daran nichts ändern. Eine Nation ist aber nichts Genetisches, sondern ein „alltägliches Plebiszit“ (Renan): Jeder gehört dazu, der will. Dem Willen muss derGesetzgeber freiich nachhelfen, daran hapert es.

  62. „Und, wenn es nun mal so ist, dass die Deutschen eine
    aussterbende Spezies sind, dann bin ich froh, wenn im Alter
    wenigstens ein Moslem, Jude oder sonstwer meine Rente
    erarbeitet und mir im Pflegefall den Ar..h wischt. Sind
    schließlich auch alles Menschen, oder???“

    Dieses Argument hört man hin und wieder, wir brauchen
    Zuwanderung um unser Geburtendefizit auszugleichen.
    Man wird allerdings nicht zum Deutschen nur weil man einen
    deutschen Pass bekommt. Es gehört schon auch eine
    innere Bereitschaft dazu sich zu integrieren. Fehlt die,
    entstehen Parallelgesellschaften.

    Von einer Zuwanderung in die Sozialsysteme kann man keine
    Rente aufbauen. Und selbst wenn alle Zuwanderer Arbeit
    finden könnten (gibt nämlich nicht mehr viel außer
    Leiharbeit), bei 5 Euro Stundenlohn ist der Beitrag zur
    Rentenkasse auch nur sehr bescheiden.

  63. juergenelsaesser:

    Die Einwanderung betrachten Sie als Teil des „täglichen Plebiszits“.
    Ja, Ihre Prämissen ernstgenommen, wäre es wirklich völlig egal, wer in deutsche Lande einwandert und was er da tut, nur vorausgesetzt, wir machen ihn zum Deutschen. Und da es auf Tradition und Verwandtschaft nicht ankäme, gäbe es dann halt zuletzt einen „deutschen“ Staat mit „deutscher Kultur“, mit lauter Menschen, deren Großväter Türken oder andere Asiaten, und Afrikaner waren. Eine Vision, die sich noch nie und nirgends auch nur einen Schatten weit als realistisch erwiesen hat, nicht in den USA, nicht in Tibet, nicht in Palästina.

    Es ist aber klar, daß die fremden Siedler alles andere wollen als Assimilation, als Plebiszit, als Bekenntnis zur deutschen Kultur, zur deutschen Nation. Beziehen Sie diesen ein wenig irrealen Optimismus auch auf die jüdischen Siedler in der Westbank? Sind solche Siedler eine Etappe auf dem Weg zu einem wahren palästinensischen Staat, eine wahre Bereicherung der palästinensischen Kultur?

    Die Minderheiten aus 100 fremden Nationen verweigern auch schon eine „Einordnung“ (Integration) in die hiesige Gesellschaft, geschweige denn, daß sie Deutsche werden wollten. Sie kommen, siedeln und bleiben, was sie waren.
    Das ist kein Vergehen, aber nützt das dem Deutschen Volk, auf das die BRD-Staatsdiener ihren Amtseid ablegen?

    Und die BRD wäre ja wirklich gerettet, wenn bloß jede Menge Fremder einwandern. Dann könnte in 50 Jahren ein türkischer Kanzler die wenigen verbliebenen Restdeutschen ebenso behandeln wie Ata Türk Armenier, Griechen und Kurden behandelte. Bloß– das Deutsche Volk wäre nicht gerettet.

  64. Frau Oezogut,

    wir sind hier nicht auf dem Basar, ich werde an dieser Stelle sicherlich nicht mit ihnen feilschen, ob „dumme“ oder „schlaue“ Türken sich etwas merken können oder nicht – es geht hier ums Prinzip. Die arabische Sprache ist nicht sakraler als die türkische, der arabische Ruf des Muezzin und die restliche Exoterik der sie hier so huldigen führte nur zu einer arabisch-inspirierten Subkultur und führte nur einen Keil zwischen der türkischen Kultur und dem islamischen Glauben.

    Freimaurerthematik: Ich habe ihnen die Sachlage erklärt, hierzu gibt es keine konkreten Beweise, auch habe ich nichts gegen oder für Freimaurerei – die moderne Freimaurerei ist eben nur eine Art Männerclub, jedoch kein initiatischer Orden.

    „Quintessenz des Islams“: Nun, zu aller erst möchte ich mich für meinen – wie es mir jetzt auffällt – doch forschen Ton entschuldigen, dies ist in der Regel nicht die Art wie ich mit Damen umzugehen pflege. Genau so ist es ihre Angelegenheit wie sie sich kleiden (mir persönlich ist ein Kopftuch lieber als ein Minirock), dies gilt auch für Universitäten und ähnliche Einrichtungen.

    Ansonsten sehe ich es nicht als meine Aufgabe an, ihnen einen tiefren Einblick in die islamische Lehre zu vermitteln – fangen sie doch mal mit Mevlana und/oder Hadschi Bektasch an, oder ist das für sie schon zu häretisch?

  65. kümel schreibt:

    „Die Türken sind am wenigsten „schuld“ an unserer Geburtenlücke. Wir werden die allergrößten Probleme haben, mit unseren eigenen demographischen Schwierigkeiten fertigzuwerden. Die heutige Lage wird bereits von ernstzunehmenden Forschern als prinzipiell irreversibel angesehen. Die reine ANWESENHEIT der Türken verschärft unsere demographischen Probleme ins endgültig Irreversible.“

    und sie haben wirklich (?) das geantwortet:

    „Kümel: Ihre Korrektur macht es nicht besser. Die bloße ANWESENHEIt der Türken kann nur der zum Problem erklären, der rassistisch annimmt, diese Leute seien durch ihre Gene anders als „wir“ und auch die beste Erziehung und Schulbildung könnten daran nichts ändern. Eine Nation ist aber nichts Genetisches, sondern ein „alltägliches Plebiszit“ (Renan): Jeder gehört dazu, der will. Dem Willen muss derGesetzgeber freiich nachhelfen, daran hapert es.“

    es geht nicht um gene und rassismus, sondern um kultur, lebensart, eigenheiten, von mir aus riten und rituale, die über jahrhundert oder jahrtausende gewachsen sind.

    sie stimmen hier für einheitsbrei und dem ende der nationalen identitäten. gene und rassismus? sorry aber haben sie einen gebechtert herr elsässer?

  66. dann zitiere ich mal Viktor E. Frankl. (aus trotzdem Ja zum Leben sagen)

    Es gibt auf Erden zwei Menschenrassen, aber auch nur diese beiden: die „Rasse“ der anständigen Menschen und die der unanständigen Menschen. Und beide „Rassen“ sind allgemein verbreitet. In allen Gruppen dringen sie ein und sickern sie durch; keine Gruppe besteht ausschließlich aus anständigen und auschließlich unanständigen Menschen, in diesem Sinne ist also keine Gruppe „rassenrein“.

  67. Wer ist FETULLAH GÜLEN und was er mit CIA und TAYIP ERDOGAN zutun?

    Tayip Erdogan ist eine Marionette von USA !!

  68. „Dem schließe ich mich an! Es gibt gute Tendenzen in der Türkei – auch wenn sie derzeit unter Druck geraten. Der derzeitige Präsident ist keiner, der in den Traditionen des vortrefflichen Mustama Kemal steht.“

    Auch hier kann ich T. K. mal wieder nur zustimmen.
    Ich hab’s im anderen Strang schon ähnlich geschrieben … Erdogans Außenpolitik ist durchaus eher „fortschrittlich“, aber seine Innenpolitik ist das Gegenteil, weil weitgehend „islamistisch“, gegen die Politik Atatürks und die von ihm erreichten großen Fortschritte gerichtet und insofern auch „revisionistisch“.
    Ich finde es auch absolut unangemessen, hier ein allgemeines „Bashing“ der „westlichen Kultur“ zu betreiben. Die hier zu Recht kritisierten Phänomene wie „Loveparade, CSD, Piercings, Familienzerfall, Swingerclubs, Abtreibung, Massenverblödung durch die Unterhaltungsindustrie (DSDS, Jungelcamp etc.)“ sind kein Kennzeichen „der“ westlichen Kultur, sondern (die Abtreibung laß ich jetzt mal außen vor, die kann im Einzelfall durchaus „gerechtfertigt“ sein) „nur“ ein Kennzeichen von „Dekadenz“, die im übrigen meist aus den USA herüberkommt … aber selbst die dortige Kultur hat auch schon bessere Zeiten gesehen.

    „Dieser Erdogan hat mehr Format und Rückgrat als die ganze deutsche Politikermafia, diese Speichellecker des Imperiums!“

    Diese Formulierung finde ich weder in der Sache noch im Ton angemessen … sie entspricht nicht dem Niveau, das man von dem Betreiber dieses Blogs sonst normalerweise gewohnt ist 😉

  69. Kümel: In Preußen waren 20 Prozent Einwanderer – Hugenotten. Sie konnten integriert werden und haben Preußen nicht geschadet, sondern genützt. Und auch die USA profitiert von den Einwanderern. An was sie zugrunde geht, ist die Ökonomie und die ökonomische Desintegration, die erst die ethnische wieder hervorruft.

  70. „In Preußen waren 20 Prozent Einwanderer – Hugenotten. Sie konnten integriert werden und haben Preußen nicht geschadet, sondern genützt. Und auch die USA profitiert von den Einwanderern.“

    Ja, aber warum konnten sie integriert werden?
    Weil sie es ALLE wollten.
    Davon kann bei den muslimischen Einwanderern in Deutschland SO nicht die Rede sein … sondern nur bei einem Teil. Dazu gehört nämlich letztlich auch ein gewisses Maß an „Assimilation“. Aber wer (wie z.B. Erdogan) das als „Verbrechen“ oder so ähnlich bezeichnet, zeigt damit, daß er/sie gar kein Interesse an TATSÄCHLICHER Integration hat.

  71. Sixty: Mein Komment bezug sich auf Kümel, der die bloße ANWESENHEIT von Immigranten zum Problem erklärt hat. Sie argumentieren ganz anders, nämlich mit deren fehlendem WILLEN zur Integration. An ersterem kann man nichts machen, dann müssten alle raus, das will Kümel wohl auch. An ihrem Problem kann man dagegen was machen. Deshalb sollten Sie nicht gegen mich sprechen.

  72. Sixty: Ich finde, dass Sie muslimischen Einwanderern etwas zu pauschal mangelnden Willen zur Integration bescheinigen. Bei manchen, meist den Ungebildeten, trifft es zu, bei anderen nicht . Aber wer ist überhaupt ein „Immigrant“? Da fängt es doch schon an. Die Nachkommen der türkischen / arabischen Einwanderer, zu denen ich auch Nordafrikaner zähle, sind doch längst keine Einwanderer mehr, haben den deutschen Pass, aber werden nicht als Deutsche akzeptiert. Es heißt „Deutscher mit Migrationshintergrund“, das hässliche Wort dafür heißt „Pass- oder Hybriddeutsche“. Sie – und das trifft in gewisser Weise auch für deutschstämmige Muslime wie mich zu – fühlen sich oft nicht als vollwertige Deutsche anerkannt. Kein Wunder, wenn sogar manche gut ausgebildeten Türken mit deutschem Uni-Abschluss sich Sprüche anhören müssen wie „Sie können von mir aus drei deutsche Pässe haben, Sie bleiben für mich der Türke“. Auch wenn es nicht richtig ist, aber ich kann dann durchaus verstehen, wenn dann die Integrationsbereitschaft etwas leidet, die Katze beißt sich also in den Schwanz, ein Teufelskreis, der durchbrochen werden muss.
    Was ist denn dann die westliche Kultur, in die wir uns einfügen sollten? Darüber besteht ja anscheinend noch nicht mal bei den „autochthonen“ Deutschen Einigkeit. In was konkret sollen wir uns denn dann „integrieren“? ich verstehe unter Integration, dass man die Sprache beherrscht, bei seinen Kindern auf Bildung achtet, sie selber gut erzieht, statt sie von PC und Glotze erziehen zu lassen und seinen Lebensunterhalt selber verdient.

    Unter Assimilation verstehe ich das totale Aufgehen in der Mehrheitsgesellschaft, incl. Aufgabe der muslimischen Identität. Leider unterstellen BEIDE Seiten sehr oft, dass deutsche UND muslimische Identität nicht zusammen gehen, und das ist das Problem. Das stimmt nämlich nicht.

    „Ich hab’s im anderen Strang schon ähnlich geschrieben … Erdogans Außenpolitik ist durchaus eher „fortschrittlich“, aber seine Innenpolitik ist das Gegenteil, weil weitgehend „islamistisch“, gegen die Politik Atatürks und die von ihm erreichten großen Fortschritte gerichtet und insofern auch „revisionistisch“.“

    Mag ja sein, dass Ihnen die Innenpolitik der Türkei nicht gefällt, aber wenn die Türken das nun mal mehrheitlich wollen? Ich dachte, Sie sind auch so ein Demokratieverfechter? Oder nur, wenns dem Westen in den Kram passt?

    @chicano: Ich wusste doch, dass Sie es keine drei Tage ohne uns aushalten 😉 Willkommen zurück 🙂
    Was sind das denn für „Riten und Rituale“, die in Jahrhunderten gewachsen sind? Sind sie deswegen unveränderlich und müssen von JEDEM übernommen werden sollen?

    J. Elsässer: Ökonomische Desintegration wird ja immer schärfer betrieben, und davon sind ALLE betroffen, egal ob die Nachkommen von Einwanderern oder Ur-Deutsche.
    Welche Maßnahmen soll der Gesetzgeber denn ergreifen, um die hier lebenden Ausländer zu mehr Integration zu bewegen? So weit ich weiß, wird bei den Sprachkursen immer mehr gekürzt, das passt doch nicht ganz zusammen.

    Anna Anarcho: Ihr Frankl-Zitat bringt es auf den Punkt.

    Wilhelm Tell u. Buchhalter:

    „Und, wenn es nun mal so ist, dass die Deutschen eine
    aussterbende Spezies sind, dann bin ich froh, wenn im Alter
    wenigstens ein Moslem, Jude oder sonstwer meine Rente
    erarbeitet und mir im Pflegefall den Ar..h wischt. Sind
    schließlich auch alles Menschen, oder???“

    „Von einer Zuwanderung in die Sozialsysteme kann man keine
    Rente aufbauen. Und selbst wenn alle Zuwanderer Arbeit
    finden könnten (gibt nämlich nicht mehr viel außer
    Leiharbeit), bei 5 Euro Stundenlohn ist der Beitrag zur
    Rentenkasse auch nur sehr bescheiden.“

    Es gibt immer mehr Kinder von Zuwanderern, die eine akademische Ausbildung haben, im Gegensatz zu früher. Noch zu wenige, aber es gibt sie, und gerade die verlassen Deutschland leider scharenweise, wie auch Thilo Sarrazin in seinem Buch schreibt. Ich denke, W. Tell wollte hier wohl kaum die Zuwanderung in die Sozialsysteme verteidigen, und außerdem unterstellen Sie (Buchhalter) damit, dass alle Ausländer bzw. deren Kinder pauschal alle von Transferleistungen leben.
    Das Argument mit dem Niedriglohn besonders in der Altenpflege stimmt schon, aber das betrifft ja alle, insofern können auch viele Deutsche nicht mehr zur Rente beitragen. Daran sind auch nicht die Zuwanderer Schuld, sondern die demographische Schieflage mit sehr vielen Alten, die von zu wenig Jungen versorgt werden müssen. Ihr früher mal angebrachtes Argument mit der „Volksgesundheit“ nützt den jetzigen Alten nun mal wenig, außerdem bedingt das einen Verzicht auf viele liebgewordene deutsche Gewohnheiten , die halt „gewachsen“ sind. Als da wären hoher Alkohol-, Fastfood- und Fleischkonsum, Bequemlichkeit und daraus resultierende Bewegunsarmut. Da sehe ich ehrlich gesagt schwarz bei den meisten.
    Das Gesundheitssystem ist kurz vor dem Zusammenbruch, glaubt man manchen Presseberichten.
    Die Einwanderungsfrage fokussiert sich zu sehr darauf, wie man die Einwanderung in die Sozialsysteme stoppt, obwohl das auch ein Punkt ist. Die Frage muss doch außerdem auch sein:

    Wie halten wir junge, gutausgebildete Leute hier?

  73. @J.E.
    Genauso ist es.Die Migranten mit gültigem Aufenthaltstitel sind nun mal da und bekommen Kinder.Man muß jetzt den hier lebenden
    Migranten die Lage verdeutlichen und wirkliche Integration betreiben.
    Dazu müßen wahrscheinlich einige Gesetze erlassen werden.Ich denke man könnte dann einen Konsens finden,keinen weiteren Zuzug zuzulassen und schwerstkriminelle auszuweisen(was ja schon heute möglich ist) und hartnäckige „Integrationsverweigerer“ mit Leistungsentzug „erziehen“.Wir leben schließlich alle im selben Boot und können keine Menschen gebrauchen,die die human ausgerichtete Zivilgesellschaft demontieren.Es klingt vielleicht naiv und überheblich,aber man könnte z.B. bevor man Kindergeld bezieht eine Auflage machen,die z.B. vorsieht einen Kurs zu absolvieren.Indem wird
    soziales Verhalten,Benehmen,Umgangsformen,Gesetzeslage und von mir aus rudimentäre Kenntnisse in Pädagogik vermittelt.Das ausreichend Deutschkenntnisse vorliegen erachte ich als selbstverständlich.Diesen Kurs sollten aber auch Deutsche wie Peter Müller besuchen.Auch dort finden sich erhebliche Defizite.

  74. Das mit dem fehlenden Willen zur Integration kann man bei den meisten Einwanderern schon dadurch lösen, indem man sie nicht wie Menschen zweiter Klasse behandelt, ihnen z. B. gleichen Lohn für gleiche Arbeit bezahlt und sie nicht als Lohndrücker missbraucht. Davon hätten dann auch die Rentenkassen was.

  75. „Es klingt vielleicht naiv und überheblich,aber man könnte z.B. bevor man Kindergeld bezieht eine Auflage machen,die z.B. vorsieht einen Kurs zu absolvieren.Indem wird
    soziales Verhalten,Benehmen,Umgangsformen,Gesetzeslage und von mir aus rudimentäre Kenntnisse in Pädagogik vermittelt.Das ausreichend Deutschkenntnisse vorliegen erachte ich als selbstverständlich.Diesen Kurs sollten aber auch Deutsche wie Peter Müller besuchen.Auch dort finden sich erhebliche Defizite.“

    Guter Vorschlag. Es fängt ja schon damit an, dass viele junge (deutsche!) Frauen nicht mal mehr kochen können und sich und ihre Familien von Fastfood und Fertiggerichten ernähren. Zumindest das kann man Einwandererfamilien nicht nachsagen.
    Dann kommen sie mit dem Geld nicht hin, und gesundheitsgefährdend ist es außerdem. Die langfristigen gesundheitlichen Folgeschäden, die dadurch zu erwarten sind, müssen dann wieder durch die Solidargemeinschaft aufgefangen werden.

  76. @Fatima

    das ist ein guter Vorschlag, wird aber meines Erachtens nicht umgesetzt werden. Hier fehlt der Mut der Beteiligten und ich meine hier nicht die Bezieher der Leistung sondern den Staat mit seinen Bediensteten. Die Mißstände sind sehr wohl bekannt in Ämtern und Behörden, dies sieht man auch am Zuspruch für Sarrazins Buch im öffentlichen Dienst. Jedoch an Umsetzung in den oberen Etagen der Politik fehlt es.

  77. Stimmt Anna….aber das sind Entwicklungen, die in einem langen Zeitraum sich eingeschliffen haben, die kann man wohl kaum von heute auf morgen ändern. Vieles davon ist ja auch dem Medienkonsum und der modernen Arbeitswelt geschuldet, dass die Familien z.B. kaum noch eine gemeinsame Mahlzeit einnehmen.
    Und wie will man der Verblödung durch „Dschungelcamp“ und so einem geistigen Dünnpfiff entgegenwirken? Wie ich heute in der Presse las, erzielt diese Volksverdummung ja Traumquoten. Das kann man doch nicht per Gesetz abschaffen. Die kulturelle Verarmung ist ein großes Problem, und ich bezweifle, dass man da zu einer schnellen Lösung kommt.

  78. @ raskolnikow

    „Ansonsten sehe ich es nicht als meine Aufgabe an, ihnen einen tiefren Einblick in die islamische Lehre zu vermitteln – fangen sie doch mal mit Mevlana und/oder Hadschi Bektasch an, oder ist das für sie schon zu häretisch?“

    ich fürchte ja, zu häretisch, leider.

    @ fatima

    „@chicano: Ich wusste doch, dass Sie es keine drei Tage ohne uns aushalten Willkommen zurück
    Was sind das denn für „Riten und Rituale“, die in Jahrhunderten gewachsen sind? Sind sie deswegen unveränderlich und müssen von JEDEM übernommen werden sollen?“

    ach fatima, ich kann es gut aushalten, glauben sie mir. es hat wahrlich andere gründe und mir persönlich würde nichts fehlen, im gegenteil.

    ansonsten immer diese spielchen ihrer fragen 😉 ich will spielreisch antworten: ziehen sie die traditionen derer ab, die hier einwandernten aber nicht die deutsche kultur lieben, die deutsche lebensart mögen (und damit meine ich AUCH die mitbringsel der alliierten). dann sie kommen dem gewachsenen gefühl des „deutschsein“ ein stück näher.

    darüberhinaus sind es die generationsfolgen einer schicksalsgemeinschaft die sich zu einem nicht immer mit worten bestimmbaren zusammengehörigkeitsgefühl kulminieren.

    für manche ist es der stolz auf die deutschen errungenschaften in kunst, wissenschaft und literatur und für andere sind es die ahnen die für dieses land kämpften und starben, aus liebe zum vaterland. wieder andere haben eine enge verbindung zu sagen, mythen und kulten ihrer heimat.

    nennen wir es doch einfach heimatgefühl. heimat, das ist auch mit liebe und zärtlichkeit verbunden, mit verstehen, kennen und bewahren wollen der heimat. mit tradition in seinen verschiedensten ausprägungen, von geschichte, gesängen und handwerk, über umgangsformen und sozialen prägungen bis hin zu den spezifischen glaubensausformungen aus urzeiten bis zur gegenwart.

    wenn sie nicht wissen was das ist, dann kann ich ihnen auch nicht weiterhelfen.

    aber eines lassen sie sich gesagt sein, für mich jedenfalls zählt es nicht, wenn phrasen kommen wie: wo ist sie denn die gepriesene kultur, etwas bei pro7? das ist reine provokation uns könnte auf jede nation angewandt werden auf welt.

    wissen sie, was schläft ist nicht tot, sondern kann wieder erwachen. das es schläft ist keine begründung dafür den umstand als begründung dafür zu nehmen, dem schlafenden den „todesstoß“ zu versetzen.

  79. Gut ausgebildete Türken wandern aus!

    „Schade, Deutschland, ich bin weg“

    Emin Capraz ist Rechtsanwalt in Köln. Doch er fühlt sich in seiner Heimat am Rhein „nicht erwünscht“ – und zieht in die Türkei. Aus den Einwandererkindern werden Auswanderer.

    http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/schade-deutschland-ich-bin-dann-weg/

    Leider verrät schon die Überschrift „DEUTSCH-Türken“, dass selbst die Autorin, dem Namen nach selbst mit türkischen Wurzeln, noch im alten Denkschema verhaftet ist. Wer einen deutschen Pass hat und hier lebt, ist Deutscher und kein „Deutsch“- Türke. Was ist er dann in der Türkei, Türken-Deutscher oder wie? Türke mit deutscher Migrationsvergangenheit?

  80. Jürgen Elsässer: “ In Preußen waren 20 Prozent Einwanderer – Hugenotten. Sie konnten integriert werden und haben Preußen nicht geschadet, sondern genützt. “

    Wir gehen offenbar von verschiedenen Prämissen aus, das soll nicht zugedeckt werden.

    Ich sehe den Primat aller (deutschen) Politik in der Erhaltung, der Behauptung, der Entfaltung und Entwicklung des Deutschen Volkes. Und ich teile Ihren visionären Optimismus nicht, die Anwesenheit fremder Siedler könnte dem Deutschen Volk vielleicht am Ende sogar nützlich sein.

    Vielleicht ist Einwanderung, so wie Sie sie verstehen, nützlich für das (fragwürdige) Staatsgebilde BRD. In diesem Lande gehen ja nur noch wenige davon aus, es ginge um das Deutsche Volk. Das steht zwar im GG, das Bundes-GG-Gericht gibt bindende Entscheidungen heraus, die präzise meiner Grundthese entsprechen, und jeder Amtseid bezieht sich auf das Deutsche Volk. Aber die Realität ist eine andere.

    Vielleicht besteht dieser Staat in einem halben Jahrhundert noch, als Konglomerat verschiedener, sich bekämpfender Ghettos und „Chinatowns“, ohne Deutsche.
    Freilich kann man der Ansicht sein, daß diese Entwicklung den Bestand des Staatsgebildes „BRD“ stützt, (ich halte allerdings auch diese Ansicht für falsch). DEM DEUTSCHEN VOLK NÜTZT SIE NICHT, im Gegentum!

    Die Einwanderung nach Preußen sah Salzburger, Angehörige anderer deutscher Stämme und Hugenotten. Alle diese „Ausländer“ (die übrigen Deutschen lebten in eigenen Staaten) wurden nicht bloß „integriert“, sondern binnen kurzem vollkommen assimiliert. Zudem waren die Hugenotten in den meisten Fällen in hochstehenden Berufen tätig. Es gibt auch andere Beispiele: ganze Stadtviertel in Wien waren von Böhmen besiedelt. Die waren den Deutschen jedoch so ähnlich, daß ihre Eingliederung und Angleichung überhaupt kein Problem war. Ganze Länder des Deutschen Reiches waren slawisch (etwa Mecklenburg), in Preußen stellten Balten eine sehr starke Minderheit.

    Auch Dänen, Franzosen, Ukrainer, Finnen sind in der BRD „Ausländer“. Selbst wenn Millionen kämen, sähe ich aber durch IHRE Anwesenheit das Überleben des Deutschen Volkes nicht bedroht: sie sind integrierbar, sie assimilieren sich.

    Das ist also die Frage: Ist ein Einwanderer integrierbar, und neben der Fähigkeit, sich einzuordnen, ist er dann auch integrationswillig? Und ist vorstellbar, daß aus der „Integration“ Assimilation wird? Nur unter diesen Voraussetzungen ist Ihre Rede von der Nation als tägliches Plebiszit stimmig. Kommen die fremden Siedler, um Deutsche zu sein???

    Sollten Sie jemals einen finden, den zeigen Sie mir!

  81. Pablo: “ Die Migranten mit gültigem Aufenthaltstitel sind nun mal da und bekommen Kinder “

    Recht haben Sie. Sie sind da.
    Davon muß also jede Politik ausgehen. Aber wie soll sie weitergehen, diese Politik?

    Natürlich kann man sich auf den Standpunkt stellen, sie sind nun mal da, „da kann man nichts machen“. Einfach laufen lassen, wohin es laufen will.
    Politik muß aber gestalten! Man muß urteilen: ist es denn gut, daß sie da sind? Brauchen wir vielleicht doppelt so viele? Oder vielleicht halb so viele, andere, jüngere, Ausgebildete? aus diesem oder aus jener Gruppe, Ethnie? Man kann die Probleme leugnen, unter den Teppisch kehren, oder man kann versuchen sie in irgend einer Richtung zu lösen.
    Will man die Probleme lösen, also Politik machen, also gestalten, dann muß man Grundwerte der Politik vorgeben. Soll Politik betrieben werden zum Vorteil der Immigranten? Oder zum Vorteil eines Multighetto-Staates BR-„D“ ? Oder zum Vorteil der Wirtschaftsverbände? Oder, EU-Politik?

    Oder, soll Politik betrieben werden, wie es Grundgesetz, Bundes-GG-Gericht und Amtseid vorschreiben: „… dem DEUTSCHEN VOLKE NÜTZEN, SCHADEN VON IHM WENDEN…“

  82. Kümel: Sie kennen keinen einzigen, der sich assimilieren will? Wo leben Sie denn, um Gottes Wllen? Haben Sie keine Kontakte mit Immigranten? Mir scheint, Sie haben sich vergraben, in Ihrer Wohnung und in Ihrem Weltbild. Lassen Sie mal etwas Luft ran …

  83. So Herr Dr. Kümel, jetzt reden Sie mal nicht länger um den heißen Brei. Was schlagen Sie konkret vor? Begrenzung, ok,angenommen, es kommt kein einziger Fremder mehr rein. Was ist mit den anderen mit deutschem Pass, wie ich etwa, die nun mal sich nicht „assimilieren“ wollen? Ich bin gespannt.

  84. „Kümel: Sie kennen keinen einzigen, der sich assimilieren will? Wo leben Sie denn, um Gottes Wllen? Haben Sie keine Kontakte mit Immigranten? Mir scheint, Sie haben sich vergraben, in Ihrer Wohnung und in Ihrem Weltbild. Lassen Sie mal etwas Luft ran …“

    warum scheint es nur so verdammt methodisch was hier läuft? ists gar die propagandaabteilung?

    ich meine, in welcher welt leben sie denn? das sie die minderheit ständig als argument gegen einfachste rechenaufgaben ins feld führen. oder stellen sie sich schon mal mit den mehrheiten von morgen auf guten fuß?

  85. Gut ausgebildete Türken wandern aus!

    „Schade, Deutschland, ich bin weg“

    @ fatima

    na wenigstens haben sie hier eine gute ausbildung erhalten. ist doch gut wenn sie in die heimat fahren und dort die menschen ausbilden, dann brauchen sie da auch nicht abhauen 😉

    ich weiß übrigens das einige von ihnen nicht wegen der deutschen gehen, sondern wegen ihrer „migrations-„kollegen“ hier. glaube sie nicht? ist aber eine tatsache!

  86. chicano ist zurück, wie er leibt und lebt, und immer einen flotten spruch auf den lippen!

  87. „chicano ist zurück, wie er leibt und lebt, und immer einen flotten spruch auf den lippen!“

    alles andere wäre auch schade gewesen, oder? Was bitte ist dieser blog ohne chicano? 😉

  88. danke Herr ELsässer für Ihre weisen wie wahren Worte:
    „Kümel: Sie kennen keinen einzigen, der sich assimilieren will? Wo leben Sie denn, um Gottes Wllen? Haben Sie keine Kontakte mit Immigranten? Mir scheint, Sie haben sich vergraben, in Ihrer Wohnung und in Ihrem Weltbild. Lassen Sie mal etwas Luft ran …“

    Der liebe Herr Kümel ist in seiner Sackgasse festgefahren, da will und kommt er selbst nicht mehr raus. Ich frag mich wie die Zahlenklempner Demagogen gerechnet hätten, als der 2. Weltkrieg vorüber 1945 vorüber war und Deutschland im Elend lag, nur noch Trümmerfrauen da, die meissten Männer im Krieg umgekommen, fast ganz Deutschland von Churchhill plattgebombt. Wie konnte es sein das Deutschland die Geburtenstärksten Jahre in den 60er erlebte und wieder zur Bevölkerungsreichten Nation in Europa wurde? Herr Kümel können Sie mir bitte das wissenschaftlich erklären? Nach meiner Meinung hatte da jemand die Hand im Spiel…Gottes Hand vielleicht..!? Der Mensch denkt und Gott lenkt!
    Ich glaub, wenn das so weiter hier auf dem Blog geht dann werf ich diesmal das Handtuch 😦

    @ chicano
    wahrlich aber wahr, gut ausgebildete Türken mit deutschem Pass wandern aus, nachdem Sarrazin Buch ist die Lage in Deutschland entscheidend zum Ungunsten der mehrheitlich ~85% gut-integrierten Deutsch-Türken gekippt…, und wenn wieder die ersten Moscheen in Deutschland brennen wills keiner gewesen sein, wehret den Anfängen liebe Leute…

    Für alle die meinen ein friedliches Miteinander geht nicht, ein kurzer
    Brief in „The Intelligence“, bitte lesen:
    http://www.theintelligence.de/index.php/gesellschaft/philosophie-religion/2101-islam-in-deutschland.html

  89. @chicano: Finde ich ja süß, Sie sind ja echt „Deutscher als die Deutschen“ 🙂

    „nennen wir es doch einfach heimatgefühl. heimat, das ist auch mit liebe und zärtlichkeit verbunden, mit verstehen, kennen und bewahren wollen der heimat. mit tradition in seinen verschiedensten ausprägungen, von geschichte, gesängen und handwerk, über umgangsformen und sozialen prägungen bis hin zu den spezifischen glaubensausformungen aus urzeiten bis zur gegenwart.“

    Ja und, dagegen sagt doch keiner was, und schon gar nicht will dem irgendwer „den Todesstoß versetzen“. Ich würde mich freuen, wenn das dalles wieder belebt werden würde, aber davon ist wenig zu sehen.
    Die Mitbringsel der Aliierten…Sie meinen nicht zufällig die Atomraketen? Ich denke, die sind für die deutsche Kultur halbwegs entbehrlich.

  90. kann ja nicht jeder so hoch-verbildet sein 😉

    aber im ernst, hier menschen gut ausbilden und auch dazu ausbilden, um „dort“ selbst auszubilden, das ist doch eines der besten konzepte überhaupt um not in vielen teilen der welt zu lindern und den migrationsdruck, so er denn durch diese art von not entstand ebenfalls zu senken, denn das dieser druck für die westliche welt zum problem wird, kann wohl niemand übersehen. auch ist der westen es vielen teilen der welt schuldig und kann so helfen ohne sich zu übernehmen und selbst unterzugehen.

  91. @
    Das ist also die Frage: Ist ein Einwanderer integrierbar, und neben der Fähigkeit, sich einzuordnen, ist er dann auch integrationswillig? Und ist vorstellbar, daß aus der „Integration“ Assimilation wird?
    ——————-

    Mmmh, klingt und erinnert mich irgendwie an Raumschiff Enterprice:

    “Wir sind Deutsch — jeder widerstand ist nicht erwünscht, wir werden Ihre Charakteristiker, OHNE Kultur den unseren anpassen und hinzufügen.”

    ………..bei so einer netten Einladung kann man doch nicht “nein” sagen, oder?

  92. fatima: „…Kümel, … Was schlagen Sie konkret vor? Begrenzung, ok,angenommen, es kommt kein einziger Fremder mehr rein. Was ist mit den anderen mit deutschem Pass, wie ich etwa, die nun mal sich nicht „assimilieren“ wollen? “

    Erinnern Sie sich an die Statisik, die eigentlich das Problem bagatellisieren sollte: Die Zahl der Fremden steigt, langsamer, als man vermuten sollte; denn ein Anteil der Siedler verläßt zugleich auch in jedem Jahr das Land, ganz von selber. Wenn also Einsicht herrschte, daß die Anwesenheit der Minderheiten aus 100 Nationen und 5 Erdteilen dem Souverän der BRD Schaden zufügt, und, es „würde keiner mehr rein kommen“ (Ihre Prämisse deckt sich mit einem Versprechen von Helmut Schmidt, ich glaube 1973), dann würde sich das Problem schon ganz von selber reduzieren, auf ein handhabbares Maß.

    Mit einer moderaten Politik der Ermunterung zur Heimkehr (etwa Auszahlung der Versicherungsbeiträge) wären zusätzliche Erfolge zu erzielen, ganz viel braucht da ja nicht gemacht zu werden. Wenn denn erst ein paar kluge Referenten in den Ministerien nachdenken, finden sich wohl noch andere Ansätze. Aber, denkt denn jemand nach, in der BRD?

    Die wenigen Fremden, die einen BRD-Paß erhalten haben (es gibt eigentlich keinen „deutschen Paß“) werden vermutlich bleiben, oder eben mit ihrem Paß in ihr Heimatland zurückkehren. Es gibt in der Welt so viele Deutsche ohne einen BRD-Paß, daß es nicht so ungewöhnlich ist, wenn auch eine Gruppe von Türken in der Türkei mit diesem Paß lebt.

    Vergessen Sie nicht, ich bin ein GEGNER von Integration und erst recht Assimilation. Dieses Element wurde nur in die Diskussion eingeführt, weil Jürgen Elsässer die Vision darstellte, die deutsche Kultur und das Deutsche Volk könnten auch erhalten bleiben, wenn die Deutschen aussterben. Gegen die Landnahme hilft keine Politik der „Integration“ (keiner sagt, was das sein soll), oder der Assimilierung. Wenn eine solche denn überhaupt denkbar wäre, kaum einer, der hier siedelt, will sich „integrieren“, oder assimilieren, zur Deutschen Nation gezählt werden.
    Gegen die Landnahme hilft nur Repatriierung.

    Übrigens sind Sie selber wohl ein selten schillernder Sonderfall: deutschstämmig, konvertiert zum Islam, und „nicht zur Assimilierung bereit“? An was sollten Sie denn assimiliert werden, wenn Sie ohnehin Deutsche sind, halt mit anderer Religion? Oder bringt die Zugehörigkeit zur „Gemeinschaft der Gläubigen“ derart viele Abhängigkeiten und Programmpunkte mit sich, daß die Konversion zum Islam zugleich eine Diversion von der Deutschen Kultur bedeutet?
    Oder habe ich da etwas mißverstanden?

  93. skywalker: “ Wie konnte es sein daß Deutschland die geburtenstärksten Jahre in den 60er erlebte und wieder zur bevölkerungsreichsten Nation in Europa wurde? Herr Kümel können Sie mir bitte das wissenschaftlich erklären? “

    Kann ich.
    Jeder kann es, der die populärwissenschaftliche Abhandlung von Prof. Dr. Birg von 1985 in „Spektrum“ gelesen hat.
    Maßgeblich ist die „Kohortengeburtenrate“, also die Zahl der Kinder, die eine Frau in ihrem ganzen Leben zur Welt bringt, bezogen auf das Geburtsjahr dieser Frau.
    Diese Zahl ist seit dem Beginn der Aufzeichnungen (1880, glaube ich) von hohen Werten stetig gesunken. Die einzige Ausnahme war die Zeit von 1935 bis 1941, da stieg sie stark an. Die Motivation, eine eher kinderreiche Familie zu begründen, führt Birg nur zum kleinen Teil auf Familienförderung zurück und finanzielle Zusammenhänge, sondern darauf, ob die junge Familie mit Optimismus und Vertrauen in die Zukunft blicken kann. Und dieses Lebensgefühl war nach dem geradezu unglaublichen Wirtschaftswunder ab 1933/34 vorhanden. Alle hatten Arbeit, die Werktätigen hatten es zu einem bescheidenen Wohlstand gebracht, der Gedanke der Volksgemeinschaft führte (neben allen Förderungen) zu einer Aufbruchsstimmung.

    Fakt ist, die höchsten Geburtenzahlen im Jahrhundert wiesen die Jahrgänge um 1941 auf. In den frühen Sechzigern waren diese Menschen junge Erwachsene. Auch diese Zeit zeichnete sich darin aus, daß verzweifelte Hoffnung auf einen Wiederaufstieg nach den Katastrophen des Nachkriegs möglich sei: Bekanntlich sind 1945-1950 erheblich mehr Deutsche eines unnatürlichen Todes (Verhungern, Rheinwiesenlager, GULAG, Vertreibung) gestorben als im Krieg gefallen sind. Es war also das Ende einer Zeit, die kaum einer heute nachvollziehen kann, ein neuer Aufbruch.

    Die geburtenstarken Jahrgänge um 1941 bewirkten einen „Sekundärpeak“ um 1960. Übrigens gibt es schwächere (Tertiär-) Peaks dann auch 1985.

  94. Jürgen Elsässer, „Kümel: Sie kennen keinen einzigen, der sich assimilieren will? Wo leben Sie denn, um Gottes Wllen? Haben Sie keine Kontakte mit Immigranten?“

    Im akademischen Leben habe ich EINEN getroffen, heute Richter am Arbeitsgericht. Alle Studenten und jungen Akademiker aus Siedlerfamilien sahen sich durchaus nicht als zugehörig zur Deutschen Kultur.

    Ich lebe im Raume Frankfurt, und da empfehle ich Ihnen einen Rundgang durchs Bahnhofsviertel, durch Hanau oder Offenbach. Kreuzberg oder Wedding dürften aber auch gute Beispiele abgeben. Zugehörigkeit zur Deutschen Kultur?
    Auf dem Wege zur Integration, gar zur Assimilation?
    Haben diese Menschen den geringsten Gedanken, Deutsche werden zu wollen?

    Wohlverstanden, ich halte das gar nicht für möglich oder wünschbar. Sie haben doch erklärt, die Angehörigen der autochthonen Kultur (Leitkultur) müßten selbstverständlich in der Mehrheit bleiben. Nun bei der Lage der Fakten wird gerade das nicht erreichbar sein, und es wird auch von keinem der Mitspieler auch nur angestrebt.

    Und über unerfreuliche „Kontakte“ mit Immigranten habe ich schon berichtet.

  95. chicano: Ja, das ist ein gutes konzept, und wenn jemand zum Studieren hierherkommt, dem rate ich auch nicht unbedingt, hierzubleiben. Es ging mir aber um die, die hier geboren oder wenigstens zum größten Teil aufgewachsen sind.
    Man kann es drehen und wenden wie man will, es ist nun mal Fakt, dass diese Gesellschaft überaltert und auf junge, aufstrebende und gut ausgebildete Kräfte angewiesen ist, nicht von außen, sondern die, die es bereits hier gibt!
    Wenn man die jetzt vergrault, schneidet man sich ins eigene Fleisch.

  96. fatima: “ Und wie will man der Verblödung durch „Dschungelcamp“ und so einem geistigen Dünnpfiff entgegenwirken? “

    Durch Bildung. Und, durch Politik.
    Wenn Sie die Entwicklung der deutschen Schule in den letzten Jahrzehnten bedenken, oder gar mit dem guten alten Deutschen Gymnasium vergleichen, dann sehen Sie, wie Volksverblödung erreicht wird. Endlose „Reformen“, zumeist zum Schlechteren. Seit der Schlechtschreibreform ist die Rechtschreibung massiv beeinträchtigt, keiner kennt sich mehr mit „S-Schreibung“, Großschreibung, Zusammenschreibung aus.
    Schulklassen, in denen kein einziger Einheimischer mehr sitzt, sind ein zusätzliches Problem.

    Eigentlich kann es nicht sein, daß der Politik all dies nicht auffällt. Wieder einmal stellt sich die Frage: sind die so verbrecherisch inkompetent? Oder korrupt? Oder handeln sie nach Agenda von außen? Brzezinskis Diktum von den
    „… tributpflichtigen Vasallen…“ legt die dritte Antwort nahe.

    Ist es vielleicht ganz im Sinne der Profiteure der NWO, wenn Kulturvölker verblöden und durch Massenimmigration auf jenen Stand herabgedrückt werden, die die USA schon lange erreicht haben?

  97. Kümel: Ich war 14 Jahre lang Lehrer an baden-württembergischen Hauptschulen. Da habe ich massenhaft (!!!) Schüler gehabt, die super Deutsche werden wollten, vor allem Jugos, aber auch Türken.

  98. „An was sollten Sie denn assimiliert werden, wenn Sie ohnehin Deutsche sind, halt mit anderer Religion? Oder bringt die Zugehörigkeit zur „Gemeinschaft der Gläubigen“ derart viele Abhängigkeiten und Programmpunkte mit sich, daß die Konversion zum Islam zugleich eine Diversion von der Deutschen Kultur bedeutet?“

    Das bedeutet keine Diversion von der deutschen Kultur an sich, es sind nur ein paar Dinge hinzugekommen, die nicht mit dem deutschen Mainstream konform gehen. Wie etwa Kopftuch. Wenn ich das abnehmen würde, oder wenn ich Kneipen besuchen und Alkohol trinken würde, wäre es Assimilation. Integration heißt, man spricht die Sprache, lebt nicht vom Staat (dann sind auch viele Deutsche nicht integriert, nebenbei) und bemüht sich um Bildung. Dazu gehört auch, dass man sich nicht von der Mehrheitsgesellschaft total abgrenzt.
    Der Vergleich passt nicht ganz zwischen einer Religion und einer politischen Ausrichtung, aber vielleicht kann man es ungefähr so ausdrücken: Ich habe das von der deutschen Kultur beibehalten, was mir gut und sinnvoll erschien, so wie Herr Elsässer nur das von den Linken übernommen hat, was ihm mit dem gesunden Menschenverstand als kompatibel schien.

  99. @J.Elsässer
    Lehrer.Respekt.In der heutigen Zeit neben Journalismus der wichtigste Beruf.Ich hoffe das einer meiner Kinder später auch Lehrer an einer Schule wird.

  100. Ist es vielleicht ganz im Sinne der Profiteure der NWO, wenn Kulturvölker verblöden und durch Massenimmigration auf jenen Stand herabgedrückt werden, die die USA schon lange erreicht haben?
    —————

    Sie erkennen richtig, aber Massenimmigration wird nur problematisch, wenn ein Großteil in Arbeitslosikgeit geführt wird, in sozialschwache Gruppen umgewandelt, anschließend als Volkszersetzung genutzt wird. Sie werden ein Mittel zum Zweck politischer Kräfte und werden selbst zum Opfer, was einige Deutsche immer noch nicht nachvollziehen können, aber erlernen müssen, den der Gegner sitzt auf hohen stühlen, in goldenen Palästen und nicht in ärmlichen Wohnungsgebieten mit Hartz IV.

  101. @ Herr Kümel

    1. ihre wissenschaftliche Darstellung überzeugt mich nicht im geringsten, sie verbreiten Halbwahrheiten. Wenn ein grosser Teil der Bevölkerung während und nach dem 2. Weltkrieg umgekommen ist und es trotzdem zu einem erheblichen Nachwuchs in den 60er kam, (es sind ja auch leider viele Kinder umgekommen die in den Geburtenstärksten Jahren 1935-1941 zur Welt kamen,) kann es nur daher rühren daß hier zum grösstenteil Männer und Familien aus vorwiegend Osteuropa (teilweise Frankreich, England und den USA-wegen der Allierten) beigetragen haben daß es mit der Bevölkerungszahl wieder aufwärts ginge…, auch die massive Einwanderung der deutsch-russen in den 80er sollte hier nicht vergessen bleiben, (ich kenne auch einige deutsch-russen die wieder zurück nach Russland sind, weil es ihnen in Deutschland nicht gefällt).
    Die Aufbruchstimmung in den 30er Jahren rührte doch daher daß Hitler massiv in die Kriegsindustrie investiert hatte, auch zum Bau von Autobahnen die benötigt wurden um schnell aufzurüsten, und woher die Gelder plötzlich kamen denke ich das Wissen Sie zu genau, aus New York. Deutschland hatte den 1. Weltkrieg hinter sich und war komplett am Boden zerstört und innerhalb von ca. 12 Jahren war man wieder voll da…, heute am Scheideweg ist es wieder in Deutschland wo man so Töne hört wie reine Rasse, Ausländer raus…, in den 90er sind ja schon zwei türkische Familien bei einem Brandanschlag in Solingen und Ludwigshafen ermordet worden, Rostock Asylantenheim nicht zu vergessen… ja gute Nacht Deutschland! Deutschlands Ansehen war nach der WM international wirklich Top, nachdem Sarrazin Buch ist es wieder da wo es vorher war, in der braunen Ecke. Ich bin geschäftlich viel rumgekommen in der EU und Asien, man beobachtet genau in der Welt was in Deutschland passiert…

    2. Ich habe selbst in Kelkheim im Taunus gewohnt und kenne Frankfurt und Umgebung ganz gut. In Kelkheim und Umgebung im Taunus (sehr schön) wohnen vorwiegend deutsche Familien, fast die meissten haben 2 Kinder. Es ist offensichtlich daß in Frankfurt Hanau (Arbeiterviertel mit schlechtem Wohnniveau) oder Offenbach teilweise, (Frankfurt Bahnhofsviertel ist bekannt durch die Drogenszene und der Sexmeile in der Kaiserstrasse,) mehr Ausländer wohnen als deutsche, da die deutschen eher in den vornehmen Vororten wohnen usw., zudem sind meinen Erkenntnissen zufolge vorwiegend die Yugoslawische Mafia in Frankfurt aktiv.
    Die Stadtverwaltung Frankfurt/Main hat bereits viel in die Verschönerung der Innenstadt investiert, Frankfurt sieht heute sehr gut aus. Die EZB soll ja auch dorthin kommen.
    Und wenn ich die Hochburgen abzähle wo viele Immigranten wohnen als da wären: Berlin-Neukölln /-Kreuzberg, Frankfurt Hanau, Köln-Chorweiler!?, Duisburg (Ruhrpott), das sind meisst genannten Immiranten Vororte von den Maisntream Medien, ja sind denn das wirklich soviele Schulen wo es nur Immigranten gibt? Sind Sie schon mal mit dem Flugzeug von Hamburg nach München geflogen, da hätten Sie gesehen wieviel grün und freie Fläche es da unten noch gibt, obwohl Deutschland (hauptsächlich NRW) dicht besiedelt ist.

  102. Fatima: sehr schön erklärt, was Integration und Assimilation heißen kann.

  103. @Herr Dr. Kümel: Auch mich überzeugt Ihre halbwissenschaftliche Darstellung nicht aus den gleichen Gründen wie skywalker. Darüber hinaus verwenden Sie in Ihrer Argumentation zum wiederholten Male Begriffe, die entgegen Ihren Beteuerungen zu Rassenhass und Ausländerfeindlichkeit aufstacheln (Zivilokkupanten hatte ich ja schon genannt, „Landnahme“ gehört auch dazu). Dazu verherrlichen Sie die Zeit des Nationalsozialismus („geradezu unglaubliche Wirtschaftswunder ab 1933/34“), ohne die Ursachen dafür zu benennen (Ende der zyklischen Krise, Kriegsvorbereitung, Konfiszierung jüdischen Vermögens, massive Unterstützung durch die reaktionärsten Kräfte des Finanzkapitals), das einem speiübel ob solcher Propaganda wird. Das zeigt, wes Geistes Kind Sie sind.

  104. Himmelswanderer (skywalker): Kümel, ihre wissenschaftliche Darstellung überzeugt mich nicht im geringsten, …“

    Ja, wenn ich es nicht gut genug erklären konnte, dann empfehle ich, daß Sie den Artikel selber lesen, ist ja zugänglich.

    In Krieg und Nachkrieg ist nicht „ein Großteil der Bevölkerung“ umgekommen, sondern im Krieg etwa 5 Mio Soldaten und eine Mio Bombenopfer, im Nachkrieg (sog. „Frieden“) etwa 1 Mio Opfer der US-Gefangenenlager, einige Mio Opfer der Verschleppung (+ Kriegsgefangene) im GULAG, etwa 3 Mio Opfer der Vertreibung und Zwangsarbeit und mehr als 6 Mio Hungertote; darunter war auch meine Großmutter, Ende 1945 in einer deutschen Großstadt, zuletzt wog sie noch 28 kg. Sie sagte immer: „…ach gib doch das Essen den Kindern…!“ Diese Haltung war damals im Deutschen Volk verbreitet, die meisten Kinder überlebten, wenn auch nicht die Säuglinge. Die Opfer waren die Erwachsenen, das sieht man aus der Bevölkerungsstatistik.

    Ihre Vision, daß vielleicht Familien aus Osteuropa, Westeuropa den Bevölkerungsverlust wettgemacht hätten, zeigt, wie jung Sie doch sein müssen. Keiner, der anderswo eine Bleibe hatte, wollte in das völlig zerstörte Land, in dem die guten Amis noch 1950 die Fabriken in die Luft sprengten (im „Frieden“, nicht wahr). Allerdings gab es viele Hunderttausende aus Stalins Imperium, die zu Hause nur Erschießen, KZ, Zwangsarbeit erwartete. Die wären liebend gerne geblieben, aber die Briten und Amerikaner haben sie gnadenlos ausgeliefert: oft wurden sie gleich hinter der Grenze niedergemacht.

    Die Aufbruchstimmung in den 30er Jahren rührte keinesfalls von der eher bescheidenen Nachrüstung, die in Deutschland erst 1935/36 einsetzte. ((Hier hat der Zensor etwas entfernt. Wir wollen uns nicht gar zu sehr in diesen 30er Jahre-Diskurs versteigen. Mit der „bescheidenen Nachrüstung“ – das ist schon makaber. – Der Hausmeister))

    Lustig, daß Sie Sarrazins Buch als „…in der braunen Ecke“ klassifizieren. Es gibt tatsächlich überall im BRD-Gebiet Schulklassen mit Mehrheiten aus Siedlerfamilien. Fragen Sie dazu Jürgen Elsässer, ob es stört, wenn in einer Hauptschulklasse auch nur ein Drittel Schüler sitzt, die nicht richtig deutsch können. ((Elsässer sagt: Die Türken in meiner Klasse sprachen meist besser Deutsch als die Deutschen. Hallo, liest hier einer meiner ehem. Schüler mit? Kann mal einer was dazu sagen??))

    Am meisten, Himmelswanderer, bin ich erstaunt über Ihre Bemerkung, in der BRD wäre doch noch viel Platz. Die Bevölkerungsdichte in der BRD ist etwa 4-5x so hoch wie in Polen oder der Türkei, etwa 10 x so hoch wie in USA oder der weiland SU. Wenn die relative Leere ein Argument für Immigration sein könnte, Himmelswanderer, dann wäre die Türkei ein prima Einwanderungsland.

  105. Wilhelm Tell:

    Eine wissenschaftliche Darstellung überzeugt sie nicht,
    na gut.

    Dann wird Ihnen auch noch so viel Lektüre nicht helfen, Ihre Vorurteile hinter sich zu lassen. Sonst hätte ich Ihnen empfohlen, meine unvollkommenen Ausführungen durch Nachgucken in dem genannten Artikel von Prof. Dr. Herwig Birg zu ergänzen. Er ist immerhin (systemtreuer, beamteter) Doyen der deutschen Bevölkerungswissenschaft.

    Ich muß wohl dankbar sein, daß Sie mich zumindest irgendeines Geistes Kind sein lassen. Argumente, Tatsachen, Zitate haben Sie ja kaum genannt, auf die einer erwidern könnte. Und die sachte Unterstellung, einer finstersten Ecke anzugehören, ist ja auch nicht gerade die Krone des Argumentierens.

  106. @ Dr Kümel: Sie behaupten immer, nichts gegen Einwanderer zu haben und wenig später bezichtigen Sie diese der „Landnahme“ und beschimpfen Sie als „Zivilokkupanten“. Muss ich da noch mehr sagen?
    Dazu Ihre völkische Argumentation. Dabei verlaufen die Grenzen nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen oben und unten (okay, 5,- € ins Phrasenschwein, aber so isses!)

  107. @ Herr Kümel
    „Am meisten, Himmelswanderer, bin ich erstaunt über Ihre Bemerkung, in der BRD wäre doch noch viel Platz. Die Bevölkerungsdichte in der BRD ist etwa 4-5x so hoch wie in Polen oder der Türkei, etwa 10 x so hoch wie in USA oder der weiland SU. Wenn die relative Leere ein Argument für Immigration sein könnte, Himmelswanderer, dann wäre die Türkei ein prima Einwanderungsland.“

    Ich bin gegen eine weitere Zuwanderung von weiteren Menschen nach Deutschland, das vorweg und ganz klar!
    Mit meinen Kommentaren möchte ich dazubeitragen den Druck von der Leitung zu nehmen wo es raus posaund: „Überflutung von neuen Immigranten, wir müssen was tun ansonsten geht das deutsche Boot unter!“ „Wie haben Angst!“, und zweitens vor lauter schwarzmalerei Ihrerseits die Zukunft zu vergraulen.

    Es kommen keine neuen Arbeitsimmigranten nach Deutschland, schon garnicht aus der Türkei oder aus anderen arabischen Ländern (wenn dann sehr kleine Anzahl), lediglich aus der EU wo eine ungeschränkte Reiseerlaubnis besteht.
    Diejenigen die aus der Türkei wegen Heirat nach Deutschland kommen sind erstens nicht sehr viele und zweitens müssen sie die deutsche Sprache schon in dem Ursprungsland erlernen. Ja und drittens (hatten wir schon) wandern wieder viele Deutsch-Türken wieder ab zurück in die Türkei…und dieser Trend wird sich in diesem Jahr noch steigern und der Hauptgrund ist die zunehmend ablehnende Haltung der Deutschen (seit Sarazzins Bestseller) gegenüber der Immigranten als auch die immer währende Degradierung Menschen 2. Klasse zu sein.

  108. „kann es nur daher rühren daß hier zum grösstenteil Männer und Familien aus vorwiegend Osteuropa (teilweise Frankreich, England und den USA-wegen der Allierten) beigetragen haben daß es mit der Bevölkerungszahl wieder aufwärts ginge…,“

    Welche Osteuropäer haben denn im Nachkriegsdeutschland Kinder in die Welt gesetzt ? Die Babyboomer waren keine Franzosen, Engländer und Osteuropäer, ich glaube da verwechseln Sie was.
    Meine Großmutter hat 8 Kinder großgezogen. Wissen Sie, was die Rente bekommen hat ? Fast nix.
    An solche Leute sollte man vielleicht auch mal denken wenn großzügig die Sozialkassen an die Völker der Welt verteilt werden.

    „auch zum Bau von Autobahnen die benötigt wurden um schnell aufzurüsten, und woher die Gelder plötzlich kamen denke ich das Wissen Sie zu genau, aus New York.“

    Der größte Teil der finanziellen Unterstützung stammte von der deutschen Industrie. Auch wurden die Ratenzahlung an die Siegermächte des WKI (Versailles) eingestellt und das Geld in die Wirtschaft umgelenkt. Natürlich auch für Rüstung (Bis 1939 etwa 90 Milliarden RM).

    Es gab in geringem Umfang Kredite von Amerikanischen Ölfirmen, das stimmt (Shell, Standard Oil). Diese wurden in Rußland von den Kommunisten enteignet und sahen im Anti-Kommunisten Hitler einen Verbündeten.

    Jedoch zu sagen, „New York“ hätte den Wirtschafts- aufschwung finanziert, ist eine äußerst grobe Vereinfachung wie man sie häufig auf diversen Verschwörungsseiten findet.

    „Deutschlands Ansehen war nach der WM international wirklich Top, nachdem Sarrazin Buch ist es wieder da wo es vorher war, in der braunen Ecke.“

    Dann nennen Sie doch bitte mal ein Land in Asien, Afrika oder Südamerika das in ähnlichem Umfang Migranten und Flüchtlinge aufnimmt, wie Deutschland. Das in ähnlichem Umfang Meinungs – und Religionsfreiheit gewährt, die Menschenrechte achtet, sowie in vollem Umfang den Lebensunterhalt garantiert. Das in ähnlichem Umfang Integrationshilfe anbietet und Verbänden Mitspracherechte einräumt.
    Man hört immer nur Gejammer, niemals Dank !

    Niemand im Ausland hat das moralische Recht den Deutschen irgendetwas zu unterstellen wenn darüber diskutiert wird, wie weiter mit der Zuwanderung verfahren wird.

  109. @ Buchhalter
    „Welche Osteuropäer haben denn im Nachkriegsdeutschland Kinder in die Welt gesetzt ? Die Babyboomer waren keine Franzosen, Engländer und Osteuropäer, ich glaube da verwechseln Sie was.“

    Nein, nein ganz und garnicht, z.B. gehen Sie mal in den Ruhrpott und schaun da nach den Familiennamen, sehr viele Polenstämmige Deutsche, dazu kommen viele aus der Tschechei und Ungarn, viele aus Ungarn haben sich im Schwabenland und im Raum Bayern angesiedelt. Meine Ehefrau ist Ungarin mit Schwabenursprung mütterlicherseits, es gibt ja auch viele Donau-Schwaben in Ungarn bei Pecs (auch Siedler…). Also nix mit reiner Rasse…
    Und mit den Allierten Soldaten sind auch viele Väterlose Kinder in die Welt gesetzt worden, darüber redet hier niemand…

    „Meine Großmutter hat 8 Kinder großgezogen. Wissen Sie, was die Rente bekommen hat ? Fast nix.“

    Meine Ehrerbietung und tiefen Respekt an Ihre Grossmutter.

    „Der größte Teil der finanziellen Unterstützung stammte von der deutschen Industrie.“
    „Jedoch zu sagen, „New York“ hätte den Wirtschafts- aufschwung finanziert, ist eine äußerst grobe Vereinfachung wie man sie häufig auf diversen Verschwörungsseiten findet.“

    Gerade Sie der sich mit der ganzen Hintergrundpolitik ja bestens auskennt redet hier vom Verschwörungsquatsch, vielleicht weil es gerade in diesem Zusammenhang nicht in Ihr Weltbild passt!? Der Wirtschaftsaufschung in den 30er Jahren wurde hauptsächlich durch die Aufrüstung realisiert.
    Ja was meinen Sie denn wer Krupp Stahl und die anderen Industriellen waren und wer die Hintermänner waren und sind…?

    „Dann nennen Sie doch bitte mal ein Land in Asien, Afrika oder Südamerika das in ähnlichem Umfang Migranten und Flüchtlinge aufnimmt, wie Deutschland.“

    Wenn das alte Europa die oben von Ihnen genannten Kontinente und Gebiete nicht erobert, die Einheimischen ermordet, kolonisiert und anschliessend Ihrer Bodenschätze beraubt hätten, dann gebe es heute keine Wirtchaftsflüchtlinge.
    Sagen Sie bitte den westlichen Regierungen sie sollen alle Militärstützpunkte, Agenten und Grosskonzerne aus den Eroberten oder besser gesagt besetzten Gebieten abziehen, dann können wir beide weiter reden, ok!?
    Was sagte noch Ex-Bundespräsident Köhler in Bezug auf den Afghanistan Einsatz und musste deswegen seinen Rücktritt einreichen?

  110. „((Elsässer sagt: Die Türken in meiner Klasse sprachen meist besser Deutsch als die Deutschen. Hallo, liest hier einer meiner ehem. Schüler mit? Kann mal einer was dazu sagen??))“

    sie leben wohl in der vergangenheit??? das war einmal, da waren die türken noch absolute minderheit und wurden freundlichst aufgenommen. sie intergrierten sich wunderbar und freudschaften zwischen türken, deutschen, italienern und jugoslawen waren die normalität. es ging ja auch nicht anders, oder? das ist anders geworden mit einem großteil der türken. wir wissen beide warum. es liegt nicht daran, das sie schlechter als damals behandelt werden. ihre argumente sidn scheinargumente. schade!

    @ dr. kümel

    „Am meisten, Himmelswanderer, bin ich erstaunt über Ihre Bemerkung, in der BRD wäre doch noch viel Platz. Die Bevölkerungsdichte in der BRD ist etwa 4-5x so hoch wie in Polen oder der Türkei, etwa 10 x so hoch wie in USA oder der weiland SU. Wenn die relative Leere ein Argument für Immigration sein könnte, Himmelswanderer, dann wäre die Türkei ein prima Einwanderungsland.“

    respekt davor, das sie immer wieder in ruhe und sachlich von vorn anfangen, obwohl auf ihre argumente kaum eingegangen wird. dafür werden ihnen jedes mal 10 neue scheinargumente entgegen“gerotzt“. zuletzt verliert wohl jeder die geduld, denn wenn ein gegenüber etwas nicht ein-sehen will, unabhängig davon ob etwas wahres daran ist, was soll man da schon machen?

  111. Tell: „Kümel: Sie behaupten immer, nichts gegen Einwanderer zu haben und wenig später bezichtigen Sie diese der „Landnahme“ und beschimpfen Sie als „Zivilokkupanten“.“

    Die fremden Siedler als Zivilokkupanten einzuordnen, das ist doch keine Beschimpfung. Sie kommen und siedeln sich an. Damit okkupieren sie Land, ebenso wie die Siedler in der Westbank. Und Landnahme ist hier nichts Böses oder Illegales (wohl aber in der Westbank!), die Siedler tun hier nur, was BRD-Politiker ihnen großzügig eingeräumt haben.

    Aber mit welchem Ziel tun „unsere“ Politiker denn das?
    Sie verstärken ihre Bemühungen um verstärkte Einwanderung, während die liberalen Holländer längst bremdsen: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/seid-umschlungen-ihr-millionen-auf-deutschland-rollt-eine-zuwanderungswelle-zu.html

    Ist das mit ihrem Amtseid, dem GG und den Entscheidungen des Bundes-GG-Gerichtes vereinbar?

  112. Kümel: Der Ausdruck „Okkupanten“ ist klar abwertend! Ein Okkupant macht immer was Illegales! Tell hat Recht.

  113. skywalker:

    „Der Mensch denkt und Gott lenkt!
    Ich glaub, wenn das so weiter hier auf dem Blog geht dann werf ich diesmal das Handtuch 😦 “

    bitte nicht!

  114. Schwyzerheld (Tell) „…völkische Argumentation. Dabei verlaufen die Grenzen nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen oben und unten “

    Was für Grenzen denn?
    Implizieren Sie, es wäre egal, wer in die BRD kommt und warum, Hauptsache, es geht gegen die Wirtschaft?
    Das ist ein wenig kurzsichtig, denn selbst die starke deutsche Wirtschaft kann nicht ganz Europa und die Armutsflüchtlinge der Welt alimentieren. Und wenn es Ihnen um das Wohl der deutschen Werktätigen geht: glauben Sie im Ernst, denen ist der Zuzug von massenhaft Konkurrenten um Arbeitsplätze dienlich? Oder ist die Anwerbung nicht vielmehr (mit) von der Industrie gefördert, um die Löhne niedrig zu halten?

    Nicht ich argumentiere „völkisch“.
    Unsere gesamte Wertordnung ist völkisch, das Grundgesetz ist es, die Entscheidungen des Bundes-GG-Gerichtes sind es, alle Amtsträger schwören, den Nutzen DES DEUTSCHEN VOLKES zu mehren. Das Deutsche Volk ist der Souverän der BRD.

    Nun, ich weiß natürlich, daß die BRD-Politiker auf die Rechtsordnung pfeifen, gelinde gesagt.

  115. Himmelswanderer: „Der Wirtschaftsaufschung in den 30er Jahren wurde hauptsächlich durch die Aufrüstung realisiert….“

    Auch durch vielfache Wiederholung wird diese Platitüde nicht zur Wahrheit. Der Wirtschaftsaufschwung setzte bereits 1933 ein und war 1936 bereits sehr weit fortgeschritten. Damals herrschte bereits (fast) Vollbeschäftigung.

    Erste geringe Ausgaben für die bescheidene Nachrüstung erfolgten 1935/36. Der Anteil der Rüstungsausgaben blieb bis 1938/39 erheblich unter dem, was die feindseligen Nachbarn (ganz besonders die SU) jeweils für Rüstung ausgegeben haben.

    Da nicht mit einem Krieg gerechnet wurde, erfolgte der Hauptteil der Rüstung erst im Kriege. Etwa reichte der Vorrat an Munition bloß für weniger als vier Wochen, bei manchen Kalibern nur für 9 Tage! Sieht so „Aufrüstung“ aus? Sieht so ein System aus, das einen Weltkrieg will? Gar „Weltbeherrschung“ ?

    Nein, es wurden Güter für den zivilen Verbrauch hergestellt, Butter statt Kanonen. Ausgaben für Rüstung sind vielleicht manchmal notwendig, aber sie führen nicht zum Wirtschaftsaufschwung.

  116. Kümel: Also, jetzt haben Sie die Bodenhaftung auch bei ökonomischen Themen verloren. Natürlich kann man eineZeit lang ohne Kriegsrüstung über deficit spending die Konjunktur ankurbeln. Aber wenn man den Gegenwert der aufgeblähten Geldmenge nicht beibringt, führt das zur Inflation. Deswegen „musste“ Nazi-deutschland 1935/36 Kurs auf den Krieg nehmen, um sich den Gegenwert zusammenzurauben, und ebenso Roosevelt-Amerika ein Jahr später. Die hatten ja das selbe Problem, obwohl es kein faschistischer Staat war. Keynesianismus funktioniert nur als Kriegskeynesianismus, da nützt ihre Nazi-Nostalgie gar nix.

  117. Kümel: Nationen und Völker sind nichts ewiges, sondern sie wandeln sich. Die Integration der Hugenotten in Preußen, der Polen im Ruhrgebiet zeigt doch, dass das ganz gut klappt. Ich würde mal die These wagen, dass die Völker, die sich in Ihrem altbackenen Sinn abschotten, an Inzucht zugrunde gehen. Große Nationen, mit einer großen und starken Kultur, haben das Potential, Einwanderer mit einzubinden. Freilich muss man dazu die große eigene Kultur verteidigen. Aber das hat nichts mit Blut und Genen zu tun.

  118. An Skywalker:

    Die Flüchtlinge aus dem Osten waren schon alles Deutsche
    auch wenn Sie teilweise polnische Namen hatten.

    „Was sagte noch Ex-Bundespräsident Köhler in Bezug auf
    den Afghanistan Einsatz und musste deswegen seinen
    Rücktritt einreichen?“

    Ich glaube das Ganze war gestellt. Der ehemalige IWF-Chef
    Köhler hat zur Finanzwelt beste Kontakte und kriegt
    Informationen, die ein normaler Politiker nicht kriegt. Der hat
    sich imho genau wie Roland Koch ganz einfach aus dem
    Staub gemacht weil er weiß was kommt – der
    Zusammenbruch des Finanzwesens.

    „Wenn das alte Europa die oben von Ihnen genannten
    Kontinente und Gebiete nicht erobert, die Einheimischen
    ermordet, kolonisiert und anschliessend Ihrer
    Bodenschätze beraubt hätten, dann gebe es
    heute keine Wirtchaftsflüchtlinge.“

    Auch die Menschen in Europa und Amerika werden
    ausgebeutet, insbesondere die in Nordamerika.
    Millionen fleissiger Menschen, teilweise jahrzehnte
    gearbeitet und jetzt haben viele kein Dach mehr über
    dem Kopf.

    In vielen Teile der Welt werden die Menschenrechte mit
    Füßen getreten und es blüht die Korruption. Dafür sind wir
    Europäer nicht verantwortlich.
    Dieses Milieu zieht natürlich ausbeuterische Konzerne an
    wie die Motten das Licht. Wir (Europäer) müssen uns nun
    wirklich nicht alles auf Butterbrot schmieren lassen so als
    ob wir am Leid der Welt alleine schuld wären. Auch andere
    Länder dürfen ruhig auch einmal vor der eigenen Haustüre
    kehren.

    „Gerade Sie der sich mit der ganzen Hintergrundpolitik ja
    bestens auskennt redet hier vom Verschwörungsquatsch,
    vielleicht weil es gerade in diesem Zusammenhang nicht
    in Ihr Weltbild passt!“

    Danke für die Blumen. Mir geht es nur manchmal etwas auf
    den Keks wenn einem der ausländerfreundlichsten Länder
    der Welt genau das Gegenteil unterstellt wird nur um noch
    mehr Zuwanderung zu erzwingen.

    „Der Wirtschaftsaufschung in den 30er Jahren wurde
    hauptsächlich durch die Aufrüstung realisiert.“

    Bis 1939 wurden 50 aktive Divisionen und 50
    Reservedivisionen aufgestellt, die Rüstung kam erst während
    des Krieges auf Hochtouren.

    Die Wirtschaft des Kaisserreiches hat übrigens auch die
    Englische Produktionsleistung weit überholt. War das auch
    etwa alles nur Rüstung ? Nur Kredite aus New York ?
    Es war ganz einfach Fleiß und Talent.

  119. Jürgen Elsässer: „Deswegen „mußte“ Nazi-Deutschland 1935/36 Kurs auf den Krieg nehmen, um sich den Gegenwert zusammenzurauben, und ebenso Roosevelt-Amerika ein Jahr später.“

    Nun. Ihre Argumentation krankt mehrfach. Ihre Auffassung ist aber mehrheitsfähig und Knopp-gerecht.

    Erstens hat Deutschland eben nicht „Kurs auf den Krieg genommen“. ((Rest zensiert. Jetzt haben Sie schon wieder die NS-Kriegspolitik gerechtfertigt – ohne mich, nicht hier! Ich will, dass Sie auf mein ÖKONOMISCHES Argument eingehen, das defizitgetriebene ABM entweder zum inflationären Kollaps oder zum Krieg führt – in diesem Zusammenhang sprach ich von „musste“. – Der Hausmeister))

  120. Jürgen Elsässer: „Nationen und Völker sind nichts ewiges, sondern sie wandeln sich. Die Integration der Hugenotten in Preußen, der Polen im Ruhrgebiet zeigt doch, dass das ganz gut klappt. Ich würde mal die These wagen, dass die Völker, die sich in Ihrem altbackenen Sinn abschotten, an Inzucht zugrunde gehen.“

    Natürlich sind Nationen nichts Ewiges, unsere ist gerade dabei, zu verlöschen. Sie wandeln sich, entwickeln sich, wenn alles gut geht. Es geht auch nicht um eine kleinere Minderheit. Einige Fremde kann eine Nation ohne weiteres verkraften. Aber 100 größere Minderheiten versetzen Ihrer (und meiner) Nation den Todesstoß in einer Situation, in der höchste demografische Alarmsituation besteht.

    Die Aufnahme der Hugenotten zeigt genau, was geht und was nicht. Hugenotten waren Franzosen, Franken also, mit französischer Kultur. Nur Armin hat uns davor bewahrt, daß auch wir zu einem romanischen Volk geworden wären.

    Übrigens waren die Einwanderer ins Ruhrgebiet nicht „Polen“, sondern Oberschlesier, aus dem dortigen Industrierevier, also einer nichtpolnischen slawischen Minderheit („Wasserpolacken“) zugehörig, mit Bekenntnis zum Deutschen Reich, ähnlich wie Masuren, Kaschuben, Lausitzer, Slonzaken.

    Vielleicht ist Ihnen nicht bekannt (mein Gott, Knopp!), daß sogar im NS-Ahnenpaß ausdrücklich die Ehe mit Polen, Spaniern, Franzosen gutgeheißen wurde. Der ganze rhetorische Hokuspokus mit „nordischer Rasse“ und dergleichen wurde in der Praxis des Alltags überhaupt nicht beachtet. Klar, daß die „Wasserpolacken“ im Ruhrgebiet integriert werden konnten: sie waren integrierbar und haben sich alsbald problemlos assimiliert.

    Ob das gleiche mit Chinesen, Japanern, Türken oder anderen Asiaten oder Afrikanern möglich ist?
    Sie „glauben“ daran, gut. Ich nenne Argumente dagegen.

  121. Kümel: Sie wollen halt doch die Inzucht und orientieren Sich am NS-Ahnenpass … Mein Gott, Walter! … Auf mein Argument mit den Großen Nationen sind Sie nicht eingegangen.

  122. „Jürgen Elsässer: Große Nationen, mit einer großen und starken Kultur, haben das Potential, Einwanderer mit einzubinden. Freilich muss man dazu die große eigene Kultur verteidigen.“

    nette theorien 😉

    nur warum sollte ich etwas einbinden, wenn ich mich dann dagegen verteidigen muss?

    und wie bindet man etwas ein, das gar nicht eingebunden werden möchte?

    und warum muss ich jede potentielle möglichkeit überhaupt verwirklichen, wenn die nation es gar nicht möchte?

    sagen sie mal, hassen sie das deutsche volk?

  123. „„Jürgen Elsässer: Große Nationen, mit einer großen und starken Kultur, haben das Potential, Einwanderer mit einzubinden. Freilich muss man dazu die große eigene Kultur verteidigen.“

    nette theorien ;)“

    Nein, das ist doch absolut zutreffend.

    „sagen sie mal, hassen sie das deutsche volk?“

    Chicano, nun kommen Sie mal wieder runter. Sie versteigen sich hier in groteske Beschuldigungen, und mit dem völkisch argumentierenden Dr. Kümel sollten Sie sich auch lieber nicht einlassen.

  124. Jürgen Elsässer:

    Inzucht?? Bei 80 Millionen??
    Inzucht gibt es bei kleineren und kleinen Gruppen, die nur untereinander heiraten, etwa bei Buren, Israelis, Mormonen, aber nicht bei großen Populationen.

    Kein Wunder, daß wir aneinander vorbeireden. Ihr Begriff von Volk scheint mir eher ein Verein oder eine kämpferische Gewerkschaftsbewegung zu sein. Für mich ist Volk definiert als natürliche Gemeinschaft, als Kulturgruppe, Verwandtschaft und Tradition, Geschichte gehören zur Begriffsbestimmung.

    Reden wir nicht vom Souverän der BRD, dem Deutschen Volk, im Grundgesetz und in den Bundes-GG-Ger.-Entscheidungen vielfach genannt? Wenn Sie den Begriff einfach austauschen, so ist das zwar ein gelungener rhetorischer Trick, trägt aber nicht zur Wahrheitsfindung bei.

    Freilich kann ein Volk die Aufnahme von ein paar Fremden verkraften, ich denke, ich hätte das schon klar gemacht.
    Die Grenze, ab wann eine massive Störung eintritt, ist natürlich fließend. Eine große Minderheit Kulturfremder mit dem offensichtlichen Anspruch der Dominanz und hohen Geburtenraten, die ein Überwachsen der eigenen Bevölkerung voraussagen läßt, ist sicher schädlich für das Leben des Volkes.

    Wenn Sie den bildhaften Ausdruck „Zivilokkupanten“ als abwertend ansehen, dann nehme ich ihn mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück. Dann muß man die Siedler eben irgendwie anders bezeichnen. Ich bin ja gerade nicht der Ansicht, daß die Siedler etwas Illegales tun, vorausgesetzt, sie haben gültige Papiere. Das Unbehagen, das man verspürt, wenn ganze Stadtteile von Kulturfremden eingenommen werden, darf man nicht mit einer Art Minderwertigkeit der Immigranten erklären, mit Ressentiments gegen ihre Menschlichkeit und Kultur, oder mit Ressentiments gegen ihr Volk, ihren Staat.

    Die Frage, ob die Anwesenheit einer großen Minderheit von fremden Siedlern nützlich oder schädlich für den Souverän der BRD ist, ist ganz objektiv zu beantworten. Es gibt ja durchaus Menschen, die jeden Fremden als Bereicherung deklarieren, unabhängig von dessen Impakt auf den BRD-Staat (etwa parasitäre Lebensweise oder Kriminalität) und unabhängig von den negativen demographischen Gegegbenheiten; das ist der „mainstream“, und diese mehrheitsfähige Ansicht ist ja jedem unbenommen.
    Ich bin anderer Ansicht und ich meine, gute Gründe dafür zu haben.

    Sie haben empfindlich reagiert, als ich den NS-Ahnenpaß nannte. Mißverständnis. Ich habe damit nicht NS-Nostalgie pflegen und die NS-Politik als beispielhaft darstellen wollen. Sondern anführen, daß SOGAR dieser Paß (als Extrem einer völkischen Gesinnung) nichts weiter im Sinn hatte als die Erhaltung des mitteleuropäischen, oder europäischen Menschentypus. Das war also das Extrem.

    Der Abscheu mancher Leute vor dem völkischen Gedanken ist mir nicht recht verständlich. Der Mensch zeichnet sich vor den übrigen Lebewesen durch den Geist, die Erkenntnisfähigkeit aus. Der Geist lebt in Kulturen. Kultur, Sprache (usw.) ist einem Volk zugeordnet. Daher ist jedes Volk wertvoll, geht eines verloren (gegenwärtig unseres) so ist das ein Verlust für die Menschheit.

    Und unsere Rechtsordnung ist nun einmal völkisch. Ausnahmsweise bewege ich mich hier auf dem Boden des Grundgesetzes.

  125. „Wasserpolacken“ – jetzt sind wir endgültig auf dem Diskussionsniveau eines Alfred Tetzlaff angelommen.

  126. Kümel: Obwohl nicht Ihrer Meinung, nötigt mir Ihre Geduld, auf diesem blog gegen den Strom zu schwimmen, Respekt ab. Wir haben zwei große Differenzen: Die Definition, was Volk oder Nation ist, wo ich vom Ius solis ausgehe, sie vom Ius sanguinis. Und die zweite, dass Sie die Immigranten loswerden wollen. Ich gebe Ihnen zwar Recht, dass ein schieres Zuviel eine Aufnahmenation erdrücken kann. Und deswegen bin ich für einen weitgehend Stopp, wie es auch Sarrazin fordert. Aber für die Deportation der Schon Gekommenen, wie es die NPD will, bin ich nie und nimmer. Mit Rückkehranreizen sieht’s anders aus, wo man die Freiwilligkeit der Leute stimuliert – könnte mir vorstellen, dass ein gläubiger Muslim oder Buddhist in Deutschland eh nicht so glücklich ist und zurück will. Ansonsten genießen POLITISCHE Flüchtlinge natürlich Asylrecht, und ein paar Fachkräfte können wir auch regelmäßig brauchen. Im allgemeinen gilt: Kinder statt Inder.

  127. Wilhelm Tell: „Wasserpolacken“ – jetzt sind wir endgültig auf dem Diskussionsniveau eines Alfred Tetzlaff angelommen.“

    Es ist mir für diese slawische Minderheit kein anderer Begriff bekannt. „Oberschlesier“ trifft’s nicht, da es dreierlei Oberschlesier gab: Deutsche, Polen und die Angehörigen dieser Minderheit.

    Vielleicht geben Sie sich Mühe, die Gedanken aufzufassen, anstatt sie bloß herabzuwürdigen.

  128. Kümel: Es gibt ja auch die „Dachtraufschwaben“, die „Oberschwaben“, die „Donauschwaben“ etc. Nicht die Differenzierung ist bei Ihrem Begriff das Problem, sondern die „-polacken“, ein abwertender Ausdruck, den sie noch nicht mal als solche erkennen …

  129. Jürgen Elsässer: „Kinder statt Inder“

    Jede Äußerung in diesem Kasten kann ich unterstützen.
    „Deportation“ hört sich so an, als wolle man den Leuten die Menschenwürde absprechen. Man kann sich ein Dutzend Anreize für eine menschenwürdige Repatriierung ausdenken. Es würde ja ausreichen, wenn man weiteren Zuzug bremst. Wie mehrfach gesagt, gehen ohnehin in jedem Jahr etwa so viele weg, wie (derzeit) neu hinzukommen.

    Der Unterschied zwischen ius soli und ius sanguinis bezieht sich auf die Erwerbung der Staatsbürgerschaft. Ich meine, daß die S. aber mit der Ethnizität nichts zu tun hat. Beispiel die vertriebenen Rußlanddeutschen. Sie hatten SU-Staatsbürgerschaft, waren aber Deutsche, Volksdeutsche. Konsequenterweise wurden sie in die BRD aufgenommen, so wie Siebenbürger und andere Volksdeutsche.

    Vergessen Sie nicht, daß unsere Rechtsordnung trotz allem die von mir bevorzugte Definition von „Volk“, „Deutschem Volk“ stützt. Im GG steht das so drin, der Amtseid lautet so und es gibt GG-Ger.-Entscheidungen, die den Bundestag mahnen, das Deutsche Volk nicht zu vergessen.

    Natürlich hält sich keiner an unsere Rechtsordnung.

  130. Jürgen Elsässer: „Wasserpolacken“

    Es gibt kein anderes Wort für diese slawische Minderheit mit schwebendem Volkstum, zumindest habe ich noch nie eins gehört. Man hat sie halt so genannt. Ganz wohl war mir nicht, als ich das Wort einführte. Deshalb habe ich es in Gänsefüßchen gesetzt.

    Diese Minderheitsangehörigen waren wackere Leute, keine Rede, daß ich sie herabsetzen wollte. Wie andere „halbslawische“ Minderheiten haben sie sich nachhaltiger zum Deutschen Volk bekannt, als dies heutzutage für Einheimische üblich ist. Beispielsweise gab es nach 1918 eine Volksabstimmung in Ostpreußen, wo die Masuren zu Hause waren (sie wurden alle vertrieben). Die Abstimmung ging trotz (oder wegen!) der Masuren zu 96 % für Deutschland aus! Dabei waren die Masuren ursprünglich tatsächlich Polen (nicht aber die Kaschuben, Oberschlesier Slonzaken, Lausitzer, Windischen), die vor ein paar hundert Jahren nach Preußen kamen um dort zu siedeln. Sie haben eine eigenständige Entwicklung durchgemacht, zuletzt unterschied sich ihre Sprache vom Hochpolnisch etwa so stark, wie sich Holländisch vom Hochdeutschen unterscheidet. Diese slawische Sprache war „Haussprache“, im Alltag sprachen sie deutsch.

  131. kümel: nehme schwer an, die polen verwenden einen anderen ausdruck …

  132. Jürgen Elsässer

    natürlich, die Polen nennen die „Oberschlesier mit slawischer Haussprache“ „Deutsche“.

    Ich habe mal meine Suchmaschine befragt. Kein Synonym gefunden. Aber ich habe gefunden, daß auch Friedrich Engels genau diesen Ausdruck benützt: http://www.mlwerke.de/me/me17/me17_150.htm

    Na, dann?

  133. @ Herr Kümel
    „Es würde ja ausreichen, wenn man weiteren Zuzug bremst. Wie mehrfach gesagt, gehen ohnehin in jedem Jahr etwa so viele weg, wie (derzeit) neu hinzukommen.“

    Wenigstens da sind wir uns ja einig! Der Zuzug ist schon aus Nicht-EU Staatten gebremst, ich zitiere:
    „Dabei ist die Einwanderung zum Arbeiten streng reguliert. Nur für Akademiker und Spitzenkräfte, die einen Job mit mehr als 66.000 Euro Jahresgehalt nachweislich sicher haben, ist eine Einreise einfach. Sonst gilt nach dem Aufenthaltsgesetz die „Vorrangprüfung“ – Ausländerbehörde und Arbeitsagentur schauen akribisch darauf, ob eine freie Stelle nicht an einen Einheimischen oder einen schon hier lebenden Ausländer vergeben werden kann, bevor ein neuer Ausländer einreist.“
    Noch ein Beispiel aus meinem Beruf, ich bin Vertriebsingenieur in der IT Industrie, hatte in der Vergangenheit auch Geschäftspartner aus Istanbul, wenn diese mich in Deutschland besuchen kommen wollten (obwohl sie selbstständig und sehr vermögend waren) musste ich ihnen eine Einladung von unserer Firma per Fax schicken, diese benötigten sie zur Beantragung eines Besuchsvisums bei der deutschen Botschaft in Istanbul, also nicht alles so einfach mit der Einreise. Und wenn man ein 0-8-15 Staatsbürger der Türkei ist nach Deutschland einreisen will, so ist das ein Ding der Unmöglichkeit, einzig allein nur durch Heirat möglich.

    Zweitens zu Ihren Demagogischen Zahlenforschern hat ein Blogger hier mit Nicknamen „Kant“ gestern folgendes bei „Die-Sarrazins-Linke“ geschrieben:

    Kant
    Januar 26, 2011 at 20:20

    „Warum wird das Kapitel über die demografische Entwicklung (60 Seiten), über die sich Biedenkopf, Miegel, Birg und andere Bevölkerungswissenschaftler seit Jahrzehnten die Finger vergeblich wund schreiben, nicht endlich auf die Diskussionsagenda gesetzt?“
    Ja, warum wohl nicht ? Nun, diese Herren verbreiten – wider besseres Wissen – die von der Versicherungslobby propagierte These von der Überalterung der BRD-Gesellschaft und dass deshalb die gesetzliche Rente nicht mehr als Alterssicherung genügt – und mensch unbedingt eine private Zusatzversich- erung benötige ( = Riesengeschäft für Allianz und AWD (Maschmeyer) etc.9) Zu den Fakten: Wir haben rund 20 Mio Rentner und rund 24 Mio vollsozialversicherungspflichtige Beschäftigte – mit anderen Worten: 1,2 Beschäftigte zahlen für 1 Rente … und dazu kommen noch 80 Mrd Eu an Steuermitteln.
    Entscheidend für die Rentenkasse ist also nicht die Kinderzahl oder die der Jugendlichen unter 20 etc ( dann hätte Niger mit 60% der Bevölkerung unter 15 Jahren glänzende Aussichten !), sondern ganz allein die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze. Wenn 2 Mio Arbeitsplätze in diesem Bereich geschaffen werden(Umwelt, Bildung,Sozialbereich, … ) dann können sogar die Beiträge in der Rentversicherung gesenkt werden . Der von schwarz-gelb ausgebaute Niedriglohnsektor bzw. die prekären Jobs bringen dagegen für die Rentenkasse nix ein, diese produzieren Altersarmut und fördern die soziale Spaltung in der BRD.“

    Ich denke das sagt alles.
    Nochmals frohes schaffen und ein friedliches Miteinander Herr Dr. Kümel, und ein ehrliches und von Herzen kommendes Hoch auf ein gesundes und patriotisches Deutschland, mögen die Deutschen als Volk auf dieser wunderschönen Erde lange erhalten bleiben. (Bin deutsch-Türke, habe Maschinenbau/Konstruktionstechnik in Köln an der FH studiert und seit 1996 einen kummulierten Umsatz von mehr als 500 Mill Euro als Account Manager generiert. Meine Ehefrau ist aus Ungarn, wir haben drei Kinder, sie sprechen deutsch und ungarisch und später hoffentlich auch türkisch.)

  134. Himmelswanderer

    Kann schon sein, daß die Allianz & Co auch noch an unserem Untergang verdienen.

    Aber Ihr Optimismus, es würde schon alles gut gehen, ist irrig.
    Wenn Kinder fehlen, sind in 25 Jahren die jungen Erwachsenen nicht da, die Kinder bekommen könnten, wenn sie denn da wären und Kinder wollten.
    Die Bevölkerungspyramide bekommt dann Urnenform: auf ganz wenigen Jungen lastet ein Berg von Alten. Das bringt Rentenprobleme mit sich, wie wir uns auch drehen. Die Geburtenlücke vergrößert sich EXPONENTIELL, wie Kapital durch Zinseszins wächst. Selbst wenn die Geburtenrate sich verdoppeln könnte (das ist aber völlig utopisch!), dann dauerte es 100 Jahre und mehr, bis die Alterspyramide wieder halbwegs eine Basis hätte. Es ist aber kein ökonomisches Modell bekannt, wie bis dahin die Renten bezahlt werden können. Vermutlich ist das Aussterben unwiderruflich unser Schicksal.

    Zwei Eltern haben in der BRD bloß 1,3 Kinder. Das heißt, die Eltern werden nicht ersetzt. Schon 1985 berechnete BIRG, daß im Durchschnitt 4 Kinder pro Frau nötig wären, um die Alterspyramide auszugleichen. Heute, mehr als eine Generation später, müßte die deutsche Frau vermutlich im Durchschnitt 10 Kinder haben. Beides ist utopisch.

  135. Dr. Kümel und Skywalker: Ich denke, Sie haben beide Recht, und das muss sich auch nicht unbedingt widersprechen.
    „Die Bevölkerungspyramide bekommt dann Urnenform: auf ganz wenigen Jungen lastet ein Berg von Alten. Das bringt Rentenprobleme mit sich, wie wir uns auch drehen. Die Geburtenlücke vergrößert sich EXPONENTIELL, wie Kapital durch Zinseszins wächst. Selbst wenn die Geburtenrate sich verdoppeln könnte (das ist aber völlig utopisch!), dann dauerte es 100 Jahre und mehr, bis die Alterspyramide wieder halbwegs eine Basis hätte. Es ist aber kein ökonomisches Modell bekannt, wie bis dahin die Renten bezahlt werden können. Vermutlich ist das Aussterben unwiderruflich unser Schicksal.“

    Bei 76 Mio Deutschen würde ich auch noch nicht unbedingt von „Aussterben“ sprechen, aber eine Überalterung ist schon vorhanden, da haben Sie Recht. Das ist nicht nur finanziell problematisch, sondern von der Jugend geht auch Innovation und Fortschritt aus. Die Argumente von Kant u. Skywalker treffen aber auch zu, der Minijobsektor ist ein ernsthaftes Problem, das noch viel zu wenig beachtet wurde in der Diskussion. Denn egal wie viele junge Leute da sind, wenn sie keinen sozialversicherungspflichtigen Job haben, dann können sie auch keine Renten erwirtschaften. Beides muss gleichermaßen berücksichtigt werden. Der Vergleich von Kant mit dem Niger hinkt aber insofern, dass man eine Industrienation nicht mit einem der ärmsten Entwicklungsländer vergleichen kann.

    skywalker: „(Bin deutsch-Türke, habe Maschinenbau/Konstruktionstechnik in Köln an der FH studiert und seit 1996 einen kummulierten Umsatz von mehr als 500 Mill Euro als Account Manager generiert. Meine Ehefrau ist aus Ungarn, wir haben drei Kinder, sie sprechen deutsch und ungarisch und später hoffentlich auch türkisch.)“

    Ich wollte Sie schon fragen, was Sie in Ungarn machen, beim Compact-Tv-Thread, aber ich wollte nicht indiskret sein .
    J. Elsässer:
    „…könnte mir vorstellen, dass ein gläubiger Muslim oder Buddhist in Deutschland eh nicht so glücklich ist und zurück will. “

    Wenn es für sie ein ein „Zurück“ wäre, ja dann…das gilt aber höchstens für die, die erst im Erwachsenenalter hierherkamen, und die wollen meist auch zurück, können es nur nicht. Für die wären Anreize sinnvoll, damit sie sich eine Existenz in der Heimat schaffen können. Aber für die, die hier geboren sind und Deutschland als ihre Heimat sehen, gilt das auf keinen Fall. Ich fühl mich jetzt ein bisschen in die Ausländerecke gedrängt.

  136. „Ich gebe Ihnen zwar Recht, dass ein schieres Zuviel eine Aufnahmenation erdrücken kann. Und deswegen bin ich für einen weitgehend Stopp, wie es auch Sarrazin fordert. Aber für die Deportation der Schon Gekommenen, wie es die NPD will, bin ich nie und nimmer. Mit Rückkehranreizen sieht’s anders aus, wo man die Freiwilligkeit der Leute stimuliert – könnte mir vorstellen, dass ein gläubiger Muslim oder Buddhist in Deutschland eh nicht so glücklich ist und zurück will. Ansonsten genießen POLITISCHE Flüchtlinge natürlich Asylrecht, und ein paar Fachkräfte können wir auch regelmäßig brauchen. Im allgemeinen gilt: Kinder statt Inder.“

    das ist eine aussage der ich vollkommen zustimmen kann. ich bin eben diesem land sehr dankbar und ich bin diesem land gegenüber sehr loyal. es erübrigt sich eigentlich zu sagen, das ich nicht per se gegen zugewanderte bin, schon aus persönlichen gründen 😉

    ich sehe aber vielfach das viele der zugwanderten nicht loyal sind, weder dem deutschen ländle noch den deutschen menschen gegenübe und das ist kontraproduktiv für alle beteiligten. auch sehe ich die bestrebungen diesen umstand auszubauen von gewissen kreisen, die multikulti ohne rücksicht auf verluste betreiben. und ich verstehe menschen wie kümel, die sich davor fürchten, das noch der letzte rest deutscher kultur verschütt gehen wird, wenn es so weiter geht. allerdings ist es schade, das er nicht sieht, das „polacken“ ein begriff ist, den man nicht verwenden sollte, weil er die würde des anderen angreift. das it leider respektlos.

    @ sixty (den ich hier auch sehr schätze)

    „„„Jürgen Elsässer: Große Nationen, mit einer großen und starken Kultur, haben das Potential, Einwanderer mit einzubinden. Freilich muss man dazu die große eigene Kultur verteidigen.“

    nette theorien

    „Nein, das ist doch absolut zutreffend.“

    auf eine art schon, sicher. aber wenn man dafür sorgt, das nur menschen in dieses land kommen, die diese kultur auch mögen und sich nicht in parallelwelten abseilen, dann besteht kein grund mehr für einen „kulturkampf“ im eigenen haus. jedenfalls kein nennenswerter.

    —————————

    „sagen sie mal, hassen sie das deutsche volk?“

    Chicano, nun kommen Sie mal wieder runter.

    ja, bin manchmal vielleicht ein bischen paranoid in der hinsicht und kitzle gern mal was raus aus meinem gegenüber. manchmal kommts mir einfach so vor. dann aber schätze ich es doch ganz anders ein, so wie nach elsässers statement zum schluss 😉 es sollte keine beleidigung sein, nur eine ebenso provokante wie ernst gemeinte frage. ich würde sie jetzt aber wie gesagt, so nicht mehr stellen.

  137. Ach ja, und zu „Stadtteilen, die die Kulturfremden eingenommen hätten“, Dr . Kümel. Wenn es schon um „Einnehmen“ geht, dann hätten die vermutlich lieber Berlin-Zehlendorf „eingenommen“ statt Kreuzberg oder Neukölln. Da wohnt doch kaum jemand freiwillig, sondern weil der Wohnraum billig ist.
    Das ius sanguinis krankt schon daran, dass es kaum ethnisch „reine“ Völker gibt, außer vielleicht bei einigen abgeschieden lebenden Naturvölkern. Es haben sich die Leute immer schon gemischt, aller völkischen Ideologien zum Trotz.

  138. Fatima:

    Wenn die Geburtenrate unter dem Reproduktionsniveau liegt, dann gibt es jedes Jahr einen weiteren Verlust an jungen Menschen, die Kinder haben könnten. Die Geburtenlücke wächst, da beißt die Maus keinen Faden ab. Und sie wächst progressiv, exponentiell, „autokatalytisch“.

    Der Normalmensch hat immer Schwierigkeiten, sich eine exponentielle Funktion vorzustellen. Vergleichen Sie die wachsende Geburtenlücke mi einer Finanzierungslücke: Sie sind der Bank einen Betrag schuldig, die Bank berechnet Ihnen Zins und Zinseszins. Sie tilgen weniger als der Betrag an Zinsen ausmacht. Dann wächst die Finazierungslücke über alle Grenzen.

    Ihr Optimismus, es gebe doch soviele Millionen Deutsche, da werden sie doch nicht gleich aussterben… Dieser Optimismus geht völlig in die Irre! Nur junge Menschen bekommen Kinder, wenn sie denn welche haben wollen. Jedes Jahr, das ins Land geht, gibt es weniger und weniger Junge. Die Basis der Alterspyramide steht also von Jahr zu Jahr auf einer dünneren Basis. Jedes Jahr werden die wenigen jungen Frauen älter, und es kommen immer weniger nach. Wenn dann die meisten Frauen ein Alter erreicht haben, in dem sie keine Kinder mehr bekommen können, ist das das Ende. Der letzte macht das Licht aus.

    Und wenn es 100 Millionen wären, wenn keine (bzw. zu wenige) junge Eltern unter den 100 Millionen sind, dann ergibt sich eine exponentielle Spirale bis zu dem Zustand, wo (mehr oder weniger) gar keine jungen Eltern mehr da sind.

    Ius Sanguinis versus ius soli:
    Dieses Prinzip gibt an, wer Staatsbürger sein kann.
    Das hat mit den Problemen des Volkes nicht unbedingt zu tun. „Ethnisch rein“, das heißt ja, daß die übergroße Mehrheit des Volkes der jeweiligen Ethnie angehört. Sie meinen vermutlich „rassisch einheitlich“? Da haben Sie recht, aber wer argumentiert denn hier mit „Rasse“?

    Die Deutschen kommen aus mehreren verschiedenen Ethnien: Germanen, Kelten, Slawen, Balten. Alle diese Elemente wurden völlig aufgesogen, dennoch hat jede davon im Volkskörper Spuren hinterlassen. Eine genetische Studie kommt zu dem Ergebnis, daß unter den Polen mehr typisch germanische Elemente nachzuweisen sind als bei den Deutschen. Die Deutschen zeigen relativ viele keltische genetische Elemente. Aber die Ethnien, die in das Deutsche Volk eingegangen sind, waren genetisch ausreichend verwandt, daß sich aus den Elementen der „mitteleuropäische Typus“ herausbildete.

  139. Auch ist zu beachten das mittlerweile hier geborene Kinder von Migranten sich nicht mehr mit den Herkunftsländern ihrer Eltern identifizieren.Zum großen Teil beherrschen diese Kinder auch die Sprache der Eltern nicht mehr.Das heißt,das z.B. die Türkei,Spanien oder Libanon nur noch Urlaubsländer sind.Und das hat nicht nur mit dem Sozialsystem in BRD zu tun.Ich weiß aus Erfahrung,das z.B. viele Jugendliche mit türkischen Eltern praktisch kein türkisch mehr können,sich aber selbst als „waschechte Türken “ sehen.Das resultiert
    aus der Ablehnung der deutschen Bevölkerung.Was bleibt einen Jugendlichen anderes übrig?Die Kinder dieser Kinder werden mit Sicherheit kein türkisch mehr sprechen.Für diese Menschen ist Deutschland ihr zuhause.Is schon klar das sich diese Jugendlichen positiv in die Gesellschaft mit einbringen müssen.Ich versuche jedenfalls immer den Kids zu erklären,wie gut sie es hier vergleichsweise haben und auch ihren Beitrag zu leisten haben,
    inden sie sich Mühe in der Schule geben,sozial denken und ein gutes Benehmen an den Tag legen.

  140. fatima: „Wenn es schon um “Einnehmen” geht, dann hätten die vermutlich lieber Berlin-Zehlendorf “eingenommen” statt Kreuzberg “

    Ja das glaube ich gerne. Vielleicht sollten die deutschen Werktätigen jedem Siedler eine Villa zur Verfügung stellen und ein ordentliches Auto?

    Wenigstens sind wir uns einig, daß die Siedler ganze Stadtteile und Städte „eingenommen“ haben.

  141. @ pablo

    alles ok außer:

    „Das resultiert
    aus der Ablehnung der deutschen Bevölkerung.Was bleibt einen Jugendlichen anderes übrig?“

    daran glaube ich nicht und auch aus eigener erfahrung nicht. die jugendlichen von denen sie so harmlos schreiben, hatten niemals respekt vor den deutschen und bezeugen ihre ablehnun massiv, auch mit taten die menschen gesundheit und leben kosten.

    diese „jugendlichen“ haben was grundlegendes zu lernen und das sollte eigentlich zuhause geschehen.

  142. @ Frau Oezoguz
    Ich wollte Sie schon fragen, was Sie in Ungarn machen, beim Compact-Tv-Thread, aber ich wollte nicht indiskret sein .

    Eigentlich sind wir schon alle hier eine nette Blogger-Familie, da kann ich auch offener sein. Meine Familie und ich haben bis zum Jahr 2007/Juli in Kelheim/Taunus, Nähe Frankfurt/Main, gewohnt.
    Ich habe dort bei Samsung gearbeitet im Halbleitergeschäft, spez. für Speicherchips und TFT-LCD panels. Nun ja, da ja meine Frau Ungarin ist und immer von Ihrer Familie in Budapest vermisst wurde, haben wir uns dann als Mittellösung nach Wien verladen.
    Um kurz oder lang, ich habe bei 2 Firmen gearbeitet, zuletzt bei NXP Semiconductor (für Nokia zuständig, Bereich Headsets), ehrlich gesagt habe ich es mir in Austria ganz anders vorgestellt „und“ furchtbares Heimweh gehabt… nach Frankfurt. Bis zur Fussball WM schien alles ok zu sein, danach kam dieses Buch von Sarrazin und es fiel in die Zeit als ich wieder zurück nach Deutschland wollte, 2. Hälfte 2010, und obwohl ich eigentlich sehr gut qualifiziert bin, wollte es mit der Jobsuche nicht klappen, ich will auch nicht die Schuld auf das Sarrazin Buch schieben, jedoch hatte sich die Stimmung entscheidend ins negative gekippt. Meine Familie wohnt jetzt in unserem Haus in Ungarn, ich fahre zwischen Wien und Budapest hinundher, mal sehen…, ich weiss ehrlich gesagt nicht wo ich hin soll bzw. hin gehöre!? In Deutschland was ja eigentlich meine Heimat ist, ist die Stimmung gegen Immigranten übel bis schlecht, obwohl ich viele gute deutsche Freunde immer noch habe, wir sind über das XING portal vernetzt. Eine österreichische Beraterin in Wien hatte mir geraten meinen Namen zu ändern, also einen deutschen zu nehmen, ob das die beste Lösung ist weiss ich nicht…hatte schon bessere Zeiten gehabt 😦
    Dennoch schaue ich mit Zuversicht in die Zukunft, es wird gut werden auf Erden, die Hoffnung stirbt zuletzt. Auch der liebe Herr Dr. Kümel wird früher oder später vielleicht einsehen das da eine „Höhere“ Macht bei dem „Spiel des Lebens“ kräftig mitmischt und dazu beitragen werden daß die Deutschen nicht aussterben werden…;-)

  143. das ist kein Schimpfwort, meine Großeltern waren auch Wasserpolacken und haben sich selbst auch immer so genannt.

  144. skywalker: Namen ändern? Das wäre ja noch schöner. Ich persönlich habe eigentlich keine Veränderung gespürt, aber ich bin ja auch nicht auf Arbeitssuche.
    Mit Ihrem Können, haben Sie mal überlegt, sich selbständig zu machen…oder in die Türkei zu gehen? Da dürften Sie gute Aussichten haben.

    Pablo: Absolute Zustimmung. Das ist zwar keine Entschuldigung, aber immerhin eine Erklärung.

  145. Dr. Kümel:

    „Wenigstens sind wir uns einig, daß die Siedler ganze Stadtteile und Städte „eingenommen“ haben.“

    Nein, sind wir nicht. Allein schon Ihr dauernder Gebrauch des Wortes „Siedler“ impliziert, dass die Leute mit der Absicht der Landnahme dorthin gekommen sind. Das ist aber nicht der Fall. Sie wollten lediglich ein besseres Leben, wie etwa die Libanesen, deren Heimat mehrfach von den Israelis plattgemacht wurde.

  146. @Chicano
    #

    „Das resultiert
    aus der Ablehnung der deutschen Bevölkerung.Was bleibt einen Jugendlichen anderes übrig?“

    daran glaube ich nicht und auch aus eigener erfahrung nicht. die jugendlichen von denen sie so harmlos schreiben, hatten niemals respekt vor den deutschen und bezeugen ihre ablehnun massiv, auch mit taten die menschen gesundheit und leben kosten.

    diese „jugendlichen“ haben was grundlegendes zu lernen und das sollte eigentlich zuhause geschehen.
    #
    Stimmt.Es gibt da manche,deren Benehmen in der Öffentlichkeit indiskutabel ist.Aber was wir verstehen müssen ist,das anständige Menschen mit Migrationshintergrung genauso unter diesen Subjekten zu leiden haben wie Deutsche.Vielleicht sogar etwas mehr,da diese Leute uns Ausländer beschämen und diskreditieren.
    Ich habe selbst einen ca. 40-jährigen Herrn(Deutscher) der am Boden lag und von einem Südländer geschlagen wurde,geholfen.Als ich ihm seine demolierte Brille vom Boden gab,schimpfte er auf die Ausländer.Ich sagte ihm das ich auch Ausländer sei.Dann ging er,gottseidank außer ein paar Schrammen, unversehhert seines Weges.Ich würde das auf jeden Fall heute auch noch tun(helfen meine ich).

  147. Jedem „Siedler“ eine Villa und ein ordentliches Auto zur Verfügung stellen, das wär´s doch! Zum Einen ein riesiges Konjunkturprogramm für die deutsche Wirtschaft und zum Anderen hätten sich damit die Probleme der Immigration aufgelöst. Klasse Vorschlag, Dr. Kümel, hätte ich Ihnen gar nicht zugetraut!

  148. Tschuldigung, sollte natürlich heißen „Integration“ anstelle von „Immigration“.

  149. Fatima:„… die Siedler ganze Stadtteile und Städte „eingenommen“ haben.“… Ihr Gebrauch des Wortes „Siedler“ impliziert, dass die Leute mit der Absicht der Landnahme …“

    Ihr Argument geht in die falsche Richtung.
    Ich habe ein Dutzendmal betont, daß die Siedler nicht schuldhaft handeln. Sie kamen natürlich (zunächst) nicht, weil sie die BRD dominieren wollen. Jeder einzelne kam als Glückssucher oder Flüchtling vor unhaltbaren Zuständen.
    Sie kamen also NICHT mit der ABSICHT der Landnahme, sehr wohl aber mit dem Ziel, zu siedeln.

    Siedler ist also ein neutrales Charakteristikum.
    „Siedler“ bedeutet nicht „Landnahme“.

    Aber nun sind ganze Stadtteile von den Siedlern „belegt“, der objektive Befund der Tatsachen ist, daß aus dem Siedeln Landnahme geworden ist. Manchen Siedlern gefällt das. Den gleichen Vorgang gab es zB im einst serbischen KOSOVO, auch in Palästina, wo allerdings die Landnahme und Vertreibung rechtswidriges staatliches Programm ist.

    Und nicht vergessen, die reine Anwesenheit so vieler, so großer und so fremder, und so geburtenstarker Minoritäten ist unvereinbar mit jedem Versuch, die demographische Katastrophe des Deutschen Volkes noch aufzuhalten. Daran ändert die Untersuchung nichts, aus welchen Motiven der Einzelne gekommen ist.

    Noch eine Bemerkung zu der aparten Begriffsbestimmung von „Volk“, die wohl im Gründungsdokument der VI steht.

    Die Loslösung jedes ethnischen Bezuges in der Neutöner- Definition wird wohl sonst nicht geteilt. Die Leipziger, die riefen: „Wir sind EIN Volk!“ bezogen sich auf den Sinn „Ethnie“, 20 Mio Vertriebene wurden totgeschlagen, vergewaltigt, vertrieben, weil sie der Ethnie der Deutschen angehörten (und, um ihr Land und ihr Eigentum zu stehlen), die Oberschlesier durften nicht deutsch sprechen, weil das ihre Zugehörigkeit zur deutschen Ethnie betraf. In den (wenigen!) Volksabstimmungen, die den Deutschen über die Zugehörigkeit zum deutschen Staat ermöglicht wurden (Saar, Ostpreußen, Österreich) entschieden die Menschen nach volkszugehörigkeit, nicht nach der „Zugehörigkeit zur Masse der Unterdrückten“.

  150. @skywalker: „Kümel … einsehen daß da eine “Höhere” Macht bei dem “Spiel des Lebens” kräftig mitmischt und dazu beitragen wird daß die Deutschen nicht aussterben werden…“

    Ich bin sehr wohl der Meinung, daß das politische Geschehen von einer Hintergrundmacht, -Organisation gelenkt wird, die nicht offenbar ist.

    Aber, der liebe Gott ist das nicht. Eher das Gegenteil.
    Und wenn es sowas wie Gott gibt, dann kann er auch rechnen, und da wird es selbst ihm schwerfallen, die demographische Katastrophe abzuwenden. Und wenn er ein offenbares Wunder bewirkt, und ab sofort verdoppelt sich die Geburtenrate der Deutschen, dann ist er offenbar kein Anhänger der doch etwas gesuchten Definition von „Volk“, nach der „Volk“ mit „Ethnie“ nichts zu tun haben soll.

  151. Tell: “ Jedem “Siedler” eine Villa und ein ordentliches Auto zur Verfügung stellen, das wär´s doch! Klasse Vorschlag, Dr. Kümel, hätte ich Ihnen gar nicht zugetraut!“

    Na, da sehen Sie mal, was trotz allem in mir steckt!
    Und in einer Welt, in der gigantische Schulden aus dem Nichts geschöpft werden, wäre ja auch die Finanzierung kein Problem, zurückzahlen tut eh keiner mehr.

    Vielleicht setzen wir aber die Prioritäten ein wenig anders.
    Um die Konjunktur so richtig anzukurbeln, geben wir das FIAT-money zunächst aus, um die deutsche Kinderarmut zu beheben, um Schwangere Deutsche dazu zu ermutigen, ihr Kindchen auch zur Welt zu bringen, wir erhöhen die Kleinrenten, und geben einen Zuschlag zu Mindestlohnbeziehern, vielleicht wäre auch eine Erhöhung für deutsche Sozialhilfebeziher sinnvoll?

  152. @ pablo

    „Aber was wir verstehen müssen ist,das anständige Menschen mit Migrationshintergrung genauso unter diesen Subjekten zu leiden haben wie Deutsche.“

    das hat auch niemand bestritten. es ist gar nicht so leicht auf dem punkt zu bleiben, oder? sie schrieben ja folgendes bevor ich antwortete:

    „Das resultiert aus der Ablehnung der deutschen Bevölkerung.Was bleibt einen Jugendlichen anderes übrig?“

    ihre obige antwort ist zwar richtig, geht aber an dem thema das wir hatten komplett vorbei. ist nicht bös gemeint, wollts nur nochmal klarstellen. so hat eine diskussion wenig sinn.

  153. kümels worte:

    „Aber, der liebe Gott ist das nicht. Eher das Gegenteil.
    Und wenn es sowas wie Gott gibt, dann kann er auch rechnen, und da wird es selbst ihm schwerfallen, die demographische Katastrophe abzuwenden. Und wenn er ein offenbares Wunder bewirkt, und ab sofort verdoppelt sich die Geburtenrate der Deutschen, dann ist er offenbar kein Anhänger der doch etwas gesuchten Definition von „Volk“, nach der „Volk“ mit „Ethnie“ nichts zu tun haben soll.“

    schwer dieser logik zu widersprechen. das kommt davon wenn man kümels argumente (die ich nicht alle teile, aber einige absolut) mit steilvorlagen wiederlegen will.

    „Na, da sehen Sie mal, was trotz allem in mir steckt!
    Und in einer Welt, in der gigantische Schulden aus dem Nichts geschöpft werden, wäre ja auch die Finanzierung kein Problem, zurückzahlen tut eh keiner mehr.

    Vielleicht setzen wir aber die Prioritäten ein wenig anders.
    Um die Konjunktur so richtig anzukurbeln, geben wir das FIAT-money zunächst aus, um die deutsche Kinderarmut zu beheben, um Schwangere Deutsche dazu zu ermutigen, ihr Kindchen auch zur Welt zu bringen, wir erhöhen die Kleinrenten, und geben einen Zuschlag zu Mindestlohnbeziehern, vielleicht wäre auch eine Erhöhung für deutsche Sozialhilfebeziher sinnvoll?“

    hier kann man nur absolut zustimmen und es würde sich lohnen dafür den säbel aus der scheide zu ziehen.

  154. Arthur:

    Ein bißchen mehr Objektivität bitte.
    Keiner hat hier von „Polacken“ gesprochen.
    Das offensictlich anstößige Wort „W.“ ist die meines Wissens nach einzige Bezeichnung für die Volksgruppe mit schwebendem Volkstum in Oberschlesien. Empfehlung: geben Sie das Wörterchen in eine Suchmaschine ein, um Synonyma zu finden.
    Es gibt keine, auch „Ernst“ auf diesem Blog hat es bestätigt.

    Was Sie finden, ist aber, daß auch der gescheite Friedrich Engels keinen anderen Weg fand, als dieses Wort zu verwenden.

  155. skywalker: „…Höhere Macht…“ ?

    Da habe ich gerade noch was gefunden:
    Der „Londoner Spectator“ schrieb am 16.11.1959 :

    „Die Zukunft Deutschlands, wahrscheinlich für den Rest des Jahrhunderts, wird von Außenstehenden entschieden werden und das einzige Volk, das dies nicht weiß, sind die Deutschen.“

    Ja, heute wissen sie’s noch immer nicht.
    Und wer, zum Teufel sind denn bloß jene „Außenstehenden“, die außer uns jeder kennt? Klingt wie eine Verschwörung, oder wie eine V.-Theorie.

  156. An Dr. Kümel:

    „Und wenn es sowas wie Gott gibt, dann kann er auch
    rechnen, und da wird es selbst ihm schwerfallen, die
    demographische Katastrophe abzuwenden.“

    2 Möglichkeiten, erstens Gesundheit verbessern. Es ist
    weder natürlich noch normal noch ein Zufall dass die
    Menschen in den Industrieländer gesundheitlich mehr tot
    als lebendig sind. Wir merken das nur nicht weil uns der
    Kontrast zu Naturvölkern fehlt.

    Zweitens: Säuglingsadoption. Diese Möglichkeit steht auch
    älteren Frauen offen. Es gibt mehr als genug Kinder die in
    anderen Ländern wegen Überbevölkerung abgetrieben
    werden und hier fehlen die Kinder.

    Das ist nicht ideal, vlt sogar ein bischen makaber aber
    immer noch besser als aussterben.

  157. fatima:
    Wir haben viel Gutes über den Islam von Ihnen gehört.
    Mag der Islam durchaus sein, wie er denn will, einige Konvertiten in der BRD können keine Dominanz dieser Lehre bewirken, und eine größere Minderheit fremder Siedler ist ohnehin nicht auf Dauer zu dulden.

    Aber, nur um der Fortbildung willen: ist die Lehre des Islam nicht doch selektiv, ein wenig zu harmlos dargestellt worden?
    Gibt es nicht doch das Dogma, ein Muslim müsse die anderen bekehren oder versklaven?
    Institut für Islamfragen über das Verhältnis von Muslimen zu Christen und Juden schreibt: als Nicht-Muslim ist ein „Ungläubiger“ aus islamischer Sicht allenfalls ein Mensch zweiter Klasse:

    »Wie bereits erwähnt, sollen Muslime sich (…) der Freundschaft mit Schriftbesitzern (Christen und Juden) enthalten. Darüber hinaus aber sind diese auch zu bekämpfen und zu unterwerfen (…) Toleranz ihnen gegenüber bedeutet aus islamischer Sicht nicht, dass sie gleichberechtigt in einem islamischen Staat leben und wie Muslime in voller Freiheit ihren Glauben praktizieren könnten. Sie haben vielmehr als Bürger zweiter Klasse ein (vorläufiges) Existenzrecht.«

  158. Juergen Elsässer: „…den Begriff „Konzentrationslager“ auch auf Abu Ghraib angewendet…“

    Nun, Abu Ghraib ist ein böses Gefängnis, Guantanamo ließe sich auch nennen. Aber der Zivilisationsbruch wird vollendet durch die aus dem Boden gestampften, vielen hundert FEMA-camps in den USA, ganz offensichtlich für unbequeme Denker reserviert. Sie können Millionen Personen aufnehmen.

  159. @ Dr. Kümel
    „„Die Zukunft Deutschlands, wahrscheinlich für den Rest des Jahrhunderts, wird von Außenstehenden entschieden werden und das einzige Volk, das dies nicht weiß, sind die Deutschen.““

    „Ja, heute wissen sie’s noch immer nicht.
    Und wer, zum Teufel sind denn bloß jene „Außenstehenden“, die außer uns jeder kennt? Klingt wie eine Verschwörung, oder wie eine V.-Theorie.“

    Ist keine V-Theorie sondern tatsächlich passiert, das hat irgendein englischer oder amerikanischer (freemason-) Politiker gesagt , mir fällt der Name nicht ein. Und was wir ja auch tagtäglich in Berlin erleben. Washington macht hui und Merkel läuft los…, Berlin ist ein einziges Verwaltungsgremium, kein Regierungsapparat, ja das ist fast in allen Ländern der Fall, ausser bei Chavez, Erdogan, Ahmenidedschad und Putin, Brasilien?, China?), die haben sich weitestgehend losgesagt ohne einen Einmarsch der Amerikaner fürchten zu müssen… bis jetzt…!
    Free Germany, free World!! Hoffentlich…!

  160. @ skywalker

    „Verwaltungsgremium, kein Regierungsapparat, ja das ist fast in allen Ländern der Fall, ausser bei Chavez, Erdogan, Ahmenidedschad und Putin, Brasilien?, China?), die haben sich weitestgehend losgesagt ohne einen Einmarsch der Amerikaner fürchten zu müssen… bis jetzt…!
    Free Germany, free World!! Hoffentlich…!“

    angenommen die von ihnen aufgeführten regime sind so „unabhängig“ wie sie hoffen (?). ich sehe auch unter den von ihnen genannten führern nicht keinen, den ich nicht ebenso bekämpfen wollen würde (sollte sich die gelegenheit bieten), wenn ich dort leben würde.

    ich kann mich nicht freuen daran ein system des unrechts gegen eines in anderem kleidchen einzutauschen. da ist weit und breit kein licht am weltpolitischen himmel zu sehen. na, vielleicht erscheints ja noch 😉

  161. „Lang lebe die Türkei!“
    Chicano-Schmankerl, lesenswert: http://www.medico.de/media/medico-report-22-genozid-an-den-kurden-in-der-tuer.pdf

    Zitat bez. Kurdenverfolgung 1918 bis heute:
    „Diese Strategien, bestätigte der türkische Außenminister … mußten notwendigerweise gegen die Kurden angewandt werden, um die geplante ›Verwestlichung‹, die ›Bildung der türkischen Nation‹ und die koloniale Siedlungspolitik nicht zu gefährden: »Die türkische Regierung ist zu dem Ergebnis gekommen, daß die Kurden, sich nicht assimilieren ließen
    und verbannt werden müßten.

    Die Gründung der modernen Türkei hatte viele Menschenopfer gefordert (wie wahr! Kü.) und es durfte auch weiterhin kein Erbarmen geben. Die Türkei hatte
    sich der Griechen und Armenier entledigt und die Kurden kämen als nächste an die Reihe.
    Man wollte sie nicht nur wegen ihrer hoffnungslosen Gesinnung loswerden, sondern weil außer der Mittelmeer- und der Schwarzmeerküste die ostanatolischen Gebiete die fruchtbarsten des Landes waren und somit für die Ansiedlung von Türken gebraucht wurden.

    Poulton zufolge starben zwischen 40.000 und 250.000 Menschen während dieses ›Befriedungsprozesses‹.
    Sehr viele Kurden wurden aus der Region Kurdistan deportiert und mindestens 210 kurdische Dörfer niedergebrannt und dies durch eine Luftwaffe und eine Armee, die circa 80.000 Mann stark war.

    Viele Kurden, die zu den ›Nicht-Kombattanten‹ zählten,
    wurden ermordet: »Mehrere Tausend friedliche Dorfbewohner wurden umgebracht, dar-
    unter auch Frauen und Kinder.«

    Mit dem Putsch von 1980 begann auch eine landesweite Hetzjagd auf Verdächtige. In der gesamten Türkei würde systematisch gefoltert, am häufigsten jedoch im Kurden-
    gebiet … Sogar 12jährige Schulkinder wurden verhaftet und geprügelt, um sie zu Geständnissen zu zwingen. In der Zeit des Putsches wurden insgesamt 650.000 Menschen festgenommen. Die meisten Verdächtigen wurden entweder geprügelt oder gefoltert. Mehr als 500 Menschen starben während der Haft infolge der Folter. 85.000 Menschen wurden hauptsächlich im Zusammenhang mit Gesinnungs- oder Organisationsstraftatbeständen vor Gericht gestellt. In Polizeiakten wurden offiziell 1.683.000 Menschen als Verdächtigte aufgelistet. 348.000 Türken und Kurden wur-
    de verboten, das Land zu verlassen. 15.509 Menschen verloren aus politischen Gründen ihre Arbeit.

    114.000 Bücher wurden konfisziert und verbrannt. 937 Filme wurden verboten. 2.729 Schriftsteller, Übersetzer, Journalisten und Schauspieler wurden vor Gericht gestellt, wegen Meinungsäußerungen.«

    Alles sehr interessant!
    „Wer sich nicht assimilieren will“, muß also „verbannt“ werden.
    Welche Lehren sollte man also als Deutscher aus dieser türkischen Gesinnung ziehen? Vielleicht am ehesten die, daß die heutige türkische Minderheit, morgen zur Mehrheit gewachsen, übermorgen die Restdeutschen, „die sich nicht assimilieren wollen“ ebenso verfolgen wird wie Griechen, Armenier gestern, und Kurden (noch gibt es welche) heute.

    „Es durfte auch weiterhin kein Erbarmen geben“ Aha.

    Am wenigsten dürfen sich BRD-Bürger allerdings darüber aufregen, daß Tausende Verfahren wegen Meinungsdelikten durchgeführt wurden.

    In der BRD gibt es (die Medien berichten nicht so ville darüber) Jahr für Jahr weit über 10.000 Verfahren wegen gewaltfreier Meinungsäußerung, die Höchststrafe (5 Jahre) wird willkürlich auch mehrfach verhängt, so daß ein Dissident leicht auf 3, 5, 7, 13 Jahre Gefängnis kommt.

    Aber das regt niemanden sonderlich auf, hat man doch die „morituri“ vorher als Outcasts und „Rechtsradikale“ umetikettiert. Wer von uns allen wohl der nächste ist?

  162. aber herr dr. kümel!

    es gab dort keinen völkermord, nein, nein, nein und nochmals nein!!! das musste alles sein, ganz ehrlich!

    sowas gibts nur in palästina und das machen nur die zionisten. wann kapieren sie das endlich? sie sind doch sonst so intelligent. muss man ihnen das erst ins hirn prügeln?

    wir haben hier nichts zu befürchten. darum brauchen wir auch keine bundeswehr mehr. jedenfalls keine die dieses land gegen feinde von außen verteidigen könnte. es reichen inzwischen ein paar eu-battalione, die die wahrheit im innern verteidigen und die lautet: „alles ist gut, schön ruhig bleiben bis es vorbei ist“

    (ironie faktor off)

  163. chicano:

    Man tut sich schon schwer!
    Einmal kommen die Islam-Basher (heißt das so?) und erzählen, daß der Islam ja auf Dominanz und weltweite Herrschaft der UMMA aus wäre. Dagagen sei Zion die „einzige Demokratie“ und furchtbar friedlich, abgesehen von ein paar rein defensiven Akten, gegen Frauen und Kinder. Und die paar gebulldozerten Häuser und zerstörten Olivenhaine, was ist das schon, wenn man doch Eretz Israel errichten muß.

    Und dann kommen jene und versichern, daß der Islam ja friedlich wie sonstewas wäre, und deshalb sei die Türkei ein so schönes Land, und die Türken ein so stolzes, friedfertiges Volk. Und ach nein, Völkermord könnte man DIES nun wirklich nicht nennen, wär ja auch verboten. Landnahme würden sie gewiß nicht beabsichtigen, und wenn’s doch darauf hinausläuft, wär’s ein bedauerlicher Zufall. Aber Israel und Zion, das seien wahre Teufel, allen voran Rothschild. Und die armen Palästinenser!

    Also, mal logisch: wenn über den einen etwas Nachteiliges zu berichten ist, muß der jeweils andere deshalb ja kein Engel sein.
    Ja, vielleicht haben einfach beide recht, wenigstens mit der jeweils einen Hälfte dessen, was sie uns erzählen. Ich bin ja recht ungebildet, was Religionen betrifft, aber ich hege den Verdacht, etwa die gleiche Art von Weltherrschaftsstreben und Suprematie, Auserwähltheitskult, sei aus Koran wie aus dem Alten Testament herauszulesen, wenn man’s bloß darauf anlegt. Der Koran enthält ja viele friedfertige Teile, aber sie gehören allesamt zu den frühen Schriften (hab‘ ich so gehört…) und spätere Teile machten die frühen ungültig.

  164. @ Dr. Kümel
    dieser Artikel scheint kein Ende zu nehmen…
    Sie schreiben von einer Zeit des Putschversuches seitens des Militärs in der Türkei, in der das Militär von US-Savallen-Generälen gelenkt wurde, …auch die Politiker. Ja und PKK muss ich hier nicht erläutern….wer und was dahinter stand.
    Es scheint verwunderlich, das ausgerechnet Erdogan es geschafft hat friedliche Beziehungen zu all seinen Nachbarn und Ethnien innerhalb der Türkei zu etablieren, nachdem man sich von der polarisierenden US Politik absetzen konnte, wie ich bereits vorher sagte, Kurdisches TV usw., Staatsbesuche in Armenien, gibt es schon alles. Aber, warum reisen Sie mal nicht in die Länder und schaun sich das alles selber an!?

  165. @ Dr.Kümel
    hatte ich vergessen, die Türkei ist immer noch ein Schmelztiegel von vielen verschiedenen Völkern und Kulturen, sowas würde man in Deutschland Parallelgesellschaften nennen, in der Türkei ist das völlig normal, kein Armenier oder Kurde wird nicht so einfach mir nichts dir nichts verfolgt oder umgebracht….keine Ahnung warum Sie dieses Thema von Ihrem Band rollen?

  166. @ dr. kümel

    „Also, mal logisch: wenn über den einen etwas Nachteiliges zu berichten ist, muß der jeweils andere deshalb ja kein Engel sein.
    Ja, vielleicht haben einfach beide recht, wenigstens mit der jeweils einen Hälfte dessen, was sie uns erzählen.“

    mit größter wahrscheinlichkeit verhält es sich eben genau so. ich versuche seit meinem ersten besuch auf diesem blog (und nicht nur hier) genau daran nicht zu verzweifeln, das es eine unzahl von menschen gibt, die von großer intelligenz zu sein scheinen und dennoch einen so offensichtlichen umstand nicht erkennen (wird am „nicht wollen“ und nicht am „nicht können“ scheitern). letztlich geht die welt daran zugrunde und die eiferer glauben für gerechtigkeit zu kämpfen, vergessen aber fataler weise „die andere hälfte“, den eigenen anteil am elend.

    zu den religionen. es ist leider so wie sie es beschreiben. es gibt aber in allen religionen, also judentum, islam und christentum schon immer mystische strömungen, die nicht dogmatisch am äußeren kleben. zb das verbannte thomasevangelium. was immer man von den mystikern halten mag, die nichts anderes als wissen und gotteserfahrung anstreben, blinden glauben aber ablehnen, eines sind diese sicher nicht: gefährlich für andere.

    die möglichkeit religiöser erfahrung zu verneinen und alles was damit zu tun hat an sich zu verdammen, wäre ein fehler. jegliche machtstruktur aber die sich auf religiöses beruft hat schon immer nur elend über die menschheit gebracht, selbst im angeblich so märchenhaften tibet seinerzeit.

  167. Skywalker:

    Mit „Schmelztiegel“ meinen Sie vermutlich einen Staat, in dem die Regierung, friß oder stirb, Assimilation (Einschmelzung) nahelegt, so als ein Angebot, das man nicht gut ausschlagen kann.

    „Wer sich nicht assimilieren will“, muß also „verbannt“ werden.

    Und der Grund, warum ich dies zitiere?
    Ganz einfach, ich habe das „Schmankerl“ gelesen, das uns chicano präsentiert, und ich bin erschüttert.

  168. skywalker: „dieser Artikel scheint kein Ende zu nehmen…“

    Tja, tatsächlich steht in der von chicano verlinkten Textstelle noch viel mehr drin, klicken Sie doch mal.

    Und was dort steht, ist der einfache Hinweis, vielfach dokumentiert, die Verfolgung der Kurden habe kaum nachgelassen, das Streben nach „Türkifizierung“ sei noch völlig intakt.

    Jetzt gibts halt von Zeit zu Zeit Bomben-raids auf kurdische Dörfer, nicht weiter schlimm, auch uns hat man ja auf diese Weise die Vorzüge der US-dominierten „Demokratie“ gelehrt. Die Kurden gelten als „links“, gar kommunistisch, und da muß man es als „Demokrat“ und Humanist vermutlich schon verstehen, daß sie verfolgt werden.

    Aber Sie haben recht, die furchtbaren Greuel gegen die Kurden von 1980 waren einer der Höhepunkte der Verfolgung von 1918 bis heute. Nun, ob alles an diesem Text die reine unverfälschte Wahrheit ist, ich weiß es nicht.

  169. ..ja, dann soll mal Chicano und Sie den Kommentar von Frau
    Claudia Wädlich unter dem neuesten Artikel „Hoch lebe die arab. Revolution“ lesen. Darin wird auf die verdeckten CIA Operationen hingewiesen, das sind die gleichen Operationen in der Türkei die in Chicano´s weblink zudem führen worüber Sie so erschüttert sind…

  170. Ich bin auch gegen Erdogan, weil er die türkische Landnahme in Deutschland und Europa betreibt.

    Die hier lebenden Türken sollen als „fünfte Kolonne“ in Stellung gebracht werden. Das hat der Herr mehrfach unverblümt erklärt.

    Er ging sogar soweit eine Assimilierung als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu denuzieren.

  171. Dr. Kümel, ich schulde Ihnen noch eine Antwort, da ich zwei Tage unterwegs war, kommt die erst jetzt.

    „fatima:
    Wir haben viel Gutes über den Islam von Ihnen gehört.
    Mag der Islam durchaus sein, wie er denn will, einige Konvertiten in der BRD können keine Dominanz dieser Lehre bewirken, und eine größere Minderheit fremder Siedler ist ohnehin nicht auf Dauer zu dulden.“

    Dominanz welcher Lehre? Die das ominöse islaminstitut vertritt? Das ist geleitet von der Islamhasserin Christine Schirrmacher.

    „Aber, nur um der Fortbildung willen: ist die Lehre des Islam nicht doch selektiv, ein wenig zu harmlos dargestellt worden?“

    Nein.

    „Gibt es nicht doch das Dogma, ein Muslim müsse die anderen bekehren oder versklaven?“

    Wie bitte? Wo genau soll so ein „Dogma“ stehen?

    »Wie bereits erwähnt, sollen Muslime sich (…) der Freundschaft mit Schriftbesitzern (Christen und Juden) enthalten. Darüber hinaus aber sind diese auch zu bekämpfen und zu unterwerfen (…) Toleranz ihnen gegenüber bedeutet aus islamischer Sicht nicht, dass sie gleichberechtigt in einem islamischen Staat leben und wie Muslime in voller Freiheit ihren Glauben praktizieren könnten. Sie haben vielmehr als Bürger zweiter Klasse ein (vorläufiges) Existenzrecht.«

    Das ist mit Verlaub , gröbster Unsinn. Da kann man ja gleich PI oder factfiction als Quelle heranziehen. Der betreffende Begriff „auliya“ wird gern als „Freunde “ übersetzt, ist aber fehlerhaft. Wali (Plural auliya) bedeutet Vorbild, Schutzmacht, Herrschaft. Das bedeutet, dass Muslime sich nicht diejenigen unter den Juden und Christen zu Vorbildern und Beschützern nehmen sollen, die sie bekämpfen wollten. Auf heutige Verhältnisse übetragen, sollen sie sich nicht unter die Fuchtel von USA und Israel begeben. Und das wäre doch auch in Ihrem Sinne, wenn ich Ihre bisherigen Beiträge recht interpretiere. Ich habe auch nichtmuslimische Freunde.

  172. ach skywalker, gehts wieder los. alles schlimme leute außer meine meute, oder?

    „..ja, dann soll mal Chicano und Sie den Kommentar von Frau
    Claudia Wädlich unter dem neuesten Artikel „Hoch lebe die arab. Revolution“ lesen. Darin wird auf die verdeckten CIA Operationen hingewiesen, das sind die gleichen Operationen in der Türkei die in Chicano´s weblink zudem führen worüber Sie so erschüttert sind…“

    das cia hat auch alles das angerichtet und und richtet an, was in dem medico-report an tageslicht kommt, ne?
    übrigens hat mich der gute pablo an die quelle bugsiert, wohl ohne zu wissen, da eben auch dinge stehen, die leider, leider das „eigene lager“ beschmutzen.

    da bin klar im vorteil, denn ich habe kein lager oder anderherum, mein lager ist die menschheit an sich. und ichs stehe immer auf der seite der unterdrückten und nicht auf irgendeiner rassischen, ideologischen, religiösen oder sonstig „auserwählten“ seite 😉

  173. „und ichs stehe immer auf der seite der unterdrückten und nicht auf irgendeiner rassischen, ideologischen, religiösen oder sonstig “auserwählten” seite ;)“

    das ist ja auch richtig so. Imam Ali (a.s.) hat dazu gesagt;:

    „Sei dem Unterdrückten ein Freund und dem Unterdrücker ein Feind.“

    „Übe Gerechtigkeit, auch wenn es gegen dich ist.“

  174. Apropos CIA und illegitimer „Einfluß“ der USA:

    1955 : 0,4% der Arbeitskräfte in Deutschland sind Ausländer.

    1960 : Staaten, die im Handel mit Deutschland hohe Defizite aufweisen, dringen auf Abkommen, die es Arbeitskräften ermöglichen sollen, in Deutschland zu arbeiten. Besonders Portugal, das in diesen Jahren fast von Hungersnöten gebeutelt wird und das Entwicklungsland Türkei, das von einer Wirtschafts- und politischen Krise in die nächste schlittert, machen Druck auf das deutsche Außenministerium, derartige Abkommen zuzulassen. 1961 Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird zunächst ABGELEHNT, erst auf massiven Druck der USA unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    1967 : Die Nettoanwerbung von ausländischen Arbeitskräften sinkt auf 0. Es werden nur noch „rotierende“ Gastarbeiter ersetzt. Führende Vertreter der deutschen Wirtschaft proklamieren: es gibt keinen wirtschaftichen Nutzen durch Gastarbeiter.

  175. „Wenn nötig, kann es passieren, dass ich diesen 100.000 sagen muss, das sie in ihr Land zurückgehen sollen, weil sie nicht meine Staatsbürger sind. Ich muss sie nicht in meinem Land behalten.“

    Dr. Kümel: Also jetzt enttäuschen Sie mich aber…ich bitte Sie, dieses zionistische Blättchen sollte doch aufgeklärten Menschen nicht als Referenz dienen!
    Denn auch hier fehlt der Zusammenhang, z.B. welchen Aufenthaltsstatus jene Armenier haben. Wer in Deutschland eine Duldung hat, kann doch auch ausgewiesen werden, oder bin ich da falsch informiert?
    Muss Deutschland denn z.B: Kosovo-Albaner hier behalten, die nur eine Duldung haben?

  176. Lustig, daß Sie jetzt die Türken, nicht die Muslims, verteidigen. Das müssen Sie aber auch wuiieder nicht so angestrengt und beflissen tun.

    Klar ist „Die Welt“ ein „Mainstream-Medium“, die lügen natürlich. Und da Israel im Moment mit seinem Turk-Brudervolk gerade Krach hat, gibt es auch ein Motiv für Lügen. Also, das vorausgeschickt, man kann sich eigentlich ausschließlich aus fragwürdigen Quellen informieren. Wenn man nicht völlig darauf verzichten will, die Verhältnisse zu verstehen, dann muß man sich aus den Lügenmedien die Wahrheit wie ein Patchwork zusammensuchen. Und was Erdogan da (vermutlich) gesagt hat, das paßt wie Faust aufs Auge zu seinen sonstigen Sprüchen.

    Ich habe nicht genau in Erfahrung bringen können, welchen Aufenthaltsstatus die Armenier haben, auf die er sich bezieht. In jedem Fall wird deutlich, daß er den Nutzen einer Minderheit von Migranten für sein Volk, „seinen“ Staat höher wertet als die Interessen der Minderheit. Übrigens ist eine Duldung in der BRD eine Zusage des Staates, die nicht ohne weiteres zurücklgenommen werden kann. Ausgeschafft werden nur Migranten, die nicht einmal Duldung haben, und Sie wissen vermutlich, welche Tricks angewendet werden, um eine Ausweisung zu hintertreiben.

  177. Dr. Kümel:
    1. Da habe ich mich weniger „angestrengt“ als Sie, weil mir das Thema vergleichsweise unwichtig ist,

    2. warum sollte gerade ICH „wissen, welche Tricks angewendet werden, um Ausweisung zu hintertreiben“? Ich habe damit nie etwas zu tun gehabt. Wollen Sie mir damit eine Verbindung zu irgendwelchen illegalen Praktiken unterstellen?

  178. @ fatima:

    Ach geh‘, ich will Ihnen doch nichts unterstellen!
    Jeder kennt diese Praktiken.
    Weiß doch auch ein jeder, wie ein Warenhausdiebstahl vor sich geht, ohne daß er gleich Betroffener ist.

  179. Ja, genau… Merhaba erstmal an alle 🙂
    Interessanter Text von Herrn Elsässer,
    geht runter wie Öl gerade, in der Tat !

    Trotzdem, ab 1915 fand kein Genozid statt,
    die Ereignisse lassen sich nicht pauschal bewerten.
    Wenn er vom Völkermord wiesoviele andere spricht bedient er nur die gängigen Vorurteile und Ressentiments gegenüber den Türken und reiht sich ein in die Front der Imperialisten, die nur wieder nach eine Grund gesucht haben das osmanische Reich zu zerstückeln in dem sie die Minderheiten gegeneinander ausgespielt haben !

    Und wenn er Erdogan achso Toll findet, dann macht er den „Bock zum Gärtner “ und hat nichts von der türkischen Geschichte verstanden! Die Türkei hat seit der Staatsgründung gegen die fundamentalistischen Kräfte angekämpft und versucht eine demokratische Zivilgesellschaft zu gründen !
    Dank Erdogan sind die Islamisten wieder erstarkt und man kann heute schon sehen wie der „politische Islam“ ganze Bevölkerungsschichten mobilisiert und gefügig macht.
    Um mit dem Imperialismus abzurechnen muss man den
    Islamofaschismus des Erdogan nicht auch noch loben !
    Ich wünschte mir von Herrn Elsässer, wenn er schon was zur Türkei sagt dann doch bitte mit mehr Sachverstand und einem doch bitte differenzierterem Weltbild !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s