Goethe, Sarrazin und der Islam

Nochmal ein Thema, wo COMPACT-Magazin die Nase vorn hatte

In der Startausgabe von COMPACT findet sich ein Artikel über Goethe und die Weimarer Klassik („Der Klassiker auf dem Divan“), wo über die Nähe der deutschen Geistesgröße zum Islam folgendes geschrieben steht.

(Zitat COMPACT Anfang) Goethe, beispielsweise, der nach eigenen Worten immerhin den Verdacht nicht ablehnte, „selbst ein Muselmann zu sein“, hatte trotz des extrem negativen Islambilds zu seiner Zeit seine Seelenverwandtschaft zum Islam und seinem Propheten entdeckt. Der aus seiner Sympathie resultierende gesellschaftliche Skandal bekümmerte den Dichterfürsten wenig. Amüsiert beobachtete Goethe das Getuschel am Hofe, wenn er versuchte, den Koran zu entziffern. Auch in Sachen Islam blieb der Dichter letztlich seiner wissenschaftlichen Maxime treu, dass man eine Sache lieben muss, um sie ganz zu verstehen. Goethe verfügte übrigens schon zu Lebzeiten – in seinen Verfügungen bezüglich seiner Grabstätte – die Verbannung aller christlichen Symbolik. Die christliche Trinitätslehre vertrug sich nicht mit dem ganzheitlichen Denkansatz des Meisters.

Zu den Kennern dieser spannenden Ost-West Materie gehört neben der Autorin des bekannten Buches “Goethe und der Islam”, Katharina Mommsen, auch Manfred Osten, ehemaliger Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung. Osten referiert immer wieder über Goethes „West-Östlicher Divan“ und sein ungewöhnlich offenes Islambild. Osten bedauert dabei den vergeblichen Versuch Goethes, „die eurozentristische Belehrungsgesellschaft wieder in Richtung der Lerngesellschaft zu transformieren“. Diese Lerngesellschaft habe es, so Osten, leider nur um das 12. Jahrhundert in Europa gegeben, als viele Grundlagen der Wissenschaft und Philosophie aus der islamischen Welt nach Europa gelangten und muslimische Gelehrsamkeit als Quelle der Inspiration galt.

Der „West-östliche Divan“ ist im Grunde eine fesselnde Dialogstrategie, um auch künftig zwischen Ost und West auf dem eurasischen Kontinent zu vermitteln. Osten wies darauf hin, dass das persische Wort Divan eine „Versammlung weiser Männer“ bezeichne und für Menschen in der islamischen Welt positiver besetzt sei als der als „Streitgespräch“ verstandene Begriff „Dialog“. Die kalte Ausübung von Toleranz war für Goethe sowieso nicht gut genug. Den Toleranzbegriff habe Goethe vielmehr mit den Worten „dulden heißt beleidigen“ kritisiert, da echte Toleranz in Anerkennung und Respekt übergehen müsse. Im „Divan“ habe Goethe jedenfalls, so Osten resümierend, die Summe seiner tiefen Beschäftigung mit dem Islam gezogen. (Zitat COMPACT Ende)

Kurz darauf begann in der FAZ eine Diskussion zum selben Thema. Man sieht also: Auch in dieser Frage war COMPACT früher am Ball! Am besten gleich COMPACT abonnieren und die Ausgabe Nummer 2 (am Kiosk ab 7. März) nicht verpassen! Angeregt durch Äußerungen von Thilo Sarrazin schreibt H. Hübsch Mitte Januar in der FAZ:

(Zitat Hübsch Anfang) Thilo Sarrazin meint in seinem Beitrag „Ich hätte eine Staatskrise auslösen können“, unser Bundespräsident sollte den „West-östlichen Divan“ von Goethe richtig lesen, „damit er nicht mehr verharmlosend daraus zitiert“. Sarrazin selbst geht aber äußerst nachlässig mit dem nach dem „Faust“ wesentlichsten Werk Goethes um, indem er Zitate daraus verstümmelt. So sagt Goethe in seinen „Noten und Abhandlungen zum besseren Verständnis des west-östlichen Divan“ keineswegs nur, wie Sarrazin anführt, „Der Stil des Koran ist seinem Inhalt und Zweck gemäß streng, groß, furchtbar“, sondern setzt den Satz fort, nach „furchtbar“ ein Komma einfügend, „stellenweise wahrhaft erhaben“. (Zitat FAZ Ende)

Sieht so aus, als habe Sarrazin hier in der Tat verkürzend zitiert.

152 Kommentare zu „Goethe, Sarrazin und der Islam

  1. Die Diskussion um den Islam ist Mißverständnis, Scheingefecht, Fiktion. Es werden unausgesprochen zwei völlig verschiedene Gedanken durcheinandergeworfen. Die meisten Kritiker haben gar nichts gegen den Islam, kennen ihn gar nicht. Was sie kritisieren, ist in Wirklichkeit nicht die Religion, auch nicht die islamistische Fehlinterpretation des Koran. Sie sehen, daß ganze Stadtviertel und Städte von Türken, Kurden, Nordafrikanern okkupiert werden, und das gefällt ihnen nicht.

    Wie können die Deutschen (oder die übrigen europäischen Vöälker) ihre (christliche) Identität wahren und behaupten und entwickeln, wenn der Alltag (etwa die Schulklassen!) von Kulturfremden und Kulturfernen dominiert werden? Da es den Herrschenden in der BRD jedoch möglich war, die offene Diskussion des Problems „Massenimmigration“ durch das Strafgesetz unmöglich zu machen, wird stellvertretend halt „der Islam“ kritisiert.

    Also ist die Notiz, daß Goethe den Koran analysierte und zustimmend zur Kenntnis nahm, wenig hilfreich in der fiktiven Diskussion. Elsässer gibt eine Sceinantwort, wenn er nicht zur Kenntnis nimmt, daß „Islamkritiker“ nicht den Islam kritisieren, sondern die Auflösung europäischer Kulturen durch Massenimmigration.

  2. Ja… die lieben Gott und Göterreligionen,

    Tia, ich als Agnositker habe für dieses Thema 2 Sätze…

    Religion ist die Krücke für die, die nicht aufrecht durchs Leben gehen…..

    Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen….(Einstein)

    Sehr provozierend,…. es soll jedoch zum nachdenken anregen….. es gibt auch noch andere Energiespender als Religionen……

    Lieber Gruss aus der Schweiz

  3. Kümel: Stimmt nicht. Es gibt bedeutende Kräfte, die contra Islam sind, aber pro Immigration; dazu gehören etwa die Grünen.

  4. Alle religionen sind mist.
    Da schimpft der dreckige auf den schmutzigen…
    Alles bloede geschichten.
    Got ist die schrecklischste erfindung der schmarrotzer.

  5. Fendel: Seufz. Ich wünschte, es würde sich mal jemand mal zum Thema „Goethe undIslam“ äußern, anstatt allgemeinste Tiraden zum Thema Religion abzusondern. Das Niveau mancher Kommentatoren ist schon sehr betrüblich.

  6. jürgen: natürlich ist es möglich, dass gebildete moslems jeder abstammung goethe etc. mögen, wieso auch nicht, der wird doch auch in fremde sprachen übersetzt- bzw. wurde! ich halte sie für einen der besten blog-autoren, weil sie sich mühe geben zu versöhnen statt zu spalten, aber: was reitet sie nun, die grünen moslemfeindlich und j.lo. ist sicher nun mager an der hüfte oder was??die grünen interessieren sich doch gar nicht für italiener, griechen etc. sie mögen moslems, dass sie den krieg in afghanistan unterstützten andere baustelle, aber fischer war ein fan der afghanischen fundis und feierte doch auch den wechsel zu khomeini! ob man die klassiker liest, ist eine frage des interesses und der bildung, obwohl ich für meinen teil lese nur politische bücher!

  7. Fendel: Kommt drauf an. Der Verdurstende in der Wüste braucht nicht den Ozean, sondern sucht ein paar Tropfen Wasser.

  8. “ Ob der Koran von Ewigkeit sei?
    Darnach frag‘ ich nicht ! …
    Daß er das Buch der Bücher sei
    Glaub‘ ich aus Mosleminen-Pflicht.
    Dass aber der Wein von Ewigkeit sei,
    Daran zweifl‘ ich nicht;
    Oder dass er vor den Engeln geschaffen sei,
    Ist vielleicht auch kein Gedicht.
    Der Trinkende, wie es auch immer sei,
    Blickt Gott frischer ins Angesicht. “

    das der meister aus weimar durchaus (bei allem interesse, vorallem an persischer lyrik) genauso kritisch, ironische distanze zum islam wie auch zum christentum hatte sollte aber nicht unerwähnt bleiben. im FAZ-beitrag wir uns goethe aber, wie ich finde; etwas zu sehr von von den muslimen (fast als einer der ihren) vereinnahmt. zumal es, und das halte ich für wichtig, damals noch (oder nicht mehr) eine kultur des todes (selbstmordattentäter, terror) im islam gab. obwohl, gesteinigt wurde auch schon…

  9. @Fendel
    religionen haben aber auch immer einen wichtigen kulturellen beitrag bei der entwicklung des zusammenlebens gebildet.
    sie können sich ellenlang aufzählen woh religionen unterdrückt haben (und es noch tun: islam, fundamentale protestanten, hindus die moslems lynchen) aber der beitrag des christentums zur abendländischen ethik (du sollst nicht töten), der natürlich immerwieder durch diverse exsesse unterlaufen wurde, ist ganz groß und (mir) wichtig. wichtiger als alle sozialen heilslehren von links und rechts.

  10. Da gebe ich dir volkommen recht, mein lieber Elsässer.
    Aber, ich sehe dich und deine arbeit viel viel groesser als ein par tropfen…

  11. lieber herr dr. gunther kümel,
    woraus besteht eigentlich diese „deutsche kultur“, die zum wiederholten male von migranten bedroht wird? blonde haare, RTL, bildzeitung und bockwurst? es muessen natuerlich wieder einmal goethe und schiller herhalten. aber hatten die beiden den ueberhaupt einmal eine breitenwirkung, die ueber ein paar studienraete und etwas zitatklauberei bei vortraegen zur erfoeffnung von kleingartenanlagen hinausging? wer sich wirklich mit der deutschen (hoch)kultur beschaeftigt wird erkennen, dass deren groesste geister (goethe, hoelderlin, nietzsche, george…) das enge, muffige „deutsche warm“ des sarrazinbuergertums gehasst haetten und ihren patriotismus aus dem dialog und austausch mit anderen kulturen verstanden haben. kann sarrazin -der vielleicht ein goethegedicht auswendig kann, aber dennoch nicht viel mehr als ein verbitterter spiessbuerger ist, wirklich als ein erbe dieser geister bezeichnet werden? wenn es so etwas wie eine deutsche kultur gibt, dann muss sie taeglich neu geschaffen und erschaffen werden. ich persoenlich verspuere sonst wenig ambitionen einem volk, dass einen westerwelle zum aussenminister gemacht hat und bei welchem ein guttenberg zum beliebtesten politiker gewaehlt wird, gegen tuerkische gemuesehaendler verteigigen zu muessen. immer wenn am lautesten zur „verteidigung der identitaet“ gerufen wird, erkennt man, dass diese gar nicht mehr vorhanden ist.

    daß gott erbarm‘!
    der meint, ich sehnte mich zurück
    in’s deutsche warm,
    in’s dumpfe deutsche stuben-glück

    mein freund, was hier
    mich hemmt und hält ist dein verstand,
    mitleid mit dir!
    mitleid mit deutschem quer-verstand!

  12. Hallo Charming

    Ohne das ganze religion gebappel haeten wir das wunderbahre gezezt „auge um auge“ oder noch besser, „2 augen um 1 auge“.
    Also, die ganzen politischen raten und schweine weren alle erledigt und begraben.

  13. Goethe hat sich genau wie sein Zeitgenosse Isaac Newton
    mit der Gematrie beschäftigt, also mit der Kunst Texte in
    Zahlen umzuwandeln und damit zu verschlüsseln. Er
    schrieb einmal „Ich habe 80 Jahre zum Lesenlernen
    gebraucht, und kann noch jetzt nicht sagen, daß ich am Ziel
    wäre.“

    Während Newton die Thora untersucht hat und darin
    angeblich irgendwelche Prophezeiungen fand, untersuchte
    Goethe den Koran.

    Arabisch ist wie Hebräisch eine reine Konsonantensprache,
    damit man zu Wörter gelangt muss man erst einmal Vokale
    einfügen. Je nachdem wie man vokalisiert, gibt es
    unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten.

    Deswegen macht es wenig Sinn den Koran zu übersetzen
    denn damit gehen sehr viele Informationen verloren.

    Heute ist die wortwörtlich Auslegung des Korans in der
    islamischen Welt Standard, abgesehen vlt. vom Sufismus.
    Würde Goethe heute leben, würde ihm sofort ein fanatischer
    Muslim wegen Ketzerei ein Messer rein hauen, genau so
    wie es 1990 Dr. Rashad Khalifa 1990 passiert ist.

    Heute machen sich diverse Esoteriker daran den Faust zu
    entschlüsseln aber mir ist jetzt nicht bekannt dass das
    bis heute geklappt hätte.

  14. Ach ja, Goethe und der Islam…ein immer wieder gern diskutiertes Thema.
    Die eine wie die andere Seite möchte ihn gern vereinnahmen, in dem sie das eine oder andere Zitat bringt. Zitatverkürzung- oder halt -verstümmelung ist leider oftmals Usus, um den Gegner zu diskreditieren, nicht nur in der Politik.
    Es gibt auch jede Menge andere Zitate von ihm, in denen er Negatives über den Islam geäußert haben soll. Möglich ist es ja, nur wann und auf welcher persönlichen „Entwicklungsstufe“ er was sagte, wird meist nicht dazu erwähnt.
    Ob Goethe nun Muslim war oder nicht, ist für mich unwichtig. Wichtig ist, dass er sich aktiv auseinandersetzte, im Sinne des Dialogs „weiser Männer“, was Divan ja bedeutet. Ganz anders als heute, wo mehr aufeinander eingeschlagen als Dialog geführt wird. Dialog heißt nicht, den anderen bekehren oder herabsetzen zu wollen, sondern versuchen, den anderen zu verstehen und eigene Standpunkte ggf. zu revidieren.

    http://www.eslam.de/begriffe/g/goethe.htm

    Für ebenfalls bedeutsam halte ich in diesem Zusammenhang Friedrich Rückert.

    Eins meiner Lieblingsgedichte ist „Die Pforte der Weisheit“ , siehe Link.

    http://www.eslam.de/begriffe/r/rueckert_friedrich.htm

    @Buchhalter : Wie gut kennen Sie sich im Quran aus, und in der arabischen Sprache?

  15. „@Buchhalter : Wie gut kennen Sie sich im Quran aus, und in der arabischen Sprache?“

    Ich kann ein paar Brocken hebräisch und das war es dann
    auch schon mit semitischen Sprachen. Hab mir aber schon
    überlegt evtl mal Arabisch in Angriff zu nehmen. Jetzt nicht
    wegen dem Koran sondern weil mich Sprachen an sich interessieren.

  16. @buchhalter

    „Heute ist die wortwörtlich Auslegung des Korans in der
    islamischen Welt Standard, abgesehen vlt. vom Sufismus.
    Würde Goethe heute leben, würde ihm sofort ein fanatischer
    Muslim wegen Ketzerei ein Messer rein hauen, genau so
    wie es 1990 Dr. Rashad Khalifa 1990 passiert ist.“

    sie bringens auf den punkt. die wörtliche auslegung ist leider standart. ich weiß nicht ob er erstochen werden würde aber übel aufstoßen sicher, denn letzlich war goehte pantheist. es wäre also sein ende in dem sinne gewesen, das muslime in ihm heute einen „vertreter“ ihrer religion erkennen könnten.

    goethe sagte als dichter wie künstler sei er polytheist. als naturforscher pantheist. das eine so entschieden wie das andere. er glaubte in der natur jedes lebendigen wesen sei so viel heilungskraft das es sich selbst heilen könne. er meinte auch das die mannigfältigen religionen die zigfachen äußerungen dieser heilungskraft sein.

    er meinte auch das die natürliche religion keinen glauben brauche. er glaubte an die wiedergeburt und war überzeugt schon tausend mal hier gewesen zu sein und er wollte noch tausendmal wiederkommen.

    übrigens war der große alles andere als ein sozialist! für ihn war die rreiheit des proletariers (sklavens) so groß wie die des fürstens, solange er das tat, wozu sein schicksal ihn bestimmt hatte: für die fürsten und große männer wie goethe zu malochen. irgendwer muss den großen männern ja ein schönes leben voller schöner annehmlichkeiten und kultur ermöglichen.

    habe mich mal eingehend mit ihm auseinadergesetzt.

    wers nicht glaubt der suche und er wird fündig 😉

  17. „chicano: warum denn nicht?“

    weil ich im russland-islam-thread nicht mehr antworten kann. es kommt immer der hinweis „doppelposting“, es ist aber nicht erschienen, das erste 😉

  18. @gastonfebus: “ woraus besteht eigentlich diese „deutsche kultur“, die zum wiederholten male von migranten bedroht wird? blonde haare, RTL, bildzeitung und bockwurst? “

    Sie haben schon recht, seit 1945 ist die deutsche Kultur eingebrochen. Bis damals (ja, wenn Sie gerne möchten, können Sie auch den Zeitraum bis 1933 betrachten) waren die Deutschen in Wissenschaft und Technik führend, die meisten Patente, die meisten Fachveröffentlichungen, die lingua franca der Wissenschaft war deutsch. Kreative Ideen (von Freimaurer Schacht) haben es möglich gemacht, die Zahl der Arbeitslosen innerhalb von zwei Jahren nahezu auf null zu kriegen, auch das ist Kultur. Die Schulen waren international Spitze, das Burgtheater führend. Schlechtschreibreform war undenkbar. Es ist ein dickes Werk erschienen, natürlich nicht von einem Deutschen, von einem Engländer (Watson), „Der deutsche Genius“; dort können Sie bei Bedarf etwas über die Jahrhunderte übergreifende deutsche Kultur nachlesen.

    Trauern Sie nicht zu früh. Alle Kulturen erlebten Zeiten des Niedergangs, der Nahezu-Auslöschung. Es wird nicht leicht sein, an unsere Hochzeiten anzuknüpfen, möglich ist es allemal. Denken Sie bloß an den Niedergang des Deutschen Volkes nach dem ersten Dreißigjährigen Krieg. Was uns bedroht, ist die exponentiell wachsende Geburtenlücke, verschärft durch Massenimmigration.

    Je mehr angeschlagen unsere Kultur heute ist, desto eher ist das bißchen geistige Werte von der Überfremdung bedroht. Sie können den Schaden, der unserem Volk dadurch zugefügt wird mit jenem vergleichen, den das polnische Volk durch die Ermordung seiner Elite in Katyn hinnehmen mußte.

  19. @Buchhalter:

    „Ich kann ein paar Brocken hebräisch und das war es dann
    auch schon mit semitischen Sprachen. “

    Dafür sind Ihre Aussagen zum Quran aber mehr als gewagt!

  20. „Dafür sind Ihre Aussagen zum Quran aber mehr als
    gewagt!“

    Wieso ? Den Koran – auf Althochdeutsch heist das übrigens
    „Prüfung“ – wörtlich auszulegen ist nun mal primitiv. Steht
    doch auch so im Koran drinne:

    Sure 17, Vers 88

    „Würden sich auch alle Menschen und Geister vereinen, um
    ein diesem Koran Gleiches hervorzubringen, ihr brächtet
    doch nichts Gleiches hervor, selbst wenn ihr alle
    zusammenhaltet.“

    Glauben Sie wirklich das damit die wörtliche Auslegung
    gemeint ist ? Wenn es nicht mal Goethe geschafft hat den
    Koran auszulesen, verzeihen Sie aber dann schafft es der
    durchschnittliche Muslim erst recht nicht.
    Und schon gar keine Schriftgelehrten. Die haben ohnehin
    keine Ahnung von Heiligen Schriften ausser Buchstabe für
    Buchstabe auswendig zu lernen.

  21. „Denken Sie bloß an den Niedergang des Deutschen Volkes
    nach dem ersten Dreißigjährigen Krieg. “

    Es war sogar noch schlimmer. Das fränkische Reich der
    Karolinger ist – bedingt durch Inzucht das muss man leider
    sagen, das war damals so üblich – europaweit auf eine
    Polulation von nur wenigen Millionen zusammengeschrumpft.
    Wir wären damals fast ausgestorben. Stellen Sie sich mal
    vor: Ganz Europa, bedeckt mit Wald und nur ca. 10
    Millionen Einwohner.

    ABER: Und das ist die gute Botschaft, demoskopische
    Trends lassen sich auch ganz schnell wieder umkehren.

  22. Interessant – aber auf Arabisch bedeutet Qur´an „Lesung“. Damit ist gemeint, dass der Quran kein Menschenwerk ist, aber der Quran hat noch sehr viele Ebenen, und die tiefsten davon können der Prophet und seine Familie verstehen. Insofern ist das mit der „wörtlichen Auslegung“, die angeblich ja nur gültig sein soll, nicht korrekt.
    Sie haben aber insofern Recht, dass ein einfacher Muslim nicht in der Lage ist, den Quran in allen Facetten auszulegen, der kann nur zusammen mit dem Propheten und seiner Familie verstanden werden.
    Ich möchte Ihnen ja wirklich nicht zu nahe treten, aber vom Studium des Islam scheinen Sie wirklich wenig Ahnung zu haben, ich meine die Hochschulen in Qom oder Najaf, nicht die Quranschulen in Hinterhöfen. Die lernen nämlich noch weitaus mehr als nur auswendig!

  23. Ach noch was zum Thema Islam. In meinem geliebten Königsberg /Preußen ist die jetzige russische Bevölkerung auf den Beinen und demonstriert.

    Grund: unsere islamischen Freunde wollen auch dort eine Großmoschee errichten. Die seit 45 dort heimisch gewordene russische Bevölkerung hat dafür wenig Verständnis. Die Abberufung des bisherigen Gouverneurs von „Kaliningrad“ soll nach Auskunft von Ortsansässigen vor allem deshab erfolgt sein, weil er dem Bestreben zum Bau einer Moschee keinen Riegel vorgeschoben hat.

    Hab mir schon überlegt, daß ich bei meiner nächsten Ostpreußenreise mich mit den ortsansässigen Russen solidarisieren werden – Nastrowje!

  24. „Je mehr angeschlagen unsere Kultur heute ist, desto eher
    ist das bißchen geistige Werte von der Überfremdung
    bedroht. Sie können den Schaden, der unserem Volk
    dadurch zugefügt wird mit jenem vergleichen, den das
    polnische Volk durch die Ermordung seiner Elite in Katyn
    hinnehmen mußte.“

    Im Wald von Katyn wurden polnische Offiziere von den
    Russen ermordet, zunächst wurde es der Wehrmacht im
    Zuge des Nürnberger Prozesses in die Schuhe geschoben.

    Das weiss mittlerweile jeder. Was viele nicht wissen, ein
    paar Jahr vorher wurden tausende von Russen im
    Wald von Katyn von den Polen ermordet. Davon wollen die
    Polen heute natürlich nichts mehr wissen.

    Wie dem auch sein: Völker kommen und gehen, aus
    den verschwundenen Germanen wurden die Europäischen
    Nationen und aus den im Zuge des Zusammenbruchs des
    Kapitalismus verschwundenen europäischen Nationen
    wird wieder etwas ganz Neues enstehen.

  25. @chicano
    „sie bringens auf den punkt. die wörtliche auslegung ist leider standart. ich weiß nicht ob er erstochen werden w
    würde aber übel aufstoßen sicher, denn letzlich war
    goehte pantheist.“

    Ich glaube Goethe war ein Sucher. Oder Forscher könnte
    man auch sagen. Und als Sucher kann man kein wie auch
    immer gearteter -ist sein denn damit würde man sich ja
    festlegen und aufhören zu beobachten. Ein Ornithologe
    kann sich ja auch nicht wie ein Vogel verhalten denn dann
    wäre er kein Ornithologe mehr, sondern nurmehr ein Vogel.

    Wie dem auch sein, Islamist war Goethe jedenfalls nicht
    denn dazu war er viel zu intelligent.

  26. „Ach noch was zum Thema Islam. In meinem geliebten
    Königsberg /Preußen ist die jetzige russische Bevölkerung
    auf den Beinen und demonstriert.“

    Putin hat übrigens vor einigen Jahren Deutschland
    angeboten das Kaliningrad (Königsberg) Deutschland wieder
    angegliedert wird. Haben unsere Politiker natürlich
    abgelehnt.

    Muss man sich mal vorstellen: Putin will Ostpreußen
    Deutschland zurückgeben und unsere „Poly-Ticker“
    lehnen ab.

    „Hab mir schon überlegt, daß ich bei meiner nächsten Ostpreußenreise mich mit den ortsansässigen Russen
    solidarisieren werden – Nastrowje!“

    Bin auch grad dabei Russisch zu lernen. Putin ist ein
    Geschenk des Himmels.

  27. „Wie dem auch sein, Islamist war Goethe jedenfalls nicht
    denn dazu war er viel zu intelligent.“

    Stimmt. Diese dämliche Wortschöpfung gab es damals nämlich noch nicht.

  28. „eieiei“ (wie der hesse sagt): hier wird ja herrlich aneinander vorbeigeredet. ich persoenlich moechte mit dem (hell)braunen sumpf und einem, wie auch immer gearteten, dumpfen wir-gefuehl nichts zu tun haben. „wir“ deutschen waren politisch und kulturell (vielleicht mit der ausnahme von friedrich II -dem kaiser nicht dem kartoffelkoenig – der in beruehrung mit der mittelmeerkultur stand und -obwohl man darueber streitet- ein freund des islam war) immer ein halbbarbarisches volk. dies gereichte uns jedoch durchaus zum vorteil, den daraus konnten sich ein paar wenige genies herausloesen und das ganze konnte nicht zu einer mittelmaessigen form erstarren (das vollbrachte erst der einheitskanzler kohl, haha). goethe war uebrigens ein gegner des deutschen nationalstaates, weil er glaubte, dass der weg zum menschentum nur durch und ueber das individuum gehen kann:

    zur nation euch zu bilden, ihr hoffet es, deutsche, vergebens;
    bildet, ihr könnt es, dafür freier zu menschen euch aus.

    DAS ist die -meinetwegen „deutsche“ – tradition auf die man sich rueck-besinnen sollte (und nicht die erfolge der ruestungsindustrie aus der vergangenheit). auch gibt es hier ueberschneidungen mit dem islam, der sich ebenfalls dem einzelnen menschen zuwendet.

    ich empfehle die rede „ueber die deutschen“ von thomas mann (das war irgend so ein landesverraeter) zur lektuere und schliesse mit deutschlands groesstem patriotischen dichter hoelderlin:

    „einst hab ich die muse gefragt, und sie
    antwortete mir
    am ende wirst du es finden.
    kein sterblicher kann es fassen.
    vom hoechsten will ich schweigen.
    verbotene frucht, wie der lorbeer, aber ist
    am meisten das vaterland. die aber kost’
    ein jeder zulezt“

    bescheidenheit (keine besonders deutsche tugend) tut also not.

  29. „Ich möchte Ihnen ja wirklich nicht zu nahe treten, aber vom
    Studium des Islam scheinen Sie wirklich wenig Ahnung zu
    haben, ich meine die Hochschulen in Qom oder Najaf, nicht die
    Quranschulen in Hinterhöfen.“

    Wer Jesus Christus hat, der braucht keinen Koran.

  30. „Sie haben aber insofern Recht, dass ein einfacher Muslim
    nicht in der Lage ist, den Quran in allen Facetten
    auszulegen, der kann nur zusammen mit dem Propheten und
    seiner Familie verstanden werden.“

    Moslems sind fanatische Monotheisten und haben in Persien
    (dem heutigen Iran, das wissen Sie vielleicht ) alle
    Zoroaster ausgerottet, eine der ersten monotheistischen
    Religionen. (Die allerersten Monotheisten kamen aus
    Ägyppten, aus der Amarna-Epoche unter Echnaton).

    Im Koran nennt sich Gott ausnahmslos immer nur „Wir“
    und Sie haben nicht die allergeringste Ahnung warum das
    so ist. Ganz einfach weil Moslems das Geheimnis der Trinität
    nicht begreifen können.
    Hindus glauben übrigens auch an Trinität. Die nennen das
    „Trimurti“. Der oberste Gott „Brahman“ besteht aus den drei
    Gottheiten „Brahman, Vishnu und Shiva“.

    Das verstehen Moslems aber nicht, statt dessen bringen sie
    lieber alles um was sie nicht begreifen können.

    Als ob das Kastensystem nicht schon schlimm genug wäre
    wurden die armen Inder auch noch mit dem Islam
    geplagt. Überall wo diese Religion auftaucht gibt es Mord
    und Totschlag.

  31. @chicano & Dr. Gunter Kümel
    Möchte gerne so gut es geht auf ihre Vorurteile und Vorbehalte und Fakten gegenüber dem Islam in dem vorangegangenen Artikel antworten, und dabei den proffessionellen und positiven Blog von Herrn Elsässer nicht zu sehr strapazieren. Herr Elsässer versucht Brücken zu bauen anstelle zu spalten, auch wir alle in diesem Blog sollten mit dazu beitragen daß die Wahrheit ans Licht geführt und die positiven Kräfte an einen Tisch bringen. Hierzu gehört eine sachliche und differenzierte Kritik, ein Rundumschlag mit der Keule gegenüber dem Islam wie es im letzten Jahr gemacht wurde diente nur zum einen Zweck die Massen gezielt zu polarisieren, und das natürlich ausgerechnet in einer Zeit voller wirtschaftlicher Unsicherheiten. Die Masseneinwanderung von Muslimen gibt es nicht, die Zahlen die ich in meinem ersten Kommentar gezeigt hatte belegen dies (Fakten und keine Zukunftsprognosen). Zudem ist noch hinzuzufügen das ca. 85% oder mehr der Immigranten muslimischen Ursprungs bestens integriert ist und zum Wohlstand des Landes beiträgt. Ja und die Überfremdungsängste von Herrn Kümel kann ich nicht nachvollziehen, wenn max. 5% der deutschen Bevölkerung dem islamischen Glauben angehört!? Wie kann es sein daß diese 5% in 50 Jahren ganz Deutschland bevölkern? Ja dann müssten die Deutschen (95% Anteil) ja überhaupt keine Kinder mehr kriegen…und in den nächsten 20 Jahren massenweise sterben…!? Die Demographischen Untersuchungen hinsichtlich der Zukunftsentwicklung basieren auf theoretischen Annahmen, keiner weiss doch wirklich wie es in 50 Jahren aussieht! Ihr Comment: „70% der Kinder unter 5 Jahren mit Immigrationshintergrund…”, ja klar, sind doch Kinder von Immigranten aus Ländern der ganzen Welt und nicht hauptsächlich aus der Türkei oder anderen muslimischen Ländern. Zudem macht sich auch ein positiver Trend bemerkbar, viele junge deutsche Menschen in Deutschland (auch Karriere bewusste) entscheiden sich eine Familie zu gründen, und das sind sehr viele… der Puls der Zeit nagt an vielen, und alle versuchen wieder Ruhe und Harmonie in der Familie zu finden. Ich halte diese Angst vor einer Überfremdung für eine absolute Schwarz-Malerei, Deutschland wird sich nicht abschaffen oder Aussterben! Schon jetzt kehren viele Ausländer Deutschland den Rücken aufgrund der wachsenden Ausländerfeindlichkeit…

    Zu meinem Statement möchte ich noch einen Auszug von Freeman (Alles Schall und Rauch Blog) hinzufügen, der meiner Meinung nach eine absolut wahrheitsgetreue, neutrale und realistische Betrachtungsweise zum Thema Islam wiedergibt, und das sind auch Fakten:

    „Ist der Islam an der globalen Finanzkrise schuld? An der Knechtschaft mit Zins und Zinseszins? An der hohen Arbeitslosigkeit und Pleitewelle der Wirtschaft? Sind sie für den Niedergang des Dollars und Euros verantwortlich? Verursachen sie den Staatsbankrott und die totale Überschuldung der Länder? Oder an der grössten Umweltkatastrophe der Weltgeschichte im Golf von Mexiko? Oder an der globalen Erwärmung, die von denen da oben als grösste Gefahr für die Menschheit hingestellt wird? Oder haben die Moslems die Impfpanik vom vergangenen Jahr durchgeführt und wenn wir uns nicht alle impfen lassen, wird es ein Massensterben geben? Verursachen sie die Hungersnöte in der III. Welt und die Massenflucht? Holzen sie die Urwälder ab, fischen die Meere leer und plündern den ganzen Planeten aus? Haben sie den Lissabon-Vertrag gegen alle demokratischen Prinzipien durchgepeitscht und verwandeln sie die EU in eine Diktatur?
    Nein, es sind genau die Weltverbrecher, welche jetzt mit dem Finger auf den Islam zeigen und gegen sie hetzen, die Mitglieder der Finanzmafia.
    Und in welche Gesellschaft sollen sich die Migranten integrieren? In diese kranke, die voller Perversitäten, Amoral, Zerstörung und heuchlerischen Getue ist? Ist die westliche Konsumgesellschaft, die den Gott Mammon anbetet und alle Menschen ausbeutet und versklavt, erstrebenswert und ein Vorbild? Jeder mit Integrität und Wissen was läuft, wir alle, müssten uns doch davon distanzieren und sie boykottieren.
    Ist es nicht eine völlige Verdrehung der Tatsachen zu behaupten, der Islam ist die grösste Bedrohung für die Welt, wenn christliche Armeen seit 20 Jahren voll damit beschäftigt sind überall Kriege gegen Moslems zu führen und Millionen dabei töten? Wie die im Irak und Afghanistan, oder die Bombardierung der Zivilbevölkerung in Pakistan, Somalia, Sudan und Jemen.
    Dann kommen noch die israelischen Kriege gegen Syrien, Jordanien, Ägypten den Libanon und Gaza dazu, wobei dieser Küstenstreifen das grösste Open-Air-Gefängnis der Welt für Moslems darstellt und jeder Versuch dringend benötigte Hilfe zu liefern mit Gewalt und Mord verhindert wird. Wer ist hier wirklich die grösste Bedrohung und setzt die Welt in Brand?
    Die Liste oben beinhaltet aber nicht die völlig unbedeuteten christlichen Eroberungsfeldzüge der Vergangenheit, wo ganze Völker abgeschlachtet, Kulturen vernichtet und ausgeplündert wurden, wie in Nord-, Mittel- und Südamerika, Indien, China, Südostasien und Afrika, alles im Namen der westlichen Kultur und des Christentum. Und den ersten und zweiten Weltkrieg haben auch nicht die Moslems angefangen.” ( …oder die beiden Atombomben auf Japan abgeworfen.)

  32. Herr Dr. Gunther Kümel, die „Vor-Städte“ aka „Ban Lieus“ werden nicht okkupiert von …..

    Das ganze hat einen Hintergrund wie das gekommen ist und was dann draus geworden ist… ich mein, jetzt mal ehrlich Herr Dr. Kümel, bestimmt die Lokomotive wo sie lang fährt oder bestimmen das die Schienen?

    Eben… und jetzt wär’s doch mal ganz interessant wie und wer die Schienen gelegt hat. Nachdem mir so impulsiv der Wind von Frau Wander und Jean Dupont unter die Mütze gefahren ist (sie haben mich echt genervt, aber das hatte auch was gutes) hab ich mal die Suchmaschine aufgeklappt wie es denn zu diesen „Vorstädten aka Banlieus aka Ghettos“ gekommen ist.

    Man wundert sich wer und aus welchen Gründen sich da als Schienenbauer betätigt hat.(und da kommen einige Überraschungen, auch für Leute wie mich die Links sind)

    Anfang, am Beispiel „La Grande Nation“:

    (…)

    „Der Name kommt von dem altfranzösischen Ausdruck für „Bannmeile“ (le ban = der Bann, und la lieue = die Meile), der im 17. Jahrhundert entstanden ist. Er bezeichnete zunächst im damaligen feudal-monarchischen System jene Zone rund um eine Stadt, über welche die Stadtherren eine eigene Herrschaftsgewalt geltend machen konnten. Die Siedlungen in diesen Banlieues wuchsen mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert und den sukzessiven Einwanderungswellen bis weit in¹s 20. Jahrhundert hinein fast kontinuierlich an. Das hängt auch damit zusammen, dass sich noch bis nach dem Zweiten Weltkrieg die Industrialisierung in Frankreich auf nur wenige Kernregionen (das Kohlerevier nahe der belgischen Grenze, die Großräume von Paris und Lyon, das Einzugsgebiet von Marseille) konzentrierte.“
    „Das hatte gesellschaftspolitische Hintergründe: Aus Angst vor Arbeiterbewegung und sozialistischer Revolution, die der städtische Bourgeoisie spätestens seit der Commune de Paris (1871) in den Knochen steckte, war diese bestrebt, in weiten Teilen des Landes ländlich-konservative Sozialbeziehungen aufrecht zu erhalten, um auf ein politisch „ruhiges Hinterland“ bauen zu können. Im Gegenzug begannen die Arbeitervorstädte der industrialisierten Großstädte auszuufern“

    http://www.trend.infopartisan.net/trd1204/t031204.html

    Bestes und Grüsse

    und einen Badischen Secco auf Goethe 😉

  33. Ich füge an: Einen Südbadischen! Secco auf Goethe. Den Werbeblock müsst ihr mir verzeihen 😉

  34. @Buchhalter
    @fatimaoezoguz

    Ein Text von einer guten Bekannten..

    Zitat:

    Glaube nicht einfach an alles, nur weil du es gehört hast.

    Glaube nicht einfach an alles, nur weil man darüber spricht und redet.

    Glaube nicht einfach an alles, nur weil es in deinen religiösen Büchern geschrieben steht.

    Glaube nicht einfach an alles, nur weil es die Autorität deiner Lehrer und Eltern fordert.

    Glaube nicht einfach an alles, nur weil die Tradition es über Generationen hin gebietet.

    Falls du aber nach genauer Beobachtung und Analyse erkennst,
    dass es vernünftig ist und dem Guten wie dem Wohlergehen des Einzelnen und Aller dient,
    dann akzeptiere es und lebe strikt danach.

    Buddha

    Ich selber bin kein Buddhist!

  35. Islam, Hinduismus, Christentum, Judentum
    hier ein paar Gedanken über Religion von Moralisten, Philosophen usw.

    Der Religion ist nur das Heilige wahr,
    der Philosophie nur das Wahre heilig.
    (Ludwig Feuerbach, dt. Philosoph, 1804-1872)

    Religion ist die einzige Philosophie, die das Durchschnittshirn verstehen und annehmen kann.
    (Joseph Joubert, franz. Moralist, 1754-1824)

    Von dem Augenblick an, wo eine Religion bei der Philosophie Hilfe begehrt, ist der Untergang unabwendlich.
    (Heinrich Heine, dt. Dichter, 1797-1856)

    Ich kann sagen, daß ich der jüdischen Religion so ferne stehe wie allen anderen Religionen, d. h. sie sind mir als Gegenstände wissenschaftlichen Interesses hochbedeutsam, gefühlsmäßig bin ich an ihnen nicht beteiligt.
    (Sigmund Freud, österr. Psychologe, 1856-1939)

    Religion ist Opium für das Volk.
    (Karl Marx, dt. Philosoph, 1818-1883)

    Der Fanatismus ist verderblicher als der Atheismus.
    (Pierre Bayle, Philosoph; 1647-1706)

    Der Kluge sieht das Gemeinsame in den verschiedenen Religionen, der Dummkopf die Unterschiede.
    (chin. Sprichwort)

    FRAGE? Sind die Religionen nicht ein Konstrukt vom Imperialismus um das Volk zu beschäftigen und zu blenden?

    Oder ganz einfach als Symptom zu benutzen um die Ursach (Imperialismus) zu vertuschen?

  36. @ fatima

    „Hier wimmelts ja wieder von Islamexperten, ich bin echt fasziniert“

    man muss nicht immer ein experte sein um zu bemerken das etwas grundlegend schief läuft. und machmal nützt es nichts wenn „experten“ behaupten das es kein problem gibt 😉

  37. @ buchhalter

    das waren in etwa goethes höchsteigene worte:

    goethe sagte als dichter wie künstler sei er polytheist. als naturforscher pantheist. beides aber sei er mit absoluter inbrunst 😉

    mit polytheist meinte er allerdings nicht unbedingt das er selbst mehreren göttern anhänge, sondern das alle religionen mit ihren vielfältigen gottesbildern berechtigt sind.

    ich sehe das übrigens ebenso.

  38. Ähm, ja.

    Fall sich einige Kommentare von mir von gestern etwas
    ruppig anhören, dann muss ich mich dafür entschuldigen.
    War spät gestern, ihr versteht schon 😉

  39. @ Buchhalter „ABER: Und das ist die gute Botschaft, demoskopische Trends lassen sich auch ganz schnell wieder umkehren.“

    Das Thema lautet „Vielfalt und Nationalismus“.
    An die Begriffsbestimmung dieses vielfach mißverstandenen Begriffes habe ich (oben) erinnert. Erste Grundlage des Nationalismus ist natürlich das physische Überleben des Volkes. Allein schon das Überleben des Deutschen Volkes ist bedroht durch Geburtenlücke und Immigration. Die Zivil-Okkupation der deutschen Länder durch viele Millionen Kulturfremder ist etwas grundlegend anderes als die wertvolle Vielfalt des kontinentweiten und dünnbesiedelten russischen Staates durch ein Mosaik von verschiedenen Völkern. Sie ist eben keineswegs „Vielfalt“.

    Leider ist aber Ihr Optimismus grundlegend irrig, demographische Verwerfungen ließen sich rasch beheben. Es dauert wenigstens hundert Jahre, wenn denn sofort tiefgreifende Maßnahmen erfolgten. Und haben Sie in der BRD jemals postive „tiefgreifende Maßnahmen“ erlebt?

    Es fehlen seit 1950-1960 die Geborenen, die 25 Jahre später hätten Kinder bekommen können, die um die Jahrtausendwende wieder Kinder hätten bekommen können. Und das setzt noch voraus, daß in dieser Zeit eine kinderfreundliche Politik betrieben worden wäre, und eine junge deutsche Familie mit Optimismus in die Zukunft hätte blicken können: beides war bekanntlich nicht der Fall!
    Die generationenalte Lücke in der Geburtenzahl wächst also EXPONENTIELL, lawinenartig, immer weiter, wie das Kapital durch Zinseszins. Es fehlen seit Generationen die jungen potentiellen Eltern! Die heutige Geburtenrate müßte sich schon VERDOPPELN (und das ist völlig utopisch!), um auch nur auf „Normalstand“ zu kommen. Und dies würde bloß erst einmal eine Basis von jungen Jahrgängen schaffen, die die Alterspyramide innerhalb von vielen Jahrzehnten halbwegs korrigieren könnte. Dabei müßten wenige Junge jahrzehntelang einen Berg von Alten miternähren.

    Schon vor 2 Generationen (1985) errechnete der Nestor der deutschen Bevölkerungswissenschaft, Prof. Dr. Herwig Birg (Netzseite), daß bereits damals JEDE deutsche Frau 4 Kinder haben müßte, wenn (damals!!) die Volkszahl gehalten und die Alterspyramide ausgeglichen werden sollte!

  40. Roli Leibi Schweiz, sie haben zitiert:
    Der Fanatismus ist verderblicher als der Atheismus.
    (Pierre Bayle, Philosoph; 1647-1706)

    Was für ein Spruch, sind doch bei den Atheisten zum großen Teil die allerschlimmsten Fanatiker zu finden.

    FRAGE? Sind die Religionen nicht ein Konstrukt vom Imperialismus um das Volk zu beschäftigen und zu blenden?

    Es gibt auch Stammesreligionen der Papua auf Neuguinea. Sind das jetzt auch Imperialisten?

    @ gastonfebus:
    Das ist wirklich der … (Selbstzensur), den ich in diesem hochintelligenten Blog in der Kommentarspalte gelesen habe. Ob es ein deutsches Volk oder eine deutsche Kultur gibt, unterliegt sowieso nicht Ihrem Urteil, Herr Febus. Sie gehören nach eigenem Bekennen ja ohnehin nicht dazu, also halten Sie sich bitte auch bitteschön aus der Diskussion darum heraus. Niemand zwingt Sie zum und benötigt Sie im deutschen Volk und in der deutschen Kultur.

    Herr Elsässer hat schon richtig bemerkt, daß die Auseinandersetzung mit der islamischen Welt besser nicht von Scharfmachern bestimmt würde. Viele allerdings trauen sich nicht, die Wahrheit zu erkennen, daß der „Kampf der Kulturen“ ein gewollter und bewußt herbeigeführter und immer noch andauernder Krieg nach dem Prinzip „teile und herrsche“ ist.

    Wie Dr. Kümel schon sagte, die intellektuelle Auseinandersetzung kann nicht stattfinden, wenn ein programm des Kulturkrieges und der Landnahme gleichzeitig abgespult wird. In diesem Programm ist das zu kolonisierende Volk unseres (= das Deutsche), was ja auch unumwunden Tag für Tag zugegeben wird, die instrumentalisierte Völkerschaft sind die Orientalen und der dahinterstehende Drahtzieher die USA bzw die transnationalen Konzerne.

    Mit Frau Özoguz und anderen Moslems ist es eine Freude zu diskutieren und auch bereichernd, Ihre Postings zu lesen, aber was hilft das in einer Situation, in dem unser eigenes Volk von einer islamischen Massenimmigration weggespült wird, zusammen mit anderen Minderheiten hier in Deutschland, darunter moslemische Immigranten der ersten Generation, die vor islamischen Fundamentalismus geflohen sind etc.

    Sicherlich, die sogenannten Familiennachzügler und sogenannten Flüchtlinge und sogenannten gastarbeiter sind nur das werkzeug, der Drahtzieher sitzt woanders, aber wie belangt man diesen Drahtzieher? Wie hält man die Folgen einer sonst unumehrbaren entwicklung auf.

    Herr Elsässer, sie favorisieren das Territorial- über das Abstammungsprinzip und verweisen zu Recht auf eine rassistische tendenz im Abstammungsprinzip. Allerdings kann keine Kultur ohne ihre Träger überleben. Sterben die Träger, stirbt die Kultur. Wir alle wissen und haben gesehen, daß dies schon oft passiert ist. wie das Bedürfnis nach Arbeit, Leben udn freiheit, haben wir auch ein unleugbares und unwiderrufliches Recht auf Fortbestand, damit ist nun mal wissenschaftlich-biologisch der genetische Fortbestand gemeint, keine Weltkultur oder Abstraktion kann das ersetzen.

    Unser Land ist eh schon klein genug und überbevölkert genug. Den sicheren Hafen für Millionen Fremde abzugeben ist nicht richtig und führt ins Verderben.

    Vor hundert Jahren waren unsere Probleme mit den islamischen Kulturen weitgehend bereinigt. Es hätte nicht so weit kommen müssen, wie es jetzt gekommen ist. Aber jetzt, wo es nun einmal die Probleme gibt, wie lösen wir sie, ohne ethische Dammbrüche, ohne uns alle weiter zu schwächen und ohne der globalen Elite in die Hände zu spielen?

  41. @ me „Das ganze hat einen Hintergrund … ich mein, jetzt mal ehrlich Herr Dr. Kümel, bestimmt die Lokomotive wo sie lang fährt oder bestimmen das die Schienen? “

    Ich weiß zwar nicht so recht, was das ist, „links“.
    Aber Sie haben schon recht, die Zivilokkupanten sind nicht „schuld“ an den desaströsen Zuständen, sondern jene, die die Politik in diese Richtung gelenkt haben. Das waren gewiß tw. die Industrieverbände, die billige Arbeitskräfte wollten. Im Falle vieler europäischer Staaten kommt das Ende ihrer Kolonialpolitik dazu, das allerdings hätte zu Immigrationspolitik hätte führen müssen.

    Im Falle der deutschen Staaten (wenigstens) kommt noch etwas dazu: Roosevelt deklarierte es gegenüber Stalin als das „Kriegsziel Nr.!“, „…die ethnische Geschlossenheit des Deutschen Volkes zu brechen“. Und als die BRD-Politiker Türken als Gastarbeiter ablehnten, erfolgte auf massiven Druck der USA dennoch ein Anwerbeabkommen, dessen restriktive Bedingungen schrittweise aufgegeben werden mußten. Eine eigenständige, an deutschen Interessen orientierte Politik war auch damals nicht möglich. Vielleicht wollten die US-Herrschenden der BRD jene Multikulti-Probleme auferlegen, die sie schon immer hatten.

    Brzezinski: „…Tributpflichtige Vasallen…!“

  42. dr. günther: dass moslems mehr inegrationsprobleme haben als andere gruppen- völlig richtig, aber hernn birg bemüht auch sarrazin, leider hat ein pro-islam-user hier recht, die bevölkerungswissenschaft handelt mit wenn-dann-annahmen, mit alternativrechnungen, nicht mir prognosen! alle europ. staaten haben einen starken rückgang der kinderzahlen, in dt. existiert seit 1972 der sterbefallüberschuss, die demographie wird heute vor allem zum abbau des sozialen benutzt. die schriften von kaufmann, kistler, strange, gründinger, hondrich sind besser und unaufgeregter als birg, der nur die rente, nicht die pension erwähnt! allerdings kippen einige stadtviertel in europ. großstädten, sodass eine zuwanderung aus den islamischen elendsgebieten europa nur in den abgrund, nicht nach vorne bringen würde! generell gilt aber, zuviel von etwas ist selten gut!

  43. Stimme von: Natürlich muss die Leitkultur gestärkt werden, und das kann sie nur, wenn die Träger dieser Leitkultur die überwiegede Mehrheitbim Lande bleiben. Das spricht nicht gegen das ius soli, sondern nur gegen die überflutung.

  44. An Dr. Kümel

    Natürlich haben Sie recht. In 50 Jahren wird sich Europa
    und damit auch Deutschland ziemlich verändert haben. Aus
    der Perspektive eines Menschenlebens ist das ein langer
    Zeitraum, geschichtlich betrachtet jedoch nur eine kurze
    Episode. 2-3 Blätter in einem Geschichtsbuch über die man
    in 45 Minuten im Geschichtsunterricht hinwegfliegt.

    Aber bedenken Sie auch, dass es durchaus auch
    noch Mechanismen in der Natur gibt die bis heute noch
    nicht ganz erforscht und geklärt sind. Zum Beispiel dass
    nach Kriegen überwiegend männliche Kinder gezeugt
    werden um wieder einen Ausgleich zu schaffen. Auch waren
    die Familien nach dem Krieg sehr kinderreich was auf eine
    erhöhte Fruchtbarkeit schliessen läst.
    Ich denke das sind soetwas wie morphische Felder die hier
    steuernd einwirken.
    Das Wort „unumkehrbarer Trend“ würde ich jetzt nicht
    benutzen. Jeden Trend kann man umkehren, man muss nur
    langsam damit auch anfangen. Die Sarrazin-Debatte ist
    doch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

    An Roli:

    „FRAGE? Sind die Religionen nicht ein Konstrukt vom
    Imperialismus um das Volk zu beschäftigen und zu blenden?“

    Ich glaube nicht dass die Welt ohne Religionen unbedingt
    recht viel besser wird. Gläubige fürchten sich vor irgendwas
    – Karma, Jüngstes Gericht was auch immer – während
    Materialisten (das meine ich jetzt im philosophischen Sinne,
    nicht im umganssprachlichen) sich eben vor gar nichts
    fürchten und sich entsprechend benehmen.
    Das wird schön erklärt in der Bhagavad Gita, Kapitel 16.

    Religion ist Opium fürs Volk – Nun, so einfach ist das nicht.
    Außerdem ist Kommunismus ja auch nur eine Religion.

  45. @ buchhalter

    „Moslems sind fanatische Monotheisten und haben in Persien
    (dem heutigen Iran, das wissen Sie vielleicht ) alle
    Zoroaster ausgerottet, eine der ersten monotheistischen
    Religionen. (Die allerersten Monotheisten kamen aus
    Ägyppten, aus der Amarna-Epoche unter Echnaton).“

    das schrieb ich hier auch schon. reaktionen darauf gibt es nicht von frau oezoguz. der iran zehrt noch immer von seiner großen kultur, auch wenn er gradezu islamisiert wurde.

    „Im Koran nennt sich Gott ausnahmslos immer nur „Wir“
    und Sie haben nicht die allergeringste Ahnung warum das
    so ist. Ganz einfach weil Moslems das Geheimnis der Trinität
    nicht begreifen können.
    Hindus glauben übrigens auch an Trinität. Die nennen das
    „Trimurti“. Der oberste Gott „Brahman“ besteht aus den drei
    Gottheiten „Brahman, Vishnu und Shiva“.“

    das ist korrekt. auch in der bibel wird von den „elohim“ gesprochen, die den menschen nach ihrem bilde schufen.

    bei den hindus, im vedanta, können selbst „brahman, vishnu und shiva“ das erste prinzip, die ursache ihrer eigenen existenz nicht erkennen. sie sind götter, aber gering gegen den „einen“. darum ist dort die menschliche existenz eine so glückliche und verheißungsvolle, denn im gegensatz zu den göttern, kann der mensch direkt bis zu gott gelangen.

    na ja, im christentum ist es ja auch so, das der mensch sozusagen noch über den engeln steht. zumindest in seiner möglichkeit der freien wahl sich gott unterzuordnen oder eben seine eigene hölle auf erden zu schaffen. übrigens wurde auf einem konzil der kirche vor langer zeit die reinkarnationslehre gestrichen. diese wäre aber ene erklärung für eine hölle, die eben nicht gott den schwarzen peter der grausamkeit zuschieben müßte. man kommt immer wieder auf den spielplatz erde und die erde wird immer mehr zur hölle, wenn man sie nicht ein jedes mal ein stück weit besser verläßt 😉

    die trinität im christentum meint das jesus als menschliches prinzip nicht gott war, sondern die person jesus sozusagen der fleischliche träger für das „christus-prinzip“. man könnte auch sagen für die universelle seele oder den „zustand“ in dem alle menschlichen wesen eines sind das christ-selbst ist, das jedem menschen „im herzen“ innewohnt. daher „das himmelreich ist in euch“. es ist sozusagen die schnittstelle zwischen dem menschlichen und dem göttlichen. durch das christusprinzip kann der mensch anteil am göttlichen haben. jesus, die person, das ego, der mensch, christus die seelenebene oder der heilige geist und verbindung zu gott, und gott der vater, die erste ursache. zusammen sind sie die trinität.

    „Das verstehen Moslems aber nicht, statt dessen bringen sie
    lieber alles um was sie nicht begreifen können.“

    leider ist das eben vielfach der fall und ich wies schon darauf hin, das das große problem des islam die hybris ist, zu meinen der islam wäre der „schlussstein“ der die letzte wahrheit auf die erde brachte. damit erhebt der islam sich über alle anderen religionen und ansätze sich den ewigen prinzipien anzunähern, derer es so viele gibt, weil die temperamte der menschen eben verschieden sind. der inder ramakrishna konnte ja angeblich auf allen wegen zur transzendenz vorstoßen und gott in allen wegen finden. auch im islam, aber nicht im buchstabenislam sondern im mystischen islam, dem weg der unbedingten gottesliebe.

    „Als ob das Kastensystem nicht schon schlimm genug wäre
    wurden die armen Inder auch noch mit dem Islam
    geplagt. Überall wo diese Religion auftaucht gibt es Mord
    und Totschlag.“

    überall wo eine religion den absolutheitsanspruch über die wahrheit erhebt und dazu noch missionarisch ist, erleben wir dieses. früher war es das sogenannte „christentum“.

  46. Während hier munter über „Überflutung“ und „Leitkultur“ diskutiert wrrd, gibt es Schulschließungen der katholischen Pius-Bruderschaft, und die haben wohl kaum die Muslime zu verantworten.

    http://www.don-bosco-sb.de/docs/11-01-11_stellungnahme_stellv_elternsprecher.html

    Ist das nicht Zeit für die Vertreter der „christlichen Leitkultur“, mal aktiv zu werden, statt immer nur das Christentum hervorzukramen, um es als Waffe gegen Muslime zu missbrauchen?

    Zur Demographie: Das Problem besteht nicht darin, dass Deutschland oder meinetwegen auch Italien ZAHLENMÄSSIG weniger Einwohner haben werden, sondern die Zusammensetzung der Bevölkerung.

    Mein Jahrgang (1965) ist der geburtenstärkste, und schon jetzt gibt es große Probleme bei der Versorgung der Alten. Wie soll das erst in 30 Jahren aussehen?! Mal ganz abgesehen von Renten oder Pensionen, schon jetzt stehen die Altenheime und die Gesundheitsversorgung vor gigantischen Problemen. Fragen Sie doch mal jeden Leiter eines Altenheims oder die Altenpfleger(innen) selbst.

    Stimme v. irgendwo:

    Ist ja nett, dass Sie gern meine Post ings lesen, auch wenn es „nichts hilft“, aber offensichtlich haben Sie das in diesem Fall nicht getan, oder nur selektiv. Ich habe nämlich einen – wie ich meine – recht sinnvollen Vorschlag gemacht, wie man die Anreize für Einwanderung in die Sozialsysteme vermindert, und das nicht nur einmal. Wenn ich Vokabeln wie „weggespült“ lese, wird mir wirklich ganz anders.

    „darunter moslemische Immigranten der ersten Generation, die vor islamischen Fundamentalismus geflohen sind etc.“

    Das waren vorwiegend Türken, und die sind nicht vor „Fundamentalismus geflohen“, sondern als Gastarbeiter geholt worden!

  47. @ jürgen

    „Stimme von: Natürlich muss die Leitkultur gestärkt werden, und das kann sie nur, wenn die Träger dieser Leitkultur die überwiegede Mehrheitbim Lande bleiben. Das spricht nicht gegen das ius soli, sondern nur gegen die überflutung.“

    das stimmt schon so. aber man muss auch berücksichtigen das der islam eben diesen kleinen fakto „absoluheitsanspruch der letzten wahrheit“ an sich hat. mohammed war der letzte und er berichtigte alle verfälschungen die den lehren der anderen propheten nachträglich unterlagen.

    da der islam letzlich alle anderen wege als unwahr oder verfälscht ansieht außer der eigenen, sind probleme vorprogrammiert. wir haben also auch eine überflutung von innen, eine überflutung mit einer letztlich, da als wahrheit alleinstehend, rektionären ideologie, die alles andere abweist oder bestenfalls als verfälscht toleriert (juden- und christentum). hinduismus aber und viele anderen wege haben da gar keine daseinsberechtigung. das erinnert mich an was, das will ich aber hier nennen, ich nenns mal nur reaktionär 😉

  48. …will ich aber nicht nennen“ sollte es natürlich lauten. und ja, es gibt auch islam bzw. auslegungen des koran die durchaus anders anzusehen sind. diese sind aber die verschwindende minderheit und werden nicht selten selbst mit feuer und schwefel vom zumeist vorherrschende islam bekämpft.

  49. „Es gibt bedeutende Kräfte, die contra Islam sind, aber pro Immigration; dazu gehören etwa die Grünen.“

    Das hat Ribi auch schon etwas zurechtgerückt … aber auch ich muß mich über diese Aussage doch ein wenig wundern.
    Auch wenn z.B. der jugoslawische Bürgerkrieg und der Kosovokrieg natürlich NICHT in erster Linie „Religionskriege“ waren, bleibt doch Fakt, daß die Grünen sowohl auf der Seite der separatistischen bosnischen Muslime als auch auf der Seite der terroristischen, antiserbischen kosovo-albanischen UCK standen … und genauso eindeutig gegen den Irak-Krieg waren (den ich selbstverständlich auch nicht rechtfertigen will).
    Ihr „großer Führer“ Joseph Fischer dürfte im Kosovo und unter den bosnischen Muslimen wohl fast noch populärer sein als in Deutschland.

  50. @Dr. Gunther Kümel

    „Die Diskussion um den Islam ist Mißverständnis, Scheingefecht, Fiktion. Es werden unausgesprochen zwei völlig verschiedene Gedanken durcheinandergeworfen. Die meisten Kritiker haben gar nichts gegen den Islam, kennen ihn gar nicht. Was sie kritisieren, ist in Wirklichkeit nicht die Religion, auch nicht die islamistische Fehlinterpretation des Koran.“

    Sie scheinen selbst über Dinge zu urteilen, die Sie nicht kennen. Woher wissen Sie, dass Islamisten den Koran fehlinterpretieren? Meine Kenntnis ist die, dass gerade sogenannte Islamisten den Koran sehr quellentreu auslegen, während diejenigen lauwarmen Moslems, die sich auf einen „Euro-Islam“ einlassen, eher die Quellen ignorieren. Dass die Frau in der Gesellschaft zweitrangig sei, ist dem Koran eindeutig zu entnehmen.

    „Sie sehen, daß ganze Stadtviertel und Städte von Türken, Kurden, Nordafrikanern okkupiert werden, und das gefällt ihnen nicht.“

    Soweit so richtig.

    „Wie können die Deutschen (oder die übrigen europäischen Vöälker) ihre (christliche) Identität wahren und behaupten und entwickeln, wenn der Alltag (etwa die Schulklassen!) von Kulturfremden und Kulturfernen dominiert werden? Da es den Herrschenden in der BRD jedoch möglich war, die offene Diskussion des Problems „Massenimmigration“ durch das Strafgesetz unmöglich zu machen, wird stellvertretend halt „der Islam“ kritisiert.“

    Dem ist aber entgegenzuwirken. Wir sollten vor allem den oppotunistischen und verachtenswürdigen Rechtspopulisten widersprechen, die einen neuen Sündenbock bzw. „Untermenschen“ suchen, diesen im Islamisten sehen. Da es Rechtspopulisten um ihre eigene Karriere geht, sollen die Ursachen der Migration, vor allem das Kapitalinteresse ausgeblendet bleiben.

    „Also ist die Notiz, daß Goethe den Koran analysierte und zustimmend zur Kenntnis nahm, wenig hilfreich in der fiktiven Diskussion. Elsässer gibt eine Sceinantwort, wenn er nicht zur Kenntnis nimmt, daß „Islamkritiker“ nicht den Islam kritisieren, sondern die Auflösung europäischer Kulturen durch Massenimmigration.“

    Elsässer hat Recht, dass nämlich anständige Menschen aller Kulturkreise sich um die wirklichen Ursachen von Problemen kümmern, nicht auf den „Kampf der Kulturen“ der USA und Zionisten hereinfallen, um im Sinne Goethes – und auch Friedrich II. von Hohenstaufen bei seinem Kreuzzug nach Jerusalem – sich mit anderen Kulturen argumentativ auseinanderzusetzen.

  51. Hallo Buchhalter,

    Du hast vollkommen recht…. Kommunismus ist auch nur eine Religion…. welche jedoch auch von Imperialisten erfunden und finanziert wurde….
    Nur im Vergleich zu den Gott und Götterreligionen hat der Kommunismus viele Naturgesetze und Naturkräfte nicht beachtet und ist zu statisch und somit zum scheitern verurteilt…..

    Frage:
    Brauchen wir nicht ehrliche und natürliche Ethikregeln welche über den Religion stehen, welche von allen Regierungsfomen annehmbar sind?
    Brauchen wir nicht mehr Aufklärung und mehr Eigenverantwortung um nicht immer unbequeme Fragen auf Religionen und Regierungsformen abzuschieben?

  52. @chicano & elsässer: das mit einem angenblichen „doppelposting“ hatte ich jetzt auch schon diverse male.
    schaut so aus als ob das der cache des provider-servers verursacht? klar, ist NUR ein technisches ding, aber etwas irritierend isses schon. können sie da nicht mal nachhacken herr elsässer?

    ps. das mit den benachrichtigungen bei neuen beiträgen klappt inzwischen 🙂

  53. ich bleib mal beim thema: die tunesische republik, „der maghreb ist ein heiliger vogel. sein leib ist algerien, sein rechter flügel tunesien, sein linker marokko“, tunesien bis 1965 immerhin unter frankreich. DAS ist DER west-östlicher divan. dem dichtervater hätte es zumindest interessiert

    in welche richtung geht das dort?
    was ist mit frankreich?
    wirds islamistisch?
    demokratisch?

  54. @ Elsässer.
    Sie haben Recht. ich wollte das auch nicht als allgemeine Anklage oder Abwertung dieses Prinzip ausdrücken, auch wenn ich mich da vielleicht mißverständlich ausgedrückt habe.

    Ich bin sehr wohl dafür, daß man dem Einwanderer eine goldene Brücke bauen muß. Aber das verstehen in meinem eher rechten (im originalen Wortsinne) Lager viel zu wenige.

    Rassismus ist ein weiteres Spaltungsprinzip, genau wie Geschlechterkampf und Alt gegen jung, rechts gegen links usw. Männer wie Goethe haben sich angestrengt, das versöhnende und ausgleichende zwischen den Menschen zu finden.

    Moslem war Goethe sicher nicht, eher Anhänger der „Musenreligion“. Gott war in Goethes Weltbild der Mann, der zur Frau trasmutierte. Das war alchemisch und etwas freimaurerisch. Man sehe sich die letzten Szenen von Faust II an.

    Aber er hat erkannt, daß man sich gegenseitig mit Respekt und Achtung zu behandeln hat. Das geht uns heute auf der Welt ab.

  55. Zitat Elsässer:
    „Es gibt bedeutende Kräfte, die contra Islam sind, aber pro Immigration; dazu gehören etwa die Grünen.“

    Entschuldigung,großer Meister: aber das ist eine willkürliche Behauptung.
    Bloß als Beispiel: der Maximus Leader Özdemir wurde von den Grünen in Berlin extra berufen, um ( wie alle anderen Parteien auch) die Beschleunigung der Immigration von Türken zu fördern.

    Ist finanziell auch keine Kunst: Die Deutschen Arbeiter erzielen Überschüsse, die in die Taschen der Scheichs landen übers Öl. Dann schickt der Saudi das Geld dem Türken, der damit A L L E Parlamente Deutschlands mehrheitlich besticht.

    Anders ist nicht zu erklären , dass auf Antrag eines Geburtstürken in NRW das „Deutsche VOLK“ aus der dortigen Landesverfassung gestrichen wurde.

    Falls ein Grüner BEHAUPTET, gegen den Islam zu sein,dann ist es FIKTION zur Wählertäuschung.

  56. liebe stimme aus dem irgendwo, das irgendwo scheint ja vielleicht ganz genau zu verorten sein, aber ich sehe es eben als fruchtbar an, wenn man auch von aussen auf sich schauen kann (nur so kann man kritisch bleiben). ein wahrer patriotismus kann in meinen augen eben nur ein kritischer patriotismus sein. sie jedenfalls scheinen genau und fest in der guten alten deutschen tradition zu stehen: humorlosigkeit, begriffliche schwammigkeit, prahlerische selbtgerechtigkeit. ich dachte zwar, dass wir das alles hinter uns haetten, aber ich verstehe ihre sehnsucht nach einem einfachen weltbild durchaus. leider haben sie meinen beirag nicht genau verstanden: ich bestreite nicht die existenz eines deutschen volkes, behaupte aber, dass es nicht genuegt, sich zu einer (mehr oder weniger willkuerlich) aus der vergangenheit zuammengeflickten identitaet zu bekennen. was genau sind sie eigentlich fuer ein deutscher? einer, der den wert eines volkes an demographischen faktoren misst? was kann ali denn dafuer, wenn peter nicht genug voegelt? patriotismus ist die aufgabe des einzelnen sein bestes zu geben und kein aufgeilen an einer imaginaeren 1000 jaehrigen geschichte oder der exkludierung von teilen der bevoelkerung. herr elseasser wird ihnen (so fern er noch links genug ist) gerne erklaeren, dass die masse des deutschen volkes in seiner geschichte oefter von seinen eigenen eliten verraten wurde, als von aeusseren maechten. aber da sie mich ja leider aus der deutschen gemeinschaft ausgeschlossen habe -zu ihresgleichen will ich tatsaechlich nicht gehoeren-, wuensche ich ihnen noch viel freude mit sich selbt und ihren freunden von vorgestern, ich halte mich auch weiterhin an das wahre deutschland an das ich glaube.

  57. @ Dr. Gunther Kümel Text von 12:33

    Damit kann ich was anfangen. Das Problem mit der Amerikanisierung in Deutschland war nicht das wir vom Teller gegessen haben, wir haben den Teller gleich mitgefressen.
    Das beziehe ich jetzt aber auf unsere Auslandsbeziehungen von
    früher und jetzt. Und das nervt irgendwo in der Magengegend.
    Immer noch träume ich vom Schweizer Modell.

  58. juergenelsaesser: „Natürlich muss die Leitkultur gestärkt werden, und das kann sie nur, wenn die Träger dieser Leitkultur die überwiegede Mehrheit im Lande bleiben. Das spricht … gegen die Überflutung“.

    Die deutsche Leitkultur wird allerdings radikal abgeschafft, wenn das Deutsche Volk ausstirbt!

    Leider trügt die (unfundierte!) Hoffnung, die Bevölkerungswissenschaft könnte falsche Wenn-dann-Szenarien aufstellen. Liegt die Reproduktionsrate einer Population unter 2,3 , so fehlen bald junge Eltern: da gibt es nichts zu deuteln, nichts zu hoffen. Das sind keine Meinungen, sondern unbestechliche Hochrechnungen. Kopf in den Sand und vor sich hin hoffen, das nützt da nichts.

    Und die Geburtenrate in BRD und A liegt nur etwa bei der Hälfte dieses Wertes, und dieser Unterschied ist gigantisch, wenn man berücksichtigt, daß es sich um EXPONENTIELLE Gesetzmäßigkeiten handelt. Die Geburtenrate ist eine Art „Leitzins“. Es wären tiefgreifende, geradezu revolutionäre Maßnahmen vonnöten, um diese End-Spirale noch umkehrbar zu machen.

    In diesen verzweifelten Bemühungen ums Überleben ist es tödlich, wenn zugleich die Abwehr einer Massenimmigration von Nicht-Leitkultur-Angehörigen zu leisten ist, die noch dazu eine sehr hohe Geburtenrate von den Leitkulturträgern finanziert bekommen. Und es ist leicht zu berechnen, wann eine (wenn auch geringe) Population mit hoher Geburtenrate eine (wenn auch noch:) Mehrheits-Population mit Rate <1,3 überflutet. Also geht es nicht darum, ob der Islam gut oder schlecht ist, absolutistisch oder gewalttätig (Feuer und Schwert, Verstümmeln, Steinigen, Geißeln), ob diese oder jene Interpretation gerechtfertigt ist, sondern darum, daß die Muslime in der BRD eben meist nicht deutsche Konvertiten sind, sondern Türken, Araber, Nordafrikaner, Nicht-Leitkulturträger.

    FAZIT: Man sollte endlich damit aufhören (richtig, Nationalrevolutionär, "entgegenwirken"!) mit den Gläubigen über den Islam zu diskutieren, wenn nicht "Islam" gemeint ist, sondern "Massenimmigration". Man schlägt den Sack, meint aber den Esel. Es ist ja erstaunlich, sich das klar zu machen: das Strafgesetz der BRD erzwingt diese Scheindebatte, denn gegen die Immigration und für die Erhaltung der Leitkultur sich auszusprechen, könnte mit 5 Jahren Kerker geahndet werden.

  59. „sondern darum, daß die Muslime in der BRD eben meist nicht deutsche Konvertiten sind, sondern Türken, Araber, Nordafrikaner, Nicht-Leitkulturträger. “

    Wenn sie es wären, was würde sich damit ändern? Und wenn die mit ausländischen Wurzeln alles Christen aus Afrika oder Südamerika wären, wären Sie dann für deren Einwanderung? Die haben nämlich auch eine hohe Geburtenrate.

    Und angenommen, alle Muslime sind jetzt weg, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund. Das problematische Verhältnis zwischen Jund und Alt würde doch bestehen bleiben, bzw. sich weiter verschärfen, da dann noch weniger junge Leute da wären. Wie wollen Sie das lösen?

  60. An Roli:

    „Brauchen wir nicht ehrliche und natürliche Ethikregeln
    welche über den Religion stehen, welche von allen
    Regierungsfomen annehmbar sind?“

    Der kategorische Imperativ genügt doch voll auf. Den
    hatten wir durch das Christentum, geriet dann in
    Vergessenheit und wurde von der Aufklärung wieder ins
    Bewustsein der Leute zurück gebracht.
    Und jetzt wird die Aufklärung langsam aber sicher durch
    Zuwanderung wieder zurückgedreht.

    Es gibt schon soetwas wie eine überreligiösen, ethikgeprägt
    Religion, die Bahai, wenn dich das interessiert aber ich
    bleibe lieber bei Jesus und Kant und den anderen deutschen
    Idealisten.
    Wozu das Rad neu erfinden ? Im Grunde ist alles was wir
    brauchen schon da.

    An Chicano:

    „überall wo eine religion den absolutheitsanspruch über die
    wahrheit erhebt und dazu noch missionarisch ist, erleben
    wir dieses. früher war es das sogenannte „christentum“.“

    Sehe ich auch so. Kommunismus war übrigens auch nicht
    ohne.

  61. „Der Fanatismus ist verderblicher als der Atheismus.“

    Der Atheist Fanatismus ist dass beste wass der mentsch ueberhaubt machen sollte/koente.

    Warheits Fanatismus ist doch dass optimale, oder einzige um die ganze verbloedund und kriminalitaed zu eliminieren.

  62. Ohje.Immer wieder die gleichen Argumente.Es geht nicht vorwärts.
    Fakt ist doch,das tatsächlich keine Einwanderung nach Deutschland erfolgt.Ich denke jedem dürfte klar sein,das mehr Einwanderung die deutsche Aufnahmegesellschaft überstrapazieren würde und die Löhne für alle drücken würde.Das ist doch im Interesse der Industrie.Aber sicher nicht im Interesse der in Deutschland lebenden arbeitenden Bevölkerung(Deutsche wie Ausländer).Fakt ist auch das dieses Geburtenungleichgewicht besteht.Wie schon mehrfach von anderen Usern geschrieben wurde,kann Pedro nichts dafür,das Peter keine Familie will.Man sollte das Augenmerk auf die Integration der bereits im Land lebenden Migranten mit effizienten!!! Maßnahmen fördern,statt dauern von „Ausländer raus“ zu sprechen.

  63. @ Frau Oezoguz
    ziehen wir uns zurück, es bringt nichts, man kann denjenigen hier noch so viele Fakten, Zahlen zeigen, doch sie werden aus falschem Stolz und Eitelkeit nicht einsehen. Sie haben tatsächlich Angst vor einer Minderheit von 5%, was soll man da noch sagen…unglaublich.

  64. Skywalker: Aus diesem Thema ja, weil alles Relevante gesagt wurde. Pablo hats ja gut zusammengefasst, darum geht es nämlich. Ich denke, hier kann man einen Schnitt machen – aber grundsätzlichen Rückzug halte ich auch nicht unbedingt für richtig. Leider braucht das alles sehr viel Zeit – aber Einzelbeispiele zeigen, dass es manchmal doch was nützt.

  65. „Sie haben tatsächlich Angst vor einer Minderheit von 5%,
    was soll man da noch sagen…unglaublich.“

    Es sind aber nicht 5 %, es sind fast 20 % Tendenz steigend.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/hoechstmarke-jeder-fuenfte-einwohner-hat-migrationshintergrund/1883370.html

    In 25 Jahren ist die Mehrheit der Franzosen Moslems,
    wegen der Freizügigkeit in Europe betriftt uns das auch.
    Es können sehr schnell Wanderbewegungen von einem EU
    Land zum nächsten entstehen.
    Und das behauptet der „The telegraph“, nicht irgendwelchen
    ominösen Seiten.

  66. @ fatima

    „Und angenommen, alle Muslime sind jetzt weg, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund. Das problematische Verhältnis zwischen Jund und Alt würde doch bestehen bleiben, bzw. sich weiter verschärfen, da dann noch weniger junge Leute da wären. Wie wollen Sie das lösen?“

    alles unterliegt schwankungen und die jungen deutschen werden schon wieder nachwachsen oder dieses volk wird sich eben selbst entscheiden auszusterben. aber doch nicht per zwangaufstockung durch verordnete immigration und erzwungene blindheit über demographische fakten.

    ist es rassistisch wenn eine kultur den rest ihrer kultur bewahren und vielleich nach den wurzeln ihrer vergessenen kultur graben will? oder ist es nicht viel eher unverschämt zu behaupten jemand wäre ein rassist weil man weder eine patriarchische noch eine islamische leitkultur wünscht, auch nicht eine mixtur aus beidem, jetzt nicht und nicht in tausend jahren? ist es nicht unverschämt so argumentieren, das man sagt: „ihr habt doch sowieso keine kultur mehr und was soll das schon sein, eine deutsche kultur?.“, wie hier schon öfter getan?

    wo soll man da anfangen mit den beispielen?

    das es recht ist das ein muslim eine christin heiraten darf, eine christin aber keinen muslimen?

    das frauen als zeugen weniger taugen?

    das frauen sich verhüllen sollen aber männer nicht?

    frauen nur einen mann heiraten dürfen, männer aber mehrere frauen?

    das man einen bart tragen muss, weil mohammed einen trug?

    das nur sich küssen darf wer verheiratet ist?

    das die natur festgelegt hat für alle zeiten das der mann das tut und die frau dieses?

    das machtgefüge über das geschlecht festgelegt werden?

    das die frau ein saatfeld ist das der mann jederzeit nutzen darf?..usw usw usw.

    im koran steht sinngemäß das sich mohammeds frauen nur hinter einer wand oder einem stoffbehang „zeigen“ durften wenn andere männer im raum anwesend waren.

    das ist das ideal.

    von steinigung steht wiederum gar nichts im koran. nur das die unzüchtige im zimmer bleiben soll bis der tod irgendwann kommt (stubenarrest bis zum ende also). aber das war wohl nicht streng genug, darum wurde gesagt es soll aber die steinigung geben und der text der das aufzeigte, der wurde eben leider zerstört, also machen das jetzt die hadithe.

    islam ja, aber so wie er von den aufklärerischen kräften (nein nicht mossadagenten und auch nicht cia und auch nicht huren und strichjungen des kapitals, sondern menschen mit träumen von freiheit vom zwangspatriachat uä.) verstanden wird die aus islamischen ländern flüchten müssen, weil sie sonst zwangsgeschieden, verfolgt, eingekerkert oder doch wenigstens verachtet und bespuckt werden.

    da darf nicht mal laut angedacht werden obs nicht an der zeit wäre für eine neue sicht auf alte texte, denn da ist ja der ewigkeitsanspruch. gedankenkontrolle ist das und besser ausgearbeitet als hier durch hollywood und co, nur unter anderen vorzeichen. wo zweifeln verboten ist und lautes nachdenken darüber ob man den koran auch heute noch wörtlich auslegen muss gefährlich für den laut nachdenkenden ist. sorry, auch das ist orwell.

    in vielen muslemischen ländern wird gegämpft damit der koran neu ausgelegt wird, nicht mehr als allerletztes wort angesehen wird, da er aus einer zeit stammt, die weit hinter uns liegt.

    wenn die muslime eine zeitgemäße auslegung gedeutet haben, dann werden sie auch frieden finden untereinander und müssen nicht mehr flüchten vor religiösen despoten.

    das ist euer kampf liebe muslime. wir haben die

    zwangsherrschaft der kirche eben schon hinter uns, Gott sei dank! das abendland hat zu lange gekämft gegen, wie es das abendland empfand, falsch verstandene religiösität um sich jetzt kampflos eine „neue“ in die wiege legen zu lassen. das dabei auch das kind mit dem bade ausgeschüttet wurde ist tragisch, aber man muss sich eben wieder auch die werte besinnen, die das gold in jeder religion sind. der weg dafür steht offen und es ist sowieso der einzige für die menschheit wenn sie überleben will.

    @ buchalter

    „Der kategorische Imperativ genügt doch voll auf. Den
    hatten wir durch das Christentum, geriet dann in
    Vergessenheit und wurde von der Aufklärung wieder ins
    Bewustsein der Leute zurück gebracht.
    Und jetzt wird die Aufklärung langsam aber sicher durch
    Zuwanderung wieder zurückgedreht.“

    so sehe ich das auch.

    „Es gibt schon soetwas wie eine überreligiösen, ethikgeprägt
    Religion, die Bahai, wenn dich das interessiert aber ich
    bleibe lieber bei Jesus und Kant und den anderen deutschen
    Idealisten.
    Wozu das Rad neu erfinden ? Im Grunde ist alles was wir
    brauchen schon da.“

    absolut meine meinung.

    An Chicano:

    „überall wo eine religion den absolutheitsanspruch über die
    wahrheit erhebt und dazu noch missionarisch ist, erleben
    wir dieses. früher war es das sogenannte „christentum“.

    „Sehe ich auch so. Kommunismus war übrigens auch nicht
    ohne.“

    auch hier meine vollste zustimmung!

  67. @ pablo

    „Man sollte das Augenmerk auf die Integration der bereits im Land lebenden Migranten mit effizienten!!! Maßnahmen fördern,statt dauern von „Ausländer raus“ zu sprechen.“

    stimme dem zu. bin auch dagegen den migranten die schuld dafür zu geben, das sie hier sind. sie sind opfer wie die einheimischen. doch bleibe ich dabei das es nur einen gemeinsamen weg für migranten und deutsche in deutschland geben kann, gegen das ausspielen beider gruppen, wenn die migranten die deutsche leikultur lieben oder lieben lernen. sonst wird das spiel der eliten aufgehen und man wird gegeneinader stehen. der dritte freut sich mal wieder.

    beide seiten müssen verstehen das sie gegeneinander ausgespielt werden. wer hier her kam sollte bereits sein deutschland zu verteidigen gegen äußere und innere feinde. das zu gehört eben auch die deutsche leitkultur oder die kultur des christlchen abendlandes zu verteidigen. er sollte nicht herkommen und den zeitgeist seiner herkunft hier verteidigen wollen (da hätte er es doch auch einfacher dort wo er herkam) und darauf hoffen unter den deutschen viele verbündete zu finden.

  68. chicano: Das müsste man mal im Detail durchgehen, wo wie immer der Teufel stecken könnte, aber als grobe Leitlinie hört es sich ganz brauchbar an.

  69. @ skywalker: „Sie haben tatsächlich Angst vor einer Minderheit von 5%, was soll man da noch sagen…unglaublich.“

    Nun, vielleicht liegt es an der Schwäche Ihrer Argumente, daß andere nicht auf Ihren Zug aufspringen.
    Können Sie denn nicht rechnen?
    Eine Minderheit von 5 %, die eine Geburtenrate aufweist, die doppelt so hoch ist, wird sehr bald die derzeit noch vorhandene Mehrheit überwuchern. Und selbst wenn die Zahl der Einwanderer stets etwa gleich sein sollte, die Millionen sind ja schon da! Ihre hohe Geburtenrate garantiert auch dann das Überwuchern, wenn netto KEIN EINZIGER dazukommt. Und ob ich Angst habe? Nun ja, ich bin zweimal von Türken niedergeschlagen worden, in Frankfurt, einmal, weil ich in einem PENNY eingekauft habe („Das ist unser Laden!“), einmal, weil ich einem Betrunkenen erklärt habe, er solle in der Bahn nicht seine Schuhe auf das Sitzkissen legen. Und soll ich meine Erwartungen daran orientieren, wie die Türken die Armenier, die Kurden, die türkischen Christen behandeln?

    Und wenn in wenigen Jahren die „5%“ junger Fremder auf 50% junger Fremder angewachsen ist, die den vergreisten Restdeutschen gegenüberstehen, soll man dann nicht Sorge um die Erhaltung der Leitkultur haben? Ihre beruhigenden Worte sind Propaganda.

    Die demographische Situation der Deutschen ist seit 1950/60 so schlecht geworden, daß es auch ohne Minderheit, die den Deutschen (in der Erdogan-Rede) offen droht, die Mehrheit zu überfluten, innerhalb von Jahrzehnten zum Kollaps kommt.
    Ist Ihnen denn wirklich nicht klar, daß eine Familie, die (im Durchschnitt) 1,3 Kinder in die Welt setzt, sich selbst (ZWEI Eltern, nicht wahr!) nicht reproduziert? Und daß dadurch nicht die Volkszahl, sondern die Basis der Bevölkerungspyramide wegbricht. Und daß die Entwicklung der Bevölkerung einem EXPONENTIELLEN Gesetz folgt, daß der Geburtenrate die Funktion des Zinseszinsfaktors zukommt?

  70. Falls das Finanzsystem zusammenbricht, gibt es einen Bürgerkrieg – mit unabsehbaren Folgen.
    Auch eine schnell zusammengezimmerte Dikatatur wird daran nichts mehr ändern.
    Die meisten Intelektuellen haben keine Vorstellung davon, was es für sie bedeutet,dass ihr Einkommen noch nicht mal für das Essen reicht.
    Falls irgendein Politiker oder Polizeipräsident meint, mit dem vorhandenen Militär- und Polizeipersonal die Lage zu meistern, hat keine Ahnung.
    Jeder, der sich der Mehrheit entgegenstellt, wird ein kurzes Leben haben.
    Jeder nicht anpassungsfähige Migrant wird froh sein, wenn man ihn ziehen läßt.
    Seit Jahren beobachte ich, wie in allen Baumärkten der Großstädte Waffenschränke verkauft werden: soviele Jäger gibt es nicht, die so ein Ding brauchen.
    Ich habe eine Datsche mit Land auf dem Dorf mit allem, was man braucht: da erübrigt sich eine Waffe.
    Wäre ich Journalist, Politiker oder Bänker, würde ich mir schon mal überlegen, wie mein Fluchtweg verläuft.
    Übertrieben ? Abwarten !

  71. @ fatimaoezoguz: „…deutsche Konvertiten sind, sondern Türken, Araber, Nordafrikaner, Nicht-Leitkulturträger. “

    „Wenn sie es wären, was würde sich damit ändern? Und wenn die mit ausländischen Wurzeln alles Christen aus Afrika oder Südamerika wären, wären Sie dann für deren Einwanderung? Die haben nämlich auch eine hohe Geburtenrate“.

    Und angenommen, alle Muslime sind jetzt weg, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund. Das problematische Verhältnis zwischen Jund und Alt würde doch bestehen bleiben, bzw. sich weiter verschärfen, da dann noch weniger junge Leute da wären. Wie wollen Sie das lösen?

    ANTWORT:

    ES geht eben NICHT um Religion. Es geht um die Erhaltung des Deutschen Volkes! Um die Erhaltung der Leitkultur.

    Die ist bedroht durch die (induzierte?) Geburtenarmut.
    Die Krise infolge der Geburtenarmut wird verschärft durch die fremden Siedler, seien sie nun Muselmanen oder Christen oder sonstewas.
    Wie würden Sie denn reagieren, wenn Ihr Volk in seiner Erhaltung bedroht wäre und Millionen christlicher (sagen wir:) Afrikaner (oder: Griechen) würden in Istambul (und Izmir, und Ankara) siedeln, ohne daß die Türken dies verhindern könnten? Und Sie würden klar sehen, und von den Siedlern auch regelmäßig aufs Brot geschmiert bekommen, daß die Türken bald in der Minderheit sind?

  72. Wenn ich versuche das Problem bei den Wurzeln zu packen, sieht das so aus: Warum verlässt jemand freiwillig seine Heimat? 2 Möglichkeiten:
    1.) Krieg, Gewalt usw.
    2.) Sozialsysteme in anderen Ländern –> paradisische Zustände im Vergleich zu ihrer Heimat

    2.) trifft am ehesten auf die Türkei zu. Ich glaube jedoch, dass der Großteil kommt weil in ihrer Heimat Krieg (oder ähnliches) herrscht. Der Kreis schließt sich, wenn uns jetzt noch klar wird, dass wir (der Westen) die Gewalt überall auf der Welt generieren ( Stichwort: Rohstoffe und Geostrategie).

    Das Problem muss also hier angepackt werden, der Westen darf kein Leid mehr im Ausland erzeugen, dann wird auch kaum jemand seine Heimat verlassen, denn das Groß an Leid, wird vom Westen geschaffen (sicher teilweise finden wir (Westen) schon „gute Bedingungen“ vor, aber generell ist es der Westen (USA, Europa) die das Leid auf der Welt erschaffen.

    Würden unsere Politiker (vor allem amerikanische) wirklich nur Gutes wollen, wären viel mehr in ihrer Heimat glücklich und kaum jemand würden noch migrieren.

    Das ist natürlich Wunschdenken, das werden wir nicht mehr erleben, das ist klar…

  73. Herr Elsässer, der Teufel steckt einfach da, dass es hier nicht mehr viel Christliches gibt, abgesehen von den Feiertagen.

    „beide seiten müssen verstehen das sie gegeneinander ausgespielt werden. wer hier her kam sollte bereits sein deutschland zu verteidigen gegen äußere und innere feinde. das zu gehört eben auch die deutsche leitkultur oder die kultur des christlchen abendlandes zu verteidigen.“

    Die solltet ihr Christen erst mal selber „verteidigen“, und das vermisse ich, dazu gehört nun einmal ein bisschen m ehr, als nur auf Muslime einzuschlagen.
    Denn so ziemlich alles, was hier mittlerweile als „normal“ gilt, widerspricht der christlichen Kultur diametral, und die Kirchen bieten dem nicht nur keinen Einhalt, sondern fördern es teilweise sogar:

    Jetzt will der Präses Kock doch (Ev. Kirche) ernsthaft weismachen, dass Homosexualität „nicht bibelwidrig“ sei.

    http://www.bbv-net.de/lokales/kreis_steinfurt/steinfurt/1479972_Kock_Homosexualitaet_ist_nicht_bibelwidrig.html

    Das kann doch jedes Schulkind widerlegen.

    Dagegen habe ich noch nichts im NT gefunden, und im AT schon gar nichts, was der Polygamie widerspräche, die hier wiederum schwer geächtet ist. Nebenher eine Freundin zu haben und die auch noch zu schwängern (Seehofer), gleichzeitig von uns aber ohne rotzuwerden ein Bekenntnis zur „christlichen Leitkultur“ einzufordern, scheint dagegen hier keinen Apologeten der „christlichen Leitkultur“ zu stören. Es wurden zwei Schulen der Pius-Bruderschaft geschlossen, wie ich schon verlinkt habe, auch da regt sich kein Protest. Und was ist mit der Instabilität der menschlichen Beziehungen, den hohen Scheidungsraten, den Materialismus? Ist das etwa christlich?

  74. „Ist es rassistisch wenn eine kultur den rest ihrer kultur bewahren und vielleich nach den wurzeln ihrer vergessenen kultur graben will?“

    Nein, es ist aber rassistisch, wenn man die eigenen Versäumnisse nun einer anderen Gruppe anlastet. Die Deutschen haben selber den Boden für ihre eigene Abschaffung bereitet, und nun sind wir die Sündenböcke? Kann doch nicht wahr sein, was sich in letzter Zeit in diesem Land abspielt! Wer es noch nicht gemerkt haben sollte, es findet außerdem eine schleichende Entmenschlichung statt, wenn immer öfter von „Überflutung“ oder gar „Überwuchern“ die Rede ist. ‚“Überwuchern“ verbinde ich mit Unkraut, das man ausreißen oder chemisch vernichten muss mit Unkrautvernichter. Ich darf aber vielleicht noch darauf hinweisen, dass wir hier von MENSCHEN sprechen?!
    Und einerseits behaupten Sie, chicano, man soll nicht die eine gegen die andere Gruppe ausspielen, andererseits kenne ich kaum jemanden auf diesem blog außer vielleicht Buchhalter, der das so offensiv betreibt sie Sie! Denn mit Ihren ständigen Falschaussagen oder Halbwahrheheiten, die Sie hier zum Islam zum besten geben, wird bestimmt nichts besser. Die zu widerlegen hat keinen Sinn, das habe ich oft genug getan, aber davon ist bei Ihnen anscheinend nichts angekommen oder nichts im Gedächtnis geblieben.
    Ansonsten stimmt aber, dass wir uns auf die Ausländer konzentrieren sollten, die bereits hier leben. Die Attraktivität Deutschlands hat übrigens sowieso merklich nachgelassen, auch in der Türkei. Importbräute gibts gar nicht mehr so viele.
    Ein Bekannter von mir (Deutscher mit syrischen Wurzeln) wollte heiraten, aber als die Frauen erfuhren, dass sie nach Deutschland umziehen müssten, winkten sie gleich ab.

    Herr S: Bravo, das ist mein Reden seit langem. Wir können nicht munter die Dritte Welt ausbeuten im Zuge der Globalisierung, und uns dann wundern, wenn es zu Flüchtlingsströmen durch Hunger und Krieg kommt, weil die Lebensgrundlage der Leute zerstört ist. Mit oder ohne Krieg, die Armen in Afrika und Asien finanzieren unseren Wohlstand, das ist anscheinend noch nicht jedem klar.

    Zu Dr. Kümel:
    „Wie würden Sie denn reagieren, wenn Ihr Volk in seiner Erhaltung bedroht wäre und Millionen christlicher (sagen wir:) Afrikaner (oder: Griechen) würden in Istambul (und Izmir, und Ankara) siedeln, ohne daß die Türken dies verhindern könnten? Und Sie würden klar sehen, und von den Siedlern auch regelmäßig aufs Brot geschmiert bekommen, daß die Türken bald in der Minderheit sind?“

    Mein „Volk“ ist deutsch, nur zur Info, ich bin konvertiert. Wie ich reagieren würde? Ich würde mir überlegen, ob die Einwanderer daran Schuld sind, dass mein Volk in die Minderheit gerät, oder es selber. Weil es etwa lieber dreimal im Jahr in die Karibik jettet, statt Kinder aufzuziehen? Das widerspräche der türkischen Mentalität allerdings gewaltig.

  75. @fatimaoezoguz

    Da bin ich aber sehr überrascht, daß Sie eine Deutsche sind, Sie engagieren sich doch sehr für fremde, nicht für deutsche Interessen.

    Es gibt aber tatsächlich noch einige Deutsche, die das auch sein wollen, und die wollen, daß auch ihre Nachkommen in einer deutschen Umgebung leben können. In Ihrem Beitrag erklären Sie ja eingangs, glücklicherweise, daß Sie dies nicht ablehnen.

    Wie ich (oben) anmerkte, ist das Deutsche Volk bedroht von der Geburtenlücke, und, von der Massenimmigration.
    Selbstverständlich sind die fremden Siedler NICHT „schuld“ an der Misere. Wenn ein Anatolier nach Europa kommen darf, hier siedeln und Transfermittel beanspruchen, dann ist ihm nicht vorzuwerfen, wenn er diesen Lotteriegewinn einstreicht.

    Vorzuwerfen ist es den deutschen Politikern, die diese für Deutschland nachteilige Situation geschaffen oder zugelassen haben. Sie haben, entgegen ihrem Amtseid, gegen die Interessen des Deutschen Volkes gehandelt.
    Viele Äußerungen von BRD-Kanzlern, Parteiführern (Wehner ist ein Beispiel) und hochrangigen Politikern lassen erkennen, daß sie seit Jahrzehnten genau wissen, daß sie mit der Massenimmigration dem Deutschen Volk (und, nebenbei, dem fremden) Schaden zufügen.
    Wie bei vielen Vorgängen in der BRD muß man sich fragen: „sind sie so verbrecherisch inkompetent?“ „Oder, derart korrupt?“ „Oder dienen sie, freiwillig oder gezwungen, fremden Interessen?“ Der politische Druck der USA auf die BRD, wir müßten trotz besserer Einsicht ein Anwerbeabkommen mit der Türkei abschließen, ist ein Indiz für die Geltung der dritten Möglichkeit, was Inkompetenz und Korruption natürlich nicht ausschließt. Brzezinsky drückte es so aus: „…tributpflichtige Vasallen…“ I
    In Vasallenregierungen überwiegen selten die fähigen Idealisten.

    Allerdings bedeutet dieses Zurechtrücken der „Schuldfrage“ keineswegs, daß sich das Deutsche Volk mit der Anwesenheit der Fremden einfach abfinden muß, nur weil sie einmal hier sind! Betrachten wir die BRD einmal (fiktiv, das ist klar!) als souveränen Staat, dessen Politiker (Amtseid:) „…den Nutzen des Deutschen Volkes zu mehren, Schaden von ihm zu wenden…“ bestrebt sind. Dann könnten sie doch ganz einfach die Einwanderung begrenzen, sogar rückabwickeln, indem Abwanderung gefördert, weitere Einwanderung unterbunden wird.

    Es ist natürlich dummer Unfug, die Immigranten als Volksangehörige abwerten zu wollen, nur weil ihre Anwesenheit die Deutschen stört. Sie gehören nicht unserer Kultur an, aber eben einer fremden. Selbst die stark erhöhte Kriminalität und das Vorherrschen einer parasitären Lebensweise berechtigt nicht zur Abwertung der Fremden. Die Gruppe der Immigranten stellt ja keinen repräsentativen Querschnitt des fremden Volkes dar. Die Emigration ist ein Abenteuer, also kommen die Abenteurer, die Wurzellosen, und unter denen findet sich dann auch mancher Kriminelle.

    Ihren Optimismus, der Import von Bräuten könnte zum Stillstand kommen, teile ich nicht. Die zitierten Statistiken zeigen, daß weiterhin in erheblichem Maße Siedlungstätigkeit stattfindet. So lange es ein arbeitsfreies Einkommen für Siedlerfamilien gibt, wird das auch wahrgenommen.

  76. Kümel: Ich konnte noch nicht erkennen, dass sich Fatima für „fremde, nicht für deutsche Interessen“ einsetzt. Im Gegenteil. Sie will nur, dass in Deutschland nicht gegen den Islam gehetzt wird, und das ist höchst vernünftig. Was die Immigration angeht, versteht sie das Interesse an einer Begrenzung, wenn ich recht verstanden habe.

  77. @ J. Elsässer: „Was die Immigration angeht, versteht sie das Interesse an einer Begrenzung, wenn ich recht verstanden habe.“

    Jawohl, haben Sie.

    Dr. Kümel: „Allerdings bedeutet dieses Zurechtrücken der „Schuldfrage“ keineswegs, daß sich das Deutsche Volk mit der Anwesenheit der Fremden einfach abfinden muß, nur weil sie einmal hier sind! “

    erst mal, wie definieren Sie überhaupt „fremd“? Ist das der „tunesische Schrifsteller“ (Beispiel von ribi), der iranische Arzt, der arabische Ingenieur, der hier mit besten Sprachkenntnissen einer geregelten Arbeit nachgeht oder gar selbständig tätig ist, der auf die gute Erziehung seiner Kinder achtet, der weder mit dem Gesetz noch mit den Nachbarn in Konflikt gerät? Ist so jemand jetzt wesentlich fremder als ein deutscher Skinhead, der von Hartz IV lebt, für sich keine Perspektive sieht und als „Sport“ Obdachlose, Behinderte oder Menschen mit anderer Hautfarbe verprügelt ? Oder – ich überspitze jetzt bewusst – die, die ihr Hartz IV in die Kneipen tragen, während die Kinder nichts zu essen haben?
    Zumindest wäre es unklug, diejenigen zur Auswanderung zu animieren, die hier Leistungsträger statt -empfänger sind unter den Deutschen mit ausländischen Wurzeln. Und zwar im eigenen Interesse, schon aus demographischen Gründen. Ich rede jetzt nicht von irgendwelchen ominösen „Fachkräften“, die von außen geholt werden, sondern wirklich nur von denen, die bereits hier sind, die ein Studium oder eine Ausbildung erfolgreich absolviert haben oder noch dabei sind, evntl. sogar hier geboren sind und die Heimat ihrer Eltern nur vom Urlaub her kennen. Unter den Einwanderernachkommen gibt es mittlerweile viele Juristen, Ärzte, Ingenieure, Techniker usw.

    Kriminalität bzw. dauerhafte Abhängigkeit von Transferleistungen über Generationen („Sozialhilfedynastien“) , ohne in die entsprechenden Kassen eingezahlt zu haben, muss man dagegen nicht hinnehmen.

  78. „arbeitsfreies Einkommen für Siedlerfamilien“
    Genau wie hier in Brasilien:
    Arbeitsfreies Einkommen fuer milionen faulentzer…
    Dass sind fuer die schwein politiker die einfachsten un biligsten masnahmen um gewaelt zu werden.

  79. fatima: sie sind och eine clevere dame, wieso fallen sie auf die propaganda herein, dass alle nur deswegen keine kinder wollen weil sie vor lauter luxus zu bequem sind! geht es hier um die rententhematk, da ist es mit weniger leuten sehr gut möglich, das system zu erhalten- oder geht es um eine wie auch immer geartete kulturelle überfremdung?

  80. „Die solltet ihr Christen erst mal selber „verteidigen“, und das vermisse ich, dazu gehört nun einmal ein bisschen m ehr, als nur auf Muslime einzuschlagen.“

    sollen die templeritter wieder reiten oder wie? die muslime schlagen an allen ecken und enden der welt auf die christen und vertreter weiterer religionen ein. sollten die christen das ideal der gewaltlosigkeit eine zeitlang etwas tiefer hängen um das auszugleichen? und ich spreche nicht von christen ala g.w.bush.

    „Denn so ziemlich alles, was hier mittlerweile als „normal“ gilt, widerspricht der christlichen Kultur diametral, und die Kirchen bieten dem nicht nur keinen Einhalt, sondern fördern es teilweise sogar:“

    es nicht normaler menschen an baukränen aufzuhängen, wie in ihrem lieblingsland iran, als den homosexuellen ein leben zu gönnen ohne das sie dazu in die tiefsee ziehen müßten. beschweren sie sich bei der natur denn viele werden so geboren. loveparade ist etwas ganz anderes.

    „Jetzt will der Präses Kock doch (Ev. Kirche) ernsthaft weismachen, dass Homosexualität „nicht bibelwidrig“ sei.

    http://www.bbv-net.de/lokales/kreis_steinfurt/steinfurt/1479972_Kock_Homosexualitaet_ist_nicht_bibelwidrig.html

    Das kann doch jedes Schulkind widerlegen.“

    es ist auch nicht bibelwidrig auge um auge und zahn um zahn zu vergelten. es ist aber christus-widrig und das zählt hier. die rigide buchstabenauslegung samt pharisäer-schmalz ist eben nicht unsere leitkultur hier.

    „Dagegen habe ich noch nichts im NT gefunden, und im AT schon gar nichts, was der Polygamie widerspräche, die hier wiederum schwer geächtet ist.“

    man muss nicht alles rechtens finden nur weils nicht in der bibel verboten wurde. sklaverei ist auch nicht in der bibel verboten, im koran sogar gestattet.

    „Und was ist mit der Instabilität der menschlichen Beziehungen, den hohen Scheidungsraten, den Materialismus? Ist das etwa christlich?“

    besser als zwangscheidungen weil einer der partner nicht mehr islamisch genug ist für irgendwelche mullahführer, oder öffentliche auspeitschungen. oder zwang-weiter-verheiratet sein durch perfide gesetze die es den frauen kaum ermöglicht sich scheiden zu lassen.

    wir haben uns hier für ein anderes verständnis von menschlichkeit entschieden, das ist schwer genug zu lernen. nicht aber für religionsdiktatur und gehirnwäsche zur erzeugung einer „gesunden“ welt. wie nennt man noch die prostitution bei den pilgerstätten? 1 tages-ehe?

    was soll das gegeneinander aufwiegen? mögen doch die, die homosexuelle an kränen hängend richtig finden, dorthin gehen wo es das schauspiel gibt aber hier nicht von moral reden. einer moral die hier einfach nur amoral ist.

    und…..fatima:

    „Und einerseits behaupten Sie, chicano, man soll nicht die eine gegen die andere Gruppe ausspielen, andererseits kenne ich kaum jemanden auf diesem blog außer vielleicht Buchhalter, der das so offensiv betreibt sie Sie! Denn mit Ihren ständigen Falschaussagen oder Halbwahrheheiten, die Sie hier zum Islam zum besten geben, wird bestimmt nichts besser.“

    ich spiele keine gruppen aus. ich spiele aber auch nicht das dumme opfer, das aus nettigkeit die augen zu macht!
    welche falschaussagen denn und zu WELCHEM islam denn? alles was ich schreibe wird von großen teilen der islamschen welt praktiziert! sie suchen sich doch immer die „rosinen des islam“ raus von denen sie wissen das sie kompatibel sind mit westlichen denken und fühlen. aber was passiert wo der islam die mehrheit erringt????!!!!
    es wird nichts besser wenn sie verschleiern und vernebeln und alles relativieren und behaupten: das ist islam und das nicht, wies grad in den kram passt aber die realitäten der menschen zeigen ein anderes bild. es gibt genug flüchtlinge die nicht wegen der armut hier sind, sondern wegem islam ihre geliebte heimat verliessen.

    ich nehme den schwarzen aus ihrer hand nicht entgegen.

  81. @ dr. kümel

    „Nun, vielleicht liegt es an der Schwäche Ihrer Argumente, daß andere nicht auf Ihren Zug aufspringen.
    Können Sie denn nicht rechnen?
    Eine Minderheit von 5 %, die eine Geburtenrate aufweist, die doppelt so hoch ist, wird sehr bald die derzeit noch vorhandene Mehrheit überwuchern. Und selbst wenn die Zahl der Einwanderer stets etwa gleich sein sollte, die Millionen sind ja schon da! Ihre hohe Geburtenrate garantiert auch dann das Überwuchern, wenn netto KEIN EINZIGER dazukommt. Und ob ich Angst habe? Nun ja, ich bin zweimal von Türken niedergeschlagen worden, in Frankfurt, einmal, weil ich in einem PENNY eingekauft habe („Das ist unser Laden!“), einmal, weil ich einem Betrunkenen erklärt habe, er solle in der Bahn nicht seine Schuhe auf das Sitzkissen legen. Und soll ich meine Erwartungen daran orientieren, wie die Türken die Armenier, die Kurden, die türkischen Christen behandeln?

    Und wenn in wenigen Jahren die „5%“ junger Fremder auf 50% junger Fremder angewachsen ist, die den vergreisten Restdeutschen gegenüberstehen, soll man dann nicht Sorge um die Erhaltung der Leitkultur haben? Ihre beruhigenden Worte sind Propaganda. “

    darauf wird man nur nicht eingehen hier, denn das läßt sich schwer widerlegen oder relativieren, also augen zu und durch…..bis es zu spät ist. solange von paraneua reden. oder fatima, was hätten sie zb dazu zu sagen? auch hetze und falschaussagen?

  82. ich sollte meinem satz noch etwas hinzufügen…

    „es gibt genug flüchtlinge die nicht wegen der armut hier sind, sondern wegem islam ihre geliebte heimat verliessen.“

    und blieben dabei muslime! muslime die neue wege suchen den islam für die heutige zeit auszulegen und dafür gebrandmarkt oder gar getötet werden würden! das habe doch nicht ich erfunden, liebe fatima und das sind auch keine halbwahrheiten und erst recht keine falschaussagen sondern traurige realitäten.

  83. Zu diesem Thema sollte man sich mal die Geschichte des Kosovo genauer anschauen. Nach dem 2. Weltkrieg verhinderte Tito die Rückkehr der von albanischen Faschisten vertriebenen Serben und öffnete die Grenze für Hunderttausende Einwanderer aus Albanien, um Serbien zu schwächen. „A weak Serbia means a strong Yugoslavia“ war Titos Motto. Die EU-Eliten handeln offenbar nach einem ähnlichen Motto: „Schwache Nationalstaaten bedeuten eine starke EU“.
    Vor dem Völkermord 1941-45 und Titos Albanisierungspolitik waren die Serben im Kosovo noch in der Mehrheit. Die serbische Geburtenrate lag übrigens deutlich über zwei Kindern pro Frau.

    Pressemeldungen zum Kosovo aus den 80ern:
    Washington Post 1986:
    „We did not deal with the emigration for a long time, and now that it has reached this stage it is very difficult to break the chain of events,“ said Jokanovic.
    BBC 1986:
    „The recent attempt by a 17-year-old Albanian to rape a 10-year-old girl from the Jakovljevic family in the Kosovo village of Plemetina“
    The New York Times 1987:
    „Slavic boys have been knifed, and some young ethnic Albanians have been told by their elders to rape Serbian girls.“
    The Associated Press 1981:
    „Serbs have been gradually leaving the province for years.
    This trend, coupled with an ethnic Albanian birthrate three times the national average, could raise the likelihood of increased Albanian nationalism in the area.“

    Wer eine Suchmaschine bemüht(zum Beispiel „rape wave Sweden“ oder „Morgens Mathe, mittags Hure“), wird heute ähnliche Meldungen aus anderen europäischen Ländern finden. Auch dort fliehen die Einheimischen vor der zunehmenden Gewalt und werden zu Vertriebenen im eigenen Land. Dadurch bilden sich monoethnische Enklaven in die sich nicht einmal mehr die Polizei traut.

    Um die derzeitige demographische Entwicklung aufgrund der niedrigen Geburtenrate auszugleichen, müssten laut UN in einer Art „Generalplan Ost“ bis zu 701 Millionen Menschen in die EU einwandern. Dies würde auch den Herkunftsländern schaden(Stichwort: brain drain).

    „Scenario VI keeps the potential support ratio at its 1995 value of 4.3 persons aged 15-64 for each
    person aged 65 or older. In order to keep the potential support ratio constant at that level, the European
    Union would need 701 million immigrants from 1995 to 2050, an average of 12.7 million per year. Also,
    as under scenario IV, the irregularities in the age structure of the population would cause fluctuations in
    the annual number of migrants required to keep the potential support ratio constant. The peak levels
    would be attained in 2030-2035, with 20.3 million net immigrants per year. By 2050, out of a total
    population of 1.2 billion, 918 million, or about 75 per cent, would be post-1995 immigrants or their
    descendants.“
    http://www.un.org/esa/population/publications/ReplMigED/EU.pdf

    „MORE than 50 million African workers are to be invited to Europe in a far-reaching secretive migration deal, the Daily Express can reveal today.“
    http://www.dailyexpress.co.uk/posts/view/65628

    Wir sollten uns besser an der Familien- und Einwanderungspolitik der DDR orientieren. Die Geburtenrate war deutlich höher und Vertragsarbeiter wurden bei Regelverstößen in ihre Heimat zurückgeschickt.

  84. „fatima: sie sind och eine clevere dame, wieso fallen sie auf die propaganda herein, dass alle nur deswegen keine kinder wollen weil sie vor lauter luxus zu bequem sind! “

    Bei manchen ist es auch so, dass sie den richtigen Partner nicht finden, weil vor allem Männer die Verantwortung nicht mehr auf sich nehmen wollen. Aber auch dann ist das nur mehr Bequemlichkeit. Weshalb denn sonst? Dass ausgerechnet die gebildeten sich keine Kinder „leisten“ können, glaube ich noch viel weniger. Es sind ja gerade die, die diesbezüglich „streiken“.

    Frau v. d . Leyen nennt die „Unvereinbarkeit von Beruf und Familie“ bei Akademikerinnen als Grund:

    http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/kinderlosigkeit-deutschland-immer-mehr-frauen-haben-keine-kinder_aid_421684.html

    Heißt doch nur im Klartext, „wir wollen alles“. und das geht nun mal nicht. Es sei denn man macht es wie sie und lässt seine Kinder von anderen Leuten erziehen. Das kanns ja auch nicht sein…

  85. „die rigide buchstabenauslegung samt pharisäer-schmalz ist eben nicht unsere leitkultur hier.“

    Wo „A“ shted, liest man einfach „B“ oder „C“, wie ess gerade in die scmarrotzersuppe past.

  86. Ich bin immer wieder begeistert, daß auf diesem Blog als einzigem die Probleme zumeist sachlich und mit dem deutlich spürbaren willen der Beiteiligten geführt werden, die Probleme zu lösen. So wie hier, geschieht das sonst fast nirgendwo, man merkt, daß hier endlich so etwas wie eine Schnittstelle entsteht.

    Auf einem bekannten Politblog z.B., der von einer rabiaten Ablehnung alles islamischen geprägt ist, gibt es zwar auch Elemente, die richtig und wichtig sind, so z.B. die Thematisierung der Bandengewalt und Ausländergewalt im Allgemeinen, aber leider ist dieser bekannte Blog so fanatisch proimperialistisch (ich meine damit das reiben der transnationalen Konzerne und der USA), daß er sich daduch oft selbst disqualifiziert.

    Hier aber gibt es die Möglichkeiten, über einige der wichtigen Probleme offen zu sprechen.

    Dem islamischen Lager in Deutschland muß man klar vorhalten und sagen: eine Überfremdung, die, wenn sie auch nur sanft stattfindet (durch eben den Geburtenüberschuß) können die eingeborenen Deutschen nicht ertragen. So eine Überfremdung stellt den Tatbestand des Völkermordes dar und unterscheidet sich nicht von ähnlichen Völkermorden z.B. in Nordamerika.
    Die Deutschen sind auch keinesfalls „selber schuld“ an diesen Zuständen, da sie nicht Herr ihres Schicksals sind. Ähnliches läßt sich von allen westeuropäischen Nachbarn sagen.

    Im Gegenzug muß aber auch gesagt werden: es wäre falsch und unmenschlich, Einwanderer, die zu den Leistungsträgern gehören, wie es Frau Özoguz ausgedrückt hat, abzuschieben. Der iranische Arzt, der türkische Ingenieur usw, im innereuropäischen Kontext sollte das sowieso klar sein und wird auch allgemein anerkannt. Die Beurteilung einer bloßen Rassen- oder Volkszugehörigkeit darf hier nicht einzug halten.

    So sind letztenendes Kulturferne, asoziales und kriminelles Verhalten und Illoyalität die drei wichtigsten Gründe, die jemanden disqualifizieren, Teil dieser Gesellschaft zu werden.

    Niemand kann Teil dieser Gesellschaft sein, der sagt:

    „Ich nutze diese Gesellschaft aus!“
    oer „Ich verrate euch bei nächster Gelegenheit“
    oder „Eure Kultur widert mich an!“
    oder „Ich bestehle euch!“

    Der Einwand, daß es solche Personen auch unter den „Biodeutschen“ gibt, ist absolut berechtigt und es ist Teil der gesamtgesellschaftlichen Ungerechtigkeit, daß man, wie Frau Özoguz geschrieben hat, einem Einheimischen mehr Kulturferne und Asozialitär durchgehen läßt, ohne ihn abzuschieben, als einem Ausländer. Asozialität ist ja „oben“ sowieso mindestens genauso verbreitet wie in der „Unterschicht“.

    Ich denke, an diesem Punkt stehen wir nun und brauchen eine Grundsatzentscheidung. Eine getarnte, schleichende und verharmloste Austauschung des Staatsvolkes kann und darf niemand unterstützen, das erwarte ich auch von ausländischen Neubürgern, auch wenn sie vielleicht persönliches oder ideologisches mit den Neuankömmlingen verbindet. Andererseits kann man nicht einer Person, die sich staatragend und loyal verhält, den Stuhl unterm Tisch wegziehen und ihm unerfüllbare Auflagen betreffs seiner persönlichen Glaubensvorstellungen machen, das wäre totalitär und angesichts unseres verkommenen Wertekanons auch hochgefährlich.

    Wird also irgendwann das Bekenntnis zum deutschen Volk, zur Freiheit (von Unterdrückung/Fremdherrschaft/Finanzkapitalismus) und Kultur von der Masse der Einwanderer kommen?

    Werden andererseits die bevormundetetn Massen der Einheimischen auf eine Pauschalver“Ausländer raus!“ verzichten können und somit nicht den Drahtziehern dieser Entwicklung, wie bereits oben beschrieben, damit in die Hände spielen, und sich auch sonst von jeder imperialistischen Ausnutzung a la „Krieg für den Frieden in Nahost“, Proisrael, Ausrauben der 3. Welt usw. enthalten können?

    Wenn überhaupt, dann nur, weil dieser Blog seinen gar nicht sooo kleinen Beitrag dazu geleistet hat 😉

  87. Stimme von irgendwo:

    Hört sich alles ganz vernünftig an, bis auf das:

    „Dem islamischen Lager in Deutschland muß man klar vorhalten und sagen: eine Überfremdung, die, wenn sie auch nur sanft stattfindet (durch eben den Geburtenüberschuß) können die eingeborenen Deutschen nicht ertragen. So eine Überfremdung stellt den Tatbestand des Völkermordes dar und unterscheidet sich nicht von ähnlichen Völkermorden z.B. in Nordamerika.“

    Das unterscheidet sich „nur“ darin, dass wir nicht die einheimische Bevölkerung einfach umbringen, wie es z.B. in Irak und Afghanistan gerade geschieht. Woanders geschieht es schleichender, aber keineswegs „sanfter“, durch Ausbeutung, woran auch die lokalen Eliten Schuld sind, wie Felder für Biosprit in Indien, der zu Lasten des fruchtbaren Landes geht, das die Bevölkerung dringend braucht.
    Ansonsten regt sich jeder über den angeblichen Spruch von Erdogan auf, den ich bis jetzt nicht im Original finden konnte „Assimilation ist Völkermord“. Von Ihrer Aussage unterscheidet der sich aber in der Tat wenig, sollte er denn so gefallen sein. Wie wollen Sie denn verhindern, dass wir Kinder bekommen?

  88. Wer wollte denn verhindern, daß Türken Kinder bekommen??? Höchstens die befürworter der Abtreibung.

    Was jene Deutschen verhindern wollen, die es noch sein wollen, das ist der Untergang des Deutschen Volkes.
    Dafür gibt es zwei, jede für sich hinreichende Ursachen: Geburtenschwund und Anwesenheit von Minderheiten Fremder, die eine hohe Geburtenrate aufweisen. Nicht daß „ihr“ (Sie zählen sich also zu den Türken, obwohl Sie behaupten, irgendwie deutsch zu sein?) Kinder bekommt, ist störend, sondern, daß ihr da seid, als „Siedler“, wie die Khasaren (Prof. Dr. Sand, Tel Aviv) in der Westbank, als Zivilokkupanten.

    Das hat nichts mit einer Abwertung der türkischen Menschen zu tun, auch nicht der Angehörigen der Minderheit, auch nicht mit dem Islam.

  89. Dr. Kümel: Halten Sie sich bitte zurück! Erstens ist Frau Oezoguz Deutsche. Zweitens sind die Türken, die hier sind, keine „Zivilokkupanten“, die man folglich abschieben müsste. Jeder, der sich zur Nation bekennt, darf dazugehören. Das bedeutet Rechte und Pflichten, wie auch für die autochthone Bevölkerung. Eine Diskussion, die auf die Massenabschiebung der Einwanderer aus Deutschland abzielt, wird es auf diesem blog nicht geben.

  90. Jetzt wirds wirklich langsam immer abstruser. Tut mir Leid, Muslime sind aber jetzt nun mal da, und zunehmend immer mehr deutsche. Die kann man doch nicht mal eben alle rauswerfen, weil man sich überfremdet fühlt? Hatten wir alles schon mal. Ich kann verstehen, dass man nicht massenhaft Leute von draußen holen will und kann, aber die bestehenden rausschmeißen, ohne dass sie irgendwie mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind, das geht überhaupt nicht. Bzw. das geht schon, aber dann kann man den Rechtsstaat vergessen. Wollen Sie das?

  91. @ juergenelsaesser: „Kümel: Ich konnte noch nicht erkennen, dass sich Fatima für „fremde, nicht für deutsche Interessen“ einsetzt. Im Gegenteil. Sie will nur, dass in Deutschland nicht gegen den Islam gehetzt wird, und das ist höchst vernünftig. Was die Immigration angeht, versteht sie das Interesse an einer Begrenzung, wenn ich recht verstanden habe.“

    Sie haben recht, Jürgen E.: Eigentlich setzt sich Fatima nicht für fremde Interessen ein, wenigstens nicht ausdrücklich. Für die Interessen des Deutschen Volkes setzt sie sich nun auch nicht gerade ein, aber vielleicht ist das nicht ihre Baustelle. Wenn sie moniert, in der BRD solle nicht gegen den Islam gehetzt werden, so stimme ich dem natürlich zu, Konsens!
    ABER: ES GEHT NICHT UM ISLAM!!
    Abgesehen von ein paar Irren (Sie haben sie zitiert) kritisieren die „Islamkritiker“ die Fremdheit der Großstädte, die Gewaltbereitschaft, die Kriminalität, die Unsicherheit, die Vergewaltigungen, die Demütigungen.

  92. @ jürgen

    herr kümel hat wohl auf den hier geantwortet „Wie wollen Sie denn verhindern, dass wir Kinder bekommen?“

    ich finde die art wie die „frage“ gestellt wird auch ziemlich seltsam, wenn nicht verspottend und höhnisch. nach dem motto „hahaha jetzt sind wir da! und scheixxen auf eure befindlichkeiten!!!“ ich versteh kümels argumentation „dagegen“.

    @ fatima

    werd ihren „humor“ mal mitspielen 😉

    „Hatten wir alles schon mal.“

    ja? wurden die deutschen schon mal vertrieben? meinen sie ostpreussen?

    so und jetzt mal ernsthaft..

    „Ich kann verstehen, dass man nicht massenhaft Leute von draußen holen will und kann, aber die bestehenden rausschmeißen, ohne dass sie irgendwie mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind, das geht überhaupt nicht.“

    nee, hat ja auch niemand vor. aber man kann sehen ob der islam wirklich unter die religionsfreiheit zu zählen hat oder eine gefährliche sekte ist, je nach auslegung versteht sich, oder? kann man doch mal prüfen lassen. sehen sie?

    Druch erzeugt gegendruck und lustig wirds sicher nicht. für niemanden. ich glaube die deutschen und andere christenheiten sind nicht so schwach wie sie denken. sie sind nur nicht so schnell auf betriebstemepratur wie ein heißblütiger südeuropäer vielleicht. aber wehe wenn die toleranzgrenze erstmal überschritten ist.

    ich steig hier aus. diskutiert mal schön weiter hin und her. ich hab so lange mitdiskutiert aber jetzt fühle ich mich verhöhnt hier und glaube nicht mehr daran das wirklich echtes bemühen von fatima und co vorhanden ist. außer dem bemühen ihre interessen zu wahren und die sind einzig und allein der strenge islam.

    vielleicht zu einem erstarken der anhänger vom erzengel michael. haut rein leute…und vermehrt euch fleißig 😉

  93. chicano hat heute mal wieder einen schlechten tag erwischt. kommen auch wieder bessere, oder?

  94. @ dr. kümel

    „ABER: ES GEHT NICHT UM ISLAM!!“

    gar nicht? auch wenns die schweizer nachbarn hier bertrifft:

    „Umstrittener Prediger an islamischem Grossanlass in Biel

    Das Budget für den Anlass beträgt gemäss Illi 50 000 bis 70 000 Franken. Das Geld stamme von «Donatoren» sowie aus Mitgliederbeiträgen.

    Für Aufsehen sorgen dürfte auch Shefqet Krasniqi. Der Imam der Grossen Moschee von Pristina gilt als Führer der Fundamentalisten in Kosovo. Er sorgte 2009 für Schlagzeilen, als er sagte, die albanischstämmige Nonne Mutter Teresa gehöre in die Hölle, weil sie keine Muslimin sei. Laut Zentralratssprecher Illi ist Krasniqi schon öfters vor Albanern in der Schweiz aufgetreten.“

    @ jürgen

    „chicano hat heute mal wieder einen schlechten tag erwischt. kommen auch wieder bessere, oder?“

    gar nicht eigentlich nur verarschen lasse ich mich nicht gern. vor allem dann nicht wenn ich mir auch ewig mühe gebe korrekt zu bleiben, was nicht heißt das ich mich nicht irren kann. aber die tour, sorry, ich bin eben kein deutscher 😉

  95. aber herr elsässer, die probleme haben wir auch alle bald nicht mehr:

    „Der Begriff „Integration“ solle nicht mehr verwendet werden, sagt Grünen-Politikerin Mürvet Öztürk (Grüne).“

    keine integration – keine integrationsprobleme. so geht das.

    noch ein zweit dutzend nachwachsende „deutsche“ politiker wie frau öztürk und wir haben hier überhaupt gar keine probleme mehr….gaaaaaat keine 🙂

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article12210638/Gruene-Oeztuerk-fordert-Abschaffung-der-Integration.html

  96. weil wir grad dabei sind, der laut BILD berühmteste Journalist der türkei, diesmal nicht öztürk sondern özkök 😉

    „Deshalb rufe ich den Bayern zu: Bereiten auch Sie sich auf ähnliche Diskussionen vor, wenn die fünfte Generation der bei Ihnen ansässigen Türken aus tadellos integrierten deutschen Staatsbürgern besteht.

    Diese guten deutschen Staatsbürger türkischer Herkunft der fünften Generation könnten nämlich post mortem eine Kampagne ins Leben rufen, damit Viscontis Film über Bayernkönig Ludwig verboten wird. Ein guter Türke, selbst wenn er inzwischen eingedeutscht ist, gestattet schließlich niemandem, seinen König schlecht zu machen!“

    hab ja nur einen schlechten tag und das ist alles gar nicht schlimm, wirklich nicht 🙂

  97. und weils hier ja eigentlich um goethe geht, der letzte für heute. novh ein weiterer beitrag zum thema und zur erweiterung der diskussionsgrundlage und vereinnahmung deutscher dichter…

    „Herr, mache ihnen Raum in ihrer engen Brust
    Goethe schrieb den „West-östlichen Divan“ mit fasziniertem Blick auf den Orient, aber sein Verhältnis zum Islam ist kritischer als heute oft behauptet. Dass er sein Mohammed-Projekt fallen ließ, ist kein Zufall. Goethe erkannte den Grundkonflikt des Propheten.“

    http://www.faz.net/s/Rub31A20177863E45B189A541403543256D/Doc~E21540E95DBE547B7888FB3896284C232~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  98. chicano: Der verlinkte FAZ-Beitrag ist nur einer in einer ganzen Reihe, wo sich Pro- und Contra abwechseln. Schön hübsch alles lesen!

  99. chicano: Der Spitzbube in Pristina kann doch nur so predigen, weil ihn die NATO ins Amt gehievt und die Jugos weggebombt hat, oder? Das ist doch nicht schuld der einheimischen Muslime, die in ihrer Mehrheit unter der Diktatur der UCK-Mafia ebenso zu leiden haben.

  100. „chicano: Der Spitzbube in Pristina kann doch nur so predigen, weil ihn die NATO ins Amt gehievt und die Jugos weggebombt hat, oder? Das ist doch nicht schuld der einheimischen Muslime…“

    das schon aber das ändert doch nichts daran das er den islam vertritt, oder? ich sehe sehr wohl das aufeinanderhetze dritter die sich vorteile mit blut erkaufen wollen. aber siehst du auch das es noch mehr fragen dazu gibt und diese hier nicht wirklich auf den tisch kommen von dir?

    warum predigt er auch in der schweiz? das hat wohl kaum was mit der nato zu tun, sondern mit den muslimen die ihn in die schweiz einladen, oder?

    kommen wir wirklich um eine diskussion herum, wo wir den „spreu vom weizen“ trennen im sinne dessen, was islam ist und was nicht? müssen wir dafür icht gewisse parameter schaffen, die uns ent-scheidungen hier bei uns überhaupt erst möglich machen. was wollen wir hier vertreten und was mit eisernem besen hinauskehren? kommen wir daran vorbei, jürgen? jetzt bist du dran 😉

    „…die in ihrer Mehrheit unter der Diktatur der UCK-Mafia ebenso zu leiden haben.“

    dieser muslim und seine anhänger aber sicher nicht. wieder das gleiche problem. es gibt DEN ISLAM nicht und wir müssen unterscheiden, oder?

  101. „DIE DEUTSCHEN HABEN SELBER DEN BODEN FÜR IHRE
    EIGENE ABSCHAFFUNGUNG BEREITET, und nun sind wir die
    Sündenböcke? “

    Es ist schön das wir einen gemeinsamen Nenner haben: Die
    Deutschen sollen abgeschafft werden. Davon reden Dr.
    Kümel und Ich die ganze Zeit. Argumente dagegen kommen
    Null, dafür alle möglichen Unterstellungen.

    Migranten gibt niemand Schuld an irgendwas, aber denen
    die Sie in Massen hereinholen. Es ist leicht einen Kampf der
    Kulturen vorherzusagen (Brezinski) wenn man diesen Kampf
    vorsätzlich herbeiführt.
    Und es ist auch gewissermassen ulkig das Sie als
    Biodeutsche von „den Deutschen“ in der Dritten Person
    reden, gleichzeitig aber beteuern islamische Zuwanderer
    würden sich voll integrieren.

    „Jetzt will der Präses Kock doch (Ev. Kirche) ernsthaft
    weismachen, dass Homosexualität „nicht bibelwidrig“ sei. “

    So etwas wie christliche Bischöfe gibt es eigentlich gar
    nicht mehr. Die eine Hälfte ist Freimaurer, die andere sind
    heimlich Atheisten.
    Wie dem auch sei, wir sind zumindest aus der Phase
    heraus wo Homosexuelle ermordet werden, was man von
    der islamischen Welt nicht gerade behaupten kann.

    Neuerdings bezeichnet man den Einsatz für
    Menschenrechte als „Hetze“. So ändern sich die Zeiten.

    Das wird wirklich ein interessantes Völkchen, dass sich
    das Große Geld da zusammenkonstruieren will.

  102. chicano: Die Schweiz schützt – aus Gründen, die sich mir nicht ganz erschließen – die UCK-Mafia von Anfang an. Thaci etc. haben alle dort studiert! – Kriminelle Typen sind mit Mitteln des Strafrechts auszuweisen. Das gilt auch für politische und pseudo-religiöse Kriminalität. Was aber in D verquer geht: Es wird nicht unterschieden zwischen Aufhetzern und Frommen. Dafür gibt es in D nur ein Wort: Sind im gängigen Sprachgebrauch alles Fundamentalisten. Ein Frommer ist streng im Glauben, aber er will nicht andere zwingen. Solche Leute muss man respektieren und kann auch von ihrer Weisheit lernen.

  103. „Ein Frommer ist streng im Glauben, aber er will nicht andere zwingen. Solche Leute muss man respektieren und kann auch von ihrer Weisheit lernen.“

    Weisheit von frommen?
    Wieso? Wo? Welche?
    Ah ja, hasenostereier aus schokolade….

  104. „Zu diesem Thema sollte man sich mal die Geschichte des Kosovo genauer anschauen. Nach dem 2. Weltkrieg verhinderte Tito die Rückkehr der von albanischen Faschisten vertriebenen Serben und öffnete die Grenze für Hunderttausende Einwanderer aus Albanien, um Serbien zu schwächen. „A weak Serbia means a strong Yugoslavia“ war Titos Motto. Die EU-Eliten handeln offenbar nach einem ähnlichen Motto: „Schwache Nationalstaaten bedeuten eine starke EU“.“

    Das ist jetzt aber maßlos überzogen. Man kann sicherlich darüber streiten, ob es sinnvoll war, 1974 dem Kosovo den Status einer „autonomen Provinz“ innerhalb Serbiens zu verleihén, aber ansonsten klingt das, was Sie hier schreiben, verdächtig nach ültraradikalem serbischem Nationalismus à la Seselj & Co. … Positionen, die z.B. von Milosevic nie vertreten wurden, der sich (entgegen der Propaganda westlicher Mainstream-Medien) immer als „jugoslawischer“ Politiker verstand und eben kein „serbischer Nationalist“ war, genauso wenig, wie Tito „kroatischer Nationalist“ war.

  105. „chicano: Der Spitzbube in Pristina kann doch nur so predigen, weil ihn die NATO ins Amt gehievt und die Jugos weggebombt hat, oder?“

    Das ist unbestreitbar.

    „Das ist doch nicht schuld der einheimischen Muslime, die in ihrer Mehrheit unter der Diktatur der UCK-Mafia ebenso zu leiden haben.“

    Natürlich ist das nicht deren „Schuld“.
    Aber daß sie unter der Diktatur der (von den Yankees und der EU hofierten) UCK-Mafia „ebenso zu leiden haben“ wie die noch im Kosovo verbliebenen Serben (und Roma), das kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen.

  106. Liebe Mitdiskutanten,

    und wieder etwas von mir, vor allem als Antwort auf Ihre Post, Frau Özoguz.

    Sub-Thema war: Umvolkung ist Völkermord, z.B. auch nach UNO-Konvention. Ihr Einwurf lautete:

    „Das unterscheidet sich „nur“ darin, dass wir nicht die einheimische Bevölkerung einfach umbringen, wie es z.B. in Irak und Afghanistan gerade geschieht.“

    Ersteinmal: Zustimmung. Im Irak sieht es natürlich noch etwas anders aus als in Afghanistan, und auch im Irak gibt es verschiedene Volkstumskonflikte, so daß des einen unbestreitbares Leid des anderen „Freud“ bedeutet.
    Das Morden im Irak ist jedenfalls unverzeihlich und nicht zu rechtfertigen und insbesondere die Hungerblockade, die wir ja auch schon einmal NACH dem 1. WK erleben durften gegen den Irak war so ein Völkermords-Bestandteil.

    „Woanders geschieht es schleichender, aber keineswegs „sanfter“, durch Ausbeutung, woran auch die lokalen Eliten Schuld sind, wie Felder für Biosprit in Indien, der zu Lasten des fruchtbaren Landes geht, das die Bevölkerung dringend braucht.“

    Das stimmt auch. Es gibt aber auch noch andere Beispiele, wie die Kolonisierung des Westens der USA. Im Osten war es ja das Zusammenspiel von Krankheiten und Kriegen, im Westen ging es schleichender voran.

    „Ansonsten regt sich jeder über den angeblichen Spruch von Erdogan auf, den ich bis jetzt nicht im Original finden konnte „Assimilation ist Völkermord“.“

    Ich habe dazu folgendes recherchiert:

    „Erdogan: Ich verstehe die Sensibilität, die sie gegenüber Assimilation zeigen, sehr gut. Niemand kann von Ihnen erwarten, Assimilation zu tolerieren. Niemand kann von Ihnen erwarten, dass Sie sich einer Assimilation unterwerfen.
    Denn Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“
    Übersetzung der Süddeutschen:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/erdogan-rede-in-koeln-im-wortlaut-assimilation-ist-ein-verbrechen-gegen-die-menschlichkeit-1.293718-2

    Die Formulierung „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ war mir auch geläufiger als „Völkermord“.

    Sie haben fortgesetzt: „Von Ihrer Aussage unterscheidet der sich aber in der Tat wenig, sollte er denn so gefallen sein.“

    Verstehe ich nicht. Ich bin ja FÜR Assimilation !!!
    (Assimilation (auch Assimilierung) bezeichnet in der Soziologie die Verschmelzung verschiedener gesellschaftlicher Gruppen miteinander – Wikiblödia)

    Sie schrieben dann noch:
    „Wie wollen Sie denn verhindern, dass wir Kinder bekommen?“

    Es steht mir nicht zu, über Ihren Kinderwunsch zu entscheiden. ABER: Wenn „Kinderkriegen“ zur Waffe wird, nicht IHRER Waffe, das ist schon klar, aber zur Waffe in einem Volkstumskonflikt, dann besteht Handlungsbedarf.

    Die Geschichte ist voll von Verdrängungen durch soziale Benachteiligung und damit verbundenen Geburtenrückgang. Wo einstmals Hawaiianer lebten, gibt es nun nur noch Amis und Japaner.
    Wo einst Aborigines, Maori, nord- und südamerikanische Indianer, Tibetaner usw. lebten, da sind jetzt andere. Ich habe mit Absicht keine Beispiele aus der islamischen Welt gewählt, obwohl es diese zu Hauf gibt, weil ich keinen Streit will, sondern eine Lösung.

    Und die Lösung ist wahrscheinlich: Bleiberecht nur bei Anpassung, ansonsten Rückkehr in die Heimat.
    Anpassung verstehe ich es hier mindestens als „keine Absicht hegen, das Land zu übernehmen.“ -> denn das wäre dann sehr wohl Zivilokkupation.

  107. „VIELFALT“:
    Die uns angebotene Art von Vielfalt bereichert nicht, sie bringt uns um.

    Es ist grober Unfug, die Menschen der Siedlergemeinschaft , zu verachten oder zu beschuldigen, oder ihre Volkskultur herabzusetzen. Und ihre Religion ist ihre Privatsache, da haben wir nicht mitzureden, wenn nicht ihre „Bräuche“ (etwa Genitalverstümmelung oder Schächten) mit unserer Wertordnung kollidieren.
    Aber trägt es zum „…Nutzen des Deutschen Volkes…“ bei, daß sie hier sind? Eine kleinere Anzahl von Fremden kann jedes Volk, jede Gesellschaft als Bereicherung empfinden. Aber bereits 5% sind sicherlich erheblich zu viel. Zudem stimmen m.E. die veröffentlichten Zahlen der fremden Siedler hinten und vorne nicht. Nun ja, veröffentlichte Zahlen sind sehr oft falsch. Von den Kosten hört man wenig.

    Volkszählungsdaten:
    Die Zahl der Deutschen ist von 58,2 Mio. in 1970 auf 56,9 Mio. in 1987 zurückgegangen, das sind beinahe 1,3 Mio. weniger. 1987 betrug die Einwohnerzahl der BRD 61.082.800. Gegenüber der vorangegangenen Volkszählung (1979) Zunahme um 432.000 oder 0,7%. Ursache dieser Steigerung sei der Zufluß von Ausländern gewesen. Wenn wir in der BRD nun rund 80 Mio. Menschen zählen und die „Deutschen“ sich nicht vermehrt haben, befinden sich im Gebiet der BRD 23 Mio. Fremde.

    Studie „Muslimisches Leben in Nordrhein-Westfalen”:
    In NRW sind 28% der Muslime transferabhängig!
    8% bestehen den „Integrationskurs“.
    Laut BfA kostet ein Hilfeempfänger im Durchschnitt etwa 1.003 Euro im Monat. Das macht für die etwa 480.000 transferabhängigen Muslime in NRW, meist aus der Türkei, monatlich 481.440.000,- Euro.
    Im Jahr demnach etwa 5,77 Mrd Euro.
    Das Geld würde ausreichen, den Kindergartenmangel in der ganzen BRD zu beseitigen.

    Dies ein Beispiel, wie die Immigration die Gefahren der Geburtenarmut massiv verstärkt.

  108. Dr. Gunther Kümel hat natürlich völlig recht. Der Islam wird von vielen Deutschen für die Überfremdung der Städte verantwortlich gemacht, was natürlich nicht stimmt – man kann es der Bevölkerung aber auch nicht verübeln. Vor 20 Jahren haben die Republikaner auf ihren Wahlplakaten die Parole ausgegeben: „Das Boot ist voll!“ Da habe ich die noch verlacht – heute muß ich sagen, die hatten damals recht.
    Würden sich die Zahlen der Migranten in einem vernünftigen Rahmen bewegen, könnte man den Islam so entspannt sehen wie Goethe.

  109. „Abgesehen von ein paar Irren (Sie haben sie zitiert) kritisieren die “Islamkritiker” die Fremdheit der Großstädte, die Gewaltbereitschaft, die Kriminalität, die Unsicherheit, die Vergewaltigungen, die Demütigungen.“

    dabei vergessen Sie bitte nicht, dass jeder vernünftige, bewusste Muslim auch kritisiert, aber das wird nicht wahrgenommen, noch kommt es großartig in der Presse.

    @Stimme v. irgendwo:

    Was ist denn „Anpassung“, bzw. was verstehen Sie darunter?
    Das mit dem „Kinderkriege als Waffe“ habe ich noch von keinem Muslim gehört, das ist eine Unterstellung. Der sogenannte „Geburtenjihad“, wie man ihn auf durchgeknallten Islamhasserblogs finden kann, ist genauso eine Erfindung wie der „Heilige Krieg“. Beides gibt es im Islam nicht. Letzteres stammt übrigens von den Kreuzrittern.

    „Ein Frommer ist streng im Glauben, aber er will nicht andere zwingen.“

    Auf den Punkt gebracht , Herr Elsässer.

    Sollte der Herr Krasniqi (muss man den kennen?) , das wirklich so gesagt haben, von wegen Mutter Theresa käme in die Hölle, ist das ziemlich daneben. Die EU und USA pushen solche wahabitischen Strömungen ganz bewusst.

    Chicano: Gutes Stichwort mit den Ostpreußen, daher stammt nämlich ein Teil meiner Vorfahren.
    Ansonsten möchte ich Sie nur daran erinnern, weil Sie selbst darauf hinwiesen, aber nach einem Einwurf von Herrn Elsässer an Sie auf – vermutlich – Serbokroatisch -wusste ich das sowieso.

    „sorry, ich bin eben kein deutscher ;)“

    Wenn sich gewisse völkische Kräfte tatsächlich durchsetzen sollten, dann werden die Ihnen das noch früher klarmachen, als Ihnen lieb ist. Für die werden Sie nämlich immer Sie der Serbe / Kroate bleiben.

  110. @Fatima Ö.

    Tun Sie doch nicht so ahnungslos. Dafür gibts viele Belege:

    Houari Boumedienne (bürgerlicher Name: Mohammed Boukharrouba), von 1965-1978 algerischer Staatspräsident. Er hielt 1974 eine bemerkenswerte Rede mit folgender Passage: „Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und gewiss nicht als Freunde. Denn sie werden als Eroberer kommen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern. Der Bauch unserer Frauen wird uns den Sieg schenken“.

  111. Nu wird´s langsam wirklich lächerlich, wenn´s nich so ernst wäre, @Dr. Kümel. Die Differenz der Volkszählungsdaten zwischen 1970/87 und heute (rd 23 Mill. Menschen) kommt vll. auch daher, dass in der Zwischenzeit die ehemalige DDR mit rd. 18 Mill. Bürgern dazu gekommen ist. Tz tz tz….(kopfschüttel).

    Ansonsten würde ich mich an Ihrer Stelle zumindest mit der Wortwahl mal ein wenig im zaum halten („Zivilokkupanten“ etc.). Das erfüllt ja schon beinahe den Tatbestand der Aufstachelung zum Rassenhass.

    Was ich allein hier in diesem Thread auf dem Blog eines selbsterklärten Linken lesen muss, treibt mir die Zornesröte und Scham ins Gesicht. Vll. haben ND und JW mit Ihnen J. E. doch nicht so ganz unrecht gehabt.

  112. fatima: ich kann nur betonen, dass die kinderlosigkeit der gebildeten frauen nicht so hoch ist, wie als propaganda bemüht! die studierten damen kriegen die kinder halt später, dann sicher weniger, aber: ist es nicht besser nur ein kind zu haben, dem man alles gibt als 12 kinder, welche alle abgleiten?

  113. @ FATIMAOEZOGUZ: „..„Kinderkriege als Waffe“ habe ich noch von keinem Muslim gehört, das ist eine Unterstellung. Der sogenannte „Geburtenjihad“, wie man ihn auf durchgeknallten Islamhasserblogs finden kann, ist genauso eine Erfindung wie der „Heilige Krieg“…“

    Also entweder ist ERDOGAN so’n typischer „Islamhasser“, oder Sie haben bei seiner Rede fromm beiseitegehört. Erdogan hat in einer vielbeachteten Rede vor seinen Landsleuten („…vergeßt nicht, ICH bin euer Präsident!“) in der BRD das sehr deutlich erklärt (genau habe ich es nicht mehr im Kopf): „Was Suleiman der Prächtige 1685 vor Wien nicht erreichte, das werden wir hier mit unseren gesunden Frauen und Männern leicht erreichen….“
    „… die Moscheen sind unsere Festungen, die Minarette unsere Lanzen…“ usw., immer in diesem Ton der Landnahme.

    Kann ja sein, daß das „unislamisch“ ist. Aber Realität ist es halt und es wird ja öffentlich propagiert, von den Türken, nicht von den Muslimen.

    Und wenn dreimal im Jahr irgendein Imam den „Heiligen Krieg“ ausruft gegen dies, oder gegen jenes, ist das wirklich auch „unislamisch“? Und wie wir in der Schule gelernt haben, es wäre ein Dogma des Islam, den Glauben „mit Feuer und Schwert zu verbreiten“, das war alles dummes Zeug? Und die Scharia verlangt nicht, daß ein Muslim, der zum Christentum übertritt, mit dem Leben bezahlt?
    Und daß Mohammed im Namen seiner Lehre die jüdische Bevölkerung in Arabien massakriert hat, alles bloß zionistische Propaganda? Und daß der Glaubenskrieg vom Islam (war es also kein „Heiliger Krieg“??) quer durch Nordafrika bis Gibraltar, nach Spanien und Südfrankreich getragen wurde, alles bloß geträumt?
    Und daß die muslimischen Araber ganz Persien (zoroastrisch) so effektiv erobert haben, daß dort heute nur museale Minoritäten nicht islamisch sind, die Perser eigentlich mehr Araber als Perser sind? Und daß die muslimischen Türken den Balkan erobert, Griechenland „assimiliert“, zweimal sogar Wien, die Residenz des Reiches, berannt haben, das war kein islamischer Glaubenskrieg, Jihad?

    Es ist ja klar, daß Geschichte in den BRD-Schulen zu kurz kommt, aber haben Sie von all dem wirklich noch nichts gehört?? Als die (islamischen) Eroberer der Metropole Alexandria ihren Befehlshaber fragten, was denn mit der größten Bibliothek der Antike anzufangen sei, sagte er: „Was dort geschrieben steht, steht entweder nicht im Koran, dann ist es schädlich. Oder es steht im Koran, dann ist es überflüssig. Also verbrennen!“ Beziehen Sie also Ihre historischen Aussagen aus dem Koran, unter Vermeidung anderer Quellen?

    Ihre apologetische Interpretation des Islam erscheint mir wie die Beurteilung des Stalinismus durch „Die Linke“: Die vielen Dutzende von Millionen Ermordeter waren nicht dem System geschuldet, sondern bloß Abweichung von der wahren, reinen Lehre.

  114. @Sixty
    Dass Sie Kritik an den Verbrechen der albanischen Nazi- und NATO-Kollaborateure unter Nationalismus-Verdacht stellen, ist abenteuerlich. Wollen Sie den Völkermord an den Serben tatsächlich leugnen? Haben Sie noch nie etwas von den Massakern der SS-Division Skanderbeg gehört? Was Sie praktizieren, ist die Standardstrategie der NATO-Propaganda, Kritik an den albanischen Verbrechen als „serbischen Nationalismus“ abzutun. Dass die Serben heute im Kosovo in der Minderheit sind, hat Ursachen und die lassen sich nicht leugnen.

    Wenn Sie meinen Worten nicht glauben, können Sie das gern selbst nachrecherchieren zum Beispiel in Jürgen Elsässers Buch „Kriegslügen“. Insbesondere die Kapitel „Heil Deutschland“, „Der albanische Faschismus“ und „Pristina ist judenfrei“ sind aufschlussreich. Es ist schliesslich nicht so, dass die albanischen Terroristen ihre Absichten verschweigen würden. Schon in den 80ern berichtete die internationale Presse davon, dass es den albanischen Extremisten um die Wiedererrichtung von Hitlers Grossalbanien geht. Ebenso wird dies auf UCK-Webseiten mit entsprechendem Kartenmaterial propagiert.

    Milosevic hat sich damals als einziger Politiker mit den unterdrückten Kosovo-Serben solidarisiert und dem albanischen Terror Widerstand geleistet, eben weil er sich als jugoslawischer Politiker verstand. Die Politiker vor ihm haben die serbische Bevölkerung völlig im Stich gelassen und nicht nur nichts gegen die Albanisierung unternommen, sondern diese durch immer neue Zugeständnisse und Milliardensubventionen sogar noch befördert. Serbische Kritiker wurden als „Nationalisten“ diffamiert.
    Mit diesem Problem hat aber nicht nur Serbien zu kämpfen sondern auch Mazedonien, das ebenfalls Opfer des albanischen Terrorismus und Faschismus wurde.

    In Deutschland sind es vorallem die von der Türkei geförderten Islamisten von Milli Görüs(Eigenwerbung: „Milli Görüs ist ein Schild, der unsere Mitbürger vor der Assimilierung im barbarischen Europa schützt.“) und die faschistische MHP, die Fremdenfeindlichkeit und Gewalt gegenüber der einheimischen Bevölkerung verbreiten. Die Nicht-Integration der türkischen Einwanderer ist vom türkischen Staat gewollt, um eine starke türkische Lobby in Deutschland und der EU aufzubauen. Der BND hilft der Türkei sogar dabei.
    http://www.trend.infopartisan.net/trd7802/t317802.html

  115. Wilhelm Tell: Wenn Sie sich mit mir befassen wollen, befassen Sie sich mit meinen Texten – und nicht mit denen von Dskutanten, denen ich lediglich Meinungsfreiheit gewähre.

  116. Schmidt:
    ach du lieber Himmel, jetzt wird sogar die antideutsche Kampftruppe „infopartisan“ bemüht, Hauptsache es geht gegen die Türken / Muslime. Die habene Elsässer auch schon in den Dreck gezogen.

    Die Grauen Wölfe sind Ultranazis und haben soviel mit Islam zu tun wie Hitler mit dem Christentum.

    Kümel: Ja, das meiste ist in der Tat dummes Zeug. Feuer und Schwert und so ein Zeug…darauf einzugehen erübrigt sich!

  117. Das Wort „Zivilokkupanten“ bedarf einer sachlichen Diskussion.
    (nö, Nationalrevolutionär. Das diskutieren wir jetzt NICHT sachlich hier. – Der Hausmeister)

  118. @ fatima

    „..dabei vergessen Sie bitte nicht, dass jeder vernünftige, bewusste Muslim auch kritisiert, aber das wird nicht wahrgenommen, noch kommt es großartig in der Presse.“

    ja kriminalität verurteilen die sie schon aber verurteilen sie auch wenn muslime darauf pochen ihre religion als den schlussstein der weisheit zu sehen und andere religionen als verfälscht anprangert? warum ist das wichtig? weil sie damit den anderen religionen letztlich den grund ihrer existenz nehmen und nur den koran übrig lassen. das finde ich so verwerflich, wie ich es verwerflich finden würde das christentum als den alleingen weg zum heil auszurufen. wenn man haare spalten will findet man auch im koran dinge die zum zweifeln anregen. doch ist es sinnvoll menschen ins wanken zu bringen wenn sie gott suchen? oder ist die hybris für sie realität: alles lüge oder zumindest verfälscht und nicht zielführend außer mohamed und der koran?

    „Das mit dem „Kinderkriege als Waffe“ habe ich noch von keinem Muslim gehört, das ist eine Unterstellung. Der sogenannte „Geburtenjihad“, wie man ihn auf durchgeknallten Islamhasserblogs finden kann, ist genauso eine Erfindung….“

    seien sie doch bitte mal ehrlich, ja? was haben sie zu den fragen/beispielen (boumedienne und erdogan) von kümel und nationalrevolutionär diesbezüglich für konkrete antworten? ich möchte ihnen immer sehr gern glauben aber sie machens mir nicht leicht, wenn sie ständig dinge verneinen, die aber nicht von der hand zu weisen sind. würde mich über antwort freuen was das betrifft. immerhin sind diese sachen es die leute wie mich negativ gegenüber dem ganzen werden läßt. und ob sies glauben oder nicht, solange ich nicht fürchten muss „über den tisch gezogen zu werden“ bin ich der toleranteste geist den sie sich vorstellen können. nur leider wird toleranz oft ausgenutzt, oder?

    elsässers satz:

    „Ein Frommer ist streng im Glauben, aber er will nicht andere zwingen.“

    beantworten die so:

    „Auf den Punkt gebracht , Herr Elsässer“

    nur sorry fatima, zeigt uns nicht der islam täglich ein anderes gesicht? ist das verlassen des islam nicht ein vergehen, das mit schwersten strafen geahndet wird. das ist auch zwang: du darst rein aber nicht mehr raus! oder ist das auch unislamisch? sagen sies mir, wenn sie immer behaupten ich würde halbwahrheiten verbreiten. was ist die wahrheit in den fragen? ich höre aufmerksam zu?

    „Sollte der Herr Krasniqi (muss man den kennen?) , das wirklich so gesagt haben, von wegen Mutter Theresa käme in die Hölle, ist das ziemlich daneben. Die EU und USA pushen solche wahabitischen Strömungen ganz bewusst.“

    ok, die wahabiten also. gut! aber sind nicht die wahabiten es die am treuesten nach dem koran ihr leben ausrichten?? sind nicht grade die wahabiten die paradebeispiele für wörtliche ausgelegten koran? sind diese nicht die frommsten muslime? und wenn nicht, was sind diese dann, kurz ud bündig, nicht mehr als täuscher im auftrag der usa?

    „Wenn sich gewisse völkische Kräfte tatsächlich durchsetzen sollten, dann werden die Ihnen das noch früher klarmachen, als Ihnen lieb ist. Für die werden Sie nämlich immer Sie der Serbe / Kroate bleiben.“

    davor habe ich keine angst, denn in erster linie bin ich ein mensch und bereit für die freiheit zu kämpfen, wenns dann mal meine eigene freiheit ist, na dann kämpfe ich eben für die. ich habe vertrauen in das deutsche volk. spinner gibt es überall. man darf die deutschen aber auch nicht überrollen sonst haben sie das recht sich zu wehren oder gar die pflicht.

  119. und liebe fatima, auch diese worte von schmidt sind stimmig oder nicht?

    „In Deutschland sind es vorallem die von der Türkei geförderten Islamisten von Milli Görüs(Eigenwerbung: „Milli Görüs ist ein Schild, der unsere Mitbürger vor der Assimilierung im barbarischen Europa schützt.“) und die faschistische MHP, die Fremdenfeindlichkeit und Gewalt gegenüber der einheimischen Bevölkerung verbreiten. Die Nicht-Integration der türkischen Einwanderer ist vom türkischen Staat gewollt, um eine starke türkische Lobby in Deutschland und der EU aufzubauen. Der BND hilft der Türkei sogar dabei.“

    was ist das also was erdogan und co da treiben? islamisch? oder stimmt das alles wieder nicht ihrer meinung nach?

  120. An Nationalrevolutionär:

    „Houari Boumedienne (bürgerlicher Name: Mohammed
    Boukharrouba), von 1965-1978 algerischer Staatspräsident.“

    Da muss man garnicht allzuweit zurück gehen, hier ein
    Zitat von Gaddafi vom Oktober 2010.

    „Europa wird nicht mehr sein, was es heute ist. Es wird
    nicht mehr christlich sein, sondern muslimisch. (…) Wenn
    man sich die Fakten anschaut, ist es klar, dass das
    passieren wird“,

    Die ganze Welt kennt die demoskopische Situation in
    Europa nur die Europäer nicht. Ist ja auch kein Wunder,
    wenn sich die Presse darüber ausschweigt.

  121. chicano: Milli Görus, MHP, Erdogan – bei Ihnen alles eine Soße! Peinliche Verallgemeinerung. Wäre etwa so, also würde man Mafia, MSI, Fini und Berlusconi alle in einen Sack stecken.

  122. so habe ich das nicht geschrieben, wie sie es mir „in den mund“ legen 😉

    äußern sie sich auch mal zu den offenkundigen vorhaben einiger prominenter muslime hier in zukunft die mehrheit anzustreben? ob das nun realistische prognosen sind kann man dabei doch mal beiseite lassen. entscheidend ist das sies gern so hätten und das frau özoguz für diese vertreter ihres glaubens meist unr gute worte übrig hat. woher soll also das vertrauen in vertreter des islam, wie frau özoguz ihn vertritt, kommen?

    einerseits sagt sie „geburtendjihad“ ist blödsinn und niemand der ernst zu nehmen ist, würde so etwas äußern. anderseits äußern sich aber personen so, für die frau özoguz meist nur lob übrig hat.

    das sind sachen die mich jedenfall interessieren und wenn ich mal schrieb das taquia blödsinn, so bin ich jetzt nicht mehr sicher. und ich meine wie ichs sage. ich würds gern glauben aber es wird immer schwerer.

  123. ach ja, weil es immer hier heißt das der zuwachs der türkischen bevölkerungsgruppe in deutschland zurückgegangen ist:

    „Die größte Ausländergruppe bildet, trotz eines Rückgangs, nach wie vor die türkischer Staatsangehöriger (24,8 %).

    Der Rückgang ist auf Einbürgerungen, also den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit, zurück zu führen.“

  124. @Schmidt:

    „Dass Sie Kritik an den Verbrechen der albanischen Nazi- und NATO-Kollaborateure unter Nationalismus-Verdacht stellen, ist abenteuerlich.“

    Das ist ja wohl ein Witz, was sie mir hier unterstellen.

    „Wollen Sie den Völkermord an den Serben tatsächlich leugnen? Haben Sie noch nie etwas von den Massakern der SS-Division Skanderbeg gehört?“

    Natürlich ist mir das bekannt … aber das betrifft die Zeit des 2. Weltkrieges und war hier gar nicht das Thema.

    „Was Sie praktizieren, ist die Standardstrategie der NATO-Propaganda, Kritik an den albanischen Verbrechen als „serbischen Nationalismus“ abzutun.“

    Siehe oben … Sie sind offensichtlich nicht in der Lage, differenziert zu argumentieren.

    „Milosevic hat sich damals als einziger Politiker mit den unterdrückten Kosovo-Serben solidarisiert und dem albanischen Terror Widerstand geleistet, eben weil er sich als jugoslawischer Politiker verstand. Die Politiker vor ihm haben die serbische Bevölkerung völlig im Stich gelassen und nicht nur nichts gegen die Albanisierung unternommen, sondern diese durch immer neue Zugeständnisse und Milliardensubventionen sogar noch befördert. Serbische Kritiker wurden als „Nationalisten“ diffamiert.
    Mit diesem Problem hat aber nicht nur Serbien zu kämpfen sondern auch Mazedonien, das ebenfalls Opfer des albanischen Terrorismus und Faschismus wurde.“

    Sehr wahr und auch meine Meinung.
    Also, was sollen Ihre Angriffe auf mich … verstehe ich wirklich nicht.

  125. chicano: Wenn diese abgedrehte Diskussion noch ne Weile so weiter geht, werde ich die Kommntarfunktion abschalten. Ganz im Ernst.

  126. Ergänzung: Daß es AUCH einen serbischen Nationalismus (Seselj & Co.) gibt, ist doch nicht zu bestreiten … übel wird es erst dann, wenn er (wie in der westlichen Mainstream-Presse) maßlos übertrieben dargestellt wird, während eben dort der kroatische, bosnisch-muslimische und insbesondere der albanische Nationalismus weitaus seltener thematisiert und letztlich auch weitgehend ignoriert werden.

  127. @fatimaoezoguz
    „Infopartisan“ hat diesen Artikel nur gespiegelt. Ihre Polemik müssen Sie gegen den Autoren dieses Artikels, Kemal Bozay, richten. Und wo hätte ich behauptet, die Grauen Wölfe hätten was mit Islam zu tun?

    @Sixty
    Lesen Sie Ihre vorherige Antwort noch einmal. Sie haben zu meinen Ausführungen zur Geschichte des Kosovo, die nun mal auch die Zeit des Zweiten Weltkrieges betrifft, geantwortet, „Das ist jetzt aber maßlos überzogen“ und den Verdacht geäußert, dies würde „verdächtig nach ültraradikalem serbischem Nationalismus à la Seselj & Co.“ klingen. Wenn hier jemand nicht in der Lage ist, differenziert zu argumentieren, dann sind Sie es.
    Wenn Sie meinen, dies wäre alles ganz anders abgelaufen, steht es Ihnen frei eine alternative Erklärung dafür zu liefern, wie die Kosovo-Serben zur Minderheit im eigenen Land wurden.

  128. Also nochmal … Sie haben geschrieben:
    „„Zu diesem Thema sollte man sich mal die Geschichte des Kosovo genauer anschauen. Nach dem 2. Weltkrieg verhinderte Tito die Rückkehr der von albanischen Faschisten vertriebenen Serben und öffnete die Grenze für Hunderttausende Einwanderer aus Albanien, um Serbien zu schwächen. „A weak Serbia means a strong Yugoslavia“ war Titos Motto. Die EU-Eliten handeln offenbar nach einem ähnlichen Motto: „Schwache Nationalstaaten bedeuten eine starke EU“.“

    Sie beziehen sich doch hier ganz eindeutig auf die Geschichte des Kosovo NACH dem 2. Weltkrieg und polemisieren dabei gegen Tito in einer Art und Weise, wie sie nur von serbischen (und mit anderen „Argumenten“ von kroatischen) Nationalisten verwendet wird.
    Vielleicht haben Sie auch mitbekommen, daß die Propaganda (früherer exil-)kroatischer Reaktionäre verlangt, Tito einen Verdienstorden, den er 1974 vom BRD-Präsidenten erhielt, wieder abzuerkennen wegen abgeblicher Billigung von „Mordaufträgen“ des jugoslawischen Geheimdienstes gegen exilkroatische Terroristen. Peinlicherweise wird das unterstützt z.B. vom SPIEGEL, wo kürzlich ähnliches zu lesen war.
    Dabei ist es doch Fakt, daß Jugoslawien damals auf vergleichbare Weise Ziel eines Terrorismus war wie auch die BRD seitens der „RAF“ aka as Baader-Meinhof-Gruppe. Das wurde DAMALS auch von allen fortschrittlichen Kreisen in der BRD ähnlich gesehen.
    Aber seit es Jugoslawien als Staat nicht mehr gibt, meint die ehemalige exilkroatische Mafia offensichtlich, daß es jetzt endlich an der Zeit wäre, „alte Rechnungen“ zu begleichen, und wird dabei leider auch von linksliberalen Medien unterstützt, die seinerzeit (60er/70er) nie auf den Gedanken gekommen wären, sich mit solchen Elementen einzulassen.

  129. da schaut man einige wochen nicht vorbei und alles ist wie immer …

    ich bin deutsch und ich bin muslima. scheinbar scheine ich dadurch schon das „ehrenwerte“ deutsche volk verraten zu haben. wenn das wirklich die probleme einiger menschen hier ist, dann gratuliere ich … es könnte schlimmer sein. freuen Sie sich, dass Sie die zeit dazu haben, sich um solchen unsinn den kopf zu zerbrechen. in anderen teilen der welt müssen menschen ihre ganze zeit dafür investieren, um sich am leben zu erhalten … übrigens nicht ohne unsere schuld. danken Sie denen wenigstens einmal, dass Sie wegen Ihnen solch einen freizeitgaudi erleben … *ironie_off*

  130. @Sixty
    Ich beziehe mich sowohl auf den Zeitraum vor 1945(„von albanischen Faschisten vertriebenen Serben“) als auch nach 1945. Wenn Sie nur den Zeitraum nach 1945 meinen, müssen Sie das auch so formulieren. Dass es sich bei meinen Ausführungen zur Zeit nach 1945 keineswegs um Propaganda oder Polemik handelt, können Sie an der demographischen Entwicklung im Kosovo und an den Nachrichtenmeldungen der internationalen Presse selbst nachvollziehen.
    Indirekt geben Sie das auch zu, indem Sie keine alternative Erklärung dafür liefern, wie die Kosovo-Serben zur Minderheit im eigenen Land wurden. Statt Nationalismus zu unterstellen, rate ich Ihnen, sich erst einmal mit den Fakten vertraut zu machen.

    Über Titos damalige Politik können Sie zum Beispiel hier nachlesen:
    „Im Oktober 1945 mussten die deutschen Truppen das Kosovo räumen. Die dort lebenden Roma waren fast vollständig ermordet oder vertrieben. Ebenso erging es der serbischen Bevölkerung. Von ehemals 600 000 SerbenInnen lebten bei der Volkszählung 1948 noch 190 000 im Kosovo. Tito verbot den vertriebenen SerbenInnen die Rückkehr ins Kosovo. Gleichzeitig öffnete er die Grenze zu Albanien, so dass sich zwischen 1945 und 1948 Menschen aus Albanien (ca. 200 000) im Kosovo ansiedeln konnten. Die jugoslawischen Sozialleistungen waren um ein wesentliches höher als in Albanien, was ein Anreiz war. Das Kosovo hatte nun eine gesicherte albanische Bevölkerungsmehrheit.“
    http://www.gegeninformationsbuero.de/frameset.html?/krieg/jugos_brosch_vertrei.htm

    Die Serben mussten also an ihre Peiniger auch noch Sozialleistungen zahlen und damit ihre eigene Vertreibung aus dem Kosovo finanzieren.

    Die gegen Serbien gerichtete Politik kam auch vor dem ICTY zur Sprache:
    „a weak Serbia means a strong Yugoslavia“
    http://www.icty.org/x/cases/slobodan_milosevic/trans/en/041216IT.htm

  131. Bitte studieren Sie mal das Werk „Kosovo“ von Noel Malcolm.

    Die Serben warn schon um 1900 längst in der Minderheit (im Pronzip schon seit 1690 – Grosse Migration) im Kosovo. Außerdem waren es die Serben, die rücksichtslos die Albaner verfolgt haben, lange vor 1941, weil sie in ihnen „Türken“ gesehen haben.

    Die deutschen Bücher, die ich zu der Thematik gelesen habe, sind allesamt unbrauchbar gewesen, keines davon wr sine studio et impera verfaßt. Für mich zählt nur das Buch von Malcolm als einigermaßen verbindlich. Ich habe so viele schwachsinnige serbische Propagandafilme gesehen, daß mir schon schlecht wird.

    Nichts gegen Serbien und sicherlich ist diese ganze Unabhängigkeit mehr als dubios. Aber den Schuh müssen wir in Deutschland uns wirklich nicht anziehen, denn 1.) fand die Intervention durch die NATO, d.h. die USA statt und 2.) hatten wir daran mal locker gar nichts mitzuentscheiden, da wir ja nicht souverän sind.

  132. Stimme von: Malcolm ist nicht unparteiisch, und Deutschland war eine treibende Kraft der Kriege in/gegen Jugoslawien. Lesen Sie meine Bücher zum Thema …

  133. @ j. elsässer

    „chicano: Wenn diese abgedrehte Diskussion noch ne Weile so weiter geht, werde ich die Kommntarfunktion abschalten. Ganz im Ernst.“

    ist ja ihr gutes recht, zeigt aber nur das sie auf gewisse fragen keine antworten haben, mit denen sie leben bzw ihr konzept hier aufrechterhalten können.

    wahr kann nur sein, was dieses konzept nicht stört, oder wie?

  134. @Stimme von irgendwo
    Sie verdrehen die Tatsachen. Laut osmanischen Dokumenten waren die Serben trotz rücksichtsloser Verfolgung durch Albaner und osmanische Besatzer noch in der Mehrheit.
    Noel Malcolm ist keine glaubwürdige Quelle. Er hat zum Beispiel in seinem Artikel „Kosovo: Only Independence Will Work“ schon vor dem NATO-Überfall die Abspaltung des Kosovo gefordert und die NATO sogar dafür kritisiert, dass sie seiner Meinung nach die albanischen Interessen nicht stark genug vertritt. In anderen Artikeln befürwortet er die Bombardierung Jugoslawiens durch die NATO und verbreitet längst widerlegte Kriegslügen.

    1992 umschrieb der deutsche Außenminister und Ex-BND-Chef Klaus Kinkel das Ziel der deutschen Balkanpolitik folgendermaßen: „Wir müssen Serbien in die Knie zwingen!“ Die Terrororganisation UCK wurde maßgeblich vom BND aufgebaut. Die Terroristen bekamen sogar deutsche Uniformen.

  135. Der Koran ist das grottigste religiöse Buch. Das wußte der große Schopenhauer, der Denker-Riese. An das Urchristentum und die Upanishad’s kommt nichts heran. Nennen Sie mir einen weltabgewandten islamischen Denker, einen islamischen Antinatalisten. Sie werden keinen finden. Das liegt an der Oberflächlichkeit. Während das Urchristentum und die Wiesheitslehren der Inder von solch einer wunderschönen Weltabgewandheit sind, ist der Koran voll mit Eroberungsphanatasien, mit Vermehrung und ruchlosem Optimismus. Ein Graus für jeden tiefen Denker. Es bleibt also dabei: die Upanishaden sind das größte an religiösen Schriften, das wir haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s