EU-Diktatur: „Ein Volk, ein Reich, ein Führer“

Euro-Kraten werfen Euro-Kritiker aus dem Parlament! Solidarität mit Godfrey Bloom!

(…) First things first: Vor dem Weiterlesen COMPACT-Magazin abonnieren! Oder wenigstens über dieses neue Monatsmagazin informieren! In der Startausgabe finden sich unter anderem Aufsätze der Geldkritiker Oliver Janich und Walter K. Eichelburg sowie ein Dossier der Schweizer Großbank UBS zum Ende des Euro. (…)

Am gestrigen Mittwoch im Europa-Parlament war ein Hauch, nein: ein strenger Geruch von Weimarer Republik. Der Kampf Faschisten gegen Antifaschisten, der damals im Reichstag ausgetragen wurde, erlebte im Strasbourger Raumschiff eine Reprise, allerdings postmodern gebrochen: Ein SPD-Abgeordneter übernahm die Rolle des Antidemokraten – seine politischen Vorfahren dürften sich im Grabe herumgedreht haben. Besonders pervers (gab’s das im Reichstag 1930 – 1933?): Sein Widersacher, ein britischer Konservativer, wurde aus dem Parlament hinausgeworfen. Der Parlamentspräsident drohte sogar mit dem Einsatz von Ordnern.  Diesem Godfrey Bloom, einem Gefolgsmann von Nigel Farage und seiner „Unabhängigkeitspartei“ (UKIP), muss heute die Solidarität aller Demokraten in Europa gelten. Stoppt die Euro-Diktatur! Verteidigt das freie Rederecht!

Was vorgefallen ist, kann man auf dem Video sehen. Die Entwicklung des Skandals ist aber etwas erklärungsbedürftig: Der SPD-Abgeordnete Martin Schulz kritisierte in seiner Rede  eine mutmaßliche Absprache zwischen Briten, Deutschen und Franzosen zur Begrenzung des EU-Haushaltes. Daraus leitete er die Gefahr eines Zerfalls der Euro-Zone ab. Als Gegenmittel empfiehlt Schulz  eine stärkere Zentralisierung, so dass keine nationale Regierung – noch nicht mal die mächtigsten Drei – den Brüsseler Kommissaren mehr dazwischenpfuschen können, beim Geldausgeben nicht und auch sonst nicht. Schulz ist ein Kritiker von Merkel, aber er kritisiert von RECHTS: Er will mehr Zentralismus in Europa und weniger Demokratie in den Nationalstaaten. Er will den Einheitsstaat.

An dieser Stelle sprang Bloom auf und rief (auf deutsch): „Ein Volk, ein Reich, ein Führer.“ Damit machte er, herzerfrischend richtig und nur für akademische Schwurbelköpfe Anlass für eine Faschismusdebatte, die diktatorische Tendenz in Schulz‘ Denken deutlich.  Statt sich nach Aufforderung des Parlamentspräsidenten zu entschuldigen, rief Bloom Schulz außerdem noch zu: „Sie sind ein undemokratischer Faschist.“ Da war Schulz böse: Die politisch Korrekten wollen das Etikett „Faschist“ nämlich gerne anderen aufkleben und sind tödlich beleidigt, wenn einer das mit ihnen macht.

Später schob Bloom eine Erklärung nach, die lesenswert ist:  „Schulz ist ein halsstarriger Euro-Nationalist und -Sozialist. Er will eine Währung, einen EU-Staat, ein EU-Volk. Schon jetzt haben die Euro-Nationalisten eine Währung, eine Fahne, eine Hymne, einen Auswärtigen Dienst und sind dabei, ein Innen- und ein Justizministerium zu schaffen. Sie erschaffen hier ein Parlament mit einer Exekutive und eine EU-Staatsangehörigkeit. Die EU-Kommission hat bereits die Kontrolle über die Volkswirtschaften Irlands und Griechenlands übernommen, zweifellos werden andere folgen. Diese EU-Nationalisten sind eine Gefahr für die Demokratie. Diese Leute sind Fanatiker. Die Menschen müssen diese Tatsache zur Kenntnis nehmen. Als Spitfire-Pilot kämpfte mein Vater für Freiheit und gegen die Beherrschung Europas durch die Nazis. Als MEP werde ich gegen die Zerstörung der Demokratie in Europa kämpfen.“

Gut gegeben, Godfrey! God bless you!

26 Kommentare zu „EU-Diktatur: „Ein Volk, ein Reich, ein Führer“

  1. Nigel Farage hatte gestern auch einen Auftritt. Unter „Nigel Farage 24. 11. 2010“ gibts das Video.

    „Russia Today“ brachte heute morgen ein Interview mit dem britischen Konservativen Nirj Deva, MEP.

  2. Na ja, das Schwingen der Nazikeule bei jeder Gelegenheit ist ja wohl auch nicht besonders orginell. Vielmehr ist es insofern auch noch schädlich, als dadurch die Propaganda gestützt wird, mit der wir gerade auf die Eine-Welt-Diktatur hinzusteuern. Denn dadurch wird treibende Kraft hinter solchen Bestrebungen mit einem politisch ausschlachtbaren Opfermythos ausstattet.

    Nur als Prävention gegen das Nazikeulenschwingen gegen meine Person: Ich bin alles andere als ein Nazi-Nostalgiker, nur glaube ich, dass die historischen Zusammenhänge derart komplex waren, dass die meisten Menschen nicht folgen können. Guido Knopp und Horst Mahler liegen beide falsch.

  3. „Ein SPD-Abgeordneter übernahm die Rolle des Antidemokraten – seine politischen Vorfahren dürften sich im Grabe herumgedreht haben.“

    Allerdings.

    „„Schulz ist ein halsstarriger Euro-Nationalist und -Sozialist. Er will eine Währung, einen EU-Staat, ein EU-Volk. Schon jetzt haben die Euro-Nationalisten eine Währung, eine Fahne, eine Hymne, einen Auswärtigen Dienst und sind dabei, ein Innen- und ein Justizministerium zu schaffen. Sie erschaffen hier ein Parlament mit einer Exekutive und eine EU-Staatsangehörigkeit. Die EU-Kommission hat bereits die Kontrolle über die Volkswirtschaften Irlands und Griechenlands übernommen, zweifellos werden andere folgen. Diese EU-Nationalisten sind eine Gefahr für die Demokratie.“

    Auch da kann man nur zustimmen. Besonders peinlich, daß auch die „Linkspartei“ das längst alles mitträgt.

  4. „Ein Volk, ein Reich, ein Führer…das soll vor allem in EINE WELTREGIERUNG münden:

    Die Welt wird durch die atlantische Vormacht besser

    Verfiele der Einfluss der USA, würden Schurkenstaaten an Einfluss gewinnen. Auch aus Eigennutz braucht die westliche Welt die ordnende Supermacht.“

    war doch klar das die katze irgendwann aus dem sack hüpft.
    mann, das ist doch schon sooooo lange klar.

    leider wird es denen sehr leicht gemacht, das teile und herrsche und daran haben auch leute anteil, wo sie es nicht wahrhaben wollen 😉

    die schaffen das, die kriegen ihre weltherrschaft und wir klonkids, genfood und nen chip. oder raffen wir uns auf und schaffen aus dem weg, was angst erzeugt und als bollwerk gegen wirklichen frieden steht. sonst muss der „zwangsfrieden“ wohl den siegeszug halten.

    klare worte müssen her, dann können allianzen entstehen, alte feindbilder müssen fallen und durch neue freundschaften ersetzt werden. das geht nur mit vertrauen und abstrichen auf allen seiten.

  5. Martin Schulz geht mir schon lange auf die Nerven. Deshalb war mir Godfrey Bloom, von dem ich bislang nichts gehört hatte, spontan sympathisch.

  6. Schade, dass niemand auf meinen Hinweis zum Nigel-Farage-Video vom 24. 11. 10 reagiert. Das wird sogar in US-Foren diskutiert. Also, mal anschauen und die Gesichter der Angesprochenen studieren.

  7. Hi Flora, hab mir das vid gerade angeschaut. M. Schulz mit dem Zeigefinger unter der Nase, Blick gesenkt, als warte er auf etwas, Van Rompoy entgegengesetzt, wie ‚das hatten wir schon‘, desinteressiert. Die anderen schauen so, als müßten sie Farage notgedrungen recht geben, als habe er ausgesprochen, was die anderen z.T. selbst sehen, aber sie reagieren auch abwehrend, ähnlich van Rompoy, wie um auszudrücken, dass sie eine gewohnte Provokation hören würden. So habe ich auch schon ehemalige Freunde schauen sehen, als sie über uns, die VI, sprachen, wie: „du weißt doch, das darf man nicht sagen.“
    Schreib mal, wie diskutieren Briten + Amis Redebeitrag und Reaktion der Angesprochenen?

  8. @Ernst – ja, das ist es, vielen Dank.

    @Timothy Lovejoy – werde später dazu was schreiben, bzw. guck mal unter: „Re: Nigel Farage 11/24/2010 speaks in the European Parliament – must watch“ – das ist vom „Verschwörungs“-Blog „Godlikeproductions“. Die sind immer schneller als offizielle Nachrichtenseiten.

  9. Der Hausmeister hatte einen Artikel geschrieben der seine neue Zeitung betraf und hat ihn aber wieder zurückgezogen.

    Meine Überlegungen.
    Ich finde schade, daß Infokrieg.TV sein Konzept
    geändert hat und nicht mehr die 9/11-er Blogs
    und Zeitungen durchsieht sowie die Seiten von alternativen Zeitungen und die wichtigen Artikel auf eine Seite stellt.

    Ich sehe mich seit dem schlechter informiert,
    umständlich.

    Was ist los bei den Journalisten meine Frage.
    Weder der Hausmeister meine ich, gerhard Wisnewski, Udo Ulfkotte haben einmal einen Artikel
    dazu geschrieben. Zusammen getragen habe ich folgendes:
    1. zu wenig Zeit (Film, „Kriegsversprechen“)
    2. Trägheit (eigner Rückschluß, ich glaube Bröckers, „Journalisten schreiben von Spiegel-Online ab“)
    3. die nachrichtenagenturen vertreten Interessen
    (ASR)
    4. politische Ebene mischt sich ein, die Köpfe lenken (Merkel und die Wirtschaftliche Situation,
    Ulfkotte)
    5.nur über genehme Themen schreiben (Ulfkotte)
    6.der Journalist muß sich an die Vorgaben vom Chef
    halten

    Ich war 2008 schockiert zu sehen, daß nichts über
    den Patriot Act II zu lesen war. Ich war kein regelmäßiger Zeitungsleser und dachte die Diskussion versäumt zu haben.

  10. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,731410,00.html

    27.11.2010
    Szenario Euro-Crash
    Finanzexperten fürchten den D-Mark-Alptraum
    Von Jens Witte

    dpa
    D-Mark-Münze: Rückkehr zu den alten Zeiten?
    In Europa macht ein Schreckensszenario die Runde: Bricht die Euro-Union auseinander? Kehren die Länder bald zu D-Mark, Franc und Lira zurück? Die Wahrscheinlichkeit dafür ist gering, trotzdem sind Experten alarmiert. Ein Comeback der nationalen Währungen wäre fatal – vor allem für Deutschland.

    Hamburg – Eigentlich gibt es sie ja noch. Die D-Mark. Sogar in Massen. Auch fast neun Jahre nach der Einführung des Euro existieren 13 Milliarden Mark – in Verstecken, Sammlungen oder Omas Sparstrumpf. Und schenkt man Umfragen Glauben, dann wünscht sich fast die Hälfte der Bundesbürger die Mark als offizielles Zahlungsmittel zurück. So haben zum Beispiel die Meinungsforscher der EU-Behörde Eurobarometer festgestellt: „Die D-Mark war für viele Deutsche das Symbol für wirtschaftliche Sicherheit, Solidität und Prosperität.“

  11. Hi!

    Demokratisches:

    fatimaoezoguz schrieb:

    „Verfiele der Einfluss der USA, würden Schurkenstaaten an Einfluss gewinnen. Auch aus Eigennutz braucht die westliche Welt die ordnende Supermacht.“

    und noch mehr solches ekelhaftes Zeug &

    chicano schrieb:

    „war doch klar das die katze irgendwann aus dem sack hüpft.
    mann, das ist doch schon sooooo lange klar….leider wird es denen sehr leicht gemacht, das teile und herrsche und daran haben auch leute anteil, wo sie es nicht wahrhaben wollen ;)“

    Jaja, chicano, wie recht Du hast. Der Smyli müsste dicke Tränen weinen. Das dreidimensionale Wesen aber wird unsere vierdimensionale Raumzeit in der wir leben, Hannah Arendt nennt ihn den „animal laborans“ niemals begreifen. Deshalb ist „korrumpiert zu werden“ für ihn das höchste Glück was er auf Erden erreichen kann.

    Solange sich die Individuen Alleinstellungsideologien in ihre Köpfe eintrichtern (Freud: Überich) und dieses hernach blind als „Ersatzinstinkt“ benutzen, kann es keine Menschheit geben, sondern nur Unterdrückte und Unterdrücker. ( Strategietransformation aus dem unbewussten Leben: Das Prinzip des Stärkeren) @ fatima: das sich auch dieses Blatt irgendwann wendet, und dann gegen Dich als Ausbeuter, kannst Du in der der Doku von Peter Scholl-Latour ahnen: „Das Ende der weissen Rasse.“

    Und jede Religion war und ist selbstverständlich immer eine solche Alleinstellungsideologie, das erkennt man ganz einfach daran, dass die anderen immer „Ungläubige“ sind. 🙂

    Der Pantheismus der Bourgeoisie macht da keine Ausnahme, er ist lediglich die der globalen Ökonomie entsprechende Form der Religion.

    Religion aber ist diejenige Bewusstseinsstufe, welche die menschliche Kreativität, eine Leistung unseres vierdimensionalen Erkenntnisapparates, kombiniert mit den dreidimensionalen Strategien des unbewussten Lebens. (Sorglosigkeit ->permanente Biotopübernutzung) & Prinzip d. Stärkeren)

    Wenn also jemand „glaubt“ es könne eine „vernünftige“ Gesellschaftsordnung mit religiösen Individuen geben, dann solle er schnell Psychologie und Soziobiologie studieren, und noch einiges mehr, was im klass. Marxismus, dem Wissensstand der Zeit geschuldet, komplett fehlt.

    http://www.revleft.com/vb/democracy-pantheism-bourgeoisie-t131250/index.html

    http://www.revleft.com/vb/negation-negation-t144297/index.html

    Viele Grüsse Philzer

  12. Werter Herr „Philzer“, das war ein Zitat aus der Welt, nicht meine Meinung!

    „@ fatima: das sich auch dieses Blatt irgendwann wendet, und dann gegen Dich als Ausbeuter, kannst Du in der der Doku von Peter Scholl-Latour ahnen: „Das Ende der weissen Rasse.“

    ich habe diese Doku nicht gesehen, aber mein Mann, und der war entsetzt von dem ganzen Rassengeschwafel, aber PSL ist ja auch nicht mehr ganz jung, da kann man ihm gewisse Auswüchse verzeihen. Dass es keine „Rassen“ gibt, hat er wohl noch nicht mitbekommen oder schlicht vergessen, seis drum!

    „dass die anderen immer „Ungläubige“ sind“

    Fehlinformation, aber das bin ich langsam gewohnt. Danke für die Empfehlung, Psychologie zu studieren, aber man sieht an „Psychologen“, was dieses „Studium“ anrichtet.

  13. @chicano:

    „leider wird es denen sehr leicht gemacht, das teile und herrsche und daran haben auch leute anteil, wo sie es nicht wahrhaben wollen ;)“

    Aha. Und wer sind denn die Leute „wo ich es nicht wahrhaben will“?

  14. Die Schweiz hat heute den Gutmenschen wieder einmal die passende Antwort erteilt.

    Aufstehen und die politische Klasse wegjagen.

  15. @ fatima:

    fatima schrieb: „das war ein Zitat aus der Welt, nicht meine Meinung!“

    Sorry, hätt ich besser lesen können – ok, Du hättest aber mit einem Statement deinerseits dies auch klarer gestalten können – ok?

    Fatima schrieb: „und der war entsetzt von dem ganzen Rassengeschwafel…“

    Bin kein Biologe. Ich denke aber dass es kein Geheimnis ist das Menschen in verschiedenen Ländern & Kontinenten auch verschieden aussehen. Verachtenswert finde ich lediglich wenn daran ideologische Strategien geknüpft werden.

    Diesen ganzen Murks der Imperialisten und ihrer Rhetorbourgeoisen, dass man nun nicht mal mehr von Rassen sprechen dürfe etc, halte ich nur für ideologische Ablenkungsmanöver. Wichtig für den Demokraten in seiner pantheistischen Religion ist doch lediglich dass er Alles und Jeden ausbeuten darf bis aufs Blut, so er eben gerade die Macht dazu besitzt. Aber selbstverständlich sind alle gleich, nur der Demokrat ist eben gleicher. 🙂

    fatima schrieb:“Fehlinformation, aber das bin ich langsam gewohnt“

    Ich denk schon dass ich genügend Lebenserfahrung habe, um behaupten zu können, dass die grosse Masse, egal welcher Religion, die „Anderen“ als Ungläubige bezeichnet, um sie im Falle der Notwendigkeit (Biotopkampf) und Möglichkeit (Kraft um nach dem Gesetz des Stärkeren handeln zu können) auch ebenso zu behandeln.

    Lediglich ein paar Intellektuelle in allen Religionen versuchen dagegen anzukämpfen. M.E. nach gibt es aber eben dazu nur einen Weg: Mensch werden!

    Karl Marx zur Judenfrage:

    „Auf welchen Titel hin begehrt ihr Juden also die Emanzipation? Eurer Religion wegen? Sie ist die Todfeindin der Staatsreligion. Als Staatsbürger? Es gibt in Deutschland keine Staatsbürger. Als Menschen? Ihr seid keine Menschen, sowenig als die, an welche ihr appelliert.“

    http://www.mlwerke.de/me/me01/me01_347.htm

    Hier noch mein Versuch zu analysieren welche Funktionen die
    Religion in der menschlichen Psyche leistet:

    http://www.revleft.com/vb/showpost.php?p=1692105&postcount=125

    Viele Grüsse Philzer

  16. @ philzer

    „Ich denk schon dass ich genügend Lebenserfahrung habe, um behaupten zu können, dass die grosse Masse, egal welcher Religion, die „Anderen“ als Ungläubige bezeichnet, um sie im Falle der Notwendigkeit (Biotopkampf) und Möglichkeit (Kraft um nach dem Gesetz des Stärkeren handeln zu können) auch ebenso zu behandeln.“

    leider haben sie recht, vor allem wenn es um die drei großen weltreligionen geht, christentum, islam und judentum.
    deren mystische strömungen jedoch schon immer ganz andere ansichten hatte und haben und traditionell von ihren „großen schwestern“ gnadenlos verfolgt wurden.

    „Lediglich ein paar Intellektuelle in allen Religionen versuchen dagegen anzukämpfen. M.E. nach gibt es aber eben dazu nur einen Weg: Mensch werden!“

    recht verstanden spiritualität ist meines erachtens durchaus ein weg um „mensch zu werden“. gerade die östlichen wege liefern dazu nicht wenig stoff. aber sie sind da wohl anderer meinung. macht ja nix.

    schönen tag noch

  17. Hi chicano!

    chicano schrieb: „recht verstanden spiritualität ist meines erachtens durchaus ein weg um „mensch zu werden“. gerade die östlichen wege liefern dazu nicht wenig stoff.“

    Das Thema ist derartig komplex, dass es einen Blog geradezu überfordert. In meinem „reellen“ Leben bin ich bspw. mit Hobby-philosophen zusammen, unter denen ich der einzige „Hard-core Materialist“, (bezogen auf die Grundfrage der Phil. selbstverständlich) bin. Und wir haben trotzdem viel gemeinsam und bisher ist es ein gegenseitiges Geben und Nehmen.

    Trotzdem glaube ich 🙂 dass man auf religiösem Weg nicht weiterkommt, auch wenn es dort viele gute Ansätze gibt, bspw. bei Ivan Illich „Selbstbegrenzung“wo sich viele Linke noch s e h r dicke Scheiben abschneiden könnten….

    http://books.google.de/books?id=ZFfwG5Oqy9IC&printsec=frontcover&dq=Ivan+Illich&source=bl&ots=DTl-XesbMJ&sig=TRHoOKlYHDpi7AE7cB9ay8NyBwY&hl=de&ei=Rwf0TLNSj8OzBpntwf8K&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=11&ved=0CEoQ6AEwCg#v=onepage&q&f=false

    Ivan nimmt oft bezug auf die östlichen Wege. Irgendwo im Buch schreibt er dann: „Wir brauchen einen neuen Pluralismus“.

    Verdammt, ich schnall es nicht, dachte ich mir, hätte von mir sein können! (er war aber 30 Jahre schneller, Mist 🙂 )

    -> aber: er kann ihn nicht beschreiben/benennen!

    -> Ich schon! Wir brauchen einen wissenschaftlichen Pluralismus und keinen esoterischen Pluralismus wie die Demokratie, die nichts anderes ist als das Prinzip des Stärkeren!

    Zurück zur Religion: Aber erstens bleibt es Appell, und m.E. nach war und ist Religion immer nur Appell, nämlich die ESS mit ihren Egoisten und Altruisten, was alles Strategien der gleichen Bewusstseinsstufe sind, zu erhalten!
    (simplifiziert: Ermahnung an die Egoisten es nicht zu toll zu treiben, sie werden dafür in der Hölle schmoren und Ermutigung der Altruisten niemals aufzugeben, sie werden dafür irgendwann belohnt…)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Evolution%C3%A4r_stabile_Strategie

    Ich empfehle hier Dwakin „Das egoistische Gen“. Da wird auch die ESS gut erläutert.

    Also nix mit die Gesellschaft wirklich verändern, sondern nur schlichten, damit alles bleiben kann wie es ist ! ! !

    Das Problem aber, was die Menschheit gerade durchmacht, ist der Widerspruch zwischen der Inanspruchnahme der Ergebnisse der Kreativität einerseits, und dem Beibehalten der Strategien aus dem unbewussten Leben andererseits.
    ( mein Modell, siehe obigen Link: N.o.N. )

    Und dies wird unweigerlich zum Crash führen.

    Viele Grüsse Philzer

    PS: falls es Dich interessiert: Für mich ist also eine opportunistische Formation, wie die Klassengesellschaft, einerseits, nämlich „materiell-dinglich“ das von Marx festgestellte PV nach PK, und andererseits „ideell-psychologisch“ nichts anderes als eine ESS, also die Gruppenform des unbewussten Lebens.

  18. hi pfilzer

    „Trotzdem glaube ich dass man auf religiösem Weg nicht weiterkommt, auch wenn es dort viele gute Ansätze gibt, bspw. bei Ivan Illich „Selbstbegrenzung“wo sich viele Linke noch s e h r dicke Scheiben abschneiden könnten….“

    nicht wenn man sich „dem religiösen“ nach diesem ausspruch illichs zu nähern sucht 🙂

    „Das Monopol der Experten definiert, was Abweichung ist und welche Abhilfen dagegen benötigt werden“

    illich ist sehr interessant und sympatisch, nicht nur wegen vieler seiner gnadenlosen analysen und seiner unermüdlichen suche nach alternativen. auch wegen seiner persönlichen konsequenz das zu leben, was er als richtig für sich erkannt hat. s ließ er sich schließlich auch nicht schulmedizinisch behandeln und lebte noch länger als er mit schulmedizinerprognose gehabt hätte.

    ich finde aber nicht das das meiste wirklich neu ist, was illich schreibt. viele vor ihm haben ähnlich vorrausgesehen, was der „fortschritt“ so alles bringen mag. grade die östlichen wege widerum haben ganz andere ansätze das leben zu leben gefunden und diese führen eben nicht in das dilemma, das illich letztlich in vielen gesallschaftsrelevanten themen unter das brennglas nimmt.

    „Wir brauchen einen wissenschaftlichen Pluralismus und keinen esoterischen Pluralismus wie die Demokratie, die nichts anderes ist als das Prinzip des Stärkeren!“

    also da stimme ich voll zu. es darf nicht nur die „eine wahrheit“ geben in dem wissenschaftlicher pluralismus unterbunden wird. die unfreiheit der wissenschaft hat uns eine art wissenschaftsdiktatur verschafft. bestes beispiel ist der versuch über die ökoschiene machtverhältnisse zu schaffen. passt übrigens auch gut zu illichs zitat oben in bezug auf die „experten“. inwiefern du esoterik mit demokratie verbandelst erschließt sich mir nicht. ich glaube ohnehin etwas ganz anderes darunter zu verstehen, als du, spiritualität, religion, alles große worte und wieviel schindluder ist damit betrieben worden!

    „Ermahnung an die Egoisten es nicht zu toll zu treiben, sie werden dafür in der Hölle schmoren und Ermutigung der Altruisten niemals aufzugeben, sie werden dafür irgendwann belohnt…)“

    das hat für mich nichts mit religion und nichts mit spirituelität zu tun, sorry. was hat die idee einer zukünfitgen hölle mit den real jetzt existierenden lebensbedingungen zu tun, auf die ich adäquat, also menschlich und vernünfitg reagieren sollte? was soll das für ein leben sein, das sich nur an einem leben nach dem tod orientiert? wie soll das leben voll gelebt werden, wenn ich gar nicht daran interessiert bin, sondern nur an einem leben nach dem leben? wie soll ich den wert des augenblicks zu schätzen wissen und würdigen, wenn ich nicht auch zuerst die endlichkeit diese labens hier realisiere? kann ich dann den augenblick voll ausschöpfen und vor allem so ausschöpfen, das ich das richtige (was ich als richtig für mich erkannt habe) damit anfange?

    und was soll altruistisch daran sein, „gut“ zu sein, damit man dafür belohnt wird? ist nicht das „gut tun“ belohnung an sich und das überhaupt dazu fähig sein?

    ich darf die östliche weisheit heranziehen 🙂 „die wahre tugend ist sich ihrer tugendhaftigkeit nicht bewußt.“

    „Ich empfehle hier Dwakin „Das egoistische Gen“. Da wird auch die ESS gut erläutert.“

    ich habe es mir gekauft und mich sogar fast ganz hindurchgeackert seinerzeit, aber ehrlich, das ist nur eine sicht und eine sehr begrenzte wie ich finde. ich kann einigens darin nachvollziehen und glaube dawkins intention ist sogar eine moralisch gute (von seinem standpunkt aus), das eindämmem von „religiösem“ wahn. dennoch keine landkarte dessen, was den menschen aus macht, jedenfalls nicht für mich.

    „Also nix mit die Gesellschaft wirklich verändern, sondern nur schlichten, damit alles bleiben kann wie es ist ! ! !“

    klar, so ist der mensch gestrickt. wer will schon wissen wo er fehlgeht, evtl müsste er sich noch ändern!

    „Das Problem aber, was die Menschheit gerade durchmacht, ist der Widerspruch zwischen der Inanspruchnahme der Ergebnisse der Kreativität einerseits, und dem Beibehalten der Strategien aus dem unbewussten Leben andererseits.
    ( mein Modell, siehe obigen Link: N.o.N. )“

    habe nicht die kapazitäten das wirklich nachzuverfolgen. sollte es aber bedeuten, das dem menschen seine kreativität letztlich zum verhängnis wird, wenn er nicht siene unbewußten programme erkennt und ändert, dann timme ich dem vollstens zu.

    „PS: falls es Dich interessiert: Für mich ist also eine opportunistische Formation, wie die Klassengesellschaft, einerseits, nämlich „materiell-dinglich“ das von Marx festgestellte PV nach PK, und andererseits „ideell-psychologisch“ nichts anderes als eine ESS, also die Gruppenform des unbewussten Lebens.“

    hmm, ich bin wirklich nicht geschult in solch verschachtelter dialektik. gibts den txt auch hauptschulkompatibel 😉

    aber das ist echt nicht der blog hier dafür, der hausmeister bekommt sicher aufgerollte fußnägel davon 🙂

    schönen gruß

  19. Hi schicano!

    chicano schrieb:“nicht wenn man sich „dem religiösen“ nach diesem ausspruch illichs zu nähern sucht “

    ….zu nähern sucht….Eben. Und das tun nur die Altruisten und ein paar Intellektuelle. Die ESS bleibt stabil. Mehr passiert nicht.

    „Das Monopol der Experten definiert, was Abweichung ist und welche Abhilfen dagegen benötigt werden“

    Ja hier ist so ein schwieriger Punkt. Arbeitsteilung bedeutet einerseits zunehmende „Entfremdung“ von der natürlichen Lebensweise, die aber scheinbar niemand will – das 0,1 % was sie wirklich will findet sie auch abseits der Zivilisation, und andererseits natürlich auch immer mehr Fachidioten, genannt Experten. Wie willst Du das ändern?

    Ivan schreibt „es reicht nicht die Produktionsmittel zu vergesellschaften“, mag sein das allein reicht nicht. Aber was er nicht begreift ist, dass es die allererste Grundvorraussetzung ist überhaupt auch nur I R G E N D E T W A S ändern zu K Ö N N E N !

    Er hat m.E. nach oft einen latenten Antikommunismus. So stellt er den Ostblock mit dem Westen gleich. Ich bin im Osten aufgewachsen: Ich erinnere mich sehr gut an meine Kindheit, was los war wenn im Wohngebiet ein Westauto aufkreuzte, alle standen ringsherum um das westliche Verschwendungswunder „Ohhhh schau mal! Was da alles verchromt ist! Ohhhh – der Tacho geht bis 180! Ohhh – die Ledersitze! Guck mal das Radio! etc etc“ ….Ausreiseanträge…

    -> ich hab daraus die dialektische Einheit von Volk und Herrscher entwickelt:

    http://www.revleft.com/vb/unity-opposites-t133817/index.html

    -> ziemlich am Ende steht auch wie sie zu beenden wäre -> zwei Möglichkeiten: Intern motiviert durch Bewusstsein oder extern motiviert durch zerstörte Welt

    –>> vermutlich wird eine Kombination davon eintreten.

    „hmm, ich bin wirklich nicht geschult in solch verschachtelter dialektik. gibts den txt auch hauptschulkompatibel“

    Witzbold. Welche Philosophie ist Hauptschulkompatibel?

    Die der Gier doch wohl nur?

    Das verkürzte Weltbild einer Religion zähle ich allerdings dazu. Denn es dient dazu einfach Recht zu haben.

    D.h. für mich ist Religion, auch der Pantheismus der Bourgeoisie der in der Demokratie realisiert wird, eben diejenige Bewusstseinsstufe, welche die menschliche Kreativität (um der resultierenden Vorteile willen, meine Def: Die menschliche Kreativität dient zur Befreiung von den Beschränkungen des unbewussten Lebens) verbindet mit den Strategien aus dem unbewussten Leben.

    Dieses führt dann zu permanenter Biotopübernutzung: -Sorglosigkeit-findest Du in allen Religionen: besser wird es im Leben danach, dann kommt Erlöser, Sintflut Wiedergeburt etc.- -> Sorglosigkeit erzwingt die Ohnmacht, exakt wie im unbewussten Leben, schau Dir nochmal mein Modell an:

    http://www.revleft.com/vb/negation-negation-t144297/index.html

    Das deutsche Sozialistische Forum ist platt gemacht.
    Und im revleft löschen und verschieben (in den Mülleimer) sie auch schon meine Beiträge und ich kann mich nicht mehr anmelden. Sozusagen illegal gesperrt, nachdem sie das Rausekeln über Ermahnungen und Strafen vor einem halben Jahr nicht geschafft haben. 🙂

    Eben „nur Meinungsfreiheit“, nicht mehr!

    Denn dann, also beim wiss. Pluralismus, wird es gefährlich!

    http://www.revleft.com/vb/ist-meinungsfreiheit-t143789/index.html?t=143789

    PS: Dawkin: Sicher ist jede Sichtweise beschränkt. Aber die ESS hab ich gut verstanden bei ihm. Kann man sicher auch bei anderen lernen. Soziobiologie.

    Viele Grüsse

  20. Vorschlag zur Unterscheidung von fortschrittlichem und reaktionärem Pluralismus:

    Wissenschaftlicher Pluralismus:

    Vielfalt von Theorien mit dem Zweck die Welt zu analysieren und eine vernünftige, d.h. vierdimensionale, also nachhaltige, Gestaltung des Lebens auf diesem Planeten zu erreichen.

    Esoterischer Pluralismus:

    Vielfalt von Ansichten, Weltbildern, Glauben um das eigene Dasein und seine Handlungen zu rechtfertigen.

    Viele Grüsse

  21. @Jürgen Elsässer:

    Das Mondragon-Projekt – die grösste Genossenschaft der Welt in Spanien…und eine Jobmaschine! Entstanden unter Mithilfe der Jesuiten…

    http://en.wikipedia.org/wiki/Mondrag%C3%B3n

    http://www.mondragon-corporation.com/

    Einleitung

    EinleitungMONDRAGON ist das Ergebnis der Kooperativenbewegung, die 1956 mit der Gründung der ersten Industriekooperative in dieser Stadt der Provinz in Gipuzkoa ihren Lauf nahm und die Philosophie der Firma gründet sich auf ihre korporativen Werte:

    * Die Kooperation.
    * Die Partizipation.
    * Die soziale Verantwortung.
    * Die Innovation.

    Die Mission von MONDRAGON umfasst alle wesentlichen Ziele eines normalen Unternehmens, das auf den internationalen Märkten unter Einsatz von demokratischen Organisationsmethoden konkurriert, Beschäftigung schafft, sich der humanen und professionellen Förderung seiner Beschäftigten und der Verpflichtung zur sozialen Entwicklung seines Umfelds widmet.

    MONDRAGON gliedert sich organisatorisch in vier Bereiche auf: Finanzen, Industrie, Handel und Wissen. MONDRAGON stellt heute die größte Unternehmensgruppe im Baskenland dar und ist die siebtgrößte in Spanien.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Mondrag%C3%B3n

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s