Gorleben: Holt Künast vom Trekker!

Warum mich der grüne Protest-Kindergarten nervt. Von Jürgen Elsässer

Diese Leute sind wie Pattex: Sie kleben. Sie kommen alle Jahre wieder wie die Kalte Sofie. Atomkraftgegner und andere Schwurbelköpfe sind mal wieder beim Räuber-und-Gendarm-Spielen im Wendland, schleppen Kleinkinder durch den Dreck, gefährden die Verkehrssicherheit und wollen sich mit Polizisten kloppen. Die angeblich kommunistische „Junge Welt“ sieht seit ein paar Tagen aus wie die kotzgrüne Taz, bisher vernünftige Blogs senden Live-Ticker aus dem Wendland – als ob irgendjemand Vernünftigen interessieren würde, was „Ralf aus Hannover“ aus der Jutetasche popelt oder der Grüne Kreisverband Hänsel & Gretel zur Energiewende zu sagen hat.

Was soll aus diesen Protesten Vernünftiges entstehen? Es wird dasselbe rauskommen wie 1986 nach den „mächtigen“ Antiatom-Protesten in Gefolge von Tschernobyl: Die Grünen werden in die Regierung eintreten. Damals war es Holger Börner (SPD), der erstmals die Fischer-Gang an der Macht beteiligen musste – nachdem er vorher zu Recht gesagt hatte, diese Leute müsse man „mit Dachlatten vom Hof  jagen“. Tatsächlich begann der Niedergang der Bundesrepublik, die Verabschiedung des Proletariats, der Abstieg in ein verarmendes Irrenhaus und die Beteiligung an Kriegen, exakt an jenem Tag, als Turnschuh-Joschka stolz wie Bolle in Wiesbaden seinen Amtseid herunternölte.

Dieses Mal sind die Proteste das mediale Sprungbrett für Renate Künast, die vorne neben ihrem Lakaien Gregor Gysi aufm Trecker mitfahren durfte.  Warum hat diese Lady Gaga der Politik niemand vom Beifahrersitz heruntergeholt? (Oder war es Claudia Roth? Egal, die ist auch gaga). Jedenfalls: Die ganze Veranstaltung ist – von der Umweltverschmutzung durch Diesel-furzende Demo-Busse und Traktoren sowie von Straftaten abgesehen – eine Propagandaveranstaltung nicht nur für die grüne Partei, sondern auch für die grüne Ideologie: die Klimalüge, der CO2-induzierte Weltuntergang, die Erhöhung der Strom- und Spritpreise für Otto Normalverbraucher, Kopfsteuern für Fleischesser, Raucher und andere Holocaust-Täter.

Nein, nein, nein! Ich denke, es gibt für unsere Energieversorgung bessere Alternativen als Atomkraft – aber mit diesen Leuten werde ich niemals demonstrieren. Vernünftige Köpfe sammeln sich in Berlin (und anderswo) unter der Parole: „Stoppt Künast!“ Und zu deren LINKEN Steigbügelhaltern wäre zu sagen: Stoppt das „kleinere Übel“, das zu immer größeren Übeln führt.

76 Kommentare zu „Gorleben: Holt Künast vom Trekker!

  1. Bei Renate Kynast und Fritz (Kuhn) bewegt mich schon länger die Frage, warum die beiden sich so ähnlich sehen. Habe ich da eine Erläuterung, bei der Tagesschau etwa, verpasst?
    Interessanter ist für mich noch, zu klären, warum die 4. Instanz, ‚the 4th state‘ wie die angepasste Presse im engl. genannt wird, seit etwa 8 Monaten pro Energiewende, contra friedliche Nutzung der Kernenergie bläst, warum alle möglichen Parteien außer CDU/ CSU die Bewegung für sich vereinnahmen wollen, so tun, als seien > 50 % der Plebs gegen Kernenergiegewinnung? O.K., Norbert Röttgen kann man, wie jeden exponierten, der sich dumm anstellt, anzählen, aber sich so auf den einzuschießen? Qui Bono?
    Silvio Berlusconi wurde da heute früh auf d-radio gut zitiert, allerdings im Konjunktiv. Er sagte, die Presse, die Zeitungen, belügen die menschen mit Vorsatz. Da hilft es auch nichts, wenn die Vorsitzende eines Journalisten- oder Presserates der BRD die Zeitungen weiter unbeeindruckt als Qualitätsmedien bezeichnet, nachschickt, wer bis zum 30.Lebensjahr keine Zeitung lese, sei für diese Instanz, diese Akzeptanz verloren.

  2. Bisschen heftig ist das jetzt aber schon, oder? Bei Ihrem Rundumschlag haben Sie nämlich die Atomlobby ausgespar – warum?
    Also sollen die Leute sich das alles gefallen lassen, alles soll so bleiben, wie es ist? Die haben einfach die Nase voll von Atommüll, denk ich mal…und ob eine Frau Künast das ausnutzt, ist denen wohl erst mal egal.

  3. – allein was den deutschen Staat ( Steuerzahler ) diese Aktion gekostet hat ,damit könnte man den den Strompreis subvensionieren !

    – – aber dafür bekommt ja Berlin dann Frau Künast als neue Bürgermeisterin ( und alle politischen Parteien schweigen dazu )

    – dies wird dann dazu führen , daß BERLIN noch tiefer in den Schuldensumpf fällt !

    – nach Frau Künast wird dann ein MUSLIME Bürgermeister , da alle Muslime sich in Berlin einbürgern

    – frei nach Sarrazin : Deutschland schafft sich selbst ab

  4. Liebe Fatima,
    die gescholtene Atomlobby schweigt dazu – die PolitikerInnen, die angeblich von ihrem Deal profitiert haben, sagen nichts, um die Energiegewinnung per Kernspaltung besser aussehen zu lassen. Mit Atommüll hätte man keine Probleme, wenn man ausgebrannte Brennstäbe wieder auflädt, wie das unsere Nachbarländer ringsum selbst tun, oder entsprechende Verträge abschlossen, um derlei Anlagen besser ausnutzen zu können. Österreich, Dänemark uvm. brauchen keinen eigenen geschlossenen Kreislauf, weil sie wenige Einwohner haben.

  5. @caro: von Gorleben den Bogen zu Muslimen geschlagen…alle Achtung, das muss man erst mal schaffen.

    Muslime sind nun wirklich nicht für ALLEs Übel dieses Landes verantwortlich.

  6. Lieber Herr Elsässer, so sehr ich ihre Kritik an den Grünen teile, vermisse ich doch die zweite Seite der Medaille: In unverantwortlicher Weise wird in Deutschland das Problem der Endlagerung des Atommülls behandelt. Die Laufzeitverlängerung wird dieses Problem noch massiv vergrößern. Die Bevölkerung im Wendland und ihre Unterstützer haben intelligent, kreativ und besonnen Widerstand organisiert, dass ist eine großartige Leistung, die beweist, dass das Volk beginnt sich selbst zu organisieren.
    Das man sich dabei die Unterstützer nicht immer aussuchen kann gemäß reiner Lehre ändert daran überhaupt nichts. So sehr ich den Grünen u.a. nicht über den Weg traue, sehr habe ich große Hochachtung vor den vielen tausenden, die
    unter hohem persönlichen Einsatz diesen erfolgreichen Widerstand geleistet haben. Deshalb werden die Grünen auch was erleben, wenn sie diese Bewegung politisch verkaufen.

  7. armin: Die Grünen haben ihre Wähler immer wieder verkauft – und sind derzeit auf einem Allzeit-Hoch.

  8. Mir hat bis jetzt auch noch niemand den Sinn dieser Proteste erklären können. Wo soll das Problem daran liegen, diese Behälter hunderte Meter tief im Berg zu versenken auf Nimmerwiedersehen? Das ist doch eine hervorragende Lösung.

    Kernkraft hat sicher auch einige, wenige Nachteile, insbesondere wenn sie in Form von Katastrophenraktoren a la Tschernobyl nach Deutschland importiert wird, wie es die Grünen arrangiert haben. Aber selbst der GAU in Tschernobyl hat weniger Schaden angerichtet als etwa die Chemiekatastrophe von Seveso, deswegen ist diese Panikmache irrsinnig.

    Wir brauchen Energie, wenn wir nicht in die steinzeit zurückwollen. Aber das wirtschafts- und entwicklungsfeindliche Lager der Grünen möchte sich lieber an der Zerstörung des europäischen Reichtums ergötzen, asl gegen wirklich wichtige Bedrohungen zu protestieren. An regenerativen Energien ist nichts auszusetzen, da sie die Abhängigkeit von Staaten wie Rußland oder Saudi-Arabien herabsetzen, aber das ist an sich noch kein Gegenargument gegen die Kernkraft.

    Grüne sind eben – und da muß man einmal ehrlich sein und verallgmeinern dürfen – entweder Heuchler (Realos) oder Spinner (Fundis) oder Trottel (Wähler).

  9. ich denke es wäre besser den Atommüll so zu lagern, damit man auch wieder rankommt. Gerade die Alpen wären hierzu besonders geeignet. Ja in Deutschland ist man doch momentan gegen so ziemlich alles. Man möchte keine AKW (Risiko,Atommüll) , keine Kohlekraftwerke (Co2), keine Windenergie (Zerspargelung der Landschaft), keine Wasserenergie (Zerstörung der Flussläufe), dafür Sonnenenergie mit Kollektoren aus China oder Desertec in der Wüste Lybiens. Bahnhöfe sind auch gefährlich, ebenso wie Flughäfen. Wie die Grünen noch an der Macht waren, hatte Trittin dazu aufgerufen nicht gegen den Castortransport zu demonstrieren. Bei uns in der Gegend wird immer mehr Mais angebaut, ja der Biosprit ist ja so umweltfreundlich, ob die Böden ausgelaugt werden oder nicht. Der Juchtenkäfer bestimmt den Fortschritt und die Ökofuzzies jagen die Energieintensive Industrie aus dem Land. Ich bin selbst Mitglied im Bund Naturschutz und Heimatschutz ist wichtig, aber man sollte auch mal realistisch an die Sache rangehen. Aber die Klimareligion zerstört anscheinend Hirnzellen.

  10. jürgen, ich liebe deinen artikel. du hast eine ausdrucksform, die mit brillant nur unzureichend beschrieben ist.

  11. „Özdemir fordert Castorgegner zum Parteieintritt auf“ – welt online mit Hinweis auf Özdemirs Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“.

  12. Das Volk ergreift gegen die Atommafia die Initiative und der Chef einer selbsternannten Volksinitiative stellt sich gegen die Initiative des Volkes zugunsten dieser Mafia. Daß er dabei auf andere Argumente zurückgreift als die Atommafia ansonsten nutzt, ist dem Klientel geschuldet, auf das die Argumentation abzielt. Arbeitsteilung nennt man das – im Dienste der das Volk ausplündernden Atommafia.
    Herr Elsässer, fahren Sie doch einmal ins Wendland, dann bekommen Sie einen Eindruck davon, wie eine Volksinitiative wirklich aussieht.

  13. Wer ist das Volk: Ich habe schon in Gorleben demonstriert, da haben Sie noch Wolken geschoben, junger Mann.

  14. Wenn die Grünen straight einen Mindestlohn anstreben, werden sie nicht mehr zu stoppen sein.
    Plus Anti-Atomkraft, Anti-Stuttgart21 u. pro Volksentscheid.
    Die 18jährigen liegen ihnen zu Füssen. Wie wir damals als Benny Härlin und Michael Klöckner zu den Grünen stießen.

    Das mit den zwei Angriffskriegen haben die Grünen plus potentielle Wähler doch schon wieder vergessen.

    Ich hab mir übrigens einen Serbischen Holzofen in E-bay gekauft. Gut möglich das die den aus Grünen Bomben zusammengekloppt haben `_´

  15. Grüne Welle: Das Copyright für diesen schönen Slogan liegt nicht bei BillBrook – wers das?? – sondern bei mir: so heißt eines meiner Bücher zum Jugoslawien-Krieg 1999 …

  16. Ich find´s auch skandalös, dass sich die Grünen, sind sie gerade in der Regierungsopposition, immer gleich auf´s Pferd schwingen, wenn die Bevölkerung mit Entscheidungen der Bundesregierung nicht einverstanden ist. Claudia Roth mit aufgesetztem betroffenem Gesichtsausdruck auf den Schienen sitzen zu sehen oder in Berlin bei der Stuttgart21 Demo – das ist so unglaubwürdig wie nur was….damit instrumenalisieren sie den Widerstand der Bevölkerung für ihre eigenen Zwecke…wie schäbig ist das denn ??
    Sind sie in der Regierungsverantwortung, würden sie´s genau so machen wie die jetzige Regierung (vielleicht noch schlimmer…) das haben sie auch schon bewiesen.
    Bei der nächsten sich mir bietenden Gelegenheit würde ich auch wieder „Anti-Grünen-Flugblätter“ verteilen, wie ich es schon im vorigen Jahr bei den Bundestagswahlen (als einige Grüne in Köln eine Wahlpropagandakundgebung veranstalteten) tat.

  17. „Muslime sind nun wirklich nicht für ALLEs Übel dieses Landes verantwortlich.“

    so wenig wies die juden sind.

  18. ach ich armer heimatloser.

    als vernünftiger mensch kann ich keinen strahlenmüll dulden für den es weltweit noch immer kein endlager gibt. gehts noch bescheuerter?

    verstrahlt und künast, das passt widerum zusammen wie gift und galle!

  19. @Wer ist das Volk?

    Fahren Sie doch mal auf den Balkan. Da bekommen Sie einen Eindruck von der URANMUNITION die die Grünen Sorros und Rothschild-Marionetten Fischer… Özdemir… verballern lassen!

    Ersatzweise geben sie URANMUNITION in der Google-Bildersuche ein.

    Aber nicht wie andere Analphabeten der Informationsgesellschaft bei http://www.google.de, also nicht bei google für Blöde sondern hier in der internationalen unsensierten google-Version:

    http://www.google.com/webhp

    Die echte Atommafia sind die grün lackierten Kommunisten selbst! Und zwar seit dem Mord an den „Fundis“ Petra Kelly und Bastian durch die „Realos“ und ihre Hintermänner!

    Diese einfachen Zusammenhänge scheinen deutsche Michel mit Schlafmütze allerdings weit zu überfordern!!!

    Von der verschossenen Uranmunition geht auch die nächsten 1000 Jahre garantiert mehr tödliche Strahlung aus als von den Atomkraftwerken!

    Außerdem – Ihr Hirnis – ist die sog. „Anti-Atombewegung“ damals aus der Friedensbewegung entstanden. Die Friedensbewegung (Bonner Hofgarten…) richtete sich gegen den Nato-Doppelbeschluss, gegen Pershing und Cruise Missiles, gegen Atomraketen.

    Aber nur bis CIA-Agenten die Friedenbewegung gegen die Atomkraftwerke umgelenkt und somit „neutralisiert“ und nullifiziert haben…

    Leuten die noch denken können soll außdem aufgefallen sein dass es weltweit durch den Kampf um das Öl zu vielen Kriegen, zu Millionen Toten, Tankerunfälle… gekommen ist…

    Viele Tote gibt es durch Atomkraftwerke?

  20. zu flora:

    das mit dem schmierigen cem özdemir ist ja mal wieder typisch grün. stimmen und kassieren wo es gerade gehen könnte – uuuuuuuuuh, also was für filzige mammonsknechte sind das…

  21. Lieber Juergen,

    sorry, fuer so manches!!! Will noch ein aber nicht viele Worte dazu sagen.

    Ich kann den Film nicht finden, die abschließende Diskussion
    von der Konferenz in Leipzig mit Christoph Hörstel und Frieder Wagner. Bitte schreiben Sie mir, wie ich ihn finden kann.

  22. Die EVUs stecken sich jeden Tag eine Mio. Euro pro KKW netto in die private Tasche, die Politiker betteln um die Gesetzesvorlagen, wie hättens denn gern? und das dumme Volk ist völlig ahnungslos. Preiserhöhungen, niederschmetternde Auflagen für alternative Energieerzeuger, massive Unterdrückung neuer Technologien, verschwendung algemeinen Gutes, Geldverbrennung in den Banken, Klein- und Mittelstand in die Pleite treiben sind erklärte Ziele der, in den Vorständen der EVUs, Banken, Großkonzernen, etc. sitzenden Volksvertreter.
    Lügner, Machtbesessene, Ausbeuter, Mörder regieren das Volk. Sie wollen das Du wählen gehst, bitte überdenke Deine Entscheidung, ob überhaupt und was du machst. Du kannst selbst entscheiden ! Du kannst dich auch für was ganz anderes entscheiden, es liegt bei Dir!

  23. Der Artikel ist mir an und für sich sehr sympathisch, der Verweis auf CO2 und „Klimalüge“ (halte mich da raus, bin kein Klimaexperte, genauso wenig, wie einige Fundis aus dem pro- als auch contra-Spektrum…) passt aber nicht so ganz. Die Atomlobby würde doch eher profitieren von der Schliessung von Kohlekraftwerken etc., oder nicht?

  24. „Alternativen zu den Grünen:

    ÖDP

    http://www.oedp.de

    „ÖDP“ und „Grüne“, das ist doch eine Soße.
    Ansonsten kann ich nur sagen: brillianter Artikel, den man so nirgends woanders findet.

  25. Statt 5 ct. (AKW Nachtstrom in F) zahlen wir 25 ct. (bald noch mehr).
    Ich habe keine Angst vor AKWen, jedoch vor unbezahlbarem Strom!

    Völlig zurecht wurde hier darauf hingewiesen, daß Uran als Geschoßstaub viel gefährlicher ist, als tief in der Erde (wobei ich lediglich eine chemische Giftigkeit annehme, ähnlich Quecksilberdampf oder Bleistaub).

    Hiergegen hört wenig vom Grünen Pack!

    Das Endlagerproblem wäre lösbar – guten Willen vorausgesetzt. (Jedoch weniger im Salz als festen Gestein.)

    Warum die Menschen den Grünen nachlaufen?
    Wie sagte Sloterdijk? „Verwirrte geben nur Verwirrung weiter!“

    Je eher dieses Irrenhaus ‚brd‘ bankrott ist, desto besser …

  26. Wer die Berichterstattung in den Systemmedien verfolgt, wird wohl zu den Schluss kommen müssen, dass die ganze Atom-Debatte ein Ablenkungsmanöver von wichtigeren Themen ist. Deutsche werden mal wieder dazu instrumentalisiert, sich gegen ihre eigenen Interessen einzusetzen und von ihren ureigensten Interessen abzulenken.

    Zu Künast fällt mir gar nichts ein. Dass solche Gestalten in der BRD „Spitzenpolitiker“ sein können, sagt doch schon alles über die BRD aus.

  27. Nie wieder Krieg ohne uns.

    Die Grünen.

    Danke JE für die Richtigstellung der Quelle des o.g. Zitats.

  28. @Anti-Anti-Deutscher: Die System-Medien berichten teilweise stundenlang live, sprechen mit Experten über mögliche Endlagerungs-Möglichkeiten, erreichen mit Sicherheit mehr Zuschauer als alternative Internet-streams. Rainer Wendt von der Polizeigewerkschaft hat zum Beispiel starke Kritik am politischen System, speziell Röttgers, geäussert. Der konnte übrigens gestern abend bei Beckmann nur noch stammeln.

    Letztendlich geht es bei der ganzen Diskussion nicht nur um die einzelnen Aktionen sondern um die allgemeine Politikverdrossenheit. Das sollte vielleicht auch mal Jürgen Elsässer betonen, anstatt sich nur über grüne Wichtigmacher zu echauffieren.

  29. Für alle hier am Morgen erst mal was zum Lachen:
    http://www.titanic-magazin.de/index.php?eID=tx_cms_showpic&file=uploads%2Fpics%2FWarum-die-Gruenen-so-erfolgreich-sind2_01.jpg&md5=078e8fa81067f1797359c95c668f346b&contentHash=ded5aa1e691379b269530771e31d9ea0

    @ me: Gott Sei Dank werden die Grünen nie einen Mindestlohn anstreben. Und Darkknight: bloß, weil ich ihnen mal zugestimmt habe, posten sie gleich wieder diese unsäglichen links der unsäglichen Ödp? Ich würde nur mit Leuten, Parteien zusammenarbeiten, die nicht mit nützlichen Lügen arbeiten. Haben hier nicht viele geschrieben, dass die Ur-Grünen ständig wortbrüchig wurden, werden? Liegt nicht gerade darin auch ein Problem der sog. Volksparteien und der PolitikerInnenverdrossenheit der Plebs?
    Walcerowiak ist in dem was er schreibt, mit ahnungslosigkeit gesegnet, deshalb schrieb er so viel über den anthropogenen Klimawandel, und, was man dagegen tun müsse. Hat 2007 sogar mal n neuköllner Linksgenosse gesagt, der an den Klimawandel glaubte, wie andere an die Vergebung der Sünden oder die Chemtrails. Genau deshalb bettelt die jw auch mal wieder ihre StammleserInnen an, weil es zu wenige gibt, die den B*llsh*t noch schlucken.
    Fällt denn hier nur wenigen auf, dass Trittin schon wieder lügt, und nicht mal dabei ins Stocken gerät? Wenn 2.000 Antiatombewegte Gleise blockieren, kann man nicht ohne Realitätsverweigerung von einer Mehrheit der Bundesdeutschen faseln, die angeblich für den Ausstieg, für die Energiewende seien. Habe gestern einen guten Bekannten wieder getroffen, der sein Haus in der Uckermark wegen des Lärms durch Windräder mit Verlust! hat verkaufen müssen. Wildtiere gehen und bleiben weg, auch Vögel nervt der Lärm der Rotoren. Ein bundesweites Volksbegehren dafür, am von rotgrün ohne Bundesrat beschlossenen Atomausstieg festzuhalten, wurde von ca. 243.000 Bundesbürgern (Gesamteinwohner: 82 Mio.) unterzeichnet, das Berlinwasserbegehren von > 260.000 BerlinerInnen! Merkt ihr etwas? Den Ausstieg will einekleine Lobbyistengruppe, die ihre Pfrüde in Gefahr sieht, wenn nicht die BRD zerspargelt wird, jedes hasudach Solaranlagen bekommt usw usf.
    @ chicano: Atommüll und Endlagerproblematik gibt es nur, wenn nicht wieder aufgearbeitet wird, die Stäbe nicht, wie man das mit Akkus tut, wieder auflädt.

  30. Künast, Özdemir usw. sind Teil des Systems, das sich auch nicht ändert, wenn man die Dame „vom Trekker runterholt.“
    So großartig medial gehypte Anlässe wie Gorleben oder Stuttgart 21 haben eine „Ventilfunktion“:

    „Es ist der Kapitalismus selbst, der die Dinge so zu lenken versucht, dass der Kapitalismus den höchstmöglichen Ertrag daraus erhält. Das lässt sich auch an den Beispielen Stuttgart 21 und Gorle

    Fangen wir mit Gorleben an. In diesem Land gab es einstmals einen partei- und gesellschaftsübergreifenden Konsens, dass der Ausstieg aus der Atomenergie beschlossene Sache war. Doch jener Konsens widersprach dem Kapitalismus! So hat die kapitalistische Regierung in “Verhandlungen“ mit der Energiewirtschaft jenen Konsens wieder aufgekündigt! Was solche Verhandlungen mit Demokratie zu tun haben, wird kaum hinterfragt, denn das Ergebnis wäre ein Unterdrückungssystem. Doch jene “Verhandlungen“ waren zu eklatant undemokratisch, so dass das Volk ein Ventil benötigte! Also wurde einmal mehr ein Atomtransport in die Wege geleitet, genau zur richtigen Zeit. Die mediale Ankündigung war derart umfassend, dass selbst Leute, die noch nie in ihrem Leben demonstriert hatten, dazu animiert wurden. Alle haben mitgemacht und ihrem Ummut einen Ausdruck verliehen. Sie haben den Zug zwei bis drei Tage aufgehalten; was für ein Erfolg!? Aber was ist das Ergebnis? Hunderttausende haben das Gefühl, dass sie etwas für die Demokratie getan haben. Doch was ist das wirkliche Ergebnis? Zehntausende Polizisten stehen am Rand des körperlichen und seelischen Zusammenbruchs. Sie können doch nichts dafür!! Der Einsatz hat 20 Millionen gekostet! Das wird – wie fälschlicherweise angenommen – nicht von der Energiewirtschaft oder gar einem “Staat“ getragen, sondern von dem Steuerzahler. Diejenigen, die sich haben wegtragen lassen, haben das selbst auch noch bezahlt, dass sie weggetragen wurden; aber sie merken es nicht. Wenn aber das Volk wirklich den Atomausstieg will, warum verbrauchen dann immer weniger Bürger immer mehr Energie? Und wenn das Volk wirklich den Ausstieg will, warum wählen sie dann diese Regierung?“
    http://www.muslim-markt.de/forum/messages/2246.htm

  31. Alfons Huber: Bitte schauen Sie öfter rein und halten Sie mich auf dem laufenden über Ihre Diskussionen.

  32. Die Grünen haben den Demonstranten vor Ort angeboten, in die Partei einzutreten! Und der Gorleben-Atommüll kommt im Ergebnis der Verhandlungen nach Majak im Ural, das Problem wird also nur anderen Leuten aufgedrückt und verschoben, nicht gelöst! Aber das merken die Grünen und Demonstranten nicht, denn es betrifft sie ja nicht! Da zeigt sich die ganze Verlogenheit. Es ist beschämend – es wird nur für sich selbst geguckt, die Anderen in Russland können zusehen, wo sie bleiben. Wenn die ehrlich wären, würden sie eine wirkliche Lösung suchen, die allen nützt und nicht einfach nur jemand anderem schadet.

    Atommüll soll nach Russland:
    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/deutschland/266vbvm-atommuell-soll-nach-russland

  33. Es ist doch immer wieder dasselbe. Erst das obligatorische „Grüne sind alle doof“ – bezeichnenderweiser immer mit einer großzügigen Prise Oberflächlichkeit – gefolgt von einem Abstecher zu „Demos bringen doch gar nichts“ und zum Ende hin auch noch ein kleiner Besuch bei „Klimakatastrophe ist unfug“. Auch sehr bezeichnend, dass CDU/CSU diesen Artikel verlinken.

    Grüne-Bashing ist leicht. Anspruch ist anders, Herr Elsässer.

  34. für weitergehende Diskussion auch sehr nützlich.

    http://www.infokriegernews.de/wordpress/2010/11/09/europa-oekofaschismus-fuehrt-in-eine-katastrophe/

    http://www.oekologismus.de/

    Die „grüne Bewegung“ ist eine faschistische Bewegung. Die absolute Intoleranz gegenüber Andersdenkenden, auch wenn sich diese in der Mehrheit befinden, die Betonung des „gesunden Volksempfindens“, die mystische Verehrung der Natur, die romantische Weltflucht bis zum vorindustriellen Leben auf der Ökofarm, die Verherrlichung eines übersteigerten rauschhaften Lebensgefühls, der dionysische Charakter der Rock- und Drogenkultur dies alles sind ganz typische Merkmale einer faschistischen Massenbewegung.

  35. Liebe Fatima, sie schrieben: „In diesem Land gab es einstmals einen partei- und gesellschaftsübergreifenden Konsens, dass der Ausstieg aus der Atomenergie beschlossene Sache war.“
    -glauben sie das selbst, oder wollen sie es uns glauben machen?
    Damals hatte rotgrün keine Mehrheit im Bundesrat, und hat ihn DARUM nicht konsultiert. Gesellschaftsübergreifend? Ich erinnere nochmal an mein posting hier von 11:42.

  36. Gut und Böse: haben sie den letzten Satz gelesen? „Die Brennelemente sollen jetzt in Majak zur Verwendung in Kernkraftwerken aufbereitet […] werden. steht da.
    Hat hier mal wer vom Counter Intelligence Programme gehört, von der gezielten Unterwanderung der Antivietnamprotestbewegungen, aus welcher die Antiatombewegung hervor ging? Schon die Antivietnambewegung sollte durch gewaltsame Mobaktionen diskrediert, kriminalisiert werden.

  37. Zitat Gandalf:

    Aber nur bis CIA-Agenten die Friedensbewegung gegen die Atomkraftwerke umgelenkt und somit “neutralisiert” und nullifiziert haben…

    Frage, meinen Sie das ernst?

  38. @ Ralph Wiggum: Der Text ist nicht von mir. Es ging aber auch weniger darum, ob das Volk einen Ausstieg will oder nicht, sondern um die Ablenkungsfunktion dieser Großdemos.

  39. @ Jörg: was Gandalf und ich da schrieben, ist hinlänglich belegt. Nur, weil ihnen etwas fantastisch oder verschwörungstheoretisch vorkommt, muss es nicht so sein. Mumia abu jamal und seine Freunde draußen haben viel dazu ins Netz gestellt. Der hats schwer, aber er ist kein Spinner.
    Liebe Anna: vielen Dank für ihre Links!
    Liebe Fatima: danke, das war mir entgangen.

  40. habe gestern im tv gehört, dass die endlagerfrage weltweit nicht geklärt ist, kann da ein user was zu sagen?

  41. Dieser Umstand ist nicht nur durch die Demos entstanden, die politische Verwaltung (will ich mal so nennen) hat sehr viel dazu beigetragen, dass die Bundesbürger Front machen. Es sind sehr viele Entscheidungen gefallen, die nicht nur die sozial schwächeren betreffen, sondern über Einschränkungen, Überwachungen und Kontrolle ist vieles was am Ende das Fass zum Überlaufen gebracht hat.

  42. Bei aller Vorsicht bei den Grünen, ein Großteil Ihres Erfolges ist auf ehrlichen richtigen Wünschen (gesunde, natürliche Umwelt und Frieden -> Nato-Doppelbeschluß, Friedensmärsche…) zurückzuführen. Nun, das Kind (Fischer, Özdemir usw.) ist der Schlange (dem Geld, alias CFR, Bilderberger) verfallen und treibt es weiter ganz bunt, ein bißchen, richtig, ein bißchen falsch und ganz falsch, sprich: gar daneben und die Leute jubeln immer noch: Hurra jetzt kommt Grün-Rot (diese Reihenfolge). Da weiter oben schon ein Blogger sein alternativen aufzeigen wollte, hier nun meine Alternativen:
    a) richtig freiwirtschaft: neudeutschland.org (mit eigener Gesundheitskasse – ndgk.de und eigener (vereinseigener Währung: engelgeld) und politisch das mit Abstand beste Programm: (bitte keine Parteiwerbung – der Hausmeister)

  43. @ ribi

    > habe gestern im tv gehört, dass die endlagerfrage weltweit nicht geklärt ist, kann da ein user was zu sagen?

    ja so siehts aus. Der beste Ort, bis eine vernünftige Lösung zwischen verbuddeln oder friedlich und gefahrlos nutzen, sind die AKW´s selber. Jetzt stehen sie ja auch nur oberirdisch in Leichtbau-Hallen. Der Standort Gorleben, meine Heimat mütterlicherseits dient nur der Polarisation, der Gesellschaft als Geisel. Dagegen ist Protest angebracht und lokal angemessen zu bewerten.

    @ Jürgen, die Proteste gegen AKW´s und Lager einzig und Allein Grünen Oportunismus zuzuordnen, halte ich für oberflächliche Analyse – zu vordergründig. Wenn Du Dich mit der nationalen Frage beschäftigt, kommst Du um die Volksbefinden nicht herum. Angst- u. Angstmache ist ein Thema, der Analyse und Bündnisbetrachtung wert.

    Lade Dich gerne ein zum nächsten Castortransport – in „sicherer“ Entfernung zur „Front“ einfach zu spüren, wie die Castoren und der Polizeistaatliche Aufmarsch das Klima vergiften – das spürst Du noch aus 7 km Entfernung.

    Die BI Lüchow-Dannenberg – Gorleben soll leben ist zwar immer wieder grüner Unterwanderung ausgesetzt, weiß aber dies durch klare Regeln unschädlich zu machen. Und es lohnt sich die Politik, Entwicklung und Organisationsform dieser BI zu studieren, wenn Du national und regional verträgliche Politik umsetzen möchtest. Das gilt übrigens auch für S21 und andere regionale Konflikte.

    Eine Auseinandersetzung mit „Grüner“ Politik ist wichtig, richtig und dringend notwendig – aber bitte perspektivisch einigend, statt polarisierend.

    LG MB

  44. „Die „grüne Bewegung“ ist eine faschistische Bewegung. Die absolute Intoleranz gegenüber Andersdenkenden, auch wenn sich diese in der Mehrheit befinden, die Betonung des „gesunden Volksempfindens“, die mystische Verehrung der Natur, die romantische Weltflucht bis zum vorindustriellen Leben auf der Ökofarm, die Verherrlichung eines übersteigerten rauschhaften Lebensgefühls, der dionysische Charakter der Rock- und Drogenkultur dies alles sind ganz typische Merkmale einer faschistischen Massenbewegung.“

    Das hat zwar einen wahren Kern, ist aber dennoch letztlich total überzogen und im übrigen auch eine Verharmlosung des realen Faschismus. Das sage ich als jemand, der die Grünen seit ihrer Gründung absolut ätzend findet.
    Außerdem beschreibt das die „grüne Szene“ nur sehr eingeschränkt, denn die besteht längst doch auch weitgehend auch aus „Öko-Yuppies“.

    „Die BI Lüchow-Dannenberg – Gorleben soll leben ist zwar immer wieder grüner Unterwanderung ausgesetzt, weiß aber dies durch klare Regeln unschädlich zu machen.“

    Da muß ich aber wirklich mal lachen … auch da gibt es doch (ähnlich wie bei der ÖDP) keine relevanten Unterschiede.
    Sicherlich gibt es über die Kernenergie viel zu diskutieren, aber die Proteste dagegen, so wie sie im Wendland stattfinden (und von Grünen, Linkspartei, SPD und den „linken“ und auch den meisten „linksliberalen Mainstream-Medien“ bejubelt werden, sind in der Tat „Kindergarten“, da hat J. E. vollkommen recht.

  45. Zitat Rolf Stolz „Deutsche Kontinuitäten: Aus Latzhosen-Spießern wurden Spießer im Brioni-Anzug, die Aufmärsche der Autonomen und Antideutschen erinnern nicht nur an die SA, sondern entstammen demselben Ungeist. Der Dreck ist in den Köpfen, nicht auf der Fassade.“

    © JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. http://www.jungefreiheit.de 03/10 15. Januar 2010

    Mit Dreißig schon ergraut
    Im Januar 1980 traten die Grünen mit dem Anspruch an, Deutschland zu verändern
    Rolf Stolz

    Dreißig Jahre, das ist normalerweise ein recht jugendliches Alter, auch wenn vielleicht schon die ersten grauen Härchen daran mahnen, daß nicht alles immer besser und schöner wird. Die Partei Die Grünen, am 13. Januar 1980 in Karlsruhe nach zwei Tagen quälendem Streit über die Satzung gegründet (ohne Diskussion und Entscheidung über das Parteiprogramm, ohne Neuwahl der aus dem Vorgängerverband, den „Europa-Grünen“, übernommenen Führung), erscheint nach den ersten dreißig Jahren alles andere als taufrisch und lebensfroh. Sie wirkt eher wie ein von „midlife crisis“ und Vorruhestandsfrustrationen geplagter Endfünfziger.

    Die unerfahrene Unschuld, der jedem Anfang innewohnende Zauber, die wilden Verwirrungen und Gefühlsumschwünge der Pubertät, die unbändige weltbezwingende Kraft der „besten Jahre“ – all das ist für die jetzige Parteiführung längst eine beim besten Willen nicht konservierbare, nicht neu heraufzubeschwörende Vergangenheit. Einmal abgesehen von einigen Sonderlingen, die immer noch die rhetorischen Stammtisch-Dachlatten von vorvorgestern schwingen, hält niemand mehr die Grünen für Müsli-Spinner und die Ökologie für einen Sektenglauben.

    Aber die real existierenden Grünen werden eben nicht nur als eine normale Partei unter anderen Parteien betrachtet, sondern sie sind auf diesem Weg stinknormal geworden, alltagsgrau, ununterscheidbar und auch ein bißchen angestaubt-muffig. Sie haben das Erstgeburtsrecht einer wirklich neuen und weltverändernden Antiparteien-Partei ausgesprochen billig verhökert für ein paar Regierungsposten, für den Zugang zu den Fleischtöpfen des herrschenden Klientel- und Lobby-Systems. Sie, die 1980 zum ersten Mal seit den Tagen das antinazistischen Widerstandes in Deutschland wieder ein „anderes Deutschland“ wollten, die eine Welt-Friedenspolitik und ein block- und atomwaffenfreies Regenbogen-Gesamt­europa forderten, haben unter Joschka Fischer und seinem Adlatus, dem „Linken“ Ludger Volmer, sich willig eingefügt in die Schrödersche Sozialabbau-Politik und in die von Rudolf Scharping mit gezielten Lügen (angeblicher serbischer „Hufeisenplan“ zur Vernichtung der Kosovo-Albaner) betriebene Kriegführung auf dem Balkan.

    Volmer selbst schreibt heute dazu auf seiner Netzseite: „März 1999: Der erste Krieg mit deutscher Beteiligung seit dem Zweiten Weltkrieg. Unterstützt von Rot-Grün. Wenige Wochen nach der Bundestagswahl, als eine Mehrheit links von der Mitte hoffte, nach 16 Jahren konservativen Regierens würde Vieles besser auf der Welt. Im Inneren wartete ein enormer Reformstau auf eine beherzte Politik. Im internationalen Bereich sollte die Re-Militarisierung der Außenpolitik, die wir zu Oppositionszeiten Helmut Kohl und seinem Verteidigungsminister Volker Rühe vorgeworfen hatten, gestoppt werden.“

    Nicht allein ihre moralische Integrität und Legitimität, nicht allein die Unterstützung all derjenigen, die heraus wollen aus dem Käfig der herrschenden Weiter-so-Katastrophenpolitik, haben die Grünen auf diesem Weg verloren – auch ganze Wählergruppen sind ihnen verlorengegangen. Zunächst waren es konservative Ökologen wie Herbert Gruhl oder Baldur Springmann und antistalinistische Linke wie Heinz Brandt, die sich mit ihren Anhängern abtrennten. Dann verließen Linksliberale wie Otto Schily, Norbert Mann und Ernst Hoplitschek die Grünen Richtung SPD oder FDP, aber auch Linksradikale wie Jutta von Ditfurth oder Thomas Ebermann traten aus, gründeten Vereine wie die Ökologische Linke oder privatisierten als publizistische Einzelkämpfer. Im Hinblick auf Wählerstimmen konnte dies zwar wettgemacht werden, indem man mit Werbe- und Markenpolitik die Grünen als modernere SPD und als etwas weniger korrumpierbare FDP verkaufte. Andererseits leiden die Grünen inzwischen an Überalterung (die ganz Jungen gehen eher zur Piratenpartei) und weiter an einer Beschränkung auf bestimmte großstädtisch-subkulturelle Milieus.

    An die PDS-„Linke“, also an die Variante „DDR-light“, die bei den Bundestagswahlen mittelfristig mit fünf bis fünfzehn Prozent rechnen kann, haben die Grünen dauerhaft etliche Prozent ihrer Stammwähler (also von denjenigen, die unbedingt die Grünen im Reichstag sehen wollen) verloren. Noch mehr gingen zur inzwischen stärksten aller Parteien, der Partei der Nichtwähler. All das zeigt, auf welch wackligem Fundament diese Partei steht, die sich inmitten einer Weltwirtschaftskrise mit ihrem „Green New Deal“ ganz dreist zu Neoliberalismus, Amerikahörigkeit, Globalisierungsverherrlichung und staatsmonopolitischem Kapitalismus (also dem direkten Gegensatz zur Sozialen Marktwirtschaft Wilhelm Röpkes und Ludwig Erhards) bekennt.

    Notwendig, um die Not unseres Landes zu wenden, wäre eine ganz andere grüne Partei: eine, die klare Alternativen zur Regierungspolitik des Kaputtsparens, Privilegienkonsolidierens und der Etatkosmetik vorbringt – eine, die den Versuch, aus der Europäischen Union einen von Westeuropa dominierten, zentralistisch geführten Wirtschafts- und Militärblock zu machen, entschlossen bekämpft. Eine grüne Partei, die für eine offene Gesellschaft und einen starken demokratischen Staat eintritt, der die Schwachen schützt, den Egoismus zügelt, die Aktiven fördert, die Passiven aktiviert und eine gemeinsame Identität aller alten und neuen Deutschen entwickelt. Eine grüne Partei, die mit einer offensiven Bildungs-, Erziehungs- und Kulturpolitik die gesellschaftliche Selbstverteidigung gegen Entsolidarisierung, geistige Selbstzerstörung und gegen die Barbarei des Islamismus organisiert. Eine grüne Partei, die ein anderes Deutschland als Friedensmacht in einem Regenbogen-Europa gleichberechtigter Völker, Regionen und Nationalstaaten zum Ziel hat.

    Eine solche grüne Partei ist gegenwärtig nicht mehr als ein schöner Traum. Vor allem: Wer keine Lösungen für die Probleme der Menschen hat, der wird selbst zum Problem und wird ab- und aufgelöst werden. Man kann alle manchmal und manche immer beschwindeln, aber nicht alle immer. Jedem moralisch-ideellen Absturz folgt irgendwann der politische Absturz – von 10 Prozent der Stimmen zu 1 oder 0,1 Prozent.

    Rolf Stolz, Jahrgang 1949, Publizist, engagierte sich seit 1967 im Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) und 1969/70 in der KPD/ML. 1980 gehörte er zu den Mitbegründern der Grünen und wurde Mitglied des Bundesvorstandes.

  46. @ Sixty

    > “Die „grüne Bewegung“ ist eine faschistische Bewegung. Die absolute Intoleranz gegenüber Andersdenkenden, auch wenn sich diese in der Mehrheit befinden, die Betonung des „gesunden Volksempfindens“, die mystische Verehrung der Natur, die romantische Weltflucht bis zum vorindustriellen Leben auf der Ökofarm, die Verherrlichung eines übersteigerten rauschhaften Lebensgefühls, der dionysische Charakter der Rock- und Drogenkultur dies alles sind ganz typische Merkmale einer faschistischen Massenbewegung.”

    Sixty, beschäftige Dich bitte mit dem Faschismus-Begriff.

    Faschismus ist die Durchsetzung von Politik mit kriminellen Methoden zur Unterdrückung des Volkes. Nazi-Deutschland, Chile, etc. http://de.wikipedia.org/wiki/Faschismustheorie#Definitionen_des_Faschismusbegriffs

  47. Heute morgen gab es im Fernsehen einen Bericht darüber, wie die Müllabfuhr die von den „Umweltschützern“ zurückgelassenen Müllhalden wegräumt. Soviel Dreck in schönen Wäldern hat es wohl noch nie gegeben.

  48. manneb: velen dank, sehe es auch so, es kann nicht sein, dass die bayern vorne weg, für atomkraft sind, sich dann aber einen leichten stiefel machen- und die norddeutschen alles ausbaden lassen!

  49. Kann es sein, dass das in der BRD so hochgejubelte Bürger-Demonstrationsrecht mit dem die Politiker vorgeben, den Willen der Bürger wahrnehmen zu wollen, eine direktdemokratische Fehlleistung ist?

    Anstatt mit dem Stimmzettel in der Hand zur Urne zu marschieren, sitzen die aufgebrachten Bürger mit dem kalten Arsch auf harten Bahngeleisen, was aber leider politisch nicht rechtswirksam ist…
    Da gelingt einem direktdemokratischen Nachbarn nur noch ein müdes Lächeln…

    Warum wird nicht hart und unerbittlich um das im Art. 20 im Grundgesetz verbriefte Recht auf Abstimmungen demonstriert (siehe Elsaesser in „Heuschrecken S. 107) ???
    Warum richten die Demonstranten nicht eine bundesweit einsetzbare Internet-Direkt-Demokratie-Urne ein und erfinden die Identifikationsgesicherte, Niet- und nagelfeste Cyberdemokratie: das wäre doch die Erfindung des Jahrtausends und könnte der ganzen Welt was bringen: von Burma über Florida bis in die Schweiz…?
    So könnte die Demokratie von oben – der Bürger ist oben, nicht unten – neu gestaltet und dem extrem mündigen Deutschen Bürger schmackhaft gemacht werden. Die classe politique müsste zittern vor dem, was ihr die Cyberdemokratie an Entscheidungen so vor die Füsse spucken würde…
    Denn Demokratie wird dem Volk nie „von oben“ geschenkt: sie muss vom Volk genommen und ausgeübt oder gar erzwungen werden…

  50. „Die jüngsten Bilder aus Gorleben erinnern stark an die Bilder der 1990er Jahre, vor dem Regierungseintritt der Grünen. Doch die politischen und sozialen Umstände haben sich seither stark verändert. Europa steckt in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren. Überall werden die Kosten der Krise auf die Masse der Bevölkerung abgewälzt.

    (…)

    Hier setzt die Aufgabe der Grünen ein. Sie sollen verhindern, dass die Proteste in Stuttgart und Gorleben zum Auslöser einer breiteren sozialen Bewegung werden. Ihr Hauptvorwurf gegen Merkel und Westerwelle lautet, sie hätten „einen befriedeten Konflikt der bundesdeutschen Gesellschaft mutwillig wiederbelebt“. Während sie die unmittelbaren Anliegen der Protestierenden aufgreifen, lehnen sie es kategorisch ab, diese mit weiter reichenden sozialen Fragen zu verbinden. Obwohl hinter der Arroganz der Bahn- und der Atomlobby und hinter dem Sparprogramm der Bundesregierung dieselben Kapitalinteressen stehen, weigern sich die Grünen strikt, der Bewegung eine antikapitalistische Stoßrichtung zu geben.“

    Gorleben und die Grünen
    Von Mr. Please, Please himself, Peter Schwarz
    11. November 2010

    Läuft rein wie Öl 😉

    Quelle:
    http://www.wsws.org/de/2010/nov2010/grue-n11.shtml

  51. „Obwohl hinter der Arroganz der Bahn- und der Atomlobby und hinter dem Sparprogramm der Bundesregierung dieselben Kapitalinteressen stehen, weigern sich die Grünen strikt, der Bewegung eine antikapitalistische Stoßrichtung zu geben.”“

    Das sind doch Plattheiten.
    Die Anti-AKW-Bewegung war und ist nicht „antikapitalistisch“, sondern wertkonservativ.

  52. Mann Sixty, das hat er doch gar nicht behauptet. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

    Mich erinnert der ganze Grünenhype irgendwie an die Schweinegrippe 😉

  53. Der Text wirkt mehr wie eine Abrechnung aufgrund persönlicher Empfindlichekeiten, denn ein analytisches Statement.

    Es ist doch Fakt, dass die deutsche Politik seit den 80ern das Volk in Sachen Gorleben belogen und betrogen hat. Jetzt schon wieder: Französische Spezialeinheiten gehen auf wehrlose Demonstranten los, Bundeswehr wird erneut im Inneren eingesetzt.

    Aber hierzu findet sich natürlich kein Wort. Bloß polemische Pöbelein auf Bild-Niveau. Da waren wir hier auch mal anders gewohnt. Wo ist denn die Analyse zu den Hintergründen von Gorleben? Wo die Position zur Laufzeitverlängerung und den Milliardengeschenken an die Industrie? Eine analytische Kritik der Zeit muss auch um Aufklärung bemüht sein, und darf sich nicht hinetr Kritik an unangenhemen Einzelpersonen ausrichten. Wobei mir Frau Künast ebenfalls am Allerwertetsten vorbeigeht. Dennoch war ich im Wendland, wegen der Sache und nicht wegen Frau Künast

    „Ich denke, es gibt für unsere Energieversorgung bessere Alternativen als Atomkraft – aber mit diesen Leuten werde ich niemals demonstrieren.“ (s.o)

    Was bedeutet denn für Jürgen Elsässer „Volskinitiative“ wenn man lieber bereits bei politischen Demonstrationen, wo nun wirklich mal weite Teile der Bevölkerung involviert sind, die Teilnahme aufgrund unliebsamer Personen kategoriosch ausschliesst, statt für oder gegen eine Sache vorzugehen?

    Aber es wird immer deutlicher, dass zu dieser „Volksinitiative“ am Ende nur noch die genehmen Teile des Volkes zugelassen werden. Wessen Geistes Kinder das sind, kann man ja regelmäßig hier in den Kommentarspalten lesen.

    Mir wäre es lieber wenn es wieder sachlicher werden würde und man sich nicht dieser neokonservativen Polemik anschließt.

  54. m.e.: „Mich erinnert der ganze Grünenhype irgendwie an die Schweinegrippe ;)“

    Der war gut 🙂 Ja, so etwa kann man es wirklich vergleichen, und die hohen Umfragewerte der Grünen verstehe ich genauso wenig wie die Beliebtheit von Gutti.

  55. Is doch wahr Fatima.
    Zu Karl-Theodor Guttenberg kann ich nur sagen….

    K-T Glitschi, der Mann der aus der Tube kam 😉

  56. Hemmingway, dein Beitrag sollte Beachtung finden.

    Allerdings, wenn ich dir von meiner Aversion gegen unsere Ortsgruppe vom DGB erzählen würde, tätst du weglaufen.
    Diese Pfeifen haben nicht den Mumm gehabt die „Nakba“ Ausstellung = Vertreibung der Palästinenser 1948, in ihren Räumen zu zeigen.
    Das ist doch der Hammer. Der Stuttgarter DGB hat’s gemacht.
    Wenn ich gewußt hätte das die DGB-Entscheider den Bus nach der Fahrt hätten aufräumen müssen, wäre ich mitgefahren. Mit einem Glas Schwarzwälder Tannenhonig, selbstverständlich.

  57. „Diese Pfeifen haben nicht den Mumm gehabt die “Nakba” Ausstellung = Vertreibung der Palästinenser 1948, in ihren Räumen zu zeigen.“

    politisch „korrekte“ Pfeifen gibt es leider in jeder Partei und Gruppierung.

  58. @ Lars Lonte,

    Wegen einem % machen die so einen Artikel?

    Dann schreiben sie S21 auch noch einen militanten Hintergrund zu. Das ist doch Blödsinn.
    Dann schreiben sie von “ linkem Zeitungsschmock“.
    Und welcher „Zeitungsschmock“ sind sie?
    Weißte was, irgend wie labern die über Linke wie die Zionisten über Palästinenser reden.

    Und was hat das nationalkonservative Blatt zu Atommüll zu sagen, finden die das etwa gut den Leuten die dort wohnen die Erde mit so einem gefährlichen Zeug zu versauen?
    Würdest du in der Gegend Kinder groß ziehen wollen?

    Passt schon gell, was macht deren Erde über unserem Atommüll.

  59. Aaahrg..

    @ Lars Lonte

    Die Tischkante vor der ich sitze ist leider aus Glas, sonst würd ich jetzt reinbeissen.

    Ich zitier jetzt aus deinem letzen Link:
    …. „Bomben im Kanzleramt, brennende Autos auf nächtlichen Großstadtstraßen, Bürgerkriegsszenen bei Großdemonstrationen, egal ob es um „Castor“-Transporte geht oder um den Protest gegen einen unsensiblen Bahnhofsumbau: Militante Aktivisten führen die defensiv agierende Staatsmacht regelmäßig als hilflos und getrieben vor, selbst wenn sie Polizeibeamte in Divisionsstärke aufbietet“

    Der Protest gegen den Umbau wird vom Volk vertreten. Das sagt man so, weil dort ein Querschnitt duch das Volk zu sehen ist.
    So wie wenn du einen Apfel quer aufschneidest, von Schale bis Schale.
    Kannst du mir mal sagen welchen Teil des Querschnitts, respektive Volk/Nation, die „Nationalkonservative Junge Freiheit“ mit, in so einen Zusammenhang gestellten Text anspricht?
    Ich sags dir. Uns ist ein Fehler passiert. Wir haben den Stil vom Apfel vergessen.
    Genau, ich glaub auch, den kann man in dem Fall wegschmeissen…

    Südbaden rockt!

  60. Die TAZ berichtet heute, Renate Künast war gar nicht im Wendland an dem Wochenende.

    Da scheint der Autor wohl eine andere „Renate Künast“ gesehen zu haben 🙂

  61. Fritz,

    Künast und Kuhn sind beide vom zeitgeistig propagierten androgynen Typ ,

    na, dämmerts ?

    Auch das „verwischt“ die Geschlechter….und befördert die Gleichschaltung…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s