Konferenz-Eröffnung von Jürgen Elsässer

„Deutschland schafft sich ab“ – das darf nicht sein

Auszug aus meiner Eröffnungsansprache auf der Volksinitiative-Konferenz „Der Euro vor dem Zusammenbruch – Wege aus der Gefahr“ am 25.9. in Berlin


Meine sehr verehrten Damen und Herren!

Mit dem Euro belügt man Sie, mit dem Euro betrügt man Sie, mit dem Euro beutet man Sie aus. Bankster, Spekulanten, Wirtschaftsbosse und Politiker haben es auf unser Erspartes abgesehen. Auf dieser Aktionskonferenz treffen wir uns als Bürgerinnen und Bürger, die sich das nicht mehr bieten lassen wollen.

Veranstalter dieser Konferenz ist eine eigentlich recht kleine Gruppierung namens Volksinitiative, die einige Freunde und ich zu Anfang 2009  gegründet haben. Vor gut einem Jahr haben wir in Berlin eine Demonstration gegen den Lissabon-Vertrag mitorganisiert, und die heutige Zusammenkunft ist unser zweites großes Projekt. Wir begreifen uns als Impulsgeber einer Volksbewegung gegen die Diktatur des Finanzkapitals. Denn eines müssen wir uns klar machen, meine sehr verehrten Damen und Herren: Diese Wirtschaftskrise ist in Wirklichkeit ein Wirtschaftskrieg. Geführt wird dieser Wirtschaftskrieg von einer internationalen Finanzoligarchie mit den Hauptstützpunkten an der Wall Street und in der City of London. Ziel des planetaren Wirtschaftskrieges ist die Zerstörung selbständiger Nationalökonomien und selbständiger Nationalstaaten und die Errichtung einer globalen Elitenherrschaft.

Der Euro ist das trojanische Pferd, das diese globalen Eliten auf dem europäischen Kontinent in Stellung gebracht haben. Das Gespenstische an der gegenwärtigen Situation ist, wie in der griechischen Sage, dass die Führer von Troja vor der Gefahr die Augen verschließen. In dieser Situation des Versagens, vielleicht des Verrats der politischen Führung muss das Volk handeln. Wir können uns nicht mehr auf die Parteien verlassen.

Im Frühjahr fand, ebenfalls in Berlin, eine Großveranstaltung von attac statt, ein sogenanntes Bankentribunal, zu dem sogar noch etwas mehr Besucher als heute kamen. Obwohl auch jene Konferenz ihr Gutes hatte, wies sie zwei entscheidende Defizite auf: Man sprach nicht über die Nachteile des Euro und man verschwieg die Vorteile des Nationalstaates. Vielleicht hingen diese Mängel damit zusammen, dass attac von SPD, Grünen und Linkspartei mitfinanziert wird, allesamt verschworene Anhänger der EU oder besser gesagt der EUdSSR. Die heutige Veranstaltung wird diese Scheuklappen nicht haben. Wir brauchen die offene Debatte wie die Luft zum Atmen. Wir dürfen uns nicht mehr den Denkverboten der politisch-korrekten Tugendwächter beugen. Wir benötigen Diskussionsräume, wo demokratische Linke und demokratische Rechte diskutieren können und wo Argumente obsiegen, nicht Tabus. Es versteht sich von selbst, dass in diesem urdemokratischen Prozess Extremisten und Radikalinskis jedweder Couleur keine Rolle spielen dürfen. In dieser ernsten Situation braucht es keinen Fanatismus, sondern Pragmatismus. Wir wollen die Gesellschaft nicht polarisieren, sondern ihre konstruktiven Kräfte zusammenführen. Die Ehrlichkeit des Kaufmanns, die Sparsamkeit des Bürgers, das Gerechtigkeitsgefühl des Arbeiters – das sind Grundwerte, die man in unserem Land noch findet, und auf denen wir aufbauen können.

„Deutschland schafft sich ab“ – so charakterisiert der Titel eines aktuellen Buches die Lage der Nation, und das zu Recht. Wir können und wollen im Rahmen dieser Konferenz die Thesen von Thilo Sarrazin nicht diskutieren. Vielleicht bräuchte es dazu eine weitere. Aber  der Buchtitel „Deutschland schafft sich ab“ kann uns durchaus auch heute inspirieren, denn wir beleuchten in den nächsten Stunden die ökonomische und monetäre Seite dieses Abschaffungsprozesses. Wenn die Entwicklung des Euro und der EU nämlich so weiter geht, meine Damen und Herren, wird Deutschland als Wirtschaftssubjekt und damit als politische Einheit nämlich aufhören zu existieren. Übrig bleiben wird Deutschland als geographische Bezeichnung, so wie wir heute von Franken oder von der Pfalz sprechen. Die bisherigen Bürger einer einigermaßen demokratisch verfassten Bundesrepublik Deutschland werden zu Untertanen eines undemokratischen EU-Imperiums, deren Steuern die EU-Südosterweiterung bis nach Anatolien finanzieren und deren Söhne ohne Veto-Möglichkeit des Bundestages in die amerikanisch-britisch-israelischen Kriege geschickt werden. Das darf nicht sein!

(Ende des Auszuges; vollständig gibt es den Text im Konferenz-Dokumentationsband für 8.80 Euro bzw. in der Konferenz-DVD für 24.95, beide erhältlich ab Dezember auch unter info@juergen-elsaesser.de)

38 Kommentare zu „Konferenz-Eröffnung von Jürgen Elsässer

  1. Remark: I post this must read, on topic, article here, so to get the most attention (I could heave posted it under other rubrics). It would be nice to invite (try to) Mr. David DeGraw at a next conference.

    Okay, so this is the URL, plus excerpts of the article:

    The Road to World War III – The Global Banking Cartel Has One Card Left to Play

    by David DeGraw

    Global Research, September 28, 2010
    ampedstatus.com – 2010-09-27
    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=DEG20100927&articleId=21221

    I: Economic Imperial Operations

    [W]hen we analyze our current crisis, focusing on the past few years of economic activity blinds us to the history and context that are vital to understanding the root cause. What we have been experiencing is not the result of an unforeseen economic crash that appeared out of the blue with the collapse of the housing market. It was certainly not brought on by people who bought homes they couldn’t afford. To frame this crisis around a debate on economic theory misses the point entirely. To even blame it on
    greedy bankers, while essentially accurate, also misses the most vital point.

    [T]his crisis is the direct result of a strategic economic attack on the existence of a middle class and democracy worldwide. The stock market and economy have become weapons of mass oppression manipulated by an imperial banking cartel to impose order and exploit the masses. This crisis boldly represents the manifest evolution of the fascist spirit reasserting itself as the dominant ideology. … Etc.

    II: Violence on the Horizon

    [A]s the entrenched global banking cartel continues to control domestic political policy, the next phase of this crisis will inevitably feature an escalation into mass violence. As the Army War College stated, the Pentagon is preparing for “violent, strategic dislocation inside the United States” and “widespread civil violence” due to “purposeful domestic resistance.” … Etc.

    III: The IMF Riot, Step 3.5

    [T]he International Monetary Fund is predicting a “social
    explosion” due to this crisis. The IMF and World Bank have a long history of creating social upheaval. Leaked documents from within the World Bank refer to the next phase of the crisis as the “IMF riot.” … Etc.

    IV: Bang the Drums of War

    [H]ow will this imperial fascist banking cartel respond to
    revolt? How will they maintain their power over an increasingly radicalized and hostile US population?

    [I]n an attempt to stave off organized rebellion, they are
    already escalating their propaganda efforts in attempts to divide and distract the population. The tactics of their divide and conquer strategy are already on full display. Their mainstream media outlets have drastically increased coverage and focused attention on the rhetoric of division – using divisive issues like immigration, racism, religious bigotry, the “lazy unemployed,” “entitlement welfare” and gay marriage to divide and distract the population and prevent the masses from organizing against their true oppressors. … Etc.

    V:The Chinese Scapegoat: Trade & Currency Wars

    [A]s millions of Americans and the majority of the global
    population look for vengeance on those responsible for severely declining living standards, the global banking cartel are not going to blame themselves, so they will deflect blame to China, a most convenient target. … Etc.

    VI: Moves Upon the Grand Chessboard

    [B]ased on early maneuvering it is evident that the masters of war have already drawn up sides. You may have missed it, but the US, Israel and the NATO Alliance have already put Iran, Lebanon, Syria, North Korea, Venezuela, Russia and China on notice. And the “withdrawals” from Iraq and the Af-Pak region are over-hyped. The occupation of these countries continues with no end in sight. In fact, they aren’t withdrawing as much as they are repositioning and shifting their forces, preparing for an escalation. In many ways the wars in Iraq and Af-Pak have only been the initial phase of a global attack, positioning forces and building massive military bases in pivotal geo-strategic locations. The operations in this region have essentially been a warm-up for much wider-ranging attacks against much stronger countries. While most of the US population is playing checkers, seeing the wars in Iraq and Afghanistan as one-off battles, the global banking cartel is playing chess, using these wars as only initial geo-strategic moves in a grand strategy toward total world domination. … Etc.

    VII: Resource Wars

    [A]dd to this picture rapidly declining natural resources and an increasingly hostile and polluted environment with extreme
    weather events frequently pounding the globe. In the past decade the global corporate elite have already engaged in three major resource wars in Iraq, Af-Pak and Northern Africa. … Etc.

    VIII: Private Military Complex

    [T]he global elite have already used the “War on Terror” as a
    pretext to drastically increase military spending and build a
    massive private military and intelligence complex on the backs of the American taxpayer. According to an extensive report from the Washington Post, a stunning 1.2 million private contractors work in this complex. Most Americans are not aware that 69 percent of the soldiers deployed in our name are private contractors, and 80 percent of them are foreign nationals, meaning they are not even from the United States. Half of the people we have deployed in
    our name, who are funded by our tax dollars, are not even
    fighting for our country, they are fighting for a paycheck. …
    Etc.

    IX: History Repeats Itself

    [T]his may very well be a case of history repeating itself. Not
    to oversimplify an extremely complex situation, but this is all
    too similar to the origins of World War II. The looting of the masses by an unaccountable Wall Street elite led to the Great Depression and set the conditions for WWII. Desperate and impoverished populations increasingly supported more and more extreme leaders. The conditions are now so ripe for world war that Noam Chomsky has convincingly compared modern-day America to Weimar Germany prior to the outbreak of WWII. Research the
    history of pre-war societies and you will see for yourself how
    our current political environment fits historical precedent like
    a glove. … Etc.

  2. Was „Südostanatolien“ angeht, so mehrt sich in der türkischen Bevölkerung der Widerstand gegen einen EU-Beitritt, und ich hoffe, Erdogan wird das auch noch verstehen, dass ein EU-Beitritt keinesfalls zum Wohl der Türkei sein wird! Warum sollte sie das auch tun, die Wirtschaft brummt dort, wie ich erst neulich feststellen konnte.

    Sollte eine Konferenz zu „Sarrazins Thesen“ stattfinden, wäre es aber gut, wenn auch Betroffene , also hauptsächlich Muslime, zu Wort kommen würden. Was ich bei Ihrem großen Meinungsspektrum fast annehmen bzw. hoffen möchte.

  3. IM MOMENT kann ich – in dem sinne – nur den türken zu ihrer haltung gratulieren und sagen, sie tun verdammt recht daran, sich einen eigenen we zu suchen und mit den staaten des östlich von ihnen gelegenen raums eine harmonische beziehung zu halten, die sie auf gleichem stand und augenhöhe halten wird. anders als bei der eu, wo die reicheren immer die bestimmenden sein wollen !!! wenn es gelänge, dass die staaten SÜDOSTEUROPAS, bulgarien, serbien, griechenland, rumänien, moldawien, FYROM und andere eine ähnliche union bilden ODER sich sogar der nun entstehenden gemeinschaft mit den iranern, manchen arab. ländern und türken im sinne einer wirtsch. und geopolit. zusamenarbeit anschließen, dann wäre EXTREM VIEL gewonnen – und den slawen, griechen und rumänen würde es MIT SICHERHEIT besser gehen als jetzt. dazu käme, dass sie eine völlig neuerstarkte bedeutung hätten und auch ihr nationales bewußtsein, das jetzt von den eurokraten parvanov (präsident bulgariens), gruevski („us-statthalter in skopje“), papandreu und tadic (?…) immer mehr verraten wird, wieder zu einem tragenden pfeiler in der bevölkerung werden würde !!! die staatsräson darf sich eben nicht von fremdländischen ideologien („europa wächst zusammen“) und ökonomischem verlust der autarkie vereinnahmen lassen – und es könnte von der crna gora bis zur donau, vom massiv der karpaten bis zur südlichen ägäis eine union der ost- und südosteur. völker werden ! für möglich halte ich es immer noch (innerhalb der nächsten jahrzehnte).

  4. fatima: die beherrschen doch alle aspekte der ausländerdiskussion- oder kommen vietnamesen, spanier etc. zu wort?

  5. „fatima: die beherrschen doch alle aspekte der ausländerdiskussion- oder kommen vietnamesen, spanier etc. zu wort?“

    manche würden deine kommentare pieksen und nervengesäge nennen. ich finde du bringst einen klitzekleinen ausgleich ins ermüdende spiel der politisch korrekten und deren direkter „gegenseite“, den wirklichen faschisten.

    gut so und weiter so!

  6. @ individualist

    „IM MOMENT kann ich – in dem sinne – nur den türken zu ihrer haltung gratulieren und sagen, sie tun verdammt recht daran, sich einen eigenen we zu suchen…“

    ich hoffe sie finden ihn und sage das ganz ohne häme! es muss nicht heißen: in der eu oder gegen die eu. es kann auch heißen, das sie verantwortungsvolle aufgabe ergreifen als ausgleich zwischen den kulturen langfristig für den frieden und die verständigung zu sorgen, auch wenn das eine sehr schwierige aufgabe und ein gewaltiger balanceakt ist.

  7. Grundsätzlich hört sich der Redeausschnitt ja ganz gut an, er ist jedoch wie bisher fast alles von der „Volksinitiative“ bewusst vage gehalten, damit Menschen mit den unterschiedlichsten Vorstellungen das hineininterpretieren können, was ihnen so vorschwebt.

    Wer sind denn die „Radikalen“, mit denen man als gute Demokraten nicht diskutieren kann? Das alles erinnert mich doch sehr an den „demokratischen Grundkonsens“ des etablierten Parteienkartells.

    Wenn es nach @FÖ geht sind solche „Schmuddelkinder“ wahrscheinlich Sarrazin und Ulfkotte, welche unangenehme Wahrheiten über die ethnische Gruppe bzw. Religionsgemeinschaft (das Verstecken kulturfremder Ausländer unter dem Religionsmantel ist ja auch ein Problem, das mal angesprochen werden sollte) aussprechen, mit der sich @FÖ anscheinend identifiziert. Damit wäre aber eine Thematisierung des Problem, das Elsässer vage als geplante Abschaffung Deutschlands anspricht, von vorneherein ausgeschlossen.

    (Rest wegen u.a. Antisemitismus gestrichen – der Hausmeister)

  8. „fatima: die beherrschen doch alle aspekte der ausländerdiskussion- oder kommen vietnamesen, spanier etc. zu wort?“

    von denen gibts nicht so viele, deshalb, außerdem sind sie nun mal nicht die Betroffenen , bzw noch nicht. Es gibt durchaus Prognosen, dass die nächsten Prügelknaben die Asiaten sein werden, was ich nicht hoffen will. Außerdem habe ich geschrieben „wenn es um Sarrazins Thesen geht“, und die richteten sich nun mal hauptsächlich gegen Muslime, wenn auch nicht nur.
    Übrigens habe ich über Vietnamesen gestern eine Doku gesehen, die es in sich hatte. Es ging um Scheinehen, die arme deutsche Frauen mit ihnen eingehen und der vietnamese die Vaterschaft anerkennt… Aber man soll nicht verallgemeinern.

  9. @ fatima

    „von denen gibts nicht so viele, deshalb, außerdem sind sie nun mal nicht die Betroffenen , bzw noch nicht. Es gibt durchaus Prognosen, dass die nächsten Prügelknaben die Asiaten sein werden, was ich nicht hoffen will.“

    glaube ich kaum. es gibt n frankreich schon franzosen die hand n hand mit asiaten darum kämpfen…den bürgersteig benutzen zu dürfen, wenn „militante muslime“ (mir fällt kein besserer begriff ein für das phänomen der „besetzen bürgersteige“ das grad schule macht hier und dort) diesen für massengebete nutzen.

    „Außerdem habe ich geschrieben „wenn es um Sarrazins Thesen geht“, und die richteten sich nun mal hauptsächlich gegen Muslime, wenn auch nicht nur.“

    und das die sich nur mit muslimen befassen hat auch gründe die er benennt, ob man denen nun zustimmt oder nicht. asiaten erwähnt sehr wohl auch, lobend übrigens, sowohl wegen der guten integration als auch wegen deren bildungsbedüfnis ganz allgemein 😉

  10. chicano:
    „es muss nicht heißen: in der eu oder gegen die eu. es kann auch heißen, das sie verantwortungsvolle aufgabe ergreifen als ausgleich zwischen den kulturen langfristig für den frieden und die verständigung zu sorgen, auch wenn das eine sehr schwierige aufgabe und ein gewaltiger balanceakt ist.“

    Richtig, und das tut die Türkei bereits. Sie ist ein idealer Vermittler zwischen den Kulturen, und dazu muss sie ja nicht in die EU. Schon ihr geographische Lage ist nahezu einmalig, da nur der Bosporus zwischen Europa und Asien steht.
    Wussten Sie, dass sogar ein Hügel nach einem französischen Marineoffizier und Schriftsteller Pierre Loti benannt wurde, wegen seiner Liebe zur Türkei, bzw. dem türkischen Teil des Osmanischen Reiches:

    http://www.eslam.de/begriffe/l/loti_pierre.htm

    @anti-anti: Dann werden Sie es mir sicher nicht verdenken, wenn ich dann zu gegebener Zeit auch ein paar unbequeme Wahrheiten über diese „Schmuddelkinder“ äußern werde, wie Sie sagen, die mit ihrer Hetze noch Geld verdienen wollen. Die abgehalferte Feministin Alice Schwarzer gehört auch dazu.
    „das Verstecken kulturfremder Ausländer unter dem Religionsmantel ist ja auch ein Problem, das mal angesprochen werden sollte“

    Ich weiß nicht, was Sie damit sagen wollen, aber Islamdiskussionen gabs auf diesem blog schon hinreichend, es würde sich nur im Kreis drehen. Schauen Sie einfach die älteren Artikel, die Suchfunktion wäre vielleicht auch hilfreich.

  11. @ FÖ

    „Religionsmantel ist ja auch ein Problem, das mal angesprochen werden sollte“

    Ich weiß nicht, was Sie damit sagen wollen,

    Ich will damit sagen, dass das Hauptproblem aus meinem Blickwinkel die Zerstörung Deutschlands durch Überfremdung ist, wobei mir die Religionszugehörigkeit der kulturfremden Ausländer gar nicht einmal so wichtig ist, obwohl ich grundsätzlich alle Offenbarungsreligionen fernöstlichen Ursprungs (also Judentum und seine beiden Ableger) ablehne, wie ich ja schon in einem anderen Strang angedeutet habe. Deshalb bin ich auch weder ein Fan von Sarrazin noch von Ulfkotte, obwohl ich es durchaus wichtig finde, dass Probleme mit den Ausländern mal angesprochen werden. Doch leider geschieht dies in Gestalt einer Religionskritik. Ich denke nicht, dass der Islam für das schlechte Benehmen vieler Muslime hauptsächlich verantwortlich ist, sondern ein Zusammenspiel vieler Faktoren, von denen die Religion wahrscheinlich nicht der wichtigste ist.

    Gestatten Sie mal eine persönliche Frage? Sind Sie eigentlich Konvertitin. Ihre Deutschkenntnisse sind ja sehr gut. Und ihr Fanatismus erreicht das Maß, das man Konvertiten allgemein nachsagt („150 Prozentige“).

  12. Anti-Anti: Wenn schon, dann sind Sie ein 150prozentiger. Von wo sind Sie bloß konvertiert? Vom Juden zum Judenhasser?

  13. @ Elsässer

    Sie liegen falsch. Ich bin das, was die Überfermdungsmafia höhnisch einen „Urdeutschen“ bzw. „Restdeutschen“ nennt. Wenn ich ein Konvertit bin, dann höchstens vom gehirngewaschen Opfer der öffentlichen Bildungsanstalten (Schule und Uni) zu einem sebständig Denkenden. Dass ich den Juden keine allzu große Liebe entgegenbringe, obwohl ich so fair bin, ihnen viele Talente zuzugestehen, ist allerdings richtig.

    Übrigens haben ich im vorherigen Kommentar peinlicherweise „fernöstlich“ statt „nahöstlich“ geschrieben!

  14. @Anti-Anti-Deutscher:

    Da könnte ich Ihnen ein paar blogs empfehlen, wo Ihre Einstellung höchst willkommen ist hinsichtlicher Ihrer – freundlich ausgedrückt – „Abneigung“ gegen jede Form von Religionen. Wenn Sie nicht gar der Betreiber einer dieser Blogs sind. Tu ich aber nicht, da ich dafür hier nicht werben will.
    Solche nennen sich „Patrioten“, spalten aber das Volk, wie es nur geht. Entweder werden sie dafür bezahlt, oder sie sind so dumm, nicht zu erkennen, wie sehr sie von der Wallstreet manipuliert werden.
    Interessant auch, dass keiner darüber berichtet, wie wieder neue Überwachungsmaßnahmen gerechtfertigt werden sollen, weil die lieben Ami-Geheimdienste uns mal wieder von den bösen selbstmordbombenden Musels gerettet hat…

  15. Ist ja höchstinteressant wie ein ursprünglicher über den Euro handelnder Artikel die Kommentatoren in eine Ausländer- und Islamdebatte abgleiten lässt! Da sieht man wie das offenbar ein wunder Punkt ist, dass dabei der Kern des obigen Artikels beinahe völlig verwischt wird scheint ja niemanden zu stören. Dabei ist es doch ein leidiges und zu gleich höchst emotional besetztes Thema, dass von „pro-Islam“ und „contra-Islam“ bzw. das „Ausländerfeind“ und „Ausländerfreund“. Leider bringt es im Endeffekt nichts, insbesondere wenn die Debatte so emotional aufgeladen geführt wird wie das hier der Fall ist.

    Aber immerhin zeugt das alles von einer doch recht erfreuliche, demokratischen Gesprächskultur! 😉

  16. chicano: danke, ich bemühr mich der menschlichkeit und der belegbarkeit meiner ideen und thesen gerecht zu werden! habe sarrazin übrigens gelesen, der geht gegen arbeitslose deutsche härter vor als gegen moslems. das soziale ist halt nicht so seine sache, dass faule beamte ein unabänderliches ärgernis sind, erwähnt er nicht- hält sich an zwei-3 problemgruppen auf! sicher gefällt mir ulfkotte- oder auch heisigs buch besser!

    fatima: ich versuhe mal die unterschiede zu erläutern, dass dabei verallgemeinert wird, liegt in der natur der sache, anders als sarrazin glaube ich aber, dass mit bildung in der mischung liebe und strenge einiges zu bewirken ist! es ist so, in einer kleinen ital. stadt in der toskana leben viele chinesn, welche tag um tag wie tiere schuften. jugendgangs bedrohen diese und sorgen dafür, dass schutzgelder gezahlt werden, aber: es sind chinesische gangs. italiener werden nicht tangiert, würden auch dagegen halten! in europa sind es vor allem junge moslems, tut mir selbst leid, dass es so ist, welche stress machen im sinne, dass nicht nur die eigenen leute, sondern vor allem die einheimischen christen die opfer sind. da können sie nichts für. darum geht es doch auch nicht! der broder, egal was ich von seiner ami-liebe halte, aber er stellt die richtige frage: wo waren die integrationsbeauftragten für die italiener, deutschen, juden etc. in den usa- wie in der arbeitslosenindustrie mit idiotenkursen ohne sinn, existiert hier eine multi-kulti-mafia. kelek und co, da moslems von geburt an, bekommen den unwissenschaftlichen idiotenbegriff kultureller rassismus um die ohren geknallt- hört man hierzulande den knall nicht mehr?ich gehöre doch zu den leuten, die sagen, wir müssen alle miteinander klar kommen- und bestimmte erscheinungen sind insbesonderer auch nebne kulturellen faktoren durch die soziale lage bestimmt- ein wohlhabender türke braucht in berlin niemanden abziehen( kein moralisches, sondewrn polizeiliches problem)- aber: mit weiteren einwanderungen über die spitzenkräfte hinaus, macht man sich sicher keine freude!

  17. @Anti-Anti-Deutscher:

    ich htte J.E. um Löschung meiner letzten Antwort an Sie gebeten, er hat es wohl vergessen , oder die Mail ging unter. Ich hatte nämlich Ihren Beitrag hier völlig übersehen, daher betrachten Sie bitte meinen letzten als gegenstandslos.

    „Deshalb bin ich auch weder ein Fan von Sarrazin noch von Ulfkotte, obwohl ich es durchaus wichtig finde, dass Probleme mit den Ausländern mal angesprochen werden.Doch leider geschieht dies in Gestalt einer Religionskritik. “
    Sie habens erfasst!! Genau so ist es, da werden dauernd Sachen miteinander vermischt, die auseinandergehalten werden müssen. Aber das erzähl ich hier nicht erst seit Sarrazin, sondern seit über zwei Jahren, leider weitgehend erfolglos.

    „Ich denke nicht, dass der Islam für das schlechte Benehmen vieler Muslime hauptsächlich verantwortlich ist, sondern ein Zusammenspiel vieler Faktoren, von denen die Religion wahrscheinlich nicht der wichtigste ist.“

    Exakt, aber auch das sage ich hier nicht zum ersten Mal, den anderen Muslime , die früher hier aktiv waren, ist wohl die Luft ausgegangen, ist ja auch ne Sysyphos-Arbeit manchmal.

    Zu Ihren persönlichen Fragen:
    „Gestatten Sie mal eine persönliche Frage? Sind Sie eigentlich Konvertitin?“
    Ja. Übrigens ganz ohne „Gehirnwäsche“ vonseiten meines Mannes, um Vorurteilen vorzubeugen.

    „Ihre Deutschkenntnisse sind ja sehr gut.“

    Danke, Ihre auch 😉

    „Und ihr Fanatismus erreicht das Maß, das man Konvertiten allgemein nachsagt („150 Prozentige“).“

    Ich bitte Sie um Belege für meinen „Fanatismus“. Feste Überzeugungen, die dem westlichen Menschen aberzogen wruden, werden heute gemeinhin als „Fanatismus“ gebrandmarkt. Danke im Voraus.

  18. @ FÖ

    Ich denke, meine Position ist leicht nachvollzierbar. Wer lässt sich schon gerne ausrotten? Da muss man nicht postulieren, ich sei ein professioneller Spalter mit Geheimdienstverbindungen.

    Im übrigen irren Sie, wenn Sie mich als Ablehner jeder Religion identifizieren. Ich glaube durchaus, dass es eine höhere Ordnung gibt, wenn ich auch glaube, dass der Mensch darüber kaum etwas aussagen kann. Ich habe ja ausdrücklich geschrieben, dass ich vor allem die nahöstlichen Offenbarungsreligionen ablehne.

    Glauben Sie mir auch bitte, dass ich versuche, niemanden in seinen religiösen Empfindungen zu verletzen. Aber da gerade beim Judentum und Islam Politik und Religion so eng verbunden sind, kann ich manchmal nicht umhin, auch auf die Religion einzugehen, wenn ich nicht möchte, dass mein Volk widerstandslos überrannt wird.

  19. — continued —

    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=HUD20100930&articleId=21263
    The Neoliberal Experiment and Europe’s anti-Austerity Strikes:
    Governments must Lower Wages or Suffer Financial Blackmail

    by Michael Hudson

    [W]hile Labor Unions celebrate Anti-Austerity Day in Europe, the European Neoliberals raise the ante: […]

    [S]pain has received most of the attention, thanks to its
    ten-million strong turnout (reportedly half the entire labor
    force). Holding its first general strike since 2002, Spanish
    labor protested against its socialist government using the bank crisis (stemming from bad real estate loans and negative mortgage equity, not high labor costs) as an opportunity to change the laws to enable companies and government bodies to fire workers at will, and to scale back their pensions and public social spending in order to pay the banks more. Portugal is doing the same, and it looks like Ireland will follow suit – all this in the countries whose banks have been the most irresponsible lenders. The bankers are demanding that they rebuild their loan reserves at labor’s expense, just as in President Obama’s program here in the United States but without the sanctimonious pretenses. […]

    [T]he neoliberals are fully in control of the bureaucracy, and
    they are reviving Margaret Thatcher’s slogan, TINA: There Is No Alternative. But there is, of course. In the small Baltic
    economies, pro-labor parties have made it clear that the
    alternative to government shrinkage is to simply repeal the
    debts, withdraw from the Euro and break the banks. It is either the banks or labor – and Europe has just realized that this is truly a fight to the economic death. And the first test will come this Saturday, when Latvia holds its national parliamentary elections. […]

    Etc.

  20. „Widerstandslos überrannt“ noch so ein Opfer der Panikmache hier.

    Im übrigen haben Sie sich nur auf den Beitrag bezogen, den ich eigentlich gelöscht haben wollte. Was ist mit dem anderen? Ich warte noch gespannt auf Belege für meinen „Fanatismus“.

  21. „Ich warte noch gespannt auf Belege für meinen „Fanatismus“.“

    Tut mir leid, dass ich Ihnen erst jetzt antworte, ich habe leider nur ein begrenztes Zeitbudget.

    Zunächst möchte ich betonen, dass ich jetzt nicht sonderlich erpicht darauf bin, näher zu erläutern, warum ich Sie für eine fanatische Islamanhängerin halte, aber da sie darauf bestehen:

    Für Sie ist alles, was mit dem Islam zusammenhängt gut ist, alles was sich seiner Ausbreitung entgegenstellt schlecht. Gerade weil Sie einem doch sehr radiklen Schwarz-Weiß-Bild huldigen, sind Ihre Beiträge hier wirklich einfach auszurechnen. Ich kann eigentlich zu jedem Elsäser-Kommentar problemlos vorhersagen, was die @FÖ-Linie sein wird, zumal ich auch die intellektuellen Klimmzüge des „Muslimmarktes“ kenne, wenn es darum geht, von nicht besonders werbewirksamen Offensichtlichkeiten abzulenken. Sie sind nicht ungeschickt und beherrschen Ihre Muttersprache gut, aber vorhersehbar ist doch alles.

    Dass Sie als Konvertitin radikler als die meisten Muslime sind, zeigt sich ja auch darin, dass Sie ihre nationale Identität anscheinend völlig aufgegeben haben (sie haben irgendwo auch mal explizit geschrieben, dass Sie sich nicht als Deutsche fühlen). Bei Türken konnte ich feststellen, dass sie sehr wohl eine ausgeprägt nationale Identität haben, welche auch ihre religiöse Identität zu dominieren scheint. Sie hingegen unterstützen die Überfremdungsmafia bei ihrem offensichtlichen Ziel Ihr Mutterland zu zerstören bedingungslos, selbst nicht-muslimische Zigeuner mit ihrem sattsam bekannten problematischen Verhalten sind für sie nur arme unterdrückte Opfer, welche die Europäer gefälligst aufzupäppeln haben. Die völlige Aufgabe der nationalen Identität und die Unterstützung der Zerstörung des Vaterlandes finde ich unnatürlich und kann es mir nur durch einen religiösen Fanatismus erklären.

    Abschließend möchte ich betonen, dass ich gar nichts gegen Sie persönlich habe. Ich kenne Sie ja nicht als wirkliche Person. Religiöser Fanatismus kann ja durchaus mit einer halbwegs sympathischen Persönlichkeit einhergehen.

  22. also ICH kann nur sagen: bevor ich den typ nicht kenne, der entweder zigeuner, christ, muslim, europäer, türke oder deutscher ist, fällt mir wenig ein und ist es denn so wichtig, von anfang an die religion des anderen, seine herkunft , sein weltbild und auffassung vom nationalbewußtsein herauszustellen… ? das alles ist von belang, aber sekundär – sonst könnte man hier auf dem blog, gleich alle oder fast alle teilnehmer ausschließen. ich selber bin ja auch bei weitem nicht mit der gesamtheit der hier vertretenen ansichten auf einem nenner – das dürfte auch schwierig werden. und irgendwie habe ich auch dn überblick verloren – mal ist sarkozy gut, wenn er roma abschieben möchte, mal ist frankrich das opfer (???), mal ist die linke völlig daneben, na ja… enorm vieles, was elsässer sagt, findet meine intensive zustimmung und beifall, wär es anders, käme ich ja nicht auf den blog. nach wie vor aber bin ich an allen hier kreuzenden beiträgen intressiert – dadurch kann sogar ICH mal etwas lernen, oder mitbekommen, was für mich relevant ist. und das kann genauso von anti-anti oder fatima kommen.

  23. „Für Sie ist alles, was mit dem Islam zusammenhängt gut ist, alles was sich seiner Ausbreitung entgegenstellt schlecht. “

    Abgesehen davon, das man dieses Wort „ausbreiten“ mit Vorsicht verwenden sollte, da ich dabei automatisch an ansteckende Krankheiten denke: „Schlecht“ ist für mich höchstens jegliches faschistoide Gedankengut, etwa Antisemitismus. Wieso ist es z.B. wichtig, ob Wilders Jude ist? Für mich zählt nicht, wie sich jemand nennt oder welche Religion er hat, sondern was er vertritt und was er tut, da stimme ich individualist völlig zu. Da wäre er mir auch als Andersgläubiger nicht lieber!

    „Sie hingegen unterstützen die Überfremdungsmafia bei ihrem offensichtlichen Ziel Ihr Mutterland zu zerstören bedingungslos, selbst nicht-muslimische Zigeuner mit ihrem sattsam bekannten problematischen Verhalten sind für sie nur arme unterdrückte Opfer, welche die Europäer gefälligst aufzupäppeln haben. “

    Unterdrückte werde ich IMMER unterstützen, da verfolge ich nun mal eine klare Linie. Da ich kein Politiker auf Stimmenfang bin, habe ich es auch nicht nötig, diplomatische Winkelzüge zu machen oder anderen nach dem Mund zu reden, nur um bei wem auch immer besser dazustehen! Meine „Mutterlandzerstörer“ sind bestimmt nicht die paar Roma, sondern ganz andere.

    „Gerade weil Sie einem doch sehr radiklen Schwarz-Weiß-Bild huldigen, sind Ihre Beiträge hier wirklich einfach auszurechnen. Ich kann eigentlich zu jedem Elsäser-Kommentar problemlos vorhersagen, was die @FÖ-Linie sein wird, zumal ich auch die intellektuellen Klimmzüge des „Muslimmarktes“ kenne,..“

    Gerade mir liegt Schwarzweißmalerei äußerst fern, aber das können Sie nicht wissen, da Sie wohl noch nicht so lange hier schreiben oder lesen, ich dagegen seit Gründung dieses blogs vor über zwei Jahren. Ansonsten seien Sie doch froh, dass man bei mir weiß, woran man ist.

    „dass Sie ihre nationale Identität anscheinend völlig aufgegeben haben (sie haben irgendwo auch mal explizit geschrieben, dass Sie sich nicht als Deutsche fühlen).“

    Kann ja sein, dass mein Gedächtnis mich im Stich lässt, man wird ja nicht jünger. Könnten Sie mir da weiterhelfen und mir zeigen, wo ich das gesagt habe? Auch was Ihre Behauptung der „Aufgabe der nationalen Identität“ angeht, was immer das sein soll. Da bin ich aber wirklich gespannt. Viel Spaß beim Suchen.

  24. @ FÖ

    „Könnten Sie mir da weiterhelfen und mir zeigen, wo ich das gesagt habe? Auch was Ihre Behauptung der „Aufgabe der nationalen Identität“ angeht, was immer das sein soll. Da bin ich aber wirklich gespannt. Viel Spaß beim Suchen.“

    Ich habe ein gutes Gedächtnis, so dass ich nicht lange suchen musste. Ich hatte Ihre folgenden Beitrag derart aufgefasst (der Satz ist allerdings mehrdeutig, wie ich eben feststellen musste):

    „@said:
    „Also muss sich irgendwann jeder Eingewanderte und besonders deren Nachkömmlinge, die Frage stellen: Bin ich Deutscher oder nicht?“

    MIR muss ich die frage nicht stellen. Fragen Sie doch mal einen Ur-deutschen BZ-Leser, ob er Muslime als Deutsche betrachtet.“

    Dieser Beitrag findet sich in diesem Strang:

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2010/09/01/feindbild-moslem-terrorziel-europa/

    Doch wie man diesen Beitrag auch interpretiert, Ihre anti-deutsche Haltung ist für mich so eindeutig, dass ich anderslautende ad-hoc-Behauptungen als einen Fall von praktizierter „Taqiyya“ auffassen würde.

    http://www.derprophet.info/inhalt/taqiyya.htm

  25. „Also muss sich irgendwann jeder Eingewanderte und besonders deren Nachkömmlinge, die Frage stellen: Bin ich Deutscher oder nicht?“

    MIR muss ich die frage nicht stellen. Fragen Sie doch mal einen Ur-deutschen BZ-Leser, ob er Muslime als Deutsche betrachtet.”

    Wer lesen kann, ist wohl nicht immer im Vorteil. Sie haben nämlich meinen Beitrag völlig falsch verstanden, da ich genau das Gegenteil sagen wollte. Ich betrachte mich als einen deutschen Staatsbürger, was viele Deutsche, vor allem SIE, mir schlicht absprechen wollen, und das verbitte ich mir. Und zur sogenannten „Taqiyya“:

    Netter Versuch, läuft aber leider ins Leere. Das ist eine islamophobe Hetzseite, wo Wahres und Falsches mit einander vermischt werden. Die Wahrheit über Taqiyya ist, dass sie nur im Falle von Lebensgefahr angewandt werden darf.

    http://www.eslam.de/begriffe/v/verstellung.htm

    Wenn ich Taqiyya betreiben würde, wie Sie es verstehen bzw. von islamverhetzenden Seiten gelesen haben, würde ich wohl kaum mit meinem Klarnamen hier schreiben, abgesehen vom Blogbetreiber machen das hier ohnehin sehr wenige. Machen die alle Taqiyya?
    Zweitens, warum sollte ich falsche Behauptungen über meine Gesinnung aufstellen?
    Glauben Sie, ich würde hier überhaupt schreiben, geschweige unterm Klarnamen, wenn ich so „antideutsch“ eingestellt wäre, und was wäre der Sinn? Jedenfalls lasse ich mich von Ihnen nicht verbal ausbürgern.
    Wie hat denn nun ein „echter “ Deutscher zu sein , um in den Genuss der Gnade Ihrer Akzeptanz als Deutscher zu kommen? Das würde mich echt interessieren!

  26. jetzt versteh´ ich auch nix mehr. nur zum thema mit der frage, wie man sich fühlt oder identität: ich finde, es kann durchaus ein deutscher muslim sein und sich von der ethnischen gruppe als deutscher fühlen. auch ein bulgare, dessen land primär dem östlichen christlichen glauben angehört, kann moslem sein – wobei die islamischen minderheiten in den staaten bulgarien, rumänien und anderen ländern südosteuropas zwar in der nahen vergangenheit gewisse probleme hatten, aber heute eher eine gemäßigt-ruhige/bis harmonische existenz neben der christlichen mehrheitsbevölkerung leben – zumindest hör ich da nichts von aktuellen konflikten oder unzufriedenheit. und, mal ganz ehrlich: soooo überfremdet und bedrohlich sieht´s hier in derutschland auch wieder nicht aus. ich habe von einem moslem-flut in dem sinne nichts mitgekriegt.

  27. Na ja, ich hatte ja gesagt, dass ich mittlerweile die Stelle auch nicht mehr eindeutig finde. Sie sind also wieder mal nicht ganz aufrichtig.

    Grundsätzlich sehe ich Sie aber weiterhin als eine virulente Anti-Deutsche, die sich nur um das Schicksal ihrer Mitmuslime sorgt, und die ständig fordert, die Deutschen sollten noch mehr für diese aufgeben. Ständig behaupten, die Muslime würden diskriminiert, wenn die Deutschen nicht freiwillig noch mehr Jobs, noch mehr Wohnungen in guten Wohnlagen den Muslimen ohne jegliche Gegenleistungen bereitstellen. Und Sie würden erst Ruhe geben, wenn Deutschland de facto ein orientalisches Land geworden wäre.

    Aber es hat wenig Sinn darüber zu diskutieren. Aus meiner Perspektive haben Sie Ihre deutsche Identität zugunsten eines religiösen Fanatismus völlig aufgegeben. Eigentlich recht traurig. Ich hoffe, Sie sind eine Ausnahme.

  28. „ich habe von einem moslem-flut in dem sinne nichts mitgekriegt.“

    Wo leben Sie? In einem ländlichen Gebiet, wo sich Fuchs und Hase „Gute Nacht“ sagen?

    Jede westdeutsche Stadt hat sich in den letzten Jahren vom Straßenbild stark verändert. Und die demographischen Trends sprechen leider eine ganz eindeutige Sprache.

    Hier spricht Buschkowsky, der unverständlicherweise als Anwalt der Deutschen angepriesen wird, davon, dass in einigen Gebieten die Moslems 80 Prozent der Bevölkerung ausmachen werden, was dieser feiste Typ anscheinend nicht bedauert, sondern als unausweisliche biologische Tatsache hinstellt. Ja, ist klar, die Politik hat damit nichts zu tun:

    Überhaupt kommt mir die ganze Einbürgerungsfeier als komplette Farce vor, die ich auch nicht bereit bin, anzuerkennen.

  29. Anti-Anti: Wenn Sie Fatima Oezuguz als „virulente Antideutsche“ bezeichnen, sind Sie völlig übergeschnappt. Leute wie Sie sind völlig unfähig, bei einem Moslem die ausgestreckte Hand zu erkennen. Muss mir überlegen, ob ich Ihr Ballaballa noch freischalte – das führt nicht nach vorne, sondern diskeditiert diesen blog. Aber vermutlich wollen Sie genau das?

  30. @ Elsässer

    Nein, ich versuche nicht, diesen Blog zu diskreditieren, sondern drücke lediglich meine Meinungen unverstellt aus.

    Ich habe schon fast befürchtet, dass Sie als (nicht besonders fairer) „Schiedsrichter“ einschreiten würden. Deutsche, die sich wehren, werden gemeinhin als Aggressor wahrgenommen, so tief sitzt schon der anerzogene Glaube, der Deutsche habe alles mit einer Schafsgeduld hinzunehmen und er habe sich auch noch beglückt zu stellen, wenn man ihn unverholen in allen Belangen enteignen will.

    Wie bitteschön kann man die Beiträge von @FÖ als ein „die-Hand-den-Deutschen-Ausstrecken“ empfinden?

    Ich nehme hier ja erst einige Wochen teil, aber in diesen Wochen empfand ich sämliche ihrer Beiträge als antideutsch. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Wo sind denn die prodeutschen Beiträge?

    (…zensiert…)
    Was mich an ihrem Fall so befremdet, ist die Tatsache, dass sie ja abstammungsmäig eine Deutsche ist, ihre Kovertierung anscheinend zu einer völligen Identifikation mit den fremdländischen Muslimen geführt hat und damit letztlich auch zu einer antideutschen Haltung.

    So, und bitte zensieren Sie mich jetzt nicht. @FÖ ist ja nicht auf den Mund gefallen und kann sich wehren, sollte ich sie unrichtig charakterisiert haben.

    Der Hausmeister meint: Hab Sie genau deswegen zensiert: Weil ich nicht will, dass es hierein Pingpong gibt, wo sich FÖ umständlich gegen jeden Ihrer unsinnigen Vorwürfe rechtfertigen muss. Das bringt uns gar nicht vorwärts.

  31. „Leute wie Sie sind völlig unfähig, bei einem Moslem die ausgestreckte Hand zu erkennen.“

    Viel plakativer kann man die Hand wahrlich kaum ausstrecken. Der Dialogbereitschaft und -fähigkeit von Frau Özoguz kann ich da nur Respekt zollen! Ich hoffe, daß sich darin keine/nicht nur taktische, sodern eine strategische Orientierung äußert.

    „… sondern diskeditiert diesen blog. Aber vermutlich wollen Sie genau das?“

    Naja, zumindest wenn man’s wollte, könnte man’s kaum besser machen. 😉

  32. „Virulente Antideutsche“…so habe ich mich selten amüsiert. Zugegeben, besonders nett ist diese Bezeichung zwar nicht, aber nun mal nicht strafrechtlich relevant, insofern können Sies ruhig stehenlassen, Herr Elsässer. Es ist gut, wenn sich gewisses Gedankengut selbst entlarvt.
    Ansonsten keine Sorge, ich werde diesem Herrn, der sich „Anti-Anti-Deutscher“ nennt, überhaupt nicht mehr antworten, weil auch meine Zeit begrenzt und die Lage viel zu ernst ist, als sie mit solchem Kinderkram zu vergeuden.

    @Zwischen allen Stühlen:
    „Viel plakativer kann man die Hand wahrlich kaum ausstrecken. Der Dialogbereitschaft und -fähigkeit von Frau Özoguz kann ich da nur Respekt zollen! Ich hoffe, daß sich darin keine/nicht nur taktische, sodern eine strategische Orientierung äußert.“

    der erste Teil klingt nett, der zweite offenbart ein gewisses Misstrauen. Ich kann Sie beruhigen, denn ich pflege weder eine „taktische“ noch eine „strategische“ Orientierung, das ist einfach meine Ansicht. Was sollte das auch bringen?

  33. @fatimaoezoguz

    „… das ist einfach meine Ansicht.“

    Das wär für mich „strategisch“ 😉 Nix für ungut! Machen Sie weiter so!

  34. @ Elsässer

    Das Herzstück meines Beitrags also wegzensiert. Herzliche Gratulation! Das nenne ich eine faire Moderation!

  35. @ Zwischen allen Stühlen

    Ihren Nicknamen verstehe ich nicht. Sie sitzen doch fest auf dem antideutschen Stuhl. Wer im Quigley-Strang die Guernica-Propaganda des Berufslügners Münzenberg nach über sieben Jahrzehnten unkritisch nachbetet, hat sich als Antideutscher entlarvt. Dass Sie sich jetzt noch mit @FÖ solidarisieren, überrascht daher kein bisschen.

  36. @Zwischen Allen Stühlen:

    Dann nennen Sie es meinetwegen „strategisch“ 😉

    Strategie (vom altgriechischen strategós, Feldherr, Kommandant) ist ein längerfristig ausgerichtetes planvolles Anstreben eines Ziels unter Berücksichtigung der verfügbaren Mittel und Ressourcen und steht für:

    * Strategie (Militär)
    * Strategie (Wirtschaft)
    * Strategie (Schach)
    * Strategie (Spieltheorie)
    * Strategie (Entwurfsmuster) im Bereich der Softwareentwicklung
    * Strategema, asiatische Verhandlungsansätze und Listen

    http://de.wikipedia.org/wiki/Strategie

    Hm „Listen“? Naja, ich weiß nicht, da ist schon wieder dieser negative Touch, dass man andere reinlegen will. Will ich aber nicht.

    Das Ziel ist doch entscheidend, und das heißt in meinem Falle Dialog, so ermüdend er zuweilen auch sein mag. Wir müssen nunmal einen Weg finden, wie verschiedene Bevölkerungsgruppen miteinander auskommen, nicht nur Muslime und Nichtmuslime.
    Man kann ja wohl kaum alle rauswerfen, auch wenn das wohl viele gerne hätten. Das ist unrealistisch und einfach nicht machbar. Genauso wenig zielführend ist der Rückzug der Muslime in die eigene Community.

  37. Article by the [wiki] American-German freelance journalist,
    historian and economic researcher, F. William Engdahl:

    http://www.voltairenet.org/article167171.html
    A Surprise Boost for Euro from China
    by F. William Engdahl
    6 October 2010
    From Frankfurt (Germany)

    [L]et me be clear. The Euro as it stands, the supranational
    European Central Bank and the EU approach to international
    financial stability is not merely a flawed construct. It is
    inherently programmed to crises. It was born as the product of flawed rotten political compromises in the 1990’s through the Treaty of Maastricht as an attempt by France and Italy and Britain to control an emerging German economic colossus after German unification.

    [Notably,] Soros has been one of the strongest voices against the Euro at a time when the world, at the end of 2009 was losing confidence in not the euro but the US dollar. On February 26, the Wall Street Journal reported details of a secret New York meeting involving billionaire hedge fund speculator George Soros of the $27 billion Soros Fund Management, along with SAC Capital Advisors LP, Greenlight Capital and undisclosed others. Accoording to the Journal report, they agreed on a concerted attack on the Euro, using the Greek financial crisis as the lever to make the attack credible. Earlier this year, speaking at the Davos World Economic Forum, the same Soros boosted the potential
    of the secretly planned collusion against the Euro, when he told press there was “no attractive alternative” to the dollar, a signal for a de facto attack on the Euro which was regarded six months ago as an alternative to the dollar as world reserve currency. He added that the Euro’s “problems” made it an unviable substitute reserve currency.

    Etc. Very readable.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s