Elsässers Blog

1.3., Altenburg/Thüringen: Jürgen Elsässer/André Poggenburg/Jens Maier: Gegen Schulz und Merkel! Kulturhof Kosma, 19 Uhr

Attentat? Ahmadinedschad lebt! Aber Krieg liegt in der Luft!

Israel und die USA suchen fieberhaft nach einem Auslöser für einen Anriff auf Iran. Von Jürgen Elsässer

Die beste Nachricht zuerst: Ahmadinedschad lebt. Der iranische Präsident ist unverletzt. Das iranische Fernsehen zeigte ihn im Stadion der westiranischen Hamadan, wo er heute (Mittwoch) eine Rede hielt.

Das offiziöse Press TV wies westliche Pressemeldungen, wonach es bei der Anfahrt des Präsidenten einen Attentatsversuch gegeben habe, bis dato (12:52 Uhr) als falsch zurück. Spiegel Online etwa hatte sich auf die Nachrichtenagentur Reuters berufen, die sich auf eine nichtgenannte Quelle im iranischen Präsidialamt berufen hatte. Das Hantieren mit anonymen Quellen spricht nicht gerade für die Seriösität der Nachricht. Es ist recht unwahrscheinlich, dass Reuters, indirekt also der britische Geheimdienst MI6, einen Informanten in unmittelbarer Nähe Ahmadinedschads hat. – In einem iranischen Newschannel (FARS) habe ich sogar gelesen, bei dem Sprengkörper habe es sich um einen Freudenböller gehandelt, der pro Ahmadinedschad gezündet wurde … Als gibt es zur Stunde drei Versionen.

Als erstes hatten arabische Sender wie Al Arabiya von dem Attentatsversuch berichtet. Das klingt zwar glaubwürdiger, als wenn CNN oder Fox damit rausgekommen wären, aber man muss bedenken, dass es in der arabisch-sunnitischen Welt eine starke Gegnerschaft zum schiitischen Iran gibt, und dass Saudi-Arabien (vor allem über die USA) und die Golfscheichtümer (zunehmend über die EU) Partner bei den westlichen Angriffsvorbereitungen geworden sind.

Ob es überhaupt ein Attentat gab, bleibt also zumindest offen. Fest steht nur: Wenn es eines gab, hatte es keinen Erfolg. Mögliche Urheber eines möglichen Attentats sind die üblichen Verdächtigen: die sunnitische Terrorgruppe Dschundallah, die erst vor kurzem wieder gebombt hat, die Volksmudschahedin und der iranische Ableger der kurdischen PKK. Alle drei Organisationen werden von US-Geheimdiensten finanziert und, besonders was die Kurden angeht, von Israel verdeckt aufgerüstet.

((Follow me: http://www.twitter.com/juergenelsasser))

Elektrisierend ist der zeitliche Zusammenhang zur gestrigen Eskalation an der israelisch-libanesischen Grenze mit einigen Toten. Rein hypothetisch könnte die Planung eines israelischen Angriffs auf den Iran so ausgesehen haben: Zuerst wird ein übler Grenzzwischenfall mit dem Libanon provoziert; in Vergeltung schießt die Hizbollah neue, weitreichende Raketen auf Israel ab; dies nimmt Israel zum Vorwand, um die angebliche Schutzmacht der Hizbollah, den Iran, anzugreifen; Startschuss für den israelischen Angriff ist ein erfolgreiches Attentat auf Ahmadinedschad.

WENN das der Plan war, dann ist er vor allem durch die Tapferkeit und Besonnenheit der Libanesen gescheitert. Zum einen hat die libanesische Armee (und nicht Hizbollah) die israelische Grenzprovokation gestern zurückgeschlagen; zum anderen hat Hizbollah-Chef Nasrallah zwar gedroht, dem zionistischen Angreifer „den Arm abzuhacken“, aber außer dieser verbalen Ankündigung nichts gemacht. Vor diesem Hintergrund fehlte Israel ein Vorwand für die (sogenannte) Vergeltung gegen Iran, und das Attentat auf Ahmadinedschad wurde kurzfristig abgesagt. Leider gab es letzte Nacht ein Kommunikationsproblem, und deswegen haben einige Attentäter doch noch losschlagen wollen – oder „eingebettete“ Journalisten bekamen nichts von der Attentats-Absage mit und berichteten, als ob es gelaufen wäre.

Unabhängig von diesen – ich geb’s ja zu! – Spekulationen gibt es einen dramatischen Anstieg der Kriegsgefahr im Nahen Osten, was mittlerweile auch die Mainstream-Medien gemerkt haben. Das Grenzscharmützel gestern war das blutigste seit dem israelischen Angriff auf Libanon 2006; der Überfall auf Gaza letzte Woche der schlimmste Zwischenfall seit dem israelischen Terrorfeldzug „Gegossenes Blei“ zum Jahreswechsel 2008/2009; Libanon hat in kurzer Frist mehrere HUNDERT israelische Spione festgenommen; US-CENTCOM-Chef Petraeus brüstet sich mit fertig ausgearbeiteten Angriffsplänen auf Iran; die neuen UN-Sanktionen, weiter verschärft von der EU, ermöglichen die Durchsuchung von Schiffen mit Kurs auf Iran – ein Szenario, was an die Kubakrise 1962 erinnert.

Ahmadinedschad selbst ging in einer Rede kürzlich davon aus, dass die westlichen Staaten „innerhalb der nächsten Monate“ einen Krieg im Nahen Osten provozieren würden. Teheran hat erklärt, dass es Syrien und Libanon beistehen würde, falls die Länder angegriffen werden.

Grund genug, die Entwicklung genauestens zu verfolgen. Das nötige Basiswissen gibt es in meinem COMPACT-Buch „IRAN – Fakten gegen westliche Propaganda“ (104 Seiten, 7.50 Euro; Bestellung auch über info@juergen-elsaesser.de)

Einsortiert unter:Uncategorized

86 Responses

  1. Conny sagt:

    Aber Herr Elsässer, inwischen geben doch sogar die Mainstream-Medien zu, daß Israel gar nicht provoziert hat. Kleine Recherche genügte auch schon zuvor, um herauszufinden, daß die Israelis *nicht* in libanesisches Gebiet eingedrungen sind.

    http://rungholt.wordpress.com/2010/08/04/uberraschung/
    http://aro1.com/zwischenbilanz-libanesischer-hinterhalt/

    Ihre Spekulation ist bereits dadurch widerlegt.

  2. Anonymous sagt:

    wenn der mossad so arbeiten würde das jeder verrückte, in diesem fall sie, kinderleicht seine pläne aufdecken könnte, dann würde ich mir wirklich sorgen machen.

    bleibt zu hoffen, dass der er beim nächsten mal das zeitliche segnet…toi,toi,toi!

  3. Besorgniserregend, so oder so!

    Wenn der Iran nicht offen angegriffen kann, sorgt man dafür, dass er sich selbst ans Messer liefert, so wäre es den Söldnern des Kapitals am liebsten! Religiöse Feindschaften mit Nachbarländern macht man sich dabei nur all zu gern zu nutze, als „Verbündete“!

  4. juergenelsaesser sagt:

    Conny: Wollen Sie uns verscheißern? Israel war jenseits des Grenzzauns, das sah man auf dem Video gestern in der Tagesschau. Jetzt behaupten die Israelis, der Grenzzaun entspräche NICHT dem Grenzverlauf – und Sie kolportieren das fröhlich. Wahrscheinlich sind die 3/4 libanesischen Toten auch nicht echt? Gibt’s für solche Desinformation 10 Euro pro Posting?

  5. balu sagt:

    Elsässer der Israel-Hasser lügt wie gedruckt. Kann ja hier zum Glück jeder sehen!

  6. Pirx sagt:

    Na, wer ist da denn plötzlich aufgeschreckt worden (Conny, Anonymus, Balu)?

  7. Conny sagt:

    @Jürgen Elsässer: Haben Sie noch nie eine ordentliche Grenzanlage gesehen? Wollen Sie uns wirklich weismachen, die Grenze ausgerechnet zwischen Israel und Libanon bestehe aus einem (!) Zaun? Natürlich hat da jeder Staat seinen eigenen Grenzzaun (welcher ja auch von beiden (!) Seiten gewartet werden muß), und zwischendrin verläuft dann die Grenze. Das sehen Sie so auf jeder Grenze zwischen verfeindeten Staaten. Und meine Links bestätigen das. Man benötigt schon einen ordentlichen Knick in der Optik, um das nicht wahrzunehmen.

  8. @ balu

    „Israel-Hasser“?

    Israel bzw. der Zionismus braucht den Hass und schürt diesen daher ganz bewusst weltweit.
    Denn das zionistische Projekt „Israel“ kann nur im Kriegszustand überleben.

    Würde Frieden einkehren, dann würde das nach internationalem Recht auch demokratische Wahlen bedeuten.
    Und demokratische Wahlen beinhalten nach international anerkannter Definition allgemeine und freie Wahlen.
    Das bedeutet, dass auch die ansässige Bevölkerung, inklusive der zurückgekehrten Vertriebenen an demokratischen Wahlen teilhaben würde – was wiederum dem Zionismus gar nicht entgegen käme.

  9. juergenelsaesser sagt:

    Conny: Ach so, die ARD-tagesschau hat jetzt auch einen Knick in der Optik? Ich weiß nicht, auf welche „Links“ Sie sich beziehen – aber diese müssen pro-israelischer sein als die ARD-Tagesschau, und das will schon was heißen.

  10. helga sagt:

    Mich wundert so langsam gar nichts mehr :
    sachliche Kommentatoren – nicht Sie Herr Elsässer – lassen hier irgendeinen System Nonsens ab ,und das unter dem Deckmaentelichen der sachlichen Wahrheitsforschung .
    Ich wollte meinen Blog schon sperren , ob solcher ignoranten Zeitgenossen .
    Habe mir dementsprechend einmal eine Internetfreie Zeit gegoennt ,und stellte verwudnert fest ,das wir in einem irdischen Paradies leben , und nur die boesen Verschwoerer uns usnerer Seelenruhe berauben .

    Als ich denn doch wieder on ging ,stellte ich erst einmal fest ,das unheimlich viel passiert ist , in diesen Stunden wo des Volkes Fernseher mir doch allen Ernstes das Paradies in Form von „Sorgerecht gekippt“ vermitteln wollte.
    Na, wenn die Welt nicht andere Probleme hat .
    Mir geht es ganz gehoerig auf den Zeiger ,wenn Menschen als Verschwoerer oder unsachlich diffamiert werden ,die lediglich versuchen ,die Wahrheit zu finden .
    Demzufolge auch :
    Kommentare wie bei besagter Conny , dienen lediglich das Lügengeruest aufrecht zu erhalten.
    Solch eine Conny wird aber mit 100% Gewissheit eienr der ersten sein ,die nach Gott und Vernatwortlichen schreit ,wenn es denn auch feur den duemmsten Menschen sichtbar wird .

    So was muss echt nicht sein .
    Solange in dieser Welt aus Unrecht Recht gemacht wird, solange die Wahrheit verbogen wird ,bis das sie wahr erscheint ,solange es Menschen gibt ,die es bis 2010 imemr noch nicht geschnallt haben ,das wir alle ein Problem haben , solange wird sich auch nichts positives aendern .

    Wahrheit macht Arbeit
    Das sollte sich ein jeder hinter die Ohren schreiben .
    Und nur weil ich das Schlechte nicht sehen will ,heisst es nicht ,das es nicht geschieht .

    Es gab genuegend Leute , Menschen ,so wie Herr Elsaesser ,die lange Jahre ihres Lebens geopfert haben um etwas Licht in das Dunkel zu bringen .

    Was mich am meisten wuetend macht ,ist ,das Menschen wie Sie oder ich die Konsequenzen zu tragen haben ,fuer Menschen , die all diesen Lügen noch glauben schenken .
    Ein Mensch der so argumentiert , dem fehlt die Empathie .
    Und wem die fehlt ,ist von solchen Subjekten ,die aus Habgier diese groesste Katasrophe ,die da auf zurollt , nicht weit entfernt ,um nicht zu sagen ,sie sind Helfers Helfer .

    Kein Krieg dieser Menschehitsgeschichte war gerechtfertigt .Keiner .

    Und wer solche dumme Statments abgibt ,soll die Waffe nehmen und mitmachen ,vielleicht versteht er es dann ,was Krieg bedeutet .

    Mich packt wahrhaftig der Ekel ob solcher menschlicher Arroganz .

  11. Conny sagt:

    @juergenelsaesser: Wenn Sie nicht mal die Links in meinem ersten Beitrag angeklickt haben, na ja, typisch. Die Tagesschau ist fast so antisemitisch wie manche Blogger. Aber vielleicht nicht ganz so schlimm.

    Aber auf die *Sachfrage* sind Sie natürlich nicht eingegangen: Wollen Sie uns wirklich weismachen, die Grenze ausgerechnet zwischen Israel und Libanon bestehe aus einem (!) Zaun? Natürlich hat da jeder Staat seinen eigenen Grenzzaun (welcher ja auch von beiden (!) Seiten des Zaunes gewartet werden muß), und zwischendrin verläuft dann die Grenze. Das sehen Sie so auf jeder Grenze zwischen verfeindeten Staaten. Und meine Links bestätigen das.

  12. Golda Wander sagt:

    Was mich schon lange interessiert, ist wer an zionistischen Menschenrechtsverletzungen und Mossadmorden Kritk übt, antisemtitisch? Sind Juden, die nicht Zionisten sind, Antisemiten?

  13. Werter Herr Elsässer, lassen sie sich nicht von den prosemitischen Postern und Sayanim beeindrucken. Sie haben die Vorgänge ein Stück weit schon durchschaut. Machen sie weiter. Die Geldmedien und Presseseuche kann nicht anders, denn wem gehört diese?

    Messianistische Sekten streben auf den „Endkampf“ (Armageddon) zu. Israel ist im orthodoxen Judentum als Staat nicht vorgesehen! Der Zionismus und Staat Israel ist aber der auslösende Schmelzpunkt für diese „letzte Schlacht“. Die Israelis sind nur Werkzeug und können einem schon fast leid tun.

    Bleiben sie streitbar !

  14. Patrizia sagt:

    Ich würde einmal behaupten wollen die gezielte Provokation der libanesischen Armee hat etwas mit der Untersuchung des Falles „Hariri“ zu tun. Die NZZ hat das sehr gut erkannt und auch in einem Artikel beschrieben.
    Danach fanden an der Grenze übliche Rodungsarbeiten statt die sowohl mit der UNO, als auch mit der libanesischen Armee abgesprochen waren. Der erschossene israelische Offizier war mehrere 100m innerhalb des israelischen Territoriums. Dies wurde auch so von den UN-Beobachtern bestätigt. Die Hisbollah braucht wieder einmal einen neuen Konflikt um von ihren Verstrickungen in den Mordfall „Hariri“ abzulenken und die eigenen Reihen geschlossen zu halten. Ein Konflikt mit Israel, indem man nichts zu verlieren hat und nur gewinnen kann, kommt da wie gerufen. Israel umgekehrt kann in so einem Konflikt nichts gewinnen und nur verlieren.

    Schon aus dieser Logik heraus kann Israel an so einem Konflikt nicht gelegen sein.

    Es könnte doch sein, dass Herr Ahmadinejad das Attentat nicht selbst inszeniert hat ? … es macht sich immer gut nach so einem Anschlag, völlig unverletzt, eine flockige Rede zu halten.

    Naja, und wie oft wurde jetzt schon den LeserInnen suggeriert, dass ein Krieg gegen den Iran unmittelbar bevorsteht ? Macht sich noch jemand die Mühe das zu zählen ?

  15. juergenelsaesser sagt:

    Patrizia, Schätzchen, für diesen Kommentar bekommst Du vielleicht mehr als 10 Euro von Deinen Auftraggebern.

  16. balu sagt:

    Die einzige Frage die sich stellt ist, wieviel bekommt Elsässer aus Teheran überwiesen?

  17. juergenelsaesser sagt:

    balu: Das ist so lustig, das lasse ich stehen!

  18. Roy Lanek sagt:

    x Patrizia

    „Die NZZ hat das sehr gut erkannt und auch in einem Artikel
    beschrieben.“

    Please give the URL (= link), or more details (author, title of
    the article, date, etc.) as the minimum.

  19. Patrizia sagt:

    …*lachen muss* …

    dann müsste ich bei den vielen comments, welche ich an manchen freien Stunden absetze viele 10 €’s bekommen :-);
    umgekehrt müsste ich verhungern, wenn nach einiger Zeit den MitdiskutantInnen nur noch ihre einstudierte, mehr als langweilige, Propaganda einfällt. Da verliert frau sehr schnell die Lust zu schreiben.

  20. sassusi sagt:

    @ Conny

    Wenn ich mir das geschriebene von ihnen so ansehe, kann ich mir den Eindruck nicht erwehren, dass sie die Wiege (und nein, nicht der Demokratie) des Ausrufezeichens sind. Abgesehen davon, triefen ihre texte geradezu vor Polemik.
    Die Menschen wissen sehr wohl, daß das Konstrukt, ohne Demarkationslinien, seit seiner Gründung, „Nichts”, eingehalten oder zustande gebracht hat, das auch im entferntesten an Recht erinnert. Von nahe liegenden, wie Völkerrecht von Palestina oder ähnlich lässtigen Dingen ganz zu schweigen.

    Angenommen, nur ein Bruchteil davon ist wahr…

    Können sie sich dann vorstellen, das er ihren Link nicht folgt, weil er von ihrem Link, nicht gelinkt werden möchte?

    @ Anonymous
    wenn der mossad so arbeiten…bla bla
    ….verrückte in diesem fall wie sie…bla bla..
    zeitliche…bla bla…segnet.

    Nun, möchte ihren Text nicht aufwerten, indem ich ihnen antworte..

  21. Roy Lanek sagt:

    x balu

    Maybe you can read French.

    http://www.voltairenet.org/article166427.html

    Possible attaque israélienne contre le Liban cet automne
    23 juillet 2010
    Depuis Beyrouth (Liban)

    [E]n trois semaines les signaux de danger se sont multipliés au
    Liban et la tension s’est considérablement accrue.

    [I]l y a d’abord eu les intrusions des soldats français de la
    FINUL (Force intérimaire des Nations Unies au Liban) qui, à la
    demande d’Israël, ont tenté de pénétrer illégalement dans les
    habitations de membres présumés de la Résistance pour saisir
    leurs armes. La population, les a repoussé à coup de pierres et
    de bâtons, faisant deux blessés. L’affaire est remontée au
    Conseil de sécurité de l’ONU. Alors que ces intrusions avaient
    été ordonnées par le ministre de la Défense français Hervé Morin,
    la France a présenté des excuses par la voix du secrétaire
    général de la présidence, Claude Guéant.

    Etc. Don’t overlook *à la demande d’Israël*, *ont tenté de
    pénétrer illégalement*, and *le ministre de la Défense français
    Hervé Morin, la France a présenté des excuses* for a start.

    I would trust aljazeera.net much, MUCH less.

  22. Cananefate sagt:

    IS – RA – EL
    Wird hier eine alte, urwüchsig sephardisch stämmige Religion, von Herätikern an die Wand gefahren?
    Seit wann sind die vor 1200 Jahren zum Judentum konvertierten Aschkenasim, alias Hunnen, Semiten?
    Die ganze Welt verzweifelt an diesem inszenierten Zinober.

  23. Patrizia sagt:

    @Roy Lanek
    Descriptively written as usual, but unfortunately in German

    http://www.nzz.ch/nachrichten/international/israel_libanon_1.7090225.html

  24. Roy Lanek sagt:

    x balu [continued]

    … english.aljazeera.net, so you can read English at the least.

    Okay, then read this:

    http://uprootedpalestinians.blogspot.com/2010/08/tree-grows-in-israelor-is-it-lebanon.html
    A Tree Grows in Israel…or is it Lebanon?
    Wednesday, August 4, 2010

    [A]nd what was at the center of this incident?

    [A] tree.

    [T]his may seem comical to some but keep in mind that the origins
    of contention in the Arab-Israeli conflict can be traced back to
    Hatfield-and-McCoy-style grazing rights disputes in the coastal
    plain of Palestine. Nonetheless, this now infamous picture seems
    to show the Israelis crossing a fence using a crane to remove a
    tree.

    [S]o is this tree in Lebanon, or is it in Israel? Well, this
    would seem like an easy question to most. One just has to look at
    a map, determine where the location of the tree was, and
    determine which side of the border said tree was located in. This
    is where the problems start. It’s impossible to point to a
    single, unified and mutually agreed upon border between Israel
    and Lebanon. You’re probably wondering what the ‚Blue Line‘ is
    that you keep hearing about. In this NY Times story, which ran
    with the headline „U.N. Supports Israeli Account of Border Clash“
    the Times states that the location of the incident was „in a gap
    between the so-called Blue Line, the internationally recognized
    border, and its security fence“.

    [T]he problem here, lost on the scrupulous NY Times reporters, is
    that the Blue Line is not „the internationally recognized border“
    dividing Lebanese territory from Israeli territory, but rather a
    jointly acknowledged demarcation of the Israeli Army’s withdrawal
    points after its two-decade occupation of Southern Lebanon. The
    actual border, from which the ‚Blue Line‘ deviates in a number of
    places, is based on a demarcation put in place in 1923, before
    Israel’s existence. One spot where the ‚Blue Line‘ infamously
    deviates from the actual border is in the area between the
    Israeli Kibbutz of Misgaz-Am and the Lebanese Village of
    Aadessieh (this is the area where the Israelis insisted on
    landscaping yesterday). There was controversy over the location
    of the ‚Blue Line‘ in this area when it was being drawn in 2000
    because Misgav-Am was encroaching on Lebanese territory. This was
    a calculated move to secure strategic high-ground overlooking
    Lebanese territory. In an effort to appease the Israelis, the
    UN’s ‚Blue Line‘ adjusted to avoid cutting through Misgav-Am
    like, say, a wall in the West Bank would cut through a
    Palestinian village. Also, keep in mind that Lebanon’s southern
    border, established in 1923, was then with mandatory Palestine
    and the Kibbutz of Misgav-Am was then the Palestinian territory
    of Shuqief-an-Nahla.

    [S]o was this a Lebanese tree or an Israeli tree (or a
    Palestinian tree)? In looking through various maps, going back to
    as early as 1922, the territory where this incident seems to have
    taken place would fall clearly within Lebanese territory even
    though it is south of the blue line. The space in question seems
    to be a couple hundred feet.

    Etc,

  25. Winston Smith sagt:

    „Die Hisbollah braucht wieder einmal einen neuen Konflikt um von ihren Verstrickungen in den Mordfall „Hariri“ abzulenken und die eigenen Reihen geschlossen zu halten.“

    Genau Patrizia! Brillant kombiniert – vor allem wenn man bedenkt, daß Saad Hariri, der Sohn des Getöteten, im Februar dieses Jahres ankündigte, Hisbollah im Falle eines neuerlichen Krieges gegen Israel zu unterstützen. Now folks, don´t you think that´s kind of strange?
    Was Victor Ostrovsky wohl zu einem solchen „goyishe kop“ sagen würde?…

    Lebanon backs Hezbollah against Israel
    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/02/10/AR2010021000548.html

  26. Kai Homilius sagt:

    An die @Patrizias, @balus usw.
    Es ist in der Tat so, dass nachdem 4 ranghohe Offiziere im Hariri-Fall mehrere Jahre lang ohne Anklage in Haft waren (Das Haftprüfungssystem ist anders als in D.) soll jetzt der Verdacht im Hariri-Mordfall auf die Hisbollah gelegt werden.

    „Bewiesen“ werden soll dies über den Telefonverkehr. Was in der gestrigen Meldung allerdings fehlte, war dass unter den verhafteten Israel-Kollaborateuren tatsächlich auch israelische Agenten waren, andere konnten flüchten.
    Aufschlussreich ist, dass die verhafteten Israelis den GESAMTEN Telefonverkehr im Libanon überwachen und manipulieren konnten.
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    Wer Hisbollah oder Syrien beschuldigt in den Hariri-Mord verwickelt zu sein, sollte VORHER die uralte Frage stellen: Was nützte der Mord Syrien oder der Hisbollah (cui bono)?

    Die vom deutschen Oberstaatsanwalt Mehlis (La Belle) seinerzeit angestoßenen Ermittlungen, er war der erste UN-Ermittler, zielten nur in die Richtung Syrien, andere Spuren wurden nicht verfolgt. Wenig später musste Syrien den Libanon verlassen, der Ton zwischen beiden Ländern (ehemals ja zu einem Land gehörig) verschärfte sich usw.

    Wer mehr lesen will: Mordakte Hariri

    Ansonsten ist den Ausführungen von Jürgen Elsässer nur zuzustimmen. Es fehlt das Trigger-Event, eben ein Pearl Harbor für den Iran.

  27. Lutz Dorawa sagt:

    Jürgen, Kai.H, Christoph.H…lest bitte den Thread Wiki & Co/Afghanistan Spectators Einschätzung zur Lage Amerikas zu einem noch nicht stattgefundenen erweiterten Krieg gegen den Iran nochmals durch…ein Trigger-Event zur Verhinderung eines Angriffes auf den Iran ist schon in Szene gesetzt worden, den Ihr nicht bemerkt habt.

    Welcher? Der Gaza-Hilfskonvoi, der sich zu einem echten Hilfskonvoi für Ahmadinedschad entwickelt hat!! Hypothesen?

    Keine, die Türkei ist Nato-Mitglied.

    Spectators Einsatz:

    2. Innerhalb der US-Armee stoßen die Plänen eine Krieges gegen den Iran auf scharfe Ablehnung. Bereits gegenüber den strategisch irrsinnigen Feldzügen gegen Afghanistan und den Irak war diese Ansicht vorherrschend.

    ***Deutlich zu Tage trat diese Haltung vor kurzem wieder bei der Abberufung von Gen. McChrystal.
    Daß der Krieg gegen den Iran noch nicht vom Zaun gebrochen wurde, ist allein dem US-Generalstab zu verdanken, insbesondere dem ehemaligen Vorsitzenden der Joint Chiefs of Staff Adm. Fallon, der sich 2008 weigerte, die Kriegspläne der Regierung mitzutragen und zurücktrat, und dem jetzigen Vorsitzen Adm. Mullen, der gleichsam in letzter Minute nach Israel reiste, um Israel vor einem offenen Angriff oder einer false-flag-Operation zu warnen.***

    S. http://www.consortiumnews.com/2008/051908b.html
    http://www.consortiumnews.com/2009/060109a.html

    Eines der Argumente, das die Militärs bislang glaubhaft anführen konnten, war die Gefahr der Überdehnung der eigenen Kräfte – doch nur, solange in Afghanistan und im Irak beträchtliche Ressourcen gebunden sind.

    3. Frage: Was haben also die neuesten politischen Verlautbarungen zu bedeuten? Weshalb ist der Irakkrieg plötzlich illegal und Afghanistan unhaltbar? Antwort: Um dort eine Reduzierung der Streitkräfte einzuleiten, den Militärs dadurch im Sicherheitsrat ein wichtiges strategisches Gegenargument zu entwinden und ihren Einsatz gegen Pakistan und zuletzt gegen den Iran zu ermöglichen.
    In den Wikileaks-Dokumenten wird dementsprechend das Brisanteste, namentlich der gesamte Drogen-Komplex ausgespart. Statt dessen werden bezeichnenderweise Pakistan und Iran als „Schurken“ und Hauptverantwortliche für das afghanische Debakel ins Fadenkreuz der Öffentlichkeit gerückt.

    Vergleicht bitte nun die deutsche Position bei einem Angriff auf Israel. Deutschland ist auch Nato-Mitglied. Klingelt es jetzt?

    Hier wurde defintiv schon der Angriff auf den Iran in Verbindung mit dem Gaza-Hilfskonvoi bewußt abgewürgt. Diplomatisch und doch ganz undiplomatisch!

  28. Winston Smith sagt:

    Könnte es sein, daß „Conny“ tatsächlich Teil dieser sympathischen Aktion ist:
    „Israel recruits ‚army of bloggers‘ to combat anti-Zionist Web sites“, von der uns die bekannte Verschwörungstheoretikerseite HAARETZ unterrichtet?
    http://www.haaretz.com/print-edition/news/israel-recruits-army-of-bloggers-to-combat-anti-zionist-web-sites-1.268393

    Vielleicht ist „Conny“ aber doch nur ein verhetztes „deutsches“ Kind…
    …mit dessen Links der Hausmeister einfach nicht spielen wollte.
    Wohlan, machen wir also die Probe:
    http://aro1.com/zwischenbilanz-libanesischer-hinterhalt/
    Was begegnet uns hier im Kommentarbereich? Folgender Dialog zwischen unzweifelhaften Humanisten:

    „Joschua Cohen:
    Hmm Mike, the moral high-ground zu halten ist manchmal schon ein Fluch. aber wenn wir ihn verlassen, was unterscheidet uns dann noch von ihnen?
    Fakt ist aber, das jewish blood wieder viel zu billig ist und sie keinen Respekt mehr haben und wir es hinnehmen“

    „mike hammer:
    #Joschua Cohen nun früher erledigten so was Truppen
    der Geheimdienste, (LIZENZ ZUM TÖTEN) oder Sondereinheiten die eine Strafaktion durchzogen!
    Heute schauen wir nur noch dumm aus der Wäsche und
    werden dafür auch noch kritismassakrirt. Also der gute alte Leichenberg ist da abschreckender als irgendwelche Resolutionen. Bricht da der Stalin durch oder ist mein ärger zu groß? ann auch sein.
    ich habe das dumm aus der Wäsche gucken satt“

    Potztausend, Conny – eine „ehrenwerte Gesellschaft“, in der Sie sich da befinden!

  29. Roy Lanek sagt:

    x J.E.

    Also notice:

    http://www.voltairenet.org/article166498.html
    Tsahal in Romania
    30 July 2010

    [O]n 26 July 2010 the Romanian authorities reported on a
    helicopter crash near Braslov in central Romania. The helicopter
    was taking part in a BLUE SKY 2010 military drill. The accident
    claimed the lives of at least six Israelis and one Romanian.

    International media coverage made only a brief mention of the
    joint Romanian-Israeli exercises, which are regularly held on an
    annual basis.

    In fact, what we are looking at is a training programme being run
    under NATO auspices since 2004. While the Israelis help the
    Romanians, and others, to acquire search and rescue techniques
    behind enemy lines, the Romanians teach the Israelis to become
    mountain helicopter pilots.

    As NATO members, Romanians have been deployed both in Afghanistan
    and Iraq.

    Israeli forces, who don’t need to practice helicopter altitude
    flying to defend their country since it has no high mountains,
    are actually being trained by the Alliance to aggress their
    neighbours.

    According to our sources, other armies are involved in Blue Sky
    2010, in particular officers from the Republic of Moldava and the
    United States.

    http://uprootedpalestinians.blogspot.com/2010/08/gordon-duff-false-flag-nuke-attack-on.h
    GORDON DUFF: FALSE FLAG NUKE ATTACK ON U.S. JUSTIFIED….”KING’S
    TORAH”
    Tuesday, August 3, 2010

    Veterans Today

    [I]SRAEL TO USE IRANIAN AND PAKISTANI DUPES IN DIRTY NUKE PLOY
    This week, the last piece fell into place. The National Research
    Council, part of the National Academy of Science, heavy on
    politics and light on science, announced that America was no
    longer able to track nukes threatening our shores.

    Their report titled Nuclear Forensics: A Capability at Risk,
    released last week, outlines the details of a secret study
    requested by the Departments of Homeland Security, Defense and
    Energy, specifically the National Nuclear Security
    Administration. The gist of the story is easy, if a nuke goes
    off in America, dirty nuke in Times Square, one in a container at
    a port, anywhere, America won’t be able to tell who made it. Not
    a word of the report is true. It is wild speculation and
    disinformation written in broad language with no hard science,
    written for a reason.

    A powerful group within the United States, one with influence
    over the press and the ability to derail an investigation as was
    done with 9/11, has been “tasked” with laying the groundwork for
    a terrorist attack on America, one using nuclear material. This
    report, unneeded, and highly inaccurate was printed in the New
    York Times to provide “cover.” It isn’t just this report, the
    pieces are falling together around the world. The Wiki-Leaks
    story, pre staging Pakistan’s ISI as a terrorist organization, a
    story built out of almost no information but fleshed out with
    massive speculation by “operatives” in the press is part of the
    process.

    The Defense Authorization Act of 2006 allows, “in case of a
    terrorist attack” for the president to declare marshal law,
    disband congress and rule by executive decree. With the
    suspension of habeas corpus by the Military Commissions act, also
    in 2006, America as we know it officially comes to an end the
    second a weapon of mass destruction in used. Only then will
    America learn who has been pulling the strings all along, who is
    scripting Wolf Blitzer and Glen Beck.

    British Prime Minister David Cameron’s attacks on Pakistan, made
    from New Delhi last week, seen by most as a serious political
    blunder, are part of the narrative. We will get to more
    background on a younger David Cameron later.

    Etc.

  30. I.M. sagt:

    @Körnerpicker: „Besorgniserregend, so oder so!

    Wenn der Iran nicht offen angegriffen kann, sorgt man dafür, dass er sich selbst ans Messer liefert, so wäre es den Söldnern des Kapitals am liebsten! Religiöse Feindschaften mit Nachbarländern macht man sich dabei nur all zu gern zu nutze, als „Verbündete“!“

    Sehe ich ganz genau so! Es wird nichts unversucht gelassen, um den Iran von innen zu destabilisieren, den offenen Krieg hält man sich als Option natürlich trotzdem offen und versucht vorsorglich, Anlässe zu konstruieren.

    Erinnert an manche Anschläge gegen Schiiten im Irak, bei denen ja sehr fraglich ist, wer die wirklichen Urheber waren..

  31. individualist sagt:

    conny, patrizia und konsorten: billige und ziemlich schmissig formulierte „antideutsche“ propaganda.

    übrigens, werter roy lanek, das wird mir ein bißchen bunt. sie können ja aus vielen quellen und auch ausländischen infos beschaffen, aber denken sie auch an die leute hier, die nicht französich oder englisch verstehen ? von mir wurde ja sogar letztens hier verlangt, ich muss jetzt auch noch asiatisch können (zioingsoc, etliche geheimsprach-codes von winston smith alias „george orwell-fanatiker“) – also ich will hier keinem was erzählen, aber es ist schon ein bißchen schwierig, wenn man ständig auf fremdsprachige texte hingewiesen wird, die abgesehen davon – m. E. – sehr intressant und aufschlußreich sein könnten ! bitte – wenn´s geht – übersetzen. ansonsten – egal.

  32. Aus Zeitmangel kann ich leider nur einen Link MM-Text beisteuern. Der ist immerhin auf Deutsch 😉

    http://www.muslim-markt.de/forum/messages/1977.htm

    Ich melde mich nochmal später. Und zu Conny oder balu sag ich mal lieber gar nichts…

  33. Patrizia sagt:

    @Winston Smith
    Dass der Sohn des Getöteten, Saad Hariri, so reagiert ist doch naheliegend, wenn man die fragile, politische Situation im Libanon berücksichtigt. Die Hisbollah hat nun einmal, als stärkste politische und militärische Kraft, entscheidenden Einfluss auf die Geschehnisse im Libanon. Jede Libanesin und jeder Libanese, welcher in Deutschland oder der Schweiz studiert, kann Ihnen das erzählen.

    Wenn jetzt also das UN-Tribunal in Den Haag einen Hisbollah-Kommandeur als Drahtzieher des Attentats ausgemacht hat und entsprechend Anklage erheben will, verliert, – das ist in arabischen Ländern so üblich -, der Chef der Organisation, eine Figur namens Nasrallah, sein Gesicht.
    Deshalb auch seine „Verbalausfälle“, dass es sich bei der Einrichtung des internationalen Gerichtshof um ein „israelisches Projekt“ handeln würde.

    Dass jeder verantwortliche Politiker im Libanon, sei er Sunnit, Shiite oder Christ, alles will nur nicht irgendwelche bewaffnete Auseinandersetzung zwischen den einzelnen Fraktionen innerhalb des Landes, erklärt den Schulterschluss zwischen Saad Hariri und der Hisbollah bei der Beurteilung des Grenzzwischenfalls. Mit Agentengeschichten von hat diese politische Handlungsweise wenig zu tun.

    Grundsätzlich können Sie natürlich die Hisbollahversion des Attentats übernehmen oder einfach die Formel niederschreiben Attentate=Mossad=CIA. Das ist sicher eine besonders intelligente Sicht der Dinge, die ich zwar nicht teile, welche ich Ihnen aber bestimmt auch nicht nehmen möchte.

    @Kai Homilius
    Es ehrt Sie, dass Sie Werbung für die Bücher Ihrer Klientel machen; nur glaube ich nicht, dass der Verfasser, welcher anscheinend einen sehr zweifelhaften Ruf geniesst, weder der arabischen Sprache mächtig ist, noch Zugang zu den westlichen, nahöstlichen noch sonst zu irgendwelchen Geheimdiensten hat, prädistiniert ist so einen komplexen Mordfall zu lösen.
    Der Telefonverkehr in Nahost wird von allen möglichen dort tätigen Geheimdiensten überwacht. Jede andere Annahme wäre doch naiv.

    @Individualist
    „antdeutsche Propaganda ???“ … Sie haben eine sehr seltsame Wahrnehmung des Geschriebenen. Wo steht denn hier etwas über Deutschland ???

  34. juergenelsaesser sagt:

    Patrizia: Na, schon wieder am Geld verdienen? Working for the Yankee-Dollar? Dafür gibt’s aber nicht mehr als 10 Bucks, das war schmale Kost.

  35. Patrizia sagt:

    @JürgenElsaesser
    Sie werden es nicht glauben, ich bin immer am Geldverdienen … zumindest versuche ich es 🙂 …
    naja, Ihr von der Schreiberin „bella“ angedeutetes Goldinvestment scheint zur Zeit zu schwächeln; vielleicht sollten die Goldgurus wieder einmal eine Werbekampagne starten.

  36. Winston Smith sagt:

    „Dass der Sohn des Getöteten, Saad Hariri, so reagiert ist doch naheliegend, wenn man die fragile, politische Situation im Libanon berücksichtigt.“

    Nein, es ist nicht im mindesten naheliegend. Solche Phrasen sind Newspeak oder wenigstens Aspen-Institute-talk.

    Sie scheinen zwar intelligent, aber an einem vertieften Verständnis der Zusammenhänge nicht interessiert zu sein – wie kommt das?
    Sind es die 30 Silberlinge für jeden naiven Blog-Kommentar – oder doch nur die Folgen jahrelanger massenmedialer Propaganda?
    Verraten sie uns doch etwas Aussagekräftiges über Ihren politischen Horizont: Nennen Sie z. B. zehn Bücher, die in dieser Hinsicht Ihr Denken geprägt haben.

  37. Frage sagt:

    „Na, schon wieder am Geld verdienen? Working for the Yankee-Dollar?“

    Ich würde mich über Beweise freuen… Elsässer: Sie sind gefragt. Wer bezahlt diese Menschen?

  38. Kai Homilius sagt:

    @Patrizia
    Den Telefonverkehr überwachen oder ihn manipulieren können, das sind zwei ganz verschiedene Paar Schuhe.

    Zum Ruf des Autors: Da fällt mir nur „wag the dog“ ein. Wenn man die Nachricht nicht erschüttern kann, so muss man den Überbringer schlecht machen.

    Besagtes Buch ist ins arabische übersetzt und in mehr als 100 Zeitungsartikeln in Nahost besprochen worden. Ebenso war es der Anlass und Inhalt für ein mehrstündiges Symposium in Beirut mit dem Autor, welches live im Sat-TV auf mehreren Sendern seinerzeit übertragen wurde.
    Auch war das Buch Anlass, dass Autor und Verleger vom damaligen liban. Staatspräsidenten Emile Lahoud offiziell empfangen wurden.
    Usw.
    Noch mehr Belege für die Seriosität des Buches…?
    Selber lesen, dann urteilen!

  39. Steppenwolf sagt:

    Mein Vorschlag: Don’t feed the trolls!

    „Der Begriff Troll wird in der Netzkultur für eine Person verwendet, die mit ihren Beiträgen in Diskussionen oder Foren unter Umständen stark provoziert. Mutmaßliches Ziel des Trolls ist das Stören der ursprünglich an einem Sachthema orientierten Kommunikation und das Erlangen von Aufmerksamkeit.“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_%28Netzkultur%29)

    Der Leitspruch „Don’t feed the trolls“ drückt die Erfahrung unzähliger Internet-Diskutanten aus, wonach man Trolle am besten los wird, indem man sie einfach ignoriert.

  40. Homayoun H. sagt:

    Wäre ich Mossad, würde ich Ahmadinejad wie das letzte am Leben gebliebene israelische Kind beschützen. Ohne Ihn hätte Israel doch keinen Kriegsgrund mehr. Ein toter Ahmadinejad im Iran, wäre die größte Katastrophe für Israel. Das ist das kleine Problem, wenn man eine einzige Person verteufelt.

    Sehr geehrte Frau Özoguz,

    ich habe in dem Artikel von ihrem Mann einen kleinen Fehler entdeckt. Er schreibt: […] wenn ein Präsident, der für die Armen und Schwachen da ist und nicht für die Reichen und Arroganten […]

    Ich wollte Ihnen nur mitteilen dass auch Arme ziemlich Arrogant sein können. Ansonsten ist der Artikel einwandfrei.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Homayoun

  41. USA HAT den Dialog definitiv abgelehnt:
    „Im Gefolge der Äußerungen des Präsidenten der IRI in Sachen Bereitschaft zur Direktverhandlungen mit dem US-Präsidenten, gab das Weiße Haus eine negative Antwort auf diesen Vorschlag. Der Sprecher des Weißen Hauses Robert Gibbs gab am Dienstag die Ablehnung des Vorschlags von Ahmadinejad zum Dialog mit Obama bekannt und behauptete, der Vorschlag Irans rühre von dem Druck der neuen Sanktionen gegen dieses Land her.
    Gibbs behauptete, die iranische Regierung habe des Öfteren ihre Stellung geändert und versuchte das Abstandnehmen von dem Treffen des US-Präsidenten mit dem iranischen Präsidenten bei einem direkten Diskurs mit haltlosen Argumenten zu rechtfertigen.
    Mahmud Ahmadinejad sagte am Montag in einer Rede auf der Konferenz der in Ausland lebenden Iranern, er sei in seiner bevorstehenden Reise nach New York bereit, vor Obama zu sitzen, um vor den Medien ganz frei über die Weltfragen zu sprechen, damit man feststellen könne, wer einen besseren Lösungsweg vorlege.“

    http://german.irib.ir/analysen/kommentare/item/113834-amerika-flieht-vor-direktverhandlungen-mit-iran

    Obama weiß wohl, dass er in so einem Gespräch ziemlich alt aussehen würde.

  42. Spectator sagt:

    @ Lutz Dorawa et alii

    Interessant ist W. Tarpleys Einschätzung der jüngsten Ereignisse, vor allem der Wikileaks-Affäre und ihrer Konsequenzen für Afghanistan, Iran, Pakistan.

    Webster Tarpley World Crisis Radio 7-31-2010 (Teile 1 bis 4)

  43. Patrizia sagt:

    @Winston Smith, Kai Homilius

    Also dass Telefongespräche abhören und Telefongesprächaufzeichnungen manipulieren, sei es während der Aufzeichnung oder danach, zwei verschiedene Dinge sind dürfte niemand ernsthaft bestreiten, – weder kommunikationstechnisch noch rechtlich; dass die vor Ort operierende Geheimdienste alle diese Möglichkeiten kennen dürfte auch klar sein.

    Was sollte denn ein „Caine Külbel“, Teil des EX-DDR-Polizeidienstes so die Beiträge im Internet, – offenbar ein typischer loser der deutschen Wiedervereinigung -, an wichtigen Nachrichten aus dem Libannon überbringen, wenn er KEIN Arabisch und kein Französisch spricht ?

    Der Mordfall „Hariri“ hat sich aber im Libanon zugetragen.
    Da dürften wir uns einig sein … dort wird ARABISCH gesprochen und nicht DEUTSCH, mit FRANZÖSISCH kann man sich auch ganz gut zurechtfinden.

    Was kann Herr Külbel ? DEUTSCH. Kann man mit diesen Voraussetzungen in einem fremden Land einen so komplizierten und höchst politschen Mordfall aufklären ? … definitiv nicht, weil er als Privatperson, ohne in eine Organisation eingebettet zu sein, bei seinen Recherchen gar nicht auf die notwendige Logistik zurückgreifen konnte. Was Herr Külbel niedergeschrieben hat ist eine Erzählung aus der arabischen Mythologie. Er hat das geschrieben, was bestimmte Leute vor Ort von ihm erwartet haben. Und der bogeyman für alle möglichen Schandtaten in Nahost ist für diese Leute Israel 🙂 … bzw. der Mossad, also der Mossad war es nach der „Külbel Version“. Er kann es nicht beweisen, aber er suggeriert es. Da dies schon vor dem Lesen des Buches feststeht, muss dieses Buch auch niemand lesen.

    Ganz, ganz schlechtes Marketing Monsieur Homilius 🙂

    Also bleiben noch die Untersuchungen des „Hariri-Tribunal“. Das von der UNO eingesetzte Sondergericht wird, wenn die Berichte stimmen, mehrere Mitglieder der Hisbollah anklagen.
    Dass die Hisbollah jetzt von einer „zionistischen Verschwörung“ spricht, war nicht anders zu erwarten. Jede westliche Institution, jede westliche Gerichtsbarkeit, jede westliche Wertevorstellung ist, wenn sie sich nicht mit den Vorstellungen der Hisbollah und deren Rechtsbeugungen übereinstimmt, „zionistisch“. Aber das Tribunal wird damit leben können, genauso wie der europäische Gerichtshof, die UNO und alle übrigen juristischen Institutionen europäischer Prägung … und ich natürlich auch 😉

    Bliebe noch die Frage zu klären was jemanden wie mich, geprägt durch die „Massenmedien“, von den Verschwörungstheoretikern, „truthern“ – oder doch nur Truthähne ?, mit ihren Formeln wie Attentat=Mossad=CIA unterscheidet … es ist die Vielfältigkeit. Wir müssen nicht unseren ideologischen Scheuklappen gerecht werden bei der Bewertung eines Vorganges.

  44. juergenelsaesser sagt:

    Patrizia: Der Autor heisst Jürgen Cain Külbel und das Buch heißt „Mordakte Hariri“, erschienen im Kai Homilius Verlag. Das Buch kann unbedingt empfohlen werden.

  45. @Homayoun:

    „Ich wollte Ihnen nur mitteilen dass auch Arme ziemlich Arrogant sein können. Ansonsten ist der Artikel einwandfrei.“

    Wenn das der einzige „Fehler“ sein soll, ists ja gut. Aber ich denke, Sie wissen, was gemeint ist! Arme sind vielleicht stolz, aber nicht arrogant. Gemeint ist die Arroganz im Sinne von „istikbar“, und das trifft nun mal in den meisten Fällen auf die Reichen zu.
    Allerdings zielt USrael seit Gründung der Islamischen Republik auf deren Destabilisierung und Zerstörung, nicht erst , seit Ahmadinejad an der Macht ist.

  46. Nachtrag: Ansonsten würde ich mich Steppenwolf anschließen. Gewisse Leute wie Patrizia, Balu , Conny oder wie die alle heißen, falls es nicht sogar ein – und dieselbe Person sein sollte, verdienen nicht so viel Aufmerksamkeit.

  47. Winston Smith sagt:

    Nun muß ich mich aber wirklich korrigieren, Patrizia: Sie sind nicht intelligent, sondern resistent – gegen Tatsachen und folgerechtes Denken; ein seltsames Gemisch aus Oberflächlichkeit und Zynismus.
    Bleiben Sie also bei Ihren hölzernen Puppenstuben-Ansichten, einschließlich der natürlich gänzlich ideologiefreien Lieblingsungleichung: Attentat ≠ Mossad ≠ CIA.

  48. Pippi Lotta sagt:

    @Patrizia
    möglicherweise sind sie diesselbe Person(Pseudonym identisch), die bei lafontaines-linke.de BAK-Shalom verteidigt hat.
    Wenn nein, dann vergessens sie das hier. Ansonsten, aber:

    Als LINKER Berufspolitiker denkt man praktisch, informiert sich selektiv und immunisiert sich gegen das Leiden und das Elend dieser Welt.
    Das gefährliche Wissen hält da eher von der politischen Arbeit ab, oder macht diese sogar unmöglich, weil es zu inneren Konflikten führen würde: Ein Wissen das nicht angewendet, praktisch umgesetzt oder irgendwie psychisch-entlastend eingesetzt werden kann, dass die gesamte politische Existenzweise und das Selbstbild der LINKEN Funktionäre und Mandatsträger lächerlich machen könnte, ein Wissen, das die Erwartungen an den parteipolitischen und parlamentarischen Prozess als naiv bzw. unrealistisch offenlegen würde, muss ausgegrenzt, wenn nicht sogar bekämpft werden.

    Andererseits würde uns die Thematisierung der Manipulations- und Kontrolltechniken auch befreien. Die Wahrnehmung und offene Kritik der uns umgebenden und unser Denken zersetzenden medialen Manipulations- und Kontrolltechniken (1) ermöglichte erst einen radikalen Bruch mit Vermittlung und Präsentation des Scheins von Politik. Erst das Eingeständnis, dass der jetzige gesellschaftliche Zustand (Ökonomie, Kultur, soziale Beziehungen) und die globalen Kriege Ergebnis dieser jahrelangen Wirkung von belegbaren Manipulations- und Kontrolltechniken sind, erlaubt uns den Bruch mit der herrschenden Politikroutine, die oftmals nur ein Widerschein ihrer eigenen betrügerischen Vermittlung und Präsentation ist.
    Unter diesen Vorraussetzungen eine aktive linke Bewegung zu sein, hieße dann, die Manipulationsabsichten und Methoden (also die Produktionsweisen) der kapital- und parteigesteuerten Massenmedien anzuprangern und die Produkte(2) der Manipulationsmedien aktiv zurück zu weisen, nicht nur passiv zu erdulden oder zu kritisieren.

    Wie könnte sich die Bewegung äußern

    Proteste, Mahnwachen und Montags Demos können überall stattfinden, z.B. Besetzung der MDR-Zentrale Leipzig. Die Aktivisten schreiben mit Kreide auf Straßen und Plätze
    Bsp.:
    „Auch die Menschen in Afghanistan haben nach UN-Charta das Recht auf Selbstverteidigung“(3)
    „9-11 was an inside job“
    „Hat uns die Regierung Schröder wissentlich in den Krieg gelogen? “

    Die Bewegung unterstützt die investigative Recherche von jeder und jedermann (Volksreporter bzw: Bürgerjornalismus) legt kriminelle Zustände, Abläufe in Behörden und Verwaltungen offen, berichtet über Mobbing und Repression am Arbeitsplatz , stellt machtbesessenen Politiker und Amtsinhaber (siehe die Zustände im Duisburger Polizeipräsidium im Rahmen der L-Parade) bloß.

    Es gibt also einige Möglichkeiten wirklich zu handeln und das gefährliche Wissen produktiv zu nutzen.

    (1) Siehe die Umerziehungsshows bzw. sog. ‘make-over shows’ im Fernsehen, die sich auch an Heranwachsenden ja Kinder richten und darauf aus sind die bisherige Lebenspraxis (soziales Verhalten, Wohnung, Kleidung, Aussehen, körperliche Merkmale) der Protagonisten durch „fachkundige“ Anleitung zu verändern.
    (2) Dazugehören auch die Arbeitsergebnisse von Werbe und PR-Agenturen. Wie z.B. die im Wahlkampf der Linkspartei zur Schau gestellten.
    (3) welcher Jurist , Staatsrechtler oder CDU- Politiker würde das ernsthaft bestreiten wollen

  49. Homayoun H. sagt:

    Sehr geehrte Patrizia, Conny, etc.

    als im Exil lebender Iraner und Islamgegner, möchte ich Ihnen mal ein paar Worte über ihr geliebtes Israel und dem nach Frieden strebendem Präsidenten Netanjahu sagen:

    Anstatt sich über Grenzzäune zu unterhalten und sich über Ex-DDR Authoren zu echauffieren und Tagesschau als antisemitisch zu bezeichnen (Ihresgleichen machen doch nicht mal Halt vor Juden und bezeichnen sogar sie als antisemitisch, wenn ihre Sicht der Dinge nicht dem allgemeinen Israelischen Konsens entspricht. Mittlerweile ist doch das Wort Antisemit so sehr ausgelutsch dass sich die Betroffenen eher darüber freuen als Solche bezeichnet zu werden, als dass sie sich dagegen verwehren würden), sollten Sie sich lieber damit beschäftigen wer da eigentlich aktuell Israel regiert.

    Und da Videos bekanntlich mehr als 1000 Worte sagen.

    Das ist ein Video von 2001 dass jetzt aufgetaucht ist. Und zwar vor dem sogenannten „Krieg gegen den Terror“. Hier besucht Netanjahu eine israelische Famillie.

    Man beachte die Übersetzung (nachdem Netanjahu sagt: „mach die Kamera aus, dann können wir darüber reden“)

    Und hier die (selbstverständlich antisemitische) jüdische Haaretz über dieses Video

    http://www.haaretz.com/print-edition/opinion/tricky-bibi-1.302053

    Mit freundlichen Grüßen,

    Homayoun

  50. Patrizia sagt:

    @Winston Smith
    Was Sie von mir halten ist mir völlig egal; das dürfen Sie mir glauben. Lassen Sie einfach persönliche Wertungen auf dieser Kommunikationseben aus dem Spiel, weil Sie eigentlich immer nur falsch liegen können, und orientieren Sie sich am Thema. Ich habe meine Ansicht zu dem Fall Hariri geäussert. Dabei stütze ich mich auf meinen Bekanntenkreis, zu welchem auch einige junge LibanesInnen zählen die in der Schweiz und in Süddeutschland ansässig sind, sowie auf die Erkenntnisse und Veröffentlichungen zu den Untersuchungen des Hariri-Tribunals. Die billige Tour das war der Mossad und jenes war der Mossad und überhaupt ist der Mossad an allem Schuld, können sie im Kindererziehungsheim der Hisbollah erzählen, – jetzt sollten Sie natürlich Arabisch sprechen -, aber nicht mir. Ich übernehme nicht Hisbollah-Version eines Verbrechens und schon gar nicht dieses dumpfe „Zionisten – Gelabber“.

    @PippiLotta
    Wie schon an anderer Stelle erwähnt, schreibe ich des öfteren, wenn auch nur sehr unregelmässig – das hängt von meinem Bedürfnis ab anderen auf die Zehen treten zu wollen und natürlich von meiner Zeit -, unter meinem Vornamen in ganz unterschiedlichen Foren z.B. NZZ, Ruhrbarone, facebook. Ich habe auch bei Lafontaines-Linke geschrieben. Das stimmt 🙂 … ich meine es waren rund zehn Beiträge.

    Den BAK-Shalom, was immer das auch ist, verteidige ich nicht. Ich kann nicht etwas verteidigen, was ich gar nicht kenne. Sie meinen wahrscheinlich meine Beiträge zu diesem GAZA-Konvoi und dem linken Mitfahrer Peach. Vielleicht gibt es da zufällige Übereinstimmungen … was ich aber nicht glaube. Ich bin liberal, durch und durch bürgerlich, so wie es sich für eine Schwiizerin gehört … oki bei uns gibt es auch einige Sozis, dann die Völkischen, schleiertanzende AnthroposophInnen, eingewanderte VerschwörungstheoretikerInnen und vieles mehr … mit denen ich zumeist aus Spass im Klinsch liege, weil, wie das sein sollte, ich natürlich dort schreibe, wo andere Ansichten vertreten werden, als ich sie vertrete. Ich muss ja nicht mich und meine Sicht der Dinge bestätigt bekommen.

    @Hamayoun H.
    Es gibt in der Schweizer „Free Iran now“ oder bei „Iranians Greenrevolution Heidelberg“ – Bewegung (facebook) sehr viele iranische StudentInnen die bestimmt keine AnhängerInnen Israels sind, ganz im Gegenteil. Das weiss ich aus persönlichen Gesprächen. Deshalb ist auch die Aussage, dass es sich bei der „Grünen Bewegung“ um bezahlte AgentInnen aus dem Ausland handelt einfach nur blöd. Egal, Sie werden ihren Weg gehen …
    Israel hat eine freie Presse. Deshalb beziehen sich auch die GegnerInnen des jüdischen Staates so gerne auf die kritischen Artikel aus dieser Presse, wenn sie gegenüber der israelischen Regierung ihre Kritik formulieren. Etwas Vergleichbares fehlt auf der Gegenseite. Da reicht es gerade zu den üblichen Hasstiraden. Und wer diese Hasstiraden übernimmt und einfach immer Mossad ruft, wenn irgendwo auf der Welt etwas passiert … kann doch kein ernsthafter Diskussionspartner sein; vor allem trägt er zur Verschleierung der tatsächlichen StraftäterInnen bei und die kommen in Nahost nicht nur vom Mossad.

  51. Homayoun H. sagt:

    Sehr geehrte Patrizia,

    sehr schönes Ablenkungsmanöver.

    Es geht hier um einen eindeutigen Beweis dafür, wie abartig Israel eigentlich (speziell mit diesem Präsidenten) drauf ist und was Netanjahu eigentlich von der Welt und USA hält.

    Und Sie kommen mir mit Grüne Bewegung in der Schweiz und Freie Presse in Israel.

    Man stelle sich nur vor, es gebe so ein Video von Merkel, wie sie gerade einen „Hausbesuch“ macht und sagt:

    „ein totaler Angriff auf die palästinensischen Gebiete“ (ich glaube jetzt in 2008 hat er es wohl nochmal richtig vollbracht)

    „Ich weiss was Amerika ist“, „Amerika ist etwas dass man leicht bewegen kann“ ,“in die richtige Richtung bewegen kann“

    „Sie kommen uns nicht in den Weg“ – „Sie werden uns nicht stören“ – „Die Welt wird nichts sagen, die Welt wird sagen wir verteidigen uns“

    Merkel würde in Guantanamo landen!

    Also im Angesicht solcher Blamagen, erübrigen sich eigentlich alle anderen Diskussion über irgendwelche Grenzvorfälle oder Mossadgeschichten. So einem Präsidenten ist weit mehr zuzutrauen als Auftragsmord durch Mossad.

    Und jetzt können Sie sich mit den anderen Kollegen über kleine unwichtige Details unterhalten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Homayoun

  52. sassusi sagt:

    @ Patrizia

    Wiso verschonen sie uns bei ihrem Pamphlet, nicht wenigstens vor ihrem Lächeln …

    …das ist genauso glaubwürdig, als wenn der Werwolf zum nächsten Vollmond, mit einer Gänseblümchen hinter dem Ohr erscheint.

  53. Lutz Dorawa sagt:

    @Spectator

    Vielen Dank für diesen Link!!

  54. Winston Smith sagt:

    @ Patrizia

    „Lassen Sie einfach persönliche Wertungen auf dieser Kommunikationseben aus dem Spiel, weil Sie eigentlich immer nur falsch liegen können, und orientieren Sie sich am Thema.“

    Musterhaft wäre demnach wohl diese Art von „Sachlichkeit“:

    „Es beginnt dann das Zeitalter der Paranoiden, Psychopathen und anderer Neurotiker, welche der Weltöffentlichkeit schon immer die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit, – eine Erkenntnis die eben nur dieser Sorte von Menschen zugänglich ist -, mitgeteilt haben.“

    Ich kenne Sie nicht. Aber ich kenne einige Ihrer Kommentare, und nur davon war und ist die Rede.

    „Die billige Tour das war der Mossad und jenes war der Mossad und überhaupt ist der Mossad an allem Schuld, können sie im Kindererziehungsheim der Hisbollah erzählen, – jetzt sollten Sie natürlich Arabisch sprechen -, aber nicht mir.“

    Ich bin sicher, daß es meiner nicht bedarf, diese Kinder darüber aufzuklären, wer sie zu Waisen gemacht hat.

    „Ich übernehme nicht Hisbollah-Version eines Verbrechens und schon gar nicht dieses dumpfe „Zionisten – Gelabber“.“

    Die Virtuosin des ungenauen Lesens und der Unterstellung grober Allgemeinheiten auf diesem Forum sind Sie selbst. Wenn Sie anhand eines Zitats nachweisen können, daß die Karikatur, die Sie zeichnen, meine Sicht der Dinge wiedergibt, stifte ich eine Reise nach Herzliya.

    Finis

  55. Nadi sagt:

    Es war schlichtweg ein FREUDENBÖLLER und nicht mehr! Die Zeit der großen Attentate auf iranische Politiker ist vorbei! Iran hat gelernt aus diesen terroristischen Überfällen.
    Welche Grenze kann eigentlich ein Pseudostaat wie Israel „begradigen“ oder „einebnen“, wenn es überhaupt keine Grenzfestlegung seit Eroberung vorgenommen hat? Die Sheeba Farmen sind nachwievor libanesiches Land, das jetzt im Besitz dieser Landräuber ist.
    Echte Grenzverletzungen begeht aber Israel zu genüge und da kann ich schon fast automatisch ausschließen, das diese „Provokation“ von libanesicher Seite stattgefunden haben soll???
    @Herr Elsaesser
    Agentenschreiber aus Tel Aviv haben ihre Plattform entdeckt, genial wie sie diese verbal niederstrecken! Well done!

  56. Patrizia sagt:

    @Hamayoun H.
    Also jetzt machen Sie aus einem Mäuschen keinen Elefanten.
    Auf dem Video spricht der Politiker Netanjahu auf Wahlkampftour. Woher wollen Sie denn wissen, dass das mit der „Camera abschalten“ nicht nur ein Trick war ? Vielleicht sollten diese Äusserungen „zu Wahlzwecken“ oder zur „Förderung des Image vom starken Mann“, welcher die anstehenden Probleme sicher bewältigen kann, gezielt in die Öffentlichkeit gelangen.
    Ausserdem ist die Gleichsetzung, welche Sie in Ihrem Beitrag vornehmen, eines israelischen Politikers mit dem was der Staat Israel tut oder unternimmt, unzulässig. Wie kritisch diese Äusserungen in Israel gesehen werden können Sie ihrem beigefügten Artikel in der „Haaretz“ nachlesen.
    Die Israelis erwarten von ihrem Staat Schutz – nicht mehr und nicht weniger. Auch wir SchweizerInnen würden diesen Schutz seitens des Staates einfordern, wenn z.B. der Libyer Gaddafi seine Pläne, – unsere Schweiz drei-/vierteilen zu wollen -, beginnen würde umzusetzen.

    Ich bin mir ganz sicher, dass weder die deutsche Bundeskanzlerin Merkel noch unsere Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer für solche Äusserungen in „Guantanamo“ landen würden. Machen Sie sich da nur keine falschen Sorgen. Sie müssten zurücktreten und wären politisch wahrscheinlich erledigt.
    Umgekehrt bin ich mir aber ziemlich sicher, dass Frau Sakineh Mohammadi Ashtiani liebend gerne ihre Todeszelle gegen einen Platz in „Guantanamo“ eintauschen würde.
    Meinen Sie nicht auch ?

    @sassusi
    Schätzen Sie sich glücklich, dass wenigstens ein smiley Sie anlächelt :-), … „La passante du Sans-Souci“ würde es nie tun.

    @Winston Smith
    Ich habe keine „Wertungen“ Ihrer Person vorgenommen, sondern nur meine Einschätzung über bestimmte Personen geäussert. Den gehören Sie ja nicht an und meine Einschätzung dazu müssen Sie nicht teilen.

    Zitat>>>
    Ich bin sicher, daß es meiner nicht bedarf, diese Kinder darüber aufzuklären, wer sie zu Waisen gemacht hat.

    Das ist richtig … genauso wenig, wie jemand Mütter oder werdende Mütter in Israel darüber aufklären muss, wer der gefeierte „Samit Kuntar“ ist.

    Ich war noch nie in Israel, leider … aber zumindest weiss ich jetzt wo Herzliya liegt. Den Ort kannte ich nicht.

  57. STERJO sagt:

    @patrizia: der böse, böse gaddafi hat es ja auch wirklich auf eure arme schweiz abgesehen… da kriegt man nun echt angst !

  58. Patrizia sagt:

    @Sterjo
    Uns wollen alle möglichen Leute ans Leder. Kennen Sie unser
    wunderschönes Genève am Lac Léman ? … da geht der Schreckensruf „Hannibal ad (ante) portas“ um 🙂 …
    hoffentlich bekommen Sie das jetzt auf die Reihe.

  59. Homayoun H. sagt:

    Sehr geehrte Frau Patrizia,

    Sie schießen ein Eigentor nach dem Anderen, aber Sie merken es anscheinend nicht einmal.

    Nehmen wir an, diese Aktion von Netanjahu war Wahlkampf(es war nicht so, denn wäre es Wahlkampf gewesen, wäre das Video vor seine Wahl aufgetaucht und nicht vor einem Monat, nach dem er schon längst Präsident ist!)

    Aber nehmen wir mal Ihnen zu Liebe einen Augenblick an, dass das Video als Wahlkampf gedacht war:

    Dann frage ich mich Was das für ein Volk im Israel ist, wenn Netanjahu weiss dass das was er da vor der Kamera gesagt hat, über den Friedensprozess Oslo, über USA, über den Rest der Welt usw. beim israelischen Volk gut ankommt und somit guter Wahlkampf ist. Was für Armutszeugnis für ein Volk ist das denn eigentlich?

    Selbstverständlich werden Sie jetzt etwas über Palästinenser und Hammas, über eine Frau Aschtiani im Iran, oder irgendetwas anderes schreiben um das wieder zu relativieren.

    Aber Sie sehen: egal wie Sie es drehen und wenden, es kommt immer wieder das Gleiche raus.

    Das ist kein Mäuschen, sondern ein fetter Elefant der seit Ewigkeiten nach Lust und Laune überall rumtrampelt. Ich brauche da nichts zu dramatisieren.

    Bezüglich Frau Merkel: gut dann müsste sie jetzt zurücktreten. Was ist aber mit Netanjahu? Nicht nur dass er nicht zurücktreten muss, ihm wird auch noch der rote Teppich weiterhin gelegt und Niemand kann etwas dagegen tun. Obama und sein (Zitat Netanjahu: leicht lenkbares Land) werden weiterhin den Sklaven spielen müssen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Homayoun

  60. individualist sagt:

    @patrizia: ist das nun jetzt ein blog über genf und die schweiz, oder tauscht man sich hier betreffs der weltlage und des politischen systems aus ? Sie scheinen etwas frust ablassen und ihn dadurch kaschieren zu wollen, daß Sie hier intellektuell rüberkommen möchten … nur das zieht irgendwie nicht so… scheint´s.

  61. STERJO sagt:

    @patrizia: deine sprüche mit gaddafi und der schweiz kann man ebensowenig ernstnehmen wie die recht peinliche art, wie du dich pseudorhetorisch in szene setzt. vielleicht wolltest du mit einem „kunstgriff“ dazu überleiten, von genf und der antike zu blubbern, anstatt auf deine vorhin geäußerte furcht vor dem herrn staatsoberhaupt libyens in verbindung mit den israelis und deren angeblich begründeter angst vor den palästinensern , einzugehen. denn mit wohlfundierten inhalten hapert es da noch gewaltig. und: keine sorge, ich bin sogar auch mal in den kindergarten gegangen und weiß nicht nur, was hannibal ad portas bedeutet, sondern ich kenne auch die höhepunkte des intellektes „entzückend baby“, „der alte“ und und und… um mal auf ihre diskussionsebene zu kommen.

  62. Patrizia sagt:

    @Hamayoun H.

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil … und muss sich keine Gedanken über Eigentore machen.

    Sie haben ein „Video“ reingestellt und ich habe, weil ich es für ziemlich „aufgesetzt“ halte, wie folgt kommentiert …

    VIELLEICHT …. „zu Wahlzwecken“ …. ODER … „Förderung des Image vom starken Mann“

    Ich habe also eine „Vermutung“ geäussert, weil ich weder weiss was mit der Aussage von Monsieur Natanjahu bewiesen werden soll, noch der Aussage jene Bedeutung zumesse, welche Sie ihr offenbar zumessen.

    In Israel gab es im Laufe der letzten Jahrzehnte ganz unterschiedliche Regierungskonstellationen und man hat es mit ganz unterschiedlichen Friedenskonzepten versucht. Es ist immer gescheitert; sicher auch zur Freude einiger Hardliner in Israel. Umgekehrt glaube ich, -wirklich beurteilen kann ich es natürlich nicht, das ist nur eine Annahme -, dass es sehr viele Israelis gibt, die sich mit dem Status quo arrangiert haben. Das ist zwar keine Lösung des Problems, aber, wenn man jetzt von den sporadischen Raketenangriffen absieht, eine Situation mit der sich leben lässt.

    Wer die amerikanische Mentalität kennt, wird mir sicher zustimmen, dass die Äusserung von Monsieur Netanjahu niemanden kratzt. Die US-Administration tut das was sie für richtig hält ganz gleichgültig, was Netanjahu meint oder nicht. Israel ist ein wichtiger Verbündeter für die USA im Kampf gegen den Terrorismus … wahrscheinlich auch eine sehr wichtige geheimdienstliche Informationsquelle … aber das ist jetzt nur eine Vermutung, die sich nicht belegen lässt. Vor einigen Tagen gab es gemeinschaftliche Übungen von den USA und Russland zur gemeinsamen Terrorabwehr. Auch da scheint Israel, es liefert ja auch Dronen nach Russland, eine Rolle gespielt zu haben.

    Frau Merkel regiert ein Land welches in Europa liegt und in feste Bündnisse mit seinen Nachbarn eingebettet ist. Das lässt sich doch nicht mit Israel vergleichen. Äusserungen von Frau Merkel werden immer anders gewertet werden, als Äusserungen von Netanjahu, Erdogan oder von Abdul Kalam.

    Und den Begriff „Guantanamo“ haben Sie ins Spiel gebracht,
    nicht ich. Frau Sakineh Mohammadi Ashtiani würde jedenfalls liebend gerne ihre Todeszelle gegen eine Zelle in „Guantanamo“ tauschen. Das ist überhaupt keine Relativierung, sondern Fakt.

    @individualist
    Was in Ihrem „hellen Köpfchen“ über meine Person „so scheint“ interessiert niemanden. Diskutieren Sie hier die Weltlage, … immerhin wissen Sie jetzt, dass Genève in der Schweiz und nicht in Frankreich liegt 😉

    @Sterjo
    Ich wusste, dass Sie es nicht auf die Reihe bekommen. Vielleicht versuchen Sie es doch noch einmal mit einem Besuch in Ihrem Kindergarten.

  63. Homayoun H. sagt:

    Sehr geehrte Frau Patrizia,

    Sie glauben doch selbst nicht an das was Sie da wieder geschrieben haben.

    Und ich wette hätte Ahmadinejad sowas losgelassen wie Netanjahu, wären Sie aber mit Sicherheit nicht mit ihren Wahlkampfvermutungen und Merkelgeschichten angekommen, sondern hätten den dritten Weltkrieg auf Basis von einem Video gefordert. Denn Netanjahu ist ja ein zivilisierte Demokrat aber Ahmadinejad ein wilder Affe, nicht wahr?

    Und da Sie immer wieder diese heilige Frau Aschtiani erwähnen: ihr Ehemann wurdet ermordet und kurz danach begang sie Unzucht mit zwei Männern. Nachdem der Mörder gefunden wurde, führte die Spur zu ihr !

    Also nichts da mit arme unschuldige Aschtiani und Gefängnis und Todesstrafe wegen Betrug.

    Und ganz im Gegensatz zu Guantanamo wo Niemand weiss wer da sitzt und ob überhaupt Schuldig oder Unschuldig, ohne Gericht, ohne Zeugen, ohne Nichts, wurde Sie vor einem Gericht gestellt.

    Das ändert zwar nichts an der Grausamkeit der Todesstrafe die überall abgeschafft gehört, aber diese Verlogenheit des Westens nun das Schicksal Irans an Fällen von Mördern, Vergewaltigern und Terroristen die im Iran zurecht verhaftet worden sind und ins Gefängnis gesteckt worden sind, zu verknüpfen ist einfach zu offensichtlich wiederlich.

    Wenn Sie so ein guter Herz für Verbrecher haben, dann kümmern Sie sich doch auch Mörder in USA die in der Todeszelle sitzen.

    Dieser politische Missbrauch vom Fall Aschtiani und Co. von Ihnen und Ihresgleichen ist einfach lächerlich und viel zu offensichtlich.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Homayoun

  64. individualist sagt:

    meine liebe patrizia,

    anscheinend kannst du es nicht lassen, hier ständig die jämmerlichen „möchtegern-von-oben-herab-äußerungen“ feilzubieten, die direkt aus den tiefen deines verkümmerten seelchens aufzusteigen scheinen… mein beileid.

    dein getue mit genf und so weiter ist fast schon pathologisch.

    „diskutieren sie die weltlage“

    uihh, da versucht ja einer mich mit meinen eigenen kommentaren zu schlagen. war das alles ?

    „immerhin wissen sie jetzt das geneve in der schweiz und nicht in frankreich liegt“

    wahnsinn ! und ich dachte, es liegt in meiner toilette ! wie man sich auch irren kann…

    übrigens: ich glaube, dass du nur eine verbockte „um-jeden-preis-israel-fanatikerin“ bist, die jede kritik am zionismus aus angst vor „islamismus“ schlechtzureden versucht.

    „frau ashtiani würde ihre todeszelle gegen eine zelle in guantanamo tauschen“

    HAST DU FRAU ASHTIANI GEFRAGT ?

    ich denke: nein !

    vielleicht könnte man, statt guantanamo zu bemühen, gleich den begriff auschwitz heranziehen. da ist es ja – so vermute ich – DEINER meinung nach auch besser als in den üblen gefängnissen der bösen, bösen iraner. überhaupt, ahmadinedjad ist für euch doch nur ein vorzeige-tyrann, gegen den ihr hetzen und heulen könnt, ohne daß man euch dafür aus´m verkehr zieht: hier ist ein ziel für den gift und galle speienden westler, das er ungestraft zum inbegriff des bösen erklären darf, anstatt daß er seine eigenen schranzen kritisiert – ich denke da an die washington-hörige satrapin calmy-rey, ein gutes beispiel für us-filialen auch außerhalb der EUSrael.

    „israel ist ein wichtiger verbündeter der usa im kampf gegen den terrorismus“

    echt ? haben die usa und israel jetzt vor, ihren terrorismus zu beenden und die araber sowie alle anderen in frieden zu lassen ? bisher bekämpften nur einige wenige den von amis und zionisten geförderten terrorismus, durch wort und tat, wie bspw. die blockfreien, u. a. venezuela, kuba, aber mir ist nicht zu ohren gekommen, daß amerika und israel sich dieser koalition angeschlossen hätten. habe ich etwas verpasst ?

  65. Patrizia sagt:

    @Hamayoun H.
    Gehen Sie doch auf meine Sicht der Dinge ein, – sie müssen diese nicht teilen -, und lassen Sie diesen unsinngen Versuch, hier erklären zu wollen …
    „was ich bei der Aussage von irgendeinem Politiker A vermutlich denken und einfordern würde“.

    PolitikerInnen reden viel; keine ihrer Aussagen, solange sie nicht die totale Macht in einem Land ausüben, berechtigt irgendjemand einen 3.Weltkrieg auszulösen … den es sowieso nur in den Köpfen von Untergangssehnsüchtigen gibt. Auch wenn Ahmadinejad ähnliche Äusserungen auf einem Video gemacht hätte, würde dies mir höchstens ein Gähnen entlocken. Oder meinen Sie, weil regelmässig nach dem Freitagsgebet in Teheren die Rufe, „Tod den USA,
    Tod Israel“, erschallen, müssten jetzt alle Menschen in den USA und in Israel, vielleicht demnächst auch in Europa sich von diesen Hasstiraden beeindrucken lassen ?

    Seinen Sie doch ein bisschen Rationalist und hören Sie auf einem kleinen Video und den dort gemachten Aussagen eines gewissen Netanjahu über den Frieden und die USA eine Bedeutung zuzumessen, das denen so gar nicht zukommt.

    Noch etwas zu Frau Sakineh Mohammadi Ashtiani …

    Sie wurde im Mai 2006 wegen angeblicher Unzucht mit zwei Männern zu 99 Peitschenhieben verurteilt. Damals war sie allerdings schon Witwe.
    Beim zweiten Prozess, … bei dem unter anderem über die Beteiligung von einem der Männer an dem Tod ihres Mannes verhandelt wurde, … wurde sie, ihren Aussagen zufolge, zu einem Geständnis gezwungen, und zwar, … dass sie schon vor dem Tod ihres Mannes angeblich ausserehelichen Verkehr mit einem der Männer gehabt haben soll.
    Es ging bei dem Urteil gegen Frau Sakineh Mohammadi Ashtani nie um Mord, sondern ihr wurde ausserehelicher Verkehr zur Last gelegt; und dafür sitzt sie in der Todeszelle und wartet auf die Steinigung.

    Vielleicht machen Sie sich lustig über diese Frau, vielleicht weiden Sie sich auch an ihrem Leiden … dann sollten Sie aber das auch so zum Ausdruck bringen und jede und jeder weiss, wie Sie zu dieser Sache stehen. Es gibt noch viele, ganz ähnlich gelagerte Fälle, das wäre jetz aber off-topic.

    In „Guantanamo“ wurde niemand ausgepeitscht, niemand wurde gesteinigt, ein Teil der Gefangenen wurde entlassen und sie gehen jetzt wieder dem Geschäft des Terrorismus nach. Übrigens gibt es in Israel die Todesstrafe nicht.

    @Individualist
    Fühlen Sie sich nicht immer auf den Schlips getreten. Konzentrieren Sie sich auf das Geschriebene und versuchen Sie dazu etwas zu schreiben.
    Wenn Sie unter anderem bemerken, dass Sie glauben, dass ich nur eine verbockte „um jeden-preis-Israel-fanatikerin- wäre“, dann werden Sie mir zugestehen, dass ich so eine Aussage für falsch und dumm halte, weil dies, aus den von mir geschriebenen Beiträgen auch so gar nicht hervorgeht.

    Zu Frau Ashtai habe ich alles geschrieben und Ahmadinjad ist ein Tyrann und das nicht zu knapp. Man hat DemonstrantInnen und StudentInnen vergewaltigt, zu Tode gefoltert, hingerichtet usw., das ist alles bekannt und wird vom Regime selber noch nicht einmal bestritten.
    Mit was haben Sie denn jetzt also ein Problem ? Wenn Sie den Westen, seine Demokratie, seine Rechtssystem, seine freie Presse, seine Wertvorstellung so hassen, sollten Sie bei den von Ihnen so geschätzten Regimen, wie Iran oder in Cuba Asyl beantragen. Wir leben in einer globalen Welt. Es hindert sie keiner daran auszuwandern und ihr Glück in Venezuela zu suchen 🙂

    Noch etwas … ich schimpfe und ich lästere solange ICH WILL über Diktatoren, Demokratiefeinde etc … und dafür werde ich auch ganz bestimmt nicht aus dem Verkehr gezogen wie Sie das gerne hätten. Sie bestimmen nicht was andere zu denken haben.
    Dass Sie den Terrorismus nicht so einschätzen, wie dies die USA, Israel, Russland, Indien, – am besten packen Sie einfach zwischendurch mal wieder Ihre false flag Theorie aus -, und noch viele mehr tun auch ich :-), stört mich nicht. Glauben Sie denn im Ernst ich wollte Sie von den Vorteilen demokratischer Systeme überzeugen ?

  66. juergenelsaesser sagt:

    Patrizia: Ihre Verharmlosung der Zustände in Guantanamo ist ekelhaft. Wohl wahr – niemand wurde dort gesteinigt und ausgepeitscht … weil man dort viel modernere und grausamere Methoden der Folter hat. Sie schreiben weiter: „ich schimpfe und ich lästere solange ICH WILL … und dafür werde ich auch ganz bestimmt nicht aus dem Verkehr gezogen wie Sie das gerne hätten.“ Liebe Patrizia, da täuschen Sie sich. Hier auf diesem blog sind Sie Gast, und wenn Sie weiter lästern, ziehe ich höchstpersönlich Sie aus dem Verkehr. Ein kleiner Tipp: Gehen Sie was Ordentliches arbeiten, acht Stunden Minimum. Mir scheint nämlich, Sie haben zuviel Zeit, anderen Leuten AUF DEN SACK ZU GEHEN und Lügen zu verbreiten.

  67. Patrizia sagt:

    @HerrElsaesser
    Jetzt überbewerten Sie diesen blog nicht. Ausser dem
    hübschen und übersichtlichen design gibt es NICHTS was begeistert. Alles ziemlich unterirdisch, genauso wie Ihre
    Krokodilstränen über Guantanamo.

  68. juergenelsaesser sagt:

    Patrizia: Wenn das hier so „unterirdisch“ ist – warum schreiben Sie dann so fleißig? Ist es Masochismus – oder werden Sie bezahlt?

  69. Homayoun H. sagt:

    Sehr geehrte Frau Patrizia,

    das ist mein letzter Beitrag an Sie, da Sie mir wirklich langsam auf den Keks gehen, in dem Sie erstens mich für ziemlich Naiv halten und denken ich blicke nicht hinter ihrer Fassade der menschenrechtsverteitigenden Demokratin, und zweitens in dem Sie auch noch die Frechheit besitzen zu behaupten ich würde mich am „Leid“ von Frau Aschtiani erfreuen:

    Zu Frau Aschtiani und Steinigungen allgemein lesen Sie als Beispiel meinen Beitrag im Kommentarbereich von diesem Blog und diesem Thema:

    http://www.irananders.de/home/news/article/206.html

    Habe keine Lust meine Sicht der Dinge nochmal für Sie zu schreiben.

    Jetzt fragen Sie sich sicher warum ich Ihnen und Ihresgleichen gegenüber anders auftrete.

    Es ist ganz einfach: wenn ich z.B. mit Iranern die mehr oder weniger Befürwörter des iranischen Regimes sind über solche Einzelfälle rede, dann weiss ich, hier ist die richtige Addresse um auf diese Problematik detailliert einzugehen.

    Wenn ich mit Ihnen, Frau Mina Ahadi, MKO und Konsorten die mit Aschtiani-Plakaten durch die Gegend rennen, rede, dann weiss ich, es kümmert sie doch eigentlich einen Dreck
    was mit Frau Aschtiani ist. Die Einen wie Mina Ahadi, MKO, etc. sind Terroristen oder Ex-Terroristen die Tausende meiner Landsleute umgebracht haben, und die jetzt solch einen Fall für sich und ihre politische Drecksspiele missbrauchen, die Anderen wie Sie die auf der einen Seite auf das Leben von Millionen Palästinensers, Irakern, etc. auf gut Deutsch scheissen und selbst Guantanamo in Schutz nehmen (wo noch nicht einmal der US-Präsident selbst kein Bock auf diese Folterkammer hat) auf der anderen Seite plötzlich ihre Liebe für das Menschenrecht von Frau Aschtiani entdeckt haben.

    Sie können mit solchen Spielchen mit Sicherheit im WeltOnline Forum Leute verarschen, aber mit Sicherheit nicht mich.

    Ende der Diskussion.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Homayoun

  70. Winston Smith sagt:

    „Krieg liegt in der Luft!“

    Noch immer hörenswert: Scott Ritters Einschätzung vom Oktober 2006:

    UN Inspector Scott Ritter: Fools would Bomb Iran

  71. chicano sagt:

    „Die Einen wie Mina Ahadi, MKO, etc. sind Terroristen oder Ex-Terroristen die Tausende meiner Landsleute umgebracht haben…“

    @ homayoun

    da ich nicht denke alles zu wissen, mir aber ziemlich sicher bin, dass das nicht stimmt, meine frage: warum nennen sie mina ahadi eine ex-terroristin und tausendfache mörderin?

  72. Homayoun H. sagt:

    Sehr geehrter Chicano,

    zu MKO:

    Sie haben zusammen mit Saddam gegen Iraner (ihre eigenen Landsleute) gekämpft und Tausende Menschen umgebracht. Und sie verübten zahlreiche Terroranschläge im Iran, wobei auch Zivilisten umgebracht wurden.

    zu Mina Ahadi: sie war 10 jahre lang Kämpferin der Separatistengruppe Komala (Terrorgruppe im Iran). Sie selbst bezeichnet es als „verbotene Opposition“. Ziel der Komala war allerdings eine Spaltung der Kurdengebiete mit Waffengewalt. Somit ist es legitim (zumindest aus iranischer Sicht) sie als Ex-Terroristin zu bezeichnen. Zumindest als Ex-Kämpferin dieser Gruppe.

    Mina Ahadi persönlich ist trotzdem keineswegs mit MKO zu vergleichen. Sie ist in meinen Augen heute eine von Hass erfüllte, nach Rache sinnende Person, sonst nichts.

    All diese Gruppen und Individuen (und viele andere separatistische und terroristische Gruppen und Individuen wie Jundullah, GAIP, etc.) sind heute in Europa und USA Salonfähig gemacht worden und werden als Vorzeigefiguren der Opposition in Interviews, etc. präsentiert. Im Iran gelten sie alle (nicht nur bei Regimeanhängern sondern auch bei Moussavi-Wählern, Karroubi-Wählen, anderen Regimekritikern, etc.) als Verräter der iranischen Nation. Nur in Europa können sie so tun, als wären sie die echte Opposition gegen das Regime und teil der „grünen Bewegung“. Was für einen Schaden diese Leute der Grünen Bewegung zugefügt haben, sieht man daran dass diese Bewegung vollkommen verstummt ist, da sie nicht weiter durch diese Leute im Ausland missbraucht werden wollte.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Homayoun

  73. Homayoun H. sagt:

    Ein weiteres Beispiel:

    Die Gruppe GAIP benutzt ebenso wie diese Gruppen und Individuen den Fall Aschtiani um daraus Profit zu schlagen:

    http://www.gaip.biz/English/English/1322-amnesty-report-about-sakineh-.html

    Was will aber GAIP ?
    In diesem Video in dem der Führer dieser Gruppe Saleh Ildirim (auf persisch) erklärt worum es eigentlich geht, nämlich die Abspalltung der Provinz Azerbaijan von Iran. Dafür will man auch mit der Terrorgruppe in Ahwaz zusammenarbeiten die ebenso für die Abspalltung von Iran kämpfen. Es sagt hier O-Ton: Iran wird so automatisch zerstört werden.

    Es gibt noch viele Details und andere Infos, aber das würde den Rahmen sprengen.

  74. Homayoun H. sagt:

    Mal etwas zum Thema Iran Krieg.

    Artikel von Heute:

    http://kurier.at/nachrichten/2023151.php

  75. Homayoun H. sagt:

    Hier das neue Video wo die Frau Aschtiani den gemeinsamen Mord an ihrem Ehemann mit dem Komplizen mehr oder weniger zugibt.

    Sie sagt, sie wurde dazu verleitet durch Versprechungen des Mörders, er werde sich um sie kümmern und danach ganz anders behandeln als der Ehemann, und wie schlecht der Ehemann sie doch behandelt, und sie hätte etwas anderes verdient als diesen Mann, usw.

    Er hätte dann vorgeschlagen, ihren Ehemann zu töten. Sie sagt, sie hat das als Spass verstanden. Sie hätte gedacht, er sei verrückt geworden. Später habe sie erfahren, dass er das ernst gemeint habe.

    An diesem Tag, als sie nach Hause kam um dem Ehemann die Medikamente zu gebem, sei der andere Mann bereits da gewesen, und habe den Ehemann dann durch Stromschläge getötet.

    Das Gericht meint aber, es sei bewiesen dass Frau Aschtiani ihren Ehemann durch eine Spritze erst bewusstlos gemacht hat, und dieser Mann (der eigentliche Mörder) konnte dann erst mit 2 Drähten ihn am Nacken und Rücken an Strom anschließen und umbringen.

    Zum Schluss beschwert sie sich, warum man ihren Fall öffentlich gemacht hat damit Alle es erfahren. Davor wussten ihre Bekannten und ihre Famillie nichts davon. Ihre Beschwerde gilt auch Herrn Mostafai die ihren Fall öffentlich gemacht hat

    Selbstverständlich heisst es in den westlichen Medien, sie wurde zu dem Geständnis gezwungen. Und damit nicht genug, es wird sogar jetzt bei Spiegel und Co. von einer „angeblichen“ Ehebrecherin gesprochen, von Mord eh keine Rede!)

  76. @ Homayoun: Danke für Ihren differenzierten Beitrag, der umso wertvoller ist, da Sie ja nicht unbedingt ein Anhänger der iranischen Regierung sind. Mir würde da sowieso niemand glauben 😉 Auch wegen der erhellenden Information über Mina Ahadi, die ja für viele scheinbar die „Lieblingsdissidentin“ Irans ist. Nebenbei steht sie auch noch dem „Zentralrat der Exmuslime“ vor, macht also gleich doppelt Progaganda.

    Überhaupt ist das Hochkochen von Einzelfällen sehr beliebt, um Kriegsgründe zu liefern. Sicherlich erinnern sich noch viele an die tränentriefende Aussage einer jungen Kuwaiterin (sogar Prinzessin?), die behauptet hatte, Saddams Soldaten hätten Frühgeborene in einer Klinik aus den Brutkästen gerissen und aus dem Fenster geworfen, was sich als Lüge herausstellte. So bringt man das Volk auf Linie, auch Kriegen zuzustimmen! Das jüngste Beispiel ist das Titelbild auf der „Time“ mit der jungen Frau mit abgeschnittener Nase. Darunter stand so in etwa „Das passiert, wenn wir (USA) Afghanistan verlassen.“ Dass das während der ANWESENHEIT der US-Truppen geschah, fällt anscheinend niemandem auf! Die vielen von Bomben getöteten oder verstümmelten Kinder zeigt auch so gut wie niemand, neben so einen Einzelfall fallen die völlig unter den Tisch. Nur damit USA und ihre Verbündeten, wozu leider auch Deutschland gehört, weiterhin Hochzeitsgesellschaften bombardieren können. Zweifelsohne war es ein Verbrechen, was der jungen Frau angetan wurde, aber es ist gar nicht erwiesen, wer wirklich der Täter war. Der Ehemann oder die Taliban „müssen“ es ja gewesen sein, nicht wahr. Aber die Taliban arbeiten ja auch für die USA, daher könnte es schon sein, um damit weiter Propaganda zu betreiben.

    In der Frankfurter Rundschau gibt es eine Petition für die Rettung von Frau Ashtiani. Sollen die doch lieber mal eine machen für den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan, bzw. gegen Auslandseinsätze überhaupt, wenn sie glaubwürdig wirken wollen.

    Quotentürkin Mely Kiyak drückt ordentlich auf die Tränendrüse und leistet ihren Beitrag zur Kriegspropaganda:

    http://www.fr-online.de/politik/meinung/liebe-sakineh-ashtiani-/-/1472602/4538136/-/index.html

  77. chicano sagt:

    danke für die mühe, herr homayoun

    leider sind die videos in einer mir nicht verständlichen sprache und sagen mir daher nichts.

    mfg

    p.s. „Was für einen Schaden diese Leute der Grünen Bewegung zugefügt haben, sieht man daran dass diese Bewegung vollkommen verstummt ist, da sie nicht weiter durch diese Leute im Ausland missbraucht werden wollte.“

    das erscheint mir doch ein wenig weit hergeholt. die opposition könnte mit einem statement erklären mit wem sie und wem sie nicht an einem strang ziehen. wenn sie sich dadurch ausschalten ließe, dass ein, zwei figuren im ausland ihre bewegung für eigene propaganda mißbraucht, dann bräuchte sie morgens nicht mehr aus dem bett zu steigen 😉

  78. chicano sagt:

    „Selbstverständlich heisst es in den westlichen Medien, sie wurde zu dem Geständnis gezwungen. Und damit nicht genug, es wird sogar jetzt bei Spiegel und Co. von einer „angeblichen“ Ehebrecherin gesprochen, von Mord eh keine Rede!)“

    mal angenommen diese version ist die richtige und die frau wurde nicht gefoltert, dann heißt das doch wohl nicht, dass es solche steinigungen nicht gibt, oder?

  79. Homayoun H. sagt:

    Sehr geehrter Chicano,

    „leider sind die videos in einer mir nicht verständlichen sprache und sagen mir daher nichts“.

    Diese Leute können kein Deutsch oder Englisch. Und so etwas wird auch nicht im Ausland gezeigt (und übersetzt) da sie ein Eigentor wären.

    ——————————————————-

    Die Grünen im Iran können nicht beeinflussen was im Ausland geschieht und in ihrem Namen getrieben wird. Es wurde sehr oft (von Moussavi und Co. und auch Anhängern) erwähnt dass man Nichts mit den „Fantasien“ von USA, Israel und vielen Exil-Iranern zutun hat. Gebracht hat es Nichts. Und diese Meldungen gab es auch hier nicht. Als man gesehen hat, dass diese Bewegung sogar für Kriegspropaganda missbraucht wird, wurde man endgültig wachgerüttelt. Eine sehr weise Entscheidung meiner Meinung nach. Somit hat die echte Bewegung die zwar Veränderungen im Iran will, aber keinesfalls eine ausländische Einmischung geschweige denn Krieg, ihre „Würde“ und Legitimation bei den Iranern im Iran bewahrt.

    ——————————————————-

    Es gab soweit ich weiss, 5 Steinigungen seit 2002. 3 davon waren Männer. Steinigungen sind an sich ein wiederwärtiges Verfahren. Darüber braucht man garnicht zu diskuttieren. Ich denke darin sind sich Alle einig. Übrigens bestimmt auch die überwältigende Mehrheit der im Iran lebenden Iraner.

    Das Problem ist der Missbrauch solcher Fälle für politische Propaganda im Ausland.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Homayoun

  80. „Das Problem ist der Missbrauch solcher Fälle für politische Propaganda im Ausland.“

    Genau das ist der Punkt. Streu- und Phosphorbomben in Irak, Afghanistan, Gaza usw. sind ja viel, viel humaner.

  81. STERJO sagt:

    komisch, wenn iran steinigungen zulässt dann heisst es der iran ist böse. man denkt scheinbar in der „dämokratischen welt“ nicht daran, saudi-arabien zu bombardieren und die emirate, in denen noch viel mehr unrecht an der täglichen ornung ist, denn da leben ja so viele scheichs, ölkönige und vasallen, die für den westen wichtige bezugsquellen darstellen ! eine feige und verachtenswürdige doppelzungenhaltung, die die amer-opäischen propaganda-produzenten an den tag legen ! oder wer spricht von afrika, südostasien und und und… in allen diesen staaten (thailand, malaysia, ) sind mal mehr, mal weniger rigide staatsformen und „autoritäre“ gesetzeshandhabungen bestimmend – das wäre doch ein feld, um hier mal „entrüstet zu protestieren“, wie es die schreiberlinge der deutschen u. westeuopärischen presse und ihre geistigen väter – die „menschenrechtler“, uno-botschafter und eu-schranzen so gern tun !

  82. chicano sagt:

    „Das Problem ist der Missbrauch solcher Fälle für politische Propaganda im Ausland.“

    @ homayoun

    für mich sind die fälle das problem. ohne diese gäbe es auch keinen missbrauch damit.

    mfg

  83. STERJO sagt:

    chicano,

    ich stimme dir einerseits voll zu, wenn du die praktiken der steinigung und sonstige schikanen AN SICH VERURTEILST. das ist richtig. aber ich glaube, das mit dem „mißbrauch“ von homayun ist so gemeint, dass diese übel in persien für den kommenden angriff als begründungs- und vorbereitepropaganda herhalten müssen. daher auch seine vorbehalte in bezug auf die von westlichen stellen geäußerte kritik an den verfolgungen, gewalttaten …

    berechtigte verurteilung dieser staatlichen oder gesellschaftlichen intoleranzakte kann oft mißverstanden werden. auch deshalb ist die gefahr groß. du weißt ja, wie viele regime so schon schlechtgemacht und unterminiert wurden, (saddam, taliban). ohne daß das – bei weitem nicht – heißen soll, die betreffenden erwähnten regierungen seien allesamt engel gewesen – aber das rechtfertigt eben nicht diese hetze

  84. „ohne diese gäbe es auch keinen missbrauch damit.“

    Dann würde man irgendetwas anderes finden. Sterjo schrieb ja schon, dass nie die Rede davon war, z.B. Saudi-Arabien anzugreifen, obwohl dort weitaus schlimmere Menschenrechtsverletzungen im Namen des Islams stattfinden, dass Frauen dort kein Auto steuern dürfen, ist noch das geringste Problem! Aber beim Iran wird ein Riesengeschrei, Petitionen, Demonstrationen usw. wegen eines einzigen Falles veranstaltet, während die Vertreter der „Demokratie und Freiheit“ weitaus mehr Opfer auf dem Gewissen haben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. und Jugendschutzbeauftragter gemäß § 7 JMStV dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
August 2010
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
%d Bloggern gefällt das: