Mixa weggemobbt

Hetzmeute hat Erfolg

Mixa tritt zurück wegen ein paar Watschn. Andere, die Menschen nach Afghanistan in den Tod schicken, machen weiter.

Was keiner mehr hören will: Ein paar Watschn waren vor 20, 30 Jahren in der Erziehung normal. Ich hab auch vom Lehrer welche bekommen, und es hat mir nicht geschadet. Ein bayrisches Gerichtsurteil noch  von 1978 (!) lehnnt die strafrechtliche Verfolgung von Ohrfeigen ab. Damit plädiere ich nicht für Watschn als Erziehungsmittel. Aber man sollte die Geschichte entdramatisieren: Watschn sind keine Form von Körperverletzung und haben mit sexuellem Missb auch nicht das Mindeste zu tun. In der Debatte der Hetzjournaille aber wird alles mit allem verknüpft.

Sexueller Missbrauch kommt leider in allen Jugendeinrichtungen vor. Die besondere Häme gegenüber der katholischen  Kirche ist Unsinn, denn sie deckte zwar spät ihre Vergehen auf, aber immerhin. Sexueller Missbrauch scheint seinen Fokus nicht bei den Kirchen  zu haben, sondern bei den Homosexuellen (in der Kirche und in anderen Einrichtungen). Aber darüber darf man politisch korrekt nicht sprechen …

Ich wiederhole mein Ceterum Censeo: Die Kampagne gegen die katholische Kirche dient dazu, eine der letzten abendländischen Bastionen zu schleifen, die der Verehrung des kalten Götzen Mammon noch entgegensteht. Der entfesselte Geldwahn will alles beseitigen, was zwischen dem Individuum und dem totalen Markt steht. Gegen diessen Angriff muss Don Camillo die Solidarität eines jeden roten Beppone bekommen, der noch bei Verstand ist.

111 Kommentare zu „Mixa weggemobbt

  1. leider das thema verfehlt.

    wer als katholischer bischof bestreitet, körperliche Gewalt angewandt zu haben und dann später zugeben muss, dennoch geschlagen zu haben, hat schlichweg gelogen, und dies in voller absicht! wer nicht rechtmäßige, was jedoch noch abschließend rechtlich zu bewerten ist, transaktionen tätigt, muss hierfür die konsequenzen tragen, in wirtschaft, gesellschaft und kirche. als treuhänder von stiftungsgeldern, und somit von fremdmitteln, hat man besonders achtsam zu verwalten! das sind die themen – nicht ob vor 30 jahren körperliche züchtigung legal war oder nicht.

    wenn hier der autor mobbing anbringt, haben dann auch die katholischen bischofe zollitsch und marx, bzw. der apost. nuntion herrn dr. w. mixa gemobbt?

    nein, hier geht es nicht um mobbing, hier geht es um konsequenzen aus dem fehlverhalten eines apostolischen nachfolgers (appostolische sukzession)!

    opfer ist nicht die katholische kirche, opfer sind die missbrauchten menschen. katholische kirche sei offen, transparent und gestehe menschliche fehler ein. du wirst von menschen geführt und menschen machen fehler.

    ich bitte jeden, der nun krampfhaft versucht, fehlbare vertreter der katholischen kirche in schutz zu nehmen, dies zu beachten. kümmert euch um die wirklichen ofper und trauert nicht den tätern nach.

  2. 50% aller Missbrauchsfälle gehen aufs Konto Homosexueller, obwohl sie nur 3% der Bevölkerung ausmachen. Wäre Kinderschutz das interesseleitende Motiv dieser Kampagne, dann müssten auf jeden Beitrag über missbrauchende katholische Priester zehn kommen, die den schwulen Sextourismus in Asien und Afrika aufs Korn nehmen.
    Wer hinter dieser Denunziationswelle steht, weiß ich nicht. Aber dass Landplagen wie Westerwelle, Beck, Von Beust und Wowereit eine wesentlich stärkere Lobby haben als der Papst, lässt für die nähere Zukunft unserer Zivilisation nichts Gutes ahnen.

  3. So ist es.

    Der Niedergang der katholischen Kirche, den wir jetzt sehen, ist so etwas wie der kleine Bruder des Niedergangs der gesamten westlichen Welt. Ein paar Watschen stehen verbrannten und verstümmelten Leichen in Afganistan, im Irak, im Gazastreifen etc. gegenüber. Ein paar Vertuschungen einiger Kirchenfunktionäre über ihr Privatleben stehen gigantische Lügen über globalen Terror, angeblich wissenschaftlich gestütze Katastrohpenszenarien, das Geldschöpfungssystem, und die angebliche moralische Überlegenheit des Westens gegenüber. Vergehen an einigen Einzelpersonen stehen die Vergewaltigung ganzer Völker gegenüber.

    Was die Begründerin des Abendlandes jetzt durchmacht, wird vielleicht in nur kurzer zeitlicher Verzögerung auf das Abendland als Ganzes zukommen.

    Das sind nur so ein paar Gedanken, die ich mir in letzter Zeit mache.

  4. Bis auf die Betonung des „Abendländischen“ stimme ich zu. Auch die „morgenländische “ Welt außer Iran leidet am Finanzkapital, wenn auch nicht in dem Maße wie der Westen. Sonst ist dem wenig hinzuzufügen, und der Mixa war vielen ja sowieso ein unbequemer Hardliner. Nicht dass ich so gar keine Kritik an ihm hätte, aber er vertrat wenigstens noch kompromisslos die Werte des katholischen Glaubens gegen den Zeitgeist, ähnlich wie Dyba, der inzwischen verstorbene Erzbischof von Fulda, der die Glocken für abgetriebene Kinder läuten ließ, gegen die Empörung der politisch korrekten Presse. All das nötigt mir doch immer einen gewissen Respekt ab.
    Wenn Mixa wegen ein paar „Watsch´n“ zurücktreten muss, während unsere Regierung nicht nur „nach Afghanistan IN den Tod schickt“, sondern auch den Tod ZU DEN AFGHANEN bringt, die nebenbei sehr viel mehr Opfer zu beklagen haben als die Bundeswehr, dann ist das mit dem gesunden Menschenverstand nicht mehr zu begreifen, aber der ist wohl unseren Politikern ohnehin abhanden gekommen.

    I

  5. Es geht ja nicht nur um ein paar Watschn, sondern um Pädophilie und sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, der in erheblichem Umfang stattgefunden hat, z. B. in den USA, aber auch hierzulande. Die Kirchenführung hat all dies zugedeckt und billigend in Kauf genommen. Dies ist kein Kavaliersdelikt.

    Dies darf man nicht mit ein paar ‚Watschn‘ und einer angeblichen Hetzkampagne des großen Geldes abtun oder entschuldigen! Die katholische Kirche muss ihren eigenen Stall ausmisten, transparenter werden und sich reformieren. Wenn sie das nicht kann, muss man sie von außen dazu zwingen oder muss aus der Kirche austreten. Das 2. Vatikanische Konzil, das noch unter Papst Johannes VVIII initiiert wurde (1962-66), muss wieder weitergeführt werden, fortschrittliche Theologen, z. B. Theologen, die Anhänger der Befreiungstheologie sind, müssen sich Gehör verschaffen und müssen hohe Ämter in der katholischen Kirche bekommen. Das Zölibat gehört abgeschafft und die Watschn-Priester müssen gehen, müssen vor ordentliche Gerichte gestellt werden und die Kirche darf nicht mehr ein rechtsfreier Raum sein. Wie will sie ein sittlicher und moralischer Raum sein, wenn sie noch nicht einmal ein Raum ist, in dem normales Recht und die Rechte der Jugendlichen respektiert werden?

    All dies ist keine vom Finanzkapital losgetretene Kampagne (hier haben wir wieder die ins Extenso getriebene Verschwörungstheorie!), sondern Selbstverschulden einer Kirche, die seit Jahrzehnten so weiter wurschtelt wie seit eh und je, die unfähig zu sein scheint, sich zu erneuern und so den Zug verpasst, um wieder für einfache, sinnsuchende und gottsuchende Menschen attraktiv zu werden.

    Papst Bénédict muss gehen, denn er ist nicht in der Lage, die Kirche zu erneuern.

    Für eine kirchliche Reformbewegung, für die Theologie der Befreiung! Weg mit den alten Zöpfen!

  6. der Satz ist falsch – sie deckt zwar spät die Vergehen auf aber immerhin –

    – er muß lauten :
    Jahrzehnte hat man ( auch mit politischer Rückendeckung ) alles getan um Mißbrauchsopfer – Mundtot – zu machen !

  7. Es reicht! Ich als Homosexueller lasse mir nicht unterstellen, das jene Homosexualität am Kindesmißbrauch von kath. Priestern Schuld ist. Sie erwecken damit den Eindruck (vor allem bei weniger komplex denkenden Menschen), dass Pädophilie und Homosexualität in unmittelbarem Zusammenhang stehen. Ein ebenso dummes wie gefährliches Vorurteil.
    Ich bin genauso anständig und moralisch integer wie ein normaler, heterosexueller Mann und lasse mir nichts Gegenteiliges unterstellen. Auch wenn das Ihr Blog ist…

  8. Vielleicht waren paar Watschn vor 30 Jahren in Bayern ein gerade noch akzeptiertes Auslaufmodell schulischer und sonstiger Erziehung. Aber 1980 wurde die Prügelstrafe auch in Bayern abgeschafft.

    „Was keiner mehr hören will: Ein paar Watschn waren vor 20, 30 Jahren in der Erziehung normal. “

    Das stimmt so nicht. 1990 war die Prügelstrafe rechtlich längst tabu und auch allgemein geächtet.

    Bischof Mixa und Lauritz liegen also beide falsch.

    Im übrigen halte ich das Rücktrittsgesuch von Bischof Mixa für gerechtfertigt: Nicht weil er ein paar Watschn verteilt hat.

    Sondern weil er gelogen hat!

    Seine Einlassung, die Opfer könnten sich doch gar nicht mehr an ihn erinnern, war eine bodenlose Unverschämtheit.

    Von Mobbing zu reden, wird dem Verhalten von Bischof Mixa und der Reaktion von Zollitsch und Marx in keiner Weise gerecht.

    Ich sehe den obigen Artikel als interessanten Versuch an, gegen den Mainstream zu schwimmen. Kennen wir beispielsweise von Herrn Mosebach und Herrn Spaemann.

    Leider ist dieser Versuch gescheitert.

    Der notwendigen Regeneration der katholischen Kirche ist damit in keinster Weise gedient: Die Opfer werden außer acht gelassen, und der wahre Täter zum Opfer („Hetzmeute“).

    Mein Ceterum Censeo: Die katholische Kirche wird diese Krise wie alle anderen Krisen ihrer Geschichte überleben. Da kann die Presse schreiben was sie will.
    Aber man hüte sich davor, die katholische Kirche in Schutz zu nehmen, wenn ihre Kritiker recht haben: diesen Schutz braucht sie nicht.

    Gruß

    Michael

  9. Korrektur:

    Natürlich meinte ich, dass Bischof Mixa und der Verfasser des Artikels beide falsch liegen. Ich habe irrtümlich „Lauritz“ geschrieben.

  10. größter mist, den ich je gelesen hab. ich glaub die paar watschen haben ihnen mehr geschadet, als sie glauben…

  11. Am 22 Juli 1986 wurde in England für staatliche Schulen die Prügelstrafe abgeschafft. 1998 galt dies dann auch für alle anderen Schultypen. Ohrfeigen oder Maßregeln mit dem Gürtel oder dem Rohrstock waren lange Zeit populär in UK.
    70% der britischen Eltern wollen wieder die Betrafung von ungehorsamen Schülern zurück.
    Ich persönlich halte diese Art der Bestrafung für falsch(der Islam verbietet das Schlagen von Kindern explizit) und ein Geistlicher wie Mixa hätte zudem etwas ehrlicher mit seinen früheren Aussagen sein können.
    Dennoch ist die Hetzjagd auf die katholische Kirche paranoid und verlogen.
    Niemand stößt sich daran, das es eine offenbar immer größere Anzahl von Männer gibt, die sich gerne Quälen und Auspeitchen lassen wollen, die SM Branche boomt nämlich und hat seine Abnehmer auf der ganzen Welt.
    Mixa bekundet damalig ihn anvertraute Kinder nicht Missbraucht und geschlagen zu haben, dennoch zieht er sich aus allen Ämtern zurück, was einem Schuldbekenntnis gleichkommt.
    Bis jetzt reagiert die Katholische Kirche verklemmt und eingeschüchtert aber was will man auch schon von einer Institution erwarten, die schon lange nichts mehr zu sagen hat, gegen den alltäglichen Irrsinn, der uns durch Mainstream und Politik, heimsucht?
    Eine Bastion ist die katholische Kirche meiner Meinung aber bei weiten nicht, sie reitet schon zulange auf den Mainstreamwellen der herrchenden Klasse mit und kriegt den Mund kaum zu den Geiseln der Menschheit (siehe Palästina/Israelkonflikt)auf.
    Eins war aber in JE Artikel wichtig:
    Der Kindesmissbrauch und der Bezug zur Homosexualität von Priestern!
    Unausgeglichene Priester, die wegen des Zölibats- eine Erfindung die erst zusätzlich in die katholische Doktrin aufgenommen wurde- auf Kinder losgehen(oder auf andere Priester), waren eine vorraussehbare Sache.
    Verlogen ist dabei auch, das die körperliche Bestrafung, gang und gäbe in Deutschland war. Als ich ende der 70er zur Schule ging, hatte ich viele Lehrer höheren Alters, die mit Schreien und Einschüchterung bis hin zur Ohrfeige, einfluss auf die Schüler ausgeübt haben. Diese Erziehungsart mitgebracht aus dem „alten Deutschland“ wurde stillschweigend hingenommen von der Mehrheit.
    Die katholische Kirche wird dagegen, und da stimme ich Herrn JE zu, so Mainstreamkonform gedrimmt, das nichts mehr nennenswertes revolutionäres aus ihr sickern kann.
    Aber in Bescheidenheit üben sich für mich nur die wenigsten Diener der katholischen Kirche, der Geldwahn hat auch sie alle fest im Griff.
    Ein Paradebeispiel, wie man aus Nachrichtenzwang, eine jahrtausendjahrealte Institution aufs Schaffot legen kann ohne zu merken wie Intrigant das ganze ist, ist schon sehr subtil.

  12. Ich bin der Meinung, dass auf diesem blog iin Bezug auf bestimmte Themen ebenso eine Variante der politischen Korrektheit voherrscht.

    Diese erschwert es z.B. zur Kenntnis zu nehmen, dass der sexuelle Missbrauch seinen „Focus“ in den Familien und deren Freundeskreisen hat. Durchgeführt wird er – neben den Fällen in Schulen und/oder Jugendeinrichtungen – von von Hetero-, Homo- und Bisexuellen, von Pädophilen und Päderasten, von Brüdern, Vätern, Onkeln, Cousins, Nachbarn, guten Freunden und in seltenen Fällen auch von Frauen an ihren Söhnen oder männlichen Jugendlichen.

    Die Medien haben in der Tat gegen die konfessionellen Internate/Schulen und die katholische Kriche ins Horn geblasen. Dies kann man berechtigt kritisieren. Warum Sie, Herr Elsässer, in ihrer Kritik so nebenbei „den“ Homosexuellen (Wer soll das sein?) den „Fokus“ in Bezug auf sexuellen Missbrauch zuschieben, nicht ohne die Aussage durch das Wörtchen „scheint“ abzuschwächen, ist mir absolut schleierhaft.

    Zur Überprüfung meiner oben genannten Aussagen, wenden Sie sich an jede beliebige Kreispolizeibehörde und/oder beantragen bzw. nehmen Einsicht in die auch im Netz vorhandenen Statistiken.

    Und nun bin ich mal gespannt, auf die politisch korrekten Reaktionen der hier anwesenden Blogger und Bloggerinnen.

  13. also ich hab was gegen die scheinheiligen pfaffen. erst recht gegen kinderschlagende pfaffen die auf heilig machen.

    aber wenn schon dann erstmal die grün-linke 68er muschpoke aufmischen mit ihrem kinderbegrabschedrang und dem ganzen früherziehungsscheixx und sexualkunde im kindergarten!!! ist ja widerich! da geh ich an opis bajonett sag ich nur!

  14. Treffender als es bereits im ersten Satz von Jürgen gesagt wurde, kann man es nicht ausdrücken.

    Einmal habe ich verdientermaßen (damalige Maßstäbe) eine gewatscht bekommen. Der Watscher blieb mein Lieblingslehrer. Bis an sein Lebensende habe ich ihn in seiner Eifeler Heimat mindestens einmal im Jahr besucht, später mitsamt meiner Frau und Tochter. Er war mir stets ein menschliches Vorbild. Er war ein gutmütiger Mensch.

    Religiös bin ich überhaupt nicht, aber allmählich wird mir die katholische Kirche sympathisch, da sie als Objekt der Ablenkung herhalten muss. Anscheinend sind große Verbrechen (Teilnahme an einem Angriffskrieg?) seitens der Regierenden geplant.

  15. Wieder mal mit allem d’accord, was Elsaesser schreibt.

    Anfuegen moechte ich nur: Im Fall Mixa ist es vielleicht noch etwas mehr als der Umstand, dass man damit eine Ikone konservativer Katholiken trifft.
    Mixa hat sich vor zwei Jahre mit Lafontaines Frau zusammengetan und die Familienpolitik der Zensursula eine gruendlichen Kritik unterzogen:

    http://www.welt.de/politik/article1421800/Die_unheimliche_Einigkeit_von_Mixa_und_Mueller.html

    Der katholische Bischof und die Frau des linken Populisten, dieses Buendnis wuerde, sollte es jemals zur politischen Kraft werden, die Finanzoligarchie das Fuerchten lehren. Und weil er sich auf solche Experimente eingelassen hat, musste er weg.

    Mit seinem politischen Engagement haette er das Zeug zu einem zweiten Oscar Arnulfo Romero gehabt. Dieser wurde im eigentlichen Sinn ermordert, Mixa nur medial.
    Trotzdem ist er ein Maertyer und Papst Bendikt der XVI taete gut daran, sein Ruecktrittsgesuch abzulehnen und ihm schon mal die posthume Heiligsprechung in Aussicht zu stellen.

  16. Ihrer Darstellung/Argumentation im Artikel „Hetzmeute hat Erfolg“ mag ich so nicht ganz folgen. Erstens ist meines Erachtens Bischof Mixa nicht alleine über die Watschn als Solche gestolpert, sondern über seine anfänglichen Falschbehauptungen, diese jemals ausgeteilt zu haben. Glatte Lügen also, seitens des Bischof! Zudem gibt es noch andere Vorwürfe gegen Bischof Mixa, hinsichtlich der Verwendung von Geldern, welche für Weisenkindern vorgesehen war. Auf diesen Sachverhalt gehen Sie in Ihrem Artikel nicht ein.

    MfG

  17. Jürgen,.. was motiviert Dich dazu, einen in fast allen Belangen fragwürdigen Artikel zu schreiben?

    Kirchliches Unrecht bleibt kirchliches Unrecht, verkürzt ausgedrückt-auch wenn gegen die Kirche von Außen/Medien nur ein begangenes begrenztes Unrecht unter „Vielen“ zur Last gelegt wird, entbindet dich das nicht von deinem eigenen logischen Verstand über solche Vorgänge. Nebenbei..finde Dich damit ab, das die Kirche zu einem Auslaufmodell degradiert worden und langsam durch eine nicht mehr taufrische New-Age-Bewegung ersetzt worden ist. Mixa ist nur das Sahnehäuptchen, ein Bauer unter vielen anderen Bauern, der in diesem Spiel geopfert wird-damit Ruhe in die stinkende Bude einkehrt…und einen scharfen Kritiker der staatlichen Familienplanung damit beiseite räumt. Aber das kann Dir der Mixa wohl besser erklären.

    Zum Artikel:

    **Sexueller Missbrauch kommt leider in allen Jugendeinrichtungen vor. **

    BITTE? Woher beziehst du denn dieses Wissen? Bei einigen Jugendeinrichtungen mag dies der Fall gewesen sein..aber bei allen? Sapperlopp..!

    **Die besondere Häme gegenüber der katholischen Kirche ist Unsinn, denn sie deckte zwar spät ihre Vergehen auf, aber immerhin. Sexueller Missbrauch scheint seinen Fokus nicht bei den Kirchen zu haben, sondern bei den Homosexuellen (in der Kirche und in anderen Einrichtungen). Aber darüber darf man politisch korrekt nicht sprechen**

    Einige Fälle werden aufgedeckt und andere Fälle von Mißbrauch werden gemäß der eigenen katholischen Ethik zum Schutze der Kirche vor Angriffen von Außen geschützt. Nichts anderes hat sie viele viele Jahre lang getan. Nun sind also wieder die Homosexuellen die „Schweine“, Bisexuelle ausgenommen in deiner Betrachtung-ich bin Hetero..mal so nebenbei erwähnt, obwohl sogar in Hetero-Kreisen in frühen Zeiten „Babyleichen“ oder „Gebeine“ in Klöstern gefunden worden sind, die auf einen regen „Verkehr“ zwischen Nonnen und Klosterbrüdern zurückzuführen sind.

    **Aber darüber darf man politisch korrekt nicht sprechen **

    Dieser Artikel ist auch nicht politisch korrekt ausformuliert worden Jürgen, er strotzt zwischen Aufklärung und hausgemachten Unsinn! Der Artikel ist schlichtweg peinlich. Schade! Diese einseitige Parteinahme lässt einen für mich ganz anderen Schluß zu..den verrate ich aber nicht..ich warte lieber.

    Und da ich gerade gut gelaunt bin, wiederhole ich mein Ceterum Censeo auf deinen letzten Absatz:

    ** Die Kampagne gegen die katholische Kirche dient dazu, eine der letzten abendländischen Bastionen zu schleifen, die der Verehrung des kalten Götzen Mammon noch entgegensteht.**

    Die katholische Kirche hat den Götzen Mammon seit frühester Kindheit gehuldigt, angebetet und tief in der katholischen Vatikanseele brutal verinnerlicht oder brutal verewigt.

    Oder muß ich Dir alle Sünden und Verbrechen der katholischen Kirche seit Ihrer Entstehung aufzählen, auch die begangenen Verbrechen in der Neuzeit? In „Politisch Unkorrekter“ Manier? Grüße mir den Mixa!

  18. Ich begreife immer weniger, warum Sie sich so schützend vor die Kirche stellen. Mixa hin oder her – mit dem internationalen Finanzkapital hat seine Geschichte ausnahmsweise einmal nichts zu tun. Und meinetwegen kann diese „letzte abendländische Bastion“ gern vom Erdboden verschwinden (und alle anderen Religionen bitte gleich mit). Abgesehen davon wird es die katholische Kirche auch ohne Mixa weiterhin geben. Selbst wenn momentan viele Mitglieder austreten.

  19. Dies ganze Mißbrauchsdebatte ist doch zu einer reinen Kampagne verkommen, plötzlich tauchen überall Opfer auf.
    Unabhängig davon ob man nun Gewalt als Erziehungsmaßnahme befürwortet oder nicht hat das ganze mit Mißbrauch im eigentlichen Sinn nichts zu tun.
    Das schlimme ist, dass die wenigen wirklichen Fälle auf eine Stufe gestellt werden mit Lausbuben, die es entsprechend damaliger Erziehungsmetrhoden nicht besser verdient haben.

    Ein Vergleich der Jugend in Bezug auf Respekt gegenüber Erwachsenen und Kriminalität ließe die heutige Zeit alt aussehen – liegts an der antiautoritären Erziehung ?
    Ich weiß es nicht , aber ich weiß das zB die Jugendwerkhöfe in der DDR ihren Zweck erfüllt haben, als Heranwachsender hatte man gehörig Respekt davor, die Abschreckungswirkung ging damit auf. Wir hatten Respekt vor Lehrern, Erwachsenen, Autoritäten, wo ist dieser Respekt hin und was soll es werden, wenn jede Watschn ein Mißbrauch ist.

    Der ganzen Sache die Krone setzt es auf, das die wirklichen Kinderschänder mit geradezu milden Urteilen davon kommen, von Psychologen als geheilt hingestellt und doch wieder rückfällig werden, unzählige Fälle !!
    Warum spricht das keiner an ?

  20. „Was keiner mehr hören will: Ein paar Watschn waren vor 20, 30 Jahren in der Erziehung normal. Ich hab auch vom Lehrer welche bekommen, und es hat mir nicht geschadet.“
    Das würden vermutlich außer den paar versprengten Querfrontlern, die dir die Treue halten, Alle bestreiten.

    Aber schöner Satz, Danke dafür.

  21. Ja, treffende Schlussfolgerung! Auch wenn die Kirche nicht gerade zu den Institutionen zählt, welche mir größte Hochachtung abtrotzen, so scheint mir dies mit Mixa ein abgekartertes Spiel zu sein. Und von Links wird man wieder jubeln, da es ein Feinbild trifft. Leider begreift man dann dort wieder nicht, um was es wirklich geht. Und da trifft es ungefähr zu, was Jürgen mit „Schleifen des Abendlandes“ auf sich hat; Mixa ist da nur das Bauernopfer. Was mir eben auch besonders übel aufstößt, ist die Tatsache, dass man nun jedwedes negatives Verhalten in einen Topf wirft. Eine „Watsch’n“, die nun in damaliger Zeit in der ganzen Gesellschaft ein Repertoire der Erziehung darstellte, findet sich nun wieder im Kontext mit sexuellen Übergriffen seitens einiger Kirchenmänner. Es stimmt auch, dass man bei bestimmten Zielgruppen gemäß der „Political Correctness“ lieber mit Anwürfen spart, dies gilt aber nicht nur bezüglich Homosexuellen, sondern insbesonders auch im Hinblick auf manche islamische Realität. Wo steht hier jemand auf gegen Zwangsverheiratungen von Minderjährigen, Frauenbeschneidungen?? Wer sagte etwas, als neulich ein minderjähriges Mädchen verblutete, da nach dem „Bettlakentest“ der erste Akt vollzigen wurde?? Ein 16jähriges Mädchen wurde in Kurdistan lebendig vergraben ob ihrer „Verfehlungen“. Ja, ich höre schon die Kritiker fluchen, aber dies hat was miteinander zu tun. Insoweit nämlich, dass im Bezug auf die Kirche und ihrer Repräsentanten kritiklos Kritik geübt werden kann, aber gegenüber „Minoritäten“ wie Homosexuelle und Moslems ein Kuschelkurs gefahren wird. Heute gehts seitens der Gutmenschen-Mafia gegen die Kirche und Morgen…?! Die Errungenschaften des Abendlandes sollten gewahrt bleiben. Dies käme letztlich auch den Minoritäten zugute, wenn sie nicht nur im Rampenlicht stehen wollen, sondern sich auch mal einbringen statt fordern! Alle progressiven Kräfte, welche vermittels der „Kräfte des Mammons“ auseinander devidiert werden sollen, müssen die Zentralgefahr erkennen und an einem Strang ziehen. Dazu gehören dann auch Homosexuelle, Teile des Islam, nationale Linke und aber auch „rote Beppone’s“.

  22. „Sexueller Missbrauch scheint seinen Fokus nicht bei den Kirchen zu haben, sondern bei den Homosexuellen (in der Kirche und in anderen Einrichtungen). Aber darüber darf man politisch korrekt nicht sprechen …“

    doch man darf, aber nur politisch korrekt:

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/panorama/?em_cnt=2572352&

    Es gibt übrigens auch politisch korrekte Migrantengruppen, die derlei Tendenzen auch gern im Islam sehen wollen .

    Außerdem hat sich eine Person, die gern gegen vor allem gegen den Zionismus aktive Muslime h…ähm Stellung bezieht, wegen dieses Thema sehr „verdient“ gemacht:

    Ingeborg-Drewitz-Preis für Claudia Dantschke:

    „Mit ihrer engagierten, kenntnisreichen sowie differenzierten Recherche- und Informationsarbeit hat Claudia Dantschke den Kenntnisstand über Islam und Islamismus auch aus lesben- und schwulenpolitischer Perspektive wesentlich verbessert.“

    http://www.berlin.lsvd.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=560&Itemid=81

  23. @Linkspatriot:

    Man merkt, dass Sie offensichtlich gern ÜBER Muslime reden, aber nicht so viel mit ihnen oder deren Veröffentlichungen lesen, sonst wüssten Sie genau, dass z.B. die al-Azhar, von der ich an sich nichts halte, weil sie das Sprachrohr der ägyptischen Regierung ist, immerhin ein Rechtsgutachten (Fatwa ) herausbrachte, dass Mädchenbeschneidung verurteilt.
    Ihr Vorwurf, keiner würde „hier“ (wo ist „hier“? ) gegen Zwangsverheiratung und anderes Unrecht aufstehen, entbehrt ebenfalls jeder Grundlage, alle muslimischen Verbände in Deutschland stellen sich dagegen, aber auch das scheint spurlos an Ihnen vorübergegangen zu sein, traurig.

    Was die Vorkommnisse in kurdisch bewohnten Gebieten der Osttürkei (nebenbei, es gibt kein „Kurdistan“!) anlangt, wird darüber im türkischen Fernsehen sehr wohl diskutiert und lebhaft verurteilt, ich war vor noch nicht mal 2 Wochen noch dort und habe das alles mitbekommen.
    Also informieren Sie sich bitte etwas sorgfältiger, bevor Sie wieder Anklagen erheben, die man auf islamophoben Blogs findet.

  24. @schnehen

    Befreiungstheologie – wunderbar!

    Doch Sie sollten bedenken, dass es gerade die als besonders „konservativ“ verschrieenen Bischoefe sind, die auch auf soziale Gerechtigkeit achten.
    Denn nur wer generell prinzipientreu ist, der nimmt auch die katholische Soziallehre ernst.

    Ich erinnere an Bischof Romero, der anfaenglich mit Unterstuetzung der Oligarchie gewaehlt wurde, weil er als konservativ galt und man dachte, es ginge deshalb keine Gefahr von ihm auf. Doch das war ein Fehlschluss, ein Fehlschluss, dem auch Sie unterliegen.

    Von einer Bischofskarikatur wie Marx, der vom Focus ein gutes Zeugnis ausgestellt bekommt und sich an der zur Zeit sehr modischen Kapitalismuskritik beteiligt, eine Kritik, die niemand weh tut, von einer solche Figur geht keine Gefahr fuer die Finanzoligarchie aus. Und der Zollitsch ist auch nicht besser.
    Was Franz-Josef Overbeck angeht, so besteht allerdings Grund zur Hoffnung:

    Wenn in den naechsten Jahren Overbeck unter Beschuss geraet, wissen wir weshalb.

  25. @fatima:
    Nee, so einfach ist das diesmal nicht. Ich rede nicht nur ÜBER Muslime, sondern auch MIT ihnen. Seit über 10 Jahren bin ich z.B. auch im Bereich Prävention mit Zielgruppe Jugendliche, Heranwachsende etc. tätig. Dort im Gros, nicht zuletzt weil sie im delinquenten Bereich führend sind, auch mit Leuten muslimischen Glaubens. Es ist teilweise haarsträubend, was da an Meinungen, Thesen, Selbstverständlichkeiten, Arroganz, Aggressivität, Intoleranz und Inländerfeindlichkeit zu Tage tritt. Es mag ja sein, dass es in islamischen Schriften verfemt ist, kriminelle und grausame Handlungen zu begehen, aber -wie so häufig- gehen Theorie und Praxis weit auseinander. Gerne aber bin ich bereit, Ihre Quellen mal entgegenzunehmen, um sie zu studieren. Nur müssten dem auch mal positive Taten im Hinblick auf die Einflussnahme genannten Klientels folgen. Übrigens habe ich in besagter, langer Zeit in diesem Arbeitsbereich viele ehemals liberale, linke und tolerante und „Ausländerfreunde“ kennengelernt, die nach dem AStA-geprägten Sudium die harte Realität vernahmen und flugs nach fast oder ganz rechtsaußen tendierten. Ich bin eher -und damit die Ausnahme- vom rechtskonservativen Menschen zum Linkspatrioten konvertiert…und dass bei selbiger Realitätswahrnehmung. Ich will auch meine Worte nicht als Anklage verstanden wissen, aber eine unreklektierte Übernahme von allen islamischen Elementen als Positiv trifft es auch nicht. Aber dies vertreten Sie ja selbst nicht. P.S. In vielen Gesprächen gehe ich allerdings auch konform mit den Aussagen muslimischer Jugendlicher, da sie häufig Zeitgeist-Tendenzen nicht so aufsitzen. Auch dies muss noch gesagt sein…Ihnen ein sonniges WE

  26. http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=sw&dig=2010%2F04%2F22%2Fa0006&cHash=aa23ed4bfeDie Tageszeitung, 22.04.2010
    Auf den Tagesthemenseiten geht es um die pädophile Vergangenheit im alternativen Milieu der Siebziger und Achtziger. Nina Apin beschreibt, weshalb eine „befreite Sexualität“ auch zwischen Kindern und Erwachsenen zeitweise salonfähig war. Und sie zitiert den ehemaligen taz-Mitarbeiter Olaf Stüben, der 1979 in der taz schrieb: „andy candy […] war ein echtes schlüsselerlebnis für mich. alles war irgendwie zärtlich, auch das bumsen, da gab es keine erogenen zonen mehr bei mir – ich war eine einzige erogene zone. inzwischen hat er sich leider auf mädchen spezialisiert. wir können überhaupt viel von den jüngeren erfahren und lernen, nicht nur direkt sexuelles.“

    Und Apin zitiert Christian Ströbele, dessen Prosa fast so süßlich klingt wie die eines Bischofs: „‘Die sexuelle Befreiung war bestimmend für die Aufbruchstimmung der APO’, erinnert sich der Grünen-Politiker Christian Ströbele, der 1979 die taz und später die Grünen mitgründete. Damals habe man schlichtweg alle Tabus infrage gestellt – dabei sei gelegentlich ‘das Pendel zu weit an den Rand ausgeschlagen’.“

    Der Historiker Sven Reichard erklärt im Interview das „heroisierte Bild des Kindes“: „Es hatte das, was den 68er-Erwachsenen fehlte, die sich durch ihre autoritäre Erziehung, durch Gefühlskälte, Disziplinierungen und Gewalt als verbogen und entfremdet empfanden.“

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,690509,00.html

    Die Tageszeitung, 22.04.2010
    Auf den Tagesthemenseiten geht es um die pädophile Vergangenheit im alternativen Milieu der Siebziger und Achtziger. Nina Apin beschreibt, weshalb eine „befreite Sexualität“ auch zwischen Kindern und Erwachsenen zeitweise salonfähig war. Und sie zitiert den ehemaligen taz-Mitarbeiter Olaf Stüben, der 1979 in der taz schrieb: „andy candy […] war ein echtes schlüsselerlebnis für mich. alles war irgendwie zärtlich, auch das bumsen, da gab es keine erogenen zonen mehr bei mir – ich war eine einzige erogene zone. inzwischen hat er sich leider auf mädchen spezialisiert. wir können überhaupt viel von den jüngeren erfahren und lernen, nicht nur direkt sexuelles.“

    Und Apin zitiert Christian Ströbele, dessen Prosa fast so süßlich klingt wie die eines Bischofs: „‚Die sexuelle Befreiung war bestimmend für die Aufbruchstimmung der APO‘, erinnert sich der Grünen-Politiker Christian Ströbele, der 1979 die taz und später die Grünen mitgründete. Damals habe man schlichtweg alle Tabus infrage gestellt – dabei sei gelegentlich ‚das Pendel zu weit an den Rand ausgeschlagen‘.“

    Der Historiker Sven Reichard erklärt im Interview das „heroisierte Bild des Kindes“: „Es hatte das, was den 68er-Erwachsenen fehlte, die sich durch ihre autoritäre Erziehung, durch Gefühlskälte, Disziplinierungen und Gewalt als verbogen und entfremdet empfanden.“ Und Astrid Geisler schreibt über Mondrian Graf von Lüttichau, der einst Sex zwischen Erwachsenen und Kinder propagierte und heute meint: „Wir lagen daneben.“

    Die taz wird weiterhin von Praktikanten und Volontären gemacht, was auch Auswirkungen auf die Zeitungsstruktur hat. Im Kulturteil untersuchen Philipp Soll und Zoe Sona, was die Proteste gegen die Missstände im Bildungssystem eigentlich gebracht haben. Lea Hampel porträtiert das Nacht- und Clubleben in Jerusalem, das trotz Unruhen, Checkpoint-Sperren und Steinwürfen stattfindet. Uh-Young Kim schreibt einen Nachruf auf den Rapper Guru.

    Besprochen werden das usergenerierte Modemagazin „I like my Style“ von Adriano Sack und Eva Munz, Philip Scheffners Essayfilm „Der Tag des Spatzen“ und Barbara Bongartz Roman „TOPmodel“. (mehr dazu in unserer Bücherschau des Tages ab 14 Uhr)

    Tom nicht auf der Wahrheit, sondern nur hier.

  27. je:
    Sexueller Missbrauch scheint seinen Fokus nicht bei den Kirchen zu haben, sondern bei den Homosexuellen (in der Kirche und in anderen Einrichtungen).

    Drei mögliche Begründungen:
    1) Homosexualität erzeugt sexuelle Übergriffe auf Kinder.
    2) Ausleben von Gewaltfantasien gegen Kinder erzeugt Homosexualität.
    3) Es gibt eine gemeinsame Ursache für beides.

    Die dritte Möglichkeit ist die passende.
    Es gibt völlig Durchgeknallte (oversexed), die gehen an alles gehen was sie greifen können: Männer, Frauen, Kinder, Tiere.
    Diese Durchgeknallten werden durch die seit ein paar Jahrzehnten hier wirkende Antikultur von Pornografie und Gewalt gezüchtet.

  28. @Prix

    Wäre Kinderschutz das interesseleitende Motiv ihres Beitrages dann müsste auf jeden Ihrer Verweise auf missbrauchende Homosexuelle zehn folgen, die den heterosexuellen Sextourismus in Asien und Afrika anprangern.

    Die auf diesem blog latent spürbare und gelegentlich deutlich formulierte Homophobie ist kaum zu ertragen.

  29. Was viele auch nicht sehen wollen, ist die Tatsache, dass viele Sitten und Gebräuche, die man als frauenfeindlich oder auch menschenfeindlich bezeichnen kann, lange vor dem Siegeszug des Islam im 7. Jahrhundert existierten und sich leider zäh in den muslimischen Ländern erhalten haben, ähnlich wie die patriachalischen Familienstrukturen, die bei uns bis vor einigen Jahrzehnten auch noch vorherrschend waren, besonders aber im 19. Jahrhundert, als die europäischen Frauen kein Wahlrecht hatten und an den Herd verdammt wurden und sich dem Mann bedingungslos unterzuordnen hatten.

    Alles Negative wird sofort reflexartig mit dem Islam verbunden, um den Islam an den Pranger zu stellen. Eine wirklich eingehende Beschäftigung mit dem Islam findet nicht statt, sie kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass er eine fortschrittliche, menschenfreundliche und humanistische Religion ist, die sehr viel Wert auf den Gerechtigkeitsgedanken legt. Diese Auslegung des Islam kommt heute im Iran besonders zum Tragen, weshalb man ihn fürchtet. Man fürchtet die Ausstrahlungskraft auf andere muslimische Staaten, die von US-hörigen korrupten Cliquen dominiert werden.

    Man fürchtet eine zweite, dritte oder vierte islamische Revolution, ähnlich wie man zur Zeit des Vietnamkrieges ein zweites, drittes, viertes Vietnam fürchtete. (Che Guevarra: Schafft zwei, drei, viele Vietnams!).

  30. Ein wirklich gelungener Beitrag, Herr Elsässer!

    Der Kampf gegen die Kirche wird von den gleichen bürgerlichen und pseudolinken Kreisen geführt, die auch das menschenunwürdige kapitalistische System mit aller Macht am Leben erhalten wollen.

    Das primäre Ziel dieser Gruppen ist es, daß jegliche Opposition gegenüber der vollkommenen Ökonomisierung des Menschen ausgeschaltet wird, sei sie wirklich emanzipierend links oder aber auch religiös begründet.

    Zu viele „Linke“ haben leider vergessen, daß das Ziel in der Emanzipation der Menschen von einer ausbeuterischen Klasse besteht und nicht in der kleinbürgerlichen Solidarisierung mit dekadenten Homogruppen.
    (Dies wird u.a. auch in Kuba klar erkannt.)

  31. Das ist hier dann also offenkundig die proletarische Variante von Benjamin Stuckrad-Barre: Mit ein paar eigenwilligen Provokationen und abseitigen Thesen um Aufmerksamkeit heischen?!

  32. Mit Verlaub Herr Elsässer , die These dass
    “ Die Kampagne gegen die katholische Kirche dazudient , eine der letzten abendländischen Bastionen zu schleifen, die der Verehrung des kalten Götzen Mammon noch entgegensteht“
    ist absoluter Dünnpfiff !
    Die katholische Kirche hat immer mit den Mächtigen paktiert bzw. war ein Teil derer, die
    Unterdrückung und Ausbeutung praktiziert haben. Ihr Part war die religiöse Verbrämung der Kolonisation der später sogenannten 3. und 4. Welt … d.h. die Blutspur der kathol. Kirche ist mit die größte, die je eine Mega-Organisation in der modernen Geschichte zu verantworten hat.

  33. „Wo steht hier jemand auf gegen Zwangsverheiratungen von Minderjährigen, Frauenbeschneidungen?? Wer sagte etwas, als neulich ein minderjähriges Mädchen verblutete, da nach dem “Bettlakentest” der erste Akt vollzigen wurde?? Ein 16jähriges Mädchen wurde in Kurdistan lebendig vergraben“

    Möchte nur darauf hinweisen dass das alles nichts mit Islam zu tun hat und fühle mich als Muslime für solche Taten nicht verantwortlich, weil es keine Verbindung zwischen diesen Taten der Menschen und mir als Muslime gibt.

    Jeden Tag bringen Christen oder sogenannte Christen, in Minutentakt in der USA andere Christen ums Leben. Müssen sich Christen in Deutschland dafür entschuldigen, für Verbrechen anderer???

    Das Unrecht sogenannter Muslime ist bekannt, die Ablehnung und Verurteilung für solche Taten ebenfalls, außer bei ein paar Minderheiten und die bleiben unter sich, weil sie in ihrer Haltung abgelehnt werden, dass heißt, diese Leute besuchen keine normalen Moscheen, wenn überhaupt. Ich konnte bisher noch nie solche Leute lokalisieren und ich gehe in sämtliche Moscheen, die von verschiedenen Nationalitäten geleitet und besucht werden. Vergessen Sie die Vorstellungen, die Ihnen aus den Medien als real vermittelt werden.

  34. @ schnehen und Muslim from German:

    Absolut richtig, und ich bin es langsam auch satt, ständig und überall mich für unsere fehlgeleiteten Mitbrüder zu rechtfertigen. Da kann man 10000000 mal betonen, dass das mit Islam nichts zu tun hat, es wird doch schlichtweg übergangen oder nicht zur Kenntnis genommen.

    Die Frau hatte von Anfang an das Wahlrecht im Islam, das Recht auf Erbe und auf Erwerb eigenen Eigentums und der Verfügung darüber. Und das zu einer Zeit, als Kirchenfunktionäre und Philosophen in Europa noch darüber debattierten, ob die Frau überhaupt eine Seele besäße, ergo als vollwertiger Mensch zu betrachten sei.
    Sie haben es richtig erkannt, man fürchtet die islamische Befeiungstheologie des Iran hinsichtlich Gerechtigkeit. Der Gerechtigkeitsgedanke ist einer der islamischen Grundsätze (usul ud-Din), und das hat mich u.a. zur Annahme des Islams bewogen ( und nicht etwa mein Mann ;-))

  35. Die katholische Kirche verehrt nicht den Götzen Mammon?

    In Worten mag das zutreffen, aber Taten sind entscheidend! Und sehen wir uns die Taten an:

    Sehen wir uns das Gehalt eines Bischofes an, sehen wir uns an, wie mies die Kirche Sozialarbeiter bezahlt, sehen wir uns die Gewänder der Popen an! Die katholische Kirche arbeitet, was ihre Finanzpolitik angeht, wie ein Großkonzern, in dem noch nicht einmal die sozialen Standards wie in der übrigen Wirtschaft herrschen. Ein Streikrecht z. B. gibt es nicht.

    Die Rolle, die diese Kirche in der Gegenwart spielt, ist erbärmlich: Verurteilt sie den Afghanistan-Krieg wenigstens in dem geringen Umfang wie es die protestantische Kirche tut? Nein. Wenn sie zum Frieden aufruft, sind dies allgemeine, wohlausformulierte, nichtssagende Platitüden, ‚Botschaften‘ genannt, die den Mächtigen nicht wehtun.

    Zur Zeit der großen Friedensdemonstrationen Anfang der achtziger Jahre gegen die Atomraketen war es die katholische Kirche, die sich als letzte an die Massenbewegung ranhängte D ie protestantische Kirche hatte viel früher mobilisiert. Ja sie wurde sogar zu einer tragenden Säule dieser Bewegung gegen den Atomtod.

    In den fünfziger Jahren rief die katholische Kirche von der Kanzel aus zur Wahl der CDU und der CSU auf, in der unzählige ehemalige Nazis untergekrochen waren, was sie überhaupt nicht störte.

    Allerdings spielt die katholische Kirche in Lateinamerika eine positivere Rolle als hier und ich glaube, dass hier bei uns ein Erzbischof Romero, der wegen seines Einsatzes für die Armen in El Salvador ermordet wurde, nicht möglich wäre.

    Hier war es die katholische Kirche unter Papst Pius XII, die als erste staatliche Institution 1934 die Hitlerregierung diplomatisch voll anerkannte. Damit spielte sie eine Vorreiterrolle für andere Staaten. Es gab zwar einen katholischen Widerstand, dies war aber ein Widerstand einzelner Priester, nicht aber einer der Amtskirche. Die katholische Kirche hat auch den Überfall der Nazis auf die damalige Sowjetunion im Juni 1941 begrüßt.

    Während des Spanischen Bürgerkrieges 1936-39 unterstützte die Kirche die Franco-Faschisten.

    Von den Verbrechen dieser Kirche in Lateinamerika, wo 70 Millionen Menschen, vor allem die indigene Bevölkerung, Opfer der Missionierungen wurde, mal ganz zu schweigen. Die Kirche hat den ganzen spanischen und portugiesischen Kolonialismus mitgetragen, ja vorangetrieben. Mehr noch:Im Namen dieser Kirche, des Christentums, wurde dieser blutige Kolonialismus geführt, den Völkern ihre Kultur, ja sogar ihre Sprache geraubt.

    Diese Kirche, ich meine nicht einzelne fortschrittliche Geistliche, hat stets den Mammon angebetet wie kaum eine andere Institution, sie hat Kriege geheiligt (besonders den Ersten und den Zweiten Weltkrieg) und sie hat sich kaum für die Menschenrechte eingesetzt, stattdessen stets gezielt versucht, ihre Machtposition und ihren Einfluss international, unzählige Papstreisen und geschickte Diplomatie und durch ihre Sender auszubauen. Wenn sie politisch Positionen bezog, dann gegen den Kommunismus, der wie kein anderes System von ihr verteufelt und niedergemacht wurde.

    Was macht die Kirche heute mit ihrem gewaltigen Grundbesitz? Was könnte sie theoretisch bewirken, wenn der enorme Reichtum wirklich für die Linderung und Bekämpfung der Armut eingesetzt werden würde!?

    Dies ist keine Bastion gegen den Mammon und sie ist es nie gewesen! Hier wird ein völlig unzutreffendes Bild von dieser Kirche gezeichnet. Sie hat es immer mit den Mächtigen gehalten, ja sie ist lange Zeit selbst eine Feudalmacht gewesen wie die weltlichen Fürsten und hat an der Ausbeutung der Bauern und der übrigen Bevölkerung teilgenommen. Sie ist ein Bastion des Kapialismus heute und war damals eine Bastion des Feudalismus und der Leibeigenschaft.

    Diese reaktionäre Rolle der katholischen Kirche lässt sich bis ins 4. Jahrhundert zurückverfolgen, als in Rom die christliche Lehre unter Kaiser Kontantin Staatsreligion wurde, woraufhin sie sich vom Urchristentum verabschiedete.

    Diese Kirche heute als Opfer hinzustellen, obwohl sie Täterin ist und stets war, ist völlig abwegig und trägt nichts zur Aufklärung bei.

  36. @fatima oezoguz

    Marokko hat ebenso einen Weg gewählt, welcher Vorbildcharakter haben kann. Finden Sie nicht?

    Auch wäre es meiner Meinung nach an der Zeit über den Islam in vor-imperialistischen Zeiten (also sagen wir bis zur Landung Napoleons in Ägypten) kurz zur Kenntnis zu nehmen, dass sich die arabischen wie türkischen wie persischen Stämme (habe ich welche vergessen?) Jahrhunderte lang mit Krieg, Beutezügen, Landnahme usw. überzogen haben. Das nur in Reaktion auf die wiederholten Verweise zum Benehmen des christlichen „Abendlandes“.

  37. @Katharina: Wieso Marokko? Da herrscht ein westhöriger König, der sich auch noch widerrechtlicherweise als „Herrscher der Gläubigen“ hofieren lässt. Was soll daran vorbildlich sein??
    Was Sie über persische, türkische usw. Stämme damals sagen, ist richtig, taugt aber genauso wenig als Argument wie die Kreuzzüge, die oft muslimischerseits herhalten müssen. Immerhin taten die das nicht unter dem Deckmantel von „Freiheit und Demokratie“, so wie der Westen heute. Wir reden von JETZT UND HEUTE, und da ist es nun mal der Westen, der so viele meist muslimische Länder mit Massenvernichtungswaffen und Terror überzieht und das noch Demokratie nennt. Ob es einem nun passt oder nicht.

  38. @fatima Oezoguz

    Ich dachte da an das seit 2004 existierende bzw. revidierte Personenstandsgesetz in Marokko.

    Sie haben ganz recht: die Kreuzzüge, untenommen im Namen Gottes, taugen heute ebensowenig als Argument, wie die kriegerischen Auseinandersetzungen der islamischen Ländern im Namen Allahs.

    Wie erklären Sie sich die Westhörigkeit sehr vieler islamischer Länder?

  39. katharina schrieb an Pirx:
    „Die auf diesem blog latent spürbare und gelegentlich deutlich formulierte Homophobie ist kaum zu ertragen.“

    Ich bin nicht latent homophob, sondern offen gegen die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften zu heterosexuellen mit Kindern. Wobei mir letztere exklusiv förderungswürdig erscheinen. Ich trete nicht für die strafrechtliche Verfolgung homosexueller Kontakte ein. Aber: Wer sich so für Homosexuelle in die Bresche wirft, kann sich ja gern so „offen“, fortschrittlich und human fühlen, wie er lustig ist. Allerdings wird dieser Lustgewinn mit einer erheblichen Verdrängungsleistung erkauft: Mit der Leugnung der Tatsache, dass es sich bei Homosexualität um einen absolut verheerenden Lebensstil handelt, der so eng mit Prostitution, Pornographie, Missbrauch, Gewalt, Sex- und Stoffsucht, Geschlechtskrankheiten, psychischer Erkrankung und Selbstmord verknüpft ist, dass er ein höheres Gesundheitsrisiko darstellt als Alkoholismus. Das Schicksal von Pasolini, Sedlmayr, Versace, Freddie Mercury oder Michael Jackson sind keine Ausnahmen, sondern die Celebrity-Spitze des Eisbergs. Eine erstaunliche Ignoranz inmitten einer Gesellschaft, die mittlerweile das Rauchen in Gaststätten verbietet.

  40. @anonymous: Einspruch. Homosexualität ist kein Lebensstil. So, wie Sie das schreiben, ist das wirklich homophob! Es gibt ganz liebe brave Schwulenpärchen, die den von Ihnen dargestellten Lebensstil keineswegs teilen. Ansonsten lehne ich auch die Schwulenehe ab, aber bitte begründen Sie das nicht auf diffamierende Weise, die Homosexuelle nur als Kampfansage auffassen können.

  41. @Jürgen Elsässer:
    Ich sehe darin keine wirkliche Kampfansage, er hat seine Ansicht nur etwas krasser ausgedrückt als Sie es taten.

    “ Sexueller Missbrauch scheint seinen Fokus nicht bei den Kirchen zu haben, sondern bei den Homosexuellen (in der Kirche und in anderen Einrichtungen). Aber darüber darf man politisch korrekt nicht sprechen“

    Wenn H. so offensiv gemacht wird, dass dafür sogar Preise verteilt werden, wie neulich an C. Dantschke, oder wenn man diesen CSD abhält, dann kann man sehr wohl von einem „Lebensstil“ reden.

  42. @Katharina:

    Sie meinen wohl die „Moudawana“, wie in diesem Artikel beschrieben, vorausgesetzt, der Inhalt ist korrekt:

    http://www.zeit.de/2007/06/Marokko

    Erst mal ist es sowieso im Islam verboten, seine Töchter zwangszuverheiraten, daher ist das kein „Fortschritt“ in dem Sinne, sondern nur das, was den Frauen vom Islam her sowieso zusteht.

    Dass der Vater allerdings bei der Erstehe zustimmen muss, hat seinen guten Grund und ist eine Schutzmaßnahme, keine Diskriminierung. Was passiert, wenn die Mädchen ihren Dickkopf durchsetzen, habe ich zu oft erlebt. Kinder müssen laut islamischem Recht nach der Scheidung sowieso vom Vater unterhalten werden, wie hier auch, die Frauen allerdings nicht. Ich sehe diesen Schritt in Richtung Westen eher kritisch, denn das wird wie auch hier jedem Mann arge Probleme bereiten, wenn er eine 2 .Familie gründet und noch für die Ehefrau Nr. 1 Unterhalt zahlen muss.

    Was die Frau erwirtschaftet hat, gehört ihr sowieso, auch das ist nichts Neues.

  43. katharina: sie haben völlig recht! die widerlichkeit des sex-tourismus ist nicht mit worten auszudrücken! man stelle sich vor, reiche araber würden mit einem „bumsbomber“ nach europa kommen,würde das der westen wollen? die homophobie die sie hier spüren, spüre ich hier auch!
    es ist die alte leier der zugewanderten moslems-leider- für sich toleranz fordern…………dass man im iran nicht offen gleichgeschlechtlich verbunden leben darf, wurde hier ja schon zugegeben! hier wird so getan, als wenn die islamische welt demokratie-theoretisch derzeit soviel darstellt wie die europäer, wo sind die belege?wir drehen uns immer dann im kreise, wenn wir die forderungen nach soz. gerechtigkeit und frieden verlassen!die frage, wieso das kopftuchtragen dem minirocktragen gleichgestellt werden soll, erschließt sich mir nicht!
    schnehen: die kirche besteht aus spitze, mittelbau, unterbau(angehörige). selbst in den usa waren viele kirchenmitglieder verschiedener christ. bewegungen, auch pastoren- gegen den irakkrieg! nur, die amtskirche, auf die sie sich beziehen, redet auch nicht offen über christenverfo.lgungen, zu denen , bevor das weinen anfängt- leider auch die verfolgung von christen in israel gehört( s. israel shamir).die kriche ist reich, sollte sie noch mehr gegen armut tun, unbedingt! was macht eigentlich das saudi-arabische königshaus gegen die armut seiner glaubensbrüder? man sieht, die perfekte und voll-moralische ausübung einer religion besteht wohl nirgends!!

    fatima: sie haben sich mehrfach gegen die kriminalität von jungen moslems ausgesprochen, kein stammuser dürfte ihnen fehlende kritk an diesen erscheinungen unterstellen! was interessant wäre! ich habe mal in einem fernsehbericht aus dem iran eine karatekämpferin gesehen, welche sich auf ein turnier vorbereitete. dürfte die schlagkräftige dame mit männern trainieren? trainiert sie auch zur selbstverteidigung, hätte eine verneinung keinen sinn!

    linkspatriot: sie lassen sich durch verbalen „gutmenschen-terror“ in dieser gesellschaft nicht verbiegen, dafür meinen tiefen und aufrichtigen respekt, den man auch schnehen nicht verweigern kann, da er zu seinen thesen steht, auch wenn ich denen, was iran etc. betrifft, meist nicht gewogen bin!

  44. @ribi

    Ich bezog mich mit meiner Wahrnehmung latenter Homophobie auf diesem blog keinesfalls in erster Linie auf hier bloggende Muslime. Ich habe auf Prix und seine Ausführungen geantwortet.

    Die Inszenierung heterosexueller Partnerschaften als Garant aller Harmonie, Gewaltlosigkeit, körperlicher wie seelischer Gesundheit ist schon ein erstaunlicher Vorgang.

  45. hier ist nochmal eine chance zur aufklärung wenn denn überhaupt jemand aufklären will und nicht nur verschleiern. nach dem motto warte mal chicano/chico antwort kommt bald. kam aber nie! so wie ich wollen aber hunderttausende mal endlich wissen was wirklich läuft. oder meint man die alle kann man die nächsten 50 jahre ruhig stellen in dem man ihnen sagt: halt mal die luft an chico? wird kaum klappen.

    eigentlich offtopic aber da hier wieder der islam zum thema gemacht wird. und weil ich sanft abgewürgt wurde mit aufschieben von antworten die niemals gegeben wurden frage ich jetzt nochmal konkret nach. ist ja wohl legitim hoff ich.

    was sagen sie dazu fatimaoezoguz und schnehen nd alle muslime hier?:

    „Blancho: Steinigung ist Wert des Islam

    25.4.2010 02:21

    Der Präsident des Islamischen Zentralrats der Schweiz, Nicolas Blancho, sagte dem „Sonntag“, er habe sich nicht von der Steinigung von Frauen distanziert, weil es „keine Relevanz“ habe. Es sei für ihn als Muslim „ein Bestandteil, ein Wert“ seiner Religion. Man könne auch „von irgendjemand verlangen, dass er sich vom Zölibat distanziert. Oder von den Juden, dass sie sich vom Talmud distanzieren“, verglich Blancho seine Ansichten. Der Islamisten-Präsident äusserte zudem die Vermutung, dass er überwacht wird. Er lade darum den Chef des Datenschutzes in die Moschee nach Biel ein.“

    ich will keinem lüge und verdunklung vorwerfen hier aber was ist denn nun wahr? das sagt nicht einer von den jugendlichen irrgeleiteten die vom islam keine ahnung haben. so nannte fatimaoezoguz ja meistens alle „schwarzen schäfchen“. das stammt vom Der Präsident des Islamischen Zentralrats der Schweiz!

    sie sagten aber das hat mit islam nichts zu tun. wer ist jetzt echter moslem und wer nicht, wenns der Präsi vom islamzentralrat nicht ist???

  46. tut echt gut hier beiträge wie die von ribi, katharina und linkspatriot zu lesen! kann ja wohl nicht angehen das man entweder nur alles abnicken darf oder als islamfeind abgestempelt wird und bei nachfragen als lästiger abnerver.

    wer soll da noch unterscheiden was islam ist und was nicht? wenns die moslems nicht mal können anscheinend. sollen sich erstmal untereinander einigen dann kann man auch entscheiden ob man den islam hier akzeptieren kann und will oder lieber doch nicht. ist ja wie die katze im sack kaufen. und da will ich auch wissen obs ne hauskatze oder eine wilder puma ist der in meinen haushalt passt.

  47. @ katharina

    Der Begriff „Homophobie“, den die Propagandisten der internationalen Finanzdiktatur so gerne im Munde führen, ist ein wunderbares Beispiel für die Verdrehung der Realität im bewußt kalkulierten und installierten Neusprech:

    (Rest vom Hausmeister gelöscht, da darin von H. behauptet wurde, Homosexualität sei eine Krankheit. So ein Stuss führt unsere Diskussion hier in die völlig falsche Richtung)

  48. @Anonymus

    zur Klärung: der letzte Absatz in meiner Antwort an ribi war an Sie gerichtet.
    Was bringt Sie übrigens zu der Annahme Michael Jackson sei homosexuell gewesen?

    Wenn Sie nun Sokrates angeführt hätten, hätte ich’s noch verstanden: die griechische Philosophie als Ergebnis eines einzigen Sündepfuhls ! 🙂

    @ribi die zweite

    hier auch noch zur Vermeidung von Missverständnissen:
    ich habe nicht das Geringste gegen die Gleichstellung von Kopftüchern mit Miniröcken einzuwenden.

  49. chicano: sie haben angst vorm puma im haushalt? sie werden bald keinen haushalt mehr haben, weil die euro-krise sie ruinieren wird, und sie’s noch nicht mal merken, weil sie vor lauter islamangst die größeren gefahren gar nicht mehr sehen.

  50. Vorab: Bei dem „Anonymus“ der oberen Beiträge handelt es sich um mich (vermutlich technischer Defekt).

    Da ich zum Thema Homosexualität keine politischen Forderungen stelle, sehe ich meine Feststellungen nicht als Kampfansage, sondern lediglich als Bestandsaufnahme.

    Interessanterweise scheint Homosexualität in der Oberschicht, bei Konservativen, Liberalen, katholischen Priestern, Rechtspopulisten (Pim Fortuyn) und sogar Neonazis (Michael Kühnen) eher toleriert zu werden als bei ganz normalen Arbeitnehmern. Davon, wie das im immer noch deutlich proletarisch geprägten Fußball gesehen wird, hat Rudi Assauer ja letztens beredtes Zeugnis abgelegt.

    Das Strategem der Frankfurter Schule, wonach nicht mehr das Proletariat, sondern die gesellschaftlichen Randgruppen das revolutionäre Subjekt darstellen, hat zum weitgehenden Verlust linker Identität geführt.

    Kopulierende Pärchen abseits von Homosexuellenparaden stellen keine Speerspitze im sozialen Kampf dar, sondern der intellektuell vernichtenden Tittytainment-Kultur.

    Homosexuelle sind mittlerweile Hätschelkinder der Herrschenden. Wenn trotzdem die Kirche wegen (meist homosexuellen) Missbrauchs angegriffen wird, lässt sich nur ein bis zum Äußersten entschlossener Vernichtungswille dahinter vermuten. Ich bin kein Freund des Papsttums. Aber wer immer hinter dieser Kampagne steht, scheint wesentlich gefährlicher zu sein.

  51. katharina schrieb:

    „@Anonymus
    zur Klärung: der letzte Absatz in meiner Antwort an ribi war an Sie gerichtet.
    Was bringt Sie übrigens zu der Annahme Michael Jackson sei homosexuell gewesen?“

    Danke für das Stichwort! Michael Jackson ist als Beispiel nicht nur passend, sondern geradezu unheimlich. Obwohl als Tänzer zwar beeindruckend, als Sänger allerdings nur Mittelmaß, wurde er von den Medien als Gott der populären Musik in den Himmel gehoben. Und das unmittelbar vor dem Einsetzen der Missbrauchskampagne. Derselbe M. Jackson, der hohe Millionensummen zahlte, um sich vom Missbrauchsvorwurf freizukaufen.

    P.S.: Die Suchbegriffe „Michael Jackson child molestation“ kommen heute bei Google auf 1,3 Millionen Treffer.

  52. „chicano: sie haben angst vorm puma im haushalt? sie werden bald keinen haushalt mehr haben, weil die euro-krise sie ruinieren wird, und sie’s noch nicht mal merken, weil sie vor lauter islamangst die größeren gefahren gar nicht mehr sehen.“

    das stimmt nicht herr elsässer. ich wollte grade eine riesensauerei hier posten dachte aber das wär zu offtopic! ich seh das genauso wie jeder der keine tomaten auf den augen hat! die sauerei lief eben im zdf! da wurde westerwelle fast medial hingerichtet weil er meinte der bürger könne nicht die banken bedienen und jetzt griechenland aber kein geld für steuerleichterungen und lohnerhöhungen übrig haben! ich kann den westerwelle aus tradition nicht leiden darum gehts jetzt nicht. das war mediale gehirnwäsche vom feinsten! diese eudssrwichxxx haben die deutschen medien total im griff. das hätten sie echt sehen sollen mann!! deutlicher gings nicht mehr! ich sag raus aus der eu auch wenns erstmal kosten würde! ich sag raus mit griechenland aus der eu. irgendein fallendes land wird schon den dominoeffekt auslösen. wäre besser wenn wir vorher aussteigen anstatt uns erst ausbluten zu lassen! wo gehen die gelder denn im endeffekt hin? doch nicht zum kleinen griechen mann! die saugen die welt aus! das war doch auch ihr erster ansatz FINANZKAPITAL mit VIRTUELLER BLASENBILDUNG und MASSENVERNICHTUNGSMONEYBOMBEN. da hätten sie bleiben sollen! statt dessen machen sie 100 fronten auf. leider auch einige die sie gar nicht verstehen guter mann!

    ich bin in ganz schön vielen positionen dakor mit ihnen aber in der islamfage nicht. dewegen brauchen sie mich aber nicht für total verblödet zu halten.

    wenn die eu uns nicht vorher platt macht werden sie noch die augen verdrehen was den islam (darf ich sagen die islamisierung deutschlands?) angeht. es sind doch die gleichen die das eu ding voll durchziehen, die auch die gutmenschenparade bilden! wundert sie das denn gar nicht?

    nochmal zu dem zdf-hinrichtungskommando eben. erinnerte mich ein bischen an das eva herrmann-ding. westerwelle wurde zwar nicht rausgeschmissen aber es hatte den gleichen effekt fast. rotgrün soll kommen und mit rotgrün kommt auch eudssr und multikulti! denken sie mal drüber nach.

    wir müssen aufpassen sonst können wir demnächst wirklich und total einpacken! leider ist keine richtige front möglich weil sie in meinen augen (wohl ohne es zu merken und zu wollen) ne menge antideutsche projekte verniedlichen. mir gehts auch darum das wir hier noch leben können und um nichts anderes. habs ihnen schon mal gesagt das ich nicht unglücklich bin und hier keinen stress ablasse. alles berechtigte sorgen und vorbehalte von mir. leider werden wir das mit sicherheit noch sehen.

    finde es übrigens sehr gut das sie hier eine richtung abblocken die die schwulen und lesben in ne kranke ecke drängen wollen. mann das hatten wir doch alles schon mal! und auch die misshandlung von kindern haben die nicht erfunden, dann schon eher die rotgrünen fuzzis! und mädchen werden viel mehr missbraucht als jungen und das sind sicher keine schwulen dann. usw. usw. usw.

  53. „Wenn trotzdem die Kirche wegen (meist homosexuellen) Missbrauchs angegriffen wird, lässt sich nur ein bis zum Äußersten entschlossener Vernichtungswille dahinter vermuten. Ich bin kein Freund des Papsttums. Aber wer immer hinter dieser Kampagne steht, scheint wesentlich gefährlicher zu sein.“

    also ich mag den papst so wenig wie den westerwelle aber raten sie mal wer das sein könnte!

    es sind die die uns eine monokulturelle einheitsreligion überstülpen wollen! es sind die selben fuzzis die multikulti, eu, nafta und all die anderen netten kompostierer überstülpen und installieren und mit allen mitteln durchdrücken. ihre hauptwaffe sind die medien und dann erst die armeen!

    one brain, one culture, one god, one world und das hübsche kleine genderding = one sex!

    willkommen schöne neue welt(ordnung) sag ich nur.

    die machen uns platt!

  54. @Prix

    1,3 Millionen Treffer! Echt!

    Und seid wann sind die Hits des mainstream Internets – um nicht zu sagen, der „Mainstream Internet Hetze“ 🙂 – ein Indikator für die sogenannte Warheit?

  55. @Chicano:

    **..lässt sich nur ein bis zum Äußersten entschlossener Vernichtungswille dahinter vermuten. Ich bin kein Freund des Papsttums. Aber wer immer hinter dieser Kampagne steht, scheint wesentlich gefährlicher zu sein.”..**

    „Der mutmaßliche Feind und Freund der Kirche sitzt in der Kirche selbst“

    Ob der sich jetzt absehbare Zerfall positiv oder negativ auf Gesellschaft auswirken wird, nach dem Zusammenbruch des Christentums, Islamismus und Buddismus/Hinduismus liegt nicht unbedingt in den Händen der „Religions/Kulturzerstörer“, sondern in den Händen derer, die jahrelang, jahrzehntelang, jahrhundertelang die Religionen begleitet, gefolgt, aufgebaut und durch das „Ausbringen“ von zahlenlosen Opfern geschützt haben. Ironischerweise sind sie selbst Opfer/Täter ihrer Lehren geworden, die Gläubigen und Illusionisten der reinen einzigartigen westlichen und östlichen absolutistischen alten „Lehre“. Immerhin betätigt/suhlt sich die katholische Kirche im Finanzkapital der Globalisten, die zweite reine katholische Lehre der Barmherzigkeit des Nehmens und des Nichtgebens. Was bleibt ihr auch sonst noch über, als zu ein Globalplayer zu mutieren und zu retten, was sich materialistisch retten läßt. Die Kirche ist ein Auslaufmodell geworden-die Gläubigen rinnen ihr durch die Finger, werden durch das verwandlungsfähige vielfältige Modell des New-Age aufgefangen und wieder neu belebt. Es bleibt also abzuwarten, ob sie sich mit New-Age-Versatzstücken zu einer neuen Weltreligion reformieren läßt oder ob alle Religionen sich zu einer Religion/Institution/Instanz zusammenschließen werden, die im Schlepptau eine neue Weltordnung mit sich führen und sie dadurch repräsentieren wird.

    Da Religionen auf emotionaler Basis wirken, auf Sachlichkeit und Logik verzichten, birgt ein Zerstören dieser falschen religiösen Sklaven-Werte ein nicht unerhebliches Risiko für die Verursacher. Es verwundert mich nicht, das die Optionen/Karten von Glaubenskriegen gezogen wird, das instrumentalisierte Aufhetzen religiöser Richtungen untereinander, um von Sich und seiner geplanten Neustruktur gleicher Sklaven-Werte von nur anderer Beschaffenheit, aber gleicher Intention, abzulenken. Problem-Reaktion-Lösung.

    Auch wenn sich Don Camillo und der rote Beppone diesmal näher kommen.;-)

  56. Leider etwas viel, um auf alles eingehen , aber falls es gewisse Leute hier noch nicht gemerkt haben sollten,

    1.ich bin weder ein Puma noch eine Hauskatze, werde also auch nicht gekauft , nicht mal im Sack, sondern ein Mensch.

    2. ist dieses Land hier auch MEIN Land! Und nein, so etwas verstehe ich NICHT ! !!

  57. Das ist sehr viel auf einmal, ich fange mal mit dem werten Herr chicano an:
    ich bin ebenfalls mit vielem Ihrer Meinung, aber nicht in der Islamfrage. Vorausgesetzt, der Blancho wurde überhaupt korrekt wiedergegeben, da hab ich ja auch so meine Erfahrungen: Einen Schweizer nach der Steinigung (die, nebenbei, nicht nur Frauen betrifft!) zu fragen, ist aus vielen Gründen Unsinn. Blancho lebt in Europa, und da ist es nicht angedacht, die Scharia einzuführen. Nicht einmal in der Türkei, wo Muslime in der absoluten Mehrheit sind.
    Es gibt im Katholizismus übrigens immer noch die Teufelsaustreibung mit fragwürdigen Mitteln, darauf wird ja auch nicht so herumgeritten, und ich wage zu behaupten, dass weltweit viel mehr Menschen davon betroffen sind als von Steinigungen.

    @Katharina an: Warum viele Regierungen in den muslimisch bewohnten Ländern (ich sage nicht „islamische“, da es nur einen islamischen Staat gibt) so westhörig sind: Weil sie vom Westen gestützt werden, wie das saudische Königshaus, Ägypten oder die feudalen Golfstaaten, ohne die Unterstützung der USA könnten sie sich gar nicht halten und würden eher heute als morgen hinweggefegt werden.

    @ ribi:

    Sie fragten nach Karate. Karate wird als Sport betrieben, nicht als Selbstverteidigung. Meine Tochter und meine Nichte machen das auch, sind nur etwas gefrustet, dass sie wegen des Kopftuchs nicht auf Turniere dürfen, obwohl sie recht gut sind. Selbstverteidigung ist eine eigene Sache für sich. Auf jeden Fall stärkt aber ein Kampfsport , auch wenn man „nur“ mit Frauen trainiert, das Selbstbewusstsein der Frauen, und eine Frau, die das ausstahlt, wird sowieso nicht so schnell angegriffen.
    was das saudische Königshaus gegen Armut tut? Kurz und bündig, NICHTS! Sie sind die größten Schmarotzer überhaupt.

    „man stelle sich vor, reiche araber würden mit einem “bumsbomber” nach europa kommen,würde das der westen wollen? “
    Die gibts da auch, auch umgekehrt. Manche reiche Saudis lassen sich nämlich Callgirls aus Europa einfliegen, und was sie in Nachtclubs und Casinos in Monte Carlo oder Marbella treiben, ist wohlbekannt. Man sieht darüber hinweg, weil sie viel Geld bringen. Wie auch die B…bomber nach Thailand.

  58. @Linkspatriot, hatte ich vergessen:

    Wenn Sie Seit über 10 Jahren mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Bereich Prävention beschäftigt sind, haben Sie natürlich vorwiegend mit den Problemgruppen zu tun , insofern ist Ihr negatives Bild natürlich verständlich, wie bei jedem, der in sozialen Brennpunkten wohnt und solche Probleme auch täglich erlebt.
    Aber das sollte nicht dazu führen, das auf den gesamten Islam oder die Muslime insgesamt zu schieben. Es gibt so viele ganz normal, unauffällig lebende Muslime, und ich denke, dass die immer noch in der Mehrheit sind. Nur schreibt über die keiner, eben WEIL sie unauffällig sind. Das beschriebene Verhalten ist nicht nur „verfemt“, sondern schlichtweg unislamisch und geächtet, nicht nur in den Schriften, sondern ganz allgemein ist es nicth gerade dem Islam anzulasten, wenn sich Jugendliche wie die Axt im Wald aufführen.

  59. fatima: ich lobe sie hier, mir ist ihre deutsche herkunft bekannt! kopftücher muss ich aber trotzdem nicht gut finden! eine frau würde halt eher von einem mann angegriffen, z.b. eine judokämpferin würde sich so( falls sie mit einem mann trainiert) an die gewichtsunterschiede gewönnen, war aber nur eine beispielsfrage!

    hatharina: ich bi halt hier auf die moslems eingegangen, aber ablehnung trifft schwule paare nicht nur von dieser seite, obwohl schwule paare oftmals über die angriffe junger moslems berichten!

    chicano: danke für das lob!

  60. „kopftücher muss ich aber trotzdem nicht gut finden! “

    Nein, müssen Sie nicht. Ich muss aber auch keine in die Öffentlichkeit getragene Sexualität gut finden, egal ob Homo oder Hetero.

  61. @fatima oezoguz

    „…da es nur einen islamischen Staat gibt.“

    Das verstehe ich nicht. Der Islam ist meines Wissens Staatsreligion z.B. in Algerien, Marokko, Sudan, Irak, Saudi Arabien, Ägypten, Bangladesh, Pakistan, Brunei, Jemen, Katar, Kuwait, Libyen, Malaysia, Malediven, Mauretanien, Oman, Somalia, Tunesein und Iran.

    “ (das saudische Königshaus, Ägypten und die feudalen Golfstaaten)…würden (ohne die Unterstützung der USA) eher heute als morgen hinweggefegt werden.“

    Von wem? Steht die Bevölkerung Saudiarabiens, Ägyptens und der feudalen Golfstatten in keiner Weise hinter ihrem jeweiligen System?

  62. @ Katharina:

    Nur weil in manchen Ländern der Islam „Stattsreligion“ ist, was immer das in der letzten Konsequenz bedeuten soll, heißt das nicht, dass man versucht, den Islam umzusetzen. Den bis jetzt am besten gelungenen Versuch, wenn auch noch lange nicht ideal, sehe ich im Iran verwirklicht. Die islamisch-schiitische Befreiungstheologie dort ist einzigartig.

    „Von wem? Steht die Bevölkerung Saudiarabiens, Ägyptens und der feudalen Golfstatten in keiner Weise hinter ihrem jeweiligen System?“

    Nein, nicht wirklich, jednefalls nicht die Massen. Die Armen sind unterdrückt und verängstigt, die Reichen profitieren davon, sind aber eine verschwindende Minderheit.

  63. @fatima oezoguz

    Kann denn die islamisch-schiitische Befreiungstheologie von sunnitischen Ländern überhaupt übernommen werden? Gibt es da Tendenzen?

  64. Der Islam wird nur im Iran und allenfalls noch in Libyen ernsthaft umgesetzt. Nur im Iran hat es eine islamische Revolution von unten gegeben, die sich mit dem Antiimperialismus gepaart hat und dadurch zu einem unüberwindlichen Hindernis für die Imperialisten aller Couleur geworden ist.

    In den anderen arabischen Staaten herrscht nicht der Islam, sondern ein feudalistisches Regime bzw. ein Regime der Militärdiktatur, und die herrschende Klasse in diesen Ländern (in Saudi Arabien die 30.000 Prinzen z. B.) sind eine verschwindend kleine Minderheit, die von den USA gekauft sind und die den Islam missbrauchen für ihre politischen Zwecke. In Ägypten wird die Moslem-Bruderschaft, die sich für die Umsetzung des Islam einsetzt, blutig von Mubarak verfolgt und ihre führenden Politiker ins Gefängnis geworfen. In Saudi Arabien gibt sich das Herrscherhaus ultraislamistisch, unterstützt den Wahabismus, um damit Spaltung und Uneinigkeit in die Bevölkerung, die man beherrschen will, hineinzutragen – nach der alten Devise ‚Teile und Herrsche‘. Sie sind es auch, die den Terror im Irak sponsern, die hinter den vielen Bombenanschlägen stehen.

    All dies widerspricht fundamental dem eigentlichen Anliegen des Islam und schafft Wasser auf die Mühlen der Anti-Islamisten in aller Welt.

    Es sind Werkzeuge der Imperialisten.

  65. @Schnehen

    „Der Islam wird nur in Iran und allenfalls noch in Libyen ernsthaft umgesetzt“

    Es fällt mir sehr schwer diese Aussage nur zur Kenntnis zu nehmen. Impliziert sie nicht, dass nur in Iran und allenfalls noch in Libyen der „wahre“ Islam gelebt wird? Wie kann das sein? Und welche Rolle spielt neben der Westhörigkeit in allen ihren Ausformungen und Auswüchsen der Unterschied zwischen der sunnitischen und schiitischen Glaubensrichtung?

    Höchstwahrscheinlich sprengen die Antworten auf diese Fragen die Möglichkeiten und Zeilsetzungen dieses blogs. Das würde ich auch verstehen.

  66. Ich antworte, auch auf die Gefahr hin, wieder zurückgepfiffen zu werden wie im Fall des maoistischen Beitragsschreibers.

    Das Entscheidende am Islam ist der Gerechtigkeitsgedanke: die Schaffung einer gerechten Gesellschaftsordnung und eines Staates, der sich diesem Ziel, das die konsequente Bekämpfung der Armut mit beinhaltet, verpflichtet fühlt.

    Ein weiteres Ziel ist die Anhebung des kulturellen Niveaus der Bevölkerung, die Schaffung gleicher Startbedingungen im Bildungs- und Erziehungssektor und die Förderung der Wissenschaft und Technik sowie der Aufbau eines funktionierenden Gesundheitswesens.

    Wenn man von diesen Zielen ausgeht, stellt man fest, dass nur Libyen und der Iran diesen Zielen nähergekommen sind. Im Iran gibt es kaum noch Analphabeten und eine gute ärztliche Versorgung inzwischen.

    Die meisten anderen arabischen Staaten, wo die Menschen natürlich auch ihrem islamischen Glauben nachgehen können, sind aber auf diesen wichtigen, für die Entwicklung einer Gesellschaft entscheidenden Feldern, nicht vorangekommen. Der Jemen diskriminiert die Houthis, die schiitische Minderheit, Saudi Arabien behandelt die Frauen wie Menschen zweiter Klasse, Ägypten beteiligt sich an der Unterdrückung der arabischen Brüder, der Palästinenser, indem es Israels Politik unterstützt usw.

    Wie gesagt: Die Menschen können auch in den westhörigen arabischen Staaten ihrem Glauben nachgehen, aber die großen Ziele der Gerechtigkeit und der Unabhängigkeit vom Westen und Osten und damit die Möglichkeit, die Naturreichtümer ihrer Länder im Interesse der eigenen Bevölkerung zu nutzen, sind nicht gegeben, was zur Folge hat, dass es zu den typischen Phänomen wie Armut, Ungleichheit, Ungerechtigkeit und Diskrimierung von Minderheiten kommt, was der Koran meines Wissens strikt untersagt.

    Die westhörigen arabischen Länder werden nur weiter kommen in ihrer Entwicklung, wenn die US-hörigen Marionetten an der Spitze davon gejagt und dem Volk verpflichtete Kräfte nach oben gebracht werden, wie dies mit Nasser in Ägypten ja schon einmal der Fall war. Geschieht dies nicht, sehe ich keine Entwicklungsmöglichkeiten für diese Länder.

    Erst müssen die politischen Fragen, die Frage ‚wer-wen‘ geklärt werden. Sonst gibt es keine wirtschaftliche und sozialen Entfaltungsmöglichkeiten für diese Staaten.

  67. @
    fatimaoezoguz

    „ich bin ebenfalls mit vielem Ihrer Meinung, aber nicht in der Islamfrage.“

    ist doch gut aber leider nicht in den haarigen fragen wo es ans eingemachte geht. oder doch? ich weiß es immer noch nicht.

    „Vorausgesetzt, der Blancho wurde überhaupt korrekt wiedergegeben, da hab ich ja auch so meine Erfahrungen: Einen Schweizer nach der Steinigung (die, nebenbei, nicht nur Frauen betrifft!) zu fragen, ist aus vielen Gründen Unsinn. Blancho lebt in Europa, und da ist es nicht angedacht, die Scharia einzuführen.“

    moment darum gehts doch gar nicht. es geht darum das er der präsident des zentralrats der muslime in der schweiz ist und der muss doch wissen was authentischer islam ist oder? und er sagt steinigung ist ehrenhafter bestandteil des islam.

    erklären sie mir das bitte einfach wenns nicht stimmt! sie haben mir nämlich mal gesagt das das steinigen nicht islamisch ist.

    nicht immer hin und her da wird mir schwindlig und ich glaube es nicht mehr. ich will ha gar nicht gegen moslems sein aber wenn man nie ne konkrete antwort kriegt fühlt man sich verarscht! sie können mich fragen was sie wollen und ich antworte ihnen dann auch klar und deutlich.

    ich wills gern wissen aber wenn ich nachhake nerve ich oder höre mir sprüche an wie: ich will nicht immer rechtfertigungen abgeben. was soll das denn? ist es islamisch oder nicht und wenn nicht, dann ist der schweizer präsi ein lügner! damit könnte ich gut leben.

  68. @
    katharina

    „Es fällt mir sehr schwer diese Aussage nur zur Kenntnis zu nehmen. Impliziert sie nicht, dass nur in Iran und allenfalls noch in Libyen der “wahre” Islam gelebt wird? Wie kann das sein? “

    das fällt mir auch ständig auf! anscheindend gibt es keinen richtigen islam außer im iran?

  69. @anonymous: Einspruch. Homosexualität ist kein Lebensstil. So, wie Sie das schreiben, ist das wirklich homophob! Es gibt ganz liebe brave Schwulenpärchen, die den von Ihnen dargestellten Lebensstil keineswegs teilen.

    Diese Bemerkung ist sehr wichtig. Sonst ist nämlich Ihr Satz

    Sexueller Missbrauch scheint seinen Fokus nicht bei den Kirchen zu haben, sondern bei den Homosexuellen (in der Kirche und in anderen Einrichtungen).

    missverständlich.

    Es gibt echte Schwule, aber nur wenige. Das sind oft nette Menschen, so wie die Heteros auch.
    Aber es gibt da noch die Gruppe der Durchgeknallten, die mit allem und jedem Sex haben wollen. Das sind auch nur wenige, aber weil die sich oft als Schwule bezeichnen, bilden einen sehr großen Anteil der sich selbst als schwul Bezeichnenden. Auf Nachfrage outen sie sich dann als Bisexuelle, haben oft die ganze Wohnung voll pornografischer Poster und Handschellen, Peitschen, Dildos und sonstiges Gerät im Schrank.
    Für einen vernünftigen Umgang mit Schwulen, muss man zwischen echten Schwulen und Durchgeknallten unterscheiden.

    Ich mag übrigens keine Sexualität in der Öffentlichkeit. Das ist Privatsache. So wie ich denken viele Menschen, aber die veröffentlichte Meinung tut so, als ich mit meiner Meinung völlig allein.

  70. @chicano

    Wenn der Herr Blancho meint, die Steinigung gehöre nun mal eben zu seinem Verständnis vom Islam, dann hat das in etwas die gleiche Aussagerelevanz über den Islam, wie die Tatsache, dass der Exorzismus zum Verständis des Christentums einiger Christen und auch einiger Bischöfe gehört. (Der Leiter der „Exorzismusabteilung“ im Vatikan war übrigens über Jahrzehnte lang Papst Benedikt.) Das hat Frau Oezoguz schon angemerkt. Und sie hat recht.

  71. chicano wrote @ April 26, 2010 at 19:29

    “ich wills gern wissen aber wenn ich nachhake nerve ich oder höre mir sprüche an wie: ich will nicht immer rechtfertigungen abgeben. was soll das denn?“
    ——————————–

    Weil die Fragensteller oftmals nur Oberflächlich interessiert sind, keine anderen Fragenstellungen als die Frage nach Bestrafungen wissen möchten. Das weißt darauf hin, man möchte nur Negativ-Listen erstellen, wie:

    Islam = Hände abhacken
    Islam = Burka zwang
    Islam = null Frauenrechte

    und so geht das immer weiter, mit dem Ziel nur Argumente zu suchen, die zur Beschimpfung dienen.

    Wenn es jedoch um den positiven Einfluss, den sehr positiven Errungenschaften, die durch Muslime erreicht wurden geht, die den Islam tatsächlich anwandten, existiert plötzlich null Fachkenntnis, die historischen Beweise werden schlichtweg ignoriert, weil man sie gar nicht wissen möchte.

    Ich hoffe das die Erklärung dienlich ist.

  72. Ecrasez l‘ infame! (seit 1760…).
    Die heutige komplexe Welt wird schon längst nicht mehr durch „Religionen und Kirchen“ stabilisiert…

  73. @Muslim from Germany

    Sie ist sehr dienlich!

    Die Wahrheit ist immer konkret (Bert Brecht), nie allgemein. Diejenigen, die Unwahres über den Islam verbreiten wollen, arbeiten mit allgemeinen Unterstellungen oder erfinden einfach etwas, um ihn schlecht zu machen, und wenn man diese ‚Gebildeten‘ (ich meine GeBILDzeitungsten) auffordert, doch mal genau hinzusehen, was sich in einem islamisch geprägten Land wie dem Iran in den 31 Jahren nach der Revolution von 1979 inzwischen konkret getan hat (z. B. bei der Bekämpfung des Analphabetentums oder auf dem Gebiet des Gesundheitswesens), tritt eisiges und betretenes Schweigen ein. Sie wissen nichts, weil sie das nicht wissen WOLLEN.

    Es besteht gar nicht die Bereitschaft, sich allseitig und objektiv zu informieren, weil das Interesse, die Wahrheit zu erfahren gar nicht existiert. Man hängt aus psychologischen Gründen so sehr an den eigenen Vorurteilen, dass man ein Bedrüfrnis hat, sich nur mit den negativen Seiten zu beschäftigen. Das psychologische Bedürfnis: Die Suche nach Sündenböcken zur Selbstentlastung.

    Wenn es heute die Islamophobie nicht gäbe, wenn der offiziell erklärte Feind wieder der Kommunismus wäre, würden diese Leute wie damals in gleicher Weise nur Negatives am Kommunismus entdecken und mit der Lupe danach suchen, so wie sie es damals getan haben, als es hieß ‚Kommunisten fressen kleine Kinder‘.

    Sie brauchen das Feindbild, weil sie nie in sich gehen und sich mit den eigenen Unzulänglichkeiten beschäftigen und gerne mit dem Finger auf andere zeigen. Sie reden gerne schlecht über ihre Nächsten und unterstellen ihm alles Mögliche wie alte Klatschbasen. In diese Kerbe hauen die Meinungsmacher und bieten ihnen neue Feindbilder an und sie fahren gierig darauf ab, um jenes Bedürfnis nach Selbstentlastung zu befriedigen.

    Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Islamhetzer, die hier schreiben, immer dieselben Leute sind? Ich meine dieselben, nicht die Gleichen. Sie suchen sich einfach immer andere Namen.

  74. schnehen: hofffe, dass sie nicht mich meinen, ich schreibe immer unter einem namen! hetze ist auch etwas anderes!

    fatima: kann man so sehen, aber die mehrheit ist westlich- und will sex in der öfffentlichkeit haben!

  75. „Ich hab auch vom Lehrer welche bekommen, und es hat mir nicht geschadet.“

    Der war gut.

  76. „Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Islamhetzer, die hier schreiben, immer dieselben Leute sind? Ich meine dieselben, nicht die Gleichen. Sie suchen sich einfach immer andere Namen.“

    Glaub ich in diesem Falle nicht, weil die Schreibweisen sich sehr stark unterscheiden, auch Rechtschreibung und Satzbau.

  77. @ribi

    Sex (im Sinne von Geschlechtsverkehr) in der Öffentlichkeit ist in Deutschland ein Strafbestand wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses, was ich sehr begrüße und meiner Wahrnehmung nach auch der mehrheitlichen öffentlichen Meinung entspricht.

  78. „Weil die Fragensteller oftmals nur Oberflächlich interessiert sind, keine anderen Fragenstellungen als die Frage nach Bestrafungen wissen möchten.“

    kann ja sein aber auf mich triffts nicht zu! antwort bleibt also aus weil die fragesteller oftmals usw. usw?

    bin auch offen für alles gute will das schlechte aber nicht mitnehmen dabei. vor allem nicht wenns dermaßen schlecht ist wie sie beschreiben: Islam = Hände abhacken
    Islam = Burka zwang
    Islam = null Frauenrechte

    auch nicht das radiohörverbot aus somalia.

    @
    katharina

    @chicano

    „Wenn der Herr Blancho meint, die Steinigung gehöre nun mal eben zu seinem Verständnis vom Islam, dann hat das in etwas die gleiche Aussagerelevanz über den Islam, wie die Tatsache, dass der Exorzismus zum Verständis des Christentums einiger Christen und auch einiger Bischöfe gehört. (Der Leiter der “Exorzismusabteilung” im Vatikan war übrigens über Jahrzehnte lang Papst Benedikt.) Das hat Frau Oezoguz schon angemerkt. Und sie hat recht.“

    schon recht aber ich hab nicht vergleichen wollen zwischen steinigung und exorzismus sondern wissen wollen ob steinigen im islam verankert ist weil der präsi vom zentralrat der muslime das stein und bein behauptet. ist doch wohl ne legitime frage und eine wichtige dazu.

    spinnt der mann oder spricht er die wahrheit?

  79. „@
    schnehen

    Die Wahrheit ist immer konkret (Bert Brecht), nie allgemein. “

    das finde ich echt auch! weils ja hier auch so vehement um homosexuelle ging.

    „Homosexualität steht im Iran unter Todesstrafe. Nach Schätzung von Menschenrechtsorganisationen wurden seit der islamischen Revolution 1979 rund 4000 Schwule hingerichtet. Noch prekärer wurde die Lage, seit vor fünf Jahren Präsident Mahmud Ahmadinedschad an die Macht kam. Der erregte 2007 Aufsehen mit der Äusserung, in seinem Land gebe es keine Homosexuellen. Ein offizielles Schreiben an alle Behörden letztes Jahr mit der Aufforderung, die Beschäftigten sollten entweder heiraten oder kündigen, wurde als gezielte Massnahme betrachtet, Homosexuelle aus dem öffentlichen Dienst zu entfernen.“

    http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/4000-Schwule-hingerichtet-29340286

    konkret genug? oder doch nicht weils nur schätzungen sind?

  80. schnehen wrote @ April 27, 2010 at 08:30
    @Muslim from Germany

    Sie ist sehr dienlich!

    ————————-

    Bedanke mich für die freundliche Zusage

    ————————

    „Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Islamhetzer, die hier schreiben, immer dieselben Leute sind? Ich meine dieselben, nicht die Gleichen. Sie suchen sich einfach immer andere Namen.“
    ————————
    Ja, ich kann sie auch namentlich benennen, aber wir wollen ja keine Hetzjagd eröffnen.
    ————————

    „Es besteht gar nicht die Bereitschaft, sich allseitig und objektiv zu informieren, weil das Interesse, die Wahrheit zu erfahren gar nicht existiert. Man hängt aus psychologischen Gründen so sehr an den eigenen Vorurteilen, dass man ein Bedrüfrnis hat, sich nur mit den negativen Seiten zu beschäftigen. Das psychologische Bedürfnis: Die Suche nach Sündenböcken zur Selbstentlastung“

    ————————–

    Ich denke dass wesentlich mehr dahinter steckt, bei einigen ist es wirklich nur destruktiv, aber andere werden von ihren Ängsten gejagt, gepaart mit großer Unkenntnis, bzw. nur oberflächlichen Wissen. Unser guter/alter Freund chicano ist dem Islam näher als er sich vorstellen kann, aber seine Ängste und die Unkenntnis ermöglichen ihm bisher diese Erkenntnis nicht.

    Der Mensch führt bis Ende seiner Tage den Kampf in seinem inneren gegen das Boshafte und das gutartige ans Licht zu fördern. Im diesen Wechselspiel zwischen Emotionen und Verstand versucht der Mensch den Kampf zu Überleben, wobei viele sich diesem schweren Konflikt nicht immer bewusst werden.

  81. Chicano: Die „Schätzungen“ sind unspezifisch, die „Menschenrechtsorganisationen“ ebenso, und was seit Ahmadinedschad „prekärer“ geworden sein soll, erklärt der Artikel auch nicht. Mit solchen „Infos“ lassen Sie sich anfixen?

  82. „Chicano: Die “Schätzungen” sind unspezifisch, die “Menschenrechtsorganisationen” ebenso, und was seit Ahmadinedschad “prekärer” geworden sein soll, erklärt der Artikel auch nicht. Mit solchen “Infos” lassen Sie sich anfixen?“

    kann ich nicht ausschließen und bin mir auch nicht sicher ob die menschenrechtler nicht auch lügen. aber das es den schwulen dort gut geht glaube ich noch weniger. sie aber ja?

    @
    muslim from germany

    „Ich denke dass wesentlich mehr dahinter steckt, bei einigen ist es wirklich nur destruktiv, aber andere werden von ihren Ängsten gejagt, gepaart mit großer Unkenntnis, bzw. nur oberflächlichen Wissen. Unser guter/alter Freund chicano ist dem Islam näher als er sich vorstellen kann, aber seine Ängste und die Unkenntnis ermöglichen ihm bisher diese Erkenntnis nicht. “

    kann schon sein. aber wenn ich frage bin voller hass wenn ich nicht frage will ich die wahrheit angeblich nicht wissen.

    mein freund ein araber hats mir mit ner geschichte erklärt: da gabs einen krieger mit dem namen ali. einmal hatte der einen anderen krieger besiegt und stand über ihm mit seinem schwert. da spuckte der unterlegene ihn von unten an. der krieger ali ließ das schwert fallen und half dem anderen auf die füße! der andere dachte er träumt! er fragte was das soll. der ali sagte das er der löwe gottes ist und nicht der löwe der wut oder rache. der sturm der wut kann ihn nicht hinwegfegen. die spucke ist zum honig der freundschaft geworden. da konnte der andere gar nicht mehr anders als den krieger ali gern haben!

    ist nur ne geschichte aber mein kumpel meinte das ist der echte islam! aber wo gibts denn das? genau wie bei den christen! wer lebt denn so? sieht man doch hier auch! wenn man was nicht glaubt ist man unten durch und islamhetzer. niemand ist vollkommen aber manche tun so und als ob sie alles wissen aber wenn man sie fragt werden sie gleich sauer.

    hat doch keinen sinn hier ich hab schon ein blödes gefühl hier reinzuschauen weil wieder jemand sauer wird über eine frage.

  83. „hat doch keinen sinn hier ich hab schon ein blödes gefühl hier reinzuschauen weil wieder jemand sauer wird über eine frage.“

    Und ich hab ein blödes Gefühl, hier reinzuschauen, weil ich dadurch gewisse stalinistische Anwandlungen an mir entdecke, die ich sonst gar nicht habe.

    Manchmal frag ich mich, wie würde ein säkularer sozialistischer Staat damit umgehen, wenn intelligente, aber durchgeknallte Profilneurotiker islamo-christlich-deutschnational-pseudolinke Sekten für latente Schwulenhasser gründen? Würde er sie unter Beobachtung stellen, oder müsste er Angst haben, dass die eigenen IM’s dadurch reif für die Klappse werden?

    Aber dann denk ich mir wieder, gewisse Meinungen sind viel zu spinnert, um Angst haben zu müssen, dass sie sich weiterverbreiten. Folglich könnte ein säkularer sozialistischer Staat sie ganz gelassen tolerieren und ingnorieren.

  84. @chicano:

    Sie haben Recht, wir sind nicht vollkommen, im Gegensatz zu Ali , der übrigens nicht nur ein Krieger, sondern Schwiegersohn des Propheten und erster Imam der Schiiten war. Und „sauer“ ist hier niemand geworden, meine ich ….

    Gut, Sie wollen eine klare Aussage. Die Steinigung ist KEIN unabdingbares Element des Islam, sie MUSS also nicht notwendigerweise verhängt werden. . Dafür müssen sehr viele Voraussetzungen erfüllt sein, z.B. muss die Gesellschaft so weit sein, dass Heiraten leicht ist, und das ist es in vielen islamischen Ländern leider nicht, kulturell bedingt. Daher wird sie im Iran zur Zeit nicht verhängt.

    Zu dem, was Sie oben über Homosexuelle sagten:
    Ich halte das nicht für sehr glaubwürdig, dass es so ein Schreiben überhaupt gegeben hat, bzw. ob da nicht wieder eine wichtige Information unterschlagen wird. Halbwahrheiten sind schlimmer als Lügen! Heiraten ist im Iran leider nicht so einfach, das weiß Ahmadinejad auch, daher kann er das wohl kaum verlangen. Komisch, sowas macht gleich die Runde, aber dass Imam Khomeini dagegen den Staatsdienern die Polygamie verbot, das weiß hier keiner. Tut hier nichts zur Sache, war nur ein Beispiel.
    Sexualität jeglicher Art wird im Iran eben nicht in die Öffentlichkeit getragen, und das meinte Ahmadinejad mit seiner Aussage. Nicht dass es Leute mit solchen – sagen wir Präferenzen nicht gäbe, aber es gibt keine Lobby dafür wie Schwulenverbänd und – paraden wie CSD.

  85. „Böse Atheistin“ ist regelmäßige Autorin der Tageszeitung JUNGE WELT.

  86. fatima: kann man so sehen, aber die mehrheit ist westlich- und will sex in der öfffentlichkeit haben!

    Sex (im Sinne von Geschlechtsverkehr) in der Öffentlichkeit ist in Deutschland ein Strafbestand wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses, was ich sehr begrüße und meiner Wahrnehmung nach auch der mehrheitlichen öffentlichen Meinung entspricht.

    Ja natürlich. Es ist ein Straftatbestand. Aber warum hängen in Städten große Plakate aus mit fast nackten Frauen, die für irgend ein Produkt, das gar nichts mit Sexualität zu tun hat, werben? Warum schlabbern sich zwei Studenten in einem Seminarraum während der Veranstaltung ab, und werden pampig, wenn der Übungsleiter sie auffordert, das einzustellen? Warum lassen so viele junge Frauen die Speckrolle über den Gürtel schwabbeln?
    Andersherum reagieren junge Leute verstört, wenn der Sexualpartner sich weigert, in der Öffentlichkeit sie zu küssen oder zu umarmen.

    Die Juristerei kommt erst ins Spiel, wenn man versucht, diese Belästigung durch eine passende Antwort abzuwehren. Was passiert wohl, wenn eine Studentin mit nackter Speckrolle zwischen Hose und Tshirt um eine bessere Bewertung bettelt, und der Professor sie fragt, ob sie schwanger ist?

  87. katharina: mit sex meinte ich nicht den akt, sondern z.b. ein sexy-outfit einer dame! auch ich möchte nicht unbedingt mit dem sexleben eines paares konfrontiert werden!

  88. „Aber warum hängen in Städten große Plakate aus mit fast nackten Frauen, die für irgend ein Produkt, das gar nichts mit Sexualität zu tun hat, werben? “

    Weil man uns das als „Freiheit und Würde der Frau“ verkaufen will, Kopftuch dagegen ist Unterdrückung.

    “ Warum lassen so viele junge Frauen die Speckrolle über den Gürtel schwabbeln?“

    Bei manchen fragt man sich echt, ob die einen Spiegel zu Hause haben. Übrigens auch bei einigen Herren der Schöpfung, aber denen wird Hässlichkeit in der Regel nachgesehen. Ist aber wieder ein ganz anderes Thema.

  89. chicano wrote @ April 27, 2010 at 22:46

    „ist nur ne geschichte aber mein kumpel meinte das ist der echte islam! aber wo gibts denn das?“

    ————————————
    Wo gibt es 100% Gerechtigkeit?

    Müssen wir deswegen das Ziel der Gerechtigkeit aufgeben?
    natürlich nicht.

    Das islamische Konzept basiert im Kern darauf, das Perfekte zu erreichen. Als Beispiel, der Muslime erwischt ein Muslim beim Fremdgehen, dann ist das Ziel die Person zum aufhören aufzurufen, ihm zu helfen sich von solchen Taten zu lösen und nicht das Ziel die Person bei der Polizei zu melden und vor ein islamischen Gericht zu Zerren, damit er möglichst schwer bestraft wird. Das ist das Konzept der nächstenliebe im Islam. Deswegen stehen sich Muslime, die das Wissen haben und Christen, die dasselbe verstehen so nahe und schlagen sich nicht die Köpfe ein.

    Solange Sie sich die falschen Fragen stellen, kommen Sie nie auf den Nenner. Grundsätzlich gelten mehrheitlich islamische Gesetze für bekennende Muslime, was Bestrafungen angeht, für Sie jedoch nicht und ich als Muslime habe keine Angst vor irgendwelchen Strafen im einen islamischen Staat, wenn’s einen geben würde, ich werde sofort dahin ziehen.
    —————-
    —————-

    fatimaoezoguz wrote @ April 28, 2010 at 07:17

    “Sie haben Recht, wir sind nicht vollkommen, im Gegensatz zu Ali , der übrigens nicht nur ein Krieger, sondern Schwiegersohn des Propheten und erster Imam der Schiiten war.“
    —————–

    Ich bitte darum hinzuweisen, dass es Schiitischen Glaubenvorstellungen entspricht,

    bedanke mich für Deine Bemühungen im voraus.

  90. @Böse Atheistin

    Wir haben etwas gemeinsam: Auch ich bin Atheist. Ich, der ich lange Zeit Stalinist war, bekomme hier aber keine komischen Anwandlungen und sehe hier nicht nur gerne hinein, sondern schreibe auch gerne etwas, ohne ‚Profilneurotiker‘ und ’spinnert‘ zu sein.

    Ich lese gern Ihre Zeitung, die Junge Welt, vermisse aber das selbstkritische Nachdenken bei einigen Autoren, auch was die Vergangenheit und die DDR, Ihren säkularen, sozialistischen Staat (?), angeht, zu dem ich ein sehr kritisches Verhältnis habe, obwohl ich einmal ein kritikloser, ja glühender Anhänger dieses Staates war, in dem sicherlich vieles besser war als im bundesdeutschen, der es aber nicht verstand, seinen eigenen Bürgern zu trauen und sie gnadenlos und ulbrichtmäßig bespitzeln ließ. An diesem Stalinismus ist der ganze Sozialismus zugrundegegangen und ich würde Ihnen raten, jede stalinistische Regung bedingungslos zu bekämpfen. So habe ich es mit mir auch gemacht. Heute bin ich ihn restlos los.

    Sie sollten mit uns etwas wohlwollender umgehen und nicht pauschal kritisieren, z. B. mit einer gewandten Formulierung wie islamo-christlich, deutsch-national…spinnert‘, die zeigt, dass sie der deutschen Sprache sehr mächtig sind, sie sehr gut beherrschen, die aber nicht zeigt, dass sie sich mit den Beiträgen hier konkret auseinandersetzen möchten. Und nur das zählt, wie ich finde.

    Auch ich habe sehr viel zu kritisieren. Auch an Herrn Elsässer. Aber ich sage meine Meinung, ohne ihn als ‚deutsch-national‘ usw. zu verurteilen. Vielleicht wollten sie das auch nicht. Außerdem halte ich ihn für einen mutigen, aufrechten Mann, den Sie lieber in der JW hätten behalten sollen. Ich wünschte, ich besäße diesen Mut!

    Er sieht vieles klarer als ihre Zeitung. Aber ich muss auch sagen, dass es inzwischen einen Trend in Ihrer eigenen Umgebung zu geben scheint, gewisse Dinge zu überprüfen, was den Iran angeht, das Wesen oder Unwesen des iraelischen Staates, den Widerstand der Hamas (ist sie noch ‚reaktionär‘, wenn ich mal fragen darf?) und andere Dinge.

    Sehen Sie nur häufiger hier hinein. Ihre Beiträge könnten eine Bereicherung sein.

  91. .“ Aber ich sage meine Meinung, ohne ihn als ‘deutsch-national’ usw. zu verurteilen. “

    Eben, man kann und muss auch manchmal Kritik üben, selbst an einem Herrn Elsässer mitunter 😉
    Aber Ausdrücke wie „islamo-faschistisch“ „Deutsch-national“ usw. zeugen von einer doch noch etwas ausbaufähigen Diskussionskultur und ist einer Redakteurin einer zumindest teilweise noch guten Zeitung eigentlich unwürdig.

    „Außerdem halte ich ihn für einen mutigen, aufrechten Mann, den Sie lieber in der JW hätten behalten sollen.“

    Das ist wohl wahr.

  92. fatimaoezoguz wrote @ April 28, 2010 at 13:34

    @Muslim:
    Ist das hier denn nicht Hinweis genug?
    “sondern Schwiegersohn des Propheten und erster Imam der Schiiten war.“
    ——————–

    Nein, dann hätte es heißen müssen, den die Schiiten als ersten Imam ansehen. Aus den sogenannten, sunnitischen Quellen, war er Kalif der Muslime insgesamt und bezeichnete sich nicht als Schiit, noch beschrieb Ali seine Eigenschaften, wie die Schiiten daran Glauben mit göttlichen Fähigkeiten.

  93. muslim from germany: bitte diese dispute um religiöse feinheiten nicht auf diesem blog weiterführen.

  94. @ juergenelsaesser wrote @ April 29, 2010 at 10:08

    muslim from germany: bitte diese dispute um religiöse feinheiten nicht auf diesem blog weiterführen.
    ————-
    Das ist und wahr keinesfalls mein Ziel, ich habe nur die Frage im Detail beantwortet, wie gewünscht, damit in Zukunft, wie Sie sagen:

    „dispute um religiöse feinheiten nicht auf diesem blog geführt werden“

    Ich weiß das Sie das nicht mögen, in diesem Blog jedenfalls.

  95. Dann werde ich ggf . in Zukunft besser präzisieren. Tut mir Leid, so eine Diskussion über Details zwischen den Richtungen wollte ich wirklich nicht auslösen!

  96. @fatima und muslim from Germany und Herr Elsässer

    Also ich finde solche Diskussionen über Details immer hoch interessant! Das wollte ich nur mal abschließend anmerken.

  97. Liebe Katharina,
    dann schauen Sie sich doch lieber in den Foren um, die ich vor längerer Zeit hier verlinkt hatte, hier gehts ja um den Mixa. Auch wenn Offtopics manchmal unvermeidlich sind, aber evangelische und katholische Christen streiten sich hier auf dem blog ja auch nicht, wer nun Recht hat, und das bringt auch nichts.

  98. fatimaoezoguz wrote @ April 29, 2010 at 12:32

    Dann werde ich ggf . in Zukunft besser präzisieren. Tut mir Leid, so eine Diskussion über Details zwischen den Richtungen wollte ich wirklich nicht auslösen!
    ———————-

    Böse Absichten hab Dir auch nicht unterstellt, es ist normal, dass man seine Überzeugungen an Tag legt. Leider hast Du eine empfindliche Sache angesprochen Zudem scheint mir das Du nur die schiitische Version zu kennen scheinst.

    Nur als Information an Dich und Herr Elsässer sie werden unausweichlich damit konfrontiert werden, mit Ihrer Erlaubnis Herr Elsässer erkläre ich kurz die entscheidende Differenz,
    diese als Kleinigkeit betrachtet geht tief in das Glaubensfundamt, ist von beiden Seiten her betrachtet, also von Schiitischen als auch von Sunnitischen Gelehrten, ein fundamentales Kriterium, dass darüber entscheidet ob Du zur Religion gehörst oder nicht. Wer die Schiitische Überzeugung leugnet, ist ein Glaubensverweigerer. Wer die sunnitische Gelehrtenmeinung leugnet ist ein Polytheist und Glaubensverweigerer. Aus dem Grund habe ich um die exakte Ausgangsposition gebeten. Damit werden Diskussionen im Vorfeld verhindert, was ebenfalls im Interesse aller beteiligten liegt. Falls ich mich irre, dann bitte ich um Korrektur.

  99. @
    „muslim from germany

    Das ist das Konzept der nächstenliebe im Islam. Deswegen stehen sich Muslime, die das Wissen haben und Christen, die dasselbe verstehen so nahe und schlagen sich nicht die Köpfe ein.“

    so finde ich das eigentlich normal.

    „wenn’s einen geben würde, ich werde sofort dahin ziehen.“

    das verstehe ich nicht ganz. sagten sie nicht irgendwo das iran der einzige islamische staat ist?

    „Ich bitte darum hinzuweisen, dass es Schiitischen Glaubenvorstellungen entspricht,“

    wollte grad fragen was das nun wieder zu bedeuten hat. sehe aber dann das hier:

    „Nein, dann hätte es heißen müssen, den die Schiiten als ersten Imam ansehen. Aus den sogenannten, sunnitischen Quellen, war er Kalif der Muslime insgesamt und bezeichnete sich nicht als Schiit, noch beschrieb Ali seine Eigenschaften, wie die Schiiten daran Glauben mit göttlichen Fähigkeiten.“

    für mich schon wichtig zu wissen! weiß ja nicht ws für fähigkeiten. ging ja in der geschichte um das verzeihen des anspuckens von einem besiegten gegner. finde ich groß auf jeden fall und hoffentlich im bereich der menschlichen möglichkeiten auch wenn schon ziemlich schwer würde ich sagen!

    „Leider hast Du eine empfindliche Sache angesprochen Zudem scheint mir das Du nur die schiitische Version zu kennen scheinst. “

    warum empfindliche angelegenheit? versionen? innerhalb des islam?!

    „ein fundamentales Kriterium, dass darüber entscheidet ob Du zur Religion gehörst oder nicht.“

    das hört sich total schwerwiegend an!

    „Wer die Schiitische Überzeugung leugnet, ist ein Glaubensverweigerer. Wer die sunnitische Gelehrtenmeinung leugnet ist ein Polytheist und Glaubensverweigerer.“

    ähem! das sind doch schwerste vorwürfe innerhalb des islam! also sind schiiten und sunniten sich fast feindlich gesinnt?

    soll ja hier nicht weitergeklärt werden aber ich finds krass denn das heißt ja das es alles viel komplizierter ist. wenn fatimaoezoguz sagt das ist nicht der islam und muslimfromgermany sagt das ist nicht der islam, kann es manchmal sein das sie einer meinung sind und manchmal das nicht einer meinung sind. hab das gefühl da steht innerhalb des islam noch gewaltig was aus.

    hoffe die kriegen das friedlich untereinander hin!

    @
    famtimaoezoguz

    @chicano:

    „Sie haben Recht, wir sind nicht vollkommen, im Gegensatz zu Ali , der übrigens nicht nur ein Krieger, sondern Schwiegersohn des Propheten und erster Imam der Schiiten war. Und “sauer” ist hier niemand geworden, meine ich ….“

    schwiegersohn des propheten? sicher das das der ali ist von dem in der geschichte gesprochen wird? interessant!

    „Gut, Sie wollen eine klare Aussage.“

    das wäre gut denn dann brauche ich nicht mehr fragen und gehe keinem auf den geist!

    „Die Steinigung ist KEIN unabdingbares Element des Islam, sie MUSS also nicht notwendigerweise verhängt werden. “

    ähm muss sie nicht verhängt werden ist aber inhalt des islam oder ist sie absolut gar nicht inhalt des islam?

    „Dafür müssen sehr viele Voraussetzungen erfüllt sein, z.B. muss die Gesellschaft so weit sein, dass Heiraten leicht ist, und das ist es in vielen islamischen Ländern leider nicht, kulturell bedingt. Daher wird sie im Iran zur Zeit nicht verhängt.“

    uff! versteh echt nur bahnhof grade! bei bestimmten vorraussetzungen kann sie also im namen des islam verhängt werden? also ist sie bestandteil des islam? jedenfalls so wie sie als schiitin es sehen?

  100. chicano: das war jetzt das letzte re zu diesem kuddelmuddel. weiteres wird nicht freigeschaltet.

  101. also bleibts beim alten. keine klaren antworten nur kuddelmudde wie sies schon sagen.

  102. Die Kirche ist wieder einmal das Opfer übler Machenschaften.
    Das Geschwätz vom Missbrauch bringt nur den Medien neue Einnahmen. Die suchen solche Sensationen. Bischof Mixa hat schon Recht, das ist alles Verleumdung. Aber die Feinde der Kirche geben keine Ruhe.
    Kriecht zurück in eure Löcher, ihr Kinder Satans!

  103. Ich las jetzt in der Neuen Züricher Zeitung, dass sich die Vorwürfe gegen Mixa in Luft aufgelöst haben, zumindest was den sexuellen Missbrauch angeht. Vielleicht lag JE doch richtig und ich falsch.

  104. @schnehen:

    Das ist doch typisch für die Systemmedien: Erst fertigmachen, nachtreten, und wenn das Opfer vollkommen ausgeschaltet ist und gar nicht mehr rehabilitierbar ist, zugeben, dass sich „alles in Luft aufgelöst“ hat. Widerlich. Ich habe im Moment aus gegebenem Anlass sowieso wieder so eine Wut auf diese Journalistenmischpoke..

  105. @fatima

    Es war eine winzig kleine Meldung. Auch das ist typisch. Wenn sie was zurücknehmen müssen, tun sie das pro forma und verstecken es irgendwo im hinteren Teil, wo es völlig untergeht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s