Pressenachlese Hamburger Iran-Solidarität

Das „Neue Deutschland“ berichtete relativ ausgewogen

Im „Neuen Deutschland“ erschien am Montag ein Artikel über die Hamburger Iran-Konferenz vom 11.02. (nur in der Printausgabe, nicht im Netz), der im Vergleich zu der Desinformation und Hetze etwa in der „Financial Times“ (s. dazu den blogbeitrag vorgestern) vergleichsweise objektiv ist. Darüber muss man sich heutzutage schon freuen!

(Dokument Anfang)

Keine Zeit für Barmherzigkeit

Hamburger Iran-Konferenz wich auf Dampfer aus, der Medienschelte entkam sie nicht

Von Susann Witt-Stahl

Freunde und Vertreter der iranischen Regierung versuchten sich anlässlich des 31. Jahrestages der Revolution an einer »kontroversen Diskussion« mit Nahost-Experten. Die wurde durch Desinformation der Medien erschwert. Der iranische Botschafter stand schließlich Rede, aber nicht allen kritischen Fragen Antwort. Die Teilnehmer der Konferenz unter dem Titel »Islamische Republik Iran: am Ende oder im Aufschwung?«, die vergangenen Donnerstag stattfand, wurden in der Financial Times als »Jubelperser« bezeichnet. (…)

Die Veranstalter, der ehemalige ARD-Korrespondent Christoph Hörstel und die Orient-Okzident-Gesellschaft, die der iranischen Regierung nahe steht, mussten nach heftigen Protesten und Kündigung der gemieteten Räume im feinen Alster-Hotel Atlantic kurzfristig auf einen Schaufelraddampfer ausweichen. Am Hamburger Hafen demonstrierten etwa 80 iranische Oppositionelle – darunter auch Schah-Anhänger – und »antideutsche« Gruppierungen mit Iran-, Israel- und Deutschland-Fahnen sowie roten Bannern gegen »die Kollaboration mit dem Regime«.

Achtung, Zitatfälscher

Daran bekundete der linke Publizist Thomas Immanuel Steinberg aber nicht das mindeste Interesse in seinem Vortrag vor den rund 100 geladenen Gästen an Bord der »Mississippi Queen«. 1982 seien Tausende iranischer Kommunisten brutal verfolgt wurden, erklärte Steinberg seine politische Distanz. »Bis heute inhaftieren die iranischen Herrscher politische Gegner oder richten sie hin.« Steinberg war im Vorfeld der Konferenz von Springer- und anderen Medien unterstellt worden, »Bewunderung für die Mullahs« zu empfinden und »antisemitische Äußerungen« gemacht zu haben. Belegt wurden diese Behauptungen nicht. Er sei zu der Konferenz gekommen, begründete Steinberg seine Teilnahme, um »Zitatfälscher« zu entlarven. So habe Irans Präsident Ahmadinedschad laut Bundeszentrale für Politische Bildung geäußert, er wolle »Israel von der Landkarte tilgen« – eine »Lüge«, so Steinberg. Diese und andere Gerüchte dienten in den USA, Israel und in der deutschen Presse dazu, ein »Gemetzel an den Iranern« im Voraus zu rechtfertigen.

»Der Irre aus Teheran«, »Atom-Diktator«

Westliche Medien arbeiteten derzeit unter Hochdruck daran, Präsident Ahmadinedschad das »Hitler-Etikett aufzukleben«, warnte der Autor Jürgen Elsässer. Die Beispiele Milosevic und Saddam Hussein belegten, dass solche Propaganda stets eine alarmierende Vorstufe für rational nicht vertretbare Angriffskriege sei. »Der Iran hat den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben – im Gegensatz zu Israel«, sagte Elsässer, der wegen seiner offensiven Parteinahme für die iranische Regierung in der Kritik steht. »Wir haben unseren guten Willen zur Kooperation gezeigt«, findet Botschafter Attar. Sein Land habe zwischen 2003 und 2005 alle Aktivitäten zur Entwicklung von Nuklearwaffen eingestellt und damit »die rote Linie des Westens« akzeptiert. Die »rote Linie« der iranischen Regierung hingegen sei die Bedrohung der Fortexistenz der islamischen Republik. »Wir müssen unsere roten Linien gegenseitig respektieren«, so Attars Appell. An der Wegscheide »Der Iran steht an einer Wegscheide«, sagte der Ex-Präsident des Hamburger Orient-Instituts Udo Steinbach und legte dar, warum nicht zuletzt die Regierung selbst die Existenz des Staates gefährde: Das repressive Vorgehen gegen Demonstranten stehe im Widerspruch zu dem, was die Revolution einst verheißen habe, kritisierte Steinbach und mahnte die iranische Führung zum »Dialog«. Der Botschafter räumte »Fehler« ein, rechtfertigte aber auch die drakonische Härte gegen die Demonstranten: »Wir hatten in den vergangenen 30 Jahren zu viele Probleme, um die kulturelle Arbeit zu leisten, die nötig wäre, damit unsere Gesellschaft mehr Barmherzigkeit hervorbringt.« Attar wies auch alle Antisemitismusvorwürfe zurück und betonte, dass seine Regierung trotz Feindschaft mit Israel ein friedliches Zusammenleben mit den Juden in der Region anstrebe. Warum betreibt sie dann immer wieder die Klitterung der jüdischen Leidensgeschichte und verletzt damit vorsätzlich die Gefühle vor allem der Opfer und ihrer Nachkommen? »Der Holocaust war ein Verbrechen«, erklärte Attar hierzu gegenüber ND. Er verwahre sich lediglich dagegen, dass die israelische Militärgewalt gegen die palästinensische Bevölkerung auf dem Gaza-Streifen mit dem NS-Genozid in Europa gerechtfertigt werde. Die Antwort auf die Frage, warum seine Regierung 2006 berüchtigte Shoah-Leugner wie Robert Faurisson und andere Rechtsextremisten zu einem Stelldichein unter dem Titel »Überprüfung des Holocaust« nach Teheran geladen hatte, blieb der iranische Botschafter schuldig. (Dokument Ende)

61 Kommentare zu „Pressenachlese Hamburger Iran-Solidarität

  1. Der gute Herr Attar sagt: »Der Holocaust war ein Verbrechen«, erklärte Attar hierzu gegenüber ND. Er verwahre sich lediglich dagegen, dass die israelische Militärgewalt gegen die palästinensische Bevölkerung auf dem Gaza-Streifen mit dem NS-Genozid in Europa gerechtfertigt werde. “

    Gar nicht so schlecht, (mal davon ausgegangen, man stimmt dem Hern zu) würde die Antwort passen, die der ehrenwerte Herr kurz zuvor selbst gegeben hat, als man ihn auf die Menschenrechtsverletzungen im Iran (nennen wir es doch mal beim Namen, Folter und Mord) ansprach:

    „Der Botschafter räumte »Fehler« ein, rechtfertigte aber auch die drakonische Härte gegen die Demonstranten: »Wir hatten in den vergangenen 30 Jahren zu viele Probleme, um die kulturelle Arbeit zu leisten, die nötig wäre, damit unsere Gesellschaft mehr Barmherzigkeit hervorbringt.«

    Nun überlegen wir mal alle zusammen welche „Probleme“ die jüdischen Menschen in der jüngeren Vergangenheit hatten. Vielleicht würde dies einige schwere Fehler Israels erklären? Das müsste es wohl nach der Logik Attars, auch wenn ich das nicht so einfach sehe.

  2. … ganz persönlicher Tip(p), Herr Elsässer:

    LIEBER WENIGER – ABER BESSER.

    Das gilt nicht auch, sondern besonders auch für Ihre Publizistik …

    freundliche Grüße

    dr.richard.albrecht[at] gmx.net

  3. … ganz persönlicher Tip(p), Herr Elsässer:

    LIEBER WENIGER – ABER BESSER.

    Das gilt nicht auch, sondern besonders auch für Ihre Publizistik …

    freundliche Grüße

    dr.richard.albrecht [at] gmx.net

  4. Der Artikel von Susann Witt-Stahl im Neuen Deutschland ist ein journalistisch wesentlich besser gearbeiteter Bericht wie der von Finanziell Times Deutschland / Benjamin Dierks.

    Währe das eine Hi-Fi Aufnahme könnte man sagen, die hat „Bühne“

    Vor allem INFORMATION! und die kann ich in dem ND Artikel finden. Auch wichtige kritische Fragen.
    Ja, der Artikel ist gut. So was kann man lesen.

    Witt-Stahl kommt auf’s Treppchen,
    Dierks kann unter den Zuschauern Platz nehmen.

  5. Kuckuck 🙂

    hmm … darf ich eigentlich noch etwas zum
    Besten geben ??? … wenn nicht, könnte ich
    „schneeflocke“ nicht loben 🙂

    @schneeflocke

    Ich finde deine Logik, mit welcher du die Schwachsinnigkeiten diesen faschistischen Botschafters aus dem Terrorstaat Iran für andere komplexe Zusammenhänge hernimmst, sehr hübsch, ausgesprochen hübsch 🙂 🙂 … fast schon cooooooool 🙂

    Allerdings darf ich dazu anmerken, dass jede
    Straftat, nach europäischer Rechtssprechung, eine Straftat bleibt unabhängig davon, welche andere Straftat ihr vorausgegangen ist. Und es ist Sache der Justiz Recht zu sprechen, – nicht nach dem Talionsprinzip, sondern im Sinne eines humanen Strafrechts (keine Strafe ohne Gesetz) -, und die Strafe zu vollziehen.

  6. Ok, der Artikel ist ein wenig besser als der aus der Financial Times, , aber das hat auch nicht gerade viel zu bedeuten, so grottenschlecht wie der war.
    Aber man wird ja bescheiden, nicht?

    „Freunde und Vertreter der iranischen Regierung versuchten sich anlässlich des 31. Jahrestages der Revolution an einer »kontroversen Diskussion« mit Nahost-Experten. Die wurde durch Desinformation der Medien erschwert.“

    „Desinformation“ – so könnte man es in der Tat nennen, stark eumphemistisch allerdings.

    ‚“Der iranische Botschafter stand schließlich Rede, aber nicht allen kritischen Fragen Antwort.“

    Stimmt nicht.

    „Warum betreibt sie dann immer wieder die Klitterung der jüdischen Leidensgeschichte und verletzt damit vorsätzlich die Gefühle vor allem der Opfer und ihrer Nachkommen?“

    Tut sie nicht, sie fragt sich nur mit einigem Recht, warum darüber geforscht werden darf. Ist das schon „Klitterung der jüdischen Leidensgeschichte“?

    Nochmal, der Artikel ist zwar etwas besser als der von der Ft, aber nur geringfügig.

  7. Hier werden schon gleich in den ersten Beiträgen wieder Kübel von Dreck über den Iran und seine von breitesten Teilen des Volkes getragene Regierung ausgegossen:

    Menschenrechtsverletzungen, Folter, Mord, faschistischer Botschafter … das ganze Gezeter.

    Die Wahrheit ist, dass die Menschenrechte heute im Iran garantiert sind. Es gibt eine unabhängige Justiz, die nach fairen Prozessen ihre Urteile spricht. Jeder Angeklagte hat das Recht auf einen Verteidiger.

    Zum Tode verurteilt wird nur, wer Morde oder terroristische Anschläge begangen hat wie zum Beispiel die beiden Haupttäter des Anschlages auf die Iman Hussein Moschee, die diesen Anschlag zugaben, bei dem 14 Menschen ums Leben kamen. Für diese Leute setzen sich die westlichen Medien ein und behaupten, es handele sich ja ‚in Wirklichkeit‘ um ‚Demonstranten‘, die wegen ihrer Beteiligung an den Unruhen im Juni hingerichtet wurden.

    Wer illegal die iranische Grenze überschreitet, muss natürlich damit rechnen, dass er festgenommen wird, wie die drei US-Amerikaner, die in den westlichen Medien als harmlose ‚Hiker‘ hingestellt werden. Es gibt auch im Iran Gesetze, an die sich Ausländer zu halten haben.

    Es ist schon bezeichnend: Da braucht jetzt nur die amerikanische Außenministerin Clinton bei ihrem Besuch in Saudi Arabien mit der ‚Menschenrechtsfrage im Iran‘ anzukommen (ausgerechnet in einem Land, in dem sie noch nicht mal Auto fahren dürfte!) und schon springen die Irangegner auf den Zug auf und stoßen ins gleiche Horn, obwohl doch so überaus offensichtlich ist, dass diese Anschuldigungen politisch motiviert sind.

    Durchschaut ihr das nicht?!

    In den USA werden Iraner, die einen gültigen Pass hatten, monatelang ohne Verfahren und Anklage festgehalten; ein iranischer Wissenschsaftler wird in Saudi Arabien bei einer Pilgerfahrt gekidnappt und in die USA entführt, so ähnlich wie man es mit den Guantanamo-Häftlingen gemacht hat und seine Familie erfährt nichts mehr von ihm, und die Außenministerin dieses Landes spielt sich arrogant und heuchlerisch als Menschenrechtsapostel(in) auf.

    Der CIA-Chef Dennis Blair gab erst kürzlich bekannt, dass jeder US-Bürger, der sich auch nur verdächtigt macht, ‚gegen die USA zu arbeiten‘, getötet werden darf. Allein der Verdacht reicht schon aus! Wahrung der Menschenrechte!

    Das ist das Land, in dem die Menschenrechte blühen.

  8. @ Patrizia

    Mir ist das Thema zu ernst um mich über ein Lob freuen zu können, aber es tut schon gut mal nicht als „Agent Zions“ beklagt zu werden 😉

    „Allerdings darf ich dazu anmerken, dass jede
    Straftat, nach europäischer Rechtssprechung, eine Straftat bleibt unabhängig davon, welche andere Straftat ihr vorausgegangen ist. Und es ist Sache der Justiz Recht zu sprechen, – nicht nach dem Talionsprinzip, sondern im Sinne eines humanen Strafrechts (keine Strafe ohne Gesetz) -, und die Strafe zu vollziehen.“

    Sehe ich ganz genauso, darum stand in meiner letzten Zeile ja auch: „Das müsste es wohl nach der Logik Attars, auch wenn ich das nicht so einfach sehe.“

  9. Salü Patrizia :))

    Die Amis verlegen grad sechs schwere Bomber nach Katar.
    Darüber hinaus, im selben Artikel krasse Hintergründe zu CIA unterstützten Terroraktionen im…..ja Patricia, im IRAN.

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/1543798/US-funds-terror-groups-to-sow-chaos-in-Iran.html

    Und hier, eine total bescheuerte Mossad Aktion in…… nein Patricia, nicht im Iran sondern in Dubai.

    Die haben dort einen Hamas Mann im Hotel umgebracht und jetzt hat ein ganz normaler Bürger Probleme weil der Mossad dessen Ausweis benutzt hat.
    Die Irischen Ausweise hat der Mossad im Kindergarten malen lassen.
    Und einer mit, lt. Polizei Dubai, Original Deutschem Pass, ist quasi noch tatfrisch in den Flieger nach München eingestiegen.
    (Das Oktoberfest ist aber schon vorbei)

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/02/aufnahmen-der-morder-von-mahmoud-al.html

    scøl

  10. Wiedermal eine Irreführung der gesamten Welt.
    Nicht nur, dass der Iran Atomwaffen herstellen kann,ha ha, sondern Israel sie niemals einsetzen wird. Wir müssen leider befürchten, Israels Bestreben, dem katholizissmus Genüge zu tun, doch die Bombe schmeisst, um ein Desaster im Sinne der NWO herbeizuführen.
    Genau das, was 9/11 war, nur grösser.

  11. Ich muss dementieren!!!!!!!!!!!!!!

    Die Nachricht von der Bomberstationierung ist veraltet. Also von Katar keine aktuelle Gefahr.

    Die Geheimdienstaktionen allerdings lassen tief blicken. Lesenswert trotzdem.

    Bitte hiermit erleichtert um Entschuldigung.

  12. @schneeflocke

    oh, oh … 🙂 … „Agent Zions“ klingt nach etwas Wichtigem. Hmm … ich würde das ganz locker sehen. Da werden bestimmte Begriffe zweckentfremdet, um nicht argumentieren zu müssen.

    @Salüü me

    *räusper* … *räusper* … also mein Name wird
    immer mit „z“ geschrieben, weil nicht aus dem aus dem Französischen, sondern aus dem Italienischen kommend.

    Was die Verlegung der Bomber betrifft ist das doch off-topic oder nicht ? Interessieren tut es mich auch nicht. Das Militär, besonders wenn es in so hohem Masse wie das Amerikanische in dieser Region involviert ist, fliegt schon mal
    seine Kisten durch die Gegend – es könnte natürlich sein, dass sie den Faschisten im Iran drohen wollen oder sollen oder was weiss ich.
    Nützen wird es wohl nicht viel.

    Also was dieser fanatische Finsterling auf seiner Website unter „Schall … “ veröffentlicht ist grundsätzlich nicht lesenswert. Der Schreiberling, (gelöscht; beleidigend) Was diesen Mord in Dubai betrifft ist noch nicht wirklich geklärt wer dahintersteckt. Ein HAMAS-Terrorist lebt gefährlich. Wer gerne mordet, der wird auch hin und wieder ermordet. Das ist in diesen Kreisen so. Als Täter kommen auch Mitglieder der eigenen Gruppierung in Frage, eher unwahrscheinlich, oder Agenten der konkurrierenden Fatah oder natürlich der Mossad, das ist klar. Wer es auch immer war, und wenn es auch nach westlichen Massstäben nicht Rechtens ist, in Nahost ist doch sowas gang und gäbe und deshalb doch nicht wirklich aufregend.

  13. Am geistigen Umgang mit dem Iran, mit Israel und den USA scheiden sich die Geister wohl noch für eine längere Zeit. Die entscheidende Frage kann doch immer nur lauten: „Cui bono?“. Der Iran – neben Venezuela, Nordkorea und Kuba eins der wenigen verbliebenen „aufmüpfigen“ Länder, die sich nicht unterwerfen – steht auf meiner Seite, da er dem Großen und Kleinen Satan widersteht.

    Die Hetzerin Clinton sollte eigentlich merken, dass ihr eigener Staat in den letzten 60 Jahren längst eine Militärdiktatur geworden ist. An dieser Frau sieht man, wie sich Menschen geistig negativ entwickeln können.

    In der heutigen „jungen Welt“ gibt es übrigens einen guten Artikel über den jüdischen Geheimdienst MOSSAD http://www.jungewelt.de/2010/02-17/026.php (leider nur für Abonnenten zugänglich, aber nachfolgend der erste Abschnitt):

    „Staatsauftrag Mord“
    „Israel läßt von seinem Geheimdienst Vertreter von Hamas, Hisbollah und der iranischen Revolutionsgarden umbringen“
    von Rainer Rupp
    ‚Laut einem Bericht der britischen Times überzieht der israelische Mossad derzeit den Mittleren Osten mit einer Welle von Morden. Im Visier des Geheimdienstes stehen führende Persönlichkeiten der Hamas, der Hisbollah und der iranischen Revolutionären Garden, angeblich um die »Gegner Israels an der Koordination ihrer Aktivitäten zu hindern«.‘

  14. @Patrizia

    Es ist sehr wahrscheinlich, dass der israelische Geheimdienst Mossad für den Mord an Mahboud verantwortlich ist. So jedenfalls die Ansicht der Ermittler in Dubai, die davon ausgehen.

    Es wäre auch nicht der erste Auftragsmord. Israel hat immer wieder wichtige Persönlichkeiten des Widerstands auf diese Weise um die Ecke gebracht, im Libanon, in Gaza und anderswo. Die Liste ist lang. Vieles deutet auch darauf hin, dass Yassir Arafat von Mossad in Paris vergiftet wurde.

    Ein ehemaliger Agent des Mossad – man nennt solche Leute ‚whistleblower‘, also Aussteiger – der jahrelang für Mossad gearbeitet hatte und dann ein Buch darüber schrieb, beschreibt in allen Einzelheiten wie diese Terrororganisation strukturiert ist, wie sie ihre Leute ausbildet und wie sie Morde organisiert.

    Er beschreibt z. B. wie gründlich sie gearbeitet haben, als es darum ging, den irakischen Atomreaktor zu bombardieren (1981). Er wusste auch, dass Israel über Mossad dem damaligen weißrassistischen Regime in Südafrika bei der Herstellung der Atombombe zur Seite stand, wie Israel über Mossad Waffengeschäfte abwickelt und in Skri Lanka beide Konfliktparteien, die Regierung und die Tamil Tigers mit Waffen versorgte.

    Er beschreibt, wie er ausgebildet wurde, welches unmoralische Leben die Katsas, die Mossadagenten führen und wie skrupellos der Mossad arbeitet, wenn es darum geht, bestimmte Leute auszuschalten um dann die Spuren zu verwischen und Morde oder Anschläge, die sie selbst begangen haben, anderen in die Schuhe schieben.

    Zipi Livni, die ehemalige israelische Außenministerin, die letztes für den Gazakrieg verantwortlich war, ist eine ehemalige Mossadagentin, die, als sie noch beim Mossad aktiv war, von Paris aus Anhänger Yassir Arafats gejagt hat.

    Es ist sehr wahrscheinlich, dass Mossad diesen Mord organisiert hat. Wer war der Ermordete? Er war verantwortlich für den Nachschub von Lebensmitteln in das von Israel blockierte und abgeschnürte Gaza. Israel will die Bevölkerung Gazas durch eine Hungerblockade in die Knie zwingen und fliegt immer wieder Angriffe auf palästinensische Einrichtungen in Gaza wie die Versorgungstunnel in Raffah, in denen Lebensmittel und Medikamente nach Gaza gebracht werden, bei denen schon viele palästinensische Arbeiter, die in den Tunneln waren, ums Leben gekommen sind.

    Welch eine feige Tour!

    Für die israelis ist das iranische Regime, das in infolge einer Revolution, die von den breiten Massen getragen wurde, die Islamische Revolution von 1979, ‚faschistisch‘, weil es sich nicht von den USA und Israel an die Leine legen lässt und seine Ressourcen und Bodenschätze selbst kontrolliert.
    Wie kann dieses Regime ‚faschistisch‘ sein, wenn regelmäßig Präsidentschaftswahlen mit hoher Wahlbeteiligung – zuletzt waren es 85% – stattfinden?

    Der Iran wurde allerdings jahrzehntelang von einem in der Tat faschistischem Regime, dem Schahregime regiert, dessen Geheimdienst Sawak Zehntausende von Regimegegnern zusammen mit CIA-Agenten foltern ließ –
    ein faschistisches Regime, das von Israel und den USA sehr lange unterstützt wurde. Auch das damalige iranische Atomprogramm wurde von den USA unterstützt und sogar ins Werk gesetzt, ohne dass sich jemand im Westen darüber aufgeregt hat.

    Nie war damals von Menschenrechtsverletzungen im Iran die Rede, erst jetzt, seitdem der Iran eigene Wege geht und über sein eigenes Öl verfügt, wird gehetzt. So machen sie es mit allen Ländern, die sich vom Diktat der USA lossagen, mit Venezuela oder jetzt auch mit Bolivien.

    Wenn es um die Bündnispartner Israels und den USA geht, wenn es um Saudi Arabien, Jordanien oder irgendein anderes Scheichtum geht, ist nie von ‚Faschismus‘ die Rede, obwohl es sich um repressive, monarchistische Regime handelt, in denen nie Wahlen abgehalten werden und in denen tatsächlich die elementarsten Menschenrechte mit Füßen getreten werden.

  15. @ Patrizia

    „Also was dieser fanatische Finsterling auf seiner Website unter “Schall … ”

    An den wildesten Orten wachsen manchmal die schönsten Blumen. Alles Schall und Rauch ist ein solcher Ort 😉

    Etwa so wie hier

  16. Das die Iran-Konferenz von den etablierten Presseorganen und den Herrschenden der BRD so attackiert wird, war vorauszusehen. Nach den irrigen Treuebekenntnissen von Merkel und Co. gegenüber dem rassistischen Zionistenstaat im Bezug auf den Konflikt mit dem Iran, wundert einen garnichts mehr. Das in der islamischen Republik Iran einiges im Argen lieben mag, insbesondere was Menschenrechte anbelangt, darüber braucht man nicht zu diskutieren. Das hat der Botschafter ja auch indirekt (für Araber und Perser typisch, jene verschlungene Formulierung) eingestanden. Das im ND ein halbwegs objektiver Artikel erschien ist lobenswert, jedoch leider der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein. Betrachtet man die sonstige Medienhetze im Land.
    Das Israel, die USA und diverse andere „Dienste“ im Iran aktiv sind steht wohl für jeden realitätsverwurzelten Beobachter fest. Die mischen da mit, dort wird via “ verdeckte Operationen“ Politik hinter den Kulissen gemacht. Während der Friedensnobelpreisträger Obama heimlich einen Militärschlag gegen den Iran organisiert.

  17. @schehen

    … ich glaube Sie haben ein grundsätzliches Problem mit Israel und deshalb wohl auch mit seinem Geheimdienst Mossad 😉

    Geheimdienste werden von allen Ländern betrieben und sind dazu da Nachrichten und Erkenntnisse zum Sammeln, welche von sicherheitspolitischer Relevanz sind, um so die Sicherheit ihres Landes und der dort lebenden Bevölkerung zu gewährleisten. Das ist heute so und war auch zu Zeiten des KGB und der berüchtigten Stasi so (siehe Archive – da war noch eine ganz kleine Patrizia :-)).

    Und genauso wie die Geheimdienste anderer Länder ihren Aufgaben nachkommen, erledigt dies der Geheimdienst Mossad für Israel. Was
    ist daran nun Besonderes ? NICHTS!

    Wer hinter dem Mord an dem HAMAS-Terroristen in Dubai steckt, weiss niemand. In den arabischen Ländern, – da kenn ich mich ein klitzkleines Bisschen aus -, läuft vieles, für europäische Verhältnisse oft schwer nachvollziehbar, völlig anders als es manchmal den Anschein hat. Wer den alten Lügner Arafat vergiftet hat, wenn er überhaupt absichtlich vergiftet wurde, weiss niemand. Es könnten auch die eigenen Leute gewesen sein.

    Grundsätzlich gilt, wer irgendjemand schwere Verbrechen anhängt muss sie auch beweisen können – alles andere „issch a Schyssdrääg“
    Ausserdem kann ich Sie beruhigen, bis jetzt ist noch kein Pali verhungert. Es könnte natürlich sein, dass die arabischen Helden irgendwann absichtlich ein Kind verhungern lassen … ganz ähnlich den HAMAS-Terroristen, welche sehr gerne absichtlich ihre Raketen aus dicht besiedelten Wohngebieten abfeuern.

    (So geht der Rest des Beitrages in einem fort weiter. Eine rassistische Hetze nach der anderen. Widerlich. Patrizia, ich habe Dich aus Großmut begnadigt, aber jetzt ist Schluß. Lass Dich nie mehr blicken. Der Hausmeister).

  18. @schnehen 21.25:
    „Durchschaut Ihr das nicht“? Nein, das tun sie nicht. Man muss sich ja nur mal bemühen, das Geschreibsel von „Patrizia“ zu lesen.
    Meiner Auffassung nach verfehlen es die zum Teil von einer unglaublichen Überheblichkeit zeugenden verbalen Angriffe auf den Iran nicht, die Hetze gegen dieses Land in zahlreiche Gemüter zu tragen, was ich als wenig intelligente Vorgehensweise betrachte, zumal man Arroganz als solche durchaus einer immensen menschlichen Dummheit gleichsetzen kann. Soll also jetzt nach den monströsen Lügen, die das Inferno über den Irak brachten, auch noch der Gedanke geschürt werden, neben dem gegenwärtig eine unsagbare Verwüstung erleidenden Afghanistan einen weiteren Staat zu überfallen, was ich, offen gesagt, auf die Stufe des Wahnsinns stellen müsste. Wir haben bereits 12 Regionen im Irak, die von jeglicher Bevölkerung geräumt werden mussten, da sie, vollkommen verseucht, nicht mehr bewohnbar sind; sollen also auch noch Flächen dieser Art im Iran entstehen? Reicht ein Blick in die Geschichte dieses Landes nicht aus, um zu erkennen, dass das Mass, betrachtet man die Eingriffe Englands und der USA im Iran, endgültig voll ist?

  19. Ich habe es schon 1000 Mal wiederholt.
    Warum wird der Iran angegriffen? Weil der Iran der 3. grösste Erdölexporteur der Welt ist und keinem Block angehört.
    Überdies besitzen sie nach Russland die grössten Gasreserven der Welt. Dieses Land ist irrsinnig reich, und es wird mit den immer höher steigenden Ölpreisen, welche sich die dekatedenten OECD Länder (die engagieren sich lieber in Gender Mainstreaming) nicht länger leisten können immer reicher.
    Das goldene Ölzeitalter, welches immerhin 60 Jahre immerzu währendes Wachstum generierte, ist zu Ende.
    Und immer noch kommen die „Freaks“ aus den Büros und verkünden: Technology will save the world!
    Lest doch mal diesen Blog über das Orinco Desaster:
    http://wirtschaftquerschuss.blogspot.com/2010/02/ist-gott-venezuelaner.html

  20. Im Iran gibt es ein riesiges Kräftemessen, zwischen unterschiedlichen Strömungen.
    Ahmadinejads Fraktion möchte zu den Wurzeln der Revolution zurück. Die“ Institutionalisierung des Rechts“ ist seine höchste Regierungsaufgabe.
    Mein Land hat im Laufe der 30 Jahre Revolution, wichtige Revolutionsideen nicht umsetzen können, in diesem Vakuum konnte sich der Filz und die Korruption tief festsetzen. Der Krieg und die anschliessende Beschäftigung damit, verhinderten innerpolitische Auseinandersetzungen über das „Wohin“ und „Wie“ der islamischen Republik.
    Erst jetzt ist es möglich unter der 2 ten Amtszeit Ahmadinejads auch Misstände anzusprechen und anzugehen, die noch vor 15 Jahren Tabu waren. Es findet nun eine klare Selektion unter den Gelehrten und „Rechtschaffenden“ statt. Dieser Prozess dauert an und braucht seine Zeit, bis sich das Recht durchsetzen kann.
    Nach der Schliessung des „iranischen Supermarktes“ für die USA, geriet Iran ins Visier der West Propaganda.
    Wer Persisch versteht, weis, was für ein Meinungspluralismus im Internet herrscht und wie sehr die Meinungen der Iraner auseinandergehen können. Die „Einheitsmeinung“ gibt es nicht, im Iran selbst wird Kontrovers gestritten oder wie erklären sich die Gegner der islamischen Republik sonst, das Moussavi und Karroubi noch Leben, wenn der Iran jede abweichende Meinung angeblich gleich mit dem Tode abstraft?
    Der Iran ist die einzige Nah Ost Nation, die sich durch eine Revolution von seinen eigenen Tyrannen losgesagt hat. Welche Regierung der letzten 100 Jahre im Iran war nicht fremdgesteuert? Was man verhindern möchte ist, das Irans Ideen zu einem Befreiungsmodell für andere Völker werden könnten und in der Tat gibt es nun schon heute genug Anzeichen dafür, das der Iran Inspiration für ander Nationen ist.
    Als Grundlage dient dafür das Gerechtigkeitsmodell im Islam, das viele garnicht zur Kenntnis nehmen, wenn es um Muslime oder speziell um Iran geht.
    Der Islam scheint die einzige Denkschule im Augenblick zu sein, die auf die gegenwärtige Heimsuchung durch Neoimperialimus und Arroganz, antworten hat, gefährlich natürlich für Systeme, die dem Diametral entgegenstehen.
    Ahmadinejad, der sein Gehalt als Präsident nicht bezieht, weil er keins möchte, kann Lawinen ins Rollen bringen, insbesondere in der islamischen Welt, wo die Korruption und Westabhängigkeit obskure Züge angenommen hat.
    Ich vertraue auf die wenigen Guten, die durch Inspiration und harter Arbeit für ein besseres Iran sorgen. In der Geschichte sind es immer nur wenige die Verändern. Wir vertrauen auf die göttliche Eimischung ohne dabei zu vergessen, das wir auch selbst Schritte unternehmen müssen, das Schicksal unseres Volkes zu verändern.

  21. Die USA wollen den Iran so haben wie vor 1954. Da konnten die Ölquellen entschädigungslos ausgebeutet werden.

    Ob der Iran Atomwaffen baut oder nicht wird immer nur behauptet – von den USA. Obama ist da fast noch schlimmer als Bush

    Peter Scholl Latour – der führende Fachmach in Sachen Iran in Deutschland – hatte nicht eine Destabilisierung der Region durch die iranisch Atombombe gesehen.

    Das ist ein Mann dem man vertrauen kann, weil er keine eigenen Interssen verfolgt und den Islam kritisch – sehr kritisch sieht.

    Noch eines Kriege haben in den USA fast immer die „demokatrischen“ Präsidenten geführt. Wilson, Roosevelt, Kennedy (Vietnam) und so weiter.

    Der Republikaner Richard Nixon war es der den Vietnamkrieg beendet hat.

    Auch Obama ist Demokrat….

  22. Es scheint so als bräuchten jeder amerikanische Präsident seinen eigenen „persönlichen Krieg“
    Das Imam Khomeini vom „grossen Statan USA“ sprach war eine bewusst gewählte Demaskierung einer sehr perfiden Weltmacht damals. Die damalige unangefochtene Weltmacht USA, hat sich Herrenmenschenartig gegeben und sich über alle Gesetze der Welt gestellt, diese galt es zu entlarven. Iran hat es gewagt, diese Infragestellung zur Staatsräson zu machen, was sämtliche Herrenmenschen aus dem Westen bis heute Toben läßt.
    Und wer die islamische Revolution Irans verstehen möchte, muss die vorrevolutionäre Zeit im Iran berücksichtigen.
    Oppositionsgruppen im Iran, und daran glaube ich fest, entstehen meistens nicht aus „Missständen“ im Iran, sie werden kreirt und von außen aufgebaut. Ohne Hilfe vom Westen, wäre zb Shirin Ebadi nur eine der vielen „Kritiker/innen“ der Regierung Irans.
    Der Umstand das „Opposition“ im Iran auch bedeuten kann, das man zum Gewaltverbrecher werden kann, zeigt das Beispiel der Monafiqin(Volksmudchahedin). Sie Morden mit Unterstützung des Westens und werden von der USA noch heute im Irak beschützt und Warmgehalten.
    Die Iraner mussten die letzten 100 Jahre ihren Staatsführern stehts gehorschen oder einfach hinnehmen von Diktatoren beherrscht zu werden. Seit 30 Jahren üben sich nun die Iraner im Umgang mit Meinungsdifferenzierung und Unterschiedlichkeit. Wenn Zeitungsverläge im Iran geschlossen werden, so waren das keine Riesenverläge ala Axel Springerverlag, sondern kleine in Hinterräumen aufgebaute Schreiberhöhlen der Opposition, jene, die versucht haben, die Staatsordnung auf dem Kopf zu stellen und das Volk aufhetzen wollten. Jeder Staat auf der Welt würde Publikationen einstellen lassen, die die öffentliche Ordnung Massiv gefährden könnten. Infragestellung des jungen politischen Systems ist nur eins ihrer „Tagesschlagzeilen“ gewesen. Sie treten nicht heraus und diskutieren öffentlich, sie vertreiben ihre Zeitungen versteckt und suchen die politische Konfrontation mit der jungen ungeübten Republik nicht. Sie geben ihr auch keine Chance, sich zu behaupten oder zu Korrigieren. Ich glaube diesen Kritikern deshalb nicht es ernst mit dem Iran zu meinen, da sie paralell zu ihren Attacken auf die Regierung Irans, die Nähe zum Westen insbesondere jener Staaten suchen, die im Iran die schlimmsten Verbrechen in der Vergangenheit begangen haben.
    Der Iran hat seine „Kritiker“ wie Montazeri“ nicht umgebracht auch nicht den Haschemiclan bedrängt, insbesondere seine lautschreienden Grünen Kinder. Moussavi und Karroubi dürfen sich auch weiter brüskieren und selbst im Parliament sind nicht alle „Revolutionsverzückt.“
    Was aber noch gelernt werden muss, ist der korrekte Umgang mit der Meinung ohne dabei gleich vom Umsturz zu sprechen. Sie haben sich und den Iranern keine Zeit eingeräumt, sich erstmal zu entwickeln. Ahmadinejad muss der „gefährlichste Mann“ der Welt sein, er kann nämlich die islamische Republik erstmals dorthinführen, wo der Westen uns nicht sehen möchte, zu einem Staatsgebilde, das ehrliche und Volksausgerichtete Werte vertritt.
    Und würden wir auf die Opposition hören, hätten wir eine kommunistische Diktatur oder einen verstaubten König wieder an der Macht, der dann mit den Iraner exakt das machen würde, was wir vor 30 Jahren bekämpft haben: Freiheit und Unabhängigkeit und das Recht auf einen klaren Kopf!
    SCHNEHEN:
    @Nadi
    Salam!
    Haletunchetore? Man khub hastam.
    Maqaletun kheli xube. Kheli motoschakeram!
    Khodafez

    Man ham Khubam,
    Haghighatha boyat gofte shawand Enshallah!
    Khoda Neh Gahdar
    @Fatima
    Ich halte die meisten Statements hier für sehr ausgewogen und muss an dieser Stelle diesen Blog und seinen Besitzer wirklich Loben. Diese Seiten verhelfen zur einen anderen Meinunsgbildung und erzeugen eine echte Meinungskultur neben dem Mainstream!
    Macht bitte alle weiter so!

  23. @ Nadi: „@Fatima
    Ich halte die meisten Statements hier für sehr ausgewogen und muss an dieser Stelle diesen Blog und seinen Besitzer wirklich Loben. Diese Seiten verhelfen zur einen anderen Meinunsgbildung und erzeugen eine echte Meinungskultur neben dem Mainstream!
    Macht bitte alle weiter so!“

    Dem kann ich mich nur anschließen, zumal im Gegensatz zu den meisten anderen blogs auch eine Vielfalt von Meinungen zugelassen wird. Außer es wird zu krass, wie im Falle Patrizia.

  24. Patrizia war eine dieser Blogschreiber, die den Auftrag hatte Softattacken zu starten. Wer sich der Aufklärung verpflichtet, muss einiges an Kritik aushalten und ihnen Rede und Antwort stehen können. Beleidigungen und Polemik sind keine guten Argumenationswerkzeuge, sie reizen nur die Geduld aus, bis die Hutschnur platzt.
    Israels Webblogschreiber, sind auch hier unterwegs.
    Ich geniesse nur, wie differenziert und gebildet die Elsässerfraktion ist, während manche prozionisten Blogger nur schimpfen können.
    Eins ist sicher aber klar, wir alle müssen uns wärmer anziehen, denn bevor es besser wird, wird es erstmal schlechter und der Mainstream mit seinem ganzen vielen Israellobbys eilt herbei um die neue deutsche Stimme im Keim zu ersticken!

  25. „Patrizia war eine dieser Blogschreiber, die den Auftrag hatte Softattacken zu starten.“

    Nur weil Ihnen ihre Meinung nicht gefiel, haben Sie nicht das Recht so grobe Anschuldigungen zu erheben. Das ist in einem gewissen Sinne mit Mord gleichzusetzen.

    Ich versuche nicht Ihnen das vorzuschreiben, aber Ihrer Sache tun Sie damit sicher keinen Gefallen.

  26. nikolaus:wie soll der scholl-latour der größte fachmann sein.? er hat null-literaturanhang zum eigenstudium in seinen büchern, glaube eh, dass er die nicht mehr selbst schreibt. seine besserwisserei und seine angriffe auf die neue familienministerin zeigen, er hat sich wohl zu lange im orient aufgehalten. kritk an den usa übt fast jeder, was ist daran besonderes?er sollte einfach weniger in den medien auftauchen!

  27. „mit Mord gleichzusetzen“??? Haben Sie das Rauchen wieder angefangen, aber dieses Mal die dicken Tüten?

  28. „, glaube eh, dass er die nicht mehr selbst schreibt. seine besserwisserei und seine angriffe auf die neue familienministerin zeigen, er hat sich wohl zu lange im orient aufgehalten.“

    Richtig, er hat sich lange dort aufgehalten und weiß ansatzweise, wovon er redet – im Gegensatz zu manchen Bloggern jedenfalls, die vollmundige Reden schwingen und über den Iran herziehen, ohne nur einmal dort gewesen zu sein.

  29. Ups, jetzt mal Asche auf mein Haupt.

    Sollte Rufmord heißen, denke damit ist die Sache klar 😉

  30. “Patrizia war eine dieser Blogschreiber, die den Auftrag hatte Softattacken zu starten.”
    ————————————–
    @Schneeflocke
    Nur weil Ihnen ihre Meinung nicht gefiel, haben Sie nicht das Recht so grobe Anschuldigungen zu erheben. Das ist in einem gewissen Sinne mit „Rufmord“ gleichzusetzen.
    ———————————–
    Ich nehme den „Rufmordvorwurf“ billigend in Kauf, wer sich so auf die polemische Schiene begibt, muss damit rechnen, so bezeichnet zu werden, Unsachlichkeit mag vielleicht in manchen Kreisen der einzige Kommunikationsstile sein, doch hat Patrizia außer unter die Gürtellinie hauen, nicht wirklich Produktives ans Tageslicht gefördert!

    Ich kenne den Iran übrigens gut, setze mich seit 20 Jahren mit der Revolution auseinander und bin gewiss kein Scheuklappenträger, dennoch betrachte ich den Iran von seinen 2 Seiten, seiner Oberfläche sowie von seinem Kern. Mir ist bewusst, das vielen Europäern der Iran seltsam vorkommen muss aber wenn man mal für einen Augenblick die eurozentrische Brille abnimmt und sich die Mühe macht, die Kernbotschaft der islamischen Revolution zu studieren, dann eröffnen sich einem ungeahnte Perspektiven einer neuen Gerechtigkeitsform.

    Islam bedeutet nicht ein abstrakter Denker noch ein „weltentrückter Verzückter“ zu sein. Für Spinner und Fantasten ist kein Platz im Islam.
    Vernunft ist Islam und Islam ist Vernunft, sagte der Urvater der Schiiten Imam Ali(as)
    Wer waren die jenigen Iraner übrigens, die sich vor dem Schiff versammelten um Lauthals die Teilnehmer der Irankonefernz niederzubrüllen? Echte sich kopfzerbrechende aufrichtige ex Bürger Irans? Die nach Wahrheit und Verbesserung streben? Oder nur verschiebare Masse, um eine „Opposition“ vorzutäuschen? Was wollen die Iraner im Iran von der Regierung, was erwarten sie? Glaubt man BBC und VOICE OF AMERIKA, den europäischen Menschenrechtspredigern und der USA, nur westliche Spass und Konsumrausch.

    Halten uns die etablierten für so Oberflächlich? Revolution für Coca Cola und Mc Donalds, für Hollywood und käufliche Liebe?

    Sie gehen davon aus, das alle Völker, die gleiche Sehnsucht nach der Oberflächlichkeit haben wie sie selbst und trifft dieses nicht auf manche wie dem Iran zu, so werden jene Dämonisiert und zum Feind westlichen Genusslebens gemacht.
    Imam Khomeini(ra)sagte dennoch sehr deutlich, das unsere Revolution, nicht des Brotes willen allein begonnen wurde, sondern um den Menschen aus seinem oberflächlichen Dasein zu reißen.

    Gerade weil die islamische Revolution so Hochmoralisch ist, hat sie dem Iran so viele Schwierigkeiten bereitet. Wer nur täuscht, der holt sich keinen Ärger ins Haus, doch wer durchaus den Mut aufbringt Standpunkte zu vertreten und auch beizubehalten, der legt sich tatsächlich mit den Obrigen an.

    Iran könnte einfach Israel anerkennen, die Amis ins Land lassen um mit ihnen zu verhandeln und das ganze Schauspiel wäre vorbei. Von heute auf Morgen rehabilitiert als wäre nichts gewesen. Weshalb sollte sich also eine Regierung diese Belastung aufschultern, wenn sie nur so tut als wäre ihre Bewegung eine an Moral und Wahrheit gebundene Bewegung?

    Und da fängt es nämlich an, wir haben Menschen im Iran, die absolut reine und lautere Absichten und wirklich ein besseres Leben für ihr Volk anstreben, sie nehmen Diffamierung und Feindschaft im Kauf und sind dennoch der Wahrheit verpflichtet.
    Solche Menschen habe ich nur ausgesprochen selten im Westen erlebt, wo Spiritualität und Gottglaube eher belächelt und der Religion kein zumutbares Statement zugetraut wird.

    In Wirklichkeit sind Menschen wie Ahmadinejad keine verblendeten „Gotteskrieger“ sondern einfach nur zuversichtliche Menschen die glauben, das Gerechtigkeit ein Attribut
    Gottes ist und anstreben, das dieses Attribut auch wirklich zur Wirkung unter den Menschen kommt. Solche Menschen suhlen sich nicht in ihrem Amt, mißbrauchen es nicht und lassen sich auch nicht verführen.
    Die islamische Revolution und ihre Flaggenträger wollen nichts anderes als dorthin!

    Wenn man eine Gesellschaft nicht mehr so einfach überrumpeln kann, kann man diese Gesellschaft auch nicht mehr so einfach Kontrollieren oder Indoktrinieren.
    Hätte die islamische Revolution aus den Iranern willig folgende Schaafe machen wollen, so hätte sie nicht als erstes Projekt den Analphabetismus bekämpft, sondern den hohen Analphabetismus unter Irans Menschen beibelassen. Denn dumme Menschen sind leichter Steuerbar.
    Wer also immer noch die Märchen über „verrückte, durchgeknallte religiöse „Endzeitprediger“ als Bestätigt hinnimmt, der verschläft in Wirklichkeit eine interessante neue Befreiungsideologie, die im Iran vor 30 Jahren begonnen hat, das Studium dieser Revolution lohnt sich!

  31. @JE

    „Sollte Rufmord heißen.“

    Er windet sich wieder wie ein Aal. Erst macht er aus einer Entlarvung (der ‚Patrizia‘), die er ‚Anschuldigung‘ nennt, einen ‚Mord‘, dann nimmt er es zurück, weil er Angst hat, gesperrt zu werden und macht schnell mal eben ‚Rufmord‘ draus, damit er wieder drin bleibt. Und dann ist die Sache für ihn schon wieder ‚klar‘ und er kann wieder den Unschuldigen spielen und weitermachen. Dann geht das Spiel mit uns hier wieder von vorne los.

  32. ————————————
    schnehen wrote @ Februar 21, 2010 at 07:41
    @JE
    “Sollte Rufmord heißen.”

    Er windet sich wieder wie ein Aal. Erst macht er aus einer Entlarvung (der ‘Patrizia’), die er ‘Anschuldigung’ nennt, einen ‘Mord’, dann nimmt er es zurück, weil er Angst hat, gesperrt zu werden und macht schnell mal eben ‘Rufmord’ draus, damit er wieder drin bleibt. Und dann ist die Sache für ihn schon wieder ‘klar’ und er kann wieder den Unschuldigen spielen und weitermachen. Dann geht das Spiel mit uns hier wieder von vorne los.
    —————————————

    Und deshalb müssen wir exakt beim Thema bleiben! Blogwriter seiner Sorte möchten die Threads verwässern und die Blogger zwingen persönliche Statements abzugeben. Je persönlicher die Angriffe desto so höher die Möglichkeit, das jemand etwas schreibt, was als Strafrechtlich relevant gilt.
    Entzieht er sich weiterhin der Sachlichkeit, dann muss er eben die Konsequenzen tragen und läuft Gefahr ignoriert zu werden und jeder weis, das Monologe mit der Zeit einfach Langweilig werden.

  33. juergen e.: bist ein toller autor, lese gerade die neuauflage von kriegslügen, wer sich etwas mit der materie auskennt, kann dir nur fast durchgehend zustimmen! aber: warum hast du was, wirkt auf mich so, gegen schneeflocke?ich habe noch nie in einem forum eine person kennengelernt, die so auf menschen zugeht, die ihrer auffassung völlig widersprechen- und dies nur, damit man die welt besser und lebenswerter machen kann!
    fatima: ein politisches sachbuch braucht literaturangaben, so dass der geneigt leser sich selber weitergehend informieren kann bzw. die aussagen überprüfen kann! der von mir angesprochene autor neigt zum altersstarrsinn, dies dürfte unbetritten sein! allerdings stellte er mal öffentlich fest: der großteil der nicht-westlichen länder dürfte für eine westliche demokratie nicht fähig sein, dem ist zuzustimmen! also: regime-change bringt keine wirkliche demokratisierung solcher staaten!

  34. „@ nadi

    Ich nehme den “Rufmordvorwurf” billigend in Kauf, wer sich so auf die polemische Schiene begibt, muss damit rechnen, so bezeichnet zu werden, Unsachlichkeit mag vielleicht in manchen Kreisen der einzige Kommunikationsstile sein, doch hat Patrizia außer unter die Gürtellinie hauen, nicht wirklich Produktives ans Tageslicht gefördert!“

    Ist ja Ihr recht zu empfinden und zu handeln, wie Sie wollen. Aber Sie wünschen sich doch etwas, nämlich das Ihre Sicht der Dinge ein höheres Gewicht erhalten möge, weil Sie das iranische Volk sehr lieben und achten, nicht wahr?

    Ich wollte Ihnen nur mitteilen (vielleicht hätte ich das sanfter tun sollen, sorry), dass Sie damit einfach das Gegenteil erreichen, wenn Sie dann solche groben Keulen rausholen. Sollte kein Angriff sein, aber wahrscheinlich lüge ich jetzt wieder und versuche mich aus einer Affäre zu ziehen, die für mich gar ncht existiert. Es viel mir noch niemals schwer, Fehler die ich begangen und eingesehen habe, dann auch offen zuzugeben und mich dafür zu entschuldigen.

    Bin grad stinksauer und das wird sich wohl auch nicht mehr ändern in nächster Zeit, at aber nichts mit Ihnen zu tun.

  35. Herr Elsääser, Sie haben hier bei Manchen schon solche Wünsche erfüllt. Ich bitte Sie mein letztes Posting zu löschen, sperren können sie mich ja trotzdem, aber ich möchte einfach niemanden beleidigen, war aber grad auf 100 Grad erhitzt, ob der ewigen fiesen Unterstellungen.

    Vielleicht können Sie es ja ein bischen verstehen.

    Dafür wäre ich Ihnen sehr dankbar!

  36. schnehen wrote @ Februar 21, 2010 at 07:41
    @JE
    “Sollte Rufmord heißen.”

    Er windet sich wieder wie ein Aal. Erst macht er aus einer Entlarvung (der ‘Patrizia’), die er ‘Anschuldigung’ nennt, einen ‘Mord’, dann nimmt er es zurück, weil er Angst hat, gesperrt zu werden und macht schnell mal eben ‘Rufmord’ draus, damit er wieder drin bleibt. Und dann ist die Sache für ihn schon wieder ‘klar’ und er kann wieder den Unschuldigen spielen und weitermachen. Dann geht das Spiel mit uns hier wieder von vorne los.
    —————————————

    Und deshalb müssen wir exakt beim Thema bleiben! Blogwriter seiner Sorte möchten die Threads verwässern und die Blogger zwingen persönliche Statements abzugeben. Je persönlicher die Angriffe desto so höher die Möglichkeit, das jemand etwas schreibt, was als Strafrechtlich relevant gilt.“

    nadi

    Diese Warnung hat mir heute zum Glück ein guter Freund gegeben, als ich wütend eine Antwort an deinen Bruder im Geiste schrieb. Ich reiche sie jetzt gern an dich weiter, denn genau der darin beschrieben Tatbestand, wird hier von euch beiden u.A. gegen mich praktiziert.

    Mein guter Freund hat es mir als eine Art Gegengift und Schild mit auf den Weg gegeben, falls man gedenkt irgendwie gegen mich vorzugehen, aber ich will es hier nicht verspühen, das wäre mir zu billig und im Allgemeinen begleiche ich meine Rechnungen auch lieber direkt.

    So möge die Warnung meines Freund an mich, nun eurem Dazulernen nützen, vor allem aber denen, die ihr, natürlich nur vielleicht, zukünftig mit bösen Anschuldigungen traktieren würdet, wie z.B. „Lohnschreiber oder Söldner des Mossad“ hier zu sein, und/oder ähnliche, nette, kleine Rufmorde. Die sind faktisch in mehreren Postings als Tatbestand erfüllt zu sehen:

    § 187 Verleumdung

    Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Comprende? Also vorsicht in Zukunft, kann mal bös ins Auge gehen 😉

    „Entzieht er sich weiterhin der Sachlichkeit, dann muss er eben die Konsequenzen tragen und läuft Gefahr ignoriert zu werden und jeder weis, das Monologe mit der Zeit einfach Langweilig werden.“

    Von leuten wie euch ignoriert zu werden, ist ein Privileg und eine Ehre für mich.

    Langweilig aber wird mir nie, denn ich habe viele Freunde und einige von Ihnen achten gar meine Art und auch meine Meinung, was mich mitunter stolz macht, denn es sind sehr feine Menschen. Sicher aber kam ich nicht aus Einsamkeit hierher, sondern weil ich Herrn Elsässer evtl. bereit wäre zu Hilfe zu eilen, wenns mal brennt, doch dafür wollte ich zunächst hire versuchen herauszufinden, wie er eingie Dinge sieht und wer seine Kampfgenossen sind.

    ———————————–

    @ Ribi

    „ich habe noch nie in einem forum eine person kennengelernt, die so auf menschen zugeht, die ihrer auffassung völlig widersprechen- und dies nur, damit man die welt besser und lebenswerter machen kann!“

    Uff! Das ist ganz ehrlich zu viel der Ehre, Ribi!! Auch wenn ich mich wirklich dolle freue darüber, dass Du (ich sag mal Du heute) meine Intention richtig gedeutet hast, gelang es mir doch keineswegs meinen eigenen Ansprüchen an Ausgewogenheit und dem bewahren der Gemütsruhe und des Überblicks auch im hektischen Gefecht, gerecht zu werden. Aber wir lernen ja bekanntlich nie aus.
    Also nochmal vielen Dank für die sehr freundliche Einschätzung und Worte. In meinen Augen bist auch du ein feiner Kerl, ganz unabhängig davon, ob ich immer einer Meinung mit Dir war und bin. Allein das untrügliche Gefühl, dass du verbinden willst und nicht zerschneiden und das Du es gut meinst, dass ist für mich entscheidend.

    ————————————–

    Danke Herr Elsässer, dass war fair!

    Da ich aber nicht garantieren könnte, wieder einmal nicht „auf mein Mundwerk zu achten“, werde ich wohl oder übel und auch ungern weichen.

    ——————————–

    Mama Mia, jetzt bin ich echt wieder mal mega-emotional geworden, ist so in unserer Truppe, da sind nur so Irre wie ich, wir heulen sogar manchmal wie die Wölfe im Chor 😉

  37. schneefklocke: dank zurück! ichlobe dich, weil du die kraft hast, sogar auf relig. diskussionen bestimmter user einzugehen! es ist nicht wichtig, dass menschen, die übereinstimmende grundüberzeugungen haben, in allen punkten übereinstimmen!

  38. Ribi

    Letztendlich tun doch alle, denen wirklich die Menschen und nicht eigene Ideologien am Herzen liegen, dass Beste was sie können.

    Dazu zähle ich dich alle Male und auch die meisten der hier Schreibenden.

    Dennoch und nochmals Dank, manchmal braucht man auch mal Zuspruch, den ich auch Dir erneut aussprechen möchte.

  39. Nachdem ich mir den Mitschnitt angesehen habe, muss ich den Herrn Elsässer jetzt auch mal loben. Das war höchstprofessionell auf den Punkt gebracht.

    Das dabei auch wichtige Differenzierungen anklangen, wie: „Ich bin jetzt kein Festredner für die iranische Revolution, sondern ich bin hier als Vertreter sozusagen, deutscher Interessen, von der Position aus, dass wir nicht in einen Krieg hineingezogen werden dürfen oder uns nicht hineinziehen lassen sollen, der desaströse Auswirkungen hat [.…] Was jetzt die iranische Regierung angeht bin ich kein Experte [….] Ich spreche hier nicht als Vertreter iranischer Interessen, sondern ich spreche hier im deutschen Interesse [….], macht die Sache kreisrund für mich, da er sich nicht überhebt und auf dem Boden bleibt.

    1A und Daumen hoch.

  40. Sollte Jürgen Elsässer das so gesagt haben, was man erst einmal nachprüfen müsste (‚Ich bin hier kein Festredner für die islamische Revolution, sondern ich bin hier als Vertreter deutscher Interessen…‘, ‚dass wir uns nicht in einen Krieg hineinziehen sollten‘), dann finde ich das sehr bedauerlich.

    Wenn ein Land mit Krieg bedroht wird, wie der Iran, dann werden seine Menschen, seine Mitbürger, jeder einzelne, jede Familie, die Kinder usw. mit Krieg und Gewalt bedroht, die gesamte Kultur, die Umwelt und vieles mehr, sogar die Tiere werden bedroht, weil es imperialistische Räuber gibt, die dem Iran die Ressourcen stehlen wollen, die das ganze Land wie zu Shahs Zeiten kontrollieren wollen.

    Kein Mensch, der über den eigenen Zaun hinauszusehen vermag, der nicht nur mit seinem engsten Freundes- und Familienkreis und mit sich selbst mitfühlt, kann da ruhig bleiben, kann da gleichgültig bleiben.

    Nur zu sagen: Wir, die Deutschen, haben ein Interesse daran, da nicht mit hineingezogen zu werden, ist eine nationalistische Position, aber keine humanitäre.

    Ich gehe jetzt immer davon aus, dass Herr Elsässer das so gesagt hat. Wenn nicht, korrigiere er mich und ich nehme das zurück.

    Goethe sagte mal: Über der Nation steht die Menschheit. Er war zwar jemand, dem deutsche Interessen auch etwas galten, aber mehr noch galt ihm das Interesse an den Menschen, an der Menschheit.

    Dies sollte die Motivation sein, gegen die Kriegsdrohungen gegen den Iran mobil zu machen.

    Im Koran steht: Wer einen Menschen tötet, tötet die gesamte Menschheit. Hier kommt das humanistische Anliegen gut zum Ausdruck.

    Man könnte in Abwandlung dessen vielleicht sagen:

    Wer auch nur ein Land mit Krieg bedroht, nur eine Bevölkerungsgruppe eines Landes, und sei sie noch so klein, der bedroht die gesamte Menschheit, der bedroht auch sein eigenes Volk, seine eigene Nation, denn der Krieg fällt auf die Nation zurück, von der er ausgeht.

  41. @schnehen: So sehr ich verstehe, was Sie meinen, ich war ja dabei und habe es selber gehört, so eng sehe ich das ehrlich gesagt nicht. Es war ja eine Dialogveranstaltung zwischen Deutschland und Iran.
    Ok ,ich fand es von Herrn Hörstel zwar nett, dass er den Iranern zum Jahrestag des Sieges der Revolution gratuliert hat, das hat mich auch mehr als positiv überrascht, aber es war kein Muss, und man kann das wirklich nicht von jedem Deutschen verlangen.

    Es ging Herrn Elsässer glaub ich darum, den DEUTSCHEN aufzuzeigen, dass unsere Regierung gegen ihre eigenen Interessen handelt. Dass ihnen das Schicksal der Iraner wie auch anderen Völkern in der Region sowieso egal ist, dürfte ja wohl ohnehin klar sein. Ach ja, mit Ausnahme der Zionisten natürlich, die dürfen auf keinen Fall verärgert werden „Wer Israel bedroht, bedroht auch uns“ (O-Ton Merkel).

  42. Nur weil Herr Elsässer vollkommen richtig, differenziert, heißt das wohl kaum, dass ihm die Menschen im Iran gleichgültig sind. Wieder mal eine, in meinen Augen, üble Unterstellung, eine der übelsten Art sogar.

    In seiner Position muss er schließlich auch aufpassen, nd kann nicht für alles herhalten, was ansonsten an innenpolitischen Gegebenheiten in den einzelnen Ländern so abläuft. Da er selbst sagt, kein Fachmann in diesen Dingen zu sein, hat er sich einfach nur professionell verhalten. Kaum einer hat sich während der umstrittenen Wahlergebnisse und dem gesamten Geschehen, so bedingungslos geäußert und dabei nicht gescheut, Freunde zu Feinden zu machen.

    Er hat in so vielen Verlautbarungen die MENSCHEN im Iran, in Afghanistan und anderswo in Schutz genommen, und sich dafür nicht nur Freunde gemacht.

    Daher finde ich es empörend, wenn ihm hier wieder so eine ideologische VollHornbrille verpasst werden soll, ohne Rücksicht auf seine Verdienste und seine Ehrlichkeit in Bezug darauf, dass er nicht für Alles und Jedes einstehen kann, erst recht nicht, wenn er zugibt, nicht alles zu jedem Thema zu überblicken.

    Schamlos ihn jetzt als jemanden hinzustellen, dem die Menschen dort nichts bedeuten.

  43. Ich muss den Herrn Elsässer jetzt wirklich mal in Schutz nehmen, daher der Nachtrag für all Jene, die logische Zusammenhänge verstehen können:

    „Ich bin jetzt kein Festredner für die iranische Revolution…“

    Was ist dagegen einzuwenden? Er ist weder Iraner, noch, wie er selbst zugibt, Fachmann auf diesem höchst komplizierten, da religiösem Feld. Immerhin war die Sitzung ja, am Jahrestag der iranischen Revolution, so das es wie gesagt, nur professionell war, hier zu differenzieren, womit er noch immer nichts Nachteiliges über eben diese Revolution gesagt hat, die mir persönlich etwas unheimlich ist. Aber das ist ein anderes Thema, denn um mich geht es hier nicht.

    „…sondern ich bin hier als Vertreter sozusagen, deutscher Interessen, von der Position aus, dass wir nicht in einen Krieg hineingezogen werden dürfen oder uns nicht hineinziehen lassen sollen, der desaströse Auswirkungen hat…“

    Welche desaströsen Auswirkungen wird er da wohl auch und vor allem gemeint haben. Für mich jedenfalls stand nie außer Frage, dass er damit in erster Linie, die Auswirkungen für das iranische Volk und die ganze Welt gemeint hat. Wer da etwas Anderes hineinlesen will, der sollte mal ganz tief in sich gehen. Das es nicht im deutschen Interesse sein kann, solch eine Schuld auf sich zu laden und für immer mittragen zu müssen, dürfte wohl jedem klar sein, der nicht für Krieg und Mord ist.

    Da ich einen Krieg gegen den Iran mehr als verabscheuen würde, hat Herr Elsässer vollkommen recht, wenn er solch einen Krieg als etwas brandmarkt, dass den deutschen Interessen zuwider läuft, zumindest was mich betrifft und ich bin ja auch Inhaber eines deutschen Passes. Ich mag nämlich nicht Teil eines Volkes sein, dass andere Völker mit Krieg überzieht und Herr Elsässer offensichtlich auch nicht. Das daneben auch wirtschaftliche Interessen den Bach runter gehen und er dies sicher ebenfalls miteinbezieht, liefert noch lange keine Berechtigung für solch einen Rufmord. Darüber hinaus treffen auch wirtschaftliche Sanktionen in erster Linie das iranische Volk. wer hat denn schon die Eier sich so klar zu positionieren, wenn er so im Lichte der Öffentlichkeit steht wie ein Elsässer?

    Also bitte die Kirche im Dorf lassen und nicht immer alles zerfleddern und fordern, bis nichts mehr übrig bleibt.

    Ich bin froh, dass ich in einigen Tagen in den Urlaub fahre und somit nicht mehr in Versuchung komme, hier alles zu lesen 😉

  44. üble unterstellung … schamlos … DAS würde ich nie sagen. Dafür bin ich zu relaxt. Sie haben doch gute Argumente, wozu der moralische Overkill? Einatmen, ausatmen.

  45. Alle, die hier DIE Moslems anzählen, sollen sich ein Beispiel an Fatima nehmen und sich schämen! Das ist islamische Klugheit und ein das Gegenteil von Fanatismus!

  46. „Ok ,ich fand es von Herrn Hörstel zwar nett, dass er den Iranern zum Jahrestag des Sieges der Revolution gratuliert hat, das hat mich auch mehr als positiv überrascht, aber es war kein Muss, und man kann das wirklich nicht von jedem Deutschen verlangen.“

    Womit er mir wieder suspekt wird, habe grade einen Bericht gesehen, in dem eine 16Jährige hingerichtet wird. Wenn das eine tolle Revolution sein soll, dann weiß ich nicht mehr.

    http://www.videogold.de/phoenix-iran-galgen-fur-eine-16jahrige/

    Hoffe das trübt unsere anbahnende Freundschaft nicht, aber ich kann sowas nicht unter den Teppich kehren. Und ich finde es auch nicht annehmbar, wenn dann empört in Opferhaltung gegangen wird, wenn man auf solches hinweist. Für mich gibt es Revolutionen, um solche Dinge abzuschaffen.

    Ich glaube nicht, dass Sie mich gemeint haben, mit dem Hinweis „DIE Moslems“, denn ich unterscheide da absolut.

    Aber es gibt Dinge, da kann ich nicht wegsehen und auch nicht um des Friedens willens dazu schweigen, dass wäre ein falscher Friede für mich. Z.B. Artikel 24 und 25 der Kairoer Menschenrecht:

    Artikel 24: Alle Rechte und Freiheiten, die in dieser Erklärung genannt wurden, unterstehen der islamischen Scharia.

    Artikel 25: Die islamische Scharia ist die

    Auf Wiki: Die Artikel 24 und 25 unterstellen alle in der Kairoer Erklärung der Menschenrechte genannten Rechte und Freiheiten, nochmals ausdrücklich der islamischen Scharia und benennen die Scharia als „einzig zuständige Quelle für die Auslegung oder Erklärung jedes einzelnen Artikels dieser Erklärung“

    Wünschte mir ALLE Moslems würde dazu deutlich Stellung beziehen, denn dann würde auch NIEMAND mehr Sorgen deshalb haben. Ist das wirklich zu viel verlangt?

    Ansonsten, is scho recht, eintamen – ausatmen und ab in den Urlaub 😉

  47. Nachtrag:

    Das wirklich perfide daran ist und da fängt für MICH Orwell an:

    Man traut sich ja schon gar nicht mehr so etwas aufzuzeigen, weil man dann sofort und bestenfalls als Querulant betitelt wird und schlimstenfalls die Islamophobiekeule sirren hört.

    So gehts aber doch auch nicht, oder. Nicht in einem Blog, wo man stolz darauf ist konträrste Meinungen zu diskutieren. Das ist in meinen Augen eine definitive Nagelprobe und hoffe, mir wird da nicht wieder ein „Prozess“ draus gemacht, denn wo soll man denn dann hingehen? Zu PI? Nee, bitte nicht!

  48. Ui, jetzt werde ich aber fast rot 😉 Herr Elsässer hat mich schon verstanden, aber wohl nicht jeder hier. Mit denen, denen das Schicksal der Iraner egal ist, meinte ich selbstverständlich nicht ihn, sondern den Großteil der Deutschen, und die Regierung sowieso. Es muss den Deutschen halt klargemacht werden, dass es gegen ihre EIGENEN Interessen geht, wenn so ein Krieg geführt wird. So wie wir auch insgesamt durch den Afghanistan-Einsatz Schaden nehmen. Moralisch, aber auch wirtschaftlich. Deutschland hatte früher einen hervorragenden Ruf in der islamischen Welt , vor allem im Iran. Das hat die Regierung Merkel schon in Rekordzeit verspielt.

  49. ‚Schamlos‘, ‚empörend‘, ‚ideologische Vollhornbrille‘ – da läuft wieder mal jemand Amok.

    Erst neulich bezichtigte derselbe eine Kritikerin der ‚grünen Bewegung‘ im Iran des ‚Mordes‘, dann nahm er das zurück und machte ‚Rufmord‘ draus. …

    Widerstand gegen einen drohenden Krieg sollte man nicht mit ‚deutschen Interessen‘ begründen, sondern man sollte das von einem humanistischen Standpunkt tun oder von einem Standpunkt der antiimperialistischen internationalen Solidarität. aus.

    Herr Elsässer, Sie haben Ihrem neuen Freund, der hier schon so ziemlich alle, die mal was gegen ihn gesagt haben, verleumdet hat, nicht widersprochen.

    Trotzdem frage ich Sie noch einmal direkt und würde Sie bitten darauf freundlicherweise kurz zu antworten: Haben Sie das so gesagt und wenn ja, wie haben Sie das gemeint? Für alle, die bei der Veranstaltung nicht dabei sein konnten.

  50. Ärgern Sie mich nicht, schnehen! Schauen Sie das Video an, das Fatima von der Veranstaltung gepostet hat, dann sehen Sie, was ich gesagt habe! Und jetzt antworten Sie ganz fix auf die Argumente, die Fatima für meine (in Ihren Augen) „nationalistische“ Position vorgebracht hat. Wenn Sie nicht darauf antworten, lassen Sie mich bitte künftig auch mit Ihren Fragen in Ruhe! Ich bin Ihnen keine Rechenschaft schuldig und habe weder Zeit und Lust dazu. – Schneeflocke ist schon manchmal überdreht, aber Ihr Ausdruck „Amok“ oben zeigt mir, dass Sie auch nicht grade ein gemütlicher Typ sind. Reißen Sie sich am Riemen, Herrgott!

  51. Sie haben Recht, aber Sie müssen Sich auch selbst dran halten, denn Sie schwingen ja auch mächtig die Moralkeule!

  52. Eine sehr gereizte, keineswegs souveräne Reaktion.

    Ich werde keineswegs ‚ganz fix‘ antworten. Wie schnell oder wie langsam ich antworte, entscheide ich immer noch selbst.

  53. Schade das es keine Reaktion gibt, auf die Kritik an den oben genannten Zuständen im Iran. Und es kann niemand behaupten, das das alles nur westliche Propaganda ist. Herr Elsässer, es wär mir und anderen sehr wichtig zu wissen, wie Sie diese Dinge einschätzen und werten.

    Es liegt mir fern Ihnen eine Antwort oder Stellungnahme appressen zu wollen, gewiß nicht, es geht darum das ich und viele andere händeringend nach einer neuen politischen Heimat suchen, aber sich nie wieder im Nachhinein verraten fühlen wollen. Ich hoffe Sie haben dafür Verständnis. Was bleibt einem denn heute noch: Linke? DVU? Grüne? NPD? Alles eine Suppe für mich, nur in anderem Mäntelchen, aber mit gleichen verheerenden Folgen für dieses Land, wenn auch aus unterschiedlich gewichteten Gründen.

    Wenn nun jemand viele Dinge und Vorgänge kritisiert, die auch ich kritisieren würde und viele Dinge vorantriben will, die auch ich vorantreiben wollen würde, so scheint mir da zunächst eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit möglich, ja zwingend erforderlich und ich würde dann diese „Sache“ tatkräftig zu unerstützen, mit meinen bescheidenen Mitteln.

    Sie können mir glauben, viele lesen das hier und können es kaum erwarten zu erfahren, wie Sie dazu stehen. Sie streiten immer für die Moslems und das ist gut, ist ok, denn die Moslems sind nicht alle über einen Kamm zu scheren, so wenig wie die Christen, die Buddhisten oder sonstwer. Aber manchmal scheinen die Moslems die einizgen zu sein, die bei Ihnen (so scheint es mit manchmal) eine Art GeneralAmnesie bei Ihnen genießen. Das aber wäre für mich unanehmbar und ich kann da sicher auch für viele anderen Menschen in diesem LAnde sprechen.

    Meines Erachtens haben Sie die Chance diese Menschen „einzusammeln“, aber nur, wenn Sie auch in diesem Punkt deutlich Stellung beziehen und da kam bisher entweder gar nichts, oder zu verhaltenes, damit das gelingen könnte. Das wäre in meinen Augen eine echte Hilfe für alle Moslems, denn es würde unglaublich viel Druck aus den Seelen der Menschen hier nehmen, den ansonsten die Moslems zu spüren bekommen. Die Zeiten sind schwierig und viel Zeit bleibt uns allen vielleicht ncht mehr, um auf das was kommen könnte oder wird, zu reagieren und sich zu positionieren. Daher frage ich hier noch einmal direkt nach.

    Wenn Sie zwar viele Vorgänge in der Welt korrekt benennen, aber bei ebenso schwerwiegenden Problemen schweigen, ein Auge zudrücken oder warum auch immer nicht verdeutlichen, wo Sie da stehen, dann wird man sich in ein Lager aufmachen, dass in meinen Augen ebenso verwerflich argumentiert, wie die leider existierenden Hassprediger in der Moslemischen Welt, nur eben auf deutsch. Sie verstehen sicher was ich meine.

    Ich hoffe inständig, dass Sie meine Frage als das verstehen, was sie ist, ein fast schon verzweifelter Versuch in Erfahrung zu bringen, ob da eine Vereinigung, Organisation oder auch nur kleines Clübchen existiert, dass es lohnt unterstützt zu werden, ohne es anschließend mit Sicherheit bereuen zu müssen. Viele Menschen wollen das Spiel nicht mehr spielen, dass einseitg verurteilt und auf der anderen Seite generalisiertes Wegsehen stattfindet.

    Besser kann ich es leider nicht formulieren, da ich nur den Bildungsstand eines SteinzeitCollegeAbsolventen besitze, doch versichere ich Ihnen, dass ich mit lautersten Absichten frage.

    Mit definitiv freundlichen Grüßen

  54. „Herr Elsässer, Sie haben Ihrem neuen Freund, der hier schon so ziemlich alle, die mal was gegen ihn gesagt haben, verleumdet hat, nicht widersprochen.“

    Schnehen, Sie dürfen jederzeit gegen meine Meinungen und Ansichten sagen, was immer Sie wollen, aber wenn Sie anfangen mich als Mensch zu beleidigen z.B. indem Sie mich einen Israellobbyisten nennen, dann ist das nunmal Verleumdung. Und wenn ich das benenne, dann geschieht da nichts anderes als Selbstverteidigung, die nicht nur legitim ist, sondern notwendige Pflicht. Menschen wie Sie schüchtern ungefestigte Gemüter ein und das ist nicht zu billigen. Oder wollen Sie mit Zwang Ihre Meinungen durchsetzen?

    Und das Sie nicht einmal bemerken, dass Sie jeden, der auch nur versucht eine Art von Geichgewicht und Ausgewogenheit in der Israel/Palästina-Kontroverse herzustellen (von mir aus auch stümperhaft und blind in Ihren Augen) gleich als einen Agenten der Zinisten verleumden, dann werter schnehen, sind Sie auch nicht besser, als die HoloKeulenschwinger, denn Sie tun dann auch nichts andere, als entweder ZionistenKeule oder die IslamophobieKeule zu schwingen.

    Hey, Sie können mir doch nicht ernsthaft weismachen wollen, dass Sie diesen Zusammenhang nicht sehen.

    Last but not least, falls es Sie beruhigt, ich suche keine neuen Freunde, sondern eine politische Heimat, denn ich bin so etwas wie ein ent-täusch-ter Steppenwolf und persönlich eher eine Art Einsiedler. Mit mir hält es keiner lange aus 😉 Allerdings, in meiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Schiedrichter im Jugend-Fussball bin relativ geachtet, was mir zeigt, dass ich fähig bin ein wenig von Gerechten Entscheidungen zu verstehen.

    Ich habe Ihnen schon einmal auf ähnliche, in meinen Augen versöhnliche Art, geschrieben und Sie haben mir seinerzeit wieder mit Ihren Keulen geantwortet. Dies ist definitiv mein letzter Versuch, die heiße Luft rauszunehmen, um wieder zu den Dingen übergehen zu können, wegen derer es diesen Blog höchstwahrscheinlich gibt.

  55. Bundeswehrsprach Handbuch 2010
    Christian Schmidts lächerliche Erklärung.
    Aus dem Bundeswehrhandbuch:

    „Der Iran ist ein sehr schönes Land.“
    „Wir gehören zu den UNO-Peacekeeping-Kräften“
    „Halt oder ich schieße!“, „Die Hände hoch!“ oder „Widerstand ist zwecklos!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s