Daham UND Islam

Eine Zwischenbilanz zur Diskussion „Wir und der Islam“

So langsam wird es richtig spannend auf diesem blog. Die Diskussion „Wir und der Islam“ ist lebhaft und konstruktiv, einige Spinner können wir aushalten, das schwitzt sich raus. Besonders erfreulich ist, dass sich auch einige Moslems und Türken neu an der Debatte beteiligen. Das zeigt, dass hier etwas Gemeinsames entsteht.

Insbesondere will ich auf den Kommentar von „Murat“ heute verweisen:

„Ich kann als Muslim nur darauf hinweisen, daß in ein paar Jahrzehnten die meisten Bundesbürger einen Einwanderungshintergrund haben werden und ich weiß es aus eigener Erfahrung, daß die meisten davon sowohl konservativ als auch sozialdemokratisch (nicht die SPD seit Schröder) eingestellt sind aber mit prozionistischen Parteien und erst recht den ganzen „linken Schnullipulli“ wie Homokult, Feminismus, Antiautoritarismus usw. nichts zu tun haben wollen und deshalb eine Alternative eine Melange aus Gauweiler und Lafontaine wo Antiislamismus, linke Spinner und rechtsradikale Rassisten keine Chance haben nur begrüßen würden. Was „Germesheimer“ deshalb schreibt kann ich deshalb nur unterstreichen denn ich fühle mich als türkischstämmiger Bundesbürger als Deutscher und Muslim und habe deshalb ein Interesse daran, daß meine Kinder nicht von allen möglichen dahergelaufenen Ausländern (ob sie als Asylanten oder sonstwas hergekommen oder hier geboren sind) schikaniert werden (und den Ruf aller Ausländer oder ausländischstämmiger Mitbürger versauen!) und auch meine Steuergelder nicht dafür verwandt werden weil immer noch einige meinen, die Bundesrepublik müsse das Sozialamt der Welt spielen und „nebenbei“ noch ein Rassistenregime wie „Israel“ mitfinanzieren. Ein „chrissedlmaier“ ist in der zionistischen-homo-feministischen „Linkspartei“ gut aufgehoben denn er hat gar nicht verstanden, daß „sozioökonomische Prozesse“ andere gesellschaftliche Fragen nicht aufheben weshalb es einer Familie egal wie reich sie ist nicht egal ist ob ihre Steuergelder in alle Welt und an alle möglichen ausländischen Straftäter und dergleichen von denen man sich dann noch belästigen lassen muß verschwendet werden. Er kapiert einfach nicht, was bezeichnend für Marxisten ist, daß nicht alles mit Produktionsverhältnissen und arm oder reich erklärt werden kann resp. die Lebenswirklichkeit der Massen komplexer ist, anders lassen sich die Wahlergebnisse nicht erklären sonst hätte seine Partei und erst recht die Kommunisten schon wesentlich merh stimmen. Das ist also mein Land (auch wenn Nazis das nicht hören wollen) und ich habe keine Lust mir von linken Traumtänzern vorschreiben zu lassen was ich denken habe … aber leider gibt es keine antizionistische Partei wie hier angesprochen in der konservativ und sozial eingestellte Moslems wie ich eine Heimat finden können dafür sitzt das Lagerdenken und die ideologischen Verkrustungen noch zu tief. Wenn viele die „Grünen“ als das geringere Übel sehen (weil einwandererfreundlich) dann sehe ich und viele andere das ganz und gar nicht so und man soll wissen daß erst recht bei uns „neuen“ Deutschen die Neigung zum typisch deutschen (Pardon) linken „Schnullipulli“ überhaupt nicht ausgeprägt ist.“

Schnullipulli gfällt mir, das habe ich so ähnlich auch mal geschrieben … Manches andere von Murat ist  etwas grob formuliert .. Der Linkspartei wird man  mit dem Etikett „zionistisch-homo-feministisch“ jedenfalls nicht gerecht, solange Oskar dort der Chef ist.  Auch Murats Attacke auf chris sedlmaier finde ich nicht in Ordnung, denn das ist ein guter Genosse, man muss ihn nicht beschimpfen, er hat viel geleistet und ist in seiner Person – Sozialist und Moslem – ja auch eine Art wandelnde Synthese in einer falsch aufgemachten Polarisierung.

Und dennoch bin ich unterm Strich froh über Murats Kommentar. Das Beispiel von ihm und anderen (man könnte auch die häufige Kommentatorin Umhussain noch nennen) zeigt doch ganz klar: Die übergroße Mehrheit der Türken und anderer Moslems wollen Deutsche sein und sind Deutsche! „Das ist also mein Land (auch wenn Nazis das nicht hören wollen) und ich habe keine Lust mir von linken Traumtänzern vorschreiben zu lassen was ich denken habe,“ schreibt Murat. Er will dieses Land besser machen und verteidigen! Und Leute wie er werden nicht angezogen, sondern ABGESTOSSEN durch die Multikulti-Ideologie der Achtundsechziger (Grüne plus „neue Linke“)! Man kann sie nur gewinnen, wenn man den Nationalstaat verteidigt und nicht einem Multikulti-Globalismus huldigt, der Deutschland ebenso zerstören wird wie die Türkei und Iran! Chris Sedlmaier hat das Beispiel Russland genannt, wo sich unter Putin die Zahl der Moscheen verzehnfacht hat. Aber diese begrüßenswerte Entwicklung wurde doch nur möglich, Genosse Chris, weil Putin gleichzeitig die Staatlichkeit Russlands und die russisch-orthodoxe Leitkultur (übrigens unter Bewahrung vieler sozialistischer Elemente) wieder gestärkt hat. Nur eine starke Leitkultur ist in der Lage, Minderheiten einzubinden und zu fördern. Zerfällt die Leitkultur (Beispiel Jugoslawien unter Tito und Russland unter Jelzin) führt die Förderung der partikularen Elemente zu zentrifugalen Tendenzen, die den Gesamtstaat zerreissen. Die Heuschrecken warten schon auf Beute …

Vor diesem Hintergrund ist auch die Parole der rechtsradiklen FPÖ „Daham statt Islam“ (Heimat statt Islam) so gefährlich und idiotisch. Sie macht einen Gegensatz auf, wo keiner ist. Moslems wie Murat tragen nämlich zur Bewahrung von unserer Heimat bei, da sie in ihren Werten, ihrem Familienbild, ihrer Erziehung, ihrem Sozialverhalten  viel näher an den in Deutschland und Europa gewachsenen Traditionen sind als die Protagonisten des Amerikanismus und Konsumismus. (Hinzu kommt, dass die Kapitalismuskritik des Islam viele Berührungspunkte zum Marxismus hat, aber das nur am Rand.) In den Worten von Gauweiler gegen Sarrazin: Nicht die Kopftuchmädchen, sondern die Arschgeweihmädchen sollten zur Sorge Anlass geben. Christen und Moslems haben viel mehr gemeinsam als Christen und ultraindividualistische Konsumidioten und Sexualrevoluzzer, die keine Ruhe geben werden, bevor nicht in Kabul und Teheran eine schwule Love Parade stattgefunden hat.

Und wo Umhussain ganz Recht hat: Viele Dinge, über die man sich in Deutschland aufregt, kommen nicht von den Moslems, sondern von den Multikulti-Ideologen, die heuchlerisch vorgeben, im Namen der Moslems zu sprechen. Die verlangen, dass immer mehr Großmoscheen gebaut werden – mit den Moslems könnte man sich da bestimmt einigen. Erinnert sich noch jemand an Nathan der Weise in der Deutschen Oper in Berlin? Die Inszenierung wurde abgeblasen mit dem Hinweis, dass ein geköpfter Mohammed Anlass für Moslem-Attacken sein könnte. Könnte! Es gab gar keine Drohungen! Das war vorauseilender Gehorsam der Mutikultis an der Deutschen Oper und im Berliner Senat! Und im übrigen: Geköpft wurden – ohne dass es in dem Stück von Lessing dazu Hinweise gäbe, das war nur die Idee des verrückten 68er-Regisseurs  – neben Mohammed auch Jesus und Buddha. Müssten sich nicht Christen ebenso wie Moslems gemeinsam gegen diesen antireligiösen Furor wehren (was nicht heißt, mit Gewalt zu drohen)?

Das Beispiel Murat zeigt, welche idiotisch falsche Front Sarrazin aufgemacht hat. Viele Probleme, die er zu Recht benennt, sehen die Türken und Moslems in Berlin (und Deutschland) genauso! Er aber geht hin und macht die Türken, Araber und Moslems sehr pauschal für alles verantwortlich.So schafft man Sündenböcke, wo man Bündnispartner haben könnte!

Die Probleme, die es gibt – Jugendkriminalität auch unter Migranten,  falsche Einwanderungspolitik – können nicht durch das Laissez-faire der 68er gelöst werden. Aber noch viel weniger durch die Losungen der Rassisten, die „die Moslems“ für alles verantwortlich machen und einen Bürgerkrieg provozieren könnten. Vielmehr gilt es, mit der übergroßen Mehrheit der Türken und Moslems zusammen die Probleme anzupacken. Und das Hauptproblem, vergessen wir das nicht, ist das internationale Finanzkapital, das uns alle ausplündert und gegeneinander hetzt.

Soll heißen: Wenn Murat und Michael zusammenkommen, werden sie Josef (von der Deutschen Bank) das Füchten lehren. Dieser Brückenschlag ist die Aufgabe der Volksinitiative. Wer sonst könnte das organisieren?

95 Kommentare zu „Daham UND Islam

  1. Ich bin selbst gegen den aufkeimenden Antiislamismus – aus dem einfachen Grund, da der nur nach hinten losgeht. Dass der Iran aus geopolitischen Gründen zur Zielscheibe wird, ist wohl den meisten ohnehin schon klar. Etwas schade finde ich – bei der ganzen Multi-Kulti/Ausländerdebatte – dass außer acht gelassen wird, dass es in Deutschland nur 1,7 Millionen Staatsbürger der Türkei gibt, und vielleicht 2-2,5 Millionen Moslems, dafür aber über 15 Millionen Menschen insgesamt mit Migrationshintergrund. Und leider befürchte ich, daß sich der Großteil dieser Menschen mit keiner der bestehenden Parteien wirklich identifizieren kann – keine einzige, ich hoffe ich irre mich, hat die doppelte Staatsangehörigkeit im Parteiprogramm, was auch nur ein erster Schritt wäre, um zu einer echten Integration zu gelangen. Den (Super-)patrioten und Nationalisten würde ich nur eine einzige Fragen stellen: Wie fändet ihr es, wenn Deutschland statt 81 Millionen Einwohner nur 66 Millionen Einwohner hätte (nur so als Info: dann wäre Deutschlands Wirtschaft nicht mehr auf Platz 6, sondern auf Platz 9 – zwei Plätze nach Russland – und von seiner Bevölkerung her nicht mehr auf Platz 16, sondern auf Platz 20 in der Welt – hinter dem Iran).

  2. Schade, Herr Elsäßer, Sie sind vor einem Jahr mit Ihrer VI angetreten, um ein Bündnis von „Lafontaine bis Gauweiler“ zu schaffen und nun wolen Sie Sie ein Bündnis von Marxisten und Moslems schaffen.

    Sie beginnen sich zu ganz gehörig zu verrennen.

    Zeige mir deine Verbündeten und ich sag dir wer du bist.

  3. Ich stimme zu, dass Murat und Michael zusammen finden müssen, um gemeinsam gegen den gemeinsamen Gegner – das Finanzkapital und seine politischen Vertreter vorzugehen.

    Wir brauchen auch eine antizionistische Partei, die klar zu den Vorgängen im Mittleren und Nahen Osten zugunsten der Palästinenser Stellung bezieht und sich konkret mit ihnen solidarisiert und gegen das Apartheitsregime in Israel und gegen die Machenschaften der USA eintritt, die die deutsche Regierung zu Komplicen ihrer hegemonialen und imperialistischen Politik macht.

    Wir brauchen auch ein Bündnis mit der Friedensbewegung gegen den unseligen Afghanistankrieg und gegen die Verbrechen, die dort in Natos Namen und auch im deutschen Namen begangen werden.

    Wir brauchen eine Initiative, die z. B. den Hilfskonvoi ‚Viva Palästina‘ unterstützt, die konkret, durch Taten und nicht nur durch schöne Worte sich für unterdrückte Völker einsetzt und die sich mit sozialistischen Projekten wie in Bolivien, Kuba und Venezuela und anderswo solidarisiert. Wir brauchen eine fortschrittlich-demokratisch-sozialistische Initiative.

    Was wir nicht brauchen, ist eine Partei oder eine Initiative, die Zugeständnisse an rechtes und völkisches Gedankengut macht.

    Zu diesem Gedankengut, das gezielt über die Medien, besonders über die Bild-Zeitung in die Bevölkerung hineingetragen wird, zählen eine ganze Reihe von Murats Sprüchen, die hier auch noch zu allem Übel herausgehoben werden, wie:

    1. ‚BRD – Sozialamt der Welt, ‚Alle möglichen dahergelaufenen Ayslanten‘, die uns ’schikanieren‘. Ich bin noch von keinem Asylanten schikaniert worden, umgekehrt, werden die wenigen Asylanten, die es noch gibt, hier von dem deutschen Staat und seinen Ämtern schikaniert, wenn sie z. B. bei Nacht und Nebel in ein Flugzeug gesetzt und wieder abgeschoben werden oder ihnen keine Arbeitserlaubnis erteilt wird. Wir müssen uns mit diesen Menschen solidarisieren, dürfen ihnen die Solidarität nicht verweigern, weil sie uns angeblich ’schikanieren‘!

    Solche Murat-Sprüche führen zur Solidaritätsverweigerung.

    Besonders schlimm ist der Spruch ‚BRD – nicht das Sozialamt der Welt‘, denn dieser Spruch kommt von ganz oben, um Stimmung zu machen für Sozialabbau, der die kleinen Leute am meisten trifft. Erst trifft es die Ausländer, dann die Deutschen selbst.

    Ich erinnere mich noch gut an Kleinbürgersprüche von damals, die gegen die Studentenbewegung, die gegen den Vietnam-Krieg protestierte, von wildgewordenen deutschen Kleinbürgern, aufgehetzt durch die Springerprese, übernommen wurden, wie:

    ‚Diese ewigen Studenten, die leben von unseren Steuergeldern, die sollte man in ein Arbeitslager stecken…‘

    Solche Sprüche wurden damals schon von der Springerpresse in die Massen hineingetragen und verfingen beim deutschen Michel.

    2. Sprüche wie ‚Schnullipulli-Linke‘, ‚Homokult‘ sind Sprüche von Leuten, die von dumpfen Vorurteilen gegen alles, was links ist, gegen Homosexuelle und gegen Feministinnen geplagt sind und nicht in der Lage sind, sich rational und vernünftig mit ihren Positionen auseinanderzusetzen. Der Feminismus hat doch seine Berechtigung! Wir haben doch keine Gleichberechtigung der Frau!! Wo ist sie denn in welchen gesellschaftlichen Bereichen? Soll jetzt auf diesen Kampf verzichtet werden, weil er keine Berechtigung mehr hat, weil das ‚Schnullipulli‘ ist?

    3. Zu diesem Gedankengut zählt die Propagierung einer deutschen ‚Leitkultur‘ und die Forderung, von dem multikulturellen Ansatz, der sich z.B. an unseren Schulen bewährt hat, was ich aus eigener Erfahrung sagen kann, wieder abzugehen. Das ist auch eine Forderung, die von ganz rechts kommt, weil diesen Kräften das gleichberechtigte, respektvolle Zusammenleben auf der Basis einer völlig gleichberechtigten kulturellen Respektierung nicht mehr ins Konzept passt. Sie wollen davon runter.

    ‚Multikulti‘ (allein schon der Begriff ist negativ besetzt und ein Zeichen von Arroganz!) hat aber mit ‚Völkerbrei‘ und Globalisierung nichts zu tun und die Gefahr, dass der multikulturelle Ansatz den Zusammenhalt der Nation gefährden könnte, ist nicht gegeben. Es ist geradezu absurd, so etwas zu behaupten.

    Das Gegenteil ist der Fall: Der multikulturelle Ansatz im wohlverstandenen Sinne stärkt diesen Zusammenhalt, stärkt auch den nationalen Zusammenhalt, denn alles, was gegenseitige Achtung stärkt, stärkt auch den übergeordneten nationalen Zusammenschluss.

    Man muss die Debatten mit Inhalten, statt mit einer Sammlung von Sprüchen und Vorurteilen führen.

    Was ist den der Inhalt der deutschen ‚Leitkultur‘? Worin besteht sie denn konkret? Welches sind denn die jetzt wieder angepriesenen ‚abendländischen Werte‘? Der Katholizismus? Der Protestantismus? Kants Idealismus? Welche christlichen Werte sind es denn, mit denen Muslime ‚angeleitet‘ werden sollen? Wo werden denn diese Werte von Deutschen vorgelebt? Etwa zu Weihnachten oder Ostern, auf dem Fußballplatz am Wochenende, am Stammtisch?

    Wenn wir ehrlich sind: die Werte, die der Westen anzubieten hat, sind

    a. Materialismus (das Weihnachtsfest verkommt zum Konsumrausch, ist zu einem reinen Geschäft geworden). Soll das ein Leitwert sein?

    b. Konsumismus (Geld für allen möglichen Schrott, vor allem für neue Autos, für alle möglichen elektronischen Geräte, statt für gute Bücher auszugeben).

    Dem sollen sich die Muslime, die noch eine echte Spiritualität besitzen, die noch echte Werte haben wie Bescheidenheit, Betonung eines guten Familienlebens, Hilfsbereitschaft, soziales Verhalten – Reiche spenden für Arme -die oft ein einfaches, gutes Leben führen, für andere, nicht nur für sich selbst da sind – dem sollen sie das alles opfern, dem sollen sie sich unterwerfen, um genauso konsumorientiert zu werden?? Wollen wir das? Wollen wir dann noch die tägliche BILD-Lektüre zu einem Leitwert erklären?

    So hätten sie es gerne mit IHRER Leitkultur (die der Herrschenden in diesem Lande!). Die Menschen sollten keinen inneren Widerstand mehr gegen die verrottete westliche Konsumideologie aufbringen, sie sollen auch innerlich korrumpiert und haltlos gemacht werden. Solche Menschen kann man beherrschen.

    Muslime – Murat – fallt darauf nicht rein! Es ist eine Falle!

    Jetzt damit anzukommen, das aufzugreifen und zu sagen, wir brauchen diese Anpassung an unsere westlichen ‚Werte‘ (gemeint sind die materiellen Werte, denn andere gibt es kaum noch oder sollen wir jetzt wieder ‚Deutschland, Deutschland über alles‘ grölen und das als Wert verkaufen?), ist ein eindeutiger Schritt zurück und in die falsche Richtung, nicht ein Schritt nach vorne hin zu mehr humanen Werten.

    Zugeständnisse an rückständiges, völkisches Denken kann nicht der Schritt nach vorne sein.
    Solche Zugeständnisse werden hier anscheinend angepriesen, um aus der linken Ecke herauszukommen.

    Das wird schiefgehen, Herr Elsässer!

  4. Was eigentlich ist an der Frage so verwerflich, ob sich Muslime, die hier leben, einen Islam ohne Scharia vorstellen können?

    Ist ein gemäßigter Islam überhaupt vorstellbar für Musime, wenn sie die Mehrheit bilden würden?

    Darf man das hier noch Fragen und vielleicht sogar eine klare Antwort darauf erhalten?

  5. „Chris Sedlmaier hat das Beispiel Russland genannt, wo sich unter Putin die Zahl der Moscheen verzehnfacht hat.“

    Das stimmt und ist wirklich vorbildliche Religionsfreiheit.

    Ich hätte dem niemals etwas entgegenzusetzen, würde es nicht chronisch mit dem Verlust an Freiheiten, der Großzügigen Seite kommen:

    „Da sehen sich Jesus, Moses, Mohammed und Buddha gemeinsam die Fernsehnachrichten an, schütteln angesichts der Bilder von gewaltsamen Ausschreitungen die Köpfe und erklären: „Das haben wir ihnen aber nicht beigebracht!“ So harmlos und versöhnlich kam die Karikatur in einer Wolgograder Lokalzeitung daher- und doch gab es eine Abmahnung der regionalen Staatsanwalts.“

    „….Alexej Merinow, einer der bekanntesten russischen Karikaturisten, hat für die russische Diskussion über den Karikaturenstreit nur ätzenden Sarkasmus übrig: „Bald können wir nicht mal mehr Schmetterlinge zeichnen, weil sich die Gesellschaft der Schmetterlingsliebhaber dadurch gekränkt fühlen könnte. Am besten wir karikieren nur noch Außerirdische, denn bis die es erfahren, kann viel Zeit vergehen.“

    http://www.tagesschau.de/ausland/meldung133178.html

    Meine Frage soll weder polarisieren, noch provozieren, meine Frage ist ganz einfach echt: gehts auch anders? Oder muss es immer so enden, dass Zunahme von Freiheiten auf der einen Seite, immer zum Verlust von Freiheiten auf der anderen Seite führen muss?

  6. Das kann ich weitestgehend unterschreiben … mit aber doch drei Einschränkungen:
    1. ist Lafontaine zwar schon der „Chef“ der Linkspartei, aber dennoch in dieser Partei (wie auch z.B. Sarah Wagenknecht) in einer eindeutigen Minderheitsposition.
    2. kenne ich den Chris Sedlmaier nicht persönlich, und was er hier geschrieben hat, schien mir doch eher „linksalternativ“ und „politisch korrekt“ und insofern im Einklang mit dem Mainstream der Linkspartei zu sein.
    3. zerfiel die „Leitkultur“ des sozialistischen Jugoslawiens keineswegs unter Tito, sondern unter seinen Nachfolgern in den 80ern …und wie jemand wie Jürgen Elsässer, der es als ausgewiesener Jugoslawien-Kenner doch nun wirklich besser wissen müßte, dann gar Tito mit so jemandem wie Jelzin (der Rußland innenpolitisch in den Kapitalismus zurückführte und außenpolitisch zum Papiertiger machte, bevor Putin beides wenigstens halbwegs korrigierte) auf eine Stufe stellen kann, ist mir vollkommen schleierhaft.

  7. Murat & Michael passen eigentlich NICHT zusammen, und zwar deshalb nicht, weil der Islam jegliche nationale Differenzierung aufhebt, und weil der Islam – falls man ihn ernst nimmt – antikapitalistisch und sozial gerecht ist, will heissen, dass er die protestantische Ethik als Motor des Kapitalismus aufhebt. Daraus folgt, dass es keine sogenannten „Islamischen“ Finanzanlagen geben kann, und daß die sogenannten „islamischen“ Länder, wie z.B. Dubai oder Abu Dhabi keine sind, weil sie Muslime als Arbeitssklaven halten und ausbeuten. Wer das nicht glaubt, lese nach in der ersten Gemeindeordnung von Medina des Propheten Mohammed, vorzüglich ediert von: Julius von Wellhausen, Skizzen und Vorarbeiten, 4.Heft, Berlin 1889.

  8. In der Diskussion ist (nicht verwunderlich) die angenommene Schweizer Antiminarettinitiative angesprochen worden. Als Bürger dieses Staates habe ich dagegen gestimmt, da ich der Meinung bin dass die ganze Geschichte eine unnötige Pöbelei darstellt und somit Probleme schafft wo es keine gab. (Es gibt gerade mal vier Minarette in der Schweiz und ich kann mich nicht erinnern, je einem islamistischen Fanatiker begegnet zu sein.) Trotzdem frappiert mich die Tatsache, dass die Schweiz mittlerweile mehr am Pranger steht als jene Staaten, deren Regierungen Menschen in muslimischen Ländern töten lassen, sei es im Irak, im Hindukusch, Jemen oder bald Iran. Meine Frage lautet also, wieso sind die Reaktionen stärker wenn es um symbolische Provokationen (Minarett-Initiative, Mohammed Karikaturen etc.) geht als im Falle der westlich-imperialistischen Kriegspolititk? Dient dies nicht der Entlastung der politisch korrekten Imperialisten vom Schlage der deutschen Grünen, die die „rassistische“ Schweiz verurteilen und sich somit als Freunde „der Muslime“ aufspielen können, obwohl sie es gut finden, dass Deutschland sich am US-Terrorkrieg gegen das afghanische Volk beteiligt? Es würde mich interessieren, was die Leser dieses Blogs hierüber denken.

  9. Die Front betrifft die ganze SPD. Basta!

    Also ich stell mir grad Willy Brandt vor wie er aus Warschau zurück kommt und Thilo gibt den Goebbels.
    Der hätte doch so einen Arschtritt gekriegt das er bis nach Kamtschatka geflogen wäre.
    Das ist der Hammer. Diese SPD ist der Hammer.
    Deren Köpfe sind ein Opfer von Organdiebstahl.

  10. Schauen sie Herr Schett,
    ..ich verstehe 100 Prozent was sie sagen.
    Und sie haben das sehr präzise gesagt.

    Vor über 110 Jahren gab es in der Schweiz schon einmal eine Volksabstimmung.
    Damals wurde beschlossen das Tiere nicht geschächtet werden dürfen.
    Anfang 2000 sollte es aufgehoben werden.
    Wurde aber 2002 bestätigt.

    Irgendwann in diesem langen Zeitraum wurde dieses Schächtverbot als Antisemitisch ausgelegt.

    Es ist mir nicht bekannt das in der Schweiz jüdische Synagogen angegriffen wurden.
    Hier sehr wohl. Gerade unter Kohl.
    Mir ist nicht bekannt das in der Schweiz Jüdische Friedhöfe geschändet wurden. In der Rot-Grünen Ära hier sehr wohl.

    Genauso gehe ich davon aus – und das sage ich weil ich die Schweizer kenne und weiß das dieses Minarettverbot – keine Rassistischen Auswüchse wie bei uns nach sich ziehen wird.
    Obwohl bei uns das Schächten erlaubt und Minarette nicht verboten sind.

    Das ganze ist manchmal nur noch Zappaesk und mit Satire und Zynismus auszuhalten.

    grüsse

    Ich bin sicher, wir werden in den nächsten Jahre eine Menge Kultureller Veranstaltungen in der Schweiz sehen, die sich noch mehr der Völkerverständigung zuwenden, wie jetzt schon.
    Wegen den Grünen kann ich ihnen nix sagen, außer das die alten Grünen Verräter sind und die neuen Grünen nix mehr haben was sie verraten könnten.

    grüsse

  11. Kleiner Exkurs: Zitat:“die gegen die Studentenbewegung, die gegen den Vietnam-Krieg protestierte, von wildgewordenen deutschen Kleinbürgern, aufgehetzt durch die Springerprese, übernommen wurden,“ Dass anständige und die primäre Zielgruppe jeder ECHTEN Linken bildende Menschen wie Arbeiter, aber auch Angestellte, kleine Gewerbetreibende, usw. nix mit den oftmals grossbürgerlichen 68er-Chaoten zu tun haben wollten, ehrt sie. Es war gut und nicht schlecht. Schliesslich ist die Gesamtbilanz dieser Pseudorevolte ja eindeutig negativ. Dem 68er-Unfug verdanken wir die Mutation der alten Linken (der radikalen als auch der reformistischen) zur grünlibertären, überzogen randgruppenfixierten heutigen Pseudolinken!! Und, zum Argument: Gegen den Vietnamkrieg demonstriert, lässt sich nur fragen: Was hats denn gebracht? Das hat den Vietnamkrieg bestimmt ganz doll geärgert… Was 68 jedoch bewirkte, war eine massive, kulturelle Amerikanisierung Europas! Summa summarum hat 1968 den imperialistischen US-Interessen weitaus mehr genutzt, als geschadet! Genau überlegt, hat es ihnen eigentlich überhaupt nicht geschadet…

  12. „Soll heißen: Wenn Murat und Michael zusammenkommen, werden sie Josef (von der Deutschen Bank) das Füchten lehren. Dieser Brückenschlag ist die Aufgabe der Volksinitiative. Wer sonst könnte das organisieren?!

    Denn dann kann Josef, dann können Uncle Sam und seine Finanzheuschrecken, können ihre hiesiegen Kollabo…äh…Freunde hier keine Unruhen anzetteln, die Bevölkerung nicht spalten, dann sind ihre perfiden Pläne zur Zerschlagung der Nationalstaaten, des Sozialstaates und der Gewerkschaften, zur Schaffung des völlig vereinzelten und ultraflexiblen Lohnsklaven zum Scheitern verurteilt!!

    Es ist es wert, sich für diese Verhinderung ihrer Pläne einzusetzen!

  13. Was is eigentlich mit Hinkelstein? Schon lang nix mehr gehört. Hat der ne Krankmeldung abgegeben oder isser in Urlaub?

  14. @ schnehen:
    Der Feminismus steckt doch längst in der Sackgasse fest. Er wurde schon vor langer Zeit von den Globalisten in ihre PC übernommen vereinnahmt, verunstaltet und missbraucht, mal als (vorgeschobener) Grund für Frauenbefreinungskriege, mal als Mittel zu Familienzerstörung und Vereinzelung und damit zur Schaffung machtloser Konsumidioten. Ich spreche nicht von der historischen Frauenbewegung, sondern von heutigen Auswüchsen eines auf längst entlarvten Lügen basierenden Gender-Faschismus, über den inzwischen immer öfter auch die Frauen selbst den Kopf schütteln. Nein danke, ich unterstütze keine Partei, die Religionen, Geschlechter, Rassen, Völker oder Nationen spaltet, anstatt sie zu versöhnen. Da könnt‘ ich gleich zu den Linken, Grünen oder besser noch zur SPD gehen, welche laut ihrem Programm die männliche Gesellschaft überwinden will.

  15. Benjamin Schett wrote @ Januar 7, 2010 at 22:19
    ————————————-

    Das haben Sie richtig erkannt, alles nur Show und Panikmache, damit Sie sich nicht mit wirklich Themen beschäftigen, wie z.B. mit der Aushebelung der Staatsgewalt gegenüber der EU.

    ————————————-

    schneeflocke wrote @ Januar 7, 2010 at 20:18

    Was eigentlich ist an der Frage so verwerflich, ob sich Muslime, die hier leben, einen Islam ohne Scharia vorstellen können?
    ——————————–

    Die Frage ist nicht verwerflich, trifft aber nicht die Realität. Also, angenommen irgend ein Indianerstamm in großer Zahl wandert nach Deutschland ein, kurz danach gehen sie zum Deutschen obersten Gerichtshof und beantragen, dass ihre Stammesgesetzte doch bitte in die nationale, sowie in der EU-Fassung eingetragen werden sollen, aus den Grund das sie jetzt hier leben.

    Wie stellen Sie sich die Antwort vor???

    Das Thema ist eine Scheindiskussion, Spaltungsversuche, damit Deutschstämmige, als auch vielleicht ein Einzelner oder ein paar Großverbände der Muslime auf den Zug aufspringen.

    Islam ist zudem eine Lebensweise, die in Ländern gelebt werden kann, auch wenn keine muslimische Regierung existiert. In sämtlichen Arabischen Ländern gibt’s keine Scharia als Ganzes, nur in kleinen Bereichen, wo die Präsidenten in ihrer Diktatur nicht gestört werden können.

  16. Das mit Tito war wohl etwas verkürzt. Tito hat zwar eine Menge Fehler gemacht, Jugoslawien verspielt haben aber letztendlich seine Diadochen – und zwar von Slowenien bis Mazedonien (ohne Ausnahme). Die geopolitische Lage darf man dabei auch nicht vergessen – eine Pufferzone zwischen West und Ost, wie Jugoslawien (und die Blockfreien), wurde nicht mehr gebraucht. Inzwischen verhandeln die Herren dieser Welt direkt miteinander – ohne Vermittler. Jugoslawien war nur noch ein Relikt und ein einziger Störfaktor (sozialistische Marktwirtschaft, Selbstverwaltung – Hilfe!). Also weg damit, und zwar so, daß als bewiesen gilt, daß „das da unten noch nie funktioniert hat“.

  17. @Steppenwolf

    Ich bezweifle, dass ausgerechnet Sigmar Gabriels SPD die ‚männliche Gesellschaft überwinden will‘. Dies nur nebenbei.

    Wenn der Feminismus missbraucht und umfunktioniert worden ist (der Krieg gegen die Taliban wurde damit begründet, dass man sagte, wir führen diesen Krieg auch für die Befreiung der afghanischen Frau; bald führt man Krieg für die Befreiung der iranischen Frau!!) – dann spricht das aber nicht dafür, auf ihn und die Frauenbewegung zu verzichten oder sie nicht mehr so wichtig zu nehmen.

    Eine fortschrittliche Organisation muss in einem solchen Fall einer solchen fehlgeleiteten Bewegung wieder neue Impulse geben, ihr helfen, sich wieder vernünftige, sinnvolle und realistische Ziele zu setzen, um wieder aus dem Quark zu kommen.

    Auch damit kommt man in der Mitte an – besonders damit!

    Denn wir brauchen diese Frauenbewegung angesichts der Tatsache, dass Frauen in unserer Gesellschaft noch längst nicht gleichberechtigt sind, ja wieder verstärkt ausgenutzt und ausgebeutet werden.

    Beispiel:

    Im Schnitt verdienen Frauen nur 70-75% von dem, was Männer verdienen, verrichten die unangenehmsten Jobs (an der Kasse, als Putzfrauen, wenn man ausländische Frauen mal nimmt, die woanders fast nirgendwo mehr Arbeit finden, weil ihre Diplome hier oft nicht anerkannt werden!), und finden nur selten den Weg in höhere, besser bezahlte Positionen.

    Es ist falsch, mit dem Finger auf die Auswüchse zu zeigen, um dann den Feminismus (damit meine ich die historisch gewachsene Frauenbewegung), zu verhöhnen, ihn lächerlich zu machen oder mit bestimmten Vokabeln (Genderfaschismus ..) zu belegen.

    Eine Volksinitiative darf die 51% unserer Gesellschaft nicht vor den Kopf stoßen und so tun, als ob man auf emanzipatorische Bewegungen jetzt verzichten kann, weil das ja alles ‚Schnullipulli‘ ist, weil jetzt Heidi & Heimat angesagt ist.

  18. meint ihr wirklich, nur die medien sind schuld, vielleicht entscheidet der europäer selbst, wenn er mag. moslems sollten isralelis endlich als menschen anerkennen- lieber eine disco in tel-aviv als tsador im iran.arbeiter wollen keine kopftuchgirlies oder jugendgangs!es wird so werden, dürfen mehr moslems wählen, werden wir uns gegen neue anmaßungen nicht mehr wehren können!

  19. schneeflocke wrote @ Januar 7, 2010 at 20:18

    Was eigentlich ist an der Frage so verwerflich, ob sich Muslime, die hier leben, einen Islam ohne Scharia vorstellen können?
    ——————————–

    „Die Frage ist nicht verwerflich, trifft aber nicht die Realität.“

    Könnten Sie bitte zur Kenntnis nehmen, dass diese Frage für unzählige Menschen, nicht nur in Deutschland Realität ist? So kommen wir doch nicht weiter, die Fragen von vielen Menschen einfach als Realitätsverlust abzustempeln. Denn selbst, wenn das stimmen würde, mehren Sie dadurch diese Wahrnehmung in diesen Menschen. Und ich glaube Ihnen eigentlich, dass Sie genau das nicht bezwecken.

    „Also, angenommen irgend ein Indianerstamm in großer Zahl wandert nach Deutschland ein, kurz danach gehen sie zum Deutschen obersten Gerichtshof und beantragen, dass ihre Stammesgesetzte doch bitte in die nationale, sowie in der EU-Fassung eingetragen werden sollen, aus den Grund das sie jetzt hier leben.

    Wie stellen Sie sich die Antwort vor???“

    Bitte, genau das ist ein Aspekt des Vorgangs, der zu immer mehr Mißtrauen führt. Wollen Sie Mißtrauen abbauen, oder Fragende als dumme Jungs abstempeln. Auch hier, selbst wenn die Fragenden dumme Jungs wären, so würden Sie diese Jungs in Ihrer Dummheit bestärken und festigen.

    DENN, wann immer diese Fragen gestellt werden, werden sie mit Gegenfragen beantwortet. Ich möchte mir die Antworten nicht vorstellen müssen, sondern bekommen von dem, dem sie gestellt wurden. Sie sagen doch selbst, das meine Vorstellungen falsch sind, darum frage ich ja, und vermeide es mir noch mehr Vorstellungen zu machen.

    „Das Thema ist eine Scheindiskussion, Spaltungsversuche, damit Deutschstämmige, als auch vielleicht ein Einzelner oder ein paar Großverbände der Muslime auf den Zug aufspringen. “

    So, und da haben wir das, was wir leider fast immer haben. Erst sind die Fragen realitätsfern, dann auch Scheindiskussion (eine erhebliche Beleidigung für einen wie mich, der nichts anderes möchte, als verstehen was in meinem Gegenüber vor sich geht, darum frage ich), oder als Spaltungsversuch. Das ist nicht fair und selbst eine Spaltung (kein Versuch, sondern eine definitive Spaltung, da Sie mir von vornherein etwas vorwerfen, was nicht stimmt und dadurch jedes Zusammenkommen im Keim ersticken, denn meine Fragen brauche ich ja dann gar nicht mehr zu stellen, sind ja alles nur Spaltungsversuche). Dann braucht aber wirklich niemand mehr sagen, niemand gehe auf die Muslime zu und erkundige sich selbst, anstatt seine Meinung aus der BILD zu holen. Muslime antworten einfach nicht, wenn gewisse Fragen gestellt werden und genau das macht die Menschen unsicher. Es ist auch eine ziemlich gewalttätige Art der Diskussionsführung, alle Fragen des Gegenübers von vornherein als Spaltung und dergleichen abzustempeln und das eine wirkliche Diskussion, bei der man Gedanken und Sorgen austauscht um Sicherheit zu finden, so nicht stattfinden kann.

    Sie glauben doch wohl nicht, das ich zum Spalten hier bin. Da würde es sicher bessere Orte geben, reale wie virtuelle. Ich habe mich viel mehr zu einer Antwort durchgerungen, um dem Zusammenkommen eine Chance zu geben. Spaltend war Ihre Antwort (tut mir leid, aber so ist es) denn Sie haben, wie gesagt, einem ehrlich Fragenden einfach abgesprochen, dass er ehrlich fragt. Das ist ist nicht sehr motivierend weiterhin Verstehen zu wollen.“

    Islam ist zudem eine Lebensweise, die in Ländern gelebt werden kann, auch wenn keine muslimische Regierung existiert. In sämtlichen Arabischen Ländern gibt’s keine Scharia als Ganzes, nur in kleinen Bereichen, wo die Präsidenten in ihrer Diktatur nicht gestört werden können.

    Das weiß ich auch, aber danach hatte ich nicht gefragt;)

    Meine Frage war: können sich Moslems einen Islam votstellen, der sich ausschließlich auf den Koran beruft und ohne Scharia vorstellen?

    Kann das autentischer Islam sein, für Sie z.B. oder würde es immer das Bestreben sein die Scharia doch noch als Gesetzgebung einzuführen?

  20. J.E zitiert oben Umm Hussain:

    „Viele Dinge, über die man sich in Deutschland aufregt, kommen nicht von den Moslems, sondern von den Multikultideologen, die heuchlerisch vorgeben, im Namen der Moslems zu sprechen.“

    Was sind diese Dinge?

    Ich habe jetzt i.A keine Zeit, aber ich kann von meiner Warte her aufzeigen dass das schlicht weg nicht stimmt.
    Sondern ganz im Gegenteil, diese Multikultur UND!! 68er, was kritisiert wird,
    maßgeblich von Menschen Moslemischen Glaubens mit gestaltet wurde.

    Ich bin froh über diesen Mann aus der Türkei und seine Brüder.
    Ein ganz großer Mann der Kultur.

    Und gerade aufgeklärte Vertreter des Moslemischen Glaubens freuen sich mit Stolz darüber.

    Man muss es halt nur wissen.

  21. Wieso wird in dieser Diskussion das finden von Schuldigen eigentlich immer wichtiger genommen als die Lösung des Problems. Manches ist auch gar keines, die meisten Muslime hierzulande können sich nicht nur vorstellen ohne Scharia zu leben, sie tun es sogar, indem sie sich durch ihren ständigen Aufenthalt in Deutschland dem deutschen Recht unterstellen.

    Was ist überhaupt „die Scharia“? Unterschedet sich jedenfalls beträchltich je nach Gesellschaft, denn Recht unterliegt immer dem gesellschaftlichen Wandel. Und die Paralellen zum europäischen bürgerlichen Recht, das ja den gewaltigsten Wandel in kürzeter Zeit in der bisherigen Geschichte durchgemacht hat sind größer als man denkt. Für die meisten islamsichen Länder bedeutete die Einführung der Scharia den revolutionärsten Fortschritt ihrer Gesellschaft im bereich Juistiz, vom Willkürrecht der Obrigkeit zu einem allgemeinverbindlichen nationalen Rechtssystem. Wer solche historischen Fakten ignoriert, versteht eigentlich nicht, worüber die Muslime eigentlich sprechen, wenn sie die „Scharia“ diskutieren. In den seltensten Fällen geht es darum ob man Dieben die Hand abhacken soll oder nicht. Wenn sich die islamsichen Gesellschaften ökonomisch und sozial weiterentwickeln, wird sich auch ihr Recht entsprechend Entwickeln, nicht umsonst hat Gott dem Menschen die Fähigkeit gegen sich zu verändern und ihn in eine sich ständig verändernde Welt gesetzt.

  22. >Tito hat zwar eine Menge Fehler gemacht, Jugoslawien verspielt haben aber letztendlich seine Diadochen – und zwar von Slowenien bis Mazedonien (ohne Ausnahme). Die geopolitische Lage darf man dabei auch nicht vergessen – eine Pufferzone zwischen West und Ost, wie Jugoslawien (und die Blockfreien), wurde nicht mehr gebraucht. Inzwischen verhandeln die Herren dieser Welt direkt miteinander – ohne Vermittler. Jugoslawien war nur noch ein Relikt und ein einziger Störfaktor (sozialistische Marktwirtschaft, Selbstverwaltung – Hilfe!). Also weg damit, und zwar so, daß als bewiesen gilt, daß „das da unten noch nie funktioniert hat“.<

    Sarkastisch, aber (leider) weitgehend zutreffend.

  23. schneeflocke wrote @ Januar 8, 2010 at 14:54

    zu Ihren Kommentar :
    Was eigentlich ist an der Frage so verwerflich, ob sich Muslime, die hier leben, einen Islam ohne Scharia vorstellen können?
    ————————————
    Ich merke es gibt da eine menge Missverständnisse, die Sie leider falsch in den Hals bekommen haben. Die gute Nachricht, ich mache mich keinesfalls über Sie lustig, liegt wirklich nicht in meinen Interesse. Ich bin davon ausgegangen, wenn ich sage Spaltversuche, meinte ich nicht Sie damit, sondern gewisse Kräfte in der EU-BRD, die solche Themen lostreten. Woher stammt dieses Thema, wer hat die Angst dazu verbreitet. Ich glaube nicht dass sie von alleine darauf gekommen sind, weil dafür die entsprechende Lektüre fehlt.

    Es werden ganz gezielt Ängste freigesetzt, bei den Muslimen, als auch bei dem 100% stämmigen Deutschen . Das führt zu Konflikten. Die Art wurde von Anderen, als auch von mir direkt angesprochen: wie

    „Das Thema ist eine Scheindiskussion, Spaltungsversuche, damit Deutschstämmige, als auch vielleicht ein Einzelner oder ein paar Großverbände der Muslime auf den Zug aufspringen.“

    Ich meinte es wirklich so, wie es ist. Gruppen werden gegeneinander gehetzt.

    Schaffe jetzt nicht alles zu schreiben, aber Fortsetzsetzung folgt.

  24. schneeflocke wrote @ Januar 8, 2010 at 14:54

    zu Ihren Kommentar :
    Was eigentlich ist an der Frage so verwerflich, ob sich Muslime, die hier leben, einen Islam ohne Scharia vorstellen können?
    ——————————-
    Fortsetzung:

    Als ich sagte:
    ————————————–
    „Also, angenommen irgendein Indianerstamm in großer Zahl wandert nach Deutschland ein, kurz danach gehen sie zum Deutschen obersten Gerichtshof und beantragen, dass ihre Stammesgesetzte doch bitte in die nationale, sowie in der EU-Fassung eingetragen werden sollen, aus den Grund das sie jetzt hier leben.

    Wie stellen Sie sich die Antwort vor???“
    ——————————

    Das meinte ich nicht bösartig, sondern ist für mich selbst nicht vorstellbar. Nicht nur das die EU-Gerichte niemals freiwillig zustimmen, allein die Kultur- Bedingungen müssten sich Europaweit dafür radikal verändern. weiß nicht ob Ihnen das klar ist, was das bedeutet?

    Vor nicht langer Zeit gab’s mal in Algerien eine sogenannte Islamische Partei, als diese, die Wahl gewannen stürmte sofort das Französische Militär nach vorne machte alles wieder Rückgängig. Alle Großmächte müssten diesen Kurs unterstützen

    Was ich Ihnen klar machen will, ist das Unabhängig welche Kulturform an die Macht kommt, selbst wenn diese von der Mehrheit der Menschen gewollt ist nur durch Gewalt zustande kommt. Die jetzigen Führer werden niemals freiwillig abdanken. Vielleicht bei einer gewaltigen Mehrheit mit Europaweiten Sympathien könnte es friedlich verlaufen.
    Da reden wir sicherlich hier über Zeiträume von 1.Jahrhundert und mehr. Und wie die Europäische Kultur dann aussieht kann sowieso noch nicht abgeschätzt werden.

    Was Ideale Staatsformen betrifft, natürlich gibt’s Muslime deren Ideal mit Scharia – Gesetzgebung ist, andere wiederum interessiert es gar nicht. Andere haben so viele Probleme, das sie wirklich nicht die Zeit haben auch nur entfernsteten darüber zudenken. Es gab Formen in 6-7 Jahrhundert, ein Land das mit zwei Gesetzgebungen entsprechend angepasst wurde. Primär behielt ein Christlicher König die Oberhoheit, während speziell für Muslime die Schariah-Regelung galt. Ebenso gab es den Fall umgekehrt, aber alle waren zufrieden.

    Für Europa ist das Utopisch, ich kenne keinen Muslime der mir jemals Vorträge hält, wie wichtig es wäre Scharia-Gesetzgebung einzuführen, aus dem Grund weil sämtliche Bedingungen und zustände in Deutschland es überhaupt nicht ermöglichen. Wenn welche wirklich was bewegen wollten, würden sie ins nächste Flugzeug steigen und in die Arabischen Länder fliegen. Dort müssten Sie nämlich zuerst anfangen die Scharia auf zu bauen. Allein aus dem Grund denke ich garnicht darüber nach, ebenso andere. Ausnahmen gibt da sicherlich, Aber wenn’s um leeres Gerede geht, dann hätten inzwischen auch die Männer vom Mars hier landen müssen.

    Das Hauptproblem der Menschen ist nicht ob ein Land Christlich oder Muslimisch regiert wird, sondern die Dummheit des Menschen an sich. Und das ist, und wahr, und wird leider immer der Kampf sein, egal wer an der Macht sitzt. Sobald der Bürger meint er müsse sich nicht mehr darum kümmern, weil es gerade Gerecht zu geht, passiert genau das, was uns wiederfährt.

  25. @ Muslim from German

    „Ich merke es gibt da eine menge Missverständnisse, die Sie leider falsch in den Hals bekommen haben. Die gute Nachricht, ich mache mich keinesfalls über Sie lustig, liegt wirklich nicht in meinen Interesse.“

    Danke für die deutlichen Worte, dass freut mich aufrichtig.

    „Ich bin davon ausgegangen, wenn ich sage Spaltversuche, meinte ich nicht Sie damit, sondern gewisse Kräfte in der EU-BRD, die solche Themen lostreten. Woher stammt dieses Thema, wer hat die Angst dazu verbreitet. Ich glaube nicht dass sie von alleine darauf gekommen sind, weil dafür die entsprechende Lektüre fehlt.“

    Nun, ja und nein. Zum Einen bin ich natürlich nicht völlig immun gegen Propaganda und das sind wir wohl alle nicht. Ich versuche aber dennoch in den verschiedenen Lagern Informationen einzuholen, um ein möglichst umfassendes Bild zu bekommen. Ich bin auch kein Bild-Leser.

    Auch gibt es in der BRD meines Erachtens (noch) keinen Grund sich vor einer „Islamisierung“ zu fürchten.

    Viel mehr beunruhigen mich Berichte aus Ländern, wie z.B. England. Es ist dort ein klarer Trend zu erkennen, dass Muslime, bilden sie erst einen größeren Anteil der Bevölkerung, doch Richtung Scharia blicken und diese auch schließlich lautstark einfodern. Sie wissen, dass es inzwischen einige SchariaGerichte in London gibt.

    „Es werden ganz gezielt Ängste freigesetzt, bei den Muslimen, als auch bei dem 100% stämmigen Deutschen . Das führt zu Konflikten.“

    Zweifellos bemühen sich alle Lager die Furcht der Menschen auszunutzen, um zu polarisieren ud zu spalten.

    „Das Hauptproblem der Menschen ist nicht ob ein Land Christlich oder Muslimisch regiert wird, sondern die Dummheit des Menschen an sich. Und das ist, und wahr, und wird leider immer der Kampf sein, egal wer an der Macht sitzt. Sobald der Bürger meint er müsse sich nicht mehr darum kümmern, weil es gerade Gerecht zu geht, passiert genau das, was uns wiederfährt.“

    Dann könnte man aber auch sagen, egal ob man in einem liberalen Staat lebt oder in einer Tyrannei, alles bleibt sich gleich, weil in beiden Staaten sind die Menschen leider dumm sind.
    Aber ich weiß wohl was Sie damit ausdrücken möchten. Dummheit, Gier, mangelnde Demut vor Schöpfer und Schöpfung….

    Vielen Dank, dass sich die Mühe machen mir so offen antworten.

    Gern würde ich Ihnen noch einige Fragen stellen, wenn es Ihnen recht ist?

  26. @schnehen
    „Ich bezweifle, dass ausgerechnet Sigmar Gabriels SPD die ‘männliche Gesellschaft überwinden will’. Dies nur nebenbei.“

    Du kannst bezweifeln, was Du willst, Fakt ist trotzdem, dass exakt dieser Satz im Parteiprogramm der SPD steht:
    „Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden“.

    „Eine Volksinitiative darf die 51% unserer Gesellschaft nicht vor den Kopf stoßen“

    Ja, aber auch nicht der „Minderheit“ von 49%!

    Was da immer an Märchen aufgetischt wird, ist einfach haaresträubend. Wenn Emanzen und ihr politisch korrektes Mediengefolge ihre Lügen 1000 mal wiederholen, werden sie auch nicht wahrer. Wir haben längst GleichbeRECHTigung, denn die steht seit 60 Jahren im Grundgesetz. Gechlechterübergreifende totale Gleichheit wird es nur in einem totalitären System geben können, das es z.B. Frauen verbietet, ihren Schwerpunkt bei Kindern und Familie zu suchen (frag doch mal die Frauen, ob sie so eine Selbstentmündigung wirklich wollen). Denn diese ominösen 70-75% beziehen sich nicht auf einen Vergleich des Einkommens bei gleicher Tätigkeit, sondern man vergleichen Äpfel mit Birnen, dies hat inzwischen sogar die Ex-Familien-Zensursula kleinlaut zugegeben http://wikimannia.org/index.php?title=Lohndiskriminierung.

    Wenn Du so mitfühlen bist (was ich grundsätzlich gut finde), warum sprichst Du nicht über die Diskriminierung von Männern. Denen nimmt man z.B. im Durchschnitt fast sechs Lebensjahre, hauptsächlich indem frau dem Mann die anstrengende und gefährliche Drecksarbeit überlässt. Bei gleicher Tätigkeit wäre der Unterschied in der Lebenserwartung der Geschlechter nämlich wesentlich geringer (die sog. Klosterstudie hat ermittelt, dass während das Klosterleben einer Frau keine zusätzlichen Lebensjahre beschert, bei den Männern ein Plus von ca. 4,5 Jahren zu beobachten ist). Zusätzlich zu einer drastisch kürzeren Lebenserwartung „dürfen“ Männer auch noch einen einseitigen Zwangsdienst für’s Vaterland leisten, der ihnen noch mal ca. ein Jahr kostet.

    Allerdings hatten Männer bisher keine professionelle Jammer-Lobby, die auf solche und viele andere Missstände hätte hinweisen können. Als Resultat darf man Männer heute massenhaft ungestraft beschimpfen (z.B. Thea Dorn: „Männer sind wie Hunde“), vor Gericht (bei gleichen Vergehen) durchschnittlich schwerer bestrafen, in der Schule (bei gleicher Leistung) schlechter benoten.

    Leider gibt es zu wenige solche wachen Geister, die nicht einfach Parolen nachplappern, sondern selbst die Augen auf machen:
    „Ich bin zunehmend schockiert über die gedankenlose Abwertung von Männern, die so sehr Teil unserer Kultur geworden ist, dass sie kaum noch wahrgenommen wird.“ Doris Lessing, Nobelpreisträgerin.

  27. @schnehen
    „Es ist falsch, mit dem Finger auf die Auswüchse zu zeigen, um dann den Feminismus (damit meine ich die historisch gewachsene Frauenbewegung), zu verhöhnen, ihn lächerlich zu machen oder mit bestimmten Vokabeln (Genderfaschismus ..) zu belegen.“

    Bitte genau hinsehen! Es ist richtig, mit dem Finger auf Auswüchse zu zeigen. Es ist nicht richtig, dass ich die historisch gewachsene Frauenbewegung verhöhne, vielmehr habe ich diese ausdrücklich ausgenommen! Was ich hingegen bewusst zugespitzt tituliert habe ist die inzwischen omnipräsente Krake des Genderismus, welcher sich schon zu einer (un)heimlichen Staatsdoktrin ausgewachsen hat. Mit dieser Kritik stehe ich aber längst nicht allein, so bezeichnet Prof. Dr. Dr. Michael Bock von der Universität Mainz das sogenannte Gender-Mainstreaming als „totalitäre Steigerung von Frauenpolitik“.
    http://www.kellmann-stiftung.de/beitrag/Bock_Gender.htm

  28. Oh Gott, wird etwa von mir verlangt dass ich mir diese ganzen linksradikal-marxistischen Unfug durchlese? Da verwende ich meine Zeit lieber mit etwas Sinnvollem. Mich zu suizidieren wäre z.B. eine angemessene Option…

  29. @ Christoph:

    Marxisten und Islamischen Widerstand zu einr globalen Front gegen Imperialismus, Faschismus, Zionismus und Krieg zu vereinen IST Volksfrontpolitik. Auch ökonomisch wehrfähige nationalstaaten sind nicht isoliert vom Rest der Welt und können auf Dauer alleine dem geballten Trommelfeuer des global agierenden Finanzkapitals nicht standhalten. Internationale Kooperation ist dringend notwendig. Gerade um diese herzustellen, müssen die Nationalstaaten auch wieder uneter die Kontrolle ihrer Bürger und dem Finanzkapital entrissen werden. Dies ist zum einen eine Eigentumsfrage, zum anderen eine Demokratiefrage

    Die Herausbildung einer globalen Front mit den progressiven islamischen Kräften sollte ein zentrales strategisches Anliegen der Linken sein, so wie man auch mit den progressiven christlichen Kräften zusammenarbeitet, die im übrigen wesentlich seltener sind. Der brittische Parlamentarier George Galloway, der aus den Trümmern der englsichen Linken heraus mit der RESPECT Party einen Parlamentssitz errang (Mehrheitswahlrecht) tritt seit JAhren für eine gemeinsame Front von linken und islamsichen Kräften ein. Dort hat man es geschafft die angestammte Arbeiterschaft mit den Migrantencommunitites und islamischen Gemeinden. Wer also von links über Sozialdemokratisch (Nicht SPD!!!!) und die neuen Radikalen des Informationszeitalters bis hin zu Konservativen, die in Widerspruch mit der neuen MAcht gekommen sind, schmieden will, kann nicht an den islamischen Widerstandsbewegungen vorbei, wenn diese Idee international angewandt werden sollte. Das selbe gilt für linke Nationalisten wie Lukashenko, Ghaddafi, Assad, Kirchner usw

    Chavez macht es vor. Er nannte Saddam 1998 seinen „Bruder“, so wie er Ahmadinejad seinen „Bruder“ nennt. Teile des iranischen Regimes haben über SCIRI und Al Sadr an der Besatzung des Irak partizipiert, im gegenzug rächen sich die Sunniten und arabischen Nationalisten mit einem Flirt mit den orange-grünen Revoluzzer im Iran und ordnen ihren
    Stellvertretern an, in der sunnitisch-arabischen Minderheit im Iran mitzuzündeln.

    Galloway organisierte auch den aktuellen Marsch nach Gaza mit, an dem er selbst Teil nahm und von der Ägyptischen Marionettenregierung festgenommen und ausgewiesen wurde… Er ist DER Fürsprecher der arabischen Widerstandbewegungen gegen Krieg, Besatzung und Siedler-Apartheid in Europa, wenn die Tendenz Vertreten durch Kaltenegger, Lafontaine, Galloway und Mélenchon weiter Verstärkt wird, wird die antagonistische Opposition einen Qualitativen Sprung nach vorne machen und eine echte Herausforderung werden für die Parteien des Finanzkapitals.

    In einem Migrantenwahlkreis hat der irischstämmige, vermutlich zum Islam konvertierte ehmalige Labor-Mann Galloway gegen eine Quoten-Schwarze von Labor gewonnen, daraufhin hat die Policall Correctness ihn als „Rassisten“ beschimpft. Also es geht noch schlimmer als Broder, liebe Freunde.

    Galloway abgeschoben:
    http://www.palestine-info.co.uk/en/default.aspx?xyz=U6Qq7k%2bcOd87MDI46m9rUxJEpMO%2bi1s7b1oMQ4MRm1vYA9s5c0Fbmv2%2fvFERioaAvp6RmR1gVwaoxf7h2LbmFXjWG%2bNxRPyAJdATT74lft3a9NN1sETqoxfAXV%2bBYG9F81w2N0rtH3Q%3d

  30. Der Islam kann hier nur dann toleriert werden, wenn gewährleistet ist, daß der Anspruch die Scharia in diesem Lande zu verbreiten aufgegeben wird.

  31. Sie haben nur den halben Satz zitiert:

    Es ist nicht richtig mit dem Finger auf Auswüchse zu zeigen, u m d a m i t den Feminismus zu verhöhnen …, schrieb ich. Bitte genau hinsehen! Ich habe auch nicht behauptet, dass sie den Feminismus verhöhnen, sondern habe das allgemein gemeint. Dass man dies nicht tun sollte. Verstehen Sie mich?

    Natülich wird der Geschlechterkrieg hochgespielt nach der Devise teile und herrsche. Man schlachtet die feministischen Auswüchse aus, um eine falsche Front aufzubauen: Männer und Frauen sollen sich bekriegen, sich mit unwichtigem Firlefanz beschäftigen und in die Haare kriegen, damit keine Solidarität zustande kommt, damit der gemeinsame Gegner und Verursacher der Probleme aus dem Blickfeld gerät.

    Das alte Teile-und-Herrsche-Spiel, Frauen gegen Männer, Asylanten gegen Deutsche, Ausländer gegen Deutsche, Schwarze gegen Weiße usw. usf., auszuspielen.

    Wann wird man das endlich durchschauen??

    Es stimmt einfach auch nicht, dass die SPD die ‚männliche Gesellschaft‘ überwinden will, auch wenn das im Parteiprogramm steht. Es steht dort, um das weibliche Wählerpotenzial anzusprechen, es steht dort nur aus demagogischen Günden.

    Worte und Taten!!

  32. schneeflocke wrote

    Gern würde ich Ihnen noch einige Fragen stellen, wenn es Ihnen recht ist?
    —————-

    Natürlich, Sie können gerne Fragen was Sie möchten.

    Falls ich was erkläre was Ihnen schon bekannt ist, ist das keinesfalls gedacht Sie als dummen Jungen abzustempeln.

    Allgemein ist das Thema sehr komplex was Sie ansprechen, zu viele Sachverhalte vermischen sich zu einen Geflecht, hinzu kommen viele einseitige Informationen die, die Balance im Verständnis kippen. Medien und andere Gauner nutzen diesen Punkt gnadenlos aus.

    All die Themen schriftlich zu erläutern und korrekt wieder zu geben wird seine Zeit brauchen, auch was Sie selbst betrifft, die Themen gedanklich nach zu vollziehen, setzt eine große Bereitschaft, des Nachdenkens voraus. Wie ich sagte, das Thema ist sehr komplex, zu viele Sachverhalte vermischen sich zu einem unüberschaubaren Geflecht.

    Z.B. es gibt „Den“ Islam, aber nicht „Die“ Muslime. Es gibt radikalisierte Gruppen in Europa, wie in Großbritannien, sind aber nicht Gewalttätig aktiv. Diese Gruppen sind eine Minderheit und sie richten ihre Verbale Gewalt ebenfalls gegen Muslime. Also diese Leute sind nicht nur unangenehm für Sie, sondern auch für mich. Diese Gruppen nehmen die Medien als Beispiele für alle Muslime, obwohl sie eine Minderheit unter den Muslimen selbst darstellen.

    Organisierte Nazi-Truppen in der EU sind um ein vielfaches Gefährlicher, obwohl sie eine Minderheit darstellen. Aus dem Grund, diese werden nach meinen Erkenntnissen insgeheim mit Waffen und Geld versorgt. Eine Minitruppe, die im Fall der Fälle schlagkräftig werden können.

    Die radikalisierten Muslime hingegen, können nicht mal auf Toilette gehen, ohne das irgendwo Wanzen oder Kameras versteckt sind. Grundsätzlich werden sämtliche Muslime Europaweit durch eine Totalüberwachung handlungsunfähig gemacht, sofern tatsächlich jene politische oder gewalttätige Taten geplant hätten , die als Staatsgefährdend erachtet werden, wohlgemerkt!

    Die Geheimdienste schlafen nicht, sie unterwandern Gruppen, sofern es gelingt, und beeinflussen die Richtung. Das schafft Probleme, die Ihnen schlaflose Nächte bereiten sollte.

    Die Waffe dagegen ist, Dialog und Verständnis beider Seiten, Lügenprobaganda zu entlarven, radikalisierte Menschen, egal welcher Herkunft, zurück an den Tisch der Vernunft zu holen. Wird das Prinzip VOLKSWEIT und Europaweit durchgeboxt, hebeln wir die geplante Arnachie aus, die wie bekannt erwünscht ist.

    ————————————–
    schneeflocke

    Dann könnte man aber auch sagen, egal ob man in einem liberalen Staat lebt oder in einer Tyrannei, alles bleibt sich gleich, weil in beiden Staaten sind die Menschen leider dumm sind.
    Aber ich weiß wohl was Sie damit ausdrücken möchten. Dummheit, Gier, mangelnde Demut vor Schöpfer und Schöpfung….

    ————————————–
    Da haben Sie mich weitgehend richtig verstanden. Tyrannei im extremen entsteht nur, wenn der Herrscher oder der sogenannte liberale Staat von korrupten Dummköpfen geführt wird.

    Es wird immer irgendwelche, staatlichen Einschränkungen im Lebensstill geben, realistisch betrachtet. Bei Übertreibung wird’s allerdings ungemütlich. Die goldene Mitte zu finden ist das Ziel.

    Fortsetzung folgt

  33. @ Muslim from German

    „Falls ich was erkläre was Ihnen schon bekannt ist, ist das keinesfalls gedacht Sie als dummen Jungen abzustempeln.“

    Nein, dass Gefühl habe ich nicht mehr.

    „Allgemein ist das Thema sehr komplex was Sie ansprechen, zu viele Sachverhalte vermischen sich zu einen Geflecht, hinzu kommen viele einseitige Informationen die, die Balance im Verständnis kippen.“

    Ja, dass ist mir klar. Die Angelegenheit ist allerdings zu wichtig, als das man sich diese Mühe ersparen könnte. Ich habe jedenfalls fast unendliche Geduld, wenn es darum geht gegenseitigen Respekt und Verstehen zu fördern. Vielleicht kann daraus auch einmal Freundschaft, sogar Liebe werden. Immerhin sind alle Menschen doch letztendlich Brüder und Schwestern. Was wäre mehr der Mühe wert, als Verständigung und der Wunsch nach gegenseitigem Respekt.

    „Medien und andere Gauner nutzen diesen Punkt gnadenlos aus.“

    Ja, Fanatiker auf allen Seiten und darum ist unsere Diskussion so, so wichtig. Nur wenn wir Menschen uns direkt verständigen können uns die Hetzer und Ketzer auf allen Seiten nicht gegeneinander in Stellung bringen. Dann besteht sogar berechtigte Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft.

    „All die Themen schriftlich zu erläutern und korrekt wieder zu geben wird seine Zeit brauchen, auch was Sie selbst betrifft, die Themen gedanklich nach zu vollziehen, setzt eine große Bereitschaft, des Nachdenkens voraus.“

    Nun, davor werde ich mich sichr nicht drücken wollen. Hat Allah/Gott uns nicht Verstand gegeben, auf das wir ihn nutzen?

    „Wie ich sagte, das Thema ist sehr komplex, zu viele Sachverhalte vermischen sich zu einem unüberschaubaren Geflecht.“

    In der Tat, furchtbar komplex, aber ein Anfang muss rasch gemacht werden, Stück für Stück, ohne Unterlass. Die Zeit wird knapp und die Saat des Hasses ist an vielen Orten am Blühen. Wir brauchen viele, viele Samen der Verständigung, der Aufklärung und der Freundschaft.

    „Z.B. es gibt „Den“ Islam, aber nicht „Die“ Muslime. Es gibt radikalisierte Gruppen in Europa, wie in Großbritannien, sind aber nicht Gewalttätig aktiv. Diese Gruppen sind eine Minderheit und sie richten ihre Verbale Gewalt ebenfalls gegen Muslime. Also diese Leute sind nicht nur unangenehm für Sie, sondern auch für mich. Diese Gruppen nehmen die Medien als Beispiele für alle Muslime, obwohl sie eine Minderheit unter den Muslimen selbst darstellen.“

    Hier kommen wir zu einem extem wichtigen Punkt! Was sehr vielen Menschen Unbehagen bereitet, ist genau der Umstand, dass die Muslime, die, wie Sie sagen, selbst darunter leiden, nicht gehört werden.

    Ich stellte die Fragen schon öfter, bekam aber niemals eine Antwort.

    Warum demonstrieren Muslime nicht lautstark und zu tausenden gegen jene radikalen Kräfte, die ja letztlich dem Islam und allen guten Muslimen spotten ud die einen Keil zwischen die Völker treiben? Es gibt so viele anti-israelische udn anti-amerikanische Demonstrationen, aber so gut wie nie gib es Demonstrationen von Muslimen, für Muslime, für den Islam und gegen diese zersetzenden Kräfte radikaler Geister???

    Verstehen Sie bitte wie entscheidend diese Frage ist. Von ihr hängt es auch maßgeblich ab, ob die Menschen z.B. in Deutschland Vertrauen fassen können. Denn ein gewisses Vertrauen ist notwendig um dem anderen überhaupt wirklich zuzuhören.

    Glauben Sie mir bitte, dass, was immer ich Sie frage oder was immer ich auch schreiben mag, niemals provokativ oder herabwürdigend gemeint ist. Sollte es so bei Ihnen ankommen, so wäre es meine Schuld, da ich mich nicht gut genug auszudrücken wusste. Das nur weil Missverständnisse so oft zu Schlucnten zwischen Menschen werden.

    „Organisierte Nazi-Truppen in der EU sind um ein vielfaches Gefährlicher, obwohl sie eine Minderheit darstellen. Aus dem Grund, diese werden nach meinen Erkenntnissen insgeheim mit Waffen und Geld versorgt. Eine Minitruppe, die im Fall der Fälle schlagkräftig werden können.“

    Es ist so, wie Sie es schildern ud das weiß ich gewiss. Aber ob Sie es glauben oder nicht, selbst unter diesen extremen Gruppierungen sind zwei Drittel aus einem einzigen Grund: Furcht vor dem Unbekannten und dem ncht Einschätzbaren. Wenn Muslime gegen diesen PseudoIslam sich erheben würden, dann würden solche Gruppen von Heute auf Morgen nicht nur Zulauf verlieren, sondern auch auch 2 Drittel Ihrer Mitläufer verlieren.

    Natürlich muss auch endlich aufhören, dass den Muslimen ständig eine Kriegslist vorgeworfen wird, wenn Sie Freundschaft und gegenseitiges Verständnis betonen. Das ist nicht nur nicht fair, es macht jedes Annährung vollkommen unmöglich!

    „Die Geheimdienste schlafen nicht, sie unterwandern Gruppen, sofern es gelingt, und beeinflussen die Richtung. Das schafft Probleme, die Ihnen schlaflose Nächte bereiten sollte.“

    Nun ja, ob Sie es mit nun glauben oder nicht, ich fühle sehr mit den Muslimen mit, die einfach nur in Frieden ihre Religion leben möchten. Mit all den vielen Muslimen, die in sogenannten islamischen Ländern leiden müssen und sich letztendlich fürchten müssen den wahren Islam zu leben, der so wie ich ihn verstanden habe, barmherzig, gerecht und auch tolerant sein muss, um den Namen zu verdienen. Korrigieren Sie mich, wenn ich Blödsinn schreibe.

    „Die Waffe dagegen ist, Dialog und Verständnis beider Seiten, Lügenprobaganda zu entlarven, radikalisierte Menschen, egal welcher Herkunft, zurück an den Tisch der Vernunft zu holen. Wird das Prinzip VOLKSWEIT und Europaweit durchgeboxt, hebeln wir die geplante Arnachie aus, die wie bekannt erwünscht ist.“

    Das sehe ich genauso, möchte aber noch einmal betonen, dass das nicht ausreichen wird, wenn die Muslime nicht selbst dafür sorgen, sich von den radikalen sichtbar und hörbar zu distanzieren. Viele NichtMuslime würden das als ein Zeichen sehen und verlassen Sie sich darauf, auch für die Rechte und den Schutz der Muslime eintreten, ihnen dabei helfen sich zu befreien von dem Joch radikaler Frevler (ist es nicht Frevel den Namen des Propheten und gar Allahs für Mordkommandos zu benutzen und junge Muslime in diesen Weg der Intoleranz und des Terrors einzuführen?)

    Ich hoffe so sehr, dass dies geschehen wird, sonst wird der westlich geprägte Bürger kein Vertrauen fassen und sogar das meine würde weiterhin schrumpfen, auch wenn ich niemals so tief sinken könnte alle Menschen die sich Muslime nennen zu verachten oder zu verfolgen.

    „Es wird immer irgendwelche, staatlichen Einschränkungen im Lebensstill geben, realistisch betrachtet. Bei Übertreibung wird’s allerdings ungemütlich. Die goldene Mitte zu finden ist das Ziel.“

    Genau so ist und jeder Einzelne Mensch trägt die Verantwortung dafür in seinem Herzen, diese Mitte anzustreben, um jeden Preis des inneren Kampfes, der, so verstehe ich es, der wahre Jihad ist.

    „Fortsetzung folgt“

    Gern 🙂

  34. Um es mal kurz zu machen. Was wirklich nervt sind die ständigen moralischen Appelle, Wertungen und Gefühlsäußerungen in der ganzen Islamdiskussion. Wichtig ist es vor allem, den liberalen Rechtsstaat hochzuhalten. Dann ist schon viel gewonnen. Und dann muss ich eben mit Minaretten und andere mit Mohammed-Karrikaturen leben lernen.

  35. Ganz zu Anfang hat Schnehen das hier auf Jürgens Text geschrieben:
    “ Wir brauchen auch ein Bündnis mit der Friedensbewegung gegen den unseligen Afghanistankrieg und gegen die Verbrechen, die dort in Natos Namen und auch im deutschen Namen begangen werden.

    >>Am anfang unserer Kundgebung gegen die isr.-dt. Parlamentssitzung stellte sich heraus, daß die 5-8 VertreterInnen der Friendesbewegung in Sachen Ahmadinedschad eher den Leidmedien vertrauen, mit elsässer nicht gemeinsam etwas fordern wollten.<<

    Wir brauchen eine Initiative, die z. B. den Hilfskonvoi ‘Viva Palästina’ unterstützt, die konkret, durch Taten und nicht nur durch schöne Worte sich für unterdrückte Völker einsetzt und die sich mit sozialistischen Projekten wie in Bolivien, Kuba und Venezuela

    Zu so etwas braucht man ordentlich Geld, also braucht die VI viele, viele, gut in der Gesellschaft verankerte Mitglieder. Derlei wird von einzelnen, wie N. Paech, Gehrcke oder Cuba Si im Rahmen der Partei die Linke, nach dem eigentlich vorchristlichen, aber auch anglo-amerikanischen Charity-Motto: "Tue Gutes und sprich darüber!" gemacht. Jesus v. N. sagte dazu: "ich aber sage euch, tuet Gutes und lasset die Taten für sich selber sprechen!"
    Wir suchen als VI natürlich, ein Bündnis von Kräften von Gauweiler bis Lafontaine aufzubauen, doch dazu gehören auch muslimische MitbürgerInnen und entwicklungsfähige Marxisten. Ach bei Marx und Engels gilt, nur, weil die es geschrieben oder in Autrag gegeben haben, ist es nicht elementar, grundlegend falsch. Genau so, wie wenn ein Nazi sagt, draußen stürmt und schneit es. Die Beobachtung hilft beim Einschätzen.

  36. schneeflocke wrote @ Januar 9, 2010 at 18:03

    Glauben Sie mir bitte, dass, was immer ich Sie frage oder was immer ich auch schreiben mag, niemals provokativ oder herabwürdigend gemeint ist

    —————————-

    Im Gegenteil, es ist sehr gut alles zu Fragen, was Sie bedrückt oder einfach nur verstehen wollen. Ich merke den Unterschied zwischen Dumm verkaufen und der Frage nach dem „Warum“. Vielleicht kann ich nicht alles beantworten, wenn’s wirklich sehr kompliziert werden sollte, da gibt’s aber ausreichend Fachleute wo man nachfragen kann.
    —————————-
    schneeflocke
    zu:
    „Allgemein ist das Thema sehr komplex was Sie ansprechen, zu viele Sachverhalte vermischen sich zu einen Geflecht, hinzu kommen viele einseitige Informationen die, die Balance im Verständnis kippen.“

    Schneeflocke
    Ihre Antwort:

    „Ja, dass ist mir klar. Die Angelegenheit ist allerdings zu wichtig, als das man sich diese Mühe ersparen könnte. Ich habe jedenfalls fast unendliche Geduld, wenn es darum geht gegenseitigen Respekt und Verstehen zu fördern.
    ——————
    Das ist sehr positiv zu Hören, sie und ich, Jedermann benötigen diese enorme Geduld. Es ist nicht einfach geduldig und sachlich zu bleiben, während man beschimpft wird. Objektive Bewertung von Sachverhalten, ohne sich von außen beeinflussen zu lassen. Das beherrschen nur wenige. Ich betone es (ich weiß, das sie es verstanden haben), weil das einer der Schwerpunkte der Gesellschaft ist, die jede positive Kommunikation erstickt. Das müssen sie leider fast jedem erklären. Darüber könnte man ein Buch schreiben
    Was ich unter anderem ausdrücken wollte, es ist selbst für mich schwierig all die Probleme, zusammenhänge, die mir bekannt sind in kurzen, verständlichen Erklärungen wieder zu geben, weil so viele verschiedene Sachverhalten ineinander fließen. Deshalb die Betonung auf
    „Allgemein ist das Thema sehr komplex was Sie ansprechen, zu viele Sachverhalte vermischen sich zu einen Geflecht“

    ————————
    Schneeflocke

    „Ja, Fanatiker auf allen Seiten und darum ist unsere Diskussion so, so wichtig. Nur wenn wir Menschen uns direkt verständigen können uns die Hetzer und Ketzer auf allen Seiten nicht gegeneinander in Stellung bringen. Dann besteht sogar berechtigte Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft.“

    ————————–

    Die Differenz ist nicht so groß, wie sie das Wahrnehmen. Die Medienhetze stellt es so dar, die Mehrheit ist sehr freundlich, wenn man ebenfalls auf sie freundlich zugeht. Auch wenn einige Leute sehr grimmig dreinschauen. Sie würden sich wundern, wenn man’s ausprobiert. Natürlich, bei einigen liegen die Nerven blank und werden sofort aggressiv. Wie Deutsche eben auch. Wenn sie sich als Muslime öffentlich darstellen kommen sofort auch die, die ein für alles Beschimpfen und lautstark kritisieren.
    Dann kommt:
    „Ach, ihr mit den Bombenattentaten und Selbstmordanschlägen usw., ihr redet von Frieden“
    Uns so geht es eine ganze weile, bis stück für stück jene Problematiken durch gesprochen wurden.
    Wenn ich da nicht von Anfang an freundlich bleibe, sondern mit Aggressivität Fakten auf den Tisch haue, ist danach kein freundlicher Dialog mehr möglich. Der deutschsprachige Bürger beleidigt und fühlt sich gedemütigt.

    ————————

    Schneeflocke

    „Dann besteht sogar berechtigte Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft“

    ———————–

    Die hat schon angefangen, nur wie endet sie?

    ———————–

    Schneeflocke

    Hier kommen wir zu einem extrem wichtigen Punkt! Was sehr vielen Menschen Unbehagen bereitet, ist genau der Umstand, dass die Muslime, die, wie Sie sagen, selbst darunter leiden, nicht gehört werden.

    Warum demonstrieren Muslime nicht lautstark und zu tausenden gegen jene radikalen Kräfte, die ja letztlich dem Islam und allen guten Muslimen spotten

    ————————-

    Ich meine, „darunter Leiden“, trifft nicht den Kern des Problems. Diese Minderheit wird von den Muslimen oder die sich dazu zählen, nicht als körperliche oder geistliche Bedrohung aufgefasst, Sind lediglich unbeliebt, mitleidig als in die in irre gegangen Gruppen betrachtet, und sogar gehasst. Wer sich nicht bedroht fühlt oder eingeengt, setzt seine Kräfte für andere Prioritäten ein. Außerdem, in Europa gilt in einem bestimmten Maße, Meinungsfreiheit. Daher, eine Riesendemo wird’s nicht geben. Was die Medien betrifft, gegen deren Informationsfreiheit zu demonstrieren halte ich für unrealistisch.

    ————————-

    Schneeflocke

    Ich stellte die Fragen schon öfter, bekam aber niemals eine Antwort.
    ————————–

    Weiß nicht, wen Sie alles gefragt haben, aber das ist ein weiteres Problem, viele können gar nicht Antworten, entweder haben sie keine Kenntnisse davon, zu ungebildet.
    Andere vielleicht sogar Angst ihre Meinung zu äußern. Andere könnten die Frage vielleicht nicht ernst nehmen. Das kann bis zur Desinteresse gehen. Alles leider möglich.

    —————————

    Schneeflocke

    „so gut wie nie gib es Demonstrationen von Muslimen, für Muslime, für den Islam und gegen diese zersetzenden Kräfte radikaler Geister???

    —————————-

    Es gibt aktive Gruppen, die sich wirklich sehr bemühen, sie arbeiten Tag und Nacht, ich übertreibe wirklich nicht. Aber sie werden nicht in den Medien gezeigt, totale Zensur Bundesweit. Die zusammenhänge sind ein Thema für sich, sprengt den Erklärungsumfang.

    ——————————

    Schneeflocke
    Zu:

    Organisierte Nazi-Truppen in der EU sind um ein vielfaches Gefährlicher, obwohl sie eine Minderheit darstellen. Aus dem Grund, diese werden nach meinen Erkenntnissen insgeheim mit Waffen und Geld versorgt. Eine Minitruppe, die im Fall der Fälle schlagkräftig werden können.“

    Schneeflocke
    Antwort:

    Es ist so, wie Sie es schildern ud das weiß ich gewiss. Aber ob Sie es glauben oder nicht, selbst unter diesen extremen Gruppierungen sind zwei Drittel aus einem einzigen Grund: Furcht vor dem Unbekannten und dem ncht Einschätzbaren. Wenn Muslime gegen diesen PseudoIslam sich erheben würden, dann würden solche Gruppen von Heute auf Morgen nicht nur Zulauf verlieren, sondern auch auch 2 Drittel Ihrer Mitläufer verlieren.
    ————————
    Das gehört zu den vorherigen Thema, wo ich sagte:
    Es gibt aktive Gruppen, die sich wirklich sehr bemühen, sie arbeiten Tag und Nacht, ich übertreibe wirklich nicht. Aber sie werden nicht in den Medien gezeigt, totale Zensur und Blockaden anderer Aktivisten bundesweit.“

    ———————–

    Fortsetzung soll folgen

  37. „Ja, dass ist mir klar. Die Angelegenheit ist allerdings zu wichtig, als das man sich diese Mühe ersparen könnte. Ich habe jedenfalls fast unendliche Geduld, wenn es darum geht gegenseitigen Respekt und Verstehen zu fördern.“

    Das ist sehr positiv zu Hören, sie und ich, Jedermann benötigen diese enorme Geduld. Es ist nicht einfach geduldig und sachlich zu bleiben, während man beschimpft wird. Objektive Bewertung von Sachverhalten, ohne sich von außen beeinflussen zu lassen. Das beherrschen nur wenige. Ich betone es (ich weiß, das sie es verstanden haben), weil das einer der Schwerpunkte der Gesellschaft ist, die jede positive Kommunikation erstickt. Das müssen sie leider fast jedem erklären.

    „Ja, auch ich habe hier große Schwächen, im Islam würde man diese „Nafs“ nennen, nicht wahr? Es fällt mir manchmal sehr schwer ruhig zu bleiben, aber man kann es lernen;)“

    Die Differenz ist nicht so groß, wie sie das Wahrnehmen. Die Medienhetze stellt es so dar, die Mehrheit ist sehr freundlich, wenn man ebenfalls auf sie freundlich zugeht. Auch wenn einige Leute sehr grimmig dreinschauen. Sie würden sich wundern, wenn man’s ausprobiert. Natürlich, bei einigen liegen die Nerven blank und werden sofort aggressiv. Wie Deutsche eben auch. Wenn sie sich als Muslime öffentlich darstellen kommen sofort auch die, die ein für alles Beschimpfen und lautstark kritisieren.
    Dann kommt:
    „Ach, ihr mit den Bombenattentaten und Selbstmordanschlägen usw., ihr redet von Frieden“
    Uns so geht es eine ganze weile, bis stück für stück jene Problematiken durch gesprochen wurden.
    Wenn ich da nicht von Anfang an freundlich bleibe, sondern mit Aggressivität Fakten auf den Tisch haue, ist danach kein freundlicher Dialog mehr möglich. Der deutschsprachige Bürger beleidigt und fühlt sich gedemütigt.

    „Respekt mein Herr, da machen Sie eine gute Arbeit und ich bin mir sicher, dass man den Wert nicht hch genug einschätzen kann..“

    „Dann besteht sogar berechtigte Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft“

    Die hat schon angefangen, nur wie endet sie?

    „Nun, ich finde das nicht. Bisher ist es doch eher eine Nebeneinanderherleben, ein sich misstrauendes Beäugen, ein schwelender Unmut, zumindest in großen Teilen der Bevölkerung. Diese ganze Debatte wäre dich eigentlich geeignet, die unterschiedlichen Positionen auszusöhnen (auch wenn es ein steiniger Weg sei) und dann könnte es zu einer wirklich gemeinsamen Zukunft kommen. “

    ____________________________________

    Nochmal zu diesem Punkt, vielleicht auch noch mehrmals;)

    „Warum demonstrieren Muslime nicht lautstark und zu tausenden gegen jene radikalen Kräfte, die ja letztlich dem Islam und allen guten Muslimen spotten“

    Ich meine, „darunter Leiden“, trifft nicht den Kern des Problems. Diese Minderheit wird von den Muslimen oder die sich dazu zählen, nicht als körperliche oder geistliche Bedrohung aufgefasst, Sind lediglich unbeliebt, mitleidig als in die in irre gegangen Gruppen betrachtet, und sogar gehasst. Wer sich nicht bedroht fühlt oder eingeengt, setzt seine Kräfte für andere Prioritäten ein.

    „Hmmm? Leiden denn Muslime nicht darunter, dass üble Kräfte die Taten dieser „Minderheiten“ nutzen, um z.B. Kriege anzuzetteln? Leiden Muslime nicht unter der Stimmung, dass Misstrauen und die Repressalien, die daraus entstehen? Und leiden die Muslime nicht darunter, dass viele, viele Menschen auf der Welt, ein so schlechtes Bild vom Islam und den Muslimen haben, Furcht vor ihnen haben, aufgrund der Taten, dieser extremen Minderheit? Ist das nicht die Hauptpriorität dem entgegenzuwirken?
    Und letztendlich, ist es nicht furchtbar, wie solche Leute und Gruppierungen den wirklichen Islam verzerren bis Unkenntlichkeit und einen Mörderclub daraus machen, vor Kindern nicht einmal halt machend?“

    ________________________________________

    „so gut wie nie gib es Demonstrationen von Muslimen, für Muslime, für den Islam und gegen diese zersetzenden Kräfte radikaler Geister???“

    Es gibt aktive Gruppen, die sich wirklich sehr bemühen, sie arbeiten Tag und Nacht, ich übertreibe wirklich nicht. Aber sie werden nicht in den Medien gezeigt, totale Zensur Bundesweit.

    „Könnten Sie Links oder Informationen zu diesen Gruppen anführen? Das würde mich sehr interessieren.“

    ———————–

    Fortsetzung soll folgen

    „Inschalah“ 😉

  38. @ Muslim from German
    Selbstverständlich ist der Islam nur solange tolerant ,solang er in der Minderzahl ist und wie jede Religion dient er letztlich nur der Bevölkerungskontrolle .Fangen Sie endlich an für sich selbst die Verantwortung zu übernehmen ,denn mit derart Fremdgesteuerten kann man schwerlich die Karre hier ,aus dem Dreck ziehen .Des weiteren wünsch ich Ihnen ein langes Leben VOR (!) dem Tod .

  39. @Mathias

    Was Sie da schreiben, klingt in meinen Ohren sehr abfällig und vorurteilsbeladen.

    Sie sollten sich gründlch über den Islam, über den hier im Westen die abenteuerlichsten Dinge gesagt werden, informieren und Sie werden feststellen, dass gerade der Islam viel toleranter ist als die anderen monotheistischen Religionen.

    Nehmen wir den Iran. Dort gibt es eine breite Mehrheit an schiitischen Muslimen (über 90%), die Christen (meist Syrer und Armenier) und Juden machen nur etwa 300.000 Menschen aus. Diese Religionen haben dort alle Rechte, die gleichen Rechte der Religionsausübung in ihren alten Kirchen, das Recht, ihre Gebräuche zu pflegen, und Vertreter der christichen und jüdischen Religion sind im iranischen Parlament vertreten.

    In Palästina, vor der Einwanderung der Zionisten, lebten alle drei Religionen einträchtig zusammen, z. B. in den palästinensischen Dörfern, wie der jüdische Schriftsteller Ilan Pappe in seinem Buch über die ethnischen Säuberungen in Palästina schreibt.

    Nie gab es Probleme. Alle respektierten sich. Das wurde erst anders, als die britische Besatzungsmacht kam und den Zionisten freies Geleit bei der Besiedlung der Region gab und ihnen einen eigenständigen Staat garantierte (Balfour Declaration von 1913).

    In Spanien, vor 1492, als der Südteil muslimisch war, hatten die Juden in Spanien nichts auszustehen.Erst nach der Reconquista durch das katholische spanische Königshaus wurde es anders und wurden die Juden zusammen mit den Muslimen vertrieben, obwohl beide Gruppen gerade auf dem Gebiet der Wissenschaft unglaublich viel geleistet hatten.

    Es stimmt auch nicht, dass ‚jede Religion letztlich nur der Bevölkerungskontrolle‘ dient.
    Eine Religion kann man nicht von oben aufoktroyieren, jeder muss selbst zu ihr finden oder sie ablehnen. Einer Religion nachzugehen, sich mit den zentralen Fragen des Lebens zu beschäftigen, ist im übrige ein normales menschliches Bedürfnis.

    Wenn Sie den Muslimen sagen, dass sie ‚fremdgesteuert‘ sind, ernten Sie nur ungläubiges Staunen über so viel Unwissenheit.
    Sie werden Ihnen sagen, dass Religion etwas Befreiendes ist, einen großen Halt vermittelt, z.B. in Lebenskrisen. Viele gläubige Menschen sind bereit, große Verantwortung zu übernehmen und kommen mit ihrem Leben sehr gut zu recht. Die Reigion gibt ihrem Leben Sinn, vermittelt aber auch menschliche Werte.

    Ich bin selbst nicht gläubig, außer dass ich an die Wissenschaft glaube und beneide manchmal die Muslime, die ein so intensives Leben führen und wie gut sie mit Krisen fertig werden, während man selbst immer nur auf sich selbst gestellt ist.

    Also legen Sie ein bisschen Ihre Überheblichkeit ab (eine typisch deutsche Eigenschaft), werden Sie ein bisschen bescheidener und respektvoller, beschäftigen Sie sich intensiv mit dieser Sache und Sie werden feststellen, dass Sie sich korrigieren müssen.

    So ist es jedenfalls mir ergangen und ich muss sagen, dass ich jetzt, wo ich den Islam etwas näher kennengelernt habe, ich durch diese Erfahrung reicher geworden bin.

  40. Hallo Mathias,

    Der Islam ist eine Lehre an sich
    (gilt als Offenbarungsschrift),
    die Muslime, oder jene die sich so bezeichnen können natürlich ihre
    Toleranz abändern, wie jene die mit Friedensnobelpreisen ausgezeichnet wurden und trotzdem ein gnadenlosen Massenmord durch Bombardierung unterstützen, in Verbindung von Uranmunition.
    Das sind Massenvernichtungswaffen, die mindestens 1. Jahrhundert lang die Bevölkerung zerstörerisch zersetzt. Eingesetzt, wie z. B in Irak, Afghanistan, wo die Gewässer und Menschen Radioaktiv verseucht werden. Kinder in Massen als Krüppel geboren, Erwachsene an zig Krebsleiden dahin sterben oder erkrankt sind.

    Chemische Waffen, die in Vietnamkrieg eingesetzt, mit dem Ergebnis, Kinder in Massen ebenfalls als Krüppel geboren wurden. Erwachsene zum Tode verurteilt, die allmählich dahin verrecken.

    Atombombeneinsätze in Japan. Atombombenversuche, wo zwecks ganze Inselbewohner Zeitweise umgesiedelt wurden, ohne zu sagen was das für folgen hätte.

    Die Liste lässt sich beliebig weiter führen. Und das alles passierte in knapp einem Jahrhundert, des Friedens und der
    Demokratie.

    Aber wir übernehmen ja Verantwortung für unser Leben.

    Verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe Sie dafür nicht verantwortlich gemacht, also bitte machen Sie mich nicht verantwortlich wenn irgendwo, irgendwann vielleicht was daneben geht. Womit weder ich, noch der Islam was zu tun hat.

    Ok, wir gehen mal ein bisschen in die Zeit zurück. Der Prophet Muhammad hatte einen Spitznamen, Al-Amin, in deutsch, der Wahrhaftige, Vertrauenswürdige.
    In der Stadt, in der er lebte, wusste jeder Mensch wer damit gemeint war, wenn der Name Al-Amin erwähnt wurde. Der Name ist nicht Symbolisch zu verstehen, sondern war die Eigenschaft, aus dem Grunde erhielt er den Namen. Muhammad hatte sich nicht selbst so genannt. Wir reden von historisch belegten Tatsachen.

    Frage:
    wie lange wirst Du brauchen, bis Deine Freunde, Verwandte, Nachbarn Dir den Namen geben werden , der Vertrauenswürdige und Wahrhaftige. Was müsste dafür an vertrauenswürdigen Leistungen erbracht werden, bis man Dich so nennt???

    Wenn jeder Mensch das versuchen würde, dieses Ziel zu erreichen, könnte es Verantwortungslosigkeit oder sinnlosen Krieg und Zerstörung noch geben.

    Im Quran (Koran) steht sinngemäß:

    “ wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, nimmt den Propheten als Vorbild“.

    Mehr Verantwortung als das, kann ich nicht erreichen.

    Ich wünsche ein positives, konstruktives Leben. (auch nach dem Tod)

  41. @Mathias
    „Selbstverständlich ist der Islam nur solange tolerant, solang er in der Minderzahl ist und wie jede Religion dient er letztlich nur der Bevölkerungskontrolle“

    Diese Aussage kann man nicht so stehen lassen. Die Geschichte belehrt eines Besseren, jedenfalls gibt es Beispiele von religiöser Toleranz unter islamischer Herrschaft: z.B. im indischen Mogulreich, insbesondere unter Akbars Herrschaft (1556–1605) – obwohl hier die Scharia galt.

  42. @ Matrhias:

    Danke für dieses Musterbeispiel abendländischer aufgeklärtheit.

    So ein Unsinn. In vielen mehrheitlich muslimischen Ländern haben die verdrängten christlichen und jüdischen Gemeinschaften als Minderheiten weiterxistiert und tun dies meist bis heute. „Der Islam“ tut garnichts. Ebenso wie „das Christentum“. Es sind Menschen die etwas tun oder nicht tun. Sie können über Muslime die nachweislich so eingestellt sind – und nur über diese – etwas sagen, aber nicht über „die Muslime“ generell und schon garnicht über „den Islam“.

    Niveau ist keine Hautcreme.

  43. Jürgen Elsässer schreibt:

    „Schnullipulli gfällt mir, das habe ich so ähnlich auch mal geschrieben. Manches andere von Murat ist etwas grob formuliert. Der Linkspartei wird man mit dem Etikett „zionistisch-homo-feministisch“ jedenfalls nicht gerecht, solange Oskar dort der Chef ist.“

    —> Da Lafontaine, wie ein Kommentator schon festhielt, höchstens formel (noch) „Mit-Chef“ ist, war die Formulierung von „Murat“ vielleicht doch nicht so verkehrt. Zumindest stimmt sie mit dem Bild überein, daß diese Partei bietet.

    Jürgen Elsässer schreibt:

    „Auch Murats Attacke auf chris sedlmaier finde ich nicht in Ordnung, denn das ist ein guter Genosse, man muss ihn nicht beschimpfen …“

    —> Ich habe mir mal die Mühe gemacht alles durchzulesen und muß sagen, auch Chris Sedlmaier war nicht gerade zurückhaltend wenn es darum ging, ob gegenüber „Germersheimer“ oder dann auch „Murat“. Oder ist es keine „Beschimpfung“ und „Attacke“, wenn ungerechtfertigterweise mit der Nazi- und Rassismuskeule hantiert wird?

    Jürgen Elsässer hat geschrieben:

    „Aber diese begrüßenswerte Entwicklung wurde doch nur möglich, Genosse Chris, weil Putin gleichzeitig die Staatlichkeit Russlands und die russisch-orthodoxe Leitkultur (übrigens unter Bewahrung vieler sozialistischer Elemente) wieder gestärkt hat. Nur eine starke Leitkultur ist in der Lage, Minderheiten einzubinden und zu fördern.“

    —> Diese einfache Erkenntnis der anti-nationalen Linken hierzulande zu vermitteln, dürfte schwer fallen, denn diese will nicht erkennen, daß ihr inländerinteressen-ignorierender Kosmpolitismus und Humanismus nichts mit Antiimperialismus und Internationalismus zu tun hat, sondern diesen letztlich zuwiderläuft.

    Und dann erst der pööse „Herr-im-Hause“-Standpunkt, die Verteidigung oder Zurückgewinnung des Nationalstaates für die Masse seiner (Staats!-)Bürger – damit kann die verbürgerlichte, immer noch auf die Ladenhüter „Antiautoritarismus, „Nationalmasochismus“ und „Erbkollektivschuldtheorie“ setzende „Neue Linke“ erst gar nichts anfangen.

    Jürgen Elsässer hat geschrieben:

    „Moslems wie Murat tragen nämlich zur Bewahrung von unserer Heimat bei, da sie in ihren Werten, ihrem Familienbild, ihrer Erziehung, ihrem Sozialverhalten viel näher an den in Deutschland und Europa gewachsenen Traditionen sind als die Protagonisten des Amerikanismus und Konsumismus.“

    —> Genau diese „gewachsenen Traditionen“, wozu auch das „Rollenbild von Mann und Frau“ beiträgt, haben die 68er (Feminsten/Egalitaristen/Antiautoritäre/Homoideologen) nachhaltig zerstört. Jeder positive Wertkonservatismus und Bezug zur eigenen Nation wurde unter Nazi-/Rassismusverdacht gestellt. Was daraus geworden ist: Deutsche Leidkultur bestehend aus „Amerikanismus und Konsumismus“.

    Mit dem, was Murat und viele anderer Mitbürger mit Migrationshintergrund leben und wollen, kommt man in der gesamten Linken nicht weiter, denn diese haßt alles, was mit Religion, Nation und Traditionen zu tun hat. Die Republikaner (REP) als einst von der CSU abgespaltende Teil der „demokratischen Rechten“ haben das erkannt und arbeiten seit geraumer Zeit mit ebensolchen wertkonservativen „neuen Deutschen“ zusammen.

    Wir sehen, die Linke versäumt auch diese Chance, neue Wählerschichten aus den Reihen der Einwanderer anzusprechen und spricht wohl eher jene an, die bereits erfolgreich „integriert“ d. h. in der „Westlichen Wertegemeinschaft“ angekommen, den „Konsumismus und Amerikanismus“ verinnerlicht haben.

    Jürgen Elsässer hat geschrieben:

    „In den Worten von Gauweiler gegen Sarrazin: Nicht die Kopftuchmädchen, sondern die Arschgeweihmädchen sollten zur Sorge Anlass geben. Christen und Moslems haben viel mehr gemeinsam als Christen und ultraindividualistische Konsumidioten und Sexualrevoluzzer, die keine Ruhe geben werden, bevor nicht in Kabul und Teheran eine schwule Love Parade stattgefunden hat.“

    —> Sehr richtig! Deshalb ist die bürgerliche Forderung nach „Integration“ in „unsere“ deutsche Leidkultur genauso zurückzuweisen wie völkisch-rassistische Ausgrenzungsdiskurse. Ein Konzept jedoch hat die (anti-)deutsche Linke allen voran die Linkspartei überhaupt nicht, ganz im Gegenteil.

    Jürgen Elsässer hat geschrieben:

    „Die Probleme, die es gibt – Jugendkriminalität auch unter Migranten, falsche Einwanderungspolitik – können nicht durch das Laissez-faire der 68er gelöst werden. Aber noch viel weniger durch die Losungen der Rassisten, die „die Moslems“ für alles verantwortlich machen und einen Bürgerkrieg provozieren könnten. Vielmehr gilt es, mit der übergroßen Mehrheit der Türken und Moslems zusammen die Probleme anzupacken. … Dieser Brückenschlag ist die Aufgabe der Volksinitiative. Wer sonst könnte das organisieren?“

    —> Konsens! Vergessen werden darf aber auch nicht, bei allem „… bis Gauweiler“, daß in erster Linie die „großen Parteien“ SPD, FDP, CDU aber eben auch die CSU verantwortlich für die „falsche Einwanderungspolitik“ waren und sind, nicht so sehr der „Laissez-faire der 68er“. Gerade weil das so ist, gab es in Bayern (und dann darüberhinaus) eine Abspaltung von den „Christsozialen“, die REPs, vergleichbar mit dem Exodus von „echten“ Sozialdemokraten gen „WASG“.

    schnehen hat geschrieben:

    „Was wir nicht brauchen, ist eine Partei oder eine Initiative, die Zugeständnisse an rechtes und völkisches Gedankengut macht.“

    —> Diese typisch neu-linke Gleichsetzung von rechts (damit auch wert-konservativ und/oder patriotisch) mit völkisches und damit rassistisches „Gedankengut“ sollten wir gerade hinter uns lassen! Es ist sachlich falsch und unpolitisch, Murat mit der Rassismuskeule zu kommen.

    schnehen hat geschrieben:

    „Zu diesem Gedankengut, das gezielt über die Medien, besonders über die Bild-Zeitung in die Bevölkerung hineingetragen wird, zählen eine ganze Reihe von Murats Sprüchen …“

    —> Auch Lafontaine und Gauweiler haben schon in der Bild-Zeitung veröffentlicht, ist deshalb von vorneherein falsch, was sie dort kundtaten?

    Ich behaupte, daß die Mehrheit der hier lebenden Mitbürger ausländischer Herkunft „ganz normale Leute“ sind (so meine vielen Erfahrungen diesbezüglich), die mit 68er-Theorien genausowenig zu tun haben wollen wie mit dem Raubtierkapitalismus. Für abgehobene Neulinke sind auch das alles „Kleinbürger“, „Lumpenproletarier“, „Faschisten“ und „Kryptorassisten“. Die VI tut gut daran, diese arrogante und ehrverletzende Herangehensweise in den Mülleimer zu verbannen.

    Es sprach hier auch niemand, ganz im Gegenteil, von „deutsche Leitkultur“ oder „völkischen Rezepten“ – ganz im Gegenteil! Bei deutschen Linken, weltweit wohl einmalig, weiß man tatsächlich nicht, ob sie bewußt alles durcheinanderbringen, politikunfähig sind, oder nicht. Und dann wundern sie sich noch, daß sie keiner wählt (außer im Osten, die Masse dort sind jedoch Traditionswähler, die bald wegsterben).

    Was wir brauchen, das ist eine NEUE BEWEGUNG, welche alle wichtigen, wesentlichen legitimen Interessen des Volkes aufgreift, wenn Politikverdrossenheit nicht weiter um sich greifen und Veränderung möglich sein soll. Dazu bedarf es einer undogmatischen Herangehensweise, möglicherweise einer Synthese aus „rechten“ (im Sinne von wertkonservativen, patriotischen Ansätzen – nicht völkischen und elminatorisch-antikommunistisch/antisozialistischen und islamophoben wohlgemerkt!) und „linken“ (antiimperialistisch, antikapitalistisch) programmatischen Eckpunkten und Forderungen.

  44. @Bürger

    Murat schrieb:

    “ …. und habe deshalb ein Interesse daran, dass meine Kinder nicht von allen möglichen dahergelaufenen Ausländern (ob sie als Asylanten oder sonstwas hergekommen sind oder hier geboren sind) sch i k a n i e r t werden..“ (Hervorhebung von mir).

    “ … und auch meine Steuergelder nicht dafür verwandt werden, weil immer noch einige meinen, die Bundesrepublik müsse das Sozialamt der Welt spielen.“

    „Ich habe keine Lust, mir von linken Traumtänzern vorschreiben zu lassen, was ich denken soll.“

    Jürgen Elsässer schrieb dazu, das sei etwas ‚grob formuliert‘, aber Murats Beitrag sei ‚hervorhebenswert‘.

    Dann frage ich jetzt mal Herrn Elsässer direkt:

    „Sind diese Äußerungen wirklich hervorhebenswert?“

    Ich bin gespannt, ob ich eine Antwort bekomme.

    Wenn ich diese Äußerungen Murats kritisiere und sie als Zugeständnisse an rechtes, völkisches Gedankengut bezeichne, dann ’schwinge ich die Rassismuskeule und bin ‚unpolitisch‘?

    Wer von Asylanten als ‚dahergelaufene Ausländer‘ spricht, der kritisiert nicht einige Auswüchse des Sozialamtsmissbrauchs durch Asylbewerber A oder B – sondern stellt die Gruppe der Asylanten unter Generalverdacht. Dieses unter Generalverdachtstellen einer ganzen Gruppe von Menschen ist nichts als Rassismus.

    Völlig absurd ist, dass ‚linke Traumtänzer‘ Denkgebote aufstellen – wohl reichlich grob formuliert. Auch wieder so eine Verallgemeinerung: Linke = Spinner, die auch noch anderen Vorschriften machen wollen. Wo kommen wir hin, wenn wir das dulden?

    Naja und dann die Klamotte, dass Sozialhilfeempfänger und Asylanten die Bundesrepublik als Sozialamt der Welt ansehen, das man ordentlich schröpfen darf – es ist schiere Demagogie, die aus der rechten Ecke kommt und kritiklos von Murat nachgebetet wird.

    Soll dieses Denken, sollen diese rechten, hetzerischen und niveaulosen Sprüche wieder hoffähig gemacht werden? Soll das fortschrittlich sein?

  45. „schnehen“ hat geschrieben:

    „Wenn ich diese Äußerungen Murats kritisiere und sie als Zugeständnisse an rechtes, völkisches Gedankengut bezeichne, dann ’schwinge ich die Rassismuskeule und bin ‘unpolitisch’?“

    —> „Zugeständnisse an rassistisches Gedankengut“ wo selbiges objektiv nicht der Fall und im konkreten Fall von „Murat“ per se unsinnig wäre, das nenne ich „Rassismuskeule“

    „schnehen“ hat geschrieben:

    „Wer von Asylanten als ‘dahergelaufene Ausländer’ spricht, der kritisiert nicht einige Auswüchse des Sozialamtsmissbrauchs durch Asylbewerber A oder B – sondern stellt die Gruppe der Asylanten unter Generalverdacht. Dieses unter Generalverdachtstellen einer ganzen Gruppe von Menschen ist nichts als Rassismus.“

    —> „Murat“, selbst Inländer also Mitbürger ausländischer Herkunft, meint offenbar KRIMINELLE Ausländer und jene die nur herkommen, um von Sozialleistungen zu leben. Das sind für ihn „dahergelaufene Ausländer“, woran nichts „rassistisch“ ist, da er nicht ethnisch kategorisiert, was in seinem Falle auch arg daneben wäre.

    „schnehen“ hat geschrieben:

    „Naja und dann die Klamotte, dass Sozialhilfeempfänger und Asylanten die Bundesrepublik als Sozialamt der Welt ansehen, das man ordentlich schröpfen darf -“

    —> Ist Dir nicht bekannt, daß ein Großteil der Asylbewerber gar keine Asylanten sind, ihr Antrag zurückgewiesen wird, diese aber trotzdem jahrelang hierbleiben dürfen, meist auf Dauer? Sie also quasi „Wirtschaftsflüchtlinge“ sind, weil sich in ihrem Land herumgesprochen hat, daß man hier ins „soziale Netz“ einwandern könne?

    Und wieder ist die Zahl der Asylbewerber gestiegen. Bereits die ersten elf Monate des abgelaufenen Jahres waren mehr Asylsuchende in die BRD gekommen (25.429 Personen) als im gesamten Vorjahr (22.085). Nachdem dies nun der dritte Anstieg der Asylbewerberzahlen in Folge ist, kann man hier durchaus von einer langfristigen Entwicklung sprechen.

    Die allermeisten dieser Leute entpuppen sich am Ende als Scheinasylanten, die nach ihrer Abweisung aber vielfach im Lande bleiben. Zu all den Sorgen und Nöten, die unser Land belasten, von sozialer Armut unter Einheimischen/Inländern leisten „wir“ uns also ein Asylproblem mit allen Nebenwirkungen, einschließlich gigantischer Kosten.

    Die meisten Asylbewerber kommen mittlerweile übrigens aus dem Irak und Afghanisthan. War es nicht so, daß dort Dank der USA und BRD die böse Diktatur beseitigt wurde und die Demokratie Einzug gehalten hat?

    Daß der dritte große Asylbewerber-Zustrom aus der Türkei kommt, dem NATO-Mitglied und EU-Bewerber, ist nach Etablierten-Logik ebenfalls höchst widersinnig.

    Auszubaden haben das alles jedenfalls die Bürger unseres Landes, wozu auch Millionen mit Einwanderungshintergrund gehören, die mit allen Folgen des neuerlichen Asylproblems hautnah konfrontiert werden, während „Volksvertreter“ sich das Pulverfass allenfalls vom Elfenbeinturm aus zu betrachten brauchen.

    Fakt ist, kriminelle Ausländer und das Asylproblem ist seit Jahrzehnten systematisch verniedlicht und tabuisiert worden. Hört man sich jedoch auf der Straße um, so ist das Thema jedoch allgegenwärtig. Bürgerliche Politiker und ihr linker resp. linksalternativer Narrensaum aber halten mit aller Kraft den Deckel darauf.

    Soll das Thema weiterhin Nazis und anderen Rassisten, einschließlich den prozionistischen Anti-Islam-Hetzern, überlassen bleiben? Jenen, die für alles verantwortlich sind, der marktradikalen Mitte? Den betriebsblinden Neulinken? Oder soll sich ein linker Populismus all dem annehmen, um all diese nationalen Fragen jenseits und entgegen völkischer (=rassistischer) und islamopober Rezepte zu lösen?

    „schnehen“ hat geschrieben:

    „Soll dieses Denken, sollen diese rechten, hetzerischen und niveaulosen Sprüche wieder hoffähig gemacht werden? Soll das fortschrittlich sein?“

    —> All das ist weder rechts, hetzerisch noch niveaulos (oder war die DDR-Ausländer und -Asylpolitik dergleichen?), sondern eine Anerkennung der objektiven Realität, der sich Linke stellen, also die nationale Frage in ihrer ganzen Komplexität nicht länger negieren und den Falschen überlassen sollte.

  46. schneeflocke wrote @ Januar 10, 2010 at 19:02

    Dann besteht sogar berechtigte Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft“
    —————-
    Die hat schon angefangen, nur wie endet sie?
    —————-
    schneeflocke

    „Nun, ich finde das nicht. Bisher ist es doch eher eine Nebeneinanderherleben, ein sich misstrauendes Beäugen, ein schwelender Unmut, zumindest in großen Teilen der Bevölkerung.“
    ——————–

    Natürlich, indirekt gibt’s nach jahrelangen auftürmen von Missständen, Unmut. Kriminalität, Verzweifelung usw.. Es wurden künstlich 2 Lager geschaffen, 1 und 3 Wahl. Schuldig sind beide Lager. Die einem haben es politisch gefördert, dem deutschen Bürger hat’s weitgehend nicht interessiert, die Einwanderer haben nicht Hart genug dagegen angekämpft und resigniert, viele hat’s wohl am Ende niemals interessiert.

    Ich muss leider auch erwähnen dass die, des es versuchen mit soviel Diskriminierung zu kämpfen haben, wie es deutschsprachige Bürger sich niemals vorstellen können.

    Der permanente, unterschwellige Rassistenklang begleitet Ausländer permanent. Da Hat jeder Ausländer oder DIE ALS AUSLÄNDER EINGESTUFT WERDEN, irgendwann keine Lust mehr höfflich zu sein. Leider lautet die Parole in den Köpfen zu vieler Menschen:

    „Ich hab nichts gegen Kanaken, sind doch ok“

    Das sind die freundlichen Rassisten, von den unfreundlichen will ich erst gar nicht anfangen.

    Viele Ausländer sind hart in nehmen, aber Igeln sich ein. Und der Klang des Rassismus wendet sich zum deutschen Bürger zurück. Auch , auf die, die niemals rassistisch waren. Damit wurde eine Lawine in gang gesetzt, die zur Spaltung führt. Was letztendlich erwünscht war von der faschistischen, kapitalistischen Mafia und ihren Politsklaven. Da könnte man Beispiele nennen das Ihnen schlecht wird.

    —————————-
    schneeflocke

    „Hmmm? Leiden denn Muslime nicht darunter, dass üble Kräfte die Taten dieser „Minderheiten“ nutzen, um z.B. Kriege anzuzetteln? Leiden Muslime nicht unter der Stimmung, dass Misstrauen und die Repressalien, die daraus entstehen? Und leiden die Muslime nicht darunter, dass viele, viele Menschen auf der Welt, ein so schlechtes Bild vom Islam und den Muslimen haben, Furcht vor ihnen haben, aufgrund der Taten, dieser extremen Minderheit? Ist das nicht die Hauptpriorität dem entgegenzuwirken?
    Und letztendlich, ist es nicht furchtbar, wie solche Leute und Gruppierungen den wirklichen Islam verzerren bis Unkenntlichkeit und einen Mörderclub daraus machen, vor Kindern nicht einmal halt machend?“
    ——————————-

    Das ist zu verallgemeinert, die Gruppen und deren Aktivitäten, die Probleme, die ihnen zugeschrieben werden müssen Länderabhängig einzeln, nacheinander betrachtet und analysiert werden.
    Welche realistischen Möglichkeiten zu Verfügung stehen dem entgegen zu wirken.

    In Europa, Frage:
    welche Gruppen haben Publikumswirksam zum blinden Terrorismus öffentlich aufgerufen?

    Sagen Sie nicht Internet, da kann jeder seinen Müll reinstellen wer will und sich als Vereinigung darstellen, Vereinigungen die von ausländischen Geheimdiensten unter anderem betrieben werden.

    Ich meine Öffentlich:

    Wie viele Niederlassungen
    Wie viele Seminare
    Wie viele Plakate
    Wie viele Flyer
    Vorträge mit Bombenbauanleitungen (nur ein Witz)
    Vorträge für blinde Selbstmordanschläge
    Hasspropaganda gegen die Europäische Bevölkerung usw.

    Wer hat politisch wirksamen zugriff auf die Bevölkerung in Deutschland???

    Ich kenne keine, die irgendwas bewegen könnten, außer Blätter Papier. Ich kenne keine die solche Organisationen stützen, selbst die als Hardliner gelten, tun gar nichts. Alle die je aktiv wurden haben Europa verlassen. Die innerhalb Europa aktiv wurden, sind nach mein Erkenntnissen Einzeltäter, die durch Geheimdienste motiviert, mit minimaler Bewaffnung und Geld unterstützten

    Einer der Gründe warum bisher nichts schlimmes passierte. Leider könnte es sein das 9/11 versucht wird zu wiederholen, in anderer Art und Weise, weil man nicht weiter kommt. Für den großen Knall braucht es Spezialwerkzeug, Profis, sehr, sehr viel Geld, keine Anfänger und Dilettanten. Die können nicht planen, schon gar nicht es mit hoch organisierten Geheimdiensten aufnehmen.

    Großbritannien:

    Nach meinen Erkenntnissen, die größte Kolonialmacht der Welt, da können Religionsanhänger nur das realisieren, was die Regierung will. Freiheiten sind Scheinfreiheiten. Extreme Übertreiber sind willkommen, sehr gute Gründe um lokales Kriegsrecht ausrufen zu können, wenn z.B. der Pfund wertlos wird und alle Banken schließen.
    Gründe für die Totalüberwachung stetig zu erweitern Falls es wirklich Ärger gibt, sind die Briten bestens gerüstet jeglichen widerstand nieder zu Schießen.

    Nur als Info, nach 9/11 wurden die Sicherheitsmaßnahmen sogar noch reduziert, Kräfte abgebaut und verlegt, weil man keine Gefahren sah, von der Regierungsseite aus.

    Tut mir leid wenn ich nicht alles schaffe so schnell zu beantworten, versuche nach und nach zu Antworten.

  47. Da ist ja eine Menge geschrieben worden. Jetzt habe ich wieder etwas mehr Luft, ich war privat etwas belastet die Tage. Aber ich beschränke mich auf den Eingangsbeitrag, sonst wirds zuviel. Herr Elsässer, das ist ein sehr schöner Artikel, auch wenn ich Murat nicht in allem zustimme, insbesondere der Art , wie einiges ausgedrückt wurde.
    Ich denke aber, wir sollten hier ein paar Dinge auseinanderhalten. Es geht im Artikel darum, dass sich die Zugehörigkeit zum Islam und zum deutschen Volk nicht ausschließen, es geht nicht um Ausländer- und Asylrecht oder dessen Missbrauch. Denn damit wird dann ja wieder der Gegensatz zwischen Islam und Deutschen hergestellt, wo keiner ist. Der linke „Schnullipulli“, wie Herr Elsässer sagt und was Murat übernommen hat, bezieht sich auf Feminismus, Homokult, Antiautoritarismus usw., und da gehe ich mit Murat und natürlich auch J. E. völlig konform, das ist absolut unislamisch, und kein gläubiger Muslim kann sich damit identifizieren! Die Grünen geben sich äußerlich einwandererfreundlich, und es gibt leider jede Menge Muslime, die diese Partei deswegen auch automatisch als islamfreundlich bewerten, darüber habe ich schon unzählige Diskussionen geführt. Denn diese Bewertung verfehlt die Realität leider um Lichtjahre. Denn gleichzeitig traten sie für den Afghanistaneinsatz ein, und an Kriegsminister Joschka Fischer braucht man wohl gar nicht erst zu erinnern. Viele sogenannten „einwandererfreundliche“ Politiker der Grünen findet man dann auf pro-israelischen Kundgebungen wieder oder auch auf dem CSD. Damit können sich weder Muslime identifizieren, noch Christen oder Juden noch sonstwie Menschen, die noch etwas auf konservative Werte halten wie Familienzusammenhalt, innerdeutsche Solidarität usw. Es wird ständig von den von uns Muslimen angeblich so gefährdeten „christlich- jüdischen Werten“ die Rede, wenn man mal wieder darauf meint hinweisen zu müssen, dass Muslime hier eine Gefahr für Deutschland darstellen. Dabei können gerade Muslime dabei mithelfen, diese Werte wiederzubeleben.
    Mit dem Asylrecht hat das alles herzlich wenig zu tun, nicht alle Asylbewerber sind Muslime, daher meine ich, dass man das nicht vermischen sollte. Denn die, die lauthals für Asylrecht für alle eintreten, lassen sich leider oft genug auch für den anti-islamischen Karren spannen, wenn mal wieder von verfolgten Homosexuelle aus Iran die Rede ist.
    Ebenfalls ist richtig, dass uns auch Dinge in die Schuhe geschoben werden, für die wir gar nichts können. Wenn in Italien oder in Bayern irgendwelche Atheisten für das Abhängen von Kruzifixen in Klassenzimmern vor Gericht ziehen, sind manche böse auf Muslime, obwohl kein Muslim so etwas verlangt hat! Ebenfalls das Beispiel von L. Dorawa in einem anderen Thread, wo statt „Weihnachtsfeier“ ein „Winterfest“ abgehalten wurde, angeblich um die „Gefühle“ der Muslime nicht zu verletzen. Dass man den Muslimen damit einen Bärendienst erweist, sehen solche Multikultifetischisten nicht.
    Ebenso die Absetzung der Oper , die nebenbei nicht „Nathan der Weise“, sondern Idomeneo hieß , angeblich aus Angst vor Reaktionen von Muslimen, dabei hat kein Muslim sich jemals beschwert. Es hieß daraufhin in der Presse „Kuschen wir vor dem Islam?“ Ich wehre mich als Muslimin dagegen, dass religionsfeindliche Elemente dieser Gesellschaft uns für ihre Ziele missbrauchen und dazu noch Spaltung betreiben.
    Übrigens werden ja schon seit geraumer Zeit in aller Welt starke Anstrengungen unternommen, Christen und Muslime aufeinanderzuhetzen, und zwar hüben wie drüben, auch von sogenannten Muslimen. Gemeinsam ist beiden, dass sie im Dienste des Kapitalismus stehen,

    Interessant ist dazu vielleicht auch der Artikel, der sich mit den neuesten Vorgängen in Malaysia beschäftigt:

    http://www.muslim-markt.de/forum/messages/1451.htm

  48. Wenn man sich ansieht, wie viele Flüchtlinge Länder wie der Libanon (man denke an die Hundertausenden von den Israelis vertriebenen Palästinensern) oder der Iran (man denke an die über eine Million Afghanen, die vor dem Krieg geflohen sind und die im Osten des Iran in menschenwürdigen Behausungen leben) oder auch ein Land wie Syrien aufgenommen haben, ohne damit ein ‚Asylantenproblem‘ oder ‚Ausländerproblem‘ zu bekommen, dann wird einem klar, wie absurd die Ängste der Deutschen sind, die vor ein paar tausend anerkannten Asylanten Angst haben und sich von ihnen bedroht sehen.

    Es erinnert an die Nazihetze gegen ‚das fahrende Volk, die Sinti und Roma, die man ‚ziehende Gauner‘, also Zigeuner nannte, die, obwohl eine verschwindend kleine Minderheit, als Bedrohung für die deutsche Nation hingestellt, bis sie in den Lagern ermordet wurden und der deutsche Michel hat das hingenommen, hat sich von ihnen bedroht gesehen und seine Tür fest abgeschlossen.

    Von den Aylbewerbern werden heutzutage, nach der fast vollständigen Aushöhlung des Asylrechts, nur noch etwa 1-2% anerkannt.
    Oft handelt es sich um kultivierte und charaktefeste Menschen, die in ihrem eigenen Land Widerstand gegen diktatorische und korrupte Regierungen geleistet haben – kurz demokratisch und human eingestellte Menschen, die wir hier gut gebrauchen können und die einen Beitrag zur Demokratisierung Deutschlands leisten können.

    Ich erinnere an die Flüchtlinge aus Chile, die nach dem faschistischen Putsch vom 11.September 1973 in beide Teile Deutschlands kamen. Es waren oft Intellektuelle, Schriftsteller, Ingenieure und Menschen, die für ein besseres Chile gekämpft hatten und die zur Ausreise gezwungen waren. Sie wären sonst umgebracht worden oder in den Folterkellern der Pinochetjunta gelandet.

    Man muss Schicksale dieser Menschen kennen, um mitreden zu können.

    Gleichzeitig nimmt die Bevölkerungszahl Deutschland jedes Jahr um die Größe einer mittleren Stadt aufgrund der zurückgehenden Geburtenrate ab.

    Ist dieses Land, das so große tolerante Geister wie Goethe oder Schiller, einen Karl von Ossietzky hervorvorgebracht hat, nicht in der Lage, die in anderen Ländern vom Tode und von Folter bedrohten Menschen und ihre Familien aufzunehmen und ihnen hier eine menschenwürdige Existenz zu bieten?

    Natürlich ist es dies. Das Geld dafür ist vorhanden, aber man steckt es lieber in die Banken, wo es in Form von Bonussen an Banker und in der Spekulation versickert.
    Warum kocht hier die Volksseele nicht?

    Warum kocht die Volksseele, wenn es sich um kleine Asylanten handelt? Weil Menschen der Hetze erlegen sind, die sich als nächsten Schritt dann auch gegen sie selbst richtet, wenn sie Hartz IV-Empfänger sind. Es ist eine Dummheit, dieser Hetze zu erliegen.

    Auf diese Weise spielt man eine Gruppe gegen die andere aus, damit keine Solidarität in den unteren Schichten und Klassen gegen den gemeinsamen Gegner – das deutsche und internationale Finanzkapital zustande kommt.

    Aber nicht nur diese so notwendige Solidarität bleibt dann auf der Strecke, sondern auch die so notwendige Einheitsfront gegen den gemeinsamen, mit allen Tricks und Finessen und einer gewaltigen Medienmacht ausgestatteten Gegner.

    Deshalb sollte die Volksinitiative allen Versuchen, gegen Asylanten und ‚kriminelle’Ausländer zu hetzen (meistens sind damit die kleinen Leute gemeint und nicht die wirklich verbrecherisch agierenden Wirtschaftskriminellen, die keine Heimat haben, gemeint, die, die wie Heuschrecken ins Land fallen. Von der Kriminalität dieser dicke Zigarren rauchenden ‚feinen‘ Herrn ist selten die Rede. Warum sind das für Murat keine ‚dahergelaufenen Ausländer‘, sondern nur die kleinen Leute, seine eigenen Kollegen quasi, die er damit in die Pfanne haut?

    Dies zeigt deutlich, von wem die Hetze ausgeht. Sie kommt von ganz oben, wird von den Medien gezielt in die Bevölkerung hinein- getragen. Asylanten dienen als Sündenböcke und je ungebildeter, unpolitischer, unkultivierter und egoistischer die Menschen sind, um so eher übernehmen sie sie.

    Es sind Radfahrer:

    Sie buckeln nach oben und treten nach unten – solange, bis sie selbst getreten werden, sprich arbeitslos gemacht worden sind.

    Natürlich haben das dann die ‚kriminellen Ausländer‘ verschuldet. Und schon sind wir beim Gedankengut der NPD.

  49. Ich habe mir mit genüsslicher Spannung die ganze Debatte hier reingezogen und Ihr Dialog mit Muslim from German mit großem Interesse verfolgt. Da ich – als Muslim – Ihre Fragen und den hier zugrunde liegenden Verständnisbedarf sehr gut verstehe, und mich zustande glaube, einige Erklärungen zu liefern, erlaube ich mir einfach mal „einzumischen“.

    ::::::::::::
    Schneeflocke hat geschrieben:

    „Hmmm? Leiden denn Muslime nicht darunter, dass üble Kräfte die Taten dieser „Minderheiten“ nutzen, um z.B. Kriege anzuzetteln? Leiden Muslime nicht unter der Stimmung, dass Misstrauen und die Repressalien, die daraus entstehen? Und leiden die Muslime nicht darunter, dass viele, viele Menschen auf der Welt, ein so schlechtes Bild vom Islam und den Muslimen haben, Furcht vor ihnen haben, aufgrund der Taten, dieser extremen Minderheit? Ist das nicht die Hauptpriorität dem entgegenzuwirken?
    Und letztendlich, ist es nicht furchtbar, wie solche Leute und Gruppierungen den wirklichen Islam verzerren bis Unkenntlichkeit und einen Mörderclub daraus machen, vor Kindern nicht einmal halt machend?“

    :::::::::::::

    Zuerst müssen wir hier ganz genau definieren, was mit den „üblen Taten“, die sie betonend erwähnten, gemeint ist. Wenn Sie den 11.September oder die Anschläge von London, madrid, Istanbul, Casablanca, Djerba oder sogar die schlechten Theateraufführungen von Dortmund und Sauerland meinen, dann muss ich hier darauf hinweisen (und verzeihen Sie es bitte wenn die Info überflüssig sein sollte), dass mittlerweile alle Kenner der Weltpolitik und eine breite Maße der Bevölkerung bereits wissen, dass das alles von den westlichen Geheimdiensten durchgeführt oder zumindest geplant und finanziert und schließlich durch die (pro)zionistischen Medien à la Hollywood ins Szene gebracht wurde. Wenn Sie hieran etwas bezweifeln, dann würde ich Ihnen gerne auf Wunsch ein paar (wenn Sie wollen Hunderte) Links zur Verfügung stellen, die Sie mit Gewissheit überzeugen würden.

    Wenn Sie aber andere „üble Taten“ meinen, die in Zusammenhang mit muslimischen Extremisten stünden, dann bitte ich Sie um eine präzise Angabe – zumindest einiger Beispiele – dieser Taten, damit wir ganz genau wissen worüber wir reden. Sie haben nämlich von „Mörderclubs“ gesprochen „vor denen nicht mal Kinder halt machen“. Auf für eine Erläuterung hierfür bin ich ebenfalls sehr gespannt.

    Beste Grüße
    Freigeist

  50. @ schnehen wrote @ Januar 11, 2010 at 20:22
    ————————————–

    Leider muss es jedes am erklärt werden, die Psycho-Medien Gehirnwäsche Propaganda ist das Problem.

    FERNSEHEN ist NICHT = Wissen

    Wir haben kein Geldmangel, Ressourcen ohne Ende für alle Bewohner weit darüber hinaus.

    Einfach mal die Zentralbanken verstaatlichen, alle Verschuldungen, sowie Zinszahlungen an deren Privateigentümer einstellen und für Ungültig erklären, weil illegal.

    Alle Zahlungen an den EU-Brüselsitz einstellen.

    Das ganze Militär und die Rüstungsindustriegüter auf lokalen Boden festhalten und als Sofortschutz an den Grenzen aufbauen, damit kein Überfall auf deutschen Boden möglich ist,

    denn, von den selbst ernannten WELTRETTERN, die werden es nicht akzeptieren.

  51. @Umm Hussain hat geschrieben:

    „… es geht nicht um Ausländer- und Asylrecht oder dessen Missbrauch. Denn damit wird dann ja wieder der Gegensatz zwischen Islam und Deutschen hergestellt, wo keiner ist.“

    —> Wenn auch Muslims (ob mit/wie Murat oder ohne Migrationshintergrund) zurecht das weltweit einmalige BRD-Ausländer- und Asylrecht kritisieren, dann wird damit kein „Gegensatz zwischen Islam und Deutschen hergestellt“. Bitte alles immer schön auseinanderhalten und nicht dem Durcheinanderwirbeln der Begriffe und Inhalte aus linkesalternativen Elfenbeintürmen auf dem Leim gehen. Danke.

    „schnehen“ hat geschrieben:

    „Wenn man sich ansieht, wie viele Flüchtlinge Länder wie der Libanon (man denke an die Hundertausenden von den Israelis vertriebenen Palästinensern) oder der Iran (man denke an die über eine Million Afghanen, die vor dem Krieg geflohen sind …“

    —> Diese Staaten entscheiden, wer aufgenommen wird oder nicht, einen universell einklagbaren Rechtsanspruch gibt es nicht. Zudem stammen die Flüchtlinge aus den kulturell, ethnisch und religiös verwandten und befreundeten Nachbarbevölkerungen bzw. Teile derselben. Das hat mit dem, was in der BRD die herrschende Klasse dem arbeitenden Volk zumutet, reinweg gar nichts zu tun.

    „schnehen“ hat geschrieben:

    „Ich erinnere an die Flüchtlinge aus Chile, die nach dem faschistischen Putsch vom 11.September 1973 in beide Teile Deutschlands kamen.“

    —> Gegen Asyl für uns politisch nahestehende Menschen, die wg. ihres sozialen und nationalen Freiheitskampfes verfolgt wurden, wie es im DDR-Asylrecht hieß, hat niemand etwas einzuwenden. Gerade die DDR hatte diesbezüglich ein vorbildliches Asylrecht, welches uns als Maßstab dienen kann. So gut wie alle, die in der BRD Aufnahme gefunden haben bis heute, hätten das in der DDR niemals.

    Was wir nicht brauchen, daß ist das Beschimpfen der Mehrheit der Bürger als „Faschisten“ und „Rassisten“, wenn sie legitime Forderungen erheben und die „Schutzfunktion des Nationalstaates“ einklagen. Jürgen Elsässer hat das erkannt, nun muß das alles nur noch programmatisch in Sack und Tüchern verpackt werden.

  52. @ Freigeist wrote @ Januar 12, 2010 at 14:08
    ————————————–

    Ich halte Schneeflocke für einen guten Kerl, nur er wurde mit zuviel Desinformation gefüttert. Außerdem reagiert er sehr Emotional. Ist aber freundlich, wenn man zu ihm, ebenfalls freundlich ist.

    Aber hat wirklich versucht Fragen zu stellen und Antworten zu bekommen, was wohl in der Vergangenheit nicht geklappt hat und er schon verzweifelt klingt, so, dass er mir wirklich sehr Leid tut.

  53. „Aber hat wirklich versucht Fragen zu stellen und Antworten zu bekommen, was wohl in der Vergangenheit nicht geklappt hat und er schon verzweifelt klingt, so, dass er mir wirklich sehr Leid tut.“

    Da hat er, bzw. aufgrund der emotionalen Schreibweise tippe ich eher auf eine Sie , aber die Fragen auch etwas anders gestellt. Und wenn mir irgendwelche Hetzvideos von MEMRI vor die Nase gesetzt werden,für die ich mich dann wieder rechtfertigen „darf“, reagiere ich im Interesse des Klimas hier lieber überhaupt nicht. Man bekommt so etwas einfach satt mit den Jahren, wenn immer und immer wieder die gleichen Angriffe gestartet werden. Ich bin gespannt, welche Antworten er auf Freigeists Fragen bringen wird, denn das wären auch meine gewesen.

    @Bürger:
    „Wenn auch Muslims (ob mit/wie Murat oder ohne Migrationshintergrund) zurecht das weltweit einmalige BRD-Ausländer- und Asylrecht kritisieren, dann wird damit kein „Gegensatz zwischen Islam und Deutschen hergestellt“. Bitte alles immer sc
    hön auseinanderhalten“

    Eben drum! Denn dieser Thread geht darum, ob Islam und Zugehörigkeit zu Deutschland vereinbar sind oder nicht, falls ich das recht verstanden habe. Und die Muslime, um die es da gehen soll, sind eben nicht die Asylanten, sondern die mit deutschem Pass oder welche, die schon lange hier leben und arbeiten. Dass ein Asylant sich nicht als Bürger des Landes fühlt, das ihn aufgenommen hat, ist doch logisch. Oder liege ich jetzt völlig daneben?

  54. @ Umm Hussain

    „Aber hat wirklich versucht Fragen zu stellen und Antworten zu bekommen, was wohl in der Vergangenheit nicht geklappt hat und er schon verzweifelt klingt, so, dass er mir wirklich sehr Leid tut.“

    Da hat er, bzw. aufgrund der emotionalen Schreibweise tippe ich eher auf eine Sie , aber die Fragen auch etwas anders gestellt. Und wenn mir irgendwelche Hetzvideos von MEMRI vor die Nase gesetzt werden,für die ich mich dann wieder rechtfertigen „darf“, reagiere ich im Interesse des Klimas hier lieber überhaupt nicht. Man bekommt so etwas einfach satt mit den Jahren, wenn immer und immer wieder die gleichen Angriffe gestartet werden. Ich bin gespannt, welche Antworten er auf Freigeists Fragen bringen wird, denn das wären auch meine gewesen.

    „Wissen Sie, gute Frau Hussain, die Videos waren nicht von mir, sondern von Memri und ja, darauf waren Muslime zu sehen (zumindest sehen diese Menschen sich selbst als Muslime).

    Ich wurde nach Beispielen gefragt und so postete ich diese Videos. Weder habe ich sie irgendjemanden vor die Nase gesetzt, noch erwartete ich Rechtfertigung, eher Erklärung, Sichtweisen von muslimischen Menschen dazu.

    Nun unterstellen Sie mir damit wieder einen Angriff (die altbekannte Strategie sich mit Dingen erst gar nicht auseinandersetzen zu müssen), nur weil ich etwas auf den Tisch bringe, dass Ihnen nicht passt.

    Ihre Zeilen haben mir gezeigt, dass ich diesen Weg der Verständigungsversuche nun aufgebe und die Kugel rollen lasse, wohin sie eben rollt.

    Sie schreiben, dass Sie es satt haben, nun, Sie ahnen nicht wie satt Sie andere mit Ihren Antworten machen. Von oben herab, durch und durch überheblich, arrogant und chronisch beleidigt, immer ablenkend, verurteilend, dass perfekte arme Ich, dass ewige Opfer von Angriffen. Dabei oftmals selbst angreifend, beleidigend (ohne es zu merken?).

    Ich habe ganz normale Fragen gestellt, oder sind auf den Memrivideos nur verkleidete CIA-Agenten zu sehen. Sind die Kinder, die da indoktriniert werden, zu willenlosen KoranZombis, in Wirklichkeit erwachsene, schauspielende Liliputaner? Wenn ja, hätten Sie mir das ja zeigen können, wenn nein, was ist dann genau falsch an meinen Fragen bezüglich unzähliger Filmdokumente? Was stimmt nicht daran, dass im Fernsehen arabischer Länder Kinder auftreten um zu erzählen wie glücklich sie sind, dass Ihr Vater/Mutter nun im Paradies sind, weil diese sich und andere in die Luft sprengten? usw…usw…usw…aber nein, es gibt keine Probleme, nur Hassvideos und wer die aus dem Hut zaubert, der ist ein Angreifer, nicht wahr?

    Ich zeigte an Beispielen was mich berührt, besorgt und was Fragen aufwirft, aber wieder wurde es als Angriff gewertet (wie es niemals gemeint war) oder einfach NICHT beantwortet.

    Nicht das Sie nicht das Recht hätten, eben so zu reagieren, aber dann tun Sie bitte nicht mehr so, als wäre es Ihnen wichtig das Muslime und NichtMuslime sich verständigen und die Gräben nicht tiefer werden. Sie ahnen nicht, wie viele Menschen das hier still mitlesen und ähliche Fragen haben wie die von mir aufgeworfenen. Die werden sie jetzt vielleicht nicht mehr stellen.

    Sie wollen jetzt gern die Antworten lesen, die ich Herrn Freigeist geschuldet hätte? Lernen Sie doch erst einmal selbst zu antworten, anstatt zu ignorieren und dann irgendwann, plötzlich, wenns Ihnen gerade passt, mit Vorwürfen und dem Wunsch nach Antworten aus Ihrem erhebenem Schweigen zu treten.

    Emotional? Mag sein, aber immerhin nicht tot im Herzen.

    @ Muslim from Germany

    Vielen Dank für Ihr Mitgefühl. Das ist wirklich sehr nett. Ich darf Sie aber beruhigen, mir geht es sehr gut und ich bin ein glücklicher Mensch;) Ich habe es versucht und das allein zählt für mich. Erfolg zu haben bedeutet für mich, es versucht zu haben. Daher gibt es keinen Grund zu klagen für mich.

    Möge Ihnen das Mitgefühl, dass Sie für mich empfunden haben, selbst Glück bringen.

  55. @ Umm Hussain wrote @ Januar 13, 2010 at 11:09
    ————————————–

    Muslim from German wrote

    Aber hat wirklich versucht Fragen zu stellen und Antworten zu bekommen, was wohl in der Vergangenheit nicht geklappt hat und er schon verzweifelt klingt, so, dass er mir wirklich sehr Leid tut.“

    Umm Hussain

    Da hat er, bzw. aufgrund der emotionalen Schreibweise tippe ich eher auf eine Sie , aber die Fragen auch etwas anders gestellt. Und wenn mir irgendwelche Hetzvideos von MEMRI vor die Nase gesetzt werden,für die ich mich dann wieder rechtfertigen „darf“,

    „Man bekommt so etwas einfach satt mit den Jahren, wenn immer und immer wieder die gleichen Angriffe gestartet werden.“

    Muslim from German wrote

    Ja, kenne das, man muss bewusst machen das einige sehr Radikalisiert wurden sind, im Kern aber nicht bösartig. Einige sind und bleiben Rassisten, Menschen wie Schneeflocke zeigen das nur Aufklärung und es eine ruhigen Dialog bedarf. Einige drehen nur mal am Rad, sind mit den Nerven fertig. Das macht es so schwierig für alle beteiligten.

    Umm Hussain

    Ich bin gespannt, welche Antworten er auf Freigeists Fragen bringen wird, denn das wären auch meine gewesen.

    Muslim from German wrote

    Ich war zum Fragepunkt bereits vorgedrungen:

    „die Gruppen und deren Aktivitäten, die Probleme, die ihnen zugeschrieben werden, müssen Länderabhängig einzeln, nacheinander betrachtet und analysiert werden“

    In Europa,
    Frage:

    welche Gruppen haben Publikumswirksam zum blinden Terrorismus öffentlich aufgerufen?
    Sagen Sie nicht Internet, da kann jeder seinen Müll reinstellen wer will und sich als Vereinigung darstellen, Vereinigungen die von ausländischen Geheimdiensten unter anderem betrieben werden.
    Ich meine Öffentlich:
    Wie viele Niederlassungen
    Wie viele Seminare
    Wie viele Plakate
    Wie viele Flyer
    Vorträge mit Bombenbauanleitungen (nur ein Witz)
    Vorträge für blinde Selbstmordanschläge
    Hasspropaganda gegen die Europäische Bevölkerung usw.
    Wer hat politisch wirksamen zugriff auf die Bevölkerung in Deutschland???
    ————————————–
    Leider hat Er oder Sie sich nicht mehr dazu geäußert.

  56. @Schneeflocke: Mein „erhabenes Schweigen“ war die letzten Tage meiner privaten Situation geschuldet, ich hatte schlicht keine Zeit! Den anderen Muslimen gegenüber haben Sie ja nun auch ganz anders geschrieben als mir gegenüber, woran das liegt, weiß ich nicht.
    Was diesen Memri-Film da betrifft, so kenne ich diesen Sheikh nicht, der da rumgeifert, und solche Typen kann man in jeder Glaubensgemeinschaft finden. Man darf nicht den Fehler machen, die Aussagen von Einzelnen nun auf eine gesamte Religionsgemeinschaft zu übertragen! Das nur unter der Voraussetzung, den Typen gibt es überhaupt, denn da kann sich doch jeder hinsetzen, einen Turban aufsetzen, und los geht´s. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass der gut bezahlt wurde für diesen „Job“, wer weiß? Aber selbst wenn er echt wäre, so wäre das genauso plumpe Hetzerei wie auf PI, nur unter umgekehrten Vorzeichen, aber deswegen kann man nicht sagen, dass „der“ Islam so ist.

    Ich hoffe, eine befriedigende Antwort geliefert zu haben.

  57. @ Muslim from Germany

    „Leider hat Er oder Sie sich nicht mehr dazu geäußert.“

    Ich hoffe meine Antwort an Umm Hussain wird irgendwann sichtbar, dann antworte ich Ihnen gern auf Ihre Fragen.

    Wenn man desöfteren umsonst schreibt, wird es verdammt zäh und man verliert die Motivation.

  58. Nachtrag an Schneeflocke:

    „Von oben herab, durch und durch überheblich, arrogant und chronisch beleidigt,“

    Ich hätte dafür doch mal gern ein paar Beispiele, wo ich „durch und durch überheblich, arrogant und chronisch beleidigt“ war. Wenn es so durch und durch war, dürfte es Ihnen ja nicht schwerfallen, dafür Belege zu finden.

    „Dabei oftmals selbst angreifend, beleidigend (ohne es zu merken?).“

    Es mag sein, dass mein Geschriebenes härter klingt, als es gemeint war. Angreifend – bzw. eher verteidigend – ehrlich gesagt kann das dann und wann schon sein, ich bin halt manchmal etwas impulsiv. Falls es aber beleidigend rüberkam, tut es mir Leid, denn das war keineswegs meine Absicht, hier irgendjemanden zu beleidigen.

  59. schneeflocke wrote @ Januar 13, 2010 at 15:47

    Vielen Dank für Ihr Mitgefühl. Das ist wirklich sehr nett. Ich darf Sie aber beruhigen, mir geht es sehr gut und ich bin ein glücklicher Mensch;) Ich habe es versucht und das allein zählt für mich. Erfolg zu haben bedeutet für mich, es versucht zu haben. Daher gibt es keinen Grund zu klagen für mich.
    Möge Ihnen das Mitgefühl, dass Sie für mich empfunden haben, selbst Glück bringen.
    ————————

    Hallo Schneeflocke,
    Ich dachte schon Sie wären weg, ich danke jedenfalls für die freundlichen Worte.

    Schmeißen Sie bloß nicht das Handtuch, mein Dialog mit Ihnen Endpfand ich als sehr positiv und freundlich, so wie es sein sollte. Sie haben gezeigt das Sie nach der Wahrheit und vernünftigen Antworten suchen. Genau das braucht die Gesellschaft, Menschen auf der Suche nach Ursachen von Problemen und was dahinter steckt.

    Also, resignieren Sie bloß nicht, wie es schon viele andere getan haben. Auch wenn’s anstrengend ist. Wie ich bereits einmal erwähnte, wir und viele andere Bürger sind durch anstrengende Diskussionen ermüdet. Was den Dialog extrem erschweren kann.

  60. Die bösen Muselmanen haben die gute Frau abgeschreckt 🙂

    Spaß bei Seite …Ich finde die Reaktion von Schneeflocke aufgrund ihres Temperaments nach den vorletzten Beiträgen von MFG und Umm Hussain zu erwarten. Ein brüderlicher Rat an die beiden: Auch wenn die anderen durch anti-islamische Propaganda ein falsches Urteil gebildet haben sollten, müssten wir (Muslime) eine ordentliche Portion Geduld und Weisheit aufweisen, um auf diese Menschen zuzugehen und ein möglichst konstruktives Dialog mit Ihnen zu führen. Wir wissen ja, wie unser Prophet sogar seine schlimmsten Widersacher durch Langmut, Güte und Weisheit gewinnen konnte.

    Ich habe das erwähnte Video von „MEMRI“ nicht gesehen, aber ich habe von dieser Ultra-zionistischen Organisation ähnliche und vielleicht schlimmere Videos über „Muslime“ vor langer Zeit gesehen. „Ultrazionistisch“ ist hier keine Übertreibung, denn MEMRI (Middle East Media Research Institute) ist eine Organisation, – wie der Name schon sagt – die eigentlich „Medienforschung“ betreiben soll, was eigentlich schön und gut kling. Was aber die meisten Menschen gar nicht hinterfragen ist: Wer steht hinter diesen Organisationen?

    Man braucht in der Regel – Dank Google und Wiki (auch wenn beide der Bilderberger-Bande gehören) – nicht länger als 5 Sekunden um eine klare Antwort zu bekommen:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Middle_East_Media_Research_Institute

    Ja, Schneeflocke, Sie haben richtig gelesen: MEMRI wurde gegründet und wird noch gleitet von einem Oberst des Israelischen Militärgeheimdiensts, der seit 1968 dem zionistischen Staat dient:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Yigal_Carmon

    Ich gehe davon aus, dass sich jetzt jede weitere Erläuterung dafür erübrigt, wie unwahrscheinlich es ist, von den Erzfeinden des Islam (eigentlich den Feinden aller Goi) eine sachliche Darstellung des Islam zu erwarten. Sie betreiben dasselbe Spiel in allen Medien der Welt, die Ihnen fast ausschließlich gehören. Ich weiß nicht wie aufgeklärt Sie über die zensierten Wahrheiten des Weltgeschehens sind, aber Sie müssen wissen, dass z.B. der angebliche „BinLaden“, den Sie nicht nur auf MEMRI-Videos, sondern auch auf ARD & Co gesehen haben nicht weiter als ein Fake ist. Er wird hin und wieder zurecht gebacken und rausgeholt, um den Effekt zu erzielen, der bei Ihnen und bei vielen anderen Menschen gefruchtet hat und mit Sicherheit weiterfruchten wird, solange die Menschen der zionistischen Lügenindustrie der Mainstream Medien ausgeliefert sind. Bin Laden, wie Wahrheitssuchende bereits wissen, ist schon seit mehr als 8 Jahren tot und begraben:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2007/05/bin-laden-ist-schon-lange-tot.html

    Sie wissen wahrscheinlich auch nicht, dass 5 unter den angeblichen 19 Piloten des 11. September sich direkt nach den Anschlägen quicklebendig meldeten und, dass sie noch heute glücklich mit ihren Familien in Saudi-Arabien leben. Trotzdem wird unsinnigerweise immer noch daran festgehalten, dass Sie doch in den Flugzeugen saßen und daher tot sind.

    Nun Schneeflocke, erlauben Sie mir die Frage:
    Wären diejenigen, die der ganzen Welt Tote für lebendig und Lebendige für tot verkaufen nicht im Stande, ein paar Szenen zurecht zu basteln, um ihre strategischen Ziele zu erreichen?
    Oder sind die Aufführungen auf MEMRI etwa aufwändiger als die Aufführung vom 11.September?

  61. @Schneeflocke: Dann bin ich gespannt auf die Freischaltung Ihres Kommentars.

    @J. Elsässer: Bitte schalten Sie ihn frei, egal wie er geschrieben ist, ich bleibe auch ganz nett, versprochen 😉

  62. Freigeist wrote @ Januar 14, 2010 at 01:28

    Spaß bei Seite …Ich finde die Reaktion von Schneeflocke aufgrund ihres Temperaments nach den vorletzten Beiträgen von MFG und Umm Hussain zu erwarten. Ein brüderlicher Rat an die beiden: Auch wenn die anderen durch anti-islamische Propaganda ein falsches Urteil gebildet haben sollten, müssten wir (Muslime) eine ordentliche Portion Geduld und Weisheit aufweisen, um auf diese Menschen zuzugehen und ein möglichst konstruktives Dialog mit Ihnen zu führen.

    ———————

    ich hatte mit Schneeflocke einen sehr guten Dialog, zudem haben wir uns darauf verständigt das sachliche und kritische Fragen, bzw. Hinterfragen als erwüscht gelten und nicht als Angriff.
    Ich hatte ihn auf jedenfalls dazu ermuntert.

    Wo kommen wir denn dahin, wenn kritische Fragen und Belege, die wir dafür anführen, als Antwort darauf gegenseitig Knüppel aus dem Sack spielen.

    Das ist kein Dialog, sondern Verdummung.

  63. Ich wollte Sagen, wir haben uns nicht beleidigt. nur Fragen und Antworten gestellt.

    salam alaikum

  64. @ Muslim from Germany

    Also, resignieren Sie bloß nicht, wie es schon viele andere getan haben. Auch wenn’s anstrengend ist. Wie ich bereits einmal erwähnte, wir und viele andere Bürger sind durch anstrengende Diskussionen ermüdet. Was den Dialog extrem erschweren kann.

    „Nein, machmal verliert man einfach den Glauben daran, dass eine echte Verständigung noch Aussicht auf Erfolg haben könnte. Wie Sie es sagen: Ermüdungserscheinungen von vielen unfruchtbaren Diskussionen und ständigem Misstrauen.“ 😉

    ______________________

    @ Freigeist

    Leider ist meine Antwort an Umm Hussain noch nicht freigeschaltet, denn darin ist auch der Link zu verschiedenen Clips enthalten.

    Soviel sei hier noch gesagt: es handelt sich bei den Clips nicht um irgendwelche Beiträge schleierhafter Herkunft und Intention, sondern sämtliche Clips sind offizielle Ausstrahlungen des Al Aksa TV und die ist ja nun wirklich nicht als PropagandaMaschine des Israelischen Geheimdienstes einzustufen, oder?

    Wie gesagt, nach Freischaltung würde ich gern, auch mit Ihnen, genau darüber und die jeweiligen Inhalte und Problematiken einen Austausch führen.

    Was Ihre anderen Fragen angeht, ich bin recht gut „informiert“ über die Vorgänge, die Sie erwähnen (z.B. ungeklärte Fragen zu 9/11 etc.)
    Auch sehe ich in der US und IsraelPolitik die gleichen Probleme wie Sie. Das ändert aber nichts daran, dass auch auf der „Gegenseite“ Vieles im Argen liegt;)

    Wegen Ihrer Worte an Umm Hussain und Muslim from Germany: danke das Sie sich einsetzen dafür, dass man nachsichtig mit Unwissenden wie mir umgeht, doch habe ich mit dem guten MfG eine wie ich empfinde gute Diskussion begonnen und der Herr war nicht nur sehr freundlich sondern auch sehr geduldig mit mir. Frau Hussain habe ich anscheindend falsch verstanden, bzw. ahnte nicht, dass Sie anscheindend schon etwas genervt von manchen Fargen ist oder gar das Gefühl hat, man möchte Sie mit Pseudofragen traktieren, was allerdings nicht der Fall war, zumindest nicht was mich betrifft.

    __________________________________

    @ Umm Hussain

    „@Schneeflocke: Dann bin ich gespannt auf die Freischaltung Ihres Kommentars.“

    Gern.

    @J. Elsässer: Bitte schalten Sie ihn frei, egal wie er geschrieben ist, ich bleibe auch ganz nett, versprochen .“

    Das macht zumindest mir Mut 🙂
    Ich habe aber auch gar nichts Böses geschrieben und verstehe grad nicht, waum der Beitrag nicht sichtbar ist. Vielleicht wegen dem Link (clips von Al Aksa TV), aber das kann ich mir eigentlich auch nicht vorstellen. Lassen wir uns überraschen.

    Hat ja keinen Sinn zu diskutieren, wenn nur die Hälfte auch ankommt 😉

  65. @ Freigeist:

    „Spaß bei Seite …Ich finde die Reaktion von Schneeflocke aufgrund ihres Temperaments nach den vorletzten Beiträgen von MFG und Umm Hussain zu erwarten.“

    Ich habe ALLE meine Beiträge in diesem Thread gelesen und finde immer noch nichts Beleidigendes, noch weniger an denen von MFG, aber wenn schneeflocke meine Antworten so aufgefasst hat, dann tuts mir Leid (wie oft noch?)

  66. @Mathias am 13.01. und 18.55 Uhr

    Sie werden auf Ihre Frage, der ich mich nur anschließen kann, in diesem blog höchstwahrscheinlich keine Antwort mehrbekommen. Ich weiß auch nicht wieso.

    Insgesamt herrscht hier eine manchmal mehr manchmal weniger ausgeprägte Homophobie. Zum Teil wird diese mit dem Islam, der die Homosexualität ablehnt, begründet, wie es Umm Hussain in einem ihrer Beiträge einmal getan hat. Des weiteren wird die Gleichstellung homosexueller und lesbischer Paare (gegen die man ansonsten selbstverständlich nicht einzuwenden hat) mit Ehepaaren abgelehnt, mit der Begründung, dass dies dem traditionellen Familienbild wiederspreche, welches es aufrecht zu erhalten gelte.

    Insofern verzichtet die Volksinitiative (und um die geht doch hier, oder nicht?) auf die Ansprache und Mitarbeit einer nicht unerheblichen Anzahl von Mitbürgern und MItbürgerinnen.
    Ich weiß auch nicht wieso.

  67. @schneeflocke:
    Ach so, es kann sein, dass aksa TV in Deutschland verboten ist, z.B. ist das bei al-Manar leider der Fall, und wenn das bei aksa TV auch so ist, dann KANN man das nicht einstellen! Aber es ist auch nicht wichtig. Wenn Araber gegen Juden hetzen, ist das nicht besser als umgekehrt, allerdings muss ich ihnen zugute halten, dass insbesondere Palästinenser und Libanesen die Juden nur als Besatzer und schlimmste Unterdrücker kennengelernt haben.

  68. Ich glaube, ich weiß jetzt welche Videos gemeint sind. Wenn die von Al-Aksa-TV sind, dann geht es wohl um den Nahost-Konflikt.

    Wir müssen also hier wohl eine alte, niemals veraltete Debatte wieder mal aufrollen, die gerne als polemisch und (leider oft von manchen „Muslimen“ als) politisch inkorrekt angeprangert wird. Warum diese Debatte in dem Westen immer aussichtslos gewesen ist kann man in einem Wort zusammenfassen: Ignoranz.

    Und ich sage hier „Ignoranz“ und nicht „Unwissenheit“ (Nach Duden ist Ignoranz TADELNSWERTE Unwissenheit). Denn jeder kann sich Unwissenheit über Dinge leisten, die ihn/sie nicht (mehr oder weniger direkt) betreffen, und wozu er/sie NICHTS zu sagen hätte – denn wer über etwas nichts oder fast nichts weiß, sollte – aus Selbstachtung – lieber gar nichts sagen. Wenn es aber um Dinge geht, die das eigene Weltbild, die eigene Meinung über richtig und falsch, gerecht und ungerecht, gut und böse geht, dann ist „Unwissenheit“ kein Schönheitsfehler mehr, sondern eine Plage, eine Schande und ein triftiger Grund, den Mund zu halten. Die Zugänglichkeit zu zuverlässigen Informationen ist mit Internet so leicht geworden, dass die TV-Sklaven keine Entschuldigung mehr haben, von etwas (vor allem so Gewichtigem) nicht zu weissen.

    Was aber typisch bei dieser Debatte ist, dass die meisten Menschen, die sich dazu äußern sind dermaßen ignorant, dass sie denken, Israel hätte immer existiert und diese Araber wären ja nur eine antisemitische Mörderbande, deren Hobby Mord und Terror ist.

    Jeder Mensch, bevor er sich überhaupt darauf einlässt, über den Nahost-Konflikt zu sprechen, sollte sich zuerst die Mühe machen, sich mit dem Ursprung des Problems zu befassen und vielleicht ein bisschen darüber zu lesen. Ich erlaube mir hier ein paar geschichtliche Kernpunkte aufzulisten, deren Kenntnis für jede Nahost-Debatte einfach unabdingbar ist.

    1. Bis 1947 war Palästina Teil der islamischen Welt mit Arabisch als Amtsprache und Islam als offizielle Religion. Bis 1905 hatte das Gebiet nicht mehr als 25.000 Juden, die wie alle anderen Juden auf der Welt Teil der jeweiligen Gesellschaft waren.

    2. 1897 rief Theodor Herzel, der Vater der zionistischen Bewegung, zum ersten zionistischen Weltkongress in Basel auf. Dort wurde der Plan für die Kolonisierung Palästinas durch jüdische Zuwanderer aufgearbeitet. Die „Kolonisierung Palästinas“ stand wortwörtlich schwarz auf weiß als erste der 5 Resolutionen dieses Kongresses.

    3. Palästina, das bis zum ersten Weltkrieg Teil des damaligen Osmanischen Reichs war, wurde am 31 Oktober 1917 durch die Engländer erobert. Weniger als 48 Stunden später wurde das Land durch den Britischen Außenminister, Arthur Balfour, den Zionisten offiziell vermachtet: http://de.wikipedia.org/wiki/Balfour-Deklaration

    4. Wie ist das passiert? Ganz einfach: England hat im Auftrag der Zionisten ein Land erobert. Die Engländer mussten zunächst da bleiben, einerseits um auf das gestohlene Land aufzupassen bis genug Juden da sind um die Beute zu empfangen, andererseits um die Aufstände der Einheimischen wie in 1926 mit wiederholten Blutbädern im Keim zu ersticken.

    5. 1947 war’s so weit. Die Zionisten haben (durch die von ihnen kontrollierten Alliierten) die UNO ins Leben gerufen, die als ERSTES die Gründung des Staats Israels verkündete. Die zionistischen Terrorgruppen „Irgun“ und „Lehi“ (die später mit „Hagana“ die ersten Gruppen der israelischen Armee bildeten) haben mit Hilfe der britischen Söldner einige Massaker im biblischen Stil verrichtet, um die Araber zum Flüchten zu bringen und IHR LAND zu verlassen. Mehr als 500 Palästinensische Orte wurden dem Erdboden gleich gemacht. Ein Land wurde von der Karte einfach ausradiert: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2008/05/nakba-die-grosse-katastrophe.html

    Was danach kam ist für uns zuerst irrelevant. Diese Informationen waren notwendig, bevor man sich über eine unqualifizierte Diskussion einlässt und ohne Wissen haltlosen Quark erzählt. Sie sind auch die Grundlage für eine Diskussion über die gemeinten Videos.

    Nun bevor ich weitermache, bräuchte eine antworte auf zwei recht simplen Fragen:

    Liebe Schneeflocke,

    Hat ein Kolonialstaat das Recht zu existieren?
    Haben Kolonisten das Recht im Land eines anderen Folkes zu Leben unter dem Schutz einer Armee, die dieses Folks vertreibt, unterdrückt, erniedrigt und massakriert?

    Selbst aufrichtige Juden haben da eine klare Antwort:
    http://www.nkusa.org/Foreign_Language/German/feb0602german.cfm

    Aber ich bin auf Ihre Antwort sehr gespannt.

  69. Tut mir leid Freigeist, aber ich kann hier nicht zusammenhängend antworten. Versucht habe ich es oft genug, aber irgend etwas muss wohl an meinen Worten sein, dass hier nicht sein darf. Was es ist, dass weiß ich ehrlich gesagt auch nicht.

    Danke für die Mühe, es wäre eine schöne Einleitung gewesen und ich hätte auch dazu Einiges zu sagen und fragen gehabt.

    Friede sei mit Ihnen

  70. Kommentare mit Beschimpfungen und Beleidungen kommen in der Regel nicht durch – so einfach ist das.

  71. Vorschlag an schneeflocke:

    Wenn Ihnen so an Antworten gelegen ist, formulieren Sie Ihren Beitrag doch einfach so um, so dass er freischaltbar ist und wir SACHLICH diskutieren können…wäre das eine Idee?

  72. Derselbe Autor, der einen bösartigen Artikel über J. Elsässer geschrieben hat,

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,632499,00.html

    attackiert nun Journalisten, die sich der Islamophobie entgegenstellen:

    Mehr Selbstverachtung und Realitätsverlust war selten: In deutschen Feuilletons tobt eine neue Debatte über den richtigen Dialog mit dem Islam. Kurioserweise werden dabei ausgerechnet jene Publizisten als „Hassprediger“ bezeichnet, die auf westliche Werte wie Aufklärung und Menschenrechte pochen.
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,672117,00.html

  73. Vorschlag an schneeflocke:

    „Wenn Ihnen so an Antworten gelegen ist, formulieren Sie Ihren Beitrag doch einfach so um, so dass er freischaltbar ist und wir SACHLICH diskutieren können…wäre das eine Idee?“

    Das würde ich tun, aber es war weder eine Beleidigung, noch eine Beschimpfung darin enthalten, darauf können Sie sich verlassen!

    Den hätte man um 6+ Forum posten können, ganz ehrlich. Um so mehr verwundert es mich ja.

  74. Schneeflocke hat geschrieben:

    ::::::::::::::::::::::
    Vorschlag an schneeflocke:

    „Wenn Ihnen so an Antworten gelegen ist, formulieren Sie Ihren Beitrag doch einfach so um, so dass er freischaltbar ist und wir SACHLICH diskutieren können…wäre das eine Idee?“

    Das würde ich tun,….

    :::::::::::::::::::

    Bitte tun Sie es! Es würde sonst keinen guten Eindruck machen, „nur“ wegen einer Antwort-Formulierung eine Diskussion aufzugeben… vor allem bei dem Punkt, an dem wir stehen geblieben sind.

    Ich hoffe, dass Sie aber meine BEIDEN Fragen beantworten werden.

    Besten Dank im Voraus für die Mühe!

  75. @ Freigeist

    Wie gesagt, es tut mir wirklich leid, aber es sind etliche meiner Antworten nicht freigeschaltet worden. Glauben Sie mir, ich hätte die Diskussion weitergeführt, egal wie lange es nötig wäre.

    Es hat nicht mit Beleidigtsein zu tun, dass ich es jetzt unterlasse, auch wenn man sich schon ärgert darüber, wie willkürlich hier zensiert wurde. Es kommt eben nur die Hälfte an von dem, was ich schreibe. Nicht nur das das auf Dauer frustirierend ist, es zerstört natürlich auch die Chance sich zu verstehen, bzw. macht dies unmöglich und größere Missverständnisse sind die Folge.

    Ich muss gestehen, die Unfreundlichkeit mit der mir auf diesem Blog begegnet wurde, hat mich erschüttert, denn es gab keinerlei Grund meine Antworten zu sperren. Ich kann es mir nur so erklären, dass Herr Elsässer mehr Angst vor gewissen Fragen hat, als die Muslime selbst. Zumindst der Muslime, in diesem Blog.

    Vielleicht kann man sich ja irgendwann, irgendwo austauschen Herr/Frau Freigeist.

    Ich danke auch Ihnen für den Versuch der Kommunikation.

  76. Wie man leicht feststellen kann, wurden von Schneeflocke mehr Kommentare als von jedem anderen hier gepostet, also freigeschaltet. Wegen Unverschämtheiten habe ich ihm zuerst die gelbe, dann die rote Karte gezeigt. Auch das kann man hier nachlesen, da ich es öffentlich gemacht habe. Trotzdem habe ich ihn hinterher wieder zugelassen. Das war wahrscheinlich zu freundlich, denn jetzt gibt er wieder die verfolgende Unschuld.

  77. juergenelsaesser wrote @ Januar 16, 2010 at 15:56
    ————————————–

    Schneeflocke, bitte doch Elsässer darum Dir erklären zu lassen was er bei Deinen Kommentaren als nicht zulässig gelten läßt,
    damit Du Elsässer verstehst was er nun exakt kritisiert an Deinen Äußerungen.

    Vielleicht ist dann ein Dialog möglich, wäre doch wünschenswert. Herr Elsässer, bitte erläutern Sie ihm was er nicht verstehen kann,
    auch wenn’s Ihnen nervig oder verrückt erscheint.

  78. Nein, ich sage nur das an meinen letzen gelöschten Kommentaren nichts Beleidigendes war, aber es so von Ihnen formuliert wurde als wäre das der Fall gewesen und das widerum ist nicht fair, zumal Dritte nicht einmal wissen, dass man ihnen geantwortet hat.

    Freundlich wäre es, wenn Sie nicht in Ihrer ersten Erwiderung meinen Nick verunstaltet hätten und mich gewissermaßen von oben herab tadelten. Freundlich wäre es auch gewesen, Unfreundlichkeiten Dritter zu bemerken, die in meine Richtung gingen. Gegen Unfreundlichkeit scheinen Sie nur etwas zu haben, wenn diese von mir kommen, egal ob sie Reaktionen waren oder nicht.

    Vielleicht hätte ich nicht wagen dürfen, etwas zu schreiben, dass Ihrer Meinung zuwiderläuft, abr dann sollten Sie das oben im Blog vermerken.

  79. Das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint, Herr Elsässer. Bitte teilen Sie mir einfach mit, was hier verboten ist zu schreiben und was nicht, Unfreundlichkeiten und Beleidigungen einmal ausgenommen.

    Das würde mir ersparen zu schreiben, was ohnehin in der Versenkung verschwindet und Ihnen der Versenken. Mir geht es hier nur um Austausch und ich behaupte nicht dabei im Besitz der leten Wahrheit zu sein, aber meine Gedanken und Gefühle muss ich schon schildern dürfen.

    Ihre und meine Zeit ist definitiv zu kostbar für diese unfruchtbaren Streitereien.

  80. @Muslim und Schneeflocke:

    Bitte vergesst nicht, wir sind hier nur Gäste auf diesem Blog, und wenn der Admin eine Entscheidung gefällt hat, müssen wir sie akzeptieren. Es steht ihm frei, was er freischaltet und was nicht, und muss sich dafür nicht rechtfertigen.

    Grüße

  81. Schneeflocke kann uns hier nichts vormachen. Hätte Sie Antworten gehabt, so hätte sie es mit Sicherheit auch gehörig getan. Irgendeine Rechtfertigung zu suchen, um eine Debatte aufzugeben, für die man keine Argumente vorweisen kann ist eine viel zu abgedroschene und vor allem unkreative Masche.

    Das ist aber nichts Neues. Immer wenn die Wahrheit laut wird, werden die Verfechter der Lüge plötzlich taub.

  82. @ Umm Hussain

    Auch wenn es nicht ok ist, so muss ich dennoch akzeptieren, Sie haben recht.

    @ Freigeist

    Ihre Antwort zeigt welch Geistes Kind Sie sind und das Ihre angebliche Ausgeglichenheit und Freundlichkeit keinerlei Substanz hatten. Ihre Verurteilung zum Lüger, die Sie über mich aussprechen, läßt keinen anderen Schluss zu.

    Stimmen, die Vorwürfe zur Praktik des erlaubten Täuschens und Lügens im Islam scheinen doch zu wissen, wovon sie schreiben, auchwe nn ich das nicht geglaubt hätte.

    „Das ist aber nichts Neues. Immer wenn die Wahrheit laut wird, werden die Verfechter der Lüge plötzlich taub.“

    Weder Freiheit noch Geist ist bei Ihnen zu fühlen.

  83. @Schneeflocke

    Nu übertreiben Sie doch nicht immer so! Ich empfehle einen VHS Kurs in Rhetorik.

  84. @ exmoonie

    Und ich empfehle Ihnen eine körperorientierte Therapie, vielleicht bekmmen Sie da wieder einen Kontakt zum Natürlichen und Ihrem Herzen.

    Gibt auch bei der VHS, vielleicht begegnen wir uns da ja mal 😉

  85. Schneeflocke hat geschrieben:

    Weder Freiheit noch Geist ist bei Ihnen zu fühlen.
    :::::::

    @ Schneeflocke

    Wenn Sie im Stande wären, etwas zu fühlen, dann hätten schön längst realisiert, dass Sie hier sowie in den anderen VI-Diskussionsräumen alles andere als willkommen sind. Sie hätten vielleicht genug Stolz gehabt, um sich einen anderen Spielplatz zu suchen.

    @ alle anderen Diskussionspartner
    Sehr ungern lasse ich mich auf derartig niveaulose Streitereien ein. Aber es widerstrebt mir einfach, der Fleischgewordenen Ignoranz das letzte Wort zu überlassen.

    Jeder kann hier sehen, dass ich bei meinen Antworten von einer ehrlichen Bestrebung der anderen Seite ausging, mehr zu wissen oder mehr zu verstehen. Deswegen gab ich mir die vergebliche Mühe, Dinge zu erklären, die man eigentlich weder hören noch diskutieren möchte. Statt dessen, verfolgt man in anderen Räumen einen unverwechselbaren Kurs der zionistischen Propaganda, der billigen Provokation und der ungeschickten Verwirrung.

  86. @ freigeist

    „Deswegen gab ich mir die vergebliche Mühe, Dinge zu erklären, die man eigentlich weder hören noch diskutieren möchte.“

    Keine Sorge, Ihre Mühe war nicht vergebens, bei mir zumindest hatten zu 100% Erfolg, ich verstehe jetzt.

  87. Ungebrochene Selbstidealisierung

    Beispiel Minarettverbot: Wie kommt es, dass Feministinnen mit den Rechten koalieren? Eine Kritik des kolonialen Feminismus. VON BIRGIT ROMMELSPACHER

    (…)
    Es muss wohl vorsätzliche Naivität angenommen werden, wenn die Geschichte Europas ausschließlich als eine von Demokratie und Menschenrechten erzählt wird, und das in einem Land, in dem noch vor gut 70 Jahren die Mehrheit der Menschen aller Bildungsstufen davon überzeugt war, dass man das Jüdischsein an der Nase ablesen könnte und es als Zeichen persönlicher Verworfenheit und politischer Allmacht interpretieren müsste.
    (…)
    Wenn dies höchst zwiespältige europäische und deutsche Erbe nicht angenommen wird und man in einseitiger Selbstidealisierung verharrt, führt man letztlich den alten Machtanspruch fort. Adorno sagt dazu: „Nicht selten verwandelt sich der faschistische Nationalismus in einen gesamteuropäischen Chauvinismus. Das vornehme Wort Kultur tritt anstelle des verpönten Ausdrucks Rasse, bleibt aber ein bloßes Deckbild für den brutalen Herrschaftsanspruch.“
    (….)

    http://www.taz.de/1/debatte/theorie/artikel/1/ungebrochene-selbstidealisierung/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s