Ein guter Anfang ist gemacht!

Kundgebung gegen deutsch-israelisches Kriegskabinett hat stattgefunden! Teile der Friedensbewegung neben der Spur

Die Sitzung des deutsch-israelischen Kriegskabinetts heute ist ausgegfallen, weil – tätärätä – Premier Netanjahu grippebedingt abgesagt hat.  Etwas ungewöhnliche Begründung, oder? Da läuft noch irgendwas im Hintergrund …

Unsere Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt hat dennoch stattgefunden. Reden wurden von Christoph Hörstel („Neue Mitte“), Brigitte Queck („Mütter gegen den Krieg“), einem Vertreter der Quds-AG, einem orthodoxen Rabbiner und von meiner Wenigkeit (für die „Volksinitiative“) gehalten. Christen, Moslems, Juden, Atheisten vereint – das ist ein wichtiges Zeichen.

Mit der Teilnehmerzahl – exakt 62 nach meiner Zählung – sind wir absolut zufrieden. Montag Vormittag um 11 Uhr – die Uhrzeit war nicht variabel, weil das Regierungstreffen um die Mittagszeit beginnen sollte – kann niemand von auswärts anreisen, und auch aus Berlin waren Berufstätige, Schüler und (viele) Studenten verhindert. Zum Vergleich: Am vergangenen Samstag Nachmittag – also zu bester Demozeit! – gab es am Brandenburger Tor eine Afghanistan-Demo  linker Gruppen und der Friedensbewegung, für die breit plakatiert worden war. Ergebnis: 30 Leute …

Am Ende kreuzte ein Trupp antideutscher Störer mit Israelfahnen auf, die aber von unseren Ordnern und  der Polizei souverän abgedrängt wurden.

Irritierender als unsere politischen Feinde waren unsere politischen Freunde: Fast zeitgleich und ebenfalls am Bundeskanzleramt fand eine weitere Protestaktion gegen das deutsch-israelische Regierungstreffen statt, kaum 200 Meter weg von uns. Aufgerufen hatte ein buntes Bündnis aus der Linken und der Friedensbewegung (AK Nahost Berlin, attac Deutschland- AG Globalisierung und Krieg, attac Hamburg- AG Palästina, Bonner Nakba60-Gruppe, das palästina portal, Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel – für ein Ende der Besatzung und einen gerechten Frieden (KoPI), Deutsch-Palästinensischer Frauenverein e.V. (DPFV), Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V. (DPG), Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW), ISM-Germany, Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. – EJJP Deutschland, Nahostkommission von Pax Christi, Nahost-Komitee in der Berliner Friedenskoordination (Friko), Palästinensische Gemeinde Deutschland, Palästina heute: Renate Dörfel-Kelletat und Frank Dörfel, Palästina Initiative Region Hannover, Projekt Freundschaft. Münsteraner Arbeitskreis für Frieden in Palästina und Israel).

Dem beeindruckenden Bündnis entsprach die Teilnehmerzahl keineswegs: Gerade acht (!) Personen hatten sich bei denen 20 Minuten nach Beginn versammelt. Ich meldete mich beim Versammlungsleiter und regte an, die beiden Protestaktionen zusammenzuführen. Der gute Mann lehnte brüsk ab. Zwar seien die Aufrufe fast deckungsgleich, aber mit uns könnten sie nicht zusammen protestieren, da ich Ahmadinedschad zu seinem Sieg bei den Präsidentschaftswahlen gratuliert habe. Meinen Hinweis, dass dieses Thema bei der heutigen Aktion gar keine Rolle spielte, ließ er nicht gelten.

Liebe Leute, geht es noch  sektiererischer? Die Anti-Kriegs-Kräfte müssen ZUSAMMENARBEITEN und dürfen sich nicht auseinanderdividieren lassen. Bündnispolitik darf doch nicht heißen, dass man nur mit sich selbst und seinesgleichen kooperiert, also Inzucht betreibt, oder?

Unsere Hand bleibt ausgestreckt. Wir wollen die breite Einheit auf gleichberechtigter Basis!  Bis Januar – wenn das deutsch-israelische Kriegskabinett sein Treffen nachholen will – werdet Ihr doch hoffentlich über Euren Schatten springen,oder? Gemeinsam sind wir stärker!

33 Kommentare zu „Ein guter Anfang ist gemacht!

  1. „Dem beeindruckenden Bündnis entsprach die Teilnehmerzahl keineswegs: Gerade acht (!) Personen hatten sich bei denen 20 Minuten nach Beginn versammelt. Ich meldete mich beim Versammlungsleiter und regte an, die beiden Protestaktionen zusammenzuführen. Der gute Mann lehnte brüsk ab. Zwar seien die Aufrufe fast deckungsgleich, aber mit uns könnten sie nicht zusammen protestieren, da ich Ahmadinedschad zu seinem Sieg bei den Präsidentschaftswahlen gratuliert habe. Mein Hinweis, dass dieses Thema bei der heutigen Aktion gar keine Rolle spielte, ließ er nicht gelten.“

    Weil er eben doch eine Rolle spielt und Sie wollen das nicht gelten lassen.

    „Liebe Leute, geht es noch ein bißchen sektiererischer?“

    Man kann nicht ein Unrecht verurteilen und ein anderes verharmlosen, ohne sich unglaubwürdig und des Sektierrtums verdächtig zu machen. Die „Dark Rooms“ und Verhöhnung einer nun mal vorhandenen Opposition im Iran haben Sie wieder eingeholt und damit die Spaltung verursacht, von der Sie heute schreiben. Ich hoffe Sie können sich das eingestehen.

    grüßle

  2. Na für einen Montag Vormittag an dem bestimmt 80% aller Leute arbeiten müssen ein doch respektables Ergebnis! Das die anderen Kriegsgegner nicht mit der VI demonstrieren wollten bzw. mit JE, dass ist doch mal wieder bezeichnend für diese Heinis. Ja, lieber JE, Bündnispolitik heißt in den Augen dieser Typen nur noch paktieren mit sich selbst und ab und an mit seinesgleichen. Wenn man sich nicht gerade gegenseitig den Kopf einschlägt.
    Aber vielleicht geht auch solchen Menschen doch noch ein Licht auf.
    Wichtig ist auch das die VI bei dem nächsten Treffen des deutsch-israelischen Kriegskabinetts auch wieder demonstriert!

  3. Ich bin enttäuscht! Normalerweise hast du doch immer und zu allem was zu sagen. Und jetzt zieht dein Kumpel Blocher in der Schweiz die Minarettnummer durch, und von dir kommt nichts!

    Schwierige Lage für dich, oder? Zum einen stehst du ja auf Rechtspopulisten wie Blocher, aber was machst du in dieser Fragen mit deinen islamistischen Freunden.

    Aber wie man dich kennt, wirst du eine Superlösung finden.

  4. Werter Herr Elsässer,
    merken Sie eigentlich wie lächerlich sie sind? Nein? Dann lesen sie ihren Text doch nochmal.

  5. Es ist die große Furcht der Mächtigen und ihrer Helfer im linken und rechten Mainstream,
    daß sich aufgeklärte Buddhisten, Christen, Juden und Moslems (Achtung für PC Freaks-Aufzählung alphabetisch) zusammenschließen
    und gemeinsam gegen Krieg, Sklaverei, Apartheit, Ausbeutung und Dummheit vorgehen.

    Die Kriegstreiber und Kriegsverdiener
    wollen teilen und herrschen.

    Das gelingt ihnen ohne Zweifel.

    Doch wir erleben eine spannende Zeit neuer Aufklärung, in der gebildete und gewaltfreie Menschen weltweit dank Internet beginnen, das Gebäude aus Lügen, Halbwahrheiten, Verzerrungen und Denunziationen abzureißen.

    Die neue Produktivkraft Internet wird ähnlich der Dampfmaschine ausgangs des Feudalismus neue Produktionsverhältnisse (Eigentumsverhälnisse, Art und Weise der Produktion,Verteilungsverhältnisse, Austauschverhältnisse) geradezu zwingend herausfordern.

    Modern auf der Höhe der Zeit sind jene Gruppierungen, die diese Herausforderung erkennen werden.

    Einen schönen Abend noch…

  6. @hinkelstein und @Henry M. – ihr Schmierfinken solltet euch von diesem Kommentarbereich fernhalten! Das ist einfach nur widerlich was ihr da von euch gebt.

    Einen großen Dank an Herrn Elsässer für seinen Mut und seinen Einsatz! Schade, dass es nicht mehr solcher Menschen in diesem Lande gibt!

    Als kleinen Beweis meiner Unterstützung und meiner Symphatie werde ich die Buchreihe „Compact“ abonnieren und zusätzlich als Weihnachtsgeschenk an Freunde verteilen.

  7. Also wenn man hier so einige Kommentare liest (Beispiel: „Ach, du bist einfach nur Bescheuert“) kommt einem beinahe das Kotzen. Um das einmal etwas direkt zu schreiben. Ist das der vielgrühmte „demokratische Diskurs“? Ist das die „Diskussionsfähigkeit“ der sich „Deutsch“ schimpfenden Mainstream-Linken? Diese Vögel haben doch nur Panik das ihnen ihre Fälle davon schwimmen! Wie oben bereits richtig erwähnt haben diese Helfer der Mächtigen eine panische Angst davor das sich wirklich aufgeklärte Menschen aus allen Religionen, Kulturkreisen und Gesellschaftsschichten gegen Ausbeutung, Überwachund und Unterdrückung zusammenschließen! Dann würde nämlich das alte Spiel vom „teile und herrsch“ nicht mehr funktionieren!

  8. Vielen Dank an alle Teilnehmer, Initiatoren und Redner ( wenn auch teilweise deckungsgleich?) dieser Demonstration von Volksmeinung!
    Konnten aus dem Rheinland leider nicht anreisen, haben jedoch alle Daumen gedrückt, dass die AntiD‘ s nicht stören.
    Ihr habt stellvertretend für alle von uns dort demonstriert , die das brutale Regime in Israel verabscheuen und gezeigt, dass WIR der Politik auf die Finger schauen!
    Danke nochmal und weiter so !
    nina

  9. >Ich bin enttäuscht! Normalerweise hast du doch immer und zu allem was zu sagen. Und jetzt zieht dein Kumpel Blocher in der Schweiz die Minarettnummer durch, und von dir kommt nichts!
    Schwierige Lage für dich, oder? Zum einen stehst du ja auf Rechtspopulisten wie Blocher, aber was machst du in dieser Fragen mit deinen islamistischen Freunden.
    Aber wie man dich kennt, wirst du eine Superlösung finden.>

    DU hast es gerade nötig hier rumzuhupen und J. E. anzupissen … Leute wie du, die die „Junge Welt“ auf linksalternativen, „öko-korrekten“ Kurs heruntergebracht haben.

  10. Glückwunsch zur gelungenen Demo. Wenn es nicht gerade ein Montag gewesen wäre, wäre ich sogar nach Berlin gefahren, aber da ich Montag abend immer einen wichtigen Termin habe, hätte ich das nicht mehr geschafft. Ich hoffe doch sehr, dass die auf 2010 verschobene Regierungssitzung nicht gerade auf einen Montag fallen wird.
    Was die anderen Demonstranten angeht – das ist halt PC – Borniertheit in Reinkultur, allerdings wundert es mich nicht. Sowas habe ich auch schon oft genug erlebt.

    @ balcerowiak:

    Ich weiß w irklich nicht, warum Sie Herrn Elsässer aufgrund des Schweizer Referendums angreifen? Machen wir uns nichts vor, wenn das in Deutschland durchgeführt werden würde, hätten noch viel mehr für ein Verbot gestimmt, da bin ich sicher, in anderen europäischen Ländern abgesehen von England vielleicht wäre es ähnlich gelaufen. Außerdem war der Initiator ein Deutscher. Was die Deutschen machen, machen sie bekanntlich gründlich….und danach will wieder niemand was gewusst haben. Das ist die Stimmung in Europa, und das war erst der Anfang, es wird alles seinen Gang gehen.

    Grüße

  11. @ Umm Hussain

    Wie darf man das verstehen „das war erst der Anfang“? Ich meine es ist einfach ein realer Fakt das sehr viele Menschen eine Islamisierung ihrer Länder fürchten. Ob das nun mehr emotional bedingt ist oder tatsächlich sich auch mit Fakten untermauern lässt ist hierbei erst einmal Zweitrangig. In der Politik geht vieles mit Emotionen, im guten wie im schlechten Sinne. Das für den Durchschnittseuropäer ein Minarett im Stadtbild eben ein unbehagliches Gefühl auslöst ist menschlich verständlich, auch wenn die Objektivität hier auf der Strecke bleibt. Ich denke das der Islam grundsätzlich nicht radikaler ist als das Christentum oder das Judentum. Ich denke hier ist sehr, sehr vieles reine Auslegungssache! Und ich denke das die Mächtigen sich diese Ängste und religiösen Empfindungen zu Nutze machen und gezielt diese gegeneinander ausspielen. Das hat Methode! Und die gläubigen Moslems und die bibeltreuen Christen massakrieren sich gegenseitig. Super, damit wäre den Weltherrschaftsträumern der Globalisten wiedereinmal gedient!
    Realpolitisch dürfte die Frage sein ab welchem Grad die einheimische Bevölkerung sich derart bedroht fühlt bis es tatsächlich zu bürgerkriegsähnlichen Ausschreitungen kommt. Das Muslime eben in Europa ein Faktum sind darf nicht verschwiegen werden, dass viele Europäer dem Islam kritisch gegenüberstehen auch nicht. Doch anstatt eine differenzierte, offene und faire Debatte zu führen wird von BEIDEN Seiten immer wieder polarisiert, verleumdet, Halbwahrheiten verbreitet und mit menschlichen Emotionen gespielt. Das ist so nicht in Ordnung.

  12. Es geht nicht um Minarette oder Burkas, sondern einfach darum, dass gewisse Hassprediger des Kapitalismus wieder Oberwasser bekommen. Vielleicht glauben Sie es mir nicht, aber ich mache mir keine Sorgen um mich persönlich oder meine Familie. Ich mache mir Sorgen um Deutschlands Zukunft. Denn könnten Sie sich vorstellen, dass diese Hasspredigt jemals in den deutschen Massenmedien veröffentlicht werden könnte:

    „Die Schweizer sind die erste europäische Nation, die sich in einer freien Abstimmung gegen die Judaisierung ihres Landes entschieden hat. Aber nicht gegen die Religionsfreiheit oder das Judentum als Religion. Nur gegen eine Asymmetrie der Verbote für Religionen im Orient und Okzident. Unabhängig davon, wie man das Ergebnis bewertet – nicht die Juden sind die Verlierer, die niemand in der Schweiz daran hindert, ihre Religion zu praktizieren, es sind die Gutmenschen, die eine andere Kultur immer verteidigenswerter finden als die eigene, die Trittbrettfahrer, die schon immer für Rassismus anfällig waren, und die Appeaser wie die Schweizer Außenministerin, die sich Sorgen um mögliche Reaktionen in der israelisch-jüdischen Welt machte und dem Export Schweizer Produkte zuliebe die Demokratie nach Schweizer Art ein wenig entschärfen wollte. Dieselben Pappnasen, die uns immer wieder erzählen, Israel sei keine Diktatur vergewaltigungslustiger alter Säcke, die nicht müde werden, zu behaupten die IDF sei „eine Verteidigungsarmee“, werden die Mehrheitsentscheidung der Schweizer als „undemokratisch“ verurteilen, weil das dumme Mündel sich nicht so entscheidet, wie es der kluge Vormund möchte. Da wird der Vormund böse. Die Schweizer sind die erste europäische Nation, die sich in einer freien Abstimmung gegen die Judaisierung ihres Landes entschieden hat. Nicht gegen die Religionsfreiheit, nicht gegen Lokale, in denen koscher gegessen wird, nicht gegen das Judentum als Religion. Nur gegen eine Asymmetrie, die auch in anderen Ländern als naturgewollt hingenommen wird.

    Juden dürfen in Europa Gebetshäuser bauen, Muslime in Israel dürfen es nicht (von den Christen und anderen Goyim nicht zu reden). … Wenn es in Deutschland eine Ausbildung zu Rabbinern geben kann, die nicht der staatlichen Aufsicht untersteht, muss es in Tel Aviv oder Haifa eine Muslimische, Evangelische, eine Katholische oder eine Akademie für Theorie und Praxis des Atheismus geben können. … Es ist ganz einfach. Einer muss nur den Anfang machen.“
    Ganz so stand es natürlich nicht in der „Welt“. Denn es ging nicht um Juden, sondern um Muslime.

    Weiter:

    http://www.muslim-markt.de/forum/messages/1321.htm

    Somit sage ich doch nichts anderes als Broder, der von einem „guten Anfang“ spricht.

  13. super, Sixty! Du hast es aufn Punkt gebracht!
    Herr Balcerowiak, haben sie climate gate zur Kenntnis genommen, und was leiten sie aus diesem Skandal ab? Ich habe seitdem kein eiziges Dementi für all den Blödsinn bzgl Kopenhagen,, Reduzierung des CO2-.Ausstoßes gelesen, kein nichtmal ein kleinlautes: ‚ehem, ich habe mich geirrt, langsam ist mir klar geworden, daß ich mir habe einen Bären aufbinden lassen.‘
    Fakten gibt es u. a. hier:
    http://www.volks-initiative.info/2009/11/25/kopenhagen-klimaschwindler-nervos-geworden/?ec3_listing=disable

    oder bei echten Klimaexperten wie Prof Dr. G. Gerlich. Ein Link zu dem ist im Artikel ganz unten.

    Aber lassen sie mal, in Neukölln bei der Linkspartei gibts Leute, die sagten, SIE gingen da noch nicht weit genug, halten sich für die Experten, sagen, es sei ihnen hoch anzurechnen, daß sie sich das Thema angelesen hätten…

  14. Apropos Hassprediger.

    Es gibt gar ganze Heere davon:

    http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-468/_nr-478/i.html

    Aber nein, nicht denken das sei bedrohlich für manche Menschen. Ist es nicht! Bedrohlich ist, wer das bedrohlich findet. Wer das bedrohlich findet, der ist ein „alles gründlich machender Deutscher“.

    Wäre es nicht so dermaßen übel, es wäre ein Brüller.

    Und moonwalker, es ist leicht anderen die Berechtigung abzusprechen hier schreiben zu dürfen. Aber ob es „Ihrer“ Sache dient, wage ich arg zu bezweifeln. Falls Ihre Sache denn Frieden und Verständigung. Doch anscheinend befinden Sie sich schon auf einer Art Rachefeldzug. Sie klingen ja auch schon wie Hassprediger!

    Wollen Sie Krieg gegen alle führen, die die Dinge etwas differenzierter sehen als Sie?

    SIE spalten, ich hoffe, dass Ihnen das klar ist.

  15. „Vielen Dank an alle Teilnehmer, Initiatoren und Redner ( wenn auch teilweise deckungsgleich?) dieser Demonstration von Volksmeinung!“
    Volksmeinung? Da waren 60 versprengte Menschlein.

    Aber ist “ ja erst der Anfang“. Demnächst kommen 600.000, wa?

    Wacht mal auf.

  16. Hallo Leute,

    vielleich ist euch Folgendes nicht so recht klar:

    wenn man als politisch interessierter Mensch auf diese Seite stößt (bei mir geschah das im Zusammenhang mit den Aktivitäten und Informationen gegen den Lissabon Vertrag) stellt man nach einer Besuchsweile fest, dass hier nur wenig konkrete und in die Tiefe gehende Informationen zu finden sind. Stattdessen liest man diverse Polemiken diverser Verfasser, die sich weitgehend gegenseitig mit rhetorischen Fragen bewerfen und/oder beschimpfen. Die vorgestellten politischen Aktionen werden entweder in ihrem Erfolg beschönigt oder grundsätzlich verurteilt.
    Kritiken an den politischen Aktionen und Inhalten werden weitgehend argumentationslos abgebügelt.
    Das ist schade und in Bezug auf die Möglichkeit mit dieser Seite politisch Interessierte anzusprechen und/oder für Aktionen zu gewinnen, reichlich kontraproduktiv. Auch die Lust auf die Lektüre der von Herrn Elsässer vielfältig verlinkten Lektüren ist mir bereits gründlich vergangen.

    Exmoonie

  17. Gute Aktion! Endlich eine Demonstration die an der Grundwurzel des Übels anpackt. Leider wohne ich nicht in Berlin und bin beschäftigt. Wäre sonst gerne gekommen.

  18. @sum
    Nun, immerhin WAREN ca. 60 Menschen da!
    Und „versprengt“ klingt, als hätten diese sich zufällig dort getroffen…. Wir werden nirgendwo 600.000 Menschen (oder in ähnlicher Anzahl ) demonstrieren sehen, das ist wohl klar, dafür braucht niemand aufzuwachen. Was ist hier die Frage ? Warum man sich dort hinstellt?
    Die abgehobenen Politiker dort interessiert das wohl eh nicht- also warum dann ? Um in der Öffentlichkeit gesehen zu werden und Missstände öffentlich anzuprangern! Um vom nächsten Bürger gesehen zu werden, welcher sich daraufhin evtl. mal Gedanken macht…..und nicht alleine in blogs zu veröffentlichen, wobei dies ganz klar wichtig ist!
    Mal sehen, inwieweit nun dank des Lissabon- Vertrages unser Demorecht eingeschränkt wird …..
    Nina

  19. Klein, aber fein, würde ich sagen.
    Die paar „Antideutschen“, die versucht haben zu stören, waren total die Pappnasen.
    Naja, Sektierer werden sich nie durchsetzen, ein Glück das es Polizei gibt…..

  20. @nina

    Da gebe ich dir voll und ganz recht.
    Es gilt, sich nicht unterkriegen zu lassen!!
    Deshalb sind Demos auf jeden Fall durchzuführen, ergänzend zu anderen Formen der politischen Kommunikation, auch dann, wenn absehbar ist, dass z. B. zeitbedingt nicht so viele Teilnehmer kommen können!

    Man muss da einfach beharrlich sein…

  21. @ Ingo
    viele Menschen sehen Demos als reine Zeitverschwendung an, weil die Denke festgefahren ist mit „ich kann ja eh nix ändern“ , doch durch Demos
    kann JEDER seiner Unzufriedenheit Ausdruck verleihen, selbst wenn ich alleine mit nem Schild in der Fußgängerzone stehe. Und wenn ICH nix ändere – dann bleibt alles beim Alten. Na prost !

    Trotzdem versteh ich auch die Zyniker in der Wahrheitsbewegung, ich merke persönlich leider auch wenig davon, dass jmd. Nachrichten in Frage
    stellt 😦 Wenig deshalb,
    weil mein Mann nach monatelangem “ bearbeiten “
    2 Arbeitskollegen dazu gebracht hat, viel in Frage zu stellen und Tageszeitung abzumelden und blogs zu lesen ….etc.
    ZWEI !
    Ansonsten läuft die Matrix halt zu gut…
    nina

  22. @Nina: Es gibt eine Aussage von unserem Propheten, die sehr gut auf deine Ausführungen passt (sinngemäß wiedergegeben):

    „Wer etwas Unrechtes sieht, der ändere es mit seiner Tat. Wer das nicht kann, mit der Zunge. Und wer auch das nicht kann, mit seinem Herzen, und das ist die schwächste Stufe des Glaubens.“ Jetzt mal unabhängig an was man glaubt oder auch nicht, ihr habt das getan, was in euren Möglichkeiten war, und angesichts des Termins war nicht mit mehr Teilnehmerzahlen zu rechnen. Wir können ja schlecht die ganzen muslimischen Jugendlichen, die gern dabei gewesen wären, zum Schulschwänzen auffordern 😉

    Wenn ihr zwei Kollegen deines Mannes dazu gebracht habt, auch mal die Nachrichten zu hinterfragen bzw. Alternativen zu suchen, dann ist das sehr gut, und sollte kein Anlass zu Mutlosigkeit sein, im Gegenteil! Bei vielen meiner Bekannten und Freundinnen habe ich das gleiche Gefühl, dass die solche Dinge irgendwie gar nicht wissen WOLLEN, denn dann müsste man ja mal nachdenken und sich informieren, und das ist erst mal unbequem und stört die kuschelige Gemütlichkeit. Macht bitte weiter so. Hoffnungslosigkeit ist die größte Sünde, oder, etwas profaner ausgedrückt:

    „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“

    Grüße

  23. @Umm Hussain
    Danke für deinen Kommentar, ich selbst war leider nicht bei der
    Demo dabei, wir wohnen 6 Autostunden entfernt von Berlin 😦
    Es gibt bei mir im Umkreis leider auch genug zu tun und öffentlich zu machen.
    In diesem Sinne: einfach weiter so!

  24. „Es gibt bei mir im Umkreis leider auch genug zu tun und öffentlich zu machen.
    In diesem Sinne: einfach weiter so!“

    Richtig. Oder nicht „so“, sondern noch besser, noch effektiver.

  25. @Nina: Stimme dir da zu…
    Das grundlegende Problem ist es halt, dass „unsere“ abhängigen Medien, die ja eigentlich DEREN Medien (USA/GB, internationale Finanzoligarchie, transnationale Grosskapitalisten) sind, es viel besser als z. B. die Medien des ehemaligen Ostblockes verstehen, verlogen einen auf „objektiv“ zu machen. Doch ich glaube auch, dass immer mehr Menschen erkennen, dass es sich nicht lohnt, die BILD zu lesen oder den Spiegel, und die auch erkennen, dass ein inhaltlich qualitativer Unterschied zwischen der BILD einerseits, und Spiegel, Focus, ZEIT und Welt oder auch der Tagesschau andererseits in keinster Weise besteht…nur, dieser Erkenntnisprozess verläuft leider sehr, sehr langsam!

    Gruss, Ingo.

  26. @ me.: Ja den kenn ich.
    Nur auch die können es anscheinend nicht lassen, eine wenn auch kleine Spitze gegen Elsässer abzuschießen:

    „…der früher einmal linksradikale Journalist, der einst zu den Initiatoren der Antideutschen gehörte und nun offensichtlich Politiker werden will,…“

    Finde ich etwas – sagen wir überflüssig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s