Zum Al Quds-Tag

Eine Demonstration islamischer Gruppen gegen Imperialismus und Zionismus wird als „antisemitisch“ attackiert


Morgen (12. September) findet nicht nur die grosse Demo gegen den Orwell-Staat „Freiheit statt Angst“ statt (hingehen!), sondern auch eine Demonstration islamischer Gruppen zum Al Quds-Tag. Da ich selbst verhindert bin, wird mein Mitstreiter Stephan dort eine Rede halten – allerdings nicht im Namen der Volksinitiative, die bekanntlich andere Schwerpunkte hat (vgl. unsere erfolgreiche Demo gegen den Lissabon-Vertrag letzten Samstag).

Im Internet wird die Al Quds-Demo als antisemitisch angegriffen, die ueblichen Verdaechtigen rufen zur Gegendemo auf. Ich frage mich aber, was an diesem Demoaufruf – unten dokumentiert – antisemitisch sein soll.

Besonders gut gefaellt mir folgende Passage im Aufruf:

„Ob Muslime, Christen, Juden, Konfessionslose, ob Links oder Rechts, keiner ist mehr vor brutalen Übergriffe sicher. Auf die Bundesrepublik Deutschland findet ein wirtschaftlicher Übergriff des internationalen Finanzkapitals statt, wodurch ein Großteil der Bevölkerung allmählich in die Armut getrieben wird. Wir müssen alle Hand in Hand, einen akzeptablen Widerstand gegen die globalisierte Ungerechtigkeit aufbauen.“

Was ist daran antisemitisch? Ich bitte meine Leserschaft um eine SACHLICHE Debatte, durchaus Pro- und Contra. Dieses Pro- und Contra duerfte dann in den Weiten des Wordwideweb ziemlich einzigartig sein …

(Hier beginnt der Aufruf)

Gerechtigkeit, Vernunft, Menschlichkeit

Es gibt unterschiedliche Bezeichnungen für das PROBLEM unserer Weltgemeinschaft: „das internationale Finanzkapital“, „Imperialismus“, (arab.)„Istikbar“, „der große Satan und seine Verbündeten“, „globalisierte Macht“ usw. Man mag es bezeichnen, wie man möchte. Die Basen des PROBLEMS liegen in den USA, England und Israel. Das Volk Palästinas bekommt seit über 60 Jahren die unmenschliche Dimension dieser Machtkonstellation am intensivsten zu spüren.

Die Brutalität, die das israelische Militärregime seit fast drei Jahren in dem größten Freiluftgefängnis derWelt, im Gaza-Streifen, praktiziert, verdeutlicht, was die Weltgemeinschaft von der Herrschaftsideologie des Zionismus im 21. Jahrhundert zu erwarten hat. Unbedingte Loyalität zum Zionismus hat sich zum Bindekitt der EU entwickelt und damit versuchen die Zionisten schrittweise die Kontrolle über die EU-Strukturen zu erlangen. Wer von Verschwörungstheorie und Antisemitismus
spricht verschließt die Augen vor Tatsachen.

Tut etwas gegen:

– die Kriegstreiber in Palästina, Afghanistan, Pakistan, Irak und Libanon
– die globalisierte Ungerechtigkeit, internationale militärisch-wirtschaftliche Gewalt
– die Bevormundung und Entmachtung europäischer Völker durch den Europarat
– die Verursacher der Wirtschaftskrise und die Zerstörung von Existenzen
– die Unterdrückung und Ausbeutung vieler Nationen
– die Belagerung des Gaza-Streifens
– den Lissabonvertrag

Das PROBLEM ist global, daher muss der Widerstand dagegen auf internationaler Eben stattfinden. Die Islamische Revolution leistet nun seit 30 Jahren erfolgreich dem PROBLEM in allen Kernbereichen einen Widerstand, wodurch sich in verschiedenen Ländern, je nach Art u. Weise der Unterdrückung, militärische, zivile oder wirtschaftliche Widerstände geformt und gefestigt haben, die wiederum zur barbarischen Reaktionen der selbsternannten „Herren der Welt“ geführt haben. Man braucht nur einen Blick auf die Kriegsschauplätze zu werfen.

Ob Muslime, Christen, Juden, Konfessionslose, ob Links oder Rechts, keiner ist mehr vor brutalen Übergriffe sicher. Auf die Bundesrepublik Deutschland findet ein wirtschaftlicher Übergriff des internationalen Finanzkapitals statt, wodurch ein Großteil der Bevölkerung allmählich in die Armut getrieben wird. Wir müssen alle Hand in Hand, einen akzeptablen Widerstand gegen die globalisierte Ungerechtigkeit aufbauen. Wir dürfen uns durch den Missbrauch der Religionen und Ideologien nicht spalten lassen, während die Gegner der Gerechtigkeit immer enger zusammenrücken. Die Kriterien zur Bildung der Bündnisse müssen überdacht werden. Die Völker müssen zusammenhalten, um ein würdiges Leben in Gerechtigkeit und Frieden für alle neu organisieren zu können. Die UNO, die mit Demokratie nicht das Geringste zu tun hat, muss genauso wie alle anderen internationalen Gremien neustrukturiert werden.

Am Qudstag rufen wir dazu auf, diese internatonale Allianz für Gerechtigkeit kund zu tun. An diesem Tag sollen sich in Berlin all diejenigen, die sich eine bessere, menschlich vertretbare und gerechte Welt wünschen, gegen die Pläne der Strategen des PROBLEMS verbünden.

Datum: Am Samstag, den 12. September 2009,
Uhrzeit: 13:30 Uhr
Ort: Am Adenauerplatz, (Über den Ku´damm bis zum Wittenbergplatz)

Ab 16:00 Uhr die Schlusskundgebung

67 Kommentare zu „Zum Al Quds-Tag

  1. Danke, dass Sie das auch hier reingestellt haben. Dass Sie verhindert sind, ist wirklich sehr schade!

    Ich habe die große Hoffnung, dass das ewige reflexartige „Antisemitismus“-Geheule langsam mal von den Leuten durchschaut wird. Aber was will man erwarten – wenn sogar die Volksinitiative als antisemitisch beschimpft wird von manchen Wirrköpfen, dann kann es ja bei der Quds-Demo wohl kaum anders sein.
    Ich hoffe weiterhin, dass sie so friedlich und diszipliniert abläuft wie in den Vorjahren, und ich hoffe auf mehr Beteiligung, auch von Nichtmuslimen, von denen viele erfreulicherweise auch an den Protestdemos gegen das israelische Massaker in Gaza teilgenommen haben. Dann bitte auch morgen – denn Gaza darf nicht in Vergessenheit geraten, es hängt sowieso alles miteinander zusammen, die Finanzkrise, Lissabonvertrag usw., man darf die Dinge nicht isoliert voneinander betrachten.

    Grüße

  2. Der Vorsitzende Natan Sharansky der Jewish Agency in Israel und die Israelische Regierung haben in Israel dieser Tage ein Programm ins Leben gerufen GEGEN die Assimilierung der Juden mit Menschen anderer Religion.
    Der Aufruf wird per Videoclip und Zeitungsanzeigen verbreitet.

    (Zu dem Begriff Assimilation vergleiche hierzu Leibold 2006, 70-74)
    „Assimilation bezeichnet in der Soziologie die Anpassung verschiedener gesellschaftlicher Gruppen aneinander, wobei eine Unterscheidung von individueller Assimilation und der Assimilation von Gruppen für das Verständnis der Prozesse auf gesellschaftlicher Ebene grundlegend ist.“

    Ein Video-Clip zum Beispiel, porträtiert junge Juden die keine Juden heiraten als verloren oder vermisst.
    Außer über Videoclips wird auch über Anzeigen in Zeitungen geworben.

    Ich habe mir Auszüge aus dem Aufruf der -Gegner des Qudstages- angeschaut die Umm Hussain gepostet hat.

    Evrim Baba protestiert in dem Aufruf zur Gegendemonstration energisch dagegen, „das Religion zur Mobilisierung verwandt wird….“

    Markus Löning von der FDP, verweist darauf, „dass Israel der einzige Staat im Nahen und Mittleren Osten ist, der demokratisch ist und eine offene, liberale und weltoffene Gesellschaft hat, der die Menschen- und Minderheitenrechte achtet und umsetzt“

    Wie vertragen sich diese Punkte mit oben Beschriebener Kampagne?
    Mich erinnert diese Anti-Assimilationskampagne in Israel,
    an Bilder die uns in der Schule gezeigt wurden.

    Französische Frauen mit Kahlgeschorenem Kopf weil sie ein Verhältnis mit Deutschen Soldaten hatten.
    Oder Deutsche Frauen die von den Nazis malträtiert wurden weil sie ein Verhältnis mit einem Jüdischen Mann hatten.

    Mir läuft es bei solchen Erzrassistischen Dingen Eiskalt den Rücken herunter.
    Ich weiß nicht, wo die oben von mir genannten Personen die Chùtzpe hernehmen, sich über die Anliegen der Qudsdemonstration zu stellen.

    Wäre ich dabei, ich würde gegen diese Art von Rassismus demonstrieren wie sie Israel uns gerade vormacht und scheinbar auch von FDP-Mitgliedern getragen wird.
    Ganz einfach, weil ich historisch ein gebranntes Kind bin.

    (Aber erklär das mal einer Antideutschen oder einem Antideutschen…)

    Hier die Links mit Video wem’s gefällt

    http://www.haaretz.com/hasen/spages/1113574.html

    http://www.haaretz.com/hasen/spages/1112400.html

    http://haaretz.com/hasen/spages/1113190.html

    grüsse

    http://de.wikipedia.org/wiki/Antideutsche

  3. Hach, Jürgen.
    Mach dich doch nicht dümmer, als du bist.
    Wenn du nicht mehr mit den Positionen der kritischen Theorie übereinstimmst, insbesondere was die Elemente des Antisemitismus anbelangt: Schön und gut. Das trägst du ja alle Zeit ganz offen zur Schau.
    Aber nun tu doch nicht so, als wüsstest du nicht, inwiefern dieser Aufruf aus genau diesen Gesichtspunkten antisemitisch ist.
    Du und ich, wir wissen _beide_, dass du selbst längst in die Riege derer gehörst, die mit Fug und Recht, wenn man eben solche Dinge ernst nimmt, als antisemitisch bezeichnet werden können.
    Dass du das nicht anerkennen willst, schön und gut – dass es dir offenbar nicht zu denken gibt, dass du dich nur bekenntnishaft, nicht aber sachlich von der NPD distanzieren kannst, auch gut. Dass du offenbar vergisst, dass noch jeder Antisemit sich immer und überall als verfolgte Unschuld stilisiert hat – auch gut. Aber tu doch nicht so, als wüsstest du nicht zumindest warum man es dir vorwirft.
    Als politischen Gegner muss man dich ja schon lange betrachten – wenn auch als einen, der den eigenen Genossen nun so sehr an Marginalität gleichzieht, dass er eigentlich (noch) weitgehend zu ignorieren ist. Als jemanden, der Kritik schon lange gegen den Hass auf die Freiheit eingetauscht hat – die Discomiezen und Strichjungen des Finanzkapitals lassen aus den Darkrooms grüßen (was ja eine arg missverstandene Zeile war, ich weiß) – sowieso. Aber erspar es den Leuten, die sich deine Texte noch antun – ich kann mir das bei mir nur mit einem gewissen Masochismus erklären, an dem ich vielleicht mal arbeiten sollte – dich für einen Idioten zu halten, denn das ist immerhin etwas, was einem bisher noch weitgehend erspart blieb.

  4. Interessant, wenn sich fromme und nationalistische Juden gegen Assimilation wenden, dann ist das rassistisch etc.
    Wenn aber der türkische Ministerpräsident die Frechheit hat und in Deutschland sich dagegen ausspricht, dass Türken sich assimilieren, dann ist das O.K.
    Die Frage ist doch, gibt es Gesetze in Israel, die solche Ehen, Beziehungen verbieten oder nicht. Es gibt dort keine.
    J.E. begeistert sich aber für antisemitischen Dreck wie „Das Tal der Wölfe“, ihn stört es nicht, wenn in arabischen Ländern eine Muslima keinen Christen heiraten darf.
    Also wenden wir doch überall den gleichen Maßstab an.

  5. So so, die Posititionen der kritischen Theorie machen einen Aufruf wie den zur Teilnahme am al Quds-Tag antisemitisch? Laut der von ‚Den Guten‘ fast täglich umgeschriebenen Wikipwedia ist „Ihr Gegenstand […] die kritische Analyse der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft, das heißt: die Aufdeckung ihrer Herrschafts- und Unterdrückungsmechanismen und die Entlarvung ihrer Ideologien, mit dem Ziel einer vernünftigen Gesellschaft mündiger Menschen.“
    Davon hätten sich Elsässer und mit ihm die VI verabschiedet, ja? Zur Erinnerung an alle, die nicht im Archiv lesen und uns nicht so gut kennen: an dieser Stelle stand schonmal der Aufruf, die Diktatur des politisch korrekten zu brechen. Seit einiger Zeit versuchen solche Individuen, die vorgeben, Marx, Horkheimer und Co. zu kennen, ihr gefährliches Halbwissen gegen innovative Ansätze wie unseren in Stellung zu bringen. Früher sagte man da: ‚Laßt euch euer Lehrgeld wiedergeben!‘ Es sind ausgerechnet die, deren neue Herren mit dem eisernen Besen alle Dozenten für marxistisch-Leninistische Philosophie aus den Lehrstühlen z.B. der HUB entfernt haben. Ach, und von der NPD distanziert sich die VI nur oberflächlich, in Lippenbekenntnissen? Ulkig, sind doch wahrhaft rechte politische Bewegungen bis hin zu stramm Konservativen stets gegen Muslime, ganz besonders gegen Kopftücher und den Bau von Moscheen aktiv-hätte die VI jemals solche Positionen kleingeredet?! Anti, liest du nachher noch, was du so schreibst? Bemühst du dich darum, einzelne Teile deiner Kommentare zueinander in Einklang zu bringen?
    Das ist nur eine Rhetorische Frage – vielleicht bemühen sich ja noch andere aus demselben Lager, diese Positionen näher zu erläutern.
    Vielen Dank an Umm Hussain, Zitat: „…porträtiert junge Juden die keine Juden heiraten als verloren oder vermisst.“ Du wirst es nicht wissen, kamst sicher nich in solche Kreise. Man ersetze bitte das Wort Juden durch Christen, denen man genau dieses Gedanken(gut) näher bringen will. Die Erklärung ist auch immer ganz einfach: Angelt sich ein junger Mensch im paarungsfähigen Alter etwa eine(n) AtheistIn oder Angehörige(n) einer anderen Religionsgemeinschaft, besteht für den guten Schafhirten stets die Gefahr, daß ab einem Sonntag weniger Geld in die Kasse kommt, für das bis dahin wohl behütete Schäfchen könnte eine Situation anfangen, in der es über manche, evtl. ausgrenzende Aspekte der Religion der Eltern nachzudenken beginnt, gar Passagen in der Heiligen Bibel kritisch diskutiert.

  6. Hallo Jürgen,
    ich kann mich Anti nur anschliessen: Du machst dich dümmer als du bist. In deinen besseren Zeiten hättest du wahrscheinlich gegen diesen antisemitischen Aufmarsch agitiert. Wahrscheinlich hättest du Zeilen, in denen vom „großen Satan“ (alias USA, England und Israel) die Rede ist kritisiert.
    Das wäre dann völlig zurecht geschehen: Denn mit Kapitalismus-Kritik hat so etwas nicht das geringste zu tun. Da dienen nämlich Staaten als Projektionsfläche. Alles was als „schlecht“ ausgemacht wird, wird den „Heuschrecken“ und eben jenen Staaten angelastet, die als „Satan“ ausgemacht worden sind. Mit den typischen Verschwörungstheorien über angebliche Herrschaftsansprüche des „Zionismus“ wird meiner Meinung nach der Grad zwischen falsche und verkürzter Kapitalismuskritik überschritten. Dort geht es nicht gegen den Kapitalismus: Sondern alleine gegen Israel.
    Mit solchen Parolen ist keine emanzipatorische Politik zu machen. Aber wenn mensch sich, so wie du, der Verschwörungstheorie verschrieben hat, ist so etwas wahrscheinlich egal. Ich frage mich aber ernsthaft, wie so etwas geschehen konnte. Lieber Jürgen: Irgendetwas ist da bei dir schief gelaufen in den letzten Jahren.

  7. ( @ anti und Peter Koroly )

    @ אנטי Koroly ופיטר, אתה לבלבל את היהדות טוב ואמיץ עם
    הציונות.
    עבור אל עצמך ולמצוא את קולו של אלוהים ובכך אהבת העם

    דרישת שלום

  8. @ reflexion:
    Der VI wurde schon verkürzte, und damit falsche, nämlich regressive Kapitalismuskritik attestiert.
    Zitat. „Lieber Jürgen: Irgendetwas ist da bei dir schief gelaufen in den letzten Jahren.“ erhebst dich hier zum besorgten Nervenarzt?
    Wer die Kritische Theorie, welche schon von Hegel und Marx begründet wurde, auf ein Bonmot von Adorno „Es gibt nichts Richtiges im Falschen!“ reduziert, tut weder sich noch ihr einen Gefallen, verkürzt SEINE Kritik an der VI und anderen auf ein Maß, von dem man befürchten muss, bei einem erneuten Gedankenaustausch, wie am 10.01. werden mangels Argumenten wieder schlagende Chaoten herbei gerufen. Was haben wir mit typischen Verschwörungstheorien zu tun? Unsere Gegner haben ein wenigstens bisher schlecht ausgearbeitetes Dogma.

  9. Ich hab den Text oben mal mit einem Tool (Maschine übersetzt) kommt nur Müll raus.
    Also von Hand, oder das Ergebnis stimmt nicht.

    Ich habe geschrieben:
    Sie verwechseln das gute und liebe am Judentum mit dem Zionismus.
    Hören sie in sich herein und finden sie die Liebe zu den Menschen.

    Es ist Megakrass was diese Tools übersetzen.
    Nämlich Bullshit

    grüsse

    Und an Peter Koroly
    Hier kann man sehen wie die Israelische Polizei eine Synagoge angreift.
    Was glauben sie warum?

  10. @ Reflexion aka „Infostefan“:

    Immerhin wird hier nicht jeder kritische Kommentar zensiert wie auf deinem Hetzblog, du völkischer Idiot!!

  11. Hach, Jürgen.
    Mach dich doch nicht dümmer, als du bist.

    Dass du das nicht anerkennen willst, schön und gut – dass es dir offenbar nicht zu denken gibt, dass du dich nur bekenntnishaft, nicht aber sachlich von der NPD distanzieren kannst, auch gut.

    Hach anti-deutscher,
    gib dir keine Mühe, dümmer als du bist, kannst du dich nicht mehr machen.

    Der Fascho bist doch du mit deinem antideutschen, antipalästinischen, antigelaber. Kannst die armen gebeutelten Deutschen ruhig hassen, auch den Palästinensern weiter das GazaKZ wünschen, aber quatsch doch mit deinem Gelaber lieber deine antikumpels voll, die stehn da drauf.

    Übrigens soll es NPD-Mitglieder geben, die auch gegen „irgend etwas“ sind, also anti sind, so wie du. Programmatisch seid ihr da verdammt eng beieinander XD

    Kiff noch ein Tütchen und spiel antideutscher antimensch. Zionisten und NPDler haben doch fast das gleiche Programm….die einen wollen die Palästinenser ausrotten und die anderen wollten, na ja, weiß du ja…..

  12. Das verwerfliche an der NPD sind die Methoden und Ziele: Rassismus und Polizeistaat, Militarismus und Mordlust bis zum Völkermord.

    Die selben Methoden und Ziele haben die „Anti-Deutschen“, Zionisten und andere Rechtsextreme neuen Schlages, wie die „Achse der Guten“.

    Ansonsten sind „Rechte“ natürlich genauso Menschen wie alle anderen. Es ist ein fataler Fehler zu glauben, die „Linken“ dürften nicht klar über die Verhältnisse reden.

  13. Aha die Israelis greifen eine Synagoge an und töten den Rabbiner und seine Anhänger wie in Rafah?

    Ist ja lustig. J.E. hat sich als junger Journalist für Antisemitismus in den Ländern des „realen Sozialismus“ interessiert. Unlängst hat er Werbung gemacht für das antisemitische türkische Machwerk „Tal der Wölfe“

    Interessant, dass auf meine Argumente keiner richtig eingeht, es kommt nur die übliche Behauptung „Zionist“ zu sein.

    Also wie steht es denn mit den Menschenrechtsverletzungen im Iran, wo Oppositionelle vergewaltigt und gefoltert werden?

    Wie steht es mit dem Steinigen von Frauen und das Aufhängen von Homosexuellen im Iran?

    Da freut sich doch das antiimperialistische Herz, da ist man doch lieber auf der Seite der Vergewaltiger und Folterer.

    Und bitte kommen Sie nicht damit, dass es diese barbarischen Strafen auch in Saudi-Arabien gibt. Die werden von mir genauso kritisiert wie die Iranischen Machthaber, die auch eine Konferenz der Holocaustleugner veranstaltet haben. Dort waren auch antizionistische Rabbiner anwesend, die wie da oben erklärt haben, sie seien doch die echten Juden.

  14. Nicht, dass es großartig etwas brächte noch mit Antisemiten zu _diskutieren_, aber was wesentlich an dem Ganzen ist, was sich Leute wie Syd Barrett ins Stammbuch schreiben dürfen:
    Ich habe hier _keine_ verkürzte Kapitalismuskritik attestiert.
    Das liegt mir fern.
    Was ich hier attestiere, ist einfach ganz profaner Antisemitismus, da von irgendeiner – sei sie „verkürzt“ oder nicht – Kapitalismuskritik zu reden ist lächerlich.
    Es geht hier nicht um eine im Grunde richtige Kapitalismuskritik die nur ein Stück länger sein müsste, nicht mal um eine Kritik an irgendetwas.
    Ansonsten, wie du darauf kommst, Hegel hätte eine kritische Theorie begründet, wird wohl der Philosophiegeschichte ein Rätsel bleiben.

  15. Es geht mir, ansonsten, nicht um „Das gute und liebe am Judentum“ – was auch immer das sein mag. Ich für meinen Teil attestiere Ideologien _generell_ nichts „Gutes und Liebes“, höchstens ein mehr oder weniger gerüttetes Maß an netten (oder auch nicht so netten) Phrasen.
    Wenn ich etwas „Gutes und Liebes“ erkenne, dann an Menschen. Und wer die israelischen Menschen vor den „guten und lieben“ Menschen der Hamas schützt, wenn nicht die Israeli Defense Forces – ist mir ein Rätsel.
    Mir ist auch nicht klar, welche Hoffnung es für die Homosexuellen Palästinenser und die palästinensischen Frauen gibt, die einen anderen Namen trägt als „IDF“. Geschweige denn für den Rest der palästinensischen Bevölkerung, die von ihren islamischen „Freunden“ als Menschenmaterial für den Jihad verheizt werden.

  16. Was ich auch interessant finde, wessen Meinung von J.E.s Meinung abweicht wird Hebräisch angeschrieben.
    Zwei deutsche Journalisten, die versuchten ausgewogen zu schreiben, wurden deswegen als „jüdische“ Journalisten „geoutet“. Weder Herr Kaufmann noch Herr Posener ist jüdisch.
    Das spannende dabei, diese „Judenriecherei“ wird von sich links gebenden Leuten betrieben.

  17. die politik der initiative ist staatsfetischistisch, kulturkonservativ, völkisch, antizionistisch, nationalistisch und kulturrelativierend.
    ihre kapitalismuskritik ist personalisierend und moralisierend, also regressiv, und sie vertritt einen reaktionären antiimperialismus.
    paranoide verschwörungstheorien sind auch dabei.
    was hat das alles noch mit emanzipatorischer gesellschaftskritik zu tun?
    zum die kapitalistische verwertung gewaltmonopolistisch garantierenden staat und dem waren-, geld- und kapitalfetisch findet sich keine kritik – auch zu den gesellschaftlichen konstruktionen von volk, geschlecht und nation und dem objektiven verwertungszwang und der konkurrenz ist nichts zu lesen.
    aber keine sorge – diese organisation wird nicht mehr einfluss bekommen als sie gerade hat…

  18. Der Iran ist in jeder Hinsicht wesentlich freier als alle westlichen Kolonien / arabischen Diktaturen.

    Gräuel- und Sexualpropaganda hingegen ist eine Methode der Nazis und der neuen Rechtsextremen: Zionisten und auf rechtsextrem geschwenkte enttäuschte Linke.

    Die Menschenrechtsmasche zur Zerstörung unserer Demokratie durch Eroberungskriege und Rassismus ist die klassische Kriegspropaganda wie auch bei den Nazis im neuen Gewand. Auch der Einmarsch in Polen wurde auf die Art begründet.

    Folglich ist „Antideutsch“ eigentlich die authentische Nazi 2.0 Bewegung: von Geheimdiensten unterwanderte Ex-Linke, 100% nationalistisch und rassistisch gesinnt.

  19. @ Gerd:

    „Wer soll denn „Infostefan“ sein?“

    LOL!!

    @ anti

    „Mir ist auch nicht klar, welche Hoffnung es für die Homosexuellen Palästinenser und die palästinensischen Frauen gibt, die einen anderen Namen trägt als „IDF“.“

    Zynischer geht es kaum, aber so gehört es sich für einen deutschen Faschisten. Die IDF hat also Gaza bombadiert, um Schwule zu befreien? Willst du uns wirklich diesen Müll unterjubeln? In der Realität ist es so, daß auch die schwulen Palästinenser alle Angst vor der IDF hatten, als sie in Gaza einmarschierte. Die IDF macht nicht einen „Homo-Test“, bevor sie wahllos in die Menge ballert. Es ist die alte chauvinistische Argumentation, wonach „die da unten“ alle zurückgeblieben Barabaren und Wilde sind (außer einige Schwulen und Lesben), die es zu kultivieren gilt, notfalls mit Terror. Deutsche Kolonalisten und auch die selbsternannten Herrenmenschen-Nazis bedienten sich derselben Methoden. Und wenn du was von verkürzt oder personalisieren schreibst, ist das ja nur noch witzig. Was ist an deiner Kritik nicht personalisierend?

    @ elser-crew

    „ihre kapitalismuskritik ist personalisierend und moralisierend, also regressiv,“

    „Regressiver Antikapitalismus“ ist so eine Neu-Erfindung der antideutschen Rechtsradikalen, die unter linker Flagge agieren. Damit sollen alle Antikapitalisten denunziert werden, die nicht nur abstrakt und konsequenzlos vom System schwafeln, sondern die sich noch für real-existierende Macht- und Herrschaftsstrukturen interessieren, weil sie wissen, daß es kein anderes System geben kann, ohne die herrschende Klasse zu stürzen bzw. zu enteignen. Und da bei denen anzufangen, die in der Nahrungskette ganz oben sitzen (Großbanken), ist nicht regressiv, reaktionär oder verkürzte Kapitalismuskritik, sondern praktische Kapitalismus“kritik“.
    Aber wenn es ans Eingemachte geht, an die realen Eigentumsverhältnisse, dann schlagen sich Reneganten wie du immer auf die Seite des Kapitals.

    Und zum Thema „regressiver Antikapitalismus“ wie ihn z.B. der völkische BAK Shalom vertritt, findest du auf der Seite der Volksinitiative auch einen Beitrag. Vielleicht erstmal informieren, bevor man hier so ein Stuss erzählt:
    http://www.volks-initiative.info/2009/03/11/uber-regressive-dummheit/

  20. @ Koroly September 12, 2009 at 21:05

    ***
    a) hebräisch= Zionistisch
    b) Jiddisch= jüdisch.
    Kapiert??
    Also sprechen sie hier korrekter Weise über
    „Zionistenriecherei“

    und weiter:
    Herr Koroly, bitte.
    Sie verwechseln Bremsflüssigkeit mit Uhu.

    Von einem Herrn Posener habe ich schon genug in der Springerpresse gelesen.
    Zum Beispiel ergoss sich *Posener auf das Widerlichste über die Woodstockveranstaltung.

    *“Am 15. August feiert die Welt den 40. Jahrestag des größten Medienschwindels aller Zeiten. Es ist unfassbar: Viele medienskeptische Menschen glauben, die Mondlandung am 20. Juli 1969 sei gefälscht worden. Aber die gleichen Leute glauben, dass es einen Monat später im Dorf Woodstock zum kulturellen Ereignis des Jahrzehnts kam; dass sich in den „drei Tagen voller Frieden und Musik“ das Lebensgefühl einer Generation äußerte.“ ???

    Es passt bestimmt in ihre Glaskastenakrobatik wenn ich sage das man in Poseners Artikel indirekte antisemitische Züge entdecken kann.
    (Sein geschwurbel geht ja noch weiter)
    Rekapitulieren sie bitte wer damals die Sache möglich machte:

    Der Herbergsvater des Mythos Woodstock ist der Sohn der jüdischen Emigrantenfamilie Teichberg.
    Sohn Elliot schafft es schließlich ( unendlicher Applaus) ein Grundstück in Bethel bei Woodstock zu organisieren, tief im „Borscht-Belt“ der Catskills gelegen, wo sonst jüdisch-osteuropäische Einwanderer ihre Sommerfrische zu verbringen pflegen.

    Wie können sie einen Posener hier überhaupt irgendwie ins Gespräch bringen.
    a) aus oben genannten Gründen
    b) war dieses Woodstock nicht nur ein Happening zum Selbstzweck sondern, und das ganz besonders, eine Veranstaltung gegen den Krieg in Vietnam.
    Platten einfach nochmal anhören.

    Posener ist damit auch ein Reaktionär.
    Suchen sie sich bessere Beispiele.

    Und Herr Koroly, in der Tat. Ich kann Juden gut „riechen“.
    Angefangen von Elliot Teichmann über Rosa Luxemburg, Karl Marx und Leo Trotzky.
    Alles 1A Leute denen ich sofort mein Auto leihen würde.

    Hier noch was für Sonntagabend:

    ***
    http://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeiner_j%C3%BCdischer_Arbeiterbund

    & grüsse

    Im Übrigen bin ich Anarchist – ich vertrete MEINE Meinung.Also trifft ihr erster Satz vom 12, 2009 at 21:05 in überhaupt gar keiner Weise zu.

  21. Jawohl.

    Antideutsch – Broderdeutsch-Gremlizadialekt:
    alles prozionistischer Faschismus.

  22. from elser-crew

    …aber keine sorge – diese organisation wird nicht mehr einfluss bekommen als sie gerade hat…

    (@) elser-crew

    Machst Du Dir Mut der warum schreibst Du Deine Ergüsse gerade hier, wo einige Leute entschlossen sind Dir Unrecht zu geben? Oder soll das eine Drohung sein? Mit offenem Visier wird man Dich sicher nicht sehen.

    Bleib doch bei Deinen deutschfeindlchen, familienzersetzenden, Palästinenserblut-liebenden Kumpanen und eröffnet einen Verein zur Homogenisierung der Menschheit. Oder einen Kulturverein zur Ehrung zionistischer Kreigsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Hey, mit Monsanto und Co. können wir vieleicht bald Hermaproditen züchten, das muss doch so ein Genderwürstchen wie dich tierisch freuen, oda? Endlich kein Geschlechterkampf mehr und freie Fahrt für frühkindliche Sexualerziehung.

    Konstruktives von Dir? Her damit!
    Aber lass Deine Hetztexte und Einschüchterungsversuche atze badekappe.

  23. Die Antideutschen sind ja längst vom Neokonservatismus zu einer besonders kruden Form des Rechtspopulismus geschwenkt. Einige stehen aber mittlerweile längst „rechts“ vom Rechtspopulismus, wie u.a. die Bahamas in ihrer neuen Ausgabe es mustergültig vor Augen führt. Mit solcherlei kann sich sicherlich auch ein Jürgen Rieger einverstanden erklären. „Die im 18. Jahrhundert aufkommende Rassenlehre entstammt der durchaus aufklärerischen Bemühung, die Vielfalt dessen, was Menschenantlitz trägt, mit wissenschaftlichen Kriterien zu vermessen, zu klassifizieren und zu systematisieren.“ (Clemens Nachtmann, Bahamas Nr. 58). Das „Antideutsche“ bezieht sich ja nicht mehr auf die Bundesrepublik, sondern auf die nichteuropäischen Kulturkreise, im übrigen gar nicht einmal nur auf die muslimischen, sondern allegemein auf alle nicht-westlichen. Das von den „Antideutschen“ dargebrachte Geschwätz von Fetisch, Emanzipation und der Kritik von Nation, Staat und Volk ist im übrigen nichts weiter als eine Lüge. Die Antideutschen haben sich längst als Unterstützer der reaktionärsten Elemente des europäischen und amerikanischen Finanzkapital, samt deren Stützen auf der „extremen Rechten“ erwießen. Von Fortuyn, Wilders, über Le Pen und den Vlaams Belang hat man bereits für alles und jeden getrommelt was nun zweifelosohne für die behauptete „Emanzipation“ einstehen mag. Die Antideutschen sind nun zweifelsohne besonders humorige Gesellen.

  24. Die Demo verlief ruhig und friedlich wie immer. Zwar sollen einigen Berichten zufolge vorübergehend 3 Personen festgenommen worden sein, aber davon habe ich nichts mitbekommen. Wir waren ca. 600, das ist zwar mehr als in den Vorjahren, aber weniger als erhofft.
    Das Häufchen hysterisch kreischender, wild fahnenschwenkenden Israelfans konnte man getrost ignorieren. Interessanterweise berichten die Medien lieber von den 200 – 300 Krakeelern statt über die eigentliche Quds-Demo, die sehr diszipliniert verlief.

    Die Rede des Vertreters der Volksinitiative war sehr gut und wurde mit viel Beifall bedacht. Leider konnte ich nicht bis zum Ende der Kundgebung bleiben aus Termingründen. Die jüdischen Vertreter von naturei karta hätte ich auch gerne gehört.

    Grüße

  25. @ hinkelstein:
    das ist nicht als drohung gemeint: ich bin nur der meinung, dass eine solche organisation gesellschaftlich nicht mehr einfluss bekommen wird als den, den sie gerade hat und der auch nur marginal ist…
    dieser kommentar von mir soll ein „hetztext“ sein? hast du deinen schon gelesen?
    ich habe nur genannt, was die initiative politisch meiner meinung nach vertritt und womit sie sich nicht auseinandersetzt.

  26. @ elser-crew
    Wir, die VI, befinden uns da in bester Gesellschaft mit unserem außergewöhnlichen und vor allem aufrichtigen Gesellschaftskritiker Heinrich von Kleist. Lies bitte seinen Aufsatz „Betrachtungen über den Weltlauf“. Der wird dich sehr überraschen. Er stellt in paradoxer Weise dar, dass das Regressive das Progressive und das Konservative der Weg zum Besseren ist oder sein kann. Deshalb ist Kleist euch Antideutschen auch „ein Dorn im Auge“. Unser Kleist-Denkmal in Frankfurt(Oder) steht seit fast einem Jahr durch abgeschlagene Reliefs als Mahnmal im Park. Die Zeile aus dem Prinzen von Homburg:“In Staub mit allen Feinden Brandenburgs“ war euch wohl zu patriotisch oder nationalistisch. So werden manche von euch zu Amokläufern und Terroristen. In der Welt geht es ambivalent zu. Das entschuldigt aber keine Gewaltexzesse. Jeder sollte sich um ein tatsächlich tolerantes Maß bemühen. Zum richtig verstandenen „Michael Kohlhaas“ allerdings habe ich große Sympathie.

  27. from elser-crew

    „das ist nicht als drohung gemeint: ich bin nur der meinung, dass eine solche organisation gesellschaftlich nicht mehr einfluss bekommen wird als den, den sie gerade hat und der auch nur marginal ist…“

    @ elser-crew

    Keine Drohung; das freut mich.

    Allerdings, sollten Organisationen wie die VI tatsächlich (wie von dir prognostiziert) keinen weiteren Einfluß in der Gesellschaft bekommen, graut mir vor dem Ausblick auf diese Gesellschaft, denn dann wird es wohl Bürgerkrieg geben.

    Hier wird jedes deiner Worte nur die Entschlossenheit bei den Menschen stärken, gegen die Verarschung, Gehirnwäsche und Versklavung der Menschen und Nationen (ich weiß, Nation = Unwort für dich) anzugehen.

  28. Ich teile die Einschätzung der Elser-Crew unglücklicherweise nicht. Ich gehe durchaus davon aus, dass die Volksinitiative, wenn sie ihre Karten richtig spielt, an Einfluss gewinnen kann. Die Chancen dafür stehen gut, die politischen Konstellationen in der Art, wie sie sich momentan zeigen, sind dafür alles andere als ungünstig.
    Hätte Jürgen nicht offensichtlich alles vergessen, was er seinerzeit einmal über Ideologie und Ideologiekritik wusste, wüsste er auch noch, an welchen Stellen es noch bei ihm hapert und wie er mit seinem Programm einen weitaus höheren Erfolg erzielen könnte.
    Und an dieser Stelle muss man in kommunistischer Hinsicht dankbar für seine offenbare Amnesie sein, mit der er sich stellenweise selbst in ein politisches Abseits bugsiert, dass bei der Anschlussfähigkeit seiner Position nicht sein müsste.
    Witzigerweise muss er das allerdings auch, da ja sonst der ganze schöne Initiativschein weg wäre.

  29. @ anti

    Das das alles eine Gratwanderung ist, dürfte jedem klar sein. Doch auf Gedeih und Verderb die verschiedensten Fraktionen, für immer und ewig ideologisch voneinander zu trennen, dürfte wohl kaum ein Weg sein, der zu irgendeinem Erfolg führen kann.

    Was ist witzig daran, daß man in Deutschland zu vielen Themen keine Meinung haben darf, ohne von Personen wie dir einen Stempel aufgedrückt zu bekommen? Das erschwert nur die Arbeit, die sowieso getan werden muss, so schwer und utopisch der Weg auch scheint.

    Aber das interessiert dich wohl ohnehin nicht, schließlch will dein Stempelchen stempeln.

  30. nationen sind auf exklusivität basierende identitäre gesellschaftliche konstruktionen, die rassismus und konkurrenz produzieren und den klassenantagonismus der kapitalistischen gesellschaft negieren (klassenkorporatismus, volkskollektiv etc) – das hat nicht viel mit der menschlichen emanzipation von ausbeutung und herrschaft zu tun…
    es gibt keine herrschende klasse, die sich als subjekt versteht und die gesellschaft manipuliert – das sind paranoide halluzinationen…
    auch wurde nicht verstanden, dass der staat doch die kapitale vergesellschaftung gewaltmonopolitistisch garantiert und die konditionen der nationalen akkumulation organisert – konkurriert dieser doch auch global mit den anderen staaten um naturmaterialien und kapital und ist seine politische und materielle existenz doch auch nur bei einer gelingenden nationalen akkumulation möglich…
    wer gegen ausbeutung und herrschaft ist, ist auch gegen staat, nation, kapital und deutsche ideologie und für die freie assoziation der individuen…

  31. Das ist kein Stempel, nur eine analytische Einschätzung. Ihr seid eben Antisemiten, damit politische Feinde, und damit hat es sich. Mir ist klar, dass das nicht „böse“ gemeint ist, die Nazis wollten ja auch nur das Beste und ich mache da niemandem einen persönlichen Vorwurf draus – das Gejammere von der Arbeit, die nun einmal getan werden müsse, stammt auch aus exakt dieser Diktion…
    Nur wurmt mich, dass du dich tatsächlich erdreistest, den schönen Begriff der Utopie für deine demagogischen Zwecke zu verunstalten.
    Aber nun ja. Damit muss man wohl leben.

  32. Man kann mit Vorurteilen, und wenn die Massenmedien sie noch so massiv verbreiten, kein Frieden erreichen! Man muss sich selbst ein Urteil bilden und das hat Jürgen Elsässer gemacht, sich den Aufruf zur Demo selbst durchgelesen, und darin keins der Vorurteile gefunden, im Gegenteil, er sieht in den Demonstranten die Opfer der Massenmedien, die Opfer zu denen jeder wird wenn er gegen Ungerechtigkeit die Stimme erhebt und sogar aufsteht und demonstriert! Opfer der Massenmedien, Opfer der Rassisten und besonders der rassistishen Zionisten! Keiner kann die massiven unerträglichen Verbrechen des aktuellen zionistishen Militär-Regimes übersehen!
    Jemand mag zwar selbst rassist sein und auch dann kann er die Verbrechen nicht übersehen sondern dulden oder unterstützen, aber derjenige ist, ob er es über sich selbst weis oder nicht, ein Rassist!
    Jürgen Elsässer nimmt Abstand zum Rassismus, er sieht die Verbrechen der Zionisten und nimmt seine Position dazu ein und das wird ihm Shwierigkeiten bereiten, denn die Zionisten haben Macht, Geld und Einfluß, gepaart mit Menshenverachtenden darwinistishen Umgang mit andern Menshen.
    Sogar mit gläubigen Juden die sich ihren menshenverachtenden Zielen in den Weg stellen wird kurzer Prozess gemacht, siehe Youtube Videos (gibts sogar zahlreiche davon, richtige Suchworte benutzen)! Zionisten sind keine Juden, man kann nicht Jude und Zionist sein, genauso wie Nazis keine Christen waren, zionisten benutzen das Leid von Juden unter rassistishen Nazis für Ihre rassistishen Ziele, ebenso wie die Nazis den Hass der Christen auf Juden für deren Ziele benutzt haben…
    Die Zionisten werden verlieren, daran gibt es kein Zweifel, wenn gewaltsame Unterdrückersysteme nicht verlieren würden, würde das pharaonishe Ägypten heute noch herrshen, von den nachfolgenden Gewaltsystem ganz zu shweigen… doch für J.Elsässer, für mich und für Dich lesenden ist nicht entsheidend ob und wann ein Gewaltsystem fällt sondern auf welcher Seite wir stehen bevor es fällt! Nach dem Fall der zionistishen rassimus zählt unsere Position nicht, denn dann sind wir reif für sogenannte Nürnberger Prozesse, wer ein Verbrechen auch nur duldet, ist Teil des Verbrechens, das ist logish begründbar und braucht keine historishen Beispiele!
    Verbrechen duldende Mitmenshen sind Luft im Geriebe, Helfer von Verbrechern sind Öl, wir aber müssen das Sand im Getriebe des Unterdrückungsapparates sein, der Unterdrückungsapparat unter dem Palestina aktuell leidet reicht bis in deutshe Massenmedien hinein!!
    Ich komme aus dem konfliktgeplagten Balkan und kenne die Folgen lügender Politiker und Medien, über (Massen)Medien Lügen zu verbreiten ist shlimmst mögliche Verbrechen vor dem Ausbruch eines Krieges!
    Es ist die Fortsetzung der Lüge Satans das der Mensh böse ist, diese Lüge muss er nun bis zum Ende der Menshheit beweisen um nicht als Lügner dazustehen!
    Wer Lügen verbreitet zerstört den Frieden, wer den Frieden zerstört, macht den Planeten unbewhnbar und zerstört am Ende sich selbst.

  33. @ Gerd:

    Ich frage mich noch immer wer oder was „Infostefan“ sein soll und was diese mir nicht bekannte Person mit meinem Blog zu tun hat. Ich warte auf Aufklärung…

  34. @anti

    „Das ist kein Stempel, nur eine analytische Einschätzung. Ihr seid eben Antisemiten, damit politische Feinde, und damit hat es sich.“

    Kein Stempel, nur eine Einschätzung *lol*
    Du bist der anti hier, der anti-semit, denn du bist ein Nazi-Wahlkämpfer. Oder wie soll das bezeichnet werden, was du hier tust? Gib dir keine Mühe, wegen deiner Sprüche wählt hier niemand die NPD XD

    „Mir ist klar, dass das nicht „böse“ gemeint ist, die Nazis wollten ja auch nur das Beste und ich mache da niemandem einen persönlichen Vorwurf draus – das Gejammere von der Arbeit, die nun einmal getan werden müsse, stammt auch aus exakt dieser Diktion…“

    Ich vermute, dass es böse gemeint ist. Denn dein Nazivergleich ist nicht nur eine weiterer Stempel (ähhh analytische Einschätzung vom Schätzmeister, sorry), sondern ein ganz und gar bösartiger dazu 😉

    „Nur wurmt mich, dass du dich tatsächlich erdreistest, den schönen Begriff der Utopie für deine demagogischen Zwecke zu verunstalten.
    Aber nun ja. Damit muss man wohl leben.“

    Nein, musst du nicht. Wander doch aus nach Palästina, da kannst du unter den Menschenrechtsbedingungen vegetieren, die du unterstützt und die du für so gerecht, fair und lebenswert, ja verteidigenswert hälst. Aber immerhin bist du ja auch der einzige waschechter Vertreter der einzig korrekten Utopie. Das dachten die Nazis auch XD

  35. @ elser

    „nationen sind auf exklusivität basierende identitäre gesellschaftliche konstruktionen, die rassismus und konkurrenz produzieren und den klassenantagonismus der kapitalistischen gesellschaft negieren (klassenkorporatismus, volkskollektiv etc) – das hat nicht viel mit der menschlichen emanzipation von ausbeutung und herrschaft zu tun…“

    Ich sehe keinen zwingenden Grund dafür, das eine Nation das sein muss, was du da beschreibst. Es liegt allein an den Menschen, die eine Nation bilden, welchen Geist diese hat.
    Nationen sind kein zwingender Grund für das Entstehen von Ungerechtigkeit und Rassenhass, sondern Dummheit. Das alle Nationen Fehler begehen, liegt daran das Menschen Fehler begehen.

    Darüber hinaus, ich liebe es verschiedene Nationen bereisen zu können und genieße die Vielfalt der Nationen. Aber die BRD ist ja auch eines der wenigen Völker ohne Recht auf Selbstbestimmung, was sicher in deinem Sinne ist.

  36. @Balkanier: Kann ich 100 % unterschreiben, vor allem diesen Satz:

    „…..doch für J.Elsässer, für mich und für Dich lesenden ist nicht entsheidend ob und wann ein Gewaltsystem fällt sondern auf welcher Seite wir stehen bevor es fällt!“

    genau so liegen die Dinge. Sowohl nach dem Fall von Nazideutschland als auch der DDR waren plötzlich alle, die damals Mitläufer waren, auf wundersame Weise zu Widerstandskämpfern mutiert, eine ekelhafte Heuchelei.

  37. „Nach dem Fall der zionistishen rassimus zählt unsere Position nicht, denn dann sind wir reif für sogenannte Nürnberger Prozesse, wer ein Verbrechen auch nur duldet, ist Teil des Verbrechens, das ist logish begründbar und braucht keine historishen Beispiele!“

    Hach ja, ist das schön, wie offen hier die Vernichtungsdrohungen ausgesprochen werden. 🙂
    Merkt mich schon mal vor für den Galgen. Wenn ich beibehalte wegen unterstützung der Zionisten und Zionistinnen, zumal weil ich selbst einer bin – wenn ich widerrufe wegen ausgesprochener Dummheit.

  38. Umm Hussein wie stehen Sie dazu:
    (sda/dpa/Reuters/ap) Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinejad hat offenbar den Holocaust erneut geleugnet. Es handle sich um eine Lüge, die als Vorwand für die Gründung Israels gedient habe, sagte Ahmadinejad an der Teheraner Universität.
    http://www.nzz.ch/nachrichten/international/iran_proteste_1.3594683.html

    Was ist Ihre Meinung dazu, haben NZZ und Nachrichtenagenturen die Aussage des iranischen Präsidenten gefälscht?
    Wenn nicht, geben Sie dem iranischen Präsident recht? Stimmt seine Aussage?

  39. Erst mal ist im Video auf der von Ihnen verlinken Seite die entsprechende Passage nicht enthalten. Ich habe ja die Rede heute gehört, allerdings war das persische Original aufgrund der Übersetzung kaum zu verstehen. ich habe ihn so verstanden, wie vorher auch, dass er nicht den Holocaust AN SICH leugnet, sondern nur an dessen offizieller Darstellung teilweise Zweifel hegt.
    Er hat nämlich auch gesagt, dass wenn die Deutschen sagen, dass sie dieses Verbrechen begangen haben, sie auch dafür zahlen müssen und nicht die Palästinenser, und es nicht einzusehen sei, warum die Palästinenser für die Verbrechen anderer Völker an den Juden aufkommen sollen. Und damit HAT er Recht!

  40. Unsinn UM Hussain, es gab bereits vor dem Holocaust also 1937 den Peel- Plan den 400000 Juden die dort lebten einen kleinen jüdischen Staat rund um Tel Aviv gründen zu lassen.
    Doch der spätere Nazikollaborant Hadj Amin el Husseini hat das abgelehnt.
    Anstatt dessen flüchtete er nach Berlin und half den Nazis.
    Streiten wir uns nicht um Wörter sondern akzeptieren wir was der österreichische Faschist (Evola-Bewunderer) und Konvertit Robert Schwarzbauer auf seiner Website publiziert hat:The president then went on to question the story behind the Holocaust and urged a probe into it.
    „If the Holocaust, as you claim, is true, why don’t you allow probe into the issue?“
    Nun ist nirgendwo in der Welt die Forschung des Holocausts verboten. In Deutschland erscheinen jede Menge wissenschaftliche Werke darüber.
    Warum Um Hussein hat der iranische Präsident eine Holocaustleugner-Konferenz in Teheran staatfinden lassen? Sind Holocaustleugner Wissenschaftler?

  41. Umm Hussain und andere Apologeten der iranischen Diktatur Ayatollah Ali Khamenei nennt Israel «tödliches Krebsgeschwür»
    Seine Rede an der Universität Teheran zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan wurde von «Tod Israel»-Rufen begleitet. Am Freitag hatte Ahmadinejad zum wiederholten Mal den Holocaust geleugnet und den millionenfach Mord an den Juden als Märchen bezeichnet, das als Vorwand für die Gründung Israels gedient habe. Die Aussagen wurden international verurteilt.

    Quelle: http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Ayatollah-Ali-Khamenei-nennt-Israel-toedliches-Krebsgeschwuer/story/28207869

    Umm Hussain und andere, stimmt diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden?
    Haben die westlichen Geheimdienste Leute in diese Moschee hereingeschmuggelt, die dort „Tod Israel“ riefen?

  42. | Unsinn UM Hussain, es gab bereits vor dem Holocaust also 1937 den Peel- Plan den 400000 Juden die dort lebten einen kleinen jüdischen Staat rund um Tel Aviv gründen zu lassen.
    Doch der spätere Nazikollaborant Hadj Amin el Husseini hat das abgelehnt.
    Anstatt dessen flüchtete er nach Berlin und half den Nazis. |

    na siehste UM Hussain, das kommt davon wenn man über jedes Stöckchen springt was einem hingehalten wird, nur um wieder mal völlig risikolos mit dem Finger auf die Deutschen zu zeigen, die sich eh nicht wehren dürfen.

    | genau so liegen die Dinge. Sowohl nach dem Fall von Nazideutschland als auch der DDR waren plötzlich alle, die damals Mitläufer waren, auf wundersame Weise zu Widerstandskämpfern mutiert, eine ekelhafte Heuchelei.|

    hier plapperst du nur der offiziellen Propaganda nach. Woher willst du das auch wissen, du weißt ja noch nicht einmal was Mahmud Ahmadinejad vor ein paar Tagen gesagt hat. Oder weißt du es doch und dir fehlt nur der Mut um es zu sagen? Mit dem Finger auf die Deutschen zu zeigen ist wohlfeil. Opportunisten und Heuchler gibt es in jedem Volk, nicht nur im Deutschen.

  43. „Opportunisten und Heuchler gibt es in jedem Volk, nicht nur im Deutschen.“

    Obwohl mir da einige unterstellt haben ich sei „antideutsch“, stimme ich diesem Satz zu.

  44. ein äußerst mutiger Artikel zu dem hier angesprochenen Thema:

    Das Ende der Meinungsfreiheit

    http://www.antiimperialista.org/content/view/6187/52/

    Auszug:

    Verrechtlichte Wahrheit
    Ein überall auf der Welt wirtschaftlich immer sichtbarer als Diktatur des Kapitals auftretendes Gesellschaftssystem wird mit der Durchsetzung von Gesinnungsjustiz politisch und rechtlich nachjustiert. Damit kehrt eine Totalität nach EU-Europa zurück, die seit 1945 gebannt schien. Ökonomisch beruht diese auf Kapitalverwertung und Konkurrenz als einzig zulässigem und überall stattfindendem Prinzip; politisch-gesellschaftlich beginnt sie, sich über vermeintlich antirassistische, friedensgesinnte und multikulturelle Gesetzgebungen in unser Leben einzuschleichen. Als treibende Kraft fungieren einzelne Nichtregierungsorganisationen, politisch versuchen vor allem die Sozialdemokratie und die Grünen darüber Profil zu gewinnen. Warnende Stimmen kommen in erster Linie von Historikern und Liberalen, auch Teile der Linken erkennen die Sprengkraft, sprich: die politische Instrumentalisierbarkeit von verrechtlichter Wahrheit. „Geschichte ist keine Religion. Geschichte ist nicht Moral. Geschichte akzeptiert kein Dogma.“ Und: „Geschichte ist kein Objekt der Rechtssprechung.“ Mit diesen einfach zu verstehenden Kernsätzen appellierten am 13. Dezember 2005 bekannte französische Historiker an die politisch Verantwortlichen in Paris, Gesinnungsparagraphen und vorgeschriebene Wahrheiten aus den Gesetzbüchern zu streichen. Sie taten das in der Gewissheit, dass es der wohl schlechteste Weg ist, Vergangenheit aufzuarbeiten, indem man gesetzliche Vorschriften über ihre Erforschung und Rezeption erlässt. Auf diese Weise wird Geschichte im Dienste des aktuellen politischen Bedarfs instrumentalisiert. Sie wird zum Druck- und Repressionsmittel gegenüber Forschern und Intellektuellen, aber auch gegenüber politisch anders Denkenden. Der britische Historiker Timothy Garton Ash hat die Kritik seiner Zunft am „EU-Rahmenbeschluss“ in einem Kommentar in der Zeitung The Guardian unter dem Titel „Freiheit der historischen Debatte von Gedankenpolizei attackiert“ zusammengefasst: „Der Vorschlag der deutschen Justizministerin riecht nach übervorsorglichem Staat. Er spricht im Namen der Freiheit, aber er traut den Menschen nicht zu, sie auszuüben.“ Diese liberale Position ließe sich von links ergänzen, denn Gesinnungsjustiz ist als Herrschaftsinstrument instrumentalisierbar. In Kenntnis des Charakters der herrschenden Gesellschafts- und Rechtsordnung darf sich die Linke von ihrer antirassistischen Tarnung nicht täuschen lassen.

  45. @Fritz:

    „hier plapperst du nur der offiziellen Propaganda nach. “

    ach ja? Ich erinnere nur an Filbinger. Einer unter vielen.

    „Woher willst du das auch wissen, du weißt ja noch nicht einmal was Mahmud Ahmadinejad vor ein paar Tagen gesagt hat. Oder weißt du es doch und dir fehlt nur der Mut um es zu sagen? “

    Was Ahmadinejad gesagt hat, ist hier zu verfolgen, die kritische Passage ist ab 7. 30:

    http://www.shiatv.net/view_video.php?viewkey=36441d85e8b7e2886082

    Er sagt dort: „Wenn es so ist, wie der Westen behauptet, dass der Holocaust stattgefunden hat, warum erlauben sie dann keine Forschung darüber? “

    Nicht mehr und nicht weniger, nachher führt er aus dass alle Konflikte wie Irak und Afghanistan von Zionisten angeheizt wurden. Er stellt außerdem die berechtigte Frage, warum denn das Palästinensische Volk dafür büßen muss für etwas, was die Europäer begangen haben und sie es selber zugeben, wie. Von „märchen“ , wie in der ,westlichen Presse zu lesen, habe ich da nichts gehört.

    es geht nicht darum, „mit dem Finger auf die Deutschen zu zeigen“ , (bin selber eine) , sondern lediglich darum, dass man von ANFANG an auf der Seite der Unterdrückten sein soll, nicht erst, wenn es nicht mehr gefährlich ist.

  46. Was ist das für ein Unsinn, die Palästinenser büssen nur für ihre politische Führung. Einerseits Kleptokraten, die nur daran denken, wie sie ihre Taschen füllen. Andererseits die
    Islamisten in Gaza, welche die Geschäfte Irans in der Region besorgen und denen die eigene Bevölkerung schnurzegal ist.
    All das hat nichts mit dem Holocaust und mit Deutschen zu tun.
    So zu tun, als ob die Palästinenser unschuldige Opfer der „Zionisten“ wären hat nichts mit der Realität im Nahen Osten zu tun,
    Im übrigen, warum beantworten Sie nicht die von mir gestellten einfachen Fragen?.

  47. „Im übrigen, warum beantworten Sie nicht die von mir gestellten einfachen Fragen?.“

    Was ich gemeint sein sollte:

    Weil ich

    a) nicht verpflichtet bin, Ihnen irgendwas zu beantworten, schon gar nicht wenn die Fragen in einem derart inquisitorischen Ton gestellt werden,

    b) eine Diskussion mit Ihnen als Zeitverschwendung erachte.

    Schönen Abend noch

  48. | ach ja? Ich erinnere nur an Filbinger. Einer unter vielen.

    ja sicher, und ich könnte dir noch jede Menge von diesen Opportunisten nennen, wie du sicher auch! Fett schwimmt nun mal immer oben, und nicht nur in Deutschland. Von den Alliierten wurden diese Opportunisten sogar bevorzugt in wichtige Positionen eingesetzt. Das Gleiche ist doch nach der Wende wieder passiert, wie z.B bei unser Merkel.
    Die große Masse hat doch noch nie eine Wahl gehabt, selbst in dieser sogenannten Demokratie.
    Und wie viele Palästinenser beteiligen sich wohl an den Verbrechen an ihrem eigenen Volk?

    | Er stellt außerdem die berechtigte Frage, warum denn das Palästinensische Volk dafür büßen muss für etwas, was die Europäer begangen haben… |

    so ist das korrekt.

    | dass man von ANFANG an auf der Seite der Unterdrückten sein soll, nicht erst, wenn es nicht mehr gefährlich ist. |

    vollkommene Übereinstimmung. Nur leider ist Verstand und Mut nur wenigen gegeben, vor allem solange der eigene Futtertrog noch einigermaßen gut gefüllt ist.

  49. @Fritz: Da sind wir ja anscheinend gar nicht so weit auseinander.
    „nicht nur in Deutschland. Von den Alliierten wurden diese Opportunisten sogar bevorzugt in wichtige Positionen eingesetzt. Das Gleiche ist doch nach der Wende wieder passiert, wie z.B bei unser Merkel.“

    ein gutes Beispiel!

    Wie viele Palästinenser sich an den Verbrechen am eigenen Volk beteiligen? Zu viele, bzw. vor allem die vom Westen gepäppelte Fattah – Funktionäre, euphemistisch „Autonomiebehörde“ genannt, die mit ihren fetten Limusinen durch die Gegend juckeln, während ein Großteil des Volkes hungert. Ich möchte nicht wissen, wie viele Mio Euro schon in deren korrupten Kanälen versickert sind.

    „Nur leider ist Verstand und Mut nur wenigen gegeben, vor allem solange der eigene Futtertrog noch einigermaßen gut gefüllt ist.“

    Leider. Manchmal denke ich, es geht uns immer noch zu gut, und außerdem lassen wir uns nur zu gern von den Massenverblödungsmedien betäuben.
    Warten wir mal die Zeit NACH den Wahlen ab – dann geht es erst mal richtig los mit der aus wahltaktischen Gründen bisher noch mühsam abgefederten Krise, fürchte ich.

  50. Ja Umm Hussain, natürlich brauchen Sie keine Fragen beantworten.
    Lieber also die Hamas, die Meinungsverschiedenheiten mit der Waffe in der Hand löst, gelegentlich ihre Gegner von Hochhäusern schmeisst und die Geschäfte der iranischen Theokratie besorgt.?

  51. @ Fritz

    „…sicher, und ich könnte dir noch jede Menge von diesen Opportunisten nennen, wie du sicher auch! Fett schwimmt nun mal immer oben, und nicht nur in Deutschland. Von den Alliierten wurden diese Opportunisten sogar bevorzugt in wichtige Positionen eingesetzt.“

    Eben…und zwar, einer populären Legende zuwider, mitnichten aufgrund politischer oder ideologischer Sympathien mit dem Regime, welchem die deutschen Kollaborateure bis 1945 gedient hatten.
    Die westlichen Besatzungsmächte waren sich darüber im klaren, daß Personen, die die eine oder andere Leiche im Keller haben, politisch lenksamer zu sein pflegen, als etwa ein Mann wie Kurt Schumacher, der als NS-Verfolgter keinen vergleichbaren Anpassungszwängen ausgesetzt war.

    Die Sowjetunion war es, die in den Jahren 1948-54 – mit dem Ziel, die Westbindungspolitik der Regierung Adenauer zu unterlaufen – ihre Propaganda an die Adresse des deutschen „nationalen Lagers“ richtete. Mit der Gründung des „Nationalkomitees Freies Deutschland“ und des „Bundes Deutscher Offiziere“ waren die Grundlagen für diese Strategie bereits während der letzten Kriegsjahre gelegt worden. Nur ein knappes Jahr nach der bekannten „Stalin-Note“ des Jahres 1952 ließ Stalins Geheimpolizeichef und unmittelbarer Nachfolger Berija über verschiedene diplomatische Kanäle die westdeutsche Regierung wissen, daß die Sowjetunion als Gegenleistung für die Neutralität Deutschlands einer Wiedervereinigung in den Vorkriegsgrenzen (!) zustimmen würde.

    Sowohl die Sowjetunion als auch die DDR haben in der Deutschland-Politik bis in die 60er Jahre hinein die „nationale Karte“ zu spielen versucht. Weder Moskau noch Pankow hegten den geringsten Zweifel, daß die Kreise, die Hitler zur Macht verholfen und von seiner Herrschaft profitiert hatten, sich nach dem Ende des Krieges und der Gründung des westdeutschen Staates zu eifrigen Verfechtern und Befürwortern der deutschen Westintegration gewandelt hatten.

    Gegen die deutsche Bourgeoisie, die aus Furcht vor dem Kommunismus an den Rockzipfel ihrer westlichen Klassenbrüder flüchtete, appellierte die sowjetische Propaganda an die nationalen Instinkte des deutschen Volkes. Dem Westbindungsstreben der deutschen politischen und wirtschaftlichen Eliten sollte ein plebejischer Befreiungsnationalismus entgegengesetzt werden, der zugleich die abgebrochene pro-russische Tradition preußisch-deutscher Außenpolitik wiederaufnahm. Überhaupt gerierte sich die Sowjetunion spätestens seit 1949 – nämlich seit den sprachwissenschaftlichen Traktaten Stalins – als Verteidigerin der um Freiheit und Selbstbestimmung ringenden Nationen gegen ihre kosmopolitische Unterwerfung und Aushöhlung durch den angelsächsischen Liberalismus.

  52. Die Philosophie des Qudstages

    Quds – Jerusalem

    Jerusalem, Tempel Salomons, Al-Aqsa-Moschee, heiliges Land, heiliges Haus, und die Geburtskirche. Das sind verschiedene Namen eines Ortes mit besonderer Bedeutung für die Geschichte und die Zukunft der gesamten Menschheit. Die Geburtskirsche, Al-Aqsa-Moschee, und der Tempel Salomons liegen in diesem Gebiet. Drei Heiligtümer der drei monotheistischen Religionen. Ein gemeinsamer Ort aller Buchreligionen, ein Ort, der die Religionen und ihre Anhänger auf besonderer Art und Weise verbindet. Es ist ein einmaliges Phänomen, das trotz seines Rufes und seiner Wichtigkeit scheinbar unbemerkt geblieben ist. Es ist Geburtsort und Ausgangsort der Himmelfahrt vieler Propheten. Es ist der Ort der Einigkeit aller abrahamitischen Religionen. In den Überlieferungen und heiligen Büchern aller Religionen wird auf die Bedeutung und auf die verschiedenen Aspekte dieses Ortes hingewiesen. Jerusalem – Quds – ist das Haus des Friedens: „Darulsalam“ und der Ausgangspunkt des zukünftigen Weltfriedens. Deswegen soll Jerusalem zur „Hauptstadt des Weltfriedens“ deklariert werden. Denn dort wird auch erscheinen – der Messias.

    Nach religiösen Überlieferungen wird Imam Mahdi (Friede sei mit ihm) zunächst an einem Freitag in Mekka predigen und zusammen mit Jesus Christus (Friede sei mit ihm) und anderen Auserwählten über die ganze Welt Gerechtigkeit walten lassen. Sie werden die Feindseligkeiten zwischen den Anhängern der abrahamitischen Religionen beenden und über die religiösen Differenzen zwischen Juden und Christen richten. Es wird die Epoche der Sicherheit und des Friedens auf der Welt beginnen und die Wünsche von Generationen von Menschen werden in Erfüllung gehen.

    Die Zeit des Hungerns und Verdurstens geht zu Ende und es wird keinen Krieg mehr geben. Die Wissenschaft wird eine Blütezeit erleben und statt den Ego-Trips der Machthaber zu dienen, wird sie nur im Dienste der Lösung wichtiger Probleme der Menschheit stehen. Die Zivilisation erlebt eine Kurskorrektur und die geographischen und ideologischen Grenzen werden die Menschen nicht mehr trennen. Ist es nicht diese Welt, für die sich der ganze Einsatz lohnt? Dies soll die Zukunft sein und wir können jetzt dazu beitragen, diese wunderbare Zukunft früher beginnen zu lassen. Es liegt in unserer Hand – in der Hand der Völker dieser Erde – diese Ziele zu realisieren. Es ist nicht nur unsere Pflicht, sondern unser Geburtsrecht, das Recht auf eine bessere Welt, das Recht unserer Kinder auf eine sichere Welt.

  53. Solidarität für die Frauen und Kinder in Gaza und in ganz Palästina auf!Millionen Frauen und Kinder werden seit Jahren von dem zionistischen Apartheidregime in Geiselhaft genommen, getötet und verletzt. Ihnen wird die Lebensgrundlage entzogen, in dem sie in immer kleiner werdenden Gebieten eingezäunt, eingemauert und zusammengepfercht werden.Wasser, Nahrungsmittel und Medikamente, ja gar Schulmaterial, Bücher und Papier für die Kinder werden ebenso wenig zugelassen wie dringend benötigte Baumaterialien für die vom Militär zerstörten Häuser.Diese Palästinenser leben tagtäglich unter menschenunwürdigen Umständen und dürfen ihr eigenes Schicksal nicht selbst bestimmen. Viele Informationen bei http://www.Qudstag.de auch bei Facebook Qudstag und Qudstag Gruppe einfach eingeben, und Freund werden.

  54. Wäre ja schön, wenn dafür ein eigenes Thema aufgemacht werden würde, „Qudstag 2010“ oder so ähnlich.
    Es ist ja schon bald wieder soweit!

    Der Zionismus zeigt immer mehr seine grausame Fratze umso wichtiger ist es, dagegen Flagge zu zeigen.
    Muslime, Juden und Christen, Hand in Hand gegen Zionisten und Rassisten!

    Imam Khamenei hat gesagt:

    „Der Quds-Tag ist der Tag, an dem sich die Wahrheit gegenüber der Unwahrheit und die Gerechtigkeit gegenüber dem Unrecht zu einer Front zusammenschließt.“

    Ferner hat er immer wieder betont, dass das keineswegs nur eine Angelegenheit der Muslime ist. Vergesst nicht, der Zionismus bedroht uns alle – auch Deutschland!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s