Elsässer entschuldigt sich

Iran: Abschließendes zu Discomiezen und Darkrooms


Entschuldigung von Elsässer – das gibt‘s doch nicht? Das gibt es wohl! Ich heiße doch nicht Steinbrück …

Es geht um meinen Kommentar „Glückwunsch, Ahmadinendschad!“ direkt nach den Wahlen im Iran. Die Grundaussage des Artikels stimmt, dazu stehe ich, aber bestimmte Formulierungen waren zweideutig, so dass sie mißverstanden werden konnten. Und so geschah es dann leider auch.

Dass mein Kommentar aber auch so verstanden werden konnte, wie er gemeint war, beweist z.B. ein Artikel auf dem Webportal Telepolis. Dort sah Marcus Klöckner meinen Beitrag so:

“Auf seinem Blog schreibt der linke Autor und Journalist Jürgen Elsässer unter der Überschrift “Glückwunsch Ahmadinedschad!” einen Kommentar zur Wahl im Iran. Liest man den ganzen Kommentar, wird deutlich, dass Elsässer sich in einem Ton voll beißender politischer Ironie zur Wahl äußert. Um die “Glückwünsche” zu verstehen, muss man wissen, dass Elsässer in seinen Büchern und Schriften immer wieder bestimmte, in den Mainstreammedien vorherrschende Lesarten zu geopolitischen Sachverhalten analysiert und gegen den Strich dekonstruiert. Elsässer, so ist anzunehmen, hat schlicht erkannt, dass Ahmadinedschad eine Hürde für maßgebende Kräfte im geostrategischen Schach ist und deren imperialistische Bestrebungen im Iran daher scheitern. Der Glückwunsch ist eher als Seitenhieb in Richtung machtelitäre Geostrategen zu lesen anstatt ihn als realitätsferne Bewunderung der Verhältnisse im Iran zu interpretieren.”

Nun zu den Formulierungen, die am meisten auf Kritik stießen. Dazu gehört meine Titulierung der Opposition als „Discomiezen, Teheraner Drogenjunkies und Strichjungen des Finanzkapitals“. Teilweise wurde mir deswegen Schwulenfeindlichkeit unterstellt. Aber bitteschön: Es geht nicht um Schwule und auch nicht um Strichjungen, sondern um „Strichjungen des Finanzkapitals“. Das ist keine sexuelle Kategorie, sondern eine politische: Leute, die sich vom Finanzkapital kaufen lassen.

Desweiteren haben die Kritiker natürlich Recht, dass man die Opposition im Iran nicht auf die von mir genannten Gruppen reduzieren kann. Aus der Tatsache, dass die Avantgardisten und Promotoren der Proteste zumindest fahrlässig das Geschäft von USA und EU betrieben, kann man nicht auf die Masse der Demonstranten schließen. Man möge mir bei dieser Vergröberung mildernde Umstände zugestehen: Ich schrieb anhand der Fernsehbilder der allerersten Demos, wo dieser Eindruck erweckt wurde.

Am stärksten unter Beschuss steht mein Satz: „Gut, dass Ahmadinedschads Leute aufpassen und den einen oder anderen in einen Darkroom verfrachtet haben.“ Dies meint selbstverständlich NICHT die illegale Inhaftierung inklusive Folter und staatlichem Mord, wie es mir einige unterstellt haben, sondern lediglich die streng rechtsstaatliche Ingewahrsamnahme von Gewalttätern, wie sie die Polizei auch in der besten Demokratie vornehmen muss. Ich habe, gegen dieses Missverständnis, bereits kurz darauf klargestellt, dass ich in jedem Staat der Welt gegen Folter und Todesstrafe bin – ob das im Iran, in Saudi-Arabien, in den USA oder in China läuft.

Trotzdem muss ich einräumen, dass diese Klarstellung etwas spät kam und dass ich durch meine zweideutigen Formulierung Leser verletzt habe. Das tut mir ohne Wenn und Aber leid.

45 Kommentare zu „Elsässer entschuldigt sich

  1. „Aus der Tatsache, dass die Avantgardisten und Promotoren der Proteste zumindest fahrlässig das Geschäft von USA und EU betrieben, kann man nicht auf die Masse der Demonstranten schließen.“

    Was sollen die Leute denn bitteschön machen? Iran ist zweifelsohne ein autoritärer Staat, in dem gefoltert wird und andere abscheuliche Dinge geschehen. Sollen die Iraner das stoisch hinnehmen, nur weil ihre Interessen – ein Regimewechsel – vielleicht zufällig auch mit den geostrategischen Sehnsüchten des Satans USA zusammenfallen? Ja, es ist blauäugig, den Mainstream-Medien zu glauben. Es ist aber ebenso beschränkt und undifferenziert alles immer nur durch die Geostrategie-Brille zu betrachten und wie ein Besessener die Feinde der Feinde seiner Feinde unbesehen zu seinen Feinden erklären zu müssen.

  2. Danke Herr Elsässer!

    Damit haben Sie sich ganz sicher keinen „Zacken aus der Krone gebrochen“.

  3. Wem solche Formulierungen mal eben herausrutschen, der sollte sich vielleicht auch ins Gedächtnis rufen, dass immer noch das Sein das Bewusstsein bestimmt.

    Als weibliches Wesen oder als Jugendlicher in Teheran hätte er vielleicht auch andere Prioritäten.

    Ihm hat ja niemand mit Steinigung gedroht, falls er nicht jungfräulich in die Ehe geht. Er hatte ja immer die kleinen Freiheiten, die das Leben für einen jungen Menschen lebenswert machen.

    Es stimm nämlich, was auf einem Flugblatt steht, dass in den diesen Tagen von jungen Exiliranern verteilt wurde:

    Die Wahl war in etwa so frei, als hätte man hier nur vier Kandidaten der CSU zur Auswahl, die vom Erzbischof von Freising ausgesucht wurden.
    Deswegen muss das Wahlergebnis aber keineswegs gefälscht sein.

  4. Zum Video „NuoViso im Gespräch mit Jürgen Elsässer“:

    Elsässer: „Den Deutschen soll Angst eingejagt werden vor dem Islam“

    Falsch.

    Angst vor „dem Terror“ ist angesagt, vom „Islam“ ist keine Rede, im Gegenteiol, das bööse „I“-Wort wird peinlichst vermieden. Islam sei „Bereicherung & religiöse Vielfalt blabla“, und habe natürlich nix mit dem koranisch begründeten islamischen Terror (Jihad) zu tun, so die „elitäre“ Sichtweise.

    Kein Wort im Qualitätsjournalismus und von Herrn Elsässer zu den Motiven der Korangläubigen.

    „Sure 9,111: Allah hat von den Gläubigen ihr Leben erkauft und ihr Vermögen, damit ihnen das Paradies gehört.
    Sie kämpfen auf dem Weg Allahs und sie töten und werden getötet, entsprechen der Verheißungen in der Thorah, dem Indschil und dem Koran. Und wer hält seine Abmachung mehr als Allah? Also seid voll Freude über euren Kauf, den ihr abgeschlossen habt, und dies, es ist die gewaltige Glückseligkeit.“

    Sure 61,4: „Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die für ihn in Reih und Glied mit Waffen kämpfen, fest stehend wie eine Mauer.“

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen):
    Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    „Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes“
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

    Bush nach dem 11.9.: „Islam means peace!!“

    Krasse Lüge. Wahr ist: „Islam means submission.“

  5. J.E.: “ … dass ich durch meine zweideutigen Formulierung Leser verletzt habe.“

    Friedfertige Leser verletzt? Ach was! 🙂
    Es wurden eventuell die GEFÜHLCHEN der Leser verletzt, und sog. verletzte, insb. religiös-ideologische Gefühlchen gelten wohl neuerdings als schützenswertes Kulturgut. WAHRHEIT verletzt Gefühlchen. Macht aber nix.

  6. Herzlichen Glückwunsch zu dieser haideresken Entschuldigung! Wie schaffen Sie es nur, sich Woche für Woche selbst zu übertreffen?

  7. Schade dass diese aufrichtige Klarstellung , auch wenn sie in meinen Augen nicht unbedingt zwingend notwendig war, nun von einigen Usern als Steilvorlage missbraucht wird, mal wieder gegen Iran und auch den Islam allgemein (User Leon) zu hetzen. Auch wenn die Sprache im Artikel „Glückwunsch, Ahmadinejad!“ etwas rustikal geraten war, war es doch im Sinn recht treffend, und es braucht schon viel Phantasie, irgendeine Befürwortung von Folter darin zu sehen.

    Grüße

  8. Von der Tanakh-Exegese zur Koran-Exegese, vom historischen Antisemitismus zur modernen Islamfeindschaft.

    Und solche Leute halten sich teilweise auch noch für „Linke“, aber eigentlich dokumentieren sie nur die eigene totalitäre Einstellung und völliges Verkennen der Realität.

    Gerade weil die deutsche Linke von solchen Nationalsozialisten ohne eigentliche politische Heimat, in einer faschistischen Partei a la Berlusconi, unterwandert ist, würde ich die derzeit nicht mit der Kneifzange anfassen.

  9. Zitat J. Elsässer:
    „Ich habe, gegen dieses Missverständnis, bereits kurz darauf klargestellt, dass ich in jedem Staat der Welt gegen Folter und Todesstrafe bin – ob das im Iran, in Saudi-Arabien, in den USA oder in China läuft.“

    Annett S., übernehmen Sie!

  10. Ich habe die iranischen Anti-Ahmadinendschad-Demonstranten in Hamburg gesehen. Sehr gesittetes Auftreten, à la bonne heure. Aber die sahen alle so was von edelschick aus, dass mir doch ein wenig mulmig wurde. Was soll man von einer Revolution halten, die von der Guido-Westerwelle-Zielgruppe ausgeht?

  11. Jürgen, wir kennen uns nun gut 3 Jahre. Ich habe es in dieser Zeit noch nie erlebt, dass Du jemand persönlich verletzt oder beleidigt hast. Und sollte es mal brenzlig werden, rückst Du rechtzeitig mit einer Entschuldigung rüber.
    Im politischen Bereich bist Du nicht zimperlich, im Gegenteil, Du überschreitest mutig Grenzen, wenn Du es für richtig hältst. Da passieren auch mal Fehler, das ist ganz normal. Ich finde es gut, dass Du auch hier zeigst, dass Du zu einer Entschuldigung fähig bist.
    Von einigen Kommentatoren hier (und manchen Deiner anderen Kritiker) würde ich mir wünschen, dass sie ihre Energien in ernstgemeinte Auseinandersetzung oder noch besser in sinnvolle politische Betätigung investieren, anstatt sie in persönlichen Angriffen gegen Leute wie Dich aufzubrauchen!
    Kann mir mal jemand sagen, wo denn all die interessanten Politikangebote sind, die man aufgrund der geballten Intelligenz hierzulande erwarten könnte?
    Holt sie raus aus den Schubladen! Nur Mut! Ist doch egal, wenn es mal ein wenig drunter und drüber geht. Bewegung ist in jedem FWann, wenn nicht jetzt? Wer, wenn nicht wir?
    Gruß von Luise

  12. „Bewegung ist in jedem Fall besser als Stillstand“ sollte der ganze Satz heißen. L.

  13. „Am stärksten unter Beschuss steht mein Satz: „Gut, dass Ahmadinedschads Leute aufpassen und den einen oder anderen in einen Darkroom verfrachtet haben.“ Dies meint selbstverständlich NICHT die illegale Inhaftierung inklusive Folter und staatlichem Mord, wie es mir einige unterstellt haben, sondern lediglich die streng rechtsstaatliche Ingewahrsamnahme von Gewalttätern, wie sie die Polizei auch in der besten Demokratie vornehmen muss.“

    Kann es „streng rechtsstaatliche“ Handlungsweisen in einem System geben, das – gleich dem Hitlerschen „Unstaat“ (Franz Neumann) – auf der radikalen Negation des Prinzips bürgerlicher Rechtsgleichheit beruht? (Die Behandlung „geduldeter“ religiöser Minderheiten – der im Iran verbliebenen Zoroastrier, Juden und Christen, die 1979 in den Status von Dhimmis herabgedrückt wurden – findet sein Äquivalent in dem Rechtsstatus der deutschen Juden infolge der schändlichen Nürnberger Rassegesetze von 1935, während die Verfolgung der – als häretisch angesehenen – Bahai, die als VOGELFREI gelten, die Grenze zum Genozid (wie in der UN-Konvention gegen Völkermord definiert) überschritten hat.)

    Im Zusammenhang mit der Islamischen „Republik“ Iran von der Möglichkeit rechtsstaatlichen Handelns durch islamistische Behörden zu sprechen, gereichte jedem „christdemokratischen“ Filbinger-Apologeten zur Ehre.

  14. Tja und trotzdem ist der „islamistische“ Iran wesentlich freier als alle pro-westlichen arabischen Diktaturen, die haben nämlich gar keine Wahlen und freie Meinungsäusserung etc.

    Na sowas, der Iran führt auch keine Angriffskriege mit Millionen Toten. Er ist auch nicht „frei“ wie der neue Irak mit seinen Massenvertreibungen, Konzentrationslagern und zehntausenden politischen Morden.

    Und im Zusammenhang mit den Bahai von „Genozid“ zu sprechen ist schon mehr als grotesk. Aber das Wort vom angeblichen Völkermord darf eben im Vokabular keines faschistischen Hetzers fehlen, denn so werden Emotionen gemacht.

  15. „Tja und trotzdem ist der ‚islamistische‘ Iran wesentlich freier als alle pro-westlichen arabischen Diktaturen, die haben nämlich gar keine Wahlen und freie Meinungsäusserung etc.“

    Über den vermeintlich „freien“, kompetitiven Charakter der iranischen (Parlaments- wie Präsidentschafts-)Wahlen hat Claudia Wangerin in diesem Thread das Notwendigste gesagt. Und was die „freie Meinungsäusserung“ anbelangt, ist diese in einem Staat, in dem einem Bürger nicht einmal die Apostasie, also die Weigerung des Bekenntnisses zu einer Religion, in die er ‚hineingeboren‘ wurde, definitiv nicht einmal in Ansätzen gegeben (dies gilt – in diesem Punkt haben Sie recht – freilich auch für das Gros der gegenwärtigen arabischen Staaten).

    „Na sowas, der Iran führt auch keine Angriffskriege mit Millionen Toten.“

    Nach den offiziellen Erklärungen der iranischen Offiziellen arbeitet der Iran auf die Vernichtung einer Republik hin, die mehreren Millionen Menschen – davon Hunderttausenden von Muslimen – die Citoyenneté garantiert. Glücklicherweise lassen die Bürger dieses einzigen republikanischen Gemeinwesens der Region – Israels – sich nicht widerstandslos zur Schlachtbank treiben …

    „Er ist auch nicht “frei” wie der neue Irak mit seinen Massenvertreibungen, Konzentrationslagern und zehntausenden politischen Morden.“

    Die Re-Islamisierung des Irak seit 2003 wurde vom Iran begrüßt. Und es sind pro-iranische schiitische Milizen, die im Südirak säkulare Iraker, die sich nicht „islamischem Recht“ zu beugen bereit sind, mit Terror überziehen.

    Bemerkenswerterweise solidarisierte sich der Iran auch mit der politischen Justiz gegen den früheren irakischen Staatschef Saddam Hussein; das Todesurteil gegen den baathistischen Gegenspieler des Iran wurde von der iranischen Diplomatie als „Minimum“ einer angemessenen Strafe bezeichnet.

    „Und im Zusammenhang mit den Bahai von “Genozid” zu sprechen ist schon mehr als grotesk.“

    Wie würden Sie die Situation der Bahai beschreiben, die AUFGRUND IHRER RELIGIONSZUGEHÖRIGKEIT in einen Status völliger Rechtlosigkeit versetzt worden sind, der dem der Juden in Hitlers Machtbereich ab November 1938 äquivalent ist?

    „Aber das Wort vom angeblichen Völkermord darf eben im Vokabular keines faschistischen Hetzers fehlen, denn so werden Emotionen gemacht.“

    Natürlich führen faschistische Hetzer stets das Wort „Völkermord“ im Mund, wenn sich die Opfer faschistischer Gewaltanwendung – etwa Serben, Russen oder Israelis – verteidigen. Elsässer hat dies in früheren Jahren, als er noch nicht ausgerechnet Muslime und Katholiken als Opfer der Neuen Weltordnung entdeckte (es fehlte nur noch, neben dem Antiisraelismus die Serbophobie als zu schützendes katholisch-islamisches Kulturgut zu preisen), in treffender Weise dargelegt.

  16. Lieber Jürgen,
    deine klarstellenden Worte kamen nicht zu spät.
    Gerade was die Volkinitiative betrifft sollten sich ganz schnell ganz viele Leute, insbesondere Journalisten, oder sollte man besser sagen, Schreiberlinge des Kapitals, bei dir entschuldigen.
    Die Krise ist noch nicht vorbei, auch wenn uns dass viele Mainstream-Kommentatoren alltäglich weismachen wollen.
    Deine Arbeit zeugt von viel Mut gepaart mit teils genialer Analyse.
    Aufklärung im klassischen Sinne pur. Dir ständig Steine in den Weg legen zu wollen, ist unanständig, zeugt aber auch davon, dass du den Finger auf die Wunden legst.
    Weiter so!

  17. @leon:

    1. Die Sprache in der der Koran verfaßt ist, ist arabisch. Der Koran ist auch schon ein paar hundert Jahre alt … Sprache verändert sich … man vergleicht mal das alt- bzw. mittelhochdeutsche mit dem Neuhochdeutschen.

    Das Problem mit den Zitaten aus derart alten Schriften ist folgendes:

    a. Sie gründen auf vollkommen anderen sozialen und kulturellen Gegebenheiten
    b. Die Sprachsemantik hat so etliche Methamorphosen durchlaufen (wir haben heute ja schon ein Problem damit unser Grundgesetz nach 60 Jahren richtig zu interpretieren, wollen aber Bibel- und Koranzitate auf die Reihe kriegen … )
    c. Bei der Übersetzung derartiger Schriften geht an Semantik so einiges verloren.

    Nichts desto trotz: diese Schriften stellen, auch wenn verändert, fehlinterpretiert und vergewaltigt, die Grundlage unserer kluturellen Entwicklung schon seit Jahrtausenden dar. Wer daraus nahe am Text liest und zitiert der kann daraus alles lesen. Ob der Verfasser das semantisch auch dann so gemeint hat steht auf einem anderen Blatt Papier.

    2. Zitate:

    Sure 98:6 “Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen):
    Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten”.

    “Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes”
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

    a. Man vergleiche das mit dem einen oder anderen Zitat aus der Thora … dies wird von fanatischen Christen und Juden dann als das pure Wort Gottes interpretiert … und danach wird gelebt und interpretiert was das Zeugs hält, natürlich nur nach außen hin bzw. nach Interessenslage … man kann’s so oder so interpretieren … wie das Gesetz – da gibt’s keinen Unterschied.
    b. Es fehlen hier die Suren (bin jetzt zu faul nachzusehen) die den Koran und den Islam auf die Existenz von Moses und Jesus begründen. Der Koran – und das steht da auch drin – leitet sich aus der Thora und dem Neuen Testament her … Nur wer Jesus und Moses als Propheten anerkennt, der kann Mohammed als Propheten anerkennen (so öder ähnlich).

  18. @ Daniel Leon Schikora:

    „Nach den offiziellen Erklärungen der iranischen Offiziellen arbeitet der Iran auf die Vernichtung einer Republik hin, die mehreren Millionen Menschen – davon Hunderttausenden von Muslimen – die Citoyenneté garantiert. Glücklicherweise lassen die Bürger dieses einzigen republikanischen Gemeinwesens der Region – Israels – sich nicht widerstandslos zur Schlachtbank treiben …“

    Das mein lieber ist übelste Hetz- und Lügenpropaganda, verbreitet durch die westliche Presse, die Israel die Drecksarbeit überlassen wollen den Iran anzugreifen.

    Israel macht sich hierbei zum Ziel eines Angriffs, nicht aber durch iranische Waffen, sondern durch westliches Vasallentum, und das rechtskonservative Betonkopfregime in Israel setzt sein Volk dabei permanent irgend welchen Gefahren aus, denn aus den westlichen Iranhetzen kann recht flott ein handfester Angriff auf den Iran werden – und die leidtragenden sind die Zivilbevölkerungen des Iran und wahrscheinlich auch Israels.

    Kriegshetzer wie du einer bist leisten hierbei einen schönen Beitrag.

  19. Die Analyse finde ich eher dürftig, wenn man hier die Existenz von mehr als zwei Interessengruppen leugnet.

    Außer der CIA und den Mullahs gibt’s im Iran vielleicht Menschen, die weder einen Interventionskrieg noch die Scharia wollen. Und ich vermute mal, das sind gar nicht so wenige.

  20. Schon lustig, wo wir mittlerweile gelandet sind, von J. Elsässers Entschuldigung über Iran / Islam-Bashing und der immer gern wiedergekäuten Mainstream-Propagandamärchen vom angeblich von iranischer Vernichtung bedrohten Israel. Grolo hat alles im Grunde genommen schön zusammengefasst, wie es auf so einem Blog eben möglich ist.

    Zum eigentlichen Thema:

    „Gerade was die Volkinitiative betrifft sollten sich ganz schnell ganz viele Leute, insbesondere Journalisten, oder sollte man besser sagen, Schreiberlinge des Kapitals, bei dir entschuldigen.“

    Dem kann ich mich nur anschließen. Aber darauf kann man wohl lange warten.

    LG

  21. “Nach den offiziellen Erklärungen der iranischen Offiziellen arbeitet der Iran auf die Vernichtung einer Republik hin,“

    So, so, laut offiziellen Erklärungen! Könntest du uns vielleicht die offiziellen Erklärungen zeigen (aber bitte nicht die alte Leier mit „wipe off the map“).
    Du trommelst hier für einen „Präventiv“-Kriegseinsatz gegen Iran, um das vermeintlich akut bedrohte Israel zu „retten“.
    Du propagierst also Massenmord, du bist ein Faschist!!

  22. @Claudia Wanger:
    „Außer der CIA und den Mullahs gibt’s im Iran vielleicht Menschen, die weder einen Interventionskrieg noch die Scharia wollen.“

    Was ist denn „Scharia“ in deinen Augen?

  23. @ Ummhussain

    Da ich ganz allgemein für die Trennung von Staat und Religion bin, werde ich mich hier nicht auf eine theologische Diskussion einlassen.

    Ich bin für Religionsfreiheit; und dazu gehört auch die negative Religionsfreiheit – angefangen beim Recht auf ein Privatleben ohne religiöse Zwänge.

    Das öffentliche Leben in einem Land kann und soll man ja nach dem Geschmack der Mehrheit gestalten. Wenn die Mehrheit in einem Land tief religiös ist, dann wird halt nicht öffentlich für Dessous oder Erotikfilme geworben. Das kann dann auch Ausdruck einer demokratischen Entscheidung sein, weil die Mehrheit es einfach nicht sehen will.

    Mittelalterlich ist aber die Einmischung der Religiösen ins Privatleben der Ungläubigen.

  24. >Könntest du uns vielleicht die
    >offiziellen Erklärungen zeigen

    Die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRIB schrieb am 31.12.2005:

    At an international conference held in Tehran in late October, Iranian President Mahmoud Ahmadinejad called for Israel to be »wiped off the map«. The conference was titled »world without Zionism«.

    Quelle: oder

    >(aber bitte nicht die alte Leier
    >mit “wipe off the map”).

    Warum denn nicht? Glaubst Du etwa die alte Leier der Süddeutschen etc, das „wipe of the map“ wäre eine westliche Propaganda-Erfindung?

  25. @ tt

    Weil eine iranische Nachrichtenagentur das schreibt, muss es also so stimmen? Hab ich dich da richtig verstanden? Ist nicht sonst die Tatsache, daß etwa von einer iranischen Nachrichtenagentur kommt, Beweis genug, daß dem kein Glauben geschenkt werden sollte? Aber wie’s einem halt passt…

    Wie wäre es denn, wenn du uns mal die ORIGINAL-Rede von Ahmadinedschad , die er auf Farsi hielt, übersetzen würdest?
    Würde sich daraus auch eine unmißverständliche Drohung ergeben, den Staat Israel auszulöschen?
    Ich bin gespannt….

  26. „Mittelalterlich ist aber die Einmischung der Religiösen ins Privatleben der Ungläubigen.“

    das gibt es im Iran bzw. in der korrekt angewandten Scharia nicht. Was jeder in seinen vier Wänden tut, geht niemanden etwas an, sondern erst, wenn gewisse Sachen öffentlich gemacht werden, wie Alkohol- und Drogenkonsum, außerehelicher Sex usw.

    LG

  27. Was spricht gegen außerehelichem Sex? Muss das nicht jeder selber entscheiden? Was mischt sich der Staatsapparat in solche Angelegenheiten ein? Jetzt mal unabhängig, ob das jetzt gut oder nicht gut ist. Derzeit in Deutschland undenkbar. Auch gut so!

  28. @Leon: Woher haben Sie denn diese Koranübersetzung? Mir scheint von PI. Aber ein aufmerksamer und mitdenkender Leser hat sie ja bereits aufgeklärt. Nutzen wirds aber bestimmt nichts, sagen mir meine Erfahrungswerte.

  29. @TT

    Bingo!

    @Ummhussein

    Was geht es Ihre islamofaschistischen Freunde im Iran an, ob ein Iraner sich zum schiitischen Islam oder der Bahai-Religion bekennt? Stellt es keinen Eingriff in die Privatsphäre eines Menschen dar, wenn ein Staat ihn aufgrund der bloßen Weigerung, sich zu einer Mehrheitsreligion zu bekennen (soweit er in sie ‚hineingeboren‘ wurde), für vogelfrei erklärt?

    Daß Jürgen Elsässer offenbar auf eine strategische Allianz mit radikal antirepublikanischen Kräften wie dem „Muslim-Markt“ setzt, deren Betreiber die politische Kultur der Bundesrepublik durch Mordaufrufe an Andersdenkenden „bereichern“ (so im Fall Raddatz), läßt seine Berufung auf die Traditionen des französischen Souveränismus als hohl erscheinen. Kein Chevènement (der sich mit dem Islam-Kritiker Redeker gegenüber Ihresgleichen solidarisiert hat), kein Pasqua kollaboriert mit Faschisten. Eine Republik, die sich auf die Menschen- und Bürgerrechtserklärung der Franzosen von 1789 verpflichtet, ist einem „Muslim-Markt“, der die Sphäre des Politischen durch Pasdaran zu besetzen trachtet, schlichtweg inkompatibel.

  30. @Daniel Schikora:

    Sie sollten dieses Zeug nicht rauchen, das tut Ihnen offenbar nicht gut.

    „mit radikal antirepublikanischen Kräften wie dem “Muslim-Markt” setzt, deren Betreiber die politische Kultur der Bundesrepublik durch Mordaufrufe an Andersdenkenden “bereichern” (so im Fall Raddatz),“

    Dass der MM einen Mordaufruf getätigt hat, ist eine Falschbehauptung, aber Ursache vermutlich siehe oben.

  31. @Chris: Das schädigt die Gesellschaft, wie man an der deutschen gut sehen kann, und darf deswegen nicht ÖFFENTLICH gemacht werden. Wie gesagt mischt sich niemand ein ins Privatleben, und das war auf den Beitrag von Claudia Wanger bezogen.

  32. Ist es eigentlich auch eine Falschbehauptung, dass die Führung des Iran zum Mord an Salman Rushdie aufgerufen hat? (Der Mordaufruf wurde, by the way, Anfang 2009 bekräftigt…)

  33. @tt:

    „Warum denn nicht? Glaubst Du etwa die alte Leier der Süddeutschen etc, das “wipe of the map” wäre eine westliche Propaganda-Erfindung?“

    Das mein lieber ist schon länger bekannt, schon Jahre bevor das in der Süddeutschen stand.

    Das stand 2005 ja schon auf meinem Blog, auch das mit der angeblichen holocoust Leugnung.

    Diese ‚alte Leier‘ ist keine Erfindung der Süddeutschen.

  34. @tt:

    imageshack.us …. das soll eine Quelle sein ?

    da erkennt man ja nixx:
    http://www.iribnews.ir/

    und das scheint es nicht zu geben…. der sql server meldet nen Fehler:
    http://www.iribnews.ir/Full_en.asp?news_id=20468

    das hier ist auch interessant:
    http://web.archive.org/web/*/http://www.iribnews.ir/Full_en.asp?news_id=20468

    TT=bezahlter Troll ?????
    Der Verdacht drängt sich auf.

    Und was soll das hier ??
    http://www.google.de/search?q=%22At+an+international+conference+held+in+Tehran+in+late+October,+Iranian+President+Mahmoud+Ahmadinejad+called+for+Israel&hl=de&client=firefox-a&rls=org.mozilla:de:official&filter=0

  35. Links (oder Rechts) ist man nun mal in Folge eines Defizits. Ob es sich dabei um mangelnde Reife oder mangelnden Verstand handelt, da gehen die Meinungen auseinander. Die Verteidiger des Stalinismus, Maoismus, Faschismus oder auch der totalitären Theokratien sollten einfach mal für ein paar Jahre die Schnauze halten und schon hätten wir eine bessere Welt.

  36. „das gibt es im Iran bzw. in der korrekt angewandten Scharia nicht. Was jeder in seinen vier Wänden tut, geht niemanden etwas an, sondern erst, wenn gewisse Sachen öffentlich gemacht werden, wie Alkohol- und Drogenkonsum, außerehelicher Sex usw.“

    Schreiben sie von der Strasse aus ihre comments oder nur in ihren vier Wänden?

  37. @ Ummhussain:

    „das gibt es im Iran bzw. in der korrekt angewandten Scharia nicht. Was jeder in seinen vier Wänden tut, geht niemanden etwas an, sondern erst, wenn gewisse Sachen öffentlich gemacht werden, wie Alkohol- und Drogenkonsum, außerehelicher Sex usw.“

    Meines Wissens läuft das eher nach dem Prinzip „Wo kein Kläger, da kein Richter“.

    Aber man muss es auch nicht unbedingt vor Publikum gemacht haben, wenn einem jemand auf die Schliche kommt, der einem nicht freundlich gesonnen ist, oder?

  38. ²Claudia Wanger: „Meines Wissens läuft das eher nach dem Prinzip “Wo kein Kläger, da kein Richter”.

    Aber man muss es auch nicht unbedingt vor Publikum gemacht haben, wenn einem jemand auf die Schliche kommt, der einem nicht freundlich gesonnen ist, oder?“

    Nein so einfach ist das auch wieder nicht, dort gilt nämlich – im Gegensatz zu so mancher Praxis in Deutschland mittlerweile – in dubio pro reo. Also im Zweifelsfalle FÜR den Angeklagten, und wenn der Kläger eine Beweise bringen kann, erhält er eine Strafe für Verleumdung.

    LG

  39. Verflucht noch einmal! Lassen Sie doch endlich dieses widerliche LG! Das ist ja nicht auszuhalten! Reissen Sie sich doch mal zusammen!

    LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s