Elsässers Blog

17.4. Berlin | COMPACT Live: Massenmedien und ihre Lügen-Mechanik. Wie wir von den Medien manipuliert werden. Mit Ken Jebsen

FAZ schießt weiter GEGEN Angriff auf Syrien

Auch in der deutschen Regierung zunehmend Ablehnung von westlicher Militärintervention

Die führende deutsche Tageszeitung FAZ positioniert sich erfreulicher Weise weiter gegen einen Angriff auf Syrien. Schon am vergangenen Freitag hat sie – als einziges deutsches Leitmedium – enthüllt, dass das Massaker in Hula auf das Konto der Rebellen und nicht der Regierung geht. In der gestrigen Ausgabe heißt es im Leitartikel “Das syrische Drama” auf Seite 1: “Im Ausland ist der ‘Syrische Nationalrat’ zwar der Liebling des Westens, dessen Vertreter sich leicht in Istanbuler Luxushotels treffen lassen. In Syrien selbst haben sie keinerlei Relevanz und werden gar nicht wahrgenommen.” Und weiter: “Die Bürgerkriege im Libanon und im Irak vor Augen zieht diese städtische Mittelschicht deshalb den Status quo dem Chaos vor. Sie sehnt sich nach Recht und Ordnung, will aber auch mehr Freiheit und Reformen, die das Ein-Parteien-Regime und die Kleptokratie beenden. Die Mehrheit dieser Städter lehnt die bewaffneten Rebellen aber ab und sympathisiert mit der kleinen, aber glaubwürdigen innersyrischen Opposition.” Der Beitrag endet mit einem Lösngsvorschlag, der ungefähr der russischen Linie entspricht: “Die Staatengemeinschaft muss deshalb an einer Lösung arbeiten, welche die Bedürfnisse aller drei Parteien berücksichtigt – des Regimes, der bewaffneten Opposition und der schweigenden Mehrheit. Alles andere läuft auf eine Verlängerung des Bürgerkriegs hinaus.”

Im Innenteil derselben FAZ-Ausgabe hat Kommentator Rainer Herrmann noch ein bewegendes Interview mit Badreddin Hassoun, dem Großmufti von Syrien. Dessen Sohn wurde von Rebellen ermordet, weil der Mufti den Aufstand nicht unterstützen wollte. “Drei von ihnen wurden verhaftet. Sie sagten aus, sie hätten aus dem Ausland 100.000 Dollar für die Ermordung meines Sohnes erhalten. Gegen die salafistischen Terroristen (und gleichermaßen gegen westliche Moslemfresser) verkündet der Großmufti eine Botschaft des Friedens und der Versöhnung: “Ist Gott Muslim, Christ oder Jude? Nein, Gott ist für uns alle. War Jesus etwa katholisch, orthodox oder Protestant? War Mohammed Sunnit oder Schiit? Das sind doch alles Lügen von Politikern und Geistlichen. (…) Der Schlüssel zum Himmel liegt nicht beim Mufti und nicht beim Kardinal, auch nicht bei Gott. Gott hat uns geschaffen und den Himmel, und er hat den Schlüssel in die Hand jedes Einzelnen gelegt.”

Wahrlich, das sind gute Worte! Dass die FAZ dafür an prominter Stelle Platz freiräumt, zeigt, dass auch unter den Etablierten der Kampf um Krieg und Frieden noch nicht entschieden ist. Deswegen ist es wichtig, dass diese FAZ-Positionen auch übers Internet – das Interview mit dem Großmufti ist leider nicht online – verbreitet werden. Postet die Sachen also, wo Ihr könnt! Ich habe übrigens den Eindruck, dass mein Posting der FAZ-Widerlegung des Hula-Massakers vom Samstag breite Kreise zog…. Guerilla-Infokrieg ist also durchaus möglich und erfolgreich…

Die FAZ-Position korrespondiert übrigens mit der sich versteifenden Ablehnung eines Syrien-Krieges in der Bundesregierung. Mehr dazu auf der COMPACT-Website.

Ein ausführlicher Syrien-Artikel folgt in der Juli-Ausgabe von COMPACT-Magazin. Am besten gleich abonnieren.

About these ads

Einsortiert unter:Uncategorized

162 Responses

  1. saito sagt:

    Den Syrern wird keine NATO-Intervention etwas nützen. Was danach kommen würde, kann man doch heute schon am Beispiel des Irak und Libyen sehen. Nur Syrer selbst können für ihr Land das Beste erhalten: den Frieden. Alle ausländischen Söldner, die Revolution spielen, müssen schleunigst vertrieben werden, bevor sie das Land und seine Menschen weiter zerstören.
    Zum Glück gibt es noch ehrliche Informationen und die Hetze der Massenmedien im Westen wird kaum noch geglaubt.

    mit freundlichen Grüßen

  2. chicano sagt:

    jürgen: “Wahrlich, das sind gute Worte! Dass die FAZ dafür an prominter Stelle Platz freiräumt, zeigt, dass auch unter den Etablierten der Kampf um Krieg und Frieden noch nicht entschieden ist. Deswegen ist es wichtig, dass diese FAZ-Positionen auch übers Internet – das Interview mit dem Großmufti ist leider nicht online – verbreitet werden.”

    na, na, na…wir wollen doch nicht die zionistisch beherrschte presse deutschlands hofieren und verbreiten. und dann noch auf seite 1!! das muss ein verschlagener angriff zions sein!!

    ok, spass beiseite. wollen wir hoffen, dass das irgendetwas bringt für die menschen in syrien. ich fürchte einige player werden sich nicht abhalten lassen, denn syrien ist wohl der trittstein richtung iran. mir scheint das alles geht letztlich gegen china und russland, denn wer ist denn sonst noch da an vorposten?

    es könnte sich diesmal zu einem großen krieg ausweiten, einen, der auch uns direkt betreffen könnte. oder wird hier die große nwo-karte gezogen und alle gehören doch dazu, incl. iran und russland? die welt an den abgrund bringen und dann, damit endlich frieden kommt: die weltregierung? spekulationen von mir, die irre klingen aber im bereich des möglichen liegen, leider.

    in jedem fall, wer wartet schon auf die deutschen, wenn es darum geht streubomben und feuer vom himmel fallen zu lassen?

    aber dennoch ein wichtiger sieg, denn wie du schon ersten artikel schriebst: wir können das allen zweiflern unter die nase halten und sie die lüge schnuppern lassen, die aus allen anderen kriegstreiberischen meldungen in dieser sache aufstieg und aufsteigt. das ist keine kleinigkeit!

  3. Blue sagt:

    Ich weiß schon, wieso die FAZ im Vergleich zu anderen Zeitungen für mich noch die lesbarste ist und war. Teilweise auch die Süddeutsche, aber inzwischen nicht mehr, seit diese sich wie Bluthunde über Bin Ladens Tod gefreut haben.

    Der Bundesregierung werfe ich einiges vor, aber gerade die außenpolitische Linie, insofern sie so bleibt, verläuft eigentlich nach meinen Wünschen, was zumindest Syrien und den Iran angeht. Es mag vielleicht andere Gründe haben als bei uns, aber wichtig ist erst mal das Resultat. Selbst wenn ein Krieg ausbrechen sollte, hoffe ich, dass die Regierung bei ihrer Linie bleibt, ansonsten gehe ich auf die Straße…

  4. Sein Sohn wurde von Rebellen ermordet, weil der Mufti den Aufstand nicht unterstützen wollte. Und doch verkündet der Großmufti eine Botschaft des Friedens und der Versöhnung.

    Das ist menschliche Größe, wie sie uns der Christus gelehrt hat. Badreddin Hassoun mag ein Muslim sein. Er ist christlicher als die meisten, die sich Christen nennen und doch nicht in der Nachfolge stehen. Ja diese sogar ablehnen und das „Käsefrauen“-Christentum der deutschen Protestunten bevorzugen, das sich in politischem Gutmenschentum erschöpft und sogar „Rechte“ aus ihrer „Kirche“ ausschließen will.

  5. Mashallah. (wörtlich: Was gott will”, Ausdruck des positiven Wunderns) . Wer hätte das gedacht.
    Mit Hassoun gibt es hier ein Interview:

    http://www.muslim-markt.de/interview/2008/hassoun.htm

    da geht es zwar nicht um die aktuelle Lage in Syrien, weil das schon vier Jahre alt ist, aber damit man weiß, wer Sheikh Dr. Hasssoun ist.

    Vielleicht könnte Compact mit ihm ein Interview machen?

  6. @J. Bullinger: ” Ja diese sogar ablehnen und das „Käsefrauen“-Christentum der deutschen Protestunten bevorzugen, das sich in politischem Gutmenschentum erschöpft und sogar „Rechte“ aus ihrer „Kirche“ ausschließen will.”

    Dass Rechte ausgeschlossen wurden, habe ich zwar nicht gehört, aber dafür von einem “CSD-Gottesdienst” in Oldenburg.

    http://www.nwzonline.de/csd-oldenburg/Artikel/118/2884374/Kirche-setzt-sich-f%FCr-Toleranz-ein.html

    Ohne Worte.

  7. xabar sagt:

    Es ist zu begrüßen, wenn in der FAZ solche Stimmen gegen einen Angriff auf Syrien zu Wort kommen, und es wäre ebenfalls zu begrüßen, wenn sich die deutsche Position gegenüber Syrien ändern würde. Bislang trägt die deutsche Regierung jedoch die Sanktionen gegen das Land mit und unsere Medien hetzen gegen den Arzt Bashar al-Assad (er hat in London Augenheilkunde studiert) was das Zeug hält. Christoph Hörstel spricht sogar davon, dass ein deutsches Spionageschiff sich vor der syrischen Küste aufhalte und die Anschläge der Terroristen koordiniere.

    Trotzdem sollte man sich über die FAZ, an der die Deutsche Bank und verschiedene ominöse Treuhänder beteiligt sein soll, keine Illusionen machen:

    Sie steht klar zu Apartheid-Israel. In einem Artikel zur neuen israelischen Mauer an der ägyptischen Grenze titelt die FAZ ‘Israel und Ägypten – ein Land zäunt sich ein’. Richtig muss es heißen: Israel zäunt die Palästinenser ein, denn das tut Apartheid-Israel mit der 750 km langen und acht Meter hohen Mauer, die sich quer durch palästinensischen Gebiet zieht und mit der palästinensischer Grund und Boden enteignet wird. Die Straßen diesseits der Mauer, die die Siedlungen miteinander verbinden, dürfen nur von Juden befahren werden.

    Der FAZ-Artikel gibt eindeutig Israels Position wieder: Die Mauer gegen Ägypten diene der Abwehr von terroristischen Anschlägen usw. Und auch die Mauer, die Israel jetzt an den Golan-Höhen zu Syrien baut (obwohl der Golan zu Syrien gehört, Israel hat ihn 1967 völkerrechtswidrig annektiert), diene der Abwehr von ‘Eindringlingen’.
    Letztes Jahr hatten Demonstranten den Zaun zwischen Syrien und den syrischen Golan-Höhen überwunden. Israel schoss auf die Demonstranten und ermordete 20 Aktivisten.

  8. juergenelsaesser sagt:

    xabar: Hörstel hat keine Beweise für die Spionageschiff-Behauptung.

  9. Lynx sagt:

    Die Äußerungen des „weltoffenen“ Großmuftis von Syrien, Ahmad Badreddin Hassoun, muten teilweise bereits blasphemisch an. So hatte er gesagt, er würde den Koran verleugnen, würde dieser ihm befehlen, einen Christen oder Juden zu töten. Diese Frage ist eigentlich hypothetisch, da davon auszugehen ist, daß Gott keinen neuen Koran herabsenden wird, in dem Er diesem Großmufti befiehlt, irgendeinen Nichtmuslim zu töten. Dennoch drücken seine Worte die Weigerung aus, Gottes Befehl Folge zu leisten, ganz im Gegensatz zum gottergebenen Stammvater Abraham – Friede sei auf ihm –, der ohne Zögern bereit war, auf Gottes Befehl seinen erstgeborenen Sohn zu opfern. Daher scheint mir dieser Großmufti disqualifiziert und dazu verurteilt, mit dem Asad-Regime zu stürzen. Übrigens wurde sein Sohn nicht von „Rebellen“ erschossen, sondern von der Pro-Asad Schabiha, indem er sich in Begleitung seines Professors, einem Asad-Gegner, befand, dem eigentlichen Anschlagsziel der Täter.
    Die Alawiten (genauer: Nusairier) sind eine vom Islam abgefallene Sekte mit einer mehr oder weniger geheimen Glaubenslehre. Einige der Regime-Anhänger unter ihnen haben – in verspottender Nachahmung des islamischen Bezeugungsbekenntnisses „Es gibt keinen Gott außer Allah (dem Einen Gott)“ die Parole: „Es gibt keinen Gott außer Basschar al-Asad“ und sind in Videos zu sehen, wie sie gefangene Muslime unter Folter dazu zwingen, dieses ihr Glaubensbekenntnis nachzusprechen.
    Warum aber werden die Christen von den „Rebellen“ ebenfalls verfolgt, wo der Islam sie als Angehörige einer anderen Offenbarungsreligion doch als „Schutzbefohlene“ einstuft, deren Leben, Besitz und Würde zu wahren und denen Religionfreiheit zu gewähren ist? Nur weil sich ihre Kirchenführer – nicht aber die Masse der Christen selbst – zu lange auf die Seite des Regimes gestellt haben? Das läßt nichts Gutes ahnen, denn sollten die „Salafisten“ an die Macht kommen, werden sie mit allen nicht „salafistischen“ sunnitischen Muslimen – wie bspw. Sufis – vermutlich ebenso intolerant verfahren wie mit Christen und Schiiten.

  10. juergenelsaesser sagt:

    Lynx: Sie liefern da ein Musterbeispiel an Propaganda ab… Bleibt als negatives Beispiel und zu Ihrer eigenen Schande hier stehen. Aber versuchen Sie es bitte nicht weiter…

  11. xabar sagt:

    Alawiten sind keine islamische Sekte, sondern sind genauso Muslime wie andere auch. Sie tendieren zur schiitischen Richtung im Islam und beziehen sich ähnlich wie die Schiiten auf Ali ibn Abi Talib, den Mann der Prophetentocher Fatima. Daher auch der Name ‘Alawiten’ oder ‘Alawi’. Er bedeutet ‘jene, die Ali folgen’. Die Alawiten haben im Unterschied zu den Schiiten christliche und persisch-zaroastrische Rituale übernommen, was schon Grund genug ist für safafistische oder wahabistische Glaubenskrieger sie als ‘Ungläubige’ zu denunzieren. Schon im 14. Jahrhundert gab es eine Fatwa durch den sunnitisch-islamischen Prediger Ibn Taymiyya, der die Alawiten als ‘größere Ungläubige als die Christen, Juden und Götzenverehrer’ hinstellte und der dann auch zu einem Jihad gegen sie aufrief. (Quelle: David M. Lesch, ‘The New Lion of Damaskus’, S. 5).

    Seitdem haben die Alawiten, ähnlich wie die Juden, so manche Verfolgungen ertragen müssen.

    Diese alten Vorurteile werden heute wiederbelebt, um den Zwist in Syrien zu schüren – eine bewusste Strategie der Imperialisten und Zionisten.

    Die Alawiten bilden in Syrien etwa 12% der Gläubigen (Quelle: Harenberg Länderlexikon), also auch von daher ist die abfällige Bezeichnung ‘Sekte’ oder dass sie einer ‘Geheimlehre’ folgen würden, völlig fehl am Platz.

  12. Endlich finden auch mal wieder die Stimmen des Friedens Gehör. Die waren zwar (für jeden, der sie hören wollte) immer vorhanden, wurden und werden aber medial fast komplett ignoriert.

    Da wir gerade bei klerikalen Augenzeugen sind, möchte ich auch die folgenden beiden Stimmen erwähnen, die von den Mainstream-Medien bisher totgeschwiegen wurden (bei Welt-Online wurde mein Hinweis auf die Aussage des Bischofs sogar zensiert). Auch das ähnelt übrigens dem Libyenkrieg, in dessen Vorfeld die Aussagen des Bischofs von Tripolis komplett ignoriert wurden.

    1.) Griechisch-katholischer Bischof beklagt Desinformation: „In Homs herrscht Verzweiflung!“

    „Der Frieden in Syrien wäre möglich, wenn alle die Wahrheit sagen würden. Ein Jahr nach Beginn des Konflikts ist die tatsächliche Lage im Land weit von dem entfernt, was die westlichen Medien darzustellen versuchen“, so der französische Bischof Philip Tournyol Clos nach seiner Rückkehr aus Syrien, wo er Damaskus, Aleppo und Homs besuchte. Homs bezeichnet der griechisch katholische Bischof als „Märtyrer-Stadt“: „Die Opposition hat die beiden Stadtviertel, Diwan Al Bustan und Hamidieh, besetzt, in der sich alle Kirchen und Bischofsresidenzen befinden“. „Es bietet sich dem Besucher“, so der Bischof weiter, „ein Bild der absoluten Verzweiflung: die Kirche Mar Elian ist zur Hälfte zerstört und eine andere Kirche ist von Rebellen besetzt.

    http://www.fides.org/aree/news/newsdet.php?idnews=30360&lan=deu

    2.) Lage in Syrien – Interview mit Schwester Hatune Dogan

    Ein etwa halbstündiges Telefon-Interview mit Schwester Hatune Dogan, die gerade von einer längeren Reise durch Syrien zurückgekehrt ist.

    http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/06/05/lage-in-syrien-interview-mit-schwester-hatune-dogan/

  13. @xabar: Richtig. Sowohl die syrischen Alawiten (Nusarier) als auch die türkischen Aleviten haben ihren Ursprung in der Schia.

    http://www.eslam.de/begriffe/n/nusairier.htm

    http://www.eslam.de/begriffe/a/aleviten.htm

    Es haben sich bedingt durch Isolation und Verfolgung zwar einige Sitten und Riten bei ihnen eingeschliffen, die dem eigentlichen schiitischen Islam widersprechen, und es gibt auch einige , die sich nicht mehr Muslime nennen. Das gilt aber für einen kleinen bzw. immer kleineren Teil der Aleviten in der Osttürkei, die meisten fühlen sich dem Islam zugehörig.

  14. Lynx hat @ Juni 12, 2012 um 13:25 geschrieben:
    Dennoch drücken seine Worte die Weigerung aus, Gottes Befehl Folge zu leisten, ganz im Gegensatz zum gottergebenen Stammvater Abraham – Friede sei auf ihm –, der ohne Zögern bereit war, auf Gottes Befehl seinen erstgeborenen Sohn zu opfern. Daher scheint mir dieser Großmufti disqualifiziert …

    Ganz im Gegenteil, ganz im Gegenteil. Denn dieser Befehl stammt von Jahwe. Jahwe befiehlt dort den Holocaust.

    Und wer das nicht glauben mag (ja, ich weiß, es ist unglaublich. Aber es ist die schiere und reine Wahrheit!) der mag bitte nachlesen, was ich nachstehnd aus der Vulgata (nova zur leichteren Verständlichkeit) zitiere:

    Genesis 22
    1 Quae postquam gesta sunt, tentavit Deus Abraham et di xit ad eum: “Abraham”. Ille respondit: “Adsum”.
    2 Ait: “Tolle filium tuum unigenitum, quem diligis, Isaac et vade in terram Moria; atque offer eum ibi in holocaustum super unum montium, quem monstravero tibi”.
    http://www.vatican.va/archive/bible/nova_vulgata/documents/nova-vulgata_vt_genesis_lt.html#20

    “offer eum ibi in holocaustum” heißt in etwa: Bringe ihn [den Isaac] mir dort in einem Holocaust [als Brandopfer] entgegen.

    Das ist der gotteslästerliche Befehl des Jahwe zum Holocaust!

    Und da hilft keine Auslegung, keine Rabulistik, keine Eristik und keine Sophisterei.

    Das steht so da! Dafür verbürge ich mich als Objektiver Hermeneut, der sein Handwerk noch beim Meister persönlich gelernt hat.

  15. Monika H. sagt:

    @H. Bullinger

    Aber der Engel wird doch danach vom Herren entsandt, den Abraham davon abzuhalten.

    Es war nur ein “Test” vom Himmel, eine Prüfung.

    Gen 22,11 Da rief ihm der Engel des Herrn vom Himmel her zu: Abraham, Abraham! Er antwortete: Hier bin ich.
    Gen 22,12 Jener sprach: Streck deine Hand nicht gegen den Knaben aus und tu ihm nichts zuleide! Denn jetzt weiß ich, dass du Gott fürchtest; du hast mir deinen einzigen Sohn nicht vorenthalten.

  16. Jakobiner sagt:

    Die Stimmen nach Intervention häufen sich: Erst US-Generalstabschef Dempsey, dann Hollande, nun William Hague und seit gestern auch Philip Mißfelder, der aussenpolitische Sprecher der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion. Westerwelle hingegen will sich wie bei Lybien raushalten.Der FAZ-Kommentar zeigt aber, dass es im konservativen Lager Deutschlands eine starke Fraktion zu geben scheint, die gegen eine Intervention ist.

  17. Yilmaz sagt:

    “Gegen die salafistischen Terroristen (und gleichermaßen gegen westliche Moslemfresser) verkündet der Großmufti eine Botschaft des Friedens und der Versöhnung: “Ist Gott Muslim, Christ oder Jude? Nein, Gott ist für uns alle. War Jesus etwa katholisch, orthodox oder Protestant? War Mohammed Sunnit oder Schiit? Das sind doch alles Lügen von Politikern und Geistlichen. (…) Der Schlüssel zum Himmel liegt nicht beim Mufti und nicht beim Kardinal, auch nicht bei Gott. Gott hat uns geschaffen und den Himmel, und er hat den Schlüssel in die Hand jedes Einzelnen gelegt.”

    Danke Herr Elsässer für Ihre unermüdliche Arbeit der Aufklärung, hier auf Ihrem Blog als auch im Compact (noch besser).

    Ganz klar, dieser Syr. Grossmufti bringt die wahren Dinge auf den Punkt, dank an seine sehr weisen Worte, er hat die eigentliche Message der Propheten verstanden. Erweitern müsste man diese nur noch mit der Reinkarnation, dann wären alle Grundlagen für Kriege verloren.

    Ich warte noch auf den Tag der Brüderlichkeit auf diesem wunderschönen Planeten.

  18. @ Chicano
    Gauck hat uns Deutschen heute eine Philippika gehalten: Wir sollen wieder kriegsbereiter, weniger verzagt sein, unsere Söhne ins Töten und getötet werden zu schicken.
    Seine jüngsten Reise haben ihn nicht zum Besten inspiriert, befürchte ich.
    (Und gedenke, Chicano, Ihrer Vorbehalte Anfang des Jahres. Oh je.)
    Auf was will uns dieser Freiheits’kämpfer’ denn nun vorbereiten? Die Befreiung vom Frieden?

  19. Monika H. hat @ Juni 12, 2012 um 16:14 geschrieben

    @H. Bullinger

    Aber der Engel wird doch danach vom Herren entsandt, den Abraham davon abzuhalten.

    Es war nur ein “Test” vom Himmel, eine Prüfung.

    Leider nicht für den armen Aries, den Abraham dann statt seines Sohnes dem Jahwe als Brandopfer dargebracht hat:

    13 Levavit Abraham oculos suos viditque arietem unum inter vepres haerentem cornibus; quem assumens obtulit holocaustum pro filio.

  20. Monika H. sagt:

    >”… Das sind doch alles Lügen von Politikern und Geistlichen. (…) Der Schlüssel zum Himmel liegt nicht beim Mufti und nicht beim Kardinal, auch nicht bei Gott. Gott hat uns geschaffen und den Himmel, und er hat den Schlüssel in die Hand jedes Einzelnen gelegt.”

    Ich kann noch immer nicht fassen, dass hier einer so klar die Wahrheit sagt, dazu ein Moslem. Das ist die Botschaft für den Weltfrieden. So viel Hoffnung wie heute hatte ich schon lange nicht.

    Beten wir für ihn, denn diese Offenbarung wird nicht jedem recht sein.

    Gott schütze Badreddin Hassoun!

  21. Tschuldigung, ich setze ‘mal wieder zuviel voraus:
    Der Widder, lateinisch Aries, ist ein Sternbild der Ekliptik. Sein Fell ist das goldene Vlies der griechischen Mythologie, das später zum Goldenen Band wurde.

  22. @Monika H: So ist es auch nach dem Quran, nur mit Ismail statt Isaak. Das mit dem “Vulkangott” verstehe ich auch nicht so wirklich, aber muss ich auch nicht.

  23. Monika H. sagt:

    @yilmaz
    >Ganz klar, dieser Syr. Grossmufti bringt die wahren Dinge auf den Punkt, dank an seine sehr weisen Worte, er hat die eigentliche Message der Propheten verstanden.

    Sie wirken so “relaxed”, Yilmaz. Ich finde das fast unwirklich, dass ein Großmufti sagt, dass alle Religionen in ihrer Form erlogen sind. Ein Moslem, der den Koran in seiner Form nicht in einem Komma anzweifeln dürfte.

    Für mich grenzt das fast an ein Wunder.

  24. Es gibt noch mehr, die so denken. Im übrigen verstehe ich den Mufti nicht so, dass er den Koran anzweifelt…

  25. Jakobiner sagt:

    Alles Quatsch. Abrahams Engel, Bibel- und Koraninterpreatonen sind den Hintergrundsmächten in Syrien reichlich wurscht– vielleicht mit Ausnahme der Muslimbrüder und der von Saudiarabien und Katar unterstützten Salafisten. Zumal: Die meisten Alewiten sind nicht religiös, sondern säkular wie das Assad-Regime und selbst Assad und seine Unterstützer sind Alewiten, die nicht am Koran interessiert sind, sondern am Zusammenhalt dieses Vielvölkerstaates und sich bisher immer säkular gegeben haben.Würden nur die Alweiten herrschen, könnte sich das Asadregime nicht solange halten. Sehr viele säkulare Sunniten unterstützen die sogenannten Alewiten Assads, weil sie ebenso säkular sind–das ist eben die Baathpartei, die nicht nur allein von den Alweiten kontrolliert wird. Die Bündnisse mit dem Iran, der Hisbollah und der Hamas haben keine schiitischen Wurzeln, noch muslimische, sondern sind reine Zweckbündnisse säkularer Kräfte mit muslimischen Gruppen–genauso wie das kommunistsche China unter Mao mit den kapitalistischen USA unter Nixon ein Zweckbündnis hatten.

  26. @Fischer Freiweh: Ich habs soeben in den Nachrichten gehört. Schrecklich. Aber so wirklich überrascht es mich leider nicht!
    Dafür wurde er schließlich gewählt.

    Aber „´ohne uns´ als purer Reflex kann keine Haltung sein, wenn wir unsere Geschichte ernstnehmen“, meint er. Also mit anderen Worten: “Kein Krieg mehr ohne uns”.

  27. Monika H. hat @ Juni 12, 2012 um 18:56 geschrieben:

    Für mich grenzt das fast an ein Wunder.

    Es ist ein Wunder. Ein Wunder ist nämlich die Verschiebung unserer Wahrnehmung von der Ego-gefilterten Welt der Sünde, Angst und Schuld auf die heitere Wirklichkeit der Welt des Geistes.

    Das Wunder kehrt die Projektion wieder um. Das ist so wunderbar daran.

    Gott schütze Badreddin Hassoun!

    Ja, Gott schütze ihn und alle Menschen, die guten Willens sind und solche Wunder tun!

    Auch die, denen es hier und jetzt (noch) nicht gelingen kann. In der Wirklichkeit ist es längst schon vollzogen.

  28. Kai Homilius sagt:

    Durfte den Großmufti selbst einmal im Jahre 2006 in Aleppo – eine wunderschöne Stadt übrigens – kennenlernen. Damals als noch alles friedlich war. Das Land – und damit sind vor allen Dingen die einfachen Menschen gemeint – aber schon sehr aufgebracht war, wegen der einseitigen Schuldzuweisung, an der Ermordung Hariris beteiligt zu sein. Erinnerlich ist mir noch, dass der Großmufti von einem Gottesstaat sprach und sich wunderte, dass wir im Westen dies nicht bemerken würden. Er meinte Israel…

  29. Roland Basel sagt:

    Erfreulich solche Risse in der Mainstream Phalanx.
    Vielleicht auch dem Umstand geschuldet das die Mainstreammedien merken, das sie immer unglaubwürdiger werden.
    In den Kommentarspalten, soweit nicht schon zensiert, klafft schon länger eine riesige Kluft zwischen veröffentlichter und Lesermeinung.
    Kein Wunder das bei fast allen Zeitschriften die Auflage am fallen ist.
    Interessanter Kommentar hierzu auch aus der Schweiz.
    http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/4783-Deutsche-Medien-Verlacht-verhhnt-verspottet.html

  30. Wenn Gauck uns nun einschwören will auf Auslandseinsätze (zum Einhalten der Staatsräson?): Warum ihm nicht empfehlen, mit seinen Brr.üdern, den Young Leaders und Learned Elders von der Atlantik-Brücke wacker voranzuschreiten? Am besten im Gleichschritt(!) über die ergötzte Atlantik-Brücke. Dann fiele der Aufmarsch wenigstens gleich zu Beginn ins Wasser.

  31. Fischer | Freiweh hat @ Juni 12, 2012 um 20:16 geschrieben:

    Wenn Gauck uns nun einschwören will auf Auslandseinsätze (zum Einhalten der Staatsräson?)

    Dann bereitet er imho das vor, was ein Außenminister Trittin dann vollenden soll.

  32. Monika H. sagt:

    @Kai
    Iran ist auch ein Gottesstaat – ist ja also nix Schlimmes, oder?

  33. Monika H. sagt:

    @H. Bullinger
    OK, den Ansatz verstehe ich – auch wenn sich mir noch das Gesamtbild verwehrt. Im Moment begeistert mich vielmehr der Begriff der Hermeneutik – was es nicht alles Spannendes gibt.

    Lässt diese darüber hinweg blicken, dass nicht Jahwe Abraham anschickte, den Aries zu töten, sondern dies von Abraham aus geschah?

  34. chicano sagt:

    @ fischer

    “@ Chicano
    Gauck hat uns Deutschen heute eine Philippika gehalten: Wir sollen wieder kriegsbereiter, weniger verzagt sein, unsere Söhne ins Töten und getötet werden zu schicken.
    Seine jüngsten Reise haben ihn nicht zum Besten inspiriert, befürchte ich.
    (Und gedenke, Chicano, Ihrer Vorbehalte Anfang des Jahres. Oh je.)
    Auf was will uns dieser Freiheits’kämpfer’ denn nun vorbereiten? Die Befreiung vom Frieden?”

    schon wieder? erst der mann des des göttlichen marktes und der unsichtbaren, alles regulierenden hand. und jetzt, der “gute hirte” ;)

    ich bin nicht so belesen, wie viele andere hier aber in punkto menschenkenntnis und guten instinkt macht mir so schnell keiner was vor.

    ein kaltes herz ist leicht zu erkennen.

    die befreiung vom frieden? vielleicht temporär, eigentlich aber die freiheit von der freiheit, die dann auch wieder freiheit genannt wird. (frei nach orwell sozusagen.)

  35. chicano sagt:

    @ fatima

    “Das mit dem “Vulkangott” verstehe ich auch nicht so wirklich, aber muss ich auch nicht.”

    ist nicht so schwer zu verstehen fatima. joachim meint den falschen gott der bibel (und nicht nur in der bibel hat der sich breit gemacht.). man könnte ihn auch baal nennen. joachim findet vulkangott passt besser.

    der “gott” der sich am brandgeruch von fleisch ergötzt und auch das blut-besudeln von altären liebt. der falsche gott, der sich für den richtigen ausgibt.

    na, dass passt doch zum vulkan-duft.

    der falsche gott, der angeblich schon vorbestimmt hat, wer in die hölle kommt und wer in den himmel (sic! warum sich bemühen, wenn die hölle bereits vorbestimmt ist? und wo ist gottes liebe, wenn er sooooo wäre?)

    VERGLEICHE BITTE WER MAG und, der wird sehen, dass da zwei sind, die sich als gott ausgeben in den schriften. welcher der wahre gott ist, entscheide jeder für sich:

    in der bibel heißt es an etlichen stellen, der rauch des verbrennenden Tieres sei der “beruhigende Duft” (oder der “liebliche geruch” oder “süße geruch”) für den “herrn”, also für gott (z. B. 1. mose 8, 21; 2. mose 29,18; 4. mose 28, 2).

    so, so, netten geschmack hat dieser “gott”!

    dann aber heißt es:

    gotteswort in hosea 6, 6: “Denn Ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer”

    jesaja 1, 11.13a: “Was soll Mir die Menge eurer Opfer?, spricht der HERR, Ich bin satt der Brandopfer von Widdern und des Fettes von Mastkälbern und habe kein Gefallen am Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke … Bringt Mir nicht mehr dar so vergebliche Speisopfer. Das Räucherwerk ist mir ein Gräuel …”

    jeremia 7, 21-23a: “So spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Tut eure Brandopfer zu euren Schlachtopfern und fresst Fleisch! Ich aber habe euren Vätern an dem Tage, als Ich sie aus Ägyptenland führte, nichts gesagt noch geboten von Brandopfern und Schlachtopfern; sondern dies habe Ich ihnen geboten: Gehorcht Meinem Wort, so will Ich euer Gott sein und ihr sollt mein Volk sein …”

    oder der boss himself:

    Jesus von Nazareth nach Matthäus 9, 13a: “Geht aber hin und lernt, was das heißt (Hosea 6, 6): ´Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht an Opfer.`”

    sehr interessant, oder?

  36. chicano sagt:

    @ yilmaz

    ganz deiner meinung und man kann das auch kürzer formulieren:

    “„Ich bin weder Christ noch Jude, auch Parse und Muslim nicht.“

    “Für die, welche lieben, gibt es nicht Moslems, Christen und Juden.”

    beides rumi (das lied der liebe) ich schätze er hat den echten gitt gefunden ;)

  37. chicano sagt:

    “gitt”, war wohl noch die nachwirkung vom vorgestellten brand-, und blutgeruch…es sollte natürlich heißen: “….den echten GOTT gefunden” :)

  38. Jakobiner sagt:

    Gaucks Äusserungen stehen ja nicht im luftleeren Kontext und er ist da auch kein Einzeltäter.Auftakt der Bemühung, die Auslandseinsätze in der Bevölkerung und der Mitte der Gesellschaft zu thematisieren war ja schon die Günther Jauch-Sendung am letzten Sonntag mit Verteidigungsminister De Maiziere.
    Gauck knüpft an diese Diskussion nun an, zumal gleich nach seinem Israelbesuch und der Eskalation in Syrien.In den Medien wird nun zeitgleich immer mehr darüber berichtet, das Assad Kinder als Schutzschilde nimmt, foltern und ermorden lässt.Die Äusserungen De Maizieres und Gaucks scheinen also einer Syrien-Intervention das Wort zu reden.

  39. Das Problem der heutigen BRD ist, daß es keine wirkliche Opposition mehr gibt.

    Aber es scheint sich eine neue APO auszuformen.

    Hoffen wir das Beste. Die Schatten können ihr Schattenregiment nämlich nur dort durchhalten, wo kein Licht hinkommt.

    Wenn aber doch Licht hineingetragen wird, müssen sie weichen. Auch wenn das Licht noch so klein ist. Es strahlt umso heller, je dunkler der Raum ist, in den es gelangt.

  40. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Bullinger

    Bei aller Liebe: das haben Sie mißverstanden. Wie sollte auch ein Christ sich mit den Kabalen der VOR-christlichen “Hebräischen Bibel”, der Heiligen Schrift der Juden und ihres Stammesgottes Jahwe (AT) zurechtfinden!

    Die Lösung liegt in “tentavit”.
    Jahwe “versuchte” Abraham, er befahl ihm nicht; “holocaust” ist hier mitnichten mit “Holocaust” zu übersetzen, sondern mit dem unschuldigen alttestamentarischen Begriff “Brandopfer”.

    Bekanntlich dient der letztere Begriff in neuester Zeit als Sammelbegriff für manches, was die andere Seite an den Nichtjuden auszusetzen hat. Golda Meier, hochrangige Politikerin und Premierministerin Israels, hat allen Ernstes Juden in Mischehen in aller Welt als Holocaust-Opfer bezeichnet, sie seien “zu den 6 Millionen Opfern des NS” zu zählen (Sand, “Die Erfindung des Jüdischen Volkes”, Propyläen/List 2008, ISBN 97-3-548-61033-7, p.424).

  41. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Jakobiner

    Sie verwirren wieder einmal die Begriffe, hat das Methode?

    Der Gegensatz zu “religiös” ist doch “atheistisch”, keinesfalls “säkular”! “Säkular heißt “weltlich”. Jeder Mensch, der religiös ist, hat natürlich ein weltliches Alltagsleben.

  42. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Spengler: Die wichtigste Meldung des Tages!

    http://www.voltairenet.org/NATO-preparing-vast-disinformation

    Voltairenet und Thierry meyssan sind wie üblich glaubwürdig, die Meldung sollte man wirklich ernst nehmen: “Der Westen” bereitet den Angriff auf Syrien nach dem Muster Libyen vor. Zunächst kommt eine extreme Steigerung der Desinformation, die bei uns ja seit langem bis in die Schulbücher reicht.

    Die Syrischen FS-Programme sollen durch Manipulation abgeschaltet werden, CIA-Sendungen sollen über die arabischen Desinformationskanäle auf die Schirme der syrer aufgespielt werden.

    Dieses Unterschieben von Lügen über Radio und FS wurde 1994 in Ruanda (“Ungeziefer töten!”), 2001 bei den 9/11-Mythen, 2002 auf 5 Kanälen in Venezuela, 2011 bei der Eroberung von Tripolis angewendet.

    “Nowadays the media do not only support a war, they produce it themselves”.

  43. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Fatima

    Der Großmufti ist tatsächlich ein Weiser, ein ganz seltener Mensch.

    “Der Schlüssel … liegt nicht beim Mufti und nicht beim Kardinal, auch nicht bei Gott. Gott hat uns geschaffen und den Himmel, und er hat den Schlüssel in die Hand jedes Einzelnen gelegt.”

    Genau diesen Gedanken verfolgt im Christentum die Lehre von der Dreifaltigkeit:
    Das Göttliche liegt im(“Heiligen”) Geist und im Menschen(-sohn).

    Ich bin verblüfft, dies von einem Gelehrten des Islam zu hören. Wenn das koran-konform ist, muß ich meine Urteile über den Islam ändern.

    Auch der Judaismus hat ja Spuren des Gedankens, daß die (menschliche) Erkenntnis die essentielle Eigenschaft “Gottes” ist
    (“… eritis SICUT deus, SCIENTES…”),
    aber diese Erkenntnis hat der Judaismus nicht ausgeführt.

  44. juergenelsaesser sagt:

    Kümel: Meyssan hat auch schon oft geirrt. Trotzdem ein guter Mann. Aber Prognosen sind immer eine heikle Sache.

  45. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Jürgen Elsässer

    Freilich kann auch Meyssan irren. Er progosziert jedoch hier nicht, sondern analysiert seit Tagen aus wichtigen, ernstzunehmenden Quellen.

    Sollte man beachten!

  46. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ chicano

    Man muß nicht so streng sein mit Widersprüchen im AT und Spuren des Polytheismus. Die Schrift wurde über Jahrhunderte hin von vielen Verfassern zusammengetragen, um dem Volk von Juda den persischen und ägyptischen Monotheismus nahezubringen und dem kleinen Ländchen eine glänzende Vergangenheit zuzuschreiben. Dabei wurden viele hübsche Mythen aufgeschrieben und übernommen.

    Vorher war die agrarische Gesellschaft in Juda polytheistisch, fetischistisch, Natur-Göttern und Tier-Göttern zugetan. Diese “Götzenverehrung” hat auch ihre Spuren in der Schrift hinterlassen und konnte selbstverständlich auch in den Jahrhunderten nach dem Ende der Einbettung immer neuer Überlieferungen in diese Heilige Schrift nicht eliminiert werden.

  47. Monika H. sagt:

    @Dr. Kümel

    Nicht die Botschaft ist weise (dann wären viele Menschen auf der Welt weise inklusive uns, das wollen wir uns aber so nicht unterstellen), sondern seine Wortwahl.

    Denn Ihre Argumentation mit der Dreifaltigkeit, die ich u,a. genauso sehe, lässt aus islamischer Sicht noch Interpretationsspielraum offen. Ich möchte aber Fatima nicht zuvor kommen.

  48. @ Chicano
    @ Joachim Bullinger
    Sicher, daß Baal wirklich der Gegengott ist?

  49. Dr. Gunther Kümel. hat @ Juni 13, 2012 um 08:43 geschrieben

    Die Lösung liegt in “tentavit”.
    Jahwe “versuchte” Abraham, er befahl ihm nicht; “holocaust” ist hier mitnichten mit “Holocaust” zu übersetzen, sondern mit dem unschuldigen alttestamentarischen Begriff “Brandopfer”.

    Äh… Der aus dem Griechischen stammende Wortbestandteil “holo”
    (von holós) hat die Bedeutung: ganz, vollständig, vollkommen, usw.

    Und kausticon heißt halt “brennen”. “Holocaust” ist also die mißlungene Wortschöpfung eines Barbaren, dessen Griechisch nicht viel besser ist, als meines. Luther hat den Begriff dann als “Brandopfer” übersetzt.

    Überall dort, wo im AT “Brandopfer” steht, ist also ein Holocaust gemeint.

    Und die Versuchung des Abraham bestand darin, in einem “Test” herauszufinden, ob er dem teuflischen Befehl des grausamen Vulkangottes tatsächlich Folge leisten würde und sogar seinen “einzigen” (er hatte noch einen: Ismael) Sohn zu Ehren des Jahwe verbrennen würde, wenn dieser da von ihm verlangt.

    Und Abraham war wohl versucht, dies nicht zu tun, seine Angst vor einem Ausbruch des Vulkans war aber stärker. Wenn man dieser Legende glauben darf, die das Paradima bereitstellt, nachdem noch im 20. Jahrhundert ein wohl als solches verstandenes “Brandopfer” als Holocaust bezeichnet wurde.

  50. @ Chicano
    Pink Floyd! Genial!

  51. Monika H. hat @ Juni 12, 2012 um 22:16 geschrieben

    Lässt diese darüber hinweg blicken, dass nicht Jahwe Abraham anschickte, den Aries zu töten, sondern dies von Abraham aus geschah?

    Das wird mir zu gefährlich. Ich bin kein Jurist und kann schlecht einschätzen, was man da noch sagen darf und was schon nicht mehr.

  52. Oswald Spengler sagt:

    “Aber Prognosen sind immer eine heikle Sache.”

    Dass ist nicht Sinn der Sache eine richtige(eintreffende) Prognose zu erstellen sondern den Versuch präventiv zu unterbinden indem man die Öffentlichkeit informiert.Wenn man Erfolg hat wird man immer “falsch” liegen da der geplante Versuch einer Täuschung unterlassen wird da die Öffentlichkeit informiert ist.
    So hätte man bsp. auch 9/11 unterbinden können wenn man die Patsies vorher öffentlich gemacht hätte.Da liegt der Sinn.Es geht nicht um persönliches Prestige.

    “@ Spengler: Die wichtigste Meldung des Tages!”

    Danke.

    Es gibt weitere wichtige Meldungen dass sich die Russen massiv vorbereiten auf ein militärisches Eingreifen.
    Abschuss einer Topol M ICBM als Drohkulisse-Kaspische See,Lieferung von Kampfhubschraubern, Entsendung von Marineeinheiten und Personal von Diensten wie GRU und jetzt Pläne zum Einsatz von Desantniki 76.LL Division sowie Spetnaz.Angeblich haben die Russen bereits Beteiligte der Pseudogang die das Houla Massaker durchgeführt haben persönlich identifiziert.

    http://www.wsws.org/articles/2012/jun2012/rusy-j12.shtml

    Nochwas ist vielleicht nur mir aufgefallen – seit dem Ende der Bilderberger Konferenz nimmt der Umfang der Propaganda enorm zu.
    Mit dem Benutzen der Kinder als Propagandainstrument ist meistens der Boden an möglichen Schmierkampagnen ausgeschöpft und es wird ernst.
    Ich denke das Tarpley absolut Recht hat in der Annahme dass man sich für einen harten Kriegskurs entschieden hat und die Neocon Fraktion unter Romney wieder übernimmt – die Zbigi Fraktion ist draußen.
    Anscheinend befinden sich Teile der Elite in einer Kriegspsychose no matter what.

  53. Generalmajor Hassan Firuzabadi: “Der Weltimperialismus will in Libanon und Syrien den Wiederaufbau von al-Kaida.”

    http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/207380-wiederaufbau-der-al-kaida-an-mittelmeerkueste-gefaehrlicher-als-atombombe

  54. chicano sagt:

    @kümel

    “Man muß nicht so streng sein mit Widersprüchen im AT ”

    ich bin nicht streng, nur genau und es ist wichtig.

    denn noch heute wird in einigen religionen der alte, blutrünstige monster-gott mit seiner vorliebe für mord, krieg und tiergemetzel als identisch mit dem “vater” von dem jesus sprach gleichgesetzt.

    es ist aber von elementarer bedeutung zu verstehen, denn so schön es wäre, es wird eben nicht überall der gleiche gott angebetet.

    jesus kam um aufzuräumen mit dem wahn. welcher wahn? dem wahn z.b. der genaue anweisungen zum abschlachten gibt, dem genauen gegenteil der lehre christi.

    beispiel: “der taube soll er ihren kopf abtrennen, ihren kopf mit den federn entfernen und ihr die flügel einreißen, ohne sie dabei zu teilen….ihr blut soll gegen die altarwand ausgepresst werden.”

    1. mose 1, 15-17

    ihre einschätzung ist grundfalsch, wenn sie hier von strenge der auslegung sprechen.

    denn heute noch erleben wir unmengen von leid und elend, weil noch immer “joachims” vulkangott angebetet wird.

    tieropfer dienen und blutschwaden dienen letztlich satanischen mächten. und das unendliche leid, dass den tieren zugefügt wird, hinterlässt auch spuren in unseren seelen, sorgt für mord und totschlag auf der erde.

    es ist entscheidend für religiöse menschen sowieso, zu erkennen, dass sie einem anderen “gott” auf den leim gegangen sind. denn der gott, der vater, von dem jesus sprach, der sieht es so:

    “Ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am brandopfer.”

    und nicht nur gegen tiere geht der “vukangott” gern und grausam vor:

    “Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen sohn hat, der der simme seines vaters nicht gehorcht … so sollen sie ihn steinigen, alle leute seiner stadt, daß er sterbe.”

    kommt uns bekannt vor, oder? auch in heutiger zeit, oder?

    JESUS kam um die alten götzenreligionen abzulösen und den menschen die wahrheit zu bringen, die NICHTS mit diesem gebahren zu tun hat, nichts mit steinigung, nichts mit “süßem duft von blut und verschmorten fleisch für gott”, sondern mit vergebung und gnade die darauf wartet angenommen zu werden und die welt in ein paradies zu verwandeln.

    die taube, im christentum symbol für den frieden und heiigen geist, soll nicht geköpft werden, ihr blut nicht an die altarwand gespritzt werden.

    glaube, der als fundament dieses wahn hat, wird immer, früher oder später zu krieg und leid führen.

    gott sei dank kam jesus um klartext zu sprechen und er war der schlusstein.

    und ob das wichtig ist, sie ahnen ja nicht, wieviel davon abhängt, welcher glaube sich durchsetzt und den kindern gelehrt wird.

  55. @Monika H u. Dr. Kümel:

    Ich erkenne aus den Worten des Mufti keine “Dreifaltigkeit”.

    “Der Schlüssel … liegt nicht beim Mufti und nicht beim Kardinal, auch nicht bei Gott. Gott hat uns geschaffen und den Himmel, und er hat den Schlüssel in die Hand jedes Einzelnen gelegt.”

    An die Dreifaltigkeit glauben wir nicht, da das eine Form der Begrenzung ist, und Gott lässt sich nicht begrenzen, sonst wäre Er nicht Gott. Nach islamischer Überzeugung hat aber JEDER Mensch den Geist Gottes in sich und muss ihn nur entwickelt, d.h. Gott näher kommen. Möglicherweise ist das gemeint mit dem “Schlüssel zum Himmel”: Oder auch, dass jeder durch seinen Verstand die Freiheit hat, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

    @chicano: Weder Gedichte noch Bibelstellen sollte man wörtlich nehmen, die sind meist interpretierbar. Es kann sein, dass diese von J. Bullinger zitierten Stellen etwas ganz andere bedeuten und nur Metaphern sind. Aber ich will mir nicht anmaßen, das AT auszulegen….

  56. Andreas M. sagt:

    @Dr. Kümel

    “Man muß nicht so streng sein mit Widersprüchen im AT und Spuren des Polytheismus.”

    Da haben Sie recht. Man sollte das einfach als eine nette Geschichte und historisches Dokument betrachten und sonst nichts.

    Der größte Widerspruch und zugleich auch das Interessanteste an dieser Abraham-Geschichte sowie den ganzen anderen Geschichten, in denen Gott irgenwen testet oder auf irgendwas wettet (Hiob), ist – neben dem perversen Charakter Gottes – dass diese Geschichten die Beschränktheit Gottes offenbaren und beweisen.

    Denn ein wirklich allmächtiger Gott, der außerhalb von Raum und Zeit existiert, hätte keinen Test gebraucht, um zu wissen ob Abraham ihm treu sein wird. Er hätte gewusst wie Abrahab sich entscheiden würde.

  57. Oswald Spengler sagt:

    Etwas hab ich noch vergessen: Der Angriff auf den Vatikan durch Vatileaks ist eine Psyop den Pabst im Falle eines Angriffs auf Syrien ruhigzustellen zumal die Christen dort durch die Salafisten etc. massakriert werden würden wenn der Putsch/Angriff gelingt.

    alles in allem klare Indikatoren für eine Verschärfung der Lage.

  58. Monika H. sagt:

    @fatima
    >An die Dreifaltigkeit glauben wir nicht, da das eine Form der Begrenzung ist

    Wie definieren Sie die Dreifaltigkeit, also Gott Vater, Gott Sohn und den Heiligen Geist für sich?

    Und worin liegt Ihres Erachtens die Begrenzung?

  59. Fischer | Freiweh hat @ Juni 13, 2012 um 11:02 geschrieben

    @ Chicano
    @ Joachim Bullinger
    Sicher, daß Baal wirklich der Gegengott ist?

    Nein. Es ist Jahwe, der Vulkangott der Midianiter, der Moses II von seinem Schwiegervater Jethro (ein Hoher Priester des Midian) als Gott suggeriert wurde, als er die Leerstellen füllen mußte, die Moses I in Bezug auf Aton hinterließ. Und weil er selbst halt zuwenig von Aton wußte, hat er ihn – ziemlich dilettantisch – durch Jahwe zu ersetzen versucht.

  60. chicano hat @ Juni 13, 2012 um 12:55 geschrieben

    gott sei dank kam jesus um klartext zu sprechen und er war der schlusstein.

    und ob das wichtig ist, sie ahnen ja nicht, wieviel davon abhängt, welcher glaube sich durchsetzt und den kindern gelehrt wird.

    Ja. Dabei ist es so einfach! Jeder kann es leicht verstehen: Was passiert mit einem alten Testament, wenn es ein neues gibt? Richtig, es wird ungültig.

    Es gibt kein eigentliches Judentum mehr, seit dem Christus! Der Christus hat es aufgehoben! Im dreifachen Sinne des Begriffs nach Hegel.

    Und weil das Judentum keinen Inhalt mehr hatte, mußte es u.a. den Talmud und die Kabbala aus sich heraustreiben um – per se aporetisch – die Leere zu füllen.

  61. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Fatima

    Klar, daß ein Moslem nicht an die Dreifaltigkeit glaubt, sie ist etwas spezifisch Christliches.

    Aber der Gedanke der Dreifaltigkeit hat gerade denselben Inhalt wie die Worte des Großmufti, kaum anders ausgedrückt.

    Und Ihre Worte sagen wieder dasselbe:

    “… JEDER Mensch hat den Geist Gottes in sich und muss ihn nur entwickeln…, Jeder hat durch seinen Verstand die Freiheit, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.”

    Gott ist Geist, sagt Christus. Jeder Mensch hat ihn in sich. Und der Geist, die Erkenntnisfähigkeit ist göttlich und nur im Menschen zu finden.

    Freilich können nur wenige Christen diese Inhalte verstehen. Und ich wette, daß auch nur wenige Muslime den Islam in Ihrem und Massous Sinn auffassen können.

  62. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ chicano

    Sie haben ganz recht: Viele meinen, “wir hätten doch alle denselben Gott” Oder sie behaupten es wenigstens aus politischen Gründen, um die Unterstützung der Nichtjuden für die politische Aganda der Gegenseite zu gewinnen.

    Viele reden von “Gott”, ohne sich überhaupt etwas darunter vorzustellen. Aber wie kann einer sagen, “ich glaube daran”, wenn er nicht sagen kann, was denn das sein soll, woran er glauben will.

    Der christliche Gottesbegriff und jener des Judaismus sind fundamental voneinander verschieden. Sehr irreführend, daß das gleiche Wort dafür verwendet wird.

    Allerdings verstehe ich nicht recht, warum Sie sich überhaupt über das AT Gedanken machen. Ist doch egal, was da drin steht. Gelegentlich verteidigen Leute ihre Verbrechen mit einem pseudoreligiösen Verweis. Es ist nicht recht gescheit, ihnen dann ihre falsche Interpretation nachweisen zu wollen.
    Verbrecher sind Verbrecher: Punkt!

  63. chicano sagt:

    @ fischer

    nein, baal ist nicht identisch mit dem anderen (oder doch? viele namen für einen und den gleichen falschen?). ich brachten ihn ins spiel, weil die gewichte ähnlich liegen. auch baal wurden immer wieder tieropfer gebracht wie dem gott der priester im AT.

    dem baal auch kinder geopfert bzw. auf einem altar verbrannt. ersatzweise waren auch opfer mit lämmern möglich.

    mann merkt woher der wind weht.

    pontifex maximus nennt sich der oberste baal-priester babylons. er trägt fischschwanztalar und fischkopfhut (!) und gottes unfehlbarer stellvertreter. er lässt sich ring und schuhe küssen. seine priester leben zöllibatär.

    es gäbe da sehr vieles, dass sie irritieren würde und frappierende ähnlihckeit aufweist mit heute großen religionen.

    es ist ein großes, wichtiges thema, aber würde hier LEIDER den rahmen sprengen, doch vieles erklären von den übeln, die die welt beherrschen.

  64. chicano sagt:

    @ joachim

    gott sei dank kam jesus um klartext zu sprechen und er war der schlusstein.

    und ob das wichtig ist, sie ahnen ja nicht, wieviel davon abhängt, welcher glaube sich durchsetzt und den kindern gelehrt wird.

    “Ja. Dabei ist es so einfach! Jeder kann es leicht verstehen: Was passiert mit einem alten Testament, wenn es ein neues gibt? Richtig, es wird ungültig.”

    Es gibt kein eigentliches Judentum mehr, seit dem Christus! Der Christus hat es aufgehoben! Im dreifachen Sinne des Begriffs nach Hegel.”

    so ist es tatsächlich.

    noch ein beispiel für die unterschiede und was diese, allein schon im unterbewusstsein auslösen:

    bei Mose 1, 29-31 spricht gott zu den menschen:

    “Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise. Aber allen Tieren auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das auf Erden lebt, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben. Und es geschah so. Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.”

    und nach der sintflut? da spricht ein anderer (denn gott ist nicht schizophren):
    :
    “Furcht und Schrecken vor euch sei über allen Tieren auf Erden und über allen Vögeln unter dem Himmel, über allem, was auf dem Erdboden wimmelt, und über allen Fischen im Meer; in eure Hände seien sie gegeben. Alles, was sich regt und lebt, das sei eure Speise; wie das grüne Kraut habe ich euch alles gegeben. Allein esst das Fleisch nicht mit seinem Blut, in dem sein Leben ist.”

    (1. Mose 9, 2-4)

    es wurde schwer darauf geachtet, dass opfer, blut und tod involviert sein sollen im glauben an den gott, der nicht gott ist.

    wussten sie z.b. im jahre 314 auf einer kirchensynode in ankara folgendes dekret erlassen wurde: (can. 14) “man beschloss, dass die, die in der geistlichkeit priester und diakonen waren UND SICH DES FLEISCHES enthielten, es kosten sollten und so, wenn sie wollen sich selbst besiegten (ihre abscheu gegendas fleischessen), WENN SIE ABER ABSCHEU ZEIGTEN NICHT MAL DAS MIT GEMÜSE VERMISCHTE FLEISCH ZU ESSEN UND SO ALSO DER REGEL NICHT GEHORSAM WÄREN, SIE AUS DEM AMT ZU ENTFERNEN SEIEN”

    der verzicht auf fleisch (jesus lebte selbst vegetarisch, zu lang um das hier zu belegen) war der kirche immer ein dorn im auge. papst johannes III. (561-574) verfluchte sogar die vegetarier. er verkündete diese verfluchung auf der 1. synode von brega/portugal:

    “wenn jemand fleischspeisen, die gott den menshen zum genuß gegeben hat, für unrein hält und auf sie verzichtet, sei er mit dem bannfluch belegt.”

    sie mögen selbst darüber nachdenken, was das alles bedeuten könnte.

  65. chicano sagt:

    @ kümel

    “Allerdings verstehe ich nicht recht, warum Sie sich überhaupt über das AT Gedanken machen.”

    das hat verschiedene gründe. erstens ist es ein steckenpferd von mir gewesen. zweitens ist es wichtig, dass wir unsere christliche leitkultur hier bewahren, denn ich fürchte nur da christentum hat von dem großen monotheistischen religionen das zeug dazu, in eine wirklich friedliche welt zu führen. daher sind die unterscheidungsmerkmale wichtig.

    das thema tiere, rechte der tiere, opferkulte usw. sind da ein gute themen.

    ich glaube man muss sehr vorsichtig sein mit den phrasen, die einem immer mehr begegnen: alles ist doch der gleiche gott, es gibt keine unterschiede, man könnte sie alle gegeneinander austauschen…und friede, freude, eierkuchen entstehen. das glaube ich leider nicht….ein gott mag blut, der andere nicht…

    ansonsten haben sie natürlich recht mit ihrem einwurf: “Verbrecher sind Verbrecher: Punkt!”

  66. chicano sagt:

    p.s. gleich sind die menschen, aber nicht unbedingt die götter, die sie anbeten.

    doch wenn der wahre gott gefunden wird, dann endet: “du bist moslem, du bist christ, du bist jude”, denn dann ist gott = liebe und gnade und nicht eifersüchtiger rachegott mit appetit auf opferfleisch.

    frei nach rumi ;)

  67. Auch wenn das jetzt doch erheblich abweicht vom Thema, wäre das für mich eine Gelegenheit, eine Frage zu stellen, da ich im Alltag kaum mit bekennenden, wissenden Christen Kontakt habe.
    @Jürgen: Wenns zuviel wird, einfach dazwischenhauen ;-)

    @J. Bullinger:

    “Ja. Dabei ist es so einfach! Jeder kann es leicht verstehen: Was passiert mit einem alten Testament, wenn es ein neues gibt? Richtig, es wird ungültig.

    Es gibt kein eigentliches Judentum mehr, seit dem Christus! Der Christus hat es aufgehoben! ”

    Dagegen lesen wir hier:

    Evangelium: Mt 5, 17-19

    In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:
    17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.
    18 Amen, das sage ich euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist.
    19 Wer auch nur eines von den kleinsten Geboten aufhebt und die Menschen entsprechend lehrt, der wird im Himmelreich der Kleinste sein. Wer sie aber hält und halten lehrt, der wird groß sein im Himmelreich.”

    Wie passt das zusammen?

    @Monika H: Die Dreifaltigkeit konnte mir noch niemand erklären, der Pastor sagte nur, das sei ein Geheimnis des Glaubens , man müsse es halt so annehmen.
    @Dr. Kümel: Ich verstehe schon was Sie meinen, aber warum dann “drei”? Ist Gott auf die Zahl Drei beschränkt?
    Der schiitische islam sieht es so, dass alle Propheten, also auch Jesus (Friede mit ihm) rein und sündenfrei waren, sie haben das Göttliche in ihrer Natur optimal entwickelt und so die göttliche Nähe erreicht.
    In einer Ziyara (“Audienzgebet”, so als ob man einen der Imame besucht) heißt es über den Propheten und seine Familie (Fatima und die 12 Imame):
    “Es gibt keinen Unterschied zwischen Dir (Allah) und ihnen, außer dass sie Deine Sklaven sind.”

    @ Andreas M:

    “Denn ein wirklich allmächtiger Gott, der außerhalb von Raum und Zeit existiert, hätte keinen Test gebraucht, um zu wissen ob Abraham ihm treu sein wird. Er hätte gewusst wie Abrahab sich entscheiden würde.”

    Gott braucht überhaupt nichts und niemanden, das ist korrekt. Kein Gebet, kein Opfer, nichts. Daher ist die Aussage “Appetit auf Opferfleisch” (chicano) auch so nicht haltbar. Und Er weiß auch, was wir tun werden. Allerdings: Sein Wissen ist NICHT Antrieb unseres Handelns.
    Der Sinn des Opfers von Abraham ist für uns, dass wir bereit sein sollen, das zu opfern was uns am liebsten ist, das nur in Kurzform…

  68. Jakobiner sagt:

    Kinder als Mittel der Propaganda zu wählen, ist besonders effektiv und hinterfotzig.Ich kann mich noch erinnern, wie es in Bosnien in BILD hiess: Kinderbus von Milosevic beschossen.Faktisch hatte ein Bundeswehroffizier einen Bus voller Kinder mitten zur Hauptkampfzeit durchs Hauptkiregsgebiet fahren lassen. Dieses Detail kam aber erst später raus. Dann auch im ersten Irakkrieg: Saddam Husseins TRuppen hätten Babys in ihren Brutkästen ermordet. Das stellte sich dann auch als Lüge heraus. Jetzt heisst es: Assad ermordet Kinder. Motto: Ein Kinderschänder, wer noch gegen eine militräische Intervention des Westens ist–oder wie es in dem ZDF hiess: Assad ermordet mit den Kindern die Zukunft Syriens.Interessanterweise kam aber im ZDF gleichzeitig der doch etwas relativierende Kommentar, wonach die bewaffnete Opposition auch keine Rücksicht auf Kinder und Greise nimmt.Da hatte wohl einer der Propagandameier ein schlechtes Gewissen.

  69. chicano sagt:

    @ fatima

    er, jesus, wollte das gesetz der propheten erfüllen, richtig.

    aber es gibt echte und falsche propheten (im AT) und die tragen die gleichen namen. ich brachte einige beispiele, die deutlich sind. es gibt sehr viel mehr.

    der koran führte wieder ein, was jeses abgeschafft wissen wollte, nur mal so nebenbei.

    jesus kam um die wahrhaftigen aussprüche des AT zu erfüllen und nicht die falschen, untergeschobenen.

    abschaffen wollte er tieropfer, steinigung, mann und frau getrennt bei der andacht, tiere fressen (auch nicht, wenn sie vorher bei lebendigem leibe ausbluten müssen, damit sie dann rein sind)….er erklärte sehr deutlich, was die wahrheit ist und er erklärte das der vater ihn gesandt hat, um diese wahrheit wieder klarzustellen.

    er war ein prophet des unbedingten friedens, kein blut klebte an seinen händen. stattdessen bat er um vergebung für die blutigen hände derer, die ihn ans kreuz schlugen.

    er ließ sich töten und bekräftige damit seine lehre. er tötete nicht, um seine lehre zu verteidigen oder zu bekräftigen. er tötete niemals, denn das war ein kern seiner lehre: vergebung, gewaltlosigkeit, liebe, egal was geschieht, denn DAS war die lehre, die sein vater ihn auftrug zu verkünden und zu als beispiel zu offenbaren auf dieser dunklen welt des blutes und krieges.

  70. chicano sagt:

    jesus: “Und es werden sich viele falsche Propheten erheben und viele verführen.”

    (Matthäus, 24: 11)

  71. chicano sagt:

    @ fatima

    “Gott braucht überhaupt nichts und niemanden, das ist korrekt. Kein Gebet, kein Opfer, nichts. Daher ist die Aussage “Appetit auf Opferfleisch” (chicano) auch so nicht haltbar. ”

    na ja, die einzige abrahamitische religion, die heute noch tieropfer durchführt, ist der islam soweit ich richtig informiert bin….juden machen das nicht mehr und im christentum war es niemals legitim, wie ich oben dargelegt habe.

    das opfertier wird nach islamischer regel mit dem kopf Rrchtung mekka gelegt und unter gebetsformeln, zerschneidet dann, meist der vater der familie die halsschlagader des tieres und lässt es ausbluten.

    “Beim Schächten wird die Formel gesprochen: “Im Namen Gottes. Gott ist groß. Herr Gott, in deinem Namen, durch dich und für dich. Nimm es von mir an, wie du es von deinem Freund Abraham angenommen hast.”

    ich glaube allerdings auch: gott braucht das nicht und will es auch nicht, jedenfalls nicht der gott, den jesus vater nannte. siehe ebenfalls oben…..

  72. juergenelsaesser sagt:

    Jakobiner: Ihre Bosniengeschichte habe ich noch nie gehört und hört sich auch unplausibel an, Milosevic hatte ja bekanntlich nichts mit Bosnien zu tun. Ich hoffe, Sie haben dafür irgendwie eine Quelle und beschuldigen den Bundeswehroffizier nicht grundlos.

  73. Jakobiner sagt:

    Wir hatten diese Kinderbusgeschichte in unserer damaligen Antikriegszeitung als Entgegnung zu BILD. Den Hintergrund lieferte damals -glaube ich- die SZ. Ich werde mein Archiv mal durchkämmen. Die bosnischen Serben wurden zumal damals eben genauso mit Milosevic gleichgesetzt–als hätte Milosevic nichts mit Bosnien zu tun.

  74. Monika H. sagt:

    @chicano
    >ich glaube man muss sehr vorsichtig sein mit den phrasen, die einem immer mehr begegnen: alles ist doch der gleiche gott, es gibt keine unterschiede, man könnte sie alle gegeneinander austauschen…und friede, freude, eierkuchen entstehen. das glaube ich leider nicht….ein gott mag blut, der andere nicht…

    Wenn Sie zurückgehen – oder am besten wir alle – in den Garten Eden, zum Ursprung allen irdischen Seins, da finden wir den einzig gemeinsamen Gott – genauso wie der Mufti sagt: der ohne Religion.

    Ab dem “Sündenfall”, der den Eintritt in die Dualität beschreibt, geht´s dann drunter und drüber mit Gut und Böse, dann mag der eine Blut, der andere nicht.

    Der Garten Eden = das Paradies ist allerdings kein Ort, sondern es steckt in jedem von uns!

  75. “das opfertier wird nach islamischer regel mit dem kopf Rrchtung mekka gelegt und unter gebetsformeln, zerschneidet dann, meist der vater der familie die halsschlagader des tieres und lässt es ausbluten.”

    Ja, aber grundsätzlich, wenn ein Tier geschlachtet wird, auch wenn es kein Opfertier ist, sondern nur einfach geschlachtet werden soll.

    “abschaffen wollte er tieropfer, steinigung, mann und frau getrennt bei der andacht, tiere fressen (auch nicht, wenn sie vorher bei lebendigem leibe ausbluten müssen, damit sie dann rein sind)…”

    woher weiß man denn, was nun “richtige”, und was “falsche” Vorschriften sind?

    Heißt das, jeder Christ muss Vegetarier sein??

    Und das Tier wird nicht Gott geopfert, da Er das nicht braucht, sondern der Mensch soll von sich ein Opfer geben. Das Tier wird ja auch nicht einfach verbrannt, sondern anschließend gegessen, bzw. ein Großteil davon an Arme verteilt.

  76. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Fatima :”Dreifaltigkeit”

    Zunächst: ich kann mich nicht zu den bekennenden, wissenden Christen rechnen, ich habe nur mehr über die Fragen nachgedacht als andere.

    Man darf religiöse Dogmen nicht zum Nennwert kaufen. Alles hat seinen Ursprung und seine Entstehungsgeschichte.

    Jeder Mensch, der das Wort “Gott” sagt oder denkt, hat davon eine festgefügte, wenn auch nebelhafte Vorstellung:eine übergroße, meistens gütig gedachte Macht, ganz weit weg, jenseits von allem Erfahrbaren. Es handelt sich um einen biologisch vorgegebenen Kinderglauben an “irgend etwas”. Offensichtlich hat die Evolution uns Schutzlosen eine solche Vorstellung, festverdrahtet in unserem Gehirn, mitgegeben. Offensichtlich bot diese Vorstellung der Art homo einen Überlebensvorteil.

    Diese Vorstellung ist je nach Kultur ganz verschiedenartig ausgestaltet worden.Und die differenzierteren Religionen haben über diesen Kinderglauben hinausgedacht, teilweise weit darüber hinaus.

    Im Judaismus ist der Gedanke bereits angelegt, daß “Gott” etwas anderes sein müsse, als so eine Art Über-Weihnachtsmann auf Wolke sieben.
    Das kommt zum Ausdruck in der Genesis, die ich für ein dem Judaismus fremdes archaisches Element halte. Hier wird “Gott” beschrieben als Wesen des Geistigen:
    “Ihr werdet sein WIE GOTT, WISSEND das Gute und das Böse.” Jetzt erfahren wir zum ersten Mal, was Gott für Eigenschaften hat, eine Definition des Begriffes “Gott”:
    “Gott”, das ist der Inbegriff des Geistes, des Wissens, des Erkennens.

    Aber in den etwa drei bis sechs Jahrhunderten des Judaismus vor Christus hat der Judaismus von dem Gedanken (“Gott” als geistiges Prinzip) keinerlei Gebrauch gemacht. Man ist fast völlig zurückgekehrt zum antropomorphen Gottesbegriff einer Art Donner- oder Vulkangott.

    Aber Christus hat diesen Gedanken aufgenommen und entwickelt. “Gott” ist jetzt identisch mit (Heiliger) GEIST, Erkenntnis, spirituellem Prinzip in dieser Welt. Christus wußte natürlich, daß die Erkenntnisfähigkeit und Fähigkeit zur Selbstreflexion real nur im erkennenden, geistigen Menschen zu finden ist.
    Deshalb definierte er: “Gott” ist identisch mit dem “GEIST” und identisch mit dem Geistigen im Menschen, deshalb “Menschensohn”, oder “Sohn Gottes”. Wenn “Gott” identisch mit dem Geistigen in der Welt ist, dann ist der “Sohn Gottes” der “Sohn des Geistigen”, also der real existierende Geist, der geistige Mensch.

    Nun gab es natürlich die Schwierigkeit, daß alle anderen Leute um ihn herum die festgefügte kindliche Vorstellung von einem Göttlichen Überwesen hatten, überformt von der Vorstellung des Judaismus von “Gott”. Also mußte er die neue Vostellung von Gott mit dem Gottesbegriff des Judaismus irgendwie verknüpfen, übersetzen. Er sagte also, die alte Vorstellung bleibt natürlich richtig, es gibt den Vatergott; der ist aber zugleich identisch mit dem Geistigen in der Welt und mit dem Geistigen im Menschen.

    Die Gedanken von Jesus sind ja nur nach jahrhundertelanger mündlicher Überlieferung auf uns gekommen.
    Aber die Erklärung oben ist die einzig vernünftige des Jesuswortes am Ölberg: “Nun gehet hin und taufet alle im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes”.

  77. Monika H. sagt:

    PS @chicano

    Sie haben allerdings recht: Jesus war der beste Interpret

  78. fatimaoezoguz hat @ Juni 13, 2012 um 16:53 geschrieben

    @J. Bullinger:

    “Ja. Dabei ist es so einfach! Jeder kann es leicht verstehen: Was passiert mit einem alten Testament, wenn es ein neues gibt? Richtig, es wird ungültig.

    Es gibt kein eigentliches Judentum mehr, seit dem Christus! Der Christus hat es aufgehoben! ”

    Dagegen lesen wir hier:

    Evangelium: Mt 5, 17-19

    In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:
    17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.
    18 Amen, das sage ich euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist.
    19 Wer auch nur eines von den kleinsten Geboten aufhebt und die Menschen entsprechend lehrt, der wird im Himmelreich der Kleinste sein. Wer sie aber hält und halten lehrt, der wird groß sein im Himmelreich.”

    Wie passt das zusammen?

    Gar nicht. Diese Sequenz ist vermutlich durch Saulus/Paulus beeinflußt, der das von dem Christus verworfene Judentum wieder in den (dann schon nicht mehr) christlichen Glauben eingeführt hat und das Judentum 2. Klasse für Goyim daraus gemacht hat, das zu einer Geißel für die Welt und die Menschen geworden ist – sich heute aber nur noch kraftlos in politischem Gutmenschentum erschöpft.

    Jesus selbst hat die jüdischen Gesetze und Gebote erkennbar lustvoll und deutlich provokativ gebrochen. Siehe z.B die Heilung am Sabbat.

  79. Jakobiner sagt:

    Motto: Ein teutscher Soldat tut sowas nicht, nur die bösen Amis und Yankees! Klingt genauso plausibel wie “Dr.” Kümmels “Rosefeld” (Roosvelt) und Attatürk als Ausgeburt der jüdischen Weltverschwörung. Immerhin hast du ja mal den “Dr.” Kümmel in die Schranken gewiesen, als er Atatürk als MI-6-Agenten verdächtigte. Aber da wären wir wieder bei Bo Xilai und Mao….

  80. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ chicano: “AT”

    Das verstehe ich, daß Sie die “Leitkultur aufrechterhalten wollen, und daß ihr Grundzug das Christentum ist, gut.

    Aber nun wurde das AT ja Jahrhunderte VOR Christus aufgeschrieben, und es enthält demnach keineswegs die Grundzüge des Christentums. Es ist VOR-christlich, also nicht christlich. Es ist die heilige Schrift des Judentums, deshalb auch die “Hebräische Bibel” genannt. Einem Christen kann es demnach nicht wichtig sein, was in der Hebräischen Bibel steht.

  81. [Am liebsten würde ich euch alle einmal an einen Tisch setzen, bei einem guten Glase Wein bzw. roter Traubenmedizin, mich im Hintergrund in einen Sessel lehnen und nur genüßlich lauschen; höchstens hier und da eine Frage eingeworfen für die Wissensgier. Diese kluge Nachdenklichkeit ist pure Wonne.]

  82. @ Jakobiner
    Moment: Wenn JE einfordert, daß eine schwere Anschuldigung des Beleges Bedarf, ist das doch völlig selbstverständlich. Andersherum würde es doch bedeuten, daß man einem Bundeswehrsoldaten alles unterstellen darf, egal ob belegt oder nicht. Und das wollten Sie damit sicherlich nicht sagen.
    Übrigens sehr schön geregelt: Ein deutscher Soldat hat heute die Pflicht einen völkerrechtswidirigen Befehl zu verweigern! Achtung: nicht das Recht, die PFLICHT! Man möge das mit anderen, auch ‘verbündeten’ Streitkräften vergleichen.

  83. Ich möchte noch etwas zum “Opfer” sagen. Das ist nämlich eine ebenso zentrale wie falsche Überzeugung des Ego: Einer muß etwas verlieren, damit es der andere gewinnen kann. Und: Man muß etwas aufgeben oder opfern, um etwas empfangen zu können.

    So müßten wir gleichsam einen Preis an Leid bezahlen, um Gottes Liebe empfangen zu können.

    Das ist schierer Unsinn und die Verkehrung des Prinzips der Erlösung, wo nämlich niemand verliert und alle gewinnen.

    Im Judentum opfert der Vater seinen Sohn. Saulus hat das dann ins Christentum eingeführt und Freud hat es dann umgedreht. Bei ihm opfert dann der Sohn den Vater.

    Hinter all dieser Falschnehmung operiert struktural das Mangelprinzip. Gott ist aber nicht der Mangel, sondern die Fülle.

    Kein Mensch braucht also Opfer und Gott auch nicht.

    Und opfert euch um Gottes Willen nicht selbst. Da hat nur der Teufel seinen Spaß daran.

    Ole! O’Canganceiro!

  84. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Jakobine

    Keiner macht sich das Höschen naß, wenn Sie sich vertippen und Roosvelt schreiben statt Roosevelt.

    Wieso legen Sie dann so großen Wert auf die Tippfehler anderer?

  85. Jakobiner sagt:

    ZU “Dr.” Kümmel:

    Sie verachten ja alles Jüdische. Roosevelt ist Rosefeld und ein Jude. Atatürk ist ein projüdischer Freimaurer im Dienste des British Empire.Israel ist Superrom und die USA und die EU nur Kleinbonum.Und dann noch Kissinger und Rockefeller als Oberbilderberger (Steinberger oder was?).Und nun auch noch das Alte Testament jüdisch? Was ist bei ihnen eigentlich NICHT jüdisch? Und was haben Sie gegen Juden?Und wie stehen sie dann zu dem Begriff “judeo.-christliche Tradition” (Merkel)? Letztere lehne ich aufgrund des Holocaust und der langen antisemitischen Tradition in Deutschland ab, da es eine Verharmlosung der Geschichte ist und zumal eine Geschichtsklitterung, die uns sagen will, dass Juden und Deutsch quasi immer in Harmonie zusammen lebten. Aus ihrem Mund hört sich das aber ganz anders an!

  86. chicano sagt:

    @ fatima

    “woher weiß man denn, was nun “richtige”, und was “falsche” Vorschriften sind?”

    der falsche ist der, der gefallen am blutopfer findet…z.b.

    oder fragen sie ihr herz ;)

    “Heißt das, jeder Christ muss Vegetarier sein?? ”

    kommt drauf an. wenn christ sein heißt, in allem so zu handeln wie jesus, dann muss die antwort lauten: ja.

    “Und das Tier wird nicht Gott geopfert, da Er das nicht braucht, sondern der Mensch soll von sich ein Opfer geben.”

    dann sollen die tiere ausbluten und dadurch hat der mensch etwas von sich gegeben? soll er sich doch einen finger abschneiden und den opfern.

  87. Jakobiner sagt:

    Zu
    Fischer | Freiweh hat @ Juni 13, 2012 um 19:10 geschrieben
    @ Jakobiner
    Moment: Wenn JE einfordert, daß eine schwere Anschuldigung des Beleges Bedarf, ist das doch völlig selbstverständlich. Andersherum würde es doch bedeuten, daß man einem Bundeswehrsoldaten alles unterstellen darf, egal ob belegt oder nicht. Und das wollten Sie damit sicherlich nicht sagen.

    Also es gab diese BILD-Zeitungsschlagzeile, die antiserbische Stimmung machte wegen Kindermordes und dass ich diesen Artikel unserer Antikriegszeitung aus den 9oer Jahren nicht griffbereit habe, ist ja wohl auch verständlich.Mich verwundert eher, dass der gute Jürgen diese Story nie mitbekommen haben soll. Aber mal umgekehrt: Wieviele unbelgte Behauptungen gibt es denn auf Jürgen Elsässers Webseite, sei es nun Atatürk als jüdischer MI-6-Agent des Britsh Empire, Bo Xilai als MI-6-Agent oder aber eben Mao als CIA-Agent? Daran nimmst du seltsamerweise nie Anstoss.
    Grundsätzlich gilt doch: Kinder als Propagandawaffe sind sehr effektiv und hinterhältig. Dass wurde bei Saddam so gemacht, das wird nun bei Assad so gemacht– und nur ein Kinderschäner ist, wer sich westlichen Interventionen entgegenstellt!!!

  88. chicano sagt:

    @kümel

    “Nun gab es natürlich die Schwierigkeit, daß alle anderen Leute um ihn herum die festgefügte kindliche Vorstellung von einem Göttlichen Überwesen hatten….”

    ob kindliche oder erwachsene vorstellung, kümel, vorstellung bleibt vorstellung und gott ist nicht vorstellbar. er ist aber erlebbar.

    und die, die ihn erlebten, waren und sind die mystiker.

    sie alle stimmen ohne ausnahme und unabhängig von der traditionslinie und kultur, derer sie abstammen in der “beschreibung gottes” überein:

    reine liebe und frieden, persönlich und zugleich überpersönlich, allumfassend und in allem enthalten, dennoch aber auch außerhalb von allem, für sich, in allem und über allen…unbeschreiblich eben.

  89. chicano sagt:

    @ joachim

    “Jesus selbst hat die jüdischen Gesetze und Gebote erkennbar lustvoll und deutlich provokativ gebrochen. Siehe z.B die Heilung am Sabbat.”

    korrekt.

  90. Jakobiner sagt:

    Zu “Dr.”Kümmel:

    Vielleicht war ja dann auch Rosenberg jüdisch und sein Pamphlet “Die Protokolle der Weisen von Zion und die Weltpolitik”. Ein “Jude” in Führers Nähe–wahrscheinlich hat auch der noch den guten Adolf verführt zu antisemitischen Sachen, die dieser nie wollte…

  91. chicano sagt:

    @ jakobiner schreibt

    “Wieviele unbelgte Behauptungen gibt es denn auf Jürgen Elsässers Webseite, sei es nun Atatürk als jüdischer MI-6-Agent des Britsh Empire, Bo Xilai als MI-6-Agent oder aber eben Mao als CIA-Agent? Daran nimmst du seltsamerweise nie Anstoss.”

    da is wat dran…

  92. Monika H. sagt:

    @Fatima
    >Warum die Zahl 3?

    Die 3 hat eine symbolische Kraft – vergleiche auch Sonne, Mond und Sterne. Sie bedeutet die Überwindung der Dualität (Zahl 2). Sie finden Sie auch z.B. in Sonne, Mond und Sterne, Geburt/Leben/Tod, Körper/Geist/Seele, Vergangenheit/Gegenwart/Zukunft etc.

    Darf ich Sie kurz in den asiatischen Raum entführen? Dort werden die Energiezentren des Körpers, die Sie auch sehr deutlich in der jüdischen Kabbalah erkennen, Chakren genannt: u.a. das Wurzelchakra (die Erdung, Bodenhaftung) sowie das Scheitelchakra (der Himmel).

    Im Wurzelchakra schläft in jedem von uns die Kundalini-Energie (wird als eingerollte Schlange dargestellt, vgl. der Sündenfall im Garten Eden), wenn sie sich vom Wurzelchakra löst und langsam Richtung Scheitelchakra schlängelt, haben Sie die Verbindung zwischen Himmel und Erde hergestellt, die Dualität überwunden.

    Wenn wir nun nicht fragen “Wer ist Gott”, sondern “Was ist Gott” und ihn als reine Energie (Energie = Schwingung) verstehen, dann ist Gott Vater die höchst schwingende Energie, die überhaupt existiert (Licht). Materie hingegen schwingt am niedrigsten, das sind wir als seine Ableger (mit dem göttlichen Funken in unseren Herzen), dann kann man verstehen, dass die zwei im Normallfall aufgrund der unterschiedlich schnellen Schwingung/Frequenz Probleme haben zu kommunizieren. Die hohe Frequenz versteht uns zwar in allem, aber wir nicht sie.

    Das Problem hatten eben auch die Propheten – die hatten zwar das Wissen, konnten sich aber den Menschen nicht klar mitteilen – darum sind ihre Mitteilungen so “kryptisch”.

    Gott Sohn muss also die Dualität überwinden (= die Frequenz erhöhen) um Gott Vater als Einheit verstehen zu können. Der Vermittler ist der “Heilige Geist” oder die Kundalini-Energie oder die Zahl 3.

    Überwindung der Dualität bedeutet z.B., aufhören in Gut und Böse zu denken und im Bösen auch das Gute zu finden, denn so lange wir polarisieren, bleiben wir in der Dualität haften und verstehen den lieben Papa / die Einheit nicht. Den Gott, den wir dann finden, ist der Gott der Liebe, des Friedens und des Lichts, das Paradies in uns.

    Das Scheitelchakra ist bei Babys und Kindern durch die sogenannte Fontanelle geöffnet und sehr leicht tastbar. Damit haben sie die beste Verbindung zum Himmel. Bitte vergleichen sie auch: Kleinkinder urteilen nicht, sie verstehen nicht, warum einer zum anderen böse ist (z.B. Krieg) und:

    Matthäus – Kapitel 18
    1 Zu derselben Stunde traten die Jünger zu Jesu und sprachen: Wer ist doch der Größte im Himmelreich? 2 Jesus rief ein Kind zu sich und stellte das mitten unter sie 3 und sprach: Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.

    14 Aber Jesus sprach: Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solcher ist das Reich Gottes.

  93. Monika H. sagt:

    @fatima

    Bitte sehen Sie auch auf eslam.de:

    “Doch das Schlechte, das Hässliche und das Unangenehme entstehen nur durch Vergleiche. Sie sind relativ und existieren nicht an sich. Beispielsweise sind Schlangen und Skorpione schlecht, bezogen auf die Menschen und Tiere, die von ihnen gebissen bzw. gestochen werden, nicht jedoch in Bezug auf die Steine und die Erde. Der Geruch und der Geschmack von Kadaver sind ekelerregend, aber nur für den Geruchs- und Geschmacksinn des Menschen, und dies nicht für alle. Manche Handlungs- und Verhaltensweisen sind schlecht, jedoch mit Bezug auf die betreffende Gesellschaftsordnung und nicht in jeder Gesellschaft und nicht unabhängig von Gesellschafts­ord­nungen. Wird eine Zeitlang auf Relationen und Vergleiche verzichtet, so erscheint einem alles Existierende in erstaunlicher und unbeschreiblicher Schönheit. Denn das Beschreiben der Schönheit selbst ist ein Teil der Existenz. ”

    „Er ist es, der alle Dinge auf die schönste Weise geschaffen hat.“ (32:7)

    Es ist immer nur die Frage der Perspektive – es lässt sich in allem das Gute finden, auch bei den Zionisten ;)

  94. @ Jakobiner
    “…Vielleicht war ja dann auch Rosenberg…” Hä?

  95. Monika H. sagt:

    @fatima

    Was mir noch dazu einfällt, zB.

    Der Heiligenschein entspricht dem geöffneten Scheitelchakra, das den Zugang zu Gott (=Licht) sehr gut darstellt, also eine sehr hohe Schwingung/Frequenz der Person.

    Wenn Jesus sagt: “Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder”, dann meint er, dass wir die Energie vom Wurzelchakra (die Schlange von der Erde) wieder hochschicken müssen zum Scheitelchakra (zum Himmel)

    Das ist alles unabhängig von einer Religion. Das Irritierende ist, dass wir bei Gott immer von Er sprechen und dadurch eine Person o.ä. impliziert wird. Gott ist eine allumfassende Energie, reines Licht und Liebe, die alles durchdringt.

  96. Monika H. hat @ Juni 13, 2012 um 20:12 geschrieben

    @Fatima
    >Warum die Zahl 3?

    Die 3 hat eine symbolische Kraft – vergleiche auch Sonne, Mond und Sterne. Sie bedeutet die Überwindung der Dualität (Zahl 2).

    NIcht nur symbolisch, sondern auch logisch: These und Antithese sind in der Synthese vermittelt.

    Das ist der Kern der Hegelschen Philosophie. Die ganze Welt wird von diesem 3-Takt-Motor angetrieben und bewegt.

    So auch Peirce: Erstheit-Zweitheit-Drittheit.

    Erst in der Drittheit können wir die Einheit wieder erlangen.

    Und in der Psychotherapie ist die Triangulierung das imho vielleicht wirkungsmächtigste Konzept überhaupt. In dem der Therapeut als dritter Anderer zu der Dyade von Patient und Krankheit hinzutritt, kann die maligne Symbiose nämlich aufgebrochen und neue Möglichkeiten können eröffnet werden, die den Patienten (wieder) zu sich selbst kommen lassen.

  97. Monika H. hat @ Juni 13, 2012 um 21:38 geschrieben

    Das Irritierende ist, dass wir bei Gott immer von Er sprechen und dadurch eine Person o.ä. impliziert wird. Gott ist eine allumfassende Energie, reines Licht und Liebe, die alles durchdringt.

    Es gibt aber auch den personalen Aspekt der Gottheit. Da wird es dann aber richtig schwierig…

  98. Wenn’s dem Esel zu wohl wird… : Gott als Person ist struktural zum Begriff des Volkes homolog. Er konstituiert sich als Entität aber nicht aus der Summe seiner Fraktale sondern aus den besonderen Beziehungen dieser Fraktale untereinander.

    Er ist gleichsam die vorgängige Form (oder Idee) welche die manifeste Objektivierung je konkreter Völker als vorgängige Möglichkeitsbedingung hat.

    Das ist so ähnlich, wie in der modernen Quantenphysik, wo man Elektronen erforscht und plötzlich ganz überrrascht und konsterniert feststellen muß, daß diese letztlich keine wirkliche Wirklichkeit haben, sondern nur eine Möglichkeit sind, die sich zu einer Art von stehender Welle ohne Strahlung manifestieren kann, wo die Elektonen dann gleichsam in einem Elektronen-Volk “verschmieren” und als je Einzelne gar nicht mehr identifiziert werden können, als konsistentes Volk aber schon.

    Auch deshalb kann man mit Herder sagen, daß die Völker Gedanken Gottes sind.

  99. Das ist ein sehr schöner und inspirierter Tröt: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind…

  100. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Jakobiner

    Ich verachte überhaupt nichts als unfundierte Fiktionen. Vielleicht können Sie mir erklären, was Sie mit “jüdisch” denn überhaupt meinen, zwei Staatenlenkern ist das nicht gelungen.

    Roosevelt (oder, in Ihrer Schreibweise Roosvelt) war ein Kriegsverbrecher und Kriegshetzer, zu was für einem Gott er betete, ist ein Detail, das von einem Tribunal geklärt würde, das seine Personalien aufnimmt; aber da er ohnehin tot ist, wird’s kein Tribunal geben.

    Sie schließen also aus seinem Namen, er sei “Jude” (whatever that is). Weiß ich nicht, ich dachte, er sei Atheist oder vielleicht Christ gewesen, seine Familie sei aus Holland eingewandert?
    Sollten Sie etwa an eine Vererbung des “Jüdischen” glauben, an eine “Jüdische Rasse”, an “Jüdische Gene” (je nach Observanz ein Gen für Intelligenz oder für Bosheit), so lassen Sie sich sagen: Nur Antisemiten, Zionisten und Ungebildete “glauben” an eine “Jüdische Rasse”. Da Sie sich vielleicht zu keiner dieser Gruppen bekennen, anerkenne ich, daß es außer den genannten auch eine ganz eigene Kategorie gibt, besetzt nur von einem einzelnen Jakobiner, ein wenig einsam wie das Männlein im Walde.

  101. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Jakobiner

    Ich bin ja manche seltsame Gedanken von Ihnen gewöhnt, aber, daß Sie das AT NICHT als Gründungsdokument des Judaismus erkennen können, verwundert mich nun doch.

    Ich gebe zu, mit dem Gedanken gespielt zu haben, Sie seien einer der Blogger, die im Auftrag Israels alles durcheinander bringen wollen. Das nehme ich mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück!

    Sayanims, die das AT NICHT dem Judaismus zurechnen, würde nicht einmal Israel bezahlen wollen!

  102. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Jakobiner

    Endlich eine Gemeinsamkeit!
    Ich dachte schon, wir hätten in allem verschiedene Informationen.

    Merkels Geschwätz von einer “jüdisch-christlichen Tradition” ist in der Tat so hirnrissig, daß sonst nur ein Broder es fertigbringt, das zu vertreten.

    Zum Abendland gehört das Christentum (oder zum Christentum das Abendland?), und zwischen den Religionen Christentum und dem Judaismus (ihren Gebräuchen und Vorstellungen) gibt es derart fundamentale Unterschiede, daß man sie gar nicht in einem Absatz erwähnen kann, geschweige denn in einem Wort.

    Wenn Propagandisten zwei disparate Begriffe in ein Wort zusammenziehen, so wissen Sie gleich, was gemeint ist.
    Etwa war die Bezeichnung “Jüdischer Bolschewismus” nicht die Erinnerung daran, daß unter den Bolschewisten der ersten Stunde viele “Juden” waren, sondern sie sollte die beiden Gruppen als bekämpfenswert klassifizieren.

  103. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Jakobiner: “Rosenberg”

    Wieder diese zionistisch-antisemitische Marotte, das “Jüdische” als Rasse anzusehen. Ob der Baltendeutsche aus einer jüdischen Familie kam (wie mehrere Politiker und Militärs des Dritten Reiches), das weiß kein Mensch. Maßgeblich war, was er sagte und tat.

    Und, (Fakten!), die Protokolle sind keineswegs von Rosenberg. Selbst Antisemiten meinen, daß sie vielleicht wirklich von einem zaristischen Geheimpolizisten kompiliert wurden.

  104. Monika H. sagt:

    @Dr, Kümel
    >Sollten Sie etwa an eine Vererbung des “Jüdischen” glauben, an eine “Jüdische Rasse”, an “Jüdische Gene” (je nach Observanz ein Gen für Intelligenz oder für Bosheit), so lassen Sie sich sagen: Nur Antisemiten, Zionisten und Ungebildete “glauben” an eine “Jüdische Rasse”.

    Das stimmt so nicht ganz. Die Juden versuchen ja ganz bewusst, “unter sich zu bleiben” und sich nicht zu vermischen, es kann auch nicht jeder zum Judentum konvertieren oder nur sehr schwer.

    Das jüdische Gen:

    http://tinyurl.com/26y7tre

    http://tinyurl.com/75fv8kg

  105. Monika H. sagt:

    @H. Bullinger

    > Es gibt aber auch den personalen Aspekt der Gottheit. Da wird es dann aber richtig schwierig…

    Ich habe bewusst versucht, es einfach zu halten, weil es einfach ist. Zu einfach fast schon.

    Natürlich kann man die Dinge auch verkomplizieren – Gott lässt alles zu.

    > Auch deshalb kann man mit Herder sagen, daß die Völker Gedanken Gottes sind.

    Man kann es auch mit Einstein formulieren: “Das Universum ist ein Gedanke Gottes”

    Und wenn man hinzuzieht, dass Gott uns nach seinem Ebenbild erschaffen hat, dann kann man auch anhand der Quanten leicht sehen, dass niemand anderer als wir selbst die Welt gestalten. Das Prinzip ist so einfach – das Spiel genial!

  106. Andreas M. sagt:

    @fatimaoezoguz

    “Gott braucht überhaupt nichts und niemanden, das ist korrekt. Kein Gebet, kein Opfer, nichts.”

    Er braucht es nicht insofern, dass nicht seine Existenz davon abhängt.

    Er braucht diese Dinge jedoch sehr wohl zur Befriedigung seine Bedürfnisse.

    Das lesen Sie doch in jeder zweiten Zeite des Koran oder des alten Testaments:

    Gott wird wütend, wenn man ihn nicht anbetet; er wird eifersüchtig, wenn man einen anderen Gott neben ihn stellt. Er wird jedoch wieder wohlwollend und gut gelaunt, wenn man ihm huldigt und anbetet.

    Die Bibel sagt ja, Gott schuf den Menschen nach seinem Vorbild.

    Das erklärt diese absolut menschlichen Charakterzüge, wie seine Geltungssucht, seine Eitelkeit und seine Jähzornigkeit.

    Gott ist nicht anders als Sie, ich oder jeder andere Mensch, außer das bei ihm alles 10x krasser ist.

    Alle Menschen sehnen sich nach Anerkennung und “brauchen” diese insofern, dass sie ihnen schmeichelt und ihrer Seele gut tut.

  107. Andreas M. sagt:

    @ Dr. Kümel

    Nehmen wir doch mal ein anderes Völkchen ein Beispiel.

    Warum ist ein Sorbe ein Sorbe, wenn er doch in Deutschland geboren wurde? Ein Sorbe kann auch zum Buddismus konvertieren und nach buddistischer Lebensweise leben. Hört er dann auf Sorbe zu sein? Wenn nein, gibt es dann eine Sorbenrasse, ein Sorben-Gen?

  108. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Monika “DAS JUDENGEN”

    Sarrazin “meint”, es gebe so etwas wie eine genetische Ausstattung, die den Juden eigen sei.

    Das sagen auch die Antisemiten: es seien “böse” Gene.
    Die “jüdische Rasse” sei in nichtjüdische Länder eingedrungen und habe dort infolge ihrer “bösen Gene” Verwüstung angerichtet.

    Das sagen auch die Zionisten: Juden seien alle biologisch verwandt (jüdische Rasse) und hätten DESHALB das Recht, nach Israel mit Gewalt einzudringen und dort zu siedeln. Die Gene seien verantwortlich für ein höheres Menschentum (Herrenrasse), für Intelligenz und Musikalität.

    All dies ist Humbug.
    Zwar stammen 90% der “Juden” aus der Stetl-Kultur Osteuropas, und deshalb KÖNNTEN sie in geringem Grade biologisch verwandt sein, sie stammen vom Turkvolk der Chasaren ab.
    Aber auch diese “Juden” sind völlig heterogener Abkunft, haben sich über die Jahrhunderte vielfach mit anderen Gruppen vermischt, mit Persern, Griechen, Ungarn, Polen, Wikingern, Litauern usw., so daß ihre genetische Ausstattung ebenso heterogen ist.
    Und schon gar nicht sind sie Nachkommen irgendwelcher Stämme aus dem Vorderen Orient.

    Zwar wurde versucht, in genetischen Untersuchungen die biologische Verwandtschaft aller Juden der Welt zu zeigen, und ihre Abkunft aus dem Kanaan der Antike, aber diese Versuche sind kläglich gescheitert, wie so oft, wenn ein Staat die Wissenschaft unterdrücken oder ausbeuten will.

    Man braucht bloß europäische Juden, galizische Juden, spanische Juden, irakische Juden, jemenitische Juden äthiopische Juden von ferne flüchtig anzusehen: sie sind nicht verwandt!

  109. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Die Sorben sind ein Volk.
    Also die sorbische Kulturgemeinschaft. Als Volk sind sie biologisch miteinander verwandt, wenn sie sich auch nicht besonders von den umgebenden Völkern unterscheiden dürften.

    Die Staatsangehörigkeit ist dabei völlig irrelevant, und die Religionszugehörigkeit (fast) ebenso.

    Ein Sorbe bleibt ein Sorbe.

    Im Einzelfall ist es natürlich möglich, daß ein Volkstum durch Akkulturation verloren geht, dann muß man den Menschen fragen, ob er sich noch als Sorbe bekennt.

  110. Jakobiner sagt:

    Zu Dr, Kümmel:

    Es gibt keine Rasse der Juden. Jüdischsein ist eine reine Religionssache.Ich bin jedenfalls beruhigt, dass “Dr.”Kümmel das auch so sieht.Ich hatte in ihm zuerst einen biologistsichen Rasseantisemiten vermutet.Scheinbar ist das nicht der Fall!

  111. Jakobiner sagt:

    ZU:

    ” Dr. Gunther Kümel. hat @ Juni 14, 2012 um 08:58 geschrieben
    @ Jakobiner: “Rosenberg”

    Wieder diese zionistisch-antisemitische Marotte, das “Jüdische” als Rasse anzusehen. Ob der Baltendeutsche aus einer jüdischen Familie kam (wie mehrere Politiker und Militärs des Dritten Reiches), das weiß kein Mensch. Maßgeblich war, was er sagte und tat.

    Und, (Fakten!), die Protokolle sind keineswegs von Rosenberg. Selbst Antisemiten meinen, daß sie vielleicht wirklich von einem zaristischen Geheimpolizisten kompiliert wurden.”

    Ich sehe Juden eben nicht als Rasse an, sondern als Religionsgemeinschaft.Dass mit Rosenberg war IRONISCH gemeint, da Sie ja auch aufgrund von Namensähnlichkeiten wie Rosenfeld (für Roosevelt) scheinbar auf jüdischen Ursprung tippten.Dazu: Die Protokolle der Weisen von Zion sind eine Fälschung der zaristischen Geheimpolizei. Rosenberg hat aber selbst dann eine Schrift herausgegeben “Die Protokolle der Weisen von Zion und die Weltpolitik”, in dem er die alten Verschwörungstheorien nochmals aufwärmte.Jedenfalls sehe ich, dass “Dr.”Kümmel kein klassischer Antisemit ist, der sich in Rassenkunde und Schädelvermessung ergibt.
    Immerhin haben wir da eine Gemeinsamkeit neben der Ablehnung des Begriffs “judeo-christliche Tradition”.

  112. “Gott wird wütend, wenn man ihn nicht anbetet; er wird eifersüchtig, wenn man einen anderen Gott neben ihn stellt. Er wird jedoch wieder wohlwollend und gut gelaunt, wenn man ihm huldigt und anbetet.”

    @Andreas M: Das sehen Sie völlig falsch. Ein Gott, der “gute laune” braucht, der Befindlichkeiten hat, ist kein Gott.
    Was “Gottes Zufriedenheit” und ähnliche Ausdrücke sagen wollen, wäre ein Vortrag für sich. Nur in Kürze: Auch wenn das aus menschlicher Sicht kaum vorstellbar ist, braucht Gott UNS nicht, und auch nichts anderes. Er hat keinerlei Bedürfnisse, sonst wäre Er nicht Gott.

    Gottes Zufriedenheit bedeutet nicht, dass Er für SICH zufrieden ist, weil irgendwelche Bedürfnisse erfüllt werden, wie das bei uns der Fall ist. Sondern Er ist zufrieden um UNSERETWILLEN wenn wir Seine Nähe erlangt haben, denn Er hat den Menschen erschaffen, damit der Seine Liebe empfangen kann, für nichts sonst.

    @Jakobiner : Da mir das schon ein paar Mal aufgefallen ist: Schreiben Sie Dr. Kümels Namen / Nick eigentlich absichtlich falsch?

    Was “nach Seinem Ebenbild” heißt, möge bitte ein Christ erklären, dafür bin ich nicht qualifiziert. Ich verstehe es zumindest nicht wörtlich, sondern so, dass jeder von uns etwas vom göttlichen Geist in sich hat. Also dass der Mensch etwas Göttliches hat, nicht aber, dass Gott irgendwie “menschlich” wird!

    @Monika H: Danke für die interessanten Ausführungen!

  113. Andreas M. sagt:

    @fatimaözoguz

    “Das sehen Sie völlig falsch.”

    Ne, das sehe ich gar nicht falsch. Kann kann doch lesen und verstehen was im Koran und in der Bibel steht.

    “Auch wenn das aus menschlicher Sicht kaum vorstellbar ist, braucht Gott UNS nicht, und auch nichts anderes. Er hat keinerlei Bedürfnisse, sonst wäre Er nicht Gott. ”

    Oh, ich kann das sehr gut verstehen. Ich glaube nämlich an einen solchen Gott. Dieser Gott, an den ich glaube, ist aber nicht dieses launische Wesen, was im Koran oder der Bibel beschrieben wird.

  114. @ Jakobiner
    Bin ich*

    ((BItte um Verzeihung: Dieses Fass jetzt bite nicht aufmachen, das führt direkt in eine Schlammschlcht – der Hausmeister)

  115. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    “RASSE; VOLK; RELIGIONSGEMEINSCHAFT”

    Die Juden sind also keine Rasse, und sie sind untereinander nicht biologisch verwandt, schon gar nicht verwandt mit den Hebräern der Antike.

    Bon.
    Aber ist es denn richtig, sie als “Religionsgemeinschaft” zu sehen?? Ein Gutteil der “Juden” ist doch keineswegs religiös, sondern prononciert atheistisch. Dies gilt insbesondere für die “Russen”, aber auch für die Führungsschicht Israels.

    Wenn ein “Jude” sich nicht zum Judaismus bekennt oder zu einer anderen Religion konvertiert, verliert er dann automatisch sein Jüdischsein?

  116. @Andreas M: Ihnen Ihr Glaube, mir meiner. Lassen wir es dabei.

  117. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    GOTTESBEGRIFF

    Wenn einer auch nach längerem Nachdenken nicht artikulieren kann, was er MEINT, wenn er “GOTT” sagt, dann fällt es mir schwer, ihn ernst zu nehmen, wenn er sagt, er “GLAUBE” an Gott.

    Jede Zuschreibung von Eigenschaften zu diesem Begriff bleibt dann fragwürdig. Das Christentum DEFINIERT aber ganz klar, was Christus unter “GOTT” versteht: den (heiligen) GEIST, dessen Manifestation im MENSCHENsohn, und den alten intuitiven Begriff des Vatergottes.

    Das Christentum INTERPRETIERT in der Dreifaltigkeitslehre, daß unter dem allgemein geläufigen Begriff des “Gottvater” nach Christus zu verstehen ist: GEIST und im Menschen manifestiertes spirituelles Prinzip der Welt.

    Das Christentum ist also MEHR als eine Religion: ES IST EINE TRANSZENDENZPHILOSOPHIE:

  118. i.O. , Sie haben Recht.

  119. Jakobiner sagt:

    ZU “Dr. “Kümmel:

    Dann würde mich mal interessieren, als was sie Juden ansehen. Wenn es keine Religionsgemeinschaft ist (Broder ist z.B. Atheist, zumal schwul, was aber nichts zur Sache tut)
    und keine Rasse, dann eine Weltanschauung oder eine Ethnie?
    Bin schon mal gespannt auf Ihre Antwort!

  120. Jakobiner sagt:

    Zu Fatima Özuguz:

    Uups, ist mir jetzt erst aufgefallen, dass ich immer Kümmel statt Kümel geschrieben habe. Aber ich dachte da wohl auch an das Gewürz und “Dr.” Kümel ist da allerdings das Salz in der Suppe!Jedenfalls habe ich nicht an Krümel gedacht, wenngleich ich schon mal von “kümmerlicher”Argumentation geschrieben habe.

  121. Jakobiner sagt:

    Zu:

    ” Dr. Gunther Kümel. hat @ Juni 14, 2012 um 07:23 geschrieben
    @ Jakobiner

    Ich verachte überhaupt nichts als unfundierte Fiktionen. Vielleicht können Sie mir erklären, was Sie mit “jüdisch” denn überhaupt meinen, zwei Staatenlenkern ist das nicht gelungen.

    Roosevelt (oder, in Ihrer Schreibweise Roosvelt) war ein Kriegsverbrecher und Kriegshetzer”

    Das sehen wir nun einmal völlig diametral. Für mich ist Roosevelt ein Held, der den Nationalsozialismus und das chauvinistische Militärdiktatur-Japan unter Tojo niederrang. Mag Pearl Harbor ein Trick gewesen sein, so war es doch die Revanche für Sender Gleiwitz. Seltsamerweise gebrauchen Sie die Begriffe Kriegsverbrecher und Kriegshetzer nie für Hitler, Mussolini und Tojo.Zudem: Was Japan und Deutschland an Kriegsverbrechen begangen haben, dagegen war doch Dresden und Hrioshima nur die gerechte Strafe!
    Sie haben scheinbar auch noch nie Opfer des japanischen Militarismus in Asien kennengelernt. Wenn Sie die Chinesen chon so bewundern, dann fargen Sie sie mal nach dem Nanjing-Massaker!

  122. Jakobiner sagt:

    Zu
    “Fischer | Freiweh hat @ Juni 14, 2012 um 14:58 geschrieben
    @ Jakobiner
    Bin ich*

    ((BItte um Verzeihung: Dieses Fass jetzt bite nicht aufmachen, das führt direkt in eine Schlammschlcht – der Hausmeister)”

    Könnte Sie sich mal in einem ausgeschriebenen deutschen Satz verständlich machen?–keine Sau weiss um was es eigentlich geht. Zumal: Der Hausmeister war doch bisher Jürgen Elsässer oder sollte ich da was verpasst haben?

  123. Andreas M. hat @ Juni 14, 2012 um 09:32 geschrieben

    @fatimaoezoguz

    Die Bibel sagt ja, Gott schuf den Menschen nach seinem Vorbild.

    Das erklärt diese absolut menschlichen Charakterzüge, wie seine Geltungssucht, seine Eitelkeit und seine Jähzornigkeit.

    Nee, nee genau anders ‘rum wird ein Schuh daraus: Der Mensch schuf Gott nach seinem Vorbild.

    Und nur diese Projektion “erklärt diese absolut menschlichen Charakterzüge, wie seine Geltungssucht, seine Eitelkeit und seine Jähzornigkeit.”

  124. Versuch zum Nachweis Gottes

    Seine Existenz ist logisch notwendig, denn Welt ist im Gegensatz zu dem an sich raumzeitlosen Absoluten eine relationale Ausdehnung in Raum und Zeit. Die Relationen und Möglichkeiten sind dabei einer Strukturgesetzlichkeit unterworfen, die wir als Kausalität bezeichnen. Diese Kausalität ist göttliches Gesetz. Das Wesen dieses Gesetzes ist die Selbst-Entfaltung der Wahrheit der Sache, die ihr als Idee immanent ist. Es ist prädestinierte Ent-Wicklung in einem bewußt selegierten Raum möglicher Alternanten.
    Die entfaltende Kraft des bewußten Willens kann dabei nicht mental sein, denn das humane Mental kennt das Gesetz nicht und ist eines seiner Resultate. Es bewegt sich innerhalb der Phänomene und nicht in ihrer konstitutiven Struktur. Das menschliche Mental beobachtet die Ergebnisse der Entfaltung als getrennte Dinge und müht sich vergeblich zu ihrem Ursprung vorzudringen. Es verfügt nur sehr mangelhaft über einen kleinen Teil der Vielfalt, nicht aber über das Wissen der Einheit der Dinge, das notwendig ist, um aus ihr deren Vielfalt zu gestalten. Deshalb muß es ein dem (uns bekannten) Mental überlegenes Prinzip geben, das die Bedingungen erfüllt, denen das Mental nicht genügen kann.

  125. Monika H. sagt:

    @fatima

    > Also dass der Mensch etwas Göttliches hat, nicht aber, dass Gott irgendwie “menschlich” wird!

    Da fehlt mir die Logik, denn wenn Gott allumfassend ist, dann ist er auch Mensch.

  126. chicano sagt:

    @kümel

    sie kommen mir wie ein besessener vor. was spielt es für eine rolle, ob die juden eine religionsgemeinschaft sind oder nicht?

    sie sind doch zumindest eine schicksalsgemeinschaft, oder nicht?
    zusammengeschweißt durch jahrhunderte, ja jahrtausende der verfolgung.

    auf diesem blog könnte man denken, es gäbe kein anderes thema als die juden.

    mich interessiert aber auch was mit dem deutschen ländle geschieht und da sehe ich eher nicht die juden als problem….

  127. Monika H. sagt:

    @Dr. Kümel

    Ich wollte gar nicht direkt widersprechen, mir war nur der Artikel eingefallen.

    Aber interessant ist es, was Sie schreiben. Was ist es dann, was den Juden gemein ist? Nicht sagen Sie bitte gar nichts, denn sie haben schon eine sehr eigene Art – z.B. die Art zu denken (die ich bewundere, das muss ich sagen), ihre Witze, ihr Geschäftssinn, natürlich auch weniger gute Eigenschaften wie z.B. sich über Dinge hinwegzusetzen. Also schon sehr typische Sachen.

    Wie könnte man das klassifizieren?

  128. Sind Sie Jude?
    Haben Sie jüdische Wurzeln? Sind Sie Aschkenase oder Sepharde? Sind Sie ein Levi oder ein Cohen?

    Ein DNA-Test kann Ihnen helfen, Ihre jüdischen Wurzeln zu erforschen.
    http://www.igenea.com/index.php?c=40

    Das ist nicht von mir und auch nicht meine Meinung oder gar Überzeugung. Ich habe das nur zitiert!

  129. xabar sagt:

    Zurück zum Thema des FAZ-Artikels:

    Die FAZ erscheint in 148 Ländern und hat eine Auflage von, glaube ich, über 300.000 Exemplaren und wird besonders vom Bildungsbürgertum, aber auch von den Eliten gelesen.

    Diese konservativ-liberale Zeitung hat also einen gewaltigen Einfluss, aber auch ein hohes Ansehen im In- und Ausland, auch in Regierungskreisen.

    Andere Zeitungen jedoch haben es tunlichst unterlassen, den FAZ-Artikel, der die Wahrheit über das Houla-Massaker (begangen von der ‘Freien Syrischen Armee’, zu der die USA und das State Department die besten Beziehungen haben) zu übernehmen oder ihn auch nur zu zitieren, wenn man mal von der ‘Jungen Welt’ absieht. Der Kommentar des immer gut informierten Werner Pirker kommt zu derselben Schlussfolgerung wie Hermann von der FAZ.

    Aber ‘der Rest’ unserer Zeitungen schweigt dazu, was einmal mehr beweist, dass sie zu Instrumenten der Kriegstreiber gegen Syrien geworden sind und klar Israels Agenda im Nahen und Mittleren Osten bevorzugen.

  130. Tedesci sagt:

    Und wie erwartet, kein Wort darüber in der Tagesschau

  131. Jakobiner hat @ Juni 14, 2012 um 16:27 geschrieben

    Was Japan und Deutschland an Kriegsverbrechen begangen haben, dagegen war doch Dresden und Hrioshima nur die gerechte Strafe!

    Man kann verletztes Recht nicht durch neues Unrecht heilen. Die Wunde wird dadurch nur größer und letztlich bösartig.

    Es kann nicht einmal Gleichheit im Unrecht geben.

    Man kann dem Unrecht nur mit Recht begegnen.

  132. Monika H. sagt:

    @H Bullinger

    >Nee, nee genau anders ‘rum wird ein Schuh daraus: Der Mensch schuf Gott nach seinem Vorbild.

    Sowohl als auch!

    >Und nur diese Projektion “erklärt diese absolut menschlichen Charakterzüge, wie seine Geltungssucht, seine Eitelkeit und seine Jähzornigkeit.”

    In toto eine sehr schöne, klare Formulierung, Herr Bullinger – 5 Sterne für Sie!

  133. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Jakobiner

    Jetzt wissen wir schon, was die Juden NICHT sind: biologisch verwandt, Rasse, Volk, Religionsgemeinschaft.

    Für die Staaten im Westen waren “die Juden” zunächst identisch mit der Millionen umfassenden Einwanderungswelle von jiddisch sprechenden Leuten mit schwarzen Hüten, Rauschebart und Kaftan.

    Was denn das eigentlich ist, “ein Jude”,
    mit dieser Frage ist die Regierung in Israel überfordert, und das Dritte Reich war damit auch überfordert. Allerdings wußte man 1930 noch viel zu wenig über die Herkunft und die Geschichte der Judäer. Die israelische Regierung sieht “die Juden” als Rasse an, und das ist natürlich eine offizielle Fiktion, also eine bewußt falsche Annahme.

    Was bleibt also?
    Präzise das, was eine Gemeinschaft von Menschen auszeichnet, die “von Natur aus” nichts miteinander zu tun haben, und sich dennoch fest verbunden fühlen.

    Ich meine, man könne die Juden am besten definieren als politische Zweckgemeinschaft, die sich durch Mythen und Fiktionen vom Rest der Menschheit abgrenzt.

  134. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Monika: “Jüdischer Humor”

    Das Judentum in den USA ist nahezu vollständig von Immigranten bestimmt, die ursprünglich aus dem Gebiet des “Jiddischvolks” stammen, aus Galizien, Polen, Litauen, Belorus, Rußland. Wenn man von Gebräuchen wie dem “jüdischen Humor”, Geschäftssinn oder jüdischer Denkweise spricht, dann bezieht man sich unwillkürlich auf diese Gruppe des Judentums. Keiner käme auf die Idee, die gleichen Eigenschaften an jemenitischen oder äthiopischen Juden zu suchen.

    Allerdings ist richtig, daß 90 % des gesamten Judentums der Welt aus den Mitgliedern dieser Gruppe besteht. Gerade diese “Juden” stammen nicht ein bißchen von den Judäern ab, die das AT verfaßt haben.

    Was die Frage betrifft, was das dann denn eigentlich ist, “ein Jude”, dazu siehe bitte den Beitrag an Jakobiner.

  135. xabar sagt:

    @Joachim Bullinger

    Da habe Sie etwas sehr Richtiges gesagt.

    Dazu Mahatma Gandhi:

    “An eye for an eye will make the whole world blind.”

  136. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ chicano

    Sie haben völlig recht: was die Deutschen interessieren müßte, ist das Schicksal des Deutschen Volkes, das formuliert sogar das brd-GG.

    ABER:
    Das Staatsgebilde “brd” ist in weitem Sinne von den Interessen Israels bestimmt. So sehr, daß merkel es sogar als Staatsräson der brd erklärt hat, Israel zu unterstützen. Warum nicht Aserbeidschan oder Ägypten oder Palästina? Und Zweitschlagskapazität sieht sich die brd-Politik genötigt, an Israel zum Schnäppchenpreis auszuliefern, nicht etwa an Indien oder dgl. Insoferne ist die Analyse der Mythen schon interessant.

  137. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Jakobiner

    Richtig, ich schweige über Gleiwitz und die Fragen, ob Hitler oder die Führer Japans als Kriegsverbrecher anzusehen sind. Das liegt an der Ausrichtung dieser Netzdiskussion und vielleicht auch an den strafrechtlichen Einschränkungen der Meinungsfreiheit in diesem Lande.

    Sollten Sie diesbezüglich Informationsbedarf haben, kann ich Sie gerne auf aufklärende Literatur verweisen.

    Es ist allerdings nicht als Bekenntnis zu Frieden und Rechtlichkeit zu erkennen, wenn Sie die Ermordung der Frauen und Kinder (Nichtkombattanten!) in Dresden und Hiroshima als “Strafe” bezeichnen.
    Wären denn in Ihrer Art Rechtsverständnis (alttestamentarisch) die Bürger von (sagen wir) Ohio umzubringen, als “Strafe” für die Verbrechen von Obama und Bush in Afghanistan, Irak, Syrien?

  138. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Bullinger: “…absolut menschlichen Charakterzüge, Geltungssucht, Eitelkeit, Jähzornigkeit…”

    Sie sprechen von Jahwe und dem AT, nicht etwa von “Gott”. Sie würden ja auch nicht dem Manitou zugeschriebene Eigenheiten “Gott” zurechnen, nur weil die Indianer früher Manitou als Gott angesehen haben.

    Für jemanden aus dem Abendland, auch wenn er Atheist ist, ist vom christlichen Gottesbegriff auszugehen: “Gott” ist “Geist”, Erkenntnis.

  139. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Bullinger

    Vielleicht verstehe ich Sie richtig.
    “Dem Menschen ist die Fähigkeit der Erkenntnis eigen, aber diese Fähigkeit ist nicht unbegrenzt”.

    DESHALB, so folgern Sie, MÜSSE es eine Instanz geben, deren Erkenntnisfähigkeit unbegrenzt ist.

    Muß es?
    Vielleicht gibt’s ja keine, sondern nur die unzulängliche menschliche Erkenntnisfähigkeit.

    Christlich ist das sicher nicht, was Sie postulieren. Denn für den Christen ist das spirituelle Prinzip in dieser Welt, die Erkenntnisfähigkeit selbst göttlich, identisch mit “Gott”. Es gibt nicht zweie, (Gott und Mensch), die die Erkenntnisfähigkeit besitzen.

  140. Monika H. sagt:

    @Dr Kümel – Jüdischer Witz

    Ich bring mal einen:

    Vor kurzem erzählte mir ein Freund eine Geschichte von einem Juden in der U-Bahn, der auf dem Weg zur Arbeit gerne ein Nazi-Blatt las.
    “Chajmkele, was ist denn mit Dir los. Wozu liest Du so einen Dreck?”
    Chajim blickte auf und sagte: “Hi Ruben, ich kann Dir die Zeitung nur empfehlen. Früher las ich in der Zeitung über Terroropfer in Israel, über Antisemitismus in Europa, über die Finanznot der Gemeinden, die unterschiedlichen Richtungen streiten sich, …”.

    “Schon gut, ich weiß schon!”

    “Naja, dann hab’ ich mal zu dem Nazi-Blatt gewechselt, und ich kann Dir sagen, die Nachrichten sind um einiges besser: ‘Zionistische Lobbies beherrschen die öffentliche Meinung, das Judentum bemüht sich geschlossen seine Ziele zu verfolgen, wir beherrschen Regierungen und Banken, schwimmen alle in Geld und stecken alle unter einer Decke’…”

    ———-

    Würde eine Tageszeitung mit ausschließlich guten Nachrichten funktionieren? Wahrscheinlich nicht – sonst hätte Springer sie lässt herausgebracht.

    So ist der Mensch eben und auch daran erkennt man gut, dass wir selbst Teil der Ursache sind.

  141. Dr. Gunther Kümel. hat @ Juni 15, 2012 um 09:27 geschrieben

    @ Bullinger

    Vielleicht verstehe ich Sie richtig.
    “Dem Menschen ist die Fähigkeit der Erkenntnis eigen, aber diese Fähigkeit ist nicht unbegrenzt”.

    DESHALB, so folgern Sie, MÜSSE es eine Instanz geben, deren Erkenntnisfähigkeit unbegrenzt ist.

    Nein. Das habe ich auch nicht gesagt. Ich meine: Dem Menschen fehlt (!) es an der Fähigkeit zur Erkenntnis. Er hat nur seine “Wahrnehmung” und die ist durch Projektion bestimmt und also stets falsch, wenn sie zwischen dem “Erkennenden” und dem “Erkannten” unterscheidet.

    Wahre Erkenntnis kann imho nur die Erkenntnis des Ungeteilten, der A-Dualität sein. Diese ist aber nach der phantasmatischen Trennung mental nicht mehr möglich, sondern kann nur noch “ozeanisch” (Freud) gefühlt und empfunden werden. Und auch das nicht auf Dauer, sondern nur in wenigen (und daher umso kostbareren) Momenten und Augenblicken.

    Wir schreiten mental vom Irrtum zur Unwahrheit fort. Das ist unser mentaler Fortschritt.

  142. Nachtrag: Nicht die Welt ist polar strukturiert, sondern unser Bewußtsein. Daher können wir die Wirklichkeit nicht begreifen, ja nicht einmal antasten.

  143. Tschuldigung, ich muß mal wieder ans Eingemachte:
    Die Emanzipation der Individualität des Menschen ist höchst folgenreich. Sie hat ihm nämlich die Möglichkeit von genau derjenigen Un-Wissenheit eröffnet, welche die Individualität als die wirkliche Tatsache des Daseins ansieht und – per se aporetisch – sich darin erschöpfen muß, möglichst alle Merkmale von Individualität zu be-greifen. Das Ganze kann dann kategorial falsch nur als die Summe seiner Teile (un-)verstanden werden.

    Eine zweite Möglichkeit von – in diesem Falle höheren – Irrtum besteht darin, vollkommen korrekt zu erkennen, daß der Urtext des Spiels der Einheit von unserem Mental irrtümlich in die Begriffe von wirklicher Differenz übersetzt wird und dann daraus zu schließen, daß das Spiel selbst nicht wahr sein könne, weil es falsch protokolliert wird.

    Eine dritte Möglichkeit von Irrtum ergibt sich aus der ausschließlichen Fokussierung auf das Spiel des Einen, der dann gleichsam als der Vater der individuellen Seele erscheinen muß. Der Mensch ist dann eine qualifizierte Einheit unter den Vielen und die Erfahrung des reinen Bewußtseins in unqualifizierten Einheiten wird bestritten. Weiter besteht auf ewig die kategoriale Differenz zwischen Vater und Kind.

  144. Jakobiner sagt:

    Zu Dr, Kümel

    “Ich meine, man könne die Juden am besten definieren als politische Zweckgemeinschaft, die sich durch Mythen und Fiktionen vom Rest der Menschheit abgrenzt.”

    Aber welchen politischen Zweck verfolgen sie dann?Es gibt doch politisch völlig unterschiedliche Juden, die sich einander gar nicht koscher sind.

  145. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Bullinger

    Sie haben also die für wahr gehaltene Erkenntnis, daß dem Menschen Erkenntnis grundsätzlich verwehrt ist?
    Und was immer der Mensch zu erkennen meint, ist “stets falsch”?

    Na, das hängt mir zu hoch.

  146. Dr. Gunther Kümel. hat @ Juni 15, 2012 um 16:03 geschrieben

    Na, das hängt mir zu hoch.

    Weil die nicht hintergehbare Produktionsweise unseres Kognitionsapparates nichts anderes zuläßt, müssen (!) wir aus dem unteilbaren Ganzen einen Teil herausschneiden und frech behaupten, daß es sich dabei um eine Ganzheit handelte.

    Das hängt imho nicht zu hoch, sondern erklärt das Unwissen, dem wir unterliegen. Aber ich kann mich irren ;-) .

  147. Noch ‘n Anlauf:
    Wenn Ich – ohne epistemologische Regeln zu verletzen – auf Mich reflektiert, so ist alles, was Ich sagen kann: Ich bin der Erkennende. Mich ist das Objekt meiner Erkenntnis. Ich bin es aber es ist nicht Ich selbst.
    Erkenntnis ist dann der Prozeß, durch den Ich mich als erkennendes Subjekt mit mir als erkanntem Objekt artefaktisch verknüpfe. So, daß Ich sagen kann: Ich bin Dieser. Jener bin ich nicht. Solche Erkenntnis ist dem Menschen in seiner Lebenspraxis außerordentlich hilfreich und nützlich, denn ohne sie könnte er in dem ihm gegebenen Mesokosmos seiner Lebenswelt nicht „pragmatisch” handeln und jeglicher phänomenalen Sozialität wäre die Grundlage entzogen, denn es gäbe dann auch keinen Anderen als Anderen.
    Trotzdem ist solche Erkenntnis nicht wahr, sondern fundamental falsch. In Wirklichkeit bin Ich als der Erkennende auch das Bewußtsein, das erkennt. Eben so ist die Erkenntnis selbst genau dieses Bewußtsein, das erkennt. Gleiches gilt für das Erkannte, es ist als eine Bewegung (oder Form) desselben Bewußtseins ebenfalls Ich selbst.
    Diese Drittheit ist ganz klar und deutlich ein einziges Sein, eine einzige Bewegung, eine einzige Unteilbarkeit obwohl sie in drei Teile gesondert zu sein scheint. q.e.d.

  148. Monika H. sagt:

    Joachim Bullinger hat @ Juni 15, 2012 um 14:54 geschrieben

    >Nicht die Welt ist polar strukturiert, sondern unser Bewußtsein. Daher können wir die Wirklichkeit nicht begreifen, ja nicht einmal antasten.

    Nicht so lange wir unser Bewusstsein nicht erhöhen.. Jedoch gibt es Bewusstseinszustände, die dies erlauben (auch ohne Drogen), denn das Bewusstsein ist ja keine Konstante.

    Daneben sind die Menschen und die Erde selbst (die ist auch Schwingung!) mehr denn je im Begriff, ihr Bewusstsein anzuheben und sich schön langsam aus der Dualität zu lösen – dieser Prozess ist längst im Gange. Ein praktisches Beispiel zur Hand ist z.B. H. Elsässer mit dem Links-Rechts Pingpong oder das schwarz-weiß-Denken allgemein, das sich schön langsam auflöst, wie man auch hier im Forum gut sieht.

  149. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Jakobiner

    Ihr Einwand ist natürlich berechtigt.
    Es gibt eine derartige Vielfalt von “Juden”, daß keine Definition jemals vollkommen lückenlos und richtig sein kann. Ich kenne einen schwedischen Juden, der sagte, er bekenne sich seit Jahren nicht mehr zum Judentum, religiös sei er ohnehin nie gewesen. Nur ganz verbohrte Antisemiten und Zionisten werden in ihm etwas anderes sehen als einen ganz normalen Schweden.

    Es kommt also auf das Bekenntnis des einzelnen zu dieser politischen Gemeinschaft an.

    Hätte sich ein Mosaischgläubiger Immigrant aus dem Osten nach1918 rasiert und normale Klamotten angezogen, so hätte der von einem Polen oder Litauer kaum noch unterschieden werden können, denken Sie an Cohn-Bendit. Wenn also jemand wollte, konnte er ohne weiteres aus dem Judentum aussteigen, wie man aus einem Verein austritt.

    Und viele haben es getan!

  150. UN-Friedensplan für SyrienWiederaufbau nach einem Sturz soll in Berlin geplant werden
    Dienstag, 05.06.2012, 03:22

    UN-Friedensplan für Syrien: Wiederaufbau nach einem Sturz soll in Berlin geplant werden – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/syrien/un-friedensplan-fuer-syrien-wiederaufbau-nach-einem-sturz-soll-in-berlin-geplant-werden_aid_762475.html

    Noch Fragen, Kienzle?

  151. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Kriegsverbrechen im Namen der Menschenrechte

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/prof-michel-chossudovsky/eigentliche-ziele-der-iran-und-der-schutz-israels-die-wirklichen-gruende-hinter-dem-amerikanisch.html

    Offenherziger Leitartikel in “Foreign Policy” von Rubin, einem Think Tanker von Albright: »Die wahren Gründe einer Intervention in Syrien«

    Der militärische Weg nach Teheran führt über Damaskus. Hinter der Unterstützung der Aufständischen in Syrien durch USA (+Marionetten), NATO und Israel steht das Ziel, den iranischen Einfluss zugunsten der Palästinenser und der Hizbollah und jeden Widerstand gegen den zionistischen Staat zu unterbinden.

    »Obamas steht Luftangriffen gegen Syrien bisher zurückhaltend gegenüber. Die syrischen Aufständischen sind zerstritten und kontrollieren kein syrisches Territorium. Die Arabische Liga hat kein militärisches Eingreifen von außen gefordert. Und die Russen, die langjährige Schutzmacht des Assad-Regimes, lehnen ein solches Vorgehen strikt ab.«

  152. Dr. Kümel: Nicht nur jetzt Syrien, sondern auch die Überfälle auf Irak und Afghanistan dienten der Umzingelung Irans.

    diese Karte spricht doch Bände.

    http://einarschlereth.blogspot.de/2012/02/wer-bedroht-wen-45-us-basen-rund-um.html

  153. Dr. Gunther Kümel sagt:

    CHEMISCHE WAFFEN:

    http://www.roytov.com/articles/chemicalcountdown.htm

    Israel als auch Syrien sind im Besitz ungeheurer Mengen an chemischen Waffen. Ein großes Lager davon befindet sich in Homs. Durch Provokation oder Sabotage oder Unfall könnte der Konflikt allzu leicht in einen chemischen Krieg der beiden nachbarn ausarten.

  154. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Fatima

    Ja, diese Landkarte (http://einarschlereth.blogspot.de/2012/02/wer-bedroht-wen-45-us-basen-rund-um.html) ist wahrlich eindrucksvoll!

    Wenn dann noch US-Präsenz in Syrien hinzukäme! Und wenn man bedenkt, daß die USA (oder wars Israel?) militärische Rechte in Georgien, Aserbeidschan und den Golfstaaten haben!

    Eigentlich sollte keiner bei Nahost-Themen mitreden, der diese Karte nicht nachdenklich betrachtet hat.

  155. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    “Hamburger Mottenpost” bei der Kriegshetze:

    „Russen rüsten Schlächter Assad auf“
    Hamburger Morgenpost vom 14. 6. 2012, Seite 4/5

    (natürlich alles faktenresistente LÜGEN!)

    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2012/06/syrien-medien-monopolist-hetzt-gegen.html

    „Amerikaner klagen an, Clinton besorgt, (die NATO wird zur) „Weltgemeinschaft“, Amerika klagt an“.

    Manipulation durch Subtraktion der Fakten:
    Bei MoPo gibt es keine Hintergrundinformationen über den Syrien-Konflikt und das Völkerrecht. Kein Wort über die USA-Elternschaft von Al Kaida, die wahren Täter der Massaker in Syrien wie dem von Houla, verübt von Islamisten, Salafisten und Killern aus Libyen oder über die Waffenlieferungen durch USA, Saudi Arabien, Katar, Türkei. Kein Wort über die Vergewaltigung der UNO für Kriegszwecke. Kein Wort über geheime Kommandotruppen der NATO oder deutsche gefangene Waffenschmuggler in Syrien.

  156. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Wenn der Iran und Israel Gleiches berichten, muß das doch stimmen!

    Rußland, China, der IRAN und Syrien führen “gemeinsame Manöver” zu Wasser, zu Lande und in der Luft durch!!

    Israelischer Nachrichtendienst DEBKA

    Geplant ist ein riesiges Manöver, um Truppen und schweres Militärgerät in Syrien zu positionieren. Das als Militärübung deklarierte Manöver gilt als das größte seiner Art, das jemals im Nahen Osten durchgeführt wurde: 90’000 Mann, 400 Flugzeuge und 900 Panzer sollen dafür bereit stehen.

    Medien mutmaßen, dass das Manöver die Westmächte von einem Überfall auf Syrien abbringen soll.

  157. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Syrien: Springer-Verlag wechselt die Taktik

    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2012/06/syrien-springer-verlag-wechselt-die.html

    Auch “DIE WELT” kann zuletzt nicht mehr völlig an den Tatsachen vorbei.

    Plötzlich hat auch Springer “entdeckt”, daß die “Rebellen” Verbrecher sind.
    Allerdings zieht das Welt-Käseblatt jene Folgerungen, die “His Masters Voice” genehm sind: Jetzt müsse man erst recht eingreifen (angreifen), um die heilige Opposition aus den verbrecherischen Händen der AlCIA da zu befreien!

    Egal ob gegen Assad oder gegen „Terroristen“. Hauptsache Syrien wird angegriffen. Springer bleibt immer Springer. Eine imperiale zionistische Propagandaschmiede.

  158. Stimmt, Springer bleibt halt Springer! Hinter der Fichte ist einer meiner Lieblingsblogs. Die Manipulationsstrategien, mit denen nicht nur, aber vor allem Springer arbeitet, sind gut herausgearbeitet.

    Jetzt wurden angeblich israelische Waffen bei syrischen gefangenen Rebellen gefunden. Angeblich deswegen, weil ich auf dem video nicht viel erkennen kann. Aber möglich wäre es.

    http://counterpsyops.com/2012/06/19/syrian-rebels-captured-with-israeli-weapons/

  159. xabar sagt:

    @Fatima

    Die israelischen Waffen wurden im syrischen Fernsehen gezeigt. Die dunkelgrün angestrichenen Granaten usw. trugen hebräische Aufschriften. Präsident Peres hat sich jetzt sogar offiziell hinter die sog. Rebellen gestellt und sie als ‘mutige Kämpfer, die im Feuer stehen’ bezeichnet und den Wunsch geäußert, dass sie siegreich sein werden.

    Die Verwicklung Israels in Syrien ist unbestreitbar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. Beiträge, die sich nicht an Punkt 2 und 3 halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Brandenburger Str. 36, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Juni 2012
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.932 Followern an

%d Bloggern gefällt das: