Elsässers Blog

18.12.: Zu HoGeSa und PEGIDA: 19 Uhr, Halong-Hotel, Leipziger Str.54, Berlin

Elsässer im Iran

Warum ich in dieser Situation in den Iran reise

Liebe Freunde, liebe Leser von COMPACT-Magazin und von diesem blog!

Ich habe mich zu einer Reise in den Iran entschlossen und bleibe bis 29. April im Land. Ich bin Teil einer kleinen privaten Gruppe aus politisch Interessierten, auch einige bekannte Namen sind dabei – Friedensleute, Wahrheitssucher, ehrliche Menschen, die Ihnen keine Unbekannten sind. Näheres will ich erst hinterher berichten – einige wollen vielleicht incognito bleiben. Wir fliegen auf eigene Kosten, sind also unabhängig. Der einzige Auftrag, dem ich folge, ist der Auftrag meiner Leser – für COMPACT Fakten aufzuschreiben, die man anderswo nicht lesen kann.

Mich treibt die Sorge um, dass eine verbrecherische Politik einen Überfall auf Iran vorbereitet. Mich treibt die Sorge um, die auch Günter Grass zum Alarmruf veranlasst hat: Dass dieser verbrecherische Akt unmittelbar bevorstehen könnte. Dass Deutschland, das mit dem Iran noch nie verfeindet war und das, trotz alledem, von den Iranern immer noch geschätzt wird, in diese Aggression mit hineingerissen wird.

“Ich kann nicht abseits stehen, weil es abseits kein Glück gibt.” (Hans Scholl) Ich will in dieser kritischen Stunde meine Solidarität zeigen – nicht unbedingt mit der Regierung, sondern vor allem mit den Menschen.  Vor allem will ich diese Menschen kennenlernen – ihre jahrtausende alte Kultur, ihre technologische Entwicklung, ihre politischen Debatten, ihren Alltag, auch ihre Religion. Der Islam ist nicht überall derselbe, und mit den Exzessen des – vom Westen geförderten! – Salafismus und Wahabismus haben die Schiiten nichts zu tun.

Diese Reise ist nicht ganz ungefährlich. Nicht wegen der iranischen Politik, sondern wegen der israelischen und amerikanischen. Netanjahu will zuschlagen, Obama bremst nur halbherzig. Natürlich: “Die” Israelis, “die” Amerikaner wollen den Krieg nicht. Der einfache Mann hat jedoch keinen Einfluss, genauso wenig wie bei uns.

Aber ich will nicht über Gefahr für mich reden. Im Vergleich zu der Gefahr, unter der die Iraner permanent leben, ist sie vernachlässigbar. Im übrigen muss ein Journalist auch bisweilen etwas riskieren.  COMPACT soll kein akademisches Projekt für Theoretiker sein – aus COMPACT soll das Leben atmen, wie es wirklich ist. Im Iran entscheidet sich, wie dieses Leben weitergeht, auch für uns: Denn wenn Iran zusammengebombt wird, wird diese Welt eine andere sein. Dann ist keiner mehr sicher, auch wir Deutschen nicht.

Anfang Mai wird die neue COMPACT-Ausgabe erscheinen mit dem Artikel “Mit Gottes Segen im Iran” – ein berührender Erfahrungsbericht einer evangelischen Pastorentochter, die sechs Jahre in Teheran mit ihrer Familie gelebt und eine Pfarrgemeine mit betreut hat. “Mit Gottes Segen im Iran” – das soll auch mein Motto sein.

Beten Sie nicht für mich, für mich wird gesorgt. Beten Sie für die Menschen im Iran, egal ob Muslime, Christen oder Juden. Beten Sie für den Frieden.

Wir lesen uns wieder in zwölf Tagen und in der neuen Ausgabe von COMPACT-Magazin.

Ihr Jürgen Elsässer

About these ads

Einsortiert unter:Uncategorized

45 Responses

  1. Alberto sagt:

    ich werde geistig mitgehen.

    an einem fernen tag werde ich wohl auch selbst den boden irans betreten. das fühle ich in meiner seele.

    das kreuz ist das symbol christi – möge es nicht nur meinem volke leuchten, sondern auch dem persischen ! möge es die augen der imperialisten und friedensgegner blenden, in europa, wie auch in amerika oder israel oder auch im iran. ich hoffe und bete, daß dem land der krieg erspart bleibt und die lage durch verhandlungen gelöst wird. aber wenn es keine andere lösung mehr gibt und sich in unseren breitengraden die hetzer etablieren, die den überfall auf iran wollen, dann kann der weg nur noch heißen: verteidigung der heimat. eine zeitlose, ewige pflicht, die für mein volk immer gilt. sie gilt auch für die perser. und wir werden an ihrer seite stehen, weil auch die iraner an unserer seite stehen !

  2. “Mit Gottes Segen im Iran” – das soll auch mein Motto sein.

    Das ist ganz wunderbar und wundervoll! Alles Gute und viel Glück!

    Glück ist eine Eigenschaft der Liebe. Und es gibt eine ganz einfache Methode, wie man sich des Beistandes Gottes in jeder (!) Situation versichern kann: Wenn man sich nämlich – auch und gerade im Zweifel – die Frage stellt “Was würde die Liebe tun?” Dann ist Gott mit uns, 100 pro!

    Die Dimensionen des Konfliktes dort werden heruntergespielt. Insbesondere die spirituelle wird (fast) ganz ausgeblendet oder ins Lächerliche gezogen. Und ich seh’ schon, wie der Teufel lacht…

    Wir stehen vor Armageddon!

    The eastern world it is exploding,
    violence flaring, bullets loading
    you’re old enough to kill but not for voting
    you don’t believe in war but what’s that gun you’re toting
    and even the Jordan river has bodies floating

    But you tell me over and over and over again my friend
    ah you don’t believe we’re on the eve of destruction
    (Barry McGuire)

    Aber alle Prophetie muß sich im nur Wahrscheinlichen erschöpfen. Auch das andere mag sich verwirklichen. Und damit es das kann, gibt es die Propheten.

    Möge Ihre Reise in der Tat der Verwirklichung von Frieden dienen. Und ich denke, fühle, hoffe und glaube, daß sie das tun wird.

    Gute Reise!

  3. utz anhalt sagt:

    Herzliche Grüße von meiner Freundin Somayeh aus Tehran. Sie findet eure Idee toll. Ich wollte im März hin, aber sie riet mir ab, weil die Situation für westliche Journalisten zu gefährlich sei. Von ihr weiß ich, dass die iranische und israelische Friedensbewegung Freundschaft verbindet.

  4. Kopfüber sagt:

    Guten Morgen Herr Elsässer,

    für Ihre Reise in den Iran wünsche ich Ihnen eine glückliche Hand!

    Ich hoffe, daß Sie auch Prof. Ramin treffen, eine aus meiner Sicht große
    Persönlichkeit, der mit dem deutschen Volk, insbesondere seiner Jugend, leidet.

    Alles Gute und eine glückliche und gesunde Wiederkehr nach Deutschland.

    Herzliche Grüße

  5. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    EINE MUTIGE TAT!
    (nicht wegen der Bomben, sondern wegen der heimischen Medien!)

    Hätte ich das Geld, ich würde sofort mitgehen!

    Eigentlich ist diese demonstrative Reise zu spektakulär, um von den Lieschen-Müller-Medien totgeschwiegen zu werden.

    Ein Journalist wie Jürgen Elsässer braucht wohl keine Ratschläge dafür, wie man die Journaille zwingt, zu berichten.

    Dabei fällt mir ein, die Engländerin-Französin Lady Renouf hat dem iranischen Fernsehen ein langes Interview gegeben. Wenn die Worte, die Jürgen Elsässer ohne Scheu aussprechen kann, wirklich publik werden, kann es dann dennoch Krieg geben?

    Zehntausende Israelis und Iraner haben einander übers Weltnetz versichert, daß sie den anderen nicht hassen und keinesfalls Krieg wollen. Käme es auf das Volk an, es gäbe keine Kriege.

    Vielleicht kommen ja auch noch andere auf die Idee? Vielleicht zeigen die Nachdenklichen in aller Welt Flagge? Endlich mal?! Vielleicht etabliert sich eine Unterstützer-Szene der Aktionen der (Intellektuelle sag’ ich nicht so gerne) NACHDENKLICHEN?

    Vielleicht entwickelt sich so etwas wie der “Marsch auf Jerusalem”

    Noch etwas, Jürgen Elsässer:
    Fragen Sie nach alter persischer Musik!
    Mir drängte sich der Vergleich mit Bach auf.

  6. Nonkonformer sagt:

    Alberto, klar, Iran heißt ja übersetzt “Land der Arier”!
    (Nicht ironisch, sondern faktisch gemeint!)

  7. Yilmaz sagt:

    Herr Elsässer, Gott schütze Sie und Ihre Gefährten! Eine weise Entscheidung vor Ort zu sein um die wahren Dinge des Alltags der Menschen rüberzubringen.

    Ich glaube an das Gute und die positive Kraft die von all jenen ausgeht die wahre Menschen sind und keine ferngesteuerten Bioroboter, jede möge mit seinem Verstand logisch denken und mit
    dem Herzen fühlen.
    Und ich glaube auch, daß dies alles ein positives Ende haben wird.

    Dieses mal werden die Täuschungsmanöver des Imperators nicht so einfach gelingen, dennoch müssen wir alle wachsam sein um Freund und Feind zu unterscheiden.

    Wie auch die Jedi Ritter zu sagen pflegen:
    Möge die Macht mit Euch sein!

    PS: die persische Küche ist phantastisch.

  8. Dr. Gunther Kümel sagt:

    “DIE…”, die Menschen in einem Land, die wollen keinen Krieg. Damit sie wenigstens halbwegs mitziehen, gibt es die Medien. Werden die eigentlich gesteuert?

    Etwa das ZDF, das “Folterszenen aus Syrien” veröffentlicht, die von 2007 stammen, aus dem Irak, vielleicht NATO-Söldner vorführen.

  9. Föhnix sagt:

    Bravo!

  10. Paul Singles UK sagt:

    God’s blessings for you, your travel and the brave Iranian people.
    My personal experiences in this great country, with around 80 million population now, have been wonderful. Long ago. Even under the Shah’s regime. Not politically, but in terms of hospitality, free thought, vast cultural heritage (only very few americans, brits, germans know what a great culture has coined this country) and ambition of the young generation. In contrast to Europe with it’s 1 child-families (with a few exceptions) Iran can boost 3-4 and even more children in most families. To feed and educate this growing generation is the main challenge of Iran. And for this energy beyond oil and gas will be needed. Thats why they had started also with nuclear energy. Not with nuclear warheads like others.
    We hope for a thorough and striking report, JE. Take care!

  11. sandman sagt:

    Hallo Herr Elsässer,

    mich würde interessieren, wie praktizierende Juden im Iran von ihren muslimischen Mitmenschen behandelt werden und welchen Behandlungen seitens des Staates sie ausgesetzt sind. Ich sah nämlich ein Video, in dem es hieß es gäbe viele praktizierende Juden, die sogar Vergünstigungen erhalten (Ladenöffnungszeiten). Es wäre doch schön, wenn es zwischen den Menschen gar keine Feindschaft gäbe, sondern dass die nur vom jeweiligen Regime dargestellt wird.

  12. amir sagt:

    Herr elsaesser,
    Warum distanzieren sie sich so betont von der regierung irans? Gehoert das zum guten ton anti imperialer streiter? Wer benennt den die unhaltbaren zustaende in der welt deutlicher als meine regierung? Und das befreiungsmodel des irans ist ein model das sich lohnt genauer betrachtet zu werden. Glauben sie etwa daran das unsere regierung ein despotisches regime ist? Wenn sie sich so sehr von dem islamischen befreiungsmodel abkoppeln, werden sie nie im leben die motive der islamischen revolution verstehen.
    @ alberto
    Der islam mohammads und alis wird nie durch das matersymbol, dem kreuz ersetzt werden. Denn jesus den wir kennen, ist ein erretteter und zu seinem herrn glorreich zurueckgekehrter prophet seines schoepfers.

  13. andreas sagt:

    Alles Gute für Sie Herr Elsässer. Finde ich sehr gut was Sie machen.

    Habe Sie übrigens, glaube ich, im Bus bei mir um die Ecke gesehen. Gruß im Nachhinein.

  14. chicano sagt:

    alles gute und gottes segen auf deinen wegen!

    bis bald jürgen ;)

  15. Andrea Ricci sagt:

    Horrido!

  16. Atheist sagt:

    Respekt, Herr Elsässer!!! Sie haben Courage! So sollten Journalisten sein: mutig, wahrhaftig und immer am Puls der Zeit auf der Seite des Guten und der Moral. In der letzten “Compact” war eine kleine Annonce zu sehen über Reiterurlaub in Persien. Vielleicht sollte man das mal machen!!!

  17. Fenris sagt:

    Viel Erfolg!
    Grüßen sie die Menschen!

  18. Anonym sagt:

    Respekt, lieber JE, großer Respekt für dich/euch und euer Vorhaben. Möge es
    gelingen, dass ihr ein klein wenig dazu beitragt, dieses gewaltige Die-Welt-in Brand-Setzen zu verhindern !

  19. Föhnix sagt:

    Warum sind Israel und seine Freunde eigentlich nicht über die indische Atomrakete besorgt? Die “Agni V”, samt ihren nuklearen Sprengköpfen, ist nämlich keine solche Schimäre, wie die iranische Bombe. Alle Welt sieht nur China als mögliches Ziel, nicht aber Israel, das doch ebenfalls in Reichweite (<5000km) liegt.

    Dabei hat die indische Präsidentin Pratibha Patil vor wenigen Jahren die heutigen Grenzen Israels infrage gestellt und die Rückgabe der Golanhöhen gefordert.

    India blows off Israel?

    http://israelmatzav.blogspot.de/2010/11/india-blows-off-israel.html

  20. Föhnix sagt:

    Interessanter Bericht über die angeblich so unglaubwürdigen Parlamentswahlen im Iran (via Muslim-Markt):

    Exklusive-Bericht: Wer verfälscht die Parlamentswahlen in Iran?

    “Im Folgenden ein Vor-Ort-Bericht und Gastbeitrag von Dr. Hossein Pur Khassalian über die kürzlich stattgefundenen Parlamentswahlen in der Islamischen Republik Iran. Dr. Pur Khassalian ist gebürtiger Iraner und wanderte 1957 als 19-Jähriger nach Deutschland aus. Er studierte Medizin an der Universität Bonn und wurde später Urologe in Hagen. … durfte … als Wahlbeobachter mit weitreichenden Befugnissen die Wahlen hautnah mit inspizieren. Lahijan liegt im Norden Irans und hat knapp 82.000 Einwohner.

    Ich kann mit fester Überzeugung sagen, dass der Wahlverlauf absolut sauber und korrekt war. Bei der Zählung wirkten immer mehrere Personen – bei unterschiedlichen Erwartungen – mit, die sich gegenseitig, auf die Finger sahen.”

    http://irananders.de/home/news/article/ein-bericht-wer-verfaelscht-die-parlamentswahlen-in-iran.html

  21. rubo sagt:

    Das finde ich einen sehr guten Entschluß, der uns im Ergebnis reale Einschätzungen über Land und Leute des Iran bringen wird – vor allem fern von bei uns üblicher Medien-Gleichschaltung mit israelischen und US-Amerikanischen Meinungen.
    Viel Erfolg in dieser wichtigen Mission und gesunde Heimkehr!

  22. Xmiro sagt:

    ich bin so glücklich und dankbar, das es menschen gibt, die den mut und liebe innehaben, was zu verändern!!! ich hoffe das die Bürger versuchen, nach ihren gegebenen möglichkeiten, in ihren umfeld viele wach zu rütteln!
    wir alle, egal woher, müssen zusammen halten, es gibt nur ein bewusstsein!!!

    unsere zeit ist gekommen, das erdenkliche zu tuen was in unser macht steht, friede sei mit euch…

    meine unterstützung haben sie!!!

  23. El_Wurst sagt:

    Sehr geehrter Herr Elsässer,

    hoffentlich fahren Sie Überland, über die Türkei, damit Sie den Unterschied spüren können, zwischen einem Land in dem die Menschen fröhlich und optimistisch sind, der Türkei und einem Iran, wo die Menschen traurig und frustriert sind. Für mich war dieser Kontrast, vermutlich basierend auf der unterschiedlichen Freiheit und Wirtschaftskraft beider Länder, schockierend.

  24. Carin sagt:

    Viel Glück… und sag den Menschen: “WIR WOLLEN KEINEN KRIEG.”

  25. Berliner Platz 1 sagt:

    Ich drücke Ihnen die Daumen für diese Recherchereise. Ganz gut finde ich die Aussage das Compact nah am Leben steht.
    Die Natürlichkeit des Lebens bewahren ist wichtig, aber den meisten leider nicht bewusst.
    MKG

  26. navy sagt:

    Bravo

  27. Marek sagt:

    Lieber Jürgen,
    ich habe hier in Tschechische Republik schon vor viele Jahre an einem Vortrag gesagt, dass USA werden Iran nicht angreifen. Diese “Macho” Reden sind nur ein Teil des Wahlkampfes in USA. Amerikanische Establishment braucht Bild des Feindes für Ablenkung der Aufmerksamkeit von einfache Leute in Amerika und als Argument für die Aufrüstung.

  28. evgeny sagt:

    Viel Erfolg!

  29. HerrHybris sagt:

    Der Iran besitzt ein freies, unabhängiges und selbstbestimmtes Volk, noch dazu deutschfreundlich; das sind genug Gründe, um es als Gefahr für die Globalstrukturen der liberal-demokratischen Internationalisten und der ihnen unterworfenen Nationalstaaten anzusehen!

  30. Roman Karmen sagt:

    Sehr geehrter Jürgen Elsässer, in der Vergangenheit waren Sie mit Ihren Büchern immer voll auf der Höhe der Zeit. In der derzeitigen geänderten Situation haben Sie jedoch offenbar übersehen, dass nichtmehr Israel und die USA das geopolitische Ruder in der Hand haben, sondern sondern die islamischen Königshäuser in Saudi-A. und Katar direkt übernommen haben. Barack Hussein Obama ist ein sunnitischer Moslem und steht bei DIESEN Herren mit 4 Milliarden USD im Sold, die Türkei wird von diesen Arabern als militaristischer Rammbock gegen Europa aufgebaut. Und im Ernstfall (wenn es gegen den Westen geht) dann sind sich alle Moslems einig, dann vergessen Schiiten und Sunniten auch ihre “Feindschaft”. Sie werden es erleben, es sei denn Europa findet noch rechtzeitig zu sich selbst zurück.

    Freundliche Grüße
    Roman Karmen

  31. Toute la Gaule est occupée par les Romains… Toute ? Non ! Car un irréductible Alsacien résiste encore et toujours à l’envahisseur. Et la vie n’est pas facile pour les légionnaires…

    Merci beaucoup!

  32. Alberto sagt:

    nonkonformer: auch wenn der iran semitisch wäre oder bzw. wenn das land, das gerade bedroht wird, nicht der iran wäre, sondern china, israel oder kongo, würde ich genauso denken und fühlen. ich habe auch nie gesagt, daß ich speziell für eine seite bin, weil sie mir näher stehen würde.

  33. Alberto sagt:

    amir:

    aus ihnen spricht wohl der doppelgänger von chatami. sie erkennen nicht, daß man um ein freund des friedens zu sein, keine geistige verwandtschaft mit ali und mohammed haben muß, und es mir nicht um die übernahme islamischer thesen meinerseits geht, sondern um einen weg, den ich für alle glaubenanhänger – hindus, christen, juden, muslime, buddhisten – gleichermaßen erhoffe. das heißt nicht, daß ich gleich grinsend zum schiitismus übertrete.

  34. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Man weiß viel zu wenig, was Ahmadinedschad wirklich sagt, wirklich will. Dabei gibt es Videos von seinen Reden, in denen er sich offenbart und sagt, daß er Frieden und Entwicklung für sein Land will. Er spricht offen deutschfreundlich.

  35. Lynx sagt:

    Auch wir in Jordanien wollen keinen militärischen Schlagabtausch zwischen Israel und Iran, da wir genau in der Schußlinie sitzen. Sollte Iran auf einen israelischen Angriff mit Raketen antworten und das israelische Militär imstande sein, diese vor Erreichen des eigenen Luftraums abzuschießen, so fielen sie genau uns auf den Kopf. Die in Jordanien (heimlich) stationierten US-Soldaten könnten zum Ziel von Widerstandskämpfern werden … und schon wären wir mitten drin in der kriegerischen Auseinandersetzung.

  36. Toringo sagt:

    @Dr. Günther Kümel: Danke für den Hinweis auf das Interview.

  37. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Opfer eines Krieges ist der Kleine Mann. “die Leute”, die wollen keinen Krieg!

  38. “sondern sondern die islamischen Königshäuser in Saudi-A. und Katar direkt übernommen haben. Barack Hussein Obama ist ein sunnitischer Moslem und steht bei DIESEN Herren mit 4 Milliarden USD im Sold, die Türkei wird von diesen Arabern als militaristischer Rammbock gegen Europa aufgebaut.”

    Islamische Königshäuser passt ungefähr so zusammen wie “demokratische Diktatur”. Und die Türkei wird nicht in erster Linie als Rammbock GEGEN Europa aufgebaut, sondern soll wohl dazu dienen, Israel zu retten. Da kann Erdogan hier deutschfeindlich rumpoltern wie er will, das ist alles nur Show. Schade, ich habe mal viel von ihm gehalten, vor allem nach dem Einsatz der “Mavi Marmara”. Und wer hat das Gerücht aufgebracht, Obama sei Muslim? Nur weil man seine Großmutter irgendwo in Kenia aufgetrieben hat? Welche Rolle spielt das überhaupt?

  39. chicano sagt:

    @ fatima

    “Schade, ich habe mal viel von ihm gehalten…”

    thats the problem. sie haben etwas von ihm gehalten, weil sie glaubten er würde für etwas einstehen, dass sie persönlich gut finden.

    das ist aber zu oberflächlich. von solchen menschen wird niemals etwas gutes ausgehen. bestenfall können sie temporäre verbündete an irgendeiner front sein, bestenfalls. dreh ihnen den rücken zu, wenn sie macht haben und sie werden deine freiheit beenden.

    vielleicht irren sie sich auch in anderen dingen….

  40. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ fatima

    In dem Geflecht widerstreitender Interessen und der “false-flags” ist es so gut wie unmöglich, durchzublicken.
    Daß die Diktatoren in den arabischen Ländern (etwa Katar und Saudis) mit den USA (und mit dem Scwanz, der mit diesem Hund wackelt) gemeinsame Sache machen, das ist doch wohl auch Ihre Ansicht?

    Welche Interessen die Türkei, welche Interessen Erdogan verfolgt, das ist tatsächlich völlig unklar.
    1. Türkei ist essentielles NATO-Mitgled.
    2. Erdogan verhält sich zwiespältig gegenüber Israel. Einmal “Mavi Marmara”, dann wieder Einmischung in Syrien.
    3. Gegenüber Europa haben Israel und die Türkei aber offensichtlich konkurrierende (gleichlaufende) Interessen. Erdogan tritt hier als “Kanzler der Türken” auf, so daß auch das merkel sich gleicher Rhetorik bedienen muß.
    4. Und Israel?
    Es gibt deutliche Anzeichen (Breivik-Ideologie), daß weite Kreise unter den Zionisten die Immigration nach Europa für eine “Post-Israel-Ära” in Erwägung ziehen, und da sind die Muslime hier im Wege.

  41. @Dr. Kümel: Da mag was dran sein, aber Erdogan ist mir suspekt, wegen seiner widersprüchlichen Politik. Er hatte lange um eine Audienz bei Ayat. Khamenei gebettelt, und endlich bekam er sie, allerdings musste er dazu nach Mashhad reisen. Dort wurde er mit deutlichen Worten gewarnt, sich in Syrien einzumischen im Sinner der Nato. Aber die Syrienpolitik der Türkei ist nicht das Thema jetzt, ich wollte es nur angemerkt haben.

    @ chicano: Über die öffentliche Zurschaustellung von Sexualität und wie das iranische Gesetz dazu steht, habe ich hier schon 100000 mal geschrieben, das müssen wir nicht nochmal aufwärmen. Und das mit den “verfolgten” Derwischen und Sufis stimmt in der Tat nicht, ebensowenig wie das Märchen, dass dieser Pastor da wegen Konversion zum Christentum hingerichtet wurde. Aber Sie glauben mir vermutlich sowieso nicht, nehm ich mal an. Klar kann sich jeder irren – sogar ich ;-) Allerdings müsste ich bei Imam Khamenei schon gewaltig danebenliegen.

    “bestenfall können sie temporäre verbündete an irgendeiner front sein, bestenfalls. dreh ihnen den rücken zu, wenn sie macht haben und sie werden deine freiheit beenden.”

    Erdogan kann nun gerade nicht “meine Freiheit beenden”, das kann im Grunde gar keiner. Aber grundsätzlich haben Sie natürlich Recht! Gewisse Leute sind eben immer mit Vorsicht zu “genießen”, auch in Deutschland. Erst mal ist es unmöglich, dass jeder einem 100 % zusagt. In manchen Sachen kann jemand gut sein, in anderen wiederum nicht. Dumm wirds nur, wenn sich Leute zu Sachen äußern, von denen sie nun mal leider keinen blassen Schimmer haben.
    Und die ewige Gleichsetzung von Zeitehe und Prostitution haut ebenfalls nicht hin. EIne Unwahrheit wird eben noch nicht zur Wahrheit, in dem man sie so oft wie möglich wiederholt oder nachredet.

    http://www.eslam.de/begriffe/z/zeitehe.htm

  42. MuslimFromGermany sagt:

    @
    welche Interessen Erdogan verfolgt, das ist tatsächlich völlig unklar.
    ——–
    ich würde sagen, er versucht zu überleben. angesichts des etwas zu groß geratenten damoklesschwertes, legt er ein spagat hin, der wohl nicht auf dauer funktionieren wird. wie sollte es auch??? von allen seiten wird einem ne maschinpistole an den kopf gehalten, da muß man doch irre werden, der nicht über ein enormes rückrad verfügt, bereit ist in aufrichtigkeit zu sterben.

  43. Yilmaz sagt:

    @ Fatima
    “@Dr. Kümel: Da mag was dran sein, aber Erdogan ist mir suspekt, wegen seiner widersprüchlichen Politik. Er hatte lange um eine Audienz bei Ayat. Khamenei gebettelt, und endlich bekam er sie, allerdings musste er dazu nach Mashhad reisen. Dort wurde er mit deutlichen Worten gewarnt, sich in Syrien einzumischen im Sinner der Nato.”

    Ehrlich gesagt “um einen Termin bei Khamenei betteln” ist wohl ein wenig übertrieben, die Schiiten haben anscheinend ihren Messias in Khamenei gefunden wie mir scheint…

    Abgesehen davon, ist die Türkei nunmal NATO Mitglied, mitgehangen, mitgefangen, da sich jetzt so einfach loszureissen ist bestimmt keine einfache Sache, aber einem Aussenstehenden scheint wohl alles möglich zu sein (Kopfschüttel), auch wenn Usrael droht die Türkei ins Chaos zu stürzen.

  44. @Yilmaz: Ja da hast Du recht, und deswegen bin ich auch als Politiker denkbar ungeeignet, denn Diplomatie liegt mir nicht besonders. Mir ist natürlich auch klar, dass es nicht so einfach ist, aber Inkonsequenz und Großmachtallüren bringen einen langfristig nun mal nicht weiter, sondern schaffen nur weitere Abhängigkeiten. Dass die Türkei in der Nato ist, sehe ich auch als Problem an, und wie sie sich daraus befreien will, das weiß Gott..Aber last but not least sollte sie sich auch von den Gedanken der EU-Mitgliedschaft verabschieden.

  45. “Der Islam ist nicht überall derselbe, und mit den Exzessen des – vom Westen geförderten! – Salafismus und Wahabismus haben die Schiiten nichts zu tun”

    Stimmt. Wenn es den Salafismus nicht gäbe, müsste man ihn glatt erfinden, so “nützlich”, wie er gerade ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. Beiträge, die sich nicht an Punkt 2 und 3 halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Brandenburger Str. 36, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
April 2012
M D M D F S S
« Mär   Mai »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 3.091 Followern an

%d Bloggern gefällt das: