Elsässers Blog

16.10. Berlin: Wer schoss MH17 ab? Mit Wolfgang Eggert. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54/55, 19 Uhr

Thesen zum geplanten NPD-Verbot

Eine direkte Fördermaßnahme des Rechtsterrorismus

1. Die Diskussion ums NPD-Verbot dient als Knochen, den die Regierung den Linken jeder Couleur hinwirft, damit sie freudig dranrumnagen und ihre eigene Erkenntnis vergessen, dass der Rechtsterrorismus staatsgesponsert ist. Am Schluss wird die NPD unter linkem Beifall verboten – und die Kompetenzen der Sicherheitsbehörden und Geheimdienste werden ausgeweitet.

2. Die NPD hat Verbindungen zum Rechtsterrorismus, pi mal Daumen in dem Umfang, in dem die K-Gruppen Ende der siebziger Jahre Verbindungen zum Linksterrorismus hatten. Die Verbindungen der NPD zum Rechtsterrorismus sind aber weitaus schwächer als die der Geheimdienste zum Rechtsterrorismus und wurden wenigstens zum Teil erst von den Geheimdiensten gestiftet. Wer verbieten will, muss mit den Geheimdiensten anfangen, nicht mit der NPD. 

3. Wer die NPD verbietet, fördert den Rechtsterrorismus. Die NPD bindet freie Radikale, die ohne diese organisatorische Klammer in die Gewalt abdriften. Aus diesem Grund hat sich der Staat Ende der 70er Jahre dazu entschlossen, die K-Gruppen nicht zu verbieten. Das, so die damalige Einschätzung, hätte der RAF neue Kader zugeführt. Bestimmte Kräfte nehmen die Stärkung des Rechtsterrorismus durch ein NPD-Verbot nicht nur in Kauf, sondern beabsichtien sie = Strategie der Spannung.

4. Der Staat braucht eine Radau-NPD, um den nationalen Gedanken zu diskreditieren, bei Krisenverschärfung eventuell auch – dem genuinen Faschismus entsprechend – als Schlägertruppe gegen Linke und Gewerkschaften und als Maske für false flag-Operationen. Deswegen wurde ein Verbot der Radau-NPD auch nie durchgezogen. Das heißt umgekehrt: Je mehr sich die NPD vom Radau-Image löst, wie es die frisch gewählte Führung verspricht, umso gefährlicher könnte sie dem Establishment werden und umso mehr steht sie in Gefahr, verboten zu werden.

(Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT-Magazin, da gibt es mehr davon. Wer bis 31.12. abonniert, spart 20 Prozent!)

About these ads

Einsortiert unter:Uncategorized

147 Responses

  1. Besorgter Bürger sagt:

    Da stimme ich Ihnen vollkommen zu Herr Elsässer!
    Ein Verbot der NPD würde unter Garantie jene radikalen Kräfte fördern die schon lange einen wesentlich militanteren Kurs gegenüber dem “System” und insbesondere auch gegenüber politischen Gegnern fordern. Und es würde bezwecken das sicherlich einige Radikalinskis in den Untergrund abtauchen, dann hat der Staat endlich auch genügend potentielle rechte Terroristen… die er dann mit massiv erweiterten Kompetenzen der SIcherheitsbehörden jagen kann… Freilich werden dann wir Bürger natürlich weitere Einschränkungen unserer Freiheit in Kauf nehmen müssen, aber es geht ja darum die bösen “Naziterroristen” zu bekämpfen, dafür müssen ja Opfer gebracht werden.
    Ein übles, abgekartetes Spiel der Mächtigen. Traurig das viele Menschen das Spiel nicht durchschauen, die Mainstream-Linke beißt wie ein Hund in einen Knochen und nagt sich fest, die Rechte geht Erwartungsgemäß in Abwehrhaltung bzw. fördert das misstrauen gegenüber diesen das sie ja doch zumindest eine Art “Durchlauferhitzer” für potentielle Rechtsterroristen sein könnte. Alles läuft also nach Plan ab.
    Daher lehne ich ein solches Verbot der NPD ab. Wenn dann müsste man sämtliche Verfassungsschutzämter parallel dazu auflösen und vor einem NPD Verbotsverfahren alle sog. “V-Männer” und Agenten abziehen. Alles andere ist Teil eines perfiden Spiels der Mächtigen oder nicht mehr zu überbietende Dummheit!

  2. Tom sagt:

    Ich frage mich, wie der Staat ein NPD Verbot hinbekommen will, ohne seine V-Leute abzuziehen, oder zu benennen.

    Jedes strafrechtlich relevante Verhalten eines NPD-Mitgliedes kann doch ein Anwalt mit dem Argument der staatlichen Lenkung begründen. Welche neuen Argumente gibt es seit dem letzten NPD-Verbotsverfahren, als Horst Mahler ihr Anwalt war?

    Übrigens, bisher habe ich noch keinerlei Beweise dafür gefunden, dass Mitglieder der NPD in die Mordserie bzw. in terroristische Aktivitäten verwickelt waren.

    Oder will der Staat künftig jedem Deutschnationalen die politische Betätigung verbieten, weil er als Rechter automatisch ein Ausländermörder ist?

    Außerdem ist die NPD als Partei doch nur eine Hülle, ein Hilfsmittel für eine ganze Weltanschuung. Wie will ich als Staat diese Weltanschauung oder eine Parteineugründung unter neuem Namen verhindern?

  3. ManoloB sagt:

    Rückzug aller V-Leute, dann sehen wir doch was die NPD fürn Haufen ist. Ich denke das alleine würde einer Selbstzerfleischung und Auflösung zur Genüge führen.

    Zur Auflösung und Zusammenlegung des VS

    würden bei der Aktion m.E. alle wichtigen Unterlagen verschwinden, die für eine rechtsstaatliche Rekonstruktion der skandalösen Arbeit der Schlapphüte notwendig wären.

    In Zeiten wo die Verfassung in Gefahr geraten ist, brauchen wir ein Reset i.S. der Verfassungsväter…

    Daher plädiere ich für eine VS-Treuhand unter parlamentarischer Kontrolle.

  4. Rubin sagt:

    Immer dieselbe Leier: ‘Ein Verbot der legalen Organisation x treibt einen Teil von deren Anhängerschaft’ in die illegale Organisation y / den Untergrund und dann in den bewaffneten Kampf’.

    Hat man ja 56 bei der KPD gesehen. Und bei den Dutzenden von Verboten rechtsradikaler Gruppierungen in den letzten Jahren. Regelrechter Volkssturm über Deutschland seitdem.
    Wie Basra, man traut sich auf keinen Markt mehr, seitdem die Heimattreue Jugend verboten ist.

    Nein, die Schwächung des legalen Umfeldes schwächt die terroristischen Ableger. Also endlich ran ans Werk!

    Und weil Ihr doch immer lateinisch nach dem Wem nützt es? fragt: Dem Compact-Magazin natürlich. Vom eingesparten Mitgliedsbeitrag können sich jetzt alle eine Jahresabo kaufen…!

  5. Mike F. sagt:

    Ein NPD-Verbot wäre meiner Meinung nach, nur billige Augenwischerei. Wie wäre es damit, alle V-Leute von dieser Partei abzuziehen? Dann hätte sich das Problem mit dieser Partei schon (fast) erledigt. Außerdem wurden sowohl die NPD, wie auch DVU erst nach dem Verbot der rechtsextremen SRPD gegründet. Selbst wenn man die NPD verbietet, dann wäre es meiner Meinung nach nur eine Frage der Zeit, wann wieder eine neue Partei mit dem gleichen Charakter gegründet wird. Neben hatte das Verbot der KPD auch nicht die spätere Gründung von DKP, PDS und MLPD verhindern können.

  6. daniel.krautter1@web.de sagt:

    Ich denke, es gibt nur sehr wenige Möglichkeiten, die NPD zu verbieten. Der Parteiführung um Holger Apfel und Udo Pastörs müsste nachgewiesen werden, dass sie die sog. Döner-Morde veranlasst oder eine Anregung dazu gegeben hat.

    Die einwanderungskritischen Aussagen der NPD reichen
    da juristisch nicht aus.
    Sie sind freie Meinungsäusserungen und vom Grundgesetz geschützt, auch wenn sie manchen Gutmenschen nicht gefallen.

    Es ist kein Geheimnis, dass Vorbestrafte für die NPD kandidiert haben, aber ein kriminelles Fehlverhalten einzelner Parteimitglieder reicht auch nicht für das Verbot der Partei.
    Dies auch für die Grünen! Der vorbestrafte Linksterrorist
    Joschka Fischer brachte es sogar bis zum Aussenminister…

  7. Gerd Müller sagt:

    “Am Schluss wird die NPD unter linkem Beifall verboten”

    Wer ist links? Neuesten Umfragen zufolge sind über die Hälfte der Bevölkerung für ein NPD-Verbot. Sind die alle links? Oder stehen Sie einfach so weit rechts, dass Sie mit Sicherheit sagen können, dass die alle links – und zwar: links von Ihnen – stehen? Soll ja Leute geben, für die sogar die NPD-Kreaturen noch links sind.

    “Die NPD hat Verbindungen zum Rechtsterrorismus, pi mal Daumen in dem Umfang, in dem die K-Gruppen Ende der siebziger Jahre Verbindungen zum Linksterrorismus hatten.”

    Ich denke, das “pi mal Daumen” soll darauf verweisen, dass Sie dazu überhaupt gar keine belastbaren Daten haben, und dass Sie es mit Statistiken eher so wie Herr Sarrazin halten. Richtig?

    “Die Verbindungen der NPD zum Rechtsterrorismus sind aber weitaus schwächer als die der Geheimdienste zum Rechtsterrorismus und wurden wenigstens zum Teil erst von den Geheimdiensten gestiftet.”

    Bemerkenswert, was Sie alles wissen. Darf man fragen, woher? Sind Sie etwa ein Insider im Rechtsterrorismus? Hatten Sie Verbindungen zu der Zwickauer Zelle? Oder ist das einfach nur so geraten, wie es Ihrer politischen Meinung entspricht? Und haben Sie faktisch überhaupt gar keine Ahnung davon, wie stark nun das Involvement des VS ist, und wie stark der Bezug zur NPD? So wie wir alle?

  8. Daniel92 sagt:

    Ich denke, es gibt nur sehr wenige Möglichkeiten, die NPD zu verbieten. Der Parteiführung um Holger Apfel und Udo Pastörs müsste nachgewiesen werden, dass sie die sog. Döner-Morde veranlasst oder eine Anregung dazu gegeben hat.

    Die einwanderungskritischen Aussagen der NPD reichen
    da juristisch nicht aus.
    Sie sind freie Meinungsäusserungen und vom Grundgesetz geschützt, auch wenn sie manchen Gutmenschen nicht gefallen.

    Es ist kein Geheimnis, dass Vorbestrafte für die NPD kandidiert haben, aber ein kriminelles Fehlverhalten einzelner Parteimitglieder reicht auch nicht für das Verbot der Partei.
    Dies auch für die Grünen! Der vorbestrafte Linksterrorist
    Joschka Fischer brachte es sogar bis zum Aussenminister…

  9. @ Gerd Müller,

    was bedeuten angesichts der Medienhysterie Meinungsumfragen? 50 % sind wir ein Verbot? Immerhin noch 30 % dagegen (oder wieviel sind es?) . Sie wissen sicherlich genau, daß Meinungen gemacht werden. Das war zu allen Zeiten so, nur heute geht das schneller und kriecht in die letzten Hirnwindungen der meist eher schlichten Menschen. Nachdenkliche Menschen lassen sich nicht in die Zeit der Hexenverbrennungen zurücksetzen, deshalb auch für Sie zum Nachdenken zwei Links:

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2011/11/24/medien-sorgen-fur-das-selbstanlegen-eines-maulkorbes/ und

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2011/11/15/gewaltatiger-extremismus-ist-immer-kriminell/

  10. derherold sagt:

    “Oder stehen Sie einfach so weit rechts … ”

    Sehen Sie, JE, so schnell kann es gehen: Gerd M. wird sich sicherlich jederzeit dafür einsetzen, daß auch Sie in einem zentralen Register geführt werden.
    … zusammen mit Hexen-Heinsohn, der als rechter Vordenker die Rotfront-Uni in Bremen unterwandert hat(te).

    @rubin, ich glaube, das ist ein wenig naiv.
    Selbstverständlich ist mit dem Auseinanderbrechen der KPD der Raum freigeworden für Sektierer, die in Mao- und Kampuchea-Phantasien schwelgten. Und die sind nicht etwa durch “Überwachung” auszuschalten gewesen (und auch nicht durch Berufsverbot), sondern indem man ihnen großzügig Nachsicht und Karrieren angeboten hat.

    Das kann/will man mit den Unterschichtlern der NPD sicherlich nicht und deshalb ist ein Verbot dieser Partei mE nahezu ausgeschlossen. Eine Opposition kann am besten innerhalb fester Strukturen bespitzelt werden und ein Verbot würde eine Verdreifachung(?) des Sicherheits- und Überwachungsapparates bedeuten.
    Davon mögen einige träumen und für sich ein paar Pfründe in der neuen Volks-Stasi, den “Vereinen”, erhoffen aber das halte ich nicht für realistisch.

    Ich glaube, daß JE insofern richtig liegt, als er nicht das Problem in den Spitzeln oder in Gerichtsentscheidungen sieht, sondern in der Sicherheitsarchitektur.

  11. prince charming sagt:

  12. Gerd Müller sagt:

    @Tisch: “was bedeuten angesichts der Medienhysterie Meinungsumfragen? 50 % sind wir ein Verbot?”

    Für ein Verbot. Wir sind kein Verbot. Wir sind Menschen. Ich zumindest. Das bedeutet, dass einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage aktuell mehr als jeder Zweite dafür ist, die NPD zu verbieten. Eigentlich recht einfach.

    “Sie wissen sicherlich genau, daß Meinungen gemacht werden.”
    Naja, der eine oder andere bildet sich seine Meinung selbst. Sie nicht? Ihre ist gemacht? Sind Sie einer dieser eher schlichten Menschen, von denen Sie schreiben? Sicher nicht, oder? Dumm sind bekanntlich immer nur die Anderen. Gerade auf rechtsaußen glaubt man ja ständig, die Weisheit gepachtet zu haben.

    @Daniel92:
    “Ich denke, es gibt nur sehr wenige Möglichkeiten, die NPD zu verbieten. Der Parteiführung um Holger Apfel und Udo Pastörs müsste nachgewiesen werden, dass sie die sog. Döner-Morde veranlasst oder eine Anregung dazu gegeben hat.”

    Quatsch. Verfassungsfeindlichkeit muss nachgewiesen werden. Schon beim letzten Verbotsverfahren gab es eine Mehrheit am BVerfG, die einem Verfahren zustimmte, nur keine 2/3-Mehrheit.

    “Es ist kein Geheimnis, dass Vorbestrafte für die NPD kandidiert haben,”
    Ein schöner Euphemismus für eine Partei, in der so viele Straftäter (inkl. Gewaltstraftäter) wie in sonst bei weitem keiner anderen Partei unterwegs sind….

  13. Gerd Müller sagt:

    @Herold:
    “Sehen Sie, JE, so schnell kann es gehen: Gerd M. wird sich sicherlich jederzeit dafür einsetzen, daß auch Sie in einem zentralen Register geführt werden.”

    Ihnen ist bekannt, was eine Frage ist?

  14. -tho- sagt:

    Es ist meiner Ansicht nach kein Zufall, dass die Einschläge gerade jetzt, kurz nachdem die NPD die Führung fast komplett ausgetauscht und damit auch die inhaltliche Akzentuierung und strategische Ausrichtung in Richtung einer modernen Antiglobalisierungspartei und Anti-Euro-Partei gewechselt hat, wieder näher kommen. Unter dem alten Vorstand konnte man die NPD gut als NS-nostalgisches und -affines Schreckgespenst vorführen. Das kam den Herrschenden zugute. Das wird jetzt eben viel schwieriger werden. Also konstruiert man einen Zusammenhang zu dem Zwickauer Trio und holt den Hammer der Verbotsdrohung aus der Kiste.

  15. juergenelsaesser sagt:

    Gerd Müller: Sie sind ja fetzig drauf… Föhnen Sie sich morgens mit zwei Fingern in der Steckdose? Aber nur weiter so, Sie dürfen. Auf diesem blog geht es plural zu. Jeder darf sich blamieren, so gut er kann.

  16. -tho- sagt:

    @ Mike F.:

    “Außerdem wurden sowohl die NPD, wie auch DVU erst nach dem Verbot der rechtsextremen SRP gegründet.”

    Die NPD wurde 1964, lange nach dem SRP-Verbot, gegründet. Doch wenn, kann man höchstens von Thaddens DRP als “Vorgängerpartei” bezeichnen, nicht die SRP. Organisatorisch wie politisch unterschied sich die NPD damals von der SRP nicht unerheblich. Ein Verbot als Nachfolgeorganisation wäre sonst schnell ausgesprochen gewesen.

    Die DVU wurde als überparteiliche Organisation 1971 gegründet, sogar in gewisser Konkurrenz zur NPD, als Partei dann 1987, hier wieder in Kooperation mit der NPD. Später gab es wieder Konkurrenz, dann wieder Zusammenarbeit (Deutschland-Pakt), dann wieder Konkurrenz und dann Ende letzten Jahres die Fusion mit der NPD.

    Die DVU war als betont grundgesetztreue Partei der SRP noch weniger wesensverwandt, wie Ihnen sicherlich der Verfasser des entsprechenden “Braunbuches” – aus heutiger Sicht vielleicht etwas objektiver – bestätigen kann. ;)

  17. @ Gerd Müller

    Überhebliches Spiel mit “wir und für”, wenn man sich mal vertippt hat. Andere Sorgen haben Sie sicherlich nicht?

    Schon die Links angeklickt? Da finden Sie einige sehr schöne Beispiele über die Doofen und Schlauen oder die Berufspolitiker, die vor Feigheit stinken (so sinngemäß drückt sich Gauweiler über die “massige Mehrheit” seiner Partei- und Bundestagskollegen aus)

    Übrigens werden mit dem CDU Parteifunktionär Müller gerade die Verfassungsrichter passend gemacht. So gesehen könnte ein Verbot in Karlsruhe durchkommen.

    Eine wehrhafte Demokratie nutzt immer die Auseinandersetzung mit Argumenten. Mit Überzeugung kann man manche Schieflage wieder ins Lot bringen.

  18. Jan R. sagt:

    @Gerd Müller:
    Schafe werden geschlachtet, auch wenn der Schäfer ihnen glauben gemacht hat, sie seinen Schäferhunde.

  19. Gerd Müller sagt:

    @tho:

    “Also konstruiert man einen Zusammenhang zu dem Zwickauer Trio”

    Jaja, völlig konstruiert….

    @Juergenelsaesser:
    “Jeder darf sich blamieren, so gut er kann.”
    Darf ich das als Ihre Antwort auf meine Fragen werten? Dann beruhen Ihre Ausführungen

    (von wegen „Die NPD hat Verbindungen zum Rechtsterrorismus, pi mal Daumen in dem Umfang, in dem die K-Gruppen Ende der siebziger Jahre Verbindungen zum Linksterrorismus hatten.“ sowie: „Die Verbindungen der NPD zum Rechtsterrorismus sind aber weitaus schwächer als die der Geheimdienste zum Rechtsterrorismus und wurden wenigstens zum Teil erst von den Geheimdiensten gestiftet.“)

    also in der Tat wie von mir vermutet auf rein gar keinen empirisch überprüfbaren Daten? Okay. Wie schreiben Sie so schön: Jeder darf sich blamieren, so gut er kann.

  20. Simon Pöpperl (Die Linke) sagt:

    Die Maßnahme des Verbotes darf in einer wirklichen Demokratie nur das allerletzte Mittel sein, etwa wenn eine Organisation/Partei extrem gewalttätig (terroristisch) auftritt. Das sehe ich bei der NPD nicht. Erschreckend finde ich, dass ausgerechnet meine Partei in dem Verbotsstreben gegen die NPD eine Vorreiterrolle übernimmt. Wer steht wohl als nächstes auf der Verbotsliste wenn die NPD weg ist? Dann kämpft man gegen alle anderen Oppositionelle. Die Linkspartei steht auch im Verfassungsschutzbericht und gilt als verfassungsfeindlich. Also Vorsicht mit diesem Verbotsgeschrei! Ich bin kein Freund der NPD, aber halte es wie der französische Philosoph Voltaire: “Ich verdamme was Sie sagen, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie es sagen dürfen”.

  21. derherold sagt:

    “Übrigens werden mit dem CDU Parteifunktionär Müller gerade die Verfassungsrichter passend gemacht.”

    Ich dachte, das geschah schon 1994 durch SPD-Funktionärin Jutta Limbach. “Ihr” müßt mal diesen Balken aus dem Auge bekommen.

    @Müller, als Hilfe zur Selbsthilfe:
    Die NPD oder irgendeine andere “rechte” Partei hat keine Kohle, keine Beamten, keine Logistik, keine Unterstützung, keine Sympathisanten in der Funktionsintelligenz oder im Medienapparat … und wird überwacht.

    Es liegt also in der Natur der Sache, daß jedwede “Aktion”, die über Einzeltäter oder Besoffene hinausgeht, eher von Leuten beeinflußt wird, die etwas mehr von dem Fehlenden haben.

    Im übrigen argumentiert JE nicht von “rechts”, sondern von “klassisch-links-kritisch”, wo man sich nämlich fragte, warum ausgerechnet ein paar linksradikale Bürgerkinder mit Beamtenlaufbahn Taten ausführen sollten, mit denen ihre Familien zerstört, sie selbst in den Knast und der Sache geschadet würde.

    “empirisch überprüfbaren Daten”
    Außerdem würde ich dieses mittlerweile modische Pseudo-Wissenschaftssprech weglassen; das wirkt immer so angestrengt.

  22. Robert sagt:

    So unsympatisch mir die NPD auch ist: es war nicht die NPD, die Deutschland in den ersten Angriffskrieg seit 1945 geführt hat. Und während die Parteiführung der GRÜNEN 1999 noch erheblichen Widerstand in der eigenen Partei überwinden musste, ist die einstige Ökopax-Partei mittlerweile die kriegslüsternste Bundestagspartei. Wann wird ein Verbotsverfahren gegen die GRÜNEN eingeleitet?

  23. rubo sagt:

    Danke J.E. für die überzeugende Beweisführung durch Vergleiche und Schlußfolgerung mit:
    K-Gruppen der 70er
    NPD-Rechtsterrorismus
    Strategie der Spannung
    und das sogar ohne die klug daher kommende Forderung G.Müllers nach konkreten Beweisen, dem Sie gekonnt entgegnet haben.

  24. Off topic, aber als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk an alle linken und rechten Sozis in diesem Blog. Auf dass sie zur Vorweihnachtszeit erleuchtet werden: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/oliver-janich/liebe-frau-merkel-so-funktioniert-wirtschaft-oder-das-recht-des-schwaecheren.html

  25. Genau so ist es!

    Nur wird man nicht verbieten können und wenn dann ist das der größte Beweis für einen Schurkenstaat!

    mfg

  26. Gerd Müller sagt:

    @tisch:
    “Andere Sorgen haben Sie sicherlich nicht?”
    Glücklicherweise nicht. Mir geht’s gut. Ich hoffe, Ihnen auch! Allen soll es gut gehen, unabhängig von Hautfarbe und Religion und so!

    “Schon die Links angeklickt?”
    Nö. Ich möchte solche Eigenwerbung nicht noch unterstützen. Sie werden die notwendigen Klickzahlen über andere Personen erreichen müssen!

    “So gesehen könnte ein Verbot in Karlsruhe durchkommen.”
    Lasst uns alle gemeinsam die Daumen drücken! :-D

    @Jan:
    “Schafe werden geschlachtet, auch wenn der Schäfer ihnen glauben gemacht hat, sie seinen Schäferhunde.”
    Bitte? Sie seinen Schäferhunde?

  27. Kuma sagt:

    “Ist es zuviel verlangt von einer so großen, alten, erfahrenen und durch und durch gebildeten Nation wie der deutschen, wenn man ihr zumutet, sich nicht selbst zu verfeinden, solange ihr noch so viele Feinde von außen drohen? Der Gegenstand, über den man sich verfeindet, sei er, welcher er wolle, der Erfolg wird immer sein, daß jeder unserer Zwiste im Inneren vom Ausland zu unserem Verderben benutzt wird.” (Moltke)

  28. Jürgen, ich hoffe du dislikest nach Lektüre meines Artikels die Mindestlohngruppe bei Facebook wieder :) Hab den Artikel auch für Dich geschrieben…

  29. Yummybear sagt:

    Paradox ausgedrückt: Sie werden die NPD WIEDER NICHT verbieten; einfach, weil sie sich damit der Möglichkeit beraubten, weitere Verbotsdiskussionen zu führen. Letztere sind nämlich die Übersprungshandlungen, in die das Establishment verfällt, wann immer das Thema “rechte Gewalt” hochkocht. Der politische Leichnam, der die NPD Mitte der 90er war, ist überhaupt nur wiederbelebt worden, damit man bei Bedarf über ihr Verbot diskutieren kann.

  30. Yummybear sagt:

    Die Heimattreue Jugend eignet sich schwerlich zum Vergleich.

  31. Mike F. sagt:

    @-tho-

    Ob und inwiefern die Parteien SRP,DVU und NPD gesetzestreu sind oder waren und inwiefern sie sich im Einzelnen unterscheiden bzw. wo es da detailliert Gemeinsamkeiten gibt, sollte nun wirklich nicht näher ausdiskutiert werden (schon allein aus Rücksicht gegenüber unserem Hausmeister). Da haben Sie in dieser Hinsicht, eine etwas andere Meinung und das ist auch Ihr gutes Recht. Jedenfalls sind das für mich alles rechtsextreme Parteien. Gerade bei der SRP und DVU würde es für mich sowieso keine Rolle spielen, welche dieser Parteien an die Macht käme(was hoffentlich nicht passieren wird!). Ich hätte dann mit meinem Migrationshintergrund so oder so die A….karte gezogen.

    Außerdem gibt es sowohl im rechts- wie auch im linksextremen Lager mehrere Gruppierungen die sich wieder untereinander stark unterscheiden können, auch wenn sie im Grundkern nahezu gleich sind (Beispiel RAF und Bewegung 2.Juni).

  32. Ob die NPD “verfassungsfeindlich” ist, weiß ich nicht. Falls sie es wäre, wäre das imho kaum gefährlich, angesichts ihrer Führung durch den Verfassungsschutz.

    Viel gefährlicher ist imho die evidente Verfassungsfeindlichkeit der Systemparteien. Denn ihnen kann es gelingen, das GG zu hintergehen und in einem Staatsstreich von oben die FDGO zu zerstören und die gewährte Teil-Souveranität der BRD an Brüssel abzutreten.

    Und sie arbeiten ganz offen und unverhohlen daran, die Brandstifter. Und der bunte Biedermann schaut ihnen zu und will es nicht wahrhaben.

  33. Jan R. sagt:

    @Gerd Müller:
    Schafe werden geschlachtet, auch wenn der Schafshirte ihnen glauben gemacht hat, sie seien Schäferhunde.

  34. Jan R. sagt:

    also Leute, jetzt muss ich es mal rauslassen: Walter J. Veith hat schon 2004! genau vorher gesagt, was in Europa passieren wird. Die armen werden ein Stück rauf geholt und die reichen ganz weit runter zu den Armen. Ich weiß leider nicht, in welchem Vortrag er das gesagt hat, weil es so viele sind. Seine Vorträge sind aber zum großen Teil!, d.h. nicht alle (aber bei wem ist das schon so) absolut hervorragend! und es hat mich 2010 sehr beeindruckt.

    dass er adventistisch ist (von den Oberen zwar ausgeschlossen) sollte nicht stören. Politisch und wirtschaftlich hat er 7 Jahre im voraus genau das prophezeit, was nun passiert.

  35. Jan R. sagt:

    ok, jetzt hab ich es gefunden:

    “Die Synthese wird sein: die staatliche Struktur wird faschistisch sein und die soziale Struktur wird Kommunismus sein.”

    Quelle, zu finden auf Youtube: Prof. Dr. Walter Veith (OFF06) – Das Geheimnis der Eingeweihten Stunde 1 Minute 54

    Und das schon 2004! in einem anderen Vortrag sagte er damals auch den Zensus voraus!

  36. Edeltraud Lademann sagt:

    “Verfassungsfeindlichkeit muss nachgewiesen werden.”

    Oh, ja Herr Gerd Müller, da gibt es viel zu tun! und Kandidaten müssen befragt werden, die Sie offenbar gar nicht vermuten.

    Derzeit fordern schamlos Prominente, einer ist Philosoph und füllt ganze Säle, der andere ein Exminister, noch einer Anlagenberater, in sehr bereitwilligen Medien, die Einführung eines “sozialen Pflichtjahres” für Rentner!

    Die “Aufforderung zu willkürlichen Maßnahmen” ist volksverhetzend, aber sie lassen diesen Testballon los!

    Verharmlosend findet man dazu unter Wikipedia:

    “Jedoch herrscht unter Juristen die Meinung vor, dass einer Einführung eines sozialen Pflichtdienstes das völkerrechtliche Verbot von Zwangsdiensten entgegenstehen könnte.”

    http://www.dhm.de/ausstellungen/lebensstationen/ns_6.htm

    Das Recht “könnte” – rechten Bestrebungen – “entgegenstehen”, da haben Juristen vorherrschend die “Meinung”, das könnte nichts werden.

  37. me. sagt:

    Punkt 2. Darüber denke ich, bei Gelegenheit, schon seit Jahren immer wieder nach. Darüber werden ja gar Witze gemacht.

    Wir erinnern uns, der Fall Mannichel.
    Das Neonazipaar Manuel H. und seine Frau Sabrina wurden wegen Verdachtes verhaftet, das Attentat begangen zu haben.
    Was mich vor den jetzigen Hintergründen wieder zum “Ich könnt’ mir auf die Schenkel klatschen” bringt ist das Alibi auf Grund derer das Paar freigekommen ist.

    Das Alibi kam vom Vs…
    .
    .
    .

  38. Jan R. sagt:

    ich meinte 1 Stunde Minute 26

  39. @ JE

    Diskutabel, Ihre vier Thesen. Dass in aller Funktionalität die vierte höchstspekulativ ist wissen Sie selbst. Vor evtl.
    Kritik dieser und hier e i n e Nachfrage: können Sie bitte die “bestimmten Kräfte”, die in dritter These durchs NPD-Verbot
    auf Stärkung des “Rechtsterrorismus” als Bumerang- oder Bandenspieleffekt setzen, auch mit Blick auf deren Interessen benamen?

  40. Oliver Janich November 25, 2011 at 18:24

    Jürgen, ich hoffe du dislikest nach Lektüre meines Artikels die Mindestlohngruppe bei Facebook wieder :) Hab den Artikel auch für Dich geschrieben…

    Jürgen, Du wirst doch diesen “Laissez faire, laissez aller” Der-Stärkere-gewinnt-Raubtier-Kapitalismus nicht befördern wollen?

  41. Thoma sagt:

    @Oliver Janich

    Jürgen, ich hoffe du dislikest nach Lektüre meines Artikels die Mindestlohngruppe bei Facebook wieder :) Hab den Artikel auch für Dich geschrieben…

    Ehemals überzeugte Linke (auch intelligente) haben leider vehemente Probleme, sich von ihren utopistischen Verliebtheiten bzgl. eines keinen Widerspruch duldenden regulativen Staates als seligmachende (und „gerechte“) Instanz zu lösen. Vor kurzem kritisierte ich Herrn Elsässer, weil er Sie zu meinem Entsetzen bei jeder Gelegenheit als „Bolschewiken“ bezeichnet – aus seiner Sicht wohl irgendwie eine liebevoll gemeinte Neckerei. Für einen Libertären hingegen eine schreckliche Beleidigung.

    Einen schönen Artikel haben Sie da wieder auf Kopp-Online veröffentlicht. Fasst Teile der libertären Kernaussagen Ihres Buches zusammen.

  42. Thoma sagt:

    @Joachim Bullinger

    Jürgen, Du wirst doch diesen „Laissez faire, laissez aller“ Der-Stärkere-gewinnt-Raubtier-Kapitalismus nicht befördern wollen?

    Das Raubtier ist wohl vielmehr der Steuerstaat, der den arbeitenden Menschen bis zu 70% dessen abnimmt, was sie ehrlich verdienen. Um bei Ihrer Formulierung zu bleiben: Damit die Stärkeren nicht gewinnen, müssen sie vom Staat behindert und beraubt werden. Es werden aber auch Ihre Schwachen vom Staat beraubt. Das hier zu erklären, würde den Rahmen sprengen. Sie sind im Linksdenk befangen und haben einige grundsätzliche Dinge nicht begriffen. Die Lektüre des Buches von Oliver Janich kann ich da nur sehr ans Herz legen. Ich habe es bereits vielfach weiterempfohlen.

  43. Bruno sagt:

    @o.Janich: Ich glaube nicht, dass es JE schwerfällt (als gelernter Marxist, wie “geläutert” auch immer), Ihren ultraliberalen Darlegungen auf der Kopp-Website kritisch zu entgegnen. Deshalb möchte ich selbst hier nur eine Kleinigkeit anmerken: Bei der Untersuchung des von Ihnen zitierten Fraser Instituts wird nicht gesagt, aus welchen Extremwerten (soziale Spreizung) sich der Durchschnittswert zusammensetzt, also wie
    sehr dieser überhaupt die Realität widerspiegelt; außerdem
    scheinen die dirigistischen, sozialdem. skandinavischen Wohlfahrtsstaaten mit dem höchsten Maß an Gleichheit (das
    innerkapitalist. möglich ist) und einem Welt-Spitzen BIP Ihre
    These zu widerlegen. Dänemark z.B. hat nicht nur mit den höchsten Lebensstandard, sondern auch die zweithöchste Lebenszufriedenheit=Lebensqualität (laut einer Umfage in 15 europ. Ländern).
    Und zum Mindestlohn fällt mir ein:Prof. Sinn, einer der gnadenlosesten Protagonisten des Ultraliberalismus, hat sich in Brief an Merkel natürlich auch dagegen ausgesprochen.
    Sinn ist aber jüngst in die Reihen der EURO-Gegner eingeschwenkt. Dieser zunächst begrüßenswerte Positionswechsel hat aber nicht geändert an seiner oben angedeuteten Haltung.
    Wer angesichts der Krise Marxisten vorwirft, ihre Analysen seien
    vorgestrig (was z.T. auch stimmt meiner Meinung nach), der kann nicht ein vorvorgestriges Rezept hervorkramen.
    nach Art des ehrenwerten Moralphilosophen Adam Smith
    aus dem 18. (!) Jahrhundert. Das scheint mir im Kern Ihr Beispiel mit dem Herrn Stark und Schwach auf der Insel zu sein.
    Der Hauptfehler dieser Denkmodelle liegt m.E. darin: die gesellschaftliche Realität wird ausgeblendet, und die Dimension von Macht und Herrschaft. Es gab und gibt auf der Welt
    1000e bis Millionen Starks und Schwachs (nebst Frauen und Kinder).
    Eine Gesellschaft ist nicht die Addition von Individuen, andernfalls wäre die Wissenschaft Soziologie sinnlos.

  44. Jan R. November 25, 2011 at 22:17 @Gerd Müller:

    Schafe werden geschlachtet, auch wenn der Schafshirte ihnen glauben gemacht hat, sie seien Schäferhunde.

    Von wem ist das schnell noch ‘mal, diese Parabel von dem großen Zauberer mit der Schafherde, der einige Schafe glauben macht, sie wären Schäferhunde?

  45. Thoma sagt:

    @Bruno

    Dänemark z.B. hat nicht nur mit den höchsten Lebensstandard, sondern auch die zweithöchste Lebenszufriedenheit=Lebensqualität (laut einer Umfage in 15 europ. Ländern).

    Ein Vergleich in 15 europäischen Ländern ist absolut nichtssagend, weil hier überall ein fast identischer tiefroter sozialistischer Steuerstaat herrscht. Das hätte ein Linker gern, dass die Lebenszufriedenheit der Menschen 1:1 resultiert aus den optimal justierten dirigistischen Lenkungen von Mama Superstaat. Je optimaler also die Politiker die Steuerschrauben festzurren, Gesetze erlassen und ins Privatleben eingreifen, desto glücklicher die Millionen GenossInen und Genossen daheim und in der Kolchose.

    Was Linke m. A. n. generell vermissen lassen (und dies ist ein entscheidender Grund, warum Menschen überhaupt links sind!) ist das Nichtvorhandensein von Menschenkenntnis. Durch das Fehlen von psychologischen und sozialgesellschaftlichen Kenntnissen glauben Linke, Mensch ist Mensch – egal, ob auf der Nord- oder Südhalbkugel, im Osten oder Westen. Und die Zufriedenheit vom Mensch ergäbe sich nicht etwa aus einer gewissen charakterlichen Grundveranlagung (auch ganzer Völker), sondern aus den Steuerschrauben der edlen sozialistischen Gesellschaftsklempner (unter vorgehaltener Waffe). Bravo.

    Nein. Um bei Ihrem Beispiel zu bleiben: Die Dänen sind trotz eines erdrückenden Steuerstaates möglicherweise schlicht positiver und fleißiger als viele andere Völker.

  46. Edeltraud Lademann sagt:

    @ Joachim Bullinger

    Meine Suche im Internet ergab:

    http://www.hierjetzt.de/nc/zen-und-sufi-geschichten/geschichte/artikel/der-zauberer-und-die-schafe.html

    Aber auch meine Zustimmung zu Ihrem Kommentar von gestern Abend 22:05 Uhr.

    Der aktuelle Grünen-Parteitag bestätigt ihre Aussage.

    Ich war darüber erschrocken, als ich schon vor Ihrem Beitrag diese “grünen”, aber sehr heißen Nachrichten hörte.

  47. rubo sagt:

    @Joachim Bullinger hat mit seiner Bemerkung am 25.11. 22:05
    den Nagel wieder mal auf den Kopf getroffen

  48. Jan R. sagt:

    ich habs von a. wagandt, aber der autor ist mir nicht bekannt.

  49. Jörg sagt:

    @gerd müller

    die wahren Verfassungsfeinde sitzen in Berlin und Brüssel. Das ist Fakt, die NPD ist in diesem Zusammenhang relativ unwichtig und dient einzig als abschreckendes Beispiel. Ich habe keine Angst vor der NPD umso mehr jedoch vor den sog. Demokraten in Amt und Würden. Gegen diese Leute fühle ich mich in der Tat machtlos und ihnen ausgeliefert. Sie achten ihre eigenen Gesetze nicht und ändern diese nach gutdünken und Gutsherrenart. Sie fühlen sich nicht denWählern und damit dem Volk verpflichtet sondern nur Ihrer Kleintel und die ist nicht der das Volk. Es gibt keine legale Möglichkeit diese Bande loszuwerden. Und kommen Sie mir jetzt nicht mit Wahlen, dann würde ich endgültig an Ihrer Intelligenz zweifeln.

  50. Thoma November 26, 2011 at 09:57 @Joachim Bullinger

    Sie sind im Linksdenk befangen und haben einige grundsätzliche Dinge nicht begriffen.

    Aha, ach so. Danke für die Aufklärung. Eines begreife ich allerdings in der Tat nicht: Wie man die “Invisible Hand” des Adam Smith im Unbewußten eines “souveränen Konsumenten” verorten kann, ohne vor Scham (ob des dreisten und verantwortungslosen Postulats) in den Boden versinken zu wollen.

  51. Bruno November 26, 2011 at 11:45

    Da sprachen Sie m.E. einen zentralen Zusammenhang von Gesellschaft gelassen an:

    (1) Gesellschaft, so Marx 1857/58 in seinen Vorarbeiten zum wissenschaftlichen Hauptwerk „Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie“, besteht nicht aus vereinzelten einzelnen und „nicht aus Individuen, sondern drückt die Summe der Beziehungen, Verhältnisse aus, worin diese Individuen zueinander stehn.“ (Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie [Rohentwurf 1857/58], Berlin 1974: 176)

    (2) Die Vorstellung von Gesellschaft als System reflexiv handelnder Menschen beruht auf dem historisch-materialistischen Grundsatz von Karl Marx und Friedrich Engels: „Nicht das Bewußtsein bestimmt das Leben, sondern das Leben bestimmt das Bewußtsein“ (MEW 3: 27). Sie ist zum einen aller eindimensional-reduktionistischen („Das Streben nach Einkommen [ist] die unvermeidlich letzte Triebfeder allen wirtschaftlichen Handelns“ [Max Weber]) und zum anderen jeder individualistisch-obskurantistischen Sicht auf „Gesellschaft“, die sie schlicht negiert („There is no such thing as society, only men and women and their families“; Margaret Thatcher: „Gesellschaft ist ein Unding. Es gibt nur Männer, Frauen und deren Familien“), um eine wissenschaftshistorische Epoche voraus, weil sie Gesellschaft als allgemeinen und übergreifenen Handlungszusammenhang vorstellt.[1]

    (3) Die (von mir) als sozialkannibalische Ideologie und destruktive Politpraxis empfundene Entgesellschaftlichung von Gesellschaft, die in Ganzdeutschland inzwischen soweit ging, daß ein so dummer Politw[…] wie weiland BuMist Wirtschaft Michel Glos (CSU) vorn paar Jahren soziale „Schichten“ zur „Erfindung von Soziologen“ erklärte, halte ich für einen Grundaspekt des gegenwärtig allumfassenden Wertenihilismus, der (mal Schumpeter, Claessens und anderen folgend) wenn sich noch weiter verallgemeinernd, nächst die kulturellen Grundlagen auch des Kapitalismus als gesellschaftlichem System und damit von Gesellschaft zerstören wird.[2]

    [1] Richard Albrecht, Subjektmarxismus; in: soziologie heute, 15/2011: 20-23

    [2] Richard Albrecht, Von den Selbstheilungskräften zu den Selbstabschaffungstendenzen des Marktes. Zur Kritik des real-existierenden Kapitalismus; Gewerkschaftliche Monatshefte, 8/1991: 508-515; online http://ricalb.files.wordpress.com/2011/04/kapitalismuskritik1.pdf

  52. Edeltraud Lademann November 26, 2011 at 12:48 @ Joachim Bullinger

    Danke, Edeltraut,

    es gibt aber noch eine 2. Variante, wo der Zauberer zu geizig ist, um seine Herde bewachen zu lassen und daher einigen Schafen suggeriert, sie wären Schäferhunde und würden deshalb auch gar nicht geschlachtet werden, wie die anderen Schafe.

    Das ist so schön strukturhomolog zur Situation der Deutschen, wo der Zauberer einigen Anti-Deutschen suggeriert, sie wären die “Schäferhunde”, müßten die deutsche Herde “einhegen” (Joschka Fischer) und würden dann auch nicht geschlachtet und ausgenommen werden, wie die anderen Deutschen.

  53. Bruno sagt:

    @Thoma. Herr / Frau Thoma, sind Sie schon länger hier auf dem Blog oder neu? Ich antworte immer gern auf Reaktionen zu meinen Beiträgen, aber was soll ich denn zu Ihren Auslassungen sagen? Dass ich nicht ahnungslos bin, sondern
    Politologie/Soziologie/Philosophie studiert habe, mit Abschluss?
    Dass ich mir mit 60 Jahren auch eine gewisse Menschenkenn- tnis zuschreibe? Was soll ich zu “tiefroten sozialist. Staaten”
    (in Europa) sagen?
    Um ihnen auf Ihrem Niveau zu entgegnen, müsste ich mich schon sehr weit hinunter beugen, aber das ist mir zu anstrengend. Vielleicht finden Sie ja noch einen geeigneteren
    Diskussionsteilnehmer, mit dem Sie sich fetzen können.
    Weiterhin viel Spaß beim Kampf gegen die Linken Gesellschaftsklempner (mit vorgehaltener Waffe!!).
    @Richard Albrecht: Vielen vielen Dank, dass ich hier von offenkundig fachkundiger Seite Beistand bekomme, mit dem Verweis auf Marx. Vor allem die Aussage in Punkt 3, zum Wertnihilismus, halte ich für treffend. Bitte mehr kritische Wortmeldungen von Ihnen. Das täte den Blogs hier gut!

  54. Jan R. sagt:

    @Joachim Bullinger:
    es trifft besonders das Handeln und Denken bestimmter Staatsbeamter, die Bürgern das Leben schwer machen oder gegen sie zu unrecht vorgehen. Damit meine ich z.B. polizeiliche Gewalt und schikanieren durch Bürokratie.

  55. Kai sagt:

    @Gerd Müller

    Ihre Worte in allen Ehren…aber denken Sie mal logisch. Was würde es der NPD nützen wenn sie Drahtzieher der sogenannten Döner Morde gewesen wäre??? Rein gar nichts! Es ist wie im Fall Manichel….selbes szenario damals und was wirde daraus???? Nix !!!Weil alles esrtunken und erlogen war, so wie auch jetzt! Die NPD wird nie Verboten werden können…juristisch wie auch anderweitig…denn wer soll dann den bösen spielen??? Die CDU vieleicht?

  56. Jan R. sagt:

    ein bemerkenswerter Artikel über den V-Mann, Spitzel und Hetzer Adolf Hitler. Und das ausgerechnet vom SPIEGEL?!

    http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/23982/vom_v_mann_zum_fuehrer.html

  57. Thoma sagt:

    @Bruno

    Dass ich nicht ahnungslos bin, sondern
    Politologie/Soziologie/Philosophie studiert habe, mit Abschluss?

    Deshalb sind Sie ahnungslos und dunkelrot. Ihr Lebenslauf offenbart den ganzen Irrsinn in Ihrem Kopf – und die geballte Ladung Arroganz noch dazu. Linksintellektuelle sind die schlimmsten von allen. Es sind zu 100% Gehirn gewaschene und indoktrinierten Besserwisser, und die Menschheit zu Tode regulierende Freiheitsfeinde. Es ist exakt Ihresgleichen, die jetzt auch in den Parlamenten sitzen und für das Desaster in unserer heutigen Politik und Gesellschaft die Verantwortung trägt. Ihre Abschlüsse beeindrucken aber vermutlich nicht nur mich nicht, sondern außer Ihnen selbst niemanden hier. Hier im anonymen Internet ist jeder nur das, was er schreibt. Da gibt es keine “Abschlüsse”. Mit denen können Sie sich nur in Ihrem Rotaryclub oder beim Soziologenkongress brüsten. Für mich ist das entweder eine unbeweisbare (und vielleicht erfundene) Behauptung, oder ein nutzloser systemischer Wisch Papier für das perfekte Auswendiglernen linker Irrtümer der vergangenen Jahrhunderte.

  58. Ich hab’ jetzt eine erste Hypothese zu der zentralen Fallstrukturgesetzlichkeit der aktuellen “Nazi, Nazi – Hysterie”:

    Es handelt sich um eine zum Euro strukturhomologe Rettung als Notfallmaßnahme. Die systemtragenden Parteien der BRD sollen vor einem Abdriften ihrer Wähler nach rechts gerettet werden.

    Doch hinter der gelungen induzierten Empörung der bunten Biederleute scheint die häßliche Maske einer nackten Existenzangst auf, die noch ein Vermächtnis aus dem 2. dreißigjährigen Krieg ist:

    Der Schäuble wird sich doch nicht an meinen Ersparnissen vergehen? Oder meine Rente angreifen? Oder mir eine Zwangshypothek auf mein Häusle drücken?

    Oh, oh, oh je oh je, oh jerum O quae mutatio rerum! Angst, Angst…

    Was mache ich denn da? Am besten, ich brülle auch ganz laut “Nazi, Nazi”, dann bin ich ein braver Schäferhund und kein Schaf, das geschlachtet wird.

  59. Nachtrag: Eine Exduktion des hypnoiden Zustands muß imho von außen erfolgen. Aus eigenem Vermögen kann die Suggestion nicht mehr als Suggestion erkannt werden.

  60. Maudland sagt:

    Überall in Europa entstehen “rechte” Widerstandsbewegungen die auch vor Gewalt nicht zurückschrecken. Dies ist gewollt, soll doch der nationaldenkende Widerstand (welcher auch links sein kann!!!!!) diskreditiert werden. Nur in BRD Land läuft das nicht so wie von den Herren gewünscht, also muß man ein bißchen nachhelfen. Hervorragend durchdachter Artikel Herr Elsässer, genau so ist es!! Sie glauben doch nicht ernsthaft das ich gut finde was da passiert ist. Es war menschenverachtend, egal was immer dabei rauskommt. Ich bin auch kein Ausländerhasser, habe ich doch 12 Jahre meines Lebens im Ausland verbracht und liebe andere Kulturen, nur möchte ich auch nicht das meine Kultur zerstört wird, nur um ein kapitalistisch geprägtes NWO Gebilde zu fertigen in dem der Mensch nur noch Biomasse und Konsument ist und in dem Hollywood uns vorgibt was Kultur ist. Die Erde ist ein wunderbarer Ort der Vielfalt und so soll es bleiben. Ich bin ein sehr toleranter Mensch der andere Leben läßt so wie Sie es wollen und es schmerzt mich zutiefst das man als NPD Wähler immer dargestellt wird als wäre man von vorneherein ein Unmensch. Mit Sicherheit gibt es auch in der NPD Idioten wie überall, wobei ich davon ausgehe das die “Hassprediger” meißtens dem VS entstammen, so wie bei linken Demos meißt der VS die ersten Steine wirft. Wir sollten uns endlich besinnen und uns nicht mehr die Schlagworte links oder rechts um die Ohren hauen, sondern gemeinsam an einem Strang ziehen um das heraufziehende Desaster vielleicht noch abwenden zu können. Ich wähle zwar NPD, bin politisch aber links, das sollte den meißten zu denken geben. Vielen Dank für Ihre ehrliche und aufopferungsvolle Arbeit Herr Elsässer. Ich wünsche Ihnen alles Gute und mögen Sie nicht durch einen Autounfall, Fallschirmabstzurz oder ähnliches Schaden erleiden, wie viele ehrliche und anständige Zeitgenossen vor Ihnen.

  61. @ Bruno November 26, 2011 at 20:58

    Ja gut. Wie kommt´s nur, daß ich, selbst seit Herbst 1999 netzaktiv und fünf Jahre lang aus eigener Kraft und Tasche Editor des unabhängigen online-Magazins http://rechtskultur.de , wie kommt´s, daß ich in den letzten drei, vier Jahren
    immer das Gefühl hab, gratis-Nachhilfe in politikhistorischer Bildung geben zu müssen? (Zum o. genannten Reichswehrspitzel Hitler z.B. veröff. ich´n Buch Ende 2007 und hinwies m.E.n. auch hier im Blog auf diesen aparten V-Mann … wer´s freilich erst glaubt wenn geSPIEGELt und verTAGESSCHAUt ist, ist mir zu verPISAt oder zu verDODLt, da schreib´ ich ab+an nochmal´n duckhome-Gastbeitrag wie vorhin diesen http://www.duckhome.de/tb/archives/9670-GESELLSCHAFT.html und mach mich hier wie andernorts vom Netzacker,

    Gruß

    Dr. Richard Albrecht
    27. November 2011

    http://gegen-den-strom.org

  62. Maudland sagt:

    @Simon Pöpperl
    Genau das meinte ich, volle Zustimmung, übrigens könnte ich 90 % der Anliegen die die Linkspartei in Ihrem Wahlprogramm hat sofort ohne Bedenken unterschreiben und Unterstützen. Wir unterscheiden uns nur in einem Punkt und dies betrifft die Überfremdung unseres Landes. Während sie dies forcieren möchten und damit ungewollt zum Helfeshelfer dieser Banksterganoven werden, wollen wir das die Nationen erhalten bleiben. Denn wer könnte sich gegen diese Verbrecher denn sonst wehren als eine gesunde Nation, noch besser ein Verbund aus befreundeten Nationen, sie als Einzelner???

  63. Gerd Müller sagt:

    @Kai

    “Ihre Worte in allen Ehren…aber denken Sie mal logisch.”

    Lesen – verstehen – antworten.
    Wo bitte hab’ ich behauptet, “die NPD” sei “Drahtzieher der sogenannten Döner Morde gewesen”?

    “selbes szenario damals und was wirde daraus???? Nix !!!Weil alles esrtunken”

    Das ist ja kaum zu ertragen. Lernen Sie bitte die deutsche Sprache. Hierzu gibt’s staatlich geförderte Integrations- und Sprachkurse.

    @Jörg:
    “die wahren Verfassungsfeinde sitzen in Berlin und Brüssel.”
    Natürlich, natürlich.

  64. juergenelsaesser sagt:

    Thoma: Irgendwie wirken Sie auf mich überdreht. Waren Sie selbst mal Linker? Die größten Feinde der Elche waren früher selber welche? Bisschen weniger Dampf würde ihre Argumnte komensurabler machen …

  65. Gerd Müller sagt:

    @Maudland:
    “Ich wähle zwar NPD, bin politisch aber links, das sollte den meißten zu denken geben.”
    :-D Ja, das gibt wirklich zu denken. Eigentlich ist damit alles über Sie gesagt.

    “Vielen Dank für Ihre ehrliche und aufopferungsvolle Arbeit Herr Elsässer. Ich wünsche Ihnen alles Gute und mögen Sie nicht durch einen Autounfall, Fallschirmabstzurz oder ähnliches Schaden erleiden, wie viele ehrliche und anständige Zeitgenossen vor Ihnen.”

    Statistisch gesehen wird er an Krebs oder Herzinfarkt sterben, wie Sie und ich auch. Krankheiten machen vor VT-lern keinen Halt.

  66. juergenelsaesser sagt:

    Gerd Müller: Sie beobachten diesen Blog sehr genau, kommentieren die Einträge unmittelbar nach Freischaltung und lesen offenbar alles. Warum bloß – wo Ihnen doch alles zuwider ist? Entweder Sie sind ein sehr einsamer Mensch oder Sie arbeiten auf Honorarbasis. Tertium datur?

  67. Gerd Müller sagt:

    @juergenelsaesser:

    “Warum bloß”

    Na, ich warte auf die weiter oben nachgefragten Belege für Ihre Thesen! ;-) (Kleiner Scherz. Ich weiß, Sie haben keine! Macht nix, war zu erwarten.)

    ” – wo Ihnen doch alles zuwider ist?”
    Wie kommen Sie darauf?

    “kommentieren die Einträge unmittelbar nach Freischaltung”
    Hm. Wollen wir das mal kurz gemeinsam empirisch prüfen?
    Mein vorletzter Beitrag ist gekennzeichnet mit:
    November 25, 2011 at 17:17.

    Dann folgen 36 Beiträge anderer Personen. Mein nächster Beitrag ist dann von:
    November 27, 2011 at 11:43

    Hm. Ich glaube, Sie liegen falsch.

    “Entweder Sie sind ein sehr einsamer Mensch oder Sie arbeiten auf Honorarbasis.”
    Entweder oder? Schon alleine der Gedanke, dass sich Teil 1 auf eine soziale Situation und das zweite auf ein Beschäftigungsverhältnis bezieht, legt nahe, dass es da noch weit mehr möglichkeiten gibt. Z.B. könnte man auf Honorarbasis arbeiten und gleichzeitig viele Freunde haben. Oder man könnte einsam sein und auf Honorarbasis arbeiten. Usw. usf. Verstehen Sie? Nicht immer alles in schwarz und weiß einteilen! Die Welt ist bunt und groß! :-D

  68. Jörg sagt:

    @ Gerd Müller
    Ach Gerd Müller, Sie leben schon in einer Parallelwelt. Solche Ignoranz vor offensichtlichen Fakten habe ich schon lange nicht mehr beobachtet. Erinnert mich an meine eignene naiven politischen Ansichten, als ich noch Oberstufenschüler war, aber das ist gut 30 Jahre her. Es wird Zeit etwas kritischer durch die Welt zu streifen. Sollte J.E. recht haben und Sie auf Honorarbasis arbeiten, würde ich den Arbeitgeber schleunigst wechseln, um nicht mit seinem Schiff unterzugehen.

  69. Thoma November 26, 2011 at 23:27 @Bruno

    Das ist ein schönes Feindbild, das Sie da haben. Haben Sie das selbst gestrickt oder hat Ihnen noch jemand dabei geholfen?

    Ich meine, man kann sich wunderbar selbst agitieren, mit solchen Bildern im Kopf. Man kann aber auch leicht agitiert werden…

  70. juergenelsaesser sagt:

    Gerd Müller: OK, überzeugt! So eine Labertasche wird von niemandem beschäftigt, jedenfalls nicht gegen Geld. Was die Beweise angeht, die Herr Studienrat von mir verlangen: Manche Dinge liegen so eindeutig auf der Hand, dass ihre Evidenz durch fitzelige Beweisführung nur beschädigt würde.

  71. Maudland sagt:

    @ Gerd Müller

    @Maudland:
    „Ich wähle zwar NPD, bin politisch aber links, das sollte den meißten zu denken geben.“
    Ja, das gibt wirklich zu denken. Eigentlich ist damit alles über Sie gesagt

    So, meinen Sie?

    Einen Kommentar weiter schreiben Sie an Herrn Elsässer:

    Nicht immer alles in schwarz und weiß einteilen! Die Welt ist bunt und groß!

    Sie sollten Ihren eigenen Worten mehr Bedeutung schenken sonst sind Sie zu schnell als agent provocateur enttarnt und das wollen Ihre Vorgesetzten doch nicht, oder? ;-)

  72. Gerd Müller sagt:

    @Jörg:
    “Ach Gerd Müller, Sie leben schon in einer Parallelwelt. Solche Ignoranz vor offensichtlichen Fakten habe ich schon lange nicht mehr beobachtet.”

    Welche Fakten genau meinen Sie?

    “Erinnert mich an meine eignene naiven politischen Ansichten, als ich noch Oberstufenschüler war, aber das ist gut 30 Jahre her. Es wird Zeit etwas kritischer durch die Welt zu streifen.”

    Oberstufe + 30 Jahre? Das würde ich Ihnen dann allerdings auch raten. Allzuviel Zeit haben Sie nicht mehr. ;-)

    “Sollte J.E. recht haben und Sie auf Honorarbasis arbeiten,”
    Äh, ja, natürlich hat er das. Das hat er ja auch ganz wunderbar belegt. Das kann überhaupt nicht anders sein! :-D

    @Juergenelsaesser:

    “Was die Beweise angeht,(…): Manche Dinge liegen so eindeutig auf der Hand, (…)”
    Also mehr so die “Eija, isso!”-‘Argumentation’? Wie überraschend.

    Es bleibt also dabei. Ihre beiden zentralen Thesen….

    „Die NPD hat Verbindungen zum Rechtsterrorismus, pi mal Daumen in dem Umfang, in dem die K-Gruppen Ende der siebziger Jahre Verbindungen zum Linksterrorismus hatten.“

    sowie

    „Die Verbindungen der NPD zum Rechtsterrorismus sind aber weitaus schwächer als die der Geheimdienste zum Rechtsterrorismus und wurden wenigstens zum Teil erst von den Geheimdiensten gestiftet.“

    …. entbehren einer jeglichen faktischen, überprüfbaren Grundlage und sind argumentativ nicht zu untermauern oder gar zu belegen.

    Analog sage ich:

    Die NPD hat Verbindungen zum Rechtsterrorismus, pi mal Daumen in dem Umfang, wie die SS Verbindungen zum Hitler-Regime hatte.

    Die Verbindungen der NPD zum Rechtsterrorismus sind weitaus größer als die der Geheimdienste zum Rechtsterrorismus. Die NPD bzw. Teile ihrer Mitglieder haben den Rechtsterrorismus mit Hilfe von Steuergeldern finanziert.

    Eine fitzelige Beweisführung würde die Evidenz nur beschädigen.

  73. juergenelsaesser sagt:

    Maudland: Exzellent gegeben!

  74. Thoma sagt:

    @juergenelsaesser

    Thoma: Irgendwie wirken Sie auf mich überdreht. Waren Sie selbst mal Linker? Die größten Feinde der Elche waren früher selber welche?

    Ertappt. Aber Sie wissen doch, was man sagt: Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer mit 50 noch immer links ist, hat keinen Verstand. :-)

    PS: Ich drehe jetzt wieder etwas runter…

  75. Edeltraud Lademann sagt:

    @ Gerd Müller

    Mich interessiert, was Sie auf meinem Beitrag vom 25.11.11, 23:01 Uhr antworten.

    Ich sprach Sie an, aber das ist Ihnen vielleicht nicht aufgefallen.
    Auf alle anderen, sind Sie ja eingegangen.

    Vielleicht wissen Sie auch zu wenig von diesen dreisten Vorschlägen und sogar Forderungen, der Altersarmut mit einem “sozialen Pflichtjahr” für Rentner zu begegnen?

    In der Sendung “Menschen bei Maischberger” am 22.11.11 äußerte der betagte Exminister Lothar Späht, immerhin 37-er Jg. “Das kann eines Tages wieder dazu führen, dass wir ein Pflichtjahr im sozialen Bereich suchen müssen.”

    Und Deutschlandradio Kultur besprach in den “Nachtgespräche(n) am Telefon” am 25.11.11 das Thema:

    “Ein soziales Pflichtjahr für Rentner? – Laut Philosoph Precht sollen die Alten der Gesellschaft etwas zurückgeben”

    Was denken Sie, Gerd Müller, von einem solchen verbalen Vorstoß?

  76. Bruno sagt:

    @thoma, ihre letzten Äußerungen zu meinem Beitrag.
    Inhaltlich ist das natürlich nicht ernst zu nehmen. Das sage ich
    aus meiner linken Arroganz heraus.
    Man könnte Ihre Tiraden aber als Kabarett auffassen.
    So gesehen haben sie einen gewissen Unterhaltungswert.
    Dies ist meine letzte Reaktion auf Sie. Es gibt ja noch genug
    andere hier, die Sie beschimpfen können. Nur zu!

  77. Thoma sagt:

    @Bruno

    @thoma, ihre letzten Äußerungen zu meinem Beitrag. Inhaltlich ist das natürlich nicht ernst zu nehmen. Das sage ich aus meiner linken Arroganz heraus.

    Ich weiß.

    Man könnte Ihre Tiraden aber als Kabarett auffassen. So gesehen haben sie einen gewissen Unterhaltungswert.

    Freut mich, dass Sie auch mal wieder etwas lachen können. Sie wirkten zunächst so humorlos und bierernst.

    Dies ist meine letzte Reaktion auf Sie.

    Toll. Das bedeutet: Freie Bahn für mich! Jippie! Und der Problembär mit Abschluss darf sich nicht mehr gegen mich wehren. Finde ich klasse. :-)

    Nein, im Ernst: Ich bin gleichfalls für Waffenstillstand. Das führt hier nicht weiter, und wir wollen ja gemeinsam und trotz aller Verschiedenheit und Ärgernisse zusammen mit Hr. Elsässer zu neuen politischen Einsichten und Zielsetzungen kommen.

    …was natürlich aber schwieriger wird, je älter man ist. (tschuldigung, der musste noch sein)

  78. Maudland sagt:

    @juergen elsässer.
    Sehr geehrter Herr Elsässer. Als erstes Danke für die Blumen, es tut gut auch mal gelobt und nicht nur als Spinner dargestellt zu werden. Ich möchte zu meiner Person noch etwas sagen.
    Ich bin 49 Jahre alt und bin seit frühester Jugend ein Linker gewesen. Nach dem Abbruch des Gymnasiums (ich scheiterte an Mathe und Latein) schloss ich die Realschule ab und machte eine Lehre als Industriekaufmann (auf Wunsch meines Vaters, da ich den elterlichen Betrieb übernehmen sollte). Der kleine Revoluzzer wollte aber nicht so recht und hat einen anderen Weg eingeschlagen und so bereiste ich die Welt, vor allem den asiatischen Raum und Indien/Nepal im Besonderen. Die Erhaltung von Kultur und Völkern war mir schon immer ein Anliegen, haben diese mir in Ihrer Reichhaltigkeit doch unglaublich viele schöne Dinge erfahren und sehen lassen. Doch schon bald bemerkte ich das mein damals entrücktes linkes Weltbild nicht ganz so stimmen konnte wie ich es mir zurechtbog und auch zurecht log. Mir wurde immer gesagt das man die Deutschen hassen müsste, also sich selbst, im Ausland erfuhr ich das man uns durchaus Verständnis für unsere Lage hatte, manchmal sogar Sympathie und Zuneigung für uns empfand. Das war für mein damaliges Weltbild fast schon ein No Go. Ich brauchte also ein paar Weckerlebnisse um mein linkes Weltbild etwas zu modifizieren. Eines war sicherlich die Tatsache das ich in Goa die so genannte linke Avantgarde selbst sehen durfte. Man hat sich dort gegenseitig die Zimmer aufgebrochen und bestohlen um noch ein paar Wochen Urlaub auf anderer Leute kosten draufpacken zu können, da war es dann auf einmal sehr schnell vorbei mit der Solidarität unter den Linken wie ich sie damals begriff. Die Kultur der Inder, wenn in diesem Teil Indiens auch christlich geprägt, wurde mit Füßen getreten. Der Einheimische wurde zum Kuli degradiert, der einen anständig zu bedienen hatte, war man doch die edle Spitze der Revolution die gekommen war um die Leute von Ihrem spießigen bis dahin geordneten Leben zu befreien. Einheimische die das nicht so sahen und sich mokierten das manch einer dieser selbsternannten Avantgardisten nackt zum Einkaufen ging wurde allzu schnell als Reaktionär eingestuft und auch so behandelt. Der Selbstzweck dieser Leute war im Endeffekt aber weder die Befreiung der Massen, noch die Gleichstellung dieser, sondern Sinn und Zweck des eigenen Daseins war nur sein Leben im nicht enden wollenden Rausch zu verbringen. Nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen Leute die in ihrer Jugend Drogen ausprobieren, ich selbst war in Manali und habe dort sogar meinen eigenen Charras gerieben. Ich sah das aber immer eher als Genussmittel (ich weiß ich stehe da ziemlich im Gegensatz zur Positon meiner Partei der Wahl) und nicht als Ausdruck revolutionären Daseins, genauso wenig wie mich das Saufen von 3 Flaschen Chateau de Sonstwas täglich zu einer Mutter Theresa macht. Mich hat das Ganze damals ziemlich angewidert. Mein Freundeskreis war damals ausschließlich links orientiert und ich durfte mir damals des Öfteren anhören wie ich als Linker durchaus konservative Positionen vertrat, vor allem der kreischende feministische Teil hat sich damals ziemlich daneben benommen. Man konnte nicht verstehen wie gerade ich als “Linker” von Völkern und Ihren Anliegen sprechen konnte. Sie konnten nicht verstehen das gerade für mich als Linken dies ein Besonderes Anliegen sein sollte. Ich sah einfach die Verlogenheit dieser Leute. Mich widerte auch die Scheinheilligkeit vieler Alt 68er an die auf einmal kriegstreiberisch den Krieg auf dem Balkan unterstützten, einem ganz klar ungerechtfertigten Angriffskrieg, gefolgt von den Einsätzen im Namen der Finanzelite im Irak (mit 2 Mio toten Zivilisten!!) und in Arghanistan und demnächst vielleicht auch dem Iran. Ein weiteres Erlebnis war als ich in meinem Job als Fahrer von Medikamenten einmal Medikamente zu einer Apotheke bringen musste, wo ein älteres Paar aus Marokko auf Ihre Medikamente wartete, der Mann um genau zu sein. Bei diesem Medikament handelte es sich um ein Rheumamedikament, 30 Spritzen zu je 80 Euro das Stück , also ein Monatsvorrat. Bitte nicht falsch verstehen, nicht das ich diesem Mann seinen Schmerzen überlassen und das Medikament vorenthalten will, aber mich hat damals eines gestört und zwar das meiner Mutter eine Lasertherapie mit den Kosten von insgesamt 300 Euro um die Kalkansammlung in Ihrer Schulter zu zertrümmern , welche sie durch Ihre Arbeit bekommen hat vorenthalten wurde. Da wurde mir klar das in diesem Land jeder seine Stimme und Interessenvertretung hat, nur nicht der “Deutsche”. Ich kann dies alles nur kurz umreißen, aber das sind einige Punkte warum ich mich nach näherem Beschäftigen mit den Zielen der NPD entschlossen habe diese zu wählen. Da wären unter anderem der Mindestlohn, das Zurückdrängen der Großindustrie, brechen der Zinsknechtschaft, dem Einhalten der Globalisierung etc. Übrigens alles Punkte die die Partei die Linke ebenfalls vertritt, was mich aber dann bewog die NPD zu wählen und nicht die Linke war der Punkt das ich fand das auch endlich die “Einheimischen” eine Stimme brauchen die sie vertritt, außerdem habe ich nie verstanden wie man die Rechte der hier arbeitenden Bevölkerung vertreten will, wenn man ihr Billigarbeiter vor die Nase setzt, welche vom Großkapital hier hergekarrt wurden und das mit heimlicher Unterstützung der “Linken“. Dies alles ist für einen Extremisten der Mitte wie Sie einer sind Herr Müller natürlich nur sehr schwer vorstellbar, da Ihre Welt eben nicht bunt wie von Ihnen gefordert , sondern Schwarz/Weiß ist. Und das ein Herr Elsässer einem wie mir hier in einem vorbildlichen Demokratieverständnis erlaubt seine Meinung kundzutun und wir uns nicht gegenseitig “in die Fresse” hauen, wie von Ihren Auftraggebern erwünscht ist Ihnen natürlich ein besonderer Dorn im Auge. Um Ihre Verwirrung endgültig zu machen, muss ich Ihnen gestehen das der menschenverachtende “Nazi” schon sein 2. Kind in Nepal durch Plan International bis zu seinem 18 Lebensjahr unterstützt, damit es eine anständige menschenwürdige Jugend und eine gute Schulausbildung erfahren kann. …und um Ihre Synapsen endgültig zum Durchbrennen zu bringen, muss ich gestehen das ich immer noch schulterlanges Haar trage und nicht mehr oft aber ab und an einen Joint zur Entspannung rauche.

  79. juergenelsaesser sagt:

    Maudland: Don’t bogart the joint, my friend!Auf diesem Blog dürfen Menschen aller Richtungen schreiben, sogar die Allerverdächtigsten, nämlich Grüne, warum also nicht auch Sie? Ihre Lebenserfahrung ist beeindruckend, und da könnte man sicher fü+r COMPACT einen schönen Artikel draus machen, vor allem, wenn Sie noch Fotos haben, natürlich ein Artikel ohne Parteiwerbung … Bitte melden Sie sich bei Interesse per Email.

  80. Paul Singles sagt:

    What a fabulously colourful blog. But no real POLITICAL answer to the questions raised by JE. I have met some NPD-guys. Not very convincing. Not very sympathetic either. I am far from wishing their little party be driven into illegality But: even if Apfel would succed in getting his rank and file talking more moderately: they will not get the votes needed for the state-parliaments in lets say Lower Saxony or even Thuringia. My advice to all frustrated germans seeking an alternative to the NATO- resp. EU-addicted Bundestag-parties would be to start a new party, a bit similar to what Strache still keeps going in Austria but with guys like HO Henkel at the top or maybe Gauweiler, as long as they do not become bilderbergerized.

  81. Maudland sagt:

    @Jürgen Elsässer
    Ich werde Ihr Angebot gerne annehmen und auch keine Parteiwerbung machen, das war mir auch hier auf Ihrer Seite kein Anliegen. Jeder sollte sich selbst informieren und dann wählen was er für das Beste hält. Bilder habe ich bis zum Abwinken, vom nepalesischen Bauern über die Wasserfrau in Nordindien bis hin zu den Sadhus, welche ich immer besonders beeindruckend fand. Das einzige Manko an dieser Sache wird sein, das es etwas Zeit brauchen wird, da ich bis Weihnachten arbeiten muß wie ein Sklave. Ich erzählte Ihnen doch das ich Medikamente ausfahre und in dieser Zeit betäuben sich viele Menschen besonders häufig um dieses menschenverachtende System noch ertragen zu können und besonders um die Weihnachtszeit ist die Einsamkeit vieler Menschen fast unerträglich, sodaß es mir jedes Jahr um dieselbe Zeit fast das Herz zerbricht. Wenn Sie aber warten können bis ich die Zeit dafür finde (Januar) und etwas vernünftiges zu Papier gebracht habe, wäre es mir eine absolute Ehre. Ich werde Ihnen die nächsten Tage eine mail zukommen lassen.
    …übrigens pass it over to me my friend ;-)

  82. Thoma sagt:

    @Maudland

    Ihre Schilderung finde ich sehr interessant und lehrreich, und erlaube mir, etwas von mir anzufügen. Auch ich habe mehrere politische Kehrtwendungen hinter mir. So fühlte ich mit Mitte 20 (aus heutiger Sicht) links und wählte grün, weil ich für Frieden und intakte Biosysteme votierte – aus den üblichen sentimentalen und naiven Beweggründen halt. Höhepunkt meiner linksgrünen Jugendsünden war, dass ich zwei Wohlstandsflüchtlingen aus dem Iran half, ihren Asylbetrug (so sehe ich das mit heutiger Kenntnis; die waren nie “politisch verfolgt”) durch die Behörden zu bringen. Meiner Kenntnis nach leben sie auch heute noch in der BRD – und von der BRD.

    Nach einer politisch beliebigen Zeit des Gesichter wählens (der Mann ist doch sympatischer als der) informierte ich mich mit Mitte 30 zum ersten Mal über die angebl. teuflischen rechten Parteien, und entdeckte rasch, dass deren Bild durch die Medien aufs übelste verzerrt worden war. Denn sowohl ihre Programme wie auch die Reden auf den Parteiveranstaltungen sprachen schlicht einem normalen Bürger aus dem Herzen. Da erst wurde mir klar, dass der uns von der Wiege an gelehrte und auferlegte humanistische Altruismus die Grenzen des Vernünftigen längst überschritt und unser Volk in der Zukunft massivste Probleme bereiten wird – allein durch den dramatischen Geburtenstopp deutscher Frauen.

    Meine rechtspopulistische Phase ging jedoch nach der eingehenden Lektüre diverser Bücher von Baader, Hayek und Janich zuletzt über in einen gefestigten libertären Standpunkt, weil ich insgesamt Zentralismus, Sozialismus und Umverteilung als die Grundübel unserer Zeit begriffen habe. Denn in libertären Schriften wird glaubhaft rechnerisch dargelegt, dass sämtliche staatliche Eingriffe – selbst gut gemeinte wie Mindestlohn, Zölle, etc. pp – den Wohlstand der Menschen mitttelfristig mindern, anstatt ihn zu mehren. Ganz zu schweigen von der Steuer- und Abgabenlast, die uns alle zunehmend erdrückt. Und zudem wird politischer Zentralismus immer zu Machtmissbrauch führen, egal, wie sich die Personen oder Parteien nennen, die oben stehen. Mein systemischer Zukunftswunsch ist daher ein libertäres subsidiares System der Selbstverwaltung mit einem Minimalstaat.

  83. juergenelsaesser sagt:

    Maudland: Alles klar, ich warte dann auf den Beitrag, freue mich. Pass it over? Ne, kiffen habe ich schon vor 20 Jahren aufgehört, ziehe allemal einen Riesling vor …

  84. Jörg sagt:

    @Gerd Müller
    “”„Sie wissen sicherlich genau, daß Meinungen gemacht werden.“ Naja, der eine oder andere bildet sich seine Meinung selbst. Sie nicht? Ihre ist gemacht?””

    Das eine schließt das andere nicht aus. Es werden z.B. nur bestimmte Fakten zu einer Sachlage veröffentlicht, andere nicht. Der Leser, Zuschauer, etc. denkt er kenne alle Fakten und bildet sich daraus eine Meinung. Ist eine solche Meinung aufgrund von manipulierten Nachrichten nun eine “gemachte Meinung” oder eine “selbstgebildete Meinung”?

    Kommt in Ihrer Welt natürlich nicht vor, klar. Da weiß man immer ALLES und kann jede andere Meinung nach belieben diskreditieren. Was nicht ins Weltbild passt wird mit “natürlich, natürlich” oder mit einem eingeworfenen “aber sicher” runtergezogen. Diese Form der Überheblichkeit habe ich bis jetzt nur unter Politikern und Qualitätsjournalisten beobachtet, daher liegt mir der Verdacht des Auftragschreibens eben nahe. Alternativ könnte ich Sie mir aber durchaus auch als Lehrer vorstellen. Die mag ich auch nicht sonderlich.

  85. juergenelsaesser sagt:

    Jörg: Eindeutig Oberstudienrat. Déformation professionelle, dritter Grad.

  86. Im Unland sagt:

    Maudland et. al.

    “gesunde Nation” Was soll das sein? Wie sähe sowas aus? Gibts so was unter den technologisch&arbeitsteilig&individualistisch&konkurrenz-orientierten Lebensläufen und Prägungen?

    Ich halte das für eine Wahnvorstellung; zudem eine, die ich nicht nachvollziehen kann.

    Heimatlos geworden — suchen Sie Anschluss?

  87. Im Unland sagt:

    Maudland schreibt:
    “Mir wurde immer gesagt das man die Deutschen hassen müsste”

    Wer sagte Ihnen das immer? Und wo wurde das gesagt,
    so pauschal und zusammenhangslos?

    “Man konnte nicht verstehen wie gerade ich als “Linker” von Völkern und Ihren Anliegen sprechen konnte”

    Völkerverständigung, Völkerfreundschaft, Unterstützung der Völker und Nationen in ihrem anti-imperialistischen/ antikolonialen Befreiungskampf sind ur-linke, ja sogar staatssozialistische (siehe DDR-Gesellschaft) Ziele und Werte.

  88. Gerd Müller sagt:

    @Maudland
    “So, meinen Sie?”

    Nein. Sie meinten. Ich hab’ das nur aufgegriffen und bestätigt. Ich erinnere Sie kurz: Sie sagten sinngemäß: “Das sagt alles!”
    Ich bestätigte: “Ja, das sagt alles!” Und jetzt antworten Sie mit “So, meinen Sie?”? Mit Verlaub, das finde ich amüsant.

    @Edeltraud Lademann
    “Mich interessiert, was Sie auf meinem Beitrag vom 25.11.11, 23:01 Uhr antworten.”

    Sorry, in der Tat überlesen. Entgegen der Annahme von Herrn Elsaesser lese und kommentiere ich bei weitem nicht alles hier.

    Zu Ihrer Frage:
    “Vielleicht wissen Sie auch zu wenig von diesen dreisten Vorschlägen und sogar Forderungen, der Altersarmut mit einem „sozialen Pflichtjahr“ für Rentner zu begegnen?”

    Das habe ich nur am Rande verfolgt, weil es mich auch nicht sonderlich interessiert. Ich glaube allerdings nicht, dass dies irgendwas mit Altersarmut zu tun hat. Im Gegenteil verwies Precht wohl auch zurecht darauf, dass eine der aktuellen Rentnergenerationen genau die ist, die ausschließlich Zufriedenheit und Wohlstand erfahren hat. (Dass da einzelne Personen “arm” sind, ist sicher unbestritten. Es geht um die Masse.) Es geht also um Leute, die noch rüstig sind und noch etwas leisten wohlen. Aber: Ein entsprechender Vorstoß würde eh nicht durchgehen. Von daher ist diese Diskussion müßig.

    @Jörg:
    “Kommt in Ihrer Welt natürlich nicht vor, klar. Da weiß man immer ALLES und kann jede andere Meinung nach belieben diskreditieren.”

    Nein, ganz offensichtlich weiß man nicht immer ALLES. Aber es gibt Menschen, die Wissensvorsprünge haben, gebildeter sind, intelligenter sind. Dass diese dann auch in der Lage sind, die Äußerungen anderer als der Nonsense, der sie nunmal sind, darzustellen, kann da nicht verwundern.

    @juergenelsaesser

    “So eine Labertasche wird von niemandem beschäftigt, jedenfalls nicht gegen Geld.”
    “Föhnen Sie sich morgens mit zwei Fingern in der Steckdose?”
    “Jeder darf sich blamieren, so gut er kann.”
    “Herr Studienrat”
    “Maudland: Exzellent gegeben!”
    “Eindeutig Oberstudienrat. Déformation professionelle, dritter Grad.”

    Ist das so Ihre Art? Wenn hier mal Leute auftauchen, die Sie nicht beglückwünschen und Ihren Speichel lecken möchten? Die aufzeigen, dass Ihre Ausführungen argumentativ nicht zu halten sind? Dann fangen Sie an, diese persönlich zu beleidigen? Naja, Sie müssen es wissen. Ist ja Ihr Blog.

  89. juergenelsaesser sagt:

    Gerd Müller: In welchem blog gibt es mehr Kontroverse als hier? Sagen Sie mir einen! Ansonsten müssen Sie das Echo vertragen können, Herr Studienrat. If you can’t stand the heat stay out of the kitchen!

  90. Schöne wechselseitige Projektionen. Der Trick ist: Wenn wir dem anderen sein Andersein vergeben, vergeben wir damit uns selbst, denn wir haben uns ja auf ihn projeziert.

    Vorher schadet es aber nichts, wenn man (verbal) recht grausam zueinander ist, das erfrischt nämlich ungemein und klärt die Atmosphäre.

  91. ZWG sagt:

    juergenelsaesser November 28, 2011 at 09:19

    Lackmustext betr. (O)StRäte – wären die Herren die von Ihnen unterstellten Räte mit Sprachkenntnissen, müßten sie dann nicht ein Wort Ihres engl. Rats korrigieren?

  92. Gerd Müller sagt:

    @juergenelsaesser:

    “In welchem blog gibt es mehr Kontroverse als hier? Sagen Sie mir einen!”
    Warum sollte ich das tun? Habe ich etwa behauptet, dass in anderen Blogs mehr Kontroverse wäre? Nö, hab ich nicht. Außerdem heißt es “bitte”. Wir sind doch hier nicht beim NPD-Befehlston, oder? ;-)

    “Ansonsten müssen Sie das Echo vertragen können, Herr Studienrat. If you can’t stand the heat stay out of the kitchen!”

    Seien Sie unbesorgt, mir geht’s gut. Ich dachte nur, es würde Ihre zahlreichen Fans vielleicht auch interessieren, wenn man mal kurz und prägnant aufzeigt, wie Sie reagieren, wenn man darauf hinweist, dass Ihren Ausführungen jeglicher Beleg fehlt.

    Sehen Sie es mir bitte nach, dass ich auf “lustige Bezeichnungen” Wie “Herr Studienrat” verzichte. Das ist nicht so ganz mein Niveau. ;-)

  93. lunaria sagt:

    Hr. Ellsässer und Hr. Bullinger
    Nehme mal Ihre Thesen auf und ergänze diese:

    Seit Anfang der 90ziger Jahre diente die NPD/rechte Szene dazu Kapitalismus- und Globalisierungskritik nach Rechts umzulenken. Gleichzeitig konnte damit erreicht werden, dass eine organisierte linke Nachwuchsgeneration genau diesen Themen aus den Weg ging (ich verweise nur auf die Angst der Attac-Strategen vor “rechter” Unterwanderung oder auf den großen Einfluss der antideutschen Antifa in der Ost-PDS)
    Es konnten damit die linken Ressourcen (Engagement, Geld, Leute) im vermeintlichen Kampf gegen den Hauptfeind (rechte Szene, NPD) gebunden werden. Damit wurde aktive Friedensarbeit, Antiglobalismus, Identitäts und Heimatbezug, verleugnet, praktische linke Kultur in der Breite und Tiefe verhindert.

    Die Antifa meinte die Rechten und pauschal den Staat zu treffen, die Rechte wurde staatlich gefüttert und gelenkt, die Sicherheitsorgane bzw. einige Fraktionen der selben kontrollieren die Widerstandspotentiale und Aktivitäten der Rechten wie auch der Linken. Vielleicht ist eine Partei wie
    DIE LINKE gar kein Problem für die herrschenden Kreise, aber
    umso mehr die dumpfe Verzweiflung und Heimatlosigkeit der Massen. Verschärft werden die Verhältnisse dadurch, dass den Ostdeutschen und den Westdeutschen soetwas wie gelebte Nationalkultur, positiver Bezug auf Tradition,… im vgl. zu Frankreich, Schweden oder Russland… eigentlich fehlt. Das mag man bedauern oder gut finden, es ist jedenfalls ein Fakt.

    Es gibt also diesen Sonderfall Deutschland nicht nur hinsichtlich eingeschränkter Souveränität. Es gibt ihn auch hinsichtlich Kultur, Identität und Geschichtsbewusstsein.

    Heute morgen fuhr ich hinter einem Benz 6-sitzer her auf dem hinten -Aufkleber- zu lesen war: “Lernen durch Schmerz ”
    Das sind immer mehr aktzeptierte Verhaltensform, nicht nur die Schwarze Pädagogik lebt auf, auch sinkt die Hemmschwelle der Gemeinheiten generell bei Nachbarschaftskonflikten,im Vereinensleben, Schule, am Arbeitsplatz,…Die Ärmsten und die Hartz-IV werden zunehmend wie Dreck behandelt, auch weil sie z.T. nicht so disziplinierbar sind, viell. nicht so hart und erbarmungslos zu sich selbst, die job-anforderungen nicht durchhalten,sich keiner protestantischen Arbeitsethik unterwerfen ,…. hier wird der normale alltägliche Faschismus sichtbar.

  94. @ lunaria November 28, 2011 at 10:46

    Hr. Ellsässer und Hr. Bullinger
    Nehme mal Ihre Thesen auf und ergänze diese:

    Ja, das ist wirklich eine sehr kluge und analytisch korrekte Ergänzung um diese – von Ihnen angesprochene – Dimension. Vielen Dank dafür. Das ist wirklich wertvoll und erhellend für mich.

  95. lunaria sagt:

    Gerd Müller:
    “Ihren Ausführungen jeglicher Beleg fehlt…”

    Was möchten sie? Von uns nachprüfbare Fakten/Indizien oder gerichtsverwertbare Beweise für die VS/BND/Nato-Steuerung des NSU/-Rechtsterrors der letzten 20 Jahre?

    Die wird es höchstwahrscheinlich nie geben.

    Begründung: Wir müssten den VS abschaffen in einer Nacht-und Nebelaktion und dann Basis-Bürgerkomitees sofort den Zugang zu den Daten und Akten ermöglichen für die öffentliche Aufarbeitung. Setzen sie sich in ihrem persönlichen Wirken dafür ein, tun sie was dafür?

  96. juergenelsaesser sagt:

    lunaria: Oh nein, die Belege gibt es zu Hauf über VS und NSU, sogar in der Mainstream-Presse, Herr Studienrat Müller ist nur lese- und denkfaul, und ich werde ihm sicher nicht die Arbeit abnehmen.

  97. Jörg sagt:

    @gerd müller
    “Aber es gibt Menschen, die Wissensvorsprünge haben, gebildeter sind, intelligenter sind. ”
    Ich höre und lese gern Argumente von Menschen, die Wissensvorsprünge haben, das ist spannend und man lernt u.U. daraus, Ihre bisherigen Postings überzeugen mich jedoch in dieser Hinsicht wenig. Falls Sie jedoch tatsächlich Wissensvorsprünge haben, sollten Sie diese nicht länger vor der Welt verborgen halten.
    Ansonsten, haben Sie natürlich recht, es gibt Menschen mit Wissensvorsprüngen und es gibt immer auch intelligentere Menschen. Wenigstens ist die Intelligenz die am gerechtesten verteilte Sache der Welt, jeder meint er habe genug davon.
    Btw:
    Da Sie sich hier als “Exot” wähnen und glauben, den hier geäußerten Meinungen vehement entgegensteuern zu müssen, halte ich Sie jetzt für einen “Troll”. Eine uralte Forenregel besagt “don’t feed the Trolls”, ich werde diese Regel in Zukunft beachten.

  98. Yummybear sagt:

    @ Lunaria

    Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen: Früher war die NPD dezidiert arbeitnehmerfeindlich und pro-kapitalistisch, seitdem der VS sie übernommen und zur Sammlungsbewegung des neonazistischen lunatic fringe ausgebaut hat (ca. 1997/98*), geriert sie sich als quasi-sozialistische Partei.

    Nicht zu unterschätzen sein dürften geheimdienstliche Aktivitäten im linken Milieu: Ich bin sicher, daß unter denen, die bis 1989 die “Partei der DDR in der Bundesrepublik” vertreten hatten (darunter auch Linksliberale und linke Sozis), einige umgedreht worden sind (wozu es vielleicht gar keiner großen Überredungskunst bedurfte). Die komische linke Debatte um den Golfkrieg von `91 legt, von heute aus gesehen, den Schluß nahe, daß es so gewesen sein könnte.

    * erste Anzeichen einer Wiederbelebung der NPD gab`s nach meiner Erinnerung im Sommer 1998, als nach den Hooligan-Übergriffen beim WM-Spiel in Lens/Frankreich das Gerücht ausgestreut wurde, daß die Übeltäter der NPD angehörten.

  99. Anonym sagt:

    Lieber Herr Elsässer,

    Ihre Thesen zum Verbot der NPD sind gut und verweisen auf den politischen Hintergrund der Döner-Morde. Wenn keine weitergehenden Hinweise zu den Einsatzbereichen der Täter eintreffen (Ausland), dann bleibt folgendes Bild zurück.

    Zunächst die Eckdaten der Affäre:
    27.10.1998 Berlin, rot-grüne Bundesregierung
    1999 ?
    09.09.2000 Schlüchtern, Mord an Enver Simseks
    30.01.2001 Berlin, Antrag auf NPD-Verbot
    13.06.2001 Nürnberg, Mord an Abdurrahim Özüdogru
    27.06.2001 Hamburg, Mord an Süleyman Tasköprü
    29.08.2001 München, Mord an Habil Kilisc
    2002 NPD-Verfassungsschutz-Panne
    19.03.2003 Karlsruhe, BVG-Beschluss, kein NPD-Verbot
    25.02.2004 Rostock, Mord an Yunus Turgut
    09.06.2004 Köln, Anschlag Keupstrasse
    09.06.2005 Nürnberg, Mord an Ismail Yasgar
    15.06.2005 München, Mord an Theodoros Boulgarides
    22.11.2005 Berlin, Ende der rot-grünen Bundesregierung
    04.04.2006 Dortmund, Mord an Mehmet Kubasik
    06.04.2006 Kassel, Mord an Halit Yozgat
    25.04.2007 Heilbronn, Mord an Michèle Kiesewetter, Polizistin

    Die Morde und Anschläge fallen überwiegend in die Regierungszeit von Rot-Grün. Verantwortlich für die Steuerung und Kontrolle der Dienste war Otto Schily. Die Morde beginnen gut zwei Jahre nach Übernahme der Regierungsverantwortung und enden etwa ein halbes Jahr nach Ablösung der rot-grünen Koalition. Der Mord an der Polizistin fällt zeitlich raus, was daran liegen kann, dass die Polizistin die Täter erkannt hat. Politisch bezeichnend ist jedoch der seltsame Messfehler bei der DNA-Analyse, der darauf hinweist, dass die Täter auch 2007 noch immer Unterstützung hatten, wenn auch nur im Sinne der Verdeckung.

    Das politische cui bono der Mordserie besteht dann in einer „Strategie der Spannung“. Rot-Grün zielte auf ein Verbot der NPD ab und musste dafür den kriminellen rechten Rand stabilisieren (beziehungsweise aufbauen). Im März 2003 ist dann das NPD-Verbot gescheitert, weil auf Grund der starken Durchsetzung des NPD-Vorstandes und Umfeldes mit Verfassungsschutzkräften für das Gericht nicht mehr erkennbar war, welche Aussagen nun von der NPD und welche vom Verfassungsschutz stammten. Zugespitzt formuliert verhandelte der Staat gegen sich selbst und das Nicht-Verbot damals ist immerhin ein Zeichen, dass Grundstrukturen der Gewaltenteilung funktionierten. Ein Jahr nach dem Beschluss des Verfassungsgerichts wird die „Strategie der Spannung“ wieder aktiv. Auffällig ist auch, dass die Täter bevorzugt im Frühjahr und Sommer aktiv sind. „Fortbildung“ im Herbst und Winter und wenn ja, wo?

    In Ihren Thesen ist der Rückbezug auf die Mordserie in den Worten „Strategie der Spannung“ verkapselt. Ross und Reiter sind nicht direkt benannt. Darin steckt viel Wahrheit, denn ein Konflikt mit dem rot-grünen Ethikblock wird schwierig. Gäbe es überhaupt politisch Verbündete? Vielleicht ein paar (evangelische) Kirchenkreise, konservative Rechtsstaatler und die türkischen Verbände, deren Landsleute ermordet wurden, die aber einen EU-Beitritt der Türkei nur von der SPD erhoffen dürfen. Gibt es also eine Fragestellung, die das Perfide der Mordserie auch in dem gesellschaftlichen Lager, das die politische Verantwortung trägt, an den guten Staat glaubt und den bösen nicht sehen will, zur Sprache bringt? In der Neuen Züricher Zeitung ist der lapidare Hinweis zu finden, dass eine Aufklärung angesichts der Rolle der SPD unwahrscheinlich ist. Da sind nicht viele Ansätze. Sie sollten Michael Buback für die Sache der Aufklärung gewinnen.

  100. Jan R. sagt:

    kann mir jemand ein Beispiel aus der Geschichte nennen, bei dem es nach Terror-Aktivität KEIN Krieg gab? Nach Lenin gibt es nach Terror IMMER Krieg, sagt Wolfgang Eggert.

  101. Gerd Müller sagt:

    @lunaria:
    “Was möchten sie?”

    Ich möchte gar nichts. Ich fragte nach Belegen. Siehe oben.

    @Jörg:
    “Ihre bisherigen Postings überzeugen mich jedoch in dieser Hinsicht wenig.”
    Das macht ja nichts. Dann befinden Sie sich mir gegenüber in einer Position, die meiner gegenüber Herrn Elsaesser ähnelt.

    “Wenigstens ist die Intelligenz die am gerechtesten verteilte Sache der Welt”
    Ob man “gerecht” wirklich steigern kann? “Ich bin gerecht!” – “Ich bin gerechter!!”

    “Da Sie sich hier als „Exot“ wähnen und glauben, den hier geäußerten Meinungen vehement entgegensteuern zu müssen,”

    Quark. Ich frage, wie der Herr Elsaesser zu dieser Meinung kommt. Ob er Belege hat. Ob er Beweise hat. Hat er nicht.

    “halte ich Sie jetzt für einen „Troll“.”
    *lol* Machen Sie das.

    “Eine uralte Forenregel besagt „don’t feed the Trolls“, ich werde diese Regel in Zukunft beachten.”
    Ja, die Zukunft ist ein guter Zeitpunkt, um uralten Regeln endlich zu folgen. :-D

    Leute, die einem die eigene Argumentationslosigkeit aufzeigen, als Troll zu bezeichnen, ist übrigens ein recht bekannter Reflex. In etwa so wie der Übergang hin zu persönlichen Angriffen. Siehe die Beiträge von Herrn Elsaesser.

    @Anonymous: Sehr gut aufgearbeitet. Es fehlt noch der Hinweis auf ZOG, Mossad und CIA!

  102. lunaria sagt:

    @ juergenelsaesser November 28, 2011 at 11:38

    Ja, schon richtig. Papier ist das eine, ein paar Zeugen,
    Insider, die auch vor Gericht aussagen würden, wäre das andere. Schließlich sind das Staatsbeamte, mit Eid auf GG oder wie muss ich mir das eigentlich vorstellen? Gibt es jetzt auch die privatisierten, outgesourcten Experten fürs Grobe oder noch besser, Auftragsarbeiter die gar nicht wissen wer ihr Auftraggeber ist? Ich bin auch nicht zufrieden mit der Arbeit der parl. Kommiss. für die Kontr. der Geheimdienste. Das kann doch wohl nicht alles sein an Demokratie und Kontrolle. Von daher stehen wir erst am Beginn des Anfangs.

    Übrigens haben die Betreiber von lafontaines-linke.de
    meinen Hinweis auf die Kommentare hier bei Ihnen nach paar Minuten gleich wieder gelöscht. (http://www.lafontaines-linke.de/2011/11/offener-brief-rechte-gastmitglieder-satzung-paragraf-5/comment-page-1/#comment-20321)
    Wäre mal interessant zu wissen, auf wessen Intervention hin.

  103. juergenelsaesser sagt:

    lunaria: In den paar Minuten, in denen Ihr Link bei lafontaines-linke frei war, kamen so viele Leser zu mir rüber, dass es denen wahrscheinlich unheimlich wurde. so sind sie halt …

  104. D. Moser sagt:

    @ Anonymus
    November 28, 2011 at 13:51

    Ein Historiker argumentierte schon letzte Woche in diesem
    Blog gegen die auch von JE kritisierte Legende des statistisch gesicherten Rechtsterrorismus-Rückgangs und nannte nicht nur Herrn Schily, sondern auch Herrn Schröder:

    “November 23, 2011 at 17:31

    @ Jürgen Elsässer

    „Fragen über Fragen“ (Bertolt Brecht)

    Fritz Güde verwies im trueten-Blog -> http://www.trueten.de/archives/7451-Laerm-im-Spiegel.html auf einen Frankfurter Text aus den frühen ganzdeutschen Nullerjahren, genauer aus dem Frühjahr 2002. Der ist m.E. auch heute noch und auch historisch anregend -> http://theoriepraxislokal.org/NS/npd.staat.php . Dort geht’s auch ums aparte Polittrio Schröder – Schily – Mahler. E i n dieses politische Dreigestirn betreffender Zusammenhang freilich blieb ausgeblendet:

    Der damalige Rechtsadvokat Schröder (den ich ebensowenig persönlich kannte wie Schily und Mahler) vertrat damals auch M. und durchaus so „erfolgreich“, daß M. einerseits als gewöhnlicher Krimineller behandelt wurde, nach zwei Drittel seiner ersten Haftzeit (m.E.n. 1980) freikam und andererseits einige Jahre später (m.E.n. 1987) wieder als Rechtsadvokat zugelassen wurde.

    Richard Albrecht
    23. November 2011
    http://wissenschaftsakademie.net

    Daß Sie – ohne dieses Posting zu kennen – ähnlich argumentieren (mal abgesehen davon, daß es wohl Arbeits-, aber keine “Gewalten”teilung gibt und Sie die bürgerliche Gewaltentrennung so loben) und Herrn Schily erwähnen spricht im Sinne jedes “expert rating” für die Gediegenheit der politisch auf “rot-grün” bezogenen und datenchronologisch fundierten Argumente. Und was diese Argumentation, weitergedacht, in der Folge und mit Blick auf Herrn Schröder bedeuten ist mir schon länger klar und würde auch Ihnen, JE und allen Politlinken, die selbständig und tabulos weiterdenken, klar werden und auch, daß dagegen “Gladio” nur´n Vorspiel war …

  105. Sacha Korn sagt:

    Vielleicht lassen sich aber auch die Menschen in Deutschland nach den “Dönermorden”, der damit los getretenen Pressetreibjagd gegen EU Kritiker, Kritik gegen Überfremdung, Meinungsdiktatur im allgemeinen und der damit verbundenen, massiven Zensur & Tilgungswelle bei FB (nur ein kleines Beispiel, wie hier staatlich reguliert wird!), nicht mehr blenden, von der gleich geschalteten Presse, die vom eigentlichen Thema ablenken will. Dem Untergang der Eurozone & des Euro. Während Italien, Spanien etc nun schon Horrorzinsen auf Staatsanleihen zahlen, zwingt Merkel Deutschland immer tiefer in den finanziellen Bankrott! Nichts, rein gar nichts geschieht im Namen & zum Wohle des Deutschen Volkes. Das GG wird ausgehebelt, wie man es braucht, um Recht & Gerechtigkeit abzuschaffen. Das sind die wirklichen Themen. Das alles geschieht von CDU, über GRÜN bis LINKS. Hier geht es nicht um links oder rechts, NPD, oder GRÜNE. Es geht um unsere Zukunft, die unserer Kinder, darum, ob es morgen noch ein Deutschland gibt. In Deutschland hilft niemandem ein Verbot weiter, ausser denen, die Demokratie als Bedrohung sehen! Es hilft nur Transparenz, souveräne Politiker und ein V O L K S E N T S C H E I D in allen wichtigen Entscheidungen. Und ich rede nicht von einem Bahnhof oder Fahrradschilder mit einem Damenrad, statt eines Herrenrades. Es kann ja wohl nicht sein, dass der Bundesfinanzminister lustig lamentiert, dass Deutschland seit dem 8. Mai 45- den wir so schön als “Befreiung” feiern – das Ende unserer Souveränität ist! Wo ist die Presse, die darüber berichtet? Unsereins wäre für diese Aussage wahlweise Nazi oder Rechtsextrem!
    Dann soll er a) entweder Platz machen für Männer, die mit Mannesmut wieder dafür kämpfen oder
    b) was hat er da zu suchen?! dann sollen der Alliierten Kontrollrat doch offen arbeiten und wir sind ein Bundesstaat der VSA. Es glaubt doch eh keiner mehr an dieses Märchen.
    Wo ist denn Deutschland? Kann mir das einer mal beantworten!
    Die Diskussion um ein Verbot, lenkt einfach nur vom wirklichen Thema ab. Sind hier keine ex DDR Bürger?! Man, ihr habt das doch schon mal erlebt… Mich wundert, dass unsere Brüder und Schwestern so wenig aus der Geschichte gelernt haben. Aber auch ihr kommt nicht herum, euch im Leben gerade zu machen und selbst eine Entscheidung zu treffen und endlich mal das Schweigen zu brechen, sich nicht von Geld korrumpieren lassen. Die Zeiten, in denen Geld die Wunden der Lügen überdecken, sind vorbei.
    Wacht auf…

  106. Edeltraud Lademann sagt:

    @ Gerd Müller

    Was werfen Sie eigentlich der NPD vor, wenn Sie selbst die Forderung nach einem “Pflichtjahr für Rentner” als Bagatelle empfinden und das verpflichtende völlig ignorierd schreiben: “Es geht (…) um Leute (…), die noch etwas leisten wollen.”

    Als Antwort auf den Nationalsozialismus, sollte es derartige Pflichtjahre in Deutschland nicht mehr geben.
    Um dies abzusichern, verankerte man dieses Anliegen im Grundgesetz und es wurde Völkerrecht.

    Sie schreiben:”Ein entsprechender Vorstoß würde eh nicht durchgehen.”

    Eine Vorstufe für eine spätere Rentnerverpflichtung gibt es aber bereits:

    Die JobCenter vermitteln verpfichtend bei Androhung von Sanktionen und lediglich zum Hartz-IV- Leistungsbezug bei Erstattung des Fahrpreises, in halbjährige und ganzjährige “Maßnahmen”.

    Von der noch gut bezahlten ABM, ging man über zu Ein-Euro-Jobs, die eine vier-stündliche arbeitstägliche Leistung mit in der Regel 127 Euro Aufwandsentschädigung im Monat bezuschussten, zu der jetzt üblichen halb- bis ganztägigen Beschäftigung ohne weiteren Bezug.

    Ich befinde mich in einer solchen Maßnahme. Sie nennt sich “Aktivierung 50 +” und wird pädagogisch angeleitet!
    Im Vergleich zu Strafvollzug, Offener Vollzug, ist das wohl ein Neues, denn die Inhalte sind recht ähnlich.

    Für das Überbetriebliche Ausbildungszentrum, zeitgleich sind etwa 200 Maßnahmeteilnehmer durch das JobCenter gebunden, eine sehr gute Existenzsicherung, da es üppige EU-Fördergelder pro Kopf gibt.

    Nun wird Ersatz für den Zivildienst gesucht und billig muss er sein. Was glauben Sie, Herr Müller, wie schnell wir in Deutschland bei neuen Verpflichtungen landen.

  107. Gerd Müller sagt:

    @Edeltraud Lademann:

    “Was werfen Sie eigentlich der NPD vor, wenn Sie selbst die Forderung nach einem „Pflichtjahr für Rentner“ als Bagatelle empfinden”

    Lustiger Gedankensprung. Das klingt nach: “Was werfen Sie eigentlich Hitler vor, wenn Sie keine deutschen Schäferhunde mögen?”

    “Als Antwort auf den Nationalsozialismus, sollte es derartige Pflichtjahre in Deutschland nicht mehr geben.”

    *lol* Ja, klar. Der Wehr- und der Ersatzdienst wurden ja auch “als Antwort auf den Nationalsozialismus” abgeschafft.

    “Um dies abzusichern, verankerte man dieses Anliegen im Grundgesetz und es wurde Völkerrecht.”

    Klaro, so war’s. :-D

    “Ich befinde mich in einer solchen Maßnahme. Sie nennt sich „Aktivierung 50 +“ und wird pädagogisch angeleitet!
    Im Vergleich zu Strafvollzug, Offener Vollzug, ist das wohl ein Neues, denn die Inhalte sind recht ähnlich.”

    Das ist ein gelungener Äpfel- und Birnen-Vergleich. Aber ansonsten haben Sie natürlich mein vollstes Mitgefühl. Unfassbar, da sind Sie jetzt so etwa 55, und es ist Ihnen nicht gegönnt, die restlichen Lebensjahre (so ca. 20-30, statistisch gesehen) gemütlich auf der Couch zu sitzen und von Steuergeldern zu leben? Schlimme Sache. Ich werde für Sie beten. Und natürlich weiter für Sie arbeiten gehen!

    Und nochmal: Eine solche Pflicht wird schon allein aufgrund der Wählermasse im Rentenalter nicht kommen. Punkt. Wenn Sie persönlich mit 45 in Rente gehen und dann merken, dass Sie sich das finanziell überhaupt nicht leisten können, dann haben Sie halt Pech gehabt. Wie abgefahren ist denn dann überhaupt die Idee, dass dann halt der Staat für Sie zahlen soll, nur weil Sie den ganzen Tag Talkshows schauen wollen? Das hat aber mit der Idee Prechts rein gar nichts zu tun. Und mit dem Thema hier auch nicht.

  108. Klaus sagt:

    Warum soll die NPD jetzt verboten werden.

    Liegt es vielleicht daran, daß der VS Mann Udo Vogt abgewählt wurde und Holger Apfel jetzt etwas mehr NPD ohne VS bedeutet.

    In diesem Zusammenhang sollte man auch die NSU Fake sehen. unmittelbar nach dem NPD Parteitag “erfunden”.

    Leider kann man den Autoritäten dieses Staates absolut gar nichts mehr glauben. Wie so was funktioniert kann man in Michael Bubacks “Der zweite Tod meines Vaters” nachlesen.

    VS Agentin Verena Becker wird nicht in Haft genommen, weil sie nicht RAF Terroristin war, sondern von unserem Staat bezahlt wurde.

  109. juergenelsaesser sagt:

    Gerd Müller: Immer so auf etepetetete und “huch, ich bin so vürnehm” machen – aber jetzt haben Sie die Hosen schön runtergelassen. Unterstellen einer Frau, die Sie nicht kennen, dass Sie nicht arbeiten, sondern den ganzen Tag nur TV glotzen will? Nana, Studienrätchen, nicht von sich auf andere schließen … Sie hocken doch offensichtlich heute früh vor dem PC und warten, bis Sie hier was absondern können. Nicht Besseres zu tun?

  110. Gerd Müller sagt:

    @juergenelsaesser
    “Immer so auf etepetetete”
    etepetete.

    “und „huch, ich bin so vürnehm“ machen”
    vornehm.

    ” – aber jetzt haben Sie die Hosen schön runtergelassen.”
    Schön? Gefällt es Ihnen, wenn Männer Hosen runterlassen?

    “Unterstellen einer Frau, die Sie nicht kennen, dass Sie nicht arbeiten, sondern den ganzen Tag nur TV glotzen will?”

    Ernsthaft jetzt? Meinen Sie wirklich, dass gerade SIE gegenüber MIR in der Position sind, Urteile über eine nicht näher bekannte Person zu kritisieren? :-D Ganz groß!

    “Nana, Studienrätchen, nicht von sich auf andere schließen … Sie hocken doch offensichtlich heute früh vor dem PC und warten, bis Sie hier was absondern können. Nicht Besseres zu tun?”

    Naja, Ihren Blödsinn mit dem “Sie lesen alles und kommentieren sofort!” habe ich ja auch schon empirisch komplett zerrissen, aber gerne wieder:

    Edeltraud Lademann
    November 28, 2011 at 19:50

    Gerd Müller
    November 29, 2011 at 09:39

    juergenelsaesser
    November 29, 2011 at 10:49

    Zwischen ihrem und meinem Beitrag lagen also knapp 14 Stunden, zwischen Ihrem und meinem knapp eine Stunde. :-D

  111. juergenelsaesser sagt:

    Gerd Müller: Ich sag’s ja: Oberstudienrat. Wahrscheinlich im Sabbatjahr oder beurlaubt.

  112. Gerd Müller sagt:

    @juergenelsaesser:

    “Ich sag’s ja: Oberstudienrat.”
    Das ist auch so eine Sache. Was denn nun? Studienrat oder doch schon Oberstudienrat?

    “Wahrscheinlich im Sabbatjahr oder beurlaubt.”
    Raten Sie! :-D

    (Diesmal haben Sie 15 Minuten bis zur Antwort gebraucht.)

  113. Yummybear sagt:

    Der niedersächsische Innenminister, diese xxxxxxxxx, entschuldigt sich für die Härte des Polizeieinsatzes und lobt die hirntoten Schülerdemonstranten dafür, daß sie KEINE Steine geworfen haben. Keine Männer – girly boys. Um ein Hurenlächeln nie verlegen.

    Wenn die Verfassungsfeindlichkeit der Grünen aber erwiesen ist, dann führt m.E. kein Weg daran vorbei, die anderen Parteien, die von demselben Irrsinn angekränkelt sind (Die Linke, CDU/CSU, SPD) in den Verfassungsschutzbericht aufzunehmen. Man sieht ja, wohin das führt: Seitdem der Transport das französische Zwischenlager verlassen hat, herrschen im gesamten nordwestdeutschen Raum bürgerkriegsartige Zustände. Die Grünen sollten nicht so vermessen sein zu glauben, sie könnten staatstragend und staatsfeindlich zur gleichen Zeit sein.

  114. Edeltraud Lademann sagt:

    @ Gerd Müller

    Ehrlich gesagt, Gerd Müller, ich hatte Ihr Niveau überschätzt.

    Ich komme gerade erst aus meiner “Maßnahme” , sonst hätte ich mich schon eher amüsieren können; nicht mit Talkshows, die nerven,aber über Ihre Antwort.

    Wenn Sie weiter nichts können, als sich auf unverschämte Schmähreden zu verstehen, bzw. rhetorisch zu verunglimpfen, machen Sie sich nicht weiter verdächtig.

    Sie haben mich allerdings davon überzeugt, dass es doch Leute gibt, denen solche Maßnahmen, deren Wirkung ja nur durch Erfahrung erschlossen wird und nicht allein durch graue Theorie, weiterhelfen würde. Sie ahnen schon, dass ich auch Sie dazu zähle.

    Mit Ihrem “Punkt”, Sie hätten auch “Basta” schreiben können, sind Sie ja auch ganz nah am Ursprung dieser Agenda zu den Hartz-IV-Gesetzen.
    Nur scheinen Sie mir jetzt schon von Ihrer Arbeit sehr frustriert zu sein, vor allem über die anderen, die das nicht erleben müssen.

    Mir geht es um etwas anderes, nämlich wenigstens um die Einhaltung von Gesetzen für alle Maßnahmeteilnehmer.
    Denn das scheint nicht der Fall zu sein. Insbesondere inbezug auf die Dauer der Maßnahmen. Der Gesetzestext begrenzt ausdrücklich, selbst bei Kombination, auf zwölf Wochen:

    http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__46.html

    Aber Sie, Gerd Müller, nehmen es mit Gesetzen ja wohl nicht so genau. Da darf es für den faulen, amüsierfreudigen Arbeitsverlierer ruhig etwas mehr sein. “Punkt”

  115. D. Moser sagt:

    @ JE & @ Müller

    Mit der Binär- oder Ausschlußlogik ist das so: Jedes ganzdeutsche (Ober-) Studienrätchen muß rapportieren … aber nicht jeder Rapporteur ist ein ganzdeutsches (Ober-) Studienrätchen;-)

  116. @ juergenelsaesser und wen´s interessieren mag …

    Nach dem, was ich heute zur neufaschistischen „Untergrundarmee“ las –

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58210?PHPSESSID=ag1bu7j8chooi962n3fmsj3qp0

    versuche ich knapp zusammenzufassen:

    1) Es gibt, sichtbar geworden beim Münch´ner Oktoberwiesn-Massenmord 1980, einen rechtsterroristischen Untergrund und diesen seit gut 20 Jahren nun ganzdeutsch.

    2) Immer wieder öffentlich vorgebrachte Einlassungen von Sicherheits“fach“leuten, daß es sich um „Einzeltäter“ handelt/e und daß der – nun ganzdeutsche – Rechtsterror „rückgängig“ sei ändert an diesem Grundzusammenhang nichts. Sondern verweist auf sei´s offene Unfähigkeit sei´s verdeckte Zusammenarbeit von Sicherheitskräften mit dem rechtsterroristischen Untergrund.

    3) Was die politikhistorische Entwicklung in der Zeit der sogenannten „rotgrünen“ Bundesregierung von Herbst 1998 bis Herbst 2005 betrifft, geht es um besondere und auch personale Verantwortung von Schröder (SPD, damals Kanzler), Schily (SPD, damals Innenminister) und Mahler (damals NPD).amals Innenminister) und Mahler (damals NPD).

    4) Das Zusammenspiel dieser drei auch persönlich verbundenen Politiker wird diskutabel mit zunehmendem Bekanntwerden von Aspekten und Facetten der NSU-Serienmorde und ihrer „Blutspur“ vor dem Hintergrund der frühen Nullerjahre mit damals gescheitertem NPD-Verbot, Geheimdienstekontinuität, der bekannten V-Leute-Finanzierung, des (heute noch unaufgeklärten) Ausmaßes der Deckung von Mordserien sowie möglicher Anleitung einzelner Morde durch Agenten des „repressiven Staatsapparats“ (Louis Althusser).

    5) Die letzte Phase der Entwicklung des rechtsterroristischen Untergrunds seit 1998 verweist staatspolitisch („oben“) auf die Notwendigkeit des praktischen und nachhaltigen Bruchs mit der hierzulande nunmehr 60jährigen geheimdienstlichen Praxis; massenpolitisch („unten“) geht es weniger um die institutionelle Kontrolle aller geheimen Dienste, sondern um die bürgerrechtliche Forderung nach Abschaffung dieser.

    Richard Albrecht
    29. November 2011

    http://kulturbruch.net

  117. Maudland sagt:

    @Thoma
    Jugendsünden der politischen Art, dürfte jeder von uns haben, an dem ist aber nichts auszusetzen solange die Fehler aufgearbeitet werden und sich die politische Meinung immer mehr Richtung wahrer Realität bewegt. Wie sagt man so schön aus Fehlern lernt man, auch ich musste in meinem Leben schon viele Fehler und Irrtümer eingestehen und ich verrate Ihnen etwas, mein Lernen wird nicht aufhören bis ich den letzten Atemzug getan habe. Ich werde Thesen als richtig erachten, wieder verwerfen, neu aufnehmen, modifizieren, immer dann wenn ich neue Beweise, andere Ansichten oder einfach ein Gegenüber habe, der mich mit besseren Argumenten überzeugt. Das macht für mich auch einen Herrn Elsässer so glaubhaft, da er auch schon seine Meinung gewechselt hat. Vorsichtig müssen Sie nur mit Leuten wie Gerd Müller sein, die vorgeben die Weißheit mit Löffeln gefressen zu haben , die meinen ein aggressives pöbelhaftes Auftreten und das Angreifen jeden sinnvollen Beitrages hier würde sie zur neuen intellektuellen Elite emporheben. Sein sich an den eigenen Worten berauschen lässt darauf schließen, das er aus einer grünen Patchworkfamilie kommt, auch sein Forenname Gerd Müller weist darauf hin. Wahrscheinlich heißt er im richtigen Leben Malte oder Torben und ist dann auch noch mit einem Doppelnamen als Familiennamen geschlagen Klausewitz-Kruschnik oder Müller-Müller und muss deshalb mit dem Allerweltsnamen Gerd Müller das ganze kompensieren. Das alles und die Tatsache das er sich beim Pinkeln pc-korrekt immer hinsetzen musste hat wohl eine irreparable Schädigung seines Diskussionsverhaltens nach sich gezogen. Aber Spaß beiseite, nein vor solchen Leuten müssen sie sich tatsächlich in Acht nehmen, entweder ist er wirklich nur ein Forentroll, dem es Spaß macht gute Foren zu zerstören oder er ist wirklich ein Auftragsschreiber, was ich vermute.

    Zu Ihrer mittlerweile libertären Einstellung möchte ich Ihnen sagen, das Sie in manchen Punkten durchaus Recht haben könnten und vielleicht auch Recht haben, aber sie werden doch nicht verleugnen können, das die Probleme die wir jetzt zum Beispiel im Finanzsektor haben, gerade durch diesen libertären Zeitgeist und grenzenlosen Konsumkapitalismus mit auf den Weg gebracht wurden. Die Steuerlast ist mittlerweile wirklich erdrückend, aber sie ist doch nicht so erdrückend weil man Lieschen Müller ein menschenwürdiges Leben ermöglichen will, sondern weil wir immer diesen 5 % Zinsen hinterher jagen müssen, diesem Fiatmoney das aus dem nichts geschaffen wurde und niemals zurückgezahlt werden kann.

    Gegen politischen Zentralismus bin ich auch, aber die kleinste vernünftige Einheit dies sich gegen diesen entfesselten Finanzkapitalismus wehren kann ist für mich nun mal die Nation. Was nicht heißen soll das diese Nation dann zentralistisch regiert werden soll, ich denke wir sind in der OMF- BRD mit unserem Föderalismus da auf einem durchaus guten Weg (kommt selten vor das ich dieses alliierte Verwaltungskonstrukt auch mal lobe, aber in diesem Falle spring ich über meinen Schatten), da sind die Engländer mit Ihrer City of London doch ungleich schlechter dran, von den Franzosen wo alles von Paris aus dirigiert wird ganz zu schweigen. Aber keine Frage es ist in diesem Punkt bestimmt nicht alles Gold was glänzt und auch ich bin der Meinung das föderale Strukturen noch weit aus mehr gefordert werden sollten und wir da durchaus noch beachtliche Luft nach oben haben.

    @lunaria
    Danke für Ihren Post, und schon wieder was gelernt, sehen sie Herr Gerd Müller so geht das.

    Nun zu zu Ihnen Gerd Müller aka im Umland, stimmt doch, oder?

    Im Unland
    Novemeber 28, 2011 at 08:42
    Im Unland
    November 28, 2011 at 08:42
    Gerd Müller
    November 28, 2011 at 09:01

    Zufall? Denke ich kaum.

    Sie schreiben:

    @Maudland
    „So, meinen Sie?“
    Nein. Sie meinten. Ich hab’ das nur aufgegriffen und bestätigt. Ich erinnere Sie kurz: Sie sagten sinngemäß: „Das sagt alles!“
    Ich bestätigte: „Ja, das sagt alles!“ Und jetzt antworten Sie mit „So, meinen Sie?“? Mit Verlaub, das finde ich amüsant.

    Wie ich das meinte war Ihnen und den anderen klar, wie sie das meinten und was sie mir damit unterstellen wollten ebenfalls. Daran ändert jetzt auch Ihre Wortakrobatik nichts mehr.

    Im Gegensatz zu Ihnen bin ich tatsächlich zufällig auf diese Seite gestoßen und war im Gegensatz zu Ihnen auch von Anfang an ehrlich und wollte mich hier nicht als Wolf im Schafspelz repräsentieren , deshalb auch gleich meine Ehrlichkeit das ich im Moment NPD Wähler bin.

    Wenn Ihnen meine Meinung nicht gefällt oder Sie der Meinung sind ich läge falsch oder Ihnen vielleicht auch mein momentanes Wahlverhalten missfällt, so hätten Sie dies durchaus gerne äußern können.

    Das hätte dann vielleicht so geklungen: Herr Maudland, Ihre Lebenserfahrung in allen Ehren, aber warum dann gerade Sie als weitegereister Mensch der schon soviel Kulturen gesehen hat NPD wählen, müssen Sie mir doch bitte näher erläutern. Ich hätte Ihnen gerne eine Antwort darauf gegeben.

    Dies ist nur ein Beispiel, es hätte tausende Ansatzpunkte gegeben einen normalen Diskurs zu starten.

    Aber was schreiben Sie?

    @Maudland:
    „Ich wähle zwar NPD, bin politisch aber links, das sollte den meißten zu denken geben.“Ja, das gibt wirklich zu denken. Eigentlich ist damit alles über Sie gesagt.
    „Vielen Dank für Ihre ehrliche und aufopferungsvolle Arbeit Herr Elsässer. Ich wünsche Ihnen alles Gute und mögen Sie nicht durch einen Autounfall, Fallschirmabstzurz oder ähnliches Schaden erleiden, wie viele ehrliche und anständige Zeitgenossen vor Ihnen.“
    Statistisch gesehen wird er an Krebs oder Herzinfarkt sterben, wie Sie und ich auch. Krankheiten machen vor VT-lern keinen Halt.

    Nichts als hirnlose und nichtssagende Plattitüden und heiße Luft, so wie Sie es mit jedem hier machen.

    Zu Herrn Elsässer meinten Sie noch:

    Ist das so Ihre Art? Wenn hier mal Leute auftauchen, die Sie nicht beglückwünschen und Ihren Speichel lecken möchten? Die aufzeigen, dass Ihre Ausführungen argumentativ nicht zu halten sind? Dann fangen Sie an, diese persönlich zu beleidigen? Naja, Sie müssen es wissen. Ist ja Ihr Blog.

    Hier leckt niemand irgendjemandes Speichel und Ihren Rotz den Sie so von sich lassen schon gleich 3 mal nicht und das stößt Ihnen wohl säuerlich auf, waren Sie es doch vielleicht von andern Blogs bisher gewöhnt als Platzhirsch angesehen zu werden. Vielleicht haben Ihre Auftraggeber sich die ganze Sache aber leichter vorgestellt und machen Ihnen jetzt gehörig Druck. Nun, nichts genaues weiß man nicht. ;-)

    Zu dem Post Ihrer 2ten Identität noch etwas:

    Sie schreiben:

    „gesunde Nation“ Was soll das sein? Wie sähe sowas aus? Gibts so was unter den technologisch&arbeitsteilig&individualistisch&konkurrenz-orientierten Lebensläufen und Prägungen?
    Ich halte das für eine Wahnvorstellung; zudem eine, die ich nicht nachvollziehen kann.
    Heimatlos geworden — suchen Sie Anschluss?

    Der gleiche Rotz den Sie sonst so absondern. Keine normale Frage, nur Unnterstellungen als Fragen getarnt, ich versuche Sie trotzdem zu beantworten:

    Gesundes Nation, was soll das sein? Also wenn ich Ihnen das beantworten muss scheint es mit Ihrer Intelligenz nicht weit her zu sein. Wie wäre es mit einem Staat der sich um die Belange seiner Bürger kümmert und in dem die Banken und Finanzjongleure nicht an erster Stelle kommen? Nur mal so zum Beispiel, aber auf so etwas kann man natürlich nicht kommen, nein das ist ja völlig abwegig und utopisch. Einem Staat dem das Wohl seiner Bürger mehr am Herzen liegt als das Wohlergehen einiger Hasardeure und Großkapitalisten? Auf so etwas kann man natürlich auch nicht kommen, schon klar. Ich könnte noch stundenlang so weiter machen, aber ich möchte Ihnen das Denken nicht ersparen, vielleicht kommen Sie selber noch auf ein paar Punkte.

    Gibts so was unter den technologisch&arbeitsteilig&individualistisch&konkurrenz-orientierten Lebensläufen und Prägungen?

    Wenn es dies nicht gibt dann sollten wir endlich damit anfangen das es so etwas gibt, das ist auch das Anliegen eines Herrn Elsässer mit diesem Blog und seiner Zeitschrift Compact.

    Ich halte das für eine Wahnvorstellung; zudem eine, die ich nicht nachvollziehen kann.

    Ein gesunder Staat ist für Sie also eine Wahnvorstellung? Na Prost Mahlzeit, dazu fällt mir jetzt echt nichts mehr ein.

    Heimatlos geworden — suchen Sie Anschluss?

    Ich suche immer Anschluss. Ich lerne immer gerne nette Leute kennen, tausche Erfahrungen aus, lerne dadurch, ändere mein Weltbild, versuche toleranter zu werden etc. etc.
    Ist das bei Ihnen nicht so? Haben Sie seit der Geburt den gleichen Umgang, wurde Ihnen Ihre Meinung mit der Muttermilch mitgegeben, haben Sie diese nie geändert. Pflegen Sie immer noch den gleichen Umgang den Sie als 2 jähriger hatten, sind keine neuen Freunde und Bekanntschaften hinzugekommen?
    Wenn ja möchte ich mich ganz vorsichtig herantasten und sie ganz höflich, aber doch gerade heraus und direkt fragen, sind Sie in einer Sekte??

    Nennt sich diese Sekte vielleicht VS??

    Tja da kann ich Ihnen nicht weiterhelfen, da sind sie dann schon zu weit in das Reich des Bösen abgeglitten, als das Ihnen überhaupt noch jemand helfen kann, den wer seine Seele verkauft hat, dem kann nur noch der Allmächtige helfen, sollte es Ihn geben.

    Nicht so schlimm? Nur bei den Grünen? Tja da können Sie sich selbst therapieren, einmal im Stehen gepinkelt, ne Flasche Jacky hinterher und ne Frau ohne Bart oder ekelhaft künstlich rot gefärbten Haaren die durch Einsatz undefinierbarer hochtoxischer Chemikalien so geworden sind wie sie sind und mit denen man ganze Ökosysteme zum umkippen bringen kann, flach gelegt und schon geht’s Ihnen wieder blendend sie werden sehen! ;-)

  118. Maudland sagt:

    Ach übrigens Gerdchen Müller, Dein Diskussionverhalten kenne ich zur Genüge da kommst Du bei mir nicht durch:

    Die 17 taktischen Regeln des Desinformanten

    Unseriöse Diskussions-/Desinformationstaktiken

    Ob bei einem Streitfall im persönlichen Umfeld, einer Debatte über politische Themen oder bei
    der Aufklärung eventueller Regierungsverbrechen geopolitischen Ausmaßes, immer dann
    wenn eine Lüge mehr persönliche Vorteile bringt als die Wahrheit oder die Wahrheit sogar
    enorme persönliche Gefahren für eine Person oder Gruppierung birgt, treffen wir auf dieselben
    illegitimen Diskussions-bzw. Desinformationstaktiken.
    Jene Person oder Gruppe die die Lüge aufrechterhalten will, hat die Fakten nicht auf ihrer Seite
    und muß deshalb versuchen, Fakten zu unterdrücken, falsche Fakten zu erfinden und vor
    allem: eine echte Diskussion über die Fakten zu vermeiden.
    Der Einsatz folgender Taktiken kennzeichnet also Personen oder Gruppen die zum
    persönlichen Vorteil die Wahrheit unterdrücken wollen:

    * 1. Reagiere empört, beharre darauf daß dein Gegner eine angesehene Gruppe oder Person
    angreift Vermeide die Diskussion der Tatsachen und dränge den Gegner in die Defensive. Dies
    nennt man auch das “Wie kannst du es wagen “-manöver.
    * 2. Denunziere den Gegner als Verbreiter von Gerüchten, ganz egal welche Beweise er liefert.
    Falls der Gegner Internetquellen angibt, verwende diesen Fakt gegen ihn. Beharre darauf daß
    die Mainstreampresse und die Establishment-Geschichtsschreibung einzig und allein
    glaubwürdig sind, obwohl wenige Superkonzerne den Medien-Markt unter sich aufteilen und
    die meisten Historiker “dessen Lied singen wessen Brot sie essen”.
    * 3. Attackiere ein Strohmann-Argument: Übertreibe, übersimplifiziere oder verzerre
    anderweitig ein Argument oder einen Nebenaspekt eines Arguments des Gegners und
    attackiere dann diese verzerrte Position. Man kann auch einfach den Gegner absichtlich
    mißinterpretieren und ihm eine Position unterstellen, die sich dann leicht attackieren läßt.
    Vernichte die Strohmann-Position in einer Weise die den Eindruck erwecken soll, daß somit
    alle Argumente des Gegners erledigt sind.
    * 4. Assoziiere den Gegner mit inakzeptablen Gruppen: Spinner, Terroristen, Rechtsradikale,
    Rassisten, Antisemiten, paranoide Verschwörungstheoretiker, religiöse Fanatiker usw. Lenke
    damit von einer Diskussion der Tatsachen ab.
    * 5. Stelle die Motive des Gegners in Frage. Verdrehe oder übertreibe jeden Fakt um den
    Gegner aussehen zu lassen als handle er durch eine persönlichen Agenda oder anderen
    Vorurteilen motiviert.
    * 6. Stelle dich blöd: Ganz egal welche Beweise und logische Argumente durch den Gegner
    vorgelegt werden, vermeide grundsätzlich jede Diskussion mit der Begründung daß die
    Argumentation des Gegners keinem Sinn ergibt, keine Beweise oder Logik enthält.
    * 7. Erkläre, die Position des Gegners sei ein alter Hut, schon tausendmal durchgekaut und
    daher nicht der Diskussion wert.
    * 8. Erkläre, das Verbrechen oder Thema sei zu komplex um jemals die Wahrheit herausfinden
    zu können.

    * 9. Alice-im-Wunderland-Logik: Suche nur Tatsachen die deine von Beginn an festgelegte
    Position unterstützen und ignoriere alle Tatsachen die ihr widersprechen.
    * 10. Setze gesellschaftliche Position mit Glaubwürdigkeit gleich: “Wer bist du schon daß du
    diesem Politiker / Großindustriellen/ Großkapital usw. wem auch immer so etwas unterstellen
    kannst!”
    * 11. Verlange, daß dein Gegner den Fall komplett auflöst. Verlange unmögliche Beweise. Jede
    Unklarheit beim Gegner wird gewertet als argumentative Bankrotterklärung.
    * 12. Provoziere deinen Gegner bis er emotionale Reaktionen zeigt. Daraufhin kann man den
    Gegner für seine “harsche” Reaktion kritisieren und dafür daß er keine Kritik verträgt.
    * 13. Erkläre pauschal große Verschwörungen als unmöglich durchführbar da viel zu viele
    Menschen daran beteiligt sein müßten und die Sache ausplaudern könnten. Ignoriere den Fakt
    daß bei einer großen illegalen Operation die einzelnen ausführenden Abteilungen voneinander
    abgeschottet sind und nur soviel wissen, wie sie für die Ausführung ihres Teils der Operation
    benötigen. Ignoriere den Fakt das eine strenge Hierarchie besteht, jeder nur seinen Befehlen
    folgt und keine unbequemen Fragen stellen darf.
    * 14. Wenn der Gegner sich nicht durch die genannten Taktiken kleinkriegen läßt, fahre einfach
    solange fort bis der Gegner ermüdet und sich aus Frustration zurückzieht.
    * 15. Suche nach flüchtigen Rechtschreib-oder Grammatikfehlern oder verbalen
    Ausdrucksfehlern, um den Gegenüber als doof zu klassifizieren. Lenke damit vom Inhalt seiner
    Rede ab.
    +*16. Wenn du mit jemandem in einem Blog u.ä. schreibst/diskutierst, tauche immer mit einem

    2. oder 3. Mann auf, dass der Gegner den Eindruck gewinnen muss, er stehe alleine mit seiner
    Meinung. Die Masse der Schweigenden Gaffer und amüsierten Zuschauer ist immer
    erschreckend hoch, so dass kaum Gefahr besteht, dass sich jemand einmischt und den in der,
    durch Gaffer, nur scheinbaren “Minderheit” in Schutz nimmt.
    +*17. Sollte es gar nicht anders gehen oder du entlarvt/enttarnt wirst, so komme dem Gegner
    aufs Minimalste entgegen und fordere ihn im großzügigen Gegenzug dazu auf, schier
    Unmögliches aufzulären! (“Erkläre und Beweise mir nur die Wirkungsweise von Homöopathie.
    Dann finden wir bestimmt eine Einigung!” (Und das Spiel beginnt von vorne, bzw. du hast
    gewonnen, weil der Gegner wieder Argumente liefert, die du mit einem der 16 Regeln kontern
    wirst.)

  119. lunaria sagt:

    H r. Albrecht, so neu ist das nicht:

    http://mirror.anl.to/mein-parteibuch/blog/2009/09/17/gladio-in-deutschland-noch-aktiv/

    http://www.mein-parteibuch.com/wiki/Gladio

    wie Sie sicherlich wissen.

    Sind wir ganz ehrlich zu uns selbst, dann müssen wir zugeben, wir treten auf der Stelle. Es geht nicht voran. Landesinnenminister erteilen den LKA’s keine Aussagegenehmigungen vor den Ausschüssen des Bundestages, die LINKE will nach wie vor nicht an das Thema
    ran, selbst Neskovic nicht (Im DLF direkt von einem Hörer darauf angesprochen)…Es hat keine Konsequenzen hinsichtlich Struktur und Funktion der Sicherheitsorgane im real-existierenden Politischen System…
    um mal eine Prognose zu wagen.

  120. Wahr-Sager sagt:

    @Maudland:

    “… und um Ihre Synapsen endgültig zum Durchbrennen zu bringen, muss ich gestehen das ich immer noch schulterlanges Haar trage und nicht mehr oft aber ab und an einen Joint zur Entspannung rauche.”
    :D Schon kurios, welche Klischees in den politischen Lagern herrschen. Böse “Nazis” sind in der Welt der Bunten meist Glatzköpfe, gute Linke dagegen werden meist mit langen Haaren assoziiert.
    Da gab es mal vor einiger Zeit einen Bericht über einen jungen Junge Freiheit-Mitarbeiter, der ins Zielfeld der Antifa geraten ist – und von seiner Haarlänge her gesehen nicht ansatzweise als “Nazi” gelten würde! Aber glatzköpfige, tumbe Rechtsextremnaziantisemiten verkaufen sich in den Medien wohl besser.

    Ich würd’ übrigens auch gern einen Artikel von Ihnen in der COMPACT lesen!

  121. Wahr-Sager sagt:

    @Gerd Müller:
    “Aber es gibt Menschen, die Wissensvorsprünge haben, gebildeter sind, intelligenter sind. Dass diese dann auch in der Lage sind, die Äußerungen anderer als der Nonsense, der sie nunmal sind, darzustellen, kann da nicht verwundern. ”

    Nun, das ist eine sehr willkürliche Betrachtungsweise, die Sie hier an den Tag legen – und die in der Regel wiederum von der Ideologie abhängt, der man sich zugehörig wähnt. Insofern verwundert es also auch nicht, dass Sie genau dies schreiben.

    Und ganz ehrlich: Durch Leute wie Sie wird einem Herr Elsässer nur noch sympathischer, denn auch wenn dieser leider Texte hin und wieder offenbar aus Selbstschutzgründen zensiert, so lässt er meines Erachtens eine kontroverse Diskussion zu, was man von Blogs wie von der ZEIT oder der WAZ-Gruppe z. B. keineswegs behaupten kann.
    Sie verwechseln ganz offensichtlich Bildung mit Einbildung.

  122. Wahr-Sager sagt:

    @lunaria:
    “Die Ärmsten und die Hartz-IV werden zunehmend wie Dreck behandelt, auch weil sie z.T. nicht so disziplinierbar sind, viell. nicht so hart und erbarmungslos zu sich selbst, die job-anforderungen nicht durchhalten,sich keiner protestantischen Arbeitsethik unterwerfen ,…. hier wird der normale alltägliche Faschismus sichtbar.”

    Wo Sie hier gerade von Hartz-IV erzählten – das ist auch eine der paradoxen Gehirnwindungen der Antifa. Einerseits – das habe ich oft gelesen – zählen diese “Nazis” üblicherweise zu Hartz IV-Empfängern, die keiner Arbeit nachgehen, faul im Sessel hocken, gewaltbereit und ungebildet sind, aber andererseits werden Hartz IV-Empfänger als Benachteiligte der Gesellschaft dargestellt (was ja auch stimmt) und zu den Opfergruppen jener “Nazis” gezählt, weil diese gegen “arbeitsfaule Schmarotzer” vorgehen würden. Wie passt das zusammen?

  123. juergenelsaesser sagt:

    Maudland: Übrigens, ich bin kein Libertärer!!

  124. Gerd Müller sagt:

    @Edeltraud Lademann
    “Ich komme gerade erst aus meiner „Maßnahme“ , sonst hätte ich mich schon eher amüsieren können; nicht mit Talkshows, die nerven,aber über Ihre Antwort.”

    Na, ob Sie jetzt Ihren Post-Maßnahmen-Feierabend am TV oder hier verbringen, macht jetzt nicht so den großen Unterschied, oder?

    “Sie haben mich allerdings davon überzeugt, dass es doch Leute gibt, denen solche Maßnahmen, deren Wirkung ja nur durch Erfahrung erschlossen wird und nicht allein durch graue Theorie, weiterhelfen würde. Sie ahnen schon, dass ich auch Sie dazu zähle.”

    Also sind Sie jetzt für Maßnahmen? Dann habe ich ja Ihr komplettes Weltbild innerhalb nur eines Tages verändert?! Sie sind ja leicht zu beeindrucken. :-D Kein Wunder, dass man Sie auf rechtsaußen findet. *g*

    “Nur scheinen Sie mir jetzt schon von Ihrer Arbeit sehr frustriert zu sein, vor allem über die anderen, die das nicht erleben müssen.”
    *lol* Was ist denn das wieder für ein kruder Gedankengang? Nö, alles bestens. Mich zwingt auch niemand! :-D

    @Wahr-Sager
    *lol* Super Nickname, schonmal!

    “Nun, das ist eine sehr willkürliche Betrachtungsweise, die Sie hier an den Tag legen – und die in der Regel wiederum von der Ideologie abhängt, der man sich zugehörig wähnt. Insofern verwundert es also auch nicht, dass Sie genau dies schreiben.”

    Ja, die Betrachtungsweise ist sehr willkürlich, und folgt aus der Ideologie. Das macht total Sinn. :-D

    “Und ganz ehrlich: Durch Leute wie Sie wird einem Herr Elsässer nur noch sympathischer”
    Na, dann ist doch alles gut?! :-D

    “Sie verwechseln ganz offensichtlich Bildung mit Einbildung.”
    Ach Gottchen, da hat jetzt aber jemand ganz tief in die Phrasenkiste gegriffen, hm? Was kommt als nächstes? “Ein Pferd, ein Pferd! Ein Pferd für ein Königreich!”

  125. zu @ lunaria November 29, 2011 at 23:25

    Gewiß: nicht neu im Sinne jedes aktuellen Mediengeschäfts, mein gestriges “abstract”. Und äußerte ich mich zur NPD begänne ich mit Werner Hofmanns „Blätter“-Thesen von vor 45 Jahren, versuchte das Massenbasisproblem anhand von Reini Opitz´ „Bewußtseinsfalsifikation“sanatz (1974) zu verallgemeinern und ginge analog in Sachen GLADIO vor über Regine Igels TERRORJAHRE-Buch (2006) zu Gansers Beiträgen der letzten Jahre, m.a.W.: die Wikipedianisierung von Wissen überlaß ich gern anderen und Tagesaktualität war/ist eh nicht mein Ding (ach ja: beide links zum „parteibuch“ gingen nicht).

    Was das Ursachenbündel, warum “wir” seit Jahren nicht weiterkommen, betrifft, kann ich nur aus meinem Arbeitsfeld historisch-reflexiver Sozialforschung kritisch auf einen Doppelaspekt verweisen: fehlende politikhistorische Aufklärung & allübergreifende staatsideologische Sozialdemokratisierung.

    Im übrigen halt ichs immer noch mit Brecht: Man kann „die Wahrheit“ nicht oft genug beharrlich verbreiten und man muß „die Wahrheit“ oft „mit List“ verbreiten …

    best;-)

    Richard Albrecht
    30. November 2011

  126. Im Unland sagt:

    @Maudland
    ein Missverständnis sicherlich. Staat und Nation sind für mich nicht identisch: wenn ich über die Eigenschaften, Zusammensetzung, Arbeitsweise eines erstrebenswerten Gemeinwesens nachdenke, dann habe ich (erst mal) keine Verwendung für den Begriff: Nation. Wichtige Punkte bei der Beschreibung eines Staatswesens sind
    1. Wieviel Demokratie wird zugelassen
    2. gibt es Gewaltenteilung und Kontrolle der Exekutive
    3. Unabhängigkeit der Rechtsprechung/Gerichte
    4. wieviel Unabhängigkeit und Ausgewogenheit der Medien (innere und äußere Pressefreiheit)

    Übrigens: Ich bin nicht diejenige Person, welche hier unter dem Namen Gerd Müller schreibt. Aber nix für ungut,
    mit den besten Wünschen.

  127. Maudland sagt:

    @Wahr-Sager

    …und wenn man bedenkt das diese dann oftmals selbst in die Kategorie “Unterschicht” und Hartz 4 fallen wird es endgültig bizarr.

    Da kann ich nur die große Philosopin Pipi Langstrumpf zitieren:
    2 x 3 macht 4
    Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
    Ich mach’ mir die Welt
    Widdewidde wie sie mir gefällt ….

    Nein im Ernst, das übliche Teile und Herrsche Spiel und wir Idioten, welch politischer Coleur auch immer haben bis jetzt den hingeworfenen Knochen dankend angenommen und darauf rumgekaut. Es wird Zeit das diese gegenseitige Anschuldigungen aufhören und wir damit beginnen miteinander zu reden und einen gemeinsamen Nenner finden. Wenn man dann noch die wirklich durchgeknallten Ränder auf beiden Seiten zur Räson bringt kann das echt was werden und davor haben die da “Oben” am meißten Angt.

    Übrigens eine kleine Nachricht an alle gegenderten
    Antirassismusübertreiber Finger weg von Pipi, wer behauptet die sei rassistisch (kein Witz!) hat Sie doch nicht mehr alle und legt sich mit mir an, war Sie es doch die in mir als Heranwachsendem die ersten Gefühlswallungen aufkeimen ließ, die erste Frau mit Strapsen für mich, das waren noch Zeiten! ;-)

    Jetzt willst Du auch noch was von mir lesen, sehe schon den Pullitzer in meinem Schrank stehen, nein Spaß beiseite ich habe noch nie etwas geschrieben und dann gleich in Compact wo sich wirkliche Intellektuelle die Klinke geben, ganz ehrlich dieses schwäbische Landei (ein Leidensgenosse von Ihnen Herr Elsässer; jetzt wissen Sie warum ich möglichst schnell die Welt bereisen wollte) hat sich schon ein bißchen in seinen Feinripp genässt. Ich habe mir in den letzten 3 Tagen schon Gedanken darüber gemacht was ich schreiben könnte. Ich glaube es wird eine (wahre) Satire werden, wie ein kleines linkes Schwäblein in die Welt hinauszog um sie zu erkunden, um dabei mit seinen allzu oft naiven “linken” Gedanken mit der Realität konfrontiert wurde.
    Aber wie gesagt ich brauche etwas Zeit, da ich im Moment wie der Irre Tranquilizer und Barbiturate für die Pharmalobby ausliefern muß, damit die schwäbische Hausfrau was unter dem Weihnachtsbaum hat worauf sie sich freuen kann. Eigentlich sollte man darüber keine Witze machen, aber anders ist dieser Wahnsinn nicht mehr zu ertragen.

    @Herr Elsässer

    Habe ich auch nicht gedacht das sie libertär sind, wollte ich Ihnen auch nicht unterstellen, habe nur die Fragen von Thoma aufgegriffen. Am WE habe ich Zeit dann kommt die versporchene mail.

  128. Zu @lunaria November 29, 2011 at 23:25

    Gewiß: nicht neu im Sinne jedes aktuellen Mediengeschäfts, mein gestriges “abstract”. Und äußerte ich mich zur NPD begänne ich mit Werner Hofmanns „Blätter“-Thesen von vor 45 Jahren, versuchte das Massenbasisproblem anhand von Reini Opitz´ „Bewußtseinsfalsifikation“sanatz (1974) zu verallgemeinern und ginge analog in Sachen GLADIO vor über Regine Igels TERRORJAHRE-Buch (2006) zu Gansers Beiträgen der letzten Jahre, m.a.W.: die Wikipedianisierung von Wissen überlaß ich gern anderen und Tagesaktualität war/ist eh nicht mein Ding (ach ja: beide links zum „parteibuch“ gingen nicht).

    Was das Ursachenbündel, warum “wir” seit Jahren nicht weiterkommen, betrifft, kann ich nur aus meinem Arbeitsfeld historisch-reflexiver Sozialforschung kritisch auf einen Doppelaspekt verweisen: fehlende politikhistorische Aufklärung & allübergreifende staatsideologische Sozialdemokratisierung.
    Im übrigen halt ichs immer noch mit Brecht: Man kann „die Wahrheit“ nicht oft genug beharrlich verbreiten und man muß „die Wahrheit“ oft „mit List“ verbreiten,

    best;-)

    Richard Albrecht
    30. November 2011
    1. Dezember 2011²

  129. Wahr-Sager sagt:

    @Maudland:

    “Ich mach’ mir die Welt
    Widdewidde wie sie mir gefällt …”

    Zitiere ich immer wieder gern bei heutigen Gutmenschen. ;)

    Das, was du geschrieben hast, fand ich sehr interessant, zumal du ja offensichtlich schon einiges erlebt hast. Was die Interpunktion bei dir betrifft, ist diese verbesserungswürdig, aber dafür gibt es ja auch Lektoren. :)

    Apropos Pippi Langstrumpf und Political Correctness: Ich hab’ mir heute ein ziemlich gutes YouTube-Video gesehen (oder vielmehr gehört) von einem Radio-Moderator namens Ken Jebsen:
    http://www.youtube.com/watch?v=r-uk2_dzeQU&feature=channel_video_title (“Ein Witz”)

    @Gerd Müller:
    Danke. Ich find’ meinen Nicknamen auch super. :)

    “Ja, die Betrachtungsweise ist sehr willkürlich, und folgt aus der Ideologie. Das macht total Sinn.”

    In der Tat macht das Sinn, denn eine Betrachtungsweise muss nicht zwangsweise willkürlich sein – und schon gar nicht von einer Ideologie abhängig sein.

  130. Maudland sagt:

    @Wahr-Sager
    Mit der Interpunktion magst Du wohl Recht haben, aber auch sonst stehe ich mit der Rechtschreibung und der Grammatik eindeutig auf Kriegsfuß, bin eher der Stoiker,na ja ich gebs zu etwas übertrieben, vielleicht eher so ne Art Plaudertasche :-))
    P.S. Du erwähntest youtube, hast Du da auch ein Konto??

  131. Wahr-Sager sagt:

    @Maudland:

    Schick’ mir deinen Text, ich mach’ das dann. ;)
    Aber nee, das ist gar nicht nötig, denn das wird wohl die COMPACT-Redaktion erledigen.

    Ja, ich habe auf YouTube ein Konto – mir wurden auch schon einige Videos blockiert, die man in Deutschland nicht anschauen darf; darunter “Linke linken dich!”.
    Mein Account-Name dort: Wahrsager2006

  132. Gerd Müller sagt:

    @Wahr-Sager:
    “In der Tat macht das Sinn”
    Das war Ironie. Nein, das macht keinen Sinn. Das ist einfach dummes Zeug.

    “Ja, ich habe auf YouTube ein Konto – mir wurden auch schon einige Videos blockiert, die man in Deutschland nicht anschauen darf; darunter „Linke linken dich!“.
    Mein Account-Name dort: Wahrsager2006″

    *lol* Krass, was du da für Videos hochgeladen hast, was du so kommentiert hast und so weiter. Aber der absolute Hit ist die Selbstbeschreibung: “gegen Extremisten jeglicher Coleur”
    :-D

  133. Wahr-Sager sagt:

    @Gerd Müller:
    Nur weil Sie nichts begreifen (wollen)?

    Mir ist schon von jeher klar, dass Sie auf dem linken Auge blind sind.
    Und inwiefern meine hochgeladenen Videos “krass” sind, würde ich gern mal wissen.

  134. Gerd Müller sagt:

    @Wahr-Sager:

    “Mir ist schon von jeher klar, dass Sie auf dem linken Auge blind sind.”

    Von jeher? :-D Seit Anbeginn der Zeit oder was?

    “Und inwiefern meine hochgeladenen Videos „krass“ sind, würde ich gern mal wissen.”
    Frag doch mal bei Youtube, warum die deinen Dreck löschen! :-D

  135. juergenelsaesser sagt:

    Gerd Müller: Sie sind ein Freund von youtube-Zensur? Da haben sich ja zwei gefunden!

  136. Wahr-Sager sagt:

    @Gerd Müller:

    Bist du wirklich so strunzdoof, oder tust du nur so?

    Lt. Duden:
    seit/von jeher (so lange, wie die Erinnerung zurückreicht: es wurde seit/von jeher so gehandhabt)

    Und dass du dich für Zensur aussprichst, ist von deiner Seite ja nur allzu gut bekannt. Selbst Meinungs- und Redefreiheit einfordern, sie aber anderen verwehren: So kenne ich euch.

    YouTube hat meine Videos im deutschsprachigen Raum geblockt, weil Denunzianten wie du dafür gesorgt haben!

  137. Wahr-Sager sagt:

    @juergenelsaesser:

    Wo bitte bin ich ein Freund von (YouTube-)Zensur ? Von wegen “Da haben sich ja zwei gefunden!”
    “Gerd Müller” fungiert hier offenbar eh nur als Troll, den seine Antifa-Freunde hierhin geschickt haben.

  138. juergenelsaesser sagt:

    Wahr-Sager: Sie waren nicht gemeint …

  139. Gerd Müller sagt:

    @juergenelsaesser
    “Gerd Müller: Sie sind ein Freund von youtube-Zensur?”

    Wie kommen Sie denn jetzt schon wieder darauf?

    @Wahr-Sager:
    “@Gerd Müller:

    Bist du wirklich so strunzdoof, oder tust du nur so?”

    Nun, wer ist im Vergleich zu so einem Logiker der alten Schule wie Ihnen nicht dumm? :-D

    “Lt. Duden:
    seit/von jeher (so lange, wie die Erinnerung zurückreicht: es wurde seit/von jeher so gehandhabt)”

    *lol* Und das bestätigt nun wirklich dich, und überhaupt nicht mich, Wahrsager2006! :-D

    “Und dass du dich für Zensur aussprichst”
    Wo denn? Friss doch nicht alles, nur weil’s Führer Jürgen sagt! :-D Dass deine Videos (zensiert) sind, heißt ja nicht notwendigerweise, dass ich der Meinung bin, man sollte sie löschen! Verstehste das? Vermutlich nicht. :-D

    “YouTube hat meine Videos im deutschsprachigen Raum geblockt, weil Denunzianten wie du dafür gesorgt haben!”

    *lol* Wie lustig ist das denn?

    Von mir wurde noch nie was geblockt. Ich hab auch noch nie was gemeldet.

  140. Gerd Müller sagt:

    @Wahr-Sager
    “@juergenelsaesser:

    Wo bitte bin ich ein Freund von (YouTube-)Zensur ? Von wegen „Da haben sich ja zwei gefunden!“”

    *rofl*

    Du bist wirklich super! :-D

  141. juergenelsaesser sagt:

    Gerd Müller: Da lob ich mir Rappel2, der hat ab und zu noch ein Argument. Aber Sie sind einfach nur öde. Wissen Sie was: Ich sperr sie jetzt. Einfach so. Willkürlich. Schluss mit lustig. Trollen Sie woanders rum.

  142. Wahr-Sager sagt:

    @Gerd Müller:

    “Nun, wer ist im Vergleich zu so einem Logiker der alten Schule wie Ihnen nicht dumm?”

    Schau mal in den Spiegel, Troll. Übrigens solltest du dich schon festlegen, ob du jemanden duzen oder siezen willst.

    “Wo denn? Friss doch nicht alles, nur weil’s Führer Jürgen sagt!
    Dass deine Videos (zensiert) sind, heißt ja nicht notwendigerweise, dass ich der Meinung bin, man sollte sie löschen! Verstehste das? Vermutlich nicht.”

    Mit deiner Grundschul-Rhetorik kannst du allenfalls Anhänger von Claudia Roth locken. Traurig, dass du nicht dazu stehen kannst, was du meinst.

    Kann es sein, dass du in Anbetracht deiner inflationär gesetzten Smileys eine Ähnlichkeit mit dem Joker (Batman!) hast?

    “Von mir wurde noch nie was geblockt. Ich hab auch noch nie was gemeldet.”

    Deutsch Sprach schwer Sprach, wie? Erstens schrieb ich, dass YouTube meine eingestellten Videos im deutschsprachigen Raum geblockt hat, zweitens sorgen Denunzianten WIE du dafür, dass solche Videos geblockt werden. Comprende, Kasperle?

    Ach, wie doof, jetzt kannst du mir gar nicht mehr antworten, weil dich Herr Elsässer gesperrt hat. Aber es gibt ja genügend linke Foren und Blogs, wo du dich über meinereiner auskotzen kannst.

  143. @ Jürgen Elsässer u.a.

    Keineswegs nur, weil Daniele Ganser (Teil 2) auch auf Ihre Grundthese des “inszenierten Terros” zurückgreift, sondern vor allem wegen des Rückbezugs auf die Münchner Wiesen-Massenmorde Oktober 1980 und die auch heute noch vertretene Einzeltäterthese sind Gansers Hinweise vom Frühherbst 2008 m.E. auch heute noch wichtig.

    -> http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/28/28766/1.html
    -> http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/28/28767/1.html

    Achja: Was das nächst auf der ganzdeutschen Innenministerkonferenz voranzutreibene NPD-Verbot betrifft steht jede Einzeltäterideologie dazu recht schräg …

    Dr. Richard Albrecht
    7. Dezember 2011

    http://duckhome.de/tb/archives/9685-STAAT-IM-STAATE.html

  144. Yummy Bear sagt:

    Noch einmal: Es wird kein NPD-Verbot geben, weil der NPD im Kalkül der Herrschenden eine Bedeutung zukommt, die die Partei auf lange Sicht unersetzlich macht. Wann immer irgendein Politiker, Journalist oder sonstwer mit politisch nicht korrekten Äußerungen von sich reden machten, setzte der Staatsschutz seine als NPD-Funktionäre getarnten Mitarbeiter in Bewegung, die dem Quertreiber entweder gleich eine Parteimitgliedschaft anboten oder ihm zumindest ihre Solidarität aufdrängten. Der inszenierte “Beifall von der falschen Seite”, Wasser auf die Mühlen der PC-Wächter, soll dem Ketzer zu verstehen geben, er solle sich`s künftig sehr genau überlegen, ob er jemals wieder die ungeschriebenen Regeln des bundesdeutschen Diskurses verletzen wolle.

    Diejenigen, die sich habituell über die Formel “rechts=links” beklagen, sollten eigentlich bemerkt haben, daß die politischen Haltungen, die mithilfe der NPD in der dunkelbraunen Schmuddelecke entsorgt werden sollen, nach herkömmlichem Politikverständnis mehrheitlich bei der traditionellen Sozialdemokratie beheimatet gewesen sind. Diese war selbstverständlich auf den Nationalstaat bezogen, unter Internationalismus verstand sie Völkerfreundschaft, nicht die Zerstörung der Völker und deren Auflösung in einen multiethnischen Menschenbrei; ihre Gegnerschaft gegen Rassismus war von einem ganz gewöhnlichen menschlichen Anstand getragen, dem zufolge man Fremde, solange sie sich an die Spielregeln halten, wie Gäste behandeln soll; der hegemoniale Antirassismus dagegen speist sich in erster Linie aus der klassistischen Verachtung, die die nach Besitz und (formaler) Bildung Privilegierten dem arbeitenden Mehrheitstyp ihrer eigenen Länder entgegenbringen.

    Der amerikanische Journalist J.P., Zmirak hat geschildert, wie er mit einem typischen Vertreter dieser Haltung – einem in der UdSSR geborenen Journalisten des Wall Street Journals – aneinandergeriet. Weil sie soviel Typisches enthält, sei seine Schilderung dieses Zusammentreffens hier in Gänze wiedergegeben.

    >>I will never forget the night I was called “un-American.” I sat at a bachelor friend’s birthday party, which he had thrown for himself, with several six packs of industrial-grade beer and a foil tray of take-out lasagna. A grim affair. But this was no ordinary night in Staten Island. Two of the guests were regular editorial writers for the Wall Street Journal. One, a brilliant young import from Eastern Europe, brought up the question of immigration. (He had heard that I hold unorthodox views.) Like his colleague, he supports the Journal’s proposed constitutional amendment: “There shall be open borders,” and he wanted to know if I agreed.

    So I explained that I thought the U.S. needed to accept reduced numbers of immigrants for a decade at least to encourage those who are already here to assimilate, as my grandparents had, and to reduce the downward pressure on the wages of the working poor. It is hard for people to leave the welfare rolls, I suggested, when they face an onslaught of competition for low-skill jobs from legal and illegal immigrants.

    He snorted. His native-born colleague smirked. Then they took turns explaining to me how superior Latino and Asian immigrants are to native-born American poor folk, especially blacks. They did not shrink from mentioning IQ, but their main focus was on the “mentality” of people who grew up inside the welfare system compared to that of recent arrivals from the developing world. They freely cracked jokes about the “shiftlessness” and resentful attitudes they had encountered with black Americans contrasted to the earnest, dutiful, eager-to-please behavior of domestic servants, busboys, and cooks from Latin America. As if to expiate the apparent racism of what they had said, they assured me that they also cherished Jamaican nannies and Haitian fruit-vendors, whose attitudes were ever so much more “co-operative” than the sullen, unionized minorities they found working at the Post Office.

    “Even if all that were true,” I said carefully, “we can’t just leave people on the welfare rolls to rot.” How, I asked, do you re-introduce the work ethic in sectors of society where it has been lost, while supporting an immigration policy that pushes wages so low that they barely exceed welfare benefits? What will happen to those native-born Americans?”

    They shrugged. The question did not interest them. They knew they would never live anywhere near “those people,” so what did it matter?

    And then the émigré leaned forward, brow knitted, to confide a new insight. “They’re not real Americans,” he said in a thick Slavic accent. The people who show up wanting to work, who aren’t afraid of 12 hour days, who set up shops in Chinatown and put their whole families to work from childhood on—people who put their faith in capitalism, those were the real Americans. “Not those resentful parasites. Just because they happen to live here, that doesn’t make them Americans.”

    I inquired, “So what does?”

    He went on to explain that what makes someone an American, regardless of where he lives, is a belief in the unfettered free market, a support for secularism and mass democracy, and an optimistic faith in the future.

    “I don’t accept all those things,” I said. “For one thing, as a Catholic …”

    “Then you’re not a real American,” he finished.

    That took me aback. I almost let it pass, let him natter on with his friend, to consider the argument won—as I am sure happens all the time to this sort of person, reinforcing his sense that he is infallible. But I have too much Irish blood in me for that.

    “I was born here, pal,” I said through clenched teeth. “My father served under Patton, along with the fathers and grandfathers of plenty of those ‘resentful parasites.’ Didn’t that service earn their descendants a special stake in America?” I resisted the urge to bring up what I knew of this fellow’s background—how his grandfather helped Stalin implement the Ukrainian famine. “How about all the free labor their ancestors put in as slaves?”

    The elder editorialist gave a chortle. “Oh, so I guess you’re in favor of reparations, too? Al Sharpton, call your office!”

    I shook my head, realizing at last why so many people hate self-styled “conservatives.” I went on: “Don’t you think being born here, and loving the place and the people, along with the system of government, means something?”

    “Where you’re born,” the ex-Soviet said, batting the air as if at a misconceived chess move, “it’s so arbitrary. It’s of no ideological significance.”

    In a way, he was right. If you are trying to boil down citizenship to its philosophically respectable components, and if ideology is all you are interested in, then it does not really matter where you were born. Or who your parents were. Or whom you love. Or the hymns you know by heart, the folk tales you treasure, the God you worship. None of these merely human matters measures up, ideologically speaking. None of them can be enshrined in a manifesto, or beamed across the world via Voice of America, or exported in music videos. They do not raise the GDP, or lower the interest rate, or increase our command of oil reserves. They cannot be harnessed to drive the engine of globalization. Therefore, to some people, these things do not matter. Such pieties can be harnessed in the run-up to a war, can form part of the Army recruitment ads and propaganda campaigns, and may even find their way into presidential speeches. But essentially there is no difference between a fourth-generation American and an Afghan refugee who just landed at JFK—so long as they both accept the same ideology.<<

    Was der geschilderte Schlagabtausch zwischen zwei amerikanischen Journalisten mit der NPD-Verbotsproblematik zu tun hat ? Dies und jenes, möchte ich meinen. Vor allem zeigt das Gespräch eines: die globalistische Ideologie in Reinkultur. Und hierzulande brauchen deren Vertreter eben eine Partei wie die NPD als schwarzen Mann, mit welchem man die Furchtsamen und/oder Impressionablen erschrecken und zum Schweigen bringen kann.

  145. Yummy Bear
    Dezember 7, 2011 at 23:50

    Zu Funktionalargument: NDP wird als Krisenscheinlöser rechts (analog Nazi 1929 ff.) gebraucht jetzt nichts.

    Wenn Sie schreiben:

    “Diejenigen, die sich habituell über die Formel „rechts=links“ beklagen, sollten eigentlich bemerkt haben, daß die politischen Haltungen, die mithilfe der NPD in der dunkelbraunen Schmuddelecke entsorgt werden sollen, nach herkömmlichem Politikverständnis mehrheitlich bei der traditionellen Sozialdemokratie beheimatet gewesen sind”

    erinnere ich die OB-Wahl Weinheim 1974, damals denkzettelwählten (an die Adresse ihrer SPD-Führung) Stammsozis Herrn OStR Decker (NPD), der m.E. nach auf 24 Prozent kam. Ähnlich war´s bei der NRW-Kommunalwahl 30. 9. 1989 in zwei Arbeiterstadteilen im DO-Norden mit den REPs).

    Dieses Argument spricht freilich eher fürn von NPD-Verbot(santrag) durch die, die sich selbst seit´n paar Jahren “Spitzensozis” nennen (Steinmeier, Steinbrück, Gabriel etc.), hängt mit der Parteien”konkurrenz” im Wähler”markt” zusammen und damit, daß sie fürchten, Teile ihrer Traditionswähler überlaufen bei der nächsten Bundestagswahl zur NPD, zumal alle Politkonstellationsüberlegen genannter Herren immer von der seit 1969 realexistierenden Lage ausgehn: BT ist NPD-frei. Das meint freilich auch: diese staatsmachtfixierten “Spitzensozis” haben mit antifaschistem Engagement nichts am Hut, sondern wollen, weil sie wahlpolitisch Angst haben, einen ihrer Politkonkurrenten mithilfe des BVerfG´s ausschalten. Und das erklärt auch´s Tempo jetzt, denn ´n NPD-Verbot bringt denen n a c h der BT-Wahl, vermutlich Ende Sept. / Anfang Okt. 2013, wahlpolitisch nichts.

    Richard Albrecht
    8. Dez. 2011

    http://kulturbruch.net

  146. Yummy Bear sagt:

    Wenn es einen Grund gibt, die NPD NICHT zu verbieten, dann liegt er darin, daß mit einem solchen Verbot ein Präzedenzfall gesetzt würde; die Hürden, die weiteren Verboten im Wege stünden, wären nach einem geglückten Verbot der NPD nur noch halb so hoch. Um die NPD an & für sich wäre es nicht nur nicht schade, ihr Verschwinden würde – s.o. – die Regierenden und die palvernden Klassen ihres Bogeymans berauben.

    Die einfachste Lösung des Problems läge freilich darin, die Verfassungsschutzämter aufzulösen. In die Sprache der DDR-Oppositionsbewegung übersetzt: “Fau-Äss in die Produktion !”
    Führerlos geworden, könnte das kahlrasierte und gestiefelte Fußvolk sich wieder seinen Joints und seinem Dosenbier zuwenden.

  147. To
    “Yummy Bear
    Dezember 9, 2011 at 14:17″

    Kein Widerspruch. Sondern Zustimmung.

    Und damit das klar ist: GEHEIMDIENSTE ABSCHAFFEN & “VERFASSUNGSSCHUTZ” AUFLÖSEN wird auch von mir öffentlich und namentlich und auch nicht erst seit vorgestern abend vertreten:

    http://duckhome.de/tb/archives/8592-KONTAKTSCHULD.html

    http://www.saarbreaker.com/2010/12/geheimdienste-abschaffen/

    http://www.duckhome.de/tb/index.php?url=archives/8718-GEHEIMDIENSTE-ABSCHAFFEN.html&serendipity%5Bcsuccess%5D=true

    http://duckhome.de/tb/archives/9658-VERFASSUNGSSCHUTZ-AUFLOESEN!.html

    http://duckhome.de/tb/archives/9685-STAAT-IM-STAATE.html

    Mit freundlichem Gruß

    Richard Albrecht
    10. Dezember 2011

    http://kulturbruch.net

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. Beiträge, die sich nicht an Punkt 2 und 3 halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Brandenburger Str. 36, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
November 2011
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.788 Followern an

%d Bloggern gefällt das: