Elsässers Blog

18.12.: Zu HoGeSa und PEGIDA: 19 Uhr, Halong-Hotel, Leipziger Str.54, Berlin

False Flag in Athen?

Bombenanschlag auf Homesecurity-Ministerium

Pünktlich zur Großdemo in Athen gegen das Kahlschlagpaket der Regierung letzten Mittwoch ging im Bürgerschutzministerium eine Bombe hoch. Die FAZ berichtete gestern einige Merkwürdigkeiten.

” Chrysohoidis, der nach dem Wahlsieg der Pasok im Herbst 2009 von Ministerpräsident Papandreou zum Minister für Bürgerschutz ernannt wurde, (ist) nur knapp einem tödlichen Anschlag entgangen. Die als Geschenk getarnte Bombe galt nach bisher vorliegenden Informationen dem Minister persönlich. Sie traf stattdessen einen seiner engsten Mitarbeiter. Wie der Sprengsatz durch alle Sicherheitskontrollen bis auf die Chefetage des Ministeriums gelangen konnte, war zumindest der griechischen Öffentlichkeit am Freitag nicht bekannt. Berichte, nach denen die Detektoren oder andere Kontrollgeräte am Eingang des Ministeriums nicht funktionierten, wurden von offizieller Seite zurückgewiesen. So blieb es vorerst ein Rätsel, wie der Terrorismus ausgerechnet in eines der am besten gesicherten Ministerien des Landes vordringen konnte. (…)  Von den vielen linksradikalen Splittergruppen, die sich in der Nachfolge von „N17“ sehen, gab sich zunächst keine als für den Mord verantwortlich zu erkennen.”

Wenn das eine Operation “unter falscher Flagge” war, muss sie nicht unbedingt auf die Regierung selbst zurückgehen. Es gibt in den Staatsapparaten auch genug Seilschaften ausländischer Geheimdienste. Premier Papandreou nutzte den Mord jedenfalls nicht zu Hetze gegen die Linke, sonderen übermittelte der Kommunistischen Partei KKE lediglich die folgende Botschaft:   „Ich respektiere Ihren Wunsch, den Kapitalismus zu Fall zu bringen. Aber Sie werden das nicht erreichen, indem Sie Griechenland zu Fall bringen.“

Papandreou sieht zurecht, dass das Land vom internationalen Finanzkapital bedroht wird. Leider wendet er völlig falsche Methoden zur Verteidigung an. Die Streikenden sollten deutlich machen, dass sie die besseren Patrioten sind.

About these ads

Einsortiert unter:Uncategorized

32 Responses

  1. Roy Lanek sagt:

    “Papandreou sieht zurecht, dass das Land vom internationalen Finanzkapital bedroht wird.”

    Papandreou?! Zurecht?!

    Watch for:

    [T]he most hopeful and promising change today is that the Papandreou –PASOK mystique has evaporated; even the most loyal socialist trade union official dares not raise their hand to stay
    the movement nor do they dare point a revolutionary way out.

    here below, in this VERY recommended reading:

    Greece: The Curse of Three Generations of Papandreou’s^1
    by James Petras

    [F]rom his vantage point as FORMER ADVISER to one of the Papandreou governments, James Petras examines how the Socialist Papandreou dynasty has, ever since World War II, relentlessly turned Greece into a client state, surrendering sovereignty and sacrificing class solidarity for patronage. Currently mired in debt and faced with mass unrest, Prime Minister George Papandreou is perpetuating the same logic, having turned to foreign bankers and imperial powers for direction while cracking down on the social protests that are rocking his country. [Emphasis added].

    Conclusion

    [T]he political history of the Papandreou family is a Greek tragic-farce; the tragedy of a people who fought the good fight again the Nazis and their collaborators only to be savaged by the rising new Anglo-American rulers. The heroic Polytechnical University student struggle (1973) against the US backed military dictatorship ended up witnessing the rise of a pseudo populist demagogue (Andreas Papandreou) who promised democratic socialism and ended up socializing the private debts of capitalist kleptocrats. And now the last (hopefully) in the line of imperial sycophants (George Papandreou) who promised progressive changes and imposed regressive policies, while handing over the keys to power to his overseas imperial overseers. Beyond the political idiosyncrasies of Greece, the history of Greek Social Democratic
    regimes illustrate their historical role as the saviors of capitalism in crises. They are allowed, by the foreign and domestic elites, to come to power because they have the popular
    backing to implement the harsh reactionary policies which the established discredited rightists are too weak to impose. In embracing and enforcing their unpopular and retrograde polices, the Social Democrats, profoundly alienate their working class and lower middle class supporters – they commit political suicide.
    But for Social Democrats, the Papandreou’s of Europe, they served their purpose: they turned back the tide of radical or revolutionary change. They sacrificed their regimes but saved the capitalist state.

    [T]he most hopeful and promising change today is that the Papandreou –PASOK mystique has evaporated; even the most loyal socialist trade union official dares not raise their hand to stay the movement … nor do they dare point a revolutionary way out … So the general strikes will continue … the anarchists will launch their missiles … the levels of popular anger is rising … and the struggles will continue.

    1. http://www.voltairenet.org/article164586.html

  2. schnehen sagt:

    Während sich aus Meinungsumfragen in Italien und Frankreich ergibt, dass die Regierungen der beiden Länder kaum noch Anhänger haben, wo Anarchisten bei Großdemonstrationen keine Spielräume erhalten, wo die Massenkundgebungen in der Regel friedlich ablaufen wie jetzt die gegen die Sparpakete der jeweiligen Regierungen (in Frankreich fast 2 Millionen Teilnehmer, in Italien eine Million) befindet sich die sozialistische Regierung Papandreou in Athen, trotz der Tatsache, dass in Griechenland zwei Generalstreiks stattfanden, neuerdings wieder im Aufwind. Der Anschlag, der jetzt verübt wurde, wird dazu beitragen, dass sich die Regierung als Ordnungsmacht aufspielen kann und die Zustimmung trotz des griechischen Sparpakets wieder größer werden wird.

    In Griechenland haben anarchistische Gruppen, vor allem auf dem Campus der Unis, einen traditionell starken Anhang, und kaum eine Demo geht ohne Randale ab. Ein gutes Klima für Provokateure und False-Flag-Operationen.

  3. Roy Lanek sagt:

    “Wenn das eine Operation „unter falscher Flagge“ war, muss sie nicht unbedingt auf die Regierung selbst zurückgehen.”

    The *chain of events* (security noncompliance) is baffling in any case, considering that the booby-trapped device disguised as a gift has exploded in a–too bad–Greece of these days.

    Consider guardian.co.uk, publishing on Thursday 24 June 2010:

    Greek minister’s aide killed in bomb attack^1

    [T]here have been frequent attacks on banks and government buildings since a teenager was shot dead by a policeman in Athens in December 2008. Most attacks have been blamed on far-left and anarchist groups, but these incidents have been minor and caused no injuries.

    [L]ast month three people died after riots in Athens over the debt crisis after the Marfin Egnatia bank was set on fire with workers inside.

    [G]reece has been rocked by a series of bomb attacks claimed by leftist militants since the country’s worst riots in decades in 2008. Earlier this year, Greece arrested six suspected members of the country’s most militant group, Revolutionary Struggle.

    [W]hen he took office in October 2009, Chrysohoidis said that he would crack down on militants. In a previous spell in the job in 2002, he dismantled November 17, Greece’s most ethal guerrilla group.

    And globalresearch.ca, which just today publishes:

    The Toronto G20 Riot Fraud: Undercover Police engaged in
    Purposeful Provocation^2
    At Tax Payers’ Expense

    by Terry Burrows
    Global Research, June 27, 2010

    1.

    http://www.guardian.co.uk/world/2010/jun/24/greek-ministers-aide-killed-bomb

    2. http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=BUR20100627&articleId=19928

  4. Roy Lanek sagt:

    Grèce : “La dernière étape de la crise”^1
    par Jorge Altamira [Leader du Parti des travailleurs argentins].
    27 juin 2010

    Pour l’Argentin Jorge Altamira, la crise grecque actuelle rappelle la crise argentine de 2001. Les mêmes erreurs devraient conduire aux mêmes catastrophes. L’économiste trotskiste analyse
    les réactions allemande et française comme le début d’un sauve-qui-peut général, et de la fin du capitalisme qu’il appelle de ses voeux.

    1. http://www.voltairenet.org/article166100.html

  5. Anonym sagt:

    mal ganz ehrlich und leider, leider: ich habe den eindruck daß papandreu trotz des großen namens seines vaters nicht in der lage ist, das blatt der zeit zu wenden. er besitzt weder das rhetorische talent und den anti-westlichen schneid seines charismatischen vaters andreas papandreu noch die aristokratische aura, die seinen großvater georg papandreu (1888-1968) auszeichnete – man nannte ihn nicht umsonst den felsen der nation. er war ein großartiger staatsmann und kämpfte an der spitze seiner truppen in italien bei rimini gegen die deutschen und italienischen faschisten, übernahm in den nackriegsregierungen griechenlands hohe posten und besaß stets das ansehen des volkes. sein enkel ist in den usa geboren und aufgewachsen, er scheint eher westlich orientiert zu sein und hat überdies kein feuer in seinen reden. einfach traurig. und die streikenden – elsässer hat ja völlig recht, wenn er sagt daß die als bessere patrioten auftreten MÜSSTEN – nur wie soll das gehen, wenn diese streiks fast alle von linken organisiert werden, und inzwischen schon die griechischen linken (!) den slogan von der internationalistischen front ohne bezug auf vaterland, heimat und wurzeln übernommen haben ? dies wäre bis vor einigen jahren für die linke in griechenland SCHLICHTWEG UNDENKBAR GEWESEN. es ist zum auswachsen. mittlerweile werben auch die griechischen linksliberalen der verlogenen syriza-bewegung für solche mogelpackungen wie “abrüstung”, pazifismus, die parole der multikulturellen gesellschaft und die unfaßbaren lobbys der homosexuellen gleichmacher-szene. es hat fast den anschein, daß griechenland nicht nur wegen seiner immer noch europa- und us-kritischen haltung bestraft wird, sondern weil die gesellschaft dort so maßlos apathisch, passiv und gleichgültig ist. sie wollen sich weder an den osten noch an den westen enger binden, haben sie ja recht, nur so werden die griechen von keiner äußeren macht unterstützt. karamanlis z. b. hatte ja einen gewissen anfang gemacht, indem er den vertrag über die wichtige pipeline zu alexandrupol-burgas mit rußland und bulgarien abschloß, die der eu einen schweren schlag versetzte (geplante pipeline über georgien und türkei wäre die europäische “wunsch-konkurrenz” gewesen !). allerdings sah er von engeren bindungen an rußland, wohl um die amis und westler sich noch bei der stange zu halten, ab. diese ewige ideologiefreie
    schaukelpolitik zwischen den blöcken ist keine dauerlösung. DAS müßten die menschen in griechenland verstehen und ihre bindungen zu den europäern, die in der geschichte NIE als freunde oder verbündete griechenlands agiert haben, endlich zerreißen ! EUROPA RAUS !!!! FÜR EINE AM GEOGRAFISCHEN RAUM NAHOST UND BALKAN ORIENTIERTE UNION DER STAATEN, DENEN Z. B. SYRIEN, ÄGYPTEN, EX-JUGOSLAWIEN, UND ANDERE BEITRETEN SOLLTEN !!!!

  6. Wenn Papandreou den Wunsch respektiert, den Kapitalismus zu Fall zu bringen, hindert ihn niemand, dazu etwas Konstruktives beizutragen.

    Zum Bombenanschlag: Müssen es denn immer Hochhäuser sein, liebe Geh… ääh… “Terroristen”?

  7. @ Ananymus

    wer am öftesten “Vaterland” sagen kann bekommt eine Kalashnikov?

    Ich weiß ja nicht von welcher Linken du redest, aber Linke waren schon immer Internationalisten. Auch die KKE. Proletarsicher Internationalismus ist die andere Seite der Medallie des Proletarsichen Patriotismus. Es gibt keine national/territorial/ethnisch isolierten Systemveränderungen. Als die Ukraine meinte, sie woll westlcihe Demokratie und Marktwirtschaft, hat Rußland gesagt: “Könnt ihr haben. Hier ist die Gasrechnung!” Die KKE war mit der von Dir gescholtenen griechischen Linken führend daran Beteiligt US-amerikanische Waffen- und Munitionslieferungen für die zionistische Operation “Gegossenes Blei” gegen Gaza zu stoppen. Internationalismus ist Ehrensache. Dieser Internationalismus zwang Willy II in die Knie und beendete den ersten Weltkrieg, denn der Krieg fand nciht auf deutschem Territorium statt. Ein paar Jahre später beendete der Internationalismus in Detuschland den Traum aller kapitalistischen Länder, den III. Interventionskrieg gegen Sovietrußland durch stoppen der Waffenlieferungen nach Polen usw. Wenn du “internationalismus” interpretierst wie die NeoCons. Nämlich Internationalismus als “Alle Nationen haben US-Profiten oder denen der US-Bundesgenossen zu dienen” übernimmst Du deren Orwellsche Sprachvergewaltigung. Internationalismus ist die festigung der Bände zwischen (Inter) den Nationen. Das sit etwas völlig anderes als Antinationalismus, den man bei Anarchisten oder Linksradikalen of findet.

    @ schnehen: Deine Logik macht mir Angst. Also, man darf nicht nur keine Bomben legen, sondern ist bereits disqualifiziert, weil ein dritter davon gehört hat, daß ein vierter einen für halten könnte, weil eine Bombe gelgt wurde von der man nciht mal weiß von wem. Udn zwar völlig egal ob es ist oder nicht. Also wenn das nicht die Perfekte Symbiose von Rechtem Opportunismus und Linkem Sektierertum ist, weiß ich auch nicht mehr. Egal: Hauptsache auf Anarchisten draufhauen. Ein Knallharter Stalinist sagte mir mal: “Tief im Herzen ist jeder echte Kommunist ein Anarchist”. Bei uns gibt anarchistische Genossen, die gehen in ihre Arbeit und machen linke Betriebsaerbeit. Genau deswegen ist die KKE nämlich so einflußreich in der Streikbewegung, durch Betriebsarbeit. DIE LINKE labt auch von der Basisarbeit und nicht von den Promis in den Talkshows, so nützlich diese Auftritte auch sind.

    Ich finde es übrigens als Kritiker des Anarchismus sehr belastend, daß ich sie hier ständig veteidigen muß. Aber Tratschweiberpolitik ist keine Grundlage. Das ist für mich nämlich di Methode, die Oskar Lafontaine in der “Welt” zum “Nationalen Sozialisten” macht, oder mich zum antisemiten. Aber das ist ja zum Glück vorbei. Ich bin ja seit neuestem “proisraelisch”, wie ich hier im Blog lesen durfte.

    Sowas wird immer meinen Widerstand hervorrufen, ob es sich bei den Opfern einer solchen Kampagne um Anarchisten, Baathisten, Stalinisten, Trotzkisten, Patrioten, Linksnationalisten, CSU oder Ayatollah Khomeini handelt. Die zutiefst antidemokratischen Propaganda-Tricks der Schweinepresse sollten sich Fortschrittliche Kräfte nicht zu eigen machen. Sowas kann man getrost der NPD, der PRO-Gruppen oder dem BAK Shalom überlassen.

    Und so lange Du das machst, wirst du meinen Widerspruch ernten und der Leser kann sich sein Bild machen.

  8. Roy Lanek sagt:

    Gespräch zwischen Silvia Cattori und Dr. Daniele
    Ganser^1–addendum

    Silvia Cattori: Ihr Werk befasst sich mit den „geheimen Armeen der Nato“ [2] und zeigt, dass die Strategie der Spannung [3] und
    der False Flag terrorism [4], von denen die Medien interessanterweise nie sprechen, grosse Gefahren mit sich bringen. Es informiert darüber, wie die Nato während des kalten Krieges – in Abstimmung mit den Nachrichtendiensten aller europäischen Länder und dem Pentagon – sich der Geheimarmeen
    bedient hat, Agenten aus dem rechtsextremen Lager rekrutiert und terroristische Anschläge organisiert hat, die man dann der Linken
    zuschrieb. Wenn man das erfährt, kann man sich fragen, was denn heute ohne unser Wissen passiert.

    Daniele Ganser: Es ist zuerst sehr wichtig zu verstehen, was die Strategie der Spannung wirklich umfasst und wie sie während dieser Periode funktioniert hat. Das kann uns helfen, die Gegenwart zu beleuchten und besser zu sehen, in welchem Ausmass sie IMMER NOCH FUNKTIONIERT. [Emphasis added]. Nur wenige Leute wissen, was dieser Ausdruck Strategie der Spannung bedeutet. Darüber zu sprechen und ihn zu erklären, ist sehr wichtig. Die Strategie der Spannung ist eine Taktik, mit der man Attentate selber begeht, um sie dann anderen in die Schuhe zu schieben. Der Ausdruck Spannung will auf eine gewollt gemachte emotionale Spannung hinweisen, die ein Angstgefühl erzeugen soll. Der Ausdruck Strategie zeigt, dass es darum geht, die Angst der Menschen gegenüber bestimmten Gruppen zu nähren. Die geheimen Strukturen der Nato wurden von der CIA in Zusammenarbeit mit dem
    MI6 (Britischer Geheimdienst) ausgerüstet, finanziert und trainiert, um die bewaffneten Kräfte der Sowjetunion im Kriegesfalle als Guerilla zu bekämpfen. Aber auch – gemäss der
    Informationen, über die wir heute verfügen -, um terroristische Attentate in verschiedenen Ländern zu begehen. So haben seit den
    70er Jahren die italienischen Geheimdienste diese geheimen Armeen benutzt, um „terroristische“ Attentate anzuzetteln. Das Ziel war zu provozieren, in der Bevölkerung Angst zu schüren und dann die Kommunisten als Urheber zu beschuldigen. Das war zu der Zeit als die kommunistische Partei ein grosses Gewicht im Parlament besass. Mit der Strategie der Spannung sollte sie diskreditiert und geschwächt werden, damit sie nicht auch noch in der Exekutive Fuss fassen konnte.

    Silvia Cattori: …

    1. http://www.voltairenet.org/article144708.html

  9. schnehen sagt:

    @Roy Lanek

    Sie können also doch auf Deutsch schreiben. Warum haben Sie es vorher nicht gemacht?

    Noch zur Strategie der Spannungen:

    In Italien musste man damals selbst zum Mittel des Terrorismus greifen, weil der Anarchismus in Italien schwach entwickelt war. Also musste man selbst die Drecksarbeit leisten und die Bombe auf dem Bahnhof in Bologna pflanzen (fast hundert Tote) und schob den Anschlag dann den Roten Brigaden in die Schuhe. Das Ziel, die Berlinguer-Kommunisten, die bei Wahlen über 33% bekamen, konnten aus der Regierung ferngehalten werden und der mafiöse G. Andreotti kam statt Aldo Moro an die Macht, der von dem historischen Kompromiss nichts mehr wissen wollte. Ziel erreicht.

    Dort, wo der Anarchismus aber ausgeprägter ist (z.B. in Spanien und anderswo), kann man sich das ersparen und die Anarchisten braucht man dann nur etwas anzustacheln und es von alleine machen zu lassen. Das ist übrigens auch billiger. Deshalb braucht man heute die anarchistische oder auf Deutschland bezogen, die ‘autonome’ Szene und freut sich, dass es sie gibt. Man wird ‘n Deubel tun und sie verbieten!

  10. juergenelsaesser sagt:

    Schnehen: Ich glaube, der Bologna-Anschlag wurde gleich den Neofaschisten angelastet. Das waren die auch – aber Drahtzieher war Gladio. Gladio hat ja mit Linksterroristen und mit Rechtsterroristen gemeinsame sache gemacht.

  11. individualist sagt:

    also herr sedlmair, ich verstehe irgendwie gar nix mehr bei ihnen. was den stand der situation in griechenland betrifft, so stimmt es ja, daß die dortige linke vor jahrzehnten noch eine kompromißlose und bewundernswerte haltung auszeichnete – sie setzte sich auch in allen wichtigen bereichen (antiimperialismus, gegen nato, ) und vor allem im unvergessenen freiheitskampf der griechen gegen das deutsch-italienisch-bulgarische besatzungsregime ein. doch später, insbesondere nach dem fall des eisernen vorhangs, konnten die linken der kke, ob sie nun immer noch aus ihrer anfangszeit stalinistisch geprägt waren oder eher als eurokommunisten galten, die rolle des “alternativen rivalen” nicht mehr spielen und verloren an macht. die pasok von papandreu zeigte seit dem aufkommen der pragmatiker unter simitis neoliberale zersetzungserscheinungen, und die nea dimokratija von karamanlis schlitterte in einen skandal nach dem andern. die kke, vormals drittstärkste partei des landes, jetzt eine uneffektive kraft ohne erkennbares innovatives profil, hat nun auch noch die konkurrenz der pseudolinken syriza, die ungefähr das üble pendant zur deutschen grünen ist. wo ist da nun die alternative ? elsässer sagt schon richtig, wenn die linken streikenden glaubwürdig erscheinen wollen, dann sollen die gefälligst etwas patriotischer agieren.
    tun se aber nich. nich wirklich.

  12. Arnie Pye sagt:

    Ich muß Schnehen recht geben:
    “In Griechenland haben anarchistische Gruppen, vor allem auf dem Campus der Unis, einen traditionell starken Anhang, und kaum eine Demo geht ohne Randale ab. Ein gutes Klima für Provokateure und False-Flag-Operationen.”
    Ja, und gleich um die Ecke von der Kunsthochschule ist ein Junkieviertel, in das sich, Athenern zufolge, keine uniformierte Polizei wagt. Es ist dort wie ein Anarcho-Biotop.
    zur KKE:
    die existiert vor allem an den Leitplanken der neuen Autobahnen, die für die Olympiade gebaut wurden, in Form von Aufrufen, die eine Revolution skandieren. Hammer und Sichel, Symbole aus der Sowjetunion oder von den Feimauerern? sind immer dabei.
    @Roy:
    the two leading clans in greece take every opportunety, every chance, to blame the other for a certain failure, actually they wait each for a failure of the current leader regarding the next big fire, and how fast the leader manages to fight it. That advisor U mentioned seems to be frustrated, seems to look for a new employer or he does like our ex chancelor H. Schmidt does the recent 15 years. Here they call it “granteln”
    @Anonymus:
    gerade deine letzten Forderungen in Majuskeln decken sich seh stark mit den Bemühungen Merkels, Sarkozys und Mubaraks, eine Mittelmeerunion als Ausweitung der EU zu gründen.

    dein Zitat: “…sondern weil die gesellschaft dort so maßlos apathisch, passiv und gleichgültig ist.”
    Bestrafen wird man die Griechen sicher für irgendwas, doch gleichgültig apathisch und passiv ist die Gesellschaft dort, weil sie den P.-Clan längst nicht so strahlend sieht wie du.
    In der jw stand mal bezogen auf unsere FDP, deren Spitze könne kaum schlafen wegen der vielen Versprechungen an im Hintergrund agierende Zirkel.
    Die Griechischen Regierungen sind darum gelähmt, in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt, spiegeln das wider, was du dem gemeinen Volk attestierst.
    So ähnlich war es 1994 unter jungen Münchner Studenten. Nach dem berühmt gewordenen Münchner Polizeikessel 1-2 Jahre zuvor während einer Sicherheits- oder sonst einer Konderenz dort gaben viele an, sie wollten sich nicht mehr an Protesten beteiligen, da von 980 Verfahren gegen Prügelcops 2 Strafanträge auf Bewährung gestellt wurden, aus Sorge um ihre Gesundheit. Was nützt es, wenn du als Studi arbeitsunfähig wirst, der Beamte, der es dir eingebrockt hat, frei rumläuft, weiter seine Bezüge und die Pension erhält?

  13. schnehen sagt:

    @JE

    Ich weiß das nicht mehr ganz genau. Du kannst Recht haben. Ich habe nur noch in Erinnerung, dass dann in Italien eine lange Diskussion über Sicherheit und Ordnung geführt wurde und in diesem Zusammenhang auch immer wieder die Roten Brigaden, die mit dem Gladio-Anschlag nichts zu tun hatten, genannt wurden. Das reicht schon aus, dass ein solches Klima in der Öffentlichkeit geschaffen wird, dass man sagen kann: Wenn die Kommunisten mit in die Regierung kommen, dann wird es nur noch schlimmer damit. Sie ‘könnten’ ja etwas damit zu tun haben … Und damals war der Kalte Krieg auf seinem Höhepunkt und die breite Masse war sehr empfänglich für diese Lesart.

  14. individualist sagt:

    arnie pye: ich hab den eindruck, du bringst die diversen zusammenhänge durcheinander. wenn ich den kollegen anonymous richtig interpretiere, dann meint er keinesfalls eine von der eu abhängige union der mittelmeerstaaten, und auch nicht sonst eine form von oktroyierter vereinigung, sondern einen zusammenschluß WIRTSCHAFTLICH GLEICH GESTELLER LÄNDER, die geographisch und geopolitisch aneinander gebunden sind: schon vor mubaraks zeiten (den ich mit erstaunen im kontext mit der angeblich von merkel + sarkotzi angestrebten m-union höre) gab es visionen der von dir so geschmähten papandreu-partei, den raum der griechischen wirtschaft mit arabischen und blockfreien staaten zu koppeln, um so eine größere unabhängigkeit und ein wirksames gegengewicht zu den eurokraten und amis zu bilden. andreas papandreus fehler war, nach seiner wahl zum präsidenten 1981 diese vorstellungen nicht in die tat umzusetzen. dennoch wirkte er noch lange bis in die 90er jahre als ein unbeugsames bollwerk gegen die eu und ihre tiraden: er lehnte die embargos der westlichen länder gegen jugoslawien ab und trug auch die ersten bombenüberfälle von 1995 in bosnien NICHT MIT. in den späten 90ern erst hat sich die beginnende entwicklung der pasok zu einer pro-europäischen partei mit dem gekauften politiker simitis zu vollziehen angefangen. er war es ja auch, der griechenland sinnlos und verbrecherisch (an seinem volke) in den teuro führen wollte und die katastropalen folgen für die wirtschaft griechenlands wissentlich verschwieg. wenn anonymous erwähnt, daß die öffentlichkeit in griechenland von einer lethargie geprägt ist – das ist tatsache ! es gibt keine ideologie. und deswegen kümmern sich die menschen in der mehrzahl kaum noch um die politischen angelegenheiten. sie wurden mit dekadentem westlichem konsum aus deutschland, usa und etc. , videorecordern, autos, elektronik und modernem amerikanischem scheiß in den kinos derart überhäuft, daß sich ein widerstand nur schwer entwickeln kann. da kann es schon sein, daß ein mann in den schicksalsschlägen, die über das volk hineinbrachen, die strafe für uneinigkeit, passives desinteressiertes verhalten und eigensucht sieht.

  15. schnehen sagt:

    @Chris Sedlmair

    Wir sollten jetzt wieder aufeinanderzugehen, statt uns in endlosen Ruppereien ergehen. Ich habe da sicherlich auch etwas übertrieben. Tut mir leid. Hart diskutieren, aber nicht persönlich werden. O.K.? Ich biete dir das von JE bereit gestellte Pilsener an, unter der Voraussetzung, dass ich es nicht, wie er vorgeschlagen hat, aus einer Tasse trinken muss. Hätte er noch einen Slivovic aus Serbien parat, könnte es auch der sein.

  16. juergenelsaesser sagt:

    Schnehen: Na prima! Trinken wir den Slivo aus der Tasse!

  17. Roy Lanek sagt:

    x Arnie Pye

    “the two leading clans in greece take every opportunety, every chance, to blame the other for a certain failure”

    Aha. And to which “clan” should James Petras belong to (or speak in behalf of)?

    ***
    Andreas Papandreou and the Demise of the Right (1981)^1

    [P]apandreou rejected the option of transforming the moribund capitalist system: he offered new loans, forgave debts and intervened to restore private ownership by auctioning the firms to new private (foreign) owners. AT THE TIME i WAS AN ADVISER [emphasis added] to Papandreou. When I asked him why he didn’t socialize the indebted firms, he answered that “because of the crises, it is not the time to transform the economy; it would have to wait till the economy got on its feet”. When I replied that he was elected to change the system precisely because of the crises and that once capitalism was restored the political and economic opposition would be more formidable he replied “that the ‘economy’ is too weak to sustain a socialist regime”; he added that “the working class is only interested in consumption not investing to modernize the economy”.

    [I]n practical terms Papandreou restored capitalism despite its moribund condition, increasing the public debt in the process.
    During his first term in office over eighty percent of Greek public opinion was in favor of closing the US military bases and their intelligence operations in Greece. Through balcony demagoguery and false promises to act “in the future”, Papandreou maintained the bases. Similarly, Papandreou repudiated the vast
    majority of voters who elected him to withdraw from NATO by engaging in inconsequential “criticism” … from within. Worse still Papandreou stayed in the European Economic Community, accepting transfers and loans in exchange for lowering trade barriers. This began the process of windfall short term gains in
    consumption and state spending on a patronage based bloated bureaucracy in exchange for the decimation of the backward industrial and agricultural sector. Papandreou used EEC transfers to buy votes via subsidies to farmers, short term wage gains to workers and huge tax write offs and loans to business elites.
    Deficits and debts grew, while the productive apparatus to sustain consumption withered. Patronage was Papandreou’s “alternative” to social transformation. The EEC was willing to
    finance Papandreou and put up with his dysfunctional economic policies because he was destroying and undermining the social movements for change which originally brought him to power.

    ***

    “That advisor U mentioned seems to be frustrated, seems to look for a new employer” …

    Put a look at:

    http://www.axisoflogic.com/artman/publish/petras.shtml

    [J]ames Petras is a Bartle Professor (Emeritus) of Sociology at Binghamton University, New York. He is the author of 62 books published in 29 languages, and over 560 articles in professional journals, including the American Sociological Review, British Journal of Sociology, Social Research, and Journal of Peasant Studies. He has published over 2000 articles in nonprofessional journals such as the New York Times, the Guardian, the Nation, Christian Science Monitor, Foreign Policy, New Left Review,
    Partisan Review, TempsModerne, Le Monde Diplomatique, and his commentary is widely carried on the internet. His publishers have
    included Random House, John Wiley, Westview, Routledge, Macmillan, Verso, Zed Books and Pluto Books. He is winner of the Career of Distinguished Service Award from the American
    Sociological Association’s Marxist Sociology Section, the Robert Kenny Award for Best Book, 2002, and the Best Dissertation, Western Political Science Association in 1968. His most recent titles include Unmasking Globalization: Imperialism of the Twenty-First Century (2001); co-author The Dynamics of Social Change in Latin America (2000), System in Crisis (2003),
    co-author Social Movements and State Power (2003), co-author Empire With Imperialism (2005), co-author)Multinationals on Trial
    (2006).

    [H]e has a long history of commitment to social justice, working in particular with the Brazilian Landless Workers Movement for 11 years. In 1973-76 he was a member of the Bertrand Russell Tribunal on Repression in Latin America. He writes a monthly column for the Mexican newspaper, Le Jornada, and previously, for
    the Spanish daily, El Mundo. He received his B.A. from Boston University and Ph.D. from the University of California at Berkeley.

    Etc.

    1. Greece: The Curse of Three Generations of Papandreou’s
    by James Petras

  18. Roy Lanek sagt:

    x schnehen

    Visit:

    http://www.sitocomunista.it/italia/stragidistato/cronologia_anni_piombo.htm

    cronologia degli *anni di piombo* [perhaps … Bleierne Zeit?!, in German, from a movie by Margarethe von Trotta]

    cronologia_anni_piombo.htm is–yes, and of course–in Italian. Or does anyone expect (good luck) better info from, say, wiki? (I don’t know too many high quality sites in German; and I am not going to begin talking on google.)

    On the other hand, ‘cronologia degli *anni di piombo*’ is … well, a compilation (names–people, cities, localities, streets–dates, brief description).

    With those data you can then search–in German from Germany–by yourself much better.
    (And verify things when you don’t–I am not teaching you–remember or know.)

  19. Roy Lanek sagt:

    ”Wenn das eine Operation „unter “falscher Flagge“ war” …

    On the other hand, it complementarily, increasingly clearly appears that Greeks are (thankfully) not about to give in.

    Greeks to stage national strike
    Tue, 29 Jun 2010

    http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=132489&sectionid=351020606

  20. ribi sagt:

    schnehen: malatesta war ein bekannter ital. vordenker des anachismus, wurde im faschismus “nur” verbannt, nicht getötet! das ganser buch ist eine hervorragende studie zum thema gladio!

  21. Roy Lanek sagt:

    Berlusconi ally convicted of Mafia link^1
    Wed, 30 Jun 2010

    [A]n appeals court in Italy has convicted an ally of Italian Prime Minister Silvio Berlusconi to seven years in prison on charges of Mafia association.

    [M]arcello Dell’Utri was handed down a verdict clearing that he previously had links with Cosa Nostra, the original Mafia.

    [T]he Sicilian advertising executive, who serves as a senator in his conservative party, created the Forza Italia (Come on Italy) Party, with which Berlusconi broke into Italy’s political stage
    in 1994.

    ***

    Search for ‘Berlusconi’ in *cronologia degli anni di piombo*^2
    (URL given already, by the way). You will match:

    [1981:] Il governo rende noti i nomi degli iscritti alla P2: il cav. Silvio Berlusconi figura avere la tessera n. 1816

    That is, *Knight* Silvio Berlusconi is subscribed to P2 [Propaganda Due] with membership card #1816 (let’s recall P2 AND Gladio^3)

    ***

    Compare (and I am asking: which artists/thinkers do continue the discourse of Fassbinder-Handke today, in Germany?, I would gladly read/watch/listen to their works) with:

    BELA LUSCONI’S DEAD^4
    Notes on the Crisis of Berlusconism and the So-Called “Cultural Hegemony” of the Italian Left

    [A] member of Silvio Berlusconi’s party, Forza Italia, is suing Dario Fo, the literature Nobel prizewinner, for defamation in his new play. Marcello Dell’Utri, a Forza Italia senator, is
    demanding €1m (£700,000) for damages caused by “unfounded, personal attacks” made by Mr Fo in his satirical play The Two-headed Anomaly.

    “[D]ario Fo has always been a great artist; no one contests that,” said Mr Dell’Utri’s lawyer, Pietro Federico. “But this is not satire. This is persecution. Satire is meant to make people
    laugh about real facts. But Dario Fo is giving false information. He is careless. It has damaged my client’s honour.”

    [I]n the double act, Mr Fo and Ms Rame [R.L.: Fo’s life partner] play the Italian prime minister and his wife, Veronica Lario. Mr Fo plays a puppet-like, short, fat character, gesticulating and pouring out his troubles to his wife.

    [H]is friend Vladimir Putin comes to stay in a Sicilian villa but is shot by Chechen rebels. Part of Mr Putin’s brain is transplanted into Mr Berlusconi’s, turning him into a confused,
    vodka sloshing, Russian speaker worried about some men trapped in a submarine.

    [T]hroughout the show, the prime minister is attacked for everything from being vertically challenged to passing laws to his own personal advantage, running a media monopoly and censoring criticism of his government.

    ([A] Mafia supergrass, Antonino Giuffre, has alleged that Sicilian-born Mr Dell’Utri, a Forza Italia founder and former business associate of Mr Berlusconi’s, helped talk the mafia into
    switching its support to Mr Berlusconi’s Forza Italia party in the early 1990s.)

    1. http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=132728&sectionid=351020606
    2.

    http://www.sitocomunista.it/italia/stragidistato/cronologia_anni_piombo.htm

    3. http://www.copi.com/articles/guyatt/gladio.html
    Operation Gladio

    [B]ut if the Gladio network was the armed force, the secret Masonic lodge “Propaganda Due” (P2) was the Elitist “shadow government” tasked with directing them. Adhering to a right wing
    ideology bordering on fascism, P2 was headed by Licio Gelli – known as the “Puppet-master.” During the war Gelli had been a member of Mussolini’s notorious “Black shirts,” and later acted as liaison officer to the Hermann Goering SS division. By 1974 P2 had in excess of 1000 members comprising a “who’s who” of Italian
    political, military and economic power. Members included four Cabinet ministers, three intelligence chiefs, 160 senior military officers, 48 MPs, the Army Chief of Staff, as well as top
    diplomats, bankers, industrialists and media publishers.

    4.

    http://www.wumingfoundation.com/english/outtakes/burlesquoni.htm

  22. @ Schnehen, JE: Ich trinke lieber Kaffee als Alkohol. Aber dieEinladung nehme ich gerne an.

    Ich reagiere auf solche Dinge sehr empfindlich – vielelciht zu Empüfindlich, aber aus eigener Erfahrung. Gerade in der Westlinken wurde noch in den 90ern vor jedem Gespräch MIT der zu kritisierenden Person erstmal das Pamphlet ÜBER diese Verbreitet. Die haben als ausrede für Beleidigungen und Ehrverletzungen immer “Die harte Auseinadersetzung um die Linie” und sonstigen Mist als REchtfertiogung genommen. Das Niveau der Auseinandersetzungen hat sich von bürgerlichem Krawall-Journalismus kaum unterschieden. Das ERgebnis war dann, das andere auf diese Pamphlete aufgebaut haben und dann Irrwitzige “Theorien” zur Folge hatte. Wie z. B. über den Irak wie den Iran. Wenn Genosssen beileidigt sind UND die theoretsiche Annäherung an die Wirklichkeit gelitten hat, kann man eine Kontroverse als destruktiv und gescheitert ansehen. Ich habe nichts dagegen Anarchisten zu kritisieren. Aber dann bitte anhand ihrer konkreten Theorie und Praxis, nicht auf persönlicher Ebene und nicht im Zusammenhang mit dubiosen Vorfällen auf Protesten, die unaufgeklärt sind/waren. Und wir alle sind Menschen, die fehler machen. Darum tun wir uns ja zusammen um etwas zu verändern, damit stärken ausgespielt und schwächen gegenseitig ausgeglichen werden können. Ich kann Deine Heltung schon nachvollziehen, in der Stunde der Bedrängnis Kritik am Iran zu üben für einen Angriff zu werten. So ist es aber garnicht gemeint gewesen. Meine Kritik gilt ebenso denjenigen arabischen Linken und Nationalisten, die die “grüne Revolution” nutzen wollten um dem Iran eins reinzuwürgen. Denn es traf genau die Falschen und nutze auch den Falschen. Und ich möchte auch vermeiden, daß Du die Falschen verurteilst. Einer der Böller dieser Sprengkraft so nahe am Demo-Zug hochgehen läst, wie in Berlin geschehen, ist ein Arschloch. Punkt. Keine Debatte.Wir hätten uns gegenseitig zerfleichen sollen, das war die Absicht dieses Böllers. Eswird weitere Versuche dieser Art mit Sicherheit geben, und wir solltem dem Regime diese Befreidigung nicht verschaffen. Lieber sollten wir uns die Befriedigung verschaffen, daß das Regime sich an unserer Einheit die Zähne ausbeißt.

  23. Roy Lanek sagt:

    No-nonsense article here below, take the couple of minutes of time it demands to be read. (The paragraphs ‘[I] wanted to get started’ and “hey asshole” appears at the end in the original. The best is: you read the original straight on.) It describes Toronto, but it could have been in Athens, L.A., Berlin, or Genoa also.

    G20: Fear and Mayhem in Toronto^1
    by Lawrence McCurry
    Global Research, June 30, 2010
    Canada the Aklarm Clock is Going Off!

    [I] wanted to get started on this article on Sunday but could still not wrap my head around all that was still happening and did not start writing this until well after midnight. All day I’ve been dealing with hate mail and comments made to me on facebook from people who thought I should be in jail just for going to protest meetings this week. A sample of the type of things I was dealing with Sunday can be summed up by a facebook message I received
    from my own little brother before he deleted me from his Facebook page.

    “hey asshole, I have a right to express my opinion just as much as your twisted one, and tell me big man, just what were they protesting for? Maybe if they contributed to society they would feel better about themselves, you and your little band of punks should be shot, go play with your little pals and destroy property, go on now, just be home before the lights come on little fella, oh by the way if these people want socialism they can move elsewhere.”^2

    [T]here was some kind of device going off putting out a lot of smoke, I don’t know if this was set off by police or if it was fireworks by the free Tibet group but almost if on cue, the black
    block changed direction and came running back around the corner towards the police line at the rear of the march spooking hundreds of people not knowing which way to run. Was there trouble up ahead? Were the block running from the police or right at them? Nobody knew where to go, we were a couple of hundred people that were left behind from the march and most of the crowd were chasing the BB to find out where they were going. What happened next was hard to believe, the police let the Black Block anarchists go right by or though the police line ( I could not see which ) and boxed in the innocent protesters. The black clad anarchists had run off as a group unmolested by police to run up Yonge Street breaking windows.

    [I]t would seem all the police that were on Yonge St. had disappeared to leave the BB to run amok while they boxed in whoever was left behind. After a long time of hanging out trying
    to figure out what to do next, most people went the way the parade had gone as this was the only way open to leave the area. What happened next was odd as well, an old police cruiser had parked behind the police line, the police moved the line back leaving the old cruiser behind to be torched by the young wanna
    be’s that were left behind, (mostly kids looking for trouble and news media that seemed to know something was going to happen for their benefit. ) When the car was torched the police just stood back and watched, it seemed to me that the trunk may have been filled with live ammunition of some type.

    [M]ike told me that at one point hours earlier, all the cops in the area had piled into the black SUV’s they had been tooling around town in and disappeared, shortly after the Black Block boys who had been in my march had come running up the street and started mayhem on a scale not seen in this city before. As I walked up Canada’s longest street I felt like I was a refugee walking though a war zone. This was a neighborhood I knew well as I had worked here for years as a young man. Windows were broken
    all the way up the street to collage where I am told the BB boys had changed clothes and gone north heading back towards Queens Park and the U of T grounds, a good place to play cat and mouse with the cops. As I dragged my tired butt up the street though block after block of broken glass, I started thinking about what
    I’d seen that day. Could the police have planned it this way? It seemed crazy, was all this destruction not what they were trying to avoid?

    [I] found a pay phone and called an old girlfriend who lived in a neighborhood just a little north and east referred to in Toronto as “The Gay Ghetto” As I got to the homosexual strip in town it was business as usual. The cafes were full of people and it seemed like just another Saturday night in the district of trendy
    gay bars and restaurants. You would never know that just blocks away it was as if a bomb had gone off. When I got to my friends apt. I was greeted with a large glass of Ice water and a glass of wine. I collapsed on her sofa with her large dog and turned on the news as she made me a much needed meal. What I was watching
    on television blew my mind; three or four police cars had been torched. Looked like the police were getting rid of some older cars in their fleet ( none of the shiny new black SUV’s were
    burning just older cars ) I stayed at my friends place for an hour and a half then started the march north where I learned the East-West subway line was still running. I got to my home in east Toronto just before midnight. My cat welcomed me wanting to be fed and I fell asleep slumped in front of my computer.

    1.

    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=MCC20100629&articleId=19966

    2. -> Nicos Poulantzas … to be *on topic* (Greece); on fascism and the *petite bourgeoise*.

  24. Woher kam die Theorie der „Strategie der Spannung“?

    Am 12. Dezember 1969 wurde in Mailand ein Terroranschlag auf die Banca Nazionale dell’Agricoltura ausgeübt. Finanzinstitute gehörten zwar eindeutig zum Feindbild der antikapitalistischen roten Terroristen. Durch die (wohl nicht beabsichtigte) hohe Opferzahl wurde das Attentat nicht als Anschlag gegen den Finanzkapitalismus wahrgenommen, sondern als Attentat auf das Volk.

    Bezeichnenderweise wird das Attentat heute „Massaker der Piazza Fontana“ und nicht „Anschlag gegen die Banca Nazionale“ genannt.

    Für einen Anschlag gegen die Piazza bzw. das Volk wollten die roten Terroristen natürlich nicht verantwortlich sein.

    Italiens linke Medien, die mit den tatkräftigen Revolutionären stets sympathisiert hatten, exkulpierten die Bewegung und ihre Mörder, indem sie die Tat einer vom Staat verfolgten „Strategie der Spannung“ zuschrieben. (die allerdings trotz langjähriger Prozeße niemals nachgewiesen werden konnte)

    So konnte weiter mit den Aktivisten sympathisiert werden, unschöne Gewaltexzesse wurden einfach als untergeschobene Aktionen der Gegenseite qualifiziert.

    Ähnlich verurteilen die Unterstützer des irakischen „Widerstands“ die irakischen Terrorattentate als Inszenierungen der US Imperialisten, die den Terror bräuchten, um den Irak weiter besetzt halten zu können, feiern jedoch gleichzeitig dieselben Taten als Erfolge des „Widerstands“ gegen die mörderische Besatzung.

    Die Tat von Bologna hatte weder eine schwarze Matrix (Bombenanschläge auf Kommunistentreffen, Morde an Richtern, Polizisten, Kommunisten), noch eine rote Matrix (Bombenanschläge auf Banken, Militärstützpunkte, Entführungen, Morde an Richtern, Polizisten, Faschisten)

    Es handelte es sich auch um keinen „Unfall der Palästinenser“, wie Cossiga heute behauptet.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2010/05/23/thomas-kram-alias-lothar/

    Und schon gar nicht war es „ein versuchter Staatsstreich“ einer zu einem Mafia-Treff pervertierten „Freimaurer-Loge“.

    Hätte man offen in alle Richtungen ermittelt, wäre man vielleicht auf einen Mann gestoßen, der vor Osama Bin Laden als der größte Förderer des internationalen Terrorismus gegolten hatte:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2010/05/14/unser-amico-gaddafi-im-un-menschenrechtsrat/

  25. Roy Lanek sagt:

    aron2201sperber, I am not going to follow your links, not even through ‘tor’ (the onion router).

    On the other hand, you have posted enough … how to say?, bullshit already, so to allow some (necessary) commenting.

    I am guessing you can’t read Italian, so I have added some translation in English too.

    Piazza Fontana [Milano, 12 dicembre 1969, ore 16,30]^1

    [I] terroristi non avrebbero potuto scegliere un momento migliore: la banca è infatti gremita per il “mercato del venerdì”, che richiama gli agricoltori delle province di Milano e Pavia. L’ordigno è stato collocato in modo da provocare il massimo numero di vittime: sotto il tavolo al centro del salone riservato alla clientela, di fronte all’emiciclo degli sportelli. I locali devastati testimoniano la potenza dell’esplosivo
    impiegato.

    The terrorists could not have chosen a better moment: the bank in fact is packed for the “Friday’s market” that recalls the farmers [Banca Nazionale dell’Agricoltura] of the province of Milan and Pavia. The device has been placed so as to provoke the maximum number of victims: under the table to the center of the hall reserved for the customers, vis-a-vis with the semi cycle of the counters.

    [L]’attentato causa sedici morti, di cui quattordici sul colpo, e ottantotto feriti. La storia dirà se la strage di piazza Fontana, inaugurando la strategia della tensione, ha determinato i dieci anni più bui della vita politica italiana.

    The bombing kills sixteen people, of which fourteen on the spot, and hurts eighty-eight. History will say if the massacre of Piazza Fontana, inaugurating the strategy of the tension, has determined the ten darkest years of the Italian political life.

    [N]elle ore che seguono gli attentati, vengono compiute perquisizioni nelle sedi di tutte le organizzazioni dell’estrema sinistra. Viene visitata anche qualche organizzazione d’estrema
    destra, ma senza molta convinzione, visto che le indagini risparmiano Ordine Nuovo e Avanguardia nazionale, le più importanti. Fin dall’indomani, come preparata in anticipo, parte
    un’incredibile campagna contro gli estremisti di sinistra. Le indagini sono di una stupefacente rapidità; in tre giorni viene arrestata una decina di persone sulle quali, come dichiara la polizia, “gravano pesanti indizi”. Sono tutti anarchici dei
    circoli Bakunin e 22 Marzo.

    In the hours that follow the attacks, searches are carried out in all the centers of the organizations from the far left. A couple of organizations from the far right become searched also, but without much conviction, since the investigations spare New Order
    (Ordine Nuovo) and National Vanguard (Avanguardia nazionale), the most *important* far right organizations.

    From the following day on, and like prepared in advance, an unbelievable campaign against left wing extremists begins. The investigations proceed with stunning swiftness; within three days about ten people are arrested–all “heavily suspected” accordingly to the police, and all anarchists from the Bakunin and the March 22 organizations.

    ***

    This should have exposed your *confusion* already enough. Now, if you could read Italian, here there are others links (out of MANY) to follow (are you *fishing*?):

    La verità su Piazza Fontana^2

    in which you can read, e.g.:

    Q: [G]iudice Salvini, nonostante non si sia arrivati alla definitiva condanna processuale di singole persone, Lei continua a essere un
    testimone della memoria storica su quei fatti. In che cosa consiste oggi questa memoria?

    A: [T]utte le sentenze su Piazza Fontana anche quelle assolutorie, portano alla conclusione che fu una formazione di estrema destra, Ordine Nuovo, a organizzare gli attentati del 12 dicembre. Anche nei processi conclusesi con sentenze di assoluzione per i singoli imputati è stato comunque ricostruito il vero movente delle bombe: spingere l’allora Presidente del Consiglio, il democristiano Mariano Rumor, a decretare lo stato di emergenza nel Paese, in modo da facilitare l’insediamento di un governo autoritario. … Etc.

    In short: Guido Salvini (the presiding judge of the investigation along the years) tells that it has been the far right organization Ordine Nuovo (see above) which has organized the
    bombing of the Banca Nazionale dell’Agricoltura; and that the motive of the bombing has been to push the Presidente del
    Consiglio ( = Italy’s head of government), Mariano Rumor, of that time to declare a state of emergency so to help lodging an authoritarian government.

    or

    PIAZZA FONTANA^3
    PARLA IL GIUDICE SALVINI

    http://www.clarence.it/contents/societa/speciali/010702piazzafontana/salvini.html

    ***

    Here to so the involvement of (does it come as surprise?) of the USA specifically:

    PIAZZA FONTANA, NOI SAPEVAMO^4
    Golpe e stragi di Stato. Le verità del generale Maletti.
    di Andrea Sceresini, Nicola Palma e Maria Elena Scandaliato


    [M]aletti riferisce di un coinvolgimento americano anche nel golpe Borghese e nella strage di piazza della Loggia, che sarebbe stata
    eseguita da neofascisti «della stessa covata di piazza Fontana».

    or

    Strage di Piazza Fontana^5
    spunta un agente Usa Nella sentenza-ordinanza del giudice Salvini ricostruita la “Strategia della tensione”
    di GIOVANNI MARIA BELLU

    1. http://www.reti-invisibili.net/piazzafontana/

    2.

    http://www.focus.it/Storia/notizia/La_verita_su_Piazza_Fontana.aspx

    3.

    http://www.clarence.it/contents/societa/speciali/010702piazzafontana/salvini.html

    4. http://blog.alibertieditore.it/?p=1786

    5.

    http://www.repubblica.it/online/fatti/fontana/fontana/fontana.html

  26. e io ti facio vedere un video attuale di Mario Merlino:

    quello che si aveva “fatto crescere barba e capelli” per infiltrare il gruppo del “povero Valpreda”

    http://ita.anarchopedia.org/Mario_Merlino

    (in case YOU dont understand italian: the fascist guy who grew his hair to infiltrate Valpredas anarchist group)

    ma stranamente Valpreda era rimasto amico di Merlino…

    Einer der Anarchisten, Mario Merlino hatte tatsächlich eine rechtsextreme Vergangenheit. Für Italiens linke Medien und Justiz, ein klarer Hinweis darauf, dass die Anarchisten von Rechtsradikalen unterwandert worden waren, um ihnen im Rahmen der „Strategie der Spannung“ die Tat anzuhängen.

    Gerade in Italien ist jedoch die Konversion vom Linksradikalismus zum Rechtsradikalismus (und umgekehrt) nichts Einmaliges:

    Selbst der Duce hatte seine politische Karriere als Sozialist begonnen.

    Der freigesprochene Hauptverdächtige Valpreda behielt ein gutes Verhältnis zu Merlino, was für einen Rechtsextremen, der eine Linksextremen-Gruppe unterwandert haben soll, schon sehr ungewöhnlich ist.

    Aktuell wurden Stimmen laut, dass Valpredas Gruppe von den Rechtsextremen für den Anschlag benutzt worden sei.

    Die Wahrheit könnte viel banaler sein:

    Die Anarchisten hatten möglicherweise lediglich den Sprengstoff für ihre Anschläge über Merlinos alte persönliche Kontakte aus denselben Quellen bezogen, von denen auch die Rechtsextremen ihre Waffen erhielten.

    Im Militär gab es sicher rechtsextreme Elemente, die man jedoch nicht so ohne weiteres dem Staat zurechnenen kann, wenn sie staatsfeindlichen Gruppen – und dabei handelte es sich bei Ordine Nuovo – Waffen lieferten.

    Dass es sich bei diesen Militärs um Gladio-Mitglieder gehandelt hatte, konnte nie nachgewiesen werden – und schon gar nicht, dass die Anschäge auf Anweisung der NATO- bzw der Gladio-Führung erfolgt seien.

  27. Es sollte nicht vergessen werden, daß die Schwäche des globalen Finanz- und Wirtshcaftssystem durch den Irakischen Widerstand, über den hier verächtlich berichtet wurde, offensichtlich wurde. Zu einem kleineren auch durch den Afghanischen und die völker Nepals, Venezuelas usw. Die Deckung des Dollars durch militärische Gewaltandrohung wurde durch den irakischen Widerstand aufgehoben. Es hat sich gezerigt, daß die USA bereits mit 2 Vietnams mehr als überfordert sind. ganz zu schweigen von den “drei, vier, viele Vietnams” mit denen schon Che gedroht hat. Das einst so mächtige US-dominietrte Nachkriegssystemn ist 1945 als transatlantischer Tiger gestartet und als Bettvorleger Chinas gelandet. Geschossen haben ihn aber die Iraker.

    Auch wenn die westlichen Medien keinen Unterschied machn, gibt es dennoch einen zwischen einer wahllos unter Zivilisten gezündeten Bombe auf einem Marktplatz oder einer Autobombe vor einem Rekrutierungsbüro der Besatzer nahe eines Marktplatzes. Die Zündung erfolgt in der Regel aus Sichtweite um zivile Opfer zu vermeiden. Das ist jedenfalls die Operationsweise der Jihad & National Salvation Front, an der die Baath Partei führend betieligt ist. Auch von der Jihad & Reform Front ist mir nicht bekannt, daß sie Zivilie Ziele angegriffen aht. Unabhängioge Statistiken gehen entgegen der offiziellen Verlautbartungen der US-STreitkräft von einem Antil von etwa 9% der Opfer aus, die den Widerstandsoperationen angelastet werden können. Der Rest sind Opfer der Besatzung ode der konfessionell motivierten Gewalt, die von allen Organisationen des widerstandes abgelehnt wird.

    PS: al Quaida Irak bzw “Islamsicher Staat” sind keine Organisationen des Widerstandes, sondern kranke Schweine

  28. “gibt es dennoch einen zwischen einer wahllos unter Zivilisten gezündeten Bombe auf einem Marktplatz oder einer Autobombe vor einem Rekrutierungsbüro der Besatzer nahe eines Marktplatzes”

    damit hast du es (wohl ungewollt) genau auf den Punkt gebracht:

    die griechischen anarchisten verübten keinen wahllosen Anschlag auf Zivilisten, sondern leisteten nach ihrer Auffassung einen Akt des Widerstands gegen den angeblich faschistischen Polizeiapparat

    und die italienischen Anarchisten verübten ebenso keinen wahllosen Anschlag auf Zivilisten, sondern auf den kapitalistischen Feind: eine Bank

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2008/08/24/italiens-bleierne-jahre/

    da der Anschlag jedoch als massaker gegen die “piazza” das “volk” angesehen wurde, durften auch nicht die braven anarchisten dafür verantwortlich sein, sondern die bösen Faschisten

    sowie du bei Angriffen, bei denen im Irak zuviele Marktbesucher sterben, sie ebenso unter Al Qaida subsumierst, und nicht zum braven Widerstand (der ja lediglich “in der nähe von Marktplätzen Polizisten ermordet)

  29. Roy Lanek sagt:

    Good compendium for aron2201sperber (hoping that he can read French better than he can write Italian; watch for the precise names, abbreviations, etc. as the minimum):

    FAUSSE PISTE^1

    [I]l ne fait désormais plus aucun doute, pour l’historien, que la bombe qui explosa en ce 12 décembre ne fut pas le fait des anarchistes. La police fut aiguillée sur une fausse piste notamment par un certain Marino Merlino, soi-disant anarchiste mais en réalité néofasciste, qui venait de fonder à des fins
    machiavéliques le libertaire Cercle du 22 Mars. Ni Giovanni Pinelli, qui se «suicida» dans d’étranges circonstances -– c’est toute l’intrigue de l’oeuvre de Dario Fo, qui a pu s’appuyer sur
    les TRANSCRIPTIONS DES INTERROGATOIRES de police -– ni Pietro Valpreda ne commirent l’attentat de Milan. Selon l’hypothèse la plus plausible, les poseurs de bombe à proprement parler furent des membres du groupe néofasciste Ordine Nuovo (Delfo Zorzi, Carlo Maria Maggi, Carlo Rognoni), qui étaient liés à des extrémistes appartenant à un mouvement frère, Avanguardia Nazionale (dirigé par Stefano Delle Chiaie), et à d’autres compagnons issus de la même mouvance (Pino Rauti, Franco Freda,
    Giovanni Ventura…). Un lien direct entre ces derniers et des agents des services de renseignements militaires, le SID, a pu être établi (Marco Pozzan, Guido Giannettini). L’implication de certains secteurs du Ministère de l’intérieur (en particulierl’Ufficio Affari Riservati), de la CIA (David Garrett) et des
    structures paramilitaires secrètes de l’OTAN (le réseau Gladio) n’est pas moins sûre. Comme l’est la complicité d’une partie de la justice, qui s’employa longtemps à brouiller les pistes et à
    disculper les coupables. Du reste, aujourd’hui, Piazza Fontana reste un crime sans coupables du point de vue judiciaire. [Emphasis mine].

    1.

    http://www.lecourrier.ch/index.php?name=NewsPaper&file=article&sid=39836

    Mort (non) accidentelle d’un anarchiste
    Paru le Mardi 03 Mai 2005

    Histoire ITALIE – L’attentat de Piazza Fontana, à Milan, en 1969, ne fut pas le fait d’anarchistes, mais bien de membres de l’extrême droite. Il avait pour objet de créer les conditions à l’avènement d’un régime fort en Italie. … Etc. (Don’t forget to read chapters ALLIANCE CONTRE-NATURE, QUI MANIPULA QUI? too.)

  30. wer auf einem deutschen Blog nicht auf deutsch schreiben kann, könnte was die korrekte italienische Rechtsschreibung betrifft, etwas großzügiger sein (und erst recht dann, wenn er selbst nicht auf italienisch schreibt, sondern lediglich ein paar italienische Texte in seine postings reinkopiert)

    welche Namen sollen übrigens falsch geschrieben sein?

    … der französische Text (wohl von Daniel Ganser) erklärt nicht warum sich Merlino, der sich die langen Haare und den Bart angeblich nur stehen ließ, um die Anarchisten zu unterwandern, die schöne Frisur beibehielt, genauso lang wie der “arme” Valpreda im Knast saß und auch nachher ein gutes Verhältnis zu den abgeblich “Infiltrierten” behielt:

    http://www.marilenagrill.org/Nuovi%20Articoli/Articoli%202009/L'infiltrato.htm

    das ist der einzige Punkt, wo Ganser offenbar nicht auf Vincenzo Vinciguerra gehört hat, von dem ansonsten so ziemlich alles stammt, was Daniel Ganser als sensationelle Insider-Erkenntnisse enthüllt.

  31. Roy Lanek sagt:

    > könnte was die korrekte italienische Rechtsschreibung betrifft, etwas großzügiger sein

    Seems to me a piteous protest when someone has just written “in case YOU dont understand italian” [emphasis yours].

    > wenn er selbst nicht auf italienisch schreibt

    “Auf einem deutschen Blog,” no wonders you appear confused.

    > welche Namen sollen übrigens falsch geschrieben sein?

    Huh? It’s not about *falsch geschriebene Namen*. It’s on researching more on these (in the order as they appear, including the abbreviations [CIA] and the acronyms [OTAN, Gladio], and omitting Pinelli [from the list–not from: researching on him]):

    Marino Merlino, Cercle du 22 Mars, Pietro Valpreda, Ordine Nuovo, Delfo Zorzi, Carlo Maria Maggi, Carlo Rognoni, Avanguardia Nazionale, Stefano Delle Chiaie, Pino Rauti, Franco Freda,
    Giovanni Ventura… SID, Marco Pozzan, Guido Giannettini, Ufficio Affari Riservati, CIA, David Garrett, OTAN/Gladio.

    Names which, in your trolling/straw man arguing here, at the forum, you have (provided you knew what you were talking about) *omitted*, taken care to not *widen*.

    > der französische Text (wohl von Daniel Ganser) erklärt nicht warum sich Merlino, der sich die langen Haare und den Bart […]

    Enough bullshit, *basta*! There is a HUGE literature on the topic, crap sources and disinformation sites inclusive. The bombing you
    passionately, emotionally (and: agreed, strictly speaking) call “Massaker der Piazza Fontana“ is also (more appropriately–guess why?) designated as a *strage di stato* (State slaughter) in the *better* literature quite often. (*Stragi di stato* in the plural … there have been many of those; including recent ones such 9/11, Madrid, London 7/7, Bali, …, etc. from the *synthetic terrorism*, as it’s called today.)

    Oh, and Daniele Ganser (Lugano/Switzerland 1972) was not born yet when the “Massaker der Piazza Fontana“ has been done (1969).

    Notice also [1967/8!]:

    1968: Il regime dei colonnelli greci (autori del golpe del 1967) invita i principali esponenti dell’estrema destra italiana ad un seminario sulle strategie anticomuniste.^2

    [T]he regime of the Greek colonels (authors of the military coup of 1967) invites the main exponents of the Italian far right to a seminary on the anti-communist strategies.

    But rest assured: if one researches seriously enough, and not too naively^1, he quickly discovers what is sound and logical, and what is bogus on the contrary.

    1.

    http://www.sitocomunista.it/italia/stragidistato/cronologia_anni_piombo.htm

    2. A problem is searching on the Internet: search engines list the entries which result from the queries in an order which can’t be controlled (when they are not suppressed tout court). And we know *who* these search engines represent.

  32. habe ich verabsäumt etwas über Giuseppe Pinelli, den Benno Ohnesorg der italienischen 68er zu schreiben?

    …der vielleicht kurz davor gestanden hatte, seine Anarchisten-freunde zu “verraten” und sich durch einen verzweifelten Fluchtversuch aus diesem Dilemma befreien wollte.

    was sagen Sie eigentlich dazu, dass Benno Ohnesorgs Mörder ein Stasi-Agent war?

    wenn es so etwas wie eine “Strategie der Spannung” gab, dann wohl eher von den östlichen Geheimdiensten, die gern etwas Öl ins Feuer der ursprünglich harmlosen Studentenrevolte gossen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. Beiträge, die sich nicht an Punkt 2 und 3 halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Brandenburger Str. 36, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Juni 2010
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 3.080 Followern an

%d Bloggern gefällt das: